2.707 Menschen sind in Deutschland nach einer Corona-Impfung an oder mit Covid-19 gestorben !!!

2.707 Menschen nach Impfung an Covid-19 gestorben 6.221 Geimpfte mussten wegen Covid-19 ins Krankenhaus

Quelle: https://reitschuster.de/post/2-707-menschen-nach-impfung-an-covid-19-gestorben/

Insgesamt wurden 57.146 nach einer Impfung positiv auf SARS-CoV-2 getestet, 33.269 von diesen erkrankten an Covid-19. Das geht aus einer Antwort hervor, die das Bundesgesundheitsministerium nach mehrfacher Anfrage meinerseits auf der Bundespressekonferenz heute an mich geschickt hat. Mehr als fünf Prozent der in diesem Jahr an Covid-19 Verstorbenen waren demnach mindestens einmal geimpft.

In seinem neuesten „Sicherheitsbericht“ hatte das staatliche Paul-Ehrlich-Institut (PEI) Anfang Mai über 49.961 gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfung in Deutschland berichtet. Insgesamt wurden demnach 524 Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung gemeldet. Als „zeitlichen Zusammenhang“ erfasst das PEI laut den Anmerkungen in seinem Impfbericht einen 30-Tages-Zeitraum.

Von mir befragte Ärzte reagierten sehr unterschiedlich auf die Zahlen. Kritiker der Impfkampagne setzten den Akzent darauf, dass damit mehr als jeder Zwanzigste der mit oder an Corona Verstorbenen seit Jahresbeginn bereits geimpft worden sei. Zudem sei es äußerst merkwürdig, dass mehr als fünfmal so viele Menschen nach einer Impfung an Covid-19 verstorben sein, als das PEI offiziell als Todesfälle nach einer Impfung angebe.

Unterstützer der Impfkampagne verwiesen dagegen darauf, dass ein Großteil der 2.707 nach einer Impfung an oder mit Covid-19 Verstorbenen, nämlich 2.045, erst eine Impfdosis erhalten hätten, und es ja bekannt sei, dass diese nicht ausreichend schützt. Zudem sei auch bei den 662 nach der Zweitimpfung Verstorbenen unklar, wie viel Zeit seit der Verabreichung der zweiten Dosis vergangen sei. Denn nach dieser sei ein Zeitraum von zwei bis vier Wochen (offiziell zwei, bei Labormessungen bis zu vier) erforderlich, „um eine ausreichend starke Immunität im Sinne eines hohen Titers an neutralisierenden Antikörpern zu erreichen“. Die Kommunikationspolitik hinsichtlich dieses Umstandes halten diese Mediziner aber für “katastrophal verwirrend”.

Vergangene Woche und gestern hatte ich auf der Bundespressekonferenz die Sprecher des Gesundheitsministeriums gefragt, ob es Daten darüber gibt, wie hoch der Anteil der Geimpften an den positiv auf Corona Getesteten, an den Covid-19-Patienten und an den Covid-19-Toten ist. Das Ministerium arbeitet offenbar auch an Feiertagen, denn heute kam die Antwort.

Nach über 36 Millionen verabreichten Impfdosen wurden laut Robert-Koch-Institut demnach insgesamt 57.146 Covid-19 Fälle bei Geimpften gemeldet – das entspricht 0,016 Prozent bezogen auf die Impfdosen (nicht auf die Geimpften, denn viele bekamen ja bereits zwei Impfdosen). Als „Covid-19 Fälle“ wertet das Ministerium hier offenbar alle positiv Getesteten. 44.059, also 77 Prozent davon, waren einmal geimpft, 13.087, also 23 Prozent, zweimal geimpft. Zu letzteren heißt es in der Antwort des Ministeriums: „Zu den 2x Geimpften kann aufgrund der Kürze der Beantwortungszeit nicht angegeben werden, ob die Erkrankung 15 Tage nach 2. Impfung (Beginn Zeitpunkt des anzunehmenden vollständigen Immunschutzes durch die Impfung) auftrat und damit als Impfdurchbruch zu werten ist.“

Von den 44.059 positiv Getesteten, die einmal geimpft wurden, erkrankten 28.270, also 64 Prozent. 4.562, also 10 Prozent, mussten in ein Krankenhaus eingewiesen werden und 2.045, also 4,6 Prozent, sind verstorben.

Von den 13.087 zweimal Geimpften mit positivem Testergebnis erkrankten 4.999, also 38 Prozent. 1.659, also 13 Prozent, mussten ins Krankenhaus, 662, also 5,1 Prozent sind verstorben.

Hier die Antwort des Ministeriums im Original:

Guten Tag Herr Reitschuster,

Zu Ihrer gestrigen Frage, ob es Erhebungen darüber gibt, wie viele Prozent der positiv Getesteten, der in Krankenhäuser Eingelieferten und der an COVID-19 Verstorbenen geimpft sind, folgende Nachreichung:

Nach über 36 Mio. verabreichten Impfdosen wurden laut RKI insgesamt 57.146 (0,016 %) geimpfte COVID-19 Fälle gemeldet, davon waren 44.059 (77 %) 1x geimpft und 13.087 (23 %) 2x geimpft. Zu den 2x Geimpften kann aufgrund der Kürze der Beantwortungszeit nicht angegeben werden, ob die Erkrankung 15 Tage nach 2. Impfung (Beginn Zeitpunkt des anzunehmenden vollständigen Immunschutzes durch die Impfung) auftrat und damit als Impfdurchbruch zu werten ist.

Von den 1x Geimpften (n=44.059) wurde bei 28.270 (64 %) Personen ein Erkrankungsbeginn übermittelt für 4.562 (10 %) wurde eine Hospitalisierung angegeben und bei 2.045 (4,6 %) Personen angegeben, dass diese verstorben seien.

Von den 2x Geimpften (n=13.087) wurde bei 4.999 (38 %) Personen ein Erkrankungsbeginn übermittelt,  für 1.659 (13 %) wurde eine Hospitalisierung angegeben und bei 662 (5,1 %) Personen angegeben, dass diese verstorben seien.

Angaben zum Anteil mit intensivmedizinischer Behandlung liegen bei beiden Gruppen nicht vor.

Mit freundlichen Grüßen
XXXX XXXX
Referat Presse
Bundesministerium für Gesundheit

https://reitschuster.de/post/2-707-menschen-nach-impfung-an-covid-19-gestorben/

Impf-Pest-Alarm: Top-Impfstoff-Entwickler warnt!

– von Ivo Sasek

Diese Rede ist von höchster historischer Wichtigkeit. Sasek hält historisch fest, was Covid-19 von seinem Anfang bis jetzt, 11.05.21, tatsächlich angerichtet – aber eben auch definitiv nicht angerichtet hat. Diese »Zwischenbilanz« ist darum so wichtig, weil uns ein weiterer Top-Impfstoff-Entwickler garantiert, dass die Covid-Impfungen ein sicheres Massensterben verursachen werden. Geert V. Bossche war für Novartis, GlaxoSmithKline, GAVI und die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung tätig. Und nun fordert er den sofortigen Impf-Stopp!

Der nachfolgende Aufruf dürfte der gewichtigste sein, den ich je gemacht habe. Damit auch in dieser Rede historisch festgehalten wird, was bis heute, also 11. Mai 2021, weltweiter Fakt ist, richten wir unseren Blick zuerst auf die hinter uns liegenden realen Covid-19-Geschehnisse. Und dann konzentrieren wir uns auf das, was uns laut den dringendsten Warnrufen eines weltweit führenden Virologen namens Geert Vanden Bossche unmittelbar bevorstehen soll. Hier alarmiert uns also nicht irgendein Nobody, sondern ein bislang starker Befürworter von Impfstoffen. Vanden Bossche hat vielmehr höchstpersönlich Impfstoffe an vorderster Front entwickelt. Lange Zeit war er im Bereich der Infektionsforschung und Impfstoffherstellung für die Pharma-Industrie tätig, und zwar für Unternehmen wie Novartis, GlaxoSmithKline sowie für die Organisation GAVI und die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Für all die war er tätig. Dennoch warnt er jetzt, dass die Massenimpf-Kampagnen gegen das Corona-Virus eine globale absolute Katastrophe epischen Ausmaßes auslösen wird! Also nicht eine Mutmaßung, er behauptet das.

Der Experte wandte sich diesbezüglich sogar in einem offenen Brief direkt an die WHO.

Und Vanden Bossche ist so sehr über die aktuellen Impf-Maßnahmen bestürzt, dass er sogar die Organisation der Vereinten Nationen in einem dringenden Appell aufgefordert hat, sämtliche Impf-Kampagnen gegen das Corona-Virus weltweit auf der Stelle zu stoppen.

Wenn dies nicht geschähe, sagt er, würden sich aus der Impfung heraus … wohlverstanden: aus der Impfung heraus weit schlimmere Virusvarianten sogar noch verstärken und schließlich ein Massensterben der Menschen verursachen.

Man höre, was dieser Mann sagt! Mehr dazu aber am Ende meiner Ausführungen. Von allerhöchster historischer Wichtigkeit ist jetzt, dass wir Zwischenbilanz ziehen, und zwar, was die sogenannte Covid-Pandemie einerseits, von ihrem ersten Aufkommen an bis jetzt, 11. Mai 2021, tatsächlich angerichtet hat; andererseits, was sie aber eben gerade nicht angerichtet hat.

Wenn nämlich die Voraussagen Bossches zutreffen und infolge der Impfungen demnächst wirklich eine echte Pandemie über die Welt zieht, dann ist jetzt schon absehbar, dass die Verursacher dieses Völkermordes, ich nenn sie mal so, via Massenmedien all den Nicht-Geimpften die Schuld in die Schuhe schieben werden.

Es können im Moment nicht genug Hinweise und ich denke auch Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaften allerorts eingereicht werden, um sowohl den Covid-Tatbestand bis zum heutigen Tag zu zementieren, als auch die vor uns liegende Gefahr aufzuzeigen. Die breitflächige Verteilung dieser Sendungsinhalte ist von derart dringender Wichtigkeit, dass wir nicht schnell genug handeln können. Hört diesen Ruf, bitte!

weiter bei:

http://www.kla.tv/18722

Quellen/Links: Originalartikel von Virologe Geert Vanden Bossch https://www.geertvandenbossche.org/
Bericht von Zentral+ – Falsche Anwendung der Massenimpfung könnte zu „Globaler Katastrophe epischen Ausmaßes“ führen: https://www.youmaker.com/video/7b1ac7fa-ac64-4526-bf23-dab39a16e790
siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=aPlvRC5X6e0
Offener Brief an die WHO: https://www.geertvandenbossche.org/?fbclid=IwAR1rtxCWTFv99YxkWFdpwvdlcBQkv1Ity2Aacfryl5Rw3hwQQ2FBSqChzwI
siehe auch: https://37b32f5a-6ed9-4d6d-b3e1-5ec648ad9ed9.filesusr.com/ugd/28d8fe_266039aeb27a4465988c37adec9cd1dc.pdf
Aufruf von Geert Vanden Bossch – „Urgent call to WHO: time to switch gears“: https://www.youtube.com/watch?v=mUlDeCRDLnU&t=19s
Interview mit Dr. Philip McMiliian und Geert Vanden Bossche: https://www.brighteon.com/9a565b91-4791-430f-b47e-ebdaf806be9d
„Extraschichten wegen Corona“ – Bericht der NZZ, 5.1.21: https://www.nzz.ch/zuerich/krematorium-nordheim-extra-schichten-wegen-corona-ld.1593493?reduced=true
Sachsen: Krematorien wegen Corona an der Belastungsgrenze https://www.dw.com/de/sachsen-krematorien-wegen-corona-an-der-belastungsgrenze/a-56312994
Ein Ostschweizer Bestatter berichtet: https://www.dieostschweiz.ch/artikel/duerfen-diese-menschen-denn-nicht-gehen-qGoO9Qd
MDR-Fernsehen «Überlastete Krematorien … »: https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-492944.html
Deutschlandfunk: Impfungen auch für Bestatter gefordert: https://www.deutschlandfunk.de/ueberlastete-krematorien-impfungen-auch-fuer-bestatter.1769.de.html?dram:article_id=490773
Philosophia Perennis: «Panikmache mit FakeNews»: https://philosophia-perennis.com/2021/01/14/panikmache-mit-fakenews-ueberlastete-krematorien/
News Reader – Krematorien: https://news.feed-reader.net/199797-krematorien.html
SRF – Corona-Pandemie in Indien außer Kontrolle: https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/corona-pandemie-in-indien-ausser-kontrolle?urn=urn:srf:video:6a1c7531-27e2-4684-aea7-6212f00097cc
20minuten – Sterbewelle – Krematorien stoßen an ihre Grenze: https://www.20min.ch/story/sterbewelle-krematorien-stossen-an-ihre-grenzen-708246146789
Tagesanzeiger zum Thema Corona-Tote: https://interaktiv.tagesanzeiger.ch/2020/keine-panik-wegen-coronavirus/
Bericht Deutsche Bauzeitung über das Krematorium in Seoul: https://www.db-bauzeitung.de/architektur/eine-reise-auf-dem-pfad-zum-himmel/

Mass infection prevention and mass vaccination with leaky Covid-19 vaccines in the midst of the pandemic can only breed highly infectious variants.

https://37b32f5a-6ed9-4d6d-b3e1-5ec648ad9ed9.filesusr.com/ugd/28d8fe_266039aeb27a4465988c37adec9cd1dc.pdf

Ärzte bestätigen: Hirnwasser-Austritt nach Corona-Test kein Einzellfall

Abstriche aus Nase und Rachen sind inzwischen alltäglich geworden. Die zumeist sehr unangenehmen Corona-Tests müssen bis weit in die Nase hochgeschoben werden, um Sekrete zu entnehmen. Dabei wurde eine Frau im niedersächsischen Osnabrück so schwer verletzt, dass sie über Wochen Hirnwasser verlor. Das Teststäbchen muss bis ins Gehirn vorgedrungen sein.

Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, erlitt die Frau schon im Januar eine Verletzung im Schädelinneren. Sie litt wochenlang unter Kopfschmerzen, doch besonders auffällig war, dass ihr ständig eine klare, bis dahin unidentifizierte Flüssigkeit aus der Nase lief. Nachdem sie Anfang März ins Krankenhaus eingeliefert wurde, diagnostizierten die Ärzte eine Verletzung am Schädelbasisknochen – offensichtlich durch eine unsachgemäße Anwendung des Corona-Tests ausgelöst.

Chefarzt: lebensgefährliche Infektionen durch Tests

„Durch eine solche Verletzung können im schlimmsten Fall lebensbedrohliche Infektionen entstehen,“ so Prof. Dr. Konrad Sommer, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Marienhospital Osnabrück. Die Mediziner haben versucht, das Loch im Schädel zu verschließen – vorerst allerdings erfolglos. Weiterhin rann Hirnflüssigkeit aus dem Kopf der Frau. Erst nach einer mehrstündigen Operation im April konnte das betroffene Gehirnareal abgedichtet werden.

Leider kein Einzelfall

Immer wieder kommt es bei unsachgemäßer Anwendung der Tests zu mitunter schweren Verletzungen, was inzwischen auch von der medizinischen Fachpresse kritisiert wird. „Abstriche durch nicht geschultes Personal bergen daher sowohl die Gefahr falsch negativer Ergebnisse, wie auch das Risiko von Verletzungen von Nasenstrukturen und Schädelbasis“, so Prof. Dr. Verena Niederberger-Leppin von der HNO-Klinik Wien.

Die „Anwendung von Antikörper-Schnelltests ist Körperverletzung“

titelt sogar die renommierte deutsche Ärztezeitung.

Peinlicher Vertuschungsversuch durch Correctiv

Doch all diese Risiken sollen möglichst vertuscht werden. Der Wochenblick berichtete schon im Oktober letzten Jahres über einen gleichen Fall in den USA und wurde daraufhin vom deutschen „Wahrheitsministerium“ Correctiv einem sogenannten „Faktencheck“ unterzogen. Dort heißt es: Die Frau hatte „schon lange vor dem Coronatest einen Riss im Rachenbereich. Die Ärzte machen zudem keine Angaben dazu, ob sie sich jemals in Lebensgefahr befand.“ Dass im Rachenbereich nicht das Hirn liegt, ist auch mit nur rudimentären anatomischen Kenntnissen bekannt. Und dass Hirnverletzungen oftmals lebensgefährlich sind, ebenfalls. Einziges Ziel von Correctiv ist die bewusste Desavouierung kritischer Berichterstattung.

https://www.wochenblick.at/aerzte-bestaetigen-hirnwasser-austritt-nach-corona-test-kein-einzellfall/

The vaccine is the pandemic: MULTIPLE countries seeing spike in covid deaths AFTER covid vaccines began

A total of 26 countries and counting are reporting a massive uptick in Wuhan coronavirus (Covid-19) “cases,” injuries, and deaths now that the “vaccines” are in widespread use.

The islands of Antigua and Barbuda in the Caribbean, which started jabbing people on Feb. 17, both reported a sharp rise in Chinese Virus deaths – the highest, in fact, since the plandemic was first launched. It took a full two months for case numbers to return back to pre-vaccine levels.

In Brazil, where Wuhan Flu shots started to be administered on Jan. 16, deaths attributed to the novel virus have soared. Four months later and those deaths are still massively higher than they were prior to the release of the jabs.

Paraguay is seeing a similar uptick. Its vaccine program began on Feb. 21 and deaths have continued to rise exponentially. The more vaccines are administered, the more deaths are being reported.

Moving over to Qatar, which started jabbing people on Jan. 28, a corresponding increase in vaccine-induced deaths is being reported. It has been more than three months since the injections began and death numbers have not returned to pre-jab levels.

On and on the list goes with Maldives, Mongolia, Estonia, Gibralter, India, and yes, the United States, all reporting similar data. Wherever Chinese Virus jabs are being administered, there you will find death and disease running rampant.

To learn more, visit ChemicalViolence.com.

Pro-vax cult says correlation does not equal causation

Despite a clear and obvious trend of horror trailing behind the vaccine bus, the pro-jab cult is insisting that none of this proves that the injections were responsible. It is all just a coincidence that right after mass injecting people, disease and death rates are skyrocketing.

“Yes, the data is associational, but to dismiss the data SOLELY on these grounds is not how the scientific method works,” one person tweeted. “That, instead, is cognitive dissonance.”

Many frontline ICU physicians are coming forward to report that they, too, are observing a major uptick in disease and death among those who were recently vaccinated for Chinese Germs.

Jabbed folks are now flooding emergency rooms, and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) is blaming it all on the “virus,” calling these events “breakthrough” infections.

This clownish take is something we have come to expect from the CDC, a private corporation, which will never under any circumstances admit that any jab causes injury or harm.

It is the jabs, and not some “variant,” that is ushering in the “third wave” of Chinese genocide. And yet the government will continue to blame the “virus,” along with those who refuse to be jabbed with it.

It is estimated that very soon the number of post-jab deaths will increase dramatically into the tens of thousands. From there, the sky is the limit in terms of the potentially millions of people who end up losing their lives from the Chinese injections.

This third wave of vaccine-induced death will more than likely trickle in at first, and eventually snowball into a real pandemic that will actually be noticeable outside just the television and social media.

“These jabs basically rip away your own immune system so even the common cold kills you easier,”

wrote one of our own commenters about how the mRNA component of the injections turns the injected into walking spike protein factories.

“Dr. Tenpenny mentioned a team of doctors in California that did a test of 55 different human organ cells ranging from the brain, heart, liver, kidneys, etc. and monitored what the jab did,” wrote another. “It attacked 28 out of 55 regular human organ cells that everyone has in their bodies.”

https://www.naturalnews.com/2021-05-11-multiple-countries-spike-covid-deaths-after-vaccination.html

Impfstoff als Pandemie: Anstieg der Covid Todesfälle ab Impfbeginn in mehreren Ländern

Bisherr 26 Länder, Tendenz steigend, melden einen massiven Anstieg von Fällen, Erkrankungen und Todesfällen durch das Coronavirus (Covid-19), nachdem die „Impfstoffe“ nun weit verbreitet sind.

Die Inseln Antigua und Barbuda in der Karibik, die am 17. Februar mit der Impfung begannen, meldeten beide einen starken Anstieg der Todesfälle durch das Virus . Es dauerte volle zwei Monate, bis die Fallzahlen wieder auf das Niveau vor der Impfung zurückgingen.

In Brasilien, wo die Impfungen seit dem 16. Januar verabreicht werden, sind die Todesfälle, die dem neuen Virus zugeschrieben werden, sprunghaft angestiegen. Vier Monate später sind diese Todesfälle immer noch massiv höher als vor der Einführung der Impfungen.

Ein ähnlicher Anstieg ist in Paraguay zu beobachten. Das Impfprogramm begann am 21. Februar und die Zahl der Todesfälle stieg exponentiell an. Je mehr Impfstoffe verabreicht werden, desto mehr Todesfälle werden gemeldet.

Auch in Katar, das am 28. Januar mit der Impfung begonnen hat, wird ein entsprechender Anstieg der durch die Impfung verursachten Todesfälle gemeldet. Es sind mehr als drei Monate vergangen, seit die Injektionen begonnen haben, und die Zahl der Todesfälle ist nicht auf das Niveau vor der Impfung zurückgegangen.

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen: Malediven, Mongolei, Estland, Gibraltar, Indien, Balladesk und vor allem Israel sowie auch die Vereinigten Staaten melden ähnliche Daten. Wo auch immer die Impfung verabreicht wird, dort grassieren Tod und Krankheit.

Besonders deutlich erkennbar ist das auf den Seychellen:

weiter bei https://tkp.at/2021/05/13/impfstoff-als-pandemie-anstieg-der-covid-todesfaelle-ab-impfbeginn-in-mehreren-laendern/

Twitter zensiert Abgeordneten für die Aussage „ein Mann kann nicht schwanger werden“

Die Intoleranz des Progressivismus gegenüber der Wahrheit erreicht geradezu bizarre Ausmaße, wie man heute auf Twitter sieht. https://unser-mitteleuropa.com/twitter-zensiert-abgeordneten-fuer-die-aussage-ein-mann-kann-nicht-schwanger-werden/

„Ein Mann kann nicht schwanger werden“ –

Twitter betrachtet die Bejahung dieser biologischen Tatsache als „Aufstachelung zum Hass“.

Wie die Digitalzeitung La Nueva Razón berichtet, wurde heute der Professor für Rechtsphilosophie und Vox-Abgeordnete Francisco José Contreras von Twitter zensiert, weil er in einem Tweet Folgendes behauptet hat:

„Ein Mann kann nicht schwanger werden. Ein Mann hat weder Gebärmutter noch Eizellen“.

Twitter hat die bloße Behauptung dieser biologischen Tatsache als „Aufstachelung zum Hass“ eingestuft und Contreras deshalb eine 12-stündige Sperre seines Accounts auferlegt, was der Abgeordnete auf seinem Facebook-Account anprangerte:

Polen und Ungarn bereiten sich darauf vor, solche ideologische Zensur in sozialen Netzwerken einzudämmen

Die Bemühungen von Twitter, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verletzen, um die ideologischen Thesen der Linken durchzusetzen, haben bereits die Ablehnung einiger Regierungen hervorgerufen. Im Dezember kündigte Polen ein Gesetz an, das ideologische Zensur in sozialen Netzwerken unter Strafe stellen soll. Es besagt, dass „soziale Netzwerkseiten nicht nach eigenem Ermessen Beiträge entfernen oder Benutzerkonten sperren dürfen, solange die dort geposteten Inhalte nicht gegen polnisches Recht verstoßen“. Im Januar kündigte auch Ungarn ein dem polnischen ähnliches Gesetz zum Schutz der Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken an und kritisierte ausdrücklich die Zensur von „christlichen, konservativen und rechten“ Meinungen durch Twitter und Facebook.

Quelle: https://www.outono.net/elentir/2021/05/11/twitter-censura-a-un-diputado-de-vox-por-decir-un-hombre-no-puede-quedar-embarazado/

Corona-Tests zu unsicher, um Grundrechte zurückgeben zu können, aber sicher genug, sie zu entziehen

Deutschland ein Lügenmärchen

Quelle: https://sciencefiles.org/2021/05/12/corona-tests-zu-unsicher-um-grundrechte-zuruckgeben-zu-konnen-aber-sicher-genug-sie-zu-entziehen-deutschland-ein-lugenmarchen/

Es fragte ein Leser bei der Stadt Duisburg nach dem Status von Leuten, die GESUND sind, die keine Symptome von COVID-19 zeigen. Erhalten GESUNDE ihre Grundrechte zurück?

Die Antwort ist vielsagend, und sie zeigt die ganze Verlogenheit des Systems:

Dieselben Tests, die so korrekt sind, dass Ihnen Bürgerrechte und Freiheiten entzogen werden können, sind nicht korrekt genug, wenn es darum geht, Ihnen die entzogenen Bürgerrechte zurückzugeben, was an sich schon eine Unverschämtheit ist, so als sei es an irgend einem Hanswurst der sich für einen Polit-Darsteller hält, Bürgerreche zu gewähren. 

Die Anmaßung, mit der Personen, die sich in Positionen wähnen, über die Rechte Anderer befinden wollen, ist an sich schon eine Unglaublichkeit.

Dass dieses Befinden al gusto ist und ausschließlich darauf ausgerichtet ist, Vorwände zu finden, um Bürgerrechte zu entziehen, Freiheiten zu beschneiden, Bürger zu gängeln, nicht jedoch darauf, die Rechte schnellstmöglich wieder in Kraft zu setzen, zeigt sehr deutlich, dass sich in Deutschland wieder viele darin suhlen, anderen vorschreiben zu können, was sie zu tun und zu lassen haben.

Die Blockwart-Kultur lebt!

Dänemark stoppt AstraZeneca-Impfung endgültig

„Lieber Corona als Blutgerinnsel“

https://de.rt.com/kurzclips/116040-lieber-corona-als-blutgerinnsel-daenemark-stoppt-astrazeneca-impfung-endgueltig/

15 Apr. 2021 17:00 Uhr Nachdem der Leiter der dänischen Gesundheitsbehörde Søren Brostrøm mitgeteilt hatte, dass die Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff endgültig eingestellt werde, wurden Einwohner von Kopenhagen zu ihrer Meinung dazu befragt: Die meisten schienen die Entscheidung zu befürworten.#

Nachdem der Leiter der dänischen Gesundheitsbehörde, Søren Brostrøm, am Mittwoch mitgeteil hattte, dass die Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff aufgrund von Fällen sehr seltener, aber ernsthafter Nebenwirkungen nun endgültig eingestellt werde, wurden Einwohner von Kopenhagen zu ihrer Meinung darüber befragt.

„Meine Frau ist Krankenschwester und hat die erste Impfung bekommen. Zur zweiten hat sie ‚Nein‘ gesagt. Es ist ihre professionelle Meinung, dass sie lieber Corona als Blutgerinnsel bekommen würde“, sagte Søren Bertelsen.

Insgesamt scheinen die meisten Bewohner der Hauptstadt die Entscheidung der Gesundheitsbehörden des Landes zu befürworten. Es bestehe ein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff von AstraZeneca und sehr seltenen Fällen ungewöhnlicher Blutgerinnsel, Blutungen und niedriger Blutplättchenzahlen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. In Anbetracht dessen sei es eine Schande, dass viele die erste Impfung bereits bekommen hätten, äußerte sich Patrick Jaque dazu und vermutet weiter:

„Aber ich denke nicht, dass es früher gestoppt werden konnte. Sie haben das Richtige getan.“

Der Impfstoff von AstraZeneca war bereits über 140.000 Menschen in Dänemark verabreicht worden, wobei zwei Personen, die die Impfung erhielten, Blutgerinnsel entwickelten, von denen einer später starb. Einwohner, die bereits eine erste Impfung mit AstraZeneca bekommen haben, sollen bei der zweiten Dosis einen anderen Impfstoff erhalten. Die meisten Fälle von Blutgerinnseln traten etwa zwei Wochen nach der ersten Impfung bei Frauen unter 60 Jahren auf.

Die dänische Entscheidung, AstraZeneca nicht mehr zu verwenden, erfolgt trotz der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Da die Vorteile des Impfstoffs die Risiken überwögen, sprach die EMA auch eine Empfehlung zur weiteren Verwendung des Impfstoffs aus.

Laut EMA gibt es immer noch nicht genügend Beweise dafür, dass Alter oder Geschlecht ein Risikofaktor für die Nebenwirkungen sein könnten. Bis zum 4. April wurden der Behörde 222 Fälle von zwei Arten sehr seltener Thrombosen gemeldet, nachdem im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) rund 34 Millionen Impfungen verabreicht worden waren

Schweden: Mehr als 30.000 Fälle von Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen gemeldet

In Schweden wurden bisher mehr als 30.000 Nebenwirkungen nach den Corona-Impfungen gemeldet. Gesundheitsexperten führen diese hohe Zahl darauf zurück, dass vermehrt jüngere Menschen geimpft werden, die technisch versierter seien und daher Nebenwirkungen häufiger melden würden

Derzeit wird die schwedische Arzneimittelbehörde mit Berichten über Nebenwirkungen nach den COVID-19-Impfungen überschwemmt. Insgesamt wurden in diesem Jahr 31.844 Meldungen über Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen registriert. Dies entspricht normalerweise dem, was die Behörde in einem Zeitraum von vier Jahren erhält. Drei Viertel der Meldungen sollen von Privatpersonen stammen.

Veronica Arthurson, Abteilungsleiterin der Arzneimittelbehörde, erklärte auf einer Pressekonferenz:

„Es gibt eine außergewöhnlich große Anzahl an Nebenwirkungen, die jetzt gemeldet werden.“

Laut Ebba Hallberg, Mitgeschäftsführerin von Schwedens Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel, war der deutliche Zustrom an Meldungen jedoch zu erwarten, da das Thema Impfungen die Medien und den öffentlichen Diskurs bestimmt:

„Dadurch, dass das Thema nun im Fokus steht, werden sicherlich viel mehr Berichte generiert, als wir sonst vielleicht gesehen hätten. Normalerweise bekommen wir nur einen Bruchteil der Zahl, die wir heute sehen. Üblicherweise sprechen wir von der Spitze eines Eisbergs, also haben wir jetzt wahrscheinlich einen Blick unter die Wasseroberfläche geworfen.“

Der Gesundheitsdienst ist verpflichtet, vermutete Nebenwirkungen zu melden. Es steht jedoch jedem frei, Nebenwirkungen, die man nach den Impfungen erfahren hat, selbst über die Website der Behörde zu melden. Zu den am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen sollen Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schüttelfrost zählen.

Die meisten Berichte, bisher 20.004, betreffen den Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca. Etwa 16.026 davon stammen von Privatpersonen, doch der gleiche Trend ist auch bei den anderen beiden Impfstoffen zu beobachten. Rund 6.205 der insgesamt 9.146 Meldungen zum BioNTech/Pfizer-Impfstoff kommen von Privatpersonen. Beim Moderna-Vakzin stammen 1.508 von 2.106 Meldungen von Privatpersonen. In einigen Berichten ist nicht vermerkt, welcher Impfstoff verabreicht wurde.

Hallberg erklärte, es sei nicht verwunderlich, dass Privatpersonen für den Großteil der Meldungen verantwortlich sind, denn die gesamte Datenbank beruhe auf spontan gemeldeten Nebenwirkungen. Es sei zudem offensichtlich, dass der Fokus derzeit auf den neuen Corona-Impfstoffen liege. Hallberg vermutet weiterhin, dass im Falle des AstraZeneca-Impfstoffs deshalb vergleichsweise häufig Nebenwirkungen gemeldet wurden, da dieser im Rahmen der Impfkampagne häufiger jungen Menschen verabreicht wurde, die digital versierter sind. Diese würden Nebenwirkungen vermutlich häufiger melden als über 80-Jährige, die vielleicht noch nie einen Computer benutzt haben.

Eine andere mögliche Erklärung ist, dass viele der bisher Geimpften im Gesundheitswesen arbeiten und medizinisch bewandert sind, was ihr Bewusstsein für die Möglichkeiten und die Bereitschaft, sich zu melden, erhöht. Insgesamt hat Schweden, ein Land mit über zehn Millionen Einwohnern, 3,9 Millionen Impfungen mit den drei oben genannten Impfstoffen verabreicht. Anders als sein südlicher Nachbar Dänemark hat Schweden bisher keine Impfungen aus dem Programm genommen und verwendet auch weiterhin den umstrittenen AstraZeneca-Impfstoff, der in seltenen Fällen zu potenziell tödlichen Blutgerinnseln führen kann.

https://de.rt.com/europa/117431-schweden-mehr-als-30000-falle/

In den Ländern in denen am meisten geimpft wurde erreicht Corona neue Spitzenwerte

Die Spitzenreiter in der Rangliste der Impfstoffe, darunter vier der fünf am meisten geimpften Länder, versuchen, Corona-Ausbrüche unter Kontrolle zu bringen, die – gemessen an der Zahl der Infektionen pro Kopf – größer sind als die in Indien. Experten bezweifeln die Wirksamkeit einiger Impfstoffe, vor allem des chinesischen Impfstoffs von Sinopharm.

Die am häufigsten geimpften Länder sind die Seychellen, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate, Chile und Bahrain. In all diesen Ländern, außer in Israel, steigt die Zahl von Covidinfektionen sprunghaft an. Die Seychellen und Bahrain verzeichneten die höchsten Zahlen an neuen Corona-Fällen weltweit.

Von der WHO angepriesen

Die Seychellen im Indischen Ozean, verzeichneten 328 Fälle pro 100’000 Einwohner. In Indien waren es 28. Die vier Länder verwenden hauptsächlich den chinesischen Impfstoff von Sinopharm, der erst am Freitag von der WHO angepriesen wurde.

In den Ländern sind mindestens 45 Prozent der Bevölkerung teilweise geimpft. Daten sind für Bahrain (47 %), Chile (45 %), Israel (60 %) und die Seychellen (69 %) verfügbar. Die Vereinigten Arabischen Emirate beanspruchen den dritten Platz in der Rangliste der Impfungen. Die Seychellen (61%) und Israel (56%) führen die Liste der meisten Impfungen an, wenn die zweite Dosis mit einbezogen wird.

Kumulative bestätigte COVID-19-Fälle pro Million Menschen: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020-03-01..latest&pickerSort=desc&pickerMetric=new_cases_smoothed_per_million&hideControls=true&Metric=Confirmed+cases&Interval=Cumulative&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=SYC~ISR~BHR~ARE~CHL

Anteil der Personen, die mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten haben.

https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&pickerSort=desc&pickerMetric=population&hideControls=true&Metric=People+vaccinated&Interval=Cumulative&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=BHR~CHL~ARE~ISR~SYC

Quelle: Covid Surges In 4 Of 5 Most Vaccinated Countries—Here’s Why The U.S. Should Worry

UK: Face coverings no longer required in schools and colleges from 17 May

Face coverings will no longer have to be worn in classrooms or communal areas by pupils.

Pupils will no longer be required to wear face coverings in schools and colleges from 17 May, the Prime Minister has confirmed.

In a press conference this afternoon, the Prime Minister announced that the country’s roadmap out of lockdown is on track and Step 3 will go ahead as planned on 17 May.

The latest data shows infection rates continuing to decrease, deaths and hospitalisations at their lowest level since July, and the vaccine rollout continuing at pace.

In line with this data, pupils will no longer be required to wear face coverings in the classroom or communal areas in schools and colleges. This will improve interaction between teachers and students, ensuring the clearest possible communication to support learning.

Transmission of the virus in schools continues to decrease in line with wider community transmission, with the latest statistics showing a significant drop in the number of teachers and staff testing positive.

The decision has taken into consideration the latest scientific evidence, medical advice and stakeholder feedback on the impacts of wearing face coverings in schools and colleges.

Education Secretary Gavin Williamson said:

Step 3 of the roadmap allows people to mix indoors once again and in line with the latest data, we no longer need to recommend that face coverings are worn in the classroom.

Over the past year we have always put the wellbeing of pupils and staff first, and this step is now the right one, as vaccinations protect the most vulnerable in society and we turn our attention to building back better from the pandemic.

Testing in schools and colleges continues to be important, so I urge all students, families and teachers to keep testing themselves twice weekly, to help reduce the risk of transmission.

John Simpson, Head of Public Health Advice, Guidance and Expertise Pillar (PHAGE) at Public Health England, said:

Scientific studies show that COVID-19 transmission in schools remains low.

This evidence has been reviewed alongside criteria for the wider easing of restrictions.

It’s important to strike a balance between COVID-19 protection and student wellbeing and the guidance on face coverings for secondary school pupils has been kept under constant review.

Existing control measures in schools including good ventilation, handwashing, social distancing where possible and twice weekly testing remain hugely important.

Children’s Commissioner Rachel de Souza, said:

The reopening of schools for all children has been so important and a real success, and I have been pleased to see so many children return to the classroom.

I am glad that the government has made the decision to remove face coverings in schools for pupils, based on the latest scientific advice. Wearing a mask during lessons has been one of many sacrifices children have made over the last year in our fight against the pandemic and I know they will welcome this latest step towards a return to normal school life.

The recommendation to wear face coverings in classrooms was introduced as a precautionary, temporary measure at a time where rates of coronavirus were high in the community, the school and college regular testing regime was about to begin, and the vaccine programme was in its early stages.

All other protective measures such as ventilation and social distancing where possible will remain in place and regular rapid testing will continue to help find and isolate asymptomatic cases when they do occur.

Staff are not required to wear face coverings in the classroom but should continue to wear them in communal areas such as the staff room, where social distancing may not be possible.

Today’s updated guidance on how schools should operate from Step 3 of the roadmap also confirms that from 17 May, new residential educational visits can take place within the UK.

The department recommends schools and colleges do not plan for international visits to take place up to and including 5 September, recognising the logistical difficulties that will remain in place this academic year regarding overseas travel with groups of children. The position beyond 5 September will be reviewed in advance of Step 4.

All measures in place for schools and colleges are kept under review based on the latest scientific and medical advice.

Share this page

https://www.gov.uk/government/news/face-coverings-no-longer-required-in-schools-and-colleges-from-17-may

COVID Fraud = ‘Crimes against Humanity’ !!

COVID Fraud – Lawyers & Medical Experts start legal proceedings against W.H.O and World Leaders for ‘Crimes against Humanity’

By The Daily Expose on May 7, 2021 • ( 110 Comments )

A team of over 1,000 lawyers and over 10,000 medical experts led by Dr. Reiner Fuellmich have begun legal proceedings against the CDC, WHO & the Davos Group for crimes against humanity.


Fuellmich and his team present the faulty PCR test and the order for doctors to label any comorbidity death as a Covid death as fraud. The PCR test was never designed to detect pathogens and is 100% faulty at 35 cycles. All the PCR tests overseen by the CDC are set at 37 to 45 cycles. The CDC admits that any tests over 28 cycles are not admissible for a positive reliable result. This alone invalidates over 90% of the alleged covid cases / ”infections” tracked by the use of this faulty test.

In addition to the flawed tests and fraudulent death certificates, the “experimental” vaccine itself is in violation of Article 32 of the Geneva Convention. Under Article 32 of the 1949 Geneva Convention IV, “mutilation and medical or scientific experiments not necessitated by the medical treatment of a protected person” are prohibited. According to Article 147, conducting biological experiments on protected persons is a grave breach of the Convention.

The “experimental” vaccine is in violation of all 10 of the Nuremberg Codes which carry the death penalty for those who seek to violate these International Laws.

The “vaccine” fails to meet the following five requirements to be considered a vaccine and is by definition a medical “experiment” and trial:

Provides immunity to the virus
This is a “leaky” gene therapy that does not provide immunity to Covid and claims to reduce symptoms yet double-vaccinated are now 60% of the patients requiring ER or ICU with covid infections.

Protects recipients from getting the virus
This gene-therapy does not provide immunity and double-vaccinated can still catch and spread the virus.

Reduces deaths from the virus infection
This gene-therapy does not reduce deaths from the infection. Double-Vaccinated infected with Covid have also died.

Reduces circulation of the virus
This gene-therapy still permits the spread of the virus as it offers zero immunity to the virus.Reduces transmission of the virus
This gene-therapy still permits the transmission of the virus as it offers zero immunity to the virus

Source: https://dailyexpose.co.uk/2021/05/07/covid-fraud-lawyers-medical-experts-start-legal-proceedings-against-w-h-o-and-world-leaders-for-crimes-against-humanity/

NYT catches CDC in gravely consequential lie about outdoor transmission

From day one of this pandemic, it was abundantly clear that outdoor transmission — aside from perhaps an infected individual screaming in someone’s face — is essentially zero.

Had the CDC properly conveyed this fact to the public, it could have preserved an amazing quality of life for so many people that would have included continuation of children’s play and sports, seniors enjoying more friendship, fresh air, and vitamin D, and a happier, less depressed society. Yet, to this day, they are continuing to force children to wear masks even outdoors in the summer heat. POLL: What scares you the most?

In what Rush Limbaugh used to call „a random act of journalism,“ New York Times reporter David Leonhardt published a very thorough takedown of the CDC’s outdoor masking guidance. The takedown brings into question how we can trust anything else they tell us when they seem hell-bent on playing up the danger of the virus at all costs and in all situations, over-stating the efficacy of non-pharmaceutical intervention, and underplaying the concerns about side effects from mask-wearing and the vaccines.

Several weeks ago, CDC Director Rochelle Walensky stated at a White House press conference that there’s „increasing data that suggests that most of transmission is happening indoors rather than outdoors.“ She gave a number of „less than 10 percent of documented transmission“ occurring outdoors.

The problem with this statement is that the number is really much closer to zero, and this fact was known over a year ago. As Leonhardt points out, some epidemiologists he spoke to believe it may be below 0.1 percent, and „almost all“ transmission „seems to have involved crowded places or close conversation.“

„Saying that less than 10 percent of Covid transmission occurs outdoors is akin to saying that sharks attack fewer than 20,000 swimmers a year,“ writes Leonhardt. „(The actual worldwide number is around 150.) It’s both true and deceiving.“

This is not just a matter of semantics. As the article observes, based on this notion that there is still some very measurable transmission outdoors, the CDC is still recommending all unvaccinated people wear masks outdoors, including children in summer camp. They also continue to give people the impression that one can catch the virus naturally outdoors just casually passing someone, which is continuing to discourage those who are really fearful of the virus from even living normal lives outdoors.

Indeed, not a single known case of casual outdoor transmission has been documented in the entire world. A study of 7,324 cases in Wuhan found just one outdoor transmission in a case where someone had a sustained conversation with an individual who already had symptoms. A study in Ireland found the ratio to be 1 in 1,000.

Now extrapolate the statistical anomaly of outdoor transmission to children who are not exhibiting symptoms for a virus that doesn’t even meaningfully affect them, and we are still making them wear masks in the summer heat without any evidence that masks work even indoors.https://playlist.megaphone.fm/?e=BMDC5117818913

According to the New York Times, much of the reputed outdoor transmission in the academic research the CDC relied upon occurred at construction sites in Singapore that were likely indoors. And of course, nobody ever bothered to research whether those individuals were indeed wearing masks, as seems to be the case in most Asian countries, which would disprove the efficacy of masks anyway.

Rather than question the CDC’s illogical premise on mask-wearing altogether, Leonhardt continues to assume masks work indoors as a law of gravity and suggests that the CDC should issue the following message: „Masks make a huge difference indoors and rarely matter outdoors.“

The obvious question anyone should be asking is that if the CDC is exaggerating the need to wear masks outdoors, why are we to trust them about the efficacy of wearing them indoors?

Both the CDC and the WHO have recently admitted that the six-foot rule is a complete hoax and that it’s primarily aerosols, remaining suspended in the air indoors and traveling farther than six feet, that are transmitting the virus.

First, this is a further indictment of their unwillingness to categorically bless normal living outdoors, given how easy it is to transmit indoors. But more broadly, as I’ve explained in great detail, the aerosols that are small enough to suspend in air and travel great distances are, by definition, small enough to get through the gaps and pores of a face mask, especially ones that are not rated as high as N-95s and above. But we are somehow to believe the fake advertising of the CDC on masking as if it were brought down by Moses on the tablets. Notice a pattern here? The misinformation always flows in the direction of creating more panic, fear, and social control, while also boosting Big Pharma, though not enough to interfere with the control, because if vaccines were that awesome, all masking should be over with. Even 14 months after amassing incontrovertible scientific data proving children are not at risk and outdoor transmission is statistically insignificant, they are still willing to advocate life-and-death policies that contradict this science. This is what we call political science, not life science.

https://www.theblaze.com/op-ed/horowitz-nyt-catches-cdc-in-gravely-consequential-lie-about-outdoor-transmission

PCR-Test kontra Antikörper-Nachweis – was ist besser?

Setzt Corona alle bisher gültigen medizinischen Erkenntnisse außer Kraft? Als Nachweis einer durchgemachten Infektion galt bisher immer der Antikörper-Nachweis-Test. Dieser erfasst auch die sogenannten „stummen“ Infektionen, die ohne Krankheitsausbruch ablaufen.

Trotzdem setzt unsere Regierung künftig stattdessen auf den Nachweis eines – wenig aussagekräftigen – positiven PCR-Tests. Warum? [weiterlesen]

www.kla.tv/18711

Als ich gestern die Nachrichten hörte, musste ich echt mit dem Kopf schütteln. In Deutschland wollen sie jetzt ja für Geimpfte und Genesene wieder mehr Freiheiten geben. Ich hab‘ mich da gefragt, ja wie wollen sie das Genesen nachweisen, wahrscheinlich mit einem Antikörpertest, so wie das ja auch bei der Masern-Impfpflicht ist, entweder du hast eine Impfung, oder du hast einen Nachweis, dass du Antikörper hast, sprich, die Krankheit durchgemacht hast. Aber aufgepasst! Wo ich gehört habe, sie wollen keinen Antikörper-Test, sondern sie wollen, dass die Genesenen einen positiven PCR-Test vorlegen können, der nicht älter als sechs Monate ist, also, da konnte ich nur mit dem Kopf schütteln.

Weil, jeder weiß doch, es gibt auch falsch positive Tests. Sprich, du hast einen positiven Test, aber du hast die Krankheit gar nicht mitgemacht, also auch keine Immunität. Warum geht man jetzt hier voll auf diesen PCR-Test und nicht auf einen Antikörper-Test? Zudem machen ja auch viele die Krankheit durch und merken es gar nicht, weil man ja weiß, für junge Menschen oder gesunde Menschen ist Corona auch keine schlimme Krankheit. Also ich kann da nur sagen, ein Beispiel aus meiner Verwandtschaft: Der Mann hatte Corona, der Sohn hatte Corona, die Frau hatte es nicht. Nachdem sie genesen waren, haben sie dann Antikörper-Tests machen lassen, der Arzt hat gesagt, die Frau soll einfach auch mal einen mitmachen. Fakt war: Die Frau hatte die meisten Antikörper. Und der Mann und der Sohn, die halt die Krankheit durchgemacht hatten, hatten jetzt ein bisschen weniger. Aber die Frau hat zwar die meisten Antikörper, aber sie hat keinen positiven PCR-Test, weil sie sich hat gar nicht testen lassen, sie war ja auch gar nicht schwer krank. Und da frage ich mich, um was geht es hier? Geht es um die Immunität vor dieser Krankheit, oder geht es um die PCR-Tests, die sie einfach weiter aufrecht erhalten wollen? Weil wenn sich jetzt mal jeder auf Antikörper testen lassen würde, würden vielleicht sehr viele schon immun sein, weil sie die Krankheit einfach still durchgemacht haben, weil sie es gar nicht gemerkt haben. Aber nein, das wollen sie scheinbar verhindern. Weil es könnte ja sein, dass somit die Pandemie auch ganz schnell vorbei ist, wenn man sieht, ach so viele haben es ja irgendwie gehabt, ohne es zu merken. Also, warum nicht einfach einen Antikörpertest machen? Man kann ja auch mehrmals einen machen, wenn man sagt, nach sechs Monaten ist es wieder verfallen, ja dann schaut man nach sechs Monaten einfach wieder. Aber zu sagen: Impfungen sind sicherer als ein Antikörper-Test, PCR- Tests sind eine sichere Auskunft – kann man einfach nicht so stehenlassen.

von mz. Quellen/Links:

Abuse of the PCR test: Why its inventor would protest loudly

PCR tests are meant to reflect the number of corona infected persons and therefore the state of the corona epidemic. Accordingly, the governments have been imposing compulsory measures, including a total lockdown. However, what if the inventor of the test had never intended it to be used for corona detection, even considers it unsuitable? [continue reading]

www.kla.tv/17725

Anyone who turns on a radio or TV set, opens a newspaper or surfs the Internet today cannot help but notice that the latest figures on corona infections in our country and in other regions of the world are constantly being presented to us as rising.

These are derived from the positive results of PCR tests, with which the population is increasingly being tested.

However, here it is permitted to ask: Is the PCR test, which is supposed to detect the corona virus, even suitable for detecting an infection with Covid-19?

The best way to find out would be to ask the inventor of the method! Unfortunately, this is no longer possible because Kary B. Mullis, a US biochemist who, together with Michael Smith, received the Nobel Prize in Chemistry in 1993 for the development of the „polymerase chain reaction“ (PCR), already died in August 2019.

At that time, however, he was strictly against using the PCR test to detect the HI virus, which is similar to Covid-19.

This is because the PCR method works more or less like a magnifying glass.

A sample is multiplied very often, so that the smallest amounts of a substance in it can be detected.

The corona PCR test is now used to detect gene sequences of covid-19. However, one should not imagine that the PCR test would provide a simple yes or no result, as is the case with a pregnancy test.

The test is too unspecified for this. A positive result simply means that something is present that looks like a gene sequence of Covid-19, but could also be a sequence of the many other corona viruses, or something else entirely.

Dr. Andrew Kaufman, Doctor of Medicine at the Medical University of South Carolina, is firmly convinced that the corona PCR test does not detect covid-19 but exosomes.

Exosomes are regularly ejected by cells, and particularly frequently when the cells are attacked, for example by toxins such as environmental toxins, heavy metals, chemical substances, bacterial toxins, psychological stress such as anxiety caused by cancer, ion radiation, injuries, various diseases, a normal cold, for instance, and many more.

So: Whenever a cell is damaged, exosomes appear on the scene. Prof. James Hildreth, President and Chief Executive Officer of Meharry Medical College, formerly a professor at Johns Hopkins University, stated: Exosomes and the virus that is supposed to trigger COVID-19 are very similar.

To differentiate between them does not work with a PCR test. This could lead to a very high rate of false positive test results.

Dr. Kaufman estimates this rate at 80%. Moreover, the test cannot tell whether people whose test is actually corona-positive are sick. Nevertheless, patients with positive tests, regardless of their general condition, are listed as corona-positive and sent into quarantine!

So it is on these extremely wobbly feet of PCR testing that drastic measures against the so-called corona pandemic, such as compulsory masks as well as distance and hygiene rules and quarantine, are now being imposed, up to and including a total lockdown, by which social and economic life is almost completely wrecked. As a result of the test, suddenly everyone is potentially at risk of being sent into quarantine – even repeatedly.

Every small business is potentially at risk of being temporarily closed. The danger is becoming omnipresent, a climate of fear is developing. Through fear, a person is easy to rule and accepts measures that they would otherwise never have accepted. Even more, in his state of fear, a person is even willing to stand up against their supposedly Covid-19-positive-tested fellow human beings.

As we saw, all this, on the shaky feet of a misapplied PCR test, which was never invented for this purpose by its inventor. Do you want to counteract this? Then spread this information among acquaintances and in social media as long as it is still possible!

from mmm./hm. Sources/Links: Kary B. Mullis und sein PCR-Test https://de.wikipedia.org/wiki/Kary_Mullis
https://telegra.ph/Der-PCR-Test-ist-nicht-validiert-06-25
Was sind Exosome? https://de.wikipedia.org/wiki/Exosom_(Vesikel)
https://www.bitchute.com/video/lAgphylie8yL/

Wyoming governor bars state COVID-19 ‘vaccine passports’

HEYENNE, Wyo. (AP) — Wyoming’s governor is barring state officials from requiring people to be vaccinated against COVID-19 before they may access state property or services.

Gov. Mark Gordon, a Republican, announced the directive against “vaccine passports” Friday, The Cheyenne Post reports.

“Vaccine passport programs have the potential to politicize a decision that should not be politicized,” Gordon said in a statement. “They would divide our citizens at a time when unity in fighting the virus is essential, and harm those who are medically unable to receive the vaccine.”

He encouraged Wyoming residents over 16 to get vaccinated but called it “a personal choice based upon personal circumstances.”

Gordon’s directive encouraged Wyoming’s cities, towns, counties and private businesses to provide full access to places and services regardless of a person’s vaccine status.

While some U.S. businesses look at ways to require customers to be vaccinated, officials in President Joe Biden’s administration have said there are no plans for a general federal vaccine passport. Several GOP-led states besides Wyoming have prohibited vaccine passports.

Over 180,000 people in Wyoming, or almost one-third of the state’s population, have been vaccinated against COVID-19.

https://buckrail.com/wyoming-governor-bars-state-covid-19-vaccine-passports/

Covid Authoritarians Abuse Children

Article by: http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2021/may/10/covid-authoritarians-abuse-children/

Centers for Diseases Control (CDC) Director Dr. Rochelle Walensky has “recommended” that children wear masks while playing. Her offered reason is to ensure Covid is not spread by “heavy breathing” of children near each other while around a soccer ball.

Dr. Walensky’s recommendation is one more example of Covid authoritarians‘ refusal to “listen to the science.” The science says no to lockdowns and masks. The masks are not blocking the very small viruses in “heavy breathing.” Dr. Walensky also ignores the science showing that wearing a mask while exercising or playing sports has negative health effects.

Dr. Walensky’s most outrageous disregard of science is ignoring the fact that children are statistically unlikely to be at risk of either spreading Covid or becoming very sick from it.

Dr. Walensky’s recommendation is one of many examples of how children are harmed by the overreaction to coronavirus. Many children have had their physical and mental health damaged because they cannot go to school, play with their friends, or even have a birthday party because of the lockdowns.

Disappointingly, but not surprisingly, the two major teachers‘ unions — the National Education Association (NEA) and the American Federation of Teachers (AFT) — have stood in the way of reopening schools. Teachers’ union leaders have claimed it is too dangerous for teachers to resume in-person instruction, even though adults are at little or no risk of getting Covid from children. Sadly, teachers’ unions are disregarding the interest of children. Recently released emails show the CDC disregarded the science in favor of the AFT’s restrictive guidance when developing recommendations concerning reopening schools.

The negative effects of lockdowns and school closings for children have led many parents to consider alternatives to government schools. Some private schools have not just remained open, they have followed the science and not forced their students to wear masks. Many parents are also considering homeschooling. Homeschooling parents obviously can ensure their children are not forced to obey mask, social distancing, and other unscientific mandates.

Parents interested in providing their children with a quality education that emphasizes the ideas of liberty should consider my homeschooling curriculum. The Ron Paul Curriculum provides students with a well-rounded education that includes rigorous programs in history, mathematics, and the physical and natural sciences. The curriculum also provides instruction in personal finance. Students can develop superior communication skills via intensive writing and public speaking courses. Another feature of my curriculum is that it provides students the opportunity to create and run their own internet-based businesses.

The government and history sections of the curriculum emphasize Austrian economics, libertarian political theory, and the history of liberty. However, unlike government schools, my curriculum never puts ideological indoctrination ahead of education.

Interactive forums allow students to learn from each other outside of a formal setting. The curriculum’s emphasis on self-directed learning and student interaction makes it ideal for parents who need to work from home but still want to homeschool their children.

I encourage parents looking at alternatives to government schools to go to RonPaulCurriculum.com for more information about my homeschooling program.

Der kleine Corona-Knigge

Ein Gastbeitrag von Sönke Paulsen. Gefunden auf : https://reitschuster.de/post/behalten-sie-ihre-ffp2-maske-waehrend-des-gesamten-aktes-auf-und-atmen-sie-nicht-zu-stark/

Vom RKI über das Helmholtz-Institut bis zu den einzelnen Landesregierungen gibt es inzwischen so viele Empfehlungen zum Verhalten in der Corona-Pandemie, dass sich daraus ein echter, kleiner Verhaltens-Knigge ableiten lässt.

Ich möchte hier einen ersten Schritt tun, den verunsicherten Menschen in Zeiten der Pandemie eine Orientierung zu geben.

Manche Verhaltensregeln mussten allerdings von mir ergänzt werden, um menschliche Verhaltensweisen noch sicherer zu machen.

Auf uns kommt eine ganz neue Etikette zu, von der wir nicht wissen, ob sie nicht zu unserer normalen Umgangsform wird. Deshalb jetzt schon mal damit beschäftigen!

Kontaktgestaltung allgemein

Alle Kontakte werden auf mindestens eineinhalb Meter Abstand gestaltet. Geben Sie Ihrem Gegenüber das Gefühl, dass Sie ihm trotzdem nah sind. Sie können das mit den Augen signalisieren, wenn Sie eine Maske tragen (Wimpernschlag oder weit geöffnete Augen statt offener Arme).
Beachten Sie aber folgendes.

Beispielsweise sich nicht mehr die Hand geben. Beim Sprechen Abstand halten. Wenig sprechen, leise sprechen. Während des Sprechens direkten Blickkontakt meiden und nach unten schauen. Nicht lachen! Nicht schreien! Nicht schimpfen! Nicht singen, wenn andere Menschen in der Nähe oder im selben Raum sind oder diesen voraussichtlich in Kürze betreten werden. Nicht niesen oder nur in die Ellenbeuge. Niesen Sie immer nur in die eine Ellenbeuge (meine Herren), damit Sie der Dame ihres Herzens noch den anderen Arm anbieten können.

Führen Sie ein Kontakt-Tagebuch, in dem Sie alle Kontaktpersonen aufschreiben. Bitten Sie dabei auch Menschen, die Ihnen nicht namentlich bekannt sind, um die Kontaktdaten. Sie können dies auch in Form eines süßen, kleinen Poesie-Albums machen und ihre Kontaktpersonen bitten, dort einen kleinen Spruch mit Adresse und Telefonnummer einzutragen. Das wärmt das Herz!

Am Arbeitsplatz

Keine Gegenstände teilen. Am Arbeitsplatz Finger weg von der Tastatur des Kollegen. Nicht gemeinsam essen oder trinken. Mitgebrachtes Essen am Arbeitsplatz allein verzehren. Zum Rülpsen und Furzen an die frische Luft gehen (infektiöse Aerosole entstehen auch durch Rülpsen und Furzen).

Gesprächsthemen am Arbeitsplatz mit Bedacht wählen. Klagen Sie nicht über die Corona-Auflagen, sondern sprechen Sie über die Vorzüge des Home-Office. Erzählen Sie den Kollegen, wie gern Sie allein vor dem Computer sitzen und wie schön das Bild der Mitarbeiter während einer Videokonferenz auf dem Monitor aussieht. Das macht Mut! Positives Denken ist angesagt.

Kinder

Den Kindern eigenes Spielzeug geben, das andere Kinder nicht benutzen dürfen. Kein Spielzeug teilen. Kinder nur auf den Spielplatz lassen, wenn dieser leer ist. Kontakt mit anderen Kindern untersagen. Erklären Sie Ihrem Kind geduldig und wiederholt, dass es gut ist, nur einen Freund oder Freundin zu haben.

In der Öffentlichkeit

Auf der Straße. Gehen Sie nur vor die Tür, wenn Sie es müssen. Nicht nahe hinter anderen hergehen. Sprechende Personen weiträumig umgehen, Abstand von Sportlern und Fahrradfahrern halten. Abstand von Kindern halten. Andere Menschen nicht direkt ansprechen, wenn man keine Maske trägt. Auf der Straße nicht rauchen, niemandem Feuer geben. Auf dem Bürgersteig vorausschauend gehen. Wenn mehrere Personen entgegenkommen, überlegen, ob man die Straßenseite wechselt. Notfalls kurzfristig in einen Hauseingang ausweichen. An Straßenkreuzung nicht auf die Ampel-Knöpfe drücken. Fußgängerampeln suchen, die automatisch geschaltet sind.

Auf keinen Fall in die Kirche gehen!

Möglichst keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Niemals die Hände im Gesicht haben. Nach der Nutzung von Bahn und Bus die Hände waschen und desinfizieren, Oberbekleidung wechseln (gesichtsnahe Kleidung häufig wechseln und waschen, wie Schals und Kopftücher, Mützen und Handschuhe), die Haare jeden Abend waschen.

Niemanden im Auto mitnehmen, der nicht zum eigenen Haushalt gehört.

Keine öffentlichen Toiletten nutzen. Toiletten am Arbeitsplatz meiden (Windeln tragen kann helfen).

Im Supermarkt Einweghandschuhe anziehen und am Ausgang entsorgen. Nur anfassen, was man kaufen will. Auch mit Maske enge Regalreihen meiden. Kinder und alte Menschen mit besonderem Abstand umgehen. Nicht sprechen, nur allein in den Supermarkt gehen. An der Kasse immer eine Einkaufswagen-Länge Abstand halten. Aufenthalt kurz halten und dann alles einkaufen, damit nur wenige Einkäufe nötig sind (bei jedem Einkauf auch an Toilettenpapier denken).

Im Krankheitsfall

Bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit zuhause bleiben. Temperatur messen. Testen lassen. Bei Durchfall, Erbrechen, Geruchsstörungen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, abnormer Müdigkeit zu Hause bleiben. Temperatur messen. Testen lassen einschließlich Antikörper-Test (es könnte sich um ein Long-Covid-Syndrom handeln).

Arztpraxen meiden. Krankenhäuser meiden. Alten- und Pflegeheime konsequent meiden. Vermeiden Sie Situationen, in denen Sie Erste Hilfe leisten müssen. Alkoholisierte Personen, Obdachlose und offensichtlich verwahrloste und hilflose Personen weiträumig umgehen.

Sollten Sie einmal in die Situation kommen, eine Person reanimieren zu müssen, behalten Sie ihre Maske auf. Verzichten Sie auf Atemspenden und legen Sie Handschuhe an, wenn Sie welche haben. Belassen Sie es dann bei einer Herzdruckmassage. Legen Sie nicht ihr Ohr an die Person, um den Herzschlag zu hören. Safety First! Belassen Sie es bei der Beobachtung der Atembewegungen. Rufen Sie zuallererst den Rettungsdienst oder beauftragen Sie Umstehende damit, um die Zeit der Erste-Hilfe-Leistung so kurz wie möglich zu halten.

Nach der Impfung

Nehmen Sie Ihren Impfausweis immer mit. Sie müssen ihn nicht an Ihre Stirn kleben. Der gut gekleidete Herr trägt ihn in der Außentasche seines Jacketts, wie ein Taschentuch, so dass das Wort Impfpass noch gerade zu erkennen ist. Armbinden und Aufnäher mit dem Text „Ich bin geimpft“ gelten als geschmacklos und sollten vermieden werden (zumindest solange sie nicht behördlich vorgeschrieben sind). Ein Impfpass sollte auch immer mitgenommen werden, wenn es in Beziehungen sehr privat und persönlich wird. Natürlich auch auf Reisen.

Intimleben

Auch nähere zwischenmenschliche Verhaltensweisen sollten nicht ausgespart werden.

Ich denke hier an Küssen mittels Plexiglasscheiben, wobei man immer ein kleines Desinfektionstüchlein dabei haben sollte, um die unschönen und vielleicht infektiösen Kussspuren von der Scheibe zu entfernen.

Als Parfum, After Shave oder Eau de Toilette werden frische und leicht scharfe Düfte empfohlen, die einen Hauch von Desinfektionsmittel in sich tragen. Sagrotan hat beispielsweise einen sehr beruhigenden und angenehmen Duft und ist für Damen und Herren gleichermaßen geeignet. Der Duft wird als vertraut und vertrauenswürdig erlebt.

Es ist schön, immer gut frisiert zu sein. Dafür braucht es keinen Friseur. Die Haare müssen nicht immer geschnitten werden. Man kann sie auch formen, legen und kleben. Geeignet sind Wet-Gel, Schuhcreme für den klassischen Look oder einfach Haarspray, um die Frisur gut zu verkleben.
Ihr Partner oder ihre Geliebte werden es Ihnen danken.

Ich möchte hier auch das heiße Eisen ansprechen. Den Beischlaf. Selbstverständlich sollte dieser nur unter Haushaltsangehörigen und maximal einer haushaltsfremden Person stattfinden! Möglichst mit immer derselben Person (social bubble). Sollte man aber zufällig in die Situation kommen, Beischlaf mit einer anderen Person zu haben, gibt es folgende Empfehlungen:

Behalten Sie ihre FFP2-Maske während des gesamten Aktes auf und atmen sie nicht zu stark. Während der Umarmung können die Köpfe nebeneinander in entgegengesetzte Richtung weisen und dabei in den offenen Raum oder ins Kopfkissen atmen. Der eigentliche Akt und auch der Hautkontakt sind, nach gründlicher Desinfektion, dann durchaus möglich. Sprechen Sie aber vorher darüber, dass sie Corona-Safen-Sex haben möchten.

Liebe Leser, sollten Sie weitere Empfehlungen haben, wie wir unsere zwischenmenschlichen Kontakte zukünftig Corona-gerecht gestalten können, lassen Sie es mich bitte wissen! Gern nehme ich Ihre Vorschläge in diesen kleinen Corona-Knigge auf.

USA: Immer mehr Impfverweigerer

„Zuckerbrot und Peitsche“…“Grundrechte und Freiheitsentzug“-Schwindende Impfbereitschaft in USA, lässt „Corona-Experten“ und Apologeten am Rad drehen

n den Vereinigten Statten findet seit geraumer Zeit die größte randomisierte Corona-Studie weltweit statt. Unterteilt in blauen Lockdown-Hochburgen einerseits und andererseits republikanische Staaten, die der Corona-Scharia überdrüssig geworden sind.

Gleichwohl Bundesstaaten wie Florida und Texas Maskenpflicht und Lockdown abgeschafft haben, betragen die Inzidenzen mitunter zehnfach niedrigere Werte, als etwa in Michigan, der offizielle Spitzenreiter was positive PCR-Laborbefunde betrifft. Im Nachbarstaat Wisconsin, wo Lockdowns und Covid-Scharia ebenfalls der Vergangenheit angehören, werden fünfmal weniger „Infektionen nachgewiesen“, als im Lockdown verharrenden Michigan. How come?

Diese und zig andere pandemische Ungereimtheiten, bringen die medienwirksamen Corona-Experten zunehmend in Erklärungsnöte. Woraus sich ein zwiegespaltenes Ambiente entfaltet. Immer mehr Amerikaner hinterfragen das offizielle Narrativ, welches postuliert, dass die Rückkehr in die Freiheit ausschließlich über die Impfung erfolgen soll.

In Anbetracht der eingangs geschilderten Situation ist es durchaus nachvollziehbar, dass US-Bürger eine gesunde Skepsis an den Tag legen. In Florida und Texas lässt man wieder die Puppen tanzen und verzeichnet mitunter siebenfach niedrigere Inzidenzen, als der Tabellenführer Michigan. Da dürften schon einige Fragezeichen aufkommen.

Ferner suggeriert die Einwanderungspolitik der Biden-Administration, dass es mit der Gefährlichkeit der „Corona-Pandemie“, doch nicht so weit her zu sein scheint. In den eigenen vier Wänden und beim Geschlechtsakt Maske tragen und sich von allem in- und exhalierenden Geschöpfen fernhalten, während alltäglich unbehelligt zehntausende undokumentierte Migranten über die südliche Landesgrenze schwappen und von den hiesigen US-Behörden ins Landesinnere verfrachtet werden, ohne das Testregime oder sonstige Restriktionen befürchten zu müssen.

Wenn tatsächlich eine alles niederringende Pest unterwegs wäre, könnte man die vorsätzliche Öffnung von Schleusen, als irreversibles Worst-Case-Szenario kategorisieren. Demzufolge sind solche Borderline Doppel-Denk Realitäten für immer mehr Amerikaner schier unbegreiflich und schwer zu verdauen. Es knistert im Gebälk. Unmut und Empörung machen sich in der Bevölkerung breit und ersetzen die unentwegt medial geschürte Angst vor dem Ungewissen. Der aussagekräftigste Indikator für das Obsiegen über die Panik, ist die allmählich ins Stocken geratene Impfkampagne. Das RND berichtete unlängst:

USA: Nachfrage nach Corona-Impfungen lässt nach – zahlreiche Dosen bleiben liegen

In den USA sind inzwischen etwa 57 Prozent der Erwachsenen gegen Covid-19 geimpft. Doch nun haben zahlreiche US-Staaten ihre Impfstoffbestellungen zurückgefahren. Grund ist eine schwindende Nachfrage nach Corona-Vakzinen.

Womöglich hat man den Braten gerochen, dass die Herdenimmunität eben nicht nur ein „Impfkonzept“ ist, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit dem Start der globalen Corona-Massenimpfung ohne wissenschaftliche Rückendeckung in den Raum stellt. Sondern die natürlich erworbene Immunität, die Hauptrolle beim Ausräuchern von Infektionskrankheiten spielt.

Die derweil hierzulande geführte Debatte um Genesene und von welcher Dauer ihr Immunschutz gegen Corona sein könnte, beruht auf dem augenscheinlich willkürlich verbreiteten Irrglauben, dass ausschließlich Antikörper das Vermögen aufwiesen, sich virulenten Eindringlingen anzunehmen. Laut Immunologen muss es bei einer Ansteckung nicht einmal zu einer Antikörperreaktion kommen, wenn der Wirt über starke und belastungsfähige T-Zellen verfügt. Insofern bedeutet ein niedriger oder abbauender Antikörperanteil im Blut mitnichten, dass eine fortwährend reanimierende Ansteckungsgefahr vorliegt. T-Zellen ist ein Elefantengedächtnis zu eigen, welches künftig alle ähnlich aussehenden Erreger noch agiler und schneller ausmerzen lässt, da es keiner allumfassenden Identifikation mehr bedarf. Ergo sind sowohl PCR, als auch Antikörpertests nicht der große Wurf, um die Wahrscheinlichkeit von „Corona-Reinfektionen“ krampfhaft belegen zu wollen.

Wie man sich denken kann sind die Corona-Apologeten in den USA, mitnichten von dem Pandemie-Sonderkurs der inzwischen 17 US-Bundesstaaten angetan. Gleichwohl die administrative Covid-Task-Force, Fernsehärzte, Mainstream-Experten und Reporter mit sämtlichen düsteren Vorhersagen weit daneben lagen, fehlt von zurückrudernder Einsicht jede Spur. Stattdessen werden weitaus schwerere Geschütze aufgefahren, um die Endzeitstimmung auf Biegen und Brechen vital zu halten.

Der US-Nachrichtensender CNN ist wahrhaft einer der hervorstechenden Kandidaten, was die Promotion von Corona-Impfstoffen anbelangt. Der Time-Warner-Schoßhund schwingt sich derweil verstärkt dazu auf, unfassbar würdelose und nötigende Bekehrungsversuche abzusetzen. Der Erfüllung jener kruden Mission halber, werden im Drehtür-Verfahren gleichgeschaltete Fernsehärzte und Experten hinzugezogen. Eine davon ist Dr. Leana Wen, die bereits vor einigen Wochen lamentierte, dass die öffnenden US-Bundesstaaten die „erstrebenswerten“ Impfraten konterkarierten. Ihrer Meinung nach seien Grundrechte und Freiheitsentzug die beste Karotte, um Impfunwillige zur Injektion zu bewegen. Leana Wen wörtlich:

Und wir haben nur ein enges Fenster, um die Öffnungspolitik an den Impfstatus zu knüpfen…. Denn wenn andernfalls alles geöffnet wird, was soll dann als Karotte herhalten ? Wie sollen wir Menschen dazu bringen, sich tatsächlich den Impfstoff verabreichen zu lassen? 

weiter lesen unter: https://orbisnjus.com/2021/05/11/zuckerbrot-und-peitsche-grundrechte-und-freiheitsentzug-schwindende-impfbereitschaft-in-usa-laesst-corona-experten-und-apologeten-am-rad-drehen/

Flüchtlinge und Migranten wollen sich nicht impfen lassen

Obwohl das Ansteckungsrisiko in Flüchtlingsheimen als besonders hoch eingeschätzt wird, gibt es in Nordrhein-Westfalen (NRW) erst jetzt die ersten Impfaktionen in den Einrichtungen. Allerdings werden diese offenbar nicht besonders gut angenommen, wie ein Beispiel aus Essen zeigt. Nicht einmal die Hälfte der zur Corona-Impfung Angemeldeten ist erschienen.

Die Migranten wollen sich offensichtlich nicht impfen lassen. Auch in Österreich ist die Skepsis gegenüber den Gentechnik-Impfungen vor allem bei Migranten hoch. Doch diese Skepsis soll ihnen jetzt aberzogen werden.

Ein Drittel der Bewohner eines Flüchtlingsheimes in Essen war zum Impf-Termin angemeldet. Gekommen ist etwa die Hälfte davon, berichtet der Focus. Sprachprobleme, „Falschinformationen“ oder der Fastenmonat Ramadan werden als Gründe für die Ablehnung ausgemacht. In vielen der Herkunftsländer seien Impfungen generell nicht so stark verbreitet.

Migranten skeptisch gegenüber neuartigen Impfstoffen

Viele der Migranten und Flüchtlinge würden die Corona-Spritze aber auch schlicht nicht haben wollen, was auf einen „Informationsmangel“ aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse zurückzuführen sei. „Wir nehmen eine gewisse Impfskepsis wahr, die aber bei uns allen zu irgendeinem Zeitpunkt da war, weil die Entwicklung der Impfstoffe für unser Verständnis ja auch sehr schnell ging“, heißt es in einem Bericht des RND und weiter: „Wie in der Allgemeinbevölkerung sind auch da die wildesten Gerüchte im Umlauf.“

Impfpropaganda auf Arabisch und Farsi

Mit einer Video-Kampagne wird daher versucht, die Impfwilligkeit der Migranten zu erhöhen. Unter anderem Arabisch und Farsi sprechende Ärzte sollen in den Clips für Chat- und WhatsApp-Gruppen mehr ihrer Landsleute von der Impfung überzeugen. Auch in Österreich wird versucht, der Impfskepsis von „Menschen mit Migrationshintergrund“ mit vergleichbaren Mitteln zu begegnen, berichtete der Kurier Ende März.

„Falsch informiert“ wegen Social Media?

(…)

Wenn die Moschee zum Impfzentrum wird

Aufgrund der geringen Impf-Bereitschaft werden immer mehr Stimmen laut die fordern, dass auch Muslime gezielt zur Impfung überredet werden sollen. So fordern deutsche Mediziner bereits, die Migranten in Deutschlands Moscheen durch die Imame zu indoktrinieren. Die Idee ist nicht neu. In Großbritannien ist es Medienberichten zufolge bereits Praxis, die Imame dazu anzuleiten, den Moslems nahezulegen, dass die Impfung „halal“ (also religiös unbedenklich) sei und sogar Moscheen zu Impfzentren umzufunktionieren.

„Wir werden da dran bleiben“

Für den Flüchtlingsrat in Nordrhein-Westfalen kam die Impfaktion in Essen zu spät, weil das Ansteckungsrisiko in den Flüchtlingsheimen durch die „Form der Unterbringung in den Massenunterkünften“ besonders hoch sei. Viele große Ausbrüche hätte es deswegen schon gegeben, meinte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates in NRW, Birgit Naujoks. 24-mal mussten ganze Landeseinrichtungen unter Totalquarantäne gestellt werden und 55 Teilquarantänen wurden im Laufe der Zeit verhängt, ist dem Focus-Artikel zu entnehmen. Man will aber weiterhin versuchen, die Migranten von der Impfung zu „überzeugen“. „Wir werden im Gespräch bleiben mit den Leuten, wir werden da dran bleiben“, wird Bodo Kolling aus dem Sozialamt in Essen zitiert. Ob das von Erfolg gekrönt sein wird, ist fraglich.

Weiße Engel der Lüfte

Weil es so ungewöhnlich ist möchte ich ein besonderes Erlebnis mit euch teilen.

Vorausschicken möchte ich, dass ich Möwen mag.

Seit ein paar Tagen beobachte ich eine einsame weiße Möwe auf dem Hausdach gegenüber. Hier gibt es kein Meer, aber auch keinen See und nur einen kleinen Fluss und keine Möwen.

Heute Früh schreckte ich durch ein ungewohntes Geräusch aus dem Schlaf.

Eine sehr große weiße Möwe, „meine“ Möwe, saß am Fensterbrett und klopfte mit ihrem gelben Schnabel an die Scheibe. Dazwischen kam ein seltsamer Laut aus ihrem Schnabel (nicht wie Möwen sonst schreien) Sie klopfte noch einmal und flog dann davon.

Im Internet fand ich heraus, dass es sich um eine Silbermöwe handelt. Doch ohne die typischen silbergrauen Flügel. Sie ist ganz weiß.

Warum kam sie zu mir?

Was möchte sie mir sagen?

WORLD-WIDE RALLY FOR FREEDOM 2.0 PRESS RELEASE

On Saturday the 15th May 2021, The World-Wide Demonstration will return, bigger and better than ever before. In more than 40 countries around the world, people will march for Freedom, Peace, and Human Rights. 

With strengthened resolve from our first World-Wide Rally for Freedom on the 20th of March 2021, we will once again reclaim our fundamental rights, and take a stand against excessive Coronavirus restriction measures

The Objectives of our Protest: 

Lockdowns and border closures have taken lives to increased suicide rates, and destroyed Livelihoods, causing financial ruin. 

No population should ever again be subjected to Ubiquitous Public Incarceration. 

Excessive Coronavirus Restrictions measures must come to an end, and all state of emergency declarations enabling these measures must be repealed. 

Tyrannical suppression of dissenting voices must be stopped, and peaceful citizen assembly must be respected by police forces, instead of being violently crushed. 

We have had our bodily autonomy violated by mask mandates, restricting our ability to breath and speak freely. All mask mandates must end. 

Plans to mandate coronavirus vaccinations, enforced by Totalitarian Vaccine Passports, are being rolled out internationally. 

We will not accept Movement Licenses becoming a part of our travel requirements. Any mandates that violate informed consent must be stopped totally, through legal and activist pushback. 

As one massive, united, and peaceful community, we will stand up and demand an end to the current restrictions and authoritarian control measures. 

Authoritarian coronavirus restrictions have damaged our lives more than any virus has, and even if the effects of the virus were more damaging, the restrictions to our freedoms would still have been unjust and unlawful. 

Our fundamental freedoms have top priority, and we cannot allow them to become constrained, for the sake of the generations that follow us. 

We cannot allow our Human Rights to be re-packaged as Human Privileges, to be conditioned upon compliance with Authoritarianism. 

# W E W I L L A L L B E T H E R E 

  • We are taking a stand for 5 important Freedoms:
  • • Freedom of Speech. 
  • • Freedom of Movement. 
  • • Freedom of Choice. 
  • • Freedom of Assembly. 
  • • Freedom of Health. 

As the Freedom Movement develops around the world, a variety of new solutions are rising that will enable people to Take the Power Back. 

An International Freedom Movement is emerging that is building alternatives to established power structures, and ways of living. 

People are choosing to leave densely populated areas, and forming new communities where they can more effectively govern themselves. 

People around the world are saying „Enough Is Enough“ and are refusing to comply with overbearing restrictions, and helping others to gain the confidence to begin their journey of non-compliance. 

People around the world are making their government serve them again by running against established candidates, with a Grass-Roots Activist Freedom Movement backing them. 

Society is pushing back against pervasive and restrictive socially enforced norms. Creative people are making music and art to spread awareness of the rising tide of Freedom Culture. 

By using comedy, we can make fun of Authoritarian overreach, point out the blatant hypocrisy of its enforcement, and plant seeds of rebellion in the society around us. 

No one can resist the truth, wrapped in a good joke. 

By taking back the culture, we can bring more people to the cause of Freedom. The Light of Freedom cannot be extinguished. 

Throughout history, Humanity has been tried and tested in difficult times, but in the end, Freedom Always Wins. 

We call on all opponents of the Coronavirus Restriction policies of their own government to participate in this World-Wide Protest. 

Since the beginning of 2020, we have grown together locally and become a part of a broader Freedom Movement around the World. 

We have made many new friends, and found that we are not alone in our desire for Freedom. 

We have received an overwhelming amount of support from many countries and are collaborating with organizers locally to deploy a wide variety of events. 

On Saturday May 15th, 2021, we will all once again demonstrate for our Fundamental Human Rights, for our Constitutionally Protected Freedoms, and for the end of the excessive Coronavirus restriction measures. 

Now we will stand up. One Day. Everyone Together. 

World-Wide Rallies for Freedom will take place in the following Countries: (In Alphabetical Order)

Australia 

Argentina 

Brazil 

Bulgaria 

Belgium 

Bosnia and Herzegovina 

Canada 

Cyprus 

Croatia 

Denmark 

Estonia 

England 

France 

Finland 

Germany 

Hawaii 

Hungary 

India 

Iran 

Japan 

Jamaica 

Luxembourg 

Latvia 

Montenegro 

Mexico 

Netherlands 

Northern Ireland 

Norway 

Portugal 

Puerto Rico 

Philippines 

Switzerland 

Sweden 

Spain 

Scotland 

Serbia 

USA 

Many more countries will be joining our demonstration in the days that follow 

The pictures and videos of our events will travel around the world, and each event will be live streamed, on May 15th, 2021. 

Our previous demonstration took the world by storm, and our cities were filled with Freedom supporting people, from all walks of life. 

Now that each nation has established organizations for Freedom Demonstrations, this international collaboration has been made possible, and will strengthen the resolve of our movement. 

The corrupt and contemptuous actions of Governments and Non-Government Organizations during the Coronavirus pandemic is an International problem that calls for an International response. 

We would like to encourage and call on everyone to peaceably and publicly assemble, and speak out loudly and clearly. 

We reject all acts of violence, identity politics, and discrimination of any kind within our movement. Our diverse, peaceful and powerful movement will not be divided. 

We stand together for humanitarian values, and as a beacon of true international solidarity. We are thankful that so many people are hearing our message, and responding to this call. We are non-partisan, and we invite all people who can identify with our values for a conversation. We are all Human, and we will not be divided. 

We choose to live free. 

About us

In the spring of 2020, we formed an action group in Germany. 

We believe that fundamental rights are not privileges, and we stand for peace, freedom, democracy and solidarity. 

We are mothers and fathers, children and grandchildren, brothers and sisters, young and old. We are the People. We are the Society. 

We would like to thank those in power for awakening our desire for political self-determination. 

Website: http://www.worldwidedemonstration.com

Mail: info@worldwidedemonstration.com 

Der absolute Impf-Wahnsinn

Willkommen im Impf-Idiotistan Deutschland: Tagsüber Super-Spreading vorm Impfzentrum, nachts Ausgangssperre

Abends ab 22 Uhr gilt im zweiten Corona-Sommer nach wie vor in über zwei Dritteln aller deutschen Kreise und Städte eine strikte Ausgangssperre – und wer als Ungeimpfter, aber negativ getesteter und kerngesunder Deutscher – vor 0 Uhr mit einer weiteren Person oder mehreren im Freien ertappt wird (und sei es mit der eigenen Ehefrau), ab 0 Uhr auch alleine, der darf satte Strafen zwischen 400 Euro und 25.000 Euro zahlen, je nach „Schwere“ des Delikts. Dafür geht dann aber auf einmal völlig in Ordnung, wenn sich tausende Menschen dichtgedrängt zur priorisierungsfreien Impf-Party versammeln. So wie gestern in Freiburg.

Mit Speck fängt man Mäuse – und mit Astrazeneca-Impfdosen, die monatelang keiner wollte (und die in anderen EU-Ländern wie Dänemark wegen Sicherheitsbedenken inzwischen nicht mehr eingesetzt werden), fängt man ausgelaugte, mürbegemachte Angstbürger, die nach fast acht Monaten Dauerlockdown an einen Punkt gebracht wurden, an dem sie sich buchstäblich alles in den Körper jagen lassen würden, um die erwinselten „Grundrechte“ zumindest teilweise zurückzuerlangen: Gestern lud das Freiburger Impfzentrum zu einem „Impftag“ ohne vorherige Terminvergabe – ein vom grün-woken und maßnahmenkonformistischen Publikum der badischen Studentenstadt anscheinend heiß ersehntes Event, was sich prompt in einem geradezu infernalischen Menschenandrang niederschlug. Es gab kein Freibier, sondern Frei-Vaxzevria (so der geänderte Name des umstrittenen AZ-Impfstoffs), für das die Priorisierung seit letzter Woche aufgehoben wurde.

(Screenshot:Facebook)

Wir sehen auf diesem Screenshot hier also dichtgedrängte Menschenmassen, teilweise ohne Maske und Abstand – anscheinend ein gedankenverlorener Vorgeschmack der Impfverzückten auf ihre scheinbar mit einem Piks zurückgewonnene Freiheit, die sie vermeintlich fortan von der Einhaltung solcher Regeln enthebt.

Ein gleich doppelter Irrtum: die AHA-Regeln gelten auch nach der Impfung auf unbestimmte Zeit fort – und die Infektiosität ist auch nach erfolgter Durchimpfung nicht ausgeschlossen. Lediglich dass sich Geimpfte ohne lästige Schnelltest fortan ihrer „Privilegien“ erfreuen dürfen und beim Terminshoppen oder Friseurbesuch kein negatives Testresultat mehr vorweisen müssen, scheint ausgereicht zu haben, um die Impfwilligkeit der Bevölkerung signifikant nach oben zu treiben.

Es waren überwiegend jüngere Interessenten, für die die Impfung von der minimalen Prävalenz schwerer oder gar tödlicher Covid-Verläufe her eigentlich keine Notwendigkeit darstellt – erst recht nicht, seit das Ziel der „Herdenimmunität“ als Illusion feststeht und die Impfungen nur einen Individualschutz gegen schwere Krankheitsbilder bieten kann (was somit eher bei Älteren und Risikopatienten relevant ist). Doch die kollektive Gehirnwäsche lässt die Impfgeilen aller Altersstufen exakt die Verhaltensweisen reproduzieren, die sie in weitaus harmloserer Form bei Grundrechtsdemonstranten oder „rechten“ Querdenker-Kundgebungen als Akt besonderer Rücksichtslosigkeit verteufelten: Eigentlich waren in Freiburg, so der „Südwestrundfunk„, zum gestrigen „Impftag“ nur 1.400 Impfungen für Personen ab 18 Jahren ohne Terminbuchung vorgesehen.

Überwiegend jüngeres Publikum „ganz heiß auf den Scheiß“

Tatsächlich aber geriet die Situation recht schnell außer Kontrolle –  wegen der, so der Sender, „für die Organisatoren unerwartet großen Zahl der Interessenten„. Es bildeten sich laut Lokalmedien „bereits in der Nacht“ bzw. früh am Morgen lange Menschenschlangen; schon um 6 Uhr waren es über 1.000 Interessenten – manche mit Wohnmobilen und Campingstühlen -, die auf den Schuss warteten. Die Mehrzahl waren „junge Leute“ – was zu alterstypischen Rangeleien und sogar einigen gewalttätigen Zwischenfällen führte.

Die Leitung des Zentralen Impfzentrums (ZIZ) bat „um Verzeihung“ für den Andrang, beeilte sich jedoch nachzuschieben, es habe zu keinem Zeitpunkt „eine akute Gefahr für die Menschen bestanden„. Sieh an – tatsächlich nicht? Dies freilich kann nur relativ gelten, aus Sicht des Corona-Staats und seiner Kerngebote: Versteht man unter „Gefahr“ eine Massenpanik à la Love-Parade-Desaster von 2010, dann vielleicht nicht; erkennt man jedoch in der Verletzung von Abstandsregeln ein Schwerverbrechen (so wie dies hysterisierend seit einem Jahr der Fall ist), dann war das Freiburger Massen-Schlangestehen ein lupenreines Superspreader-Event. Aber keine Sorge: Dafür gilt ja abends ab zehn Uhr wieder die Ausgangsperre. (DM)

https://www.journalistenwatch.com/2021/05/10/willkommen-impf-idiotistan/

Drosten-Gutachten zum PCR-Test lässt Fragen offen

Endlich hat er Zeit gefunden, sich darum zu kümmern: Prof. Christian Drosten hat das von ihm geforderte Gutachten zum PCR-Test am Amtsgericht Heidelberg eingereicht. Wohl noch nicht das Ende vom Lied.

Heidelberg ·

Die wichtigste Frage im Verfahren – ob der PCR-Test geeignet sei, eine akute Infektion im Sinne des Infektionsschutzgesetzes nachzuweisen – ist aus Sicht von Rechtsanwältin Beate Bahner mit dem Gutachten, auf das Beobachter der Kontroverse seit Monaten gespannt gewartet haben, noch immer nicht beantwortet. Bahner zum Nordkurier: „Professor Drosten hat sich in seinem Gutachten nur mit dem Nachweis zurückliegender Infektionen beschäftigt. Dass der PCR-Test das kann, ist unbestritten. Es geht im Infektionsschutzgesetz und damit in dem Verfahren allerdings um den eindeutigen Nachweis akuter ansteckender Infektionen.

Die Frage ist, ob der PCR-Test die Ansteckungsgefahr zweifelsfrei belegen kann.

Hierzu äußert sich Professor Drosten aber leider nicht.” Die Anwältin hat nun ein Ergänzungsgutachten beantragt.

So fing es an: Gericht stimmt zu – Anwältin fordert Drosten als Gutachter an

Langes Warten auf kurzes Gutachten

Bahner hatte Drosten als Sachverständigen für ein eigentlich marginales Verfahren am Amtsgericht Heidelberg angefordert, der zuständige Richter war ihrem Vorschlag gefolgt. Der Fall: Bahners Mandantin soll ein Bußgeld zahlen, weil sie sich weigerte, zum Abschluss einer Reisequarantäne einen PCR-Test zu machen. Die bekannte Anwältin argumentiert, dass der PCR-Test nicht geeignet sei, eine akute ansteckende Infektion nachzuweisen, weil er aufgrund seiner hohen Empfindlichkeit selbst bei winzigsten Viruspartikeln – die keine Erkrankung im Körper auslösen – regelmäßig falsch-positive Ergebnisse anzeigt.

Dass eine als maßnahmenkritisch bekannte Anwältin den Chefvirologen und Regierungsberater Drosten als Sachverständigen quasi herausfordert, war im Februar bekannt geworden und hatte für Aufsehen gesorgt. Drosten äußerte sich nicht dazu, auch das lange Warten auf seine Antwort habe nichts zu sagen, hieß es zwischenzeitlich von der Charité. Das Zeitbudget des Professors sei einfach knapp bemessen.

Mehr lesen: Gutachten zu PCR-Test – Drosten lässt Gericht schmoren 

Monate später liegt sein Gutachten zur Thematik endlich vor. Auf vier Seiten führt Prof. Drosten aus, was der PCR-Test alles kann und wie er genau funktioniert.

Drosten: „Insofern lässt sich klar bestätigen…”

Zusammenfassend heißt es:

„Unter ordnungsgemäßer Anwendung und Einhaltung aller fachlichen Vorgaben nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft und Technik kommt ein positiver, entsprechend entwickelter PCR-Test auf ein bestimmtes Virus (etwa SARS-CoV2) bei der Anwendung am Menschen dann vor, wenn Genmaterial des betreffenden Virus (etwa von SARS-CoV2) vorliegt. Eine nachweisbare Menge von Genmaterial des Virus (etwa von SARS-CoV2) liegt ausschließlich nach Eindringen des Virus in Körperzellen mit Virusvermehrung vor.

Insofern lässt sich im Falle von SARS-CoV2 klar bestätigen, dass ein ordnungsgemäß durchgeführter PCR-Test die Aufnahme des Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus nachweist.“

Bahner: „Hierauf kommt es in der Coronakrise nicht an.“

Für Rechtsanwältin Bahner ist der Knackpunkt damit nicht geklärt. Sie teilte dem Vorsitzenden Richter mit, dass Sie keine Veranlassung sieht, den Einspruch gegen das Bußgeld aufgrund des nun vorliegenden Gutachtens zurückzunehmen. Bei Gericht reichte sie weitere Fragen an Prof. Drosten mit der Bitte um ein Ergänzungsgutachten ein. In Bahners Begründung heißt es unter anderem: „Der Sachverständige legt in seinem Gutachten auf Seite 3 dar, dass der Nachweis von Virus-Genabschnitten in der PCR eine Mindestmenge von Virusmaterial auf der Schleimhaut voraussetzt, die (unter natürlichen Umständen) nur im Rahmen einer `vorangegangenen` Infektion mit aktiver Vermehrung des Virus auftritt.

Der PCR-Test ist ein nobelpreisgekröntes Diagnostikinstrument, welches kleinste DNA- und RNA-Schnipsel detektiert – und zwar noch Jahre und Jahrzehnte später. Hierauf kommt es in der Coronakrise nicht an. Es kommt nicht darauf an, ob jemand vor 6 Monaten oder vor 6 Jahren mit Corona oder einem Grippevirus infiziert war. Es kommt einzig und allein darauf an, ob die getestete Person akut infiziert ist. Die `Aktualität` und `Akutheit` schreibt §7 IfSG auch ausdrücklich vor. […]“

Die Debatte um die Eignung des PCR-Tests als wichtigstes Diagnose-Tool im Pandemie-Management geht also vermutlich in die zweite Runde.

https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/drosten-gutachten-zum-pcr-test-laesst-fragen-offen-0843454005.html