Regie- Change in Österreich ?

Was steckt eigentlich hinter dem Ibiza- Video?

Warum wurde es genau jetzt veröffentlicht, obwohl es bereits seit über zwei Jahren bekannt war?

Wenn es nur um die  Person bzw. den Politiker H.C.Strache gehen würde hätte es mehr Sinn gemacht dieses Video bereits vor der Nationalratswahl zu verbreiten.

Es sieht so aus als ob es tatsächlich ein „Angriff“ auf die Österreichische Regierung war.

Wer immer auch dahinter steckt scheint das von langer Hand geplant zu haben.

Video von kenFM :

Was ist los in Österreich ?

Es ist erstaunlich, ja eigentlich beängstigend, wie schnell sich eine Regierung „auflösen“ kann.

Wenn ein Domino-Stein fällt  reißt er alle anderen mit sich mit und das ganze Kartenhaus fällt zusammen.

Das bedeutet: die Karten werden neu gemischt und nach Neuwahlen neu verteilt.

Tja, und dann wird ein neues Kartenhaus aufgebaut.

Die Karten bleiben ja dieselben.

Und ein neues Spiel beginnt.

Und die Bürger spielen jedes Mal mit, in der Hoffnung, dass das Spiel für sie besser läuft.

Abwarten. .

 

 

Oh, wie die Jahre vergehen . . .

Die Geschuchte vom Lila Hut:

Mit 3 Jahren: schaut sie sich im Spiegel an und sieht eine Königin.

Mit  8  Jahren: sie schaut sich an und sieht  das  Aschenputtel.

Mit 15 Jahren: sie schaut sich an und seiht die hässliche Stiefschwester des  Aschenputtels: „Mutter, so kann ich unmöglich zur Schule gehen!”

Mit 20 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu  dünn,  zu  klein,  zu  groß, die  Haare  sind  zu  kraus/zu glatt”, aber sie geht trotzdem aus.

Mit 30 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein,  zu  groß, die Haare sind  zu kraus/zu glatt”, aber sie findet, sie habe jetzt keine Zeit, sich darum zu kümmern und geht trotzdem aus.

Mit 40 Jahren: sie schaut sich an und sieht sich „zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind  zu kraus/zu glatt”, aber sie sagt, sie sei „zumindest sauber” und sie geht trotzdem aus.

Mit 50 Jahren: sie schaut sich an und findet: „ich bin ich” und geht überall hin, wo sie hingehen will.

Mit 60 Jahren: sie schaut sich an und  erinnert sich an all die Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten  können. Sie geht hinaus in die Welt und erobert sie.

Mit  70 Jahren: sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeit, sie geht aus und genießt das Leben.

Mit  80 Jahren: kümmert sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen. Sie setzt sich ganz einfach einen lila Hut auf und geht aus, um sich mit der Welt zu vergnügen.

Vielleicht sollten wir alle den lila Hut schon früher aufsetzen

(Verfasser unbekannt)

Evangelische Kirche will politische Gesinnung prüfen

Evangelische Kirche fordert politische Überprüfung in den Gemeinden

Kandidaten für die Gemeindevorstände sollen abgelehnt werden, wenn sie politisch zu weit rechts stehen. (…)

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/evangelische-kirche-fordert-politische-ueberpruefung-in-den-gemeinden?fbclid=IwAR1lLu9FvYVXmJHCNzTUBobUvi8swrh8iALtfsc6dx5myBC2YN6R7O1AVzI

Evangelische Kirche will Gesinnung von Mitgliedern prüfen

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg hat ihre Gemeinden aufgerufen, bei der Wahl des Vorstands künftig die politische Gesinnung der Kandidaten zu überprüfen. Sollten Mitglieder bestimmten rechten oder rechtsextremen Organisationen angehören oder „menschenfeindliches Verhalten“ an den Tag legen, seien sie von der Wahl zur Leitung der Kirchengemeinde (Gemeindekirchenrat, Ältestenamt) ausgeschlossen.

Nach einem Beschluß der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) vom Dienstag fällt hierunter beispielsweise die Mitgliedschaft in der NPD, dem III. Weg oder in der Identitären Bewegung. Auch sogenannte Reichsbürger sind von dem Beschluß betroffen.

Kuchenbacken als Ausschlußkriterium

Um die Befähigung zum Ältestenamt zu verlieren, muß man laut einer Handreichung der Evangelischen Kirche jedoch nicht zwingend Mitglied in einer der Organisationen sein. Es reicht auch, diese zu unterstützen, beispielsweise „durch das Bereitstellen von privaten Veranstaltungsräumen, Kuchenbacken für Parteiveranstaltungen, Spenden, usw.“ Das bloße Mitlaufen bei einer Demonstration von Pegida oder einer „asylfeindlichen Initiative“ hingegen führt noch nicht zum Ausschluß von der Wahl.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/evangelische-kirche-will-gesinnung-von-mitgliedern-pruefen/

Handreichung für Gemeindekirchenräte und Kreiskirchenräte:

Kriterien für den Ausschluss vom Ältestenamt wegen menschenfeindlichen Verhaltens

https://gkr-ekbo.de/wp-content/uploads/20190311_W%C3%A4hlbarkeit-menschenfeindliches-Verhalten.pdf

Evangelische Kirche: Gesinnungsprüfung in den Gemeinden auf unliebsame politische Haltung

https://www.unzensuriert.at/content/0029192-Evangelische-Kirche-Gesinnungspruefung-den-Gemeinden-auf-unliebsame-politische

 

Sterbehilfe aus wirtschaftlichen Gründen?

www.kla.tv/13966
06.03.2019

In Frankreich wurde das Thema Euthanasie, das meint Sterbehilfe, während einer sechsmonatigen öffentlichen Debatte behandelt.

Laut der französischen Psychoanalytikerin und freien Autorin Veronique Hervouët wird Euthanasie als ein humanitärer Akt propagiert, eine brüderliche „Hilfe zum Sterben.“

Dahinter würden jedoch Ideologische, interessengetriebene Vereinigungen stecken, die dem Humanismus völlig entgegengesetzt sind. Jacques Attali, Mitglied der Bilderberg-Gruppe und einflussreicher Berater französischer Staatschefs, sagte bereits 1981: „Sobald ein Mann 60/65 Jahre alt wird, lebt er länger als er produziert und er kostet der Gesellschaft viel Geld. [ … ]

Es ist besser für die menschliche Maschine, abrupt anzuhalten, als sich nach und nach abzuschwächen. [ … ]

Euthanasie wird eine gesetzlich zu regelnde Sache in unseren zukünftigen Gesellschaften sein.“ Mit ande¬ren Worten: Sterbehilfe, als „gute Tat“ verkauft, ist ein Täuschungsmanöver, um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhalten. In Wirklichkeit dient sie einzig dazu, Menschenleben zu verkürzen, wenn sie „unnötig, teuer und unrentabel“ geworden sind.

von ep./pm.

 

http://www.siel-souverainete.fr/537-l-euthanasie-une-bonne-affaire-pour-qui.html

Volksbegehren aufgrund von „Fake News“

Eine Million Unterschriften gegen Bienen-Sterben:  Doch die Bienen sind gar nicht gefährdet

Erfolgreiche Medienkampagne

Einem besonderen Fall von „Fake News“ sind aktuell fast zwei Millionen Bayern aufgesessen. In bestem Umweltschutzgedanken haben sie das „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen!“ unterschrieben.

Kein Bienenvolk-Sterben

Am 31. Dezember 2018 wurden in Bayern 189.664 Bienenvölker gezählt. Laut Imkerbund ist ihre Anzahl in den Jahren 2013 bis 2018 um fast 20 Prozent gewachsen. Auch im gesamten Bundesgebiet nimmt die Zahl der Bienenvölker seit 2013 kontinuierlich zu, statt ab, wie es die Medien aktuell suggerieren. Wohl gab es Anfang des Jahrtausends einen Niedergang der Bienenvölker, aber aktuell gibt es wieder genauso viele wie in den 1990er Jahren.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0028979-Eine-Million-Unterschriften-gegen-Bienen-Sterben-Doch-die-Bienen-sind-gar-nicht

Schluss mit den „Gender Studies“ in Bulgarien und Ungarn

www.kla.tv/13898
21.02.2019

Ende Juli 2018 hatte das Verfassungsgericht von Bulgarien festgestellt, dass die 2011 vom Europarat verabschiedete „Istanbul Convention“ gegen die bulgarische Verfassung verstößt. Auf diese Konvention beruft sich die Genderideologie mit ihrer wissenschaftlich nicht haltbaren Annahme, dass die Geschlechterverteilung –

Mann und Frau – nicht biologisch begründet sei, sondern sich vielmehr erst durch die sozialen Rollen entwickelt hat. Da dadurch die biologische Grenze zwischen Mann und Frau relativiert wird, beurteilte das bulgarische Verfassungsgericht die „Istanbul Convention“ als verfassungswidrig.

In Folge davon entschied die Regierung Bulgariens, das Studienfach „Gender Studies“* an seinen Universitäten abzuschaffen.

In gleicher Weise hatte zuvor auch schon Ungarn dieses Studienfach von seinen Universitäten verbannt. Für die Regierung von Ungarn ist die Genderideologie ein Angriff auf die traditionelle Rollenverteilung und bedroht die Fundamente der christlichen Familien. Offensichtlich gibt es noch Richter und Regierungen, welche die in ihrer Verfassung verankerten Werte gegen Einflüsse von außen schützen und bewahren.

Bravo, Bulgarien und Ungarn! *Geschlechterstudien

von mwi/hag.

Quellen/Links:

Die verborgenen Wurzeln der „Modernen Sexualaufklärung“

Dieser brandaktuelle Dokumentarfilm zeigt Ursachen und Zusammenhänge der aktuellen und „modernen“ Sexualaufklärung an Kindergärten und Schulen.

www.kla.tv/7445

 

Monsanto diktiert EU-Gutachten

 www.kla.tv/13881
19.02.2019

Es gibt heutzutage keinen Bereich mehr, in dem nicht eine kleine Finanz- und Machtelite ihre eigenen Ziele der Profit- und Machtvergrößerung zulasten der Allgemeinheit durchdrückt.

Im Fall der Fälle zählen die Interessen einer Agrarfirma mehr als die Gesundheit und Freiheit der Bevölkerung.

Ein Beispiel? Obwohl Glyphosat, 1974 vom US-Agrarriesen Monsanto unter dem Markennamen „Roundup“ eingeführt, laut einer Studie der WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft wurde, hat das Gift eine Verlängerung der Zulassung in der EU bekommen.

Geradezu skandalös ist in diesem Zusammenhang, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung für ihren Bericht bei Monsanto „wortwörtlich“ abgeschrieben hat, um so die Unbedenklichkeit der Substanz zu bescheinigen.

Dieses Vorgehen ist laut Medienwissenschaftler und Plagiatsjäger Stefan Weber „eindeutig als Plagiat*“ zu bewerten und hätte für ungültig erklärt werden müssen.

Diese Vorgehensweise bei der Bewertung des Giftes zeigt die enge Verflechtung von Wirtschaft und Politik, die so skrupellos ist, dass sie sogar das Wohl von Mensch und Natur verachtet.

*Täuschungsversuch; wenn bei Textpassagen nicht der ursprüngliche Verfasser genannt wird

von cu.

Sprunghafter Anstieg von Kirchenaustritten 2018 in Bayern

Im vergangenen Jahr haben in Bayern durchschnittlich gut ein Viertel mehr Katholiken und Protestanten ihre Kirche verlassen als 2017. Dies berichtet der Bayerische Rundfunk (BR), dem die Zahlen aus 57 bayerischen Städten mit je mindestens 20.000 Einwohnern vorliegen. Die meisten Kirchenaustritte gab es in den einwohnerstärksten Städten. So in München (13.879 Austritte), Nürnberg (3.891 Austritte) und Augsburg (2.162 Austritte).

Die Vorsitzenden der katholischen Kirchen, Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, wollten diese Austrittszahlen nicht kommentieren.

Quelle: Kath.net http://www.kath.net/news/66963

(…) Ein Blick in die Aktivitäten der Kirchenfürsten – egal ob evangelisch oder katholisch – könnte Antworten liefern.

Vielleicht haben die Schäfchen langsam einfach die Nase voll vom strammen Islamkurs und dem kaum noch zu ertragenden Angebiedere eines Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche und bayerische Landesbischof.

Vielleicht ertragen sie es einfach nicht mehr, wenn ein mit Steuergeldern gepuderter Kardinal Marx Begriffe wie „christliches Abendland“ als „ausgrenzend“ stigmatisiert.

Es könnte auch sein, dass die Gläubigen keinen Bock mehr darauf haben, einem Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki zu lauschen, der ein „Flüchtlingsboot“ zum Altar umfunktioniert oder

die es einfach als irre erachten, muslimischen Kopfabschneidern „mit Liebe zu begegnen“, wie es die Käßmännin vorschlug.

Auch könnte die exzessive Hinwendung der EKD an den politisch-korrekten Mainstream samt seiner durchgeknallen Gendermainstreaming-Ideologie ein Grund für die Massenaustritte sein. Der eine oder andere könnte auch die Missbrauchsvorwürfe oder den Finanzskandal im Bistum Eichstätt zum Anlass genommen haben, dem für ihn zuständigen Verein den Rücken zu kehren.

https://www.journalistenwatch.com/2019/02/16/sprunghaft-kirchenaustritte-marx/

 

Riesiger Hohlraum unter Antarktis-Gletscher entdeckt

Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen, heißt es in der NASA-Mitteilung.

Huge Cavity in Antarctic Glacier Signals Rapid Decay

A gigantic cavity — two-thirds the area of Manhattan and almost 1,000 feet (300 meters) tall — growing at the bottom of Thwaites Glacier in West Antarctica is one of several disturbing discoveries reported in a new NASA-led study of the disintegrating glacier.

https://www.nasa.gov/feature/jpl/huge-cavity-in-antarctic-glacier-signals-rapid-decay

Antarktis-Gletscher Ein Hohlraum, höher als der Eiffelturm

Zehn Kilometer lang, vier Kilometer breit und höher als der Eiffelturm: Forscher haben unter einem Antarktis-Gletscher einen riesigen Hohlraum entdeckt. Die Nasa ist alarmiert.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/forscher-entdecken-riesigen-hohlraum-unter-antarktis-gletscher-100.html

Artikel in Science Advanced vom 31.01.2019

Heterogeneous retreat and ice melt of Thwaites Glacier, West Antarctica

http://advances.sciencemag.org/content/5/1/eaau3433/tab-pdf

Gigantischer Hohlraum unter der Antarktis entdeckt

Unter einem Gletscher in der Antarktis klafft ein riesiges Loch. Der gigantische Hohlraum ist vollkommen eisfrei, fast so hoch wie das Empire State Building:Und dies macht Forscher ratlos, denn Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Hohlraum schneller wächst als erwartet. Unter dem Thwaites-Gletscher in der Antarktis ist etwas und es wächst in Rekordzeit. Der Hohlraum ist größer als die Niederlande und ist seit vergangenen Dezember 2018 um 20000 Quadratkilometer gewachsen. Das melden gestern Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Fachmagazin „Science Advances“ Der Hohlraum, hat einmal 14 Milliarden Tonnen Eis gefasst, die jetzt plötzlich verschwunden sind. Mit neuartigen Satelliten ist es jetzt gelungen, die Veränderung des Gletschers und den Hohlraum genau zu messen. Seit 2010 beobachten Nasa-Satelliten den Gletscher mit hochauflösendem Radar. Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen und das innerhalb kürzester Zeit. Wissenschaftler glauben, dass diese Entwicklung auf den Klimawandel zurückzuführen ist, sind sich aber nicht sicher, andere meinen der Hohlraum hätte ganz andere Ursachen.

https://youtu.be/LvbxL7taoKw

Auch Augsburg führt „geschlechtersensible“ Sprachregeln ein

Nach Hannover hat auch die Stadt Augsburg ein Regelwerk für „gendersensible“ Sprache beschlossen.

Einzelne männlich geprägte Begriffe wie Mannschaft, Fachmann, Teilnehmer oder Teamleiter seien künftig unerwünscht,

heißt es in der „Arbeitshilfe für die Verwendung geschlechtersensibler Sprache“, über die der Merkur berichtete. Augsburg bekenne sich „zur Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern“, sagte Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU). Dazu gehöre auch ein „geschlechtersensibler Sprachgebrauch“ .(…)

In dem Leitfaden, der ab 1. Februar gelten soll, sind Formulierungen aufgeführt, die vermieden oder als „geschlechtsneutral“ bevorzugt werden sollen. So wird statt Teamleiter der Ausdruck Teamleitung vorgeschlagen, statt Fachmann soll es Fachkraft heißen, statt Teilnehmer die Teilnehmenden. Die Mütterberatung werde künftig in Elternberatung umbenannt.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/auch-augsburg-fuehrt-geschlechtersensible-sprachregeln-ein/

 

Bürgschaft für Flüchtlinge

Immer wieder tauchen Geschichten auf von Menschen, die aus freien Stücken eine Bürgschaft für einen Flüctling unterschrieben haben und sich nun wundern oder dagegen wehren, dass sie für den Lebensunterhalt des Flpchtlings aufkommen sollen, wie es im Gesetz vorgesehen ist.

Wie kann man eine Bürgschaft unterschreiben ohne bereit zu sein diese Bürgschaft auch ernst zu nehmen?

Man steht als Menschenfreund da, aber mehr ist es anscheinend nicht ? Oder wollten diese Bürgen den Flüchtlingen nicht konkret helfen?

 

Gesetzestext:

§68 des Aufenthaltsgesetzes, der die Grundlage für Verpflichtungserklärungen darstellt, ist ausnahmsweise einmal eindeutig:

“Wer sich der Ausländerbehörde oder einer Auslandsvertretung gegenüber verpflichtet hat, die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers zu tragen, hat für einen Zeitraum von fünf Jahren sämtliche öffentlichen Mittel zu erstatten, die für den Lebensunterhalt des Ausländers einschließlich der Versorgung mit Wohnraum sowie der Versorgung im Krankheitsfalle und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden, auch soweit die Aufwendungen auf einem gesetzlichen Anspruch des Ausländers beruhen. Aufwendungen, die auf einer Beitragsleistung beruhen, sind nicht zu erstatten. Der Zeitraum nach Satz 1 beginnt mit der durch die Verpflichtungserklärung ermöglichten Einreise des Ausländers.

Die Verpflichtungserklärung erlischt vor Ablauf des Zeitraums von fünf Jahren ab Einreise des Ausländers nicht durch Erteilung eines Aufenthaltstitels nach Abschnitt 5 des Kapitels 2 oder durch Anerkennung nach § 3 oder § 4 des Asylgesetzes.”

Nun ist dieser Wortlaut des Paragraphen 68 im August 2016 in Kraft getreten. Wer des Lesens mächtig ist, der weiß, dass die Verpflichtung die Lebenshaltungskosten für einen Flüchtling zu tragen, fünf Jahre besteht.

Die alte Fassung von § 68 ist für Bürgen noch teurer, denn sie begrenzt die Geltung der Verpflichtungserklärung nicht auf fünf Jahre.

(1) Wer sich der Ausländerbehörde oder einer Auslandsvertretung gegenüber verpflichtet hat, die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers zu tragen, hat sämtliche öffentlichen Mittel zu erstatten, die für den Lebensunterhalt des Ausländers einschließlich der Versorgung mit Wohnraum, der Versorgung im Krankheitsfalle und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden, auch soweit die Aufwendungen auf einem gesetzlichen Anspruch des Ausländers beruhen. Aufwendungen, die auf einer Beitragsleistung beruhen, sind nicht zu erstatten.”

Jeder, der der deutschen Sprache mächtig ist, sollte wissen, worauf er sich mit einer Verpflichtungserklärung, die in schriftlicher Form vorliegen muss (§ 68, 2 Aufenthaltsgesetz) eingelassen hat.

Bürgschaft für Flüchtlinge auf Kosten anderer?

 

Hannover schafft den Lehrer und den Wähler ab

Niedersachsens Landeshauptstadt setzt sich an die Spitze der Gender-Bewegung. Verwaltungssprache soll künftig geschlechtsneutral formuliert werden.

Auch die Anreden Herr und Frau sind zu vermeiden. (…)

Sämtlicher offizieller städtischer Schriftverkehr, so heißt es in einer Presseerklärung, alle E-Mails, Presseartikel, Broschüren, Formulare, Flyer und Briefe, muss künftig in „geschlechtergerechter Verwaltungssprache“ formuliert sein. (…)

Aus Lehrern werden in Hannover also Lehrende,

aus Wählern Wählende, aus Teilnehmern Personen.

Auch das Rednerpult wird abgeschafft und, zumindest verwaltungssprachlich, durch ein Redepult ersetzt. (…)

https://www.welt.de/politik/deutschland/article187461840/Geschlechtergerechte-Sprache-Hannover-schafft-den-Lehrer-ab.html

 

Gruppendynamik, Gruppendruck und Gruppenzwang

www.kla.tv/12878

Kurt Lewin (1890-1947) war einer der Mitbegründer der modernen experimentellen Sozialpsychologie. Er führte Experimente durch, um die Dynamik sozialer und individueller Verhaltensweisen zu veranschaulichen.

In Zusammenarbeit mit Edward L. Bernays* erforschte Lewin experimentell, wie Gruppendruck und Gruppenzwang funktionieren. Die Ergebnisse machen deutlich, wie viel Macht eine Gruppe über einzelne Mitglieder hat. Dazu ein Beispiel: Solange eine Persönlichkeit nicht unter Druck komme, sei sie ausbalanciert, ausgeglichen und in der Lage, differenzierte Entscheidungen zu treffen.

Sobald Druck ausgeübt würde, gehe das innere Selbst in einen Ausnahmezustand über. Durch Druck verlören die Menschen ihren Willen und die Umgebung übernähme die Kontrolle über ihre Persönlichkeit. Lt. Bernays könne jeder Mensch, egal welcher Vorbildung und Intelligenz, potentiell einem Gruppenzwang ausgesetzt werden.

Je größer eine Gruppe sei, desto weniger könne man sich dem Druck entziehen. Es scheint also nur sehr schwer möglich die persönliche abweichende Einschätzung in einer Gruppe beizubehalten. Bei Experimenten entwickle sich innerhalb einer Gruppe eine Eigendynamik, es werde nicht mehr nach klaren sachlichen Überlegungen entschieden. Ein wesentlicher Faktor dabei sei die Angst vor dem, was andere denken, wenn eine andere Meinung vertreten wird.

Wichtige Experimente dazu unternahm auch der Psychologe Solomon Asch in den Neunzehn-Fünfziger-Jahren. Seine 1951 durchgeführten Versuche wurden als „Konformitätsexperiment“ berühmt. Dabei saß eine Reihe von scheinbaren Versuchsteilnehmern an einem Konferenztisch. In Wahrheit gab es aber jeweils nur einen Probanden, die anderen wurden vom Versuchsleiter angewiesen. Auf einem Bildschirm wurden den Teilnehmern drei nebeneinanderstehende Linien gezeigt und etwas weiter daneben eine vierte. Die Probanden sollten nun sagen, welche der drei rechten Linien so lang sei wie die linke Linie. Die richtige Antwort war stets offensichtlich und einfach erkennbar. Bei sechs von insgesamt achtzehn Schätzungen sollten die scheinbaren Teilnehmer richtige Schätzungen abgeben, bei zwölf sollten sie sich absichtlich falsch äußern. Bei jenen zwölf Durchgängen, in denen die Gruppe absichtlich falsch lag, gelang es keinem einzigen Probanden, immer fehlerfrei zu bleiben. Im Schnitt irrten sie sich in 37 Prozent der Fälle. Das klingt nicht besonders viel, wichtig ist aber festzuhalten, dass jeder mindestens einmal irrte, obwohl das Ergebnis offensichtlich falsch war und es keine komplexen Zusammenhänge zu bedenken gab. Weiterführende Experimente zeigten, dass die Fehlerhäufigkeit stark zunahm, je größer die Gruppe wurde, die anderer Meinung war. Das heißt:

Je größer die Gruppe, desto geringer ist prozentual die Anzahl derer, die sich dem Gruppendruck entziehen können.

Welche Blüten die Erkenntnisse von Levin, Bernays und Asch über Gruppendynamik, Gruppendruck und Gruppenzwang, die im vorigen Jahrhundert erforscht wurden mittlerweile getrieben haben, sollen hier näher beleuchtet werden.

Aufgrund moderner Technologien die gigantische Ausmaße angenommen haben, können heutzutage weltweit Menschen unbemerkt und hinterlistig manipuliert und gesteuert werden. Wie? Mittlerweile beherrschen drei globale Nachrichtenagenturen die Meldungen und Einschätzungen von dem was auf der Welt geschieht.

In Wahrheit ist es aber nur eine, denn nur mit jeweils anderen Worten berichten alle immer dasselbe. Damit üben sie einen enormen Gruppenzwang aus, denn durch die ständige Wiederholung der gleichen, voreingefärbten Informationen in scheinbar 100ten und 1000end Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und TV-Sendern, Internetplattformen usw., wird es also fast unmöglich, seine eigene Einschätzung beizubehalten.

Dabei ist den wenigsten bewusst, wie präzise dieses Phänomen von jenen ausgenutzt wird, die es verstehen die Massen zu manipulieren.

Wie sollen Menschen unter diesen Umständen beurteilen können, ob Nachrichten und Berichte der Wirklichkeit entsprechen?

Sie können in jede beliebige Richtung gesteuert und manipuliert werden, ohne es zu merken, und das auf allen Ebenen des menschlichen Lebens: in Politik, Wirtschaft, Bildung, Kunst usw. Vor allem für die Vorbereitung und Durchsetzung kriegerischer Pläne wird diese Methode angewandt. Es funktioniert immer nach demselben Prinzip: Was durchgesetzt werden soll, wird über die Medien – oft scheibchenweise und mit wohlklingenden Worten, also in verschleierter Form – verbreitet und in den Köpfen der Menschen durch gebetsmühlenartige Wiederholung manifestiert.

So wird eine beliebige Akzeptanz in der breiten Bevölkerung erschlichen und der Weg zur Durchsetzung der angestrebten Ziele geebnet. Aus dieser notvollen Situation heraus haben sich weltweit alternative Medien gebildet, die dem Weltgeschehen auf den Grund gehen wollen. Hier aber greift bereits wieder das gruppendynamische Prinzip:

Weil die große Mehrheit sich allein über die Massenmedien informiert, ist sie nicht mehr oder nur sehr schwer in der Lage, sich für eine ganz andere Wirklichkeit zu öffnen, die meist diametral den Informationen der Leitmedien gegenübersteht.

Gibt es trotzdem einen Ausweg aus dieser Situation? Wir sagen JA! Denn die Experimente von Solomon Asch enthüllten noch etwas, und das gibt Hoffnung.

Sobald einer der scheinbaren Teilnehmer angewiesen wurde, ebenfalls die richtige Einschätzung abzugeben, sank die Fehlerquote der Probanden dramatisch. In Videos zu diesem Experiment wird die Dankbarkeit der Probanden in ihren Gesichtern ersichtlich, sobald eine andere Person die richtige Einschätzung gibt. Das ermutigt zur eigenen Einschätzung zu stehen. Aber auch im Falle von falschen Einschätzungen durch die scheinbaren Teilnehmer konnte ein Proband profitieren. Wenn andere Teilnehmer falsche, aber immerhin von der Mehrheit abweichende Einschätzungen abgaben, stieg die Trefferquote ebenfalls.

Das heißt, auch Leute, die abweichende Meinungen vertreten, die nicht korrekt sind, helfen dabei, sich dem Gruppendruck zu entziehen.

Wer es also wagt, wieder seiner eigenen Intuition zu vertrauen und sich für Gegenstimmen zu öffnen, wer Mut zur eigenen Meinung, zum eigenen Empfinden fasst, gewinnt doppelt.

Erstens kann er Schritt für Schritt der eigenen Fehlprogrammierung entfliehen, zweitens inspiriert er andere Menschen, diesen Weg auch zu beschreiten. Vernetzt er sich obendrein mit denen, die die Gegenstimme hochhalten, real und praktisch, fließt daraus eine ungemeine Kraft die negativen Schranken zu durchbrechen für eine friedlichere Welt. *Vater der Public Relations und Neffe von Sigmund Freud,1891-1955

von ef/avr/abu

Österreich verstaatlicht die Asyl – Rechtsberatung

Österreich – Im türkis-blau regierten Österreich scheinen die goldene Zeiten der Asyl-Industrie – betrieben durch linkspolitisch dominierte NGOs –  vorbei zu sein. Um Asylverfahren künftig schneller durchzuführen, hat der Bund sich entschlossen, die Rechtsberatung der Asylwerber zu übernehmen. Damit wird die von der FPÖ mehrmals kritisierte „Asylindustrie der Hilfsorganisationen“ gestoppt und ausgetrocknet. Ganz im Gegensatz zum Asyl-Wunderland Deutschland.

Wie im Regierungsprogramm vorgesehen, werde die Rechtsberatung im Asylbereich von einer staatlichen Agentur übernommen.

weiter lesen bei jouwatch:

Schlechte Zeiten für die Asylindustrie:

https://www.journalistenwatch.com/2019/01/08/schlechte-zeiten-asylindustrie/

 

Rollentausch – Kinder erziehen Eltern?

www.kla.tv/13639
04.01.2019

„Mit rassistischen Eltern richtig umgehen“ (von Eva Herman)

dies will die Plattform wikiHow, eine umfangreiche Datenbank für ausführliche Anleitungen, per Internet Kindern und Jugendlichen beibringen.

Wie hinterhältig diese dabei gegen die Eltern aufgehetzt werden, deckt Eva Herman in einem kurzen Ausschnitt unmissverständlich auf. Den Link zum vollständigen Beitrag von wikiHow finden Sie im Abspann eingeblendet.

Link zum Video von Eva Herman https://www.youtube.com/watch?v=pt0zV3ie78g Videotext Min. 1.04 – 4.46 Man tritt seit neuestem an die Kinder und Jugendlichen heran, die das rassistische Verhalten ihrer Eltern erkennen und damit umgehen lernen sollen.

So informiert das Internetportal wikiHow darüber, wie ein junger Mensch seine Eltern aufgrund verschiedener Bemerkungen als rechtsextremistisch zu entlarven lernen sollte. Einen weiteren Höhepunkt in der neuen Weltordnung brachte kürzlich auch das Portal der Welt, wo man allen Ernstes fragt, ob blond jetzt die Haarfarbe der neuen Rechten sei. Wie ja schließlich auch die Apotheken-Umschau schon 2016 fragte,

was Kita-Mitarbeiter tun könnten, wenn die Eltern ihrer Kita-Kinder rechts seien. Dabei wird, wie auch in allen anderen Berichten, immer öfter darauf hingewiesen, dass der angebliche Rassismus im Alltag schleichend und unauffällig daher käme, ja dass die betroffenen Rassisten selbst meist aus der bürgerlichen Mitte stammten und von ihrem eigenen Rassismus häufig gar nichts wüssten.

Bei der Apotheken-Umschau klingt das wörtlich so: „Denn es beginnt nicht immer im Extremen. Rechts sein hat viele Formen. Die Abgrenzung, was extrem ist und was nicht, ist schwierig. Tatsache ist, dass diese Gesinnung in der Mitte der Gesellschaft ihren Ursprung hat.“ So wird eine Frankfurter Soziologin zitiert. Es ist wirklich ziemlich perfide, was jetzt geschieht. Denn praktisch jede Bemerkung kann schon geeignet sein, unter Verdacht zu geraten.

Wie hinterhältig die neuen Strategien sind, mit denen man jetzt Familien intern gegeneinander aufhetzt, zeigt die genannte Internetplattform wikiHow, die Kindern und Jugendlichen helfen will, einen möglichen Rassismus bei den Eltern zu unterbinden bzw. ihre Konsequenzen daraus zu ziehen, was durchaus mit einer Menge Ärger verbunden sein könnte, wie es dort heißt.

Interessant ist auch in diesem Zusammenhang, was man hier schon als rassistische Äußerung zu enttarnen meint. So heißt es bei wikiHow:

„Vielleicht sind deine Eltern der Meinung, dass es völlig in Ordnung ist, Dinge zu sagen wie ‚Asiaten sind sehr klug und fleißig.‘

Du wirst lernen müssen, wie du dich gegenüber deinen Eltern in Bezug auf ihre rassistischen Tendenzen effektiv äußern kannst und wie du ihnen vermitteln kannst, warum dich ihre Aussagen stören.“ Zitat Ende.

Dass zu den Vorschlägen für die jungen Leute durchaus diskriminierende Verurteilungen der eigenen Eltern gehören, scheint niemanden weiter zu stören. Wer älter ist scheint damit automatisch verbohrt, unflexibel und nicht mehr anpassungsfähig zu sein.

So heißt es bei wikiHow: „Behalte immer im Hinterkopf, dass es äußerst selten ist, dass Menschen ihre Weltanschauung noch einmal überdenken. Das gilt besonders für ältere, erwachsene Menschen, die in ihrem Denken festgefahren sind. Wenn du deine Eltern auf ihre rassistischen Tendenzen ansprichst, wird sich höchstwahrscheinlich nichts ändern.

Stelle sicher, dass du deinen Eltern unmissverständlich klar machst, dass du mit ihrer Einstellung nicht einverstanden bist. Obwohl natürlich immer die Gefahr besteht, dass diese Konversation“ – so heißt es wörtlich – „in einem Drama endet, wirst du leider nicht drum herumkommen.“

von mse/ef

Quellen/Links:

Mit rassistischen Eltern richtig umgehen

Es kann unangenehm und schmerzhaft sein, wenn die eigenen Eltern eine rassistisch geprägte Lebenseinstellung besitzen. In den meisten Fällen sehen sich deine Eltern vermutlich gar nicht als Rassisten und könnten abwehrend reagieren, wenn du ihnen gegenüber diese Bezeichnung verwendest. Möglicherweise basiert ihre Denkweise auch einfach auf einem veralteten kulturellen Rahmenwerk, in dem rassistisch geprägte Klischees der akzeptierten Norm entsprechen und manchmal sogar positiv bewertet werden.

https://de.wikihow.com/Mit-rassistischen-Eltern-richtig-umgehen

Jean-Claude Juncker jettet durch die Welt

Daily Mail online schreibt am 31.Dezember 2018:

Jean Claude Juncker used private jets for almost half of his official visits this year, with one overnight trip costing £32,000, despite EU laws banning ‚air taxis‘ unless there are no other flights

The European Commission President used jets for 21 out of 43 official trips 

weiterlesen :

https://www.dailymail.co.uk/news/article-6543235/Jean-Claude-Juncker-used-private-jets-half-official-visits-year.html

Und die Schweizer Morgenpost vom 2.Januar 2019 berichtet:

EU-Chef ein scheinheiliger Schmarotzer

Offiziellen Zahlen zufolge hat Jean-Claude Juncker letztes Jahr fast die Hälfte seiner weltweiten «Missionen» mit Privatjets absolviert. Das ist jedoch verboten.

Jean Claude Juncker hat im letzten Jahr fast die Hälfte seiner offiziellen Besuche mit Privatjets durchgeführt, wobei eine Übernachtungsreise 40.000 Franken (=35.500 Euro) kostet und die EU-Gesetze «Lufttaxis» verbieten, sofern keine anderen Flüge angeboten werden.

Der Präsident der Europäischen Kommission setzte für 21 von 43 Dienstreisen Privatflugzeuge ein.

http://smopo.ch/eu-chef-ein-scheinheiliger-schmarotzer/

 

 

 

„Europa gehört den Europäern“

Der Dalai Lama hat sich bei einem Besuch in Schweden dafür ausgesprochen, dass Flüchtlinge nach dem Ende der Gefahr in ihrem Heimatland dorthin zurückkehren. „Europa gehört den Europäern“, sagte er bei einer Konferenz in Malmö.

„Nehmt sie auf, helft ihnen, bildet sie aus“, empfahl der Dalai Lama den europäischen Ländern für ihren Umgang mit Flüchtlingen. „Aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln“ und dieses wieder aufbauen. Das müssten die Europäer den Flüchtlingen klar machen. „Ich denke, Europa gehört den Europäern“, fügte der 83-Jährige hinzu, der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/dalai-lama-in-schweden-europa-gehoert-den-europaeern-a2636184.html?text=1

 

Unwissenheit führt oft zu mehr Selbstvertrauen als Wissen

Als Dunning-Kruger-Effekt wird die systematische fehlerhafte Neigung relativ inkompetenter Menschen bezeichnet, das eigene Wissen und Können zu überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen.

Der populärwissenschaftliche Begriff geht auf eine Publikation von David Dunning und Justin Kruger aus dem Jahr 1999 zurück. Dunning und Kruger hatten in vorausgegangenen Studien bemerkt, dass etwa beim Erfassen von Texten, beim Schachspielen oder Autofahren Unwissenheit oft zu mehr Selbstvertrauen führt als Wissen.

An der Cornell University erforschten die beiden Wissenschaftler diesen Effekt in weiteren Experimenten und kamen 1999 zum Resultat,

dass weniger kompetente Personen

  • dazu neigen, ihre eigenen Fähigkeiten zu überschätzen;
  • überlegene Fähigkeiten bei anderen nicht erkennen;
  • das Ausmaß ihrer Inkompetenz nicht zu erkennen vermögen;
  • durch Bildung oder Übung nicht nur ihre Kompetenz steigern, sondern auch lernen können, sich und andere besser einzuschätzen.

Dunning und Kruger zeigten, dass schwache Leistungen mit größerer Selbstüberschätzung einhergehen als stärkere Leistungen.

„Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […]

Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“

Quelle: WIKIPEDIA

https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

 

Verschwörungstheoretiker ?

SCHLAG-WORT „Verschwörungstheoretiker“ – Bankrotterklärung der Massenmedien

www.kla.tv/13580
25.12.2018

Alternativen Aufklärungsbewegungen, freien Journalisten, aber auch unabhängigen Wissenschaftlern wird häufig von den Mainstreammedien vorgeworfen, sogenannte „Verschwörungstheorien“ zu verbreiten.

Auch der bekannte Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser wurde mit diesem Vorwurf konfrontiert. An der 10. internationalen Konferenz der Anti-Zensur-Koalition (kurz AZK) berichtet er davon: „Da trifft´s bei mir einen neuralgischen Punkt, denn ich wurde eben auch schon als „Verschwörungstheoretiker“ angegriffen. Da möchte ich Ihnen erklären: Das ist schmerzhaft! Ich bin kein Verschwörungstheoretiker! Ich bin Forscher, der verdeckte Kriegsführung untersucht. […] Man hat mir [seitens der Universität] gesagt, wir möchten nicht, dass Sie darüber öffentlich sprechen. […] Weil man mir bei den Fakten keine Fehler nachweisen konnte, hat man einfach gesagt, ich sei ein ‚Verschwörungstheoretiker‘. Das ist nicht lustig, da war ich traurig[…] Der Begriff [Verschwörungstheoretiker] trägt nichts zur Wahrheitsfindung bei, sondern er führt zur Spaltung, es ist ein Spaltungsbegriff!“ Wie Dr. Ganser erging es zahllosen weiteren Menschen, die kritische Fragen zur Einheitsberichterstattung der etablierten Massenmedien gestellt haben:

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ ist zu einem „Schlag-Wort“, man könnte sogar sagen: zu einem „Totschlagwort“ im wahrsten Sinne des Wortes geworden!

In unserer Sendung „Wie die CIA vor 50 Jahren den Begriff „Verschwörungstheoretiker erfand“ wurde stichhaltig belegt, dass es der amerikanische Geheimdienst CIA war, der –mit dem Rücken zur Wand stehend – das Schlag-Wort „Verschwörungstheoretiker“ erfand. Die eigene wackelige Theorie zum Hergang des Mordes an Präsident Kennedy – der sogenannte „Warren-Report“ – stand kurz davor, sich als unhaltbar zu erweisen. Alternative Aufklärer brachten nämlich zunehmend Fakten ans Licht, die auf eine direkte Beteiligung der CIA am Kennedy Mord hindeuteten. Weil nun die CIA diesen Aufklärern auf sachlicher Ebene keine Fakten entgegensetzen konnte, blieb ihr nur die Flucht in die Diffamierung. In der Folge wurden dann inflationsartig zunehmend alle Aufklärer mit diesem „Totschlag-Wort“ als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt und als unglaubwürdig der Lächerlichkeit preisgegeben.

Deshalb soll nun im Folgenden anhand verschiedener Themen mit konkreten Beispielen untersucht werden, ob die Massenmedien nun einfach nicht mehr in der Lage sind, den kritischen Fragen der stetig wachsenden Aufklärungsbewegungen souverän und sachlich entgegenzutreten. Terroranschläge 9/11 William Rodriguez, Hausmeister des World Trade Centers am 11.09.2001:

(*Q2) „Bevor das erste Flugzeug in den Nordturm einschlug, gab es gewaltige Explosionen im Erdgeschoss des World Trade Centers.“

[*Q3] Der ehemalige CIA-Pilot John Lear, Sohn des Learjet-Erfinders Bill Lear

[*Q4] Eidesstattliche Erklärung: „Die Zwillingstürme wurden von keinen Verkehrsflugzeugen vom Typ Boeing 767 getroffen, wie es betrügerisch von der Regierung, den Medien […] unterstellt wird. Zu solchen Zusammenstößen ist es nicht gekommen, weil sie […] physikalisch unmöglich sind […] eine echte Boeing 767 [hätte] angefangen sich ineinanderzuschieben, als die Nase auf die 35,5-Zentimeter-Stahlsäulen traf, die in der Mitte 99 Zentimeter haben. Das Seiten- und Höhenleitwerk wäre sofort vom Flugzeug getrennt worden, gegen die Stahlkastensäulen geprallt und zu Boden gestürzt.“

[*Q5] Klimawandel „Der von Menschen beeinflussbare CO2-Anteil an der Gesamtatmosphäre beträgt: 0,00152 %! Wie ist es möglich, dass allein dieser minimale Anteil für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird? Z.B. Dr. Kirstein

[*Q6], Dipl. Meteorologe Wolfgang Thüne

[*Q7], Hartmut Bachmann

[*Q1], Dr. Helmut Böttiger [

*Q8] Die Mondlandung „Die Schatten auf den angeblichen Mondbildern der NASA beweisen, dass die Aufnahmen in einem Studio aufgenommen wurden! “

[*Q9] Z.B. Jo Conrad

[*Q1], Gerhard Wisnewski [*Q1]

Immer, wenn gegen „unangenehme“ Aufklärer offensichtlich keine sachlich fundierten Gegenargumente vorgebracht werden können, sucht man sie dadurch zu „schlagen“, um nicht zu sagen „totzuschlagen“, indem man sie als „Verschwörungstheoretiker“ hinstellt. So sollen sie unglaubwürdig und eben dadurch mundtot gemacht werden. Auf diese Weise wird mit berechnendem Kalkül vom eigentlichen Sachverhalt gezielt abgelenkt und jedes weitere Hinterfragen sowie Nachforschen im Kein erstickt.

FAZIT:

Die Tatsache, dass die Massenmedien dieses Schlagwort „Verschwörungstheoretiker“ in unseren Tagen nahezu inflationsartig einsetzen, macht ihren Bankrott offenkundig und führt unausweichlich zur Frage, ob etwa auch sie – wie seinerzeit die CIA – mit dem Rücken an der Wand stehen.

von kw.

Quellen/Links:

https://www.anti-zensur.info/azk4/mythosoderwirklichkeit
(AZK-Vortrag von Jo Conrad) http://www.kla.tv/11756
(Die Mond(f)lüge von Gerhard Wisnewski)

Weihnachten: Ein Kind ist uns geboren

Eine Predigt zum Christtag, 25.12.2018

Ein modernes Märchen, das wohl – wie alle Märchen – bestens bekannt ist:

Der liebe Gott wollte es so, dass die Tiere am Heiligen Abend sprechen. So diskutierten halt unsere lieben Vierbeiner und auch die gefiederten Zweibeiner darüber, was wohl die Hauptsache sei: an Weihnachten.

„– Na klar, Gänsebraten” – sagte der Fuchs. „Was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten?”

„– Nein, nein, nein! Schnee!” – sagte der Eisbär. „Viel Schnee. Nur weiße Weihnacht ist echte Weihnacht!”

Und das Reh warf gleich ein: „– Und ich, ich brauche einen Tannenbaum, sonst kann ich nicht Weihnachten feiern. Ohne Tannenbaum, nein!”

„-Aber bitte nicht so viele Kerzen” – heulte die Eule laut. „Schön schummrig muss es sein und gemütlich. Stimmung. Stimmung im Dämmerlicht: das ist die Hauptsache.”

„– Schon” – krächzte der Pfau – „aber mein neues Kleid muss man halt sehen. Wenn ich kein neues Kleid kriege ist für mich Weihnachten gestorben.”

„– Und der Schmuck? Ich muss Schmuck haben…, einen Ring, ein Armband, oder eine Brosche” – schrie die Elster ganz hysterisch.“–

„Beruhige dich meine Liebe“ – brummte der Bär. „Aber den Stollen, den Stollen soll man nicht vergessen. Der Stollen: das ist die Hauptsache und all die Süßigkeiten.”

„– Ihr habt Probleme, ich verstehe euch nicht. Macht’s wie ich” – sagte der Dachs. „Pennen, Pennen, Pennen. Das ist das Wahre! Weihnachten heißt für mich, endlich mal richtig pennen”.

„– Und saufen!” – warf der Ochse ein. „Mal richtig einen saufen und dann pennen!” „– Aua!” – brüllte der Ochs,

denn der Esel versetzte ihm einen gewaltigen Tritt.“– Du Ochse, du, denkst du denn nicht an das Kind?” – sagte der Esel zum Ochsen, der ja zuerst nur richtig einen saufen und dann pennen wollte. Da senkte der Ochse den Kopf und sagte: „Das Kind, ja das Kind, das Kind ist die Hauptsache.“

Die Kinder führen uns zum Kind in der Krippe. Mit dabei sind die Hirten, die Engel, die Schafe. Die Kinder führen uns in das Geschehen des Weihnachtsfestes, und das ist die Geburt von Jesus. Bei allem, was in diesen Tagen noch passiert und vielleicht auch wichtig ist, das sind der Adventkranz, die Weihnachtsfeiern, Partys, Geschenke, Lichter, der Punch, die Kekse, das Essen und Trinken, die Lieder: alles ist vom Ursprung her mit einem winzigen Namen, mit einem Kind verbunden, und das ist Jesus.

In der Gestalt eines Kindes nähert sich Gott der Erde. Keine Macht zwingt ihn herbei, wir können ihn auch nicht kaufen, aber der Bitte eines schlichten Herzens ist er nahe. Lasst uns dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt. Weihnachten: Gott kein bloßer Zuschauer, er geht mit uns auf dem Weg des Lebens. Das Christkind: Gott sucht Aufnahme bei uns und in uns. Das Christkind zulassen, d.h. Jesus einen Platz in unserer Stadt geben, d.h. Zeit haben.

Ein Kind ist uns geboren

Bei Weihnachten geht es um die Geburt eines Kindes. Die Christenheit feiert ein großartiges, aber eigentlich unbegreifliches Wunder: Gott wird in einem Säugling, dem Inbegriff an Hilfsbedürftigkeit und Verletzlichkeit, Mensch. In der Geburt eines jeden Menschen wird somit eine entscheidende Dimension von Weihnachten greifbar. Die jüdische Philosophin Hannah Arendt (1906 – 1975) hat sich in ihrem Werk viel mit dem Thema Geburt auseinandergesetzt. In Abgrenzung zum Philosophen Martin Heidegger, der das menschliche Dasein als „Sein zum Tode“ begreift, misst sie nicht dem Ende, sondern dem Beginn des Menschenlebens eine entscheidende Bedeutung zu: Menschen müssen zwar sterben, aber die Sterblichkeit ist nicht ihr Bestimmungsmerkmal.

Jeder geborene Mensch steht für einen Neuanfang, mit jeder Geburt eines Menschen kommt etwas Neues in die Welt. Es ist die Einmaligkeit des nun beginnenden Lebens, die eine Geburt so besonders macht. Diese positive Sichtweise auf die Welt wird zu Weihnachten erfahrbar, so Hannah Arendt: Die Philosophin Hanna Arendt hat den Gedanken der Geburtlichkeit ins Zentrum ihres Denkens gestellt. „Der Mensch wurde geschaffen, damit ein Anfang sei. Dieser Anfang ist immer und überall da. Er ist garantiert durch die Geburt eines jedes Menschen. Mit ihrer Geburt treten ständig neue Menschen ins Leben und können durch ihr Handeln die Welt verändern. „Dass man in der Welt Vertrauen haben und dass man für die Welt hoffen darf, ist vielleicht nirgends knapper und schöner ausgedrückt als in den Worten, mit denen die Weihnachtsoratorien ‚die frohe Botschaft‘ verkünden: ‚Uns ist ein Kind geboren.‘“So Hanna Arendt – und die Anspielung auf die Weihnachtsgeschichte kann uns den Sinn der Weihnachtsgeschichte vor Augen führen. Wenn Hanna Arendt unser Leben vom Geborensein her denkt, dann ist sie im direkten Widerspruch zu ihrem Lehrer Martin Heidegger der die menschliche Existenz als ein „Sein zum Tode“ versteht. Es ist ein Wunder, dass diese Frau es unternahm, den Menschen von seinen Möglichkeiten her zu denken – nicht von seinen Grenzen oder gar seiner Sterblichkeit her wie ihr Lehrer und Geliebter Martin Heidegger. Wo dieser das Dasein als „Vorlauf zum Tode“ begriff, dachte sie vom Beginn her, von der „Geburtlichkeit“: Jeder Mensch ist ein neuer Anfang, begabt mit der Freiheit zum gemeinsamen Handeln.

Weihnachtlich leben

Wir feiern heute das Fest der Geburt Christi, Menschwerdung Gottes. Das Zeichen in Bethlehem war ein Kind. In der Gestalt eines Kindes nähert sich Gott der Erde. – Die Geburt eines Kindes ist ein Versprechen, eine Verheißung neuen Lebens. Die Welt scheint unschuldig und unbelastet. Gefühle und Haltungen werden wach, die in der Alltäglichkeit schon entglitten waren: Freude, Dankbarkeit, Staunen, Zuversicht, Zärtlichkeit, Spiel. Vielleicht wird intuitiv sogar wieder gebetet. Die Welt wird neu. Doch die unschuldigen Kinder verlieren bald ihre Unschuld. Verwoben ein Koordinatensystem von Konkurrenz, Angst, Aggression, Kampf, Abweisung, Neid und Zerstörung werden sie zu Opfern dieser „alten Welt“. Sie sind Opfer. Sind sie nicht auch von Anfang an Täter, die Lebensmöglichkeiten einschränken und den Lebenssaft anderer aufsaugen?

Alljährlich feiern wir Weihnachten, die Geburt Jesu. Dieses Fest löst Emotionen und Gefühle aus, die übers Jahr hin nicht selten verschüttet sind. Zumindest in diesen Tagen soll nicht gestritten werden. Wenigstens für den Heiligen Abend wird in den Kleinkriegen ein vorübergehender Waffenstillstand geschlossen, schon um der Kinder willen. Wohlwollen ist da. Geschenke drücken das Mögen aus, das irgendwie noch da ist. Oder sie sollen darüber hinwegtäuschen, dass sich schon seit Jahren Gleichgültigkeit breitgemacht hat. Der Alltag hält einen goldenen Rahmen. Vielleicht hält das Fest die Sehnsucht wach, dass es anders sein könnte.

Jesus wird ein Kind dieser Welt, hineingestellt in die Erwartung, in die Fürsorge und in den Schutz von Maria und Josef, hineinverwoben aber auch in Unverständnis, Abweisung, Fremdheit, Heimatlosigkeit. Für ihn steht kein paradiesisches Ghetto bereit. Er wird in eine ganz und gar nicht romantische oder heile Welt eingetaucht. Nichts Menschliches bleibt ihm fremd. Er kennt das Inkognito, die oft erdrückende Gewöhnlichkeit des Lebens in Nazaret. Der größte Teil seines Lebens ist geprägt durch Alltäglichkeit, in der viele Sackgassen, viel Vergeblichkeit und viel Mühe stecken. Danach muss er mit der Einsamkeit zurechtkommen. Um ihn herum spitzen sich Ablehnung, Widerstand, Gleichgültigkeit, Verrat, Hass, Feigheit zu. Freunde und Anhänger werden in der Gefahr zu Wendehälsen. Jesus schafft aber Räume des Lebens. Den Willen zur Macht unterläuft er durch das Selbstbewusstsein des Dienens. So verfällt er nicht der Dialektik von Herr und Knecht, in der einer den anderen klein kriegen will, um selbst groß da zu stehen. Durch ihn können sich andere aufrichten, durch ihn werden sie heil und gesund. Er ruft in ihnen die besten Möglichkeiten wach. Sie entdecken durch ihn eine neue Melodie, die Melodie Gottes für ihr Leben. Den Zirkel von Gewalt und Gegengewalt bricht er auf.

Jesus hat keine Endlösung herbeigeführt. Nach ihm hat es wieder Krieg und Gewalt gegeben. Auch nach Weihnachten wird nicht einfach die heile Welt ausbrechen. Aber Jesus hat den Zynismus des Krieges und die tödliche Resignation unterbrochen und aufgebrochen. Durch ihn entstehen Freiräume des Lebens, das stärker ist als der Tod, Freiräume einer unzerstörbaren Hoffnung. Wir dürfen Weihnachten feiern, weil uns Jesus geschenkt ist, ein Kind dieser Welt, das in Gott seine Wurzeln hat.

Und mehr noch dürfen wir weihnachtlich leben. Das kann heißen, dass wir uns auf neue Anfänge einlassen. Solche Anfänge sind möglich, wo Menschen einander verzeihen und einander nicht mehr auf das festlegen, was war, sondern ausprobieren, was sein könnte. Solche neuen Anfänge sind möglich, wenn wir lernen uns mit den Augen Gottes zu sehen. Solche Anfänge sind möglich, wenn wir in jedem Ende nach dem neuen Anfang suchen und so kann uns letztlich auch der Tod zu einer Neugeburt werden.

Weihnachtlich leben als Menschen mit Zukunft und Hoffnung, leben als Menschen, die zur Liebe und zum Frieden fähig sind, leben als Menschen, die durch ihr Handeln Neues schaffen und zärtlich und behutsam sein können.

Christtag 2018

Bischof Manfred Scheuer

Frohe Weihnachten !

IMG_20181224_121056898.jpg
Das Friedenslicht aus Betlehem

 

 

IMG_20181212_210208595.jpg
Noche de paz, noche de amor = Nacht des Friedens, Nacht der Liebe

 

Das Lied „Stille Nacht “ auf Spanisch

Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor.
Entre sus astros que esparcen su luz
Bella anunciando al niñito Jesús
Brilla la estrella de paz
Brilla la estrella de paz.
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor
Sólo velan en la oscuridad
Los pastores que en el campo están
Y la estrella de Belén
Y la estrella de Belén
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor;
sobre el santo niño Jesús
Una estrella esparce su luz,
Brilla sobre el Rey
Brilla sobre el Rey.
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor
Fieles velando allí en Belén
Los pastores, la madre también.
Y la estrella de paz
Y la estrella de paz.

Hübsche Weihnachtbeleuchtung am Himmel über Russland

Russland.PNG

Glitzernde Himmelszapfen: Einzigartiges Naturphänomen verzauberte den Himmel über einer russischer Stadt

Der Himmel über der russischen Stadt Nischni Tagil war am Montag mit wunderschönen Himmelssäulen übersät, wie Bilder zeigen.

Die atmosphärische optische Illusion wurde wahrscheinlich durch die Kristallisation von Eis in der Luft oder durch einen plötzlichen Feuchtigkeitsanstieg in der Atmosphäre verursacht.

RT Deutsch

Published on Dec 18, 2018

https://youtu.be/ZaAyv7oZ72g

https://deutsch.rt.com/kurzclips/81262-glitzernde-himmelszapfen-einzigartiges-naturphaenomen-verzaubert-himmel/