Gruppendynamik, Gruppendruck und Gruppenzwang

www.kla.tv/12878

Kurt Lewin (1890-1947) war einer der Mitbegründer der modernen experimentellen Sozialpsychologie. Er führte Experimente durch, um die Dynamik sozialer und individueller Verhaltensweisen zu veranschaulichen.

In Zusammenarbeit mit Edward L. Bernays* erforschte Lewin experimentell, wie Gruppendruck und Gruppenzwang funktionieren. Die Ergebnisse machen deutlich, wie viel Macht eine Gruppe über einzelne Mitglieder hat. Dazu ein Beispiel: Solange eine Persönlichkeit nicht unter Druck komme, sei sie ausbalanciert, ausgeglichen und in der Lage, differenzierte Entscheidungen zu treffen.

Sobald Druck ausgeübt würde, gehe das innere Selbst in einen Ausnahmezustand über. Durch Druck verlören die Menschen ihren Willen und die Umgebung übernähme die Kontrolle über ihre Persönlichkeit. Lt. Bernays könne jeder Mensch, egal welcher Vorbildung und Intelligenz, potentiell einem Gruppenzwang ausgesetzt werden.

Je größer eine Gruppe sei, desto weniger könne man sich dem Druck entziehen. Es scheint also nur sehr schwer möglich die persönliche abweichende Einschätzung in einer Gruppe beizubehalten. Bei Experimenten entwickle sich innerhalb einer Gruppe eine Eigendynamik, es werde nicht mehr nach klaren sachlichen Überlegungen entschieden. Ein wesentlicher Faktor dabei sei die Angst vor dem, was andere denken, wenn eine andere Meinung vertreten wird.

Wichtige Experimente dazu unternahm auch der Psychologe Solomon Asch in den Neunzehn-Fünfziger-Jahren. Seine 1951 durchgeführten Versuche wurden als „Konformitätsexperiment“ berühmt. Dabei saß eine Reihe von scheinbaren Versuchsteilnehmern an einem Konferenztisch. In Wahrheit gab es aber jeweils nur einen Probanden, die anderen wurden vom Versuchsleiter angewiesen. Auf einem Bildschirm wurden den Teilnehmern drei nebeneinanderstehende Linien gezeigt und etwas weiter daneben eine vierte. Die Probanden sollten nun sagen, welche der drei rechten Linien so lang sei wie die linke Linie. Die richtige Antwort war stets offensichtlich und einfach erkennbar. Bei sechs von insgesamt achtzehn Schätzungen sollten die scheinbaren Teilnehmer richtige Schätzungen abgeben, bei zwölf sollten sie sich absichtlich falsch äußern. Bei jenen zwölf Durchgängen, in denen die Gruppe absichtlich falsch lag, gelang es keinem einzigen Probanden, immer fehlerfrei zu bleiben. Im Schnitt irrten sie sich in 37 Prozent der Fälle. Das klingt nicht besonders viel, wichtig ist aber festzuhalten, dass jeder mindestens einmal irrte, obwohl das Ergebnis offensichtlich falsch war und es keine komplexen Zusammenhänge zu bedenken gab. Weiterführende Experimente zeigten, dass die Fehlerhäufigkeit stark zunahm, je größer die Gruppe wurde, die anderer Meinung war. Das heißt:

Je größer die Gruppe, desto geringer ist prozentual die Anzahl derer, die sich dem Gruppendruck entziehen können.

Welche Blüten die Erkenntnisse von Levin, Bernays und Asch über Gruppendynamik, Gruppendruck und Gruppenzwang, die im vorigen Jahrhundert erforscht wurden mittlerweile getrieben haben, sollen hier näher beleuchtet werden.

Aufgrund moderner Technologien die gigantische Ausmaße angenommen haben, können heutzutage weltweit Menschen unbemerkt und hinterlistig manipuliert und gesteuert werden. Wie? Mittlerweile beherrschen drei globale Nachrichtenagenturen die Meldungen und Einschätzungen von dem was auf der Welt geschieht.

In Wahrheit ist es aber nur eine, denn nur mit jeweils anderen Worten berichten alle immer dasselbe. Damit üben sie einen enormen Gruppenzwang aus, denn durch die ständige Wiederholung der gleichen, voreingefärbten Informationen in scheinbar 100ten und 1000end Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und TV-Sendern, Internetplattformen usw., wird es also fast unmöglich, seine eigene Einschätzung beizubehalten.

Dabei ist den wenigsten bewusst, wie präzise dieses Phänomen von jenen ausgenutzt wird, die es verstehen die Massen zu manipulieren.

Wie sollen Menschen unter diesen Umständen beurteilen können, ob Nachrichten und Berichte der Wirklichkeit entsprechen?

Sie können in jede beliebige Richtung gesteuert und manipuliert werden, ohne es zu merken, und das auf allen Ebenen des menschlichen Lebens: in Politik, Wirtschaft, Bildung, Kunst usw. Vor allem für die Vorbereitung und Durchsetzung kriegerischer Pläne wird diese Methode angewandt. Es funktioniert immer nach demselben Prinzip: Was durchgesetzt werden soll, wird über die Medien – oft scheibchenweise und mit wohlklingenden Worten, also in verschleierter Form – verbreitet und in den Köpfen der Menschen durch gebetsmühlenartige Wiederholung manifestiert.

So wird eine beliebige Akzeptanz in der breiten Bevölkerung erschlichen und der Weg zur Durchsetzung der angestrebten Ziele geebnet. Aus dieser notvollen Situation heraus haben sich weltweit alternative Medien gebildet, die dem Weltgeschehen auf den Grund gehen wollen. Hier aber greift bereits wieder das gruppendynamische Prinzip:

Weil die große Mehrheit sich allein über die Massenmedien informiert, ist sie nicht mehr oder nur sehr schwer in der Lage, sich für eine ganz andere Wirklichkeit zu öffnen, die meist diametral den Informationen der Leitmedien gegenübersteht.

Gibt es trotzdem einen Ausweg aus dieser Situation? Wir sagen JA! Denn die Experimente von Solomon Asch enthüllten noch etwas, und das gibt Hoffnung.

Sobald einer der scheinbaren Teilnehmer angewiesen wurde, ebenfalls die richtige Einschätzung abzugeben, sank die Fehlerquote der Probanden dramatisch. In Videos zu diesem Experiment wird die Dankbarkeit der Probanden in ihren Gesichtern ersichtlich, sobald eine andere Person die richtige Einschätzung gibt. Das ermutigt zur eigenen Einschätzung zu stehen. Aber auch im Falle von falschen Einschätzungen durch die scheinbaren Teilnehmer konnte ein Proband profitieren. Wenn andere Teilnehmer falsche, aber immerhin von der Mehrheit abweichende Einschätzungen abgaben, stieg die Trefferquote ebenfalls.

Das heißt, auch Leute, die abweichende Meinungen vertreten, die nicht korrekt sind, helfen dabei, sich dem Gruppendruck zu entziehen.

Wer es also wagt, wieder seiner eigenen Intuition zu vertrauen und sich für Gegenstimmen zu öffnen, wer Mut zur eigenen Meinung, zum eigenen Empfinden fasst, gewinnt doppelt.

Erstens kann er Schritt für Schritt der eigenen Fehlprogrammierung entfliehen, zweitens inspiriert er andere Menschen, diesen Weg auch zu beschreiten. Vernetzt er sich obendrein mit denen, die die Gegenstimme hochhalten, real und praktisch, fließt daraus eine ungemeine Kraft die negativen Schranken zu durchbrechen für eine friedlichere Welt. *Vater der Public Relations und Neffe von Sigmund Freud,1891-1955

von ef/avr/abu

Advertisements

Österreich verstaatlicht die Asyl – Rechtsberatung

Österreich – Im türkis-blau regierten Österreich scheinen die goldene Zeiten der Asyl-Industrie – betrieben durch linkspolitisch dominierte NGOs –  vorbei zu sein. Um Asylverfahren künftig schneller durchzuführen, hat der Bund sich entschlossen, die Rechtsberatung der Asylwerber zu übernehmen. Damit wird die von der FPÖ mehrmals kritisierte „Asylindustrie der Hilfsorganisationen“ gestoppt und ausgetrocknet. Ganz im Gegensatz zum Asyl-Wunderland Deutschland.

Wie im Regierungsprogramm vorgesehen, werde die Rechtsberatung im Asylbereich von einer staatlichen Agentur übernommen.

weiter lesen bei jouwatch:

Schlechte Zeiten für die Asylindustrie:

https://www.journalistenwatch.com/2019/01/08/schlechte-zeiten-asylindustrie/

 

Rollentausch – Kinder erziehen Eltern?

www.kla.tv/13639
04.01.2019

„Mit rassistischen Eltern richtig umgehen“ (von Eva Herman)

dies will die Plattform wikiHow, eine umfangreiche Datenbank für ausführliche Anleitungen, per Internet Kindern und Jugendlichen beibringen.

Wie hinterhältig diese dabei gegen die Eltern aufgehetzt werden, deckt Eva Herman in einem kurzen Ausschnitt unmissverständlich auf. Den Link zum vollständigen Beitrag von wikiHow finden Sie im Abspann eingeblendet.

Link zum Video von Eva Herman https://www.youtube.com/watch?v=pt0zV3ie78g Videotext Min. 1.04 – 4.46 Man tritt seit neuestem an die Kinder und Jugendlichen heran, die das rassistische Verhalten ihrer Eltern erkennen und damit umgehen lernen sollen.

So informiert das Internetportal wikiHow darüber, wie ein junger Mensch seine Eltern aufgrund verschiedener Bemerkungen als rechtsextremistisch zu entlarven lernen sollte. Einen weiteren Höhepunkt in der neuen Weltordnung brachte kürzlich auch das Portal der Welt, wo man allen Ernstes fragt, ob blond jetzt die Haarfarbe der neuen Rechten sei. Wie ja schließlich auch die Apotheken-Umschau schon 2016 fragte,

was Kita-Mitarbeiter tun könnten, wenn die Eltern ihrer Kita-Kinder rechts seien. Dabei wird, wie auch in allen anderen Berichten, immer öfter darauf hingewiesen, dass der angebliche Rassismus im Alltag schleichend und unauffällig daher käme, ja dass die betroffenen Rassisten selbst meist aus der bürgerlichen Mitte stammten und von ihrem eigenen Rassismus häufig gar nichts wüssten.

Bei der Apotheken-Umschau klingt das wörtlich so: „Denn es beginnt nicht immer im Extremen. Rechts sein hat viele Formen. Die Abgrenzung, was extrem ist und was nicht, ist schwierig. Tatsache ist, dass diese Gesinnung in der Mitte der Gesellschaft ihren Ursprung hat.“ So wird eine Frankfurter Soziologin zitiert. Es ist wirklich ziemlich perfide, was jetzt geschieht. Denn praktisch jede Bemerkung kann schon geeignet sein, unter Verdacht zu geraten.

Wie hinterhältig die neuen Strategien sind, mit denen man jetzt Familien intern gegeneinander aufhetzt, zeigt die genannte Internetplattform wikiHow, die Kindern und Jugendlichen helfen will, einen möglichen Rassismus bei den Eltern zu unterbinden bzw. ihre Konsequenzen daraus zu ziehen, was durchaus mit einer Menge Ärger verbunden sein könnte, wie es dort heißt.

Interessant ist auch in diesem Zusammenhang, was man hier schon als rassistische Äußerung zu enttarnen meint. So heißt es bei wikiHow:

„Vielleicht sind deine Eltern der Meinung, dass es völlig in Ordnung ist, Dinge zu sagen wie ‚Asiaten sind sehr klug und fleißig.‘

Du wirst lernen müssen, wie du dich gegenüber deinen Eltern in Bezug auf ihre rassistischen Tendenzen effektiv äußern kannst und wie du ihnen vermitteln kannst, warum dich ihre Aussagen stören.“ Zitat Ende.

Dass zu den Vorschlägen für die jungen Leute durchaus diskriminierende Verurteilungen der eigenen Eltern gehören, scheint niemanden weiter zu stören. Wer älter ist scheint damit automatisch verbohrt, unflexibel und nicht mehr anpassungsfähig zu sein.

So heißt es bei wikiHow: „Behalte immer im Hinterkopf, dass es äußerst selten ist, dass Menschen ihre Weltanschauung noch einmal überdenken. Das gilt besonders für ältere, erwachsene Menschen, die in ihrem Denken festgefahren sind. Wenn du deine Eltern auf ihre rassistischen Tendenzen ansprichst, wird sich höchstwahrscheinlich nichts ändern.

Stelle sicher, dass du deinen Eltern unmissverständlich klar machst, dass du mit ihrer Einstellung nicht einverstanden bist. Obwohl natürlich immer die Gefahr besteht, dass diese Konversation“ – so heißt es wörtlich – „in einem Drama endet, wirst du leider nicht drum herumkommen.“

von mse/ef

Quellen/Links:

Mit rassistischen Eltern richtig umgehen

Es kann unangenehm und schmerzhaft sein, wenn die eigenen Eltern eine rassistisch geprägte Lebenseinstellung besitzen. In den meisten Fällen sehen sich deine Eltern vermutlich gar nicht als Rassisten und könnten abwehrend reagieren, wenn du ihnen gegenüber diese Bezeichnung verwendest. Möglicherweise basiert ihre Denkweise auch einfach auf einem veralteten kulturellen Rahmenwerk, in dem rassistisch geprägte Klischees der akzeptierten Norm entsprechen und manchmal sogar positiv bewertet werden.

https://de.wikihow.com/Mit-rassistischen-Eltern-richtig-umgehen

Jean-Claude Juncker jettet durch die Welt

Daily Mail online schreibt am 31.Dezember 2018:

Jean Claude Juncker used private jets for almost half of his official visits this year, with one overnight trip costing £32,000, despite EU laws banning ‚air taxis‘ unless there are no other flights

The European Commission President used jets for 21 out of 43 official trips 

weiterlesen :

https://www.dailymail.co.uk/news/article-6543235/Jean-Claude-Juncker-used-private-jets-half-official-visits-year.html

Und die Schweizer Morgenpost vom 2.Januar 2019 berichtet:

EU-Chef ein scheinheiliger Schmarotzer

Offiziellen Zahlen zufolge hat Jean-Claude Juncker letztes Jahr fast die Hälfte seiner weltweiten «Missionen» mit Privatjets absolviert. Das ist jedoch verboten.

Jean Claude Juncker hat im letzten Jahr fast die Hälfte seiner offiziellen Besuche mit Privatjets durchgeführt, wobei eine Übernachtungsreise 40.000 Franken (=35.500 Euro) kostet und die EU-Gesetze «Lufttaxis» verbieten, sofern keine anderen Flüge angeboten werden.

Der Präsident der Europäischen Kommission setzte für 21 von 43 Dienstreisen Privatflugzeuge ein.

http://smopo.ch/eu-chef-ein-scheinheiliger-schmarotzer/

 

 

 

„Europa gehört den Europäern“

Der Dalai Lama hat sich bei einem Besuch in Schweden dafür ausgesprochen, dass Flüchtlinge nach dem Ende der Gefahr in ihrem Heimatland dorthin zurückkehren. „Europa gehört den Europäern“, sagte er bei einer Konferenz in Malmö.

„Nehmt sie auf, helft ihnen, bildet sie aus“, empfahl der Dalai Lama den europäischen Ländern für ihren Umgang mit Flüchtlingen. „Aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln“ und dieses wieder aufbauen. Das müssten die Europäer den Flüchtlingen klar machen. „Ich denke, Europa gehört den Europäern“, fügte der 83-Jährige hinzu, der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/dalai-lama-in-schweden-europa-gehoert-den-europaeern-a2636184.html?text=1

 

Unwissenheit führt oft zu mehr Selbstvertrauen als Wissen

Als Dunning-Kruger-Effekt wird die systematische fehlerhafte Neigung relativ inkompetenter Menschen bezeichnet, das eigene Wissen und Können zu überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen.

Der populärwissenschaftliche Begriff geht auf eine Publikation von David Dunning und Justin Kruger aus dem Jahr 1999 zurück. Dunning und Kruger hatten in vorausgegangenen Studien bemerkt, dass etwa beim Erfassen von Texten, beim Schachspielen oder Autofahren Unwissenheit oft zu mehr Selbstvertrauen führt als Wissen.

An der Cornell University erforschten die beiden Wissenschaftler diesen Effekt in weiteren Experimenten und kamen 1999 zum Resultat,

dass weniger kompetente Personen

  • dazu neigen, ihre eigenen Fähigkeiten zu überschätzen;
  • überlegene Fähigkeiten bei anderen nicht erkennen;
  • das Ausmaß ihrer Inkompetenz nicht zu erkennen vermögen;
  • durch Bildung oder Übung nicht nur ihre Kompetenz steigern, sondern auch lernen können, sich und andere besser einzuschätzen.

Dunning und Kruger zeigten, dass schwache Leistungen mit größerer Selbstüberschätzung einhergehen als stärkere Leistungen.

„Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […]

Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“

Quelle: WIKIPEDIA

https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

 

Verschwörungstheoretiker ?

SCHLAG-WORT „Verschwörungstheoretiker“ – Bankrotterklärung der Massenmedien

www.kla.tv/13580
25.12.2018

Alternativen Aufklärungsbewegungen, freien Journalisten, aber auch unabhängigen Wissenschaftlern wird häufig von den Mainstreammedien vorgeworfen, sogenannte „Verschwörungstheorien“ zu verbreiten.

Auch der bekannte Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser wurde mit diesem Vorwurf konfrontiert. An der 10. internationalen Konferenz der Anti-Zensur-Koalition (kurz AZK) berichtet er davon: „Da trifft´s bei mir einen neuralgischen Punkt, denn ich wurde eben auch schon als „Verschwörungstheoretiker“ angegriffen. Da möchte ich Ihnen erklären: Das ist schmerzhaft! Ich bin kein Verschwörungstheoretiker! Ich bin Forscher, der verdeckte Kriegsführung untersucht. […] Man hat mir [seitens der Universität] gesagt, wir möchten nicht, dass Sie darüber öffentlich sprechen. […] Weil man mir bei den Fakten keine Fehler nachweisen konnte, hat man einfach gesagt, ich sei ein ‚Verschwörungstheoretiker‘. Das ist nicht lustig, da war ich traurig[…] Der Begriff [Verschwörungstheoretiker] trägt nichts zur Wahrheitsfindung bei, sondern er führt zur Spaltung, es ist ein Spaltungsbegriff!“ Wie Dr. Ganser erging es zahllosen weiteren Menschen, die kritische Fragen zur Einheitsberichterstattung der etablierten Massenmedien gestellt haben:

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ ist zu einem „Schlag-Wort“, man könnte sogar sagen: zu einem „Totschlagwort“ im wahrsten Sinne des Wortes geworden!

In unserer Sendung „Wie die CIA vor 50 Jahren den Begriff „Verschwörungstheoretiker erfand“ wurde stichhaltig belegt, dass es der amerikanische Geheimdienst CIA war, der –mit dem Rücken zur Wand stehend – das Schlag-Wort „Verschwörungstheoretiker“ erfand. Die eigene wackelige Theorie zum Hergang des Mordes an Präsident Kennedy – der sogenannte „Warren-Report“ – stand kurz davor, sich als unhaltbar zu erweisen. Alternative Aufklärer brachten nämlich zunehmend Fakten ans Licht, die auf eine direkte Beteiligung der CIA am Kennedy Mord hindeuteten. Weil nun die CIA diesen Aufklärern auf sachlicher Ebene keine Fakten entgegensetzen konnte, blieb ihr nur die Flucht in die Diffamierung. In der Folge wurden dann inflationsartig zunehmend alle Aufklärer mit diesem „Totschlag-Wort“ als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt und als unglaubwürdig der Lächerlichkeit preisgegeben.

Deshalb soll nun im Folgenden anhand verschiedener Themen mit konkreten Beispielen untersucht werden, ob die Massenmedien nun einfach nicht mehr in der Lage sind, den kritischen Fragen der stetig wachsenden Aufklärungsbewegungen souverän und sachlich entgegenzutreten. Terroranschläge 9/11 William Rodriguez, Hausmeister des World Trade Centers am 11.09.2001:

(*Q2) „Bevor das erste Flugzeug in den Nordturm einschlug, gab es gewaltige Explosionen im Erdgeschoss des World Trade Centers.“

[*Q3] Der ehemalige CIA-Pilot John Lear, Sohn des Learjet-Erfinders Bill Lear

[*Q4] Eidesstattliche Erklärung: „Die Zwillingstürme wurden von keinen Verkehrsflugzeugen vom Typ Boeing 767 getroffen, wie es betrügerisch von der Regierung, den Medien […] unterstellt wird. Zu solchen Zusammenstößen ist es nicht gekommen, weil sie […] physikalisch unmöglich sind […] eine echte Boeing 767 [hätte] angefangen sich ineinanderzuschieben, als die Nase auf die 35,5-Zentimeter-Stahlsäulen traf, die in der Mitte 99 Zentimeter haben. Das Seiten- und Höhenleitwerk wäre sofort vom Flugzeug getrennt worden, gegen die Stahlkastensäulen geprallt und zu Boden gestürzt.“

[*Q5] Klimawandel „Der von Menschen beeinflussbare CO2-Anteil an der Gesamtatmosphäre beträgt: 0,00152 %! Wie ist es möglich, dass allein dieser minimale Anteil für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird? Z.B. Dr. Kirstein

[*Q6], Dipl. Meteorologe Wolfgang Thüne

[*Q7], Hartmut Bachmann

[*Q1], Dr. Helmut Böttiger [

*Q8] Die Mondlandung „Die Schatten auf den angeblichen Mondbildern der NASA beweisen, dass die Aufnahmen in einem Studio aufgenommen wurden! “

[*Q9] Z.B. Jo Conrad

[*Q1], Gerhard Wisnewski [*Q1]

Immer, wenn gegen „unangenehme“ Aufklärer offensichtlich keine sachlich fundierten Gegenargumente vorgebracht werden können, sucht man sie dadurch zu „schlagen“, um nicht zu sagen „totzuschlagen“, indem man sie als „Verschwörungstheoretiker“ hinstellt. So sollen sie unglaubwürdig und eben dadurch mundtot gemacht werden. Auf diese Weise wird mit berechnendem Kalkül vom eigentlichen Sachverhalt gezielt abgelenkt und jedes weitere Hinterfragen sowie Nachforschen im Kein erstickt.

FAZIT:

Die Tatsache, dass die Massenmedien dieses Schlagwort „Verschwörungstheoretiker“ in unseren Tagen nahezu inflationsartig einsetzen, macht ihren Bankrott offenkundig und führt unausweichlich zur Frage, ob etwa auch sie – wie seinerzeit die CIA – mit dem Rücken an der Wand stehen.

von kw.

Quellen/Links:

https://www.anti-zensur.info/azk4/mythosoderwirklichkeit
(AZK-Vortrag von Jo Conrad) http://www.kla.tv/11756
(Die Mond(f)lüge von Gerhard Wisnewski)

Weihnachten: Ein Kind ist uns geboren

Eine Predigt zum Christtag, 25.12.2018

Ein modernes Märchen, das wohl – wie alle Märchen – bestens bekannt ist:

Der liebe Gott wollte es so, dass die Tiere am Heiligen Abend sprechen. So diskutierten halt unsere lieben Vierbeiner und auch die gefiederten Zweibeiner darüber, was wohl die Hauptsache sei: an Weihnachten.

„– Na klar, Gänsebraten” – sagte der Fuchs. „Was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten?”

„– Nein, nein, nein! Schnee!” – sagte der Eisbär. „Viel Schnee. Nur weiße Weihnacht ist echte Weihnacht!”

Und das Reh warf gleich ein: „– Und ich, ich brauche einen Tannenbaum, sonst kann ich nicht Weihnachten feiern. Ohne Tannenbaum, nein!”

„-Aber bitte nicht so viele Kerzen” – heulte die Eule laut. „Schön schummrig muss es sein und gemütlich. Stimmung. Stimmung im Dämmerlicht: das ist die Hauptsache.”

„– Schon” – krächzte der Pfau – „aber mein neues Kleid muss man halt sehen. Wenn ich kein neues Kleid kriege ist für mich Weihnachten gestorben.”

„– Und der Schmuck? Ich muss Schmuck haben…, einen Ring, ein Armband, oder eine Brosche” – schrie die Elster ganz hysterisch.“–

„Beruhige dich meine Liebe“ – brummte der Bär. „Aber den Stollen, den Stollen soll man nicht vergessen. Der Stollen: das ist die Hauptsache und all die Süßigkeiten.”

„– Ihr habt Probleme, ich verstehe euch nicht. Macht’s wie ich” – sagte der Dachs. „Pennen, Pennen, Pennen. Das ist das Wahre! Weihnachten heißt für mich, endlich mal richtig pennen”.

„– Und saufen!” – warf der Ochse ein. „Mal richtig einen saufen und dann pennen!” „– Aua!” – brüllte der Ochs,

denn der Esel versetzte ihm einen gewaltigen Tritt.“– Du Ochse, du, denkst du denn nicht an das Kind?” – sagte der Esel zum Ochsen, der ja zuerst nur richtig einen saufen und dann pennen wollte. Da senkte der Ochse den Kopf und sagte: „Das Kind, ja das Kind, das Kind ist die Hauptsache.“

Die Kinder führen uns zum Kind in der Krippe. Mit dabei sind die Hirten, die Engel, die Schafe. Die Kinder führen uns in das Geschehen des Weihnachtsfestes, und das ist die Geburt von Jesus. Bei allem, was in diesen Tagen noch passiert und vielleicht auch wichtig ist, das sind der Adventkranz, die Weihnachtsfeiern, Partys, Geschenke, Lichter, der Punch, die Kekse, das Essen und Trinken, die Lieder: alles ist vom Ursprung her mit einem winzigen Namen, mit einem Kind verbunden, und das ist Jesus.

In der Gestalt eines Kindes nähert sich Gott der Erde. Keine Macht zwingt ihn herbei, wir können ihn auch nicht kaufen, aber der Bitte eines schlichten Herzens ist er nahe. Lasst uns dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt. Weihnachten: Gott kein bloßer Zuschauer, er geht mit uns auf dem Weg des Lebens. Das Christkind: Gott sucht Aufnahme bei uns und in uns. Das Christkind zulassen, d.h. Jesus einen Platz in unserer Stadt geben, d.h. Zeit haben.

Ein Kind ist uns geboren

Bei Weihnachten geht es um die Geburt eines Kindes. Die Christenheit feiert ein großartiges, aber eigentlich unbegreifliches Wunder: Gott wird in einem Säugling, dem Inbegriff an Hilfsbedürftigkeit und Verletzlichkeit, Mensch. In der Geburt eines jeden Menschen wird somit eine entscheidende Dimension von Weihnachten greifbar. Die jüdische Philosophin Hannah Arendt (1906 – 1975) hat sich in ihrem Werk viel mit dem Thema Geburt auseinandergesetzt. In Abgrenzung zum Philosophen Martin Heidegger, der das menschliche Dasein als „Sein zum Tode“ begreift, misst sie nicht dem Ende, sondern dem Beginn des Menschenlebens eine entscheidende Bedeutung zu: Menschen müssen zwar sterben, aber die Sterblichkeit ist nicht ihr Bestimmungsmerkmal.

Jeder geborene Mensch steht für einen Neuanfang, mit jeder Geburt eines Menschen kommt etwas Neues in die Welt. Es ist die Einmaligkeit des nun beginnenden Lebens, die eine Geburt so besonders macht. Diese positive Sichtweise auf die Welt wird zu Weihnachten erfahrbar, so Hannah Arendt: Die Philosophin Hanna Arendt hat den Gedanken der Geburtlichkeit ins Zentrum ihres Denkens gestellt. „Der Mensch wurde geschaffen, damit ein Anfang sei. Dieser Anfang ist immer und überall da. Er ist garantiert durch die Geburt eines jedes Menschen. Mit ihrer Geburt treten ständig neue Menschen ins Leben und können durch ihr Handeln die Welt verändern. „Dass man in der Welt Vertrauen haben und dass man für die Welt hoffen darf, ist vielleicht nirgends knapper und schöner ausgedrückt als in den Worten, mit denen die Weihnachtsoratorien ‚die frohe Botschaft‘ verkünden: ‚Uns ist ein Kind geboren.‘“So Hanna Arendt – und die Anspielung auf die Weihnachtsgeschichte kann uns den Sinn der Weihnachtsgeschichte vor Augen führen. Wenn Hanna Arendt unser Leben vom Geborensein her denkt, dann ist sie im direkten Widerspruch zu ihrem Lehrer Martin Heidegger der die menschliche Existenz als ein „Sein zum Tode“ versteht. Es ist ein Wunder, dass diese Frau es unternahm, den Menschen von seinen Möglichkeiten her zu denken – nicht von seinen Grenzen oder gar seiner Sterblichkeit her wie ihr Lehrer und Geliebter Martin Heidegger. Wo dieser das Dasein als „Vorlauf zum Tode“ begriff, dachte sie vom Beginn her, von der „Geburtlichkeit“: Jeder Mensch ist ein neuer Anfang, begabt mit der Freiheit zum gemeinsamen Handeln.

Weihnachtlich leben

Wir feiern heute das Fest der Geburt Christi, Menschwerdung Gottes. Das Zeichen in Bethlehem war ein Kind. In der Gestalt eines Kindes nähert sich Gott der Erde. – Die Geburt eines Kindes ist ein Versprechen, eine Verheißung neuen Lebens. Die Welt scheint unschuldig und unbelastet. Gefühle und Haltungen werden wach, die in der Alltäglichkeit schon entglitten waren: Freude, Dankbarkeit, Staunen, Zuversicht, Zärtlichkeit, Spiel. Vielleicht wird intuitiv sogar wieder gebetet. Die Welt wird neu. Doch die unschuldigen Kinder verlieren bald ihre Unschuld. Verwoben ein Koordinatensystem von Konkurrenz, Angst, Aggression, Kampf, Abweisung, Neid und Zerstörung werden sie zu Opfern dieser „alten Welt“. Sie sind Opfer. Sind sie nicht auch von Anfang an Täter, die Lebensmöglichkeiten einschränken und den Lebenssaft anderer aufsaugen?

Alljährlich feiern wir Weihnachten, die Geburt Jesu. Dieses Fest löst Emotionen und Gefühle aus, die übers Jahr hin nicht selten verschüttet sind. Zumindest in diesen Tagen soll nicht gestritten werden. Wenigstens für den Heiligen Abend wird in den Kleinkriegen ein vorübergehender Waffenstillstand geschlossen, schon um der Kinder willen. Wohlwollen ist da. Geschenke drücken das Mögen aus, das irgendwie noch da ist. Oder sie sollen darüber hinwegtäuschen, dass sich schon seit Jahren Gleichgültigkeit breitgemacht hat. Der Alltag hält einen goldenen Rahmen. Vielleicht hält das Fest die Sehnsucht wach, dass es anders sein könnte.

Jesus wird ein Kind dieser Welt, hineingestellt in die Erwartung, in die Fürsorge und in den Schutz von Maria und Josef, hineinverwoben aber auch in Unverständnis, Abweisung, Fremdheit, Heimatlosigkeit. Für ihn steht kein paradiesisches Ghetto bereit. Er wird in eine ganz und gar nicht romantische oder heile Welt eingetaucht. Nichts Menschliches bleibt ihm fremd. Er kennt das Inkognito, die oft erdrückende Gewöhnlichkeit des Lebens in Nazaret. Der größte Teil seines Lebens ist geprägt durch Alltäglichkeit, in der viele Sackgassen, viel Vergeblichkeit und viel Mühe stecken. Danach muss er mit der Einsamkeit zurechtkommen. Um ihn herum spitzen sich Ablehnung, Widerstand, Gleichgültigkeit, Verrat, Hass, Feigheit zu. Freunde und Anhänger werden in der Gefahr zu Wendehälsen. Jesus schafft aber Räume des Lebens. Den Willen zur Macht unterläuft er durch das Selbstbewusstsein des Dienens. So verfällt er nicht der Dialektik von Herr und Knecht, in der einer den anderen klein kriegen will, um selbst groß da zu stehen. Durch ihn können sich andere aufrichten, durch ihn werden sie heil und gesund. Er ruft in ihnen die besten Möglichkeiten wach. Sie entdecken durch ihn eine neue Melodie, die Melodie Gottes für ihr Leben. Den Zirkel von Gewalt und Gegengewalt bricht er auf.

Jesus hat keine Endlösung herbeigeführt. Nach ihm hat es wieder Krieg und Gewalt gegeben. Auch nach Weihnachten wird nicht einfach die heile Welt ausbrechen. Aber Jesus hat den Zynismus des Krieges und die tödliche Resignation unterbrochen und aufgebrochen. Durch ihn entstehen Freiräume des Lebens, das stärker ist als der Tod, Freiräume einer unzerstörbaren Hoffnung. Wir dürfen Weihnachten feiern, weil uns Jesus geschenkt ist, ein Kind dieser Welt, das in Gott seine Wurzeln hat.

Und mehr noch dürfen wir weihnachtlich leben. Das kann heißen, dass wir uns auf neue Anfänge einlassen. Solche Anfänge sind möglich, wo Menschen einander verzeihen und einander nicht mehr auf das festlegen, was war, sondern ausprobieren, was sein könnte. Solche neuen Anfänge sind möglich, wenn wir lernen uns mit den Augen Gottes zu sehen. Solche Anfänge sind möglich, wenn wir in jedem Ende nach dem neuen Anfang suchen und so kann uns letztlich auch der Tod zu einer Neugeburt werden.

Weihnachtlich leben als Menschen mit Zukunft und Hoffnung, leben als Menschen, die zur Liebe und zum Frieden fähig sind, leben als Menschen, die durch ihr Handeln Neues schaffen und zärtlich und behutsam sein können.

Christtag 2018

Bischof Manfred Scheuer

Frohe Weihnachten !

IMG_20181224_121056898.jpg
Das Friedenslicht aus Betlehem

 

 

IMG_20181212_210208595.jpg
Noche de paz, noche de amor = Nacht des Friedens, Nacht der Liebe

 

Das Lied „Stille Nacht “ auf Spanisch

Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor.
Entre sus astros que esparcen su luz
Bella anunciando al niñito Jesús
Brilla la estrella de paz
Brilla la estrella de paz.
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor
Sólo velan en la oscuridad
Los pastores que en el campo están
Y la estrella de Belén
Y la estrella de Belén
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor;
sobre el santo niño Jesús
Una estrella esparce su luz,
Brilla sobre el Rey
Brilla sobre el Rey.
Noche de paz, noche de amor,
Todo duerme en derredor
Fieles velando allí en Belén
Los pastores, la madre también.
Y la estrella de paz
Y la estrella de paz.

Hübsche Weihnachtbeleuchtung am Himmel über Russland

Russland.PNG

Glitzernde Himmelszapfen: Einzigartiges Naturphänomen verzauberte den Himmel über einer russischer Stadt

Der Himmel über der russischen Stadt Nischni Tagil war am Montag mit wunderschönen Himmelssäulen übersät, wie Bilder zeigen.

Die atmosphärische optische Illusion wurde wahrscheinlich durch die Kristallisation von Eis in der Luft oder durch einen plötzlichen Feuchtigkeitsanstieg in der Atmosphäre verursacht.

RT Deutsch

Published on Dec 18, 2018

https://youtu.be/ZaAyv7oZ72g

https://deutsch.rt.com/kurzclips/81262-glitzernde-himmelszapfen-einzigartiges-naturphaenomen-verzaubert-himmel/

 

 

 

Toblerone ist jetzt „halal“

Für Muslime  ist es wichtig, dass alles was sie essen konform mit ihren Geboten ist. Nun können sie also ohne schlechtes Gewissen auch Toblerone genießen. Diese Schokolade wird zwar noch immer in Bern hergestellt, auch wenn Toblerone längst zum US-Unternehmen Mondelez gehört, aber alles unterliegt dem muslimischen Reinheitsgebot. Seit April entsprechn die Zutaten und die Herstellung den Halal-Standarts. „Halal“ heisst auf Arabisch gestattet oder zulässig.

Da dieses Wort oft sehr hohe Wellen in den sozialen Netzwerken schlägt, steht es auf der Pakung von Toblerone lieber erst gar nicht drauf.

https://www.blick.ch/

Schade: Toblerone nur noch für Mohammedaner geniessbar

http://smopo.ch/schade-toblerone-nur-noch-fuer-mohammedaner-geniessbar/

Toblerone ist jetzt halal

Seit die Toblerone halal-konform produziert wird, dürfen auch Muslime die kultige Schweizer Schokolade naschen. Anpreisen will die Us-Firma  Mondelez die Halal-Zertifizierung jedoch nicht.

https://www.vol.at/toblerone-ist-jetzt-halal/6035435

Die Islamisierung der Toblerone

https://www.welt.de/kultur/article185645472/Halal-Offensive-Die-Islamisierung-der-Toblerone.html

Schweizer Firma produziert nun halal

https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/toblerone-schweizer-firma-produziert-nun-halal_id_10076804.html

https://diepresse.com/home/wirtschaft/eco1848/5547674/Schweizer-Schokolade-Toblerone-ist-jetzt-halal

Speise-, Trink- und Schlachtvorschriften

Haribo, Snickers, Wiesenhof: Warum immer mehr Produkte jetzt halal sind

https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/wachstumstreiber-islam-haribo-snickers-wiesenhof-warum-immer-mehr-produkte-jetzt-halal-sind_id_10079993.html

 

 

Die Evangelische Kirche Österreichs macht sich auf dem Weg in Richtung Trauung für alle !

Wien. (epd Ö =evangelischer Pressedienst Österreich)

7.Dezember 2018

Die evangelisch-lutherische Kirche in Österreich ist einen Schritt weiter in Richtung Homoehe.

Die derzeit in Wien laufende Synode (eine Art Kirchenparlament) hat am Freitag beschlossen, dass nun die Pfarrgemeinden darüber beraten sollen, ob es künftig evangelische Trauungen für homosexuelle Paare geben soll.

Wir machen uns auf den Weg, die kirchliche Trauung für homosexuelle Paare einzuführen“,

sagte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker in einer ersten Reaktion auf den Beschluss. Die einzelnen Gemeinden sollen nun die Möglichkeit haben, dazu Stellung zu nehmen, „das entspricht einem typisch evangelischen Weg“, so Bünker.

Konkret geht es in der Befragung der Pfarrgemeinden etwa darum, ob und in welcher Form einzelne Gemeindevertretungen eine mögliche „Ehe für alle“ in ihrer Gemeinde ablehnen können.(…)

Die endgültige Entscheidung soll dann auf der Synode am 9. März 2019 fallen.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181207_OTS0168/evangelisch-lutherische-synode-geht-in-richtung-trauung-fuer-alle

https://evang.at/synode-a-b-geht-in-richtung-trauung-fuer-alle/

https://religion.orf.at/stories/2951927/

 

 

 

Alle Jahre wieder . . .

Ja, es ist bereits November und vielerorts haben die Christkindlmärkte geöffnet. Naja, dort wo sie noch so genannt werden. Aber immer mehr wird ein anderer Einfluss sichtbar: z.B. werden Weihnachtsfeiern abgeschafft, wie in Linz bei einem Sozialverein.

Grüne in Linzer Sozialverein: Weihnachtsfeier aus „Rücksicht auf Muslime“ abgeschafft

Aus Rücksicht auf seine muslimischen Klienten verzichtet der Verein „Exit-sozial“. heuer auf eine Weihnachtsfeier und lädt stattdessen zum „Jahresabschluss“ ein.

Drohungen gegen Kritiker

Einem Teilzeitmitarbeiter, dem diese Geste der Willkommenskultur offenbar zu weit ging, soll verboten worden sein, über „Weihnachten“ zu reden – mit Nachdruck: Abmahnungen und Sanktionen wären dem Mann angedroht worden, wie die Kronenzeitung berichtet. https://www.krone.at/1813658

Ursula Roschger ist dort Vorstandsmitglied – und Klubobfrau des Grünen Gemeinderatsklubs in Linz.

Roschger sieht nichts Ungewöhnliches daran, wenn die eigenen Bräuche wegen der Einwanderer aufgegeben werden: „Auch bei unserer Partei gibt es keine Weihnachtsfeier mehr!“

https://www.unzensuriert.at/content/0028301-Gruene-Linzer-Sozialverein-Weihnachtsfeier-aus-Ruecksicht-auf-Muslime-abgeschafft

 

Einweiteres „nettes“ Bespiel kommt hier:

Nikolausfeier für Flüchtlinge“: Es „darf“ gespendet werden – aber bitte nur Neuwertiges

Nikolaus.PNG

Es sollen nur neue Sachen geschenkt werden.“ (Fettdruck im Original)

Und die Spenden „dürfen“ im katholischen oder evangelischen Pfarrbüro abgegeben werden, damit „jeder vom Nikolaus ein persönliches Geschenk erhält, um so ein bisschen Freude in den tristen Flüchtlingsalltag zu bringen“, heißt es auf der Webseite der Kirchengemeinde.

https://www.unzensuriert.at/content/0028304-Nikolausfeier-fuer-Fluechtlinge-Es-darf-gespendet-werden-aber-bitte-nur-Neuwertiges

 

 

Wie wird der Winter?

Eine  kurze Geschichte zur Wetterprognose für den Winter:

Zwei Indianer gehen zum Medizinmann und fragen ihn wie der Winter wird. Der wirft ein paar Steine in die Luft und sagt: „Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.“

Am nächsten Tag kommen wieder einige Indianer und fragen ihn wieder, wie der Winter wird. Er wirft wieder die Steine in die Luft und sagt: „Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.“

Die nächsten Tage kommen immer wieder Indianer, auch von anderen Stämmen, und fragen ihn wie der Winter wird. Jedesmal wirft er die Steine und sagt: „Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.“

Schließlich überlegt er sich, ob das auch stimmt, was er da erzählt. Deshalb ruft er beim Wetteramt an und fragt wie der Winter wird. Dort bekommt er zur Antwort: „Es wird ein kalter Winter. Die Indianer sammeln Holz wie die Verrückten.“

Quelle: newslicher – Gute Nachrichten online https://www.newslichter.de/2018/11/wie-wird-der-winter/#more-30896

Künstliche Waldbrände als Mittel zum Zweck ?

Kalifornien: Künstliche Waldbrände als Mittel zum Zweck, um das Amtrak-Bahnprojekt voranzutreiben!

Aufgrund des eigenartigen Brandmusters, das Häuser und Autos zerstört, während Bäume grösstenteils unversehrt bleiben und der geschmolzenen Autofelgen besteht ein schwerer verdacht, dass bereits in Griechenland solche Energiewaffen in Aktion wahren! (…)

in weiterer Hinweis für den Einsatz von Energiewaffen liefern die Aufnahmen von Bäumen, die von innen ausbrennen.

Baum.PNG

Auf der Suche nach einem Tatmotiv für dieses schreckliche Verbrechen, stossen wir auf ein 77-Milliarden-Projekt der National Railroad Passenger Corporation (Amtrak), die am Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke (California High-Speed Rail) arbeitet. (…)

Quelle: https://www.legitim.ch/single-post/2018/11/15/Kalifornien-K%C3%BCnstliche-Waldbr%C3%A4nde-als-Mittel-zum-Zweck-um-das-Amtrak-Bahnprojekt-voranzutreiben

 

Bahn

 

 

Der UN-Migrationspakt: Wenn der Brandstifter Feuerwehr spielt

Im Dezember soll das Abkommen feierlich im marokkanischen Marrakesch unterzeichnet werden.

Etliche EU-Staaten, aber auch Länder wie die USA, die Schweiz, Japan und Israel, verweigern jedoch inzwischen den Befürwortern des „Globalen Abkommen für sichere, geordnete und reguläre Migration“ die Gefolgschaft und dem Migrationspakt ihre Unterschrift.

Befürchtet wird vor allem der Verlust „staatlicher Souveränität“, wenngleich im Migrationspakt dessen unverbindlicher Charakter festgehalten wird und auch die Bundesregierung darauf besteht, dass der Pakt nicht über den Umweg des Gewohnheitsrechts doch Verbindlichkeit entfaltet. Vor allem auch die intransparente und zögerliche Informationspolitik der Bundesregierung über Inhalt und Sinn des Abkommens fördern dabei Misstrauen und Skepsis auch bei der deutschen Bevölkerung.

Zweifel am Migrationspakt kommt auch von anderer Seite.

Entwicklungsökonomen etwa, kritisieren, dass es sich bei der Arbeitsmigration Richtung Industrieländer um ein „unrealistisches win-win-Szenario“ handele, von dem die Staaten der nördlichen Hemisphäre auf Kosten der Herkunftsstaaten der Migranten profitierten. Dass auch die „nachhaltige Entwicklung“ zu den „Verpflichtungen“ der Unterzeichnerstaaten zählt, wird dabei wiederum durch die gleichzeitig unfairen Handelsbeziehungen etwa der EU zu etlichen Staaten Afrikas konterkariert. Auch deshalb erscheinen Zweifel an den Zielen und Motiven des Migrationspakts als durchaus angebracht.

„Migranten haben auch ein recht nicht zu migrieren!“

Quelle: https://youtu.be/Kn6r0eCemXY

https://deutsch.rt.com/inland/79302-zweifel-am-un-migrationspakt-wenn-brandstifter-feuerwehr-spielt/

Was muss man sagen um als Flüchtling anerkannt zu werden?

Es ist unfassbar: dieses Video berichtet davon wie Mitarbeiter von Nonprofit Organisationen den Migranten beibringen zu lügen

und wie sie sich verhalten sollen damit ihr Antrag auf Asyl gewährleiset wird. Wie sie sich als verfolgte Christen darstellen sollen und dass alles eigentlich ein Schauspiel ist und es nur darauf ankommt ihre Rolle gut zu spielen.

Sie lernen wie man einen traumatisierten Menschen simuliert, wie man als Christ betet etc. Anhand einer Liste, die bei der Befragung von Flüchtlingen verwendet wird ,lernen die Migranten auf welche Emotionen und Worte es ankommt.

Der Bericht stammt von einem undercover Journalisten und ist auf Englisch

UNDERCOVER: NGOs teaching migrants to lie

https://youtu.be/K4XhLiiu0is

Our Greek NGO Investigation. 

https://laurensouthern.net/borderless/

During our undercover investigation into NGOs working in the Greek Islands we have come into possession of recordings of Ariel Ricker, Executive Director of Advocates Abroad admitting to unethical and illegal practices. Advocates Abroad is a large scale NGO providing legal aid to refugees and migrants seeking asylum in Europe. Their 380 advocates are primarily involved in preparing refugees and migrants for their asylum interviews. The recorded admissions are particularly concerning given the organisation’s links to a fundraising campaign between University of Cambridge students and 12 British MPs which raised in excess of $60,000 US for the organisation. 

In the admissions caught on tape, Ms. Ricker reveals that her organisation has spent time compiling and studying transcripts of asylum interviews, and using them to generate stock answers to key interview questions for asylum seekers to use. Perhaps most worrying is Ariel’s admission that Advocates Abroad teaches applicants to pretend to cry, break down or to ask for a break in order to appear more sympathetic. The recordings further reveal that this is done to display specific characteristics asylum officers are trained to look out for and takes place during role-play sessions where advocates will dress applicants, teach them the stock answers and, perhaps most alarmingly, how to show the interviewers that they pray in a way consistent with their story, for example that of a Christian fleeing persecution. 

Erwischt! NOGs bringen Flüchtlingen das Schauspielern bei.

https://youtu.be/dh5Zb1P2ghI

Flüchtlingslager in Griechenland: NGOs bringen Migranten bei, wie man die Behörden belügt

Die kanadische Aktivistin und Journalistin Lauren Southern führt zur Zeit mit ihrem Team in Griechenland, besonders auf Lesbos, verdeckte Ermittlungen gegen NGOs durch, die auf den griechischen Inseln tätig sind. Und ist dabei auf einen Riesenskandal gestoßen.

https://philosophia-perennis.com/2018/11/13/fluechlingslager-in-griechenland-ngos-bringen-migranten-bei-wie-man-die-behoerden-beluegt/

 

Migranten bekommen Unterricht, wie sie «dumme» EU-Grenzschutzbeamte täuschen können.

Eine Gruppe, die mehr als 15.000 Flüchtlingen und Migranten dabei geholfen hat nach Europa zu gelangen, wurde heimlich auf Band aufgenommen, als sie die systematische Schulung von Asylbewerbern für das Ausnutzen von Früherkennungsinterviews mit Vorwänden wie Traumata und Verfolgung zugab.

http://smopo.ch/ngo-bringt-fluechtlingen-das-luegen-bei/

Der Segensroboter

Ehrlich gesagt bin ich sprachlos und entsetzt. Zwar ist es nur ein Experiment und soll  angeblich nur zur Diskussion anregen, aber allein schon der Anblick dieser Figut erfüllt mich mit Schauer.

Mit blinkenden Leuchtehänden erteilte der umgebaute Bankomat, der auf den Namen „BlessU-2“ hört, seinen Segen. Zuerst fragt er:

Möchten Sie den Segen von einer weiblichen der männlichen  Stimmen?

Nachdem man das ausgewählt hat fragt er:

Roboter.PNG

Welchen Segen wünschen Sie?

Dann spricht er den allgmeinüblichen Segen:

Der Herr segne und behüte dich, er lasse sein Angesicht leuchte über dir und sei dir gnädig . Er hebe sein Angesicht auf dich und schenke dir Frieden!

Geh hin im Segen Gottes.

Möchten Sie den Segen ausdrucken?

https://youtu.be/XfbrdCQiRvE

https://lichtkirche.ekhn.de/archiv/wittenberg-2017/mediales-zu-blessu-2.html

Ein interaktives Experiment: „BlessU-2“ / Der „Segensroboter“

https://www.ekhn.de/ueber-uns/presse/detailpresse/news/an-interactive-experiment-blessu-2-the-blessing-robot.html

Die Rede von Hans-Georg Maaßen im Wortlaut

Es ist eine erstaunliche Rede und es lohnt sich auf jeden Fall sie ganz zu lesen!

Focos:
Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, sorgt erneut für Schlagzeilen. Mit einer Rede vor dem „Berner Club“, einem internationalen Kreis von Geheimdienstchefs, die auch ins BfV-Intranet gestellt wurde, löste Maaßen Unmut in Berlin aus. Statt ins Innenministerium zu wechseln, wurde er von Horst Seehofer nun in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

https://www.focus.de/politik/deutschland/im-wortlaut-mit-diese-rede-sorgt-hans-georg-maassen-fuer-die-finale-eskalation_id_9854458.html

Süddeutsche Zeitung:

Maaßen sprach am 18. Oktober vor europäischen Geheimdienstchefs. Er verabschiedete sich nach sechs Jahren aus ihrer vertraulichen Runde, dem sogenannten Berner Club, der diesmal in Warschau zusammengekommen war. Laut dem Manuskript von Maaßens Rede, das Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR vorliegt

https://www.sueddeutsche.de/politik/maassen-rede-wortlaut-1.4197439

Hier ist die Abschiedsrede im vollen Wortlaut:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte mich heute aus diesem Kreis nach über sechsjähriger Zugehörigkeit von Ihnen verabschieden. Manche Abschiede sind geplant, z. B. wenn der Arbeitsvertrag befristet oder wenn eine bestimmte Altersgrenze erreicht ist, wie bei unserem Freund Rob, andere Abschiede sind nicht geplant und etwas überraschend, wie bei mir.

Die Vorsitzenden der drei Parteien, die die Bundesregierung in Deutschland bilden, Frau Merkel, CDU, Herr Seehofer, CSU, und Frau Nahles, SPD, hatten am 23. September beschlossen, dass ich als Präsident des Bundesverfassungsschutzes abgelöst werden soll. Damit ist eine Regierungskrise In Deutschland beendet worden. Die SPD hatte mit einem Bruch der Koalition gedroht, wenn ich weiter im Amt bleiben würde.

Hintergrund der Regierungskrise war die Tatsache, dass ich am 7. September gegenüber der größten deutschen Tageszeitung „Bild-Zeitung“ die Richtigkeit der von Medien und Politikern verbreiteten Berichte über rechtsextremistische „Hetzjagden“ bzw. Pogrome in Chemnitz in Zweifel gezogen hatte. Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen ìn Chemnitz gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von normalen Bürgern[,] aber auch von Rechtsextremisten. Dabei kam es auch vereinzelt zu Straftaten. Am folgenden Tag und an den darauffolgenden Tagen stand nicht das Tötungsdelikt im politischen und medialen Interesse, sondern rechtsextremistische Hetzjagden gegen Ausländer. Diese „Hetzjagden“ hatten nach Erkenntnissen der lokalen Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Lokalpresse, des Ministerpräsidenten des Landes und meiner Mitarbeiter nicht stattgefunden. Sie waren frei erfunden.

Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien[,] „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.

Ich hatte mich in der darauffolgenden Woche gegenüber der „Bild-Zeitung“ in nur vier Sätzen dazu geäußert, [I]ndem ich klarstellte, dass es nach Erkenntnissen aller zuständigen Sicherheitsbehörden keine derartigen rechtsextremistischen „Hetzjagden“ gab.

Gegenüber den zuständigen Parlamentsausschüssen stellte ich in der folgenden Woche klar, dass ein Kampf gegen Rechtsextremismus es nicht rechtfertigt, rechtsextremistische Straftaten zu erfinden. Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren. Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen.

Aufgrund des schon erwähnten Beschlusses der drei Parteivorsitzenden werde ich mein Amt aufgeben, sobald ein Nachfolger bestimmt ist. Dies wird voraussichtlich in den nächsten Wochen der Fall sein. Bundesinnenminister Seehofer, der mich und meine Position in dieser politischen Auseinandersetzung sehr unterstützte und dafür selbst viel Kritik von den Medien erfuhr, möchte mich als seinen Berater bei sich behalten. Ob und unter welchen Bedingungen dies stattfinden soll, wird im Einzelnen in den nächsten Wochen geklärt werden müssen. Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen.

Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es fällt mir schwer, mich nach sechs Jahren von Ihnen zu verabschieden. Ich habe diesem Kreis sehr gerne angehört und habe in allen Sitzungen und bei allen Gesprächen ein hohes Maß an Kollegialität und an Solidarität festgestellt. Ich habe festgestellt dass wir die gleichen Ziele haben, die gleichen Werte teilen und gegen die gleichen Gegner von Freiheit und Demokratie kämpfen. Ich bin der Auffassung, dass wir in den letzten sechs Jahren viel erreicht haben. Viel auch für die Sicherheit meines Landes. Ich habe in den letzten Jahren viel Unterstützung von ihnen erfahren bei der Lösung unserer nationalen Sicherheitsprobleme und ich habe mich immer bemüht, Sie auch bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, damit Ihre Länder und Europa sicherer werden.

Ich möchte Ihnen für all das danken. Danken möchte ich Ihnen auch für die vielen persönlichen und freundschaftlichen Momente, die ich erfahren durfte. Ich würde mich sehr freuen, auch nach dieser Zeit mit manch einem von Ihnen persönlich und privat in Kontakt bleiben zu können. Zuletzt möchte ich die Bitte äußern, dass Sie mit meinem Nachfolger die Zusammenarbeit in gleich intensiver Weise partnerschaftlich fortsetzen.

Danke für die Aufmerksamkeit!“

Die Lüge und die Wahrheit

Laut einer Legende aus dem 19. Jahrhundert treffen sich die Wahrheit und die Lüge eines Tages.

„Die Wahrheit aus dem Brunnen“, Jean-Léon Jérôme, 1896.

Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Heute ist ein wunderbarer Tag“! Die Wahrheit blickt in den Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich schön. Sie verbringen viel Zeit miteinander und kommen schließlich neben einem Brunnen an. Die Lüge erzählt die Wahrheit: „Das Wasser ist sehr schön, lass uns zusammen baden!“

Die Wahrheit, erneut verdächtig, testet das Wasser und entdeckt, dass es wirklich sehr nett ist. Sie ziehen sich aus und beginnen zu baden.

Plötzlich kommt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleider der Wahrheit an und rennt davon. Die wütende Wahrheit kommt aus dem Brunnen und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleidung zurückzubekommen. Die Welt, die die Wahrheit nackt sieht, wendet ihren Blick mit Verachtung und Wut ab.

Die arme Wahrheit kehrt zum Brunnen zurück und verschwindet für immer und versteckt darin ihre Scham.

Seither reist die Lüge um die Welt, verkleidet als die Wahrheit, befriedigt die Bedürfnisse der Gesellschaft, denn die Welt hat auf keinen Fall den Wunsch, der nackten Wahrheit zu begegnen.

 

https://www.newslichter.de/2018/10/die-wahrheit-und-die-luege/#more-316073

https://youtu.be/DETcttlsTHU

Bargeldabschaffung in der Kirche

Bargeldanschaffung macht auch vor den Kirchen nicht halt. Egal was man davon halten mag, aufhalten kann man es nicht.

Und nun gibt es also den digitalen Klingelbeutel.  Man könnte spöttisch bemerken, dass man mit allen Mitteln versucht an Spenden zu kommen.

Die Kirchenbesucher müssen kein Kleingeld in der Tasche haben.
Aber vielleicht geht’s ja gar nicht ums Kleingeld. Wer bucht von seiner Karte nur 50 Cent ab?
Wie gesagt, aufhalten lässt sie sich nicht, die Bargeldanschaffung.
Beutel
2Beutel.PNG

Im Vatikan kann man jetzt „Heilige“ fangen

Der Vatikan hat  ein eigenes Spiel  statt „Pokemon Go“erfunden. Papst Franziskus habe dem Spiel seinen Segen gegeben.

Statt „Pokemon Go“: Heilige fangen im Vatikan

Der Vatikan hat einem Bericht einer italienische Zeitung zufolge seine eigene Version des beliebten Spiels „Pokemon Go“ eingeführt: Beim Spiel „Follow JC Go“ (etwa „Folge Jesus Christus Go“) geht es darum, Heilige zu „fangen“.

Game mit didaktischem Anspruch

Das Spiel hat neben dem Unterhaltungswert auch einen didaktischen Anspruch:

Es geht darum, „Heilige, gesegnete und andere biblische Charaktere“ zu „fangen“, Fragen zu ihm oder ihr „korrekt“ zu beantworten und ihn oder sie dann seiner „e-Team“ (Evangelisationsteam) genannten Sammlung hinzuzufügen.

Genauso wie das Original wird bei dem Spiel GPS verwendet, um die Position des Benutzers in der Stadt zu erkennen.

App misst auch Gebete

Außerdem kümmert sich die App „um die körperliche und geistige Gesundheit des Spielers“,

wie der „Corriere della Sera“ verrät. Drei Werte würden gemessen, „

der Grad der Flüssigkeitszufuhr, Ernährung und Gebet“.

Quelle:

Il Vaticano lancia Follow JC Go, la caccia ai Pokémon con i santi

L’app permette di «catturare» personaggi biblici e farli entrare nella propria squadra attraverso domande a tema e opere benefiche

https://www.corriere.it/tecnologia/18_ottobre_21/vaticano-lancia-follow-jc-go-caccia-pokemon-santi-9fea7236-d490-11e8-9355-485b45565bca.shtml

 

https://www.sn.at/panorama/international/im-vatikan-kann-man-jetzt-heilige-fangen-56558215

Der Jakobsweg ist out – jetzt wird für muslimische Migranten gepilgert !

Vatikan startet Pilgeraktion gegen Rassismus und für Flüchtlinge „Für Liebe, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft“

Million Kilometer als Zeichen gegen Fremdenhass. Mit Solidaritäts-Pilgermärschen will der Vatikan weltweit zusammen mit Flüchtlingen und Migranten für „Liebe, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft“ werben und sich gegen Rassismus stellen.

Mit weltweiten Solidaritäts-Pilgermärschen will der Vatikan ein Zeichen setzen gegen Fremdenhass gegenüber Migranten und Flüchtlingen. In Zeiten „starker Spaltungen“ müssten der Rhetorik von Hass, Angst und Gewalt „Zeichen von Liebe, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft“ entgegengesetzt werden, sagte der Präsident von Caritas Internationalis, Manilas Kardinal Luis Antonio Tagle, vor dem Start der Aktion am Sonntag. Dann wird er einen Solidaritäts-Pilgermarsch vom römischen Viertel Trastevere zum Petersplatz anführen, wie das vatikanische Presseamt am Samstag mitteilte.

Pilgermärschen in aller Welt

Tagle gibt damit den Startschuss zur Pilger-Aktion im Rahmen der

Kampagne „Share the Journey“ (Begleite den Weg). Bei den Pilgermärschen in aller Welt sollen zusammen mit Flüchtlingen und Migranten eine Million Kilometer zurückgelegt werden, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Bisher haben nach Vatikan-Angaben mehr als 160 Caritas-Organisationen weltweit ihre Teilnahme zugesagt.

Die Solidaritäts-Kampagne „Share the Journey“ hatte Papst Franziskus im September 2017 gestartet. Die von Caritas Internationalis, dem Dachverband der nationalen Caritasorganisationen, organisierte Aktion ist auf zwei Jahre angelegt.

KNA )Katholischer Nachrichtendienst)

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2018-10-20/vatikan-startet-pilgeraktion-gegen-rassismus-und-fuer-fluechtlinge?fbclid=IwAR03_jLaDt4saqXpm30jJrN-hq9J33B5MYg3r7pJgfV0_YRrV7VSa5Ce3eU

 

„Solidaritäts-Pilgermärschen“ zusammen mit Flüchtlingen als Zeichen gegen „Fremdenhass und Rassismus“

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/21/der-jakobsweg-ist-out-jetzt-wird-fuer-muslimische-migranten-gepilgert/

Das Kreuz von Lesbos wurde zerstört: Es „beleidigte“ muslimische Migranten

Auf der Insel Lesbos wurde jetzt ein massives Stein-Kreuz von Vandalen zerstört. Das orthodoxe Symbol wurde von einer religiösen Gruppe im September weithin sichtbar an der Felsenküste errichtet.Als Zeichen für die Menschen, die im Meer ertrunken sind.

Eine örtliche NGO verlangte die Entfernung des Kreuzes: es sei eine Beleidigung für muslimische Migranten!

Die NGO „Bewegung für das Zusammenleben und den Austausch in der Ägäis“ sieht das Kreuz als unpassend. Ein christliches Symbol werde „zu einem Instrument aufstrebender Kreuzzügler“ umgewandelt.

https://www.wochenblick.at/es-beleidigte-muslimische-migranten-kreuz-von-lesbos-wurde-zerstoert/

Christliches Kreuz auf griechischer Insel entfernt, weil es muslimische Flüchtlinge beleidigt

Ein großes christliches Kreuzmonument auf der griechischen Insel Lesbos wurde dem Erdboden gleichgemacht, nachdem eine Gruppe, die behauptete, „interkulturelle Koexistenz“ zu fördern, argumentierte, dass das Kreuz muslimische Flüchtlinge, die auf der Insel ankommen, per Schiff beleidigen würde.

https://schluesselkindblog.com/2018/10/20/christliches-kreuz-auf-griechischer-insel-entfernt-weil-es-muslime-beleidigte/

Lesbos: Huge Christian Cross Destroyed After Migrant NGO Demanded Removal of ‘Crusader Tool’

https://www.breitbart.com/europe/2018/10/15/lesvos-cross-destroyed-migrant-ngo/

Greece: ‚It was hatred‘ – Locals react to vandalised Cross in Lesbos

A crucifix standing on the top of the rocky shores of Appeli on Greece’s island of Lesbos, was destroyed by unknown vandals on Sunday night. The cross was reportedly built in honour of the refugees who died at sea,

https://youtu.be/cjMPdy_CpjM

Lesbos: Steinkreuz als “ Kreuzfahrer-Symbol“ zerstört

Die islamische Eroberung und der damit einhergehende Kampf gegen christliche Symbolik nimmt in Griechenland Fahrt auf. Auf der Insel Lesbos wurde jetzt ein großes Steinkreuz zerstört, kurz nachdem eine sogenannte NGO die Entfernung desselben gefordert hatte, weil es den „Hass auf Migranten“ fördere.(…)

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/16/lesbos-steinkreuz-kreuzfahrer/

Berliner Polzei rappt für Toleranz und Mulitikulti

KBNA – Füreinander da!  Lied „Wir setzen ein Zeichen gegen Hass“

Video vom 17.10.2018 von der Polizei Berlin

https://youtu.be/IpkX6aIrSQc

Text unter dem Video:

Yousef, ein waschechter Weddinger, kam damals vor fast 10 Jahren auf die Wache unseres Abschnitts 36 – und hatte eine Idee. Ein gemeinsames Projekt zwischen Kindern des Soldiner Kiez und der Polizei, bei dem sie sich kennenlernen und ins Gespräch kommen – rechtzeitig und unbelastet, auch mal über Alltägliches und nicht erst, wenn es schon zu spät ist. Bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten, wie Fußballturnieren, Festen, Theaterspielen, Kochkursen kommen die Menschen im Kiez inzwischen regelmäßig in Kontakt und gehen aufeinander zu. Unsere Kollegen des Abschnitts 36 sind Teil dieses Projektes. Denn nur im gemeinsamen Austausch lassen sich Ängste und Vorurteile (auch gegenüber der Polizei) abbauen. Vor diesem Engagement ziehen wir den Hut und danken Yousef sowie allen Beteiligen für den unermüdlichen Einsatz, für ein gemeinsames Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung. Denn nur wenn es uns gelingt, Distanz und Vorurteile, aber auch Ängste abzubauen, können gegenseitiges Verständnis und Respekt wachsen. Und dass sich im Soldiner Kiez etwas ändern musste, das war schon damals allen Beteiligten klar.

 

Was soll man dazu sagen?

Welches Polizeibild wird da vermittelt?

Polizisten waren früher mal Respektpersonen. . .

Aber heute haben wir uns alle lieb . . . .