Arktisches Eis wächst täglich um 7Gigatonnen!

Von wegen Abschmelzen der Pole. . .

Entgegen des bisherigen Trends – Arktisches Eis wächst um sieben Gigatonnen an einem Tag

Obwohl in der Arktis noch Sommer ist, hat die Oberflächenmasse des Eisschilds vor Grönland zugenommen. Zudem soll erstmals seit 2007 die Schiffsroute entlang der russischen Arktisküste nicht eisfrei sein. Ob dies eine kurzfristige Erscheinung darstellt oder tatsächlich den Beginn einer Trendwende, ist noch ungewiss.

Experten zufolge ist eines der untrüglichsten Anzeichen für eine krisenhafte Eskalation von Klimaveränderungen, dass ein globaler Temperaturanstieg ein unaufhaltsames Abschmelzen der Pole begünstigt. Vor allem die arktische Eisdecke soll dabei immer mehr an Eis verlieren.

Neueste Daten des „Polar Portals“ weisen derzeit in der nördlichen Polarregion jedoch einen Zuwachs an Eis aus – obwohl auch dort derzeit Sommer ist. Grönlands Eisdecke soll demnach um sieben Gigatonnen (Milliarden Tonnen) zugelegt haben – und das an nur einem Tag. Newsaggregator Disclose.tv spricht in diesem Zusammenhang vom „bisher größten Tageszuwachs in einem Sommermonat“.

Hier weiterlesen:

https://www.epochtimes.de/umwelt/klima/entgegen-des-bisherigen-trends-arktisches-eis-waechst-um-sieben-gigatonnen-an-einem-tag-a3955271.html

Подчинение погоды – тайная война

Несмотря на отсутствие веских доказательств тому, что на Земле действительно становится теплее, мы все равно должны верить, что для охлаждения нашей планеты необходимо срочно прибегнуть к экстремальному использованию химических веществ. Пересекающиеся полосы в небе — это фальшивые „контрайлы“, так называемые химтрейлы. Они препятствуют образованию естественных облаков. Целые эскадрильи гражданских и военных самолетов блокируют или ослабляют естественное развитие облаков и нарушают их, распространяя токсичные и опасные химические соединения.

www.kla.tv/23479

Погодные явления, подобные тем, которые мы переживаем в Европе уже несколько недель и месяцев из-за продолжительной засухи, не являются, как многие, возможно, до сих пор полагают, событием века. Они, хотя в это и трудно поверить, являются давно запланированными частями паззла в картине революционных планов по господству и контролю над всем миром и космосом. Феномен авиационных следов конденсата, которые часто вдоль и поперёк появляются в небе, является вмешательством в климатическую систему. Так называемые химтрейлы являются частью геоинженерных мер по противодействию глобальному потеплению. Уже более двух десятилетий создатели катастроф пытаются контролировать погодные явления. Эти манипуляции с погодой играют на руку экономике, чтобы доминировать и контролировать глобальные ресурсы. Более того, для спекулянтов это выгодный бизнес – молниеносно получать чудовищные прибыли на международных финансовых рынках. Kla.TV обобщает для вас, дорогие зрители, аспекты документального фильма „Солнечный геоинжиниринг – тайная война“, которые должен знать каждый. Слово „химтрейлы“ [химические следы концентрата] имеет военное происхождение и встречается в Законе о сохранении космоса. В 2002 году один американский член Конгресса представил законопроект об отказе от всех видов экзотического оружия, включая химтрейлы. Экзотическое оружие — это оружие, разработанное, во-первых, с целью нанесения ущерба космическим или природным экосистемам или климату, а также для уничтожения целевого населения или региона на Земле или в космосе. Законопроект был одобрен, но с драконовскими сокращениями. Упоминание об экзотическом оружии было удалено. Сегодня эти химтрейлы, в частности, можно классифицировать как незаконный геоинжиниринг. Представленный в 1996 году документ под названием „Национальная программа“, рекомендованный для современной модификации погоды, до сих пор считается убедительным доказательством существования масштабной модификации климата и погоды. Это должно стать сильным сигналом тревоги для тех, кто до сих пор отрицает существование химтрейлов. В документе подробно раскрываются многочисленные программы по модификации погоды в США. В нем также говорится о специальной комиссии, которая координирует разрушительные усилия правительства по геоинженерии с агентствами, внештатными сотрудниками и университетами. Далее в документальном фильме подтверждается: „В 1995 году ВМС США провели обширное исследование, включавшее десятки документов о конкретных методах устройства глобального контроля. Документ известен под названием „Подчинение погоды до 2025 года“. Исследование претендует только на теоретический характер, но после ознакомления с диаграммами и изображениями мы пришли к выводу, что операции по управлению климатом и погодой уже в 1995 году находились на продвинутой стадии внедрения. На самом деле, наше небо стало полосатым, непрозрачным и туманным, по крайней мере, с 1995 года“. Что именно происходит, когда самолеты распространяют химтрейлы? Химтрейлы состоят из обычного авиационного топлива [керосина] и добавки [присадки]. Эдвард Теллер, изобретатель водородной бомбы, на конгрессе по изменению климата, проходившем на Сицилии в 1997 году, предложил использовать добавки в топливо в гражданской авиации. С тех пор эти химикаты применяются не только на военных, но и на пассажирских самолетах. Пассажирские самолеты с удивительно длинными, более или менее стойкими контраилами летают на малых и очень малых высотах, где фактически образование конденсата невозможно. Это доказанный и неопровержимый факт, что в авиационное топливо были подмешаны присадки. Физик Пенна Коррадо утверждает, что для исследования разницы между химтрейлами и контрайлами не нужно вычислять какие-то большие задачи. Существуют книги и тексты по метеорологии, в которых хорошо объясняется, что контраил — это явление на высоте 8000 м, при температуре не менее -40°C и влажности не менее 60%. Так почему же все-таки появляются следы конденсата? Они появляются потому, что их искусственно производят! Это не конденсация, а сгорание этих присадок в авиационном топливе. Это приводит к образованию фальшивых контраилов и сходу полимеров [химическое вещество, состоящее из макромолекул] в виде тонких нитей – похожих на паутину. При исследовании этих веществ были обнаружены барий, алюминий, марганец и ряд других элементов. Биологи ясно дают понять, что это не обычные элементы атмосферы. Они подтверждают: так называемые химтрейлы – это искусственное явление! Барий вызывает серьезные проблемы с восстановительной способностью мышц и повреждает сердце, а также внутренние органы. Алюминий — это нейротоксичный металл, который негативно влияет на нервную систему. Он способствует развитию слабоумия и вызывает такие заболевания, как болезнь Альцгеймера и Паркинсона. Также был обнаружен дибромид этилена, который классифицируется Агентством по охране окружающей среды как вредный инсектицид. Эти продукты, распространяемые гражданскими и военными самолетами, довольно быстро опускаются на землю. Они могут быть четко идентифицированы как полимеры, которые связываются в нити. Уже в 2012 году эти волокна были исследованы проверенной французской лабораторией, и результаты были занесены в отчет об анализе. Они представляют собой сложные полимерные организмы на основе синтетических химических веществ. Следует отметить: они являются угрозой для здоровья населения и загрязняют окружающую среду. Четыре образца, которые были проверены, содержали различные соединения – токсичные, синтетические продукты. Три из них содержали DEHP, опасный пластификатор, который влияет на эндокринную систему и может угрожать репродуктивной функции. Последствия незаконной геоинженерии ощущаются людьми: за последние 10 лет нейродегенеративные заболевания, инсульты и опухоли стали более распространенными. Но кому выгодно „климатическое оружие“ – геоинженерия? Постоянное движение самолетов в небе можно объяснить как деятельность, в которой ответственные лица, такие как авиакомпании, транснациональные фармацевтические компании, исследовательские лаборатории, оборонная промышленность, академические центры и т.д., имеют различные интересы. Основная цель – с помощью выбросов создать атмосферу, соответствующую военным и гражданским требованиям в области беспроводной связи. Кислород и водяной пар в атмосфере ослабляют условия для радиосвязи, для качества приема спутников, радаров, GPS, WiFi ретрансляционных антенн. Геоинжиниринг призван улучшить радиосвязь. Контроль над погодными явлениями означает контроль над экономикой и над ресурсами. Например, урожай может быть поврежден или уничтожен в результате продолжительной засухи или сильного дождя. С другой стороны, транснациональные продовольственные компании разрабатывают генетически модифицированные семена, которые могут выживать в районах засухи!!! Огромные прибыли приносят также спекуляции на финансовых рынках. В то время как компаниям приходится преодолевать неожиданные кризисы, есть множество людей, которые невероятными темпами богатеют на фондовом рынке. Планирование и регулирование цен и предложения — это способ получения непомерных прибылей. Незаконная геоинженерия — это гигантский пирог. Его стоимость астрономическая. После того как ураган „Катрина“ опустошил Луизиану, миллионеры из круга Буша-младшего получали на аукционах на восстановление заводов. Итак, с какими проблемами мы сталкиваемся и как мы можем действовать? Прежде всего, мы должны понять, что просто противиться этому — значит всего лишь беспокоиться о будущих поколениях. Мы должны скорее попытаться привлечь биологов, врачей, фармацевтов, экологов, серьезных и искренних политиков и попросить их внести вклад всеми своими знаниями и умениями в решение проблем. Мы должны остановить эту незаконную деятельность и больше не допускать ее утаивания. Геоинжиниринг — это такое же загрязнение окружающей среды, как и асбест, но примерно в 10 000 раз мощнее и распространяющееся практически на всю планету. К этому добавляется тот факт, что в реализации этих программ геоинженерии большую роль играет целый ряд комитетов, которых члены и ученые с заслуженным именем постоянно распространяют пропаганду. Нам срочно нужно разоблачить их, а также оплачиваемых государством профессиональных отрицателей и тех, кто создает кризисы, а затем извлекает чудовищную прибыль из несчастий. Поэтому мы должны охватить как можно больше людей, начиная с соседей, родственников и друзей. Ведь на карту поставлено не только наше здоровье, но, прежде всего, здоровье и жизнь наших будущих поколений и нашей прекрасной Земли, которая подвергается систематическому синтетическому фальшивому манипулированию человеческими руками.

от wou/avr/jtb

Источники/Ссылки Geoengineering- Der geheime Krieg https://odysee.com/@BehindTheMatrix:7/Solares-Geoengineering—Der-geheime-Krieg-(2015):e
Erklärung „exotische Waffen“ Text – H.R.2977 – 107th Congress (2001-2002): Space Preservation Act of 2001 | Congress.gov | Library of Congress Was ist Geoengineering? Geoengineering-Governance | Umweltbundesamt Zusätzliche Sendungen: Wetterpatente: Wo die Katastrophenmacher hocken | www.kla.tv/19915
Wird das Wetter verrückt gespielt? | www.kla.tv/23225
Dokumentarfilm: The Dimming – Kriegswaffe Wettermanipulation | www.kla.tv/19334
Wer die Nahrungsmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen www.kla.tv/23292

Die Beherrschung des Wetters – ein geheimer Krieg

Obwohl es keinerlei stichhaltige Beweise dafür gibt, dass die Erde tatsächlich wärmer wird, sollen wir dennoch glauben, der extreme Einsatz von Chemikalien sei dringend notwendig, um unseren Planeten zu kühlen.

Die kreuz und queren Streifen am Himmel sind erzeugte unechte „Kondensstreifen“, sog. Chemtrails. Durch sie wird eine natürliche Wolkenbildung verhindert. Ganze Schwadronen von Zivil- und Militärflugzeugen blockieren oder schwächen die natürliche Entwicklung der Wolken und stören diese durch die Ausbringung giftiger und gefährlicher chemischer Verbindungen.

www.kla.tv/23476

Wettereignisse, wie wir sie aktuell seit Wochen und Monaten in Europa durch die langanhaltende Trockenheit erleben, geschehen nicht, wie noch viele annehmen mögen, als Jahrhundertereignis. Sie sind, obwohl eher schwer zu glauben, lang geplante Puzzleteile im Bild der Umwälzungspläne, die gesamte Welt und den Kosmos beherrschen und kontrollieren zu wollen.

Das Phänomen der Flugzeug-Kondensstreifen, die häufig kreuz und quer am Himmel erscheinen, sind Eingriffe in das Klimasystem. Die sog. Chemtrails sind Teil der Geoengineering-Maßnahmen, die der Erderwärmung entgegenwirken sollen.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sind Katastrophenmacher unterwegs, um die Wetterereignisse zu kontrollieren. Diese Manipulationen des Wetters spielen der Wirtschaft in die Hände zur Beherrschung und Kontrolle weltweiter Ressourcen. Zudem ist es das profitable Geschäft für Spekulanten, auf den internationalen Finanzmärkten in Windeseile horrende Gewinne machen zu können. Kla.TV fasst für Sie, liebe Zuschauer, Aspekte aus dem Dokumentarfilm „Solares Geoengineering – der geheime Krieg“ zusammen, die jeder wissen sollte. Gesprochener Text

Das Wort Chemtrails [chemische Kondensstreifen] ist militärischen Ursprungs und im Space Preservation Act, einem Gesetz zum Schutz des Weltraums, zu finden. Im Jahre 2002 legte ein amerikanisches Kongressmitglied einen Gesetzesentwurf vor, alle exotischen Waffen, inklusive der Chemtrails, aufzugeben. Unter exotischen Waffen versteht man Waffen, die mit dem Ziel entwickelt wurden, zum einen den Weltraum oder natürliche Ökosysteme oder das Klima zu schädigen und zum anderen eine Zielpopulation oder Zielregion auf der Erde oder im Weltraum zu zerstören. Der Gesetzesentwurf wurde zwar bewilligt, allerdings mit drakonischen Einschnitten. Der Bezug zu irgendwelchen exotischen Waffen wurde entfernt.

Heutzutage können speziell diese Chemtrails als illegale Geo-Engineering-Maßnahmen eingeordnet werden. Ein 1996 eingereichtes Dokument namens „Nationales Programm“, empfohlen für die moderne Wettermodifikation, gilt bis heute als vernichtender Beweis für die Existenz massiver Klima- und Wetterveränderungen.

Es sollte ein starkes Alarmsignal für jene sein, die immer noch die Existenz von Chemtrails abstreiten. Das Dokument enthüllt detailreich zahlreiche Wettermodifikations-Programme in den USA. Zudem ist von einer speziellen Kommission die Rede, welche die zerstörerischen Geo-Engineering-Maßnahmen der Regierung mit Behörden, Freischaffenden und Universitäten koordiniert.

Weiter belegt der Dokumentarfilm: „1995 unternahm die US-Navy eine umfangreiche Studie, die dutzende Dokumente über spezifische Techniken zur Gestaltung einer globalen Kontrolle beinhaltete. Das Dokument ist bekannt als „Owning the Weather in 2025“, also die Beherrschung des Wetters bis 2025.

Die Studie gibt vor, nur theoretischer Natur zu sein, aber nach Einsichtnahme in die Diagramme und Bilder folgerten wir, dass bereits 1995 Klima- und Wetterkontroll-Operationen in einer fortgeschrittenen Implementierungsphase [implementieren: einführen, etwas umsetzen] eingebunden waren. Tatsächlich ist unser Himmel gestreift, undurchsichtig und nebelig seit mindestens 1995.“

Was genau passiert, wenn Flugzeuge Chemtrails ausbringen?

Chemtrails setzen sich zusammen aus dem gewöhnlichen Flugtreibstoff [Kerosin] und einem Additiv [Zusatz]. Edward Teller, der Erfinder der Wasserstoffbombe, schlug auf einem Kongress für Klimawandel, der 1997 in Sizilien stattfand, vor, Additive in der zivilen Luftfahrt im Treibstoff zu verwenden.

Seitdem werden diese Chemikalien nicht mehr nur von Militär-, sondern auch von Passagierflugzeugen ausgebracht. Passagierflugzeuge mit bemerkenswert langen, mehr oder weniger beständigen Kondensstreifen fliegen in niedrigen und sehr niedrigen Flughöhen, in der es eigentlich völlig unmöglich ist, Kondensation zu bilden.

Dies ist ein bewiesener und unwiderlegbarer Fakt dafür, dass dem Flugtreibstoff Additive beigemischt wurden. Der Physiker Penna Corrado beschreibt, dass man keine großartigen Aufgaben berechnen muss, um den Unterschied zwischen Chemtrails und Kondensstreifen zu untersuchen.

Es gibt Meteorologie-Bücher und Texte, die gut erklären, dass Kondensstreifen Phänomene in Höhen von 8000 m und mit Temperaturen von wenigstens -40°C und Luftfeuchtigkeit von mindestens 60 % sind. Weshalb also erscheinen die Streifen trotzdem?

Sie erscheinen, weil sie künstlich erzeugt sind! Es handelt sich um keine Kondensation, sondern um die Verbrennung dieser Additive im Flugbenzin. Dies führt zur Bildung von unechten Kondensstreifen und dem Herabsinken von Polymeren [chemischer Stoff, bestehend aus Makromolekülen] in der Form von feinen Fäden – spinnwebenartig.

In Untersuchungen dieser Substanzen wurde Barium, Aluminium, Mangan sowie eine Reihe weiterer Elemente gefunden. Biologen machen deutlich, dass das keine normalen Elemente der Atmosphäre sind. Sie bestätigen:

Die sogenannten Chemtrails sind ein künstliches Phänomen!

  • Barium verursacht große Probleme der muskulären Regenerationsfähigkeit und schädigt das Herz sowie innere Organe.
  • Aluminium ist ein neurotoxisches Metall, welches das Nervensystem negativ beeinflusst. Es trägt zu Demenz bei und löst Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson aus.
  • Außerdem fand man noch Ethylendibromid, was laut Umweltschutzagentur als gesundheitsschädlich eingestuftes Insektizid gilt.

Diese Produkte, von zivilen und militärischen Flugzeugen verbreitet, sinken recht schnell zu Boden. Sie konnten klar als Polymere identifiziert werden, die sich zu Fäden verketten. Bereits im Jahre 2012 wurden diese Fasern von einem verifizierten französischen Labor untersucht und die Ergebnisse in einem Analysebericht festgehalten. Es sind komplexe polymere Organismen auf Basis synthetischer Chemikalien. Festzuhalten ist:

Sie sind eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit und eine Umweltbelastung. Vier Proben, die untersucht wurden, enthielten verschiedene Verbindungen – giftige, synthetische Produkte. Drei von ihnen enthielten DEHP, ein gefürchteter Weichmacher, welcher das Hormonsystem beeinflusst und die Fortpflanzung gefährden kann.

Die Konsequenzen des illegalen Geoengineerings sind für die Menschen spürbar: Neurodegenerative Krankheiten, Schlaganfälle und Tumore haben sich in den letzten 10 Jahren zugespitzt.

Wer aber profitiert von der „Klimawaffe“ Geoengineering?

Das ständige Hin und Her von Flugzeugen am Himmel kann als eine Aktivität erklärt werden, bei der die Verantwortlichen wie Fluggesellschaften, multinationale Pharma-Unternehmen, Forschungslabore, Rüstungs-Industrie, akademische Zentren usw. unterschiedliche Interessen verfolgen. Der Hauptzweck ist, durch die Auswürfe eine Atmosphäre zu erschaffen, die auf militärische und zivile Anforderungen zugeschnitten ist auf dem Gebiet der drahtlosen Kommunikation. Durch Sauerstoff und Wasserdampf in der Atmosphäre werden die Voraussetzungen für Funk-Kommunikation, für die Empfangsqualität von Satelliten, des Radars, des GPS, des WiFi von Relais-Antennen geschwächt. Durch Geoengineering soll die Funk-Kommunikation verbessert werden.

Die Kontrolle über die Wetterereignisse bedeutet die Beherrschung der Wirtschaft und die Kontrolle über die Ressourcen. Z.B. kann die Ernte beschädigt oder zerstört werden, hervorgerufen durch langanhaltende Trockenheit oder Starkregen.

Andererseits entwickeln multinationale Nahrungsmittelkonzerne genmanipuliertes Saatgut, das in Dürregebieten überleben kann!!!

Riesige Gewinne werden auch mit Spekulationen auf den Finanzmärkten gemacht. Während die Unternehmen unerwartete Krisen abfangen müssen, gibt es eine ganze Menge Leute, die in einem unglaublichen Tempo an der Börse reich werden. Die Planung und Konditionierung von Preis und Angebot sind der Weg, um exorbitante Gewinne zu machen.

Illegales Geoengineering ist ein gigantischer Kuchen. Sein Wert ist astronomisch.

Nachdem Hurrikan Katrina Louisiana verwüstet hat, bekamen Millionäre, die dem Bush-Junior-Circle zugeordnet werden können, bei Auktionen den Zuschlag für den Wiederaufbau der Fabriken.

Vor welchen Herausforderungen stehen wir also, und wie können wir handeln?

Wir müssen zuerst verstehen, dass es, wenn man sich nur dagegen auflehnt, bedeutet, sich lediglich Sorgen um zukünftige Generationen zu machen. Wir sollten vielmehr versuchen, Biologen, Ärzte, Apotheker, Ökologen, ernsthafte und aufrichtige Politiker einzubeziehen und sie bitten, mit all ihren Kenntnissen und Fähigkeiten zur Lösung der Probleme beizutragen. Es gilt, diese illegale Entwicklung aufzuhalten und keine Vertuschung mehr zuzulassen.

Geoengineering ist genauso eine Umweltverschmutzung wie die mit Asbest, jedoch zirka 10.000-mal stärker und beinahe auf den gesamten Planeten erweitert. Hinzu kommt die Tatsache, dass in der Umsetzung dieser Geoengineering-Programme eine ganze Reihe von Ausschüssen eine große Rolle spielen, deren Mitglieder und Wissenschaftler von Rang und Namen konstant Propaganda verbreiten. Diese gilt es dringend aufzudecken, ebenso die staatlich bezahlten Berufsleugner und diejenigen, die die Krisen erzeugen und dann aus der Not horrende Profite schlagen. Wir müssen also so viele Menschen wie möglich erreichen, angefangen bei Nachbarn, Verwandten und Freunden. Denn es geht nicht nur um unsere Gesundheit, sondern vor allem um die Gesundheit und das Leben unserer nachfolgenden Generationen und um unsere schöne Erde, die systematisch unecht von Menschenhand synthetisch manipuliert wird.

von wou/avr/jtb

Quellen/Links: Geoengineering-

Der geheime Krieg https://odysee.com/@BehindTheMatrix:7/Solares-Geoengineering—Der-geheime-Krieg-(2015):e
Erklärung „exotische Waffen“ Text – H.R.2977 – 107th Congress (2001-2002): Space Preservation Act of 2001 | Congress.gov | Library of Congress Was ist Geoengineering? Geoengineering-Governance | Umweltbundesamt https://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/umweltrecht/umweltvoelkerrecht/geoengineering-governance#was-ist-geoengineering

Kanada: Ministerium für Klimawandel

Trudeau richtet Waffenarsenale und Verhörräume für das Ministerium für Klimawandel ein

Diese Woche haben wir alle erfahren, dass Frankreich 3.000 neue „grüne Polizisten“ aufrüstet, um Menschen wegen sogenannter „Klimaverbrechen“ zu verhaften und strafrechtlich zu verfolgen, was fast alles bedeuten kann, einschließlich des Ausatmens von Kohlendioxid.

Jetzt berichtet The Counter Signal, dass die kanadische Regierung eine neue Einrichtung zur Verfolgung und Befragung von Klimakriminalität baut, um genau dasselbe zu tun, nur dass es noch schlimmer ist: Diese Einrichtung enthält Verhörräume und Waffenarsenale.

Von TCS:

Das kanadische Ministerium für Umwelt und Klimawandel (ECCC) baut eine neue Einrichtung in Winnipeg, die ein Waffenarsenal, Verhörräume, biologische Labors, Büros für Medienarbeit, „kontrollierte Ruheräume“ und Geheimdiensteinrichtungen beherbergen wird.

Die Pläne, die von einer Firma in Winnipeg erstellt wurden, geben einen Einblick in Trudeaus künftige Pläne zur Durchsetzung des Klimaschutzes.

Am Ende des Flurs neben den vorgeschlagenen „Schusswaffenlagern“ befinden sich mehrere Asservatenkammern, Verhörräume und angrenzende Aufzeichnungsräume.

Ganzer Artikel hier: https://uncutnews.ch/trudeau-richtet-waffenarsenale-und-verhoerraeume-fuer-das-ministerium-fuer-klimawandel-ein/

Die “Klimapolizei” kommt

Nach Plandemie und Lockdowns stehen die nächsten Instrumente zur Unterdrückung der Menschen in den Startlöchern. Viele Kritiker hatten in den letzten Jahren bereits davor gewarnt, dass der Klimahoax der nächste Unterdrückungsmechanismus sein wird.

Nun hat Frankreich – ähnlich wie Kanada – damit begonnen, eine neue “Klimapolizei” aufzubauen, die strenge Klimagesetze durchsetzen soll.

So stellt der französische Innenminister Gérald Darmanin 3.000 “grüne Polizisten” ein, um diejenigen zu verfolgen, die gegen “umweltbezogene Straftatbestände” verstoßen, um das Land vor “Katastrophen zu schützen”, die angeblich durch den vom Menschen verursachten Klimawandel verursacht werden.

In einem Interview mit Le Journal du Dimanche sagte Darmanin:

Angesichts dessen müssen wir die Arbeit der gerichtlichen Untersuchung verbessern. Wir haben daher beschlossen, die Ressourcen der Zentralstelle für die Bekämpfung von Umweltschäden massiv zu verstärken und 3.000 Stellen für die “grüne Polizei” einzurichten.

Er fuhr fort, dass die Schaffung einer solchen “Klimapolizei” “eine Revolution sein wird”.

Weiterlesen

.https://uncutnews.ch/grosser-neustart-die-klimapolizei-kommt/

„Es gibt keinen Klima-Notfall“

Physik-Nobelpreisträger und 1.200 Wissenschaftler weltweit erklären unisono:

>Es gibt keinen Klima-Notfall<

Auf folgende Aussagen hat man sich geeinigt:

  • Sowohl natürliche als auch anthropogene Faktoren verursachen die Erwärmung
  • Die Erwärmung verläuft viel langsamer als vorhergesagt
  • Klimapolitik stützt sich auf unzureichende Modelle
  • CO2 ist Pflanzennahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde
  • Globale Erwärmung hat Naturkatastrophen nicht verschlimmert
  • Klimapolitik muss wissenschaftliche und wirtschaftliche Realitäten respektieren

Climate Intelligence (CLINTEL) ist eine unabhängige Stiftung, die auf dem Gebiet des Klimawandels und der Klimapolitik tätig ist. CLINTEL wurde 2019 von dem emeritierten Professor für Geophysik Guus Berkhout und dem Wissenschaftsjournalisten Marcel Crok gegründet.https://clintel.org/

hier ist die Erklärung mit einer Auflistung aller unterstützenden Wissenschaftlern

Hitzewellen der letzten 1500 Jahre

Das ist eine sehr umfassende und höchstb interessante Zusammenstellung. Wenn man sich das anschaut muss man erkennen: dass die ganze Panikmache völlig übertrieben ist.

Hitze und Trockenheit gab es im Laufe der Geschichte immer wieder.

Früher schönes Wetter, heute Katastrophe, aber kein Vergleich mit historischen wirklichen Katastrophen: Sommerhitze.

https://eike-klima-energie.eu/2022/08/15/hitzewellen-der-letzten-1500-jahre/

1,500 Years Of Heatwaves https://cornwallalliance.org/2022/08/1500-years-of-heatwaves/

Der Weltuntergang findet nicht statt – zumindestens was das Klima betrifft

Neuer Bericht: Klima-Untergangs-Prophezeiungen sind wiederholt grandios gescheitert

Linnea Lueken

In einem kürzlich erschienenen Artikel auf Fox News wurde erörtert, dass die von Alarmisten in den letzten Jahrzehnten gemachten Klimaprophezeiungen wiederholt nicht eingetroffen sind. Der Nachrichtensender verdient Lob dafür, dass er die wiederholten, wie von bockigen Kindern stammenden Behauptungen der Klimaalarmisten aufgedeckt hat.

Der Fox News-Artikel mit der Überschrift [übersetzt] „Acht Jahre? Neun Jahre? Vor sechs Jahren? Ein Leitfaden für Klimawandel-Aktivisten zum Weltuntergang“ diskutiert verschiedene alarmistische Vorhersagen, wie die von Bernie Sanders, Alexandria Ocasio-Cortez, Al Gore und anderen Politikern, denen zufolge die Welt vor einem Klimanotstand steht.
Fox erklärt, dass diese Aktivisten in Politik und Medien „zunehmend Weltuntergangsszenarien heraufbeschwören, um Präsident Biden unter Druck zu setzen, einseitige Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen zu ergreifen, obwohl solche Behauptungen in der Vergangenheit immer wieder gescheitert sind“.

Climate Realism hat bereits über einige dieser Weltuntergangs-Prophezeiungen berichtet: Al Gores falsche Vorhersagen, dass der Kilimandscharo bis 2016 eisfrei sein würde, hier; Gores falsche Behauptung, dass es bis 2012 keine Gletscher mehr im Glacier National Park geben würde, hier; die Behauptungen von Klimawissenschaftlern, dass sich die Meeresströmungen beschleunigen würden, was zu einem totalen ökologischen Zusammenbruch führen würde, hier; und Alexandria Ocasio-Cortez, Prinz Charles und Faith Birol behaupten alle, dass wir immer weniger Zeit haben, unseren Lebensstil zu ändern, bevor die weltuntergangsbestimmenden Katastrophen beginnen, hier.

Der Fox News-Artikel zitiert Steve Milloy, Berater von Präsident Trump bei der Auswahl von Mitarbeitern der Umweltschutzbehörde und Gründer von JunkScience.com, der zustimmt, dass diese alarmistischen Prophezeiungen ebenso häufig wie falsch sind.

„Sie machen diese Endzeit-Prophezeiungen aus einer Vielzahl von Gründen, die von Unwissenheit über Politik bis hin zu persönlicher Bereicherung reichen“, sagte Milloy gegenüber Fox News.

Die Ursache für viele dieser falschen Prophezeiungen liegt darin, dass sich die Prognostiker auf fehlerhafte Computermodelle stützen, sagte Myron Ebell, Direktor für globale Erwärmung und internationale Umweltpolitik am Competitive Enterprise Institute, gegenüber Fox News.

„Meistens stimmen die Daten nicht überein oder die Wissenschaftler gehen von einem stärkeren Temperaturanstieg aus, als er tatsächlich eintritt, was die gesamte Prophezeiung verfälscht“, sagte Ebell.

Die Computermodelle, auf denen diese Prophezeiungen beruhen, sind zutiefst fehlerhaft, wie Climate Realism zum Beispiel hier, hier und hier berichtet hat.

Ebell weist darauf hin, dass die Wissenschaftler von größeren Temperaturanstiegen ausgehen, als sie in der Natur vorkommen, und das stimmt. Die folgende Abbildung zeigt Modellläufe, die die globale Erwärmung vorhersagen, neben den tatsächlich beobachteten Temperaturen:

Weiterleen hier: https://eike-klima-energie.eu/2022/08/15/neuer-bericht-klima-untergangs-prophezeiungen-sind-wiederholt-grandios-gescheitert/

https://www.foxnews.com/politics/climate-activists-embrace-doomsday-rhetoric-despite-falling-flat-in-previous-warnings

Es scheint, dass die Klimaalarmisten außerhalb und innerhalb der Mainstream-Medien nie den Punkt erreichen werden, an dem sie zugeben, dass der Weltuntergang nicht bevorsteht. Glücklicherweise haben Fox News und die von ihnen befragten Experten diesen Punkt anscheinend erreicht. Hoffen wir nun, dass die breiteren Medien daran interessiert sind, echte Klimadaten zu diskutieren, die überhaupt nicht alarmierend sind.

Keine Verschwörungstherie: Wettermanipulation

Nicht nur in China !!!

Weltwirtschaftsforum prahlt damit, dass China das Wetter mit „Cloud Seeding“ Chemtrail-Operationen kontrolliert.

Die größte kommunistische Diktatur der Welt, China, hat nach Angaben des Weltwirtschaftsforums (WEF) rund 168 Millionen Dollar in Bemühungen investiert, das Wetter zu kontrollieren.

Die von Klaus Schwab geleitete globalistische „Great Reset“-Organisation hat ein Video zusammengestellt – siehe unten -, das Chinas Pläne zur Erzeugung von künstlichem Regen durch „Cloud Seeding“ enthüllt, was viele als Chemtrails bezeichnen.

„Die Technologie funktioniert, indem Wolken mit Trockeneis und Silberjodid besprüht werden“, erklärt das WEF in dem Video über die Aerosole und andere Partikel, die über Flugzeuge in den Himmel gesprüht werden.https://twitter.com/i/status/1556715512050192384

„Das hilft, Regen oder Schnee zu verstärken.“

Laut WEF produziert China jedes Jahr 55 Milliarden Tonnen künstlichen Regen

Bei dieser Technologie handelt es sich übrigens nicht um einen futuristischen Wunschtraum, der noch in weiter Ferne liegt. Laut WEF findet sie bereits statt. Demnach erzeugt China derzeit jährlich rund 55 Milliarden Tonnen künstlichen Regen.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) beschäftigt derzeit etwa 35.000 Mitarbeiter in ihrer „Abteilung für Wettermodifikation“, die Büros in ganz China hat.

Mit anderen Worten, es handelt sich um ein großes Unternehmen. Und es verleiht dem, was lange Zeit als wilde Verschwörungstheorie verspottet wurde, mehr Glaubwürdigkeit.

Und China ist vielleicht nicht das einzige Land, das so etwas tut, nur um das klarzustellen. Der falsche „Präsident“ Joe Biden hat bei einem Auftritt in Kentucky nach den dortigen historischen Überschwemmungen im Grunde zugegeben – siehe unten -, dass die globalistischen Mächte tatsächlich das Wetter manipulieren.

„Es ist nicht so, dass es außerhalb unserer Kontrolle liegt“, sagte Biden vor einem umgestürzten Wohnwagen, der von Opfern umgeben war. „Das Wetter mag sich im Moment unserer Kontrolle entziehen, aber es ist nicht außerhalb unserer Kontrolle“.

https://twitter.com/i/status/1556716821964881921

Was hat Biden mit diesem Wortsalat-Doppeldeutigkeit gemeint? Wie alles, was er sagt, ist auch das interpretationsbedürftig, denn es ist schwierig, aus dem, was der Mann sagt, schlau zu werden.

Wir wissen, dass der Milliardär und Eugeniker Bill Gates an der Wetteränderung beteiligt ist. Und es ist wahrscheinlich, dass seine Arbeit in diesem Bereich westliche Nationen wie die Vereinigten Staaten betrifft, von denen viele glauben, dass sie das Wetter seit Jahrzehnten manipulieren.

Chemtrails sind in ganz Amerika allgegenwärtig, und das mindestens seit den frühen 1990er Jahren. Das Establishment leugnete ihre Existenz, bevor es später zugab, dass Geo-Engineering eine reale Sache ist.

Gates sagt, er wolle die Sonne blockieren, um den Planeten zu „kühlen“, während China vorgibt, das Wetter zu steuern und Regen zu erzeugen, um die Ernten mit Feuchtigkeit zu versorgen.

In Wirklichkeit ist das, was wirklich vor sich geht, höchstwahrscheinlich viel unheimlicher als all das. Die Sonne ist die Quelle von Wärme, Licht und Leben auf dem Planeten Erde. Ohne sie wären alle Pflanzen, Tiere und Menschen tot.

„Es gibt einen kleinen Artikel auf der Vorderseite der August-Ausgabe 2009 von National Geographic, in dem davon die Rede ist, Tausende von Spiegeln in eine Umlaufbahn um die Erde zu schicken, um den Planeten zu kühlen, und der in dem Artikel als genial gepriesen wird“, schrieb ein Kommentator bei Natural News.

„Wenn ich diesen Artikel lese, sehe ich noch mehr Weltraumschrott, mit dem sich die Astronauten herumschlagen müssen, massive Ernteausfälle, wandernde Tiere, die die Intensität der Sonne nutzen, gehen verloren, und eine Explosion der saisonalen affektiven Störungen und anderer winterbedingter Krankheiten, die aufgrund dieses erzwungenen Geo-Engineerings bereits explodieren. Diese haarsträubende Idee wäre eine Katastrophe für den Planeten und die Raumfahrt.“

Quelle: World Economic Forum brags that China is controlling weather with “cloud seeding” chemtrail operations

https://uncutnews.ch/weltwirtschaftsforum-prahlt-damit-dass-china-das-wetter-mit-cloud-seeding-chemtrail-operationen-kontrolliert/

Das Great Barrier Reef wächst wie noch nie !

Der kolossale Irrtum der Klimaforscher über das Great Barrier Reef

CANBERRA. Für Flora und Fauna ist das Great Barrier Reef vor der australischen Küste von enormer Bedeutung. Deswegen wäre das Absterben des größten Korallenriffs der Welt eine verheerende Folge der Erderwärmung. Genau diese fatale Entwicklung sagen Klimaforscher seit Jahren voraus. Doch nun ist das Gegenteil eingetreten: Seit Beginn der wissenschaftlichen Aufzeichnungen 1986 haben die Forscher noch nie auch nur eine annähernd so große Vermehrung wie aktuell registriert. Zuletzt hatte die schwedische Schulverweigerin Greta Thunberg behauptet, die Korallen dort hätten sich halbiert.

Das selbst aus dem Weltall sichtbare Great Barrier Reef gilt als einzigartiger Lebensraum für Tausende von Tieren und Pflanzen. 1500 verschiedene Fisch- und 4000 Weichtierartenaus leben in dem aus 900 Inseln und 2500 Riffen bestehende Ökosystem.

Durch die Erhöhung der Wassertemperatur werden die Korallen bleichen und dann absterben, hieß es bisher. In der Tat verendeten immer wieder empfindliche Korallen an der „Großen Bleiche“. Um die wenigen Wissenschaftler, die dennoch einem Verschwinden des Reefs widersprachen, wurde es einsam.

Doch nun scheinen sie recht zu behalten. In diesem Jahr meldet Australien stark wachsende Steinkorallen in den mittleren und nördlichen Abschnitten des 2300 Kilometer langen Ökosystems. Das Neuwachstum liege weit über den Erwartungen, berichtet das Australische Institut für Meereswissenschaften.

Große Teile des australischen Great Barrier Reef weisen den stärksten Korallenbewuchs seit 36 Jahren auf. Die Zunahme wurde mittels eines Langzeit-Überwachungsprogramms in den nördlichen und zentralen Gebieten des größten Riffs der Erde verzeichnet. https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2022/der-kolossale-irrtum-der-klimaforscher-ueber-das-great-barrier-reef/

So geht Manipulation: Wie man mit Fake-News eine Klimawahn-Hysterie erzeugt

Nach dem (vorläufigen) Abklingen der Corona-Wahn-Hysterie tritt die Panikmache in Sachen Klimawandel nun wieder in den Vordergrund. Die Stoßrichtung dabei ist dieselbe wie zu den Glanzzeiten der Greta-Glaubensgemeinschaft „vor Corona“: Abgaben für CO2 Ausstoß, also eine Art neue Mehrwertsteuer und praktisch eine weitere Umverteilung von Arm zu Reich wird angestrebt. Koste es was es wolle. Und das im Wissen, dass wir hier in Europa nur wenig zur „Weltrettung“ beitragen können, wenn nicht die ganze Welt mitmacht. Und das tut sie leider nicht. Uns geht es dabei „um das Prinzip“, selbst wenn unsere Wirtschaft samt Wohlstand dabei den Bach hinuntergeht:

Der verhältnismäßig warme Sommer trägt nun das Seine dazu bei, uns erneut vorzugaukeln, dass es derartige Hitzeperioden noch nie gab. Wie so etwas über Fake-News transportiert wird, wollen wir einer näheren Betrachtung unterziehen.

Genauso wie das eine oder andere Hochwasser welches hier als Folge des Klimawandels dargestellt wird, keineswegs in den letzten Jahren historische Höchstmarken erreicht, sind die Wasserniedrigstände aktuell ebenfalls nicht „rekordverdächtig“. Hier Bilder dazu, die uns zeigen, wie man die Bevölkerung für dumm verkaufen will:

Wie eine derartige Manpulation in Schriftform aussieht, wollen wir anhand eines Beispieles zeigen, das dermaßen klar die Falschinformationen und den Fake-News-Charakter zum Ausdruck bringt, dass sich jede weitere Diskussion darüber erübrigt.

Der im österreichischen Bundesland Burgenland (und zum kleinen Teil in Ungarn) liegende Neusiedlersee ist ein großes Binnegewässer und einer der wenigen Steppenseen in Europa und auch der größte abflusslose See in Mitteleuropa. Die Seefläche beträgt je nach Wasserstand durchschnittlich 320 km² und etwa die Hälfte davon ist mit Schilf bewachsen. Der seichte See wird überwiegend durch Niederschläge gespeist und durch Verdunstung entwässert. Dadurch ist der Wasserstand den Wetterbedingungen unterworfen und schwankt naturgemäß stark. Die maximale Tiefe beträgt nur etwa 2 Meter. Die unterjährige Schwankungsspanne liegt bei 60 bis 80 Zentimeter. Und heuer ist der Wasserstand besonders niedrig. Grund genug für die Mainstreammedien hier den „Klimawandel“ zu strapazieren.

Uns so ließt man z.B. standard.at:

„ […] Anfang des Sommers war der See noch nie so seicht wie derzeit: Der Wasserstand von 115,09 Metern über Adria ist nur noch vier Zentimeter vom historischen Tiefstwert entfernt.MMit 115,09 Metern über Adria liegt der Wasserstand nur noch vier Zentimeter über dem historisch tiefsten Wert vom September 2003 – seit Aufzeichnungsbeginn 1965 –, sagte Christian Sailer vom Hauptreferat Wasserwirtschaft des Landes Burgenland im Gespräch mit der APA. […]“ (Hervorhebung durch Redaktion)

Und auf krone.at ist zu lesen:

„ […] 115 Meter liegt der Wasserstand aktuell über Adria – und damit nur noch vier Zentimeter über dem historischen Tiefstwert aus dem Jahr 2003. Im Vorjahr war der Wasserstand Anfang Juli 20 Zentimeter höher, im langjährigen Mittel sogar 42 Zentimeter. Auf den bisher höchsten Stand im Jahr 1996 fehlen ganze 75 Zentimeter – und auch das bisherige Minimum Anfang Juli aus dem Jahr 2005 lag 14 Zentimeter höher.

Dazu unser UM-Faktencheck:

Die Behauptung, dass der See „Anfang des Sommers war der See noch nie so seicht wie derzeit“ ist ebenso frei erfunden, als der historischen Tiefstwert aus dem Jahr 2003“sowie „auch das bisherige Minimum Anfang Juli aus dem Jahr 2005“.

Richtig ist hingegen, dass

„der Neusiedler See nachweislich vorzwei Jahrtausenden wie auch im Mittelalter und später (z. B. 1736, 1811) zum Teil oder ganz ausgetrocknet war. In keinem dieser Fälle aber war das Schwinden des Wassers von so langer Dauer wie bei der letzten Austrocknung, welche von 1865 – 1871 das ganze Seebecken fast wasserlos erscheinen ließ.[…] wie der Zoologisch-Botanische Datenbank, ehemals ZOODAT, wo man eine alte Chronik nachzulesen kann, zu entnehmen ist.

  • „Schon 1864 war der Wasserstand im See nieder und große Flächen waren praktisch wasserfrei. Der Sommer des Jahres 1865 bereitete dann durch heiße Tage, Föhnwinde bei andauerndem Regenmangel dem See ein rasches Ende. Von Mitte Juni an schwand alles Wasser, in der ganzen Seebreite wurde es trocken, nur an der tieferen Stelle zwischen Apetlon und Esterhaz schimmerte einschmaler Wasserstreifen. […]“.

Erste Klimalockdowns in Frankreich:

Außenveranstaltungen wegen Hitze verboten

Weil es so schrecklich heiß wäre, verbietet Frankreich Außenveranstaltungen. Offenkundig dürfen Menschen nicht mehr für sich selbst denken und entscheiden, sondern brauchen den weisen und guten Staat dafür, der ihnen sagt, ob sie vor die Tür gehen dürfen. In Frankreich wurde jüngst WEF-Young-Global-Leader Macron in angeblich fairer und demokratischer Abstimmung als Staatspräsident bestätigt. Unbeirrt fährt er mit der globalistischen Agenda des Klaus Schwab fort.

Ein Kommentar von Willi Huberhttps://report24.news/erste-klimalockdowns-in-frankreich-aussenveranstaltungen-wegen-hitze-verboten/

In Teilen Frankreichs werden um die 40 Grad Celsius gemessen. Das ist ausreichend, um Bürger zu bevormunden, die offenbar nicht ohne Hilfe des WEF-treuen Staatspräsidenten Macron auf die Straße gehen können. All das ist selbstverständlich Teil der Klimawandel-Agenda, die auf Basis einer angeblichen “Mehrheit” der Wissenschaft behauptet, ein vom Menschen verursachter Klimawandel würde unsere Existenz bedrohen. Die unwissenschaftliche Vorgangsweise, bei der keinerlei Kritik oder Gegenmeinung zugelassen wird, entspricht der Vorgangsweise bei der Zulassung und Verbreitung der Covid-Spritzen.

Praktischerweise werden auch die Feiern zum 18. Juni verboten, dabei handelt es sich um einen wichtigen Feiertag der Franzosen, bei dem an den Widerstand gegen Hitlerdeutschland erinnert wird. Der Appell vom 18. Juni (französisch: L’Appel du 18 juin) war die erste Rede von Charles de Gaulle nach seiner Ankunft in London im Jahr 1940 nach der Schlacht um Frankreich. Von den Radiodiensten der British Broadcasting Corporation (BBC) nach Vichy Frankreich ausgestrahlt, wird es oft als Beginn des französischen Widerstands im Zweiten Weltkrieg angesehen. Sie gilt als eine der bedeutendsten Reden der französischen Geschichte.

Widerstand ist im Wahn des 21. Jahrhunderts aber nicht mehr vorgesehen, also wird er wegen zu großer Hitze (!) abgesagt.

Es gibt keine Klimakrise !

Klimaforscher empfiehlt panischen Öko-Aktivisten mehr Bildung:

https://report24.news/klimaforscher-empfiehlt-panischen-oeko-aktivisten-mehr-bildung-es-gibt-keine-klimakrise/

Der renommierte Klimaforscher Lennart Bengtsson zeigt im Interview mit der “Welt” wenig Verständnis für Klima-Apokalyptiker – und empfiehlt ihnen mehr Bildung.

Wissen sei das beste Mittel gegen Klimaangst, konstatierte der Schwede.

Denn: Eine Klimakatastrophe gibt es nicht.

Die Maßnahmen der Europäischen Union betrachtet er sogar als gefährlich.

Der Forscher geht davon aus, dass die Temperatur in diesem Jahrhundert noch um ein oder zwei Grad ansteigen würde. Bengtsson vertritt zwar durchaus die Auffassung, dass Treibhausgase weltweit durch langfristige und systematische Maßnahmen reduziert werden sollen. Als Krise möchte er die Erwärmung aber nicht bezeichnen. So sterben weitaus weniger Menschen in Wetterextremen als früher, obwohl die Bevölkerung rasant wächst. Auch die Nahrungsmittelproduktion nehme zu.

EU-Maßnahmen sind eine Gefahr für Wirtschaft und Bürger

Was die Medien als katastrophale Folgen eines gefährlichen Klimawandels verkaufen wollen (man erinnere sich an dieser Stelle etwa an die Warnung vorm Hitzetod bei 30 Grad), ist demnach schlicht falsch: De facto sterben Menschen eher an Kälte als an Wärme – und für Europa kann der kommende Winter laut Bengtsson genau deswegen ernst werden, weil die Menschen sich die Beheizung ihrer Wohnung nicht leisten können.

Die Pariser Ziele empfindet er gerade für die EU als zu ehrgeizig: Seiner Ansicht nach müssen sie unbedingt an das technisch Machbare angepasst werden – sonst wird es zu schwerwiegenden und akuten Problemen für Wirtschaft, Industrie und auch die Öffentlichkeit kommen. Eine punktuelle Verringerung von Treibhausgasemissionen bringt ohnehin nichts – die Reduzierung müsste weltweit geschehen. “Gesellschaftliche Entwicklungen” aufgrund des Klimawandels schließt er aus: Was aktuell in der Gesellschaft geschehe, basiere auf politischer Unfähigkeit, Konflikten und Kriegen.

Viele offene Fragen

Den behaupteten Effekt der Erderwärmung auf Wetterkatastrophen stellt er infrage – eine Erwärmung werde vielmehr zu einer Abschwächung von Wetterextremen wie außertropischen Stürmen führen.

Der Konsens des umstrittenen Klimarats sei generell nicht so umfassend wie gern behauptet wird: Es gebe etwa sehr wohl Meinungsverschiedenheiten, wie schnell die globale Erwärmung vonstatten gehe und wie schädlich sie sein könnte. Um den Einfluss des Menschen auf das Klima nachzuweisen, müsste die natürliche Variabilität bekannt sein – diese sei aber nur ungenügend verstanden und es gebe noch offene Fragen (er nennt die Erwärmung von 1910 bis 1940 und die Kleine Eiszeit 1350 bis 1850; Klimaschwankungen auf Zeitskalen von 100 bis zu einigen 100 Jahren würden zudem nicht verstanden und von den gegenwärtigen Modellen auch nicht richtig reproduziert).

Erwärmung ist positiv!

Bengtsson sieht in der Erwärmung sogar ganz klare Vorteile: Beispielsweise würde ein eisfreier Arktischer Ozean mehr Fischerei ermöglichen, den Seetransport erleichtern und die Lebensbedingungen beispielsweise in Kanada, Skandinavien und Russland durch bessere Bedingungen für die Land- und Forstwirtschaft verbessern. Bengtsson führt aus:

Ich glaube, dass die öffentliche Debatte generell dazu neigt, alle Klimaänderungen als etwas Negatives zu betrachten, ohne darauf hinzuweisen, dass einige Klimaänderungen positive oder sogar natürliche Prozesse sind, die es schon immer gegeben hat. Das wärmere Klima in Europa ist heute für die Gesellschaft vorteilhafter als das typische Klima des 19. Jahrhunderts. Tatsächlich wurde die in den 1930er-Jahren beobachtete Erwärmung von praktisch allen als etwas allgemein Positives angesehen. Ich befürchte, dass die starke Politisierung der Klimadebatte negative Folgen für die Grundlagenforschung hat, da einige Wissenschaftler naturgemäß skeptisch und kritisch sind. Daher zögern heute einige Wissenschaftler, Themen anzusprechen, die von manchen Universitäten und Geldgebern als kritisch für den UN-Klimarat IPCC angesehen werden könnten.

Der panischen Jugend rund um Greta Thunberg rät der Klimaforscher:

Meine Empfehlung an die jungen Generationen ist, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen, um mehr über das Klimasystem zu erfahren. Wissen ist meiner Meinung nach das beste Medikament gegen „Klimaangst“.

In 100 Jahren ist der Klimawandel kein Thema mehr

Lennart Bengtsson weist explizit darauf hin, dass der Mensch sich an die erwartete Temperaturerhöhung problemlos anpassen kann. So sei zwar ein Anstieg der Meeresspiegel in einigen Gebieten durchaus problematisch – durch Küstenschutzanlagen könne dem aber einfach begegnet werden. In den Niederlanden sei das schon geschehen. Er vertraut auf wissenschaftlichen Fortschritt und den Erfindungsgeist der Menschen und schließt mit den Worten:

“In 100 Jahren glaube ich, dass der Klimawandel aufgrund von Treibhausgasen kein Thema mehr ist.”

„Wissenschaftler“ erforschen die Temperatur, bei der Menschen „spontan sterben“

Der Bericht, der aktuell viral durch alle sozialen Medien geistert, wurde sogar schon im Juli 2021 verfasst – er erschien im Lifestyle-Magazin VICE. Darin wird behauptet, dass bei Hitze und Feuchtigkeit „sonst gesunde“ Menschen überhitzen und sterben. Die Story reiht sich nahtlos in die Kampagne ein, die mit „SADS“ ein „plötzlichen Erwachsenentod-Syndrom“ verortet, das es auch erst seit Anfang 2021 geben soll. Laut VICE ist daran der Klimawandel schuld. Wenigstens diesmal ist es nicht Putin.

Ein Kommentar von Willi Huber

Laut deutscher Behörden stirbt man plötzlich und unerwartet bereits „ab Temperaturen von 30 Grad, die sich wie 32 Grad anfühlen“. Vor ein paar Jahren nannte man das noch „Frühsommer“. Damals ahnten die Menschen noch nicht, welch grausamen Tod die Medien für sie vorgesehen haben. Der schreckliche Klimawandel, der wissenschaftlich in etwa so gut belegt ist wie die Schutzwirkung der Corona-Impfung, soll uns alle dahinraffen – ganz plötzlich und unerwartet. Das liest sich alles wie Satire, doch der Medien-Mainstream und verantwortliche Beamte meinen das ernst.

Das Magazin Vice (dessen Mitteleuropa-Ausgabe eine Zeit lang vom NEOS-Politiker Nico Alm geleitet wurde) erklärte:

Die Hitze kann sich apokalyptisch anfühlen, und Wissenschaftler untersuchen zunehmend die Hitze- und Feuchtigkeitsbedingungen, bei denen manche Menschen plötzlich sterben, ein Phänomen, das infolge des durch den Klimawandel verursachten extremen Wetters immer häufiger auftritt.

Basis für die kühnen Vermutungen des Jahres 2021 ist eine Studie namens „The emergence of heat and humidity too severe for human tolerance„. Darin wurde eine „Feuchtkugeltemperatur“ beschrieben, die sich auf Menschen ab 30 Grad tödlich auswirken könne. 35 Grad wären das absolute Limit. Diese Theorie wird in deutscher Sprache auf der Seite UWZ.at beschrieben.

Die Kombination von Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit kann lebensbedrohlich für den Menschen sein, da sich unser Körper bei extremer Schwüle nicht mehr abkühlen kann.“

Wir bei Report24 haben den Eindruck, dass es bereits seit Jahrhunderttausenden Menschen auf der Erde gibt, die bislang durchaus intuitiv in der Lage waren, zu verstehen, dass man sich im Sommer nicht in der prallen Sonne aufhalten und ausreichend trinken soll. Wer es nicht verstanden hat, wurde von der Evolution ausgeschieden. All dies funktionierte lange Zeit sehr gut ohne das Magazin Vice und schlaue diesbezügliche Forschungen. Den Klima-Alarmisten sei ins Stammbuch geschrieben, dass es auf der Welt immer wieder wärmere Klimaphasen mit weitaus weniger Vereisung gab (und umgekehrt). Beispielsweise während der mittelalterlichen Klimaanomalie. Die Durchschnittstemperatur auf der Nordhalbkugel war zu jener Zeit bis etwa ins Jahr 1.000 auf einem Maximum, das Ende der Warmzeit wird mit 1.250 vermutet. Eine ähnliche Warmzeit soll es zur Römerzeit vom Jahr 0 bis 300 gegeben haben. Wenn Sie das interessiert, lesen Sie diesen Artikel, der erklärt, dass die Warmphase zu einer Blütezeit des Römischen Reichs führte (heute aber natürlich ganz böse und schädlich ist).

Zurück zu den plötzlich und unerwarteten Hitzetoten, die es bislang in der Menschheitsgeschichte nicht gab (erwartete Hitzetote hingegen schon, denn speziell für stark geschwächte, kranke und alte Menschen war echte Sommerhitze schon immer gefährlich). Die „Feuchtkugel“-Temperaturen sollen dazu führen, dass Menschen sich nicht mehr durch Schwitzen kühlen können. Die Möglichkeit, sich im Schatten oder im Extremfall im Keller aufzuhalten, schließen die schlauen Wissenschaftler wohl aus: Feuchtkugelbedingungen treten auf, wenn die relative Luftfeuchtigkeit über 95 Prozent liegt und die Temperaturen mindestens 30 Grad Celsius betragen. Die Forschung wurde von der National Oceanic and Atmospheric Administration unterstützt. Die US-Regierung untersuchte aktiv die „Wetterbedingungen, bei denen ansonsten gesunde Menschen spontan sterben“. Die Forscher fordern, diese Informationen in die täglichen Wetterberichte aufzunehmen. Das erklärt vielleicht auch, weshalb seit wenigen Jahren völlig normale und angenehme Sommertemperaturen als tödliche Gluthitze mit Farbgebung von Feuerrot bis Aschegrau dargestellt werden.Zurück zu den plötzlich und unerwarteten Hitzetoten, die es bislang in der Menschheitsgeschichte nicht gab (erwartete Hitzetote hingegen schon, denn speziell für stark geschwächte, kranke und alte Menschen war echte Sommerhitze schon immer gefährlich). Die „Feuchtkugel“-Temperaturen sollen dazu führen, dass Menschen sich nicht mehr durch Schwitzen kühlen können. Die Möglichkeit, sich im Schatten oder im Extremfall im Keller aufzuhalten, schließen die schlauen Wissenschaftler wohl aus: Feuchtkugelbedingungen treten auf, wenn die relative Luftfeuchtigkeit über 95 Prozent liegt und die Temperaturen mindestens 30 Grad Celsius betragen. Die Forschung wurde von der National Oceanic and Atmospheric Administration unterstützt. Die US-Regierung untersuchte aktiv die „Wetterbedingungen, bei denen ansonsten gesunde Menschen spontan sterben“. Die Forscher fordern, diese Informationen in die täglichen Wetterberichte aufzunehmen. Das erklärt vielleicht auch, weshalb seit wenigen Jahren völlig normale und angenehme Sommertemperaturen als tödliche Gluthitze mit Farbgebung von Feuerrot bis Aschegrau dargestellt werden.

weiter bei:

.https://report24.news/klimawandel-wissenschaftler-erforschen-die-temperatur-bei-der-menschen-spontan-sterben/

.https://www.science.org/doi/10.1126/sciadv.aaw1838

Neue Studie bestätigt: CO2-Anstieg folgt Temperaturanstieg, nicht umgekehrt !!

NASA-Wissenschaftler behaupteten, dass dies nur im vorindustriellen Zeitalter der Fall war. Neue Erkenntnisse widerlegen dies.

Quelle:https://transition-news.org/neue-studie-bestatigt-co2-anstieg-folgt-temperaturanstieg-nicht-umgekehrt

Frühere Studien mit historischen Daten zeigten, dass die Zunahme der CO2-Konzentration in der Atmosphäre dem Temperaturanstieg folgt, nicht umgekehrt, wie Klimahysteriker behaupten. Und das seit Hunderten von Jahren. Dies bestätigt sogar die NASA. So erklärte der Klimawissenschaftler Peter Hildebrand, Direktor der Earth Science Division am Goddard Space Flight Center der NASA, dass diese Studien durchaus ihre Berechtigung haben. Im vorindustriellen Zeitalter sei das CO2 tatsächlich nach einem Temperaturanstieg gestiegen – oder gesunken, nachdem die Temperatur sank.

Der Grund dafür sei, dass bei einem Temperaturanstieg die gesamte Biosphäre auf Touren kam und CO2 emittierte, so dass mehr CO2 in die Atmosphäre gelangte. Im post-industriellen Zeitalter sei jedoch das Gegenteil der Fall. Die Zunahme von CO2 in der Atmosphäre führe zu einem Temperaturanstieg.

Neue Erkenntnisse, auf die Chris Morrison im Daily Sceptic aufmerksam macht, widerlegen nun die letzte Behauptung. Danach folgt ein Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre auch im industriellen Zeitalter einem Temperaturanstieg. Damit wird die gesamte derzeitige Theorie der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung in Frage gestellt – und somit auch die politische Agenda von «Netto Null».

Die Autoren der neuen Studie haben die Veränderungen der Temperaturen und der CO2-Wachstumsraten von 1980 bis 2019 aus allgemein zugänglichen Quellen nachgezeichnet und festgestellt, dass die CO2-Werte der Temperatur um etwa sechs Monate hinterherhinken. Es liegt auf der Hand, dass bei dem Versuch, Kausalität nachzuweisen, die Ursache nicht hinter der Wirkung zurückbleiben darf.

Der untersuchte Zeitraum ist in der nachstehenden Grafik dargestellt, die den stetigen Anstieg des CO2 und den nicht ganz so stetigen Anstieg der globalen Temperatur ab 1980 zeigt.


Quelle: The Daily Sceptic

Auf den ersten Blick steigen beide Linien an und scheinen miteinander korreliert zu sein. Doch wie der Daily Sceptic in früheren Artikeln zeigte, weisen Satellitenaufzeichnungen die beiden langen Pausen auf, die für die jüngsten Temperaturaufzeichnungen charakteristisch sind. Die Autoren der neuen Studie stellen fest, dass das sprunghafte Verhalten der Temperaturlinie im Gegensatz zum gleichmässigen Trend des CO2 steht. Aus diesem Diagramm, so die Autoren, «lässt sich keine Kausalität ableiten».

Schon im Jahr 2015 fand eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Professor Ole Humlum von der Universität Oslo eine ähnliche monatliche Verzögerung zwischen CO2 und Temperatur. Auch hier stellten die Forscher anhand einer Auswahl weithin verfügbarer Datensätze für den Zeitraum von 1980 bis 2011 fest, dass CO2-Änderungen stets hinter Temperaturänderungen zurückblieben. Die Verzögerung betrug etwa neun bis zehn Monate für die globale Oberflächenlufttemperatur und etwa neun Monate für die Temperaturen in der unteren Troposphäre.

Morrison merkt an, dass die Diskussion über die Rolle des CO2 in der Atmosphäre für das Klima in den Mainstream-Medien weitgehend verschwunden ist – mit der fadenscheinigen Begründung, die Wissenschaft sei abgeschlossen. Bei der BBC zum Beispiel sei die Diskussion über dieses Thema mehr oder weniger verboten.

In vielen wissenschaftlichen Kreisen wird die Wirkung von CO2 auf das Klima jedoch immer noch aktiv diskutiert. Niemand bezweifelt, dass das Gas wärmende Eigenschaften hat, doch ist zum Beispiel Professor William Happer von der Princeton University der Ansicht, dass CO2 ab einem bestimmten Niveau «gesättigt» ist. Unter Hinweis auf die Rolle des Infrarotspektrums argumentiert er, dass die meiste, wenn nicht sogar die gesamte Wärme, die eingeschlossen wird, bereits von den gleichmässig in der derzeitigen Atmosphäre verteilten CO2-Molekülen zurückgestrahlt wurde.

Natürlich sind Happers Forschungen Gegenstand von Auseinandersetzungen mit anderen renommierten Wissenschaftlern, aber sie würden erklären, warum in den aktuellen, historischen und Paläoklima-Aufzeichnungen so wenig automatische Verbindung zwischen CO2 und Temperatur festgestellt werden kann.

In einer bahnbrechenden Studie über den Wostok-Eiskern von 1999 wurden die chemischen Signale in einem Eiskern aus der Antarktis untersucht, der 422’766 Jahre Schneeakkumulation repräsentiert. Daraus wurde gefolgert, dass das CO2 der Temperatur während des Beginns der Eiszeit um mehrere tausend Jahre hinterherhinkt. Das lässt natürlich darauf schliessen, dass CO2 zu diesen Zeiten kaum Einfluss auf die Temperaturveränderung hatte.


Quelle: The Daily Sceptic

Von rechts nach links gelesen, zeigt die obige Grafik deutlich, dass der Temperatursturz in eiszeitliche Bedingungen vor etwa 120’000 Jahren nicht mit einem sofortigen CO2-Rückgang einherging. In anderen Eiszeitzyklen, die 450’000 Jahre zurückreichen, gibt es ähnliche Zeitverzögerungen von etwa 8000 Jahren. Die Autoren der Studie kommen zum Schluss, dass es aufgrund der geochemischen Zyklen unvermeidlich ist, dass CO2 und Methan mit der Temperatur korrelieren, dass es aber völlig abwegig ist, diese Beziehung als Beweis dafür heranzuziehen, dass CO2 für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

Und schliesslich sollten wir uns die Aufzeichnungen ansehen, die bis zum Beginn des Lebens auf der Erde zurückreichen.


Quelle: The Daily Sceptic

In diesem Zeitrahmen verschwinden offensichtlich die monatelangen Verzögerungen in den aktuellen Aufzeichnungen wie auch die jahrtausendelangen in den historischen Daten. Doch auch in diesem Fall ist keine Verbindung zwischen der CO2-Konzentration und Temperatur erkennbar. Es sind hingegen enorme Schwankungen über Millionen von Jahren zu beobachten. Im Moment befindet sich die Erde in einer kälteren Periode mit langfristiger CO2-Abnahme. Ein bisschen mehr von beidem könnte Morrison zufolge sogar hilfreich sein.

***

Chris Morrison ist der Umweltredakteur des Daily Sceptic.



Quelle:

The Daily Sceptic: Net Zero Shock: Carbon Dioxide Rises AFTER Temperature Increases, Scientists Find – 10. Juni 2022

NASA: Ask A Climate Scientist – Lagging CO2 – 24. September 2013

Hurra, Putin hat den Klimawandel abgeschafft !

Seit Russland in der Ukraine interveniert hat, ist der Klimawandel kein Thema mehr. Anstatt auf Energiewende setzt die EU nun auf die schmutzigsten Energieträger.

von Thomas Röper

14. Mai 2022

Es ist noch nicht lange her, da hat die frisch erkorene EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ihren „Green Deal for Europe“ verkündet. Der Plan ist, bis 2030 eine Billion Euro, also 1.000 Milliarden Euro, in den Kampf gegen den Klimawandel zu stecken. Und was wurde sie dafür gefeiert, denn vielleicht erinnern Sie sich noch: Das war die Zeit, als die Zeugen Gretas jeden Freitag in den Fußgängerzonen gegen den angeblich menschengemachten Klimawandeln herumgehüpft sind, der angeblich schon in zehn Jahren das Ende der Welt bedeuten soll, wenn man nicht ganz schnell und radikal auf fossile Energieträger verzichtet.

Der Klimawandel als Geschäftsmodell

Dass der Klimawandel, den es unbestritten gibt, seit unser Heimatplanet existiert, menschengemacht ist, glaubt wahrscheinlich nicht mal Flinten-Uschi, aber mit dem Thema lässt sich hervorragend Geld verdienen. Warum man getrost bezweifeln kann, dass der Klimawandel menschengemacht ist und dass die Behauptung, in dieser Frage seien sich praktisch alle Forscher und Experten einig, eine glatte Lüge ist, können Sie hier nachlesen, und wie außerhalb des westlichen Medienblase über das Thema Klimawandel berichtet wird, können Sie hier nachlesen.

Jetzt soll es nicht um die Legende vom menschengemachten Klimawandel gehen, sondern darum, wie die Menschen im Westen bei dem Thema für dumm verkauft werden. Die ganze Klimahysterie ist nämlich nichts weiter als ein Geschäftsmodell, mit dem sich auf Kosten der Steuerzahler eine Menge Geld verdienen lässt, man denke alleine an die 1.000 Milliarden, die von der Leyen dafür versprochen hat. Das Geld geht nämlich in erster Linie an Bill Gates. Und das ist kein Scherz, wie Sie hier nachlesen können.

Bill Gates hat zusammen mit anderen Oligarchen extra einen Investmentfonds gegründet, um sich an Firmen zu beteiligen, die am angeblichen Kampf gegen den angeblichen menschengemachten Klimawandel Geld verdienen. Den Fonds hat er „Breakthrough Energy“ genannt und Ursula von der Leyen hat diesen Fonds zum offiziellen Partner ihres „Green Deal for Europe“ gemacht. Die 1.000 Milliarden sollen an Gates und seine Freunde gehen.

Putin hat den Klimawandel abgeschafft

Würden von der Leyen und all die anderen europäischen Politiker den Unsinn, den sie den Leuten über den menschengemachten Klimawandel und den unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang erzählen, tatsächlich selbst glauben, müssten sie – Putin und die Ukraine hin oder her – am Ausstieg aus fossilen Energieträgern festhalten. Genau das tun sie aber nicht.

Stattdessen setzt die EU – Sie werden es kaum glauben – wieder verstärkt auf Kohle, um das relativ saubere russische Gas zu ersetzen, von dem man sich ganz schnell trennen will, um den bösen Putin zu ärgern. Putin ärgern ist nämlich wichtiger, als Klimaschutz und die Verhinderung des Weltuntergangs, zu dem der Klimawandel angeblich demnächst führt. Anstatt die CO2-Emissionen, die uns angeblich demnächst alle umbringen werden, wenn wir sie nicht radikal zurückfahren, zu reduzieren, tut die EU das Gegenteil und setzt voll und ganz auf schmutzige Energieträger, sogar Braunkohle erlebt in der EU gerade eine Renaissance.

Wir können also festhalten, dass Putin nicht nur Covid-19 abgeschafft hat, als er in der Ukraine interveniert hat, er hat bei der Gelegenheit auch gleich den Klimawandel abgeschafft. Putin hat die Welt quasi über Nacht von den schlimmsten Gefahren befreit, die uns in den zwei Jahren vorher in Atem gehalten haben.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat eine sehr gute Analyse der Folgen der neuen EU-Energiepolitik veröffentlicht, die ich übersetzt habe. Wenn bei der Bundespressekonferenz echte Journalisten sitzen würden, die auch noch ernsthaft Angst vor dem klimabedingten Weltuntergang haben, müssten sie Habeck & Co. eigentlich eine Menge Fragen dazu stellen, warum der Klimawandel plötzlich seine Gefährlichkeit eingebüßt hat.

Beginn der Übersetzung:

Schmutzige Wirtschaft: Verzicht auf Energie aus Russland führt zu globaler Erwärmung

weiterlesen unter:

Hurra, Putin hat den Klimawandel abgeschafft!

Wie Morrison erklärt, konnten Wissenschaftler noch keinen konstanten Zusammenhang zwischen C02-Emissionen und Temperaturen nachweisen

Britisches «Met Office» hat die Abflachung der globalen Temperaturen ausradiert.

Das für die NASA tätige «Goddard Institute for Space Studies» hat ebenfalls Daten überarbeitet, um eine grössere Erwärmung darzustellen.

Veröffentlicht am 21. April 2022 von KD. https://corona-transition.org/britisches-met-office-hat-die-abflachung-der-globalen-temperaturen-ausradiert

Wie Morrison erklärt, konnten Wissenschaftler noch keinen konstanten Zusammenhang zwischen C02-Emissionen und Temperaturen nachweisen – dennoch gehen die Klimamodelle davon aus, dass eine Verdoppelung des C02-Gehalts in der Atmosphäre zu einem Anstieg von bis zu 6 °C führen wird. In einer Zeit, in der die globale Erwärmung an Schwung verloren hat, hätten diese Vorhersagen längst jeden Anschein von Realität verloren, konstatiert Morrison.

Groucho Marx witzelte einst: «Das sind meine Prinzipien, und wenn sie Ihnen nicht gefallen … nun, ich habe andere». Mit diesem treffenden Zitat beginnt ein Artikel von Chris Morrison im Daily Sceptic über die globalen Temperaturbestimmung und die Klimamodellierung. Denn Änderungen dieser Messwerte würden merkwürdigerweise fast immer die Netto-Null-Agenda fördern.

Am Montag enthüllte der Daily Sceptic, dass die fünfte Revision der HadCRUT-Temperaturdatenbank des britischen meteorologischen Dienstes Met Office die jüngste globale Erwärmung um 14% erhöht hat. Doch dies war nur die jüngste Erhöhung der HadCRUT-Reihe.

Im Jahr 2013 sei die leichte Abkühlung von 1998 bis 2012 in eine Erwärmung von 0,04 °C umgewandelt worden, lässt Morrison wissen. Diese Zahl hätte anschliessend ihren Weg in den fünften IPCC-Bericht vom Jahre 2013 gefunden.


Quelle: The Daily Sceptic/ No Tricks Zone

Die obige Grafik zeigt den Wechsel von HadCRUT3 zu HadCRUT4. Über Nacht wurde aus einer flachen Temperaturkurve ein leicht steigender Trend.

Zu dieser Zeit waren Morrison zufolge viele Klimaalarmisten besorgt über die Pause bei den globalen Temperaturen, die etwa 1998 einsetzte. Die Angst vor Kohlendioxid sei zu einer mächtigen Waffe geworden in dem Bestreben, eine Kontroll- und Kommandowirtschaft einzuführen, die durch eine heute als «Netto-Null» bezeichnete Agenda gekennzeichnet sei.

Wie Morrison erklärt, konnten Wissenschaftler noch keinen konstanten Zusammenhang zwischen C02-Emissionen und Temperaturen nachweisen – dennoch gehen die Klimamodelle davon aus, dass eine Verdoppelung des C02-Gehalts in der Atmosphäre zu einem Anstieg von bis zu 6 °C führen wird. In einer Zeit, in der die globale Erwärmung an Schwung verloren hat, hätten diese Vorhersagen längst jeden Anschein von Realität verloren, konstatiert Morrison.

HadCRUT ist ein Gemeinschaftsprojekt des britischen Met Office und der Climate Research Unit der University of East Anglia. Morrison merkt an, dass letztere im Mittelpunkt des Climategate-Skandals von 2009 stand, als ein grosses Leck interner Dokumente ein interessantes Licht auf einige der Methoden warf, die zur Erstellung der IPCC-«Hockeyschläger»-Grafik verwendet wurden. In diesem Diagramm wurde die jüngste Erwärmung hervorgehoben, indem der erhebliche Anstieg während der mittelalterlichen Erwärmung und die Abkühlung während der kleinen Eiszeit weggelassen wurden.

In einer im letzten Monat veröffentlichten Studie untersuchten Wissenschaftler vom First Institute of Oceanography in Qingdao die Ergebnisse zahlreicher Versionen von Land-, Meeres- und kombinierten Temperaturdatenbanken. Sie zeigen, dass «die globale Oberflächentemperatur nach dem starken Erwärmungsschub in den Jahren 1975-97 im Zeitraum 1998-2012 ein gewisses Plateau erreicht hat».

Was ist also aus dieser Pause in der letzten HadCRUT-Revision geworden? Wie in der nachstehenden Grafik zu sehen ist, war die Pause in HadCRUT4 noch leicht erkennbar, doch jetzt ist sie nicht mehr vorhanden. HadCRUT5 fügte den Aufzeichnungen der letzten 20 Jahre etwa 0,1 °C hinzu, und die Pause wurde still und leise aus den historischen Aufzeichnungen entfernt. Die Grafik zeigt auch die Abkühlung von etwa 0,1 °C vor 1974, was den Hockeyschläger-Effekt der jüngsten Erwärmung noch verstärkt.


Quelle: The Daily Sceptic

Morrison weist darauf hin, dass das Met Office bei der Ankündigung der fünften Revision im Jahr 2020 erklärte, HadCRUT5 stehe nun «im Einklang» mit anderen Datensätzen und hinzufügte: «Die vier Jahre 2015 bis 2018 sind die wärmsten in der Reihe … die von 1850 bis 2018 reicht».

Ebenfalls am Montag stellte der Daily Sceptic fest, dass auch die vom Goddard Institute for Space Studies (GISS) für die NASA geführte US-Datenbank in letzter Zeit erheblich überarbeitet wurde. Wie bei HadCRUT haben diese die Vergangenheit bis in die 1970er Jahre abgekühlt und die jüngsten Aufzeichnungen erwärmt. Die Temperaturänderungen bei GISS waren mit einer Schwankungsbreite von 0,3 °C erheblich.

In den hochgenauen Satellitenaufzeichnung ist die Pause hingegen immer noch vorhanden:


Quelle: The Daily Sceptic

Zwischen 1998 und 2012 gibt es eindeutig keinen Anstieg der globalen Temperatur. Und wie der Daily Sceptic in einer Reihe von kürzlich erschienenen Artikeln festgestellt hat, befindet sich die Erde derzeit seit etwa 90 Monaten in einer weiteren Pause. Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es Ausschläge, die durch die starken Wetterschwankungen verursacht werden, die vom tropischen Pazifik ausgehen und als El Niño und La Niña bekannt sind.

Der grosse Ausschlag nach oben im Jahr 1995 wurde durch einen der grössten El Niños seit Beginn der Aufzeichnungen verursacht. Ähnliche El-Niño-Spitzen gab es 2009, 2016 (ebenfalls sehr stark) und 2019. Abwärtsspitzen werden häufig durch die Auswirkungen von La Niñas verursacht.

Morrison spekuliert, dass die unangenehmen Temperaturpausen für die Netto-Null-Aktivisten die Elefanten im Raum sein könnten. Und er schliesst mit einem weiteren Zitat von Groucho Marx:

«Eines Morgens habe ich einen Elefanten in meinem Pyjama erlegt. Wie er in mein Pyjama gekommen ist, werde ich nie erfahren».

Chile to Ration Water

Santiago introduces plan to rotate water supply due to „severity of climate change“

The Governor of the Santiago metropolitan region Claudio Orrego has announced an unprecedented water rationing plan to avoid catastrophe, as Chile is living through a more-than-a-decade-long drought and the country’s capital is facing the possibility of being cut off from water resources.

“A city can’t live without water. And we’re in an unprecedented situation in Santiago’s 491-year history, where we have to prepare for there to be not enough water for everyone who lives here,” the governor stated at a press conference on Monday. “This is the first time in history that Santiago has a water rationing plan due to the severity of climate change. It’s important for citizens to understand that climate change is here to stay. It’s not just global, it’s local,” he added.

The governor’s plan features a multi-tier alert system. A green alert will require the prioritization of groundwater use. A yellow protocol implies the reduction of water outflow pressure and, under the red-alert scenario, water access will be restricted to some 1.7 million metropolitan residents. Rotating water cuts can last up to 24 hours.

The alert system is based on measuring the capacity of the Maipo and Mapocho rivers, which have nurtured the Chilean capital with water supplies. In the last decade, Maipo and Mapocho have seen diminishing water levels due to droughts that have plagued the trans-Andean country.

Over three-quarters of Chile have been affected by the decade-long drought. As a result, the South American nation is experiencing the worst water crisis in the entire western hemisphere. Experts blame the lack of water on the scarcity of rainfall, but also on the water ownership regime, established in 1981. Former military ruler and president Augusto Pinochet’s Water Code gave nearly 80 % of the country’s water resources to private agricultural, energy, and mining companies.

.https://www.infowars.com/posts/chile-to-ration-water/

This is the Satellite Temperature Graph Google Doesn’t Want You to See

https://dailysceptic.org/2022/02/04/this-is-the-satellite-temperature-graph-google-doesnt-want-you-to-see/

This is the latest January temperature record produced by satellites accurately taking global measurements on a 24 hour basis. It shows barely any deviation last month (0.03°C) from the 1991-2020 average as shown by the blue line. The 13 month red line average reveals movement of just over 0.1°C. Furthermore, the satellite record is now revealing no global warming for seven years and three months.

The data is compiled by Dr. Roy Spencer from the University of Alabama, who was kicked off Google Adsense recently for publishing “unreliable and harmful claims”. The move demonetised Dr. Spencer’s monthly satellite update page by removing all Google-suppled advertising. Google says it will ban all sites that are sceptical of “well-established scientific consensus”.

Dr Spencer has been compiling satellite temperature data for 43 years and has received awards for his work from NASA and the American Meteorological Society. He is currently working with NASA on the Advanced Microwave Scanning Radiometer flying on the Aqua satellite.

Satellite data shows less warming than surface measurements, which are prone to the bias caused by urban heat distortions. In the U.K., many of the recent “records” arise from city-based recorders. In July 2019, a U.K. record hot day of 38.7°C was produced in the middle of Cambridge, a city that has grown by 40,000 people over the last 40 years. The U.K. Met Office seems particularly keen on promoting its thermometer readings at Heathrow airport, a massive industrial estate with acres of concrete and tarmac and constantly moving jet aircraft. Needless to say, the surface measurements are the record of choice for media and political thermogeddonites.

However, not all surface measurements accord with the well-established scientific consensus. The recent news that the South Pole had its coldest six month winter since records began was largely ignored by mainstream media. In the world of green political activism, all surface temperature measurements are equal, but some are more equal than others.

Away from the surface distortions, satellites take constant measurements as they circle the globe. The seven-year standstill is graphically shown by further work from the University of Alabama, below.

Over a seven year period the trend is zero. Over 100 years the extrapolated trend is +0.01°C. Margin of error stuff of course, but probably nothing much to worry about. If temperature keep on rising at this rate, we will hit the 2°C ceiling rise set by the Paris climate conference around the year 3000. Back of an envelope calculation, we should hit the Net Zero 1.5°C target in about 400 years’ time.

This complex modelling of course assumes that global temperatures never fall again – a first for Planet Earth.

By Chris Morrison  /  4 February 2022 • 07.00

Wie der Deutsche Wetterdienst aus einer Abkühlung 2021 eine Erwärmung macht

Der DWD und die Klimaerhitzung

Mit einem statistischen Kniff erweckt der Wetterdienst den Eindruck eines Temperaturanstiegs im vergangenen Jahr. Den gab es aber nur im Vergleich zu weit zurückliegenden Jahren, nicht zur jüngeren Vergangenheit.
Sollte die Plandemie jemals enden, braucht es andere Panikthemen, um die Menschen in der Angst zu halten. Eines der beliebtesten ist die Klimaveränderung. Spätestens seit Greta spricht man auch gern von der „Klimaerhitzung“.
Die meisten von uns hatten sicher den subjektiven Eindruck, dass das vergangene Jahr keinen Beleg dafür liefert. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) schafft es aber trotzdem, eine Erwärmung festzustellen. Dazu nutzt er einen einfachen Kniff.


In seiner Presssemitteilung zum Deutschlandwetter 2021 schreibt der Deutsche Wetterdienst :

„Die Durchschnittstemperatur lag im Jahr 2021 mit 9,1 Grad Celsius (°C) um 0,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. 2021 war damit das elfte zu warme Jahr in Folge.“
Warum benutzt der DWD die international nicht mehr gültige Referenzperiode 1961-1990? Er schreibt selbst an anderer Stelle: „Zur Erfassung des Klimas und seiner Änderungen werden Mittelwerte über einen Zeitraum von 30 Jahren gebildet… Mit Ende des Jahres 2020 wurde die Vergleichsperiode für aktuelle klimatologische Bewertungen durch die Periode 1991 bis 2020 ersetzt.“.

https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2021/20211230_deutschlandwetter_jahr2021_news.html


Der DWD folgte damit einer Empfehlung der Weltorganisation für Meteorologie WMO. Aber in der Pressemitteilung nimmt man lieber noch die alte Periode. Die Referenzperiode von 1991 bis 2020 unterscheidet sich von 1961 bis 1990 um 1,1 Grad. Der DWD hätte also schreiben müssen: ‚2021 war mit 9,1 Grad um 1,3 Grad deutlich kühler als 2020 und liegt sogar um -0,2 Grad Celsius unter dem Mittel von 1991 bis 2020. Seit 1991 gab es nur 9 Jahre, die kälter waren als 2021‘.
Aber 0,9 Grad mehr und das elfte zu warme Jahr in Folge (verglichen mit der kälteren Periode von 1961-1990) passt natürlich viel besser in den Zeitgeist.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/klima-durchblick/deutsche-wetterdienst-2021/

Es will einfach nicht wärmer werden – Zur Krise der globalen Panikmache

Science files Januar 3, 2022

Global Nothing:

Zwei virtuelle Modellwelten liegen derzeit im Trend :

  • In der virtuellen Welt 1 führen sie einen Krieg, einen für die Wirtschaft ihrer Länder und die Gesundheit und den Wohlstand ihrer Bevölkerung vernichtenden Krieg gegen ein Virus, dessen Gefährlichkeit sich längst von dem, was in Polit-Darsteller-Köpfen vorgeht, abgelöst hat.
  • In der virtuellen Welt 2 führen sie einen Krieg, einen für die Wirtschaft ihrer Ländern und die Gesundheit und den Wohlstand ihrer Bevölkerung vernichtenden Krieg gegen einen “menschengemachten Klimawandel”, dessen Existenz außerhalb von Computermodellen seit Jahren durch Fakten in Frage gestellt wird.

Da kein Mensch auf Dauer im Widerspruch zur eigenen Vernunft leben kann, muss man zwangsläufig annehmen, dass Polit-Darsteller, Medien- und sonstige Aktivisten, die sich einer oder beiden virtuellen Modellwelten verschrieben haben, bar jeder Vernunft und somit eine Gefahr für die Allgemeinheit sind.

Bleiben wir in diesem Beitrag beim angeblichen Klimawandel, der globalen Erwärmung, die außerhalb von Modellen nicht stattfindet. Selbst bei der ARD-tagesschau, der Anstalt, deren Insassen der menschengemachte Klimawandel ganz besonders erwärmen, fast schon erhitzen kann, ist die blanke Not ob der ausbleibenden globalen Katastrophe ausgebrochen. Aus dem globalen Wandel ist entsprechend ein regionales Wettereignis geworden, das punktuell zuschlägt und ansonsten weite Teile des Planeten unberührt zurücklässt.

(…)

Nun sind Hungerkatastrophen als Folge von Dürre vor der Erfindung des Simulations-Modell-Klimawandels natürlich vollkommen unbekannt und die entsprechende Katastrophe, die sich z.B. in den 1980er Jahren in Äthiopien ereignet hat, ist zwangsläufig auf eine Kombination aus Wetter und Marxismus zurückzuführen, nicht jedoch auf Klima, denn Klima ist erst seit das IPCC geschaffen wurde, für derartige Katastrophen verantwortlich.

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. In den letzten 20 Jahren hat sich so gut wie nichts getan, beim Klima. Zwischen 1990 und 2020 bewegt sich nichts. Es wird nicht wärmer und nicht kälter. Nein, nicht ganz: 2021 war im Vereinigten Königreich 0.34 Grad kälter als 2020 und es war so kalt, wie seit 2015 nicht mehr. Im Jahresdurchschnitt versteht sich. Will man einen adäquaten Vergleichspartner für Zentralengland finden, so schreibt Will Jones in einem Beitrag für die Daily Sceptics, dann muss man zurück bis in die Jahre 1733 und 1779 gehen, um fündig zu werden. Die Erwärmung findet derzeit nur in den Klimamodellen statt.

Quelle: Roy Spencer

Quelle und weiter bei: https://sciencefiles.org/2022/01/03/global-nothing-es-will-einfach-nicht-waermer-werden-zur-krise-der-globalen-panikmache/

Sonne hat einen enormen Einfluss auf die Temperatur der Erde.

Die Sonne: Und sie bewegt sich doch

Prof. Valentina Zharkova untersuchte zwei unterschiedliche solare Faktoren und kommt zu einem ziemlich eindeutigen Fazit.

Zwei interessante Zahlen der heutigen Zeit: 1,5 Grad Celsius sind das große Klimaziel des Pariser Klimaabkommens

weiter bei: https://www.epochtimes.de/wissen/die-sonne-und-sie-bewegt-sich-doch-a3657347.html

Von wegen Klimawandel

Keine Erderwärmung in 15 Jahren: Klimawissenschaftler mussten lügen

Während Klima-Greta den Weltuntergang mit Blah-blah-blah-Reden untermalt und bei der ach so klimafreundlichen COP26-Konferenz in Glasgow „Schiebt Euch die Klimakrise in den A…“ trällerte, sei erinnert, dass das Narrativ der ständigen Erderwärmung nicht wirklich haltbar ist. Erst vor acht Jahren sorgte ein durchgesickerter UNO-Berichtsentwurf zur Panikattacke bei Politikern: Die globale Temperatur war nämlich in den letzten 15 Jahren nicht gestiegen. Mit abenteuerlichen Argumenten verlangten Deutschland, Ungarn, Belgien und die USA daraufhin von den Autoren, das Fehlen der Erderwärmung zu vertuschen. Eine Episode aus der Klima-Hysterie-Historie, die wenig an Aktualität eingebüßt hat – und zeigt, wie sehr man versucht, uns an der Nase herum zu führen. 

  • UNO-Klimabericht sickerte damals durch: Keine Erwärmung in 15 Jahren
  • Panikwelle in der Politik: Deutschland, Ungarn, Belgien, USA regten sich auf
  • Autoren sollten ihre Erkenntnis vertuschen
  • Bericht ist Grundlage für „Green Deal“: Wurden Machtinteressen abgestimmt?

Von Kornelia Kirchweger

Temperaturen von 1998 nicht überschritten

In der 2000-Seiten UNO-Synthese bisheriger wissenschaftlicher Abhandlungen hieß es u.a. angeblich: 1998 sei das heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnung gewesen und die Welttemperaturen haben diesen Wert noch nicht überschritten – was Wissenschaftler bisher nur schwer erklären konnten. Des weiteren zitieren Beobachter aus dem Papier.  Die Erderwärmung mache zwischen 1998 und 2012 die Hälfte der durchschnittlichen Rate seit 1951 aus.

Dies sei auf natürliche Variationen wie die Ozeanzyklen von El Nino und La Nina und die Abkühlungseffekte von Vulkanen zurückzuführen. Der Bericht ist das Ergebnis einer sechsjährigen Arbeit des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen (IPCC). Nur zwei Jahre nach dieser Enthüllung folgte dann die Pariser Konferenz, in der das 1,5-Grad-Ziel festgelegt wurde. Und nur sechs Jahre später tönen die üblichen Verdächtigen, dass dieses nicht annähernd haltbar sei, wenn nicht neue Verschärfungen sofort eingeführt werden.

Deutschland: Zeitraum zu kurz

Das IPCC gilt als „weltweite Autorität“ im Hinblick auf das Ausmaß und die Ursachen des Klimawandels – liefert also die Grundlagen für die „grünen Deals“ der USA und EU, die auf Kosten der Steuerzahler Energiekrisen, Blackouts und eine völlig orientierungslose Umweltpolitik erzwingen und damit gewissenlose Stakeholder (Beteiligte) zu Multimilliardären machen. Das im Bericht angeführte Fehlen der globalen Erwärmung in den Vorjahren löste einst eine Schockwelle in der Politik aus.

Deutschland verlangte, den Hinweis auf die Verlangsamung der Erwärmung zu streichen: Denn die Betrachtung eines Zeitraums von nur 10 oder 15 Jahren sei „irreführend“ und man solle sich auf Jahrzehnte und Jahrhunderte konzentrieren. Verständlich. In diesen Zeitsprüngen spielen sich Veränderungen tatsächlich in größerem Ausmaß ab. Heruntergerechnet dann aber doch nicht – Mathematik ist aber nicht unbedingt eine Stärke von Politikern.

Belgien will Kurve nach oben haben

Belgien lehnte die Verwendung von 1998 als Startjahr für die Statistik ab – denn da sei es außerordentlich warm gewesen und das lässt die Kurve flach erscheinen. Vorschlag: Statt dessen sollte man 1999 oder 2000 verwenden, damit die Kurve steiler nach oben zeigt. Auch die USA-Delegation mischte sich ein und machte folgenden Vorschlag.

Sie sollten doch die fehlende Erwärmung mit der „führenden Hypothese“ unter Wissenschaftlern „wegerklären“, dass mehr Wärme vom Ozean „geschluckt“ werde – der nun eine höhere Temperatur habe. Beobachter glauben, der Bericht werde die Einschätzung von 2007, wonach der Mensch „sehr wahrscheinlich“ die globale Erwärmung mit CO2-Emissionen verursacht hat, auf „äußerst wahrscheinlich“ hinaufstufen.

USA-Fantasie: Ozeane schluckten Erwärmung

Die Wissenschaftler haben aber Erklärungsnotstand, warum das Niveau der Erwärmung seit 1998 nicht überschritten wurde, obwohl das Jahrzehnt 2000-2010 das heißeste der Aufzeichnungen war. Bis heute haben sie keinen tauglichen Erklärungsansatz geliefert. Kritische Klimabeobachter werden weiter ein Auge darauf haben. Interessant: Ungarn sorgte sich seinerzeit angeblich, die Einschätzung könnte den Kritikern des vom Menschen verursachten Klimawandels in die Hände spielen. Ob sich der dortige Vertreter mit Viktor Orban abgesprochen hat, ist unbekannt. Orban hat ja eine sehr realistische Klimaeinschätzung.

Umstrittenes IPCC-Gremium

Auch das fürchtet man beim IPCC, einem mehrmals umstrittenen Gremium. Er veröffentlichte zuvor seinen letzten Bericht 2007, der zu vielen Kontroversen führte, nachdem der IPCC seine peinliche Behauptung, der Himalaya würde bis 2035 schmelzen, korrigieren musste. Die Pannenserie setzte sich mit dem „Climategate-Skandal“ fort: Dabei ging es um durchgesickerte Emails, wonach Wissenschaftler angebliche Daten manipulierten, um sie überzeugender aussehen zu lassen. Stichhaltig erwiesen ist das aber nicht.

Der Berichtsentwurf war keine neue Forschung, sondern eine Synthese aller Arbeiten von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt. Damals stand an, dass er in der Folgewoche bei einem dreitägigen Treffen in Stockholm mit Vertretern von 195 Regierungen vorgelegt würde, wo über gewünschte Veränderungen diskutiert werden kann. Auch hier zeigt sich wieder, dass Fakten der Politik folgen müssen und sie wissenschaftliche Erkenntnisse zu ihrem Vorteil zurechtbiegt.

Politik biegt Fakten zurecht

Damals im Jahr 2013 wurde heftig gestritten. Nach der  Übermittlung des Berichtes an die Regierungen im Juni gingen seinerzeit Hunderte von Einwänden gegen die 20-seitige Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger ein, in der die Erkenntnisse der Wissenschaftler zusammengefasst sind. Damals zeigte sich: Es herrschte noch eine rege Debatte. Auch noch im Folgejahr: Sogar der sonst längst stromlinienförmige „Spiegel“ (!) hinterfragte die Darstellung, wonach sich „97 Prozent der Klimaforscher einig“ wären.

Nicht einmal ein Jahrzehnt und eine Klimabewegung später ist alles anders. Das berühmt-berüchtigte „97 Prozent“-Zitat gilt als vermeintlicher „Fakt“. Wer Kritik am Narrativ äußert, wird an den Rand gedrängt, teilweise in sozialen Medien zensiert. Gelegte Brände, Überschwemmungen nach Landschaftsversiegelung, Forstschäden durch Monokulturen: Immer hält der „Klimawandel“ als Erklärungsgrund her. Und alle Herrgottszeiten liefert das IPCC einen Panik-Bericht ab, nach dem die Politik harte und unbeliebte Maßnahmen „zum Wohl des Planeten“ hinterher knallen kann.

Acht Jahre später: Doppelpass-Spiel

Gefühlt nur Tage, nachdem das IPCC in diesem Jahr vor dem Verfehlen der Klimaziele warnte, kündigte die EU ein Verbot für Verbrennungsmotoren und andere Knallhart-Maßnahmen an. Gelang es den Eliten also letztendlich, auf das Gremium einzuwirken? Werden womöglich seitdem hauptsächlich „Erkenntnisse“ publiziert, die genau das aussagen, was die Politik hören will? 

Denn spätestens seit dem Beschluss der „Agenda 2030“ rund um die Paris-Konferenz entsteht der ständige Eindruck, dass alle am gleichen Strang ziehen. Dass der Umweltschutz dabei nur ein Deckmantel für eine viel größere gesellschaftliche Umwälzung ist, glauben mittlerweile viele kritische Geister. Der „Green Deal“ ist mittlerweile kein Plan mehr, sondern längst in der Umsetzung…

Das könnte Sie auch interessieren:

Quelle: https://www.wochenblick.at/keine-erderwaermung-in-15-jahren-klimawissenschaftler-mussten-luegen/

Antarctica’s last 6 months were the coldest on record

In a year of extreme heat, Antarctica’s last six months were the coldest on record.

„For the polar darkness period, from April through September, the average temperature was -60.9 degrees Celsius, a record for those months,“ the National Snow and Ice Data Center (NSIDC) said.

The last six months is also the darkest period at the South Pole, which is where the name polar darkness (also called polar night) comes from. Here, the sun sets for the last time around the spring equinox, and does not rise again until near the autumn equinox six months later.

For the entire Antarctic continent, the winter of 2021 was the second-coldest on record, with the „temperature for June, July, and August 3.4 degrees Celsius lower than the 1981 to 2010 average at -62.9 degrees Celsius,“ according to a new report from the NSIDC.

This is the second-coldest winter (June-July-August months) on record, behind only 2004 in the 60-year weather record at Amundsen-Scott South Pole Station,“ the NSIDC said.

„The unusual cold was attributed to two extended periods of stronger-than-average encircling winds around the continent, which tend to isolate the ice sheet from warmer conditions,“ the NSIDC explained. „A strong upper-atmosphere polar vortex was observed as well, leading to a significant ozone hole. The ozone hole appears to have peaked as of this post, with initial measurements reporting that it is in the upper quartile (top 25 percent) of ozone reduction events since 1979.“

Even in the austral summer months of November through February, it never really gets „warm“ at the South Pole. The Amundsen-Scott South Pole Station, which sits at an elevation of 2,835 metres, has an average monthly temperature in the austral summer of -28°C.

The National Science Foundation, which runs the US Antarctic program, points out the winter temperatures have had minimal impact in science support from the South Pole, since most of the deep fieldwork occurs in the austral summer. However, the polar environments are still challenging.

„Everyone adapts to the cold differently, and today’s gear makes it much safer than in the days when Shackleton and the other explorers had little specialized gear; they had only wool socks and leather shoes to protect their feet!“ a NSF spokesperson said. „All of NSF’s US Antarctic Program (USAP) participants are given extreme cold weather gear and are trained in how to recognize the dangers of extreme cold.“

One extremely cold winter is intriguing from a record keeping standpoint, but one season alone does not change the long-term progression, which is rapid warming.

WEATHER VERSUS CLIMATE

It is important to understand weather is different from climate. Weather is what happens over shorter periods of time (days to months), such as the seven-day forecast. Climate is what happens over much longer periods of time, such as several years, or even entire generations.

„One such example is a cold snap, which can happen due to sudden changes in atmospheric circulation and may not be linked to climate change,“ says Tom Slater, Research Fellow at the Centre for Polar Observation and Modelling at the University of Leeds. „Texas is a good example of this; even though parts of it experienced extreme cold weather earlier this year when air from the Arctic was pushed south, looking at the long-term change in temperature tells us that Texas is 1.5 degrees warmer on average now than it was 100 years ago. That’s climate.“

Scientists also agree that since the 1950s extreme cold snaps do occur, but climate change is bringing far more heat records than cold records.

„In other words, while the globe may be warmer than average as a whole, some areas will still observe colder temperatures and even severe cold outbreaks,“ says Zack Labe, Climate Scientist at Colorado State University. „This regional variation is due to the influences of the oceans, mountains, deserts, ice sheets, and other geographic features that all affect our weather and climate. It’s also from changes in weather patterns that are related to the position of the jet stream (storm track), which can vary from day-to-day or even month-to-month.“

So, this recent winter stretch from June-August is definitely interesting from a research standpoint, but it doesn’t necessarily reflect what Antarctica is doing in the long term.

One great example of this is while June-August of this year may have been quite cold, February of the previous year recorded the new all-time record high for the Antarctic continent. On February 6, 2020, the Esperanza Research Station recorded a high temperature of 18.3°C degrees (64.9°F). This broke the previous record for the Antarctic region (continental, including mainland and surrounding islands) of 17.5°C (63.5°F) recorded in March 2015 at the same station.

„There were thousands upon thousands of these penguins just in distress because they were so overheated and there was no snow,“ Camille Seaman, a photographer who has traveled to Antarctica, told CNN in August. „They were looking for any little patch of snow or ice to lay on.“

POLAR OPPOSITES

What is happening at one pole, does not mean it is happening at the other.

Thanks to the extreme cold near the South Pole, Antarctic sea ice extent has been above average the last few months, peaking in late August when it reached the 5th highest in the satellite record.

However, ice near the North Pole has done quite the opposite.

The summer of 2021 was relatively cool near the North Pole compared to many recent years, according to the NSIDC, which allowed September’s ice extent to be the highest since 2014.

However, while it may sound good, keep in mind the last 15 years (2007 to 2021) have had the 15 lowest September ice extents on record.

Arctic sea ice extent for September averaged 4.92 million square kilometres, which made it the 12th lowest in 43 years of record keeping.

EVERYWHERE ELSE IS WARMING

What is happening at Earth’s poles, does not mean it is happening across the globe equally.

„Although global temperatures have risen by about 1.1 degrees in the past 150 years on average, different parts of the globe have warmed at different rates due to natural variations in the climate system such as cloud cover, land cover and atmospheric circulation patterns,“ Slater said.

„Earth’s poles have warmed faster than anywhere else, primarily due to melting ice and snow. Although Antarctica has had a cold winter this year, over the past few decades the most northerly parts of Antarctica have warmed five times faster than the global average — that’s faster than anywhere else in the Southern Hemisphere.“

While scientists take note of the changes occurring at Earth’s poles, the bigger danger lies in the more populated continents where people live and work.

„As a climate scientist, I am particularly alarmed at how extreme heatwaves, such as the one which impacted the Pacific Northwest this summer, are projected to become more common in the future,“ Labe said. „But right now we have a big opportunity. We can help reduce the severity and frequency of future extreme heatwaves (and overall climate change) by systematically reducing our consumption of fossil fuels.“

The impact to humans and animals takes centre stage in the climate crisis.

„Extreme heat and humidity can pose severe health risks to people who have to endure them — on average the world now experiences an extra 14 days a year with temperatures of 45 C than 40 years ago,“ Slater says. „That’s why I hope we will see nations enhancing their commitments to tackling climate change at COP26 in just a few week’s time.“

.https://www.ctvnews.ca/climate-and-environment/antarctica-s-last-6-months-were-the-coldest-on-record-1.5618090

Die Ursprünge der Klimapolitik – Ein Konglomerat aus Macht und Manipulation

Die Forderungen nach einer schärferen Klimapolitik werden immer lauter. Doch entspringt die Sorge unserer Politiker um das Klima tatsächlich der Sorge um unseren Planeten?

Diese Sendung beleuchtet die Hintergründe der Klimapolitik, wodurch sich die regelrechte Klimahysterie besser einordnen lässt… [weiterlesen]

www.kla.tv/19696

Bei Umweltkatastrophen, wie z.B. den massiven Überschwemmungen in Deutschland wird regelmäßig die Forderung nach einer schärferen Klimapolitik immer lauter. Ob die Sorge unserer Politiker um das Klima jedoch wirklich der Sorge um unseren Planeten entspringt, ist kritisch zu hinterfragen. Denn wenn man sich mit den Ursprüngen der Klimabewegung befasst, ergibt sich bei genauem Hinsehen ein ganz anderes Bild. Kla.TV hat deshalb recherchiert, was es mit der lautstark propagierten Klimapolitik auf sich hat und wer vor allem ein derart großes Interesse daran hat, dass die drastischen Klimaziele umgesetzt werden.

Begonnen hat alles im Jahr 1909, als der britische Goldminen-Magnat Cecil Rhodes, Lord Milner und ein exklusiver Kreis der vermutlich einflussreichsten britischen Intellektuellen den „Round Table“ gründeten. Ihr Ziel war es, die britische Vormachtstellung über die Welt wiederherzustellen bzw. zu erhalten. Den Mitgliedern war dabei sehr bewusst, dass sie nur dann entscheidenden Einfluss auf Politik und Wirtschaft nehmen könnten, wenn sie Presse-, Propaganda- und Bildungsstellen unter ihre Kontrolle bringen würden.

Deshalb befand sich auch der Chefredakteur der Londoner Zeitung „Times“, Geoffrey Dawson, nicht zufällig unter den Gründungsmitgliedern. Elf Jahre später, im Jahr 1920, gründeten die Mitglieder des Round-Table weitere Organisationen: die britische Denkfabrik RIIA (Royal Institute of International Affairs) – auch bekannt unter dem Namen Chatham House – sowie dessen New Yorker Schwesterorganisation, den Council on Foreign Relations, kurz CFR.

Unter der Leitung dieser Denkfabriken sollte das Ziel verfolgt werden, eine „englischsprachige Weltregierung“ durchzusetzen.

Bis heute gehört Chatham House zu den weltweit führenden Denkfabriken, das eng verknüpft ist mit der Finanzelite und dem World Economic Forum. So hatte der derzeitige Direktor von Chatham House, Robin Niblett, ebenso eine führende Aufgabe beim WEF. Auch zählen inzwischen sämtliche großen Weltkonzerne zu dessen Mitgliedern. Nachfolgend eine kleine Auswahl: Nachrichtenagenturen und Medienkonzerne wie BBC und Thomson Reuters, die weltgrößten Rohstoffabbaukonzerne, Erdölunternehmen, Rüstungskonzerne, Versicherungskonzerne, Chemie- und Pharmakonzerne wie BASF und GlaxoSmithKline, die weltgrößten Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie Mobilfunk- und Internetkonzerne wie Vodafone und Google. Darüber hinaus gehören natürlich auch Konzerne und Einrichtungen aus dem Finanzsektor zu dessen Mitgliedern: Investment- und Großbanken wie Goldman Sachs, die Deutsche Bank, die italienische Zentralbank, die Weltbank sowie die City of London.

Geldgeber sind u. a. die Rockefeller-Stiftung, die Bill & Melinda Gates Stiftung, die Konrad-Adenauer-Stiftung, die NATO und die EU, außerdem noch George Soros und der Investmentbanker Sir Evelyn von Rothschild. Letzterer, Sir Evelyn von Rothschild, war nicht nur Finanzberater von Königin Elizabeth II. Er ist auch Herausgeber des Londoner Wirtschaftsmagazins „The Economist“ sowie der Zeitung „The Daily Telegraph“ und unterhält eine Partnerschaft mit der führenden Londoner Wirtschaftszeitung „Financial Times“ – das sind drei der einflussreichsten britischen Medien.

Die Mitglieder dieser elitären Denkfabriken haben es sich zur Aufgabe gemacht, sich auf internationaler Ebene mit aktuellen Fragen und Analysen des politischen Zeitgeschehens zu befassen. Die Lösungsempfehlungen, die sie dabei erstellen, werden durch die international tätigen Mitglieder weltweit gezielt verbreitet. Vor diesem Hintergrund wird ersichtlich, wie über Jahrzehnte hinweg ein riesiges Konglomerat an Macht, Einflussnahme und Manipulation etabliert wurde, womit wir bei den Urhebern der Klimaproblematik angekommen sind.

Bezeichnenderweise konzentriert sich Chatham House seit über 20 Jahren vornehmlich auf die Werbung für radikale globale Klimaschutz-Maßnahmen. Begonnen hatte es damit, dass der inzwischen verstorbene Baron Edmond de Rothschild gemeinsam mit David Rockefeller und dem US-amerikanischen „Öl-Gigant“ Maurice Strong im Jahr 1987 beim 4. World-Wilderness-Kongress erstmals die Behauptung in die Welt gesetzt hat, CO2 verursache eine menschengemachte Erderwärmung, – das sogenannte „Global Warming“. Seitdem war Chatham House Sponsor von mindestens 70 Großveranstaltungen zu diesem Thema, wodurch der Klimaschutz weltweit immer mehr in den Fokus gerückt wurde. Da die Mitglieder bzw. Sponsoren von Chatham House zugleich auch Inhaber der größten Medienketten sind, können sie, wie durch deren Gründungsherren beabsichtigt, mit Leichtigkeit ihre Agenda in die Öffentlichkeit transportieren. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist die Wirtschaftszeitung „Economists“, die Zeitung der Rothschilds. Sie gehört zu den vehementesten Verfechtern der menschengemachten Erderwärmung. Äußerst verwunderlich dabei ist, dass gerade die Kreise, die am meisten für die globale Umweltverschmutzung verantwortlich sind – wie etwa Öl-, Chemie-, Rohstoff- und Rüstungskonzerne – am vehementesten den Umwelt- bzw. Klimaschutz fordern. Werden nicht gerade die Rohstoffe wie Öl und Kohle als Hauptschuldige für den Klimawandel angeführt? Hinzu kommt, dass die Rüstungsindustrie für Atombombentests verantwortlich ist, welche nachweislich einen verändernden Einfluss auf unser Klima haben.

Daher könnten hinter dieser regelrechten Klimahysterie ganz andere Motive stecken, als einzig und allein die Sorge um die Zukunft unseres Planeten.

Wie in der Sendung „Klimaschutz – das neue Gesicht der Eugenik“ [www.kla.tv.18219]. aufgezeigt wurde, ist in den Nachkriegsjahren der diskreditierte Begriff der Eugenik durch „Umweltschutz“ bzw. „Ökologie“ ersetzt worden. Ziel der führenden Eugeniker war dabei, unter dem Deckmantel des Naturschutzes die Umwelt vor der „Pest“ Menschheit zu schützen und das Bevölkerungswachstum „in Schach zu halten“, also die Bevölkerung zu reduzieren.

Da durch die gegenwärtige Klimapolitik der technische Fortschritt und der damit verbundene Wohlstand gesenkt wird, würde dadurch genau dieses Ziel erreicht werden. Denn seit vielen Jahren wird genau von jenen Kreisen propagiert, dass die anwachsende Weltbevölkerung eine Belastung für die Ressourcen der Erde sei. Einen weiteren äußerst interessanten Aspekt der Klimaagenda beleuchtete der Wirtschafts- und Finanzexperte Dirk Müller in der Sendung „One World – Darum ist den Eliten das Klima plötzlich so wichtig!“ [www.kla.tv/15173] In dieser legte er überzeugend dar, dass es zur Durchsetzung einer globalen EINE-Weltherrschaft unabdingbar ist, dass alle Völker einen gemeinsamen Gegner und damit ein gemeinsames Ziel haben, mit dem sich jeder identifizieren kann.

Diese Bedrohung ist das ganze Umweltthema, insbesondere der Klimawandel, gegen den es gemeinsam vorzugehen gilt. Unter diesem Deckmantel ist es möglich, persönliche und nationale Interessen aufzulösen, die Völker zu einen und eine wahre Klimadiktatur aufzurichten.

Ebenso können die Freiheiten jedes Menschen drastisch eingeschränkt und reglementiert werden, bis hin zu einer planmäßigen Bevölkerungsreduktion. So wissenschaftlich und überzeugend all die angeblichen Fakten über den menschengemachten Klimawandel auch dargelegt werden, ist es existenziell, dass möglichst viele Menschen die Hintergründe und Ursprünge der globalen Klimaagenda durchschauen.

Nur wer die wahren Wurzeln kennt bzw. diejenigen, die uns ihre Thesen verkaufen wollen, kann all die von Politik, Medien und Wissenschaft vorgebrachten Begründungen richtig einordnen. Denn ganz offensichtlich handelt es sich hier um die Agenda einer kleinen Elite, die nach wie vor die Manipulation über die Medien beherrscht und die Menschheit nach ihren eigenen Vorstellungen und Zielen manipuliert und steuert.

von rh Quellen/Links: Chatham House: Buch: Die Denkfabriken, von F. William Engdahl https://de.wikipedia.org/wiki/Chatham_House
https://www.chathamhouse.org/about-us/our-people/john-major
Rothschild: https://www.therichest.com/celebnetworth/celebrity-business/men/sir-evelyn-de-rothschild-net-worth/
https://en.wikipedia.org/wiki/Evelyn_de_Rothschild
Robin Niblett: https://www.weforum.org/agenda/authors/robin-niblett
https://www.weforum.org/communities/gfc-on-geopolitics
Eugenik/WWF: https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik
https://www.bueso.de/britischer-voelkermord-thatcher-gore
https://www.konjunktion.info/2017/10/wie-die-grossen-oelfirmen-die-umweltschutzbewegung-erschufen/
https://vereins.fandom.com/wiki/WWF
https://ganzheitlicheperspektiven.wordpress.com/2017/03/16/eugenik-der-wwf-und-seine-gruender-was-eliten-unter-umweltschutz-verstehen/
Atomtests: https://klimazwiebel.blogspot.com/2011/12/ca-1955-atombomben-und-klima.html
One World – Darum ist den Eliten das Klima plötzlich so wichtig! https://www.youtube.com/watch?v=Ls07THzlL9M