Flüchtlinge machen Urlaub in ihrem Heimatland ! ?

Also, wenn das keine fake-news ist dann weiß ich nicht was ich dazu sagen soll.

Einerseits fliehen diese Menschen aus ihrer Heimat, weil sie sich dort ihres Lebens nicht mehr sicher sind. Sie um ihr Leben fürchten, und andereseits reisen sie genau in dieses land zurück um Urlaub zu machen….

Sehr interessant!

Immer mehr so genannte Flüchtlinge machen Urlaub in der Heimat – und der Steuerzahler löhnt auch das!

http://www.journalistenwatch.com/2017/06/15/immer-mehr-so-genannte-fluechtlinge-machen-urlaub-in-der-heimat-und-der-steuerzahler-loehnt-auch-das/

 

Asylbewerber Immer häufiger Heimat-Reisen von Flüchtlingen gemeldet – auch zum Urlaub –

„Das Phänomen tritt nicht vereinzelt auf“: Immer häufiger melden Behörden an das BAMF Heimat-Reisen von Flüchtlingen. Doch die genaue Zahl der Reisen wird beim Bundesamt statistisch gar nicht erfasst.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfährt inzwischen öfter von Reisen von Flüchtlingen in deren Herkunftsländer.

EU-Film lockt Flüchtlinge nach Europa

Anreiz für noch mehr Flüchtlinge: Eine »EU-Fee« hilft auf einem fliegenden Teppich nach Europa zu kommen und hier gleich Arbeit zu finden …  

„Eurodame, Help!“

ist ein Kurzfilm.

>>Der Zeichentrickfilm beginnt in einem Kriegsgebiet. Eine Familie will fliehen, wird aber an der Grenze schroff abgewiesen. Erst als sie das Zauberwort »Flüchtlinge

« in den Mund nimmt, werden die Tore geöffnet.

Eine »Euro-Fee« steht der Familie an der Seite und zusammen auf einem fliegenden Teppich fliegen sie in die EU. Zuerst werden sie auch da abgewiesen, aber die Fee hilft natürlich weiter und zum Schluss heißt es: »Herzlich Willkommen!«

Ein Chef schüttelt dem Familienvater die Hand und sagt: »Ich brauche Sie ganz dringend.«

http://www.michaelgrandt.de/eu-film-lockt-fluechtlinge-nach-europa/

 

EURODAME, HELP ! english version

https://youtu.be/X1Fq6gtbx4Q

 

EURODAME HILF – Deutsche Version

https://youtu.be/xEtdlMs3P-4

EURODAME, HELP ! arabic version

https://youtu.be/nyjGSFMUyA8

 

Europeen sans frontieres ( Europäer ohne Grenzen)

http://europeenssansfrontieres.eu/fr/

The new short film competition run by the organisation ‘Europeans without borders’ to raise public awareness of the issue of migration in Europe. The competition to design the images and graphics for the film is open to European students.

http://www.eurodame.eu/index_en.html

The film: EURODAME, HELP ! is the winner of that competition.

Taufschein ermöglicht erfolgreichen Asylbetrug

Zurzeit gibt es einen hohen Zuwachs muslimischer Flüchtlinge, die vom Islam zum Christentum konvertieren und diese Zahl steigt stetig an. (…)

Missbrauchsversuche keine Seltenheit

Bruno Gasper, evangelischer Pastor in der Steiermark, gab ebenfalls zu, dass Missbrauchsversuche stattfinden. (…)

Pastor Günther Oborski, „Iranseelsorger“ der Evangelischen Landeskirche in Hannover, gibt unumwunden zu, dass viele Übertritte nur zum Schein vollzogen werden: „Natürlich gibt es Menschen, die lassen sich taufen und tauchen danach beim Gottesdienst in der Gemeinde nie wieder auf.“

https://www.unzensuriert.at/content/0023780-Taufschein-ermoeglicht-erfolgreichen-Asylbetrug-Anzahl-ex-muslimischer-Konvertiten

 

Plötzlich Christ

Die Zahl der Glaubensübertritte vom Islam zum Christentum ist in Deutschland stark gestiegen. Kräftig daran mitgewirkt haben sektenartige Gruppen, die gezielt Flüchtlinge ansprechen und zur Konversion ermuntern. Die Hoffnung der Flüchtlinge ist es, durch die Taufe die Abschiebung abzuwenden. (…)

http://www.deutschlandradiokultur.de/blitztaufen-von-fluechtlingen-ploetzlich-christ.2165.de.html?dram:article_id=378947

 

Vom Muslim zum Christen

Geflüchtete Muslime aus dem Iran und aus Afghanistan lassen sich immer häufiger taufen. Als Christen steigen ihre Chancen auf Asyl in Deutschland, weil sie sonst in ihren Heimatländern verfolgt würden.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/vom-muslim-zum-christen

Flüchtlinge werden Christen

In der Osterzeit werden 30 Flüchtlinge in katholischen Pfarren in der Steiermark getauft. 150 befinden sich insgesamt in der Vorbereitung.

15.April 2017

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/5201375/Taufen-zu-Ostern_Fluechtlinge-werden-Christen?from=rss

Kitchen on the run – Eine gute Idee geht auf Reisen

>Eine mobile Küche für Europa, um verschiedene Kulturen zusammenzubringen – das ist die Idee hinter KITCHEN ON THE RUN. Drei Berliner wollen mit einer Küche im Container durch Europa reisen und  Geflüchtete und Einheimische in fünf Ländern an einen Tisch bringen, um mit Vorurteilen aufzuräumen.

kitchen on the run

Die Initiatorinnen des Projekts: Jule Schröder (li.) und Rabea HaßDas Projekt ist noch im Anfangsstadium, aber die Idee der drei Berliner Jule Schröder, Rabea Haß und Andreas Reinhard ist bereits weit gesponnen. Mit einem mobilen Küchencontainer wollen die Kulturmanagerin, die Soziologin und der Psychologe von März bis August 2016 auf Tour gehen. Fünf europäische Länder (Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande und Schweden), in denen der Container jeweils vier Wochen verbleiben soll, stehen dann auf dem Programm. Die Reiseroute des Containers orientiert sich dabei entlang der Strecke, die Geflüchtete vom italienischen Mittelmeer bis hinauf nach Schweden häufig zurücklegen.

Kultureller Austausch beim Kochen

Täglich soll so etwa 15-20 Geflüchteten und Einheimischen Raum und Gelegenheit geboten werden, in einer heimeligen Atmosphäre gemeinsam zu kochen, zu essen und sich auszutauschen. Dabei werden an den jeweiligen Standorten des Containers lokale Akteure eingebunden und ermutigt, sich auch zukünftig aktiv in die Flüchtlingsarbeit vor Ort einzubringen. Der Küchencontainer versteht sich als Anlaufpunkt und Raum, der rund um die Kochveranstaltungen für Ideen und andere Initiativen  offen steht.

„Es soll für alle Beteiligten ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus werden. Unsere Gäste erleben so ganz nebenbei, wie uns andere Kulturen nicht nur kulinarisch bereichern können. Wir eröffnen eine neue Perspektive auf Geflüchtete: Sie sind ein Gewinn für unsere Gesellschaften in Europa“, erklären die drei ihr Projekt und meinen es wörtlich, wenn sie sagen: „Mi casa es su casa!“ Insgesamt wollen sie im gesamten Aktions-Zeitraum 2.000 Menschen am Küchentisch zusammenbringen.<

http://www.worldsoffood.de/specials/was-isst-deutschland/item/2720-kitchen-on-the-run-eine-gute-idee-geht-auf-reisen.html

>Kitchen on the Run is a space that encourages and supports intimate get-togethers between refugees from all over the world and locals in Europe around the kitchen table.

With a shipping container remodelled into a mobile kitchen and dining space, we will be travelling through Italy, France, Germany, the Netherlands and Sweden from March until August 2016. Every day our kitchen container will host a group of 15 to 20 refugees and locals giving us and them the opportunity to share food, recipes and stories at our kitchen table.<

http://www.kitchenontherun.org/

 

 

Die „Umsiedelung“ von 1000 Flüchtlingen pro Monat nach Deutschland beginnt per Charterflügen

1000 Flüchtlinge sollen pro Monat per Charterflug nach Erding kommen von Florian Tempel

Die Süddeutsche Zeitung schreibt am 8.November 2016,

:http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/asylbewerber-fluechtlinge-sollen-pro-monat-per-charterflug-nach-erding-kommen-1.3240260

Deutschland hat damit begonnen, seine EU-Verpflichtungen zur Aufnahme von Flüchtlingen zu erfüllen. Jeden Monat sollen nun je 500 Personen aus Griechenland und aus Italien kommenSie werden zunächst im Warteraum Asyl in Erding untergebracht.

Vor einem Jahr hat die EU beschlossen, 160 000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien in andere EU-Staaten umzusiedeln. Deutschland hat sich damals verpflichtet, etwa 40 000 Menschen aufzunehmen. Bislang sind jedoch im Rahmen der sogenannten Relocation-Programme lediglich 20 Flüchtlinge aus Italien und 196 aus Griechenland gekommen. Nun soll es aber bald richtig losgehen – und der Warteraum Asyl am Erdinger Fliegerhorst wird dabei die Rolle eines zentralen Ankunftsraums spielen.

Das Bundesinnenministerium schreibt dazu auf Anfrage der SZ: „Mit den ersten Umsiedlungen ist im November zu rechnen, geplant sind wöchentliche Einreisen von 250 Personen.“

EPOCH TIMES schreibt am 10.November 2016

Flüchtlinge und Migranten aus Italien und Griechenland werden nun per Charterflug nach Deutschland eingeflogen. Ab November werden „wöchentlich 250 Personen“ in den Fliegerhorst Erding gebracht. Dies gab das Bundesinnenministerium bekannt.

Der „SZ“ zufolge werden es meist Menschen aus Eritrea, dem Irak, dem Iran, aus Syrien oder Somalia sein.

Die Migranten werden per Charterflug über den Flughafen München nach Deutschland geholt, gibt das Bundesinnenministerium der Zeitung bekannt.

Danach würden sie in den Fliegerhorst Erding gebracht und medizinisch untersucht. Dann würden die Neuangekommenen für das deutsche Asylverfahren registriert. Nach maximal 72 Stunden in Erding würden die Menschen auf Erstaufnahmeeinrichtungen in allen Bundesländern verteilt.(…)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/per-charterflug-die-umsiedelung-von-1000-fluechtlingen-pro-monat-nach-deutschland-beginnt-a1970884.html

 

 

Assad: Wir wollen, dass die Flüchtlinge nach Syrien zurückkommen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/10/assad-wir-wollen-dass-die-fluechtlinge-nach-syrien-zurueckkommen/

Deutsche verlassen wegen muslimischer Flüchtlinge Deutschland

Flucht vor Flüchtlingen Wenn Deutsche nach Ungarn fliehen

Sie sind mit der deutschen Flüchtlingspolitik unzufrieden und haben Angst vor Überfremdung – in Ungarn finden diese Menschen eine neue Heimat. Dort ließ Präsident Viktor Orbán Zäune gegen Flüchtlinge bauen und verfolgt eine restriktive Migrationspolitik. Immobilien-Makler am Plattensee berichten von einem neuen Phänomen: der Nachfrage nach Häusern für deutsche Auswanderer, die für ihre Entscheidung auch die deutsche Politik verantwortlich machen. Report München über besorgte Bürger auf der Flucht vor den Flüchtlingen.Deutsche verkaufen ihren Besitz in der Heimat, um in Ungarn Fuß zu fassen. Die Geschichte des Ehepaares Kirsch wiederholt sich in den Erzählungen anderer unzufriedener Deutscher, die Report München am Balaton getroffen hat. Was die Auswanderer an Ungarn schätzen: Um den Plattensee gibt es eine große deutsche Community, die ungarische Bevölkerung ist überwiegend christlich, Migranten gibt es kaum. Dafür nehmen sie in Kauf, dass Ungarn im europäischen Vergleich eines der ärmeren Länder ist. Fast die Hälfte der Menschen lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Report von Br24: 26.05.2016

http://www.br.de/nachrichten/deutsche-auswanderer-ungarn-126.html

Immobilien-Makler am ungarischen Plattensee (Balaton) berichten von einem neuen Phänomen: der Nachfrage nach Häusern für Deutsche, die wegen der deutschen Flüchtlingspolitik nach Ungarn auswandern wollen.

„Von zehn Anfragen sind acht Stück, die aus diesem Grund Deutschland verlassen wollen.“

https://www.berlinjournal.biz/deutsche-wandern-wegen-fluechtlingspolitik-nach-ungarn-aus/

Video Published on May 24, 2016

https://youtu.be/2F1G82i-2Ds

600.000 ASYLBEWERBER NICHT AUFFINDBAR! ÜBER 10.000 FLÜCHTLINGSKINDER VERMISST

ÜBER 10.000 FLÜCHTLINGSKINDER VERMISST

https://youtu.be/4vTsGv-dbpw

Links zu den Artikeln:

http://deutsche-wirtschafts-nachricht…
http://schutzengel-orga.de/presse-new…

http://www.mmnews.de/index.php/politi…

https://deutsch.rt.com/inland/36568-z…

http://web.de/magazine/politik/fluech…

http://www.welt.de/politik/deutschlan…

Europol: Über 10.000 Flüchtlingskinder in Europa verschwunden

Aktualisiert am 31. Januar 2016, 21:10 Uhr

Tausende Kinder verschwinden spurlos in Europa. Sie kamen alleine als Flüchtlinge. Die Polizeibehörde Europol befürchtet, dass sie Opfer von Kriminellen werden könnten, die Flüchtlinge gnadenlos ausbeuten.

Mindestens 10 000 alleinreisende Flüchtlingskinder sind in den vergangenen 18 bis 24 Monaten nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Den Haag. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist. Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potenziell gefährdet sind.“

Die Zahl von 10 000 Kindern sei „eine zurückhaltende Schätzung“. Alleine in Italien seien nach Angaben der dortigen Behörden 5000 Flüchtlingskinder verschwunden, in Schweden seien es 1000. Zahlen aus anderen Ländern könne er nicht nennen, sagte der Europol-Sprecher. „Diese Kinder können Opfer von Missbrauch werden. Und wir bitten unsere Kollegen (in Europa), sich darüber im Klaren zu sein, dass dies passieren könnte.“

Der Sprecher bestätigte Äußerungen des Europol-Stabschefs Brian Donald gegenüber der britischen Zeitung „The Guardian“, wonach es Beweise dafür gebe, dass einige alleinreisende Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs geworden seien. Sowohl in Deutschland als auch in Ungarn sei „eine größere Menge“ von Kriminellen verhaftet worden, die Flüchtlinge ausbeuteten. Es sei eine eigene kriminelle Infrastruktur entstanden, die es auf Flüchtlinge abgesehen habe.

Im schwedischen Hafen Trelleborg beispielsweise seien zwar 1000 unbegleitete Kinder angekommen, doch seien sie dann verschwunden. Die Behörden wüssten nicht, wo die Kinder abgeblieben seien. Insgesamt seien im vergangenen Jahr vermutlich rund 270 000 Kinder unter den eine Million Flüchtlingen gewesen.

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/europol-10000-fluechtlingskinder-europa-verschwunden-31320326

Europol: 10.000 Flüchtlings-Kinder sind in Europa verschwunden

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 31.01.16 16:12 Uhr

Tausende Kinder, die allein als Flüchtling nach Europa gereist sind, sind spurlos verschwunden. Die Polizeibehörde Europol warnt, dass sie Opfer von Kriminellen werden könnten.

Mindestens 10.000 alleinreisende Flüchtlingskinder sind in den vergangenen 18 bis 24 Monaten nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag der dpa in Den Haag. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist. Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potenziell gefährdet sind.“

Die Zahl von 10.000 Kindern sei „eine zurückhaltende Schätzung“. Alleine in Italien seien nach Angaben der dortigen Behörden 5.000 Flüchtlingskinder verschwunden, in Schweden seien es 1000. Zahlen aus anderen Ländern könne er nicht nennen, sagte der Europol-Sprecher. „Diese Kinder können Opfer von Missbrauch werden. Und wir bitten unsere Kollegen (in Europa), sich darüber im Klaren zu sein, dass dies passieren könnte.»“

Im schwedischen Hafen Trelleborg beispielsweise seien zwar 1.000 unbegleitete Kinder angekommen, doch seien sie dann verschwunden. Die Behörden wüssten nicht, wo die Kinder abgeblieben seien. Insgesamt seien im vergangenen Jahr vermutlich rund 270.000 Kinder unter den eine Million Flüchtlingen gewesen.

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/31/europol-10-000-fluechtlings-kinder-sind-in-europa-verschwunden/

 

Großzügig organisiertes Flüchten

12 Stiftungen haben sich zum „European Programme for Integration and Migration“ (EPIM) zusammengefunden, um möglichst viele Migranten nach Europa zu bringen. Die Stiftungen mit einem Gesamtvermögen von 34 Milliarden Euro manipulieren die Politik.

www.kla.tv/8156      vom 27.04.2016

 

12 Stiftungen haben sich zum „European Programme for Integration and Migration“ (EPIM) zusammengefunden, um möglichst viele Migranten nach Europa zu bringen. Die Stiftungen mit einem Gesamtvermögen von 34 Milliarden Euro manipulieren die Politik.

Sie finanzieren Pro- Migrations-Organisationen, veranstalten Trainings- und Orientierungsseminare für Flüchtlinge vor deren Abreise und nach ihrer Ankunft in den Zielländern.

Die „Open Society Foundation“, Teil der EPIM, ist eine Stiftung des US-Milliardärs George Soros. Sie fordert „eine Million Einwanderer pro Jahr“ für Europa.

Die in Osteuropa sehr aktive Stiftung „PASOS“, ebenfalls Teil des Soros- Imperiums, bewirbt ein Europa der ungehinderten Einwanderung.

Wenn diese Stiftungen der Schwerstreichen scheinbar soviel Herz für Flüchtlinge haben, warum helfen sie ihnen dann nicht in deren Heimatland oder z. B. in den USA ?

 

Quellen/Links:

http://www.kla.tv/8156

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/wie-das-big-money-die-migrationskorridore-nach-europa-steuert-teil-i-die-internationalmigration.html


http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/Deutschland/friederike-beck/das-netzwerk-fuer-migration.html