Wahl in der Türkei

TV-Panne in der Türkei

22.06.2018 11:43

„Sieg“ Erdogans drei Tage vor Wahl veröffentlicht

Zu einer peinlichen Panne ist es bei einem regierungsnahen TV-Sender in der Türkei gekommen.

Drei Tage vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen wurde

in einer Diskussionssendung auf TVNet das „amtliche Endergebnis“ des Urnengangs eingeblendet.

Dort war ein Wahlsieg des amtierenden Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit 53 Prozent der Stimmen zu lesen. (…)

weiter lesen :https://www.krone.at/1727527

 

Türkei

https://twitter.com/NordhausenFrank

Mal sehen wie das Ergebnis am Sonntag dann wirklich aussehen wird.

Advertisements

Informiere deinen Nächsten wie dich selbst !

Hier kommt ein sehr lesenswerter Artikel

(…) Es ist gefährlich, nicht genug zu wissen.

Es ist gefährlich, seinen Kopf mit Null-Infos zu füllen. Wenn es aber Pflicht ist, sich selbst zu informieren, ist es nicht genauso ethische Pflicht, den Freund und Nachbarn aufzufordern, sich zu informieren? (…)

Wir brauchen heute ein elftes Gebot:

»Du sollst dich informieren, über das, was wirklich passiert. Du sollst deinem Freund helfen, informiert zu sein.« –

Oder, kürzer:

»Informiere deinen Nächsten wie dich selbst! Und natürlich:

Informiere dich darüber, was wirklich passiert.« (…)

https://dushanwegner.com/informiere-deinen-naechsten-wie-dich-selbst/

Fußball über alles . . .

Die uralte Methode: „Brot und Spiele“ funktioniert immer noch. Als ob es keine anderen Probleme gäbe sind die Zeitungen voll mit allem was man über eine Weltmeisterschaft im Fußball nur schreiben kann.

Während die Menschen beschäftigt sind wurde vom Deutschen Bundestag am Freitag die Änderung des Gesetzes zum Familiennachzug für Flüchtlinge verabschiedet, die ab August in Kraft tritt.

http://www.dw.com/de/bundestag-beschlie%C3%9Ft-gesetz-zum-familiennachzug/a-44239314

Bundestag beschließt Neuregelung zum Familiennachzug für Flüchtlinge

https://www.tagesspiegel.de/politik/asylpolitik-bundestag-beschliesst-neuregelung-zum-familiennachzug-fuer-fluechtlinge/22695878.html

Aber  viel lustiger ist es sich mit den Tieren zu beschäftigen, die als Orakel für die Siege der Fußballspiele dienen.

2010 war es Paul, der Oktopus, jetzt gibt es in Deutschland. Jetzt ist es die Robbe Daisy aus Rostock, die Vorhersagen mithilfe eines Balls machen wird.

Seal of Fate: New German Oracle to Predict Results of FIFA 2018 World Cup

Daisy the Seal from the German city of Rostock has a solid case for becoming a new oracle — she correctly predicted the winner of the 2014 World Cup final, choosing the ball of the right team

https://sputniknews.com/videoclub/201806141065400213-seal-oracle-fifa-cup/

FIFA World Cup Oracle Cat to Predict Winner of Match Between Russia, Egypt

ST. PETERSBURG (Sputnik) – Achilles the cat, who lives at St. Petersburg’s Hermitage Museum and serves as the animal oracle for the FIFA World Cup, will predict the winner of the match between Russia and Egypt later on Tuesday.

https://sputniknews.com/saint-petersburg-worldcup-2018/201806191065535300-fifa-oracle-cat-russia-egypt/

Fußball ist unser Leben

Liedtext:

Fußball ist unser Leben,
denn König Fußball regiert die Welt.
Wir kämpfen und geben alles,
bis dann ein Tor nach dem andern fällt.

Ja, einer für alle, alle für einen.
Wir halten fest zusammen,
und ist der Sieg dann unser,
sind Freud’und Ehr‘ für uns alle bestellt.

[Ein jeder Gegner will uns natürlich schlagen.
Er kann’s versuchen, er darf es ruhig wagen.
Doch sieht er denn nicht,
dass hunderttausend Freunde zusammen steh’n.]

Wir spielen immer, sogar bei Wind und Regen.
Auch wenn die Sonne lacht und andre sich vergnügen,
doch schön ist der Lohn,
wenn hunderttausend Freunde zusammen steh’n.

Ja! Fußball ist unser Leben […]

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball_ist_unser_Leben_(Lied)

 

 

Der WDR (Westdeutscher Rundfunk) verkündet auf Arabisch Bleiberecht für alle

Der WDR berichtete auf seiner eigens für Flüchtlinge eingerichteten Facebook-Seite in Arabisch über ein Urteil zugunsten des Bleiberechts für Asylanten. Nach dem entsprechenden Bericht für die deutsche Bevölkerung muss man allerdings lange suchen … Werden hier etwa gezielt Informationen nur denjenigen weitergegeben, die davon profitieren, während man mögliche Kritiker außen vor lässt?

www.kla.tv/12599

17.06.2018

Unter dem Titel „WDR for you“ präsentiert der öffentlich-rechtliche Westdeutsche Rundfunk „Angebote für Flüchtlinge ein vier Sprachen“: deutsch, englisch, persisch und arabisch.

Auf der Facebook-Seite des Flüchtlingssenders verkündete die WDR-Journalistin Isabel Schayani

unter Berufung auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, dass Asylbewerber, die schon mindestens sechs Monate in Deutschland seien, nicht in ein anderes europäisches Land zurück abgeschoben werden dürfen. D

as sei auch dann nicht möglich, wenn gemäß Dublin-Verordnung ein anderes Land (meist Griechenland) für das Verfahren zuständig ist. Trotz der enormen Tragweite wurde sowohl in Österreich als auch in der BRD erstaunlich wenig über diese Entscheidung berichtet.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – wie hier beim WDR – ist man offensichtlich bemüht, die Information gezielt jenen zuzuleiten, die davon profitieren, ohne die dadurch beeinträchtigten Einheimischen zu beunruhigen.

von AB

Quellen/Links:

Die Körpersprache beeinflusst wer wir sind !

Unsere Körpersprache hat Einfluss darauf, wie andere uns sehen, aber sie könnte auch Einfluss darauf nehmen, wie wir uns selbst sehen. Die Sozialpsychologin AmyCuddy behauptet, dass das Einnehmen von „Macht-Posen“ – eine selbstbewusste Haltung einnehmen, auch wenn man sich nicht selbstbewusst fühlt – Selbstbewusstsein hervorruft und vielleicht sogar Einfluss auf unsere Erfolgschancen hat.

TED-Talk vom 20.03.2014

https://www.ted.com/talks/amy_cuddy_your_body_language_shapes_who_you_are?language=de

 

Accusations against Russia – uncovered as agitation propaganda

The accusations against Russia are “blooming” at the moment. In the Sergej Skripal poisoning case immediately cries were heard: Russia is to blame!! Supposedly no other explanation is plausible.

KlaTV www.kla.tv/12506

27.05.2018

The accusations against Russia are “blooming” at the moment.

In the Sergej Skripal poisoning case immediately cries were heard: Russia is to blame!! Supposedly no other explanation is plausible. Just a few days later, after the alleged chemical weapons attack in the city of Douma Syria, the German tabloid BILD headlined: “Putin must finally break with Assad”.

This, although, as in the first case, there had been no investigation done at the crime site and no proof could be brought. German expert for military technology and flight, Peter Haisenko humorously summarized the accusations against Russia, satirically like this:

“We can say with absolute certainty, that it probably was Russia!”

According to Haisenko, in every single case proof was missing and the events presented were deceptively twisted. We want to take a look at one example of such incrimination, which is a bit further in the past but, is still being repeated almost daily. Namely the accusation that Russia manipulated the US presidential elections.

This accusation is the validation for a whole list of sanctions against Russia.

While the allegation could never be proved with solid evidence, there are already concrete leads, proving that the New York company Cambridge Analytica manipulated the elections.

Already during the presi-dential campaign in 2016, not a Russian company, but the US company was under criticism for colossal support for Donald Trump. In December 2016, shortly after the elections, Swiss newspaper Das Magazin interviewed a former Cambridge Analytica employee. The Polish psychologist Dr. Michal Kosinski – now living in England – describes in detail how Cambridge Analytica helped Trump to his election victory. According to Kosinski, this was done by directing millions of differ-ent advertisements to relevant target groups, especially those voters who were still undecided. The basis for this was skimmed off and exploited Facebook data. With his help analysis methods were developed with this data, which could determine exact personality-profiles. Because of this competent witness, already at the end of 2016,

it was known that a US company had manipulated the elections.

This company – to this day – does not deny having misused data and was never penalized for it.

Yet, only a few western media reported about it and quickly dropped the subject again, only to go on with their unfounded accusations against Russia! In March 2018 the British, daily paper The Guardian brought the topic up again. This time they al-lowed another former Cambridge Analytica employee to speak out: a young computer specialist, who frankly describes how during his work there, he spied on millions of Facebook profiles. He also revealed which prominent personalities were part of this process: for example US oligarchy members Robert Mercer and Steve Bannon, who later became President Trump’s adviser. Only Americans are listed. Not a single Russian. Aside from this Cambridge Analytica belongs to the British corporation SCL and not to a Russian corporation.

In light of these uncovered facts, western media should actually end their defamation campaign against Russia. Yet exactly the opposite happened: The Gaurdian had material for another round – even in the same article already – speculating about connections between Cambridge Analytica and the Russian oil company Lukoil. Yet again no evidence at all was presented. The western media and politicians pattern of presenting the public with unfounded accusations against Russia, in spite of knowing better and regardless of clear facts, has shown itself to be pure inflammatory propaganda. Yet, one accusation follows the next. Russia is supposed to be pushed into a corner, isolated and economically weakened. Support us -in going against this – for example by spreading our broadcasts – so that this increasing agitation against Russia is realized by the public and no longer tolerated. Like this a significant con-tribution can be made to stop a possibly uncontrollable escalation against Russia.

from ms./ts./dd.

Vorwürfe gegen Russland als Hetzpropaganda entlarvt

Die Anschuldigungen gegenüber Russland erleben derzeit eine „Blütezeit“. In dieser Sendung wird beispielhaft die Anschuldigung, Russland habe die letzte US-Präsidentenwahl manipuliert, genauer betrachtet. Dabei kommen zwei Zeugen zu Wort, die als Beteiligte stichhaltig darlegen, wie und vor allem von wem die US-Wahl maßgeblich manipuliert wurde.

www.kla.tv/12329

 

Die Anschuldigungen gegenüber Russland erleben derzeit eine „Blütezeit“.

Im Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hieß es sogleich: Russland war’s!! Es gebe keine andere plausible Erklärung.

Nur wenige Tage später, nach dem angeblichen Chemiewaffenangriff in der syrischen Stadt Duma, titelte BILD.de: „Putin muss endlich mit Assad brechen“. Dies obwohl, wie auch im ersten Fall, zu diesem Zeitpunkt weder der Tatort untersucht wurde, noch andere Nachweise erbracht werden konnten. Der deutsche Experte für Militärtechnik und Luftfahrt,

Peter Haisenko, fasste die Vorwürfe gegenüber Russland humoristisch überspitzt wie folgt zusammen: „Wir können mit absoluter Sicherheit sagen, dass es mutmaßlich Russland war!“

Jedes Mal aber blieben Beweise aus und die Ereignisse wurden verdreht dargestellt, so Haisenko. Im Folgenden soll nun beispielhaft eine solche Anschuldigung betrachtet werden, die zwar schon etwas länger zurückliegt, aber immer noch fast täglich wiederholt wird. Und zwar die Anschuldigung: Russland habe die US-Präsidentenwahl manipuliert. Mit diesem Vorwurf wurden u.a. eine Reihe von Sanktionen gegen Russland begründet. Während auch diese Behauptung nie mit stichhaltigen Beweisen belegt werden konnte, gibt es längst konkrete Hinweise einer Manipulation durch die New-Yorker Firma „Cambridge Analytica“. Bereits während des Wahlkampfes zur US-Präsidentschaft 2016 geriet damit nicht etwa eine russische, sondern eine US-Firma wegen ihrer massiven Unterstützung von Donald Trump in die Kritik. Im Dezember 2016, also kurz nach der Wahl, veröffentlichte die Schweizer Zeitschrift „Das Magazin“ ein Interview mit einem ehemaligen Mitarbeiter von „Cambridge Analytica“, dem in England lebenden polnischen Psychologen Dr. Michal Kosinski. Darin beschreibt er detailliert, wie „Cambridge Analytica“ Trump zu seinem Wahlsieg verholfen habe. Dies geschah nach seinen Angaben durch Millionen von unterschiedlichen Werbebotschaften an relevante Zielgruppen, insbesondere noch unentschlossene Wähler. Basis seien abgeschöpfte Facebook-Daten, aus denen, mithilfe von ihm selbst entwickelten Analysemethoden, genaue Persönlichkeitsprofile ermittelt werden konnten. Durch diesen seriösen Zeugen war also bereits Ende 2016 eine US-amerikanische Firma als Verursacher der Wahl-Manipulation bekannt. Diese Firma bestreitet den Datenmissbrauch bis heute nicht und wurde dafür nie bestraft.

Doch die westlichen Medien berichteten nur vereinzelt darüber, ließen das Thema recht schnell in Vergessenheit geraten und setzten daraufhin ihre unbegründeten Anschuldigungen gegen Russland einfach weiter fort.

Im März 2018 griff die britische Tageszeitung „The Guardian“ dieses Thema erneut auf. Dabei ließ sie einen weiteren ehemaligen Mitarbeiter von „Cambridge Analytica“ zu Wort kommen, nämlich einen jungen Computerspezialisten, der freimütig schildert, wie er während seiner Tätigkeit dort -zig Millionen von Facebook-Profilen ausspähte und welche prominenten Persönlichkeiten an diesen Abläufen beteiligt waren: z.B. der US-Oligarch Robert Mercer und Steve Bannon, der später Berater von US-Präsident Donald Trump wurde. Aufgeführt sind jedoch ausschließlich US-Amerikaner – und kein einziger Russe. Zudem gehört „Cambridge Analytica“ zur britischen Firmengruppe SCL und nicht etwa zu einer russischen.

Im Licht dieser Enthüllungen müssten die westlichen Medien ihre verwerfliche Diffamierungskampagne gegen Russland eigentlich beenden – doch genau das Gegenteil geschah:

Der „Guardian“ lieferte den Stoff für eine Fortsetzung, sogar im selben Artikel am Ende gleich mit: Er spekuliert über mögliche Verbindungen zwischen „Cambridge Analytica“ und der russischen Öl-Firma „Lukoil“, jedoch wiederum ohne stichhaltige Beweise …

Dieses Strickmuster westlicher Politiker und Medien, wider besseren Wissens und klarer Faktenlage, haltlose Anschuldigungen gegen Russland in die Öffentlichkeit zu tragen, erweist sich somit als reine Hetzpropaganda.

Dabei reiht sich eine Anschuldigung an die andere. Russland soll politisch in die Enge getrieben, isoliert und wirtschaftlich geschwächt werden.

Helfen Sie daher mit, indem sie z.B. unsere Sendungen weiterverbreiten, dass die zunehmende Hetze gegen Russland von einer breiten Öffentlichkeit durchschaut und nicht mehr hingenommen wird. Dadurch kann maßgeblich dazu beigetragen werden, eine mögliche, nicht mehr zu kontrollierende Eskalation gegen Russland zu verhindern.

von ms./ts./dd.

Quellen/Links:

Vladimir Putin zerlegt Armin Wolf

>Wolf beginnt und beendet seine gewohnheitsmäßig vor westlicher Doppelmoral und Selbstgerechtigkeit nur so strotzende Einvernahme mit Suggestivfragen, streut die üblichen Verleumdungen ein, wo es nur geht, stellt Anschuldigungen als erwiesene Fakten dar und lässt hinterher aus den Antworten heraus­schneiden, was ihm nicht gefällt. Fast 12 Minuten sind es am Ende, die vom ORF nicht am Abend ausgestrahlt, sondern nur in der Mediathek veröffentlicht werden.(…) <

Weiter lesen unter :

https://propagandaschau.wordpress.com/2018/06/05/vladimir-putin-zerlegt-armin-wolf-wir-zeigen-was-der-orf-ausblendet/

ORF-Interview: Unterbrechungen von Journalisten zwingen Putin zu Deutsch

https://de.sputniknews.com/politik/20180605321017757-putin-orf-interview-deutsch/

Russlands Präsident Wladimir Putin hat während eines 45 minütigen Interviews für den österreichischen TV-Sender ORF mehrmals den Moderator zu Geduld aufgerufen – sogar in deutscher Sprache.

„Wenn Sie die Geduld aufbringen, mir bis zum Ende zuzuhören, dann werden Sie meinen Standpunkt erfahren. Gut?“,

so Putin, als der Moderator versuchte, die Position des Präsidenten zu präzisieren, ohne seine Antwort in Bezug auf den Absturz von MH17 der Malaysia Airlines im Donbass bis zum Ende gehört zu haben.

 „Noch eine Sekunde, nicht so schnell, lassen Sie mich das zu Ende erklären. Sonst ist das kein Interview, sondern ein Monolog einer Seite, Ihrer Seite. Darf ich den Satz zu Ende bringen?“,

kommentierte Russlands Präsident eine weitere Unterbrechung.

„Sekunde, lassen Sie mich ausreden. Wollen Sie dauernd Fragen stellen oder wollen Sie meine Antworten hören? …“,

reagierte Putin auf mehrere ähnliche Fragen bezüglich der Präsenz der russischen Armee auf der Krim im Jahre 2014.

Putin äußert sich zu Bedingungen für Krim-Übergabe an Ukraine

Kurz danach versuchte der Moderator weitere Details von Putin zu bekommen.

„Sie haben mich übrigens schon wieder unterbrochen. Hätten Sie mich ausreden lassen, würden Sie verstehen, worum es geht. Ich werde also trotzdem zu Ende sprechen“,

antwortete der russische Präsident.

In einem Moment begann Russlands Präsident, Deutsch zu sprechen, um den Journalisten zur Geduld aufzurufen:

„Seien Sie bitte so nett“

und nochmals später:

„Seien Sie bitte so nett, lassen Sie mich etwas sagen.“

Auf die Worte des Moderators „Aber wir haben so wenig Zeit. Und ich habe so viele Fragen!“ reagierte Putin auf Deutsch wie folgt: „Nein, nein, wir haben genug“

Interview Präsident Putin mit Armin Wolf auf ORF

„Wenn Ihnen meine Antworten nicht gefallen, dann stellen Sie doch keine Fragen!“
„Lassen Sie mich sprechen, ansonsten haben wir einen Monolog anstatt eines Interviews“

Armin Wolf unterbrach Putin immer wieder, es waren 12 Mal. Putin reagierte gelassen, aber dann versuchte er sich Gehör zu verschaffen indem er auf Deutsch sagte:

“ Bitte lassen Sie mich (aus)sprechen“.
Armin Wolf wird von vielen Seiten als brillanter Journalist gelobt, sein Interview wäre exzellent gewesen.

Als Journalistin sehe ich das etwas anders. Die Art der Fragestellung glich eher einem Verhör, als einem Interview. Die Fragen waren Vorwürfe als Fragen getarnt .Die Vorverurteilung war bereits impliziert. Aber Putin ließ sich nicht in die Rolle der Verteidigung drängen.

Hier ein Beispiel: „Trump ist seit anderthalb Jahren Präsident, und im Gegensatz zu Bush und Obama, mit denen Sie sich in den ersten sechs Monaten ihrer Präsidentschaft getroffen haben, gab es immer noch keinen bilateralen Gipfel zwischen Ihnen. Warum dauert das so lange?

Das klingt so, als wäre Putin dran schuld, dass es noch kein solches Treffen gab.

Putin wehrte Vorwürfe ab und anstatt  zuzuhören unterbrach Armin Wolf den Präsidenten sobald ihm die Antwort nicht gefiel. Auch Putin steht es zu, eine rhetorische Methode zu verwenden, die von Politikern und anderen Personen in der Öffentlichkeit gerne angewandt wird: er lenkt auf ein anderes Thema. Das ist immer noch besser, als sich in die Verteidigungsposition drängen zu lassen.

Die letzte Frage, warum Putin sich im Urlaub oft mit nacktem Oberkörper fotografieren lässt, hat meiner Meinung nach in einem Interview nichts zu suchen!

 

oe24 vom 5.Juni2018

„Der österreichische Journalist hat sich offensichtlich dazu entschieden das Interview auf allen Gerüchten über Russland und Europa aufzubauen, die er je gehört hat“, sagen sie. Auch dass er Putin öfters unterbrochen hat, stieß ihnen sauer auf. „Er stellte nicht nur Fragen, sondern machte Aussagen, die Putins Antwort unterbrochen haben“, heißt es in dem Beitrag weiter.

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Nach-Putin-Interview-Russisches-Medium-wirft-Wolf-Fake-News-vor/336178732

Transkript auf Englisch

Interview with Austrian ORF television channel

http://en.kremlin.ru/events/president/news/57675

Interview online noch bis 11.Juni

http://tvthek.orf.at/profile/Additional-Content/1670/Langfassung-Wladimir-Putin-Das-Interview/13978963/Langfassung-Wladimir-Putin-Das-Interview/14310995

oder auf YouTube

https://youtu.be/0_cNw8oYnFU

Pfarrer setzt sich nach Pfingstmesse Kopftuch auf

Heftige Reaktionen gab es nach der Kopftuch-Aktion des Aalener Pfarrers Wolfgang Sedlmeier. Er setzte sich nach seiner Predigt während der Pfingstmesse ein Kopftuch auf, um ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Frauen mit Kopftuch zu setzen.

weiter lesen: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/pfarrer-in-aalen-setzt-sich-nach-pfingstmesse-kopftuch-auf-weidel-katholischer-geistlicher-verbloedet-a2444711.html?text=1

 

https://youtu.be/frR9cLpPpZ4

Die Datenschutz-Grundverordnung: totale Meinungsversklavung im EU – Stil

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft. Politik und Presse bekräftigen, wie notwendig diese neue Verordnung sei, um personenbezogene Daten der EU-Bürger besser zu schützen.

Doch was steckt wirklich hinter den neuen EU-Paragraphen? Geht es wirklich um mehr Transparenz für die Bürger oder verbergen sich ganz andere Ziele hinter der schwammig formulierten EU- Verordnungsflut?

Kla.TV bringt mit dieser Sendung Licht ins Dunkel. Es kommen Größen zu Wort wie Oliver Janich, Jo Conrad, Michael Vogt, Dirk Müller und Ivo Sasek. Noch nie waren die Länder Europas näher an der totalen Meinungsversklavung, und dies, während sich das Volk neu gewonnener Sicherheiten rühmt.

www.kla.tv/12469

 

23.05.2018

Text des Videos:

Am 25. Mai 2018 tritt bekanntlich die neue Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) der Europäischen Union in Kraft. Politik und Presse bekräftigen, wie notwendig diese neue Verordnung sei, um personenbezogene Daten der EU-Bürger besser zu schützen. Unternehmen und Webseitenbetreiber investieren Unmengen an finanziellem und zeitlichem Aufwand, um mit Müh und Not den neuen Datenschutzrichtlinien gerecht zu werden. Hunderttausende Unternehmer von klein- und mittelständischen Betrieben stehen am Rand der Verzweiflung und befürchten den Konkurs.

Doch damit nicht genug! Freie Journalisten erkennen den größten Angriff aller Zeiten auf alternative Medien, die Meinungsfreiheit und jeden aufklärenden Journalismus.

Was steckt wirklich hinter den neuen EU-Paragraphen?

Geht es wirklich um mehr Transparenz für die Bürger oder verbergen sich ganz andere Ziele hinter der schwammig formulierten EU-Verordnungsflut?

Kla.TV bringt mit dieser Sendung Licht ins Dunkel. Es kommen Größen zu Wort wie Oliver Janich, Jo Conrad, Michael Vogt, Dirk Müller und Ivo Sasek. Bleiben Sie dran!

Noch nie waren die Länder Europas näher an der totalen Meinungsversklavung und dies, während sich das Volk neu gewonnener Sicherheiten rühmt.

DSGVO: So wird uns die EU-Datenschutzverordnung verkauft Die DSGVO umfasst 99 Artikel. Auf 180 Seiten, in ca. 50.000 Worten sollen die Datenschutzgesetze in der EU vereinheitlicht werden.

Die Datenschutzgesetze der einzelnen Mitgliedstaaten seien nicht mehr zeitgemäß, verkündet das europäische Parlament, und die DSGVO räume den EU-Bürgern nun weitreichende Rechte ein. Betroffen von der DSGVO sind alle, die Daten ihrer Nutzer erheben und verarbeiten. Dies tun nicht nur Firmen, sondern jeder Webseitenbetreiber, z.B. durch Besucheranalyse, Kontaktformulare, Newsletter usw.

Ziel der DSGVO sei es, die Privatsphäre zu stärken und dem Bürger mehr Kontrolle über persönliche Daten zu geben.

Jeder EU-Bürger muss jederzeit erfahren können, ob und welche personenbezogenen Daten von ihm verarbeitet werden und kann entscheiden, inwieweit und von wem sie verarbeitet werden dürfen. Der Betroffene darf verlangen, dass unwahre Daten über ihn entsprechend berichtigt oder ergänzt werden. Weiter darf er jederzeit die Löschung seiner Daten verlangen.

DSGVO: Großangriff auf freie Medien Was auf den ersten Blick ein wahrer Fortschritt scheint, bringt bei näherem Studieren der Verordnungsartikel schockierende Fakten zum Vorschein.

Ab dem 25. Mai 2018 wird unter anderem jedes Foto, das veröffentlicht wird und auf dem Personen zu erkennen sind, nicht mehr als Bild, sondern als eine Datenerhebung gewertet.

Eine solche Datenerhebung darf laut DSGVO nur noch mit vorheriger Erlaubnis der abgebildeten Personen erfolgen.

Was bedeutet dies für freie Journalisten oder alternative Medien, die auf ihren Internetseiten systemkritische Aufklärung mit Bild, Video und Tonmaterial veröffentlichen möchten?

DSGVO: Täterschutz statt Datenschutz

       Die Systemmedien halten sich auffallend bedeckt zu diesem Thema. Sie verstecken sich hinter den EU-Gummiartikeln und bevorzugen eine Berichterstattung in Möglichkeitsform – sichtlich, um einen Aufschrei im Volk zu vermeiden.

Focus Online veröffentlichte am 11. Mai einen Beitrag zur DSGVO in folgendem Wortlaut: „Für wen gilt dann wahrscheinlich die DSGVO und für wen nicht?

Pressefotografen sind wahrscheinlich von der DSGVO ausgenommen. Ansonsten ist sie auf (fast) allen anderen Bereichen anwendbar.“

      Die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, dass sich Regierungen und Systempresse zu Recht vor privatem Bild-Beweismaterial fürchten. Um nur an eines von vielen Beispielen zu erinnern, sei der Terroranschlag auf den Boston-Marathon genannt.

        Durch Bildvergleiche und Analysen von privatem Film- und Bildmaterial konnte nachgewiesen werden, dass es sich um eine Operation unter falscher Flagge gehandelt haben muss.

      Gesetzeskenner prognostizieren: Wer in Zukunft solch aufklärendes Bildmaterial im Internet veröffentlicht, ohne beweisen zu können, jede abgebildete Person um Erlaubnis gefragt zu haben, dem drohen Bußen in Millionenhöhe.

        Doch damit noch nicht genug. Unter dem Deckmantel des Datenschutzes wird ein vollumfänglicher Täterschutz durchgesetzt, erklären Rechtsexperten.

       Jeder, der sich kritisch mit Themen wie Politik, Rechtsprechung oder Gesundheit etc. auseinandersetze, müsse, bevor er außerhalb seines persönlichen Umfelds etwas über eine konkrete natürliche Person berichten oder verbreiten will, diese um Erlaubnis fragen.

        DSGVO: Todesstoß für Klein- und Mittelbetriebe Hunderttausende Unternehmer von klein- und mittelständischen Betrieben stehen am Rand der Verzweiflung. Sie können den Anforderungen der DSGVO, die bekanntlich am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, nicht gerecht werden und befürchten den Konkurs.

        DSGVO: Datenkraken werden in ihrer Existenz gestärkt Kleine Unternehmen haben den Eindruck, dass sie mit der DSGVO Verordnungen umsetzen müssen, die geschaffen wurden, die großen Internetkonzerne wie Facebook, Google, Twitter und Co. maßregeln zu können.

       Ist dem tatsächlich so oder könnte es sein, dass die EU-Politik auch mit der Schaffung dieses neuen Verordnungsartikels in die Taschen der großen Internetkonzerne arbeitet und nach deren Pfeife tanzt?

DSGVO – das können Sie tun

Wir fassen zusammen: Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU, die vorgeblich dem Bürger mehr Kontrolle über seine personenbezogenen Daten geben soll, entpuppt sich als ausgeklügelter Masterplan zur totalen Meinungsversklavung in Europa, als ein Großangriff auf freie Medien, ein wirksames Instrument Täter zu schützen, ein Vernichtungsschlag gegen klein- und mittelständische Unternehmen und dient zur Stärkung der milliardenschweren Internetkonzerne in ihren strategischen Plänen.

Zu guter Letzt werden wir unter dem Vorwand des Datenschutzes, der totalen Kontrolle preisgegeben und sind dafür auch noch selbst verantwortlich gemacht.

      Rufen Sie die Echtjustiz und Ihre Regierungen dazu auf, dem Artikel 85 der DSGVO Folge zu leisten und durch nationale Gesetze das Recht auf freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit in Ihrem Land zu wahren.

      DSGVO Artikel 85: Die Mitgliedstaaten bringen durch Rechtsvorschriften das Recht auf den Schutz personenbezogener Daten gemäß dieser Verordnung mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit, einschließlich der Verarbeitung zu journalistischen Zwecken und zu wissenschaftlichen, künstlerischen oder literarischen Zwecken, in Einklang.

       Diese EU-Verordnung ist eine Kompetenzüberschreitung der EU und muss durch Justiz und Regierung auf nationaler Ebene entkräftet werden!

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht über dem EU-Recht. Dieses verspricht in Artikel 5: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“

Bleiben Sie angesichts dieser Sachverhalte nicht tatenlos! Nichts zu tun bedeutet, dem Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker zuzustimmen, der einst seine Regierungs-Strategie wie folgt dokumentierte:

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

        Verschaffen Sie dieser wichtigen Gegenstimme Gehör, indem Sie diese Sendung mit dem Link http://www.kla.tv/dsgvo weiterverbreiten. Sie können mit uns in Kontakt bleiben, indem Sie unseren Kla.TV-Newsletter abonnieren unter http://www.kla.tv/news. Wir geben Ihre Daten auch weiterhin nicht an Dritte weiter und bleiben für Sie die Nummer eins der unzensierten und unabhängigen Berichterstattung.

von es.

Die neue DSGVO bedroht Aufklärungsarbeit

www.kla.tv/dsgvo

Die Europäische Union hat, vorgeblich zum Schutz der Verbraucher, eine europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erlassen, die ab dem 25.05.2018 in Kraft tritt. Bei genauerem Hinsehen werden jedoch nur staatliche Instanzen und in der Öffentlichkeit stehende Personen vor Kritik geschützt.

Damit sollen offenkundig Missstände nicht aufgedeckt und die breite Masse nicht informiert bzw. gewarnt werden.

Denn jeder, der sich kritisch mit Politik, Rechtsprechung oder Gesundheit etc. auseinandersetzt, muss, bevor er außerhalb seines persönlichen Umfelds etwas über eine konkrete natürliche Person berichten oder verbreiten will, diese um Erlaubnis fragen. Bei Zuwiderhandlung drohen Strafen in Millionenhöhe.

Damit erweist sich die DSGVO als Maulkorb für Aufklärungsarbeit.

Wie lange noch darf die EU solche Gesetzes-Mogelpackungen ungestraft erlassen?

von kbr.

Quellen/Links: www.youtube.com/watch?v=zZ8UTo5i7s4
http://document.kathtube.com/25807.pdf
www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Publikationen/
Infobroschueren/INFO6.pdf%3F__blob%3DpublicationFile%26v%3D24

EU-Datenschutz-Grundverordnung

Ab 25.Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung DSGVO in Kraft. Sie vereinheitlicht die Datenschutzrichtlinien in der EU. Sie gilt vor allem für Betriebe aber auch sonstige Organisatonen und auch „Einzel-Menschen“.

Hiermit erkläre ich, dass ich niemals irgendwelche E-Mailadressen weiter gegeben habe oder werde.

Wer meinem BLOG folgt hat sich selbst als Follower eingetragen.

Sollte jemand meine Blog-beiträge nicht mehr erhalten wollen steht es jedem frei sich als Follower zu löschen.

Meiner Meinung nach habe ich damit die Datenschutzrichtlinien erfüllt.

 

 

Wer zahlt, bestimmt die Musik

Interne Dokumente des US-Milliardärs George Soros enthüllen seine gewichtige Rolle als Sponsor und Architekt politischer Ziele, wie z.B. Regierungsputsche. Aufgrund von Geheimhaltung gelangt aber nur wenig davon an die Öffentlichkeit

www.kla.tv/12377

  Kla Tv vom 02.05.2018

Der US-Milliardär George Soros hat in den letzten 25 Jahren bei nahezu jedem Regierungsputsch eine gewichtige Rolle als Sponsor und als Architekt politischer Ziele gespielt.

Nun hat eine Hacker-Gruppe namens DC-Leaks* hunderte seiner internen Dokumente aufgespürt und veröffentlicht. Diese Dateien gewähren einen tiefen Einblick in weitere Strategien und Aktivitäten seiner Stiftungen, die der Unterwanderung von Regierungen, deren Asylpolitik und der Auflösung von gesellschaftlichen Normen und Werten dienen – etwa durch die gezielte Förderung von lesbisch-schwul- bisexuell-transsexuell-und-intersexuellen Gruppen; kurz: LGBTI-Gruppen. Die Tatsache, dass die Leitmedien einen großen Bogen um dieses Thema machen, dürfte ein aussagekräftiges Indiz dafür sein, wie weit die verborgene Einflussnahme von Soros tatsächlich reicht.

Dies führt uns zu einem Zitat von Joseph Pulitzer:

„Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt.“

von ol. / abu.

Quellen/Links:

Celui qui paye fait la musique

Le milliardaire américain George Soros a joué un rôle important comme sponsor et architecte de buts politiques lors d’à peu près tous les coups d’Etats de ces vingt-cinq dernières années.

www.kla.tv/12445  18.05.2018

Le milliardaire américain George Soros a joué un rôle important comme sponsor et architecte de buts politiques lors d’à peu près tous les coups d’Etats de ces vingt-cinq dernières années.

C’est un groupe de hackers, du nom de DCLeaks, qui a déniché et publié des centaines de documents lui appartenant. Ces fichiers permettent de recueillir des informations profondes sur d’autres stratégies et activités de sa fondation, qui servent au noyautage de gouvernements, à leur politique d’asile et à la dissolution de toutes les normes et valeurs sociales – par exemple au travers de la promotion intentionnelle de groupes de lesbiennes, gays, bisexuels, transsexuels et intersexuels ; en abrégé : groupes LGBTI. Le fait que les médias principaux évitent ce sujet, doit être considéré comme un indice pertinent de l’étendue réelle de l’influence cachée de Soros. Cela nous amène à une citation de Joseph Pulitzer : « Il n’est pas un crime, pas une combine, pas un mauvais tour, pas une fraude, pas un vice, qui ne vive du secret. »

de ol. / abu.

Sources / Liens :

https://deutsch.rt.com/international/40000-soros-hack-tausende-dateien-open/
hwww.pi-news.net/2017/11/die-lakaien-von-george-soros-im-eu-parlament/

Mutmaßlicher Chemiewaffenangriff in Syrien: > Medien im Faktencheck <

Am 8. April 2018 berichteten alle großen Medien über einen „mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die syrische Rebellenhochburg Duma“. Da sich das Verhalten der großen selbsternannten „Qualitätsmedien“ beinahe nach jedem „mutmaßlichen Chemiewaffenangriff“ identisch wiederholt, bringt Kla.TV hierzu einen Faktencheck.

Inwieweit halten sie sich selber an ihre vielgepriesenen journalistischen Prinzipien wie Genauigkeit, Unparteilichkeit und Transparenz?

www.kla.tv/12263

 11.04.2018

Am 8. April 2018 berichteten alle großen Medien über einen „mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die syrische Rebellenhochburg Duma“.

Duma gehört zur Region Ost-Ghouta nahe Damaskus und wird seit 2013 von der radikalislamistischen bewaffneten Gruppe „Dschaisch al-Islam“ kontrolliert. Nachdem im März alle regierungsfeindlichen Gruppen im Übrigen Ost-Ghouta aufgegeben hatten, verblieb einzig noch die „Dschaisch al-Islam“ in Duma. Auch sie stimmten jedoch erst kürzlich zu, mit ihren Familien in die nordsyrische Stadt Dscharābulus gebracht zu werden. Dennoch sollen die Kämpfe um die Stadt Duma am 6. April wieder aufgenommen und Luftangriffe geflogen worden sein.

Soweit zu den Hintergründen.

Wie aber berichten nun die großen selbsternannten „Qualitätsmedien“ über den neuesten „mutmaßlichen Chemiewaffenangriff“?

Inwieweit halten sie sich selber an ihre vielgepriesenen journalistischen Prinzipien wie Genauigkeit, Unparteilichkeit und Transparenz? (www.kla.tv/10490)

Hierzu nun ein kleiner Faktencheck zum neuesten Fall, da sich das Verhalten dieser Medien beinahe nach jedem „mutmaßlichen Chemiewaffenangriff“ identisch wiederholt:

1. Die allermeisten Medien lassen zunächst beide Seiten zu Wort kommen, um vordergründig unparteiisch zu erscheinen: Seite der Assadgegner: „Nach Angaben der syrischen Hilfsorganisation «Weißhelme» hatte ein Hubschrauber am Samstagabend eine Fassbombe mit Chemikalien über der Stadt Duma abgeworfen. Dabei seien mindestens 150 Menschen getötet und mehr als 1.000 verletzt worden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Rettungskräfte.“[1] Seite der Assadvertreter: „Ein Vertreter der syrischen Regierung wies die Vorwürfe als «Inszenierung» zurück. Die Regierungsarmee habe es bei ihrem Vorstoß in der Rebellenenklave Ost-Ghouta nicht nötig, irgendeine chemische Substanz einzusetzen, sagte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.“[2] „Die Rebellen in der Stadt Duma stünden vor der Niederlage und verbreiteten Unwahrheiten.“[3] Bis hierher hätten die allermeisten Medien den ersten Faktencheck bestanden. Punkteabzüge gibt es für all diejenigen, die den russischen Standpunkt nicht erwähnt haben, der von einer „fabrizierten Anschuldigung“ spricht.[4] Punkteabzüge ebenso für alle, die bei ihren Anschuldigungen auch den Hinweis „Keine Bestätigung von unabhängiger Seite“ unerwähnt ließen.

2. Fehlende Transparenz über die Quelle der Anschuldigung: Die Anschuldigung stammt von den sogenannten „Weißhelmen“. Irreführenderweise ist in den großen Medien von einer syrischen „Hilfsorganisation“ die Rede. Bei den „Weißhelmen“ handelt es sich jedoch nicht um eine syrische neutrale Organisation, sondern um eine vom Ausland finanzierte und ausschließlich Assadgegnern unterstützende propagandistische Gruppe.[5] Über deren Lügen und Bildfälschungen berichtete Kla.TV in mehreren Sendungen (www.kla.tv/10667, http://www.kla.tv/10739, http://www.kla.tv/11807. All die großen Medien wiesen jedoch nicht darauf hin und erhalten hierfür Punkteabzüge.

3. Fehlende Genauigkeit, Transparenz und Unparteilichkeit zu angeblichen Beweisen: Als angeblicher Beweis werden Bilder mit leidenden Kindern, die ausschließlich von den Weißhelmen stammen und in sozialen Netzwerken kursieren, von den großen Medien mehr oder weniger als Wahrheit präsentiert. Jedoch kein Wort davon, dass es sich um gefälschtes oder „selbstfabriziertes“ Bildmaterial handeln könnte, wie in der Vergangenheit schon öfters z.B. durch die schwedische Ärztevereinigung festgestellt wurde (www.kla.tv/11458, http://www.kla.tv/10258, http://www.kla.tv/9130).[3] Deshalb gibt es Punkteabzüge für alle großen Medien – außer für ein paar wenige wie Financial Times und The Guardian, die darauf hinwiesen, „dass die Echtheit der Bilder und Videos unabhängig nicht verifiziert werden könne“.[7]

4. Fehlende Unparteilichkeit (nicht nur) in den Überschriften: Ein Teil der Medien versuchte sich in den Berichten daran zu halten, dass es sich um einen „mutmaßlichen“ Chemiewaffenangriff handle. Dennoch gebrauchten Sie Überschriften, wie z.B. das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am 8. April, die bei den Lesern einen anderen Eindruck erweckten, z.B. „Offensive der syrischen Armee – «Eine der schlimmsten chemischen Attacken»“ oder „Ganze Familien ausgelöscht“. [1] Andere Medien wie BILD.de sprechen schon gar nicht mehr von „mutmaßlich“ und verhetzen stattdessen Assad, obwohl es noch keine unabhängigen Untersuchungen gab und noch gar nichts erwiesen ist. Diese Medien erhalten einen doppelten Punkteabzug.[3] Ferner verstießen die meisten Medien gegen die Unparteilichkeit, indem sie behaupten, die syrische Regierung hätte bereits in der Vergangenheit ihr eigenes Volk mit Giftgas vergiftet.[8 u. 9 ]Dies ist bis heute nicht nachgewiesen und wird zudem von verschiedenen Seiten dementiert. (www.kla.tv/10351, http://www.kla.tv/10739).

Soweit nur diese vier Kriterien, um die selbsternannten Qualitätsmedien auf Genauigkeit, Transparenz und Unparteilichkeit zu prüfen – oder besser gesagt vom Gegenteil zu überführen.

Es steht zu erwarten, dass auch in den nächsten Tagen von den großen Medien Stimmen von Kriegstreibern unkommentiert zitiert werden und die Bevölkerung so auf Krieg eingestimmt wird. Die Sprecherin des US-Außenministeriums hat bereits am 8. April das „Assad-Regime und seine Unterstützer“ und „letztlich“ Russland für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff verantwortlich gemacht. [10] Kaum Stunden nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff werden US-Schläge gegen Syrien nicht ausgeschlossen – und Russland hat bereits angekündigt, darauf zu reagieren und Assad zu unterstützen.[11]

Nun liegt es an den großen Medien, eine Eskalation zu verhindern, indem sie sich an ihre journalistischen Pflichten – Genauigkeit, Transparenz und Unparteilichkeit – erinnern und sich daran halten.

von dd.

Quellen/Links:

Moskau nennt Bericht über neuen Giftgaseinsatz in Syrien „Fake-News“ und warnt vor Intervention

Das russische Außenministerium hat den angeblichen Chemiewaffeneinsatz im syrischen Duma als „Fake-News“ bezeichnet, um Luftschläge gegen die syrische Regierung zu rechtfertigen. Moskau warnte zudem vor „katastrophalen Folgen“ einer militärischen Einmischung.

Das russische Außenministerium verurteilte die jüngsten Berichte über einen chemischen Angriff, der angeblich Dutzende von Zivilisten in der von der radikalsalafistischen Miliz Dschaisch al-Islam („Armee des Islam“) kontrollierten Stadt Duma getötet haben soll. In einer Erklärung heißt es:

Die Berichte sind ein weiteres Beispiel einer kontinuierlichen Serie gefälschter Nachrichten über die angebliche Verwendung von Chlor und anderen chemischen Stoffen durch syrische Regierungstruppen.

Zudem wies Moskau darauf hin, dass die einzige Quelle der Berichte die berüchtigten „Weißhelme“ sind, die nachweislich Verbindungen zu Dschihadisten unterhalten und aus den USA und Großbritannien finanziert werden. (…)

Ebenso wie die USA behauptete auch die EU, dass es „Beweise“ gebe, die auf „einen weiteren chemischen Angriff“ durch Damaskus hindeuten und forderte eine „internationale Antwort“, ohne irgendeine Form von Beleg für ihre Behauptung anführen zu können. Damaskus wies die Vorwürfe zurück und nannte sie „langweilige und ergebnislose Propaganda“. <<

Quelle:

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/68062-moskau-giftgaseinsatz-syrien-fake-news/

Was ist Wirklichkeit – was ist Fake?

Hier kann man in einem Video sehen, wie Kinder einen Giftgaseinsatz „spielen“. Schon so kleine KInder zeigen erstaunlichen schauspielerische Fähigkeiten.

Giftgas-Einsatz. Sehr authentisch und professionell

„Nach all den Propagandalügen die wir in den westlichen Medien präsentiert bekommen, ist „Skepsis“ jedenfalls das Mindeste, was man von denkenden Menschen erwarten können sollte. Daher schaut mal das Video an was alles machbar ist.“

das vollständige Video hier……

Quellen:

http://uncut-news.ch/2018/04/09/giftgas-einsatz-sehr-authentisch-und-professionell/

https://vimo.com/263818840

Wikipedia soll bei Zensur von YouTube helfen

 

Die Videoplattform Youtube will in Zukunft Beiträge mit „Verschwörungstheorien“ kennzeichnen und neutralisieren, indem sie Texte von Wikipedia dazustellt, „die der Theorie widersprechen“ Schon in den nächsten Wochen wolle Youtube demnach damit beginnen, Videos, die angeblich „Verschwörungen“ verbreiten, mit Wikipedia-Texten und zusätzlichen Informationen zu versehen.

https://deutsch.rt.com/international/66634-verschwoerungstheorien-bei-youtube-wikipedia-soll-bei-zensur-helfen/

Um gegen „Verschwörungsvideos“ vorzugehen, hat sich die Internetplattform Youtube die Online-Enzyklopädie Wikipedia als Partner ins Boot geholt. Wenn Youtube also künftig den Verdacht hat, bei einem Beitrag handele es sich um Desinformation, soll bald ein Wikipedia-Text danebenstehen, der „Fakten liefert, die der Theorie widersprechen“. Das kündigte Youtube-Chefin Susan Wojcicki während eines Panels beim Medienfestival „South by Southwest“ an, wie das US-Magazin Adweekberichtet.

YouTube Is Working With Wikipedia to Add Context to Conspiracy Videos

Over the next couple of weeks, YouTube will address videos that focus on “well-known conspiracies” by placing “information cues”—text from Wikipedia with information about the subject—below the videos.

http://www.adweek.com/tv-video/youtube-is-working-with-wikipedia-to-add-context-to-conspiracy-videos/

 

Einwanderung oder Zuwanderung ?

„Einwanderung“ oder „Zuwanderung“? – Die Begriffe der „Flüchtlingskrise“ näher beleuchtet

Seit einigen Jahren werde der Begriff „Einwanderung“ immer mehr durch den Begriff „Zuwanderung“ ersetzt, erklärt Systemanalytiker, Autor und Referent Rico Albrecht. Werden wir immer mehr mit Begriffen überhäuft, die darauf abzielen, das Denken des Menschen zu manipulieren? Dieser Frage geht er bei einem Seminar in Kanada auf den Grund.

„Seit einigen Jahren werde der Begriff „Einwanderung“ immer mehr durch den Begriff „Zuwanderung“ ersetzt, gibt Albrecht als ein Beispiel an und erklärt sogleich, was denn der Unterschied zwischen den beiden Begriffen sei:

Einwandern kann man ja nur in eine bestehende Gesellschaft, also in etwas Existentes, beispielsweise eine Gruppe – in die kann man ‚einwandern‘. Wenn wir aber lose verteilte, einzelne, wurzellose Menschen sind, die irgendwo zufällig sind, zu denen kann man ‚zuwandern‘.“

Die Indianer beispielsweise hätten keine so Staaten gehabt, wie wir sie kennen, da habe man nicht „einwandern“ sondern höchstens „zuwandern“ können, meint Albrecht weiter. „Aber in einen Staat, da kann man „einwandern“. Für Albrecht ein Beispiel dafür, wie Begriffe ausgetauscht werden, um unser Denken zu beeinflussen.(…)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/einwanderung-oder-zuwanderung-die-begriffe-der-fluechtlingskrise-naeher-beleuchtet-a2382516.html

So werden Sie manipuliert! Die Propaganda zur Entgrenzung Deutschlands

https://youtu.be/cXUEg5tYCy4

 

WIKIPEDIA

Menschen, die einzeln oder in Gruppen ihre bisherigen Wohnorte verlassen, um sich an anderen Orten dauerhaft oder zumindest für längere Zeit niederzulassen, werden als Migranten  bezeichnet.

Überschreiten Menschen im Zuge ihrer Migration Ländergrenzen, werden sie aus der Perspektive des Landes, das sie betreten, Einwanderer oder Immigranten (von lat.: migrare, wandern) genannt. (Aus der Perspektive des Landes, das sie verlassen, heißen sie Auswanderer oder Emigranten.) Die Soziologie bezeichnet Immigration in der Regel als Zuwanderung (sowie Emigration entsprechend Abwanderung).

WIKIPEDIA: https://de.wikipedia.org/wiki/Einwanderung

Prominente gegen Merkels Irrsinnspolitik

Erklärung 2018:

>>Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird.

Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.<<

https://www.erklaerung2018.de/index.html#share_link

 

Gegen die Zerstörung unserer Gesellschaft!

Von Vera Lengsfeld veröffentlicht am 16.März 2018

http://vera-lengsfeld.de/2018/03/16/2521/#more-2521

 

Prominente gegen Merkels Irrsinnspolitik

https://youtu.be/xLUAKz1LfyE

 

 

Wissenschaftler sagen aus – Kohlendioxid ist kein gefährlicher Schadstoff

st Kohlendioxid ein gefährlicher Schadstoff oder ein Molekül des Lebens? Wissenschaftler sehen in der Hysterie, um die globale Erwärmung einen Pseudokrieg, der darauf abzielt, die Bürger finanziell zu belasten.

www.kla.tv/12115

15.03.2018

Wissenschaftler sagen aus – Kohlendioxid ist kein gefährlicher Schadstoff

Im Januar 2018 unterzeichneten in den USA über 31.000 hochrangige Wissenschaftler eine Petition. Sie fordern ihre Regierungen dazu auf, das Abkommen über globale Klimaerwärmung von Kyoto in Japan und ähnliche Vorschläge abzulehnen.

Laut ihrer Aussage ist Kohlendioxid kein gefährlicher Schadstoff, der aus der Atmosphäre entfernt werden müsste, sondern ein Molekül des Lebens, denn CO2 verstärkt das Pflanzenwachstum.

Satellitenbilder zeigen auf, dass die Erde grüner wird und das sogar in Dürregebieten. Die Wissenschaftler sehen in der Hysterie, um die globale Erwärmung einen Pseudokrieg, der darauf abzielt, die Bürger finanziell zu belasten.

von gpa

Quellen/Links:

Die Deutsche Medienlandschaft

>>Die größten überregionalen Printmedien, die umsatzstärksten Online-Nachrichtenportale, zahlreiche private Fernsehanbieter und beliebte Internetseiten gehören insgesamt drei Familien.<<

Es gibt zwar eine sehr große Vielfalt an Medien, doch wenn sie in den Händen von nur drei Familien liegen, welche Konsequenzen lassen sich daraus ableiten?

 

Hier findet man eine gute Übersicht über die Deutsche Medienlandschaft:

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180306319827373-wem-gehoeren-deutsche-medien-springer-bertelsmann-burda/

Die drei Familien sind:

1.Familie SPRINGER mit ihrem Axel-Springer Verlag

http://www.axelspringer.de/

„BILD-Zeitung“, „BILD der Frau“, “ BILD am Sonntag“, „Auto Bild“, Die Welt,WeltN24, N24

2.Familie Mohn und die Bertelsmann-Gruppe

https://www.bertelsmann.de/#st-1

STERN, BRIGITTE, der Spiegel (über Tochterkonzerne), 75,1% der RTL-Group https://www.bertelsmann.de/bereiche/rtl-group/#st-1 RTL I, RTL II, SUPER-RTL,  VOX, n-tv,

3.Familie BURDA

https://www.burda.com/de/marken/

FOKUS,  BUNTE, GALA, Fokus-online,  CHIP, die HUFFINGTON Post http://www.huffingtonpost.de/2015/03/20/burda-focus-huffington-post_n_6908662.html

 

Brief von ARD-und ZDF-Journalisten an den Österreichischen Bundeskanzler

Es ist wirklich nicht nur erstaunlich, sondern eher befremdlich, dass sich diese Journalisten aus Deutschland in die Angelegeheiten eines anderen Landes, nämlich Österreich einmischen. Wie kommen die eigentlich dazu?

Sie meinen, sie müssten einem Bundeskanzler sagen, was er zu tun hat.

Vielleicht solten sie das erst mal in hrem eigenen lLand tun!

ARD- und ZDF-Journalisten fordern Kurz zum Handeln auf

Prominente deutsche Journalisten sehen die Meinungsfreiheit in Österreich bedroht. In einem offenen Brief fordern sie Kanzler Sebastian Kurz auf einzuschreiten. Er solle seinen Vizekanzler im Umgang mit dem ORF bändigen.

Die Welt online vom 1.März 2018

https://www.welt.de/kultur/medien/article174080375/FPOE-Angriffe-auf-ORF-ARD-und-ZDF-Journalisten-fordern-Kurz-zum-Handeln-auf.html

Die Kommentare unter dem Artikel sprechen eine sehr eindeutige Sprache:

„Das Ganze ist eine bodenlose Frechheit und de facto eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes…(…)

„Ich denke, dass es den Herren und Damen Journalisten aus Deutschland gar nicht um Österreich geht, sondern um die Beutegemeinschaft aus öffentlich-rechtlichen Medien und Politik in den deutschsprachigen Ländern. Zerbricht die in Österreich, ist auch die in Deutschland gefährdet.“ 

………

 

Hier der ganze Wortlaut des Briefess;

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

mit großer Sorge beobachten wir die Angriffe von Politikern Ihres Koalitionspartners FPÖ auf unabhängige Journalisten und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ORF in Ihrem Land. Bestürzt sind wir über das Facebook-Posting Ihres Vertreters im Amte des Bundeskanzlers, Heinz-Christian Strache, in dem er den ZiB2-Nachrichtenmoderator und Hanns-Joachim-Friedrichs-Preisträger Armin Wolf mit Lüge und Propaganda gleichsetzt und Hunderte Journalistinnen und Journalisten des ORF als Propagandisten und Produzenten von Falschmeldungen verleumdet.

Das Machwerk dieses Postings als Pranger sowie sein denunziatorischer Inhalt verletzen die Grenzen politischen Anstands im Umgang mit freier Presse und unabhängigen Medien. Der Versuch des Vizekanzlers der österreichischen Regierung, den persönlichen Ruf von Journalisten zu beschädigen und deren Glaubwürdigkeit zu untergraben, verstehen wir als einen Angriff auf einen der wichtigsten Grundwerte demokratischer Ordnung, die Pressefreiheit. Er gleicht den Methoden der ungarischen und polnischen Regierung.

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, Sie haben sich in Deutschland mit Ihren offenen Worten in Interviews und Fernsehdiskussionen einen Namen gemacht. Umso mehr verwundert uns Ihre Zurückhaltung in diesem für die Meinungs- und Pressefreiheit eines europäischen Landes so wichtigen Fall.

Wir hoffen sehr, dass es in Wien einen Ort gibt, an dem pressefeindlichen und demokratieschädlichen Attacken durch österreichische Regierungsvertreter deutlich Einhalt geboten wird. Vielleicht ist dieser Ort ja das Bundeskanzleramt am Ballhausplatz.

Mit freundlichen Grüßen

für den Vorstand: Prof. Dr. Claus Richter

Nikolaus Brender, Journalist, ehem. Chefredakteur ZDF

Maybrit Illner, Fernsehmoderatorin ZDF

Prof. Jürgen Flimm, Intendant Staatsoper Berlin

Petra Gerster, Nachrichtenmoderatorin Heute ZDF

Dr. Claus Kleber, Journalist, Nachrichtenmoderator Heute Journal ZDF

Theo Koll, Auslandskorrespondent ZDF

Wolf von Lojewski, Journalist, ehem. Moderator Heute Journal ZDF

Stephan Lamby, Journalist, Autor, Produzent

Eva Müller, Fernsehjournalistin, Buchautorin

Frank Plasberg, Journalist, Fernsehmoderator ARD

Prof. Fritz Pleitgen, ehem. Präsident EBU (Europäische Rundfunkunion), Intendant WDR

Christina Pohl, Journalistin, Spiegel TV

Volker Skierka, Journalist

Marietta Slomka, Journalistin, Nachrichtenmoderatorin Heute Journal ZDF

Denis Scheck, Journalist, Literaturkritiker ARD

Anne Will, Fernsehjournalistin ARD

Ulrich Wickert, Buchautor, ehem. Moderator Tagesthemen ARD

Thomas Roth, Journalist, ehem. Moderator Tagesthemen ARD

Deutsche für Armin Wolf

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/medien/950208_ORF-Debatte-erreicht-den-Publikumsrat.html

Prominente deutsche Journalisten haben in einem offenen Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz „Angriffe“ der FPÖ „auf unabhängige Journalisten und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ORF“ beklagt und Kurz’ „Zurückhaltung“ kritisiert.

Unterzeichnet wurde das Schreiben unter anderem von den bekannten TV-Moderatoren Maybrit Illner, Anne Will, Marietta Slomka und Frank Plasberg. Insgesamt setzten 19 Personen ihre Unterschrift unter den am Donnerstag verbreiteten Brief. Sie alle sitzen im Vorstand des Vereins Hanns Joachim Friedrichs Preis für Fernsehjournalismus, den 2016 ausgerechnet „Zeit im Bild 2“-Anchorman Armin Wolf erhalten hatte.

Nachrichtensperre der Leitmedien über Giftgas-Dementi der USA

Der US-amerikanische Außenminister dementiert, dass ihm Beweise für Giftgaseinsätze der syrischen Armee vorliegen.

Die westlichen Leitmedien verschweigen diese Meldung. Ein Versehen oder wohl kalkulierte Taktik?

www.kla.tv/12031 02.03.2018

Bereits am 02. Februar 2018 hat US-Verteidigungsminister James Mattis in einer Pressekonferenz des Pentagon zugegeben, dass der US-Regierung keinerlei Beweise für die angeblichen Giftgaseinsätze der syrischen Regierung vorliegen.

Doch die deutschen Medien haben über dieses sensationelle Eingeständnis kein Wort verloren, sondern übten in einer Art Nachrichtensperre völliges Stillschweigen.

Doch warum?

Mattis‘ Aussagen vom 2. Februar 2018 stehen in scharfem Kontrast zum Tenor der westlichen Medienberichterstattung der letzten Jahre. Die westlichen Leitmedien zeichneten beharrlich ein verabscheuenswertes Schreckensbild des syrischen Präsidenten aufgrund angeblich bewiesener ständiger Giftgasattacken gegen die eigene Bevölkerung.

Und doch sind die Aussagen von Mattis auch heute noch auf der Website des US-Verteidigungsministeriums nachzulesen.

Auf deutsch übersetzt lautet eine aussagekräftige Passage der Niederschrift zur Pressekonferenz folgendermaßen: Journalist:&nbsp; „Also gibt es glaubwürdige Beweise vor Ort, sowohl für Sarin als auch für Chlorin?“ — Mattis::

„Nein, ich habe die Beweise nicht, nicht spezifisch. Ich habe keine Beweise.

Was ich sage, ist, dass andere — dass Gruppen am Boden, NGOs [= Nichtregierungsorganisationen], Kämpfer am Boden gesagt haben, dass Sarin benutzt wurde. Also suchen wir nach Beweisen.

Ich habe keine Beweise, glaubwürdige oder unglaubwürdige.

Solche Aussagen sind für genaue Beobachter des Syrienkrieges nichts Neues. Zahlreiche Falschmeldungen über Giftgas-Einsätze sind klar dokumentiert http://www.kla.tv/8921, http://www.kla.tv/10258, http://www.kla.tv/10351, http://www.kla.tv/10739 und http://www.kla.tv/10245. Für diejenigen aber, die sich allein auf die Berichterstattung der deutschen Massenmedien stützen, dürften diese Sachverhalte allerdings neu sein. Denn jahrelang wurde das genaue Gegenteil in Umlauf gebracht. Offenkundig soll der so geschürte Hass auf Syriens Präsidenten Assad als einem kaltblütigen, machtbesessenen Diktator in den Köpfen der Bevölkerung verankert werden. Und folglich werden anderslautende Aussagen wie die des US-Verteidigungsministers eisern unter Verschluss gehalten. Dieser Sachverhalt erinnert stark an die Nachrichtensperre, die es 2016 zu dem Widerruf bzgl. angeblich vor Stockholm gesichteter russischer U-Boote gab. Monatelang hatten westliche Politiker und Medien Alarm geschlagen wegen angeblicher „Russischer U-Boote vor Schweden!“ Das war, wie sich später heraus stellte, eine bewusst geschürte anti-russische Angstkampagne, um die Bevölkerung positiv auf die NATO-Stationierung in Schweden einzustimmen. Bereits in den achtziger Jahren, zur Zeit des Kalten Krieges, wurden ähnliche Propaganda-Taktiken in Schweden eingesetzt. Als die schwedische Regierung allerdings dann 2016 zugegeben hat, dass es keine russischen U-Boote vor Schweden gab, verstummte die anti-russische U-Boot-Propaganda sang- und klang-los. Über das schwedische Eingeständnis wurde von den Massenmedien einmütiges Stillschweigen verhängt. Als ein schwedischer Journalist in Deutschland während der Bundespressekonferenz zu dieser Angelegenheit Fragen stellte, weil statt eines russischen nunmehr – oh Schreck! – ein deutsches U-Boot vor Schweden gesichtet worden sein soll, gaben sich die Regierungssprecher nicht nur völlig ahnungslos; sie stellten den schwedischen Journalisten sogar quasi als lächerlich hin. Hier ein Auszug aus dem Dialog: FRAGE von Herrn ALLING vom staatlichen schwedischen Rundfunk: „Es wurde in schwedischen Medien heute enthüllt, dass ein deutsches U-Boot im April 2015 schwedische Gewässer außerhalb Stockholms verletzt hat. […]. Gab es ein deutsches U-Boot in der Ostsee, das 2015 in schwedischen Gewässern war? Was hat ein deutsches U-Boot in den Stockholmer Schären zu suchen?“ Herr DR. SCHÄFER vom deutschen Auswärtigen Amt: „Das weiß ich nicht. Haben die da Aale gesucht oder gefangen? Was macht man da? Herr Flosdorff?“ Herr FLOSDORFF vom deutschen Verteidigungsministerium: „Die Meldung ist mir nicht bekannt. Ich kann sie hier nicht verifizieren [= bestätigen]. Ich muss einfach nachfragen. Ich weiß es nicht. Die schwedischen Medien haben auf jeden Fall nicht im Verteidigungsministerium nachgefragt, um das zu verifizieren. Insofern weiß ich nicht, woher die Information stammt.“ Herrn ALLING vom staatlichen schwedischen Rundfunk: „Vom schwedischen Verteidigungsministerium.“ Aber selbst nach dieser tief blicken lassenden Pressekonferenz hat die deutsche Presse die Aufklärung der Bevölkerung zu der Angstkampagne „Russisches U-Boot vor Stockholm“ einhellig weiterhin unterschlagen. Offenkundig sollte die Angst vor den (in Anführungszeichen) „angriffslustigen Russen“ und die Akzeptanz für in Schweden stationierten (in Anführungszeichen) „Verteidigungstruppen der NATO“ in den Köpfen der Bevölkerung bleiben. Fazit: Ob nun die Nachrichtensperre der Leitmedien über das Giftgas-Dementi der USA oder über das U-Boot-Dementi der Schweden, um nur mal zwei von etlichen anderen zu erwähnen:

Damit entpuppen sich deutsche Leitmedien im Verbund mit Regierungskreisen als Propaganda-Instrument für machtstrategische Interessen anglo-amerikanischer Kreise.

von hm.

Quellen/Links:

Le contrôle de l’opinion par Google

19.02.2018

www.kla.tv/11963

« Nul n’est plus désespérément esclave que celui qui croit faussement être libre. »

A la lumière de cette citation de Johann Wolfgang von Goethe nous allons aujourd’hui observer le contrôle de l’opinion de Google.

Afin de protéger contre les commentaires haineux, « Perspective », un nouveau programme de Google, va vérifier des commentaires et des contributions sur Internet par rapport à leur toxicité.

Ce qui n’est pas politiquement correct est classé comme commentaires haineux et supprimé grâce à l’intelligence artificielle. Derrière ce projet se trouve Jared Cohen, fondateur et président de la fabrique de pensée Jigsaw et fondateur et ancien directeur de « Google Ideas ».

Aujourd’hui Cohen tient une place clé au Council on Foreign Relations, en abrégé CFR, une des fabriques de pensée américaines privées les plus influentes du monde. Les fabriques de pensée sont des instituts qui influencent la formation de l’opinion publique selon des intérêts politiques.

Ce qui devrait protéger les utilisateurs d’Internet des commentaires haineux s’avère être un contrôle de l’opinion sous le prétexte de la sécurité.

de ol.

Sources / Liens :

Google’s Meinungskontrolle

06.02.2018
Was bezweckt Google mit dem neuen Programm „Service Perspektive“?
Vordergründig geht es um Schutz vor Aggressionen im Netz.
Doch was Internetnutzer vor Aggression schützen soll, entpuppt sich als Vorwand für ganz andere Ziele. Kla.TV schaut dahinter…

„Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt, frei zu sein.“

Im Lichte dieses Zitats von Johann Wolfgang von Goethe, betrachten wir heute einmal Googles Meinungskontrolle.

Mit dem neuen Programm „Service Perspektive“ von Google sollen zum Schutz vor Aggressionen im Netz Kommentare und Internetbeiträge auf ihre „Toxizität“ (Giftigkeit) überprüft werden. Was nicht der politischen Korrektheit entspricht, wird mithilfe künstlicher Intelligenz als Aggression eingestuft und gelöscht. Hinter diesem Projekt steckt Jared Cohen, Gründer und Präsident der Denkfabrik Jigsaw und früherer Gründer und Direktor von „Google Ideas“.

Heute hat Cohen eine Schlüsselposition beim Council on Foreign Relations, kurz CFR, inne, einer der weltweit einflussreichsten privaten US-Denkfabriken. Denkfabriken sind Institute, die im Sinne politischer Interessen Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen.

Was Internetnutzer vor Aggression im Netz schützen soll, entpuppt sich als Meinungskontrolle unter dem Vorwand der Sicherheit.

Auch dieser Bericht zeigt erneut Fäden auf, die im Hintergrund gesponnen werden und sich zuletzt als unlösbare Schlinge um unsere Hälse legen sollen. Jeder hat die Wahl, ein Teil dieses Problems oder ein Teil der Lösung zu sein. Wer wartet, bis ein anderer etwas unternimmt, ist Teil des Problems. Wer hingegen selbst anfängt und aktiv wird, und sei es z.B. nur durch die Weitergabe dieser Sendung, ist Teil der Lösung!

von ol.

Quellen/Links: