Mehr als 100 Wissenschaftler bezweifeln, dass Feinstaub und Stickstoffverbindungen gesundheitsgefährdend sind

In einem Papier, über das die „Welt“ berichtet, heißt es, die Unterzeichner sähen

derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und NOx“.

Sie fordern daher eine Neubewertung der wissenschaftlichen Studien durch unabhängige Forscher.

weiter lesen unter

Brandbrief gegen Grenzwerte: Über 100 Fachleute bezweifeln die These des angeblich gefährlichen Feinstaubs in deutschen Städten

https://www.epochtimes.de/umwelt/ueber-100-fachleute-schreiben-brandbrief-gegen-grenzwerte-a2773076.html

 

 

WHO erklärt Impfgegner zur globalen Bedrohung

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm: 1,5 Millionen Tote könnten weltweit verhindert werden, wenn es ausreichend Impfungen geben würde.

https://www.welt.de/wissenschaft/video187361482/Rueckkehr-der-Masern-WHO-erklaert-Impfgegner-zur-globalen-Bedrohung.html

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm, denn eigentlich könnten die Masern längst ausgerottet sein. Stattdessen wurde ein Anstieg der Erkrankungen weltweit von 30 Prozent festgestellt. Der Grund: Impfgegner.

https://www.welt.de/wissenschaft/article187358734/Zunehmende-Infektionen-WHO-erklaert-Impfgegner-zur-globalen-Bedrohung.html

Immer wieder lassen Eltern ihre Kinder nicht gegen Masern impfen – inzwischen breitet sich die hoch ansteckende Krankheit wieder aus. Die WHO führt Impfgegner deshalb nun als Bedrohung für die Weltgesundheit.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/masern-who-erklaert-impfgegner-zur-globalen-bedrohung,RFftqSC

Jedes Jahr sterben weltweit 1,5 Millionen Menschen an Infektionen, gegen die es eine Impfung gibt. Die Weltgesundheitsorganisation hat daher Nicht-Impfer zur globalen Bedrohung der Gesundheit erklärt.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article187373790/WHO-Warnung-Ja-Nicht-Impfer-sind-eine-Bedrohung-fuer-andere-Menschen.html

World Polio Day: Pesticides concealed as a polio trigger

World Polio Day was first launched in 1988 by the WHO and is celebrated annually on October 28th. The aim of this action day is to promote the worldwide eradication of polio – also known as poliomyelitis or infantile paralysis.

www.kla.tv/11576

08.12.2017

World Polio Day was first launched in 1988 by the WHO and is celebrated annually on October 28th. The aim of this action day is to promote the worldwide eradication of polio – also known as poliomyelitis or infantile paralysis. Prominent supporters of this campaign include the Bill & Melinda Gates Foundation and UNICEF USA.

Since, according to the WHO, a virus is the trigger for polio, World Polio Day is promoting the use of oral vaccines worldwide. The disease polio got its name in the 19th century when it was called „poliomyelitis“.

This referred to the inflammation of the spinal cord nerves corresponding to paralysis symptoms. The term myelitis means „inflammation of the spinal cord“. Statistics on polio cases show that many polio deaths occurred in the United States and the United Kingdom, especially in the 1920s and 30s. Over the later decades, a continuous decline in polio deaths was observed. In 1955, when the polio vaccine against the alleged polio virus was introduced, polio deaths had already fallen by 47 percent in the US and 55 percent in UK. According to the WHO, the polio virus is now mainly responsible for polio. However, the above figures show that the polio cases were already on a decline sharply, when, finally, the vaccination against the alleged polio virus was started. Dr. Claus Köhnlein and medical journalist Torsten Engelbrecht did research in their book „Virus obsession“ regarding the question of what exactly triggers polio. They write: „Ultimately, polio, like most diseases, may be caused by several factors.

However, it seems particularly plausible to consider poisoning by industrial and agricultural pollution to explain why this neuropathy first appeared in the 19th century in the course of industrialization and why in the first half of the 20th century it was found and spread like a bush-fire only in the industrialized West – but not in developing countries.“

With the first appearance of the disease in the 19th century, toxic heavy metals such as lead, arsenic – a so-called semi-metal – and mercury were considered the initial triggers. And not without reason, because the first accumulation of polio cases occurred in 1887 in Sweden. Thirteen years before this, when the neuro-toxin DDT and other herbicides were invented and put into circulation. These crop protection products contained kerosene, soap and arsenic. In 1883, the Russian researcher Popow showed in his studies that arsenic produces exactly the same paralytic symptoms as polio. Arsenic was, among other things, contained in the pesticide „Paris Green“, which was used as of 1870 in agriculture in the fight against pests such as moth caterpillars. The use of Paris Green is banned today due to the ingredient arsenic. Already in 1878, the neuropathologist Alfred Vulpian observed that dogs that had suffered from lead poisoning showed the same symptoms as human polio patients. According to research by Dr. med. Köhnlein and Torsten Engelbrecht, the polio epidemic in Austria in 1908 provided clear indications that toxic pesticides were very possible triggers. Unfortunately, the doctors in charge at the time failed to pursue these indications. They even failed to detoxify the children suffering from paralysis to see if their health would improve.

Many years later, in 1951, the doctor Irwin Eskwith managed to cure a child suffering from severe paralysis of the cranial nerves, who had been described as suffering from polio. Healing occurred after a detoxifying agent was used that binds arsenic and lead. Polio nowadays, especially in developing countries, is a severe disease associated with permanent nerve damage. According to Dr. Köhnlein and Torsten Engelbrecht, this nerve damages can be triggered by various factors, but especially by poisoning.

The World Polio Day would therefore be a very good opportunity for the World Health Organization to educate people worldwide about the actual causes of nerve damage and paralysis.

In the WHO campaign, however, only the controversial virus theory is upheld and as a remedy the oral vaccine is being promoted.

This leads to increased sales for the pharmaceutical industry, but – according to experts – has a rather dubious health benefit for the population.

With the one-sided and misguided reasoning on „World Polio Day“, the WHO once again proves to be an extended branch of the pharmaceutical industry and its self-imposed mandate – namely to achieve the best possible health status for all people worldwide by providing sufficient information – is shown up as a mere cover-up.

from ch.

Sources/Links: https://www.endpolio.org/de/weltpoliotag
Book Virus-Wahn, Torsten Engelbrecht and Claus Köhnlein https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinfurter_Gr%C3%BCn
http://www.thevaccinereaction.org/2017/09/how-scientific-was-the-identification-of-the-poliovirus/#.Wd-ajUdG5no.facebook
https://de.wikipedia.org/wiki/Polioimpfstoff
http://www.theecologist.org/investigations/health/268596/polio_the_virus_and_the_vaccine.html
http://www.gesundheits-lexikon.com/Mikronaehrstoffmedizin-Praevention-und-Therapie-mit-Mikronaehrstoffen-Vitalstoffen-/Lebensmittelqualitaet/Pflanzenschutzmittel.html
https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/pestizide

Weltpoliotag: Pestizide als Polio-Auslöser verschwiegen !

Am 28. Oktober findet jährlich der Weltpoliotag statt.

Da laut der WHO ein Virus der Auslöser für Polio sei, wird an diesem Tag weltweit für die Durchführung der Schluckimpfung geworben.

Aber ist wirklich ein Virus die Ursache?

Der Arzt Dr. Claus Köhnlein und der Medizin-Journalist Torsten Engelbrecht haben Hinweise gefunden, dass eher Vergiftungen durch industrielle und landwirtschaftliche Verschmutzung eine Rolle spielen. Sehen Sie weitere Hinweise und Forschungsergebnisse und gehen sie mit Kla.TV der Frage nach, ob die Virustheorie noch haltbar ist und um was es der WHO eigentlich geht.

www.kla.tv/11357

28.10.2017

Der Weltpoliotag wurde erstmals im Jahre 1988 von der WHO ins Leben gerufen und wird jährlich am 28. Oktober begangen. Ziel dieses Aktionstages ist es, die weltweite Ausrottung von Polio – auch Poliomyelitis oder zu Deutsch Kinderlähmung genannt – weiter voranzutreiben.

Prominente Unterstützer dieser Kampagne sind unter anderem die Bill & Melinda Gates Stiftung, sowie das UNICEF USA .

Da laut der WHO ein Virus der Auslöser für Polio sei, wird am Weltpoliotag weltweit für die Durchführung der Schluckimpfung geworben. Die Krankheit Polio erhielt ihren Namen im 19. Jahrhundert, als man sie „Poliomyelitis“ benannte. Damit nahm man Bezug auf die für die Lähmungserscheinungen typische Entzündung der Rückenmarksnerven. Myelitis bedeutet zu Deutsch „Rückenmarksentzündung“. Statistiken zu Polioerkrankungen zeigen, dass es vor allem in den 1920er und 30er Jahren in den USA und in Großbritannien zu vielen Todesfällen durch Polio kam. Im Verlauf der späteren Jahrzehnte beobachtete man dann einen kontinuierlichen Abfall der Poliotodesfälle. Als 1955 die Polioimpfung gegen den angeblichen Poliovirus eingeführt wurde, waren die Todesfälle durch Polio in den USA zuvor bereits um 47 Prozent und in Großbritannien um 55 Prozent gefallen.

Laut der WHO ist nun hauptsächlich der Poliovirus für die Erkrankung Polio verantwortlich. Die eben genannten Zahlen zeigen jedoch, dass die Polioerkrankungen bereits stark rückläufig waren, als schließlich die Impfaktionen gegen den angeblichen Poliovirus starteten. Zur Frage, welche Ursache die Erkrankung Polio auslöst, haben der Arzt Dr. Claus Köhnlein und der Medizin-Journalist Torsten Engelbrecht in ihrem Buch „Virus-Wahn“ recherchiert. Sie schreiben:

„Letztlich mag Polio, wie die meisten Krankheiten, durch verschiedene Faktoren bedingt sein. Besonders einleuchtend scheint jedoch, Vergiftungen durch industrielle und landwirtschaftliche Verschmutzung in Betracht zu ziehen, um zu erklären, warum die Nervenkrankheit erst im 19. Jahrhundert im Zuge der Industrialisierung auftauchte und warum sie sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nur im industrialisierten „Westen“ wie ein Buschfeuer ausbreitete – in den Entwicklungsländern hingegen nicht.“

Denn beim erstmaligen Auftreten der Erkrankung im 19. Jahrhundert wurden zunächst giftige Schwermetalle wie Blei, Arsen – ein sogenanntes Halbmetall – und Quecksilber als Auslöser in Betracht gezogen.

Und das nicht von ungefähr, denn die erste Anhäufung von Polio-Fällen ereignete sich 1887 in Schweden. Dreizehn Jahre zuvor wurde das Nervengift DDT und andere Spritzmittel für Pflanzen erfunden und in Umlauf gebracht. Diese Pflanzenschutzmittel enthielten Kerosin, Seife und Arsen. Der russische Forscher Popow zeigte 1883 in Studien, dass auch Arsen genau die gleichen Lähmungserscheinungen erzeugt wie Polio. Arsen war unter anderem in dem Pestizid „Paris Green“ enthalten, das seit 1870 in der Landwirtschaft im Kampf gegen Schädlinge wie Mottenraupen eingesetzt wurde. Der Einsatz von Paris Green ist aufgrund des Inhaltstoffes Arsen heutzutage verboten. Bereits 1878 beobachtete der Neuropathologe Alfred Vulpian, dass Hunde, die eine Bleivergiftung erlitten hatten, gleiche Krankheitszeichen wie menschliche Poliokranke aufwiesen.

Bei der Polioepidemie 1908 in Österreich gab es laut den Recherchen von Dr. Köhnlein und Torsten Engelbrecht klare Hinweise, dass giftige Pestizide die möglichen Auslöser waren.

Doch die damaligen verantwortlichen Mediziner versäumten es leider, diesen Hinweisen nachzugehen. Man unterließ es sogar, den an Lähmungen leidenden Kindern Mittel zur Entgiftung zu geben, um zu sehen, ob sich ihr Gesundheitszustand dadurch bessern würde. Viele Jahre später, im Jahr 1951, gelang es dem Arzt Irwin Eskwith ein Kind zu heilen, das unter schweren Lähmungen der Hirnnerven litt und als poliokrank beschrieben worden war. Die Heilung trat ein, nachdem ein Entgiftungsmittel verabreicht wurde, das Arsen und Blei bindet.

Polio tritt heutzutage vor allem noch in Entwicklungsländern als eine schwere, mit bleibenden Nervenschäden einhergehende Erkrankung auf. Laut Dr. Köhnlein und Torsten Engelbrecht können diese Nervenschäden durch verschiedene Faktoren, vor allem aber durch Vergiftungen ausgelöst werden.

Der Weltpoliotag wäre deshalb eine sehr gute Möglichkeit für die Weltgesundheitsorganisation, die Menschen weltweit über die tatsächlichen Auslöser von Nervenschäden und Lähmungen aufzuklären. In der Kampagne der WHO wird jedoch nur die umstrittene Virustheorie hochgehalten und als Bekämpfung die Schluckimpfung beworben.

Das führt zwar zur Umsatzsteigerung der Pharmaindustrie, hat jedoch unter Experten einen zweifelhaften Gesundheitsnutzen für die Bevölkerung.

Mit der einseitigen und verfehlten Ursachenbetrachtung am „Weltpoliotag“ erweist sich die WHO einmal mehr als verlängerter Arm der Pharmaindustrie und ihr selbstgesetzter Auftrag, nämlich durch ausreichende Aufklärung den bestmöglichen Gesundheitszustand für alle Menschen weltweit zu erreichen, als bloßer Deckmantel.

von ch.

Quellen/Links:

https://www.endpolio.org/de/weltpoliotag
Buch Virus-Wahn, Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinfurter_Gr%C3%BCn
http://www.thevaccinereaction.org/2017/09/how-scientific-was-the-identification-of-the-poliovirus/#.Wd-ajUdG5no.facebook
https://de.wikipedia.org/wiki/Polioimpfstoff
http://www.theecologist.org/investigations/health/268596/polio_the_virus_and_the_vaccine.html
http://www.gesundheits-lexikon.com/Mikronaehrstoffmedizin-Praevention-und-Therapie-mit-Mikronaehrstoffen-Vitalstoffen-/Lebensmittelqualitaet/Pflanzenschutzmittel.html
https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/pestizide

 

Experten warnen vor WHO-Sexualerziehung

Dr. Maurice Berger – Kinderpsychiater und emeritierter Professor der Universität Lyon – ist Sprecher einer Gruppe von 20 medizinischen Fachleuten. Diese haben im Juni 2017 mit einer Petition Alarm geschlagen und die französische Bevölkerung zum Widerstand aufgerufen. Hierin warnen die Experten eindrücklich vor den für Kinder im Vorschulalter verheerenden Folgen der von der WHO und der IPPF propagierten Sexualaufklärung. Doch was für eine Art Sexualaufklärung ist mit diesen internationalen Standards der WHO eigentlich gemeint, die auch in der gesamten Schweiz und anderen Ländern eingeführt werden soll?

KlagemauerTV vom 29.09.2017

www.kla.tv/11189

Dr. Maurice Berger, Kinderpsychiater und emeritierter Professor (d.h. im Ruhestand) der Universität Lyon, hat als Sprecher einer Gruppe von 20 medizinischen Fachleuten im Juni 2017 einen Alarmruf in Form einer Petition an die französische Gesellschaft abgegeben.

Darin warnt er eindrücklich vor den verheerenden Folgen für Kinder der in Texten der WHO und der IPPF propagierten Sexualaufklärung ab Vorschulalter.

(Die IPPF – International Planned Parenthood Federation – ist ein internationaler Verband für Familienplanung.) Berger ruft zum Widerstand in der Bevölkerung auf. Relevant für die Schweiz ist dieser Hilferuf, weil sich die Berner Stiftung «Sexuelle Gesundheit Schweiz» (SGS) zum Ziel gesetzt hat, dieselben WHO-Standards für Sexualaufklärung in der gesamten Schweiz einzuführen. Ebenso beruft sich SGS auf die umstrittene «Deklaration der sexuellen Rechte» der IPPF. Die Stiftung SGS wird jährlich vom Bundesamt für Gesundheit mit Millionenbeiträgen unterstützt.

Die Vorgaben der WHO werden in Frankreich von den Petitionären massiv kritisiert: Die Gruppe, bestehend aus Ärzten, Psychiatern, klinischen Psychologen und Traumaspezialisten warnt ausdrücklich vor der Behauptung, kleine Kinder hätten eine Sexualität, welche mithilfe einer entsprechenden «Sexualerziehung» durch Erwachsene physisch und psychisch geweckt, quasi aktiviert werden müsste. Die Mediziner warnen weiter vor den gravierenden Risiken einer solchen «Sexualerziehung» und vor den postulierten (sprich geforderten) «sexuellen Rechten», welche die Kinder traumatisieren würden.

In dramatischen Worten warnt der Kinderpsychiater Dr. Maurice Berger in einem Video vor diesem kinderschädigenden Paradigmenwechsel (sprich Wechsel einer grundsätzlichen Denkweise) in der Sexualaufklärung.

Erwachsene sollen Kinder jünger als 15 Jahre auf keinen Fall in Sachen «Sexualität» und «sexueller Lust» «erziehen».

Auch die anderen Petitionäre warnen ausdrücklich davor, dass Erwachsene mit Kindern über Sexualität sprechen, wenn das Bedürfnis dazu nicht vom Kind kommt.

Das Eindringen in die Psyche des Kindes bekomme eine inzestuöse Tonalität (das meint Werbung für Inzest): Der Erwachsene bringe mit seinen Gedanken zur Geschlechtlichkeit das Kind durcheinander, womit er von der Rolle des Aufklärers in die Rolle des Verführers rutsche.

Auch sei es wichtig und notwendig, die Wünsche von gewissen Erwachsenen und Lobbygruppen, welche diese Programme erstellt haben, wie auch die Herkunft dieser «sexuellen Rechte» und dieser sog. Sexualerziehung», zu hinterfragen! Vorwurf: Pädophilie und Totalitarismus!

Ariane Bilheran ist promovierte Psychologin und weitgereiste Fachbuchautorin. In ihrem Buch «Der Schwindel der sexuellen Rechte: Oder das Gesetz des Pädophilen im Dienste des weltweiten Totalitarismus» kommt sie zum Schluss,

dass bei der Erstellung der WHO-Standards und der «Deklaration der sexuellen Rechte» der IPPF international bestens vernetzte Pädophilennetzwerke mitgewirkt haben müssen.

So sagt sie, dass die Pädophilie gerade darin bestehe, das Kind zu sexualisieren, und man sehe doch klar, dass das mit diesen Programmen systematisch gemacht werde. Minutiös analysiert und kommentiert Bilheran in ihrem Buch (nur auf Französisch erhältlich) die einzelnen Textpassagen der internationalen Standards der WHO und kommt dabei zum Schluss, dass damit der Weg freigemacht werden soll, zukünftig den gesetzlichen Schutz der Minderjährigen und Kinder abzuschaffen. Auch mit dem vorgeschobenen Argument des Kinderschutzes durch Aufklärung hätten diese Inhalte nichts zu tun, hält sie fest, und fügt an: «Sondern es geht dabei nur darum, die Prävention als perversen Vorwand zu benutzen, um Ideologien und pädophiles Verhalten durchzudrücken».

Auf Anfrage von Schutzinitiative aktuell kritisiert Bilheran an den WHO-Standards zudem, dass weder anerkannte medizinische Fachpersonen (z.B. Kinderpsychiater und Therapeuten) noch anerkannte Rechtsexperten vorgängig konsultiert worden seien.

Es habe keine kontradiktorischen (das meint kontroversen) Debatten zwischen Experten gegeben und auch das Volk sei ausgeschlossen worden. Das sei ein totalitäres Vorgehen. Die Implementierung (sprich Umsetzung) dieser WHO-Standards sei eine konzertierte internationale Aktion und Bilheran mahnt ausdrücklich: «… die totalitäre Dimension des Geschehens zu erfassen. Ansonsten riskiere man, nicht richtig darauf reagieren zu können».

von Originalartikel

Quellen/Links:
„Schutzinitiative aktuell“, Ausgabe Nr. 21 / September 2017

Neue Leitlinien der Europäischen Region für Sexualerziehung: Experten befürworten Sexualerziehung von Geburt an

http://www.euro.who.int/de/media-centre/sections/press-releases/2010/10/new-european-guidelines-on-sexuality-education-experts-say-sexuality-education-should-start-from-birth

Die WHO vertritt Interessen der Pharmaindustrie

Die HPV-Impfung soll gegen Viren schützen, die bei Gebärmutterhalskrebs nachweisbar sind. Als der japanische Gesundheitsminister diesen jedoch in Folge von mehr als 2.900 Nebenwirkungen zurückzog, wurde er stark von der WHO kritisiert. Doch warum? Kla.TV deckt die wahren Beweggründe der Weltgesundheitsorganisation auf.

www.kla.tv/10487

 

Die HPV-Impfung schützt angeblich gegen die Humanen Papillomaviren HPV-16 und HPV-18, die bei Gebärmutterhalskrebs nachweisbar sind.

In Japan wurden 2.945 Nebenwirkungen nach solchen HPV-Impfungen gemeldet. Daraufhin zog Japans Gesundheitsministerium die öffentliche Empfehlung für den Impfstoff zurück.

Die Impfexperten der WHO kritisierten diese Entscheidung, die sich laut ihnen auf eine schwache Beweislage beziehe und Schaden anrichte, da dadurch die Nachfrage nach dem Impfstoff zurückgehe.

In einer darauffolgenden Stellungnahme von YAKUGAY, einer angesehenen Vereinigung von Medizinern in Japan, wurde ans Licht gebracht, dass 11 der 15 Impfexperten der WHO eine finanzielle Verbindung zu den Impfstoffherstellern haben. Somit vertritt die WHO offensichtlich die Interessen der Pharmaindustrie, statt die Impfnebenwirkungen ernst zu nehmen.

von ns.

Quellen/Links:

WHO supports the interests of the Pharmaceutical Industry

WHO’s vaccine experts have a financial connection with the vaccination manufacturers. Thus the WHO obviously represents the interests of the pharmaceutical industry rather than seriously taking into account the side effects of the vaccination. An example from Japan.

www.kla.tv/11065

09.09.2017

Supposedly the HPV vaccination protects against the Human Papilloma viruses HPV-16 and HPV-18 which are detected when cervical cancer is attested.

In Japan 2,945 negative side effects were reported after vaccinations wtih HPV. Due to this, Japan’s Ministry of Health withdrew the public recommendation for the vaccine.

The WHO’s vaccine experts criticized this decision with the argument that – according to them – there is far too little evidence and this is harmful since the demand for the vaccine might decrease.

In a subsequent statement from YAKUGAY – a respected association of physicians in Japan – revealed that 11 of 15 of the WHO’s vaccine experts have a financial connection with the vaccination manufacturers. Thus the WHO obviously represents the interests of the pharmaceutical industry rather than seriously taking into account the side effects of the vaccination.

from ns.

Sources/Links:

 

Mass vaccination with dubious vaccine

20 Million children vaccinated against polio in the Middle East. The used vaccine is no more in use in Western Countries, because it is  known that it causes polio.

In the year 2010 in Pakistan 107 children got polio after they had been vaccinated.

Why is the WHO and the UNICEF still using this vaccine??

KlaTv from 05.08.2017

www.kla.tv/2874

Source:

UN wollen Millionen Kinder gegen Polio impfen

Die Weltgesundheitsorganisation und Unicef wollen 2,2 Millionen syrische Kinder gegen Polio impfen. Aufgrund des Bürgerkriegs fliehen viele Syrer in Nachbarstaaten – und könnten die Polioviren verschleppen.

https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/851687/syrien-un-wollen-millionen-kinder-polio-impfen.html?sh=3399&h=257104658

Österreich: Kein Job ohne Impfung

Österreich: Kein Job ohne Impfung – als Vorbote staatlicher Impfpflicht? (Interview mit Dr. Johann Loibner) 20.02.2017

www.kla.tv/10000

Die Weltgesundheitsorganisation WHO verfolgt das Ziel, die Masernerkrankung mittels Impfung bis 2020 auszurotten. Um das zu erreichen, sollen 95% der Europäer gegen Masern geimpft werden. In Graz, der zweitgrößten Stadt Österreichs, wird nun die Erfüllung der Impfquote der WHO bereits aktiv unterstützt. An der Universitätsklinik bekommt man nämlich seit einiger Zeit, ohne eine Impfung gegen Masern und Röteln, weder einen Job noch einen Platz als Medizinstudent. Laut Andrea Grisold von der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin werde eine derartige Impfpflicht bald in ganz Österreich Standard sein. Frau Professor Grisold ist Vorsitzende eines nationalen Komitees in Österreich, das die Aufgabe hat, die Ausrottung der Masern in ihrem Land zu begleiten und zu bewerten.

Klagemauer.TV hat den Impfexperten und Allgemeinmediziner Dr. Johann Loibner zur angekündigten Impfpflicht gegen Masern und Röteln befragt. Masern in Mitteleuropa sieht er als eine harmlose Erkrankung von wenigen Tagen, die eine Impfpflicht bei Gesunden nicht rechtfertige.

Eine Impfpflicht widerspreche zudem der Charta der Grundrechte der EU.

Diese legt fest, dass jede medizinische Maßnahme, also auch Impfungen, nur nach bewusster Aufklärung und nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf.

Eine Impfpflicht bewertet Dr. Loibner als etwas Diktatorisches und Totalitäres, was in einer modernen Zeit der Menschenrechte nichts mehr verloren habe. Außerdem werde bei der Forderung nach einer Impfpflicht mit keinem Wort erwähnt, dass Impfungen Nebenwirkungen haben. Es liegen nämlich zahlreiche Aufzeichnungen zu Impfnebenwirkungen vor, die leicht bis schwer, aber auch tödlich sein können. Genau aus diesem Grund sei laut Dr. Loibner allen Maßnahmen, die auf eine allgemeine Impfpflicht hinauslaufen, Einhalt zu gebieten!<

Dr. Loibner:

„Die Impfbetreiber sind sehr erfinderisch. Es ist so, dass im Allgemeinen, sowohl in Mitteleuropa besonders aber auch weltweit, momentan viel mehr Menschen über das Impfen nachdenken und impfkritisch werden bzw. Impfgegner werden. Und jetzt gehen die Impfquoten zurück und jetzt werden die Impfbetreiber nervös. Jetzt suchen sie Nischen: Wo können wir jetzt unsere Impfquoten doch wieder retten?!

Graz: Wer nicht geimpft ist, bekommt keinen Job

links:

http://www.krone.at/oesterreich/graz-wer-nicht-geimpft-ist-bekommt-keinen-job-strenge-regelung-story-548460

http://www.heute.at/science/gesundheit/Graz-Wer-nicht-geimpft-ist-bekommt-keinen-Job;art23696,1388591

FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Impfpflicht an der medizinischen Uni Graz ist diskriminierend und inakzeptabel!