Quand les gilets jaunes causent trop d’ennuis à nos gilets blancs…

 www.kla.tv/13669
10.01.2019

Quand les gilets jaunes causent trop d’ennuis à nos gilets blancs…

SATIRE!

Un « gilet blanc » est une personne qui dit avoir les mains propres et n’avoir rien à se reprocher.

Sur le portail Internet Rubikon, le 18 décembre 2018, le sociologue et politologue Ulrich Mies a exprimé de manière satirique et sérieuse son opinion sur l’attaque du marché de Noël de Strasbourg. Sous le titre « Gladio 2.0 – Quand les gilets jaunes causent trop d’ennuis à nos gilets blancs, le Marché de Noël dégénère en foire de tir»,

Ulrich Mies présente une possibilité d’interprétation dans le dialogue fictif qu’il imagine et il inspire ainsi la réflexion. Il nous rappelle des schémas terroristes comparables à ceux d’autres attentats, ce qui suggère que l’attentat sur le marché de Noël de Strasbourg aurait également pu être organisé par un réseau de services secrets similaire à celui de Gladio. Comme cela a été prouvé par la suite, le 2 août 1980, le réseau des services secrets Gladio avait perpétré l’attentat contre la gare de Bologne pour le compte de l’Etat italien, mais cet attentat a été imputé à des groupes de gauche afin de former l’opinion publique de manière ciblée. « Gladio 2.0 – Quand les gilets jaunes causent trop d’ennuis à nos gilets blancs, le Marché de Noël dégénère en foire de tir. »

Les gilets jaunes doivent non seulement sortir de la rue, mais surtout sortir des médias.

Pour ce sale travail, les gilets blancs ont formé spécialement des gilets sales sous contrat afin qu’ils puissent tirer les marrons du feu. Voici des bribes de l’enregistrement d’une conversation secrète imaginaire qui a eu lieu quelques jours avant l’attaque de Strasbourg et qui a été transmise à Rubikon par des milieux bien informés. A l’évidence, il s’agissait de la dernière coordination entre les agents des différents départements. Peu de temps après, selon la version officielle, Chérif Chekatt transforme le Marché de Noël de Strasbourg en une foire de tir abominable d’un genre particulier.

« Alors, les gars, le numéro avec les camionnettes et les camions, on l’a fait assez souvent, la centrale veut qu’on fasse les choses différemment maintenant. » « Absolument, un autre numéro comme Nice ou Berlin ne serait vraiment pas bon. Trop de gens au courant, trop de désagréments. Nous devons parier sur l’individu islamiste fou auteur de l’attentat. » « Oui, un auteur individuel, c’est exact. » « Ça va dans la bonne direction, un auteur individuel. On va arranger ça. » « Alors on liquide Chérif Chekatt. Un petit fumier avec toute une liste de crimes… » « …une trentaine de crimes, toute la gamme de A à Z. » « Nom arabe, peau brune, milieu hautement criminel, né ici. Une combinaison idéale. Un homme violent radicalisé en prison. De toute façon, ils font que de la merde ici. » « Super combinaison. A combien d’années il doit s’attendre ? Et combien on lui a offert comme remise de peine ? » « Oui, le contact lui a promis l’immunité s’il le faisait, plus 50 000 dollars, un nouveau passeport et un billet pour le Maroc. » « Et où maintenant ? Strasbourg ou Colmar ? » « Strasbourg, c’est fixé, un marché de Noël super. » « Est-ce que Chérif a une consigne sur combien de personnes il doit amener ? » « Oui, 3 ou 4, et 10 blessés environ, alors la mission sera accomplie ! » « Mais il doit crier ‘Allahu Akbar’ plusieurs fois.“ » « ‘Allahu Akbar‘ est un ordre venant d’en haut et ça fait donc partie de l’accord. Absolument. » « Sans ‘Allahu Akbar’, rien ne marche. » « Quand il aura fini son travail, donnez immédiatement son nom à la presse. Immédiatement. » « Est-ce que c’est organisé, ce qu’il est censé faire ensuite ? » « Il courra jusqu’au 10 rue d’Epinal, se cachera dans le jardin. Puis il y aura une recherche intensive. La police a l’ordre de ne fouiller que les maisons 3, 5 et 7. » « Et voilà. » « Et là, Chérif doit attendre trois heures que la piste soit libre. Alors j’irai le chercher en taxi. » « Vous devez assurer le libre passage jusqu’au 74 rue de Lazaret. Il y aura les 50 000 dollars promis, le passeport et le billet. » « Au 74 rue de Lazaret, il reçoit le tir final de l’équipe X. S’il fout la merde ou s’il se casse, on va en tuer un autre du même genre. Quoi qu’il en soit, l’ordre est de clore l’affaire le 13 décembre, afin que le Marché de Noël puisse continuer à fonctionner. Absolument. » Voilà pour l’enregistrement de la conversation fictive des services secrets. Le contexte politique est que les gilets blancs français ne veulent pas que les gilets jaunes leur mettent des bâtons dans les roues dans la mise en œuvre de leur agenda néolibéral, dans la désintégration de la société, dans leur folie de privatisation et d’appauvrissement du peuple. Après tout, tout devrait prendre son chemin radical de marché néo-féodal ordonné.

Mais par ailleurs, toute la production de la peur et la « stratégie de tension » ont été en vain : Parce que les gilets jaunes continuent.

de hm.

Advertisements

Endlich – Trump entlarvt NASA-Betrug und veräppelt ISS-Astronauten in Live Sendung!

27 Dec 2018

Am 24. April 2017 brach Peggy Whitson mit angeblichen 534 Tagen den Rekord für die längste Zeit im All. Trump zelebrierte diesen Erfolg mit einer skurrilen Live-Sendung aus dem Oval Office. Er nahm die Astronautin immer wieder auf die Schippe und Ivanka konnte sich das Lachen mehrmals kaum verkneifen.

Dass mit der ISS und der Mondlandung etwas nicht stimmt, ist ein alter Hut. Wer den ISS-Schwindel noch nicht durchschaut hat, kann das im folgenden Video in wenigen Minuten nachholen.

(Sehr sehenswert)

https://youtu.be/nIshLcNttew

In der kuriosen Live-Schaltung verplapperte sich auch noch der schlechte ISS-Schauspieler und beschrieb tatsächlich, wie er an der Wand hängt (6:25). In der Schwerelosigkeit schwebt man bekanntlich, hängen tun die Schauspieler im Filmstudio. Doch das Beste kam zum Schluss (17:40), als Präsident Trump sagte: „Congratulations, amazing, what an amazing cheat (…).“ (dt. Glückwunsch, toll, was für ein toller Betrug.) Trump packte diese Aussage selbstverständlich in einen Versprecher, wer jedoch über den NASA-Betrug aufgeklärt ist, versteht, was gemeint ist.

Text unter folgendem Video:

„From the Oval Office at the White House, President Trump called Expedition 51 Commander Peggy Whitson and Flight Engineer Jack Fischer of NASA April 24 to offer congratulations to Whitson on the day she broke the record for most cumulative days on orbit by a U.S. astronaut. Whitson’s 534-day total surpassed the record held by NASA’s Jeff Williams. Trump’s daughter Ivanka and NASA astronaut Kate Rubins joined the president to discuss Whitson’s presence as a role model for young women and students as she continues her more than nine-month mission on station.“

https://youtu.be/5HMwKwWnV4k

Dass Trump nicht viel für die NASA übrig hat, bewies er auch bei der Ankündigung der neuen Space Force, als er den Direktor der NASA (Jim Bridenstine) veräppelte. Des Weiteren kürzt er das Budget der NASA-Narren, wie kein anderer vor ihm.

„Wer glaubt eigentlich noch, dass man diesen Schrotthaufen auf dem Mond landen kann? (Immerhin haben sie die Beleuchtung nicht vergessen.)“

Fazit:

Während die NASA eine billige Nebelpetarde ist, spielte die Musik von Anfang an auf geheimen Militärbasen; abseits der medialen Scheinwerfer.

Besonders spannend sind die Parallelen zwischen John F. Kennedy und Donald Trump;

beide legten sich mit der FED an und nun treibt Trump tatsächlich die Enthüllung der klassifizierten UFO- und Tesla-Akten voran. Auch Kennedy stellte am 12. November einen Antrag, um die geheimen Technologien zu enthüllen und genau 10 Tage später wurde er hingerichtet.

 

Dass Kennedy die FED entmachten wollte, ist auch dokumentiert.

Wenn man bedenkt, dass Trump rund 55 Jahre später in dessen Fussstapfen tritt, wird klar, warum so intensiv gegen ihn gehetzt wird. Die Kontrolle über das Schuldgeldsystem und die fortschrittlichen Technologien sind zwei Schlüsselelemente in der Versklavung der Menschheit. Kriege, terroristische Organisationen, Krankheiten, Hungersnöte, organisiertes Verbrechen, Armut, Wettermanipulationen, Migrantenströme und praktisch sämtliche Verwerflichkeiten dieser Welt gehören zum Herrschaftsinstrumentarium der Kabalen.

Wenn es Trump und seinem Team gelingt, den tiefen Staat auszuschalten und die Technologien endlich freizugeben, wird der Menschheit zum ersten Mal die Chance auf Weltfrieden und Wohlstand vergönnt, denn ohne Geheimhaltung ist der Tiefe Staat machtlos.

Der aktuelle Government Shutdown ist sehr wahrscheinlich in diesen Kontext einzuordnen. Dass die radikale Massnahme wegen eines nahezu bedeutungslosen Budget-Konflikts ergriffen wurde, ist unwahrscheinlich.

Quelle:

https://www.legitim.ch/single-post/2018/12/27/Endlich—Trump-entlarvt-NASA-Betrug-und-ver%C3%A4ppelt-ISS-Astronauten-in-Live-Sendung

 

EU-Aktionsplan gegen Desinformation

Mit einem Aktionsplan gegen Desinformation will die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten helfen, Falschnachrichten schneller aufzuspüren und zu widerlegen.

EU-Kommission setzt auf Frühwarnsystem zur Abwehr von Fake News

Die EU-Kommission hat dazu am 5.Dezember 2018  einen Aktionsplan gegen Desinformation vorgelegt. Demnach soll von März 2019 an ein europaweites Frühwarnsystem verhindern, dass sich „Fake News“ in On- und Offline-Medien rasch verbreiten.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Kommission-setzt-auf-Fruehwarnsystem-zur-Abwehr-von-Fake-News-4242289.html

GEMEINSAME MITTEILUNG AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN
EUROPÄISCHEN RAT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS
UND
SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

Aktionsplan gegen Desinformation

https://cdn2-eeas.fpfis.tech.ec.europa.eu/cdn/farfuture/Q5a8ra4mjfvHDj0JW6O9XnhAhwo7HOkb6535ztp3AQk/mtime:1544009164/sites/eeas/files/aktionsplan_gegen_desinformation.pdf

European Commission – Press release

A Europe that Protects: The EU steps up action against disinformation

Brussels, 5 December 2018

To protect its democratic systems and public debates and in view of the 2019 European elections as well as a number of national and local elections that will be held in Member States by 2020, the EU is presenting today an Action Plan to step up efforts to counter disinformation in Europe and beyond.

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-18-6647_en.htm

Action Plan against Disinformation

https://cdn1-eeas.fpfis.tech.ec.europa.eu/cdn/farfuture/lpM1X9RnuE28GrR78F7yFA0HtKjii4TzKMvXoSg5Bn0/mtime:1544008849/sites/eeas/files/action_plan_against_disinformation.pdf

So will die Eurokommission „Desinformation“ vor  den EU-Wahlen bekämpfen

„Zum Schutz ihrer demokratischen Systeme und öffentlichen Debatten sowie im Hinblick auf die Europawahlen 2019 und eine Reihe von nationalen und lokalen Wahlen, die in den Mitgliedstaaten bis 2020 abgehalten werden, legt die EU heute einen Aktionsplan vor, um die Bekämpfung von Desinformation innerhalb und außerhalb Europas zu verstärken“,

heißt es in der Pressemeldung.

https://de.sputniknews.com/politik/20181205323188060-eu-kommission-desinformation-plan-bekaempfung/

 

“Global Pact for Migration” in black and white: There is no return!

 www.kla.tv/13452
03.12.2018

On July 13th 2018, more than 190 countries have agreed to ratify – that means sign – the UN’s “Global Pact for Migration” on December 10th/11th, 2018, in Marrakech.

The fact that this agreement was made on the weekend of the final of this year’s World Cup was surely no coincidence. The issue here is nothing less than

1. the global, formal assignment of the national sovereignty of individual states to the future UN-Superstate,

2. the dissolution of democratic social structures and

3. a uniform strategy for oppressing, persecuting and combating of the voices which comment critically on this! Indeed, without the slightest exaggeration this pact may well be one of the most important stages on the way to tyranny:

The national borders of the states are to be opened for all people in the future, no matter which origin, culture or number. And regardless of the consequences for the local population, the borders are to remain open!

At the same time these people are to be granted access to the social systems due to the human rights equality.

It is time to visualize what this will mean for our society! Hundreds of millions of African migrants who are already on their way into the Promised Europe or are going to set out to us in the coming years.

And no, this is not scaremongering but a bitter reality! Open borders without the risk of being rejected and regular cash benefits from the welfare funds of the working local population, where the monthly amount often exceeds a year’s income in the African homeland. Are we surprised when according to Gallup, a well-known American market and public opinion research institute,

more than 30% of the African population today and in certain states even over 50% (!)- desire to migrate to Europe. According to Gallup this is equivalent to more than 700 Million (!!) “potential migrants” just for today’s time! At the same time a demographic time bomb of inconceivable dimensions is ticking in Africa, which will explode in the next decades with full force. Despite medical advancements and a dramatically decreased child mortality rate, the birth rates remained constantly high: In more than 20 African countries there are more than 5 children per woman!

According to estimates from the United Nations Organization, which postulates unlimited migration and open borders, by the year 2050 the population on the African continent will explode to 25 Billion, and by 2100 amount to 4.4 Billion.

Everyone who says this is scaremongering should check and research for themselves.

Whoever argues that this pact (lat. pactum = contract!) would not be binding, may be reminded how perfidious our politicians establish customary laws with so-called “soft law”, that means non-binding agreements. They bypass the parliament and population with it and over the years it again mutates into “hard” laws! Examples for this are plenteous! What is happening in the here and now cannot be repeated often and loud enough!

For as soon as this non-binding pact takes effect and all states begin to implement its recommendations, any critical voices will be turned upside-down.

They will be called intolerant, hostile towards foreigners and racist. It won’t be long till they will be persecuted and penalized as “hate crimes”. To avoid such “hate crimes” – that means criticism of the situation – measures will be “suggested” of the kind that we know from past dictatorships. In the past it was the “party” which spied on dissidents (= dissenters) and persecuted and suppressed them, putting them into prisons and re-educational camps.

Today it is the global joint battle for human rights, democracy, humanity, equality and tolerance, where objective criticism and contradiction is not long from being criminalized and persecuted. The self-same ideology with the self-same system of oppression and tyranny, only with a different terminology.

As a last act of many, in a policy play lasting for hundreds of years, this UN-Migration Pact is setting the stage for the final destruction of our western society and culture. Final because as Earl Coudenhove-Kalergi, the most highly revered founding father of the pan- European Union and thus of today’s EU said – in 1925 in his book “Practical Idealism”:

“The man of the future will be of mixed race. Today’s races and classes will gradually disappear owing to the vanishing of space, time, and prejudice. The Eurasian-Negroid race of the future will replace the diversity of peoples…”

An intermixture of people will be irreversible and thus final. Any flower or rabbit breeder can confirm this. That Kalergi could foresee this kind of social development, may at first glance look coincidental. But is it coincidental also that Angela Merkel who made today’s chaos in Germany possible by the unconstitutional opening of the borders, received the Coudenhove-Kalergi-Europe-price for special merits in 2010?? The last 100 years seem to swarm with pure chance occurrences, which when taken each by itself, constitute indispensable puzzle pieces in the development towards the present day’ asylum chaos. Included are the countless wars of aggression in violation of international law in the Middle and Far East as well as in Africa. The same can be said for the deliberate destruction of homogenous, even blossoming and well-functioning states in the name of democracy and human rights. The historic collective guilt of western society in all misfortune and need in this world are also a part of it and are indoctrinated into our conscience mantra-like from all sides. As “culprits” of these destructive wars, “culprits” of man-made climate change, as “culprits” in the exploitation of the Third World, as “culprits” per se, a guilt-ridden obligation to unconditional admission to all people of this world is being imposed on us from politicians, the media and the sciences – with clearly foreseeable consequences! The house is ablaze, and it is time to wake up!

from dd

„Rechte“ Bücher . . .

Wir haben sie nicht miterlebt, die Bücherverbrennung, aber auch heute soll den Menschen vorgegeben werden was sie lesen sollen – dürfen – oder können.

Die GRÜNEN fordern eine Kennzeichnung von „rechten“ Büchern, noch lieber wäre ihnen ein Verbot.

In Bremen versuchen aktuell die Grünen und die taz einen vermeintlichen Skandal herbei zu schreien. Die Bremer Stadtbibliothek betreibt seit Jahren die Praxis, dem Bürger stark gefragte und diskutierte Titel anzubieten. Als fachliche Auswahl dient dazu die Spiegel-Bestseller-Liste.

Die Grünen haben über den »Umgang der Stadtbibliothek mit Publikationen aus rechten Verlagen« einen Bericht beim Kultursenator eingefordert.

Der Gesamtbestand der Bibliothek beläuft sich auf 554.000 Medien, auf die der Bürger dort zugreifen kann. Und nun kommen wir zum vermeintlichen Skandal: – vier – dieser angebotenen Titel wurden vom Kopp Verlag herausgegeben.

Vier Titel von 554.000 Medien.

Auch ein »Positionspapier zum bibliothekarischen Umgang mit umstrittenen Werken«, des Deutschen Bibliotheksverband sah sich bereits genötigt, Stellung zu beziehen und sich für die Meinungsfreiheit auch von vermeintlichen rechten Autoren, Büchern und Verlagen einzusetzen. In der Stellungnahme der Bibliotheksverbände heißt es:

»Die Bibliotheksverbände setzen sich für Meinungsvielfalt und Informationsfreiheit in Bibliotheken ein. Sie befurworten insbesondere die Bereitstellung von gesellschaftlich und politisch kontrovers diskutierten Werken in ihren Mitgliedsbibliotheken, die einen politisch, weltanschaulich und religiös ausgewogenen Bestand und ein vielfältiges Spektrum an Meinungen gewa#hrleisten. Dadurch ermöglichen sie die demokratische Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger an der politischen Willensbildung…

Die Kernaufgabe von Bibliotheken besteht darin, freien Zugang zu Informationen – ein breites Spektrum an Wissen, Ideen, medialen Inhalten und Meinungen – anzubieten, auch wenn diese für einzelne Personen oder gesellschaftliche Gruppen inakzeptabel erscheinen. Die Informations- und Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland bildet die Grundlage bibliothekarischer Praxis. …

Eine Zensur von Inhalten aus politischen, religiösen oder weltanschaulichen Gründen sowie die Einschraänkung des Zugriffs auf Informationen lehnen die bibliothekarischen Verbaände ab. Sie setzen sich für die Wahrung der Meinungsvielfalt und den freien Zugang zu Informationen ein.«

weiter lesen unter https://www.journalistenwatch.com/2018/11/23/gruene-kennzeichnung-buechern/

Was die Urheberin des Videos aus Chemnitz zu berichten hat … von wegen Hetzjagden auf Ausländer !

Tichys Einblick fand die Herkunft des Chemnitz-Videos heraus. Jenes Video, das als Beweis dafür gilt, dass es in Chemnitz angeblich Hetzjagden gab. Ja, aber es war ganz anders:

Die Frau, die dieses Vdeo mit ihrem Handy gemacht hatte wurde ausfindig gemacht und was sie dazu zu sagen hat, ist höchst interessant.  Nichts von all dem, was Bundekanzlerin Merkel und die Medien verbreitet haben.

Der Trauerzug in Chemnitz wurde von Migranten angegriffen . . .

Hier gehts zum Artikel:

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/tichys-einblick-fand-die-herkunft-des-chemnitz-videos-heraus/

Tichys Einblick hat Urheber des Chemnitz-Videos ausfindig gemacht: Es war alles ganz anders

 Folgendes trug sich an diesem Sonntag, dem 26. August folgendes zu: Das 19 Sekunden lange Video sei um 16.52 Uhr am Tatsonntag in der letzten Etappe des Trauerzugs kurz vor dem Erreichen des Daniel-Tatortes aufgenommen worden. Auf dem Trauerzug habe es keine ausländerfeindlichen Rufe, nichts Rechtsradikales gegeben.

Vorausgegangen sei der Videoaufzeichnung „eine böse Provokation gegenüber uns Trauernden“. Und zwar „durch zwei junge Migranten, die zunächst an der Bushaltestelle gestanden hatten“. Kathrin B.: „Sie waren aggressiv auf uns zugekommen und hatten uns angepöbelt und wohl auch, aber eben schwer verständlich, ‚Verpisst euch‘ gerufen.“ 

Dann sei es zu einem körperlichen Kontakt mit den beiden Migranten gekommen, wobei einem ihrer Freunde der Inhalt eines Bierbechers über seine Kleidung und wohl auch ins Gesicht geschüttet worden sei. Jetzt erst hat Kathrin B. die Videokamera eingeschaltet und, das sie befürchtete, dass auch ihr Partner, Thomas B., in Richtung der aggressiv auftretenden Migranten losstarten würde, rief sie ihm zu: „Hase, Du bleibst hier!“ 

Dann fährt Kathrin B. wörtlich fort: »Es war möglicherweise nicht der einzige Angriff von Migranten auf unseren Trauerzug, denn aus der Ferne war schon Drohgeschrei in wohl arabischer Sprache zu hören.“ – Von „Hetzjagden“ oder gar „Menschenjagden“ hätten sie am Ort des provokativen Geschehens nicht erkennen können.

Quelle: https://juergenfritz.com/2018/11/16/urheber-chemnitz-videos/

 

Der UN-Migrationspakt: Wenn der Brandstifter Feuerwehr spielt

Im Dezember soll das Abkommen feierlich im marokkanischen Marrakesch unterzeichnet werden.

Etliche EU-Staaten, aber auch Länder wie die USA, die Schweiz, Japan und Israel, verweigern jedoch inzwischen den Befürwortern des „Globalen Abkommen für sichere, geordnete und reguläre Migration“ die Gefolgschaft und dem Migrationspakt ihre Unterschrift.

Befürchtet wird vor allem der Verlust „staatlicher Souveränität“, wenngleich im Migrationspakt dessen unverbindlicher Charakter festgehalten wird und auch die Bundesregierung darauf besteht, dass der Pakt nicht über den Umweg des Gewohnheitsrechts doch Verbindlichkeit entfaltet. Vor allem auch die intransparente und zögerliche Informationspolitik der Bundesregierung über Inhalt und Sinn des Abkommens fördern dabei Misstrauen und Skepsis auch bei der deutschen Bevölkerung.

Zweifel am Migrationspakt kommt auch von anderer Seite.

Entwicklungsökonomen etwa, kritisieren, dass es sich bei der Arbeitsmigration Richtung Industrieländer um ein „unrealistisches win-win-Szenario“ handele, von dem die Staaten der nördlichen Hemisphäre auf Kosten der Herkunftsstaaten der Migranten profitierten. Dass auch die „nachhaltige Entwicklung“ zu den „Verpflichtungen“ der Unterzeichnerstaaten zählt, wird dabei wiederum durch die gleichzeitig unfairen Handelsbeziehungen etwa der EU zu etlichen Staaten Afrikas konterkariert. Auch deshalb erscheinen Zweifel an den Zielen und Motiven des Migrationspakts als durchaus angebracht.

„Migranten haben auch ein recht nicht zu migrieren!“

Quelle: https://youtu.be/Kn6r0eCemXY

https://deutsch.rt.com/inland/79302-zweifel-am-un-migrationspakt-wenn-brandstifter-feuerwehr-spielt/

Maulkorb für Deutschland !

Mit aller Macht soll verhindert weden, dass sich die Bürger in Deutschland über den Migrationspakt informieren können.

 

Drei

Aber wer diesen fast schon rührend verzweifelten, letzten Weckruf auf „Facebook“ postet, wird gesperrt. Wörtlich: „Weil Du etwas auf Facebook geteilt hast, das nicht erlaubt ist“

Quelle:

http://www.pi-news.net/2018/11/migrationspakt-jetzt-drehen-merkel-maas-auf-facebook-durch/

 

Die Rede von Hans-Georg Maaßen im Wortlaut

Es ist eine erstaunliche Rede und es lohnt sich auf jeden Fall sie ganz zu lesen!

Focos:
Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, sorgt erneut für Schlagzeilen. Mit einer Rede vor dem „Berner Club“, einem internationalen Kreis von Geheimdienstchefs, die auch ins BfV-Intranet gestellt wurde, löste Maaßen Unmut in Berlin aus. Statt ins Innenministerium zu wechseln, wurde er von Horst Seehofer nun in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

https://www.focus.de/politik/deutschland/im-wortlaut-mit-diese-rede-sorgt-hans-georg-maassen-fuer-die-finale-eskalation_id_9854458.html

Süddeutsche Zeitung:

Maaßen sprach am 18. Oktober vor europäischen Geheimdienstchefs. Er verabschiedete sich nach sechs Jahren aus ihrer vertraulichen Runde, dem sogenannten Berner Club, der diesmal in Warschau zusammengekommen war. Laut dem Manuskript von Maaßens Rede, das Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR vorliegt

https://www.sueddeutsche.de/politik/maassen-rede-wortlaut-1.4197439

Hier ist die Abschiedsrede im vollen Wortlaut:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte mich heute aus diesem Kreis nach über sechsjähriger Zugehörigkeit von Ihnen verabschieden. Manche Abschiede sind geplant, z. B. wenn der Arbeitsvertrag befristet oder wenn eine bestimmte Altersgrenze erreicht ist, wie bei unserem Freund Rob, andere Abschiede sind nicht geplant und etwas überraschend, wie bei mir.

Die Vorsitzenden der drei Parteien, die die Bundesregierung in Deutschland bilden, Frau Merkel, CDU, Herr Seehofer, CSU, und Frau Nahles, SPD, hatten am 23. September beschlossen, dass ich als Präsident des Bundesverfassungsschutzes abgelöst werden soll. Damit ist eine Regierungskrise In Deutschland beendet worden. Die SPD hatte mit einem Bruch der Koalition gedroht, wenn ich weiter im Amt bleiben würde.

Hintergrund der Regierungskrise war die Tatsache, dass ich am 7. September gegenüber der größten deutschen Tageszeitung „Bild-Zeitung“ die Richtigkeit der von Medien und Politikern verbreiteten Berichte über rechtsextremistische „Hetzjagden“ bzw. Pogrome in Chemnitz in Zweifel gezogen hatte. Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen ìn Chemnitz gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von normalen Bürgern[,] aber auch von Rechtsextremisten. Dabei kam es auch vereinzelt zu Straftaten. Am folgenden Tag und an den darauffolgenden Tagen stand nicht das Tötungsdelikt im politischen und medialen Interesse, sondern rechtsextremistische Hetzjagden gegen Ausländer. Diese „Hetzjagden“ hatten nach Erkenntnissen der lokalen Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Lokalpresse, des Ministerpräsidenten des Landes und meiner Mitarbeiter nicht stattgefunden. Sie waren frei erfunden.

Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien[,] „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.

Ich hatte mich in der darauffolgenden Woche gegenüber der „Bild-Zeitung“ in nur vier Sätzen dazu geäußert, [I]ndem ich klarstellte, dass es nach Erkenntnissen aller zuständigen Sicherheitsbehörden keine derartigen rechtsextremistischen „Hetzjagden“ gab.

Gegenüber den zuständigen Parlamentsausschüssen stellte ich in der folgenden Woche klar, dass ein Kampf gegen Rechtsextremismus es nicht rechtfertigt, rechtsextremistische Straftaten zu erfinden. Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren. Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen.

Aufgrund des schon erwähnten Beschlusses der drei Parteivorsitzenden werde ich mein Amt aufgeben, sobald ein Nachfolger bestimmt ist. Dies wird voraussichtlich in den nächsten Wochen der Fall sein. Bundesinnenminister Seehofer, der mich und meine Position in dieser politischen Auseinandersetzung sehr unterstützte und dafür selbst viel Kritik von den Medien erfuhr, möchte mich als seinen Berater bei sich behalten. Ob und unter welchen Bedingungen dies stattfinden soll, wird im Einzelnen in den nächsten Wochen geklärt werden müssen. Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen.

Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es fällt mir schwer, mich nach sechs Jahren von Ihnen zu verabschieden. Ich habe diesem Kreis sehr gerne angehört und habe in allen Sitzungen und bei allen Gesprächen ein hohes Maß an Kollegialität und an Solidarität festgestellt. Ich habe festgestellt dass wir die gleichen Ziele haben, die gleichen Werte teilen und gegen die gleichen Gegner von Freiheit und Demokratie kämpfen. Ich bin der Auffassung, dass wir in den letzten sechs Jahren viel erreicht haben. Viel auch für die Sicherheit meines Landes. Ich habe in den letzten Jahren viel Unterstützung von ihnen erfahren bei der Lösung unserer nationalen Sicherheitsprobleme und ich habe mich immer bemüht, Sie auch bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, damit Ihre Länder und Europa sicherer werden.

Ich möchte Ihnen für all das danken. Danken möchte ich Ihnen auch für die vielen persönlichen und freundschaftlichen Momente, die ich erfahren durfte. Ich würde mich sehr freuen, auch nach dieser Zeit mit manch einem von Ihnen persönlich und privat in Kontakt bleiben zu können. Zuletzt möchte ich die Bitte äußern, dass Sie mit meinem Nachfolger die Zusammenarbeit in gleich intensiver Weise partnerschaftlich fortsetzen.

Danke für die Aufmerksamkeit!“

NATO-Großmanöver „Trident Juncture“ – Medien verharmlosen Kriegsgefahr

 www.kla.tv/13280
05.11.2018

Zurzeit findet vom 25. Oktober bis zum 23. November 2018 ein multinationales Großmanöver der NATO in und um Norwegen statt.

Die Übung gehört zur Großmanöverserie „Trident Juncture“ – zu Deutsch «Dreizackiger Verbindungspunkt». Diese wurde 2014, nachdem der Krieg in der Ostukraine begonnen hatte, von der NATO ins Leben gerufen. „Trident Juncture 2018“ wird von den Medien als „Größtes Militär-Manöver der NATO seit Ende des Kalten Krieges“ bezeichnet. Und dies zurecht, wie folgende Zahlen nahelegen: –

  • Streitkräfte von 29 NATO-Staaten plus Schweden und Finnland proben den Krieg in einem riesigen Ausmaß. –
  • Insgesamt 50.000 Soldaten trainieren dabei den Einsatz unter winterlichen Bedingungen. 
  • 10.000 Bodenfahrzeuge,
  • 150 Luftfahrzeuge und
  • 70 Wasserfahrzeuge werden bei der Übung eingesetzt, sowie die NATOEingreiftruppe „Response Force“ (NRF). 
  • Deutschland ist mit etwa 10.000 Bundeswehrsoldaten sowie
  • 100 Kampf- und Schützenpanzern dabei. Nur Norwegen stellt als Gastgeberland mehr Truppen. 

Die USA beteiligen sich an diesem Manöver u.a.

  • mit einem Kommandoschiff 
  • zwei weiteren Kriegsschiffen und
  • einem Flugzeugträger sowie mit
  • rund 2.000 Marinesoldaten

Soweit nur ein grober Überblick.

Laut NATO-Angaben trainiere die Übung den „Bündnisfall“, der nach dem Eindringen einer feindlichen Streitkraft in ein NATO-Land ausgerufen wird. Der Leiter des Manövers, US-Admiral James Foggo, erklärte, die Übung richte sich nicht gegen ein bestimmtes Land.

NATO-Diplomaten gaben indessen offen zu, dass der Ort des Manövers nicht zufällig gewählt wurde. Der außenpolitische Sprecher der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Knut Fleckenstein, sagte:

„Natürlich ist das wegen Russland“… „Die Soldaten üben nicht für einen Angriff aus Guatemala, sondern von jemandem, der von oben kommt – und da liegt Russland.“

Also ist „Trident Juncture 2018“ offensichtlich gegen Russland gerichtet.

Dies, obwohl die Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Andrej Hunko Mitte Oktober 2018 einräumte, ihr lägen „keine Erkenntnisse“ über eine tatsächlich bevorstehende militärische Invasion seitens der Russischen Föderation vor.

Auch ist bekannt, dass laut der neuen Militärdoktrin Russlands, die Putin erließ, Kriegsverhinderung die Hauptaufgabe sei.

Trotzdem finden die Übungen der Landstreitkräfte in einer Entfernung von nur etwa 500 Kilometer von der russischen Grenze statt. Kampfflugzeuge werden zudem im finnischen Luftraum operieren, der direkt an dem russischen angrenzt.

In russischen Regierungskreisen sprach man von „verantwortungslosem Vorgehen“ der NATO und von „Säbelrasseln“.

In den großen westlichen Medien wird der provokative Charakter des Großmanövers vor der Haustür Russlands höchstens am Rande erwähnt, und ein Großteil der Europäer weiß kaum darüber Bescheid.

Dass jedoch Großmanöver wie „Trident Juncture 2018“ nicht verharmlost werden dürfen, zeigt folgendes Beispiel aus der Zeit des Kalten Krieges. Damals war das Verhältnis zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion besonders angespannt.

Ein alljährliches Herbstmanöver der NATO vom 19. bis 30. September 1983 umfasste rund 65.000 Soldaten in der Region Bad Hersfeld, im Vogelsbergkreis, um Gießen und im Main-Kinzig-Kreis. Große Truppenverbände wurden aus den USA eingeflogen.

In der Nacht zum 26. September 1983 kam es zu einer Fehlfunktion des sowjetischen Raketenfrühwarnsystems. Fälschlich wurde ein Angriff mit fünf Interkontinentalraketen aus dem Gebiet der USA gemeldet. Nur das besonnene Handeln des sowjetischen Oberstleutnants Stanislaw Petrow verhinderte einen nuklearen Gegenschlag. Obwohl das russische Computersystem fünf abgefeuerte Raketen meldete, ging Petrow von einem Fehlalarm aus und unterbrach durch sein Verhalten eine Kettenreaktion bis hin zu einem möglichen Nuklearkrieg. Viele Menschen in Deutschland erkannten damals die Zeichen der Zeit: Am 22. Oktober 1983 demonstrierten 1,3 Millionen Menschen auf einem bundesweiten Aktionstag gegen die geplante NATO-Aufrüstung u.a. in Westeuropa mit Atomsprengköpfen. Außerdem standen sie ein für Frieden und Abrüstung.

Wer erkennt heutzutage die Zeichen der Zeit und setzt sich für Frieden und gegen die NATO- Einkreisungspolitik gegen Russland ein?

von dd.

Der Text des Migrationspaktes in voller Länge

Bei all den Diskussionen, wissen wohl die wenigsten was gensau in diesem Pakt steht, denn um alles genau durchzulesen braucht man über zwei Stunden.

Und trotzdem wird darüber in den Medien berichtet, in der Art, dass es nicht um Informationen sondern um Meinungsmache geht.

Doch wenn man sich eine Meinung über etwas bildet, von etwas wovon man keine Ahnung hat, ist es einfach ein Vor-Urteil.

Hier kommt der Text in ganzer Länge:

GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION

https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180711_final_draft_0.pdf#page=1&zoom=auto,-118,766

 

Pressefreiheit – für wen ??

Unzensuriert im Fokus: Innenminister Herbert Kickl gibt ORF die richtige Antwort

Über kaum ein anderes Medium im Land gibt es seitens des Mainstreams größere Klageswehen als über unzensuriert. Wer Journalisten den Spiegel vorhält, aufzeigt, wo schlecht (oder gar nicht) recherchiert wurde, oder wer nachgewiesene Falschberichte ins rechte Licht rückt, ist nicht gut angesehen in der selbsternannten „seriösen“ Medienwelt.

„Rede von Pressefreiheit, die für alle gilt“

Unzensuriert stand daher auch in der Ö1-Interviewreihe „Im Journal zu Gast“ am 20. Oktober im Fokus von Bernt Koschuh (ORF), der FPÖ-Innenminister Herbert Kickl mit folgender Frage konfrontierte:

Es gibt ja Thesen wonach die Freiheitlichen die herkömmlichen Medien gar nicht mehr unbedingt brauchen. Sie haben so etwas wie eine Internet-Parteizeitung, unzensuriert.at, auch den rechten „Wochenblick“ zum Beispiel, wo das Innenministerium auch inseriert hat. Welchen Stellenwert haben denn diese elektronischen Medien für Sie?

Dazu Herbert Kickl:

Ich glaube, es ist eine interessante Ergänzung zu den etablierten Medien. Pluralität tut ja gut. Ich rede von der Pressefreiheit, die für alle gilt. Manche andere reden von der Pressefreiheit nur für Medien, die nicht Mitte-Rechts oder rechts der Mitte angesiedelt sind.

Kickl sprach damit genau das Problem an, mit dem die etablierten Medien zu kämpfen haben.

Sie reden von Pressefreiheit, wenn sie ihre linken Thesen verbreiten wollen. Für Andersdenkende aber soll es diese Pressefreiheit nicht geben

und schon gar keine Inserate von öffentlichen Stellen, damit sie sich wirtschaftlich über Wasser halten können.

https://www.unzensuriert.at/content/0028030-Unzensuriert-im-Fokus-Innenminister-Herbert-Kickl-gibt-ORF-die-richtige-Antwort

Gender Studies

Umkämpfte Wissenschaft

Ungarns Regierung hat die Gender Studies von den Universitäten verbannt. Warum ist das Studienfach vor allem in rechten Kreisen so umstritten?

Ungarns rechts-nationale Regierung hat das Studienfach Gender Studies von den Universitäten verbannt. Ein von Ministerpräsident Viktor Orban unterzeichneter Regierungserlass streicht das Studienfach aus der Liste der in Ungarn zugelassenen Master-Kurse, (…)

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/gender-studies-ungarn-101.html

Gender-Desaster: Das große Geheule als Anfang vom Ende

Er hat es tatsächlich getan. Mit seiner Unterschrift unter einem Regierungserlass hat Viktor Orban das Gastspiel der Gender Studies an ungarischen Universitäten beendet. (…)

„Das ist ein Eingriff in die aus guten Gründen verfassungsrechtlich garantierte Freiheit von Forschung und Lehre“, so jammert die Lehrstuhl-Besetzerin aus München mit Blick auf Orban.

Das ist es natürlich nicht. Warum nicht? Weil Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsfinanzierung nicht dasselbe sind.

Orban hat nicht die Freiheit der Wissenschaft abgeschafft, er hat nur den Kanon der Fächer, die an Universitäten in Ungarn Ressourcen verbrauchen können, reduziert, (…)

https://sciencefiles.org/2018/10/17/gender-desaster-das-grose-geheule-als-anfang-vom-ende/

Inwiefern sind Gender Studies ein wissenschaftliches Fach ?

30 Fragen an zwei Gender-Professorinnen

Quelle:

https://sciencefiles.org/2014/12/17/jetzt-gilts-30-fragen-an-die-gender-emporten-hark-und-villa/?highlight=Jetzt%20gilt%26%23039%3Bs

 

  1. Was ist das Patriarchat?

  2. Wo gibt es das Patriarchat?

  3. Wie kann man das Patriarchat unabhängig messen?

  4. Warum zeigt u.a. die ethnologische Forschung, dass es ein Patriarchat nicht gegeben hat?

  5. Wo werden Frauen benachteiligt?

  6. Von wem werden Frauen wo benachteiligt (in Gesetzen, in staatlichen Institutionen, in nicht-staatlichen Institutionen, auf der individuellen Ebene) ?

  7. Wie werden Frauen wo und von wem benachteiligt?

  8. Welche Folgen hat die Benachteiligung konkreter Frauen an konkreten Orten durch konkrete Personen und für wen?

  9. Welche Erkenntnis hat die Forschung im Rahmen von Gender Studies bislang erbracht?

  10. Welcher wissenschaftliche Nutzen geht von dieser Erkenntnis aus?

  11. Wem entsteht dieser Nutzen?

  12. Welche empirischen Erkenntnisse hat die Forschung im Rahmen von Gender Studies erbracht?

  13. Wozu ist es wichtig, diese empirischen Erkenntnisse zu haben?

  14. Wo verläuft die Grenze zwischen Lehrstühlen der Gender Studies und Indoktrination?

  15. Welche Kenntnisse haben Studenten der Gender Studies, die sie vor ihrem Studium nicht bereits hatten?

  16. Welche berufliche Zukunft haben Studenten der Gender Studies?

  17. Welche Belege für den Nutzen der Gender Studies gibt es?

  18. Welche Belege für einen Schaden durch Gender Studies gibt es?

  19. In welchem Verhältnis stehen Nutzen und Schaden der Gender Studies zueinander?

  20. Welches Erkenntnisinteresse haben Gender Studies?

  21. Welche Methoden der Erkenntnisgewinnung nutzen Gender Studies ?

  22. Wie wird sichergestellt, dass Erkenntnisse der Gender Studies nachprüfbar sind und von anderen nachvollzogen werden können?

  23. Gibt es ein theoretisches Konzept “Gender Studies”?

  24. Wenn ja, auf welcher empirischen Basis steht dieses Konzept?

  25. Wenn ja, wie hat sich dieses Konzept an der Empirie bewährt

  26. Was haben Gender Studies an Universitäten zu suchen?

  27. Welchen konkreten Nutzen haben Gender Studies der Wissenschaft gebracht?

  28. Welchen konkreten Schaden haben Gender Studies der Wissenschaft zugefügt?

  29. Wie rechtfertigen Gender Studies ihre Finanzierung durch Steuerzahler?

  30. Welcher Nutzen entsteht Steuerzahlern?

 

 

Dänemark wandelt sich zur Diktatur

Die Schweizer Morgenost schreibt:

Dänemark, das in den letzten Jahrzehnten eines der liberalsten Länder in Sachen Redefreiheit war, hat eine extrem autoritäre Wende genommen und bewegt sich in Richtung einer Diktatur.

Ein neues Gesetzespaket, das von der «liberalen Regierung» Dänemarks vorgeschlagen wurde, wird voraussichtlich bald ins Parlament gebracht. Die Gesetzestexte sollen den Einflüssen ausländischer Geheimdienste entgegenwirken, die hauptsächlich auf Russland gerichtet sind, und wenn sie gebrochen werden, kann man dafür bis zu 12 Jahre Gefängnis bekommen.

Die vorgeschlagenen Gesetze würden es illegal machen, Meinungen, Nachrichtenartikel oder irgendetwas, das die öffentliche Meinung in irgendeiner Weise beeinflussen könnte, zu teilen, wenn es mit den Ansichten «ausländischer Geheimdienste» übereinstimmt, selbst wenn es mit der internen Sozialpolitik.zusammenhängt.

Die neue Ziffer 108 würde so weit gehen, dass es illegal ist, abweichende Meinungen über soziale Medien in Bezug auf NATO, Krim, Nord Stream 2, Russland und in einigen Fällen interne dänische politische Themen zu teilen, wenn sie zufälligerweise mit etwas zusammenfallen das jemals in russischen Medien erwähnt wurde.

RT oder Sputnik lesen könnte somit bald strafbar werden.

Dies hat viele Bedenken mit dänischen Menschenrechtsaktivisten, Rechtsexperten und sogar dem Institut für Menschenrechte aufgeworfen, weil es die Redefreiheit schwächt und einschränkt und selbst als Möglichkeit angesehen werden könnte, die öffentliche Meinung und möglicherweise sogar die politische Zensur zu beeinflussen, die die linken “liberalen Parteien” in der Regel begünstigt.

Quelle: https://smopo.ch/daenemark-wandelt-sich-zur-diktatur/

 

„Der gute Zensor“ von Google

Ein geleaktes internes Google-Dokument mit dem Namen „Der gute Zensor“ zeigt die Bemühungen des Unternehmens auf, das Internet gemäß der eigenen politischen Vorstellungen zu zensieren. Laut dem Papier wären freies Internet und Redefreiheit eine Utopie.

Generell gelte es, missliebige Stimmen zu unterdrücken, damit diese keinen öffentlichen Zuspruch finden. Der Trend gehe zur Schaffung geordneter Räume mit „Sicherheit und Umgangsformen“. Die Durchsetzung dieser eigenen Richtlinien würde „politisch neutral“ geschehen.

Quelle:

https://deutsch.rt.com/nordamerika/77449-google-leak-zensur-missliebiger-politischer-inhalte/

https://www.upendo.tv/rt-deutsch/leak-der-gute-zensor-wie-google-missliebige-politische-inhalte-zensiert

Skandal des Jahres: Breitbart veröffentlicht Googles interne Zensurrichtlinie

Allum Bokhari hat auf Breitbart.com eine 85-seitige interne Anleitung von Google veröffentlicht, wie konservative Meinungen zu zensieren sind. Die „Tradition der Meinungsfreiheit“ sei „überholt“! Eine der Hauptgründe dafür sei neben der Wahl Donald Trumps der Aufstieg der AfD in Deutschland.

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/10/skandal-jahres-breitbart/

‘THE GOOD CENSOR’: Leaked Google Briefing Admits Abandonment of Free Speech for ‘Safety And Civility’

An internal company briefing produced by Google and leaked exclusively to Breitbart News argues that due to a variety of factors, including the election of President Trump, the “American tradition” of free speech on the internet is no longer viable.

But the 85-page briefing, titled “The Good Censor,” admits that Google and other tech platforms now “control the majority of online conversations” and have undertaken a “shift towards censorship” in response to unwelcome political events around the world.

full text of the Google briefing:

https://www.breitbart.com/tech/2018/10/09/the-good-censor-leaked-google-briefing-admits-abandonment-of-free-speech-for-safety-and-civility/

Implantierte RFID-Chips: Systempresse startet Grossoffensive

Die Systempresse wirbt in diesen Tagen gezielt und koordiniert für das Implantieren von RFID-Funkchips in lebende Menschen. Werden Sie Zeuge solcher Mainstream-Werbekampagnen und erfahren Sie, wieso diese Entwicklung zum Genozid führt. Das meint zum Völkermord an nationalen, rassischen oder religiösen Gruppen.

KlaTV vom 30.09.2018

www.kla.tv/13097

„Jetzt kommen die Chip-Träger!“, titelte der Schweizer BLICK auf der Startseite am 14. Mai 2018. Die ersten drei Seiten der Boulevard-Zeitung glichen einem Werbefeldzug für implantierte RFID-Chips:

„Ein kleiner Chip für ihn – ein großes Update für die Menschheit“ „Wer Angst vor Datenmissbrauch habe, müsse sich vor Facebook und Amazons Sprachassistentin Alexa in Acht nehmen und nicht vor diesen Chips.“

Vorgebliche Experten sagen aus: „Mikrochips-Implantate geben uns nicht weniger, sondern wesentlich mehr digitale Sicherheit.“

„So fühlt es sich an, ein Cyborg zu werden“, veröffentlichte RedBull in einer Werbekampagne. „Ein Biochip-Implantat macht dich zu mehr als einem Menschen. Wir zeigen dir, wie es funktioniert.“ „Die einzige Möglichkeit, um als Mensch mit den Maschinen mithalten zu können, besteht darin, sie in uns zu integrieren.“

Mainstream-Reporter lassen sich vor laufender Kamera und in aller Öffentlichkeit Funk-Chips implantieren, so zum Beispiel Tim Kuchenbecker in der ARD Tagesschau. Kuchenbecker ist für eine Medienagentur im Auftrag der Aussteller auf der CeBIT.

Der Presseberichterstatter sieht viele Vorteile, sich chippen zu lassen. „Ich glaube tatsächlich, dass das die Zukunft ist. Davon bin ich überzeugt.“ Eine junge Reporterin von youFM: „Hier drin ist ein winziger NFC-Chip. So groß wie ein Reiskorn ungefähr. Damit kann ich dann hoffentlich Türen aufmachen, Daten an Smartphones schicken…Und dieser Chip, der kommt jetzt hier in meine Hand.“ „Oh Halleluja. Hey, ich freue mich gerade riesig!“ FAZ-Redakteur Jonas Jansen: „Es tut überhaupt nicht weh, wie beim Blutabnehmen etwa, ein kurzer Stich…“ „Und da kann man jetzt allerhand Daten draufpacken.“

Wer vor wenigen Jahren prognostizierte, dass man uns in naher Zukunft einen Funk-Chip unter die Haut stechen wollte, wurde als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.

Heute wirbt die Systempresse gezielt und koordiniert für das Implantieren von RFID-Funkchips. Derlei Werbekampagnen führen zum Genozid, das meint zum Völkermord an nationalen, rassischen oder religiösen Gruppen und müssen vom Volk gestoppt werden! Wie das?! Ein solcher Völkermord läuft schleichend und nimmt in diesen Tagen mit der Bargeldabschaffung seinen Lauf.

Würden Sie in der heutigen Zeit jede bargeldlose Zahlung vehement ablehnen, könnten Sie nur noch sehr eingeschränkt und in Kürze gar nicht mehr existieren.

Denn Ihr Arbeitgeber zahlt Ihren monatlichen Lohn nur noch auf ein Bankkonto aus. Ihr Vermieter fordert die monatliche Wohnungsmiete per Banküberweisung. Ihre Geschäftsreise können Sie nur noch bargeldlos im Internet buchen. Sie möchten ein neues Auto bar bezahlen? In Frankreich könnten Sie mit der Bargeldobergrenze von 1.000 € nur noch einen fahrenden Schrotthaufen erwerben.

Die Beschneidung Ihrer persönlichen Freiheit läuft schleichend und vorgeblich zu Ihrem Nutzen.

Ohne bargeldlose Zahlungsmittel jedoch könnten Sie in Kürze nicht mehr existieren. Dasselbe Prinzip werden wir mit dem Implantieren von RFID-Chips erfahren: Die erste Implantat-Generation wird den Schlüssel überflüssig machen und ermöglicht es Geräte im Haushalt miteinander zu vernetzen.

Die nächste Generation ersetzt den Geldbeutel, die Kreditkarte, Ihre Versicherungskarte etc. und macht Sie zum gläsernen Bürger.

Spätestens mit der dritten Chip-Generation wird man Sie überall auf der Welt orten und kontrollieren können.

Wer sich aus religiösen, ethischen oder sonstigen Gründen keinen Chip stechen lassen möchte, wird früher oder später von der Gesellschaft ausgeschlossen und wird nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen können.

Nennen Sie es auch heute wieder eine Verschwörungstheorie. Es wird zur Verschwörungstatsache, wenn wir es nicht stoppen!

STOP RFID – es führt zum Genozid! Studieren Sie in diesem Zusammenhang auch unsere fundierten Kla.TV-Sendungen unter eingeblendeten Links und protestieren Sie gegen jeden weiteren Vorstoß dieser menschenfeindlichen Technologie: http://www.kla.tv/338 // RFID – was geht? http://www.kla.tv/10679 // Chip-Implantatentwicklung birgt gewaltiges Missbrauchspotential in sich http://www.kla.tv/1804 // Stop RFID

von es.

Quellen/Links:

Bargeldabschaffung -Medien berichten einseitig und manipulativ

Im Mai 2018 veröffentlichte das Magazin „Blick“ einen Bericht mit der Überschrift: „Große Mengen Bargeld bei Malaysias Ex-Regierungschef entdeckt!“ Dieser an sich unauffällige Artikel ist jedoch ein Paradebeispiel dafür, wie die Meinung der Bevölkerung mit unterschwelligen Methoden manipuliert wird, um den Eindruck zu erzeugen, dass Bargeld abgeschafft werden muss. Sehen Sie in dieser Sendung weitere Beispiele, wie sich die Leitmedien als Verdreher der Wahrheit entpuppen

KlaTV vom 27.09.2018

www.kla.tv/13079

Im Mai 2018 veröffentlichte das Magazin „Blick“ einen Bericht über den unter Korruptionsverdacht stehenden Ex-Regierungschef von Malaysia, Najib Razak. Dieser an sich unauffällige Artikel ist jedoch ein Paradebeispiel dafür, wie die Meinung der Bevölkerung mit unterschwelligen Methoden manipuliert wird.

Bereits in der Überschrift: „Große Mengen Bargeld bei Malaysias Ex-Regierungschef entdeckt!“ wird ein direkter Zusammenhang zwischen Bargeld und Kriminalität hergestellt. Anschließend wird detailliert berichtet, wie viel Bargeld der Ex-Regierungschef gehortet und in zwei Wohnungen versteckt hatte. Damit wird der Eindruck erzeugt, dass Bargeld abgeschafft werden muss, um in Zukunft derartige kriminelle Taten zu verhindern. Wesentlich direkter, aber nicht weniger manipulativ, machte im November 2017

die „Luzerner Zeitung“ gegen die Verwendung von Bargeld mobil. Einen Artikel über vermehrt auftretende Raubüberfälle auf Tankstellen entlang der Grenze im Kanton Tessin, überschrieb sie mit dem Titel: „SICHERHEIT: Bargeldverbot bei Tankstellen“. Dort war zu lesen, dass ein Bargeldverbot für Tankstellenshops durchgesetzt werden soll, um den Raubüberfällen entgegenzuwirken.

Die klare Botschaft dieses Artikels: „Nutzen wir das Bargeld wie bisher, wird die Kriminalität gefördert!“ In Deutschland wurde Anfang des Jahres 2018 dagegen eine ganze Serie von Medienbeiträgen veröffentlicht, in denen, anders als in den zwei vorangegangenen Beispielen, direkt für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Werbung gemacht wurde. So veröffentlichte z.B.

„Focus Online“ im Januar 2018 unter dem Titel: „Selbst Obdachlose brauchen es nicht: So funktioniert das Leben in Schweden ohne Bargeld“ einen Artikel, in dem Schweden als das Land der Zukunft gepriesen und das Leben ohne Bargeld als leicht, bequem und jede Menge Zeit sparend dargestellt wurde. In die gleiche Kerbe schlugen, ebenfalls im Januar 2018,

der „Lauterbacher Anzeiger“ mit dem Artikel „Scheckkarte feiert ihren 50. Geburtstag“ und die „Berliner Zeitung“ mit: „Die Deutschen finden Bargeld super – warum eigentlich?“ Immer wieder wurde in diesen Artikeln Schweden als Vorbild angepriesen und Deutschland als rückständig dargestellt. In all diesen Berichten über Schweden wurde jedoch in keiner Weise erwähnt, dass es inzwischen in Schweden eine starke Bewegung gegen die völlige Bargeldabschaffung gibt. Der Ausschluss älterer Menschen vom wirtschaftlichen Leben und die völlige Auslieferung der Bevölkerung an eine Negativzinspolitik der Banken, sind nur einige der Gründe für diese Bewegung. In den Berichten, die einen direkten Zusammenhang zwischen Bargeld und Kriminalität suggerieren, wird ebenfalls völlig verschwiegen, dass inzwischen eine Studie der Deutschen Bank einen Zusammenhang zwischen Bargeld und Kriminalität klar widerlegt hat. Demnach kommt es mit Ausweitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs nicht zu einem Rückgang, sondern lediglich zu einer Verlagerung der Kriminalität. Da die Schadensbeträge durch kriminelle Handlungen beim bargeldlosen Zahlungsverkehr deutlich höher sind, ist es offensichtlich, dass durch das bargeldlose Zahlen keine nachhaltige Kriminalitätsbekämpfung möglich ist.

Damit entpuppen sich die Leitmedien einmal mehr als Verdreher der Wahrheit, die die Bevölkerung mittels subtiler Berichterstattung und durch das Weglassen wichtiger Informationen systematisch täuschen und manipulieren.

Ist die Meinung der Bevölkerung einmal soweit manipuliert, dass eine Bargeldabschaffung ohne großen Widerstand hingenommen wird, ist es zu spät, um dagegen aufzustehen.

Weitere Informationen zum Thema „Bargeldabschaffung“ finden Sie in den nachfolgend eingeblendeten Sendungen. https://www.kla.tv/9995, https://www.kla.tv/11750, https://www.kla.tv/12183, https://www.kla.tv/11844, https://www.kla.tv/12542

von hag.

Quellen/Links:
http://www.blick.ch/news/ausland/malaysia-grosse-mengen-bargeld-bei-malaysias-ex-regierungschef-entdeckt-id8419946.html
http://www.luzernerzeitung.ch/schweiz/sicherheit-bargeldverbot-bei-tankstellen-ld.128879
http://www.focus.de/finanzen/banken/auswanderin-erzaehlt-selbst-obdachlose-brauchen-es-nicht-so-funktioniert-das-leben-in-schweden-ohne-bargeld_id_8331401.html
http://www.lauterbacher-anzeiger.de/lokales/vogelsbergkreis/landkreis/scheckkarte-feiert-ihren-50-geburtstag_18453880.htm
http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/cash-oder-karte-die-deutschen-finden-bargeld-super—warum-eigentlich–29457342
http://www.pravda-tv.com/2018/02/bargeld-abschaffung-widerstand-in-schweden/
http://www.euractiv.de/section/finanzen-und-wirtschaft/news/warum-ein-bargeld-verbot-kaum-verbrechen-verhindert/

 

 

 

„Gezielte Falschinformation“ über Chemnitz ?

Der Verfassungsschutz vermutet „gezielte Falschinformation“ über angebliche Hetzjagden in Chemnitz.

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz bezweifelt, dass es während der Demonstrationen in Chemnitz zu Hetzjagden auf Ausländer gekommen ist. Doch wer streute die „gezielte Falschinformation“ oder gab sie in Auftrag?

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat Zweifel an den Informationen über Hetzjagden während der Demonstrationen in Chemnitz geäußert. Der „Bild“-Zeitung (Freitagsausgabe) sagte der Verfassungsschützer:

„Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt.“

(Hans-Georg Maaßen, Präsident des BfV)

Dem Verfassungsschutz lägen „keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben“

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/keine-hetzjagd-in-chemnitz-verfassungsschutz-vermutet-gezielte-falschinformation-wohl-um-oeffentlichkeit-von-mord-in-chemnitz-abzulenken-a2629064.html?text=1

https://youtu.be/BtPaH9bgPIY

FSME-Erkrankung – echte Gefahr oder Impf-Werbekampagne

Am 24. Juli 2018 berichtete SRF folgendes: „Es gibt immer mehr Gebiete, in denen Zecken aktiv sind – nun wird beim Bund über eine flächendeckende Impfempfehlung nachgedacht.“ Anhand von Studien überprüft Kla.TV in dieser Sendung, ob diese Empfehlung haltbar ist. Denn nach Schätzungen des Robert Koch Instituts in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit nach einem Zeckenstich in einem Risikogebiet sich mit einer FSME zu infizieren, nur etwa bei eins zu 5.000. Doch schauen Sie selber und schenken Sie einer objektiven Gegenstimme Ihr Gehör.

www.kla.tv/12976

FSME-Erkrankung – echte Gefahr oder Impf-Werbekampagne? 05.09.2018

Am 24. Juli 2018 berichtete SRF folgendes: „Es gibt immer mehr Gebiete, in denen Zecken aktiv sind – nun wird beim Bund über eine flächendeckende Impfempfehlung nachgedacht.“

Kla.TV überprüft im Folgenden, anhand von Studien, ob diese Empfehlung haltbar ist. Zecken sind bei milden Temperaturen aktiv und können zwei verschiedene Krankheiten auf den Menschen übertragen. Die eine Erkrankung ist die Borreliose, eine Infektionskrankheit, die durch mehrmalige Fieberschübe charakterisiert ist. Sie entsteht, weil bei einem Zeckenstich das Bakterium Borrelia burgdorferi auf Mensch oder Tier übertragen wird. Das Risiko an Borreliose zu erkranken ist gering und liegt bei 1,5 bis 6 Prozent der Personen mit Zeckenstich. Borreliose wird in der Regel mit Antibiotika behandelt.

Die andere Erkrankung ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis, zu Deutsch Frühsommer-Gehirn- und Hirnhautentzündung, oder auch kurz FSME genannt. Man geht davon aus, dass ca. 0,1 bis maximal 5 Prozent der Zecken Überträger des FSME-Virus sein können. Gegen die FSME gibt es eine angeblich wirksame Impfung.

Nach Schätzungen des Robert Koch Instituts in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit sich nach einem Zeckenstich in einem Risikogebiet mit einer FSME zu infizieren, nur etwa bei eins zu 5.000.

Doch jedes Jahr aufs Neue wird mittels verschiedener Medienmeldungen für die Impfung gegen FSME geworben. Der deutsche Kinderarzt Dr. Steffen Rabe nimmt zur Frage, wie gefährlich eine FSME-Erkrankung für Kinder ist, wie folgt Stellung: „Die alljährlich wiederkehrende mediale und apothekale Angstmacherei zeigt die ebenfalls alljährliche Wirkung. Kein Tag vergeht in einer kinderärztlichen Praxis ohne Anrufe hysterisierter Eltern zum Thema FSME, da doch jetzt fast überall Risikogebiet für die Übertragung der FSME- Erkrankung ist und mein Kind soll doch jetzt auf die Schulreise. (…) Es hat schon die zweite Zecke dieses Jahr… Ein paar wenige, alternativlose Fakten:

Von 2001 bis einschließlich 2017 wurden in Bayern insgesamt 195 Fälle von FSME bei Kindern bis zum Alter von 14 Jahren gemeldet. (…) Bezieht man die Meldezahlen auf alle Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern, kommt man auf die atemberaubende Häufigkeit von aufgerundet 0,12 Fällen pro Landkreis und Jahr – d.h. im statistischen Mittel tritt in jedem Landkreis etwa alle acht Jahre ein Fall von FSME bei Kindern bis zum 14. Lebensjahr auf.“

Auf die Frage nach dem Verlauf der FSME bei Kindern überwiegen laut medizinischer Literatur leichte Krankheitsverläufe. Der von der Pharmaindustrie unabhängige Newsletter für Ärzte und Apotheker, das „Arznei-Telegramm“, schrieb dazu bereits im Jahr 2002: „Da hierzulande FSME im Kindesalter im Vergleich zum Erwachsenen leichter verläuft und neurologische Folgeschäden eine Seltenheit sind, schätzen wir die Impfung von Kindern zurückhaltend ein.“

Für die heutige Impfentscheidung von Eltern ist auch folgende Studie zur FSME wichtig, die bereits im Jahr 2001 von der deutschen Zulassungsbehörde für Impfungen, dem Paul-Ehrlich-Institut, kurz PEI, durchgeführt wurde. Das PEI hatte 478 Kinderkliniken mit einem Fragebogen zur FSME angeschrieben. Das Studienergebnis wurde wie folgt zusammengefasst:

„In allen Fällen nahm die Erkrankung einen milden Verlauf und es kam zu einer vollständigen Wiederherstellung. Durch die Erhebung des Paul-Ehrlich-Instituts konnte somit kein Fall einer schwer verlaufenen FSME- Erkrankung bei Kindern bis 16 Jahre im Zeitraum 1997/98 in Deutschland festgestellt werden.“ In der Pressemitteilung wurde mehrfach betont, dass es aus diesen Gründen nicht problematisch sei, wenn im Moment kein Impfstoff für Kinder und Jugendliche zur Verfügung stünde. Doch bereits ab 2003, als Kinderimpfstoffe gegen FSME wieder verfügbar waren, wurden diese Aussagen kommentarlos aus dem Pressearchiv des PEI gelöscht. Angelika Müller und dem Verein „Eltern für Impfaufklärung“ ist es zu verdanken, dass diese Informationen gesichert werden konnten.

Sehr geehrte Damen und Herren, ebengenannte Fakten zeigen, dass wichtige Gegenstimmen zu Impfungen zunehmend unterschlagen werden.

Gleichzeitig sind Medienmitteilungen zur FSME-Erkrankung einseitig und angstmachend.

Dies dient dem Profit der Pharmaindustrie und kann somit als Werbekampagne für die Impfung interpretiert werden.

Verbreiten Sie diese Sendung im Sinne einer objektiven Gegenstimme. Guten Abend.

von ch.

Quellen/Links:

Impf-Report Nr. 119, 2.Quartal 2018, Seite 47, Zulassungsbehörde lässt wichtige

Censorship measures against Alex Jones

The internationally well-known US investigative journalist Alex Jones runs a daily radio program, the web-site “infowars.com” and the internet based TV channel “prisonplanet.com”. From the front-line he reported critically as one of the first about the 9/11 attacks, claiming that the US administration had its fingers in the pie. Moreover, he revealed secret Bilderberg meetings and much more. But now all of a sudden, his YouTube, Facebook and Twitter accounts have been closed. Manfred Petritsch (alias Freeman), operator of the german internet platform “Alles Schall und Rauch” has thoughts about it.

www.kla.tv/12937

Alex Jones -Are the censorship measures against Alex Jones a harbinger of a new false flag operation? 29.08.2018

The internationally well-known US investigative journalist Alex Jones runs a daily radio program, the web-site “infowars.com” and the internet based TV channel “prisonplanet.com”.

From the front-line he reported critically as one of the first about the 9/11 attacks, claiming that the US administration had its fingers in the pie. Moreover, he revealed secret Bilderberg meetings and much more.

But now all of a sudden, his YouTube, Facebook and Twitter accounts have been closed. Manfred Petritsch (alias Freeman), operator of the internet platform “Alles Schall und Rauch” has thoughts about it. Here we’ll share with you a part of his personal and frank opinion:

“Reading the reports of the media on both sides of the pond about the coordinated sacking of Alex Jones by most of the internet platforms and reading the related comments, it can be summed up like this: YouTube, Facebook and Twitter are private enterprises and therefore are allowed to banish users at their discretion. This would not be censorship or restriction of the freedom of opinion.

Mega corporations can be compared with a Restaurant host who can issue a house ban to his guests at will if he does not like what they are saying. This comparison is only superficially valid and only people who don’t understand what this is all about will fall for it.

The truth is that the exclusive Internet providers are not some small landlords, but must be compared with the postal services, telephone providers and electricity suppliers, hence with public utility services.

Comparing the obviously pre-agreed upon proceedings against Alex Jones, it is as if the postal services would stop delivering letters, because the sender expresses an off-mainstream opinion. This is clearly an outrageous discrimination and disadvantage. After all the postal service is a private enterprise too or all the telephone providers or the electricity companies or many of the water suppliers.

‘Hey, we don’t like what you say, therefore we shut down your electricity, the water, the phone etc.’ And then this boycott could be extended:

‘Oh, this is a conspiracy theorist, he will not be picked up by the ambulance, not admitted to a hospital, he will be not treated by doctors because he has funny ideas.’

The private financial corporations such as banks and insurances could say: ‘You cannot keep an account with us, your cards will be blocked and we won’t insure you,

because you believe that the Americans have never been on the moon and the earth is flat.’ The big supermarket chains could get the idea to stop selling food to customers who think 9/11 was an inside job.

Or for the USA: whoever voted for Trump should starve to death! ‘What, this guy voted for Trump? He won’t get a mobile phone subscription or a cable connection or the Netflix streaming service.’ Do you see what it comes down to when the example of the Internet service providers would become general practice? He who has disagreeable opinions, who expresses a different view, who puts forward assertions that do not comply with the general “consensus”, who does not vote for politicians approved by the media, will be excluded from utility services. This would be an extreme existential endangerment. […].” Intermediate conclusion: When private Internet providers ostracize people arbitrarily for their opinion, this could be applied just as well by any other private supplier, no matter in which sector. But now back to the question about the hidden backgrounds for the exclusion of the well-known and influential journalist Alex Jones and his information platforms.

Here again, some extracts from Manfred Petritsch’s personal, frank opinion:

”The aggressive, unprecedented shutting down of Alex Jones (…) underlines the desperation of the totalitarian Deep State, which silences critical counter-voices. Why? Because they are planning something big. I would like to remind, that just a few days before 9/11 – as of the 5th of September, 2001 – 500 web-sites of Arabic and Muslim origin were shut down by the FBI (…).

Everything points to something big. They are planning something so big, that only the official version of what happens may be heard, seen and believed. (…) The reason for 9/11 was to be able to wage “the war against terror” in foreign countries. Namely to attack and destroy one country after the next in the near and middle East. Domestically, it was about setting up a police-state. (…) Today the foreign enemies are Iran, Russia, and China. (…) It could be that again an attack against oneself is staged – a much bigger one than 9/11 – and one again “coincidentally” finds the passport of an Iranian, a Russian or a Chinese, on the crime site, like with Saddam al-Suqami an alleged airplane hijacker whose passport was found on the smoldering debris of the World Trade Center. (…). Without the censored alternative media, the enforced conform press would bring the “correct” version of the events. (…) It is the preparation for something big, something that will shake everything and hit everyone. (…)”

This is Manfred Petritsch’s frank opinion. Whatever you might think of this, it is certainly good advice to carefully pay attention to what will happen and question media reports more than ever.

from hm.

Sources/Links:

Justizbeamter: Warum ich den Haftbefehl leakte und das mit meinem Job bezahle

Mit einem extrem couragierten Appell hat sich der Justizbeamte, der den Haftbefehl gegen den Chemnitz-Killer Yousif A. weitergegeben hat, an die Öffentlichkeit gewandt.

Zur Begründung sagt Daniel Zabel:

„Ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.“

Hier kommt diese Erklärung in voller Länge:

ERKLÄRUNG:
Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten.

Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öf­fentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch straf­bar gemacht habe. Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt.

Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen.

Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat. Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen.

Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Dafür stehe ich. Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.
Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu fliehen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger Herrn Rechtsanwalt Hannig.

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/30/ein-chemnitzer-held/

Ich finde diese Tat absolut mutig!

Hut ab!

Die Ereignisse von Chemnitz aus israelischer Sicht

Israel: Seismograph für Rassismus

https://vera-lengsfeld.de/2018/08/30/die-ereignisse-von-chemnitz-aus-israelischer-sicht/

Originalartikel auf Englisch vom 28.08.2018

Thousands Riot in Chemnitz, Germany after another Murder by Migrants

Germans are sick and tired of the government ignoring all the violence of the Muslim migrants that have been welcomed into Germany the past few years.

The solution is simple. Government and media should start actively protecting their citizens, and stop being politically correct in protecting the Muslim migrants. The day government and media act that way, people will feel more safe and secure, and the “vigilante” protests will stop. This will allow for a safer reality for all, natives and the migrants. (…)

weiter lesen:

https://israelunwired.com/thousands-riot-in-chemnitz-germany-after-another-murder-by-migrants/

„Hetzjagd“ auf Ausländer in Chemnitz wurde erfunden

Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meistens nicht zufällig, sondern werden gezielt verbreitet. So ist es auch auch im Fall der bis heute unbelegten Behauptung, am Sonntag, dem 26. August, habe es in der Stadt Chemnitz „Menschenjagden“, „Hatz auf Ausländer“ und „Pogrome“ gegeben. Diesen Narrativ haben sich in den letzten Tagen fast alle Medien zu eigen gemacht,

obwohl es bis heute keinerlei Belege dafür gibt. Weder gibt es Geschädigte oder Tatverdächtige noch gibt es Videos oder Zeugenaussagen, die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse, und der Chefredakteur der heimischen Regionalzeitung sagt, seine Reporter wüssten von nichts derartigem.

Es handelt sich also um klassische Fake News.

weiter lesen unter :

Zeit Online, die Bundesregierung und die Fake News des Jahres

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/08/30/zeitonline-die-bundesregierung-und-die-fakenews-des-jahres/

Fake

 

Spätestens seit dem Interview des Chefredakteurs der stramm linken „Freien Presse“ Torsten Kleditztsch im Deutschlandfunk, dass die Journalisten vor Ort keine Hetzjagden beobachten konnten, ist die von einem Zeckenbiss-Video ausgelöste Medien-Kampagne, in Chemnitz hätten Neonazis Ausländer gejagt, widerlegt worden.

Es gibt bis heute keinerlei Beweise. Keine Videos, keine Zeugenaussagen bei der Polizei, keine Anzeigen.

Allerdings twitterte sich die Antifa am Sonntag Abend die Finger wund, um Behauptungen über Migrantenjagden zu verbreiten, ohne Beweise zu liefern. Noch am Morgen des 27. August konnte die Polizei zu den beginnenden Medienberichten über „Übergriffe auf Migranten“ nichts sagen.

Das Ganze beruht auf den Behauptungen des Antifa-aktiven Journalisten Johannes Grunert, dem es gelang, in der Nacht zum Montag bei ZEIT ONLINE den Spruch unterzubringen: „Rechte jagen Menschen in Chemnitz.” Zwar liefert er keinen einzigen Beweis, aber das Mediengewitter ging los.

weiter lesen unter:

https://vera-lengsfeld.de/2018/08/30/wie-man-den-ausnahmezustand-herbei-schreibt/#more-3434

Die fünf größten Lügen über Chemnitz – eine überfällige Richtigstellung

Artikel in Jourwatch am 28.08.2018

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/28/die-luegen-chemnitz/

Text in voller Länge:

Im Zusammenhang mit den Vorkommnissen rund um den brutalen Anschlag auf drei Deutsche beim Chemnitzer Stadtfest arbeiten Politiker und Medien mit Verdrehungen und Unwahrheiten, um den Protest zu delegitimieren. Hier eine überfällige Richtigstellung.

Erstens: „Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder den Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin.“ (Angela Merkel zu den Vorkommnissen in Chemnitz)

Wahr ist: Asylbewerber sind Sonntagfrüh während des Chemnitzer Stadtfestes auf Deutsche losgegangen, haben drei von ihnen mit Messern angegriffen, einen mit 25 Stichwunden getötet. Die anderen beiden wurden schwer verletzt. Wenn es eine Hetzjagd gab, dann hier.

Zweitens: „Dass es möglich ist, dass sich Leute verabreden, ansammeln und damit ein Stadtfest zum Abbruch bringen, durch die Stadt rennen und Menschen bedrohen – das ist schlimm.“ (Chemnitz‘ Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, SPD)

Wahr ist: Die Veranstalter haben das Stadtfest nach dem Mordfall abgebrochen – „aus Pietät“. Die Demonstrationen der Chemnitzer hatten damit nichts zu tun.

Drittens: „Der Rassismus bricht sich unverhohlen Bahn.“ (Robert Lüdecke, „Rechtsextremismus-Experten“ der Amadeu Antonio Stiftung zu dpa)

Wahr ist: Die 10.000 Chemnitzer demonstrierten gegen die zunehmende Ausländerkriminalität und die Flüchtlingspolitik.

Viertens: Es gibt eine „zunehmende Aggression und Gewaltbereitschaft gegen Zuwanderer“. („Freie Presse“, Chemnitzer Tageszeitung).

Wahr ist: Im ersten Quartal 2018 begingen Zuwanderer laut BKA-Statistik durchschnittlich jeden Tag ein Tötungsverbrechen. Bei Mord und Totschlag sind sie gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil 17-fach überrepräsentiert. Im gesamten Jahr 2017 verübten „Flüchtlinge“ 3698 Sexualverbrechen – das sind mehr als zehn pro Tag.

Fünftens: „Wenn ich sehe, was sich in den Stunden am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt.“ (Chemnitz‘ Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, SPD)

Wahr ist: Entsetzt müssten alle sein, die gestern durch die Jouwatch-Enthüllung erfahren haben, dass die Oberbürgermeisterin in einer Fußgängerzone (!) mit ihrem Auto einen Rollstuhlfahrer totgefahren hat. (WS)

Digitale Medien hemmen Sprachentwicklung und Lesefähigkeit

Viele Kinder kommunizieren heute überwiegend über WhatsApp und Facebook. Dabei entgeht ihnen völlig die emotionale Reaktion des Gegenübers. Eine Studie amerikanischer Kinderärzte zeigt auf, welche gravierenden Folgen dies für die kindliche Entwicklung hat.

www.kla.tv/12923

27.08.2018

Eine neue Studie, die 2017 auf dem US-Kinderärztekongress vorgestellt wurde, zeigt auf, dass die Sprachentwicklung entsprechend dem Maß der Nutzung digitaler Medien gehemmt wird.

Denn Kinder erleben bei der Nutzung digitaler Medien weder Tonfall noch Mimik noch Emotionen des Gegenübers. Folglich wird durch die virtuelle Kommunikation über Facebook oder WhatsApp die Sprachentwicklung der Kinder gehemmt.

Neben der Hemmung der Sprachentwicklung zeigte sich in den vergangenen 25 Jahren auch ein signifikanter Rückgang des Lesens. Viele Kinder haben heute kaum je ein Buch in der Hand und beschäftigen sich stattdessen fast nur noch mit digitalen Medien.

Dies hindert die Lesefähigkeit, welche wichtig für das Erlernen und Verstehen vieler Schulfächer ist.

von büm./sem./da.