Who is Greta Thunberg?

 
www.kla.tv/14918
18.09.2019

A year ago today Greta Thunberg appeared in public for the first time in Stockholm. Since then she has become a symbol of climate protection for many young people. But who is this girl? How has she become so popular and gain attention in such a short period of time? Watch two archive programs that take a closer look at Greta and her roots.

In August last year Greta Thunberg began demonstrating every Friday in Stockholm in front of the Swedish Parliament for climate protection. In a shorter period of time, Greta — not least through her speech at the UN Climate Change Conference in Katowice (Poland) in December 2018 — has developed into a dazzling heroine for countless young people and was recently even nominated for the Nobel Peace Prize.

With statements like: „I don’t want your hope. I want you to panic, I want you to feel the fear I feel every day,“ the young Swedish woman has stirred up highly emotional debates halfway around the world.

How was it possible for Greta Thunberg to become one of the most prominent climate protection activists of our time? The Swiss magazine „Weltwoche“ may have an answer to this question. In its fourth issue this year, it published an article entitled, „Wir basteln uns eine Klima-Ikone“

(„We are making a climate icon for ourselves“).

Here are a few excerpts: „Greta Thunberg became internationally known when she started a „school strike for climate“ last August in front of the Swedish seat of government. The photo of a pale girl sitting on the floor with a handwritten sign next to her went around the world in an instant. In just a few months, Greta Thunberg has made a name for herself as a poster girl for climate protection.

She has initiated a worldwide movement of young people calling for a school strike for climate protection.

It is little known that this movement is the result of a well-organised PR campaign. Behind it, alongside the climate protection company

We Don’t Have Time, are activists from Extinction Rebellion, an international, radical environmental protection movement.

A critical look should not be taken at Greta, but at the forces in her background. Is it really acceptable to use a teenager (who also has the Asperger syndrome, a variant of autism) as a driving force to collect donations and spread left-wing messages? […]

The general public celebrates „Climate-Greta“ as a climate protection expert. However, research by critical media has shown that her success is largely due to the Swedish PR expert Ingmar Rentzhog, who has good contacts to several propaganda organisations. […]

At the end of December the (Swedish) magazine Samhällsnytt revealed that Greta had given her speech at the UN climate conference in Katowice in front of empty chairs, while Swedish state television pretended her to have spoken in front of a large number of enthusiastically applauding politicians. Greta’s mother Malena Ernman, a well-known soprano, then confirmed on Facebook that environmental activist Bo Thorén had recruited her daughter. Thorén is a member of the board of the environmental association Fossilfritt Dalsland and is a well- known representative of the international environmental movement Extinction Rebellion, which has also been active in Sweden since last fall.

With the help of direct actions and civil disobedience, this movement wants to force a climate-friendly policy upon people […]“ However, a look behind the scenes also shows that Greta Thunberg is by no means the „ordinary pupil from next door“ as she is presented to the public. Rather, the politically left-green active

Thunbergs are well known in Sweden. Greta is managed by her father, Svante Thunberg, a Swedish actor, producer, author and businessman. Greta’s grandfather was also a well-known actor and dubbing artist. Svante Thunberg is also the manager of his wife Malena Ernman, an opera singer not unknown in Sweden, who had previously aspired to a career as a pop star and had hoped for a breakthrough to international fame with her participation in the „European Song Contest“ in 2009.

This was now awarded to her as „Greta’s Mother“.

It is interesting to note that Greta’s mother is a fanatical climate activist who also actively supports immigration and asylum seekers. The Swedish Nobel Prize winner Svante Arrhenius is an ancestor of the allegedly „ordinary schoolgirl“ Greta Thunberg. In 1903 he was awarded the Nobel Prize in the chemistry category. Arrhenius is considered a co-founder of the Nobel Foundation and, as its director, had a decisive influence on the awarding of the prize. As early as 1896 Arrhenius was working on a theory to explain ice ages and the influence of CO2 on global warming, which seems to close the circle on Greta Thunberg’s fear of climate change. And also her nomination for the Nobel Peace Prize.

Greta has developed into a good source of money, also for her parents: the share prices of the two companies „Ernman Produktion AB“ and „Northern Grace AB“, of which Greta’s father is the managing director, have interestingly shot up since Greta’s activities. What’s also going well is Greta’s mother’s book entitled „Scener ur hjärtat“ („Scenes from the Heart“). It was presented exactly four days after Greta started her climate strike. This book, now a bestseller, describes Greta and her activities. It also describes that Greta, like her sister, suffers from the Asperger syndrome, a weak form of autism. Asperger patients suffer from a developmental disorder and tend to classify things only in black or white. There are no grey areas. So, it is not surprising that Greta is driven by fear and panic. Although this may drive many young people into action, panic has never been a good guide. So, Greta is virtually made for her intended role and it is almost obvious that Greta is being instrumentalized to push forward or enforce climate protection. In view of all of these backgrounds, who may still believe that an unknown little schoolgirl has come to such fame entirely by chance?

from

Sources/Links: https://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/15466-die-medienikone-der-klimaideologen
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/greta-thunberg-in-hamburg-greta-sind-viele-a-
1255864.html https://www.unzensuriert.at/content/0029236-wie-greta-thunberg-fuer-klima-panikmacherei-
missbraucht-wird/ https://www.unzensuriert.at/content/0029134-vater-als-manager-gute-geschaefte-rund-um-16-
jaehrige-umweltschutz-aktivistin-greta/ https://www.deutschland-kurier.org/21168-2/
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-leben-der-greta/
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/greta-thunberg-ikone-der-klimareligioesen-und-
opfer-ihrer-eltern/ https://www.watson.de/international/klima/310197703-sie-ist-15-und-spricht-klartext-in-sachen-
klimawandel-wer-ist-greta-thunberg https://www.epochtimes.de/politik/europa/ard-twittert-1-mio-euro-fuer-greta-thunberg-mission-
eingesammelt-eltern-wussten-nichts-a2791870.html https://www.freiewelt.net/nachricht/greta-thunberg-die-nicht-ganz-freiwillige-umweltaktivistin-
10077015/ https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg
https://www.bluewin.ch/de/leben/fit-gesund/interview-greta-thunberg-und-das-asperger-syndrom-
211655.html https://www.theeuropean.de/clemens-schneider/15345-das-prinzip-panik
https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-4/artikel/wir-basteln-uns-eine-klima-ikone-die-
weltwoche-ausgabe-4-2019.html Basler Zeitung, Druckausgabe vom 26. Januar 2019, S. 22 https://bazonline.ch/news/standard/jetzt-spricht-greta-thunberg-am-wef/story/16869308
https://alexandrabader.wordpress.com/2019/01/28/prima-klima-mit-greta/
https://extinctionrebellion.de/
https://www.eike-klima-energie.eu/2019/01/21/schweden-kinder-als-klima-experten/
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltwirtschaftsforum
https://www.watson.ch/!841492671
https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/raum-
umwelt/umweltindikatoren/alle- indikatoren/emissionen-und-abfaelle/treibhausgasemissionen.html https://www.mdr.de/mediathek/infothek/audio-1142590.html

Die Klima-Religion

Klimawandel: Im Gespräch mit Greta

www.kla.tv/14945
22.09.2019

Gretchen:

Ein großer, großer Klimawandel droht! Halt, warte mal Gretchen…

Gretchen: Wenn der Mensch so weitermacht mit seinem CO2-Ausstoß, wird der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten sein…

Mensch Gretchen… ist es bei Dir noch nicht angekommen, dass menschgemachtes CO2 kaum was mit dem Klimawandel zu tun haben kann?

Das ist doch längst Schnee von gestern…

CO2 ist so unbedeutend, da es ja auch nur zu 0,038% in der Atmosphäre enthalten ist. Und nur 4% davon wird durch den Menschen verursacht. Das heißt, dass das menschgemachte CO2 nur einen Anteil von 0,00152% der Luft ausmacht.

Das meiste CO2 kommt nämlich von den Vulkanen im Meer und aus der Natur… und außerdem freuen sich die Bäume und unsere Pflanzen sehr über das CO2.

Also, lass uns doch einfach ganz normal weiteratmen, ohne uns ein schlechtes Gewissen zu machen.

Gretchen: Wenn es so weiter geht, wird es bald keinen einzigen Gletscher mehr geben!

Gretchen, dass die Gletscher mal stärker und mal schwächer sind, das ist ganz normal. Die Gletscher sind über die Jahrtausende immer schon gewachsen und geschmolzen, je nach Sonnenaktivitäten. Es gab auch schon Warm- und Kaltzeiten, ohne dass sich das Klima durch CO2 beeinflussen ließ. Hm, das mag daran liegen, dass sowohl Klima als auch Gletscher kein Fernsehen schauen oder Zeitungen lesen. Vielleicht haben die Schriftgelehrten da auch irgendwas verwechselt?

Bis 2010 sollten die Gletscher eigentlich schon längst verschwunden sein… Komisch, dass das Eis in der Antarktis immer noch nicht weg ist, sondern stattdessen immer weiter wächst. Manche Gletscher sind sogar noch gewachsen! Und auch die Polkappen bestehen immer noch… Und auf dem Kilimandscharo liegt bis heute noch Schnee… Mensch, also da haben sie ja gewaltig was verhauen…!

Gretchen: Aber der Meeresspiegel wird ununterbrochen weiter steigen und die Küstenstädte allesamt verschlingen! Jaja, das hatte Klimaguru Al Gore schon für 2020 vorhergesagt, aber Küstenstädte wie New York, Amsterdam, London usw. sind ja heute immer noch da…

Gretchen: Die Aussagen des Weltklimarates sind definitiv hieb- und stichfest. Auf die kann man sich verlassen!

Ach! So ein Quatsch! Die Klimakatastrophe, die dieser Weltklimarat schon seit Jahrzehnten publiziert, ist als eine Fälschung korrupter Forscher aufgeflogen! Diese Forscher hatten die Klimadaten der letzten Jahrzehnte mit billigen Tricks frisiert,… um den Anschein einer globalen Klimaerwärmung vorzuspielen.

Die wollten sogar noch die Geschichte umschreiben. Das ist kein Quatsch! Und sie haben sogar die mittelalterliche Warmzeit wegretuschiert. Also, das ist… Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Und sowas nennt man Forscher? Also, wenn die Forscher sind, bin ich der Papst…! Apropos Papst.

Wir sind auf dem besten Weg in eine Klimareligion. Wer sich nicht an die Klimadogmen hält, zahlt Ablass, damit ihm seine Klimasünden vergeben werden – die vieldiskutierte CO2-Steuer meine ich zum Beispiel.

Der Zertifikate-Handel geht so: Du bist eine böse Firma. Du produzierst viel CO2, Du musst dir einen Freischein kaufen, bei jemandem, der wenig CO2 ausstößt. – Natürlich an meiner Börse. Ich verdiene viiiiel Geld damit. Der Roger Köppel von der Schweizerischen Volkspartei SVP sagte kürzlich:

„Diese Klimahysterie ist eine gigantische Geldmaschine.“

Man macht den Leuten Angst, um ihnen die Freiheit und das Geld zu nehmen. Es ist wie beim Ablasshandel im späten Mittelalter. Die Leute zahlten, weil man ihnen sagte, sonst kommt ihr nicht in den Himmel.

Der gleiche Wahnsinn läuft jetzt mit dem Klima ab. Man missbraucht das Klima, um Geld zu machen und Macht auszuüben.“

Gretchen: Vorsicht! Wenn ich sowas erzählen würde, wär´s vorbei mit meinem Friedensnobelpreis und die Medien hätten mich nicht mehr lieb! Ach, wenn´s weiter nichts ist…

Du Gretchen? Man soll ja auch weniger fliegen, weniger Autofahren und weniger heiß baden. Das find ich ja auch voll OK. Allerdings hat das CO2, was wir dabei sparen, genauso wenig Einfluss auf das Klima wie die Anzahl der Störche auf die Geburtenrate. Witzig oder?

Du, Greta?! Badest Du eigentlich auch schon im Bach? Gretchen: Nur vor laufender Kamera… OK, wir sind ein bisschen abgeschweift. Eigentlich waren wir ja bei Klimareligion. Gretchen, was meinst Du?! Ob sie wieder die Hexenverbrennung einführen? Gretchen: Wäre mir egal, ich hab nur Angst vorm Klimawandel. Ich habe nämlich gehört: Der Präsident der britischen Wissenschaftsvereinigung

Paul Nurse sagte 2014: dass man „Klimaskeptiker zerquetschen und begraben“ solle… Ach, du meine Güte! Das klingt ja wie in einem Krimi!

„Klimaskeptiker zerquetschen und begraben“ „… zerquetschen und begraben“ „… zerquetschen und begraben“ Gretchen: Na, dann komm zu „Fridays for Future“! Dort bist du sicher! Nee, erst, wenn dort die wirklichen Umweltzerstörungen angegangen werden und nicht solche Luftnummern wie CO2… Denn solche Themen wie das CO2 erhitzen eigentlich nur die Gemüter und nicht das Klima.

von ag.

Quellen/Links: Nr. 1: Zusammensetzung der Luft „Schweizerzeit“ 40. Jahrgang Nr. 3 vom Freitag, 8. Februar 2019 https://epaper.schweizerzeit.ch/
https://de.wikipedia.org/wiki/Luft
Hauptursprung von CO2 und Wichtigkeit für die Pflanzen www.eike-klima-energie.eu/2019/09/09/was-sie-schon-immer-ueber-co2-wissen-wollten-teil-5-ohne-co2-kein-leben-auf-der-erde/
Nr. 2: Ständiger Wechsel von Warm- und Kaltphasen www.youtube.com/watch?v=wCnUUGilH5Y
www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw48-pa-umwelt-klima-578906
Nr. 3: Wachsende Gletscher www.eike-klima-energie.eu/2019/05/25/wachsende-gletscher-in-groenland-und-island-lassen-wissenschaftler-nach-luft-schnappen/
www.eike-klima-energie.eu/2012/09/29/gletscherrueckzug-und-vorstoss-in-montana/
KENT-DEPESCHE 09+10/2019, S.11+18 http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/06/der-irrglaube-der-glaubigen-der.html
Nr. 4: Die Falschaussagen des Al Gore www.eike-klima-energie.eu/2018/11/07/wie-al-gore-den-globale-erwaermung-betrug-inszenierte/
KENT-DEPESCHE 09+10/2019, S.11+18 Nr. 5: Datenfälschung: Klimagate-Skandal: www.eike-klima-energie.eu/2019/09/07/10-jahre-climategate-2009-2019-alles-schon-vergessen/
www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/tid-16566/klimagate-skandal-um-manipulierte-daten_aid_462308.html
Nr. 6: Klimareligion: Originalartikelauszug ExpressZeitung, Ausgabe 9, August 2017, S. 41 Nr. 7: Zertifikatehandel: Michael-Kent-Depesche „Eine unbequemere Wahrheit“, Sonderdruck der Nrn. 12,13,14,15/2010, Sabine Hinz Verlag Kirchheim www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/zertifikate/nachrichten/emissionszertifikate-das-milliardengeschaeft-mit-dem-abgashandel-seite-2/3531832-2.html
www.advantag.de/maerkte/eu-emissionshandel
www.kla.tv/7330:
„Wem nützt die gigantischste Klimakonferenz aller Zeiten?“ Nr. 8: Roger Köppel: www.svp.ch/partei/publikationen/extrablatt/extrablatt-juni-2019-vernunft-statt-ideologie/
Nr. 9: Paul Nurse: https://frankenbergerblog.com/2017/05/31/todesstrafe-fuer-klimaleugner/
„Schweizerzeit“ 40. Jahrgang Nr. 3 vom Freitag, 8. Februar 2019 https://epaper.schweizerzeit.ch/
Nr. 10: Klimabetrug allgemein: www.oliverjanich.de/klimabetrug-alle-wissenschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

Greta hat immer recht!

Sendung von KlagemauerTV vom 28.09.2019

www.kla.tv/14972

Am Freitag, den 20.September, gingen allein in Deutschland 1,4 Millionen überwiegend junge Menschen auf die Straßen, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Es vergeht auch gar kein Tag, an dem wir nicht von unseren fürsorglichen Medien über unsere leider eher düstere Zukunft aufgeklärt werden. Denn wer es noch nicht wissen sollte: Aufgrund des Klimawandels steht der Weltuntergang bevor. Diese regelrechte Torschlusspanik entfachte vor allem ein Mädchen namens Greta. Ja, unser Gretchen rettet die Welt!

Mit Jeanne d´Arc oder einer Prophetin, selbst mit Jesus wird sie jetzt schon verglichen.

Ganz einleuchtend ist das noch nicht. Aber die Zeiten ändern sich eben. Denn früher, da standen diese Kämpfer für die Wahrheit nicht so hoch im Kurs. Da hatten die ganz schön Gegenwind vom sogenannten damaligen Mainstream. Die meisten der gerade Genannten wurden einfach unschön beseitigt und lange nach ihrem Tod dann heilig gesprochen. Aber heute ist das ganz anders.

Die Greta wird nämlich schon zu Lebzeiten heilig gesprochen:

Zur Frau des Jahres gekürt,

für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen,

goldene Kamera verliehen,

Meeting mit dem Papst,

von der deutschen Kanzlerin gelobt und erst recht noch von den Medien!

Wo doch die sonst immer so schimpfen, wenn einer mal eine andere Meinung hat. Aber anscheinend gefällt ihnen das, was die Greta so verkündet.

Ich will, dass ihr in Panik geratet!“, sagt sie zum Beispiel.

Eigentlich nicht so schön. Jetzt stellen Sie sich doch mal vor, da würde jemand sagen: „Fallen Sie in Panik, wegen der hohen Ausländerquote in so manchen Ballungszentren!“ Käme, glaub ich, nicht ganz so gut. Aber wenn die Greta das sagt, dann schreiben die Zeitungen, dass wir in Panik verfallen sollen. Das Klima muss ja auch wirklich unser größtes Problem sein!

Als vor nicht allzu langer Zeit montags immer ganz viele demonstrierten, weil sie Angst hatten wegen dieser Kriegshetze gegen Russland, da stand nichts in der Zeitung. Jedenfalls nichts Positives.

Aber ein Weltkrieg ist wohl bei Weitem nicht so schlimm wie so viel „giftiges“ CO2.

Als braver Bürger sollte man ja nicht misstrauisch sein, denn es könnte einem sehr schnell passieren, dass man als Leugner oder gar als Nazi beschimpft wird, wenn man eine andere Meinung hat. Also lieber immer alles abnicken, was so die Medien – oder eben seit Neuestem auch Greta – behaupten.

Aber dennoch wird man den Eindruck nicht los, dass durch diese ganze CO2-Geschichte doch irgendwelche Leute einen Vorteil haben könnten.

Und das wurde doch erstaunlicherweise schon in einer ARD-Sendung gezeigt. Allerdings ist das schon zwölf Jahre her, da war die Greta noch ein kleines Mädchen. Inzwischen würden sich die das nicht mehr trauen! Da haben die doch tatsächlich gemeint, dass der IPCC, also der Weltklimarat, gar nicht so gut sei, wie er immer tut. Ausgrenzen täte er sogar die Wissenschaftler, die etwas anderes behaupten. Und so wirklich wissenschaftlich sei er auch nicht, sondern eher politisch und dazu noch am Panik schüren. Stimmt also doch! Die führen da mit dieser Panikmache irgendwas im Schilde. Zum Schluss wird mit der CO2-Steuer noch ein ganzer Haufen Kohle gemacht, während wir ganz aus der Kohle aussteigen sollen. „Koste es, was es wolle!“, heißt ja das Motto. Aber es macht ja auch nichts, wenn jetzt das Autofahren, das Heizen und eigentlich alles durch die CO2-Steuer so richtig teuer wird. Das ist ja für einen guten Zweck! Und unsere Kohlekraftwerke werden ja auch recycelt. Die werden tatsächlich 1:1 wieder aufgebaut im Ausland. Das nenne ich mal Nachhaltigkeit! Aber leider bauen die im fernen Osten noch ganz viele mehr davon, von über 1400 war da die Rede. Und überhaupt stoßen zum Beispiel nur China und die USA schon 20 Mal mehr CO2 aus als Deutschland. Und die finden das alle nicht mal schlimm.

Aber „Wir schaffen das!“ Wir Deutschen kommen bestimmt auf den 0% Netto CO2-Ausstoß und dürfen dann für die Rettung der Welt zu einem Dritte Welt-Staat verarmen.

Muss die Welt halt ohne „Made in Germany“ auskommen. Dafür opfert sich Deutschland für die Welt. Ist doch auch mal was zur Abwechslung.

Ob sich all die jugendlichen Anhänger von Greta, die sich in der „Fridays for Future“-Bewegung engagieren, überhaupt bewusst sind, für welche Zukunft sie da Freitag für Freitag demonstrieren. Eigentlich wirklich tragisch, dass sie sich mit ihrem eigentlich lobenswerten und so gutgemeinten Idealismus womöglich den eigenen Ast absägen … falls Greta doch nicht recht hätte!

von rh

Quellen/Links: https://m.youtube.com/watch?v=MYrdiSRyuFc&fbclid=IwAR1TZCSDpDn81F6c4c3WF9RSGzJIGkRn-P7gtW4WV5zMkK9stJSZsJlX14A
https://www.focus.de/regional/dortmund/klima-fridays-for-future-ruft-zur-demo-am-20-september-auf_id_10995582.html
https://www.wetter.de/cms/day-zero-geht-uns-bald-das-wasser-aus-4384149.html
https://www.youtube.com/watch?v=3kDCZLHeVB4&feature=youtu.be
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/greta-thunberg-in-schweden-zur-frau-des-jahres-gekuert-a-1256930.html
https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Gruenen-Politikerin-schlaegt-Greta-Thunberg-fuer-Friedensnobelpreis-vor/-/id=47428/did=4995922/uw7jot/index.html
https://rp-online.de/panorama/fernsehen/klimaaktivistin-greta-thunberg-bekommt-goldene-kamera_aid-37551857
https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Klimaaktivistin-Greta-Thunberg-trifft-Papst-Franziskus-id54089266.html
https://www.zeit.de/news/2019-08/13/merkel-lobt-klimaaktivistin-thunberg-als-aussergewoehnliches-maedchen
https://www.welt.de/politik/deutschland/article191860105/Berliner-Bischof-Mich-erinnern-die-Freitagsdemos-an-die-biblische-Szene-vom-Einzug-Jesu.html
https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/1672588/wie-einst-jeanne-d-arc-greta-thunberg-belebt-den-typus-der-jungen-frau-als-lichtgestalt
https://www.tagesschau.de/ausland/thunberg-101.html
https://www.tagesspiegel.de/themen/agenda/rechtspopulisten-das-netzwerk-der-klimaleugner/24038640.html
https://www.eike-klima-energie.eu/2018/04/10/kohlekraftwerke-hier-stilllegung-1600-neue-kohlekraftwerke-in-asien/
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/energiepolitik-deutschland-treibt-den-ausstieg-voran-doch-weltweit-boomt-die-kohle/23141178.html?ticket=ST-3323512-tUke4oBf1NupJsofNNut-ap3
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/setzt-indien-doch-weiter-auf-kohle/
https://www.bmu.de/publikation/klimaschutz-in-zahlen-2018/

Horrorszenarien von Al Gore sind nicht eingetroffen

30.09.2019

Horrorszenarien von Al Gore nicht eingetroffen

 www.kla.tv/14984

In der KENT-DEPESCHE „Menschen- gemachter Klimawandel – ein fast perfektes Geschäftsmodell“ vom 22. Mai 2019 ist neben einem Bild des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore folgender Text zu finden:

„Die wesentlichen Horrorszenarien, die der ͵Klimaprophetʹ Al Gore (Mitglied des Club of Rome) in seinem preisgekrönten Film ͵Eine unbequeme Wahrheitʹ prognostizierte, sind nicht eingetroffen: Das Eis der Antarktis ist nicht weg, sondern hat sich sogar vermehrt. Die Polkappen bestehen immer noch. Die durchschnittliche Zahl der weltweiten Wirbelstürme hat sich nicht erhöht, sondern sinkt seit Jahrzehnten ununterbrochen. Die Küstenmetropolen – London, New York, Amsterdam usw. – stehen keinesfalls unter Wasser. Und auf dem Kilimanjaro in Afrika liegt auch heute noch Schnee, wenngleich sein Bestand dort von jeher, seit Beginn der Messungen 1912, konstant abnimmt und nicht erst seit dem ͵Klimawandelʹ. Der absolute Hitzepunkt, an dem keine Umkehr mehr möglich ist, den Gore für 2016 voraussagte, wurde nicht erreicht.“

In jedem Jahrzehnt wird wieder eine neue „Klima-Sau“ durchs Dorf getrieben oder mit anderen Worten ausgedrückt unser aller Blick auf das nächste Horrorszenario gelenkt:

In den 1970ern: Eine neue Eiszeit wird kommen

In den 1980ern: Saurer Regen

In den 1990ern: Ozonloch

In den 2000ern: Globale Erwärmung und

in den 2010ern: Klimawandel.

Nun dürfen wir aber alle gespannt sein, welche „Klima-Sau“ in den 2020ern durch Dorf getrieben wird.

Klimawitz des Schweizer Satirikers Andreas Thiel

„Ich sehe keinen Klimawandel. Aber ich sehe, dass die Menschen immer dicker werden. Dadurch nimmt auch der Druck auf die Kontinentalplatten zu. Nicht der Meeresspiegel steigt. Nein, wir sind zu dick, und die Platte versinkt im Meer.“ Ahaaa… und ich weiß nämlich, warum die Menschen immer dicker werden. Früher hat man den Kindern nämlich immer gesagt: „Iss schön deinen Teller auf – ansonsten gibt es schlechtes Wetter!“ Und das haben wir jetzt davon: Dicke Kinder und heiße Sommer.

von nn.

Quellen/Links: KENT-DEPESCHE 09+10/2019, S.11+18

DER KLIMASCHWINDEL – DOKU in voller Länge

Ein absolut sehenswertes Video, nicht nur für alle, die sich bereits mit dem Thema Klimawandel beschäftigt haben, sondern für alle.

https://youtu.be/IoXxrZG-_eU

Text unter dem Video

In einer Aufsehen erregenden Dokumentation bestreiten namhafte internationale Wissenschaftler massiv die These des menschengemachten Klimawandels

Ist es Panikmache oder Wahrheit, dass sich das Erdklima verändert? Beides trifft zu! Erdgeschichtlich hat sich das Klima schon oft und wesentlich dramatischer als heute verändert. So gab es etwa vor 450.000 Jahren die Waal-Warmzeit, vor 400.000 Jahren die Günz-Kaltzeit, vor 350.000 Jahren die Cromer-Warmzeit, vor 320.000 Jahren die Mindel-Kaltzeit usw. Wie man sieht gab es den Klimawandel schon lange bevor es Autos, Flugzeuge, Heizungen usw. gab.

Obwohl es die Wissenschaftler seit vielen Jahren sagen wird es nicht gehört: es gibt den von Menschen gemachten, verursachten Klimawandel nicht!

Interessant ist, dass man Anfang der 70iger Jahre eine ganz andere Angst schürte: man warnte vor eine neuen Eiszeit! Das lag daran, dass zwischen 1940 und 1975 die Temperaturen zurück gegangen waren.

Es ist bewiesen, dass das das Klima sich immer ändert und seit Jahrtausenden geändert hat. Durch die Bohrkerne im Eis kann man auf die Temperaturen und  den CO2–Gehalt schließen. Und immer war es so, dass zuerst die Temperatur anstieg und Jahrhunderte später  das Co2. Durch die höheren Temperaturen wird CO2 aus dem Meerwasser frei gesetzt.

Außerdem besteht ein direkter zusammenhang zwischen der Sonnenaktivität und dem Temperaturanstieg.

Sonne

Es ist also bekannt und bewiesen, dass der menschengmachte Klimawandel eine Lüge ist. Mit der man unbestritteneren Maßen Unsummen an Geld verdienen kann und verdient. Und mit dem schlechten Gewissen der Menschen funktioniert das noch besser.

Und nun werden also Kinder und Jugendliche instrumentalisiert um das schlechte Gewissen auf die jüngere Generationen weiter zu geben.

Der Glaube an den Klimawandel ist die neue Religion und wer nicht dran glaubt bekommt Probleme wie Ungläubige in alle Religionen.

Doch der Klimawandel ist ein Riesengeschäft!! Die Klimahysterie und Panikmache ist weltweit inzwischen ein Milliardengeschäft. >Nicht nur die Wissenschaftler und ihre Forschungen sondern auch die Wirtschaft profitierten davon.

Von wem stammt die Idee: Friday for Future ?

Es gibt immer noch Leute, die glauben, dass die große Bewegung: Friday for Future von einer 16 Jährigen ins Leben gerufen wurde.  Es war nicht die Schülerin Greta, die aus dem Nichts heraus beschlossen hat wegen Klimaschutz  die Schule zu schwänzen. Interessant ist, dass sie ihren Streik an einem Montag begann. Nein, es war nicht ihre Idee, sondern wurde von langer Hand geplant.

Climate Strike Projects We unite students for a Global Change

https://www.climatestrike.net/

„Auf dem Global Youth Summit im Mai 2015 haben wir uns die Idee eines globalen Schulstreiks für Klimaschutz ausgedacht. Wir haben gesehen, wie unsere Politiker seit Jahren ihre Hausaufgaben nicht machen. Sie versprachen, einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, aber sie haben es nie geschafft. Nach einigen Treffen mit Teilnehmern aus fünf Kontinenten wurde klar, dass ein globaler Schulstreik transformative Kraft haben würde, indem er Tausende – oder sogar Millionen – in ein befähigendes globales Netzwerk einbrachte und gleichzeitig lokal agierte.“

Und wer steckt nun hinter diesem Netzwerk??

Am Globalen Jugend-Gipfel 2015 also, vor über drei Jahren, wurde die Idee des „Fridays for Future“ ausgeheckt oder sagen wir lieber: weiterentwickelt. Die tatsächlichen Drahtzieher sind keine Jugendlichen, sondern ganz sicher Erwachsene . Denn das Global Youth Summit wird von der Plant-for-the-Planet Foundation organisiert und dahinter verbergen sder Rockefeller-Verein „Club of Rome“ und die „German Marshall Plan Foundation“.

Climate Strike Projects We unite students for a Global Change

The adult generations have promised to stop the climate crisis, but they have skipped their homework year after year. Climate strike is a wake-up call to our own generation.

And it is the start of a network that will solve the greatest challenge in human history.

Together We need your hands and hearts and smarts!

 

At the Global Youth Summit in May 2015, we came up with the idea of a global school strike for climate action.
We have seen our politicians not doing their homework for years. They promised to avoid dangerous climate change, but they never delivered.

After a few meetings with participants from five continents it became clear that a global school strike would have transformative power by bringing thousands – or even millions – into an empowering global network while acting locally.

Schule schwänzen für den Klimaschutz

In vielen Ländern gehen Schüler am Freitag nicht in die Schule sondern demonstrieren auf der Straße für den Klimaschutz. Vorbild ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg,. Und da gibt es doch tatsächlich Eltern, die das unterstützen!  Es mag bezweifelt werden, ob die Schüler überhaupt wissen was Klima wirklich ist. Aber auf der Straße demonstrieren ist ja viel reizvoller als der normale Schulunterricht.

Vielleicht sollten die Kinder erst einmal etwas übers Klima und die Zusammenhänge lernen bevor sie sich in Aktivismus stürzen. Doch auch an der Glaubwürdigkeit des Aktivismus muss gezweifelt werden, denn wenn es den Schülern ausschließlich ums Klima ginge könnten sie ohne weiteres am Freitagnachmittag oder gar am Wochenende demonstrieren ohne den Unterricht zu verpassen.

Klimaschutz: Man kann Klima nicht schützen !!

Definition von Klima:

Das Klima ist der statistische Durchschnitt aller meteorologisch regelmäßig wiederkehrender Zustände und Vorgänge der Atmosphäre an einem Ort und umfasst lange Zeiträume von in der Regel mindestens 30 Jahren. Damit beschreibt es die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klima

Und was bitte ist: Klimagerechtigkeit??

Wikipedia schreibt dazu:

Klimagerechtigkeit ist ein normatives politisches Konzept und Teil der Umweltgerechtigkeit. Ziel dieses Ansatzes ist es unter anderem, den zur globalen Erwärmung führenden Ausstoß von Treibhausgasen nicht nur stark zu reduzieren, sondern ihn auf alle Menschen weltweit gerecht aufzuteilen. Zudem soll Klimagerechtigkeit auch dafür sorgen, dass die heute ungleiche Verteilung der Folgen der globalen Erwärmung unter Berücksichtigung des Verursacherprinzips ausgeglichen wird, wobei Klimagerechtigkeit in der Regel davon ausgeht, dass jene Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, am stärksten unter seinen Folgen zu leiden haben

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimagerechtigkeit

Dass Schüler während der Unterrichtszeit gegen den Klimawandel demonstrieren, findet FDP-Chef Lindner nicht gut.

https://www.tagesspiegel.de/politik/fdp-chef-lindner-spricht-streikenden-schuelern-klima-kompetenz-ab/24085544.html

Die „Fridays for Future“-Demonstrationen

https://www.zdf.de/kinder/logo/schueler-demonstrieren-fuer-das-klima-100.html

Schüler streiken jetzt auch in Wien für Klimaschutz

https://www.heute.at/politik/news/story/Schueler-streiken-nun-auch-in-Wien-fuer-Klimaschutz-42260803

 

Butter ist das schädlichste Lebensmittel für unser Klima!!

CO2-Bilanz auf dem Teller Diese Lebensmittel sind die größten Klimakiller

  1. Butter
  2. Rindfleisch
  3. Käse
  4. Schweinefleisch
  5. Geflügel

Klimafreundlich dagegen ist frisches Gemüse !

https://www.swr.de/marktcheck/co2-bilanz-auf-dem-teller-diese-lebensmittel-sind-die-groessten-klimakiller/-/id=100834/did=23413084/nid=100834/1mun97i/index.html

Deutsche Studie stuft Butter als Lebensmittel mit höchster Klimagefährdung ein

Rund ein Fünftel der Treibhausgas-Emissionen entsteht durch unsere Ernährung. Fleischgerichte setzten dem Klima zu. (…)

https://www.unzensuriert.at/content/0028965-Deutsche-Studie-stuft-Butter-als-Lebensmittel-mit-hoechster-Klimagefaehrdung-ein

Riesiger Hohlraum unter Antarktis-Gletscher entdeckt

Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen, heißt es in der NASA-Mitteilung.

Huge Cavity in Antarctic Glacier Signals Rapid Decay

A gigantic cavity — two-thirds the area of Manhattan and almost 1,000 feet (300 meters) tall — growing at the bottom of Thwaites Glacier in West Antarctica is one of several disturbing discoveries reported in a new NASA-led study of the disintegrating glacier.

https://www.nasa.gov/feature/jpl/huge-cavity-in-antarctic-glacier-signals-rapid-decay

Antarktis-Gletscher Ein Hohlraum, höher als der Eiffelturm

Zehn Kilometer lang, vier Kilometer breit und höher als der Eiffelturm: Forscher haben unter einem Antarktis-Gletscher einen riesigen Hohlraum entdeckt. Die Nasa ist alarmiert.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/forscher-entdecken-riesigen-hohlraum-unter-antarktis-gletscher-100.html

Artikel in Science Advanced vom 31.01.2019

Heterogeneous retreat and ice melt of Thwaites Glacier, West Antarctica

http://advances.sciencemag.org/content/5/1/eaau3433/tab-pdf

Gigantischer Hohlraum unter der Antarktis entdeckt

Unter einem Gletscher in der Antarktis klafft ein riesiges Loch. Der gigantische Hohlraum ist vollkommen eisfrei, fast so hoch wie das Empire State Building:Und dies macht Forscher ratlos, denn Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Hohlraum schneller wächst als erwartet. Unter dem Thwaites-Gletscher in der Antarktis ist etwas und es wächst in Rekordzeit. Der Hohlraum ist größer als die Niederlande und ist seit vergangenen Dezember 2018 um 20000 Quadratkilometer gewachsen. Das melden gestern Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Fachmagazin „Science Advances“ Der Hohlraum, hat einmal 14 Milliarden Tonnen Eis gefasst, die jetzt plötzlich verschwunden sind. Mit neuartigen Satelliten ist es jetzt gelungen, die Veränderung des Gletschers und den Hohlraum genau zu messen. Seit 2010 beobachten Nasa-Satelliten den Gletscher mit hochauflösendem Radar. Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen und das innerhalb kürzester Zeit. Wissenschaftler glauben, dass diese Entwicklung auf den Klimawandel zurückzuführen ist, sind sich aber nicht sicher, andere meinen der Hohlraum hätte ganz andere Ursachen.

https://youtu.be/LvbxL7taoKw

Kinder als „Mittel“ für Politik

Peymani über Greta und die Klimajugend: Die Kindersoldaten des Ökologismus

Epoch Times Deutsch Published on Jan 28, 2019

Die kleine kranke Greta wird weltweit als Ikone der Umweltbewegung herumgereicht und niemand stört sich daran. Die selbsternannten Guten, die sich zu recht empören, wenn in anderen Teilen der Welt Terroristen Kinder als menschliche Schutzschilde benutzen, missbrauchen das Mädchen mit den geflochtenen Zöpfen nun für ihre eigene totalitäre Ideologie. Ein Kommentar von Ramin Peymani.

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/peymani-ueber-greta-und-die-klimajugend-die-kindersoldaten-des-oekologismus-a2777872.html

https://youtu.be/XdCfFx9lWzE

Was ist Ursache und was ist Wirkung? >CO2 und Erderwärmung<

„Immer wenn die Zahl der Störche steigt, steigt auch die Zahl der Geburten“

„Seit Jahrzehnten wird in Politik, Medien und einer speziellen „Wissenschaft“ mit „auserlesenen“ Statistiken versucht, immer mehr Menschen Glauben zu machen, dass eine völlig unnatürliche Erderwärmung stattfände, welche durch sie, vor allem durch ihren CO2-Ausstoß verursacht wäre.

Stets ganz vorne mit dabei die Haussender der Grünen ARD und ZDF. 

Doch was, wenn es sich um völlig normale und natürliche Klimaschwankungen handelt, die mit den CO2-Emmissionen genau so viel zu tun haben, wie die Zunahme der Geburtenrate mit einer wachsenden Population von Störchen?

Der Klimatologe und Physiker Prof. Dr. Werner Kirstein schrieb hierzu einen Brief an den „vorbildlichen“ Journalisten Claus Kleber.“

Weiter lesen unter :Offener Brief an Claus Klieber

https://juergenfritz.com/2018/12/17/kirstein-kleber/?fbclid=IwAR3p7Lm05TqwnS5_J_VtBM-RWiAw_0CJFVo_5eyFKLt6E7ycSoMJWRenyVA

„Klimaschutz ist eine absurde Idee“

Interview mit Michael Limburg Zur UN-Klimakonferenz 2018
05.12.2018

Vom 2. bis 14. Dezember 2018 findet in Kattowitz in Polen die 24. UN-Klimakonferenz statt. Fast 200 Länder wollen dort die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 vorantreiben. Bereits im Vorfeld warnt ein UN-Bericht: Dafür sei es höchste Zeit, es werde immer schwieriger, das Ziel zu erreichen und die Klimaerwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

Seit Jahren setzen die großen Medien darauf, Panik zu schüren, wenn es um den „Klimawandel“ geht.

Schon vor 30 Jahren, z.B. am 26. September 1988 warnte die australische Tageszeitung „The Canberra Times“: Ein allmählicher Anstieg des Meeresspiegels drohe die 1.196 Inseln der Malediven innerhalb der nächsten 30 Jahre vollständig zu verschlucken. Nun, jetzt ist es 30 Jahre später und die Malediven sind noch da – alle 1.196 Inseln. Es stellte sich sogar heraus, dass alle Inseln an Fläche zugenommen haben und der Tourismusbereich inzwischen massiv ausgeweitet wird. Trotz solcher überprüfbaren Beispiele ist kein Ende der „Klimahysterie“ in Sicht. Niemand bestreitet, dass es einen Klimawandel gibt, was eine Abkühlung oder Erwärmung über unterschiedliche Zeiträume bezeichnet. So gab es z.B. zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert die mittelalterliche Warmzeit, wo es auch umfassende kontinentale Dürren gab. Aus aktuellem Anlass zur UN-Klimakonferenz 2018 sehen Sie im Anschluss ein Interview, das bereits am 9. Juni 2017 veröffentlicht wurde und das RT Deutsch mit dem

Dipl. Ing. Michael Limburg führte. Limburg ist Gründer und Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie und bezeichnet den Klimaschutz als „eine absurde Idee“. Laut Limburg habe der Klimawandel nichts mit Menschen zu tun.

In einem knapp 30-minütigen Interview erklärt Limburg, dass sich in der Klimapolitik ein großes Umverteilungsprogramm von reichen an arme Nationen versteckt.

Interview:

Reporterin: Schon seit längerem hat man sich nicht mehr wirklich intensiv mit dem Klima, beziehungsweise dem Klimawandel beschäftigt. Jetzt hat Trump das Pariser Abkommen abgelehnt und das Thema ist wieder in aller Munde. Daher auch die Chance, das etwas kritisch zu beleuchten. Ich möchte noch eine kurze Bemerkung am Rande hinzufügen. Trump hat das Pariser Abkommen nie wirklich gekündigt, er ist auch nicht ausgetreten. Der US-Kongress hat das Abkommen nämlich nie ratifiziert, das nur mal so am Rande.

Kritisch beleuchten möchte ich das Thema Klimawandel mit Herrn Diplom Ingenieur Michael Limburg. Sie sind Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie, EIKE kurz. Und Sie sind mit der These des menschengemachten Klimawandels nicht einverstanden. Ich zitiere Sie: „Das ist doch alles ein Schwindel.“ Und vielleicht könnten Sie die These des menschengemachten Klimawandels ihrer Ansicht nach kurz zusammengefasst für uns hier widerlegen.

Limburg: Also, das ist natürlich mit ein paar Worten nur schwer zu machen, weil man ja ein gewisses Grundwissen bei seinem Gegenüber voraussetzen muss. Und ich tue jetzt einfach mal so, als ob das wahrscheinlich da ist oder mit Sicherheit da ist, kurz zusammengefasst: Man kann ja Klimawandel nur dann beurteilen, wenn man die Vergangenheit gut kennt. Also ich kann nicht sagen, es ist besonders warm, kann schon sein, 30 Grad sind besonders warm, da fühlt man sich nicht sehr wohl außer in Klimaanlagen oder im Bikini. Aber man muss vergleichen mit früher. Und wenn man das tut, dann stellt man fest, dass man sehr schnell an die Grenzen der Messtechnik stößt. Schlicht deswegen, weil die wichtigsten Utensilien, Thermometer etc., Windmesser und ähnliches erst Geschöpfe der Neuzeit und der jungen Neuzeit sind. Also thermometerweise also messtechnisch können wir von Temperaturen vor Ort erst seit, ja im Grunde erst seit den Satelliten sprechen, wenn man das Ganze, den ganzen Globus betrachtet. Lokale Messung natürlich schon viel früher. Und wenn man also diese ansieht, dann stellt man fest, da ist eine Veränderung gegeben, und zwar in Richtung Erwärmung. Also wir haben Hinweise aus der Vergangenheit von Warmzeiten wie Kaltzeiten, die deutlich belegen, dass das Klima sich schon immer gewandelt hat. Denken Sie an die schrecklichen Eiszeiten, die alle 100.000 Jahre Pi mal Daumen die Erde heimsuchen und dann auch wieder die Warmzeiten.

Reporterin: Es gibt aber auch kleine Eiszeiten. Es gehört auch zu dem Klima dazu.

Limburg: Es gibt große und es gibt kleine. Denken Sie an die römische Warmzeit. Die Römer haben ihr Weltreich in kurzen Röckchen und Sandalen erobert. Hannibal trieb seine Elefanten über die Alpen. Das ging nur, weil es zu der Zeit besonders angenehm warm war, wesentlich wärmer als heute übrigens. Und das andere ist die Eiszeit, die kleine Eiszeit, die hat die Wikinger aus Grönland zum Beispiel vertrieben. Die mussten dort abhauen, weil es einfach nicht mehr möglich war, dort Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Und diese kleine Eiszeit, die ging dann so etwa bis 1850. Und wenn man das vergleicht und sieht, dass es also a) wesentlich stärkerer Erwärmung wie auch Abkühlung gab, auch in kürzerer Zeit, dann ist die heutige Erwärmung erstens nicht besonders groß und nicht besonders schnell. Und jetzt ist die zweite Frage: Kann man die dem Mensch zuordnen und da sagen wir, dafür gibt es keinen Beleg. Man kann natürlich eine Hypothese aufstellen, die das CO2 (Kohlendioxid) zum Inhalt hat, als Treiber. Wobei niemand bestreitet, dass das CO2 bestimmte Infrarot-Eigenschaften hat, die andere Gase auch haben. Aber es gibt keine Korrelation zwischen der Temperatur und der Konzentration des CO2 in der Atmosphäre.

Reporterin: Ist das nicht auch ein bisschen diese …

Limburg: Und nur die zählt. Es zählen also nicht die Emissionen von CO2, darauf komme ich gleich, sondern die Konzentration.

Reporterin: in der Atmosphäre

Limburg: in der Atmosphäre, und die steigt.

Reporterin: Logischer Weise…

Limburg: Und jetzt würde ich mal Sie fragen, ob Sie in der Schule aufgepasst haben, wie viel CO2 gibt es denn in der Atmosphäre? Reporterin: Ja, ich hab, ach so, aber das weiß ich, glaube ich, es sind auf jeden Fall wenige, wenige Prozent. Wie hatten Sie den Vergleich gezogen, wenn die Atmosphäre 10 Meter dick wäre, dann wären 40 Zentimeter davon CO2? Limburg: Ich sag´s mal anders, es sind also genau 0,04 Prozent. 0,04 können Sie auf zehn Meter umrechnen, ich rechne es mal auf die Zahl der Luftmoleküle um: Auf 10.000 Moleküle Luft kommen vier Moleküle CO2.

Reporterin: Aktuell.

Limburg: Aktuell, und vor 150 Jahren, so glaubt man, sicher weiß man das auch nicht, waren es drei Moleküle, knapp 280 pm also rund knapp drei Moleküle. Dieses eine Molekül mehr ist eindeutig da.

Reporterin: Ist das menschengemacht?

Limburg: Das ist die zweite große Frage. Was wir wissen ist definitiv, dass nach dem Ende des zweiten Weltkriegs die industrielle Produktion weltweit zunahm und sich das ausbreitete, wie auch der Wohlstand sich ausbreitet und so weiter, nicht nur bei der Energieerzeugung, sondern bei Transport und bei vielen anderen Dingen. Und dass deswegen die Emissionen massiv angestiegen sind und immer noch ansteigen. Die zweite Frage ist dann: Wie viel von dem emittierten CO2 verbleibt in einer Atmosphäre? Und da gibt es großen Streit unter den Gelehrtenkreisen. Manche sagen zwei Prozent bleibt drin, manche sagen 50 Prozent. Und jeder hat genügend Indizien, dass das einigermaßen stimmt, wie auch immer, und reichert sich dann in der Atmosphäre an. Also die Überlegung ist, weil wir das CO2 in den Emissionen so stark angereichert haben, oder ansteigen lassen und das nur in der Atmosphäre sich mehr oder weniger anreichert, muss das die Ursache sein für die Erwärmung. Dass das ganz natürliche Ursachen haben kann, das wird massiv geleugnet. Langsam weichen die Fronten auf…

Reporterin: Aber wird das geleugnet? Es gibt doch den natürlichen Treibhauseffekt, und von dem hat man ja schon lange gesprochen.

Limburg: Man tut so, als ob wir ein Anrecht auf ein konstantes Klima/Temperatur, es geht ja fast nur um Temperatur, hätten, wobei die Vergangenheit uns lehrt, dass das ganze Gegenteil der Fall ist. Das Klima ändert sich so lange, wie es eine Atmosphäre auf diesem Planeten gibt, also seit gut drei Milliarden Jahren. Also wir finden, um es kurz zu machen, keine Korrelation. Das heißt ein Gleichlauf zwischen der Entwicklung der CO2-Konzentration und der Mitteltemperatur der Erde, zu der kann man auch viel sagen, über keinen Vergangenheitszeitraum, sei es kurz, mittel oder lang. Eine Korrelation ist eine Voraussetzung dafür, dass zwischen beiden Größen ein Zusammenhang besteht, aber bei weitem kein Ersatz für einen Beleg, einen Beweis.

Reporterin: Nun ist der, anscheinend der wissenschaftliche Konsens jedoch, dass der Klimawandel von Menschen gemacht wird durch den Ausstoß von CO2. Ist die Hypothese so zu vereinfacht dargestellt oder ist das, sagen wir mal, die Hypothese, auf die auch unsere, das Pariser Abkommen das ehemalige Kyoto-Protokoll und so weiter. Die berufen sich doch darauf, dass diese These stimmt.

Limburg: Und diese These ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Reporterin: Genau, das kritisieren Sie ja, dass diese Hypothese, die auf verschiedenen Modellen beruht …

Limburg: Darf ich auf die Frage antworten?

Reporterin: Ich möchte noch eine Zwischenfrage einfügen. Weil Sie sagen ja, dass die Hypothese, die auf verschiedenen Modellen beruht, nicht richtig ist, also dass die Modelle auch nicht richtig sind. Aber woher wissen Sie denn, oder wieso ist denn Ihre Antithese, die doch sicherlich auch auf Modellen beruht, wieso ist diese denn korrekt?

Limburg: Nein. Zunächst mal, Sie haben ja am Anfang gesagt, es sei Konsens in der Wissenschaft. Konsens in der Wissenschaft, selbst wenn es stimmte, und es stimmt nicht, ist kein Wert. In der Wissenschaft herrscht keine Demokratie und es gibt keine Mehrheitsentscheidungen. Einstein pflegte immer so nett zu sagen als man ihm sagte, dass Wissenschaftler seine Relativitätstheorie falsch finden, sagt er wenn die recht hätten genügte einer. Also in der Wissenschaft ist ein Beweis notwendig oder ein Gegenbeweis, um eine Theorie auszuhebeln. Aber eine Mehrheitsentscheidung ist völlig nutzlos, wertlos. Zum zweiten stimmt das auch nicht, es gibt zigtausende Wissenschaftler auf der Welt, die im klimanahen Bereich, Geologen oder Meteologen oder Physiker, die sich damit beschäftigen, arbeiten. Die völlig anderer Meinung sind als das, was allgemein als Konsens dargestellt wird. Und das dritte ist, wir arbeiten nicht mit Modellen, wir arbeiten schlicht mit der Realität. Wir gucken uns die Vergangenheit an und sehen, dass es immer schon Klimaschwankungen gab und fragen uns, warum zum Teufel soll plötzlich das CO2 diese Eigenschaft bekommen wo es die früher nicht hatte? Das ist physikalisch schlicht unmöglich.

Reporterin: Aber leiten Sie aus diesen, aus der Vergangenheit, keine Prognosen für die Zukunft ab? Weil das ist ja auch das, was die anderen immer so machen möchten.

Limburg: Ja, das ist schlicht unmöglich. Klima ist ein chaotisches System. Und das IPCC selber hat in seinem dritten Bericht festgestellt: Chaotische Systeme, ich verkürze das jetzt mal, lassen sich de facto nicht vorhersagen. Das ist Stand des Wissens, das wissen alle. Versucht es aber trotzdem und sagen, das sind dann keine Prognosen, sondern Szenarien. Das ist eine Umbenennung desselben Babys, ob es nun Karl Egon heißt oder Egon Karl ist letztendlich immer noch dasselbe Baby. Also man versucht, die Prognosen zu machen und macht da bestimmte Annahmen, steckt dafür Geld und sehr viel Geist da rein, nur es zeigt sich, dass diese Klimamodelle weder die Klimavergangenheit richtig darstellen können, noch die Klimagegenwart, und schon gar nicht die Klimazukunft, soweit wir das schon erlebt haben, es sind ja schon 30 Jahre vergangen. Also wir gucken uns die Vergangenheit an, versuchen die Ursachen einigermaßen zu definieren, die zu diesen Änderungen geführt haben, was niemals sicher ist, sondern nur eine Wahrscheinlichkeitsbetrachtung und sagen, wenn das so ist, dann ist es ziemlich wahrscheinlich, dass es auch in Zukunft so sein wird. So arbeiten wir, und so sollte man allgemein arbeiten, denn Klimamodelle, wie gesagt, sind chronisch unzuverlässig und gemacht worden, um den Einfluss des CO2 sozusagen über den Umweg Computer nachzuweisen. Das ist auch so der einzige Beweis, der von diesen Leuten gebracht wird. Ich sage wir können das nicht in der Natur nachweisen, diesen Einfluss, wir können das nur in numerischen Klimamodellen nachweisen.

Reporterin: Aber welchen Grund hätte es denn, den Klimawandel über Politik und Medien so zu etablieren? Also wer sollte denn davon profitieren?

Limburg: Ich glaube, die Frage ist rhetorisch gemeint, oder?

Reporterin: Ich meine, dass man eine Industrie damit befeuern kann, jetzt die erneuerbaren Energien, das ist mir schon klar. Aber ich meine, wenn man Limburg: Das sehn Sie zu kurz, Entschuldigung! Reporterin: Aber Sie, aber Sie müssen ja auch bedenken, dass jetzt hier Big Oil auch sehr großen Einfluss haben, und die wären doch die ersten, die daran interessiert wären, diese Klimawandelthese zu revidieren. Und soweit ich weiß, haben Sie noch keinen großen Check von irgendeiner Ölfirma bekommen, also Sie warten immer noch darauf, das heißt da müsste es doch dann theoretisch Interessenkonflikte geben. Also wer sollte den dann davon profitieren?

Limburg: Naja, man muss natürlich eins berücksichtigen: Wir leben in einer Zeit mit großem Wohlstand. Und dieser große Wohlstand basiert auf billiger Energie, neben vielen anderen Faktoren: Organisation, Talent, Kapital und so weiter und so weiter. Und diese billige Energie wird in aller Regel durch fossile Brennstoffe bereitgestellt und zu einem gewissen Teil auch durch Kernkraft. Auf der anderen Seite haben wir natürlich auch eine gewisse Entfremdung von der Natur. Wir leben in großen Städten. 50 Prozent der Menschheit lebt inzwischen in großen Städten. Und wir merken natürlich, dass wir auch unsere Umwelt überlasten, wobei man dazu sagen muss, je besser es einem Land geht, einer Nation geht, desto besser geht’s auch ihrer Umwelt, das hängt auch zusammen. Und trotzdem hat man nun die Möglichkeit gefunden, durch eine geringe Temperaturschwankung – niemand würde sich normalerweise über ein Grad Erwärmung aufregen, wir haben in Berlin eine Mitteltemperatur von 9 Grad, und wenn wir mal 30 Grad haben dann stöhnen wir schon, wenn wir über 22 Grad haben, fühlen uns wohl also 13 Grad Differenz finden wir ganz prima, wer regt sich über ein Grad auf, die Erwärmung in Mitte letzten Jahrhundert sein sollte. Aber wenn wir daraus eine Gefahr ableiten, eine richtig große Katastrophe und zwar die, die die ganze Menschheit betrifft, und obendrein auch grenzüberschreitend ist, dann bieten sich ungeahnte Möglichkeiten der Steuerung, der Einflussnahme und auch des Geldverdienens. Sie glauben ja gar nicht, was allein in die Klimaforschung für Milliarden, Zehnermilliarden von Euros in Dollar geflossen ist, oder aber nun auch in die Vermeidungsstrategien. Dieses Klimaabkommen von Paris, knapp 30 Seiten, enthält genau drei Zahlen: zwei Grad, 1,5 Grad, und in drei Jahren nach Kündigung kann man raus. Alles andere ist offen. Aber es steht drin: Ihr müsst in Green Climate Fund bedienen. Und der ist angelegt auf 100 Milliarden Dollar jährlich, den die Verursachernationen für diese potenzielle Katastrophe einzuzahlen haben, und die an die Nachzügler, also die nicht entwickelten Länder ausgezahlt werden. Und der soll innerhalb weniger Jahre auf 500 Milliarden Dollar angehoben werden, das was wir zu zahlen haben. Deutschland schon ist er vorne dabei. Ja was meinen Sie denn, was das für eine Attraktion auslöst für tausende von Lehrstühlen, von Forschern, von Verwaltungsbeamten, von Überwachungsorganen? Die müssen genehmigen, die müssen verteilen, die müssen ablehnen, die müssen schauen… Also es gibt ein großes Interesse daran, dieses Steuerungsinstrument, da spricht man ja auch von Klimagerechtigkeit, weltweit zu etablieren und deswegen ist auch die UNO so vehement hinterher, weil ihr dadurch Macht zuwächst. Macht in der Verteilung von Geld und von Einfluss und so weiter. Es wurden hunderte von Unterbehörden gegründet, um allein die Folgen des Paris-Abkommens und aller vorherigen zu bewältigen, zu administrieren, zu verwalten, immer mit Dienstwagen, und so weiter. Das ist der Hintergrund nach unserer Sicht.

Reporterin: Das ist auch immer ein sehr hoch komplexes Arbeitsbeschaffungssystem.

Limburg: Ja. aber ein funktionierendes! Solange ich Angst erzeuge, und das weiß die Kirche seit 2000 Jahren, und andere Religionen wissen das auch, und dann obendrein noch den Charme habe, dass die Erlösung erst in weiter Zukunft entweder im Paradies oder in hundert Jahren stattfindet, dass wir also entweder gewonnen haben oder verloren haben. Niemand kann Frau Merkel dafür verantwortlich machen in zwanzig, dreißig Jahren, dass sie danebengelegen hat. Weil sie dann entweder im Spätruhestand ist oder schon tot. Also, das ist eine Attraktion, die diese Panik-Methode auslöst auf die Politik, sie können das, was sie schon immer gerne machen wollten, kujonieren, drangsalieren und abkassieren. Und das mit Zustimmung der Betroffenen. Was gibt es Schöneres? Reporterin: Das hört sich jetzt nach einer großen Klimaverschwörung an. Limburg: Es ist keine Verschwörung, das wäre falsch. Aber es ist eine Art Selbstorganisation. Insbesondere die Grünen, aber auch alle, die den grünen Ideen folgen, haben erkannt, wie wunderbar sich dieses Mittel eignet, um Ziele zu verwirklichen, die gar nichts mit dem Klima zu tun haben. Wir nehmen das Beispiel von Herrn Edenhofer, der wurde gefragt von der NZZ vor ein paar Jahren vor (der Klimakonferenz von) Cancun; Was ist das eigentlich was sie da machen? Und er hat gesagt das hat mit Umweltschutz, Klimaschutz hat mit Umweltschutz so gut wie gar nichts zu tun. Es dreht sich allein um Umverteilung von den reichen Nationen zu den Armen, darum dreht sich das.

Reporterin: Aber leiden denn arme Nationen eben nicht unter diesen Umweltzielen? Die können sie ja gar nicht erfüllen. Zumindest war das lange generativ. Limburg: Die Klimaschwankungen, die die alle Nationen erleiden oder erleben, sind da. Ob ich eine Dürre in Ostafrika habe oder beispielsweise im arabischen Raum, das kommt, und geht und wenn man sich die Dürren der vergangenen Jahrzehnte anschauen und Jahrhunderte, dann ist es eher weniger als mehr. Das Gleiche gilt für alle anderen Sorten von Extremwetter, aber natürlich sind immer mehr Menschen da, die von diesen Naturkatastrophen betroffen sind, wobei die Zahl der Betroffenen absolut zurückgeht, aber die Schäden werden insgesamt größer. Viele in den Entwicklungsländern insbesondere bauen ihre Zweithäuser, Zweitwohnungen an den Ufern der der Meere. Da gibt’s Überschwemmungen, dann sind eben mehr Schäden die entstehen. Also die Schäden werden größer, aber die Zahlen der Extremwetter werden kleiner. Und es gibt auch keine Klima-Flüchtlinge. Natürlich gibt es jede Menge von schlechten Entwicklungen, wir erleben ja gerade eine ganze Menge, Afrika ist besonders betroffen. Aber nicht deswegen, weil das Klima dort anders ist als sonst, sondern weil es einfach zu viele Menschen gibt innerhalb kürzester Zeit und wir nicht in der Lage sind und sie erst recht nicht, sich aus der Malaise heraus zu holen. Und wenn Sie jetzt diesen Klima-Fonds sehen, der ja den weniger entwickelnden Ländern die Möglichkeit geben soll, auf Kohle und Erdöl und Gas zu verzichten und stattdessen erneuerbare (Energie) zu verwenden, dann laufen die in eine Falle, in eine Falle! Und deswegen machen sie auch nicht mit. Beispielsweise die Bundes Republik nimmt jetzt China als großen Klimaverbündeten Reporterin: Das wäre jetzt mein Beispiel gewesen ja Limburg: China hat überhaupt nicht zugesagt, auf irgendetwas zu verzichten. Die öffnen jede Woche oder jede zweite Woche ein Kohlekraftwerk bevor 2030 erreicht ist, und dann werden sie darüber nachdenken, ob sie reduzieren. Heute sind sie schon der größte CO2-Emittent der Welt. Indien ist noch geschickter. Ein 1,3 Millionen Volk, die brauchen dringendst billige Energie. Also sagen sie, machen wir das auch um jeden Preis – die Australier bauen gerade riesig Kohlehäfen zum Verschiffen der Kohle nach Indien – sagen aber, wir machen trotzdem beim Klima Fonds mit. Erst mal kriegen wir von euch Milliarden, deswegen war der Modi jetzt gerade hier, und zum zweiten versprechen wir nur, dass wir unsere Effizienz verbessern, also Energienutzung, aber auch nur halb so viel wie sie bereits erreicht haben. Also die großen Entwicklungsländer oder entwickelten Länder sowie China, Schwellenländer und alle anderen auch denken nicht im Traum daran, irgendetwas von ihrer Entwicklung aufzugeben, aber sie hoffen natürlich gerne und kriegen das auch auf die hunderte von Milliarden, die dieser Klima-Fonds und andere Maßnahmen hinbringen. Reporterin: Was würde denn jetzt passieren, wenn wir, und ich spreche jetzt mal vielleicht spezifisch über Europa, weil Sie ja sagen, die anderen engagieren sich nicht wirklich oder zumindest nicht in vorhersehbarer Zeit. Was würde denn passieren, wenn wir hier in der EU, die ja Klimaschutz überhaupt sehr groß schreiben, wenn wir uns von diesen Klimaschutzzielen verabschieden würden?

Limburg: Gar nichts. Mit dem Klima passiert gar nichts, so nicht und so nicht. Wenn Sie an den Unsinn glauben, dann sind das gerade mal ein paar hundertstel Grad Celsius irgendwann in 100 Jahren, die dann stärker ansteigen sollte, könnte, möchte, also sofern diese Hypothese überhaupt auch nur annähernd stimmt. Und wenn Sie es nicht tun und nicht dran glauben, dann passiert auch nichts, aber was wir tun, wenn wir dieses verfolgen, ist, dass wir uns konkurrenzunfähig machen. Wir fallen zurück, wir vernichten viele Teile unserer Industrie, insbesondere von der energieintensiven Industrie und damit viele Jobs. Wir sehen ja, was mit den großen Versorgern passiert ist, die hunderttausende von Mitarbeitern haben, wertschöpfende Mitarbeiter, die müssen die reihenweise entlassen, weil sie nicht mehr, kein Geld mehr verdienen mit Kohle oder Gas oder Atomstrom, und ersetzt wird das durch eine dezentrale Infrastruktur, die das Geld nicht wert ist, was wir da reinstecken, weil sie nie effektiv und nie effizient sein kann.

Reporterin: Aber woher wissen Sie, dass es denn nie effizient sein könnte, also Windenergie Solarenergie. Ich weiß, Solarenergie ist in Deutschland vielleicht ein bisschen schwieriges Thema, aber wie kann man denn wissen, dass das niemals effizient sein wird? Müssen wir denn nicht in neue Technologien investieren? Limburg: Also, ich hab einen gewissen Respekt, dass ich nicht ganz glaube, dass Wunder passieren. Und Wunder müssten passieren, damit Wind- oder Solarenergie ein Industrieland speisen können, zuverlässig und billig. Sie wissen selber, der Wind weht dann, wann er will. Wir hatten beispielsweise im Januar zehn Tage keinen Wind und keine Sonne, das nennt man Dunkelflaute. In der Zeit hatten wir aber einen hohen Strombedarf. Also mussten die verpönten Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke und Gaskraftwerke in die Bresche springen, mussten hochgefahren werden und den Strom liefern. Das lässt sich nicht ändern. Das zweite ist, dass diese drei – wir haben Biomasse, wir haben Solar und wir haben im wesentlichen Wind – sich auszeichnen durch eine extrem geringe Energiedichte. Wenn Sie sich in die Sonne legen, dann kriegen Sie bestenfalls einen Sonnenbrand. Stecken Sie mal Ihre Hand in einen Kohleofen, das können Sie nur einmal machen, und dann ist nicht mehr viel übrig. Das heißt, die Energie pro Flächeneinheit ist bei diesen Quellen extrem gering. Also müssen Sie auch Riesenflächen belegen, deswegen diese Windparks, deswegen diese Solarparks, deswegen sind diese Monokulturen an Energiepflanzen. Um sie zu verdichten, was sehr aufwendig, sehr teuer ist, um dann Energie daraus zu machen. Und dann haben Sie das Problem, dass Sie Strom nicht speichern können. Also müssen Sie riesen Aufwendungen betreiben, um das ganze zumindest weniger merkbar zu machen. Und dann haben Sie schon mal große Grundkosten, geht gar nicht anders. Betriebswirtschaftlich, volkswirtschaftlich geht das gar nicht anders. Und dann packen Sie noch Speicher obendrauf. Und alle Speicher, Sie können die mit 50 Prozent Wirkungsgrad vielleicht erfinden, vielleicht auch mit 60. Heißt, dass sie anfangs mehr Energie reinstecken als Sie hinten rausbekommen. Und die Speicher müssten riesig sein. Diese riesigen Speicher gibt es nicht. Wir haben in Deutschland einen Verbrauch von 600 Terawattstunden im Jahr. Um einigermaßen über die Runden zu kommen – zehn, fünfzehn Tage Windstille und Flaute und Sonnenschein fehlt – bräuchten Sie eine wahnsinnige Menge von Speichern. Wir haben es mal ausgerechnet, das größte deutsche Pumpspeicherwerk, das ist die mit Abstand beste Methode, Energie zu speichern. Pumpspeicherwerk heißt, Sie nehmen Strom, pumpen Wasser auf einen Obersee, und wenn Sie Strom wieder brauchen, dann lass das Wasser durch Rohre fließen auf Turbinen und erzeugen wieder Strom. Die haben in Wirkungsgrad von 75% vielleicht, diese Dinger. Seit 100 Jahren kennen wir die. Das größte steht in Thüringen, heißt Goldisthal und kann gerade mal acht Gigawattstunden speichern. Wir brauchen aber das tausendfache davon. Das heißt, Sie brauchen tausendmal oder zweitausendmal Pumpspeicherwerk à la Goldisthal, kostete 600 Millionen Euro, Bauzeit 15 Jahre, Planungszeit 30 Jahre. Wenn wir die Topologie hätten, könnten wir das nicht mal bezahlen, das heißt wir gehen in die Billionen allein für Speicher. Ich frage mich, wozu? Ich möchte das nicht. Wenn heute jemand kommt oder morgen, sagt, ich habe eine ganz tolle Idee, wunderbar, ich habe einen ganz tollen Energieerzeugungszyklus für Wärme, Transport oder für Strom, und das versuche ich am Markt durchzusetzen, ist besser oder billiger oder beides, ja warum denn nicht? Denn man muss sich gefallen lassen, dass man sagt, ich möchte nicht gezwungen werden, diesen Strom zu kaufen, und schon gar nicht für überteuertes Geld, sondern das soll derjenige bezahlen, der sicher ist, dass das die richtige Lösung ist. Wenn morgen – Kernkraft ist zum Beispiel eine fantastische Lösung aber übermorgen vielleicht eine andere Lösung, ja warum denn nicht, hat auch niemand was dagegen. Der Markt sollte das entscheiden. Reporterin: Was ist denn dann Ihre Meinung dazu, dass man effizienter mit Energie umgehen sollte, dass man auf Umweltverschmutzung achten sollte, weil es erscheint dann immer so, als wäre das alles nicht wichtig, das fällt ja alles auch unter dieses Thema ‚Klima‘.

Limburg: Nein, fällt es nicht.

Reporterin: Wird suggeriert.

Limburg: Wird suggeriert und wird auch mit Erfolg suggeriert, es ist das genaue Gegenteil. Also niemand, der klar im Kopf ist, hat was gegen Umweltschutz. Vaclav Klaus (ehemaliger Präsident der Tschechischen Republik) hat das mal so schön ausgedrückt, hat gesagt, niemand der klar im Kopf ist, wird in den Teich pinkeln, aus dem er sein Trinkwasser holt. Also, das ist völlig klar, wir sind sehr für Umweltschutz, wir sagen nur, Klimaschutz und Umweltschutz haben nichts miteinander zu tun. Nehmen Sie dann doch mal an, was ist denn Klima? Klima ist nach Definition der Weltorganisation für Meteorologie die statistischen Wetterdaten von lokalem Wetter über mindestens 30 Jahre, besser 60 oder mehr Jahre. Lokales Wetter, Wetterdaten. Wer also das Klima schützen will, muss nach dieser Logik und dieser Definition mit dem Wetter anfangen. Auf diese dusselige Idee ist somit noch keiner gekommen, aber das ist die Konsequenz. Also Klimaschutz ist eine absurde Idee, wir müssen uns vor dem Klima schützen, wenn wir das nicht täten, wenn wir uns nicht anpassen würden, würden wir in diesen Breiten gar nicht leben können. Auch das ist die Wahrheit. Also die Anpassung ist die richtige Antwort auf Klimawandel und nicht die Vermeidung von irgendwelchen vermeintlichen Substanzen, die wir in die Welt einbringen. Und zur Effizienz: Der Markt sorgt dafür, dass Effizienz geschieht. Also Effizienz ist eingebaut, wenn ich Konkurrenz habe. Nehmen Sie die Stahlwerke, die haben eine bestimmte Menge an CO2 nötig, um eine Tonne Stahl zu erzeugen. Von sich aus, weil sie im Hochpreisland Deutschland produzieren wollen, müssen sie ihre Kosten so weit wie physikalisch-chemisch möglich senken. Und dazu gehört, dass sie diesen CO2-Einsatz zum Beispiel minimieren. Jetzt verlangt man von ihnen, dass sie noch weiter runtergehen, das geht physikalisch nicht. Also müssen sie aufgeben. Also die Effizienzsteigerung, die man als große neue Idee verkauft, ist in einen funktionierenden Markt eingebaut. Und das andere, was man hat, auch das folgt, wenn sie sehr effizient sind und damit einen Wettbewerbsvorteil haben, dann wird der Verbrauch trotzdem höher, weil immer mehr Leute sich dieses billigere Produkt leisten können. Denken Sie an die Autos, die ersten Kfz konnte sich keiner leisten. Heute haben wir 40 Millionen in der Bundesrepublik, und die brauchen im Schnitt vielleicht acht bis neun Liter. Vorher haben die 20 Liter verbraucht, jetzt also das wird überspielt, eine zu hohe Effizienzsteigerung durch mehr Verbrauch, indem man einfach mehr und mehr von diesem Produkt kauft und einsetzt. Also das ist keine einfache Geschichte wie üblich, aber Effizienzsteigerungen sind nicht die Antwort auf die Klimafrage, mit Sicherheit nicht.

Reporterin: Sollte sich also Deutschland komplett von seiner Klimapolitik verabschieden?

Limburg: Ja, lieber heute als morgen. Eindeutig. Es ist ein Ritt ins Elend, und wenn wir dabei bleiben, und die Deutschen sind ja bekannt dafür, das hat schon Napoleon gewusst und Churchill, dass sie etwas bis zum bitteren Ende durchführen, wenn wir dabei bleiben, dann wird’s uns fürchterlich schlecht gehen, was zur Zeit wo es uns gut geht, unglaubwürdig klingt, aber das ist die Konsequenz: Wir verlieren gegenüber allen Konkurrenten, die Chinesen lachen sich schief, dass wir ihnen auf den Leim gegangen sind und nicht nur Paris nicht nur unterschrieben haben, sondern auch noch ein Klimaschutzplan 2050 per Dekret verabschiedet haben, so wie Trump seine Dekrete verabschiedet, der vorsieht dass wir bis zum Jahr 2050 80 Prozent unserer CO2 Emissionen absenken auf das Niveau dessen, das wir heute allein für die Landwirtschaft aufwenden müssen.

von dd.

 

 

Wissenschaftler entlarvt Klimaschwindel im Deutschen Bundestag !

Als Spezialist für Astrophysik sorgte Prof. Shaviv nicht nur durch bahnbrechende Forschungsarbeiten, die den Zusammenhang zwischen dem planetaren Klima und der Sonnenaktivität nahe legen, für Schlagzeilen, sondern auch durch seinen direkten Kommunikationsstil, den er neulich in einem hitzigen Interview an den Tag legte:

In seinem Film bringt Al Gore keinen einzigen Beweis, um zu zeigen, dass die globale Erwärmung auf Menschen zurückzuführen ist. (…) Übrigens ist Gore ein Heuchler. Er sagt, dass die Menschen weniger fossile Brennstoffe verwenden müssen. Warum fliegt er also in einem Privatjet herum? Es wurde berichtet, dass seine monatliche Stromrechnung 1’359.- USD beträgt. Ich weiss nicht, was man mit so viel Elektrizität anstellt.“ 

Dieselbe Kritik gilt übrigens auch für die ganzen Promis, die mit der Klimalüge auf die Tränendrüse drücken, während sie in ihren Villen und mit ihren Lambos C02 herumschleudern, als gäbe es kein Morgen.

Die folgende Aufzeichnung zeigt, wie Prof. Shaviv vor dem Deutschen Bundestag in sehr kurzer Zeit erklärt, was am Klimaschwindel nicht stimmt.

https://youtu.be/xJSVjCrrCu0

Die gesamte Dokumentation findet man hier:

Große Hoffnungen und gerin­ge Er­war­tun­gen an die UN-Klima­kon­fe­renz

Deutscher Bundestag Dokumente

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw48-pa-umwelt-klima/578906

 

Klimatologe sagt Claus Kleber (ZDF) die Meinung

Der Klimatologe und Physiker Prof. Dr. Werner Kirstein richtete am 04.08.2018 eine Mail an Claus Kleber vom ‚heute-journal’ im ZDF, bzgl. des Beitrages „Trockener Sommer: Woher kommt die Hitze?“ in der heute-journal-Sendung vom 03.08.2018. Hier von mir, nach besagtem Beitrag aus der Sendung, verlesen. Sehr aufschlussreich.

https://youtu.be/DESb9Hc_QQU

Quelle zu Kirsteins Text:https://www.facebook.com/EIKEeV/posts/1992907357406728

Hier der ganze Text des Briefes:

An
zuschauerredaktion@zdf.de <zuschauerredaktion@zdf.de>

Sehr geehrter Herr Kleber,

es ehrt Sie, dass Sie im heute Journal im Zusammenhang mit der derzeitigen Hitze und Trockenheit auch mal den Sommer des Jahres 1540 kurz erwähnt haben. Leider nur sehr oberflächlich und in der Sache nicht angemessen bewertet.

Sie haben nämlich verschwiegen, dass das heiße und trockene Jahr 1540 (vom 28.02 bis zum 19.09) bei weitem extremer war als jetzt das Jahr 2018. Zum Beispiel hat es in Zürich in diesem langen Zeitraum nur viermal geregnet. In Mailand blieb es fünf Monate lang völlig trocken.

Aber auch 79 n. Chr. und 1387 und 1473 waren mehr als extrem trocken und heiß. In der viermonatigen Dürre von 1473 konnte die Menschen zu Fuß durch das trockene Donaubett laufen. Stellen Sie sich bitte solche Verhältnisse einmal heute vor! Sie können sich denken worauf ich damit anspiele.

Warum hören Sie nicht mal zur Abwechslung auf Klimatologen und bringen in Sachen Klimawandel immer nur die selbsternannten „Klimawissenschaftler“, die – und das dürfte Ihnen bekannt sein – lediglich von Computer-Modellierung mit CO2 etwas verstehen, in der Klimakunde sich aber überhaupt nicht auskennen.

Abgesehen davon wurde mit den CO2-Emissionen aufs falsche Pferd in den Modellen gesetzt. Weiterhin haben Sie im heute Journal „vergessen“ zu sagen, dass die historischen, extremen Ereignisse außerhalb der Industrialisierung lagen, ohne CO2- und CH4-Emissionen, ohne Viehwirtschaft und ohne vergleichbar starken Fleischkonsum der Menschen usw. zu-stande kamen.

Sie bleiben also bei der Methode des ZDF, die wesentlichen Informationen wegzulassen, um damit dem politisch gewollten Klimawandel Vorschub zu leisten. Nicht Lügenpresse, aber ganz gezielte selektive Lückenpresse präsentieren Sie in den Nachrichten und wundern sich vielleicht, dass Sie nur bei vielen Zuschauern in Altenheimen kritiklos beliebt sind.

Im übrigen gab es seit 1900 auch extreme Sommer: etwa 12 heiße und 12 kühle Sommer – ohne erkennbare Regelmäßigkeit.

Recherchieren Sie und informieren Sie sich richtig, bevor Sie bei vielen Zuschauern falsche Bilder und eine falsche Klimapolitik im Kopf verankern.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Werner Kirstein
Klimatologe und Physiker

Das Polareis schmilzt nicht, sondern es wächst

NASA widerlegt Weltklimabericht und bestätigt:

Die Antarktis-Polkappe wächst um 135 Milliarden Tonnen pro Jahr !!!

Eine NASA-Studie aus dem Jahr 2015 bestätigt, dass die Polkappe der Antarktis massiv zunimmt! Die NASA gab sogar zu, dass die Forschungsergebnisse dem fünften Sachstandsbericht des IPCC (Weltklimabericht 2013) widersprechen. Der Weltklimabericht scheint mit seiner Warnung vor einem Meerespielanstieg und vor dem Abschmelzen der Polkappen falsch zu liegen.

http://uncut-news.ch/2018/07/01/nasa-widerlegt-weltklimabericht-und-bestaetigt-antarktis-polkappe-waechst-um-135-milliarden-tonnen-pro-jahr/

Das Märchen vom Aussterben der Eisbären

Der Eisbär wurde weltweit zum Symbolträger einer angeblichen Klimaerwärmung. Eisbären wurden sogar als gefährdet eingestuft und siehe da – die Eisbärpopulation an der Arktis erreichte in den letzten Jahren Rekordzahlen. (…)

https://www.legitim.ch/single-post/2018/06/30/NASA-widerlegt-Weltklimabericht-und-best%C3%A4tigt-Antarktis-Polkappe-w%C3%A4chst-um-135-Milliarden-Tonnen-pro-Jahr-

 

Klimaforschung – Diskussion nicht erwünscht !

Im Schulunterricht live durch Experten pro und contra zur Klimaerwärmung erleben? Fehlanzeige! Ein Gymnasiallehrer berichtet.

www.kla.tv/12626

24.06.2018

Meine Frage als Gymnasiallehrer an ein bekanntes Forschungsinstitut:

„Könnten wir einen Referenten für eine Diskussion mit einem Klimaskeptiker zum Thema ‚menschengemachte Klimaerwärmung’ am Gymnasium bekommen?“

Forschung heißt nämlich Wahrheitsfindung im Disput der verschiedenen Meinungen und nicht Wahrheitsanspruch ohne Widerspruch.

Die Schüler sollten sich selbst ein Bild machen können, frei von möglicher Manipulation. Doch die angesprochenen Hochschulprofessoren lehnten mit der Begründung ab: Klimaskeptiker seien fachfremd, scheinwissenschaftlich, würden Unwahrheiten unter das Volk bringen und Fakten verdrehen. Mit dieser abweisenden Reaktion wird beispielsweise der

„Heidelberger Appell“ von über 3.000 Wissenschaftlern, darunter 74 Nobelpreisträger, mit ihren skeptischen Bedenken gegenüber der Klimawissenschaft völlig ignoriert.

Ebenso die ausgezeichneten US-Physiker Prof. Harold Lewis und Prof. Ivar Giaever (Physik-Nobelpreisträger), die aus Protest die Amerikanische physikalische Gesellschaft verließen. Prof. Lewis verließ die Vereinigung nach 67 Jahren und sprach von der Klimawissenschaft als dem größten Wissenschaftsbetrug aller Zeiten.

von fh.

Quellen/Links:

 

Manipulationen durch Geheimtechnologien

Manipulationen machen in der jetzigen Zeit offensichtlich vor gar nichts Halt. Noch nicht einmal vor dem Wetter und der Gedankenwelt. Die Technik macht es möglich, ohne dass es der ahnungslose Bürger durchschaut. Doch zunehmend erwacht das Volk und deckt den Schwindel auf.

www.kla.tv/11984

Einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung, Johann Wolfgang von Goethe, vertrat den Grundsatz:

„Doch Forschung strebt und ringt, ermüdend nie, nach dem Gesetz, dem Grund, Warum und Wie.“

Im heutigen mediengesteuerten Zeitalter scheint dieser Grundsatz unmerklich in den Hintergrund geraten zu sein. Das Forschen nach „dem Grund, Warum und Wie“, haben die Menschen dem anscheinend sehr mitdenkmüden Volk abgenommen. Doch seit einigen Jahren ist dieser Forschertrieb im Volk wieder am Erwachen, dass es sich die Meinungsbildung der Medien nicht länger passiv präsentieren lässt. Auch diese Sendung lädt zum Mitdenken, Forschen und Recherchieren ein „Nach dem Gesetz, dem Grund, dem Warum und Wie.“

Was haben Geheimtechnologien zum Beispiel mit dem Wetter zu tun?

Dazu möchten wir Sie einladen, an folgenden drei Themen mitzuforschen.

1. Was ist los mit dem Wetter?

„Gott sei Dank kann man das Wetter nicht beeinflussen!“ Dieser Ausspruch ist sehr geläufig. Doch stimmt das wirklich?

Seit einigen Jahrzehnten gibt es offizielle Gegenbeweise.

Zum Beispiel wurde 1980 in Moskau vor der Eröffnungsfeier der Sommerspiele die Regenfront außerhalb der Stadt mit Düsenjets abgefangen. Am 8. Mai 2005 flog eine Flotte von elf Flugzeugen über dem Roten Platz in Moskau und versprühte chemische Stoffe. Diese bewirkten, dass sich genau fünfzehn Minuten vor Beginn der Parade die Wolken verzogen und ein hellblauer Himmel erstrahlte. Im Juli 2010 engagierten Versicherungen in Kanada die Firma Weather Modification Inc., um einen Hagelsturm vor der Stadt Calgary „schrumpfen“ zu lassen.

Wenn Wettermanipulation sogar offiziell praktiziert wird, was geschieht dann im Verborgenen?

2. HAARP: Die geheimen Wettermacher

Seit etlichen Jahren folgt Wetterkatastrophe auf Wetterkatastrophe. Überschwemmungen in den unterschiedlichsten Gebieten der Welt stehen katastrophale Dürreperioden in anderen Regionen gegenüber. Wetterexperten aus aller Welt sehen HAARP*- Anlagen als möglichen Verursacher. Das sind Anlagen des Hochfrequenz-Aktiv-Aurora-Forschungsprojektes. Offiziell dient eine Anlage in Alaska der Erforschung der Erdatmosphäre. Mit einer Vielzahl von Antennen wird eine starke Strahlung in die Erdatmosphäre geschossen.

Unter US-Patentschrift Nr. 4.686.605 mit dem Titel: „Methode und Apparat zur Veränderung einer Region der Erdatmosphäre […]“, ist zu lesen:

„Wettermanipulation ist möglich, z.B. durch Veränderung von Windmustern in der oberen Atmosphäre“ […] (Zitat ende).

So können z.B. Hoch- und Tiefdruckgebiete über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und so in einem Land nach Belieben eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen auslösen. Diese HAARP-Anlagen seien auf der ganzen Welt verteilt.

3. Bewusstseinsmanipulation durch ELF-Wellen

Dass Menschen durch Bestrahlung zu beeinflussen oder gar zu steuern sind, wird nicht mehr in Frage gestellt. Nach Angaben des US-Verteidigungsnachrichtendienstes DIA ist es möglich, mit den niederfrequenten ELF-Wellen Geräusche und ganze Befehlsketten im Gehirn von Menschen auftauchen zu lassen. Ebenso können durch ELF-Wellen, also „ferngesteuert“, Hirnschläge, Herzversagen und andere Krankheiten ausgelöst werden.

Am 16. Juli 1981 gab der nordamerikanische TV-Sender NBC bekannt, dass der Nordwesten der USA jahrelang mit ELF-Wellen bestrahlt wurde. Die Nachrichtenagentur Associated Press gab zeitgleich bekannt, dass dies absichtlich geschehen sei. A

uch die Sowjetunion habe ab ca. 1960 über ein Gerät namens LIDA-Maschine verfügt, mit dem man das menschliche Verhalten mittels ELF-Wellen beeinflussen konnte. In der UdSSR sei das Gerät dazu benutzt worden, die Menschen träge zu machen und in einen tranceähnlichen, gleichgültigen Zustand zu versetzen. Mit dem Ziel, ein bestimmtes Verhalten bei Menschen hervorzurufen, seien große LIDA-Ausrüstungen benutzt worden, um Einzelpersonen, aber auch Städte und ganze Regionen der UdSSR und der USA mit ELF-Wellen zu bestrahlen.

Was können wir derartiger Manipulation entgegensetzen? Es gilt also, wachsam zu sein. Oder mit den einleitenden

Worten von Johann Wolfgang Geothe: „Doch Forschung strebt und ringt, ermüdend nie, nach dem Gesetz, dem Grund, Warum und Wie.“

von hm / be / eb / bän

Quellen/Links:

Papst Franziskus und der Klimawandel

Kaum ein Tag vergeht, an dem man nicht irgendeine Meldung über Papst Franziskus in den Medien findet.

Er hat zu allen politischen Themen seine eigene Meinung und zögert nicht, sie auch immer zum Besten zu geben. Warum also nicht auch zum Klimawandel?

Papst appelliert an Klimakonferenz-Teilnehmer „Unverzüglich handeln“

Der Klimaschutz ist ihm ein wichtiges Anliegen. Deshalb hat Papst Franziskus zu mehr weltweiter Solidarität aufgerufen. Umweltschutz sei eine Herausforderung, die alle angehe, schrieb er in einer Botschaft an die Teilnehmer des UN-Klimagipfels.

Der Klimawandel sei „eines der besorgniserregendsten Phänomene“ und eine komplexe Herausforderung, so der Papst in der Botschaft, die der Vatikan am Donnerstag veröffentlichte.

Es sei deshalb besonders wichtig, „den Willen zur Zusammenarbeit hoch zu halten“. Scharf verurteilte Franziskus beim Klimaschutz „vier perverse Verhaltensweisen“: Abstreiten, Gleichgültigkeit, Resignation sowie „Vertrauen in unangemessenen Lösungen“. Dies alles könne den Dialog über die Zukunft des Planeten zerstören.

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2017-11-16/papst-appelliert-klimakonferenz-teilnehmer

 

Papst Franziskus: Klimawandel-Ungläubige sind pervers!

Das Oberhaupt der katholischen Kirche ist auf Welt-Klima-Rettungs-Mission. Wer sich dem Glauben an den mächtigen Klimawandel verweigert, sei „ein Perverser“ verkündete Papst Franziskus in einer Nachricht zum UN-Klimagipfel in Bonn.

Papst Franziskus rügte alle, die die Studien zur globalen Erwärmung anzweifeln und forderte die Regierenden der Welt dazu auf, nicht auf solche „perversen Einstellungen“ zu hören.

http://www.journalistenwatch.com/2017/11/17/papst-franziskus-klimawandel-unglaeubige-sind-pervers/

The Pope says anyone who denies climate change is ‚perverse

    Pope Francis has hit out at climate change deniers calling them ‚perverse

Called global warming ‚the most worrisome phenomena humanity is facing‘. Francis spoke during a message to climate change meeting in Bonn, Germany. He urged negotiators to take action ‚free of political or economic pressures‘.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-5088793/Pope-rebukes-climate-deniers-perverse-Bonn-message.html

Internet ? – Nein – Danke !

Auch heute, im digitalen Informationszeitalter beziehen sehr viele Menschen ihre Informationen aus den Zeitungen, Radio und Fernsehen.

In Gesprächen und Diskussionen merkt man sehr schnell, dass sie nur ein sehr eingeschränktes Weltbild haben. Doch sobald man Meinungen äußert, die von den sog. Mainstream-Medien abweichen wird man gefragt:

„Woher weißt du denn das?“  Wenn man antwortet:

„Aus dem Internet.“ Bekommt man eine mitleidige oder spöttische Antwort:

„Jaja, aus dem Internet . . . “ so als ob jedem klar sein müsste, dass im Internet nur Quatsch und Fake News stehen würden.

Doch ist solchen Zeitgenossen anscheinend nicht klar, dass auch die Reporter und Journalisten für ihre Reportagen sehr viel im Internet recherchieren. Auch findet man jede wissenschaftliche Publikation online (wenn auch häufig kostenpflichtig). Wenn man will findet man (fast) alles: Studien, Statistiken, Gesetze, Nachrichtendienste, alle Zeitungen etc. Ebenso findet man Tools  (Werkzeuge) um die Informationen und Bilder  zu überprüfen, woher sie kommen, wer der Verfasser ist und kann schnell auf die Glaubwürdigkeit einer Quelle schließen.

Wenn sich jemand also sein Weltbild nur aus der (BILD) Zeitung zusammenbastelt scheint es mir doch eine sehr eingeschränkte Sicht zu sein.

Und nicht zuletzt:

Sich eine Meinung zu bilden, wenn man zu wenige Informationen hat ist schlicht und ergreifend nichts weiter als nur ein Vorurteil.

Willkommen im digitalen Informationszeitalter !

Klimagerechtigkeit, bitte was ?

Im Moment habe ich das Gefühl, dass ich einen Knoten in mein Gehirn bekomme. Das Wort Klimagerchtigkeit ist mir irgendwie bisher noch nie untergekommen. Was soll bitte Klima mit Gerechtigkeit zu tun haben??

Das Klima ist etwas sehr natürliches, wie könnte es gerecht oder ungerecht sein?

Wikipedia schreibt:

Das Klima steht als Begriff für die Gesamtheit aller meteorologischen Vorgänge, die für die über Zeiträume von mindestens 30 Jahren regelmäßig wiederkehrenden durchschnittlichen Zustände der Erdatmosphäre an einem Ort verantwortlich sind. Oder anders ausgedrückt: Klima ist die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klima

Also, das Klima ist ein Begriff für einen Zeitraum von 30 Jahren, Klima, als Naturphänomen existiert also gar nicht.

Außerdem  hat es sich leider immer noch nicht herum gesprochen, dass unzählige Wissenschaftler festgestellt haben, dass es die, vom Menschen verursachte Erderwärmung nicht gibt – nicht geben kann.

Und nun konstruiert man merkwürdige Konzepte und bastelt Klima und Gerechtigkeit irgendwie zusammen. Also, die reichen Länder stoßen zu viel CO 2 aus und deshalb geht es den Menschen in den ärmeren Ländern noch schlechter . . .

Der Knoten in meinem Gehirn lässt sich ganz leicht entwirren. Es geht, wie meistens, immer nur ums Geld. Die Länder, Staaten, die ihre  CO 2 Emmissionsziele nicht einhalten bezahlen dann für sog. Zertifikate. Und das ist immer das gleiche Konzept: zuerst macht man jemanden ein schlechtes Gewissen und dann bietet man an, sich davon frei zu kaufen. Früher sagte man dazu: Ablasshandel.

Tja, und nun reden die Österreichischen Bischöfe bei ihrer Herbstvollversammlung auch über dieses irrwitzige Konzept.

Bischöfe fordern mehr Einsatz für Klimagerechtigkeit

http://www.bischofskonferenz.at/home/119458/bischoefe-fordern-mehr-einsatz-fuer-klimagerechtigkeit

Da haben wir es wieder: die reichen Staaten verursachen den Klimawandel zum größten Teil:

Besorgt darüber, dass Österreich seiner Verpflichtung zur Reduktion der Treibhausgasemissionen nicht nachkommt, haben sich die heimischen Bischöfe gezeigt. In einer Erklärung zum Abschluss der Herbst-Vollversammlung unterstreichen die Bischöfe, dass der nötige Einsatz für mehr Klimagerechtigkeit vor allem reichere Staaten und ihre Bewohner in die Pflicht nehme, die zudem größtenteils den Klimawandel mit verursachten.

Klimagerechtigkeit (climate justice) ist ein normatives politisches Konzept und Teil der Umweltgerechtigkeit. Ziel dieses Ansatzes ist es unter anderem, den zur globalen Erwärmung führenden Ausstoß von Treibhausgasen nicht nur stark zu reduzieren, sondern ihn auf alle Menschen weltweit gerecht aufzuteilen. Zudem soll Klimagerechtigkeit auch dafür sorgen, dass die heute ungleiche Verteilung der Folgen der globalen Erwärmung unter Berücksichtigung des Verursacherprinzips ausgeglichen wird, wobei Klimagerechtigkeit in der Regel davon ausgeht, dass jene Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, am stärksten unter seinen Folgen zu leiden haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimagerechtigkeit

Klimagerecht wäre es, wenn auf der Emissionsseite jedem Menschen ein Kohlenstoff-Budget in Höhe von ein bis zwei Tonnen Kohlendioxidäquivalent pro Jahr zustände. Im Einzelnen umstritten ist dabei, wie sehr die historischen Emissionen der Industrieländer bei dieser Rechnung berücksichtigt werden müssen und sollen.

Eine klimagerechte Emissionspolitik würde es vielen Entwicklungsländern erlauben, ihren Treibhausgas-Ausstoß zum Teil erheblich zu steigern.

Für die Hauptverursacher des Klimawandels, die industrialisierten Nationen, würde dies hingegen einer Reduktion um bis zu 95 Prozent gleichkommen.

Vor der UN-Klimakonferenz in Warschau wiederholte Angela Merkel am 6. Mai 2013 beim vierten Petersberger Klimadialog in Berlin ihren Appell an eine gerechte Vertragslösung in der Klimapolitik:

„Ich komme noch einmal auf die Gerechtigkeitsfrage zurück.

Wir wissen, es geht um das Zwei-Grad-Ziel. Wir wissen irgendwann auch, wie viele CO 2 -Emissionen das auf ein bestimmtes Jahr bezogen bedeutet. Wir wissen im Grunde, dass langfristig, wenn wir uns die Weltbevölkerung anschauen, jeder Einwohner dieser Erde etwa zwei Tonnen CO 2 emittieren dürfte.“

 

Werden Naturkatastrophen für klimapolitische Ziele instrumentalisiert?

Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore und die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard behaupteten jüngst, der Bergsturz vom 23. August 2017 in Bondo sei eine Folge des Klimawandels. Doch wenn namhafte Geologen dieser These widersprechen, stellt Kla.TV die Frage, welche Ziele die „Klimaverfechter“ in Wahrheit „verfechten“.

www.kla.tv/11335

 

Naturkatastrophen für klimapolitische Ziele instrumentalisiert? 24.10.2017

Text vom Video:

Beim diesjährigen Zürich-Film-Festival stellte der ehemalige US-Vizepräsident und heutige „Klimaschützer“ Al Gore seinen neuen Dokumentarfilm vor: „An Inconvenient Sequel – Truth to Power“ zu deutsch: „Immer noch eine unbequeme Wahrheit – unsere Zeit läuft“.

Für seinen ersten klimapolitischen Film „An Inconvenient Truth“ zu deutsch „ Eine unbequeme Wahrheit“ erhielt Al Gore 2007 zwei Oscars und im selben Jahr für seine Bemühungen um eine Bewusstmachung der „Klimakrise“ den Friedensnobelpreis. Zum neuen Dokumentarfilm schrieb selbst die „Neue Zürcher Zeitung“ (kurz NZZ) am 9. Oktober 2017, dass es Al Gore mit den Fakten nicht so genau nehme und es ihm vor allem um eine Selbstinszenierung gehe.

Doch darüber, dass zum Beispiel sein erster Film in britischen Schulen nicht mehr kommentarlos gezeigt werden dürfe, berichtete die NZZ nicht.

Der Richter Michael Burton vom Obersten Gerichtshof Englands befand 2007, dass der Film zumindest neun schwerwiegende sachliche Fehler aufweise, auf die britische Schüler in Zukunft hinzuweisen seien.

So darf man gespannt sein, ob mit dem neuen Film Ähnliches geschieht. Al Gore jedenfalls hat es sich zu seiner Mission gemacht, die Weltbevölkerung vor der vermeintlich drohenden Klimakatastrophe zu warnen und sie von der Dringlichkeit einer globalen Ökopolitik zu überzeugen.

Dabei fällt auf, dass Naturkatastrophen als Beweis für den „menschgemachten“ Klimawandel angeführt werden.

So hatte Al Gore, im Interview mit dem Schweizer „Tages-Anzeiger“, einen der größten Bergstürze in der jüngsten Vergangenheit als eine Auswirkung des Klimawandels bezeichnet.

Dieser ereignete sich am 23. August 2017 in Bondo, im Süden des Schweizer Kantons Graubünden. Schon die Schweizer Bundespräsidentin und Umweltministerin Doris Leuthard hatte wenige Stunden nach dem Bergsturz gesagt, dass der Klimawandel schuld daran sei. Wörtlich sagte sie in die Fernsehkameras: „Permafrost, Murgänge (das sind Schlamm- und Gerölllawinen), Klimawandel: Es ist halt eine Realität – auch wenn einige das immer noch nicht glauben.“ Und in der Boulevard-Zeitung Blick sagte sie: „Vor allem aber müssen wir uns mit dem Gedanken abfinden, dass es durch den Klimawandel noch weitere solche Bergstürze geben wird.“ Für Leuthard war kurz nach der Katastrophe bereits klar, dass der „menschgemachte“ Klimawandel schuld am Bergsturz sei. Zu anderen Ergebnissen kamen jedoch Geologen, die sowohl den neuen wie auch vergangene Bergstürze untersuchten.

So sagte zum Beispiel Ueli Gruner, Geologe und Lehrbeauftragter für Naturgefahren an der Universität Bern, dass eine Häufung in den letzten 150 Jahren nicht beobachtet werden könne und daher sich statistisch auch kein Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und Bergstürzen nachweisen lasse.

Interessant ist auch die Aussage des Geologen Andreas Huwiler vom Bündner Amt für Wald und Naturgefahren: „Eine Erkenntnis ist, dass die Prozesse, die einem Bergsturz vorausgehen, sehr lange dauern. Wir sprechen hier von Tausenden von Jahren. Bergstürze dieser Größenordnung sind deshalb weitgehend unabhängig von der Temperaturentwicklung.“

Wenn der seit rund 200 Jahren zunehmende CO2-Ausstoß des Menschen Ursache für den Klimawandel sein sollte, dann stehen hier gerade mal 200 Jahre gegenüber Tausenden von Jahren.

Somit dürfte der Bergsturz von Bondo nicht allzu viel mit dem Klimawandel zu tun haben – und schon gar nicht mit dem „menschgemachten“.

Leuthard wie auch Al Gore müssen sich unter anderem von Kritikern auch deshalb den Vorwurf gefallen lassen, Naturkatastrophen dazu zu benutzen, durch Angstmacherei und Propaganda ihre klimapolitischen Ziele zu erreichen.

Worum es bei diesen klimapolitischen Zielen geht, machen die Forderungen der Klimaverfechter deutlich:

So sagte etwa Al Gore im Interview, dass auf alle menschlichen Aktivitäten eine Klimasteuer erhoben werden sollte.

Auch der Schweizer Bundesrat will bis 2026 Öl- und Gasheizungen verbieten, sofern es bis dahin nicht gelingt, den CO2-Ausstoß im Gebäudebereich um 51% zu senken. Parallel dazu soll die CO2-Abgabe für Brennstoff auf 240 CHF pro Tonne CO2 angehoben werden, was eine Verdreifachung der heutigen Abgabe bedeuten würde.

Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte unlängst, die EU brauche eine CO2-Steuer und eine Reform des europäischen Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten.

Ein Preis von unter 25 bis 30 Euro pro Tonne CO2 sei nicht ausreichend. Derzeit liegt der Preis an der Börse bei etwa 7 Euro.

Hier scheint es hintergründig um ganz andere Interessen als um den Klimaschutz zu gehen.

Ist es doch unverkennbar, dass es um neue Einnahmequellen für den Staat und eine weitere Bevormundung und finanzielle Ausblutung der Bevölkerung durch immer mehr Gesetze und Steuern geht.

von brm.

Quellen/Links: Express Zeitung, Ausgabe 9, August 2017

Der Weltuntergang bleibt aus: „Wir haben uns geirrt“, sagen Klimaforscher

CO2 und Klimawandel

Die Behauptung, der Klimawandel sei vom Menschen gemacht und habe etwas mit CO2 zu tun, sei so fadenscheinig, dass man genauso gut an Zauberei glauben könne. Dies schrieb einer der renommiertesten Klimaforscher und Physiker der Welt, Dr. Richard Lindzen vom MIT, in einem neuen Artikel. Einige Auszüge.

Umweltschützer würden den Menschen Angst machen, um die „sehr teure“ Klimaindustrie zu rechtfertigen.

„Es beginnt mit der lächerlichen Annahme, dass irgendeine Erwärmung (bzw. irgendeine Erhöhung von CO 2 ) schlecht wäre und der Beweis dafür ist, dass alles noch schlimmer kommt. Wir wissen, dass keine dieser Vermutungen wahr ist.

„Wer das glaubt, glaubt wahrscheinlich auch an Zauberei“

Stattdessen sagt man Euch, dass die Wissenschaft daran glaubt. Solch eine Behauptung sollte ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Immerhin stützt sich die Wissenschaft auf Untersuchungen und und nicht auf eine Glaubensstruktur.“

Quelle:

http://www.gegenfrage.com/co2-klimawandel-richard-lindzen/

 

In einem neuen Interview sagte Klimamillionär Al Gore, er bekämpfe den vom Menschen gemachten Klimawandel „im Auftrag Gottes“.

http://www.gegenfrage.com/al-gore-klima-gottes/

http://www.interviewmagazine.com/culture/al-gore

Klima-Millionär Al Gore fordert, dass die Länder dieser Welt weitere 15 Billionen Dollar (engl.: trillion) bereitstellen, um den Klimawandel zu bekämpfen.

http://www.gegenfrage.com/klimawandel-al-gore-15-billionen-dollar/

 

We were wrong — worst effects of climate change can be avoided, say experts

https://www.thetimes.co.uk/edition/news/we-were-wrong-worst-effects-of-climate-change-can-be-avoided-say-scientists-k9p5hg5l0