Mal etwas ganz anderes – Zeit, die rückwärts läuft ; )

Experiment in Antarktis deutet Existenz von Paralleluniversum an

Wissenschaftler haben mithilfe eines Forschungsballons in der Antarktis Hinweise für die Existenz eines Paralleluniversums entdeckt. Bei einem Experiment wurden Teilchen beobachtet, die ein Beweis für eine alternative Realität sein könnten, in der die Zeit rückwärts läuft

Ein Forscherteam beobachtete einen Monat lang, wie ein riesiger Ballon mit einer Reihe von Antennen hoch über dem Eis schwebte und mehr als eine Million Quadratkilometer der “Eiswüste” nach Hinweisen auf hochenergetische Teilchen absuchte. Die Wissenschaftler führten das Experiment insgesamt drei Mal durch. Während sich der Ballon auf seinem dritten Flug befand, werteten die Wissenschaftler die Daten des ersten und zweiten Experiments nochmals aus.

Forscherteam in der Antarktis entdeckt durch Zufall energetische Teilchen

Die Forscher legten dabei besonderen Augenmerk auf Aufnahmen, die sie ursprünglich lediglich als Rauschen abgetan hatten. Bei genauer Betrachtung schien ein Signal die Signatur eines hochenergetischen Teilchens zu sein. Hochenergetische Teilchen sind Teilchen, deren kinetische Energie weit über den thermischen Geschwindigkeiten liegen. Sie sind vor allem in der kosmischen Strahlung zu finden.

Entdeckung sorgt seit fünf Jahren in der Physikwelt für Kopfzerbrechen

Seit fünf Jahren beschäftigt diese Entdeckung die Wissenschaft. Alle Erklärungsansätze, die die Physik bisher lieferte, wurden schnell wieder widerlegt. Das Rätsel um das Naturphänomen ließ sich nicht lösen, wie die “Frankfurter Rundschau” berichtet. Allein die Existenz des Signals setzte das Vorhandensein eines auf den Kopf gestellten Universums voraus – eines Paralleluniversums.

Existenz eines Paralleluniversums einzig logische Erklärung

Die Existenz eines Paralleluniversums gilt als die einzige logische Erklärung für die Wissenschaftler. Dieses “andere Universum”, müsste laut dem Forscherteam, im selben Urknall wie unser eigenes entstanden sein. In dieser Spiegelwelt sei positiv gleich negativ, links gleich rechts und die Zeit liefe rückwärts. Einen Beweis hierfür konnten die Forscher allerdings noch nicht liefern. Es bleibt also vorerst bei der These, dass die Forscher in der Antarktis ein Paralleluniversum entdeckt haben könnten.

Hier kommen ein paar, der Kommentare, doch eigentlich sind alle lesenswert:

sensortimecom 6. Dezember 2021 um 12:45 Uhr

Kompletter Unsinn.
Wäre ein Parallel-Universum denkbar, in dem die “Zeit rückwärts läuft”, so hätte auch sein Zeitrichtungs-Pfeil beim Urknall nach rückwärts gezeigt. Damit könnte es nie in irgendeiner Weise in unserem Universum gegenwärtig sein und seine Existenz wäre für uns nie feststellbar.

Wäre ein Paralleluniversum die einzige logische Erklärung, dann gäbe es darüber schon viele weitere Publikationen. In diesem Artikel wird auch nicht ansatzweise erklärt, was diese hochenergetischen Teilchen mit einem Paralleluniversum zu tun haben. Abgesehen davon, gibt es viele hochenergetische Teilchen im Universum, ohne dass sich darüber die Wissenschaft wundert.Das dieser Artikel journalistisch nicht gut recherchiert bzw. geschrieben ist, zeigt auch der Satz: “Es befindet sich an der Antarktis ein Paralleluniversum”. Entweder befindet es sich überall, oder gar nicht.

Ich finde es interessant, dass die Wissenschaftler nicht die wahrscheinlichste Variante vefolgen:

Es kann doch bestimmt kosmische Strahlung unter bestimmten Umständen so auf das Erdmagentfeld wirken, dass es einige Teilchen auf die Erde schaffen!
Es gibt ja auch öfter Polarlichter und vielleicht war da eines besonders intensiv…

Wieso verbreiten die Astronomen stattdessen die wahnwitzigste aller -entfernt- möglichen Thesen? -Selbstdarstellungszwang?
Dass wo die Zeit rückwärts laufen können sollte (lt. Einstein unmöglich) glaube ich erst, wenn ich das persönlich sehe.

Selbstdarstellungszwang ist echt gut. Astrophysik wird immer mehr zu einer philosophischen Disziplin.

.https://exxpress.at/experiment-in-antarktis-deutet-existenz-von-paralleluniversum-an/

Our Universe Was Made In a Lab by Aliens: Harvard Professor

Harvard astronomer Avi Loeb has an interesting theory about how we came to be.

You may remember the bestselling author and the former chair of Harvard’s astronomy department  Abraham („Avi“) Loeb. He has made headlines in the past for claiming that alien civilizations won’t reply to our messages for 3000 years, that Oumuamua may have been an interstellar spacecraft, and for launching a new initiative called the Galileo Project that is now conducting a search for evidence of technology built by alien civilizations.

Needless to say, when it comes to all things alien-related, Loeb is a seasoned expert. Now, he is back with a new theory on our universe and alien life and we must admit it’s a rather creepy one.

In an op-ed in Scientific American published this week, Loeb speculates that our precious and mysterious universe could have been formed in a lab by an “advanced technological civilization.” “Since our universe has a flat geometry with a zero net energy, an advanced civilization could have developed a technology that created a baby universe out of nothing through quantum tunneling,” Loeb wrote. 

Loeb goes on to say that this theory would unify our religious beliefs with our scientific ones and characterize us as a class C civilization. What’s that you may ask?

As a civilization that is dependent on our host star, we are only a C in the civilization scale. If we ever managed to become independent of the sun we would become a B and if we actually successfully engineered our own universes we would then be the top, class A.

So, the theory essentially assumes that a class A civilization created us. The op-ed leaves many questions unanswered like: Is the civilization that created us interfering with our lives and is it benevolent, evil, or indifferent?

Perhaps, Loeb will follow through with another paper describing our creators more in detail. In the meantime, we will take his theory with a grain of salt.

.https://interestingengineering.com/science

.https://interestingengineering.com/our-universe-was-made-in-a-lab-by-aliens-harvard-professor?utm_source=newsletter&utm_medium=mailing&utm_campaign=Newsletter-18-10-2021

.https://www.scientificamerican.com./article/was-our-universe-created-in-a-laboratory/

Was ist los mit der Schumann Resonanz ?

Seit kurzem, 1-2 Tagen, zeigt der Life Monitor ein Black Out. Also keinerlei Aktivität der Schuhmann-Resonanz.

Was könnte die Ursche dafür sein?

Ein Black out der Messgeräte eher nicht, denn dieses Phänomen kann man an unterschiedlichen Mess-Sstationen feststellen.

http://www.vlf.it/cumiana/livedata.html

https://sonnen-sturm.info/schumann-frequenz

Als Schumann-Resonanz (benannt nach dem deutschen Physiker und Elektroingenieur Winfried Otto Schumann) bezeichnet man das Phänomen, dass elektromagnetische Wellen bestimmter Frequenzen entlang des Umfangs der Erde stehende Wellen bilden. Die ausreichend leitfähige Erdoberfläche (größtenteils Salzwasser) und die gut leitfähige Ionosphäre darüber begrenzen einen kugelschalenförmigen Hohlraumresonator, aus dessen Abmessungen sich mögliche Resonanzfrequenzen berechnen lassen. Diese können durch Blitze angeregt werden, sind aber von so geringer Amplitude, dass sie nur mit sehr empfindlichen Instrumenten nachgewiesen werden können.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schumann-Resonanz

Ufos gibt es wirklich, sagt das Pentagon

Der amerikanische Senat hat den Geheimdiensten eine Frist gesetzt, alles zu veröffentlichen, was sie über außerirdische Flugobjekte wissen. Immer wieder wurden Ufos gesichtet. Es gibt vier Möglichkeiten, woher sie kommen könnten. Nur eine davon ist halbwegs beruhigend. 0

Im November 2004 führte die Gruppe des Flugzeugträgers „Nimitz“ Manöver vor der kalifornischen Küste durch. Das Radar eines der Schiffe, der „U.S.S. Princeton“, registrierte seltsame Flugobjekte – sie trieben sich 20 Kilometer hoch und knapp über der Wasserfläche herum.

Nach einer Woche erkundete Commander David Fravor mit einem Kampfjet, was da los war. Er erblickte unter sich ein weißes ovales Objekt, das an ein riesiges Tic-Tac erinnerte; es war nach seiner Schätzung zwölf Meter lang und hatte keine Flügel oder andere Flugmechanismen. Das Tic-Tac ahmte seine Bewegungen nach, ehe es mit einer unmöglich hohen Geschwindigkeit davonschoss.

Weiter unter: https://www.welt.de/kultur/plus231430245/USA-Ufos-gibt-es-wirklich-sagt-das-Pentagon-Akten-werden-geoeffnet.html

https://www.n-tv.de/panorama/Wie-die-USA-den-Ufos-nachforschen-article22582213.html

Mysteriöse UFO-Sichtung – Pentagon will Geheim-Bericht vorlegen

https://www.merkur.de/welt/ufos-pentagon-usa-viel-mehr-sichtungen-als-bisher-oeffentlich-bekannt-90781375.html

Former Israeli space security chief says extraterrestrials exist, and Trump knows about it

A „galactic federation“ has been waiting for humans to „reach a stage where we will understand… what space and spaceships are,“ Haim Eshed said.

https://www.nbcnews.com/news/weird-news/former-israeli-space-security-chief-says-extraterrestrials-exist-trump-knows-n1250333

By Adela Suliman and Paul Goldman

A former Israeli space security chief has sent eyebrows shooting heavenward by saying that earthlings have been in contact with extraterrestrials from a „galactic federation.“

„The Unidentified Flying Objects have asked not to publish that they are here, humanity is not ready yet,“

Haim Eshed, former head of Israel’s Defense Ministry’s space directorate, told Israel’s Yediot Aharonot newspaper. The interview in Hebrew ran on Friday, and gained traction after parts were published in English by the Jerusalem Post on Tuesday.

A respected professor and retired general, Eshed said the aliens were equally curious about humanity and were seeking to understand „the fabric of the universe.“

Eshed said cooperation agreements had been signed between species, including an „underground base in the depths of Mars“ where there are American astronauts and alien representatives.

„There is an agreement between the U.S. government and the aliens. They signed a contract with us to do experiments here,“ he said.

Eshed added that President Donald Trump was aware of the extraterrestrials‘ existence and had been „on the verge of revealing“ information but was asked not to in order to prevent „mass hysteria.“

„They have been waiting until today for humanity to develop and reach a stage where we will understand, in general, what space and spaceships are,“ Eshed said, referring to the galactic federation.

The White House and Israeli officials did not immediately respond to NBC News’ request for comment. Sue Gough, a spokesperson for the Pentagon, declined to comment.

A spokesperson for NASA said one of the agency’s key goals was the search for life in the universe but that it had yet to find signs of extraterrestrial life.

„Although we have yet to find signs of extraterrestrial life, NASA is exploring the solar system and beyond to help us answer fundamental questions, including whether we are alone in the universe,“ the spokesperson said in a statement.

Eshed’s ideas are spelled out in more detail in „The Universe Beyond the Horizon — conversations with Professor Haim Eshed“ by Hagar Yanai published in November.

https://www.nbcnews.com/news/weird-news/former-israeli-space-security-chief-says-extraterrestrials-exist-trump-knows-n1250333

Are we alone in the Universe?

An instrument from the University of Bern might provide the answer!

Researchers at the University of Bern have developed the highly sensitive ORIGIN instrument, which can provide proof of the smallest amounts of traces of life, for future space missions. Space agencies such as NASA have already expressed interest in testing ORIGIN for future missions. The instrument may be used on missions to the ice moons of Europa (Jupiter) and Enceladus (Saturn), for example. https://fcld.ly/rh9ylfu

https://youtu.be/UXfopncJPk0

Researchers at the University of Bern have developed the highly sensitive ORIGIN instrument, which can provide proof of the smallest amounts of traces of life, for future space missions. Space agencies such as NASA have already expressed interest in testing ORIGIN for future missions. The instrument may be used on missions to the ice moons of Europa (Jupiter) and Enceladus (Saturn), for example.

The question of whether life exists beyond the Earth is one of humanity’s most fundamental questions. Future NASA missions, for example, aim to examine the ice moons of Jupiter and Saturn, which may potentially shelter life in the liquid oceans underneath the thick layer of ice, on the ground. Proving traces of life beyond the Earth is extremely challenging, however. Highly sensitive instruments which take measurements on the ground with the greatest possible degree of autonomy and with high precision – millions of kilometers from the Earth and thus without direct support from humankind – are required.

An international group of researchers under the leadership of Andreas Riedo and Niels Ligterink at the University of Bern have now developed ORIGIN, a mass spectrometer which can detect and identify the smallest amounts of such traces of life. They describe the instrument in a recently published article in the specialist journal Nature Scientific Reports.Niels Ligterink from the Center for Space and Habitability (CSH) is the lead author of the international study, and co-author Andreas Riedo from the Physics Institute at the University of Bern developed the instrument in the laboratories of the space research and planetary sciences divison of the Physics Institute. Various international space agencies, particularly NASA, have already expressed interest in testing ORIGIN for future missions.

Suche nach Leben im All

Artikel https://www.swissinfo.ch/ger/weltraum_suche-nach-leben-im-all–eine-schweizer-trumpfkarte/46409720

„Wir gehen davon aus, dass wir Kleinstleben finden könnten, vielleicht unterhalb der kilometerdicken Eischichten in den flüssigen Ozeanen der Eismonde von Jupiter und Saturn.“ Er meint damit sehr primitive Lebensformen wie Bakterien, Mikroben und so weiter.

Grundbausteine des Lebens

Aus diesem Grund leitet Riedo das Forschungsprojekt „ORIGIN“ – zusammen mit einem Chemiker. Niels Ligterink (32) von der Abteilung Weltraumforschung und Planetologie ist unter anderem für die Messungen zuständig.

„Für einen Chemiker ist der Weltraum ein spannender Ort, um Moleküle zu studieren, denn die Bedingungen sind ganz anders als auf der Erde“

Fortsetzung unter

https://www.swissinfo.ch/ger/weltraum_suche-nach-leben-im-all–eine-schweizer-trumpfkarte/46409720

oder auf Englisch: https://www.unibe.ch/news/media_news/media_relations_e/media_releases/2020/media_releases_2020/the_most_sensitive_instrument_in_the_search_for_life_in_space_comes_from_bern/index_eng.html

? Sonne ?

Wir waren im Auto unterwegs, plötzlich fragte die fünf-jährige Elisabeth:

„Mama, warum ist denn der Mond so weiß?“

Die Antwort:

„Das ist doch die Sonne!“

Doch mir stellt sich die Frage:

„Warum ist denn die Sonne so weiß?“

Sonne am 6.Februar 2021 um ca. 13 Uhr

Die Aufnahme ist mit dem Handy nicht besonders gut geworden. Ich habe das Foto am PC vergrößert.

Mysteriöse Metallsäule in Felsenlandschaft in Utha

Die Besatzung eines Hubschraubers hat in einer entlegenen Gegend des US-Bundesstaates Utah eine rund drei Meter große Metallsäule entdeckt, die einem Monolith ähnelt. Die Nachricht verbreitete sich in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer und löste zahlreiche Spekulationen aus.

In einer entlegenen Wüstengegend des US-Bundesstaates Utah hat die Besatzung eines Hubschraubers eine mysteriöse Metallsäule gefunden. Der Helikopter des örtlichen Ministeriums für öffentliche Sicherheit half am 18. November bei der Zählung von Dickhornschafen im Südosten des Bundesstaates, als die Crewmitglieder das Objekt sahen und zur genaueren Begutachtung in der Nähe landeten. Sie konnten ihren Augen kaum trauen: Inmitten der roten Felsenlandschaft stand eine Säule aus Metall.

Mysterious Metal Monolith Discovered in Remote Area of Utah Desert

As if 2020 couldn’t get any more bizarre, a mysterious Space Odyssey-style metal monolith has been discovered in a remote area of the Utah desert.

While state workers were counting bighorn sheep from a helicopter, they spotted something out of place – a 12 feet tall metal monolith that had been installed in a secluded area of rock.

The Utah Department of Public Safety said the object was found in a “very remote” area of the desert, deliberately withholding its location to prevent people from attempting to visit.

“It is illegal to install structures or art without authorization on federally managed public lands, no matter what planet you’re from,” said the department’s statement.

https://summit.news/2020/11/24/mysterious-metal-monolith-discovered-in-remote-area-of-utah-desert/

https://deutsch.rt.com/viral/109628-metallsaeule-in-felsenlandschaft/

Großer grüner Feuerball über Österreich

Himmelserscheinung führte auch in Deutschland und Italien zu zahlreichen Meldungen. Ähnliches Phänomen wurde auf der Südhalbkugel gesehen . Eine kleine, fliegende Kugel wird langsam größer und blinkt grün, bevor sie grün wird bekommt sie eine Bekleitung oberhalb: eine kleine leuchtende Kugel fliegt neben ihr.

Video link https://youtu.be/VQMm8BgumBs.

Wien – Früher hätte man wohl von einem bedeutungsschweren Himmelszeichen gesprochen: Wie schon während des ersten Lockdowns Anfang April war in der Nacht auf Donnerstag über Österreich eine große grüner Feuerkugel zu sehen. Am 19. November 2020 um 04:46:49 MEZ

Wie der Kurator der Meteoritensammlung des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien, Ludovic Ferriere, mitteilte, gibt es in Deutschland, Italien und Österreich zahlreiche Beobachtungsmeldungen über die Leuchterscheinung.

Über 30 Meldungen

Um etwa 04.48 Uhr war die Feuerkugel am Donnerstag trotz schlechten Wetters südwestlich von Wien zu sehen. Bisher gibt es laut Ferriere bereits mehr als 30 Meldungen über Beobachtungen. Die Himmelserscheinung dürfte mit dem Leoniden Meteorschauer in Verbindung stehen, dessen Höhepunkt in der Nacht auf Dienstag erreicht wurde. Nach wie vor seien davon Meteoriten zu beobachten, so Ferriere – aber eine Feuerkugel wie diese sei eine Rarität.

https://www.derstandard.at/story/2000121880358/grosser-gruener-feuerball-ueber-oesterreich-beobachtet

Am 19. November 2020 um 04:46:49 MEZ leuchtete über Mitteleuropa eine helle Feuerkugel auf. Der Film zeigt die Videoaufnahmen einiger Kameras des AllSky7 – Netzes aus Deutschland und Österreich.

https://youtu.be/VQMm8BgumBs

Fireballsnetz: Fotos, Berichte , Videos

https://fireballs.imo.net/members/imo_view/event/2020/6819#photo_box

Bitte schreibt Kommentare, wer dieses Phenomän auch beobachtet hat und welche Erklärung einen Sinn ergibt.

Ein blinkender Meteorit?

Scientists want to move the Sun . . .

Scientists want to move the Sun and our Solar System to save Earth from killer asteroids

A bonkers plot to move our Solar System using a giant device powered by the Sun has been cooked up by a top scientist.

The „stellar engine“ could be used to shift Earth trillions of miles if it were threatened by a deadly asteroid shower or space explosion.

How to Move the Sun: Stellar Engines

https://youtu.be/v3y8AIEX_dU

In a Nutshell

Sources – Stellar Engines

https://sites.google.com/view/sources-stellar-engines

https://www.foxnews.com/science/scientists-want-to-move-the-sun-and-our-solar-system-to-save-earth-from-killer-asteroids

 

Scientist figures out how to move our sun to avoid space collisions

NBC Announces NEW MOON Phases

What are the phases of the moon?

It’s all about reflected sunlight.

 

Mond neu.PNG

Früher sahen dieMondphasen so aus:

Mond.PNG
nördliche Menisphäre

Wie entstehen die Mondphasen?
  • Der Mond reflektiert das Sonnenlicht.
  • Der Mond umrundet die Erde.
  • Der Schatten der Erde fällt auf den Mond.
  • Der Mond wird teilweise bedekt, wird immer runder bis zum Vollmond und nimmt dann wieder ab bis zum Neumond, wo er nicht mehr zu sehen ist.
  • Das ganze passiert in ca. 30 Tagen. Darum nennt man das auch einen Monat.

Die Mondphasen mit einem liegenden Mond ergeben irgendwie keinen Sinn.
Für viele Menschen sieht das ganz normal aus, doch wer schon einige Jahrzehnte auf der Erde lebt, hat noch ganz andere Mondphasen gesehen und auch verstanden, warum sie so waren.
Heute verstehe ich nicht mehr was ich sehe.

Webcam – Aufnahmen

Schlegeis-Stausee im Zillertal

Mnachmal sieht die Sonne sehr merkwürdig aus:

Zillertal0.PNG
https://www.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1110

 

Und was fliegt da über den Stausee ??

Nicht nur heute, sondern bereits auch gestern.

Was immer es auch sein mag, irgendwie sieht es sehr interessant aus 😉

Zillertal 1.PNGwww.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1110

Zillertal 2.PNG

 

Zillertal 3.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1740

 

Zillertal 5.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcamgrün.PNG/schlegeis/2019/12/05/1740

 

Blau.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/obertauern2/

Auch in der Schweiz findet man dieses „Ding“auf den Bildern der Webam.

Ich wüßte wirklich sehr gerne was das ist.

schweiz.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/laax/2019/12/05/0310

 

 

“A Funny Thing Happened on the Way to the Moon”

Documentary: “A Funny Thing Happened on the Way to the Moon”

50 years ago today, according to the standard (or mainstream) narrative, men landed on the moon for the first time. This accomplishment of the Apollo Program went down in the history books as one of the greatest, if not the pinnacle achievement of the United States. But is the mainstream historical narrative correct? Today, we want to present to you a countervoice to the official story of the moon landing, by Bart Sibrel

Bart Sibrel is an award winning filmmaker, writer, and investigative journalist, who has been producing movies, television programs, documentaries, music videos, and television commercials, for over thirty-five years, starting at the age of eighteen, producing and hosting his own television talk show.

www.kla.tv/14594

 

Moon Landing Hoax in 3 Minutes

 

https://youtu.be/fMcpKJ18nmo

 

Apollo 11 – First Press Conference

https://youtu.be/tn4mszjDvls

Text unter dem Video:
What the notoriously corrupt United States federal government is claiming is to have sent men to the moon in 1969, on the VERY FIRST attempt, even though right here on earth Mt. Everest and the South Pole took NUMEROUS tries before success, allegedly accomplishing this amazing feat with 50 YEAR older technology (a cell phone has ONE MILLION times more computing power than ALL of NASA did in 1969), yet 50 YEARS later NASA can now only send astronauts ONE – THOUSANDTH the distance to the moon, even with 5 DECADES more advancements in rockets and computers. If Toyota claimed they made a car 50 YEARS ago that could travel 50,000 miles on one gallon of gasoline, yet today their best car can only go 50 miles per gallon, or ONE – THOUSANDTH the distance, would not the forgery of the previous claim be incredibly obvious? If it were not for people’s pride and emotional attachment to the 50 YEAR OLD unrepeatable moon landing claim, also with only ONE – THOUSANDTH the distance capable 5 DECADES later, they would otherwise easily recognize this equally preposterous claim as the fraud that it sadly is. The alleged moon landings are the only technological claim in the entire history of the world, such as the first automobile, airplane, or nuclear power, which was not far surpassed in capability 50 YEARS later, much less not even able to be duplicated by any nation on earth 50 YEARS later. The supposed moon landings are also the only time in history that such claimed expensive technology was deliberately destroyed afterwards (175 BILLION DOLLARS worth), only done so to hide the evidence of the fraud. Seeing how it is IMPOSSIBLE for technology to go BACKWARDS and today NASA can only send astronauts ONE – THOUSANDTH the distance to the moon as was claimed 50 YEARS ago on the VERY FIRST attempt with 5 DECADES OLDER technology, the only remaining conclusion is that the 1969 claim was a federal government lie. It is that simple and that corrupt. Award winning filmmaker Bart Sibrel (Sibrel.com) presents his highly acclaimed controversial documentary „A Funny Thing Happened on the Way to the Moon“ (Linked Below) which debuts newly discovered behind-the-scenes out-takes from the supposed first mission to the moon showing the crew staging the photography of being „halfway to the moon“, conclusively proving that they never left earth orbit, as is still NASA’s limit today 50 YEARS later. The CIA is even heard on a private, third audio channel, prompting the crew to respond to Mission Control only after four seconds have elapsed, in order to create the false impression of an increased radio delay, so as to appear farther from the earth than they really were. In Sibrel’s second film „Astronauts Gone Wild“ a microphone accidentally records an astronaut privately discussing telephoning the CIA to have investigative journalist Bart Sibrel assassinated, something that would not be necessary if Sibrel’s discovery of the fraud was not true. Sibrel has been interviewed, and his documentary about the moon landings have been featured on, The Tonight Show, The Daily Show, Geraldo at Large, The Abrams Report, Coast to Coast, NBC, CNN, FOX, HBO, Time Magazine, the New York Times, the L.A. Times, the Washington Post, and USA Today.

 

50 Jahre Apollo 11 – 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren

Klagemauer TV vom 20.Juli 2019

www.kla.tv/14597

50 Jahre Apollo 11: 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren

Herzlichen Glückwunsch! Am 20. Juli 2019 ist es genau 50 Jahre her, dass Menschen zum ersten Mal auf dem Mond landeten.

Oder wo auch immer, denn wir hätten da noch ein paar Fragen:

  1. Wo landen Raketen, ohne dass sich der von ihnen aufgewirbelte Staub wieder absetzt?
  2. Wo verursachen Raketenmotoren keine Landekrater?
  3. Wo bestehen bemannte Raumfahrzeuge aus Plastikfolien und Klebestreifen?
  4. Wo hinterlassen Autos keine Reifenspuren?
  5. Wo wirft die Sonne Lichtkegel auf die Oberfläche?
  6. Wo ist unser Zentralgestirn größer als auf der Erde?
  7. In welcher Kapsel hört man die Raketenmotoren nicht?
  8. Wo brennen Raketentriebwerke ohne Flamme?
  9. Wo fliegen Keile mit der stumpfen Seite voraus durch die Luft?

Die Antwort lautet:

Bei den Apollo-Missionen zum Mond. Und das ist nur ein winziger Teil der offenen Fragen und Widersprüche. Holen Sie sich deshalb die volle Dosis. Anlässlich des 50. Jahrestages am 20.Juli 2019 der ersten bemannten Mondlandung habe ich mich noch einmal näher damit beschäftigt und zwar in meiner DVD „50 Jahre Apollo 11 – 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren“. Und wer noch mehr in die Tiefe gehen möchte, für den habe ich pünktlich zum 50. Jahrestag der angeblichen Mondlandung auch mein Buch „Lügen im Weltraum“ neu aufgelegt, mit einem aktuellen Nachwort versteht sich. Ich wünsche jetzt schon mal viel Spaß beim Anschauen und Lesen, Ihr Gerhard Wisnewski.

von gw.

50 Jahre Apollo 11: Die Mond-(F)lüge

KlagemauerTV vom 20.Juni 2019

https://www.kla.tv/14595

Text des Videos:

Andreas Märki ist diplomierter Ingenieur der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und hat über 20 Jahre bei der Schweizer Raumfahrtindustrie gearbeitet: Somit spricht heute eine kompetente Stimme zum Thema: 50 Jahre Apollo 11: 

Die Mond-(F)lüge Ich spreche von der offiziell ersten Mondlandung 1969 von Apollo 11. Die Burschen und Mädels, die solche Täuschungen inszenieren, sind offenbar Zahlenfetischisten. Eine ihrer Lieblingszahlen scheint die 11 zu sein. Deshalb präsentiere ich hier 11 Säulen. Wieso Burschen und Mädels? Sind da Männer und Frauen dabei? Ich weiss es nicht, aber um mich genderkonform auszudrücken, spreche ich von Burschen und Mädels. So muss sich niemand ausgeschlossen fühlen. Dann los. Ja, ich bin bereit, wir können starten.

1.) Die Apollo Mondlandungen gelten als eine der größten technischen Leistungen des vergangenen Jahrhunderts. Wie lief eine solche Mondlandung ab, und wie viele Mondlandungen soll es denn gegeben haben?

Wie sieht dazu die offizielle Geschichte aus? Kennedy hat 1962 das Ziel ausgesprochen, noch im selben Jahrzehnt einen Mann auf dem Mond zu landen und sicher wieder zur Erde zurückzubringen. Die USA haben darauf ein Raumfahrtprogramm hochgefahren. Zuerst flogen sie mit kleinen Raumkapseln mit nur einem Astronauten, dann mit Zweiplätzern, mit denen sie zusätzlich das Manövrieren übten, um am Schluss mit 3 Astronauten zum Mond zu fliegen. In der Mondumlaufbahn koppelte sich das Mondlandemodul mit 2 Astronauten ab und landete auf dem Mond. Die beiden Astronauten stiegen aus, schossen Fotos, stiegen wieder ein und starteten vom Mond weg und flogen zurück zur Raumkapsel, die nach wie vor den Mond umkreiste und wo ihr Kollege wartete. Von dort ging‘s zur Erde zurück und sie landeten im Meer. Es gab in den Jahren 1969-72 sechs erfolgreiche Mondlandungen; eine siebte, Apollo 13, landete infolge eines Defektes nicht auf dem Mond. Nach einer Mondumrundung kehrte die Besatzung wohlbehalten wieder zur Erde zurück.

2.) Diese Mondlandungen sind auch heute noch umstritten. Wieso stellen gemäß Umfragen 30-50% der Bevölkerung die Mondlandungen infrage, obwohl sie von den Massenmedien als gesichertes geschichtliches Ereignis dargestellt werden?

Zwei Punkte: Erstens: Ebenso schnell, wie die Raumfahrt-Technologie für die Mondlandungen entstand, fiel sie wieder in sich zusammen. Ihre Raketen und Raumkapseln wanderten direkt ins Museum, statt weiter verwendet zu werden. Zweitens: Die immer wieder gezeigten Bilder, die die Astronauten mit sucherlosen Kameras auf der Mondoberfläche im Minutentakt gemacht haben wollen, sind in Bezug auf Bildqualität und Bildkomposition viel zu perfekt ausgefallen. Zudem weisen einige Bilder unnatürliche Merkmale auf. Gefühlsmäßig merkt der Betrachter dann, dass etwas nicht stimmt, aber seine Aufmerksamkeit wird immer wieder auf Einzelheiten wie eine wehende Flagge oder möglicherweise fehlende Sterne gelenkt, so dass er vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Der Verstand lässt sich so ablenken, aber das ungute Gefühl bleibt. Die Antwort aus dem Bauch heraus ist dann „Die Mondlandungen sind gefälscht“.

3.) Was ist das illustrativste Beispiel dafür, dass die Mondlandung von Apollo 11 im Jahre 1969 nur vorgetäuscht wurde?

Beim Bild mit Astronaut Aldrin beim Mondlandemodul fällt das Ende des Schattens mit dem Ende des Mondes zusammen. Stellt man das Bild nach, so muss man den Hintergrund abdecken, um einen gleichen Horizontverlauf zu erhalten. Dies lässt den Verdacht aufkommen, die Fotos seien in einem Studio gemacht worden, wo man nur bis zum Ende des ausgeleuchteten Bodens sieht und dahinter eine schwarze Wand das Weltall markiert. Dieser Verdacht wird beim Live-Video dann zur Gewissheit: Die Kamera ist auf Kopfhöhe von Aldrin und man blickt so steil auf den Horizont hinab, wie dies in einer realen Landschaft nicht möglich ist. Nur auf einem alleinstehenden Berg wie z.B. dem Kilimandscharo kann man auf den Horizont hinabschauen, aber weder auf der Erde noch auf dem Mond so steil wie auf dem Live-Video. Hier müsste weiterer Mondhintergrund sichtbar sein, der ja von der Sonne perfekt ausgeleuchtet wäre. Die sichtbare „Mondoberfläche“ des Videobildes ist also nur der ausgeleuchtete Boden des Studios.

4.) Vielleicht funktionierten die Kameras auf dem Mond nicht und die NASA hat nur die Bilder gefälscht. Die Landung hätte ja trotzdem stattfinden können.

Tatsächlich verzeihen viele der NASA diese Bildfälschungen und ja, die Landung hätte auch trotz gefälschter Bilder stattfinden können. Doch einen Bergsteigermit einem gefälschten Gipfelfoto würde man zum Teufel jagen. Und die NASA will hier Wissenschaft betrieben haben. Trotzdem führe ich gerne einschlägige Indizien als Fälschungsbeweis an, wie zum Beispiel das Rendezvous-Problem: die NASA hatte zu dieser Zeit noch nie ein Rendezvous geflogen, das heisst es hatte noch nie ein Raumschiff an ein zweites angedockt. Dieses Manöver hätte man beim Mond gebraucht, musste die Aufstiegsstufe des Landemoduls nach dem Rückstart vom Mond doch wieder beim Mutterschiff andocken. Dies beim Mond das erste Mal auszuprobieren, und erst noch mit einem aufgesetzten Start, bei dem der Triebwerkstrahl keinen freien Raum zum Entweichen hatte, also zwischen Ober- und Unterstufe seitlich hätte austreten müssen und so die Unterseite der Aufstiegsstufe verbrannt hätte, ist doch zu viel des Guten.

5.) Entschuldigung, das Rendezvous wurde in den vorbereitenden Gemini-Missionen 1966 erprobt, also mit zweiplätzigen Raumschiffen. Gemini 8 hat erstmals ein Rendezvous erfolgreich durchgeführt, und in diesem Punkt waren die USA auch erstmals gegenüber der Sowjetunion in Führung gegangen.

In der Tat berichtete die NASA, dass Gemini 8 erstmals ein Rendezvous durchgeführt hätte. Vom Start bis zum Andocken hätte Gemini 8 6½ Stunden gebraucht. Dies wäre achtmal schneller als in den folgenden 47 Jahren, wo man immer mindestens zwei Tage gebraucht hatte. Gemini 11 will das Rendezvous sogar in einer Zeit vom Start bis zum Andocken in sagenhaften 94 Minuten geschafft haben, also 30-mal schneller als in den folgenden fünf Jahrzehnten. Daraus kann ich nur schließen, dass schon die Rendezvous der Gemini-Missionen nur der Phantasie der NASA-Geschichteschreiber entsprungen sind; insbesondere als die totale Zeit dieser Missionen zu kurz für ein echtes Rendezvous war. Dazu besteht eine Ähnlichkeit zur Landung des Mondlandemoduls: Diese war im Vorfeld geprobt worden, doch die Hauptprobe ging schief und Armstrong konnte sich nur mit dem Schleudersitz retten. Dass es dann auf dem Mond geklappt haben soll, kann ich nicht glauben, insbesondere als eine Landung mit dem Raketentriebwerk voraus auf der Erde erstmals im Jahr 2015 gelang.

6.) Aber es wurden auch Laser-Distanzmessungen zum Mond gemacht und zwar auf die von den Astronauten aufgestellten Laser-Retro-Reflektoren. Dies ist doch ein Beweis für die Echtheit der Mondlandung. Oder wurden diese Reflektoren von unbemannten Missionen platziert?

Laser Distanzmessungen zum Mond wurden erstmals 1962 gemacht, also sieben Jahre vor Apollo 11. Man hat dabei einen Laserpuls zum Mond geschickt und die Zeit gemessen, bis das zurückgestreute Licht detektiert werden konnte. Mit den von Apollo 11 zurückgelassenen Laserreflektoren hätte etwa 1000-mal mehr Licht zurückkommen müssen als wenn man wie bisher die nackte Mondoberfläche angeleuchtet hätte. Doch diese 1000-fache Verstärkung hat man nie gemessen, man hat immer nur so viel Licht messen können, wie man von der nackten Mondoberfläche erwarten kann. Mit anderen Worten gibt es gar keine Laser-Retroreflektoren auf dem Mond, und die damit verbundenen Geschichten, der Mond entferne sich 3,82  0,07cm/Jahr, sind frei erfunden. Diese Geschichten tönen jedoch gut, können auf andere Weise nicht widerlegt werden und lassen selbst den Fachmann staunen.

7.) Dann hätten die beteiligten Astronauten ein Leben lang gelogen. Das hätten die doch nicht durchgestanden!

Tatsächlich müssen die Astronauten nach so vielen Lügengeschichten ein schweres Leben geführt haben. Begonnen hatte dies schon wenige Wochen nach der Landung, als sie nach der Quarantäne ihre erste Pressekonferenz gaben. Sie schauten drein, als ob man ihnen die Konsequenzen aufgezeigt hätte, was sie erwarten würde, wenn sie etwas Falsches sagten. Armstrong scheute in der Folge öffentliche Auftritte. Doch zum 25. Jubiläum wurde er ins Weisse Haus eingeladen und hielt vor ebenfalls eingeladenen Studenten eine Rede. Dabei sagte er, die Wahrheit sei unter Schutzschichten verborgen, die es zu entfernen gäbe. Die Mondlandung erwähnte er mit keinem Wort. Was denken Sie, hätte er beim 50-Jahr-Jubiläum wohl gesagt? Die meisten Apollo-Astronauten wurden übrigens gebeten, auf die Bibel zu schwören, dass sie auf dem Mond herumspaziert seien. Keiner hat den Eid geleistet; Buzz Aldrin hat den Reporter sogar mit einem Faustschlag traktiert.

8.) Irgendjemand hätte dann doch die Presse informiert oder solche Ergebnisse auf Wikipedia veröffentlicht!

Diesen Satz hörte ich schon oft. Doch an diesem Beispiel kann ich aufzeigen, wie bei Wikipedia systematisch alles sofort gelöscht wird, was nicht ins Mainstream-Konzept passt. Wikipedia als Softwareplattform ist zwar gut gemacht. Alle Änderungen können zurückverfolgt werden und es gibt eine Diskussionsseite, wo man Anregungen machen und Fragen stellen kann. Einen gewichtigen Nachteil hat Wikipedia: Die Autoren sind anonym und so kann eine große Organisation unerkannt die Kontrolle über einzelne Themen übernehmen. Ich habe selbst erfahren, wie ein Artikel über Bildfälschungen bei Apollo, den ich aufgrund einer Studie der Universität Warwick in Wikipedia platzierte, sofort mit völlig unzutreffenden Argumenten gelöscht, und ich, als ich mich wehrte, als Autor gesperrt wurde. Dabei waren mehrere Wikipedianer koordiniert am Werk. Sie verhielten sich so, wie wenn sie für ihre Arbeit bezahlt worden wären. Wikipedia hat bei technischen Themen zwar oft hervorragende Artikel, bei heiklen Themen jedoch herrscht eine strenge Zensur.

9.) Das ist ja die reinste Verschwörungstheorie. Gibt es einen Zusammenhang mit anderen Verschwörungstheorien?

Viele Themen, bei denen man eine öffentliche Diskussion unterdrücken will, sind mit dem Etikett „Verschwörungstheorie“ versehen. Eine Verschwörung liegt vor, wenn mehrere Personen einen geheimen Plan aushecken und diesen dann ausführen, ohne sich dazu zu bekennen. So ist 9/11 auf jeden Fall eine Verschwörung: Entweder haben sich Bin Laden und seine Schergen oder dann eine andere Organisation verschworen. Hier wird das Wort „Verschwörungstheoretiker“ jedoch nur auf diejenigen angewendet, die die offizielle Version hinterfragen. Und diese spricht von zwei durch Flugzeuge eingestürzten Türmen und einem dritten Wolkenkratzer, dem WTC 7, der infolge eines Feuerchens im Keller so in sich zusammengestürzt sein soll, wie nur ein Gebäude zusammenstürzt, wenn es gesprengt wird. Apropos Nr. 3: Bei Apollo war der dritte Mann Michael Collins. Er hatte 1968 Bandscheibenprobleme, wurde operiert und musste mehrere Monate eine Halskrause tragen. Nach seiner Genesung Ende 1968 wurde er für Apollo 11 nominiert. Das zeigt, dass man nur einen Schauspieler auf der Erde benötigte.

10.) Redete man vor 1969 auch schon von Verschwörungen?

Ich zitiere aus einer Rede Kennedys von 1961 vor Zeitungsverlegern: „Denn rund um die Erde stehen wir einer monolithischen und skrupellosen Verschwörung gegenüber, die sich vorwiegend auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration statt Invasion, auf Umsturz statt Wahlen, auf Einschüchterung statt Wahlfreiheit, auf Guerillas bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, das unermessliche menschliche und materielle Ressourcen zwangsverpflichtet hat für den Aufbau einer dicht geknüpften, hoch effizienten Maschine, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Unternehmungen verbindet. … Es betreibt den Kalten Krieg, kurz gesagt, mit einer kriegsmäßigen Disziplin, mit der es keine Demokratie jemals hoffen oder wünschen würde, aufnehmen zu können. … Ich erbitte Ihre Hilfe in der kolossalen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren. Denn ich habe volles Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger sobald sie voll informiert sind …“

11.) Ist dies als Beweis zu betrachten, dass es eine oder mehrere verdeckte Organisationen gibt, die im Hintergrund Fäden ziehen und auch zum Beispiel die Regierung der USA kontrollieren?

Ja, Kennedy nennt es beim Namen. Und wenn es diese verdeckten Organisationen nicht gäbe, sähe ich keinen Grund, dass nicht offen über die Mondlandung gesprochen würde und dass auch 9/11 nicht umfassend untersucht werden konnte. Es muss jemand im Hintergrund die Fäden ziehen, daselbst die demokratisch gewählte US-Regierung verhindert, dass solche Ereignisse aufgedeckt werden. Dieser Jemand kontrolliert also auch die US-Regierung und arbeitet gegen das Wohl der Menschheit. Es sieht so aus, dass Themen, über die man keine öffentliche Diskussion will, als Verschwörungstheorie bezeichnet werden. Wenn die Mondlandung, die als Mutter aller Verschwörungstheorien gilt, nur ein Phantom ist, ja wie steht es denn wohl um ihre Kinder? Lassen Sie sich Ihren gesunden Menschenverstand nicht ausreden. Schauen Sie bei Themen mit dem Etikett Verschwörungstheorie erst recht genau hin. Das eben vermittelte Wissen stellt Sie über dieses lächerliche Etikettieren. Die ganze Geschichte mit all den Referenzen finden Sie in meinem Buch „50 JAHRE APOLLO 11 MOND-(F)LÜGE. Bravo! Unser heutiger Info-Gigant Andreas Märki hat somit 11 Themen in sage und schreibe 663 Sekunden auf den Punkt gebracht. 7-mal befand er sich im Zeitlimit und hat insgesamt nur mit 11 Sekunden bei den anderen Säulen knapp überzogen. Die Jury dankt und gratuliert zu dieser Höchstleistung! Im Erarbeiten dieser Infos liegt die wahre Leistung der Info-Giganten! Kla.TV und seine Zuschauer freuen sich, wenn es schon bald weitere Info-Giganten gibt, die ihr Wissen knackig und kurz zusammenfassen. Wir freuen uns auf Sie!

von anm.

Ist das Standardmodell der Kosmologie ein Irrtum?

KlagemauerTV vom 1.Januar 2019

www.kla.tv/13722
19.01.2019

Die in der Wissenschaft vorherrschende Urknalltheorie wurde im Wesentlichen aus einer Beobachtung des US-amerikanischen Astronomen Edwin Hubble (1889-1953) gefolgert. Im Jahr 1929 entdeckte er, dass durch die Aufspaltung des Lichts weit entfernter Galaxien eine Farbverschiebung in Richtung Rot entsteht. Diese Erscheinung wird in der Astronomie „Rotverschiebung“ genannt. Der Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Beobachter werde dabei ständig vergrößert.

Andere Wissenschaftler leiteten davon ab, dass das Weltall einmal auf einen einzigen Punkt konzentriert gewesen sein müsse und sich fortlaufend ausdehne. Zurückgerechnet sei alles vor etwa 15 Milliarden Jahren aus einer einzigen Urmasse entstanden.

Daraus wiederum leitet sich die „Urknalltheorie“ ab, die 1931 vom belgischen Astrophysiker Georges Edouard Lemaître auf einem Kongress in London vorgestellt wurde. Hubble selbst zog jedoch nicht die physikalische Schlussfolgerung einer Expansion, also einer Ausdehnung, des Weltalls in Betracht. Er vermutete ein bisher unentdecktes Naturprinzip hinter der Rotverschiebung. Im Folgenden soll ein Blick auf das Standardmodell der Kosmologie, also der Lehre von der Entstehung und Entwicklung des Weltalls, sowie auf ein alternatives Erklärungsmodell geworfen werden. Wird von wirkenden Kräften im Universum gesprochen, betrachtet die Astrophysik fast ausschließlich Gravitation, das meint Schwerkraft, als die einzig wirksame Kraft.

Als alternatives Erklärungsmodell geht die von vielen Physikern und Wissenschaftlern vertretene Theorie des „Elektrischen Universums“ davon aus, dass im Universum vorherrschend elektromagnetische Kräfte eine Rolle spielten.

Laut dieser Theorie gab es keinen anfänglichen „Urknall“, keine Ausdehnung des Universums und die Theorie des „Elektrischen Universums“ sei auch nicht mit der allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein kompatibel. Laut der Urknalltheorie würden elektromagnetische Kräfte einfach ignoriert und die um den Faktor 1039 schwächere Gravitationskraft als Erklärung für alle Erscheinungen herangezogen. Daher müssten neue Konstrukte erfunden werden, um astronomische Beobachtungen halbwegs erklären zu können. Dadurch seien unreale „Konstrukte“ wie z.B. „schwarze Löcher“, „dunkle Materie“, „dunkle Energie“, etc. entstanden. Laut der Theorie des „Elektrischen Universums“ würden Wirbelstürme sowie Sternensysteme von aus Elektronen bestehenden Strömen mit Energie versorgt.

Diese Ähnlichkeit weise ebenfalls darauf hin, dass eine universelle elektromagnetische Kraft wirkt und Gravitation nur eine Begleiterscheinung dieser Kraft ist. Das 2004 gegründete „Thunderbolts Project“, zu Deutsch „Blitz“ oder „Donnerkeil“, hat es sich zu seiner Hauptmission gemacht, das Modell des „Elektrischen Universums“ zu erkunden. Dieses Projekt ist eine im Jahr 2004 gegründete fachübergreifende Zusammenarbeit von anerkannten Wissenschaftlern, unabhängigen Forschern und interessierten Einzelpersonen.

Das Standardmodell der Physik, das behaupte, dass sich ein leerer Raum ausdehnen könne und Gravitationskräfte die Gestalt des Universums dominieren, strapaziere die Logik gewaltig. Laut dem Thunderbolts Projekt habe das pure Gravitationsmodell und mit ihm der Urknall, der vor 13,7 Mrd. Jahren erfolgt sein soll, zur Erklärung des Universums ausgedient.

Hören Sie nun ein Zitat von David Talbott, einem US-amerikanischen Autor, und Wallace Thornhill, einem australischen Wissenschaftler, aus dem Thunderbolts Project:

Es gibt keine isolierten (durch Gravitation zufällig zusammengehaltene) Elemente im Universum. Die kleinsten Teilchen bis hin zu den größten Sternensystemen sind durch ein Netz von elektrischen Stromkreisen verbunden. Dieses vereint die ganze Natur, die Organisation aller Himmelskörper, die Geburt von Planeten und in unserer eigenen Welt die Wetterphänomene und die Belebung von biologischen Organismen.“

Als Gegenstück zu allen Weltreligionen leugnet die Wissenschaft eine Intelligenz, die alles erschaffen hat und steuert. Es gebe keinen Plan und alles entwickle sich zufällig. Um die Entstehung der Materie durch Zufall zu erklären wird ein Zeitraum von Milliarden von Jahren eingeräumt. Doch macht das Sinn?

Um z.B. einen Rubik’s Cube, zu Deutsch Zauberwürfel, zusammenzusetzen würde der „Zufall“ 27 Milliarden Jahre brauchen. Intelligenz bzw. Bewusstsein schafft dies mit 22 Zügen!

Es hört sich wie ein Witz an, dass der Zufall im Stande sein sollte, komplexe Konstruktionen oder Lebewesen zu erschaffen. Es ist an der Zeit, die Standardmodelle der Wissenschaft neu zu überdenken!

von dd. / oli. / brö.

Quellen/Links:

Endlich – Trump entlarvt NASA-Betrug und veräppelt ISS-Astronauten in Live Sendung!

27 Dec 2018

Am 24. April 2017 brach Peggy Whitson mit angeblichen 534 Tagen den Rekord für die längste Zeit im All. Trump zelebrierte diesen Erfolg mit einer skurrilen Live-Sendung aus dem Oval Office. Er nahm die Astronautin immer wieder auf die Schippe und Ivanka konnte sich das Lachen mehrmals kaum verkneifen.

Dass mit der ISS und der Mondlandung etwas nicht stimmt, ist ein alter Hut. Wer den ISS-Schwindel noch nicht durchschaut hat, kann das im folgenden Video in wenigen Minuten nachholen.

(Sehr sehenswert)

https://youtu.be/nIshLcNttew

In der kuriosen Live-Schaltung verplapperte sich auch noch der schlechte ISS-Schauspieler und beschrieb tatsächlich, wie er an der Wand hängt (6:25). In der Schwerelosigkeit schwebt man bekanntlich, hängen tun die Schauspieler im Filmstudio. Doch das Beste kam zum Schluss (17:40), als Präsident Trump sagte: „Congratulations, amazing, what an amazing cheat (…).“ (dt. Glückwunsch, toll, was für ein toller Betrug.) Trump packte diese Aussage selbstverständlich in einen Versprecher, wer jedoch über den NASA-Betrug aufgeklärt ist, versteht, was gemeint ist.

Text unter folgendem Video:

„From the Oval Office at the White House, President Trump called Expedition 51 Commander Peggy Whitson and Flight Engineer Jack Fischer of NASA April 24 to offer congratulations to Whitson on the day she broke the record for most cumulative days on orbit by a U.S. astronaut. Whitson’s 534-day total surpassed the record held by NASA’s Jeff Williams. Trump’s daughter Ivanka and NASA astronaut Kate Rubins joined the president to discuss Whitson’s presence as a role model for young women and students as she continues her more than nine-month mission on station.“

https://youtu.be/5HMwKwWnV4k

Dass Trump nicht viel für die NASA übrig hat, bewies er auch bei der Ankündigung der neuen Space Force, als er den Direktor der NASA (Jim Bridenstine) veräppelte. Des Weiteren kürzt er das Budget der NASA-Narren, wie kein anderer vor ihm.

„Wer glaubt eigentlich noch, dass man diesen Schrotthaufen auf dem Mond landen kann? (Immerhin haben sie die Beleuchtung nicht vergessen.)“

Fazit:

Während die NASA eine billige Nebelpetarde ist, spielte die Musik von Anfang an auf geheimen Militärbasen; abseits der medialen Scheinwerfer.

Besonders spannend sind die Parallelen zwischen John F. Kennedy und Donald Trump;

beide legten sich mit der FED an und nun treibt Trump tatsächlich die Enthüllung der klassifizierten UFO- und Tesla-Akten voran. Auch Kennedy stellte am 12. November einen Antrag, um die geheimen Technologien zu enthüllen und genau 10 Tage später wurde er hingerichtet.

 

Dass Kennedy die FED entmachten wollte, ist auch dokumentiert.

Wenn man bedenkt, dass Trump rund 55 Jahre später in dessen Fussstapfen tritt, wird klar, warum so intensiv gegen ihn gehetzt wird. Die Kontrolle über das Schuldgeldsystem und die fortschrittlichen Technologien sind zwei Schlüsselelemente in der Versklavung der Menschheit. Kriege, terroristische Organisationen, Krankheiten, Hungersnöte, organisiertes Verbrechen, Armut, Wettermanipulationen, Migrantenströme und praktisch sämtliche Verwerflichkeiten dieser Welt gehören zum Herrschaftsinstrumentarium der Kabalen.

Wenn es Trump und seinem Team gelingt, den tiefen Staat auszuschalten und die Technologien endlich freizugeben, wird der Menschheit zum ersten Mal die Chance auf Weltfrieden und Wohlstand vergönnt, denn ohne Geheimhaltung ist der Tiefe Staat machtlos.

Der aktuelle Government Shutdown ist sehr wahrscheinlich in diesen Kontext einzuordnen. Dass die radikale Massnahme wegen eines nahezu bedeutungslosen Budget-Konflikts ergriffen wurde, ist unwahrscheinlich.

Quelle:

https://www.legitim.ch/single-post/2018/12/27/Endlich—Trump-entlarvt-NASA-Betrug-und-ver%C3%A4ppelt-ISS-Astronauten-in-Live-Sendung

 

Was ist bei der Sonne los?

Warum wurden mehrere Sonnenobservatorien Geschlossen?!

UFOs vor der Sonne?

Das National Solar Observatorium wurde von Sicherheitskräften evakuiert

Aufregung um mysteriöse Evakuierung eines Sonnenobservatoriums

Das Gelände um das Sunspot Solar Observatory in New Mexico wurde ohne Angabe von Gründen vom FBI evakuiert. Verschwörungstheoretiker rotieren

weiter lesen unter:

https://derstandard.at/2000087352339/Aufregung-um-mysterioese-Evakuierung-eines-Sonnenobservatoriums

Mystery surrounds solar observatory evacuated near Roswell, New Mexico

A mysterious solar observatory evacuation in remote New Mexico is sparking an array of conspiracy theories ranging from alien sightings to foreign spies.

The Sunspot Solar Observatory was unexpectedly closed down and evacuated without publicly stated reason last Thursday — and a week later, nobody seems to know why.

https://abcnews.go.com/US/conspiracy-theories-float-evacuated-mexico-observatory-roswell/story?id=57801213

 

New Mexico observatory closed for security reasons to reopen

https://abcnews.go.com/Technology/wireStory/mexico-observatory-closed-security-reasons-reopen-57868353

Sunspot Solar Observatory reopens after mystery FBI closure

An observatory reopens weeks after it was closed by the FBI, but the reason behind its abrupt closure is still vague.

https://news.sky.com/story/sunspot-solar-observatory-reopens-after-mystery-fbi-closure-11500783

UFOs vor der Sonne? Warum wurden mehrere Sonnenobservatorien Geschlossen?! –

Text unter dem Video:

Soweit ich informiert bin, sind es unterdessen 7 Observatorien die geschlossen wurden. – AXIS 232D Netzwerk-Demokamera Sydney Australien – Webcams SOAR Observatorium Chile – BRT Teneriffa Teleskop – Webcam Mauna Kea Observatorium an der University Hawaii – Webcam vom Canada France Hawaii Telescope Observatorium auf Hawaii – Webcam am JAT Observatorium in Fairless Hills in Pennsylvania

https://youtu.be/IePRZsA4A7c

The REAL Reason For Solar Observatory Shutdown?..

https://youtu.be/dnDJZobWJGk

Was um Himmels Willen geht am Himmel vor sich ?

Morgen wird es eine  eine totale Mondfinsternis geben und hoffentlich kann man sie gut beobachten.

Doch was ist letzte Woche in Sibirien geschehen?

Im Juli ist es den ganzen Tag hell und die Sonne geht nicht unter. Doch es passierte etwas sehr merkwürdiges: mitten am Tag von 11 bis 14 Uhr wurde es stockdunkel und die Temperatur fiel drastisch nach unten, wie bei einer Sonnenfinsternis. Doch nichts dergleichen fand statt.  Der Himmel hatte eine merkwürdige dunkle Färbung.  Von offizieller Seite gibt es keine Erklärung dafür.

Himmel 1
Foto Siberian Times

 

Tja, das erinnert mich an eine Nacht vor ein paar Tagen. Nach Sonnenuntergang war ein wolkenloser Himmel. Ich kann von meinem Bett aus die Berge und den Himmel sehen. Als ich mitten in der Nacht aufwachte war es stockdunkel, der Himmel war wolkenlos, aber es gab keine Sterne. Ich ging zum Fenster und auch in ein anderes Zimmer und blickte in eine andere Himmelsrichtung, keine Wolken und keine Sterne. Die Atmosphäre und Stimmung war irgendwie negativ und unangenehm, aber ich dachte, ich bilde mir das nur ein und kroch wieder unter meine Decke.

Wenn ich die Zeitzonen richtig beachtet habe muss das genau um die selbe Zeit gewesen sein…

Siberian Times

Mystery gets murkier over cloud that turned day into night

https://siberiantimes.com/other/others/news/mystery-gets-murkier-over-cloud-that-turned-day-into-night/

Mystery surrounds Arctic Siberia as day turns to complete darkness for 3 hours

Even though they should have 24 hour light at this time of year, the remote Eveno-Bytantaisky, Zhigansky, and Verkhozansky districts in Siberia, Russia saw their day turn into a ‚complete darkness‘ for almost three hours on Friday, July 20, 2018.

https://watchers.news/2018/07/24/mystery-surrounds-arctic-siberia-as-day-turns-to-complete-darkness-for-3-hours-russia/

Was macht der Mond ?

Eigentlich sind wir alle viel zu beschäftigt um unsere Augen zum Himmel zu richten. Und wenn man dann etwas merkwürdiges entdeckt, ist es entweder eine optische Täuschung oder die Kamera funktioniert nicht richtig.

Was solls? Fragen wird man ja trotzdem noch dürfen?

Wieso verändert  der Mond seine Form innerhlab von Minuten?

Moon

Quelle:

Webcam am Samstag, 07.07.2018

https://www.addicted-sports.com/webcam/gardasee/campione/#/2018/07/07/0455/infos

Moon goes from half full to 3/4 full in 20 minutes

https://youtu.be/xwcai_Nw408

 

Welt-UFO-Tag

Gründung des Welt-UFO-Tages

Das Buch „The Roswell Incident“ nahm die World UFO Day Organization (WUFODO) im Jahr 2011 zum Anlass, einen offiziellen Welt-UFO Tag einzuführen und ihn auf den 2. Juli zu datieren.

https://futurezone.at/digital-life/was-es-mit-dem-welt-ufo-tag-auf-sich-hat/400059992

 

Welt-UFO-Tag: So ist der Hype entstanden

https://www.futurezone.de/science/article214713201/ThrowbackThursday-Hilfe-die-Aliens-kommen.html

UFO Spotted Near PM Modi’s Residence on June 7 Sets Alarm Bells Ringing | CNN News18

An Unidentified Flying Object (UFO) was seen hovering near Prime Minister Narendra Modi’s Lok Kalyan Marg residence on June 7, sparking fears of a security threat.

The incident sent security personnel into a tizzy but police are still clueless about what the flying object was.

https://youtu.be/R4HRvKs2rnE

https://www.news18.com/news/india/ufo-spotted-near-pm-modis-residence-on-june-7-sets-alarm-bells-ringing-1777957.html