Conflit nucléaire avec la Corée du Nord : Ce que les médias occidentaux disent et ce qu’ils ne disent pas

Le 16 avril le ministère de la Défense de Corée du Sud a informé que la Corée du Nord avait essayé le matin de « tester un type de missile indéterminé dans la province sud de Hamgyong ». Ils supposent que le lancement a avorté. Il pourrait s’agir d’un missile balistique.

www.kla.tv/10466

Le texte du video:

Le 16 avril le ministère de la Défense de Corée du Sud a informé que la Corée du Nord avait essayé le matin de « tester un type de missile indéterminé dans la province sud de Hamgyong ».

Ils supposent que le lancement a avorté. Il pourrait s’agir d’un missile balistique. Un conseiller de politique extérieure du gouvernement des Etats-Unis a dit qu’il s’agissait probablement d’un missile balistique, c’est-à-dire d’un missile de moyenne portée. En se référant à des milieux gouvernementaux des Etats-Unis, l’agence de presse Reuters a rapporté que selon toute vraisemblance il ne s’agissait pas d’un missile de longue portée.

Bien que, en l’absence de preuves, personne ne sache exactement ce qui s’est passé, les réactions violentes n’ont pas manqué dans la politique et dans les médias établis, basées sur des « supposé », « probablement » et « il pourrait » : –

Le gouvernement sud coréen a convoqué une séance du Conseil de sécurité nationale et a averti que le test de missile menaçait le monde entier. – Le Vice-président des Etats-Unis Mike Pence a énergiquement averti Pyongyang, le gouvernement de Corée du Nord, en disant que « l’ère de la patience stratégique » vis-à-vis de la Corée du Nord était finie. En outre Washington a annoncé qu’il envisageait « des options militaires » à cause du danger que représente la Corée du Nord. –

Le Gouvernement fédéral allemand de même a condamné le test de missile. – L’inquiétude grandit quant à un nouveau test nucléaire de la Corée du Nord, a affirmé ZDF un jour après le « test de missile ». Aux Etats-Unis on parlerait d’une attaque préventive contre Pyongyang.

D’après ZDF, Donald Trump aurait annoncé plusieurs fois son intention d’arrêter le programme nucléaire de la Corée du Nord au besoin tout seul. Le dernier missile que la Corée du Nord avait lancé, c’était début avril à partir de la côte Est. En réplique l’armée des Etats-Unis a envoyé un porte-avions et plusieurs navires de guerre vers la péninsule coréenne. Bien que la Chine, vu la situation extrêmement tendue, ait mis en garde contre de nouvelles provocations et de nouvelles menaces, le bruit de bottes résonne toujours aussi fort de part et d’autre. Les médias occidentaux y contribuent pour leur part en présentant, souvent sans preuves claires, la Corée du Nord comme « le régime incalculable et imprévisible ». Mais voici maintenant ce que les médias principaux ne mentionnent pas : –

Le 8 mars 2017 la Chine a fait une proposition de « cessation mutuelle » pour désamorcer la crise qui menace sur la péninsule coréenne. Le ministre des Affaires étrangères chinois Wang Yi a dit textuellement : « Comme premier pas, la Corée du Nord pourrait cesser ses activités avec le nucléaire et la technologie des missiles en échange de la cessation des grandes manœuvres militaires des Etats-Unis et de la Corée du Sud. »

Dès janvier 2015 la Corée du Nord avait fait exactement la même offre. L’administration d’Obama l’avait refusée.

La Corée du Nord a renouvelé la proposition en janvier 2016 et l’administration d’Obama l’a de nouveau refusée.

En mars de cette année le gouvernement chinois est intervenu en médiateur et a réitéré la proposition récurrente nord-coréenne. Le gouvernement des Etats-Unis d’Amérique, à présent sous l’administration de Donald Trump, l’a de nouveau immédiatement refusée.

L’offre a été faite et refusée pendant trois ans. Le site web américain « Moon of Alabama » fait remarquer que la Corée du Nord est bien sûr inquiète, quand les forces armées des Etats-Unis et de la Corée du Sud font leurs grandes manœuvres annuelles et s’exercent ouvertement à l’invasion de la Corée du Nord. Des grandes manœuvres sont une situation de départ classique pour des attaques militaires. Chaque fois que commencent les grandes manœuvres des Américains, l’armée nord-coréenne, qui est dans un régime de service militaire obligatoire, doit être mise dans une position de défense maximale.

Les manœuvres de la Corée du sud et des Etats-Unis sont organisées au moment où on plante le riz ou quand on le moissonne, un moment où on a besoin de presque toute la population.

Par conséquent les manœuvres militaires ont menacé directement l’autosubsistance alimentaire de la Corée du Nord. Dans les années 1990 elles ont constitué une des raisons qui ont mené à une grave famine. « Moon of Alabama » conclut que la dissuasion par le nucléaire permet à la Corée du Nord de diminuer sa disponibilité militaire habituelle ; et cela surtout pendant les saisons de travaux agricoles importants des plantations et des moissons. Si les Etats-Unis s’engageaient à mettre fin à leurs manœuvres annuelles, cela permettrait à la Corée du Nord de diminuer ses actions de défense conventionnelle sans devoir utiliser les armes nucléaires.

Au lieu de mettre la Corée du Nord au pilori dès la moindre information d’un nouvel essai nucléaire, les médias occidentaux auraient intérêt à mettre à la lumière les menaces de la politique belliciste des Etats-Unis.

Sans doute la Corée du Nord se souvient de la brutalité exceptionnelle avec laquelle les forces armées des Etats-Unis se sont ruées sur le pays dans les années 1950. Vous trouverez des détails dans les émissions insérées http://www.kla.tv/8613, http://www.kla.tv/8013

de dd.

 

Die Flüchtlingskrise ist eine Lüge – Die Realität des Asylchaos in Europa

Asylchaos oder bestens organisierte Maaseneinwanderung von Afrikanern nach Europa!

Reporter der „Jungen Freiheit“ kamen nach intensiven Recherchen zu der Schlussfolgerung, dass die Asylkrise nie aufgehört hat und gerade offensichtlich erst wieder richtig Fahrt aufnimmt. Nun bestätigt der schwedisch-britische Journalist, Peter Imanuelsen, die Einschätzung der Reporter der „Jungen Freiheit“. Er recherchierte vor Ort auf Sizilien, da er die Wahrheit über die sogenannte Flüchtlingskrise aus erster Hand erfahren wollte. Kla.TV berichtet in nachfolgender Sendung von einigen spannenden und erstaunlichen Begebenheiten, die der investigative Journalist auf Sizilien machte.

www.kla.tv/10942

Video:
Flüchtlingsrettung: Wird Europas Bevölkerung ausgetauscht?
15.08.2017

In unserer Sendung „Inszenierte Flüchtlingsrettung im Mittelmeer“ vom 4. August 2017 stellte Klagemauer.TV die Frage, ob es sich bei der Massenmigration nach Europa um einen seit langem ausgeklügelten Plan handelt.

Kla.TV legte dar, wie Schiffe der EU-Küstenwachen und private Nichtregierungsorganisationen (kurz NGOs) „wie Taxiunternehmen“ hunderttausende Armutsflüchtlinge aus Afrika in das 480 Kilometer entfernte Italien befördern. Einzelheiten finden Sie in der genannten Sendung.

Als Indiz dafür, dass die Massenmigration nach Europa offensichtlich von langer Hand geplant ist, verwies Kla.TV auf eine neue TV-Dokumentation der Wochenzeitung „Junge Freiheit“: „Die Flüchtlingslüge 2017 – Und es wiederholt sich doch“.

Ihre Reporter waren auf der zentralen Mittelmeerroute unterwegs und kamen dabei zur erstaunlichen Schlussfolgerung: „Die Asylkrise hat nie aufgehört und nimmt gerade offensichtlich erst wieder richtig Fahrt auf. Dass jedoch die Bürger so lange kaum etwas davon mitbekamen, liegt an der ausgeklügelten dezentralen Abwicklung dieser inszenierten Massenzuwanderung.“

Nun ist ein weiterer Zeuge aufgetaucht, der ebenfalls vor Ort – in Sizilien – recherchierte und die Einschätzung der Reporter der „Jungen Freiheit“ bestätigt. Der schwedisch-britische Journalist Peter Imanuelsen – oder Peter Sweden, wie er sich auf Twitter nennt – ist nach Sizilien gereist, der Insel, wo viele Einwanderer erstmals europäischen Boden betreten, weil er die Wahrheit über die sogenannte Flüchtlingskrise aus erster Hand erfahren wollte.

Im Folgenden nun einige Auszüge aus seinem Reisebericht, der am 7. August 2017 auf Deutsch veröffentlicht wurde:

Imanuelsen stellte fest, dass es im Mittelmeer dutzende Transportschiffe für die Einwanderer gibt – bereitgestellt von den NGOs und den Küstenwachen verschiedener EU-Länder.

Die sogenannte EU-Grenzschutzagentur Frontex koordiniere dabei den Einsatz der verschiedenen europäischen Küstenwachen. Imanuelsen wollte der Sache auf den Grund gehen, was passiert, wenn die Schiffe der NGOs mit den Einwanderern in Europa angekommen sind. Dazu fuhr er nach Pozzallo, einer Hafenstadt im Süden Siziliens, wo die «Aquarius», das Schiff von „Ärzte ohne Grenzen“, ankommen sollte. Es hatte zuvor etwa 420 Einwanderer vor der libyschen Küste aufgesammelt.

Am Hafen herrschte rege Betriebsamkeit: Das Rote Kreuz, die Polizei, das italienische Innenministerium und weitere Organisationen bereiteten sich vor, Europas neue Bürger zu empfangen. Doch plötzlich kam die italienische Polizei auf Imanuelsen zu und forderte ihn auf, den Hafen umgehend zu verlassen. Offenbar sind keine alternativen Medien vor Ort erwünscht. Später am gleichen Tag, als die «Phoenix», ein Schiff der Organisation MOAS, den Hafen in Augusta mit zirka 300 Einwanderern an Bord erreichte, tauchte die Polizei wieder auf.

Imanuelsen musste alle Bilder und Videos löschen, um nicht festgenommen zu werden. Danach wurde er von der Polizei aus dem Hafen geleitet.

Offenbar soll auch hier nicht an die Öffentlichkeit gelangen, was geschieht.

Imanuelsen wollte wissen, wohin die Einwanderer kommen, wenn sie europäisches Festland erreicht haben.

Am Hafen standen aneinandergereihte Busse bereit, um die Einwanderer weiterzutransportieren. Viele landen in Migrantenlagern. Eines davon ist Cara Mineo, eine ehemalige Militärbasis. Imanuelsen wurde zwar nicht des Lagers verwiesen, durfte jedoch nicht alles fotografieren.

Was ihn wunderte, war der hohe Lebensstandard des Migrantenlagers – im Vergleich zur Situation der eher ärmlichen Lokalbevölkerung. Das Lager bestand aus neugebauten Häusern, Spielplätzen, Fußballfeldern und vielem mehr.

Ein Einheimischer berichtete ihm, die Einwanderer bekämen alles, was sie brauchten: Handys, Zigaretten, kostenlose Gesundheitsversorgung, kostenlose Rechtsberatung.

Wieder schien es Imanuelsen, als sollte hier vieles im Verborgenen bleiben. Imanuelsen fuhr weiter zur Hafenstadt Catania, wo «Oxfam», ein internationaler Verbund von verschiedenen Hilfs- und Entwicklungsorganisationen, am Bahnhof seine Zelte aufgestellt hat. Darin sitzen Übersetzer, die den Einwanderern erklären, was sie tun müssen, um Asyl zu beantragen, und wie sie weiter nach Nordeuropa kommen. Eine Helferin von «Oxfam» erklärte Imanuelsen, die Einwanderer erhielten hier alle notwendigen Informationen, was sie tun müssen, um in Europa bleiben zu können. Die Organisation verschenke zudem Rucksäcke, gefüllt mit Zahnbürste, Schuhen, Handtüchern, Papier und Stift. Im Anschluss würden die Einwanderer gebeten, den erhaltenen Service über die Oxfam-App zu bewerten.

Peter Imanuelsen schlussfolgerte wörtlich: „

Meine Reise in Sizilien ging nun dem Ende entgegen – aber ich habe genug erlebt, um zu verstehen, was hier abläuft.

Alles hier ist sorgfältig organisiert. […]

Das ist kein „normaler“ Vorgang, sondern mit hunderten Millionen Euro finanziert. An dieser Stelle sei erwähnt: Viele der afrikanischen Einwanderer sind nette Menschen – es ist nicht ihre Schuld. Sie werden von den europäischen Regierungen und den NGOs angelockt. […]

Die Flüchtlingskrise ist eine Lüge.

In Wirklichkeit findet hier eine Verschiebung von Menschenmassen aus Afrika nach Europa statt – organisiert von den europäischen Regierungen. […]

Es wird alles getan, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Deswegen ist es umso wichtiger, dass jeder Einzelne diese Informationen weiterverbreitet. Ich bin mir sicher: Wenn die Leute wüssten, was es mit der sogenannten Flüchtlingskrise tatsächlich auf sich hat, würde diese Situation nicht länger geduldet werden.“

von dd.

Quellen/Links:

 

Realität des Asylchaos in Europa – Die Wahrheit über die Flüchtlinge 2017

https://youtu.be/t76a1HBiosc

Published on Aug 7, 2017

Der Film beschreibt Realitäten in Europa und zeigt auf, was die Wahrheit ist die hinter der angeblichen Flüchtlingswelle steckt.

Der investigative schwedische Journalist Peter Imanuelsen hat bei seinem Livebesuch auf Sizilien die Realität über die Flüchtlingswelle nach Europa recherchiert.

Und das, obwohl er durch die italienische Polizei gezwungen wurde alle Film- und Videoaufnahmen zu löschen.

Die westeuropäischen Regierungen und die Europäische Union wollen die Wahrheit verschleiern. Deshalb sollen keine Bilder existieren und der Öffentlichkeit die Realität und deren Urheber verschwiegen werden.

Dieser Film klärt knallhart auf.

Verbreiten Sie ihn bitte weiter und verbreiten Sie die Wahrheit weiter!

Besuchen Sie auch unseren Presseblog http://www.staseve.eu

Verbesserung der legalen Migrationskanäle: Kommission schlägt EU-Neuansiedlungsrahmen vor

„Die Europäische Kommission schlägt heute einen EU-Neuansiedlungsrahmen vor. Damit soll eine gemeinsame europäische Neuansiedlungspolitik festgelegt werden, die gewährleistet, dass Personen, die internationalen Schutz benötigen, geordnete und sichere Wege nach Europa zur Verfügung stehen.“

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-2434_de.htm

 

TenX – Making Cryptocurrencies Spendable Anytime Anywhere

What is TenX?

„A recurring challenge for bitcoin and other cryptocurrencies is how to make them work in the real world.“

You can find it in the playstore on your mobile. After downloading you have to „put“ some in money in cryptocurrency on it and after that you can order acard which can be used everywhre  where VISA or MASTERCARD are accepted.

TenX 1

 

TenX 2

 

https://www.tenx.tech/

 

Here’s To The Crazy Ones – New TenX version

https://youtu.be/boT-3sHjK0U

TenX White Paper

https://www.tenx.tech/whitepaper/tenx_whitepaper.pdf

Wie verrückt ist eigentlich Gender-Mainstreaming?

Eigentlich ist es weder erwünscht noch erlaubt diese Ideologie in Frage  zu stellen.

Doch es ist absolut nur reine Ideologie und entbehrt jeglicher Realität.

Es wird behauptet: das Geschlecht wäre nicht seit der Geburt bestimmt, sondern würde sozial entstehen. Und daher soll sich jeder Mensch sein Geschlecht aussuchen dürfen. Wenn jemand ein Mann sein möchte, weil er sich so fühlt, dann soll er eben ein Mann sein.

Wehe irgendjemand widerspricht diesem Irrsinn und behauptet, dass es von der Natur her vorhergesehen ist, dass es bei Menschen zweierlei Geschlechter gibt, die seit der Geburt feststehen. (lassen wir mal die wenigen Ausnahmen weg, bei denen bereits beim Neugeborenen die Geschlechtsmerkmale  nicht eindeutige angelegt sind).

Und doch wird heutzutage größter Wert darauf gelegt, dass jeder sein Geschlecht wählen darf, weil es eben von Natur aus nicht festgelegt wäre.

Doch, wenn ich beschließe ich bin 1,80m groß, weil ich mich so fühle, werde ich deshalb trotzdem nicht 10cm größer.

Oder ich behaupte, ich fühle mich wie eine Japanerin, werde ich deshalb noch lange nicht zu einer Japanerin, sondern bleibe, wer ich bin, selbst wenn ich mich im Verhalten bestens an sie anpassen würde.

Schon in der Bibel steht (1.Mose 1,27)

 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

Aber so etwas darf man heutzutage ja nicht mehr sagen!!

Hier kommen Videos, in denen Menschen zu diesem Thema interviewt werden.

 

Schwedin zeigt Denkfehler des Genderismus auf

Die Schwedin Hanna Lindholm schafft es mit klaren Fragen die Widersprüchlichkeiten dieser destruktiven Ideologie aufzugreifen und sie Stück für Stück zu zerlegen.

https://youtu.be/4MbMv-pqDZ0

College Kids Say the Darndest Things: On Identity

https://youtu.be/xfO1veFs6Ho

 

Weltkarte der Videoüberwachung

Es gibt eine Weltkarte, in die die Videokameras eingetragen sind. An den Symbolen kann man erkennen, um welche Art von Kamera es sich handelt. Sogar der Blickwinkel der Kameras wird erfasst

Auf der Überwachungskarte ist oftmals ersichtlich, ob es sich um klassische Kameras oder um Dome-Kameras handelt, die rundherum filmen können. Zudem wird erfasst, ob es sich um öffentliche Kameras, um Indoor-Kameras oder um Kameras handelt, die im Außenbereich hängen. Eingetragen werden kann auch der Blickwinkel der Kameras. So entsteht eine detaillierte Karte der mittlerweile fast überall präsenten Videoüberwachung.

Quelle:

https://netzpolitik.org/2017/weltkarte-der-videoueberwachung-waechst-rasant/

Hier gehts zur Karte:

https://kamba4.crux.uberspace.de/?lat=52.5170365&lon=13.3888599&zoom=14

Surveillance under Surveillance

shows you cameras and guards — watching you — almost everywhere. You can see where they are located and, if the information is available, what type they are, the area they observe, or other interesting facts.

Gedanken zum Französischen Präsidenten Emmanuel Macron

Emmanuel Macron – Präsident der Hochfinanz?

Emmanuel Macron wurde durch die Macht der Hochfinanz und unter massivem Einsatz aller europäischen Medien zum neuen Präsidenten Frankreichs aufgebaut. Wie kann ein Präsident, der bis zu seiner politischen Karriere einzig die Vorteile der Hochfinanz und Großkonzerne kannte, nun die Interessen der Bürger vertreten?

www.kla.tv/10915

Sendung vom 09.08.2017

Die Erfolgsgeschichte von Emmanuel Macron, dem neuen französischen Präsidenten, zeigt, welche Macht die Hochfinanz beim Aufbau von Politikern hat.

Seine Karriere spricht Bände.

Mit 31 Jahren wurde er Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Im Jahr 2012 begleitete Macron für die Rothschildbank schon eine der größten Übernahmen des Jahres: Für 11,9 Milliarden US-Dollar ging die Säuglingsnahrungssparte des US-Pharmakonzerns Pfizer an den Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Das brachte ihm eine Partnerschaft mit Rothschild ein. Spätestens seit dem 31.5.2014, als er zu Gast beim Bilderbergertreffen in Kopenhagen war, wurden die Weichen für seinen politischen Aufstieg gestellt. Schon im August desselben Jahres ernannte man ihn unter Präsident Hollande zum Wirtschaftsminister.

So wurde Macron durch die Macht der Hochfinanz und unter massivem Einsatz aller europäischen Medien zum neuen Präsidenten aufgebaut. Das zeigt, wie leicht die Bevölkerung zu manipulieren ist.

Wie kann ein Präsident, der bis zu seiner politischen Karriere einzig die Vorteile der Hochfinanz und Großkonzerne kannte, nun die Interessen der Bürger vertreten?

von pg.

Quellen/Links:

Mass vaccination with dubious vaccine

20 Million children vaccinated against polio in the Middle East. The used vaccine is no more in use in Western Countries, because it is  known that it causes polio.

In the year 2010 in Pakistan 107 children got polio after they had been vaccinated.

Why is the WHO and the UNICEF still using this vaccine??

KlaTv from 05.08.2017

www.kla.tv/2874

Source:

UN wollen Millionen Kinder gegen Polio impfen

Die Weltgesundheitsorganisation und Unicef wollen 2,2 Millionen syrische Kinder gegen Polio impfen. Aufgrund des Bürgerkriegs fliehen viele Syrer in Nachbarstaaten – und könnten die Polioviren verschleppen.

https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/851687/syrien-un-wollen-millionen-kinder-polio-impfen.html?sh=3399&h=257104658

Moderne Eltern – moderne Babys

Viele Aufgaben der Babybetreuung werden heutzutage mit modernen Geräten überwacht und sollen den Eltern ihren Alltag erleichtern.

Aber sind sie sich eigentlich darüber beweusst, was eine ständige Bestrahlung ihrer Kinder mit elektromagnetischen Wellen eigentlich bewirkt?

ich schreube bewusst nicht, bewirken kann, denn die Wirkungen wurden ausreichend beschrieben und sind hinreichend bekannt, aber trotzdem finden sie Verwendung.

Das Video von KlagemauerTV weisst auf die Gefahren nochmal deutlich hin:

„Intelligente“ Funk-Babyflaschen, -Socken und -Windeln sollen Eltern eine Erleichterung sein, wenn es um die alltäglichen Bedürfnisse der Kleinsten geht. Daten werden dabei von den Geräten gesammelt und können an Smartphone und Co. gesendet werden. Doch welche Gefahren von diesen „intelligenten“ Helfern ausgehen, beleuchtet KlagemauerTV in dieser Sendung.

www.kla.tv/10909 vom 08.08.2017

Baby-Fürsorge mit Funk-Chips: „Intelligente“ Killer statt Helfer

Intelligente elektronische Helfer sind auf dem Vormarsch in die privaten Haushalte.

Für frisch gebackene Eltern kontrollieren „intelligente“ Funk-Windeln den Flüssigkeitshaushalt des Babys, die ebenso „intelligente“ Funk-Babyflasche zeichnet selbständig auf wie viel Nahrung das Kind zu sich nimmt und die „elektronische“ Funk-Socke dokumentiert die Lebensenergie des Babys.

Den Eltern werden diese Informationen mitsamt Auswertung und Empfehlungen via Funk-Chip, W-LAN und einigen Zwischenstationen schließlich per Funk auf deren Smartphone oder Tablet übermittelt.

In unserer Sendung „Hochbegabte degenerieren zum ´homo technicus´“ wiesen wir auf die Gefahr hin, dass diese „intelligenten“ Geräte die Eltern von ihrer natürlichen Wahrnehmung und treffsicheren Intuition und somit dem „inneren Draht“ zu den eigenen Kindern entfremden. Zwischenzeitlich erhielten wir Zuschriften, dass nebst der Degeneration zum „homo technicus“ noch weitere, sehr gravierende Gefahren im Zusammenhang mit den „intelligenten“ Windeln, Babyflaschen, usw. lauern:

Diese „intelligenten“ Helfer basieren allesamt auf der digitalen Mobilfunktechnik, einer gepulsten, hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung. Diese ruft auf lange Sicht gravierende Gesundheitsschädigungen hervor.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits im Jahr 2011 Funkstrahlung in die Liste der krebserregenden Stoffe aufgenommen.

Laut Recherchen des Mobilfunkspezialisten Ulrich Weiner werde von internationalen Versicherungskonzernen

das Risiko der Mobilfunkstrahlung auf das gleiche Niveau wie ionisierende, das heißt radioaktive Strahlung gestellt, also auf lange Sicht gesehen als schwerst schädigend eingestuft.

Wenn nun bereits Babys durch die „intelligenten“ Funk-Windeln, -Fläschchen, -Socken und dergleichen im Verbund mit W-LAN und Smartphone permanent dieser aggressiven Strahlung ausgesetzt werden, dann verheißt dies nichts Gutes für ihr Gedeihen.

Die bereits frühkindliche Dauerbestrahlung kann laut Mobilfunkspezialist Ulrich Weiner zu Entwicklungsstörungen, Wachstumsstillstand, Nervenschädigungen und Krebs führen.

Damit entlarven sich die vermeintlich „intelligenten“ Helfer als bare „intelligente“ Killer.

Gewiss würden Eltern diese niemals ins Haus lassen, wenn sie durch Industrie und Politik umfänglich über solch ungeheuerliche Gefahren aufgeklärt würden.

von hm.

Ablasshandel und Klimazertifikate

Die größten Gaunereien funktionieren seit jeher nach demselben Prinzip: Erst ein schlechtes Gewissen machen, dann eine teure Lösung verkaufen. So beschäftigt sich der heutige Bericht von Kla.TV mit dem modernen Nachfolger des mittelalterlichen Ablassbriefes: dem Klimazertifikat. Hinter diesem Handel mit Emissionsrechten für CO² Ausstoß verbirgt sich ein Milliardengeschäft, das vielen nützt – nur dem Klima nicht. Und das alles basierend auf der Behauptung, der Mensch als CO² Produzent sei der Hauptverursacher des Klimawandels. Kla.TV schaut da genauer hin.

www.kla.tv/10903

„Meinung ungeschminkt“ – heute aus „Schweizerzeit“, Ausgabe Nr.12, Juni 2017:

Es gibt nicht sehr viel Neues auf der Welt.

So wie in der Kleidermode regelmäßig wieder die früheren Hits erscheinen,

so ist es auch mit den großen Gaunereien: Sie laufen stets nach demselben Schema ab.

Ein solches Schema heißt:

Bringe den Menschen dazu, dass er sich schuldig fühlt und ein schlechtes Gewissen hat. Zeige ihm einen Weg, wie er sich von dieser Schuld befreien kann – über eine Geldzahlung.

Im Mittelalter jagte die Kirche den Menschen eine höllische Angst vor den Qualen im Fegefeuer ein. Als Beispiel das zweite Gebot: Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren. … Und wehe, wenn Dir ein gotteslästerndes Schimpfwort entfahren ist, nachdem Du Dir mit dem Hammer auf die Finger geschlagen hast. Die Indoktrination von der Kanzel herab hatte System.

Welche Erleichterung, als man den Menschen anbot, dem Fegefeuer entgehen zu können, wenn man einen Ablasszettel gekauft hatte. Mit dem Verkauf dieser Ablasszertifikate hat die Kirche riesige Geldsummen eingeheimst. Dieses Geld blieb selbstverständlich bei all den Kirchenfürsten hängen.

Handel mit Klimazertifikaten

Heute sind es Wirtschaftskreise, die uns mit Zertifikaten etwas vorlügen und über ein hervorragendes Netz von Desinformation in Politik und Medien verfügen.

Zuerst muss ein schlechtes Gewissen her. Wir sind schuld an einem übermäßigen Ausstoß von CO². Dieses von uns verschuldete CO² ändert das Klima, lässt die Pole auftauen und die Eisbären sterben. Da wir aber weiterhin solche Sünden begehen, weiterhin Autofahren und die Wohnung mit Öl heizen, müssen wir dafür Klimazertifikate kaufen – und sind dann «klimaneutral».


Das funktioniert ganz einfach: Wer zum Beispiel mit einem großen Windrad die Natur verschandelt, erhält ein Zertifikat gemäß Kyoto-Protokoll, wonach er eine bestimmte Anzahl Tonnen CO² gespart habe. Dieses Zertifikat kann er dann an einen Sünder verkaufen, der nicht genug gespart hat, zum Beispiel an ein Kohlekraftwerk. Wenn das Kohlekraftwerk genügend solcher Zertifikate gekauft hat, so ist es ebenfalls «klimaneutral» und muss keine Strafsteuern bezahlen.

Der Handel mit Klima-Zertifikaten (Emissionsrechtehandel) ist ein Milliardengeschäft.

Allein im Jahr 2016 wurden im europäischen Markt für 691 Millionen Tonnen CO² Emissionsrechte (das Recht, ungestraft CO² in die Luft abgeben zu dürfen) zum durchschnittlichen Preis von fünf Euro pro Tonne gehandelt, also rund 3,5 Milliarden Euro. Wer ist schuld an der Klimaveränderung? Wird die Klimaveränderung wirklich hervorgerufen, weil wir Menschen CO² produzieren? Oder ist es einfach die Sonne, die mit ihrer Strahlungsstärke auf Wind und Meeresströmungen für einen ständigen Wechsel des Klimas sorgt? Immer wieder hat es Eiszeiten und Wärmezeiten gegeben. Dazu einige Tatsachen: –

Niemand hat je beweisen können, dass CO² an der Klimaveränderung schuld ist.

Diese Theorie, vom schwedischen Chemiker Arrhenius im Jahre 1890 entworfen, lässt sich nicht belegen.
 –

Der Einfluss des Menschen ist viel zu klein: 1,2 Prozent des jährlichen CO²-Ausstoßes stammen von fossilen Brennstoffen, zwei Prozent stammen von der Atemluft, die der Mensch ausatmet. Weit über 90 Prozent stammen aus Quellen, auf die der Mensch keinen Einfluss hat (Meere, Vulkane, Fauna).
 – CO² ist ein Gas, das nur zu 0,038 Prozent in der Luft vorkommt. Der Mensch produziert also nur 3,2 Prozent von 0,038 Prozent – das heißt 0,0012 Prozent – der Luftzusammensetzung.
 –

Alle Pflanzen brauchen CO², um leben zu können und über die Fotosynthese für uns Sauerstoff zu produzieren. –

Im 13. Jahrhundert gab es im Wallis keine Gletscher. Wilhelm Tell hätte also über die Alpen laufen können, ohne einen Gletscher zu sehen. Die Gletscher sind erst wieder mit der mittelalterlichen Kleinen Eiszeit von 1400 bis 1850 gewachsen.


Die Leute in hundert Jahren werden sich wundern, wie viele von uns ernsthaft an diesen Klimabetrug geglaubt haben.


von Karl Eckstein, ke

Quellen/Links: -Schweizerzeit, Ausgabe Nr. 12 vom 16.Juni 2017

Stoppt das Überwachungspakte in Österreich !!

Diese “ Dinge“ sind im neuen Gesetz vorhanden:

Überwachung

  1. Bundestrojaner

  2. Netzsperren

  3. Vorratsdatenspeicherung für Videoüberwachung 

  4. Vollüberwachung auf Österreichs Straßen

  5. Vorratsdatenspeicherung 2.0 – Quick freeze

  6. Abschaffung von anonymen SIM-Karten

  7. IMSI-Catcher ( Lokalisierung von Handys)

  8. Lauschangriff im Auto 

 

Leute werdet aktiv, bevor es zu spät ist und dieses Gesetz beschlossen wurde:

Hier kann man  kundtun, dass man dagegen ist.

https://überwachungspaket.at/