EU-Völkervermischung von langer Hand geplant

Die Idee von einem „Pan-Europa“ und der Prozess der von Graf Richard Coudenhove-Kalergi bereits 1922 propagierten Völkervermischung, ist seit der Öffnung der Grenzen 2015 in vollem Gange. Ziel ist die Schaffung einer neuen „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“

und die Ablösung der Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten.

Die Vertreter dieser Ideologie sprechen von einem historisch einzigartigen Experiment.

www.kla.tv/12516 

29.05.2018

Text des Videos:

Schon 1922 trat Graf Richard Coudenhove-Kalergi mit seiner Pan-Europa-Idee hervor.

1924 propagierte er die „Vereinigten Staaten von Europa“.

1925 folgte von ihm ein Buch mit dem Titel „Praktischer Idealismus“.

Darin äußert er, wie die europäischen Menschen der Zukunft sein sollen,

nämlich Mischlinge aus verschiedenen Nationen und sozialen Elementen.

Wörtlich: „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

Am 20.2.2018 sprach der Politikwissenschaftler Yascha Mounk in den Tagesthemen zuversichtlich von dem aktuellen, historisch einzigartigen Experiment, „eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln.“

Diese Völkervermischung ist seit Öffnung der europäischen Grenzen im Jahr 2015 voll im Gange.

von gf.

Quellen/Links: Buch „Der geplante Volkstod“ von Jürgen Graf

 

Advertisements