Australien: Offiziell nur 10 % echte Covid-Todesfälle

Die australischen Medien warteten diese Woche mit einer „Covid-Bombe“ auf! Die überwiegende Mehrheit der Covid-Todesfälle sind nicht auf Covid zurückzuführen!

Video: https://twitter.com/i/status/1557449310786256896

Die australischen Medien warteten diese Woche mit einer „Covid-Bombe“ auf: Die tatsächliche Zahl der Todesopfer ist um ein Vielfaches niedriger als angenommen. In Westaustralien wurden weniger als 10 Prozent der Todesfälle durch Covid-19 verursacht, berichtet 9 News Perth.

Zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni dieses Jahres wurden in dem Bundesstaat 192 Corona-Todesfälle registriert. Nur 18 Todesfälle wurden tatsächlich mit Covid-19 in Verbindung gebracht.

Während kaum jemand an Covid stirbt, explodiert die Zahl der Todesfälle in Australien. Im Mai titelte der Sydney Morning Herald: „Wir leben mit Corona, aber mehr von uns sterben als je zuvor“. In diesem Monat gab die australische Regierung bekannt, dass bis 2022 fast 21 Prozent mehr Menschen sterben werden als erwartet.

Der ehemalige Reporter der New York Times, Alex Berenson, schrieb: „Wenn man die Corona-Todesfälle herausrechnet, ist die Zahl der Todesfälle immer noch mehr als 10 Prozent höher als normal.“ Die Coronaster-Sterblichkeit ist also viel geringer als ursprünglich angenommen.

Im australischen Bundesstaat Victoria starben nach Angaben der Regierung im Vergleich zu 2020 und 2021 rund 27 Prozent mehr Menschen. Das Muster ist besorgniserregend, da die Sterblichkeitsrate während der Pandemie nicht signifikant gestiegen ist, während die Durchimpfungsrate in dem Land zu den höchsten der Welt gehört, so Berenson.

In New South Wales, dem größten Bundesstaat des Landes, sind zum Beispiel 95 Prozent der über 16-Jährigen geimpft worden. 64 Prozent der Bevölkerung sind geboostert. Bemerkenswert ist, dass viele Menschen an Diabetes und Demenz starben.

Berenson wies darauf hin, dass mehrere Studien gezeigt haben, dass bei älteren Menschen nach einer mRNA-Impfung kognitive Einbußen auftreten können, insbesondere nach der zweiten Impfung oder dem Booster.

.https://uncutnews.ch/die-australischen-medien-warteten-diese-woche-mit-einer-covid-bombe-auf-die-ueberwiegende-mehrheit-der-covid-todesfaelle-sind-nicht-auf-covid-zurueckzufuehren/

Estland beschränkt Einreise von Russen ab 18.August 2022

Ab kommender Woche dürfen rusissche Bürger mit einem von Estland ausgestellten Schengen-Visum nicht mehr in das baltische Land einreisen. Dies teilte Estlands Außenminister Urmas Reinsalu am Donnerstag mit. Es gelten einige Ausnahmen.

Estland verschärft die Visabestimmungen für Personen aus Russland und beschränkt ihre Einreise. Ab dem 18. August können russische Staatsbürger nicht mehr mit einem von Estland ausgestellten Schengen-Visum einreisen, wie die Regierung in Tallinn am Donnerstag festlegte.

Russen, deren Heimatland Estland ist, oder Russen, die ihren ständigen Wohnsitz im baltischen EU- und Nato-Mitglied haben, sind von der Regel ausgenommen. Auch für Verwandtschaftsbesuche gelten unter anderem zusätzlich Ausnahmen. Russische Bürger können ebenso weiterhin einreisen, wenn sie von anderen EU-Mitgliedern ein Visa ausgestellt bekommen haben.

Außenminister Urmas Reinsalu sagte: „Wir sehen, dass die Zahl der russischen Bürger, die durch Estland reisen oder aus Russland nach Estland kommen, massiv zugenommen hat“. Dem Zweck der verhängten Sanktionen entspreche die Möglichkeit, massenhaft Estland zu besuchen oder über das Land nach Europa zu gelangen nicht.

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine setzte Estland die Vergabe von Visa und Aufenthaltsgenehmigungen an Russen aus. Es war jedoch immer noch möglich, mittels Bus oder Auto über die estnische Grenze in den Schengenraum einzureisen, wenn man ein gültiges Visum besaß.

Reinsalu kündigte außerdem an, dass Estland im August noch der EU einen Vorschlag unterbreiten werde, die Vergabe von Schengen-Visa für russische Bürger auszusetzen. Finnland hatte sich kürzlich dafür ebenfalls ausgesprochen. Am Donnerstag verlangte Lettland von anderen europäischen Ländern auf, keine Einreise- und Touristenvisa mehr an Russen zu vergeben.

https://www.t-online.de/finanzen/boerse/ticker/estland-beschraenkt-einreise-von-russen/0DAA160058D11F79/

KILLNET legt Seima (=Lettisches Parlament) lahm

Die lettische Seima hat Russland soeben als einen Staat anerkannt, der Terrorismus unterstütze. Der Grund dafür ist die Durchführung der Militäroperation in der Ukraine.

Die lettischen Abgeordneten forderten in dieser Erklärung zudem eine verstärkte militärische, finanzielle und diplomatische Unterstützung für die Ukraine.

Darüber hinaus forderte die Seima auch eine Verlängerung der Sanktionen.

Das lettische Parlament forderte die EU-Länder ebenfalls auf, die Erteilung von Visa an Russen und Weißrussen unverzüglich auszusetzen.

🇷🇺 Das russische Außenministerium bezeichnete die Forderung einer Reihe von Ländern, die Ausstellung von Schengen-Visa an Russen einzustellen, als offene Manifestation des Chauvinismus.

KILLNET legt Seima lahm

Die russische Hackergruppe Killnet hat die Website des lettischen Seimas „lahmgelegt“.

Vor einer Stunde erklärte die Seima Russland zum „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ und forderte die EU-Staaten auf, keine Visa mehr an Bürger der Russischen Föderation und Weißrusslands auszustellen.

Russländer & Friends | 🇷🇺🤝🇩🇪

Kassenärzte rechnen mit bis zu 60 Millionen Impfungen für Winter

Berlin – Es darf wieder fleißig – auf Kosten der anderen – eingekauft werden. Lauterbach kriegt wieder grünes Licht und die Pharmaindustrie kann sich erneut die Hände reiben:

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) geht davon aus, dass für die kommende Impfkampagne knapp 60 Millionen Impfungen nötig sein könnten, sollte die Ständige Impfkommission (Stiko) die vierte Impfung für Erwachsene unter 60 Jahren empfehlen. Das teilte das ZI dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) mit. Auf Basis der aktuellen Empfehlung geht das Institut von etwa 30 Millionen Impfungen aus, die ab September stattfinden sollten.

„Wahrscheinlich etwas weniger, da in den vergangenen Monaten hohe Infektionszahlen zu beobachten sind und die Stiko bisher aus guten Gründen für diese Fälle keinen neuen Booster empfiehlt“,

sagte ZI-Chef Dominik Stillfried dem „Handelsblatt“. 20 Millionen davon entfallen auf die Dritt-, Viert-, oder Fünft-Impfungen für Personen über 60 Jahre und zehn Millionen für Personen unter 60 Jahre für ausstehende Drittimpfungen. Berücksichtigt sind in den Berechnungen eine mögliche Auffrischimpfung für Ältere, die bereits ein viertes Mal geimpft wurden.

„Im Endeffekt sollten die Corona-Impfungen etwas oberhalb des Volumens der saisonalen Grippeschutz-Impfungen liegen“, sagte Stillfried. „Sie sind deshalb mengenmäßig von den Arztpraxen gut zu schaffen.“

  • Muss man bei der Grippe-Impfung auch ein Abo abschließen?
  • Wann wird endlich der Begriff „Impfung“ in Zusammenhang mit Corona abgeschafft?
  • Wie oft und wie lange sollen die Bürger eigentlich noch verarscht werden?
  • Gibt es eigentlich schon Langzeitstudien, was die ständige Impferei mit dem Körper (und der Seele!!) anrichtet, oder ist das den Ärzten auch egal, weil man ja so schön und so einfach mit der Impferei Geld verdienen kann?

Fragen über Fragen, die wohl nie beantwortet werden, weil die Antworten die Bevölkerung verunsichern könnten. (Mit Material von dts)

Artikel von https://journalistenwatch.com/2022/08/11/doch-kassenaerzte-millionen/

“Ab heute Querdenker” oder Aluhut-Träger

– ein eigenes Erlebnis am Wochenmarkt zeigt, wie die Stimmung kippt

Der Blogger Tom Stahl, bekannt durch seine intensiven Recherchen zu “plötzlich und unerwarteten” Todesfällen, berichtete von einem aktuellen Erlebnis, das Hoffnung gibt. Solche Erlebnisse sind wichtig für alle Menschen im Widerstand, die oft dazu geneigt sind, aufgrund der Gesamtsituation zu verzweifeln oder gar zu resignieren. Solche Erlebnisse zeigen, dass bei Weitem nicht alles verloren ist – und es Grund zur Annahme gibt, dass der faule Zauber ein Ende finden wird.

Ein Gastbeitrag von Tom Stahl

Hier ein Erlebnis von mir, gestern auf dem Wochenmarkt:

Eine Frau vom Käsewagen spricht mich an:
“Also ich muss Ihnen mal was sagen, Sie sind doch auch so ein Aluhutträger, gell?”

Ich, voller Stolz: “Ja!”

Frau vom Käsewagen: “Also ich muss nun sagen, ihr hattet mit allem Recht …”

Ich habe gegrinst und leise “Ja, ich weiß!” vor mich hin gemurmelt.

Kundin neben mir zur Verkäuferin: “Ja, die spinnen da in der Regierung, meiner Tochter, die einen Kosmetiksalon hat, haben sie schon Schreiben für Oktober geschickt, dass sie dann nur noch Geimpfte behandeln darf …”

Ich antworte: “Ja, das nennt sich Impf-Abo, haben wir doch auch gesagt …”

Kundin: “Da mach ich nicht mehr mit, hatte schon drei Impfungen und zweimal Corona … bin doch nicht blöd!”

Ich habe nur gegrinst …

Die Verkäuferin vom Käsewagen nickt zustimmend und sagt: “Ich auch nicht!”

Kundin zu mir: “Wie heißen die, welche alles verweigern?”

Ich antworte: “Querdenker.”

Kundin: “Ja, ich bin nun auch ein Querdenker …”

Ich habe breit gegrinst und bin gegangen …

Artikel von https://report24.news/ab-heute-querdenker-ein-eigenes-erlebnis-am-wochenmarkt-zeigt-wie-die-stimmung-kippt/

Wildfires ravage French countryside

Thousands of people were evacuated from their homes in southwest France near Bordeauxon Wednesday, in a region known for its pine forests that was ravaged by flames only last month. 

The blaze near the city of Bordeaux forced the evacuation of about 6,000 people and destroyed at least sixteen houses. A major highway was closed on Wednesday afternoon due to the proximity of the wildfire.

Wildfires tore through the Gironde region of southwestern France on Wednesday, destroying homes and forcing the evacuation of 10,000 residents, some of whom had clambered onto rooftops as the flames got closer.

HOSTENS, France, Aug 10 (Reuters) –https://www.reuters.com/world/europe/wildfires-rage-southwestern-france-amid-new-heatwave-2022-08-10/

https://www.euronews.com/2022/08/10/thousands-evacuated-near-bordeaux-as-wildfires-ravage-french-countryside

Australia – Crypto currency regulation

SYDNEY, Aug 11 (Reuters) –

Australian crypto ownership warrants consumer protection, says regulator

Nearly half of Australian retail investors owned cryptocurrency in late 2021 and more got their information from YouTube videos than from financial advisers, the securities watchdog said on Thursday, calling the data a „strong case for regulation“.

The Australian Securities and Investments Commission (ASIC) survey of 1,053 retail buyers, performed final November, discovered 44% reported holding cryptocurrency, making it the second hottest funding after Australian shares.

1 / 4 of the buyers surveyed who held cryptocurrency stated it was their solely funding.

The information will add to stress on Australia’s new Labor authorities to emphasize consumer safety because it takes over a years-long research, began beneath the earlier conservative authorities, on whether or not and easy methods to regulate the digital property.

The survey additionally confirmed 41% of respondents went to a social media outlet for funding data, with 20% naming Alphabet Inc’s Youtube and 11% naming Meta Platforms’ Facebook.

Just 13% gained their data from a monetary adviser or dealer, in line with the survey.

“We are involved concerning the variety of folks surveyed who reported investing in unregulated, risky crypto-asset merchandise,” ASIC Chair Joe Longo stated in a press release.

“There are restricted protections for crypto-asset investments given they’ve turn out to be more and more mainstream and are closely marketed and promoted. There is a robust case for regulation of crypto-assets to higher shield buyers.”

Full article here: https://www.reuters.com/business/finance/australian-crypto-ownership-warrants-consumer-protection-says-regulator-2022-08-11/

or here: https://cryptogainn.com/australian-crypto-ownership-warrants-consumer-protection-says-regulator/

https://www.aph.gov.au/Parliamentary_Business/Committees/Senate/Financial_Technology_and_Regulatory_Technology/AusTechFinCentre/Final_report/section?id=committees%2Freportsen%2F024747%2F77283

Bürgermeister von Madrid: Könnten Ukrainer zum Kampf zurückschicken

Telefonisch erklärte der Bürgermeister von Madrid, Jose Luis Martinez-Almeida einem Anrufer, dass die spanische Hauptstadt der Ukraine helfen könnte, indem Männer im kampffähigen Alter ins Land gesendet werden. Der Anrufer war allerdings nicht der, für den er sich ausgab.

In einem Anruf fragte der vermeintliche Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, den Bürgermeister Madrids, Jose Luis Martinez-Almeida, ob sein Büro Häuser in Madrid, die Russen gehören, beschlagnahmen und sie Ukrainern „kostenlos“ zur Verfügung stellen könne. Der spanische Bürgermeister bemerkte, dass sein Land sein Bestes tue, um die antirussischen Sanktionen der EU einzuhalten. Er sagte, sein Büro habe keine Immobilien in seiner Stadt identifiziert, die von den von Brüssel angeordneten Beschlagnahmungen betroffen wären.

Als persönliche Meinung fügte er hinzu, es sei „notwendig, die russischen Bastarde hier in Spanien und in Madrid zu bestrafen“. Aufgrund der Bearbeitung des Interviews ist es schwer zu sagen, auf wen genau er sich bezog. Almeida spricht offenbar nicht fließend Englisch, denn während des Gesprächs bat er mehrmals einen Dolmetscher, aus dem Spanischen zu übersetzen.

Auf die Klage des Anrufers, dass viele ukrainische Männer nicht im Land seien um zu kämpfen, sagte Almeida, die Stadt Madrid könnte ukrainische Männer transportieren, die in ihr Heimatland abgeschoben und dann zum Militär eingezogen werden könnten, um gegen Russland zu kämpfen.


„Ich denke … es ist notwendig, mehr Soldaten für den Kampf gegen Russland bereitzustellen“, sagte Martinez-Almeida laut dem am Mittwoch veröffentlichten Video.

„Madrid unterstützt die Rücksendung von Ukrainern zum Kämpfen in die Ukraine“, sagte Martinez-Almeida. „Ich denke, dass man zweifellos mehr Militärs braucht, die an den Kampfhandlungen gegen Russland teilnehmen würden. Und Madrid verfügt heute über Transportkapazitäten, um im Bedarfsfall Menschen in die Ukraine abzuschieben.“

Im Gespräch mit russischen Prankstern: Bürgermeister von Madrid

Prank with the Mayor of Madrid Jose-Luis Martinez-Almeida

Buenos días!

You will undoubtably see after watching the new prank with the mayor of Madrid, Jose-Luis Martinez-Almeida, that the Spaniards are distinguished by their sociability.

The Spanish capital mayor claimed during the conversation that Russian bastards must be punished in Spain, he also promised to deport Ukrainian refugees to participate in warfare and recognized the energy crisis in Spain due to the situation in Ukraine.

Moreover, the mayor approved the Ukrainian nude performance during the NATO summit, however, he personally refused to undress, referring to insufficient physical characteristics.

Being hospitable Martinez-Almeida invited Klitschko to a gay parade and even agreed to hold a gay parade named after Bandera.

Also, you will find out why the mayor of Madrid has an indecent nickname „dickface“ in Spain.

Hasta mañana!

10.August 2022 https://www.reddit.com/user/VovanxLexus/comments/wkrhha/prank_with_the_mayor_of_madrid_joseluis/

https://snanews.de/20220810/gespraech-prankster-buergermeister-madrid-bandera-lgbt-parade-5700505.html

Fakten – Meinungen – Vorurteile

Immer wieder stellt man sich die Frage, warum so viele Menschen „Fakten-resistent“ sind. So als ob sie immun dagegen wären. Womit wurden sie denn gegen Tatsachen geimpft? Viele scheinen Fakten tatsächlich total abzuwehren, bevor sie überhaupt ins Gehirn eindringen können. Wodurch solche Immunität verursacht wird ist nicht Inhalt dieses Textes. Es geht darum, die Begriffe einmal zu klären und Zusammenhänge zu verstehen.

  • Fakten sind überprüfbare Tatsachen.
  • Meinungen sind Gedankenkonstrukte im Gehirn eines Menschen.
  • Vorurteile entstehen, wenn man zu einem Sachverhalt zu wenige Informationen hat und sich daraus eine Meinung bildet.

Prallen nun Informationen, Fakten auf ein solches Gebäudekonstrukt besteht die Gefahr, dass es einstürzt. Wenn man sich mit Fakten beschäftigt müsste man ja evtl. seine Meinung ändern. Doch in sozialen Gruppen ist eine gemeinsame, gleiche Meinung etwas Verbindendes. Niemand möchte gerne Außenseiter sein.

Es gibt aber auch eine andere Methode: jemand hat sich eine Meinung gebildet, hört sich aber auch an welche neuen Erkenntnisse es dazu gibt und schaut, wie das in sein Gedankenkonstrukt passt bzw. er ist dann bereit seine Meinung anhand der Tatsachen zu ändern.

Gespräche, die nur auf persönlichen Meinungen basieren führen meistens unweigerlich zum Streit. Diskutiert man aber über Fakten und welche Schlüsse man daraus ziehen kann, können Gespräche sehr anregend und interessant sein.

Fazit:

>Niemand sollte Meinungen mit Tatsachen gleichsetzten. Doch äußern darf sich jeder.<

Meinungsfreiheit:

Deutsches Grundgesetz Artikel 11

Freiheit der Meinungsäußerung und Informationsfreiheit. Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht schließt die Meinungsfreiheit und die Freiheit ein, Informationen und Ideen ohne behördliche Eingriffe und ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen zu empfangen und weiterzugeben.

Auch in Österreich ist die Meinungsfreiheit in der Verfassung verankert. So heißt es unter anderem in Paragraf 13 des österreichischen Staatsgrundgesetzes:

“Jedermann hat das Recht, durch Wort, Schrift, Druck oder durch bildliche Darstellung seine Meinung innerhalb der gesetzlichen Schranken frei zu äußern.“

Füllstände der Erdgasspeicher in Europa

Datenbank hier:https://agsi.gie.eu/

Zufluss und Verbrauch sowie der Trend, der für Deutschland aktuell bei Minus 0,01 Prozent liegt – in Worten: MINUS NULL KOMMA NULL EINS PROZENT!

Auf der Seite kann man sich auch historische Daten anschauen und wird feststellen, dass alles genau so läuft wie immer.

Füllstände Gasspeicher Deutschland 

  • 18.07.2017: 58.38 %
  • 18.07.2018: 54.63 %
  • 18.07.2019: 85.50 %
  • 18.07.2020: 89.72 %
  • 18.07.2021: 46.41 %
  • 18.07.2022: 65.05 %

Die Krise existiert also nur bei der Politiker und ihrer Vasallen in den Medien – die extra darauf geeicht sind, Ängste und Panik zu schüren!

Wer verarscht hier eigentlich wen…?

Hinterfragt alles und prüft es selbst. !

Quelle: https://agsi.gie.eu/

Klitschko-Telefonstreich: Peinliches Gestammel von Bürgermeister Ludwig nun online

Die Wiener Sozialisten und Bürgermeister Ludwig fürchteten sich sehr davor, dass die Videoaufzeichnung des nicht mit dem Innenministerium akkordierten Videotelefonats mit einem falschen “Vitali Klitschko” an die Öffentlichkeit kommen könnte. Heute ist es so weit, die russischen Comedians Vovan und Lexus veröffentlichten einen etwa 10 Minuten langen Zusammenschnitt auf Reddit.

In den veröffentlichten Szenen ist allerdings kaum kompromittierendes Material enthalten. So weigerte sich SPÖ-Bürgermeister Ludwig, auf Zuruf des falschen ukrainischen Politikers Klitschko rechtswidrige Handlungen zu vollziehen. Dieser verlangte von dem SPÖ-Mann, das Eigentum reicher Russen in Wien zu beschlagnahmen, um “der Ukraine zu helfen”. Auf diesen Vorschlag stieg Ludwig nicht ein. Er erklärte, dass man “für das Problem” eine europäische Lösung finden müsse. Wer der ukrainische Neonazi Bandera ist, schien Ludwig nicht zu wissen. Ein Bandera-Festival wolle er in Wien nicht veranstalten, da es ohnehin schon genug Feste für die Ukraine gäbe.

Was dieses Videotelefonat tatsächlich aufzeigt, ist das erschütternde Bildungsniveau österreichischer Spitzenpolitiker. Das in Englisch geführte Gespräch war – zumindest seitens Ludwig – ein peinliches Gestammel. Zudem müsste sehr einfach festzustellen gewesen sein, dass es sich bei dem Anruf um einen Scherz handelte, was jeder, der sich den Mitschnitt ansieht, unschwer erkennen wird. Somit werden die Behauptungen auch glaubwürdiger, dass die meisten anderen Gesprächspartner, wie die Bürgermeister von Madrid und Berlin den Fake-Anrufer schnell enttarnen konnten.

Als der falsche Klitschko von Ludwig im Befehlston verlangt, die Hände zu heben und Slava Ukraine zu sagen, nimmt dieser tatsächlich eine Tischflagge und winkt damit in die Kamera. Dann geben sich die Komiker zu erkennen und verlangen kichernd, dass Ludwig “Slava Vovan and Lexus!” sagt. Ludwig versteht offenbar nicht, was von ihm verlangt wird – und freut sich letztendlich darüber, seinen vermeintlichen Gesprächspartner nach Wien einzuladen. Immer wieder ist neben Ludwig aus dem Off die Stimme einer Dame zu hören, die offensichtlich eine gewisse Kompetenz besitzt. Sie riet Ludwig beispielsweise, keine Versprechungen oder Äußerungen zu tätigen, welche die Neutralität betreffen

.https://www.reddit.com/link/wjx713/video/iinxvndu6ng91/player

https://report24.news/klitschko-telefonstreich-peinliches-gestammel-von-buergermeister-ludwig-nun-online/

Wenn kritische Ärzte schikaniert werden und die Öffentlichkeit wegsieht . . .

Was ist eigentlich aus Dr. med. univ. Peer Eifler geworden?

Unsere Redakteurin Edith Brötzner ist dieser Frage nachgegangen und hat den Arzt, dessen Existenz in Österreich von Ärztekammer und Behörden restlos vernichtet wurde, weil er Maskenbefreiungsatteste ausgestellt hat, eineinhalb Jahre, nachdem er nach Tansania ausgewandert ist, interviewt.

Eine Ärztin aus Oberösterreich wird so lange gemobbt und bedroht, bis sie sich – mit einschlägiger psychologischer Vorgeschichte – entschließt, sich das Leben zu nehmen. Die Folgen: Sie wird zur Ikone und zum Propagandazugpferd hochstilisiert. Ihr Tod wird – entgegen der geltenden Presserat-Richtlinien zur Suizid-Berichterstattung – von den Systemmedien und der Politik gnadenlos ausgeschlachtet. Wieder einmal sind es die Ungeimpften und Regierungskritiker, die man zu Sündenböcken erklärt und im Falle der verstorbenen Ärztin sogar für deren Tod verantwortlich macht. Doch: Warum interessiert sich die sensationslustige und wütende Öffentlichkeit nur für den Tod einer einzelnen Ärztin?

Was ist mit den kritischen Ärzten, deren Existenzen durch Disziplinarverfahren und Berufsverbote zerstört wurden und immer noch werden, weil sie dem Hippokratischen Eid treu bleiben und sich gewissenhaft um ihre Patienten statt um den politisch inszenierten Impfhype kümmern?

Maßnahmenkritiker der ersten Stunde

Dr. med. univ. Peer Eifler ist einer der maßnahmenkritischen Ärzte der ersten Stunde, der die Schädlichkeit der Masken bereits früh erkannt hat. Bekannt wurde er vor allem durch die Atteste, mit denen er zahlreiche Menschen weltweit von den wenig sinnvollen Masken befreit hat und seine kritischen Videos, in denen er die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen hinterfragt hat. Sein Einsatz bleibt nicht ohne Folgen: Neben zahlreichen Disziplinarverfahren, Anzeigen, einer Kontensperre und einer Hausdurchsuchung, wirft man dem Arzt die Gefährdung der Menschheit durch einen gefährlichen Virus und Dokumentenfälschung (die “Fälschung” seiner eigenen Atteste) vor.

Die vollständige Zerstörung seiner Existenz und Lebensgrundlage in Österreich, lässt dem Arzt keinen anderen Ausweg als ins Exil in Tansania auszuwandern.

Report24 hat sich mit Dr. Eifler über seine Zeit in Tansania, die öffentlich totgeschwiegene und unmenschliche Jagd auf kritische Ärzte, seine Meinung zur verstorbenen Ärztin aus Oberösterreich und seine Sicht auf die Lage der Nation unterhalten. https://rumble.com/v1fc3pl-interview-mit-dr.-eifler.html

Er praktiziert nach wie vor über Online-Sitzungen, bietet Auswanderern Unterstützung bei der Einreise in Tansania an und freut sich über Unterstützung seines Projektes „Living Hope Tansania“. Kontakt zu Dr. Eifler können Sie über www.eifler.at aufnehmen.

.https://report24.news/dr-peer-eifler-wenn-kritische-aerzte-schikaniert-werden/

Schweizer, deckt euch ein !

Stromversorgung in der Schweiz: Wie brenzlig ist die Lage?

Werner Luginbühl, Präsident der Elektrizitätskommission, schwört das Land auf einen harten Winter ein. Stromabschaltungen seien nicht ausgeschlossen.

Der Leiter der Schweizerischen Energiekommission rief seine Mitbürger auf, sich mit Kerzen und Brennholz einzudecken.Werner Luginbühl hat sich persönlich mit mehr Brennholz als üblich sowie mit Taschenlaternen und deren Batterien eingedeckt.

Der Beamte bezeichnete die Schließung großer Energie verbrauchender Unternehmen als die effektivste Möglichkeit, Geld zu sparen.

Luginbühl gab allerdings nicht an, wie viel Geld die Angestellten der zu schließenden Unternehmen für den Winter einlagern müssen.

https://magazin.nzz.ch/empfehlungen/der-chef-der-stromaufsicht-raet-zum-kauf-von-kerzen-und-holz-ld.1696815?reduced=true

Wir glauben fast alles – auch wenn´s eine Wurst ist

Wissenschaftler gibt Wurst-Foto für Aufnahme des James-Webb-Teleskops aus…mit Erfolg

«Diese Detailgenauigkeit»

Der Physiker und Direktor der franz. Kommission für alternative Energien und Atomenergie, Étienne Klein, hat scherzhaft ein Bild von einer Scheibe Chorizo-Wurst gepostet, das er für ein Bild des James Webb Space Telescope ausgab. Tausende nahmen das für bare Münze und teilten es.

«Foto von Proxima Centauri, dem sonnenähnlichsten Stern, der 4,2 Lichtjahre von uns entfernt ist.

Es wurde vom JWST aufgenommen.

Diese Detailgenauigkeit… Eine neue Welt wird Tag für Tag enthüllt.»

Als der Wissenschaftler die Geschichte auflöste, twitterte er:

«(..)Wir sollten lernen, Autoritätsargumenten ebenso zu misstrauen wie der spontanen Eloquenz bestimmter Bilder.»

Twitter-Post Étienne Klein

Étienne Klein hat hier mit einem simplen Post aufgezeigt, was wir Menschen alles bereit sind zu glauben, wenn es nur von der „richtigen“ Stelle kommt

Folge Rabbit Research

auf telegram: t.me/rabbitresearc

Pflegeheim will Bewohnern Elektrogeräte verbieten

„Stromsparen auf Kosten von pflegebedürftigen Menschen“

Es sind Nachrichten, da fällt man fast vom Stuhl: Neben den Jüngeren haben vor allem die Alten massiv unter der Corona-Politik gelitten. Faktische Isolation und Vereinsamung in den Heimen waren dabei nur die Spitze des Eisbergs. Das Leiden traf die Menschen, die mit ihrer Lebensleistung den Wohlstand geschaffen haben, von dem wir heute zehren und den die linksgrünen Kulturkrieger gerade gegen die Wand fahren. Ausgerechnet diese Generation muss nun weiter leiden. Im konkreten Fall im Elmshorner Senioren- und Pflegeheim „Haus Thomsen“.

  • Kaffeemaschine – verboten.
  • Ventilator – untersagt.
  • Auch Eierkocher,
  • Wasserkocher
  • und Kühlschränke

dürfen die Bewohner auf ihren Zimmern ab dem 1. September nicht mehr benutzen. Das hat die Heimleitung angeordnet. Begründung: Die Einrichtung will in der Krise Strom sparen. Und um dieses Ziel zu erreichen, greifen die Verantwortlichen knallhart durch“, schreibt der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (SHZ)  in einem Artikel, der leider hinter einer Bezahlschranke versteckt ist. Damit können ihn nur sehr wenige Menschen lesen – obwohl er eigentlich Pflichtlektüre für Sie sein sollte. Ein aufmerksamer Leser hat ihn mir zugeschickt – wofür ich ganz herzlich danke.

„Wir werden zum 28. August alle genannten Geräte Stromfresser – einsammeln und einlagern oder an die Angehörigen zur Verwahrung geben“,

heißt es in einem Schreiben von Heimleiter Burkhard Herrmann. Pikanterweise formiert das Heim im Internet unter „Pfege familiär“; es rühmt sich eines „familiären Umgangs“ mit den Bewohnern.

Gebühren sollen abschrecken

In diesem Brief lässt „der Heimleiter keinen Zweifel daran aufkommen, dass er sein Elektrogeräte-Verbot auch gegen Widerstände von Bewohnern oder Angehörigen durchsetzen werde. So droht er damit, bei fehlender Unterstützung beim Amt für Soziales monatliche Nutzungsgebühren für die verbotenen Geräte zu beantragen – in Höhe von 30 bis 60 Euro pro Gerät im Monat“, heißt es in dem SHZ-Bericht. „Herrmanns Argument in dem Info-Brief: ‘Ja, die Gebühren sollen abschrecken, weil die egoistische Nutzung von Zusatzgeräten die Heimkostenerhöhung Dritter nach sich zieht, unsolidarisch ist und die Gesamtanstrengungen der Gesellschaft hinsichtlich Energieeinsparung ignoriert.“

Dem Text zufolge sollen maximal zehn Bewohner Zusatzgeräte nutzen – und sich damit, so die Heimleitung, unsolidarisch verhalten. Weil die Stromkosten auf alle Bewohner umgelegt werden. TV-Geräte, Computer, Radios und Telefone dürfen die Insassen – sorry, ich meinte natürlich Bewohner, aber es ist ein Freudscher Verschreiber – behalten. Wie großzügig.

Nach der Anfrage durch den SHZ rudert die Heimleitung jetzt zurück. Auf einmal ist nur noch von einem Appell die Rede, von einer „Bitte“ und von Einzelgesprächen. In dem Brief klang das noch ganz anders. Und auch so kann der soziale Druck auf die alten Menschen massiv werden.

Recht auf ein selbst bestimmtes Leben

„Stromsparen auf Kosten von pflegebedürftigen Menschen: Das ist perfide, abscheulich und verachtenswert. Dieses Elmshorner Pflegeheim verletzt die Würde der Senioren. Es nimmt ihnen nicht nur Wasserkocher und Kaffeemaschine. Es nimmt ihnen das Recht auf ein selbst bestimmtes Leben, auf eigene Entscheidungen, auf ein wichtiges Stück Freiheit und Individualität. Es nimmt ihnen ihr Eigentum weg. Damit das Haus am Ende ein paar Euro bei den Energiekosten einsparen kann – bei 10 Bewohnern. Unfassbar“,  

#schreibt der Kollege Christian Bramesberger in einem Kommentar für den SHZ, der zeigt, dass es auch in den großen Medien noch gute journalistische Arbeit gibt.

„So verachtenswert wie das Elektrogeräte-Verbot ist der Umgang mit den Bewohnern und Angehörigen. Die werden erpresst und beschimpft, als egoistisch und unsolidarisch gebrandmarkt, wenn sie den Stromsparkurs der Heimleitung nicht unterstützen. Unfassbar.“

Genau das ist es. Und es zeigt, wie stark der Hang zum Fanatismus im BeDaZ („besten Deutschland aller Zeiten“) ist. Ob das die Corona-Maßnahmen waren, wo die Übertreibungen und der Eifer hierzulande viele Menschen im Ausland unglaublich zurücklassen. Oder nun eben eine ähnliche unheimliche Energie, ein Hang zum Fanatismus, wenn es um Energiesparen geht. Ideologie und die von dieser geprägte „Energiewende“ haben Vorrang. Auch wenn bereits offensichtlich ist, dass sie gescheitert sind – man bleibt an seinem (Irr-)Glauben hängen ohne Rücksicht auf Verluste.

PS: Zu erreichen ist das Heim unter 04121-47770 oder per E-Mail: info@pflege-familiaer.de

Ärzte und Einhorn

Die Wahrscheinlichkeit, dass 5 Ärzte innerhalb von 2 Wochen sterben, ist so hoch wie ein Einhorn zu finden.

Am 14. Juli konnten die kanadischen Mitarbeiter des Gesundheitswesens eine vierte Covid-Impfung abholen. In den folgenden Tagen starben fünf Ärzte. Zwei von ihnen litten an Krebs. In der Zwischenzeit ist auch ein sechster Arzt gestorben.

Glen Jung von Bright Light News fragte den Arzt Richard Urso, wie wahrscheinlich es ist, dass in einem Gebiet, in dem etwa acht Millionen Menschen leben, innerhalb von zwei Wochen fünf Ärzte unter 50 Jahren sterben.

Diese Chance ist so groß wie die, dass sie ein Einhorn finden, antwortete Urso. „Man erwartet nicht, dass so etwas passiert. Das ist beispiellos.“

Jung stellte diese Frage auch dem Pathologen Roger Hodkinson. Er sprach von einem „außergewöhnlichen Ereignis“. „Das ist sehr ungewöhnlich. Es ist statistisch möglich, aber sehr unwahrscheinlich, dass sie nicht irgendwie miteinander verbunden sind. https://uncutnews.ch/die-wahrscheinlichkeit-dass-5-aerzte-innerhalb-von-2-wochen-sterben-ist-so-hoch-wie-ein-einhorn-zu-finden/

Urso wies ferner darauf hin, dass bei vielen jungen Menschen, die beim Sport sterben, das Sudden Adult Death Syndrome (SADS) diagnostiziert wird. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“, sagte der Arzt. „Das passiert auch anderswo.“

Die naheliegendste Erklärung, so Hodkinson, ist der Impfstoff, den die Ärzte nehmen mussten. Er fordert eine sofortige Untersuchung. Immer mehr Menschen erkennen nun, dass der Impfstoff gefährlich ist, fügte Urso hinzu.

Video: https://rumble.com/v1f5ldh-five-doctors-aged-50-and-under-dropping-dead-is-about-the-likelihood-of-fin.html

Dr. Richard Urso: „If you look at it carefully, you see that this actually follows the data quite well. We’re seeing a lot of these young people that exercise coming down with Sudden Adult Death Syndrome.“

Dr. Roger Hodkinson: „The most obvious [cause of death] is the explanation, and that is the proximity temporal relationship to the vaccination that these physicians were forced, literally forced to take.“

Source: https://rumble.com/v1ej8wd-trailer-5-doctors-dying-in-2-weeks-is-like-finding-a-unicorn.html

Wer die Nahrungsmittel kontrolliert, kontrolliert die Menschen !

Die Umsetzung eines geplanten Lebensmittel-Versorgungssystems schreitet in den USA unaufhaltsam voran – eine neue monopolisierte Lebensmittel-Industrie, die bis dato unbemerkt vorangetrieben wird. Nicht zuletzt könnten mysteriöse Brände, die seit Anfang 2022 in Arizona, Kalifornien, Washington und vielen anderen Staaten in den USA große Lebensmittel-Verarbeitungsfabriken zerstörten, damit zu tun haben.

www.kla.tv/23292

  • „Wer die Nahrungsmittelversorgung kontrolliert,
  • kontrolliert die Menschen; wer die Energie kontrolliert
  • , kann ganze Kontinente kontrollieren; wer das Geld kontrolliert,
  • kann die Welt kontrollieren.“

Die Verwirklichung dieses Zitats von Henry Kissinger vollzieht sich vor unseren Augen.

Dennoch wird es vom Gros der Menschheit kaum bemerkt. Globalisten sind aktiv dabei, die Nahrungsmittelversorgung in ihre Hand zu bekommen und ein neues Lebensmittelsystem einzuführen, mit dem die weltweite Lebensmittelversorgung kontrolliert werden kann.

Ganzer Artikel hier http://www.kla.tv/23292

von wou/abu/avr

Quellen/Links:

https://uncutnews.ch/das-neue-kontrollierte-lebensmittelsystem-ist-jetzt-in-kraft-und-sie-werden-vor-nichts-halt-machen-um-ihre-kontrolle-zu-erweitern/
https://www.naturalnews.com/2022-05-01-blackrock-vanguard-controlling-america-centralized-food-production.html
https://odysee.com/@NeuzeitNachrichten:2/Big-Pharma-will-die-Kontrolle-%C3%BCber-die-Lebensmittel:a
https://fingersblog.com/2022/04/25/%ef%bf%bcwas-geschieht-in-den-usa-mysteriose-brande-und-explosionen-in-lebensmittelfabriken/

Israel Bans Use of Large Sums of Cash

Cash deals exceeding 6,000 NIS ($1,700) will be illegal, as part of the effort to fight against money laundering and criminal activity; the law will exempt charitable institutions and trade with West Bank Palestinians

A new law is set take effect in Israel starting August 1 that will ban payments of large sums of money in cash and bank checks. The goal of the reform, according to a statement issued by Israel’s Tax Authority, is to fight organized crime, money laundering and tax noncompliance.

Under the new law, any payment to a business above 6,000 NIS ($1,700) must be made using alternative methods, such as a digital transfer or a debit card.

Trading between private citizens who are not listed as business owners will be limited to 15,000 NIS ($4,360) in cash.

In both cases, deals exceeding these sums can include a cash payment worth up to 10% of the total value of the deal. This is another step in Israel’s fight against the use of cash. Previously, cash up to the amount of 11,000 NIS ($3,200) could be used in business deals.

“We want the public to reduce the use of cash money,”

Adv. Tamar Bracha, who is in charge of executing the law on behalf of Israel’s Tax Authority, told The Media Line.

“The goal is to reduce cash fluidity in the market, mainly because crime organizations tend to rely on cash. By limiting the use of it, criminal activity is much harder to carry out.”

For that to happen, there must be less cash in the market.

Attorney Uri Goldman, an expert in tax civil and criminal law, and money laundering who represented clients in an appeal against the cash law in 2018, claims the main problem with the law is that it is simply not efficient.

“We were in the discussions about the bill. The data we brought showed that since the first phase of the law was in effect, the amount of cash on the market only increased. So clearly, something’s not working,” Goldman told The Media Line.

Goldman also explained the downside of the law.

“When the bill passed there were over a million citizens without bank accounts in Israel. The law would prevent them from conducting any business and would, practically, turn 10% of the population into criminals,”

he said. https://themedialine.org/by-region/israel-bans-use-of-large-sums-of-cash/

In Israel dürfen Firmen man jetzt Beträge über ca. CHF1700 nicht mehr in bar zahlen. Ähnliche Gesetze mit teils tieferen Maximalbeträgen gibt es schon in mehreren EU-Ländern.

Das ist ein perfider Weg zur Bargeldabschaffung. Wie bei der Abschaffung der anderen Grundrechte. Und wir reagieren wie der Frosch im Kochtopf: nämlich gar nicht.

@StrickerTV

Ist COVID-19 eine US-Biowaffe?

Das russische Verteidigungsministerium hat COVID-19 am 4. August in einer Erklärung zum US-Biowaffenprogramm in der Ukraine als von den USA entwickelte Biowaffe bezeichnet.

Aktuelle Ergebnisse der Recherche:

Vor einigen Wochen wurde die Stadt Rubezhnoe in der Volksrepublik Lugansk im Rahmen der Militäroperation befreit. Im Labor des medizinischen Zentrums „Pharmbiotest“ in der Pochaivska-Straße 9 wurden Dokumente gefunden, die bestätigen, dass in der Ukraine mehrere Jahre lang im Auftrag des so genannten „Big Pharma“ geforscht wurde. Klinische Versuche mit nicht zugelassenen Arzneimitteln, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben können, wurden an Anwohnern durchgeführt.

(…)

In der aktuellen Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums wird auf eine Aussage aus dem Geheimdienstausschuss USA hingewiesen, in der davor gewarnt wird, dass eine massenhafte Sammlung von DNA-Proben dazu missbraucht werden kann, Krankheitserreger (also Biowaffen) zu entwickeln, die nur für bestimmte Ethnien, oder kleine Gruppen von Menschen oder sogar Einzelpersonen gefährlich sein können. Diese Warnung ist deshalb bemerkenswert, weil die USA offen berichten, dass sie – unter dem Vorwand der Abwehr von Risiken – selbst weltweit massenhaft Bioproben (also DNA-Proben) von Menschen sammeln und in die USA schicken.

Außerdem ist in der aktuellen Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums auch wieder die Rede von Medikamententests, die westliche Pharmakonzerne in der Ukraine durchgeführt haben. Dabei wird ausdrücklich das Labor in Rubezhnoe erwähnt. (…)

Ganzer Artikel hier:

https://www.anti-spiegel.ru/2022/russisches-verteidigungsministerium-bezeichnet-covid-19-als-us-biowaffe/

.https://uncutnews.ch/russisches-verteidigungsministerium-bezeichnet-covid-19-als-us-biowaffe/

http://Russisches Verteidigungsministerium bezeichnet COVID-19 als US-Biowaffe

(Anmerkung von Thomas Röper:.

Über die unterschiedliche Letalität, also Todesrate, von COVID-19 bei verschiedenen Ethnien habe ich berichtet, den Artikel finden Sie hier. COVID-19 scheint vor allem für Chinesen wesentlich gefährlicher zu sein, als zum Beispiel für die meisten europäischen Ethnien, was auf eine speziell gegen China entwickelte Biowaffe hindeutet)

Ist SARS-CoV-2 eine von den USA entwickelte Biowaffe gegen bestimmte Ethnien?

Freie Wohnung in Engelberg soll nur an Ungeimpfte vermietet werden

Als sich A.L.* auf ein Inserat für eine Wohnung in Engelberg meldet, wird ihr mitgeteilt, dass sie nicht infrage komme, weil sie gegen Covid geimpft ist.

Diese Praxis wird  vom Mieterinnen- und Mieterverband scharf kritisiert und auch der Immobilienvermittler distanziert sich nachträglich davon.

Darum gehts

  • A.L.* sucht nach einer Mietwohnung in Engelberg. Als sie sich auf ein Inserat meldet, wird ihr von der Immobilienvermittlung mitgeteilt, dass nur Ungeimpfte infrage kommen.
  • Der Mieterinnen- und Mieterverband hält diese Praxis für unzulässig.
  • Mit einer solchen Frage konfrontiert, solle man vom Recht auf Notlüge Gebrauch machen.
  • Auf Anfrage von 20 Minuten distanziert sich der Immobilienvermittler von dem Ereignis und legt per sofort das betreffende Mandat nieder.

Ganzer Artikel hier: https://www.20min.ch/story/freie-wohnung-in-engelberg-soll-nur-an-ungeimpfte-vermietet-werden-124927325025

Vermieter will Wohnung nur an Geimpfte vermieten

In den vergangenen Tagen hat ein skurilles Wohnungsinserat in einem Vorarlberger Gemeindeblatt für Aufsehen gesorgt. Der Vermieter verlangt darin von den Bewerbern um die Mietwohnung eine Corona-Impfung. Die Vorarlberger Mietervereinigung sieht diese Vorgangsweise kritisch.

n der Anzeige sucht der Vermieter einen berufstätigen Nichtraucher für seine möblierte Stadtwohnung. Zusätzlich fordert der Vermieter aber neben einem Lohnnachweis und einer Kaution auch einen Impfnachweis, wie der ORF Vorarlberg berichtete.

Nur bei „begründetem Interesse“ erlaubt

Laut der Mietervereinigung könne der Vermieter nur bei „begründetem Interesse“ einen Impfnachweis verlangen. Das wäre zum Beispiel gegeben, wenn es um ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft mit Risikopersonen geht oder wenn die Mitbewohner etwa im Gesundheitswesen tätig sind. Der Interessent muss diese Frage aber nicht beantworten.

https://www.unsertirol24.com/2021/09/30/vermieter-will-wohnung-nur-an-geimpfte-vermieten/

.https://vorarlberg.orf.at/stories/3122676/

Amnesty International wirft Ukraine Kriegsverbrechen vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der Ukraine vor, bei Angriffen das Leben der eigenen Bevölkerung in Gefahr gebracht zu haben. Die Streitkräfte haben in Wohngebieten, einschließlich Schulen und Spitälern, Stützpunkte errichtet.

Am 29. Juli konfrontierte Amnesty das ukrainische Verteidigungsministerium mit dem Bericht. Dort hat man die Vorwürfe bisher ignoriert.

Der ganze Bericht von Amnesty International. 

Amnesty International dokumentierte Dutzende Fälle, in denen die ukrainischen Streitkräfte Schulen und Krankenhäuser als militärische Stützpunkte. Damit setzte man Zivilisten einer hohen Gefahr aus. Dieses Vorgehen verstößt klar gegen das humanitäre Völkerrecht. Das Verteidigungsministerium der Ukraine ignoriert die Vorwürfe seit Tagen. 

Fünf Monate seit der Invasion Russlands richtet „Amnesty International“ schwere Vorwürfe an das ukrainische Militär. Durch den Aufbau von militärischen Stützpunkten in Krankenhäusern, Schulen und Wohngebieten brachte man die Zivilbevölkerung in Gefahr.

Gefahr für Zivilisten

Russland wirft der Ukraine bereits seit Längerem vor, zivile Einrichtungen als Militärbasen zu verwenden. Diesen Schluss zieht nun auch „Amnesty International“. Man habe die ukrainische Zivilbevölkerung in Gefahr gebracht, weil man Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten für das Militär genutzt hat und aus bewohntem Gebiet operierte.

„Die ukrainischen Streitkräfte gefährden Zivilisten und Zivilistinnen und verletzen das Kriegsrecht, wenn sie in bewohnten Gebieten operieren“, so Agnès Callamard (57), Generalsekretärin von Amnesty International. „Dass sich die Ukraine in einer Verteidigungsposition befindet, entbindet das ukrainische Militär nicht von der Einhaltung des humanitären Völkerrechts.“

Russland warf der ukrainischen Armee immer wieder vor, Zivilisten als „menschliche Schutzschilde“ zu benutzen. Die Ukraine und der Westen haben das bisher bestritten, kürzlich bestätigte dies aber auch ein Reporter „Welt“. Er sagte in einem Livebeitrag:

„Es ist Fakt, auch das gehört zur Wahrheit dieses Krieges dazu, dass die Ukraine – und das haben wir jetzt schon wiederholt sehen und hören können – ihre Geschütze, ob es Haubitzen sind, ob es Mörser, ob es Granatwerfer sind, dass sie diese auch in Wohngebieten positionieren. Und das oftmals auch in der Nähe von zivilen Einrichtungen, Krankenhäusern etc.“

Auch zu den Schulen weiß „Amnesty“ interessantes zu berichten:

„In 22 der 29 besuchten Schulen fanden die Forscher von Amnesty International entweder Soldaten, die die Räumlichkeiten nutzten, oder sie fanden Beweise für aktuelle oder frühere militärische Aktivitäten – einschließlich des Vorhandenseins von Militärkleidung, weggeworfener Munition, Rationspaketen der Armee und Militärfahrzeugen.

Zu Krankenhäusern:
„Forscher von Amnesty International beobachteten, dass ukrainische Streitkräfte an fünf Orten Krankenhäuser als De-facto-Militärstützpunkte nutzten. In zwei Städten ruhten sich Dutzende von Soldaten in den Krankenhäusern aus, tummelten sich dort und nahmen Mahlzeiten ein. In einer anderen Stadt feuerten Soldaten aus der Nähe des Krankenhauses.


Bei einem russischen Luftangriff am 28. April wurden zwei Mitarbeiter eines medizinischen Labors in einem Vorort von Charkiw verletzt, nachdem die ukrainischen Streitkräfte auf dem Gelände einen Stützpunkt eingerichtet hatten.
Die Nutzung von Krankenhäusern für militärische Zwecke stellt einen klaren Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht dar.“

Auch ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz hatte auf Ähnliches immer wieder hingewiesen. Das brachte ihm scharfe Kritik ein. „Amnesty“ hat nun über mehrere Monate Beweise zu diesen Vorwürfen gesammelt. In insgesamt 19 Ortschaften, im Donbass, Charkow und Nikolaev und Mykolaiv sollen Angriffe aus dem Wohngebiet gestartet worden sein. Zivile Gebäude nutzten die Soldaten, um sich zu verschanzen.

. https://exxpress.at/amnesty-kritisiert-ukrainische-armee-leben-der-zivilbevoelkerung-gefaehrdet/

Die Ukrainische Armee wirft Anti-Personen-Streuminen über Zentrum von Donezk ab

Ukrainische Armee wirft Anti-Personen-Streuminen über Zentrum von Donezk ab

Die ukrainische Armee hat in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli hunderte kleine Anti-Personenminen über dem Zentrum von Donezk abgeworfen.

von Thomas Röper https://www.anti-spiegel.ru/2022/ukrainische-armee-wirft-anti-personen-streuminen-ueber-zentrum-von-donezk-ab/

31. Juli 2022 13:21 Uhr

Man lernt nie aus, denn wie ich gestern erfahren musste, gibt es Anti-Personen-Minen, die aus Raketen abgeworfen werden können. Gestern Abend war ich im Zentrum von Donezk unterwegs, als solche Minen hier abgeworfen wurden. Bevor ich dazu komme, erkläre ich erst einmal, um was für eine Waffe es dabei geht.

Die PFM-1 Anti-Personen-Streulandmine

Das deutsche Wikipedia hilft bei der Frage, um was für eine Waffe es sich handelt, weiter. Ich zitiere den Wikipedia-Artikel verkürzt:

PFM-1 (Anti-Personen-Streulandmine, Spitzname „Green Parrot“ engl. grüner Papagei) ist eine in der Sowjetunion entwickelte Schmetterlingsmine. Die Mine ist ein fast exakter Nachbau der US-amerikanischen BLU-43/B.
Die seitlich angebrachten aerodynamischen Flächen bremsen den Fall der Mine und begünstigen ihre Ausbreitung über ein großes Gebiet. Der Sprengstoff in flüssiger Form ist in einem der beiden Flügel enthalten, der Zünder befindet sich in der Mitte.
Die Minen können von Flugzeugen, Hubschraubern, Artillerieraketen (je 312 pro 220-mm-Rakete) oder 240-mm-Mörsergranaten aus abgeworfen werden. Sie verteilen sich im Wind über eine große nicht vorhersehbare Fläche. Die Minen sind zu je 20 Stück in einem nierenförmigen Metallbehälter in den Kanistern verpackt. Nach dem Abwurf schärfen sich die Minen nach einer vorgegebenen Zeit oder nach dem Aufschlag selbst; eine spezielle Konstruktion verhindert die verfrühte Explosion beim Aufprall auf dem Boden.
Der gesamte Körper der Mine ist ein kumulativer Druckzünder, der bei 5 kg Druck die Mine detonieren lässt. Kumulativ bedeutet hierbei, dass ein einziger Druck (z. B. beim Treten auf die Mine) von 5 kg oder viele kleine Drücke nacheinander (z. B. beim Hantieren mit der Mine), die eine Summe von 5 kg erreichen, die Mine zünden. Die Mine zu berühren, ist also extrem gefährlich. Der Zünder löst eine kleine Metallkugel, die eine federgespannte Zündnadel freigibt, welche auf das Zündhütchen schlägt und so den Sprengstoff zündet
.“

Landminen gegen Zivilisten

Die ukrainische Armee hat gestern Abend und heute Mittag mehrere Uragan-Raketen mit diesen Minen auf Donezk abgefeuert, die die Minen über der Stadt abgeworfen und verteilt haben. Ich habe heute einige der Minen auf der Straße liegen sehen.

Als wir gestern Abend wieder zu Hause waren, musste ich noch einmal zum Kiosk um die Ecke, weil wir noch Saft brauchten, als wir mit Freunden in der Küche gesessen haben. Vor dem Kiosk gab es nur ein Gesprächsthema, denn es waren bereits Autos über die Minen gefahren, denen sie das Rad weggesprengt haben. Beeindruckend war dabei die Atmosphäre, denn ich konnte spüren, wie solche Angriffe die Menschen zusammenschweißen. Es herrschte eine nicht mit Worten zu beschreibende Verbundenheit zwischen vollkommen fremden Menschen, die sich gegenseitig warnten, wo sie die Minen liegen gesehen haben. Und alle sind vorsichtig mit Taschenlampen gegangen, um die Fläche vor sich genau auszuleuchten, damit man nicht aus Versehen auf so eine Mine tritt.

Der Einsatz solcher Minen ist ein Kriegsverbrechen, erst recht, wenn sie gegen Zivilisten eingesetzt werden. Und das ist hier unbestreitbar passiert, denn es gibt in den betroffenen Stadtteilen und im Zentrum von Donezk keine militärischen Ziele, dafür aber Wohngebiete, Schulen, Kindergärten, Spielplätze, Krankenhäuser und so weiter.

Leider finden die westlichen Medien nicht, dass sie ihre Leser über diese Kriegsverbrechen der ukrainischen Regierung informieren müssen.

Videos von vor Ort

Hier verlinke ich einige Videos von gestern Abend. Auf diesem Video ist zu sehen, wie Passanten die Minen markieren, indem sie Gegenstände oder Zweige daneben legen, damit andere wissen, dass sie dort nicht hintreten sollen und damit die Minenräumer sie schneller finden. Hier sind Soldaten zu sehen, die Minen räumen. Hier sieht man, wie Minen vernichtet werden, die auf dem Asphalt liegen, Soldaten fahren kurzerhand mit einem Panzer über die Minen. Hier sind Fotos davon, was die Minen mit einem Auto machen, das über die Minen fährt. Und dieses Video ist direkt nach dem Abwurf der Minen entstanden, ein Auto ist auf eine Mine gefahren und in dem Video sind auch Minen zu sehen, die auf der Straße liegen.

Wie gefährlich die unscheinbaren Minen sind, kann man in diesem Video von Mash-Donezk sehen. Mash ist ein Telegram-Kanal, dessen Reporter in Donezk immer direkt vor Ort berichten, wenn etwas passiert. In dem Video sieht man, dass ein älteres Ehepaar eine Mine für einen Granatsplitter gehalten und mitgenommen hat. Der Reporter fordert sie auf, die Mine wieder aus der Tasche zu holen und vorsichtig auf den Rasen zu legen. Was passiert wäre, wenn die Mine in deren Wohnung explodiert wäre, will man sich besser nicht vorstellen.

Ukrainische Armee wirft Anti-Personen-Streuminen über Zentrum von Donezk ab

Erinnerung an zwei Jahre Ausgrenzung der Ungeimpften

Ungeimpfte haben Weihnachten versaut, sind sowieso unzurechnungsfähig oder „bekloppt“ und tyrannisieren die Mehrheit. Unter zwei Hashtags in den sozialen Netzwerken erinnern Nutzer an ganz besonders radikale Aussagen, Ausfälle, an Hass und schlimme Beleidigungen. Die Gegenreaktion ließ nicht lange auf sich warten.

In dieser Zeit sorgen nun zwei Hashtags (#ichhabemitgemacht und #ichhabeausgegrenzt) für heillose Aufregung, unter denen die radikalsten Aussagen und Beleidigungen der letzten Jahre zusammengefasst werden, die sich von Befürwortern einer Impfpflicht und rigiden Corona-Maßnahmen (ZeroCovid) gegen Skeptiker dieser Maßnahmen und gegen Kritiker richteten. An den so noch einmal zusammengetragenen Aussagen zeigen sich übelste Ausgrenzung, Diffamierung, Beleidigungen, Diskriminierungen und der vielfach zum Ausdruck gebrachte Wunsch, Kritiker und Gegner in einer Mehrklassengesellschaft an das unterste Ende zu bugsieren, ihren Wert daran zu bemessen, wie oft sie sich haben impfen lassen.

Es geht um Aussagen wie diese:

„Na herzlichen dank an alle Ungeimpften. Dank euch droht der nächste Winter im Lockdown. Vielerorts wieder ohne Weihnachtsmärkte, vielleicht wieder ohne die Weihnachtsfeiertage im Familienkreis.“ ()

„Diejenigen, die hier gegen die Impfung protestieren, haben dazu keinen Beitrag geleistet. Sie haben kein Recht, hier zu sein!“, weiter: „Sie haben keinen Beitrag geleistet, und ich finde es einen Unverschämtheit, dass Sie noch die Stirn haben, eine Demonstration derjenigen zu missbrauchen, die gearbeitet haben!“ – „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen.“ ()

„Zuerst einmal müssen wir eine klare Botschaft an die Ungeimpften senden: Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben.“ ()

„Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer“ ()

„Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem“ () und „Impfgegner sind Bekloppte“. ()

„Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.“ weiter: „Der Staat hat schon umstrittenere Sachen durchgepaukt!“ ()

„Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf nur, hoffentlich bald, nicht mehr unter Leute gehen, weil er ein gefährlicher Sozialschädling ist.“ ()

„Ungeimpfte dürfen nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren.“ ()

„Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann dann nur noch zur Apotheke, in den Supermarkt und zum Arzt“, „Kein Ungeimpfter mehr im Büro, kein ungeimpfter Fußballspieler mehr auf dem Rasen, kein ungeimpfter Abgeordneter mehr im Bundestag, kein ungeimpfter Student mehr im Hörsaal.“ ()

„Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“ ()

„Stoße mich daran, dass kleine Richterlein sich hinstellen und 2G im Einzelhandel kippen“  () – „Tyrannei der Ungeimpften“ ()

..https://twitter.com/search?q=%23ichhabemitgemacht&src=trend_click&vertical=trends#

.https://twitter.com/search?q=%23IchHabeAusgegrenzt

Ganzer Artikel hier: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ausgrenzung-radikale-aeusserungen-corona/