„Hetzjagd“ auf Ausländer in Chemnitz wurde erfunden

Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meistens nicht zufällig, sondern werden gezielt verbreitet. So ist es auch auch im Fall der bis heute unbelegten Behauptung, am Sonntag, dem 26. August, habe es in der Stadt Chemnitz „Menschenjagden“, „Hatz auf Ausländer“ und „Pogrome“ gegeben. Diesen Narrativ haben sich in den letzten Tagen fast alle Medien zu eigen gemacht,

obwohl es bis heute keinerlei Belege dafür gibt. Weder gibt es Geschädigte oder Tatverdächtige noch gibt es Videos oder Zeugenaussagen, die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse, und der Chefredakteur der heimischen Regionalzeitung sagt, seine Reporter wüssten von nichts derartigem.

Es handelt sich also um klassische Fake News.

weiter lesen unter :

Zeit Online, die Bundesregierung und die Fake News des Jahres

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/08/30/zeitonline-die-bundesregierung-und-die-fakenews-des-jahres/

Fake

 

Spätestens seit dem Interview des Chefredakteurs der stramm linken „Freien Presse“ Torsten Kleditztsch im Deutschlandfunk, dass die Journalisten vor Ort keine Hetzjagden beobachten konnten, ist die von einem Zeckenbiss-Video ausgelöste Medien-Kampagne, in Chemnitz hätten Neonazis Ausländer gejagt, widerlegt worden.

Es gibt bis heute keinerlei Beweise. Keine Videos, keine Zeugenaussagen bei der Polizei, keine Anzeigen.

Allerdings twitterte sich die Antifa am Sonntag Abend die Finger wund, um Behauptungen über Migrantenjagden zu verbreiten, ohne Beweise zu liefern. Noch am Morgen des 27. August konnte die Polizei zu den beginnenden Medienberichten über „Übergriffe auf Migranten“ nichts sagen.

Das Ganze beruht auf den Behauptungen des Antifa-aktiven Journalisten Johannes Grunert, dem es gelang, in der Nacht zum Montag bei ZEIT ONLINE den Spruch unterzubringen: „Rechte jagen Menschen in Chemnitz.” Zwar liefert er keinen einzigen Beweis, aber das Mediengewitter ging los.

weiter lesen unter:

https://vera-lengsfeld.de/2018/08/30/wie-man-den-ausnahmezustand-herbei-schreibt/#more-3434

Man sollte nicht alles glauben, was uns die Medien zeigen . . .

Immer häufiger tauchen in den letzten Tagen Videos auf, die (angeblich?) zeigen, wie Szenen von ertrinkenden Flüchtlingen im Mittelmeer gespielt werden. Ob es sich dabei um Aufnahmen für Spielfilme oder für Dokumentationen oder gar Spendenaufrufe der privaten „Seenotretter“ handelt, die die Zuschauer bewusst täuschen sollen, bleibt unklar.

 

Thomas

 

https://twitter.com/ramski67/status/1026161081465618437/photo/1

https://philosophia-perennis.com/2018/08/05/fluechtlinge-ertrinken-werden-hier-fake-videos-fuer-unsere-medien-produziert/

Flüchtlinge ertrinken?

Nein es werden Fake News für die Systemmedien hergestellt.

Vermummte Mohammedaner tun für die Kameras so, als würden sie am Strand von Kreta ertrinken. Fotografen knipsen.

https://youtu.be/Xcw1fMqdy0U

 

UN verbreiteten Fake-News über Trump

In einem Bericht der Vereinten Nationen wird der amerikanische Präsident Trump für die Armut in den Vereinigten Staaten verantwortlich gemacht, unter Verwendung von Daten aus den Obama-Jahren.

Die Daten auf denen die Studie basierte, stammen aus dem Jahr 2016, als Barack Obama noch Präsident der Vereinigten Staaten war,

Tatsache ist, dass die Arbeitslosenquote unter Trump mit 3,8% ein 29-Jahres-Tief zeigt. 2017 stapelten sich die Empfänger von Lebensmittelmarken auf 42,1 Millionen, 2 Millionen weniger als in Obamas letztem Jahr und die niedrigste seit 2010.

http://smopo.ch/un-verbreiteten-fake-news-ueber-trump/

UN poverty official: Trump exacerbating inequality

The United Nations’s monitor on poverty is ripping President Trump´s policies, accusing him of driving the U.S. down a path that rewards the rich and punishes the poor.

UN special rapporteur Phillip Alston warned that Trump’s actions in office are likely to drive up income inequality and push more people into poverty

http://thehill.com/homenews/administration/390263-un-poverty-official-trump-exacerbating-inequality

 

Trump verteidigt Gipfel mit Putin

US-Präsident Donald Trump hat sein Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin gegen die vernichtende Kritik auch in den USA verteidigt und Medien falsche Berichterstattung vorgeworfen.

„Während ich ein großartiges Treffen mit der Nato hatte, riesige Mengen an Geld einsammelnd, hatte ich ein sogar noch besseres Treffen mit Wladimir Putin aus Russland“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. „Traurigerweise wird darüber nicht auf diese Weise berichtet – die Fake News drehen durch!“

 

Trump Twitter

 

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1019225830298456066

https://deutsch.rt.com/newsticker/73090-trump-verteidigt-gipfel-mit-putin/

The people have a right to get balanced information.

The people have a right to get balanced information. Because of this existential need and the people’s basic right to substantiated, well researched information, more and more people feel pressured into investing their leisure time for spreading uncensored news, as a remedy against the embezzlement of information and seriously biased reporting or against the out-right lies in media reporting.

www.kla.tv/12608

 19.06.2018

The people have a right to get balanced information.

Here is a practical illustration:

Since 1999, when the US-initiated NATO attack started on Yugoslavia – concealed as humanitarian aid – the death rate has risen continually, year for year by 2.5 %. Daily a child is diagnosed with cancer. The cause is uranium ammunition shot in this war – carried out against international law. Radioactive micro-particles, also called “deadly dust”, spread in the entire country, entering peoples bodies by the air they breath, via drinking water, or through food.

Yet the population is not informed, neither by politicians nor by the media about the massive scale of the contamination! This would be a basic requirement however for personal decisions; like choice of residence, family planning or investments. This disinformation and cover-up strategy only benefits the NATO led by the USA which in this way will not be held accountable for their long-lasting war crimes.

According to an independent study, this and similar incidents are certainly the reason that 77% of Americans accuse the mainstream media of spreading fake-news (in other words false, made-up reports).

They are convinced by now that special interest groups purposely feed some false information into the news cycle. In this context more than half of those responding in this study testified that they feel that not the elected officials, but merely appointed government powers have too much influence on US internal affairs as well as US foreign policy.

Already 200 years ago the German journalist, literature and theater critic Carl Ludwig Börne (1786–1837) expressed this, deplorable state of disinformation by politics and media very accurately: „

The light which is spread by so-called official reports is often nothing more than an illusion leading us into swamps.“

Because of this existential need and the people’s basic right to substantiated, well researched information, more and more people feel pressured into investing their leisure time for spreading uncensored news, as a remedy against the embezzlement of information and seriously biased reporting or against the out-right lies in media reporting.

Alone for Kla.tv 100,000 of hours of work has already been invested by thousands of volunteers. With more than 12,000 broadcasts, this online broadcasting network has evolved into a broad reference work with unbelievable possibilities! In the following broadcast: „Kla.tv an overview – a different archive“, we’ll show you how Kla.tv works, which new functions are already planned, why our archives are a specific measure against news and history forgery and how even you can join in and help us.

from hm.

Das Volk hat ein Recht auf ausgewogene Informationen

Für seinen Lebensweg muss jeder Mensch beständig Entscheidungen treffen. Dazu braucht er fundierte Informationen, denn aus Fehlinformationen folgen Fehlentscheidungen. Da unsere Leitmedien keine verlässlichen Informationen mehr liefern, machen sich immer mehr Menschen auf, Abhilfe zu schaffen. Z.B. durch Kla.tv .

www.kla.tv/12564

 09.06.2018

Das Volk hat ein Recht auf ausgewogene Informationen.

Dazu ein praktisches Beispiel: Seit dem im Jahr 1999 US-initiierten, als humanitäre Hilfe getarnten NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien steigt dort heute Jahr für Jahr die Todesrate um 2,5 %. Täglich erkrankt ein Kind an Krebs. Auslöser ist die in diesem völkerrechtswidrigen Krieg verschossene Uranmunition. Feinste radioaktive Partikel, auch Todesstaub genannt, verteilen sich im gesamten Land und geraten über die Atemluft, das Trinkwasser und die Nahrung in die Menschen. Von politischer Seite und auch vonseiten der Medien wird aber die Bevölkerung über das Ausmaß der Verseuchung gar nicht informiert, obwohl dies für persönliche Entscheidungsprozesse wie zum Beispiel die Wohnortswahl, die Familienplanung oder Investitionen Grundvoraussetzung wäre.

Diese Desinformations- und Vertuschungsstrategie nützt letztlich einzig der US-geführten NATO, die so für ihre nachhaltigen Kriegsverbrechen nicht zur Rechenschaft gezogen wird.

Diese und ähnliche Vorkommnisse sind mit Sicherheit mit ein Grund dafür, dass laut einer aktuellen unabhängigen Studie 77 % der US-Amerikaner den Mainstreammedien die Verbreitung von Fake-News (d.h. unwahre, ausgedachte Meldungen) vorwerfen.

Sie sind inzwischen davon überzeugt, dass spezielle Interessengruppen absichtlich falsche Informationen in den Nachrichtenzyklus einspeisen. In diesem Zusammenhang bezeugte über die Hälfte der Befragten, sie hätten das Gefühl, dass nicht gewählte, sondern lediglich ernannte Regierungskräfte zu viel Einfluss sowohl auf die US-Innen- als auch US-Außenpolitik hätten.

Der deutsche Journalist, Literatur- und Theaterkritiker Carl Ludwig Börne (1786–1837) drückte diesen Missstand der Desinformation durch Politik und Medien bereits vor 200 Jahren sehr trefflich so aus:

„Das Licht, das sogenannte offizielle Mitteilungen verbreitet, ist oft nichts als ein Irrwisch, der uns in Sümpfe führt.“

Wegen dieses existenziellen Bedarfs und des Grundrechts der Menschen auf fundiert recherchierte und somit auch ausgewogene Informationen sehen sich immer mehr Menschen dazu gedrängt, ihre Freizeit für die Verbreitung unzensierter Nachrichten einzusetzen.

Auf diesem Weg wollen sie eine Abhilfe gegen die Informationsunterschlagung und gravierende Einseitigkeit, ja mitunter regelrechten Lügen in der Berichterstattung der Medien schaffen.

Alleine in Kla.tv wurden bereits 100.000e von Stunden Arbeit von 1.000en von Mitarbeitern investiert. Mit über 12.000 Sendungen hat sich der Online-Sender mittlerweile zu einem umfassenden Nachschlagewerk mit unglaublichen Möglichkeiten entwickelt! Wie Kla.tv funktioniert, welche neuen Funktionen bereits in Planung sind, weshalb unsere Archive eine konkrete Maßnahme gegen Nachrichten- und Geschichtsfälschung sind und wie auch Sie unterstützen können, erfahren Sie durch unsere Sendung „Kla.tv im Überblick – das andere Archiv“, die wir nun im Anschluss noch einmal zeigen.

von hm.

Mediale Hetze gegen Trump mit alten Fotos endet im Desaster für die Hetzer

Aktuell versuchen die Mainstreammedien mit einem Bild auf übelste Weise Stimmung gegen den US-Präsidenten Donald Trump und seine Einwanderungspolitik zu machen. Gezeigt werden verstörende Bilder mit Kindern in Käfigen. Doch die sind aus dem Jahr 2014! Damals war Obama Präsident!

Die Fotos haben also absolut nichts mit Trump zu tun.

https://www.freiewelt.net/nachricht/mediale-hetze-gegen-trump-endet-im-desaster-fuer-die-hetzer-10074819/

Fake News: NOT First Glimpse Of Immigrant Children At Trump Holding Facility

Is a set of photos currently going viral showing children sleeping in cages at an immigration facility at Brownsville and Nogales the consequence of policies of the Trump administration?

No, that’s not true: despite what many people are claiming on social media the photos date back to June 2014 when Barack Obama was still president.

The photos themselves are real but they have nothing to do with Donald Trump.

The photos appeared in an article published on June 18, 2014 that was titled „First glimpse of immigrant children at holding facility“ (archived here).

https://hoax-alert.leadstories.com/3469425-fake-news-first-glimpse-of-immigrant-children-at-holding-facility.html

 

 

 

Was ist Wirklichkeit – was ist Fake?

Hier kann man in einem Video sehen, wie Kinder einen Giftgaseinsatz „spielen“. Schon so kleine KInder zeigen erstaunlichen schauspielerische Fähigkeiten.

Giftgas-Einsatz. Sehr authentisch und professionell

„Nach all den Propagandalügen die wir in den westlichen Medien präsentiert bekommen, ist „Skepsis“ jedenfalls das Mindeste, was man von denkenden Menschen erwarten können sollte. Daher schaut mal das Video an was alles machbar ist.“

das vollständige Video hier……

Quellen:

http://uncut-news.ch/2018/04/09/giftgas-einsatz-sehr-authentisch-und-professionell/

https://vimo.com/263818840

Fake News im Ersten Weltkrieg

Wer meint, Fake News gäbe es erst im 21.Jahrhundert und sie würden sich nur auf Social Media und alternative Nachrichtenportale im Internet beschränken, der irrt sich gewaltig.

Denn Historiker haben ebtdeckt, dass ein Großteil der Filme aus dem Ersten Weltkrieg nachgestellt worden waren.

Salzbuger Nachrichten vom 19.Februar 2018

Filme aus Erstem Weltkrieg aufgearbeitet

„Zwischen 1914 und 1918 wurden rund 1.500 Filme in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie produziert – das Gros zur Unterhaltung, aber auch zu Propagandazwecken. Was dabei an Kampfhandlungen gezeigt wurde, sei zum Großteil gefälscht gewesen, so der Historiker Hannes Leidinger.(…)

Es zeigte sich anhand von Bildanalyse, dass ein Großteil dargestellten Kriegshandlungen Fälschungen sind. Solche Fakes würden sich oft durch die Position der Kamera verraten. „

https://www.sn.at/kultur/allgemein/filme-aus-erstem-weltkrieg-aufgearbeitet-24420604

In Österreich wurden Kriegsfilme gefälscht

Hier steht der ganze Artikel in voller Länge

https://www.pressreader.com/austria/salzburger-nachrichten/20180220/281758449766664

Internet ? – Nein – Danke !

Auch heute, im digitalen Informationszeitalter beziehen sehr viele Menschen ihre Informationen aus den Zeitungen, Radio und Fernsehen.

In Gesprächen und Diskussionen merkt man sehr schnell, dass sie nur ein sehr eingeschränktes Weltbild haben. Doch sobald man Meinungen äußert, die von den sog. Mainstream-Medien abweichen wird man gefragt:

„Woher weißt du denn das?“  Wenn man antwortet:

„Aus dem Internet.“ Bekommt man eine mitleidige oder spöttische Antwort:

„Jaja, aus dem Internet . . . “ so als ob jedem klar sein müsste, dass im Internet nur Quatsch und Fake News stehen würden.

Doch ist solchen Zeitgenossen anscheinend nicht klar, dass auch die Reporter und Journalisten für ihre Reportagen sehr viel im Internet recherchieren. Auch findet man jede wissenschaftliche Publikation online (wenn auch häufig kostenpflichtig). Wenn man will findet man (fast) alles: Studien, Statistiken, Gesetze, Nachrichtendienste, alle Zeitungen etc. Ebenso findet man Tools  (Werkzeuge) um die Informationen und Bilder  zu überprüfen, woher sie kommen, wer der Verfasser ist und kann schnell auf die Glaubwürdigkeit einer Quelle schließen.

Wenn sich jemand also sein Weltbild nur aus der (BILD) Zeitung zusammenbastelt scheint es mir doch eine sehr eingeschränkte Sicht zu sein.

Und nicht zuletzt:

Sich eine Meinung zu bilden, wenn man zu wenige Informationen hat ist schlicht und ergreifend nichts weiter als nur ein Vorurteil.

Willkommen im digitalen Informationszeitalter !

Papst Franziskus erklärt den Fake-News den Krieg

„Für den World Communications Day 2018 habe ich das Motto gewählt:

Die Wahrheit macht dich frei. Fake News und Journalismus für Frieden“,

teilte der Papst auf Twitter  mit.

Interessant wie sich das Oberhaupt der Katholischen Kirche immer wieder zu Wort meldet, bei Themen, die nun wirklich nicht zu seinem Wirkungskreis gehören.

http://www.journalistenwatch.com/2017/09/30/papst-franziskus-gibt-den-maas/

 

Press Release of the Secretariat for Communication, 29.09.2017

 

„The truth will set you free“ (Jn 8:32). Fake news and journalism for peace.

The theme that the Holy Father Francis has chosen for the 52nd World Day of Social Communications 2018 relates to so-called “fake news”, namely baseless information that contributes to generating and nurturing a strong polarisation of opinions. It involves an often misleading distortion of facts, with possible repercussions at the level of individual and collective behaviour. In a context in which the key companies of the social web and the world of institutions and politics have started to confront this phenomenon, the Church too wishes to offer a contribution, proposing a reflection on the causes, the logic and the consequences of disinformation in the media, and helping to promote professional journalism, which always seeks the truth, and therefore a journalism of peace that promotes understanding between people.
World Day of Social Communications, the only world day established by the Vatican Council II (“Inter Mirifica”, 1963), is celebrated in many countries, by recommendation of the bishops of the world, on the Sunday preceding Pentecost (in 2018, 13 May).
The text of the Holy Father’s Message for the World Day of Social Communications is traditionally published on the feast day of Saint Francis de Sales, patron of journalists (24 January).

http://press.vatican.va/content/salastampa/en/bollettino/pubblico/2017/09/29/170929a.html

 

 

 

Pope Francis to wage war on ‚fake news‘

https://www.thelocal.it/20170929/pope-francis-to-wage-war-on-fake-news

Das Staatliche Internetzensur-Gesetz „NetzDG“ ist „Ein verfassungswidriger Eingriff in die Meinungsfreiheit“

Der Deutsche Bundestag verabschiedete am 30. Juni 2017 das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, kurz: „NetzDG“. Darin werden Online-Plattformen wie Facebook, Google, Twitter & Co. unter Bußgeldandrohung verpflichtet, rechtswidrige Kommentare innerhalb extrem kurzer und starrer Fristen zu löschen.

Werden hier unter dem Vorwand von „Hate Speech“ und „FakeNews“ legitime, jedoch unerwünschte Meinungsäußerungen unterbunden?

Manche nennen dieses Gesetz auch : Meiunungsfreiheit-Abschaffungsgesetz. Das trifft den Nagel auf den Kopf !!

www.kla.tv/10849

Samstag 22. Juli 2017

Text des Videos:

Während seines letzten regulären Sitzungstages vor der großen Sommerpause hat der Deutsche Bundestag am Freitag, dem 30. Juni 2017, eine der umstrittensten staatlichen Gesetzesinitiativen der vergangenen Monate auf den Weg gebracht. Im sogenannten Kampf gegen „Hasskommentare“ und „Fake News“ in sozialen Netzwerken wurde das von Bundesjustizminister Heiko Maas entworfene „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, kurz „NetzDG“, verabschiedet.

Laut Maas sei die Hasskriminalität in Deutschland in den letzten beiden Jahren um über 300% angestiegen. Da in einer offenen und demokratischen Gesellschaft so bedeutsame Grundwerte wie Freiheit und Gleichheit andernfalls auf dem Spiel stünden, müsse nun staatlicherseits dafür gesorgt werden, dass Recht und Gesetz endlich auch im Internet durchgesetzt würden, so Heiko Maas.

Mit dem „NetzDG“ wurden nun Internet-Plattformbetreiber mit zusammen über 2 Millionen Nutzern, wie Facebook, Google, Twitter & Co, gesetzlich dazu verpflichtet, gemeldete strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Inhalte, deren Rechtswidrigkeit nicht gleich offensichtlich sei, müssen innerhalb von sieben Tagen gelöscht werden. Andernfalls würden Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro drohen.

Verfassungsrechtler, Medienexperten, private Unternehmen sowie Wirtschaftsverbände meldeten zum Entwurf des „NetzDG“ jedoch gravierende verfassungsrechtliche Bedenken an: –

David Kaye, UN-Sonderbeauftragter für Meinungsfreiheit, hatte bereits Anfang Juni die geplanten Regeln für Online-Plattformen zum schnelleren Löschen „strafbedrohter“ Inhalte scharf kritisiert:

„Ohne juristische Kontrolle ist die Abgabe der Verantwortung für die Löschung von Inhalten Dritter an private Firmen nicht mit den internationalen Menschenrechtsbestimmungen vereinbar.“

Facebook äußerte sich zum Entwurf des „NetzDG“ in einer schriftlichen Stellungnahme wie folgt:

„Die Prüfung der Verletzung von Strafnormen und der Rechtswidrigkeit von Inhalten ist originäre (eigentliche) Aufgabe von Staatsanwaltschaften und staatlichen Gerichten.

Das „NetzDG“ stellt eine Abwälzung dieser Aufgabe auf private Firmen dar. Dies ist ein unzulässiger Systembruch.“ –

Hinzu kommt ein weiteres Problem, dass der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages kürzlich in einem Gutachten attestierte:

Die Begriffe „Hate Speech“ und „Fake News“ seien mangels klarer gesetzlicher Definition problematisch und es sei außerdem schwierig festzulegen, wann eine Meinungsäußerung rechtswidrig und wann sie noch durch die Meinungsfreiheit abgedeckt sei.

Facebook schrieb dazu, dass eine Abwägung der Grundrechte, wie sie das Bundesverfassungsgericht und der Bundesgerichtshof im Bereich der Meinungsfreiheit für notwendig erachten, nicht wirklich stattfinden könne: „Um „Hate Speech“ und Falschmeldungen zu erkennen, ist der jeweilige nationale, soziale, persönliche und sachliche Kontext eines Posts entscheidend. (…) Angesichts der kurzen und starren Fristen, die das „NetzDG“ vorsieht, werden Entscheidungen ohne Kenntnis des relevanten Kontextes erfolgen müssen.“ – Die kurzen Löschfristen und die unverhältnismäßig hohen Bußgeldandrohungen werden von Verfassungsrechtlern und anderen als Einschüchterungsversuch betrachtet. Private Unternehmen würden so gezwungen, ohne sorgfältige vorherige Prüfung und vor allem wegen des Zeitdrucks auch in Zweifelsfällen, legale Inhalte rasch entfernen zu müssen.

Facebook bringt es wie folgt auf den Punkt:

„Private soziale Netzwerke unter Androhung von Bußgeldern zu verpflichten, Posts zu löschen, kann ein effektives Mittel sein, um kritische politische, gesamtgesellschaftliche oder themensensible Meinungsäußerungen aus den sozialen Netzwerken zu verbannen. […] Abgesehen davon, dass der Gesetzesentwurf „Hate Speech“ und Falschmeldungen in Zukunft nicht verhindert, teilen wir die Auffassung vieler Wirtschaftsverbände und Wissenschaftler, dass der Gesetzesentwurf verfassungswidrig ist.“

Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages äußerte sich dahingehend, dass das „NetzDG“ verfassungswidrig und eine Grundrechtsbeeinträchtigung sowie ein staatlicher Eingriff in die Meinungsfreiheit sei.

Facebook geht in seiner Schlussfolgerung sogar noch einen Schritt weiter, und zwar, dass das „NetzDG“ nicht nur auf Deutschland negative Auswirkungen haben würde. Facebook wörtlich „Das „NetzDG“ könnte so zur Blaupause für Staaten in aller Welt werden, dass diese unter dem Deckmantel der Bekämpfung von „Hate Speech“ und Falschmeldungen soziale Netzwerke verpflichten, legitime Posts, die aber einer bestimmten Agenda widersprechen, zu löschen.“

Dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen.

Eine Regierung, die Meinungsäußerungen unter Zuhilfenahme von Staatsgewalt und unter dem Deckmantel der Bekämpfung von „Hate Speech“ und „Fake News“ zensiert, hat sich als demokratischer Rechtsstaat eigentlich selbst disqualifiziert.

von nm./dd.

Quellen/Links:

Stephen Hawking, Trump und der Klimawandel

In allen Medien ist es zu finden, sowohl auf Deutsch als auch in Englisch:

Stephen Hawking: Trump wird der Erde schaden und die Erde in eine zweite Venus verwandeln mit Temperaturen um die 250°C

Ich finde das wieder mal echt “ interessant“ wie alle Medien auf diese Thema aufspringen wieder einmal völlig ignorieren, dass es den von Menschen verursachten Klimawandel nicht gibt und zweitens, dass die USA das Klimaabkommen von Paris gar nicht unterzeichnet haben, also auch nicht austreten können.

Aber die Mainstream-Medien dürfen Fake News produziieren, produzieren, produzieren und das brave Volk schluckt alles ohne zu murren oder nachzudenken!!

3.Juli 2017

Der britische Physiker Stephen Hawking übt scharfe Kritik an der Klimapolitik des US-Präsidenten: „Donald Trump wird unserem schönen Planeten vermeidbaren ökologischen Schaden zufügen, indem er die Beweise für den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen aufkündigt“, sagt Hawking in einem BBC-Interview.

http://www.n-tv.de/wissen/Trump-muss-Kritik-von-Hawking-einstecken-article19918044.html

http://derstandard.at/2000060681779/Stephen-Hawking-Trump-wird-der-Erde-schaden

Stephen Hawking kritisiert Trumps Klimapolitik

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/donald-trump-stephen-hawking-kritisiert-klimapolitik-des-us-praesidenten-a-1155692.html

Berühmter Physiker Stephen Hawking kritisiert Trumps Klimapolitik

Stephen Hawking says that US President Donald Trump’s decision to pull out of the Paris climate agreement could lead to irreversible climate change.

Prof Hawking said the action could put Earth onto a path that turns it into a hothouse planet like Venus.

2.Juli 2017

http://www.bbc.com/news/science-environment-40461726

Stephen Hawking says Donald Trump risks ‚turning Earth into Venus‘ with 250 degree temperature

2.Juli 2017

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/07/02/stephen-hawking-says-donald-trump-risks-turning-earth-venus/

 

Den Fake-News auf der Spur

Egal ob über Libyen, Syrien, die Ukraine oder Russland: Seit Jahrzehnten belügen uns die Mainstream-Medien und das offensichtlich und bewusst. Durch ihre falsche Berichterstattung spalten sie die Gesellschaft, schüren Hass und unterstützen somit grausamste Kriege. Hören und sehen Sie sechs Beispiele entlarvter „Fake-News“ – auf sehr unterhaltsame Art und Weise.
Ein informatives Video mit Unterhaltungswert, viel Spaß beim Anschauen!

Den Fake-News auf der Spur 07.05.2017

Vielleicht kennen auch Sie die Krimiserie „Columbo“, die seit 1969 im deutschsprachigen Fernsehen immer wieder ausgestrahlt wird. Äußerst sorgfältig sammelt der Hauptdarsteller, Peter Falk alias Inspektor Columbo, jedes einzelne Indiz. Am Ende jeder Sendung, wenn alle Details des Falls gefunden sind, ist der Inspektor in der Lage, dem Täter die Straftat stichhaltig nachzuweisen. Doch wie der Inspektor den Fall nicht ohne alle Details lösen kann, ist es dem Zuschauer eines Medienberichtes unmöglich, ohne alle Fakten das Geschehene richtig einzuordnen. Immer wieder wird uns aber von der Politik und den Medien nicht nur der volle Umfang von Fakten vorenthalten, sondern es werden sogar Falschmeldungen weitergegeben. Nur eine Behauptung? Kla.tv hat für Sie, liebe Zuschauer, Inspektor „Columbo“ gespielt und ist dabei auf interessante Fakten gestoßen:

Es vergeht doch kaum noch ein Tag, an dem man nicht das Wort „Fake-News“ hört. Vielleicht wird es ja sogar noch das „Unwort 2017“?! Naja, egal. Aber was sind eigentlich Fake-News? Die Medien haben Kla.tv in der letzten Zeit ja ziemlich durch den Kakao gezogen und uns als „Fake-Newser“ beschimpft. Doch heute drehen wir den Spieß einmal um und nehmen sie genauer unter die Lupe – nämlich die Zeitungen und Rundfunkanstalten.

1. Fake-News: Russische Panzer rollen in die Ukraine Der Westdeutsche Rundfunk, WDR und die US-amerikanische Onlinezeitung Huffington Post zeigen im Jahr 2014 diese Bilder und berichteten, das seien russische Panzer, die in die Ukraine rollen. Ok, also in einem Punkt haben sie schon mal Recht gehabt, das sind wirklich Panzer, die sie uns hier gezeigt haben. Super! Hätten sie dazu noch sechs Jahre zurückgerechnet, hätte das Jahr sogar gestimmt – es wurde nämlich 2008 gemacht. Auch beim Standort haben sie wirklich danebengegriffen, das ist nämlich nicht in der Ukraine, sondern im Kaukasus.

2. Fake-News: Mai 2014: Helikopter von prorussischen Separatisten in der Ukraine abgeschossen „Im Osten der Ukraine haben prorussische Separatisten einen Hubschrauber des Militärs abgeschossen. Das sollen Bilder sein, die einen heute von Separatisten abgeschossenen Militärhubschrauber zeigen. Abgestürzt in Slaviansk, einer Hochburg der Separatisten.“ Alles klar Leute, wieso hat man dieses Video dann schon ein ganzes Jahr vorher auf YouTube anschauen können? Übrigens es stammt aus Syrien! So, was haben wir denn noch?

3. Fake-News: Rebellen auf dem Grünen Platz in Tripolis (Libyen) Liebe Zuschauer, wenn Sie diese Aufnahme anschauen, wissen Sie doch bestimmt, ohne dass ich es Ihnen sage, aus welchem Land dieses Video kommt, oder? Die Fahnen, die da wehen, sind indische Fahnen. Na? BBC bringt es aber doch fertig, uns dieses Video vor die Nase zu setzen und zu behaupten, dass das Rebellen seien, die in der libyschen Hauptstadt Tripolis auf dem grünen Platz stehen und ihren Sieg feiern. Und keiner kann behaupten, dass sich die Fahnen dieser beiden Länder so sehr ähneln, dass man sie verwechseln könnte. Ja genau, so machen das die Medien und halten uns echt für dumm! Oder sind diese Inder alle mit ihren Fahnen nach Tripolis gereist? Wohl eher kaum! So und hier noch ´ne peinliche Story:

4. Fake-News: 10.000e Menschen demonstrieren gegen prorussische Milizen „So waren heute zehntausende Menschen zusammengekommen, um gegen diese prorussische Milizen zu demonstrieren.“ Nochmal bitte … Zehntausende? Schauen wir mal – schwenk mal deine Kamera! Komm schon, gib dir `nen Ruck! Hallo? Wo sind die 10.000en? Sitzen die vielleicht auf der anderen Seite? Oder sind die alle auf Toilette, oder was? Das könnte natürlich sein!

5. Fake-News: Schießerei in Homs oder doch in Kabul? „In Homs soll es erneut zu Gewalt gekommen sein. Oppositionelle veröffentlichten Videoaufnahmen, die Granatenbeschuss und Schießereien zeigten.“ Eine Schießerei in Homs also. Blöd aber, dass am selben Tag das ZDF genau diese Aufnahme zeigte, die aber aus Kabul in Afghanistan sein soll: „(…) fasst zusammen, welche Informationen und Bilder bislang vorliegen. Die Botschaft der Taliban ist klar: Wir sind noch da!“

6. Fake-News: Syrisches Volk von eigener Regierung misshandelt „Je länger die Proteste in Syrien gegen seine Regierung andauern, desto klarer wird, was Assad eigentlich ist: Er ist ein Despot, er ist ein Diktator, er lässt auf Demonstranten schießen.“ Jetzt wissen wir alle Bescheid: Assad ist ein Despot, ein Diktator, er schießt auf Demonstranten! „Bilder, die dieses bestätigen, gab es bisher eigentlich kaum. Unserem Korrespondenten Christian Sievers wurden nun aber welche zugespielt, wir werden sie Ihnen gleich zeigen.“ Mensch, was haben sie denn da für Bilder ergattert? Da bin ich jetzt aber mal gespannt, ob das endlich mal „No-Fake-News“ sind: „Und trotzdem gelingt es immer wieder Oppositionellen, man muss sagen, „unter Einsatz ihres Lebens“, tatsächlich solche Bilder aus Syrien herauszuschmuggeln. Darauf sind verstörende, entsetzliche Szenen zu sehen. Man sieht Uniformierte, die die Gefangenen grässlich misshandeln mit großen Keulen, an denen Nägel befestigt sind, auf sie einschlagen. Wir müssen dazu sagen, wir können nicht unabhängig kontrollieren und überprüfen, wo genau diese Videos entstanden sind, wann genau sie entstanden sind. Das entzieht sich unserer Macht hier im Moment…“ Wow, sie haben es sogar geschafft, diese Aufnahmen aus Syrien rauszuschmuggeln, um uns zu zeigen. Echt nett von ihnen, oder? Aber was haben wir denn hier? Genau dieselben Bilder wurden zuvor im irakischen Fernsehen ausgestrahlt als Folterbeispiele aus irakischen Gefängnissen. Hier die irakischen Untertitel, die das ZDF schön abgeschnitten hat. Da fällt mir echt nichts mehr ein, nein!

Und dabei waren das jetzt nur mal ein paar wenige Beispiele aus der Fülle von offensichtlich bewussten Falschmeldungen, mit denen die Medien uns hinters Licht führen wollen. Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass sie wirklich so ein Chaos in ihren Archivbildern haben, dass ihnen hier AUS VERSEHEN so dumme Fehler unterlaufen. Hier wäre doch mal zu überlegen, sogenannte „Fake-Newser“ zu sperren! In keinem dieser Fälle hielt es bisher ein einziger Politiker für nötig, rechtliche Schritte gegen solche eindeutigen Falschmeldungen zu veranlassen. Und genau aus diesem Grund und vielen anderen gibt es Kla.tv, damit diese Klagen aus aller Welt gehört werden können!

von ke./pg.

Quellen/Links:

“ Giftgasangriff in Idlib war inszeniert“

Russische UN-Experten legen OPCW Beweise vor: „Giftgasangriff in Idlib war inszeniert“

Russland hat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) Beweise dafür vorgelegt, dass die angebliche Giftgasattacke in der syrischen Provinz Idlib Anfang April inszeniert wurde.

Angriff ohne Ermittlung

Die USA hatten als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in der Nacht auf den 7. April von Schiffen der US Navy im Mittelmeer aus 59 Tomahawk-Raketen auf den syrischen Militärflugplatz Schairat abgefeuert.

US-Präsident Donald Trump hatte den Militärschlag angeordnet, ohne irgendwelche Beweise vorzulegen oder auch nur eine Untersuchung durchzuführen, ob Damaskus tatsächlich Schuld an den Ereignissen in Idlib trägt.

Moskau bezeichnete den Angriff als einen Verstoß gegen das Völkerrecht. (…)

20.April 2017

https://deutsch.rt.com/international/49474-russische-experten-kritisieren-opcw-vorschl%C3%A4ge-unabh%C3%A4ngige-untersuchung-syrien-giftgasattacke/

 

Eine App gegen Fake News

>In der Debatte um Fake News soll eine App jetzt Nutzern helfen zwischen echten und falschen Nachrichten zu unterscheiden. Doch anstatt die Fake News des Mainstreams anzuzeigen, diskreditiert der Service vor allem RT. Wieder einmal wird deutlich, dass mit dem Kampfbegriff vor allem alternative Nachrichtenangebote madig gemacht werden sollen.

Seit einigen Monaten bedienen sich vor allem Mainstreammedien des Begriffes und kündigten bereits einen regelrechten Feldzug gegen Nachrichten an, die diese selbst als Fake News einstufen. Zuletzt schlossen sich weitere 40 große Medienhäuser einer Anti-Fake-Allianz unter dem Dach von Google an.<

http://www.reuters.com/article/us-germany-facebook-idUSKBN14Z0OH

https://deutsch.rt.com/gesellschaft/45295-app-gegen-fake-news-propaganda/

 

Die Nachrichten-Argentur REUTERS schreibt am 15.01.2017

Facebook Germany says it will start tackling fake news in weeks

„Facebook said on Sunday it would update its social media platforms in Germany within weeks to reduce the dissemination of fake news.

„Last month we announced measures to tackle the challenge of fake news on Facebook,“ the U.S. technology company’s German-language newsroom said.

„We will put these updates in place in Germany in the coming weeks.“

German Justice Minister Heiko Mass has repeatedly called on Facebook to respect laws against defamation in Germany that are stricter than those in the United States.

Other government officials have expressed concern that fake news and „hate speech“ on the internet could influence a parliamentary election in September in which chancellor Angela Merkel will seek a fourth term in office.

The Facebook note said the company would make it easier to report items suspected to be fake news and work with external fact-checking organizations.

One of those, German-based Correctiv, has signed the U.S. Poynter International Fact-Checking Code of Principles, it said. Facebook would require others it enlisted to do the same.

Warning signs would be attached to reports identified as noncredible, and the reasons for the decision given.

Facebook would also make it impossible for spammers to forge the websites of reputable news agencies, it said.

Germany has seen an increase in online hate speech following an influx of more than a million migrants.“

(Reporting by Vera Eckert; editing by Andrew Roche)

http://www.reuters.com/article/us-germany-facebook-idUSKBN14Z0OH

 

 

 

The end of free Speech! Welcome To 1984!!!

International Fact-Checking Network: New Worldwide Ministry of Truth?

http://www.activistpost.com/2017/01/international-fact-checking-network-new-worldwide-ministry-truth.htm

By Makia Freeman

The International Fact-Checking Network (IFCN) is an organization that until recently you may have never heard of, but is now poised to make a powerful influence on your life. Why? The multi-billion dollar corporation and CIA data mining operation, Facebook, has decided to enlist the help of the International Fact-Checking Network in its quest to eliminate “fake news” (i.e. enact censorship through the backdoor). (…)

 

Published on Jan 6, 2017

WAR ON TRUTH IS HERE!!!

Here’s a phrase that’ll end all free-speech: International Fact-Checking Network.

Sadly, this organization is real! Funded via The Poynter Institute for Media Studies, The International Fact-Checking Network (IFCN) at Poynter is „committed to promoting excellence in fact-checking.“

https://youtu.be/1dcshpBO6S4

links:
International Fact-Checking Network (IFCN)

About the International Fact-Checking Network

The International Fact-Checking Network (IFCN) is a forum for fact-checkers worldwide hosted by the Poynter Institute for Media Studies. These organizations fact-check statements by public figures, major institutions and other widely circulated claims of interest to society.

http://www.poynter.org/about-the-international-fact-checking-network/

International Fact-Checking Network fact-checkers’ code of principles

http://www.poynter.org/fact-checkers-code-of-principles/

1984

Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

(Originaltitel: Nineteen Eighty-Four, deutscher Alternativtitel: Neunzehnhundertvierundachtzig), geschrieben von 1946 bis 1948[1] und erschienen im Juni 1949, ist ein dystopischer Roman von George Orwell (eigentlich Eric Arthur Blair), in dem ein totalitärer Überwachungsstaat im Jahre 1984 dargestellt wird.

Inhalt

Die Welt ist in die drei verfeindeten Machtblöcke Ozeanien, Eurasien und Ostasien aufgeteilt, die sich in dauerhaftem Krieg miteinander befinden. Die Handlung des Romans spielt in Ozeanien, das Nord- und Südamerika, die britischen Inseln, Australien und das südliche Afrika umfasst, wobei Winston Smith im „Landefeld 1“, also England, lebt. In dem diktatorisch und totalitär geführten Staat unterdrückt eine vom – nie wirklich sichtbaren – „Großen Bruder“ (Big Brother) geführte Parteielite („Innere Partei“) die restlichen Parteimitglieder („Äußere Partei“) und die breite Masse des Volkes, die „Proles“. Die allgegenwärtige „Gedankenpolizei“ überwacht permanent die gesamte Bevölkerung. Mit nicht abschaltbaren Geräten („Televisoren“), die zugleich alle Wohnungen visuell kontrollieren und abhören, schürt das Staatsfernsehen Hass auf einen unsichtbaren „Staatsfeind“ namens Emmanuel Goldstein, der angeblich die gegen die Partei gerichtete Untergrundorganisation der „Bruderschaft“ leitet. Dieser Hass wird den Menschen als Teil der allgegenwärtigen Propaganda täglich neu eingehämmert und dient dazu, die Bevölkerung durch das gemeinsame, allgegenwärtige und anscheinend übermächtige Feindbild zusammenzuschweißen und von ihrem entbehrungsreichen, von harter Arbeit geprägten Leben abzulenken.

Die englische Sprache ist von „schädlichen“ Begriffen – wie etwa Freiheit – gereinigt und wurde durch eine neue Sprache („Neusprech“) ersetzt. Zudem beeinflusst die Partei das Denken in ihrem Sinn mit ständig wiederholten Parolen wie „Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“ und „Unwissenheit ist Stärke“. Im Laufe der Handlung wird auch die Frage aufgeworfen, ob die Partei den Krieg mit den anderen Ländern und den Terror der verfemten Untergrundbewegung Goldsteins nicht vielleicht insgeheim selbst inszeniert, um mit dieser „Strategie der Spannung“ einen Vorwand für die massive Überwachung, den permanenten Ausnahmezustand und die umfassende Unterdrückung zu schaffen. Die Bürger werden durch die ständig wiederholte Parole „Der Große Bruder beobachtet dich(„Big Brother is watching you“)fortlaufend an ihre Überwachung erinnert. (…)

 

Der Kampf gegen Fake News

„Antidesinformationsstellen“ – Mediengleichschaltung im Endstadium?

Die Verbreitung von Falschinformationen, z.B. im Zusammenhang mit Wahlkämpfen, stellt mit Sicherheit ein Problem dar. Denn falsche Informationen führen zu einem falschen Verhalten, was einen großen Schaden verursachen kann. Nachfolgender kurzer Ausschnitt aus einer Sendung des internationalen Senders RT bringt das anschaulich auf den Punkt: https://deutsch.rt.com/programme/451-programme/43871-451-merkels-massnahmen-gegen-fake (Minute 7:26 bis 7:58)

In Deutschland ist daher unlängst ein „Abwehrzentrum gegen Falschinformation“ im Gespräch.

Auch in Österreich wollen sich nun die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP dieser Thematik stellen.

Und in Tschechien hat mit dem 1. Januar 2017 sogar bereits eine „Antidesinformationsstelle“ ihre Arbeit aufgenommen.

Auffällig dabei ist, in welcher Schwarz-Weiß-MalereiPolitiker der Bevölkerung die Notwendigkeit dieser Fake-News-Kontrollen beibringen wollen und dabei insbesondere alternative Medien im Visier zu haben scheinen.

Unweigerlich stellt sich auch die Frage, warum gerade jetzt diese Kontrollen so sehr wichtig sein sollen.

Wer oder was steckt dahinter?

Dazu nochmals ein kurzer Ausschnitt von RT: https://deutsch.rt.com/programme/451-programme/43871-451-merkels-massnahmen-gegen-fake/ (Minute 7:58 bis 11:05) Heinz Christian Strache, Parteivorsitzender der Freiheitlichen Partei Österreich, FPÖ, beleuchtet von einer anderen Seite die Frage, warum gerade jetzt die Fake-News-Kontrollen eingeführt werden sollen. Er sagte am 30.12.2016 zur Debatte über Falschmeldungen wörtlich: „Niemand geringerer als die (österreichische) Bundesregierung selbst produziert ‚Fake-News‘ am laufenden Band.“ Als Beispiele nannte Strache „beschönigte“ Kriminalstatistiken und Arbeitslosenzahlen sowie das Verschweigen von Migrationshintergründen bei Verbrechern. Strache wörtlich: „Sollte tatsächlich ein Straftatbestand für Desinformation eingeführt werden, dann müsste es die ersten großen Strafen für die gesamte Bundesregierung samt ihrer Riege an medialen Hofberichterstattern hageln.“

Die steigende Bedeutung sozialer Netzwerke, aber auch der Erfolg vieler kritischer Internet-Medien sei ein Segen für die Demokratie und ein hervorragendes Korrektiv zu den Fake-News der Regierung und ihrer Medien.

Strache sagte wörtlich weiter:Wenn man diesen öffentlichen Diskurs abwürgen will, hat man Demokratie nicht verstanden und will unsere Gesellschaft, die durch ein Direktiven- und Überwachungskonvolut der EU ohnehin schon viel an ihrer Freiheit eingebüßt hat, noch unfreier machen. Dagegen wird es unseren erklärten politischen Widerstand geben.“Dagegen wird es unseren erklärten politischen Widerstand geben.“ Dabei ist die Schlussfolgerung von Heinz Christian Strache sicher nicht übertrieben, al er sagte, dass die westlichen Regierungen und ihre Hofberichterstatter, wie er sich ausdrückte, gravierende Fake-News produzieren. In unserer Sendung vom 31.12.2016 „Jahresrückblick 2016 – die gewichtigsten Lügen, Unterlassungen und Ungereimtheiten der Medien“ [www.kla.tv/9647] wiesen wir ein weitreichendes Panorama dieses Problems stichhaltig nach. Damit bekommen die Rufe aus der Politik nach staatlich kontrollierten „Antidesinformationsstellen“, oder wie immer man sie auch nennen mag, den starken Beigeschmack einer weiter fortschreitenden Mediengleich-schaltung. Ausgerechnet alternative Medien, die wichtiger Bestandteil gelebter Demokratie sind, sollen auf diesem Wege gekappt werden. Und nur deshalb, weil sie herausspürten und aufdeckten, dass etwas mit der öffentlichen Berichterstattung nicht stimmt.

Und doch sagte bereits Abraham Lincoln sehr trefflich:

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen

und das ganze Volk einen Teil der Zeit.

Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

von hm

Quellen/Links:

Wer entscheidet, was wahr ist ?

Der Begriff Fake News wurde erfunden, um die Meinugsfreiheit einzuschränken.

Die Regierungen verschiedenen Länder wollen nun Gestezte gegen die Fake News schaffen.

Genauso, wie es George Orwell bereits in seinem Buch 1984 beschrieben hat, wo es ein Wahrheitsministerium gibt. ( Roman 1984 – später wurde er mehrere Male verfilmt) https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

Doch die Idee, die Bürger zum Schweigen zu bringen oder zu verängstigen ist nicht neu, egal ob in der DDR oder bei den Nazis -das hat es alles schon gegeben.

gesetz-1

Der KURIER vom 30.12.2016:

 > Berlin und Brüssel setzen auf Behörden gegen Desinformation

„Falls sich jemand fragt, wie totalitäre Regime entstehen: SO! GENAU SO!“

 > Strache: „Regierung produziert Fake News“

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache  verwehrt sich gegen die Kritik an seiner Partei und deren Umgang mit Nachrichten respektive „Fake News“.

https://kurier.at/politik/ausland/deutschland-behoerde-gegen-fake-news-das-riecht-ja-nach-zensur/238.084.853

 

Weitere Infos:

Die Tyrannei der „Fake News“ Debatte

Published on Dec 30, 2016

https://youtu.be/iLF-oGWp_-Y

 

Gegen die Zerstörung der Meinugsfreiheit

http://charleskrueger.de/

War on Fake News

BBC news writes:

Facebook, fake news and the meaning of truth

http://www.bbc.com/news/technology-38106131

What is the most important source of news and therefore the most powerful media organisation in the world today?

Well, there is a good argument that the answer is not a newspaper or broadcasting organisation but a social network, Facebook.

How can Facebook fix its fake news problem?

Facebook chief Mark Zuckerberg has promised the social network will take action over fake news appearing in its feeds, following complaints that the social network is deluged with fabricated posts.

http://www.bbc.com/news/technology-37974306

The Telegraph wrote:

Facebook and Google promise to cut off fake news websites from advertising

Facebook and Google have pledged to ban websites that peddle fake news from their advertising services after the world’s two most popular websites were accused of spreading false and incendiary articles about the US presidential election.

http://www.telegraph.co.uk/technology/2016/11/15/facebook-and-google-promise-to-cut-off-fake-news-websites-from-a/

The Activist Post wrote:EU Declares War On “Fake News“

It seems long gone are the days when the corporate media could label anti-establishment information as a “conspiracy theory” if they wanted their viewers to ignore it. However, with more than half of the US population believing in these so-called “conspiracy theories,” the new moniker of the establishment for information they don’t want you to see has become “fake news.”S ince the election’s “surprise” outcome, the corporate media has railed against their alternative competitors labeling them as “fake” while their own frequently flawed, misleading, and false stories are touted as “real” news. World leaders have now begun calling out “fake news” in a desperate attempt to lend legitimacy to the corporate media, which continues to receive dismal approval ratings from the American public. Out-going US president Barack Obama was the first to speak out against the danger of “misinformation,” though he failed to mention the several instances where he himself lied and spread misinformation to the American public.

Now, the European Union has also effectively declared war on anti-establishment information as a wave of populism threatens the super-state’s survival. German Chancellor Angela Merkel has now joined Obama in speaking out against “fake news,” saying that such “misinformation” was manipulating public opinion on the internet. She also said that the growth of movements critical of her policies had been caused by these “fake” sites, saying “we must confront this phenomenon and if necessary, regulate it.” Merkel also cited “concerns about the stability of our familiar order” for her criticisms of “fake news.” Merkel, whose opposing party is set to make major gains in the next German election, stands to gain much from the censorship of alternative view points.

As Merkel launched Europe’s war against “fake news,” the EU parliament just passed a resolution that calls for the EU to “respond to information warfare,” (…)

http://www.activistpost.com/2016/11/eu-declares-war-fake-news-votes-counter-propaganda-critical-policies.html

The New York Times wrote:

http://www.nytimes.com/2016/11/15/technology/google-will-ban-websites-that-host-fake-news-from-using-its-ad-service.html

Fake News in den Massenmedien

Nach 1400 Kilometer Umweg – Schneeraupe jetzt im richtigen Seefeld

Brummi-Fahrere Zlatko J. karrte eine Schneeraupe nach Schleswig-Holstein statt nach Tirol. Ist sie jetzt am Ziel angekommen?

Nach 1400 Kilometer Umweg – Schneeraupe jetzt im richtigen Seefeld

Veröffentlicht von: BILD.de

 

Gag wird zum Fake

Irren ist bekanntlich menschlich. So entpuppt sich die Pistenraupe, welche nach Norddeutschland geliefert wurde, anstatt ins verschneite Tirol, als anschauliches Beispiel dafür, wie ein Gag der besonderen Art, zu einem medialen Fake werden kann.

Viele bekannte Medienunternehmen, sowie unzählige Leser, hatten die aberwitzige Story geglaubt.

Die Geschichte um “Zlatko”, der eine Pistenraupe ins falsche Seefeld gekarrt hatte, war bundesweit in aller Munde:

http://www.mimikama.at/allgemein/pr-gag-wird-zum-fake/

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt:

Alles nur inszeniert: Pistenraupe in Seefeld (Schleswig-Holstein).

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/seefeld-verwechslung-war-pr-zu-lustig-um-wahr-zu-sein-14548850.html

Es war der Geschäftsführer des Tourismusverbandes im österreichischen Seefeld, Elias Walser, der die Falschmeldung ins Rollen brachte.

Der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigte er vergangene Woche, dass ein Lkw-Fahrer eine Pistenraupe anstatt in die Alpen aufs platte Land nach Schleswig-Holstein geliefert habe.

Der für den Skiort Seefeld bestimmte Pistenbully sei am Mittwoch im zur Kreisstadt Bad Oldesloe gehörenden Ortsteil Seefeld aufgetaucht, sagte er laut dpa, der Fahrer habe die etwa 200.000 Euro teure Raupe vom Hersteller aus Baden-Württemberg rund 800 Kilometer in die falsche Richtung transportiert.

Walser bestätigte damit die vermeintliche Echtheit eines Bildes, das im Internet aufgetaucht war und das die Pistenraupe zwischen herbstlichen norddeutschen Klinkerhäusern statt an verschneiten Skipisten in Tirol zeigte. So lustig die Geschichte war, sie hatte einen Haken: Sie stimmte nicht. Am Sonntagabend räumte Elias Walser gegenüber „NDR.de“ ein, dass es sich bei dem Ganzen um eine PR-Aktion gehandelt habe: „Wir wollten eigentlich nur einen netten Film für Facebook produzieren.“ Er bereue, die Aktion in Auftrag gegeben und Journalisten belogen zu haben: „Wir haben viel gelernt. Das machen wir nicht noch einmal.“

Viele Medien, auch FAZ.NET, griffen die Geschichte auf: Zuerst berichteten österreichische Medien, die „Bild“-Zeitung zog am Donnerstag mit einem Foto des vermeintlichen Lkw-Fahrers „Zlatko J. (37)“ nach. Das Bild hatte aber laut Walser nicht wie behauptet ein Leser-Reporter geschossen, sondern eine österreichische Werbeagentur. Außerdem sei darauf sogar ein Ansteckmikrofon zu sehen gewesen. Auch das erste Foto von dem Lkw mit der Pistenraupe in Schleswig-Holstein wurde im Auftrag des Tourismusverbandes veröffentlicht, es sollte laut Walser neugierig auf das Video machen. „Ich habe es auf meiner Facebook-Seite veröffentlicht und hätte nie gedacht, dass es dann so die Runde macht“, sagte Walser zu FAZ.NET. Er habe auf die ersten Presseanfragen sehr zurückhaltend reagiert, aber keine Pressemitteilung herausgegeben oder die Meldung schriftlich bestätigt. „Ich hätte trotzdem besser gleich die ganze Wahrheit gesagt.“

Die Verwechslung der beiden Seefelds war also frei erfunden, trotzdem kam es beim Dreh des Films durch den weit verbreiteten Ortsnamen zu Problemen: Nicht der Lastwagen mit der Pistenraupe verfuhr sich, aber das Kamerateam. Während der Lastwagen in Seefeld bei Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) ankam, wartete das Fernsehteam in einem anderen Seefeld im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

 

Interessant finde ich, dass in den vergangene Tagen und Wochen besagte Massenmedien sowie Angela Merkel und Barack Obama vor den sog. Fake News in den Alternativen Medien und im Internet gewarnt haben.

Mit der Bemerkung, dass es früher ganz einfach war, es gab nur 2 -3 Fernsehsender und eine Handvoll Zeitungen. Da wussten die Menschen noch was richtig ist und was sie glauben sollen.

Doch es geht dabei wirklich nicht darum besorgt zu sein um die Bürger, sondern das ist nur ein versteckter Hinweis darauf, dass „MAN“ eine Zensur fürs Internet will und angeblich auch brauchen würde.