Afrika – Krankheiten werden zu Aids umdefiniert (illnesses redefined as AIDS)

Auch bei Malaria und bei dutzenden anderer Infektionskrankheiten wie chronischem Fieber, Gewichtsverlust, Durchfall oder Tuberkulose können diese sogenannten HIV-Tests positiv ausschlagen.

Gemäß Dr. Köhnlein ist die durch die Medien verkündete afrikanische HIV- Epidemie in Wahrheit eine Ansammlung vieler altbekannter Krankheiten, von denen etliche eng im Zusammenhang mit der Ernährung und Hygiene stehen, und somit eher mit den wirtschaftlichen Verhältnissen der Bevölkerung zu tun haben.

www.kla.tv/5536

Text des Videos:

Herzlich willkommen bei Klagemauer.TV aus dem Studio Karlsruhe

Afrika – Krankheiten werden zu Aids umdefiniert Gemäß vieler Medienaussagen sind in Afrika mehrere Millionen von Menschen mit HIV infiziert. Ländern, wie zum Beispiel Tansania, wird seit vielen Jahren sogar die Entvölkerung vorausgesagt. Dies ist maßlos übertrieben. Wenn man die tatsächlichen Bevölkerungsstatistiken dieser Länder anschaut, gibt es selbst in den Ländern mit höchstem Aids-Anteil nämlich sogar einen leichten Bevölkerungszuwachs in der Größe von 2-3 Prozent! Grund für die enorm falschen Zahlen der WHO ist, dass der HIV-Antikörpertest, der eine wichtige Basis für die AIDS-Hochrechnung darstellt zu ungenau ist. Bereits 1994 wurde auf die Ungenauigkeit dieses Tests wissenschaftlich hingewiesen. Eine Studie im „Journal of Infectious Disease“, einer medizinische Fachzeitschrift über Infektionskrankheiten, zeigte auf, dass dieser Test sogar bei Leprapatienten positive Ergebnisse liefern würde, was nichts anderes bedeutet, dass bei Lepra-Erkrankung dieselben Antikörper im Blut nachgewiesen werden können, die wir in unserer heutigen Epidemie-Forschung als eindeutiges Anzeichen für eine HIV-Infektion ansehen.

Auch bei Malaria und bei dutzenden anderer Infektionskrankheiten wie chronischem Fieber, Gewichtsverlust, Durchfall oder Tuberkulose können diese sogenannten HIV-Tests positiv ausschlagen.

Gemäß Dr. Köhnlein ist die durch die Medien verkündete afrikanische HIV- Epidemie in Wahrheit eine Ansammlung vieler altbekannter Krankheiten, von denen etliche eng im Zusammenhang mit der Ernährung und Hygiene stehen, und somit eher mit den wirtschaftlichen Verhältnissen der Bevölkerung zu tun haben. James Shikwati, Gründer einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft in Nairobi, der Hauptstadt Kenias sagte einmal:

„AIDS ist ein Riesengeschäft, vielleicht das größte in Afrika. Mit nichts anderem kann man so viel Geld lockermachen wie mit schockierenden AIDS-Zahlen. AIDS ist hier eine politische Krankheit, wir sollten besonders misstrauisch sein.“

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer: Nach gut 30 Jahren AIDS-Virustheorie konnte noch immer kein stichhaltiger Nachweis für die Existenz dieses Virus erbracht werden. Da liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier um einen folgenschweren Irrtum handelt.

Auslöser für die nicht von der Hand zu weisenden AIDS-Symptome scheinen ganz andere zu sein. Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass es sich bei der AIDS-Virustheorie sogar um einen ausgeklügelten Schwindel der Pharma handelt. In diesem Fall allerdings um einen äußerst lukrativen, wenn man sich allein die gigantischen Umsätze der Pharmariesen für vermeintliche Anti-AIDS-Mittel vor Augen führt.

Helfen Sie bitte mit, dass auch bei der AIDS-Aufklärung die Unterdrückung von Informationen ein Ende nimmt und eine Neubewertung der Daten stattfinden kann. Ihnen noch einen Guten Abend

von te./ck.

Quellen/Links: Buch Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein: „Virus-Wahn – Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht“, Emu-Verlag 2009, ISBN: 978-3-89-1891476

Afrique : des maladies redéfinies comme Sida

Selon de nombreuses déclarations faites aux médias, plusieurs millions de personnes en Afrique sont infectées par le VIH. On prédit le dépeuplement de pays comme la Tanzanie par exemple. C’est infiniment exagéré. Si on regarde les statistiques réelles de la population de ces pays, on trouve, même dans des pays ayant le plus fort pourcentage de SIDA, une petite augmenta tion de la population à hauteur de 2 ou 3% !

www.kla.tv/5642

Africa – illnesses redefined as AIDS

According to many media claims, there are several million people infected with HIV in Africa. It has even been prophesied for years that countries like Tanzania will be completely depopulated due to this…

www.kla.tv/5600

Welcome to todays Klagemaurer-report ladies and gentlemen!

According to many media claims, there are several million people infected with HIV in Africa. It has even been prophesied for years that countries like Tanzania will be completely depopulated due to this. When one takes a look at the actual annual population growth rate of 2-3 percent, one sees this claim is an extreme exaggeration. The reason for these high, false numbers from the World Health Organization is that the HIV Anti-body test results make up the basis for the recorded statistic of who has Aids. Yet already in 1994 this test was proven as unreliable and inaccurate.

A study in the “Journal of infectious diseases” showed that leprosy patients tested positive with the HIV test.

Also patients suffering under malaria, tuberculosis and many other chronic illness symptoms such as diarrhea, fever or weight-loss tested positive with the so-called HIV anti-body test.

According to HIV researcher, Doctor Claus Köhnlein the declared HIV or Aids epidemic in Africa is in truth only a collection of well-known illnesses – many of which have to do with poverty, mal-nutrition and bad hygiene conditions!

I’ll close today with a quote from James Shikwati of Kenya – which gives further “food for thought” on this issue:

“Aids is a huge business – maybe the biggest business in Africa!

Nothing else can liquidate so much money so well as shocking Aids-figures. Aids is a political disease here –

we should be very sceptical of it.” Join us in not taking media claims for granted , but be watchful and get a second opinion!

Thank you for beeing with us today.

from te./ck.

Sources/Links:
Buch Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein: „Virus-Wahn – Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht“, Emu-Verlag 2009, ISBN: 978-3-89-1891476

 

 

Is there any evidence of HIV?

Dear Ladies and Gentlemen, it’s nice to have you here with us. In order to prove a virus doubtless, it has to be isolated out of a diseased patient’s blood. For this purpose it must be purified, i.e. free from the tiniest blood components in order to be accessible to imagery by electron microscopy.

23.07.2017

www.kla.tv/6217

Text of the video:

Is there any evidence of HIV?

Dear Ladies and Gentlemen, it’s nice to have you here with us.

In order to prove a virus doubtless, it has to be isolated out of a diseased patient’s blood. For this purpose it must be purified, i.e. free from the tiniest blood components in order to be accessible to imagery by electron microscopy.

Several world-famous researchers agree that HIV never has been detected in purified form from infected blood.

Photographs were published in 1997 in the magazine “Virology” which should show HIV viruses. A virus in complete and purified structure could not be proven here either. Even Luc Montagnier, who was said to have discovered HIV, said in an interview with the scientific magazine “Continuum” in 1997 that in the electron micrographs, which are said to have proven the HIV virus, no particles can be seen which have the typical form of a retrovirus.

Now the question rises, in which way this AIDS virus thesis could spread.

Since 1980 the scientists had been searching for the cause of AIDS, until on April 23rd, 1984 the US virologist Robert Gallo stepped in front of the camera along with the North American health secretary Margret Heckler. He claimed that he had found the most probable cause of AIDS and said that AIDS could only appear in connection with a viral infection. However, no possibility was offered to verify Gallo’s scientific studies, neither before his spectacular TV-presentation nor in the days following it.

This was a grave violation of the professional scientific mode of operation. In fact, a later examination showed that Gallo’s studies did not provide any evidence of the virus thesis.

Nevertheless the main media were almost exclusively spreading articles about AIDS that displayed the disease being caused by a virus, contagious by sexual contact and a menace to the people. The weekly magazine “Der Spiegel” took the leading role in Germany. Since 1983, it has published about 20 cover stories concerning HIV/AIDS. Following the mainstream coverage of this topic, we have to ask ourselves what the real purpose behind all that is.

A good evening to you!

from

Sources/Links: Buch: „ Virus-Wahn – Wie die Medizin-Industrie ständig neue Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht“, Torsten Engelsrecht, Claus Köhnlein

Wo ist der Nachweis für das Virus das Aids verursacht?

Anfang der 80er Jahre waren Wissenschaftler auf der Suche nach der Ursache für eine Aidserkrankung. Am 23.April 1984 trat der US-Virologe Robert Gallo zusammen mit der damaligen amerikanischen Gesundheitsministerin Margret Heckler vor die Kameras. Er behauptete, die wahrscheinlichste Ursache von Aids gefunden zu haben: Aids könne nur in Verbindung mit einer Virusinfektion auftreten. Gallo präsentierte sich als unfehlbarer Forscher und die Journalisten glaubten ihm…

www.kla.tv/4752

Anfang der 80er Jahre waren Wissenschaftler auf der Suche nach der Ursache für eine Aidserkrankung.

Am 23.April 1984 trat der US-Virologe Robert Gallo zusammen mit der damaligen amerikanischen Gesundheitsministerin Margret Heckler vor die Kameras. Er behauptete, die wahrscheinlichste Ursache von Aids gefunden zu haben und sagte: Aids könne nur in Verbindung mit einer Virusinfektion auftreten.

Gallo präsentierte sich als unfehlbarer Forscher und die Journalisten glaubten ihm.

Niemand nahm daran Anstoss, dass Gallos wissenschaftliche Arbeiten erst Wochen nach der Pressekonferenz im medizinischen Fachblatt Science veröffentlicht wurden.

Es war nicht möglich, seine Arbeiten vor und auch nicht einige Tage nach dem spektakulären TV-Auftritt zu überprüfen. Dies stellte eine schwere Verletzung der professionellen wissenschaftlichen Arbeitsweise dar.

Denn eine spätere Überprüfung ergab, dass Gallos Studien keinerlei Beweise für die Virusthese lieferten.

Doch niemand nahm an diesen Ungereimtheiten Anstoss. Die Wissenschaftsjournalisten rund um den Globus waren begeistert,: eine tolle Geschichte, die Sache mit dem HIV, und ein toller Mann, dieser Gallo.

So nahm die Mainstream-Presse grossen Einfluss auf die Meinungsbildung der Bevölkerung zur Ursache von Aids. Bis Ende 1982 waren allein in den US-Printmedien Dutzende von Artikel über die „mysteriöse neue Krankheit“ Aids erschienen. Kurze Zeit später waren es dann schon Hunderte pro Monat. Fast alle Artikel betonten die Idee, Aids sei durch einen Virus verursacht und sexuell übertragbar und damit eine Gefahr für die allgemeine Bevölkerung. Die mediale Führungsrolle in Deutschland übernahm die Wochenzeitung Der Spiegel, der seit 1983 rund 20 Titelstorys über HIV/Aids herausbrachte.

Wo ist nun aus wissenschaftlicher Sicht der Nachweis für das Virus das Aids verursacht? Arzt und Buchautor Dr. Claus Köhnlein schreibt zusammen mit Torsten Engelbrecht im Buch Virus-Wahn dazu: Das HIV-Virus soll einer bestimmten Gattung von Viren, so genannten Retroviren angehören.

Um ein Virus eindeutig nachweisen zu können, muss es aus dem Blut eines kranken Patienten isoliert werden.

Es sollte frei sein von kleinsten Blutbestandteilen, praktisch in reiner Form vorliegen. Danach kann es mit einem speziellen Mikroskop, einem Elektronenmikroskop, aufgenommen werden. Obwohl Aids als Erkrankung schon seit 1981 definiert wurde, brauchte es 16 Jahre, bis 1997 im Magazin Virology erste Aufnahmen veröffentlicht wurden, die einen HI-Virus zeigen sollen, der aus Patientenblut stammen soll. Konnte hier nun ein HI-Virus in gereinigter und kompletter Struktur nachgewiesen werden? Dies wird von Dr. Köhnlein verneint. Die neuen Aufnahmen zeigen zwar kleinste Teilchen des Blutes, aber die typische Struktur eines Virus konnte nicht gefunden werden.

Verschiedene weltbekannte Forscher stimmen mit Dr. Köhnlein darin überein, dass HIV noch nie in gereinigter Form aus infiziertem Blut nachgewiesen werden konnte. Selbst der als HIV-Entdecker bezeichnete Luc Montagnier (französisch aussprechen, Vorname so: Lük) sagte 1997 in einem Interview mit der Fachzeitschrift Continuum, dass auf den elektronenmikroskopischen Aufnahmen mit denen HIV nachgewiesen worden sein soll, keine Teilchen zu sehen sind, die eine typische Form eines Retrovirus zeigen.

Wenn also nach gut 30 Jahren Aids-Virus-Theorie immer noch kein stichhaltiger Nachweis für die Existenz eines Virus erbracht werden konnte, liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier um einen sehr folgenschweren Irrtum handeln könnte.

Eventuell sind ja ganz andere Auslöser für die nicht von der Hand zu weisenden Aids-Symptome verantwortlich.

Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass es sich bei der Aids-Virus-Theorie sogar um einen ausgeklügelten Fake handelt. In dem Fall allerdings um einen äußerst lukrativen, wenn man sich allein die gigantischen Umsätze der Pharma-Riesen für vermeintliche Anti-Aids-Mittel vor Augen führt.

Bilden Sie sich hierzu Ihre eigene Meinung

von ch.

Quellen/Links:
Buch „Virus-Wahn“ – Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein