SEK der Polizei stürmt illegale Schule in Franken: Kinder wurden in einer Mühle unterrichtet

In Erlangen hat die Polizei am Donnerstag (20. Januar 2022) eine Schule gestürmt. Im Ortsteil Eltersdorf wurden Kinder illegal in einer Mühle unterrichtet.

https://www.bayreuther-tagblatt.de/nachrichten-meldungen-news/polizeibericht/erlangen-eltersdorf-sek-der-polizei-stuermt-illegale-schule-in-franken-kinder-wurden-in-einer-muehle-unterrichtet/

Polizei stürmt illegale Schule – und findet 15 Kinder in alter Mühle

In Erlangen-Eltersdorf hat die Polizei mit 30 Beamten am Donnerstag (20. Januar 2022) eine alte Mühle im Ortsteil Eltersdorf gestürmt. Dort wurde laut Stadt eine illegale Schule betrieben.

https://www.infranken.de/lk/erlangenhoechstadt/erlangen-polizei-stuermt-illegale-schule-und-findet-15-kinder-in-alter-muehle-art-5374840

Polizeieinsatz in Erlangen-Eltersdorf wegen illegaler Schule

Wie die Stadt Erlangen unserer Redaktion bestätigt, hat es am Donnerstag zwei Durchsuchungen in Erlangen-Eltersdorf gegeben. Hintergrund war eine Recherche unserer Redaktion, wonach auf dem Gelände der Königsmühle über 30 Kinder während der eigentlichen Schulzeiten illegal unterrichtet wurden.

https://www.nordbayern.de/region/polizeieinsatz-in-erlangen-eltersdorf-wegen-illegaler-schule-1.11748995

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) ist eine Spezialeinheit der Polizei in Deutschland. https://de.wikipedia.org/wiki/Spezialeinsatzkommando

WHO empfiehlt Aufhebung internationaler Reiseverbote und Abschaffung der Anforderungen an den Impfnachweis

Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, die internationalen Verkehrsverbote aufzuheben oder zu lockern, da die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung der Omicron-Variante unwirksam seien.
Die UN-Gesundheitsbehörde hat ihre Empfehlungen für internationale Gesundheitsvorschriften während einer Dringlichkeitssitzung am Mittwoch aktualisiert.
Darin wird u. a. empfohlen, die internationalen Verkehrsverbote aufzuheben oder zu lockern, da sie keinen zusätzlichen Nutzen bringen und weiterhin zur wirtschaftlichen und sozialen Belastung einiger Länder beitragen.


Pauschale Reiseverbote sind „nicht wirksam bei der Unterdrückung der internationalen Ausbreitung“ und „können von einer transparenten und schnellen Meldung neu auftretender besorgniserregender Varianten abhalten“, so die Agentur in einer Erklärung.


Das Scheitern der Reisebeschränkungen, die nach der Entdeckung und Meldung der Omicron-Variante eingeführt wurden, um die internationale Ausbreitung von Omicron zu begrenzen, zeigt die Unwirksamkeit solcher Maßnahmen im Laufe der Zeit.
Die WHO sagte auch, dass der Nachweis einer Impfung gegen Covid-19 für internationale Reisen nicht unbedingt als „einziger Weg oder einzige Bedingung“ für internationale Reisen erforderlich ist.

The World Health Organization has recommended lifting or easing international traffic bans, citing the ineffectiveness of the measures to suppress the spread of the Omicron variant.
https://www.divisionet.com/2022/01/20/covid-news-live-who-recommends-lifting-international-travel-bans-and-abolishing-proof-of-vaccination-requirements-the-guardian/

Quelle: https://t.me/CheckMateNews

Kirche weiter auf Seite der Mächtigen

Wer es in den Reihen der katholischen Kirche wagt, die Corona-Zwangsmaßnahmen zu kritisieren, riskiert sein Amt.

Corona-kritischer Polizeiseelsorger von Erzdiözese Wien entlassen

https://www.unzensuriert.at/content/141612-kirche-weiter-auf-seite-der-maechtigen-corona-kritischer-diakon-von-erzdioezese-wien-entlassen/

Die katholische Kirche, zumindest deren Führung, stellt sich weiterhin blind und gehorsam in den Dienst der Corona-Propaganda und gegen Menschen, die aufgrund der Maßnahmen und Zwänge mittlerweile zu den gesellschaftlich Geächteten gehören. Man erinnere sich beispielsweise an die Entgleisung des Dompfarres Toni Faber gegen Impffreie. Wer als Mitarbeiter der Kirche Kritik an den Regierungsmaßnahmen übt, muss nun auch dort mit Entlassung rechnen, wie der Fall eines Wiener Polizeidiakons zeigt.

Nach Kritik von Schönborn persönlich entlassen

Jener Wiener Diakon und Polizeiseelsorger, der es sich erlaubt hat, einen offenen Brief (unzensuriert hat darüber berichtet) im Namen vieler Kollegen bei der Polizei an die Bundesregierung und insbesondere ÖVP-Innenminister Gerhard Karner zu richten, und darin die Corona-Maßnahmen sowie die damit einhergehende Spaltung der Gesellschaft zu kritisieren, wurde nun seiner Aufgaben enthoben. Und das von Kardinal Christoph Schönborn höchstpersönlich, wie aus einem entsprechenden Schreiben – das unzensuriert vorliegt – hervorgeht.

Öffentliche Meinungsäußerung unerwünscht

Wie in dem Schreiben steht, wünscht es die Kirche in Form von Schönborn nicht, dass man öffentlich Kritik an den Regierungsmaßnahmen übt. Der offene Brief sowie ein angeblicher öffentlicher Auftritt des Polizeiseelsorgers bei einer Corona-Demonstration hätten nämlich den Eindruck erweckt, dass es sich dabei um die “Position der katholischen Kirche” handeln könnte.

Hier befürchte man wiederum einen “Schaden für das gegenseitige Vertrauen zwischen Kirche und Staat im Bereich der Polizeiseelsorge”. Daher wurde der mutige Diakon mit sofortiger Wirkung von seinem Dienst enthoben.

Bargeldlos – Türgriff zur Hölle (von Ivo Sasek)

Kla.TV-Gründer Ivo Sasek beleuchtet die Schattenseiten des zunehmend bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Der Spruch: »Nur Bares ist Wahres« greift derweil zu kurz. Bargeld ist zum austauschbaren Begriff für letzte Freiheit geworden. Bargeldlosigkeit entpuppt sich hier bedrohlich als Türgriff zum Haus der weltumspannenden Sklaverei. Bargeld dagegen zeigt sich als wichtiges Sicherheitsschloss, das diese Form der Hölle noch zurückhält. [weiterlesen]

www.kla.tv/21387

Trailer vorweg:

Und wenn das, was ihr gleich hört, sich nicht haargenau dahin zu entwickeln sucht, wie ich es jetzt sage, darf man mich gerne einen falschen Propheten nennen. Wisst ihr, der erwähnte Zielhafen der Plandemie liegt eben nicht bloß in der totalen Überwachung, sondern vielmehr in der totalen Kontrolle, in der totalen Beherrschung jedes einzelnen Erdenbürgers!

1. Lasst uns den weltweiten Entscheid herbeiführen, dass aus Krisen, aus Seuchen, aus Epidemien, Pandemien, Katastrophen und dergleichen, ab sofort keinerlei Profite mehr geschlagen werden dürfen. Ich bin Ivo Sasek, der seit 1977 vor Gott steht. Und wenn das, was ihr gleich hört, sich nicht haargenau dahin zu entwickeln sucht, wie ich es jetzt sage, darf man mich gerne einen falschen Propheten nennen. Lasst uns vorab nochmals unmissverständlich den Zielhafen skizzieren, in den uns diese ganze gegenwärtige Corona-Plandemie manövrieren will.

Zuletzt darf es natürlich auch an einem gangbaren Ausweg nicht fehlen. Jetzt aber gleich zum entscheidenden Punkt: Welche Lautsprecher-Anweisungen werden uns doch gerade seit Monaten in nahezu jedem grossen Lebensmittelgeschäft eingehämmert? Ja, richtig:

„Bezahlen Sie kontaktlos.“ Ich höre es immer wieder. Und die Medien beschwören als unermüdliche Sprachrohre von irgendwelch ominösen Hintermännern die Verwendung der „Contact-Tracing-App“. Natürlich alles in Englisch im deutschsprachigen Raum. Wir sollen uns m.a.W. zunehmend überall und jederzeit verfolgbar machen. Ja, Ich habe diese Vokabel „verfolgbar“ ganz bewusst gewählt, weil seine Zweideutigkeit uns schon einmal in die zentrale Thematik einstimmt, um die es hier geht.

Wisst ihr, der erwähnte Zielhafen der Plandemie liegt eben nicht bloß in der totalen Überwachung, sondern vielmehr in der totalen Kontrolle, in der totalen Beherrschung jedes einzelnen Erdenbürgers!

Solange es geht, soll dieser Zielhafen auch mittels Corona-Flaggschiff also direkt angesteuert werden. „Gesundheit um jeden Preis“ lautet die gegenwärtige politische Devise. Die durch Lockdowns erzwungenen Freiheitsentzüge können bereits nur noch über Ablässe aller Gattung zurückgekauft werden – und der Billionenhandel, Billionen (!) – er blüht: Begonnen hat alles mit dem Masken-Ablasshandel, wie ihr wisst, obgleich die tonangebenden Experten vorab offen beteuerten, betonten, dass Masken überhaupt nichts bringen, trotzdem. Dieser Befund lieferte aber den idealen zeitgemäßen Vorwand, um die ersten Schritte in die erwünschte Total-Überwachung weltweit erzwingen zu können. Versteht ihr das?

Dieser erzwungene Gang ist seither selbstverständlich begleitet von einem immer blühenderen Geschäft mit Selbsttest-Ablässen, PCR-Ablässen, dann Impf-Ablässen, Zertifikats-Ablässen und und und.

Lasst es euch aber in aller Deutlichkeit gesagt sein: Es wird niemals die versprochene Freiheit sein, die ihr euch mit all den genannten und noch kommenden Ablässen erkauft. Ihr erkauft euch damit einzig den totalen Sklavenstand.

Und jeden Tag hört ihr es in den Geschäften über die Lautsprecher, auf welchem Weg ihr eure Versklavung erkauft. Achtet doch darauf! „Bezahlen Sie kontaktlos!“

„Bezahlen Sie kontaktlos!“ Also schon lange vor Corona haben doch zahllose Aufklärer schon aufgedeckt, wie die Abschaffung des Bargeldes eine strategische Grundlage der selbsterwählten Weltherrscher bildet. Da wussten wir ja von Corona noch nichts.

Trotzdem versuchen sich selbst die meisten Ärzte dieser Welt ihre Freiheit gerade über den Zertifikats- und Impf-Ablass-Handel zu erkaufen. Aber bitte hört mich an, all ihr Ärzte da draußen, die ihr so etwas macht: Ihr wisst es doch haargenau, dass man mit Corona alles, aber auch wirklich alles, was ihr auf euren Universitäten zum Thema gelernt habt, über Nacht über den Haufen geworfen hat. Anstatt euch aber vereint, geschlossen, gegen diesen Skandal zu erheben und euer teuer erworbenes Fachwissen zu verteidigen, schweigt ihr einfach.

Und zwar – ich sag warum – aus lauter Angst, dass ihr eure Lizenzen verliert. Und dadurch unterstützt ihr ausgerechnet jenen Masterplan, der hinter dieser gesamten Seuchen-Propaganda und Völkerschreckung steckt!

Und ihr befolgt sogar selber die strategische Order der kontaktlosen Bezahlung. Dabei könnte euer lautstarkes Festhalten allein schon an der ersten Lektionen in Pathologie, Virologie, Biologie oder was auch immer zur sofortigen Vereitelung dieser Bargeldlos-Strategie führen. Aber auch jeder durchschnittlich Unterwiesene in medizinisch-anatomischen Bereichen sollte dieses empirisch nachgewiesene Grundwissen doch noch im Kopf drin haben.

Jeder Krankenschwester zum Beispiel oder Hebamme wird doch in der Grundausbildung beigebracht, dass Viren nicht selbständig leben können, sondern einen lebendigen Wirt brauchen. Wie könnten da Viren auf totem Bargeld also überleben …?

Doch jetzt kommen wir zum zentralsten aller Punkte: Mit der Abschaffung des Bargeldes wird jeder einzelne Erdenbürger erpressbar bis zum Letzten. Denkt jetzt gut darüber nach, was ich sage. Die gegenwärtigen Erpressungen sind nur gerade ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch kommt, wenn wir das Bargeld verlieren.

Das ist meine feste Prognose. Schon jetzt werden alle, die nicht exakt den Gesundheitsdiktaten entsprechen, von allen möglichen Geschäften, Vergnügungen, Räumlichkeiten, Dienstleistungen, Berufen usw. ausgesperrt.

Nur durch so erzwungene Unterwerfungen können Teilfreiheiten gegenwärtig wieder zurückgekauft werden. Ist aber erstmal das Bargeld abgeschafft, werden ein und dieselben Diktatoren einfach so lange die Konten der Unfügsamen sperren, bis diese wirklich in allem exakt nach ihrer Pfeife tanzen.

Versteht ihr das? Und seht ihr, dann wird es für uns alle erst so richtig hart. Heute schon zwingen diese Despoten die Menschen zur Teilnahme an ihren krassen „Impf-Experimenten“ ‒ trotz Warnrufen von tausenden Fachkräften und zwar von höchstem Rang, dass es sich um brandgefährliche „Schein-Impfstoffe“ handelt. Es spielt diesen Menschen keine Rolle. Erkennt bitte genau an dieser Tatsache, dass diese Herren, die gegenwärtig die Schalthebel der Welt in der Hand haben, keinesfalls dem wahren Gesundheitswesen entsprungen sein können.

Sie entstammen äußerst krankhaften Seelen des globalen-digitalen Finanzkomplexes oder sie sind, wie der neue deutsche Bundeskanzler, dem man nachgewiesen hat, zumindest mit einflussreichsten Finanzkreisen verfilzt. An den Hebeln der Weltherrschaft sitzen aber auch die korrupten Anteile von Big-Pharma mit den ihnen Verbandelten wiederum; dann diverse Hochgrad-Geheimbünde mit ihren oft ahnungslosen Vasallen – wir haben schon oft darüber geredet. Ihre wahren Interessen liegen einzig in der Befriedigung ihrer anomalen Machtgelüste, die sie auf dem Weg der Profit-Hypermaximierung bis zur ultimativen Weltherrschaft ausreizen möchten. Und die Menschheit wird genau in diesen Zielhafen einlaufen – insofern wir dieses hybride Kriegsschiff jetzt nicht endlich stoppen! Wenn die Weltgemeinschaft diese abnorme Entwicklung aber nicht durch eine klare Weltentscheidung oder durch Weltentscheide unterbindet, werden diese krankhaften Digitalgeld-Herrscher schon bald Dekrete erlassen, die uns heute noch völlig undenkbar scheinen. Nichts noch so Abgründiges, Krankhaftes oder Perverses wird dann unmöglich sein, das garantiere ich.

Und keiner sage an dieser Stelle, dass ich hier bloß phantasiere. Denkt einfach an den Satz, den ich gleich zu Anfang gesagt habe. Wenn nicht fortan alles in genau diese Richtung drängt, ob nun mit oder ohne Corona, oder auch nach Corona, will ich ein falscher Prophet sein. Corona ist eben nur gerade 1ne der vielen Geißeln, die uns dem eben benanntem Hochziel entgegenpeitschen. Heute schon zwingen uns diese Irren, ich kann sie nicht anders nennen, zu den widersinnigsten Handlungen – ihr kennt es ja aus reichlich eigener Erfahrung – und wir haben hunderte davon eingehend in unseren Kla.TV-Sendungen erläutert. Aber schon morgen, also demnächst werden dieselben Drahtzieher dir den Geldhahn bei jeder noch so geringfügigen Gehorsamsverweigerung einfach zudrehen.

Was für das Gros der Menschheit leider einfach nicht zu fassen ist, ist die Tatsache, dass diese Zwangsherren jede heute noch undenkbare Perversion abfordern werden. Vergesst an dieser Stelle bitte nicht, wie undenkbar es noch vor zwanzig Jahren gewesen wäre, dass einmal z.B. auch nur schon Gender-Mainstreaming zum weltweiten politischen Programm gehört, oder dass allein in Deutschland den Eltern jährlich hunderttausend Kinder etwa entrissen werden, oder dass alle Welt bis aufs Existenz-Minimum beschnitten wird, wenn sie sich nicht einem massiv umstrittenen Impfexperiment unterziehen lässt usw. Und doch seht ihr, ist all das und ungleich mehr längst bare Tatsache geworden. Sobald allerdings alles Bargeld abgeschafft ist, kann es sich durchaus schnell dahin entwickeln, dass du für jede Abweichung von der „Post-politischen Korrektheit“, also das was noch kommt, automatische Abzüge oder gar Kontosperrungen bekommst. Ich sage dies als einer, dem die Finanzeliten schon seit vielen Jahren erklärungslos jede Kreditwürdigkeit absprechen, obgleich ich mir noch nie irgendetwas zu Schulden habe kommen lassen. Doch jetzt wieder zurück zu dir:

Es könnte aber ohne Weiteres auch sein, dass die eben aufkommenden Weltherrscher es schon bald besser fänden, wenn du dich – und natürlich zum Schutz der Allgemeinheit – noch ungleich mehr impfen lässt und dann wieder testen lässt und wieder impfen, mit immer neuen Impfungen. Oder dass du in absehbarer Zeit ganz freiwillig zum Beispiel dein Geschlecht änderst – oder sonst Geldhahn zu, damit du besser ins Gesamtbild passt. Verstehst du? Oder, dass du deine Kinder oder deinen Partner natürlich zum Wohl des Staates an die Herrschenden abgibst – sonst Geldhahn zu. Denkt gut mit, was ich hier sage. Wenn du gerade an mir zu zweifeln beginnst, dann befrage einmal dein Lexikon, was noch einmal „Jus primae noctis“ bedeutet: Ja, ob man es glaubt oder nicht, es was das gesetzliche Recht mittelalterlicher Grundherren auf die erste Nacht mit der Frau eines neu vermählten Hörigen, bzw. Leibeigenen, Untertanen usw. Ja, die erste Nacht. Bei allem Spott über mittelalterliche Entgleisungen – wir merken ja noch nicht einmal, wie in unseren Tagen deren unmenschlichen Gebräuche und Ablasshandel gerade um ein Vielfaches übertrumpft werden. Die künftig digitalen Geldherrscher könnten es dann aber auch plötzlich nützlicher empfinden, wenn du – natürlich zur Stärkung des Gemeinschaftssinnes – dein Haus mit Einwanderern teilst – oder Geldhahn zu. Oder du zwecks besserer Integration auf einen anderen Beruf überwechselst – oder Geldhahn zu. Oder dich, zur Schonung natürlich, mit einem sogar noch passenderen Partner begnügst – oder Geldhahn zu. Versteht ihr, wovon ich rede? Oder zu deinem besonderen Schutz natürlich vielleicht gar keinen Partner mehr haben solltest. Kann man alles über dir bestimmen – oder Geldhahn zu. Jeder kann jetzt diese bevorstehenden Möglichkeiten selber noch beliebig fortsetzen. Aber glaubt es besser, was irgend ihr euch jetzt Unmögliches vielleicht zusammenreimt – es könnte immer noch schlimmer werden. Das ist meine feste Behauptung an dieser Stelle. Aber all dies allerdings nur dann, wenn die Weltgemeinschaft jetzt nicht endlich weitere gemeinsame Schritte unternimmt und verbindliche Entscheidungen trifft. Auf welchen Wegen und unter wessen Fahne diese Weltentscheide herbeigeführt werden, kann ich nicht auch noch in diesen Teil einbauen. Ein jeder packe einfach an, was er packen kann. Ein jeder handle seiner Begabung gemäß. Ich skizziere zum Schluss nur gerade drei der wichtigsten aller notwendigen Weltentscheide, die wir treffen sollten. Der erste Punkt ist dabei der dringendste.

Ich sag: 1. Lasst uns den weltweiten Entscheid herbeiführen, dass aus Krisen, aus Seuchen, aus Epidemien, Pandemien, Katastrophen und dergleichen, ab sofort keinerlei Profite mehr geschlagen werden dürfen. Habt ihr das gut verstanden? Dieser Welt-Krisen-Entscheid muss sowohl für Einzelpersonen gelten als auch für jede Art von Krisen-profitierenden Geschäften, so etwa Banken, Pharma, Versicherungen, Spekulanten aller Gattung, Verbände, Regierungen, Hilfswerke usw. einfach jede Gattung. Es darf ab sofort nicht mehr sein, dass an ein- und derselben Krise auf der einen Seite zahllose Millionen von Menschen verbluten regelrecht, während sich auf der anderen Seite eine wirklich überschaubare Menge raffgieriger Profiteure maßlos an diesen Verblutenden bereichern. Das geht doch einfach nicht so. Also dieser erste Punkt scheint mir, wie gesagt, der dringendste und notwendigste zu sein –

Weltentscheid. 2. Ein zweiter Weltentscheid muss sein die unbedingte Erhaltung unseres Bargeldes aus eben benannten und noch weit mehr Gründen. Das ist eine weitere unerlässliche Notwendigkeit.

Mein Rat: Bezahle, so viel du kannst, mit Bargeld und zeuge überall davon, dass Bargeld einen großen Anteil an Freiheit bedeutet.

3. Eine dritte Weltentscheidung muss dahin geführt werden – also ebenso muss es zu einem Weltentscheid kommen, der die unbedingte Produktionseinstellung jeder digitalen Überwachungstechnologie fordert. Allem zuvor muss die dazu dienliche 5G-Technologie verhindert werden und verboten werden. Sie ist eh brandgefährlich für unsere Gesundheit, wie die Vorgängergenerationen Mobilfunkstrahlung ja auch. Zu guter Letzt muss auch allen Zwangsabgabe-Medien solange das Recht auf Bezahlung abgesprochen werden, wie sie Gegendarstellungen verweigern – wie sie es längst tun und gewichtige Zeugen der Wahrheit zensieren. Und das war wieder einmal nur das Spitzchen des Eisberges, wobei ich den ersten Weltentscheid – also das absolute „Krisen-Profit-Verbot“ als alleroberste Pflicht – die drei übrigen als Kür bezeichnen würde. Noch eine Prognose zum Schluss: Nicht allein diese sogenannte Pandemie würde über Nacht vorbei sein, sobald sich keiner mehr, wirklich keiner mehr, daran bereichern darf.

Mit jeder Mensch-gemachten Krise wird dann aber auch genau dasselbe geschehen. Verbreitet also diese Impulse, diese Warnungen und Aufrufe bitte möglichst auf all euren Kanälen. Klärt ständig die noch Unwissenden auf. Packt an und verbindet euch mit aktiv Aufgewachten, wo und mit wem immer ihr könnt! Ich bin Ivo Sasek, den Rest kennt ihr ja.

von Ivo Sasek Quellen/Links: Viren brauchen zum Überleben und zur Vermehrung einen Wirt: Mensch – Körper – Krankheit, Renate Juch & Klaus D. Jürgens (Hrsg.), S. 269 ( 6. Auflage) Jus primae noctis: https://de.wikipedia.org/wiki/Ius_primae_noctis

Die Opfer der Sars-Cov2- Impfungen

Vorschau: Dokumentation am 26.Januar 2022 auf ServusTV

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa2fcz9y1l5c4uuygsjz/

Es gibt Opfer der Corona-Pandemie, die nicht gezeigt werden, über die niemand spricht, ja die es eigentlich gar nicht gibt oder nicht geben darf:

Die Opfer der Sars-Cov2- Impfungen.

Nun sollen genau diese Impfungen gesetzlich verpflichtend sein, diese Entscheidung spaltet die Gesellschaft noch mehr. Die Servus Reportage zeigt Impfgeschädigte und spricht mit Experten.Seit beinahe zwei Jahren reden wir über die Opfer der Pandemie, werden mit schrecklichen Bildern von Schwerkranken auf Intensivstationen konfrontiert, die um ihr Leben ringen. Jedes Opfer ist bedauernswert. Jedes ist eines zu viel. Es gibt aber Opfer, die nicht gezeigt werden, über die niemand spricht, ja die es eigentlich gar nicht gibt oder nicht geben darf: Die Opfer der Sars-Cov2- Impfungen. Nun sollen genau diese Impfungen gesetzlich verpflichtend sein, diese Entscheidung spaltet die Gesellschaft noch mehr.

Der zweite Teil der Servus Reportage portraitiert Impfgeschädigte und ihre Angehörigen, die von ihrer Leidensgeschichte berichten und ihre Erfahrungen nach der Covid-Impfung schildern. Nach rund 17 Millionen Covid-Impfungen mit verschiedenen Impfstoffen in Österreich, gingen bis zum 14.1.2022 beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen mehr als 43.000 Meldungen von vermuteten Nebenwirkungen ein.

Schützt die Covid-Impfung, oder ist sie eine Gefahr? Gemeinsam mit Experten versucht die Reportage dieser und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen. Regie: Andreas Mannsberger / Produziert von: Mabon Film GmbH

„Im Stich gelassen“ – YouTube löscht kritische ServusTV-Dokumentation zum Thema Impfschäden

21 Jan. 2022 16:36 Uhr https://de.rt.com/oesterreich/130294-im-stich-gelassen-youtube-loscht/

Der österreichische Sender ServusTV veröffentlichte diese Woche seine Dokumentation „Im Stich gelassen – die Covid-Impfopfer“. Die Reportage zeigt Schicksale von Impfgeschädigten und spricht mit Experten, die die aktuelle Lage einschätzen. YouTube löschte den Beitrag von seiner Plattform.

Am 19. Januar 2022 veröffentlichte der österreichische Privatfernsehsender ServusTV seine mit Spannung erwartete Dokumentation über Menschen mit nachhaltigen Nebenwirkungen nach COVID-19-Impfungen. Der Titel lautet: „Im Stich gelassen – die Covid-Impfopfer“. Nur kurz konnte der Sender seine neueste Produktion auch über seinen YouTube-Kanal interessierten Zuschauern zur Verfügung stellen. Dort ist sie nicht mehr vorzufinden, da sie gelöscht wurde.

In der Anmoderation schreibt der Sender auf seiner Webseite zu den Inhalten der Dokumentation: „Die öffentliche Debatte um die COVID-19-Impfpflicht in Österreich ist auf dem Höhepunkt. Noch nie verursachte eine Impfung so eine Spaltung der Gesellschaft. Die Impfopfer und Geschädigten fühlen sich im Stich gelassen: Bisher gibt es hunderte Beschwerden von ‚Impfgeschädigten‘, die über physische und psychische Nebenwirkungen nach ihrer COVID-19-Impfung klagen, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein und es wird darüber ein Mantel des Schweigens gebreitet. Die COVID-19-Impfung – Schutz oder Gefahr? Noch nie wurden den Behörden so viele Nebenwirkungen gemeldet wie bei den COVID-19-Impfungen. Dass genau diese Impfung nun gesetzlich verpflichtend werden soll, stößt in weiten Kreisen der Bevölkerung auf Unverständnis. Die Angst vieler Menschen vor der Impfung wird nicht ernst genommen. Diese Reportage zeigt Schicksale von Impfgeschädigten und spricht mit Experten, die die aktuelle Lage einschätzen. Und viele stellen sich die Frage, wer haftet für Impfschäden? Eine klare Antwort darauf gibt weder die Ärztekammer noch die Bundesregierung.“

In Österreich, einem Land mit rund 8,9 Millionen Einwohnern, wurden laut der Dokumentation bisher 16 Millionen Injektionen für eine COVID-19-Impfung verabreicht. Der ehemalige österreichische Kanzler Sebastian Kurz wird über einen Ausschnitt zitiert, in dem er im Dezember 2020 behauptete, die Impfung sei „der Beginn, des Sieges über die Pandemie. Die Impfung ist der Gamechanger“. Laut offiziellen Zahlen des österreichischen Gesundheitsministeriums führte demnach jede 380. Impfung in Österreich zu einer „Verdachtsmeldung auf Nebenwirkungen“. Bisher wurden den österreichischen Behörden laut Angaben des ServusTV-Beitrags 218 Todesfälle „in zeitlicher Nähe zu einer Corona-Impfung“ gemeldet.

Die Dokumentation stellt die Frage, ob Politik und Behörden „zu wenig über mögliche Schäden“ aufgeklärt haben. Betroffene berichten über „albtraumartige Zustände“ und der akuten Angst, „sterben zu müssen“. Opfer wie Angehörige erzählen über Realitäten, wie chronischen Kopfschmerzen, Herzrasen, Herzbefunden wie Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung, neurologischen Ausfallserscheinungen, Hautausschlägen, Lähmungen und diversen anderen physischen und psychischen Belastungen unterschiedlichster Natur. Der jüngste Betroffene ist 22 Jahre jung. Zu Wort kommen auch deutsche Ärzte und Spezialisten zur Thematik von Impfungen und nachweislichen Neben- und Auswirkungen.

Der Großteil der dargestellten Fälle betraf Menschen, die sich bewusst für eine Impfung entschieden hatten. An einem Beispiel wird der Tod des Ehepartners thematisiert, dessen Witwe „impfskeptisch“ ist.

Österreich hat als erstes EU-Land zu Beginn des Jahres 2022 eine Corona-Impfpflicht beschlossen. Die große Mehrheit der Abgeordneten des Nationalrates stimmten dem benötigten Gesetzesentwurf zu. Von Anfang Februar dieses Jahres an gilt damit die COVID-19-Impfung für alle Bürger ab 18 Jahren verpflichtend, andernfalls drohen von Mitte März an Geldstrafen bis zu 3.600 Euro.

ServusTV bemüht sich seit zwei Jahren, bewusst auch kritische Stimmen in dieser Gesellschaftskrise zu Wort kommen zu lassen. Dazu zählt die Talk-Sendung Talk im Hangar, die dreiteilige Dokumentation „Corona: auf der Suche nach der Wahrheit“ und Interviews mit internationalen Wissenschaftlern. Die aktuelle Dokumentation steht weiterhin auf der Webseite des Senders zur Verfügung. 

https://de.rt.com/oesterreich/130294-im-stich-gelassen-youtube-loscht/

Im Stich gelassen –– die Covid-Impfopfer

Die öffentliche Debatte um die Covid-Impfpflicht in Österreich ist am Höhepunkt. Noch nie verursachte eine Impfung so eine Spaltung der Gesellschaft. Die Impfopfer und Geschädigten fühlen sich im Stich gelassen. Bisher gibt es hunderte Beschwerden von „Impfgeschädigten“, die über physische und psychische Nebenwirkungen nach ihrer Covid-Impfung klagen, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein und es wird darüber ein Mantel des Schweigens gebreitet. Aber wer haftet für Impfschäden?Die öffentliche Debatte um die Covid-Impfpflicht in Österreich ist am Höhepunkt.

Noch nie verursachte eine Impfung so eine Spaltung der Gesellschaft. Die Impfopfer und Geschädigten fühlen sich im Stich gelassen. Bisher gibt es hunderte Beschwerden von „

“, die über physische und psychische Nebenwirkungen nach ihrer Covid Impfung klagen, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein und es wird darüber ein Mantel des Schweigens gebreitet. Die Covid-Impfung – Schutz oder Gefahr? Noch nie wurden den Behörden so viele Nebenwirkungen gemeldet wie bei den Covid-Impfungen. Dass genau diese Impfung nun gesetzlich verpflichtend werden soll, stößt in weiten Kreisen der Bevölkerung auf Unverständnis.

Die Angst vieler Menschen vor der Impfung wird nicht ernst genommen. Diese Reportage zeigt Schicksale von Impfgeschädigten und spricht mit Experten, die die aktuelle Lage einschätzen. Und viele stellen sich die Frage, wer haftet für Impfschäden? Eine klare Antwort darauf gibt weder die Ärztekammer noch die Bundesregierung. Regie: Bert Ehgartner / Produziert von: Mabon Film GmbH

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa1uhra88dp5llzqs7cp/

Kuriose Urteilsbegründung: „Tennis-Weltstar kann Menschen jeden Alters beeinflussen“

21 Jan. 2022 22:08 Uhr https://de.rt.com/international/130263-tennis-weltstar-kann-menschen-jeden/

Wenngleich der Tennis-Star Novak Đoković gegen die Annullierung seines Visums Einspruch erhoben hatte, war er am Ende aus Australien ausgewiesen worden. Nun hat das zuständige Bundesgericht des Landes seine Begründung für die Entscheidung bekannt gegeben.

Bei den Australian Open durfte er nun doch nicht mitspielen. Das Land hat er bereits Anfang der Woche verlassen, und ist inzwischen in seiner Heimat Serbien angekommen.

Nachdem es tagelang ein Hin und Her um die Einreise des ungeimpften Tennis-Stars Novak Đoković und seine anschließende Ausweisung aus Australien gegeben hatte, veröffentlichte das australische Bundesgericht jetzt seine Begründung für die Ablehnung von Đokovićs Einspruchs. Die Richter unterstützten darin die Entscheidung des Einwanderungsministers Alex Hawke, das Visum des Serben zu annullieren.

Demnach sei es angemessen gewesen, dass die australische Regierung davon ausging, der serbische Tennisprofi habe eine Anti-Impf-Einstellung und sei eine Bedrohung für die Bevölkerung. Der Aufenthalt des ungeimpften Serben hätte demnach zu einer Anti-Impf-Stimmung im Lande führen können. Damit folgten die Richter der Argumentation des Einwanderungsministers. Dieser hatte dem 34-Jährigen aufgrund seiner Impfskepsis und aus Gründen der „Gesundheit, Sicherheit und Ordnung“ Australiens die Einreise letztlich verwehrt. Laut der Kammer habe der Minister weder irrational noch unlogisch gehandelt, als er das Visum des 34-Jährigen annullierte. Auch wenn „die Vorzüge oder Sinnhaftigkeit der Entscheidung“ nicht berücksichtigt worden seien.

In der Begründung der drei Richter heißt es weiter:

„Ein Tennis-Weltstar kann Menschen jeden Alters, ob jung oder alt, aber vielleicht besonders die jungen und die leicht zu beeindruckenden, dazu bringen, ihm nachzueifern.“

Auch wenn Đoković die Australian Open nicht gewonnen hätte, hätte sein Antritt bei dem Tennisturnier diejenigen ermutigen können, die so sein wollen wie er. Somit hätte er eine Anti-Impf-Stimmung befeuern können, argumentierte das Gericht weiter. 

Wie aus Unterlagen von Đoković hervorgeht, die das Gericht auch öffentlich zugänglich machte, ist der Serbe nicht geimpft und wurde demnach auch Mitte Dezember 2021 positiv auf das Coronavirus getestet. Am Ende einer fast zweiwöchigen Saga kehrte der Serbe allerdings am Montag in sein Heimatland zurück. Obwohl er eigentlich mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung nach „Down Under“ gereist war und dort seinen Australien-Open-Titel verteidigen sollte.

Bei der Einreise war sein Visum annulliert worden, weil der 34-Jährige den Angaben zufolge nicht ausreichend Belege für seine Sondererlaubnis habe vorlegen können. Er kam zunächst vorübergehend in ein Abschiebehotel. Wenige Tage später fiel die erste Gerichtsentscheidung noch zu seinen Gunsten aus. Er konnte einreisen und fing sogar an, für das Turnier zu trainieren. Doch am Freitag letzter Woche wurde sein Visum auf eine persönliche Entscheidung von Einwanderungsminister Hawke hin ein zweites Mal für ungültig erklärt.

Đokovićs Anwälte argumentierten in ihrem Einspruch vor Gericht, dass es unangemessen sei, den serbischen Tennis-Star als Impfgegner darzustellen. Der Einwanderungsminister Hawke könne dessen Einstellung nicht kennen. Der Serbe selbst hatte es im Laufe der Pandemie stets abgelehnt, gegenüber Journalisten seinen Impstatus preiszugeben, und dies zur Privatsache erklärt. Das Gericht sah es jedoch als erwiesen an, dass die Sichtweise der Regierung gerechtfertigt war. Auch, weil Đoković sich gegen eine Corona-Impfung entschieden hatte.

In seinem Heimatland wurde die Entscheidung des australischen Gerichts größtenteils als politisch motiviert bezeichnet. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sprach gar von einer „Hexenjagd“, die der aktuell beste Tennisspieler der Welt in den vergangenen Tagen habe ertragen müssen. Australische Sportler seien in Serbien hingegen jederzeit willkommen, fügte Vučić hinzu. 

Die Familie des 20-fachen Grand-Slam-Siegers erklärte nach dessen Heimreise gegenüber den serbischen Medien, der 34-Jährige werde sich zu dem Thema nicht äußern, solange das Tennisturnier in Australien andauere. Đoković soll unterdessen nach Montenegro weitergereist sein. Dort wolle er sich in den nächsten Tagen von dem Vorfall in Australien erholen.

Aufgrund der Annullierung seines Visums könnte der Serbe für die nächsten drei Jahre mit einem Einreiseverbot für Australien belegt werden – es sei denn, die Behörden finden „zwingende Gründe“, um ihm die Rückkehr zu erlauben.

Federal Court of Australia

Djokovic v Minister for Immigration, Citizenship, Migrant Services and Multicultural Affairs [2022] FCAFC 3

https://www.judgments.fedcourt.gov.au/judgments/Judgments/fca/full/2022/2022fcafc0003/_nocache

„Der Wind beginnt sich zu drehen“

Nach ServusTV Reportage – Jetzt spricht Haditsch selbst

Von Mario Martin: https://reitschuster.de/post/nach-servustv-reportage-jetzt-spricht-haditsch-selbst/

Der Beitrag ist schon ein paar Tage alt, allerdings von solchem Gewicht, dass er über alle Fernsehkanäle hätte laufen müssen. Am 16.1. veröffentlichte der renommierte österreichische Facharzt für Virologie und Infektionsepidemiologie Professor Dr. Dr. Martin Haditsch auf seinem YouTube Kanal einen Beitrag zur aktuellen Corona-Situation und Faktenlage.

Der etwa 25 Minuten lange Vortrag wird mit jeder Minute besser. Immer eindringlicher werden Haditschs Worte mit der Zeit. Er formuliert eine Generalabrechnung mit der gescheiterten Pandemie-Politik, deutlich und ernst. Die Worte werden von großer Sorge um die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung getragen und sind kein politisches Statement. Bis zum  21.1. wurde er über 320.000 Mal angesehen.

Stellte Haditsch in der ServusTV-Reihe „Corona – Auf der Suche nach der Wahrheit“ selbst noch die Fragen an seine Interviewpartner, so gibt er an dieser Stelle seine eigene Einschätzung wieder.

Bevor er sich den gesellschaftspolitischen Themen widmet, geht er auf die ihn erreichenden brennenden Fragen rund um die Impfungen ein, die er “Spike-Stoffe” nennt, da sie die Zellen des Körpers veranlassen, das giftige SARS-CoV-2-Spike-Protein zu produzieren.

Der Unterschied zu herkömmlichen Impfungen

Um den Erfolg und die Effektivität einer Impfung überhaupt messen zu können, müsse klar sein, wie hoch die Belastung für den Körper ist, mit der die Immunisierung vor der Krankheit bezahlt wird.

Der Professor äußert, bei den Corona-Impfstoffen wäre eben nicht klar, mit welcher Quantität an immunologischer aktiver Substanz sich der Körper auseinandersetzen muss.

Hier weist Haditsch darauf hin, dass die dem Körper aufgebürdete Last durch die Produktion des giftigen Spike-Proteins bei den Covid-Impfstoffen überhaupt nicht definiert ist, so wie es bei herkömmlichen Impfungen der Fall ist. Dazu kommt eine Belastung durch lipide Nanopartikel, die dem Impfstoff beigefügt sind und von denen nicht klar ist, wo sie im Körper landen.

Daher ist es auch fehlgeleitet, eine Begründung für eine Impfpflicht aus der Masern-Impfpflicht herzuleiten, da es sich hierbei um völlig unterschiedliche Impf-Techniken handelt, die nicht vergleichbar sind.

Die neuen Totimpfstoffe

Den nun auf den Markt kommenden Totimpfstoffen steht Martin Haditsch skeptisch gegenüber. Zwar enthielten diese keine genetische Substanz so wie die Vektor- oder mRNA-Impfstoffe, jedoch seien die neuen Produkte ebenfalls experimentell und noch in der klinischen Phase-3, so dass Langzeitwirkungen auch hier unbekannt sind. Weiterhin sind die Inhaltsstoffe nicht erprobt; wir hätten keine Erfahrung mit ihnen und weiterhin könnten die durch die Impfung ausgelöste Immunantworten selbst Teil des Problems werden.

Es wäre vorstellbar dass auch hier Autoimmunerkrankungen ausgelöst werden könnten, durch eine mögliche Überreaktion des Immunsystems, die mitunter auch bei den bisherigen Corona-Impfstoffen auftritt.

Da keine belastbaren Daten vorliegen, bleibt der Virologe in der Beurteilung der neuen Totimpfstoffe zurückhaltend.

Ehud Qimrons eindringlicher Brief an das israelische Gesundheitsministerium

Den Hauptteil des Vortrags bildet ein Brief eines israelischen Professors. Ehud Qimron ist Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Tel Aviv und einer der führenden israelischen Immunologen. Die im Brief beschriebene israelische Behandlung der Pandemie, stehe pars pro toto für das globale Pandemie-Management.

Qimron hat einen scharfen Brief an das israelische Gesundheitsministerium verfasst, der die vielen Mängel und Katastrophen der auf den Lockdowns basierenden Pandemiepolitik zusammenführt.

Da der Brief bisher nicht in anderen Medien zu finden ist, bilden wir ihn hier vollständig ab:

Gesundheitsministerium, es ist Zeit, Versagen zuzugeben.

Am Ende wird immer die Wahrheit enthüllt, und die Wahrheit über die Coronavirus-Politik beginnt sich zu enthüllen. Wenn die zerstörerischen Konzepte nach und nach zusammenbrechen, bleibt nichts anderes übrig, als den Experten zu sagen, die das Management der Pandemie anführten – wir haben es Ihnen gesagt.

Mit zwei Jahren Verspätung erkennen Sie endlich, dass ein Atemwegsvirus nicht besiegt werden kann und dass jeder solche Versuch zum Scheitern verurteilt ist. Sie geben es nicht zu, weil Sie in den letzten zwei Jahren fast keinen Fehler eingeräumt haben, aber im Nachhinein ist klar, dass Sie in fast allen Ihren Handlungen kläglich versagt haben, und selbst die Medien tun sich jetzt schon schwer, über Ihre Scham zu berichten.

Sie weigerten sich zuzugeben, dass die Infektion trotz jahrelanger Beobachtungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse in Wellen kommt, die von selbst abklingen. Sie bestanden darauf, jeden Rückgang einer Welle ausschließlich auf Ihre Taten zurückzuführen, und so “überwanden Sie die Pest durch falsche Propaganda”. Und wieder hast du es besiegt und immer wieder und wieder.

Sie weigerten sich zuzugeben, dass Massentests unwirksam sind, obwohl dies in Ihren eigenen Notfallplänen ausdrücklich angegeben war („Pandemic Influenza Health System Preparedness Plan, 2007“, S. 26).

Sie weigerten sich zuzugeben, dass eine Genesung mehr Schutz bietet als ein Impfstoff, obwohl bisherige Kenntnisse und Beobachtungen zeigten, dass nicht genesene geimpfte Personen mit höherer Wahrscheinlichkeit infiziert sind als genesene Personen. Sie haben sich trotz der Beobachtungen geweigert, zuzugeben, dass die Geimpften ansteckend sind. Auf dieser Grundlage hofften Sie, durch eine Impfung eine Herdenimmunität zu erreichen – und sind auch daran gescheitert.

Sie haben darauf bestanden, zu ignorieren, dass die Krankheit für Risikogruppen und ältere Erwachsene um ein Dutzend Mal gefährlicher ist als für Jugendliche, die nicht zu Risikogruppen gehören, trotz der Erkenntnisse, die bereits 2020 aus China kamen.

Sie haben sich geweigert, die von mehr als 60.000 Wissenschaftlern und Medizinern unterzeichnete “Great Barrington Declaration” oder andere Programme des gesunden Menschenverstands anzunehmen. Sie haben sich entschieden, sie lächerlich zu machen, zu verleumden, zu verzerren und zu diskreditieren. Anstelle der richtigen Programme und Personen haben Sie sich für Fachkräfte entschieden, denen eine entsprechende Ausbildung für das Pandemiemanagement fehlt (Physiker als oberste Regierungsberater, Tierärzte, Sicherheitsbeamte, Medienpersonal usw.).

Sie haben kein wirksames System zur Meldung von Nebenwirkungen der Impfstoffe eingerichtet und Berichte über Nebenwirkungen wurden sogar von Ihrer Facebook-Seite gelöscht. Ärzte vermeiden es, Nebenwirkungen mit dem Impfstoff in Verbindung zu bringen, damit Sie sie nicht verfolgen, wie Sie es bei einigen ihrer Kollegen getan haben. Sie haben viele Berichte über Veränderungen der Menstruationsintensität und der Menstruationszykluszeiten ignoriert. Sie haben Daten versteckt, die eine objektive und ordnungsgemäße Recherche ermöglichen (z. B. Sie haben die Daten über Passagiere am Flughafen Ben Gurion entfernt). Stattdessen haben Sie sich entschieden, zusammen mit leitenden Pfizer-Führungskräften nicht objektive Artikel über die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen zu veröffentlichen.

Irreversibler Vertrauensschaden

Aus der Höhe Ihrer Hybris haben Sie jedoch auch die Tatsache ignoriert, dass am Ende die Wahrheit ans Licht kommt. Und es beginnt sich zu offenbaren. Die Wahrheit ist, dass Sie das Vertrauen der Öffentlichkeit in Sie auf einen beispiellosen Tiefpunkt gebracht und Ihren Status als Autoritätsquelle untergraben haben. Die Wahrheit ist, dass Sie in den letzten zwei Jahren Hunderte von Milliarden Schekel (Währung Israels) vergeblich verbrannt haben – für die Veröffentlichung von Einschüchterungen, für ineffektive Tests, für destruktive Sperren und für die Störung des Lebensalltags.

Sie haben die Bildung unserer Kinder und ihre Zukunft zerstört. Sie haben Kindern Schuldgefühle, Angst, Rauchen, Alkohol, Sucht, Schulabbruch und Streit gegeben, wie Schulleiter im ganzen Land bezeugen. Sie haben Lebensgrundlagen, die Wirtschaft, die Menschenrechte, die psychische Gesundheit und die körperliche Gesundheit geschädigt.

Sie haben Kollegen verleumdet, die sich Ihnen nicht ergeben haben, Sie haben die Menschen gegeneinander aufgehetzt, die Gesellschaft gespalten und den Diskurs polarisiert. Sie haben Menschen, die sich gegen eine Impfung entschieden haben, ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage als Feinde der Öffentlichkeit und als Überträger von Krankheiten gebrandmarkt. Sie fördern auf beispiellose Weise eine drakonische Politik der Diskriminierung, der Verweigerung von Rechten und der Auswahl von Menschen, einschließlich Kindern, für ihre medizinische Wahl. Eine Auswahl, die jeder epidemiologischen Begründung entbehrt.

Wenn Sie die destruktive Politik, die Sie verfolgen, mit der vernünftigen Politik anderer Länder vergleichen, können Sie deutlich sehen, dass die von Ihnen verursachte Zerstörung nur Opfer gebracht hat, die über die Anfälligen für das Virus hinausgehen. Die Wirtschaft, die Sie ruiniert haben, die Arbeitslosen, die Sie verursacht haben, und die Kinder, deren Bildung Sie zerstört haben – sie sind die überschüssigen Opfer, die nur durch Ihr eigenes Handeln entstanden sind.

Es besteht derzeit kein medizinischer Notfall, aber Sie kultivieren einen solchen Zustand seit zwei Jahren aus Macht-, Budget- und Kontrollgier. Der einzige Notfall besteht jetzt darin, dass Sie immer noch Richtlinien festlegen und riesige Budgets für Propaganda und psychologische Technik bereithalten, anstatt sie zur Stärkung des Gesundheitssystems anzuweisen.

Dieser Notfall muss aufhören!

Professor Udi Qimron, Medizinische Fakultät, Universität Tel Aviv

Impfpflicht ist Verbrechen gegen Menschlichkeit

Anschließend geht Haditsch auf die Voraussetzungen ein, mit denen das immer stärker bröckelnde offizielle Narrativ anfangs begründet wurde. Er beklagt die frisierten Daten der Zulassungsstudien für die Impfstoffe.

“In Ländern, in denen weniger gespiked wird, verzeichnet man auch weniger Tote”, so Haditsch weiter.

Immer neue Maßnahmen, deren Höhepunkt die völlig sinnbefreite Impfpflicht ist und die niemand mehr nachvollziehen kann, wirken nicht mehr als Ablenkungsmanöver für das eigene Versagen. Die Impfschäden-Datenbanken verzeichnen in einem Jahr mehr Schäden als in den letzten 24 Jahren für alle Impfstoffe zusammengenommen.

Haditsch begrüßt die namentliche Abstimmung über die Impfpflicht, um all jene zur Rechenschaft ziehen zu können, die für die Impfpflicht votiert hätten, sollte es irgendwann einmal zu einem zweiten Nürnberger Tribunal kommen. Er weist darauf hin, dass der Straftatbestand “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” nicht verjährt.

Appell an Politik und Mitmenschen

Die Medien würden derzeit einen Kurswechsel vollziehen, da das offizielle Narrativ nicht mehr haltbar ist. Auch immer mehr Entscheidungsträger stellten fest, dass dieses Experiment zum Scheitern verurteilt ist. Eine bittere Pille wäre dies für viele Menschen, die nun zur Einsicht kommen, fehlgeleitet, ausgebeutet und sogar manchmal aufgrund ihres Wissens missbraucht worden zu sein.

Es handele sich ausschließlich um eine politische Krise, da sich die Politik in allen Fragen die Interpretationshoheit angemaßt hat. Daher sei die Krise auch nur politisch lösbar.

Zum Ende des Vortrags wird Haditsch noch deutlicher. Er richtet einen Appell an die Politiker, die Menschen endlich aus der Geiselhaft nicht-evidenzbasierter Maßnahmen zu entlassen und das Quälen der Kinder einzustellen.

Die Demontage der Demokratie auf Basis einer fadenscheinigen Gesundheitsnotlage müsse sofort aufhören. Die Verantwortlichen müssten sich für ihr Vorgehen entschuldigen und zurücktreten, solange sie das noch aus eigene Kraft können.

Haditsch ist sich offenbar bewusst, zu welchen Gräueltaten Menschenmassen in der Lage sind, wenn sich eine Massenpsychose entlädt.

Eine pandemische Notlage nationaler Tragweite habe es nie gegeben und werde es auch mit Omikron nicht geben. Daher ruft er alle Entscheidungsträger, Ärzte, Richter, Staatsrechtler, Priester, Lehrer und Professoren auf, sich auf ihren Berufsethos zu besinnen und entsprechend zu handeln.

Nicht abschätzbar wären die durch das bisherige Vorgehen verursachten vermeidbaren Kollateralschäden, die uns noch Jahre lang beschäftigen werden.

Um der Lage Herr zu werden, “brauchen wir in jedem Fall jede Menge positiver Energie. Bleiben sie kritisch und standhaft, aber auch friedvoll und sich des Wertes der Begriffe wie Nächstenliebe, Versöhnung, Mitmenschlichkeit, Freundschaft, Familie, Vertrauen, Respekt, Demokratie und Freiheit bewusst”, beschwört Haditsch seine Zuschauer.

Jetzt sei es wichtig, für andere Menschen erkennbar zu werden, um die Mitmenschen in ihrem berechtigen aber oftmals einsamen Zweifel zu bestärken. Hierfür regt er an, ein weißes Silikon-Armband zu tragen, um in der Öffentlichkeit für die richtigen Mitmenschen wahrnehmbar zu sein.

Haditsch geht mit gutem Beispiel voran und transportiert die verlangte positive Energie und Zuversicht über diesen Vortrag.

Kurios ist, dass das Video noch immer auf YouTube verfügbar zu sehen, obwohl hier klar gegen die Impfung und gegen die Lockdown-Politik argumentiert wird, was normalerweise gegen die YouTube-Community Richtlinien verstößt und zur Löschung führt.

Hier finden Sie den Vortrag ganzer Länge:

Pandemie: Strategie und Impfpflicht

https://youtu.be/IIHDPGP4XhQ

Was ist die : SANUS RELIGIO ?

Neue Glaubensgemeinschaft „Sanus-Religio“: Gegen Impf- und Maskenpflicht

Ein freies Bekenntnis zu körperlicher Unversehrtheit und Selbstbestimmung:

Seelische und körperliche Gesundheit als Glaubensbekenntnis

https://sanus-religio.de/

Die Unversehrtheit von Psyche und Physis ist zentraler Bestandteil ihres Glaubensbekenntnisses:

Ich bekenne mich zum Glauben an die unzertrennliche Einheit von Körper und Seele. Die Würde des Menschen ist für mich unantastbar, die körperliche Unversehrtheit ist für mich das höchste von Gott gegebene Gut, denn nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.

Ich lehne jegliche Gewalt ab, auch die Gewalt, die durch äußerliche Zwänge mir und anderen zugefügt werden soll. Dazu gehören auch medizinische Experimente und Verletzungen durch Injektionen jeglicher Art, die der körperlichen Integrität schaden können, sofern sie nicht der akuten Lebensrettung dienen.

Ich glaube an die Selbstbestimmtheit des Menschen. Eingriffe, die zu psychischen, physischen Schäden und möglichen Spätfolgen führen können, sind mit meinem Glauben nicht vereinbar.

Dass sich damit die Teilnahme an medizinischen Versuchen – und hierunter fällt auch die Verabreichung experimenteller Vakzine mit nur bedingt zugelassenen mRNA-Wirkstoffen – für Anhänger dieser Glaubensgemeinschaft kategorisch verbietet, ist selbsterklärend und ergibt sich bereits aus dem Untrennbarkeitsprinzip von Geist und Seele. Das gilt insbesondere für auch für die Ablehnung jeglichen medizinisch begründeten Kindesmissbrauchs, so wie er tagtäglich in den Schulen durch krankmachende Regeln betrieben wird: Durch wiederkehrende, entwürdigende Testrituale, denen die Kinder hilflos ausgesetzt werden; durch eine schädliche und belastende Maskenpflicht; durch subtile Schuldzuweisungen, die Kinder zu potentiellen Mördern ihrer Großeltern abstempelt; und durch überzogene Hygiene- und Abstandsvorschriften sowie Kontaktbeschränkungen, die die natürliche Persönlichkeitsentwicklung und soziale Interaktionen behindern.

Die Politik dürfte ihre heile Not damit haben, das religiös motivierte Anliegen der unbedingten körperlichen und seelischen Unversehrtheit zu ignorieren oder gar vom Tisch zu fegen – spätestens wenn es um eine mögliche Impfpflicht auch für Kinder und Jugendliche geht. Beim Thema „Beschneidung” hat sie den religiösen Anliegen von Muslimen und Juden entsprochen. Sie würde sich gänzlich unglaubwürdig machen, wenn sie jetzt plötzlich die Religionsfreiheit missachtete, um kindeswohlgefährdende Regeln durchzusetzen, nachdem sie damals das Kindeswohl missachtete, um uneingeschränkte Religionsfreiheit zu gewähren. Und Unterschiede zwischen den einzelnen Religionsgemeinschaften zu machen, verbietet der Gleichbehandlungsgrundsatz unseres Grundgesetzes.

Nähere Informationen zu Sanus-Religio sind hier zu finden, inklusive dem Beitrittsantrag.

https://ansage.org/neue-glaubensgemeinschaft-sanus-religio-gegen-impf-und-maskenpflicht/

Ärztin bedroht Berufskollegen mit dem Umbringen

Bezirk Vöcklabruck. Bei der Polizei Vöcklabruck wurde eine Anzeige über eine gefährliche Drohung mit einer besorgniserregende Textnachricht erstattete. Polizei News: https://polizei.news/2022/01/19/aerztin-bedroht-berufskollegen-mit-dem-umbringen/

In dieser Nachrichte wurde ein Gemeindearzt gefährlich mit dem Umbringen bedroht, weil er stillenden oder schwangeren Patientinnen von einer Covid-Impfung abgeraten haben soll.

Als Urheberin der Nachricht konnte eine Berufskollegin des Mannes, eine Medizinerin aus dem Bezirk Vöcklabruck, ermittelt werden.

Die Frau wurde zum Sachverhalt einvernommen und zeigte sich geständig. Sie gab an, uneins mit der Ansicht ihres Berufskollegen gewesen zu sein.

Im Spritzenwahn: Ärztin bedroht impfkritischen Kollegen mit Kalaschnikow

Passend zur (abgesehen vom Vatikan) europäischen „Premiere” der parlamentarisch beschlossenen gesetzlichen Impfpflicht in Österreich schraubt sich die Impfhysterie auch in der Alpenrepublik weiter auf die Spitze und treibt immer absurdere Blüten: Im oberösterreichischen Vöcklabruck wurde jetzt ein Arzt mit Ermordung bedroht, weil er werdenden und stillenden Müttern von der Impfung gegen Covid-19 abgeraten hatte. Die Morddrohung kam ausgerechnet von einer ärztlichen Kollegin.

Diese, eine 62-jährige Anästhesistin, die ebenfalls in Vöcklabruck wohnt, dort aber nicht praktiziert, hatte der Bürgermeisterin der Gemeinde eine Textnachricht folgenden Inhalts geschickt:

Soll ich bei ihm vorbei schauen? Mit einer Kalaschnikow.

Die Bürgermeisterin hatte daraufhin umgehend die Polizei verständigt. Bei der folgenden Vernehmung gab die Ärztin zwar zu, die Nachricht geschickt zu haben, rechtfertigte dies jedoch allen Ernstes damit, mit den Ansichten ihres Kollegen (obwohl diese fachlich durchaus wohlfundiert sind) nicht übereinzustimmen. Gegen sie setzte es nun eine Anzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung und ein Ermittlungsverfahren – mit allerdings zweifelhaftem Ausgang: Sollte die durchgedrehte Ärztin nämlich – was in diesen Zeiten nicht allzu abwegig ist – auf einen milden und sympathisierenden Richter treffen, der ebenso tickt wie sie (und in ihrem fragwürdigen „Engagement“ gegen selbst fachlich fundierte Impfskeptiker eine zivilgesellschaftliche „Heldentat” erkennt), dann dürfte sie wenig zu befürchten haben.

Parallelen zum Fall Kryenbühl/Neureuther

Der bedrohte Arzt führt selbst dabei überhaupt keine Impfungen durch und gilt noch nicht einmal als expliziter  Impfgegner; er gab nur auf eigenen Erfahrungen und Netzberichten basierende Ratschläge ab. Ob ihm aufgrund dessen, da seine Meinung im Widerspruch zu den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums stehen, berufliche oder standesrechtliche Konsequenzen drohen, ist noch nicht bekannt.

Der bizarre Fall weckt Erinnerungen an die berüchtigte Bemerkung des Skiprofis und Sportkommentators Felix Neureuther vor zwei Wochen zum Impfstatus des Schweizer Skirennläufers Urs Kryenbühl, der als Ungeimpfter ebenfalls Morddrohungen erhalten: „Aber er hätte sich ja auch impfen lassen können”, lautete Neureuthers abgefeimter und zynischer TV-Kommentar, der mehr als nur das sprichwörtliche Sartre´sche „gewisse Verständnis” für Gewaltakte durchblicken ließ. Später leugnete er dann auf Instagram empört jegliche Billigung der Morddrohung.

Ob bei Neureuther oder jetzt bei der Vocklabrücker Kalaschnikow-Ärztin, es ist immer das gleiche: Erst gehen den zornigen Selbstgerechten und „solidarischen“ Impf-Vorbildern im Konformismusrausch in ihrem wahnhaften Bekenntnis, auf der „richtigen Seite“ zu stehen, die Gäule durch – und dann wollen sie es so ja gar nicht gemeint haben. Bis der erste dann wirklich schießt oder durchdreht, ist nur eine Frage der Zeit. Aber Extremisten und Radikale gibt es ja nur auf der Seite der Impfgegner und Maßnhttps://ansage.org/im-spritzenwahn-aerztin-bedroht-impfkritischen-kollegen-mit-kalaschnikow/ahmenkritiker…

Haben die Medien also wieder einmal „Fake News“ verbreitet ?

Polizei: “Keine Zwischenfälle im Zusammenhang mit dem Hort”

Die Polizei hat bei der Corona-Demo in Linz “keine Zwischenfälle im Zusammenhang mit dem Hort wahrgenommen”, trotzdem berichteten Medien über “unschöne Szenen” und dass Kinder verschreckt worden wären.

Artikel von : https://www.unzensuriert.at/content/141516-kinder-verschreckt-fpoe-brueckl-stellt-anfrage-zu-falschen-behauptungen-in-medien/

„Kinder verschreckt?“ FPÖ-Brückl stellt Anfrage zu „falschen Behauptungen“

Was passierte wirklich bei der Corona-Demo am vergangenen Mittwoch in Linz? Während verschiedene Medien wie die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) und die Tiroler Tageszeitung (TT) über unschöne Szenen vor einem Hort berichteten, wehren sich die Organisatoren, die den Medien „Fake News“ vorwerfen. FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl kündigte an, mit einer Anfrage an Bildungsminister Martin Polaschek und Innenminister Gerhard Karner (beide ÖVP) Licht ins Dunkel bringen zu wollen.

“Demonstranten verharrten vor dem Hort”

Laut Medien sollen vor dem Hort der Brucknerschule in der Wiener Straße Kinder verschreckt worden sein. Die OÖN berichteten:

Laut der Hortleitung sollen einige Kinder während der Demo ans Fenster getreten sein. Dass sie dabei Masken trugen, erweckte das Interesse der Demonstranten. Aus der Menge sollen mehrere Rufe ertönt sein. Die Pädagoginnen bemerkten, dass Demonstranten Videos von den Kindern machten, und zogen die Vorhänge zu. Daraufhin soll auf der Straße der Ruf „Vorhänge auf“ ertönt sein. Da der Endpunkt der Demonstration, die Herz-Jesu-Kirche, in der Nähe liegt, verharrten die Demonstranten vor dem Hort.

Stelzer: “Grenze überschritten”

Damit wäre eine Grenze überschritten worden, meldete sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) reflexartig zu Wort, auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) verurteilte die angeblichen Vorfälle und forderte Schutzzonen um Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen.

Aufforderung zur ehrlichen und neutralen Berichterstattung

Ganz anders schaut aber die Darstellung der Demo-Organisatoren aus. Sie schickten den Redaktionen, die ihrer Ansicht nach falsche Behauptungen kommunizierten, ein Video der gesamten Demo und forderten die Zeitungen zur neutralen und ehrlichen Berichterstattung auf.

Adelheid G. schrieb an die Redaktionen:

Sie behaupten in Ihren Berichten, dass die Demonstranten vor dem Kindergarten demonstrierten und die Kinder verängstigten. Hier das Video für Sie zum Nachschauen und Ihre Berichte zu korrigieren. Ab Minute 14 ist der Beweis, dass Sie die Berichterstattung wieder einmal dafür nutzen, die Bundesregierung zu unterstützen, die solche Demonstrationen am liebsten verbieten würde, weil sie gegen ihre unfassbaren Maßnahmen und Verfehlungen gerichtet sind. Die Demonstranten zogen durch die Straßen, und einige wenige diskutierten mit Polizisten, die vor dem Eingang zum KiGa standen.

Polizei: “Keine Zwischenfälle im Zusammenhang mit dem Hort”

Interessant: Die TT hat dazu auch eine Stellungnahme der Landespolizeidirektion Oberösterreich eingeholt – dort hieß es, dass der Demo-Zug zwar im Bereich des Hortes zum Stillstand kam, weil er dort wendete, um wieder zurück in Richtung Innenstadt zu ziehen. Man habe aber keine Zwischenfälle im Zusammenhang mit dem Hort wahrgenommen. Auch sei es nicht richtig, dass das Gebäude beschützt werden habe müssen. Allerdings sei – wie auch die übrige Zeit der Demo – immer wieder “Maske weg!” skandiert worden.

Anfrage von Brückl an Bildungs- und Innenminister

Haben die Medien also wieder einmal „Fake News“ verbreitet, voneinander abgeschrieben – und so den Eindruck vermittelt, dass die Teilnehmer einer friedlichen Demo, wie es die Polizei bestätigte, zum „Kinderschreck“ wurden?

Wir warten gespannt auf die Beantwortung der parlamentarischen Anfrage durch den Innen- und den Bildungsminister. Unzensuriert wird berichten.

https://www.unzensuriert.at/content/141516-kinder-verschreckt-fpoe-brueckl-stellt-anfrage-zu-falschen-behauptungen-in-medien/

Funeral director John O’Looney of the United Kingdom: “I’ve never seen so many deaths….”

UK funeral director J.O’Looney attracted attention in the spring of 2021 when he published dire predictions of a possible increase in deaths for October to December 2021.

As a funeral director with insight into death certificates, contacts with pathologists and hospital nurses, he provides anecdotal evidence and comparisons. His personal experiences during the Corona crisis, including what happened to medical care at Covid in England are chilling. So are his experiences [continue reading]

21.01.2022 | www.kla.tv/21382

Interviewer:

Well, we’re very pleased to have John O’Looney on. He’s a funeral director who runs the Milton Keynes family funeral services in Milton Keynes, England. John, thank you very much for coming on today. [Milton Keynes = a large city in England, population aprox. 230,000] O’Looney: You’re most welcome. Thanks for having me on. Interviewer: I think most of our viewers will be familiar with your viral interviews that you did in early summer and at the end of fall, in which you gave some dire warning. You also mentioned that you were in contact with a group of experts, and they said that we’d be seeing huge increases in deaths in October, November, and December. and right now we’re in the middle of the cold and flu season.So have current events confirmed your fears from that time?

O’Looney:

Yeah, definitely. So, what we’re seeing is an ever-growing number, particularly of thrombosis deaths, interestingly. So, that comes across as heart attack, aneurysm, [Aneurysm = abnormal bulging or ballooning in wall of blood vessel.] or stroke, and they’re in unprecedented numbers. I’ve never seen as many deaths. And not in just the elderly. It’s all manner of people. People in their 20s, in their 30s and 40s, and people that wouldn’t normally be dying, you know. And this was predicted and it’s (it has) come to pass. Interviewer: Right. Now, I listened to a recent interview and you said that you’ve seen more thrombosis deaths this year than the previous 14 years. When you say that do you mean the previous 14 years combined or a greater amount than any one of those 14 years?

O’Looney:

Well, to give you an amount…I mean a greater than any one of those 14 years. The increase is phenomenal, though. It’s not a two or three-fold increase. It’s around a 500 or 600% increase. That kind of number. And generally, on the odd occasion, you would get a thrombosis (case). It would be an elderly person. It’s not people in their 20s and 30s and 40s. And they’re all jabbed. I’ve spoken to a couple interesting people recently. One, an A and E (accident and emergency) nurse called Michelle, and she tells me that 9 out of 10 patients presenting at A and E (admitted or arriving/showing up to the accident and emergency ward- emergency room in USA) are breathless and they are vaccine recipients. The reason for their presenting is that they’ve got blood clots in them. So they give them a quick x-ray and if the blood clots are on (in) their chest they consider admitting them and if they don’t, if they’re not in the chest and they’re in a limb then they’ll send them home. But what inevitably happens then, is that these people…the clot moves from the limb to, you know, either the heart or the neck, and these people die. And I’ve got friends locally that work for the coroner and they’re run off their feet (extremely busy) because they’re having to go out and keep picking these people up at home. They’ve died very suddenly from thrombosis.

Interviewer:

Now, as an undertaker are you privy (informed of/have access to) to all the coroner reports of death? Is there a death certificate for each body that comes in?

Full interviw here: https://www.kla.tv/21382

Die Mehrheit der Amerikanerhat die Schnauze voll von Corona-Politik

Trotz „Omikron-Wand“ verzichten blaue Hochburgen auf Lockdowns. PCR-Test gerät immer mehr in Verruf. Und bei uns letzten Deppen Covid-Business as usual.

Der Wind hat sich gedreht! Die Mehrheit der Amerikaner ist dem nunmehr beinahe zwei Jahre bestehendem Pandemie-Drill allmählich überdrüssig und scheut sich nicht mehr davor diese Abgeneigtheit kundzutun.

Die Umfragewerte für die zumeist im demokratischen blauen Lager auszumachenden Lockdown-Fanatiker, schrauben sich rasant vertikal nach unten. Woraus letztlich ein Umdenken resultiert, was sich etwa in dem Verzicht widerspiegelt, trotz der medial-politisch aufgebauschten „Omikron-Wand“, nicht in den Lockdown zu gehen und stattdessen Lockerungen anzustreben, beziehungsweise umzusetzen.

Die vorwiegend als Sprachrohr der demokratischen Partei fungierende Tageszeitung „Politico“ titelte gar unlängst: „Omikron auf dem Vormarsch- und die Demokraten gehen diesmal nicht in den Shutdown.

Einleitend heißt es in dem Artikel :

„Die Demokraten haben eine Botschaft für das von Omikron überwältigte Amerika. Lassen Sie sich impfen und führen Sie ihr Leben fort.“

Der brachiale Stimmungswandel wird mitunter wie folgt beschrieben:

“ In Kalifornien, schwören Gov. Newsom und der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, darauf, dass der Super-Bowl in L.A. stattfinden wird, auch wenn es zu einem Anstieg von Covid-19-Fällen kommen sollte. Der Gouverneur von Kolorado, Jared Polis, hat das Ende des medizinischen Notstands bekanntgegeben und sagte, dass es Eigenverschulden sei, wenn ungeimpfte Personen erkranken sollten. Gar Präsident Biden riet Amerikanern vergangenen Monat dazu, an den Reiseplänen für die Ferien festzuhalten .

Die Demokraten gingen mit dem Schließen von Geschäften, den Social-Distancing-Auflagen und der Maskenpflicht zur Eindämmung der Verbreitung des Virus, viel weiter als die meisten Republikaner, und wurden für ihre Vorsicht zunächst politisch belohnt. Doch während sich die Nation ins dritte Pandemie Jahr schleppt, im Griff einer weiteren Welle, die von einer Variante vorangetrieben wird, müssen sich die Regenten der blauen Staaten mit frustrierten Wählern auseinandersetzen, die keine Lust mehr haben auf strikte Shutdowns. Einige Stimmen argumentieren, dass diese frühen Pandemie-Taktiken den Menschen wirtschaftliche Schäden beibrachten und eine geistige Gesundheitskrise unter abgeschotteten Schulkindern begünstigten.“

Dieser völkische Drang nach Freiheit gestaltet auch den narratorischen Drahtseilakt der US-Gesundheitsbehörden zunehmend schwieriger. Allem Anschein nach wird Händeringend nach einem Schaden begrenzenden Ausweg, aus dem mittlerweile entmystifizierten Dilemma gesucht. Was unter anderem dazu führt, dass man dem hierzulande etwa immer noch als Goldstandard für den Nachweis einer „Sars-Cov-2-Infektion“ verklärten PCR-Test, urplötzlich abspricht ein geeignetes Diagnosewerkzeug zu sein. Ratten verlassen das sinkende Schiff?

Nachdem die US-Infektionsschutzbehörde CDC bereits im Juli 2021 US-Labore dazu anhielt, sich nach Test-Alternativen umzuschauen, da die Notfallzulassung für das Corona-PCR-Testverfahren, wegen dessen Unfähigkeit zwischen der Influenza und „Sars-Cov-2“ zu unterscheiden, nicht verlängert würde, erfolgten inzwischen weitere Schläge in die Magengrube für PCR-Verfechter.

CDC-Direktorin Rochelle Walensky, musste indes zähneknirschend gegenüber verschiedenen US-Nachrichtensendern eingestehen, dass die Sensitivität des PCRs dazu führt, dass gar noch 12 Wochen infolge einer Infektion falschpositive Resultate generiert werden. Mit Blick auf die Entscheidung die Quarantänezeit zu verkürzen und das anschließende Freitesten abzuschaffen konstatierte Sie:

Wenn wir uns auf PCR-Tests verließen, müssten wir Menschen sehr lange isolieren.“

Diese und andere von unbefangenen Experten hervorgehobenen PCR-Problematiken, waren und sind in vielen Teilen der Welt immer noch als „Verschwörungsmythen“ verschrien. Also zusammengefasst räumt die CDC ein, dass der PCR zu einem daran scheitert die Grippe und Corona auseinanderzuhalten und zum anderen abgestorbenes Virusmaterial als infektiös einstuft.

Selbst der Corona-Zar der Biden-Administration, Dr. Anthony Fauci, ist angesichts der schlechten Publicity für den einzigartigen Visualisierer der Corona-Wasserstandsmeldungen, dazu gezwungen, dem zurückrudernden Tenor beizustimmen. Nun ist Dr. Fauci der Ansicht, dass ein allgemeines Missverständnis bezüglich der Fähigkeiten des PCRs vorherrsche. Dieser könne halt nicht feststellen, ob eine Person tatsächlich infiziert und ansteckend sei, sondern detektiere lediglich auch abgestorbene Virusfragmente als Präsenz. Dies führe dazu, dass Menschen noch wochenlang nach einer Infektion falschpositiv getestet würden, erklärte Fauci gegenüber dem US-Nachrichtenkanal MSNBC.https://youtu.be/bAICMQ1D5F8

 Covid Tests Don’t Do What You Think They Do, Dr. Fauci Explains

Mit anderen Worten wir sprechen von einer enormen Dunkelziffer post-symptomatischer und asymptomatischer Träger, die nie hätten in Quarantäne landen dürfen. Der fehldiagnostische wirtschaftliche und gesundheitliche Schaden, den die nunmehr nicht mehr so überzeugten PCR-Verfechter angerichtet haben, ist schier unermesslich.

Lockdowns, Shutdowns Kontakteinschränkungen, das Schließen der Schulen und Kindergärten. PCR-Testergebnisse waren und sind etwa in Deutschland immer noch das Fundament für drakonische Maßnahmen, gleichwohl sie jedweder wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Sämtliche Plandemie-Parameter wie der R-Wert, die Inzidenz und gar die mir nichts dir nichts überhaupt keine Rolle mehr spielende Hospitalisierungsrate, werden von PCR-Testresultaten hergeleitet. Sowie die Todeszahlen, die sich insbesondere für die öffentliche Panikmache instrumentalisieren lassen.

Die Torpedierung des inadäquaten Corona-Testverfahrens, welches je nach Kalibrierung des Zyklusschwellenwerts (Ct) mal mehr und mal weniger falschpositiv ausschlägt, ist gleichzeitig die Bestätigung dafür, dass wir uns die letzten 22 Monate einen kolossalen Grizzlybären aufbinden lassen haben. Denn seit dem Startschuss der WHO-Pandemie, sind couragierte Forscher auf die Barrikaden gegangen und warnten nachdrücklich davor, was die CDC jetzt nachhallend von den Dächern schreit.

Also man kann nicht behaupten, dass es sich um unzugängliche Informationen handelt. Ebenso sollte man auch als verbissener Covidianer zumindest ein wenig Recherche betrieben haben, um herauszufinden wer die Polymerase Kettenreaktion (PCR) erfunden hat und was der Inventor, der wohlgemerkt für seine Erfindung den Nobelpreis erhielt, darüber zu sagen hat.

Denn Karry Mullis riet zu Lebzeiten mit aller Vehemenz davon ab, den PCR jemals als Diagnosewerkzeug zu verwenden. Er sagte gar einmal, dass man mit einem PCR „Alles in Jedem finden“ könne, doch das der Molekularbereich eines Organismus auszugsweise amplifiziert sichtbar gemacht wird, weise mitnichten die Anwesenheit einer Krankheit nach. Mullis war während der AIDS-Krise erzürnt darüber, dass man sein Testverfahren missbrauchte, um epidemische Kurven zu schlagen. Er hinterfragte gar das AIDS auf das HI-Virus zurückzuführen sei.

PCR IS A PROCESS, NOT A TEST says PCR INVENTOR Kary Mullis #REALNEWS w/Spiro

Dec 14, 2020 • Kary Mullis, inventor of PCR:

„with pcr, you can find anything in anybody. Makes you believe that everything is contained. Amplify one molecule into something measurable. Can be thought of a misuse. Real misuse is you dont need to test for 10000 retrovirus Allows you to take miniscule amount and make it measurable and talk about it like its importsnt. That is misinterpretation Pcr Test is a (duplication) process(not a test) to make LOTS of something out of something.“

Says INVENTOR KARY MULLIS

Does NOT tell you, if you are sick

Does NOT tell you, if its gonna make you sick Positive test does

NOT equal case

Can NOT prove infectious ideology

NOR diagnose an infectious disease Cant use surrogate test to prove anything No gold standard No isolation No purification No biruemie No electron microscope data After 60 tests,

EVERYBODY will be positive. Amplification cycle system RIGS the numbers on demand `Pandemic` is Manufactured-crisis says Spiro Soukas So w.h.o. is WRONG.

W.H.O. is peddling the conspiracy theory. PCR GIVING YOU C0NVID1984 is the #TRUTH , and this video explains the PROOF

https://youtu.be/hSaJ_PimNqg

Wie gesagt die derweil verstärkt in den USA zu vernehmende kolportierte PCR-Rüge, ist eigentlich eine alte Kamelle.

Die unter Massenhypnose stehende Mehrheit versteht hingegen nicht wie ihr geschieht. Die Wenigsten wollen begreifen, dass sie inzwischen beinahe zwei Jahre hinters Licht geführt wurden. Doch die Aussage von der CDC-Direktorin: „Wenn wir uns auf PCR-Tests verließen, müssten wir Menschen sehr lange isolieren,“ ist unmissverständlich und lässt keinen Raum für Fehlinterpretationen. Dechiffriert bedeutet dies:

Wir haben sie die ganze Zeit zum Narren gehalten und binden Ihnen es nun auf die Nase, weil wir davon ausgehen, dass Sie schier eine unzureichende Intelligenz aufweisen, um dies auch nur im geringsten zu erahnen.“ Ist das so ??????

Als Blogger und freischaffender Journalist ist es einfach beschämend mit ansehen zu müssen, dass diese Entwicklungen geflissentlich von dem deutschen Mainstream ignoriert werden. Obgleich sie das Potenzial aufweisen das bis hierhin zusammengesponnene Corona-Narrativ schlagartig zu zerbersten. Aber darum geht es wahrscheinlich. ZDF & Co will offenbar das der Pandemie-Zug wie der Snowpiercer nie seine Endstation erreicht.

Verfasser: Aut.R.R.

https://orbisnjus.com/2022/01/17/mehrheit-der-amerikaner-schnauze-voll-von-corona-politik-trotz-omikron-wand-verzichten-blaue-hochburgen-auf-lockdowns-pcr-test-geraet-immer-mehr-in-verruf-und-bei-uns-letzten-deppen-covid-busin/

Österreich: Die Bundesregierung wurde angezeigt

Bombe geplatzt: Statistiken enthüllen Manipulation der Corona-Daten

Auswertungen von umfangreichem Zahlenmaterial lassen auf eine systematische Übertreibung der Zahl von Betroffenen schließen. Die Inzidenzwerte, mit denen die Lockdowns gerechtfertigt wurden, könnten also frei erfunden gewesen sein.

Eine diesbezügliche Anzeige gegen die Bundesregierung wurde eingebracht. Auf einer brisanten Pressekonferenz hat DI Steffen Löhnitz heute diverse Statistiken präsentiert. Er hat die täglichen Zahlen der AGES in einer eigenen Datenbank gespeichert. Laut seiner Analyse stimmen diese Werte mit den veröffentlichten Endergebnissen nicht zusammen.

Er ist sich sicher, dass die Zahlen massiv manipuliert wurden, um das tatsächliche Ausmaß der angeblichen Pandemie aufzublasen. Die Bundesregierung wurde deshalb angezeigt.

Von Berthold Krafft

EMS- und Dashboard-Zahlen passen nicht zusammen

Diplom-Ingenieur Steffen Löhnitz hat heute eine politische Bombe platzen lassen. Auf einer Pressekonferenz am Ballhausplatz, die wegen der Corona-Schikanen als Versammlung angemeldet war, präsentierte der Techniker ein akribisch zusammengetragenes Zahlenmaterial und diverse  Grafiken. Dabei verteilte der Sachse, dessen Wahlheimat Vorarlberg ist, auch eine 40-seitige Broschüre namens „Die Manipulation der Corona-Zahlen in Österreich am Beispiel des Landes Vorarlberg“, (die auch online zur Verfügung steht). Dies sei „erläutert, dokumentiert und bewiesen für den Zeitraum von 25.10.2021 bis 23.12.2021“.

Löhnitz hat die tagesaktuellen Zahlen gesammelt

Zu diesem Zweck hat Löhnitz selber die täglichen Zahlen von Vorarlberg, aber auch von anderen Bundesländern, abgespeichert und ausgewertet. Dabei wurde eine Diskrepanz zwischen den Zahlen des Epidemiologischen Meldesystems (EMS) der AGES und des sogenannten COVID-19 Dashboards deutlich. Wenn man die Werte in eine enstprechende Kurve umlegt, erkennt man, dass beide Kurven, die eigentlich paralel verlaufen müssten, stark voneinander abweichen. Teilweise beträgt die Abweichung bis zu 60 Prozent. Wobei darauf geachtet wurde, dass am Schluss immer wieder alles zusammenpasst.

Die aktiven Fälle wurden fehlerhaft erfasst

Da man die Todesfälle schwer fälschen kann – wobei Löhnitz mehrmals betonte, dass die Todeszahlen äußerst geringt sind – funktioniert laut seiner Analyse die Manipulation vor allem über einer fehlerhafte Erfassung der aktiven Fälle. Dabei wurde ständig die im Epidemiegesetz eigentlich geforderte klare Unterscheidung zwischen wirklichen Kranken und solchen, bei denen lediglich ein Verdacht auf eine Erkrankung vorliegt, nicht gemacht. Auf diese Weise wurden die Inzidenzwerte vervielfacht, damit man die Lockdowns durchdrücken kann. So hätte beispielsweise die wirkliche Inzident im Dezember 2021 nicht bis zu ca. 1350 sondern lediglich bis zu ca. 270 betragen – und das ist doch ein sehr beachtlicher Unterschied. Welchen Zweck diese Manipulation hat ist Löhnitz klar: „Beim Thema CORONA wird gelogen und die Bevölkerung getäuscht. Die Menschen werden gezielt falsch informiert, und es wird damit versucht, Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten.“

Die Bundesregierung wurde angezeigt

Zusammen mit seinem Rechtsanwalt Mag. Manuel Müllner brachte Löhnitz daher eine Anzeige gegen verschiedene Mitglieder der Bundesregierung und allgemein gegen die zuständige Behörde und die Beamten ein. Laut Müllner liegt der Verdacht auf Delikte wie z.B. Betrug, Amtsmissbrauch oder Landzwang vor. Nach der Pressekonferenz brachte Lohnitz persönlich seine Infobroschüre in die Präsidentschaftskanzlei. Dabei war auch ein Schreiben an Bundespräsident Alexander van der Bellen, in dem er diesen Aufforderte, auf Grund der Enthüllungen die Bundesregierung sofort zu entlassen. Außerdem wären sämtliche Corona-Maßnahmen inklusive der Impfpflicht sofort aufzuheben.

Alle Infos, Statistiken und Grafiken finden Sie hier:

CORONA Zahlen – Fakten – Manipulationen

https://www.verlag-visionär.at

Anschreiben an den Bundespräsidenten Van der Bellen.
Bitte um Entlassung der Bundesregierung gemäß Art. 70 der Landesverfassung.

Bolivien: Regierung gibt Protesten nach – Impfnachweis ausgesetzt

19 Jan. 2022 21:29 Uhr https://de.rt.com/amerika/130203-bolivien-regierung-gibt-protesten-nach/

Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken und Hochschulen ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. Zuletzt gingen zahlreiche Menschen auf die Straßen, um dagegen zu protestieren.

Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken, Hochschulen und anderen Orten mit geschlossenen Räumlichkeiten ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. Gesundheitsminister Jeyson Auza schrieb am Mittwoch auf Twitter:

„Der Nationale Strategische Rat hat die Vorlage von Impfausweisen und PCR-Tests für die Dauer des Gesundheitsnotstands ausgesetzt.“

Der Rat hatte Anfang Januar angesichts der neuen Corona-Welle den Notstand ausgerufen. Gegen die Einführung eines Impfnachweises regte sich in Teilen der Bevölkerung jedoch Widerstand. Zuletzt gingen zahlreiche Menschen in mehreren Städten auf die Straßen, um dagegen zu protestieren. In Bolivien, einem Land mit elf Millionen Einwohnern und mit hohem indigenem Bevölkerungsanteil, wurden bisher 763.000 Corona-Verdachtsfälle verzeichnet und mehr als 20.000 Tote im Zusammenhang mit dem Erreger registriert. Zuletzt hatte das Land unter anderem durch die Ausbreitung der Omikron-Variante neue Inzidenz-Höchstwerte verzeichnet.

Doch kein Impfnachweis in Bolivien nach Protesten + Lockerungen Ende Februar

https://newstral.com/de/article/de/1213245088/doch-kein-impfnachweis-in-bolivien-nach-protesten-lockerungen-ende-februar

Irland hebt fast alle Corona-Maßnahmen auf

22 Jan. 2022 07:25 Uhr

Wie der irische Premierminister Micheál Martin angekündigt hat, sollen ab Samstag die meisten coronabedingten Einschränkungen aufgehoben werden.

Irland wird ab heute so gut wie alle Corona-Regeln aufheben. Von Samstag an dürfen Pubs, Restaurants und Discos wieder öffnen, ohne Impfnachweise zu verlangen oder die Beachtung von Abstandsregeln einzufordern, wie Premierminister Micheál Martin am Freitagabend in Dublin sagte.

Ebenso fallen Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen weg – wie auch Vorschriften für private Treffen. Ab dem kommenden Montag endet außerdem die Pflicht zum Homeoffice. Für internationale Reisen gelten allerdings noch immer die sogenannten 3G-Regeln, wie Martin einschränkte. Vorerst bleibt es auch bei der Pflicht zur Selbstisolation nach einem positiven Corona-Testergebnis. Auch die Maskenpflicht soll mindestens bis Ende Februar in Kraft bleiben.

„Ich habe an vielen dunklen Tagen hier gestanden, aber heute ist ein guter Tag“, sagte Martin.

Seine Regierung werde die persönlichen Freiheiten nicht mehr beschränken, falls dies nicht mehr nötig sei. Irland habe den „Omikron-Sturm“ überstanden, so der Premierminister.

„Deshalb wird die Mehrheit der öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen von 6.00 Uhr morgen Früh an aufgehoben.“

Zuvor hatte die zuständige Gesundheitskommission die Aufhebung der Maßnahmen gebilligt. Wenn es keine gesundheitlichen Gründe mehr für Restriktionen gebe, bestehe auch keine politische Notwendigkeit mehr, sagte Vizepremierminister Leo Varadkar.

https://de.rt.com/europa/130327-irland-hebt-fast-alle-corona-massnahmen-auf/

Weltuntergangsuhr: 100 Sekunden bis zur Apokalypse

RT Deutsch: 21 Jan. 2022 07:58 Uhr

Laut der Weltuntergangsuhr sind wir alle nur noch „100 Sekunden“ von der Auslöschung der Menschheit entfernt. Gab es letzten Jahr noch Hoffnungsschimmer, sei die Gefahr inzwischen jedoch so groß wie nie zuvor. Das erklärte am Donnerstag das Bulletin of the Atomic Scientists.

Es ist das 75. Jubiläumsjahr der „Doomsday Clock“, der Weltuntergangsuhr, die im Jahr 1947 vom Bulletin of the Atomic Scientists ins Leben gerufen wurde. Der Organisation gehörten unter anderem Albert Einstein sowie Wissenschaftler an, die an der Entwicklung der ersten Atomwaffen im Rahmen des Manhattan-Projekts beteiligt waren. Die Weltuntergangsuhr gilt als Indikator für die Anfälligkeit der Welt für Katastrophen wie die gegenseitige Auslöschung durch Atomwaffen oder auch den Klimawandel.

Am Donnerstag verkündeten die Wissenschaftler im 75. Jubiläumsjahr der „Doomsday Clock“ den diesjährigen Stand – und ließen die Zeiger zum dritten Mal in Folge symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht stehen.

s habe im vergangenen Jahr zwar „Hoffnungsschimmer“ gegeben, hieß es. Laut dem Bulletin änderte die neue US-Regierung im Jahr 2021 die Politik in einer Weise, die die Welt sicherer gemacht habe, indem sie einer Verlängerung des New-START-Rüstungskontrollabkommens zustimmte. Auch Gespräche über die strategische Stabilität mit Russland, die Wiederaufnahme der Verhandlungen um das Atomabkommen mit dem Iran und der Beitritt zum Pariser Klimaabkommen hätten Hoffnung auf eine sicherere Zukunft gemacht.

Die Hoffnungen auf eine Stabilisierung der internationalen Sicherheitssituation hätten sich jedoch nicht bewahrheitet.

„Im Gegenteil: Die Uhr bleibt so nahe wie nie zuvor an einer Apokalypse, die das Ende der Menschheit bedeuten würde, denn die Welt steckt weiter in einem extrem gefährlichen Moment fest“, hieß es seitens des Bulletin.

https://de.rt.com/international/130272-weltuntergangsuhr-100-sekunden-bis-zur/

Die Weltuntergangsuhr, auf Deutsch oft verkürzend auch Atomkriegsuhr genannt, (englisch doomsday clock, eigentlich „Uhr des Jüngsten Gerichts“) ist eine symbolische Uhr der Zeitschrift Bulletin of the Atomic Scientists („Berichtsblatt der Atomwissenschaftler“).[1] Sie soll der Öffentlichkeit verdeutlichen, wie groß das derzeitige Risiko einer globalen Katastrophe, insbesondere aufgrund eines Atomkrieges oder einer Klimakatastrophe, ist.[2] Die Entscheidungen trifft der BAS-Aufsichtsrat gemeinsam mit einem Sponsorenrat, in dem zurzeit (2019) 17 Nobelpreisträger vertreten sind.

Die Uhr spielt auf die Metapher an, es sei fünf Minuten vor zwölf, wenn ein äußerst nachteiliges Ereignis unmittelbar droht. 1947 wurde sie mit der Zeigerstellung sieben Minuten vor zwölf gestartet und seither in Abhängigkeit von der Weltlage vor- oder zurückgestellt. Seit dem 25. Januar 2018 stand sie auf zwei Minuten vor zwölf. Am 24. Januar 2020 teilte das Bulletin of the Atomic Scientists mit, die Uhr auf 100 Sekunden vor Mitternacht umgestellt zu haben.https://de.wikipedia.org/wiki/Atomkriegsuhr

Sensationelle Bestätigung von US-Gesundheits-Chef Dr. Fauci: PCR-Test kann Viren und ihre Übertragung nicht nachweisen

Dr. Bodo Schiffmann – Fauci bestätigt, dass der PCR test keine lebenden Viren nachweisen kann!

Anthony Fauci bestätigt, dass weder der Antigentest, noch der PCR-Test eine Aussage darüber treffen können, ob jemand ansteckend ist oder nicht!!

Damit sind alle Grundlagen der sogenannten Pandemie hinfällig.

https://www.bitchute.com/video/25QE5cdFcpTS/

Kritische Wissenschaftler haben von Anfang an die Eignung der PCR- und Antigen-Tests bestritten, Viren und damit Infektionen sowie asymptomatische Übertragungen nachweisen zu können. Auf der angeblichen Wirksamkeit dieser Tests und der ungeheuren Zahl von „gefährlichen symptomlosen Infektionen“ beruhen aber alle staatlichen Corona-Maßnahmen. Der US-Immunologe und Präsidenten-Berater Dr. Anthony Fauci hat nun Ende Dezember die Erkenntnisse der Kritiker bestätigt: Der einzige Weg festzustellen, ob jemand Überträger des Virus sein könnte, sei, lebende Viren nachzuweisen. Die Tests seien dazu aber nicht geeignet.

Die seit März 2020 täglich verkündeten ungeheuren Zahlen von „symptomlosen Infektionen“, mit denen panikmachend bereits eine Quasi-Erkrankung suggeriert wird, von denen in Wahrheit aber höchstens ca. 3 – 5 % wirklich erkranken, haben zu einer künstlich aufgebauschten Pandemie geführt, die in der Realität nie bestanden hat. Erstmals in der Geschichte der Infektionskrankheiten wurde behauptet, nicht nur von einem mit Symptomen Erkrankten könne eine Ansteckung ausgehen, sondern schon von allen, bei denen bereits ein Virus festgestellt werde, auch wenn dieses bei ihnen noch nicht zur Erkrankung mit wahrnehmbaren Symptomen geführt habe. Und dieses hochgefährliche Virus könne mit einem PCR- oder auch schon einem Antigen-Test nachgewiesen, „positiv“ festgestellt werden. –

Darauf basieren die allgemeine Maskenpflicht, die Abstandsregeln, Quarantäne-Pflichten und alle sonstigen vielfältigen freiheitsbeschränkenden staatlichen Maßnahmen, welche die Übertragung des Virus verhindern sollen.
Die Ausführungen Dr. Faucis kommen daher einer Sensation gleich, denn sie bedeuten in ihrer Konsequenz, dass den staatlichen Maßnahmen ihre Grundlagen völlig entzogen werden.

Die Erklärungen Dr. Faucis im Interview

Der bekannte und international renommierte HNO-Arzt Dr. Bodo Schiffmann hat in einem Video vom 3.1.2022 die Aussagen Dr. Faucis, die er in einem Fernseh-Interview am 30. Dezember 2021 gemacht hat, eingespielt, übersetzt und analysiert.1

Verkürzung der Quarantäne

Er schildert zunächst den Zusammenhang, in dem dieser die Äußerungen gemacht hat:


„Anthony Fauci, der oberste Gesundheitsbeauftragte der Vereinigten Staaten, der direkt den amerikanischen Präsidenten berät und nahezu allen Organisationen überstellt ist, (…) ist sozusagen der Lothar Wieler und Christian Drosten in einer Person in den USA. Und da hat es jetzt direkt vor dem Jahreswechsel eine Änderung gegeben der Quarantäne-Vorschriften. Kurz gesagt: Die Leute müssen kürzer in Quarantäne, wenn sie nur einen positiven Test haben, aber keine Symptome. Und das Entscheidende daran ist: Danach müssen sie sich nicht mehr freitesten.

Und seitdem sieht man Herrn Fauci in vielen Fernseh-Formaten, und er versucht zu erklären, warum er diese Entscheidung gemacht hat. Und was er dabei sagt, ist ein Game-Chancher (Spielwechsel, bahnbrechend). Denn Anthony Fauci bestätigt hier in diesem Interview bei MSNBC genau das, was wir alle, die wir als kritische Wissenschaftler seit zwei Jahren versuchen, ein Umdenken zu bewirken, die ganze Zeit sagen. …“

Dr. Fauci wird eingeblendet:
… Viele Menschen mit dieser neuen Omikron-Variante kriegen asymptomatische Infektionen. Auf der anderen Seite haben wir gesehen, welche massiven Einschränkungen und Schäden in der Bevölkerung dies durch die Unterbrechungen und das Wegbleiben von der Arbeit hervorgerufen hat.  (…) Und so haben wir die Entscheidung getroffen, dass Menschen, die positiv getestet wurden, für 5 Tage in Isolation gehen, und wenn sie weiter asymptomatisch bleiben, dann können sie einfach gerade zurückgehen, vorausgesetzt, sie tragen eine Maske. … und dass man dann, wenn man zurückgeht, keinen Antigentest machen muss. Und der Grund dafür, dass man sich dazu entschieden hat, ist, wenn ihr auf die Risiken schaut nach einer Infektion, im Vergleich zu den nächsten 5 Tagen, ist das meiste Risiko in den ersten 5 Tagen zusammengefasst. Also die Gefahr, etwas zu übertragen, wird immer geringer, wenn man in die Tage 6,7,8 und 9 kommt.

Und der Antigentest hat keine gute Vorhersagequalität, ob man ein Überträger ist oder nicht. Er hat zwar eine gute Qualität in den frühen Zeiten, ob man eine Infektion hat, aber 5,6,7,9 Tage später, ganz egal ob er positiv oder negativ ist, ist er nicht gut. Denn wir kennen überhaupt nicht einen einzigen Hinweis in der Zulassung der FDA, er war nie dafür gedacht, dass man viele Tage braucht. Also direkt nach der Infektion funktioniert er angeblich und direkt danach überhaupt nicht mehr, und man konnte auch nie sagen, ob er Überträger ist oder nicht. Das ist der Grund, dass die CDC sagt: Es ist nicht notwendig, dass man einen Test macht. Denn das Risiko ist gering. Und das ist die Erklärung für diese neue Politik der CDC.“

Bemerkungen Dr. Schiffmanns dazu (min. 10.38):
„Um das kurz zusammenzufassen:
Die Leute sind zufällig, weil asymptomatisch, aufgefallen mit einem Test. Niemand weiß, wie lange vorher dieser Test positiv gewesen wäre, wenn man getestet hätte. Er wirkt aber nur, laut Fauci, in den ersten Tagen, und danach verliert er zunehmend an Bedeutung, hat aber niemals eine Aussagekraft gehabt darüber und wurde auch nicht dafür zugelassen, ob jemand Überträger ist oder nicht. Trotzdem werden diese Tests überall benutzt, damit man ins Restaurant gehen kann, einkaufen kann, verreisen darf oder was auch immer, oder nicht in Quarantäne gesteckt wird. Das muss man wirklich so hervorheben. … Es gibt keine FDA-Bestätigung, ob der Test nach der Infektion einen Hinweis darauf gibt, oder ob man ansteckend ist – laut Anthony Fauci.

Und jetzt muss man folgendes kucken: Also die sogenannte Inkubationszeit ist die Zeit, bis eine Krankheit eigentlich ausbricht und man auch jemand anstecken kann. Weil, wenn man jetzt mal annimmt, man hat irgendwelche Erreger, Bazillen oder Viren, völlig belanglos, dann müssen die sich erst mal im Körper vermehren, damit man genügend Viruslast oder Bakterienlast oder Übertragerlast hat, um das an jemand anders weitergeben zu können. Das heißt, innerhalb dieser Inkubationszeit ist man in der Regel nicht ansteckend. Und auch dazu gibt es eine Aussage von Fauci, die wir uns nachher noch mal anschauen.

Und wenn wir  jetzt zum RKI schauen, dann ist, Stand 23.12.2020, – das Letzte, was man findet übrigens – eine Sache, dass man sagt: Es ist 14 Tage Inkubationszeit. Dann kann ich ja nicht sagen, nach 5 Tagen ist nichts mehr. Denn ich hätte ja 14 Tage Zeit, um überhaupt krank zu werden. Darauf basiert ja überhaupt die 14-tägige Quarantäne. – Das, was bisher gemacht wurde, wird durch diese Aussage von Herrn Fauci komplett aufgehoben.
Und zu dem Zeitpunkt, als das rauskam, hat man noch nicht die Asymptomatischen getestet sozusagen, sondern das war ja Ende 2020, nicht 2021.
Also wir sprechen hier davon, dass Fauci jetzt auf einmal sagt: Wenn es innerhalb von 5 Tagen nicht ansteckend ist, oder keine Symptome hat, ist es nicht gefährlich. Und er begründet das mit dem Test.

(Anmerkung hl: Die Verkürzung der Quarantänezeit wird ja mit der schwächeren Omikron-Variante begründet. Auch in Deutschland ist nach dem neuesten Bund-Länder-Beschluss vom 7.1.2022 die Quarantäne deswegen von 14 auf 10 Tage verkürzt worden, die man dann auch ohne Test verlassen kann, oder bei negativem Test bereits nach 7 Tagen. Erklärungen dazu ähnlich denen von Fauci gibt es nicht. Es wird alles im Bewusstseins-Nebel gehalten.)

Die Qualität der Tests

Dr. Schiffmann: „Es geht noch weiter, es wird noch härter“:
Dr. Fauci wird eingeblendet (min. 21:45) :
„(…) Der PCR-Test misst keine vermehrungsfähigen Viren. Er misst nur einzelne kleine Partikel eines Virus, Nukleinsäuren. Also mit anderen Worten: Ich könnte infiziert sein, bin aber schon längst über die Replikations- und Ansteckungsphase hinaus, aber ich kann weiter positiv auf einen PCR-Test reagieren – für mehrere Tage nach der Erholung, ohne dass ich Überträger sein könnte, überhaupt nicht. Also ein PCR-Test ist gut, um zu sagen, ob du infiziert sein könntest. Das ist der Grund, warum die CDC-Direktorin gesagt hat, dass man für mehrere Tage und auch mehrere Wochen positiv sein kann.
Es gibt jetzt keinerlei Hinweis darauf, ob du noch Überträger sein könntest oder nicht.“

Zwischenbemerkung Dr. Schiffmann: (Min. 24:13)
„De
r PCR-Test sagt nichts darüber aus, ob man Überträger sein könnte oder nicht, er sagt nicht über lebende Viren aus, er sagt nichts über den Zeitpunkt der Infektion oder Nicht-Infektion aus.“

Dr. Fauci: „Und das ist die gut zu verstehende Konfusion in der Bevölkerung. Also Tests sagen nicht, ob man infiziert ist oder nicht, oder ob du infiziert und Überträger bist. Der einzige Weg, wie man zeigen kann, ob man Überträger sein könnte, ist indem man lebende Viren nachweist.“

Dr. Schiffmann: „Keiner macht das, keiner kann das. Und es gibt auch nach wie vor kein Isolat.“

(Anmerkung hl: Es gibt bisher keinen wissenschaftlich einwandfreien Nachweis eines isolierten, gereinigten Virus, der sich hinter den Partikeln verbergen soll, geschweige denn der Kausalität zur Krankheit. 3)

Dr. Fauci: „Und die Tests messen das nicht. Sie messen das Dasein oder Nicht-Dasein nicht des Virus. Das Virus könnte tot sein oder inaktiv. Also ich verstehe das völlig, dass die Menschen darüber verwirrt sein können. Und deswegen bin ich hier, um zu versuchen, das zu erklären.“ 

Dr. Schiffmann:
„Ich weiß nicht, ob jedem klar ist, was Anthony Fauci hier gerade eben gesagt hat. Anthony Fauci hat eben gesagt, dass der Test nicht misst, ob jemand ansteckend ist, also infiziert ist, er misst keine lebenden Viren, er kann keine Aussage darüber treffen, ob es irgendeinen Grund gibt, irgendjemand irgendwo (zu isolieren). Das heißt, man kuckt nur: Hat jemand Symptome oder nicht, und wenn er Symptome hat, soll er zu Hause bleiben, wie bei einer Erkältung, und ansonsten soll er zur Arbeit gehen. Das sagt allen Ernstes (Fauci), der traut sich das zu sagen. – Das ist sensationell. (…) Das hier ist Sprengstoff, wirklich Sprengstoff. Die PCR-Tests messen das nicht, PCR- und Antigen-Tests.

Zusammengefasst: Weder PCR- noch Antigentest können feststellen, ob jemand ansteckend ist. Niemand weiß bei der Testabnahme, wie lange der Test (die Person) schon positiv war, bevor die Testabnahme gemacht wurde. Wichtig. Eine sehr hohe Fehlerquote bei geringer Inzidenz – ich empfehle hierzu noch mal die Videos aus dem letzten Sommer von Samuel Eckert, wo er auch den PCR-Test auf seine Zuverlässigkeit vorrechnet.“

Es gibt keine asymptomatische Übertragung

Dr. Schiffmann: „Und hier kommt der nächste Hammer, der ist alt! Der ist richtig alt, der ist vom Januar 2020. Anthony Fauci bevor er die Order gekriegt hat, aus dieser „Atemwegsinfektion“ den tödlichsten Virus aller Zeiten aufzublasen. Er macht das aber so, dass er sich da eigentlich gar nicht rausreden kann aus der Nummer.“

(Anmerkung hl: Er meint, auch wenn Fauci danach was anderes behauptet hat, wird seine damalige Aussage durch seine zitierten neuesten Aussagen wieder bestätigt.)

Dr. Fauci (Video eingeblendet min. 28:54):
Das Wichtigste, was die Leute kapieren müssen, ist: Selbst wenn es eine asymptomatische Ansteckung geben würde …  “

Dr. Schiffmann: „Und das ist eigentlich bewiesen durch die Zeitschrift …, mit 3 Millionen Teilnehmern einer Studie retroperspektiv aus Wuhan, dass es das nicht gibt, es gibt keine asymptomatischen Überträger 3 – aber Anthony Fauci sagt hier: Selbst wenn es eine asymptomatische Übertragung geben würde … .“

Dr. Fauci: „… in der ganzen Geschichte von allen durch die Atmung übertragbaren Erkrankungen, allen Typen, asymptomatische Übertragungen waren nie der entscheidende Faktor. Der Faktor ist immer jemand mit Symptomen.“ –

Dr. Schiffmann: „Was ja logisch ist, denn man braucht ja – was auch immer man übertragen möchte – eine Menge, ob das Bakterien sind oder … also um diese sinnlose Viren-Diskussion zu lassen – nehmt eine beliebige Mikrobe, Parasit, was auch immer …“

Dr. Fauci: „Auch wenn es mal den seltenen Fall einer asymptomatischen Übertragung geben könnte, die was überträgt, eine Epidemie wird nicht durch asymptomatische Träger getriggert (ausgelöst) oder aufgeblasen.“

Dr. Schiffmann:
„Der Wahnsinn, der absolute Wahnsinn. … Anthony Fauci hat gesagt, als oberster Gesundheitsleiter der USA hat er bestätigt, dass der PCR-Test keine lebenden Viren nachweisen kann. Anthony Fauci hat bestätigt, dass weder Antigen-Test noch PCR-Test eine Aussage darüber treffen, ob jemand ansteckend ist oder an der Epidemie, Pandemie aktiv mit-schuld ist. Anthony Fauci gibt an, dass es in der gesamten Geschichte keine, eine Pandemie beeinflussende Übertragung durch asymptomatische Träger gegeben hat.“

Konsequenzen

Dr.Schiffmann:
„Basierend auf dem PCR-Test – denn das ist alles, worum es geht – werden milliardenfach Menschen in Quarantäne gesteckt, Grund- und Freiheitsrechte beschnitten, Presse- und Meinungsfreiheit eingeschränkt. – Und damit gibt es auch keine Rechtfertigung von Masken mehr. Da könnte man vielleicht noch sagen, dass Menschen mit Symptomen zu Hause bleiben und eine Maske tragen müssen. Aber ansonsten gibt es keinerlei Rechtfertigung von Masken.
Wenn andere kritische Wissenschaftler, also so jemand wie ich, die gleichen Aussagen treffen, dann werden sie zensiert, sie werden diskreditiert, und sie werden verfolgt. Von der Polizei werden die Räume durchsucht, ihre Veröffentlichung auf Youtube oder anderem wird gelöscht.
Die gesamte Pandemie beruht ausschließlich auf dem PCR-Test. Er ist die Grundlage aller Maßnahmen. Diese Grundlage ist damit hinfällig. (…)

Meine Forderung an die Professoren Wieler, Drosten und Lauterbach, und nehmen wir ruhig noch Herrn Montgomery mit rein:
Das Volk erwartet, dass sie Ihren Fehler einräumen und zurücktreten.

An die Bundesregierung, vertreten durch Herrn Scholz, Herrn Habeck, Frau Baerbock und Herrn Lauterbach:
Das Volk erwartet, dass Sie alle Maßnahmen, insbesondere die experimentellen Injektionen sofort beenden. Das Volk erwartet, dass Sie einen Außerparlamentarischen Untersuchungs-Ausschuss einsetzen und sofort zurücktreten und die Verantwortung übernehmen.

Die Menschen sind heute wieder auf der Straße, heute ist Montag. Und es werden immer mehr, die auf die Straße gehen, und es werden jeden Tag mehr.

Anthony Fauci hat hier ein für alle Mal das bestätigt, was alle Experten, die wissenschaftlich arbeiten, die ganze Zeit bereits gesagt haben.4 Dafür wurden wir als Schwurbler, Wissenschaftsleugner und alles mögliche beschimpft, bis hin zu Antisemiten, was wir allesamt nicht sind.

Der PCR-Test weist keine Viren nach. Der PCR-Test ist nicht in der Lage, etwas über Infektiosität auszusagen. Und es ist noch nicht mal gesagt, dass diese Nukleinsäure-Sequenz, die gesucht wird, die Symptome hervorruft. Das ist nämlich niemals nachgewiesen worden, sondern es wurde eine beliebige Sequenz – das war jemand, der heißt Prof. Christian Drosten, der hat diese Pandemie erfunden – wie er übrigens auch die SARS-COV-1-Erkrankung erfunden hat, und damals haben wir ja gesehen, sie verschwand auf einmal, sie war nur ein Probelauf, das Ganze war ein Spiel -.
Jetzt ist die Katze aus dem Sack, und da kommt sie auch nicht wieder rein, diese Katze ist weg.

Anthony Fauci hat das bestätigt, worum wir sein langem kämpfen. Am 30.12.2020 bei CNN, NBC und bei diversen anderen Sendern hat er sich ebenfalls um Kopf und Kragen geredet. Bitte verteilt das …
Das ist die Grundlage für alles, für´s Infektionsschutzgesetz – das ist weg!  Bitte an die Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Richter: Die gesamte Grundlage für die Pandemie, die keine war, ist damit hinfällig!“

Aussichten

Es ist nicht zu erwarten, dass die Erklärungen Dr. Faucis zu den Konsequenzen führen werden, die Dr. Schiffmann von der deutschen Exekutive und Judikative verlangt. Es wird einfach ignoriert werden, so wie die längst bekannten wissenschaftlichen Ergebnisse, die Dr. Fauci nun bestätigt, ignoriert worden sind.

Denn es geht offensichtlich darum, eine lange geplante internationale politische Agenda umzusetzen.5 Da kommt es nicht auf Wahrheit an, sondern auf einen unbedingten Durchsetzungswillen, koste es, was es wolle. Dazu gehört in den USA auch Dr. Fauci, der die Fakten über die Tests offenbar nicht mehr zurückhalten konnte und wohl alles auf das Impfen setzt.

Diese Plandemie wird nur beendet, wenn wir, das Volk, sie beenden und die Schuldigen gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden.

————————–
1   https://www.bitchute.com/video/25QE5cdFcpTS/
2   Vgl. Das große Verschweigen …
3   Siehe https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33219229/
4   Vgl. Internationale Experten …
5    Vgl.: Die Pandemie, die zuvor von den Eliten geprobt wurde ;
Die globale Planung, eine Corona-Grippe zur Pandemie aufzublasen

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/01/10/sensationelle-bestatigung-von-us-gesundheits-chef-dr-fauci-pcr-test-kann-viren-und-ihre-ubertragung-nicht-nachweisen/

Paukenschlag: Steht das Impfpflichtgesetz wieder vor dem Aus?

Das Parlament war gestern, Donnerstag, Schauplatz einer historischen Entscheidung. ÖVP, Grüne, und der Großteil der Mandatare von SPÖ und NEOS beschlossen gegen den heftigen Protest der FPÖ das Impfpflichtgesetz, das aber bald wieder vor dem Aus stehen könnte.

Gestern, Donnerstag, 20.02.2022 war nicht nur ein historischer Tag im Parlament, sondern auch ein schwarzer für alle, die gegen eine Impfpflicht sind. Mit 137 zu 33 Stimmen wurde das Impfpflichtgesetz beschlossen. Doch nur einen Tag später gibt es Anzeichen, dass das Gesetz wieder vor dem Aus steht.

“Rebellen” bei SPÖ und Neos

Die FPÖ übte bis zuletzt scharfe Kritik am Vorhaben und verlangte auch eine namentliche Abstimmung, die nach einer hitzigen Debatte bei 170 anwesenden Abgeordneten mit 137-Pro-Stimmen zu 33-Kontra-Stimmen ausging. Neben den FPÖ-Mandataren stimmten also auch vier Neos-Abgeordnete und ein SPÖ-Mandatar gegen das Gesetz. Namentlich waren das: Josef Muchitsch (SPÖ), Stephanie Krisper, Fiona Fiedler, Gerald Loacker und Johannes Margreiter (alle Neos). Nachzulesen ist das Abstimmungsergebnis im stenographischen Protokoll des Parlaments.

FPÖ-Antrag zur Außerkraftsetzung des Impfpflichtgesetzes

Dass die Solidarität zum Impfpflichtgesetz bei den Oppositionsparteien SPÖ und vor allem bei den Neos bröckelt, war eine wichtige Erkenntnis des gestrigen Plenartages. Zudem brachten die Freiheitlichen einen Antrag ein, mit dem das Impfpflichtgesetz nach der Kundmachung am zweitfolgenden Tag außer Kraft gesetzt werden soll. Behandelt wird dieser Antrag bereits am 17. Februar im Gesundheitsausschuss.

“Trägerrakete” der Regierungsparteien

Weiters gibt es eine sogenannte „Trägerrakete“ der Regierungsparteien ÖVP und Grüne, ein de facto inhaltsloser Antrag, der jederzeit mit einem Abänderungsantrag „gefüllt“ und beschlossen werden kann. Es gibt Vermutungen, dass diese „Trägerrakete“ bereits eine Vorbereitungsmaßnahme für die Außerkraftsetzung des Impfpflichtgesetzes ist – es könnten aber auch Verschärfungen kommen.

Nehammer heizt Gerücht an

Das Gerücht, dass der Impfzwang nur ein kurzes Leben haben könnte, streute ÖVP-Kanzler Karl Nehammer selbst. Auf Puls4 sagte er gestern, Donnerstag:

Wenn sich herausstellen sollte, dass die Impfungen nicht das geeignete Mittel sind, um zum Beispiel bei weiteren Varianten des Coronavirus eingesetzt zu werden, dann endet die Impfpflicht auch. Auch das ist im Gesetz vorgesehen.

Mainstream schwenkt um

Ein weiteres Indiz für das baldige Aus des Impfpflichtgesetzes ist das Umschwenken des Mainstreams zur Causa prima. Völlig überraschend schrieb gestern, Donnerstag, der Chefredakteur von Heute, Clemens Oistric, unter dem Titel „Sinnlos-Impfpflicht – bei Omikron nur ein Armutszeugnis“ einen vernichtenden Kommentar zur Entscheidung im Parlament. Oistric schrieb unter anderem:

…Tag 695 der Pandemie in Österreich. Die Regierung schafft es zwar nicht einmal mehr, aktuelle Corona-Zahlen pannenfrei zur Verfügung zu stellen, ist gleichzeitig aber so frei, hart wie nie zuvor in das Leben der Menschen einzugreifen.

Heftigste Grundrechts-Eingriffe

…Was am Donnerstag im Parlament beschlossen wurde, ist schwer bedenklich für einen vermeintlich liberalen Staat. Eine Impfpflicht und ein nun seit 15. November andauernder Lockdown für Ungeimpfte sind heftige Eingriffe in Grundrechte und wahrlich keine Sternstunde der Politik, die wieder einmal ihr Wort gebrochen hat. Der Gesundheitsminister der Grünen sagte noch am 23. Juli: “Eine Impfpflicht wird es nicht geben.“

…Omikron hat die Karten völlig neu gemischt. Beides bringt derzeit höchstens Herbert Kickl Wählerstimmen, uns in der Pandemie-Bekämpfung aber keinen Millimeter weiter.

Impf-Lotterie nächstes Armutszeugnis

Wie planlos die Regierung und ihre Helfershelfer in den Oppositionsparteien SPÖ und Neos reagieren, zeigt auch die Impf-Lotterie, die noch dazu eine Milliarde Euro kosten soll: Eine Menge Steuergeld dafür, dass die Teilnehmer sowieso per Gesetz zur Impfung gezwungen werden. Der Heute-Chefredakteur meint, das sei das nächste Armutszeugnis der Regierung.

https://www.unzensuriert.at/content/141498-paukenschlag-steht-das-impfpflichtgesetz-wieder-vor-dem-aus/

Schock-Enthüllung bei Pfizer-Impfstoffstudien: Fast 100-prozentige Todesrate (!) unter ungeborenen Kindern bei Schwangeren!

Vor kurzem berichtete UNSER MITTELEUROPA exklusiv über die gerichtlich erzwungene Herausgabe bisher in den USA unter Verschluss gehaltener und höchst brisanter Pfizer-Dokumente, die Studienergebnisse und Informationen zu den Corona-Impfstoffen enthalten (Pfizer beantragte eine Sperrung für die nächsten 55 Jahren und eine Ausnahme vom Freedom of Information Act (FOIA) durch die FDA). Nun werden nach und nach erste Details dieser Dokumente veröffentlicht und diese haben es in sich. Sie sind das Zeugnis unvorstellbarer Skrupellosigkeit und höchster Verschwörung.

Nahezu alle ungeborenen Kinder nach Impfung von Müttern verstorben

Dass es immer mehr Berichte aus aller Welt gibt, wonach gegen das Coronavirus geimpfte Schwangere ihre Kinder verlieren, oder diese „still“ auf die Welt kommen, ist bekannt. Der Zusammenhang mit der Impfung wurde bisher freilich negiert und nicht untersucht.

Unter anderem geht aus den bisher veröffentlichten Unterlagen hervor, dass der Pharmariese innerhalb von nur drei Monaten nach der Markteinführung der COVID-Spritze mehr als 150.000 (!) Berichte über „schwerwiegende unerwünschte Ereignisse“ erhalten hat. Noch brisanter sind aber die in Tabelle 6 enthaltenen Daten über schwangere und stillende Frauen, die die Spritze in den ersten Monaten der Markteinführung, die am 11. Dezember 2020 begann, erhalten haben. Bei den meisten Frauen dürfte es sich um Beschäftigte im Gesundheitswesen gehandelt haben, da die ersten Impfungen an diese Personengruppe gingen. Da die klinischen Studien, die der Einführung vorausgingen, schwangere Frauen ausschlossen, wären dies die ersten schwangeren und stillenden Frauen gewesen, die die Impfstoffe erhalten haben.

Aus Tabelle 6 geht hervor, dass von 270 „einzigartigen Schwangerschaften“, die dem Impfstoff ausgesetzt waren, „für 238 Schwangerschaften kein Ergebnis angegeben wurde“ – dazu später mehr.

Damit verbleiben 32 Schwangerschaften mit bekannten Ergebnissen.

Im Bericht von Pfizer heißt es, dass es 23 Spontanaborte (Fehlgeburten), zwei Frühgeburten mit Neugeborenentod, zwei Spontanaborte mit intrauterinem Tod, ein Spontanabort mit Neugeborenentod und eine Schwangerschaft mit „normalem Ausgang“ gab. Das bedeutet, dass von 32 Schwangerschaften mit bekanntem Ausgang 28 mit dem Tod des Fötus endeten.

In dem Bericht von Pfizer heißt es, dass es fünf Schwangerschaften mit „offenem Ausgang“ gab sowie 238 mit „kein Ausgang angegeben“. Aber 32 minus 28 ergibt vier, nicht fünf. Lifesitenews, dass diese Zahlen exklusiv enthüllte, fragte bei Pfizer nach, erhielt allerdings keine Antwort.

Hier kann das Dokument eingesehen werden.

Letztendlich bedeuteten die Ergebnisse, dass in mindestens 87.5% der Fälle Schwangere ihre Kinder nach der Corona-Impfung verloren! Global Research geht sogar von einer 100-prozentigen „Tötungsquote“ aus (denn wären die „nicht gemeldeten Schwangerschaften“ gut verlaufen, hätte man sie mit Sicherheit in die Studie gepackt):

„Wir wissen also nicht, was mit den 243 (5 + 238) Schwangerschaften dieser geimpften Frauen geschah; sie wurden einfach nicht in den Bericht aufgenommen. Was wir wissen, ist, dass von 27 gemeldeten Schwangerschaften (270 abzüglich 243) 28 tote Babys zu verzeichnen sind! Dies scheint zu bedeuten, dass eine Frau mit Zwillingen schwanger war und dass 100 % der ungeborenen Kinder starben.“

Todesfälle unter ungeborenen Kinder steigen rasant

Die schockierenden Enthüllungen würden jedenfalls bedeuten, dass zumindest in den USA die Gesundheitsbehörde FDA im vollen Wissen dieser erschreckenden Zahlen dennoch die Zulassung der Pfizer-Impfstoffe ermöglichte und zudem andere Staaten nicht vor den fatalen Nebenwirkungen und Folgen warnte. Möglicherweise wollte man auch deshalb die Akten bis zum Jahr 2097 (!) unter Verschluss halten.

Im Lichte dieser Enthüllungen verwundert es auch nicht, dass es weltweit zu einem enormen Anstieg an Fehlgeburten und anderen Todesursachen unter ungeborenen Kindern kommt. Daten und Berichte dazu kommen unter anderem aus Schottland und von Whistleblowern aus Kanada.

Ein pensionierter Arzt in British Columbia, Dr. Mel Bruchet, behauptete im November, dass es alleine im Lion’s Gate Hospital in Vancouver innerhalb von nur 24 Stunden 13 Totgeburten gegeben habe.

Dr. Daniel Nagase, ein Arzt aus Alberta, der sein Krankenhaus in Alberta verlassen musste, weil er drei COVID-Patienten (die alle lebend aus dem Krankenhaus entlassen wurden) mit Ivermectin behandelt hatte, erzählte einem Reporter, dass er zwischen Januar und Juli über 86 Totgeburten in Waterloo, Ontario, informiert worden war.

„Normalerweise sind es nur fünf oder sechs Totgeburten pro Jahr. Das heißt, eine Totgeburt alle zwei Monate ist die übliche Rate. Dass es plötzlich 86 Totgeburten in sechs Monaten gibt, ist also höchst ungewöhnlich. Aber die wichtigste Bestätigung, die wir aus dem Bericht aus Waterloo, Ontario, haben, ist, dass alle Mütter der 86 Totgeburten vollständig geimpft waren.“

Quelle:https://unser-mitteleuropa.com/schock-enthuellung-bei-pfizer-impfstoffstudien-fast-100-prozentige-todesrate-unter-ungeborenen-kindern-bei-schwangeren/

EMA meldet seltene Rückenmarkserkrankung von COVID-19-Impfstoffen

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA informiert in einer Pressemitteilung über eine seltene Rückenmarkserkrankung als Nebenwirkung zweier Corona-Impfstoffe. Sie empfiehlt, die Produktinformationen der betroffenen Impfstoffe zu ändern.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt, die Produktinformationen für zwei COVID-19-Impfstoffe zu ändern. Grund dafür sei eine Warnung vor der seltenen Rückenmarkserkrankung akute transversale Myelitis (ATM) als Nebenwirkung. Die EMA veröffentlichte die Pressemitteilung am 14. Januar.

Betroffen sind die Impfstoffe Vaxzevria von AstraZeneca und Janssen von Johnson & Johnson. Sie sollen mit einer entsprechenden Warnung versehen und ATM als unerwünschte Nebenwirkung mit unbekannter Häufigkeit in das Impfstoffprofil aufgenommen werden.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen den beiden Impfstoffen und ATM sei „zumindest eine begründete Möglichkeit“, erklärt der Ausschuss für Arzneimittelsicherheit und Risikobewertung (PRAC) der EMA. Er bewertet die Sicherheit von Arzneimitteln.

Bisher 38 Verdachtsfälle bekannt

Während dreier Sitzungstage prüfte der PRAC Informationen über weltweit gemeldete Fälle für beide Impfstoffe. Dazu gehörten Daten aus der wissenschaftlichen Literatur sowie Informationen aus der europäischen Datenbank für vermutete Impfstoffnebenwirkungen.

„Das Ärztepersonal sollte auf Anzeichen und Symptome von ATM achten, um eine frühzeitige Diagnose, unterstützende Pflege und Behandlung zu ermöglichen. Menschen, die einen der beiden Impfstoffe erhalten haben, sollten bei Symptomen der Erkrankung sofort einen Arzt aufsuchen“, teilte die EMA mit.

Zu den Symptomen der ATM können Schwäche in den Gliedmaßen, Kribbeln, Taubheit, Schmerzen oder Verlust des Schmerzempfindens oder Probleme mit der Blasen- und Darmfunktion gehören.

Der PRAC registrierte weltweit insgesamt 38 ATM-Verdachtsfälle. Darunter betrafen 25 Vaxzevria, 13 Janssen. Angesichts etwa 1,391 Milliarden weltweit verabreichter Dosen Vaxzevria und etwa 33,5 Millionen Dosen Janssen, bleibe das Nutzen-Risiko-Profil der beiden Impfstoffe dabei unverändert, so die EMA.

Nicht die erste Ergänzung möglicher Nebenwirkungen

Im Dezember 2021 empfahl die EMA, mindestens zwei Monate nach der ersten Dosis eine Auffrischungsdosis des Janssen-Impfstoffs bei Personen ab 18 Jahren zu erwägen.

Der PRAC empfahl am 14. Januar außerdem, die Produktinformationen für Vaxzevria erneut zu überarbeiten. Darin wird darauf hingewiesen, dass nach der zweiten Dosis weniger Fälle von Thrombose mit Thrombozytenmangel (TTS) gemeldet wurden, als nach der ersten. TTS ist eine seltene und schwere Störung der Blutgerinnung bei niedrigen Blutplättchenzahlen.

Sie wurde im Juni 2021 als seltene Nebenwirkung zur Vaxzevria-Impfung hinzugefügt. Die Daten, die der britischen Regierung bis zum 4. August 2021 gemeldet wurden, gehen von einer Gesamtinzidenz bei TTS von etwa 14,9 pro Million nach der ersten Dosis Vaxzevria aus. Im September folgte eine weitere Ergänzung der Nebenwirkungen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der englischen Ausgabe The Epoch Times unter dem Titel: Rare Spinal Cord Condition Flagged as Potential Adverse Effect of COVID-19 Vaccines: EU Drug Regulator (deutsche Bearbeitung mf)

https://www.epochtimes.de/gesundheit/ema-seltene-rueckenmarkserkrankung-von-covid-19-impfstoffen-a3690400.html

Norwegische Frauen berichten von extremen Blutungen nach Impfung

„Es war viel Blut und sehr schmerzhaft. So etwas habe ich noch nie erlebt“

https://reitschuster.de/post/norwegische-frauen-berichten-von-extremen-blutungen-nach-impfung/

Von Alexander Wallasch

Der kommerzielle Fernsehsender TV2 ist dominierender Medienakteur im knapp fünfeinhalb Millionen Einwohner zählenden Norwegen.

Und es scheint so, dass die Medien in diesem skandinavischen Land noch funktionieren, wenn dort unparteiisch auch solche Beiträge gesendet werden, die sich impfkritisch aufstellen.

In einem Bericht vom November 2021 jedenfalls kommen acht Norwegerinnen zu Wort, die berichten, wie die Corona-Impfung ihre Menstruation auf erschreckende Weise verändert hat.

Lange suchen musste der Sender nicht, diese Frauen zu finden. Insgesamt hatten sich zweihundert Frauen auf ähnlich hoch besorgte Weise geäußert.

Aber auch das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit (NIPH) – so etwa wie das Pendant zum Robert Koch-Institut in Deutschland – hat ebenfalls viele solcher alarmierender Berichte von Norwegerinnen erhalten, die nach Impfungen massive Störungen ihrer Menstruation haben.

Auch die norwegische Arzneimittelbehörde erhielt viele solcher Berichte, erzählt TV2. Das sei, so die Behörde, das erste Mal, dass so etwas in Norwegen nach Impfungen passiert wäre. Weit über tausend Berichte sind eingegangen, etwas weniger als zehn Prozent davon werden von der Behörde als schwerwiegend eingestuft.

Lill Trogstad vom NIPH betont, dass man die Sorgen der Frauen ernst nehmen würde, dass es aber bisher keine Beweise dafür gebe, dass die Veränderungen gefährlich seien oder etwa dauerhaft bleiben.

Wie das bei den betroffenen Frauen ankommt, mag jeder selbst beurteilen, der ihre Berichte liest. TV2 jedenfalls hat sich entschieden, acht von ihnen eine Stimme zu geben.

Die Frauen erzählen:

„Die Menstruation kam wie eine Explosion. Es ist schwer, sich hinzulegen, es ist schwer zu sitzen, es ist schwer zu gehen. Ich liege und verdrehe mich oder sitze in seltsamen Sitzpositionen.“

„Es war viel Blut und sehr schmerzhaft. Ich habe Schmerzen in meinem Körper und es ist ein stechender Schmerz, besonders im Unterleib. So etwas habe ich noch nie erlebt.“

„Ich nehme die ganze Zeit Ibuxin und Paracetamol. Ich habe sogar Tramadol ausprobiert, das ein viel stärkeres Schmerzmittel ist.“

Wie aus heiterem Himmel

Übereinstimmend berichten die Norwegerinnen, dass ihre Periode seit den Impfungen nicht mehr berechenbar sei. Der Körper kündige sie nicht mehr mit den üblichen Signalen an, plötzlich käme es wie aus heiterem Himmel und nicht nach Termin zu sturzartigen Blutungen.

„Ich benutze die Menstruations-App Flo seit drei Jahren und sie ist absolut fabelhaft. Es zeigt an, wann ich meinen Eisprung habe und wann ich meine Periode bekommen sollte. Es hat sich immer richtig gezeigt, weshalb ich mit dem Zyklus nach der Impfung vergleichen konnte. Nach der zweiten Impfung kam die Menstruation nicht so, wie sie sollte. Dann bekam ich meine Periode drei Tage zu früh und völlig, ohne es vorher zu merken. Die ersten zwei Tage hatte ich starke Blutungen, aber dann ließ es schneller nach als sonst.“

Isabel Nylund (20), sie ist Gesundheitsfachkraft in Bergen, berichtet gegenüber dem Fernsehsender:

„Es ist sehr anstrengend, dass ich immer und überall Binden oder Tampons mitnehmen muss. Im Auto habe ich auch immer eine Schachtel dabei, falls ich unbemerkt meine Periode bekommen sollte. Gerade am Arbeitsplatz kann das ein Problem sein. Das Schlimmste waren für mich jedoch die Sorgen. Ich denke viel nach, aber mein schlimmster Albtraum ist, steril zu werden.“

Jeanette Ellefsen Ingvaldsen (36) aus Fauske, ebenfalls Gesundheitsfachkraft, erzählt:

„Vor der Impfung hatte ich während der Menstruation kaum Blutungen. Eine Woche nach der zweiten Dosis war es, als hätte jemand meine Gebärmutter durchstochen. Es rieselt fast wie Wasser. Die Schmerzen machen mich auch jeden Tag unglaublich müde. Den Schmerz ‚wund‘ zu nennen, kommt einem Vergleich am nächsten. Ich muss einige Schmerzmittel nehmen, weil ich einen Job habe, der es erfordert, dass ich voll und ganz für meine Patienten da bin.“

Tine Madelen Johansen (26), pädagogische Assistentin aus Drammen, berichtet unter anderem:

„Vor der Impfung hatte ich eine ganz normale Monatsblutung, die immer pünktlich kam. Meine Blutungen hielten immer vier bis fünf Tage an und waren immer regelmäßig. Jetzt blute ich jede zweite Woche. Ich bekomme viele Kopfschmerzen und werde müde. Es ist nicht normal, so stark zu bluten. Ich habe noch nie so viele Binden und Tampons gekauft.“

Wie ein Versuchskaninchen

Die Frauen sind erschrocken über diese Nebenwirkungen. Und sie sind noch mehr verzweifelt, dass auch Fachleute so wenig Rat geben können – auch deshalb, weil es zu den beschriebenen Störungen der Menstruation noch keine belastbaren Studien gibt. Die Idee, dass sich diese geimpften Frauen jetzt wie Versuchskaninchen fühlen müssen, ist aus ihren Berichten herauszuhören.

Eine weitere Frau erzählt, dass sie die Wechseljahre und das Ausbleiben ihrer Menstruation als „wunderbare Erfahrung“ erlebt hätte. Nach der Impfung sind die Blutungen zurückgekommen. Sie dachte sogar daran, ob sie vielleicht Krebs haben könnte. Also ging sie zum Frauenarzt:

„Ich war früh am Tag dort, aber man sagte mir trotzdem, dass ich die dritte Frau an diesem Morgen mit dem gleichen Problem sei.“

Eine weitere Frau hat ein Verhütungsstäbchen im Arm und dementsprechend wenig Menstruation oder Schmerzen. Nach der Impfung war es wie ein Wasserfall.

„Ich blutete durch meine ganze Hose und hatte entsetzliche Schmerzen. Es war, als wäre ein Damm gebrochen.“

TV2 gab dem NIPH Gelegenheit, die Geschichten der Frauen zu kommentieren. Dort glaubt man nicht, dass die Menstruationsstörungen bestehen bleiben und dauerhaft werden.

Reitschuster.de hat telefonisch und schriftlich bei der Pfizer-Pressestelle nachgefragt. Dort will man unsere Fragen in die Fachabteilungen weiterreichen (Wenn Antwort kommt, werden wir diese dem Artikel noch angefügen).

https://reitschuster.de/post/norwegische-frauen-berichten-von-extremen-blutungen-nach-impfung/

„Harmlos wie eine Grippe“: Omikron-Entdeckerin versteht Panik in Europa nicht

Die Ärztin Angelique Coetzee aus Pretoria, Südafrika, hat Ende November 2021 die Coronavirus-Variante Omikron entdeckt. Heute sagt sie:

Diese Mutation ist so harmlos wie eine Grippe“.

Omikron nicht dasselbe wie Delta

Servus-TV-Reporter Jochen Sattler hat die Omikron-Entdeckerin in ihrer Praxis am Stadtrand von Pretoria besucht und nachgefragt, warum Regierung und Menschen in Südafrika so entspannt mit dem Erreger umgehen, während in Europa überall Panik verbreitet werde. Coetzee sagte gegenüber dem Sender:

Im Laufe der Zeit haben wir gesehen, dass Omikron nicht dasselbe ist, wie Delta. Es ist mild. Von den Patienten, die ich seither gebeten habe, wieder in die Praxis zu kommen, wenn es schlechter wird, sind nur vier wiedergekommen.

Kopfschütteln über Panikmacherei

Über Panikmacherei und strenge Regeln in Europa konnte Coetzee, die auch Präsidentin der südafrikanischen Ärztevereinigung ist, nur den Kopf schütteln. Die Ärztin meinte:

Sie sagen uns immer, wie gefährlich dieses Virus ist. Dann bekommen es 99,9 Prozent der Bevölkerung mild. Es ist eine leichte Krankheit. Einer Erkältung oder Grippe sehr ähnlich. Wenn es eine schwere, lebensbedrohende Infektion wäre, wie wir es bei Delta gesehen haben, hätten wir es in Südafrika anders gehandhabt. Dann wären wir nicht so entspannt gewesen.

Anfeindungen ausgesetzt

Wegen dieser Ansicht soll die Wissenschaftlerin auch Anfeindungen ausgesetzt gewesen sein. Es habe eine Menge Druck auf sie gegeben, auch von Wissenschaftlern, die ihr geraten hätten, nicht zu sagen, dass es eine leichte Krankheit sei. Ihre Antwort darauf sei gewesen:

Was ist es dann? Schauen Sie sich die Definition der WHO an, was eine leichte Krankheit ist. Dann müssen sie die Definition ändern. Aber ich kann nicht rausgehen und sagen, das ist eine schwere Krankheit. Irgendwann habe ich gesagt, dass Omikron für Südafrika eine leichte Krankheit ist und in Europa eine schwere, schwere Krankheit, weil es die Politiker von mir wollten.

Fast alle Einschränkungen aufgehoben

Servus TV schaute sich im Landesinneren in Südafrika um und staunte, dass hier fast alle Einschränkungen aufgehoben waren. Es gibt nur die Regel, dass man Abstand halten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen soll. Damit seien die Menschen einverstanden, berichtete der Sender. Reporter Jochen Sattler meinte zum Schluss seiner Reportage, dass die teils chaotischen Verhältnisse in Deutschland und in Österreich in Südafrika niemand verstehe. Für die heftigen Corona-Auseinandersetzungen habe man nur Kopfschütteln übrig. Südafrika zeige den Europäern gerade, wie man mit der „Pandemie“ umgehe, ohne die Gesellschaft zu spalten.

https://www.unzensuriert.at/content/141436-harmlos-wie-eine-grippe-omikron-entdeckerin-versteht-die-panik-in-europa-nicht/

https://www.servustv.com/

Baerbock und die „Fressefreiheit“: Kritik an der Außenministerin unerwünscht?

Wahrheitswidrige Berichterstattung über peinlichen Auftritt in Russland

Ein Politiker, der Inhalte seines Wollens nicht artikulieren kann, hat es in der Regel schwer. Mit Ausnahme von Annalena Baerbock. Zumindest was die deutschsprachige Einheitspresse angeht, kann sich die deutsche Außenministerin offenbar jeden Fehltritt erlauben, die Mainstreampresse macht trotzdem einen Erfolg daraus. Aber der Bürger wird immer kritischer – zurecht! 

Von Achim Baumann

Es sind Bilder wie jene aus Moskau, die den einfachen Zuschauer fragen lassen, ob Annalena Baerbock wirklich die ideale Besetzung für den international hochanerkannten Posten des deutschen Außenministers ist. Auf der Pressekonferenz anlässlich des nun erfolgten Antrittsbesuchs in Moskau und nach Gesprächen mit ihrem russischen Amtskollegen Lawrow gab sie vor etlichen Journalisten und Fernsehkameras eine rund dreiminütige Stellungnahme ab, die sie von einem Blatt ablas. Die Rede war kaum verständlich, kein Wunder, etwa 20 zum Teil schwere Lesefehler machten es schwierig, der ehemals selbsterklärten Völkerrechtlerin zu folgen. Höhepunkt war das Wort „Fressefreiheit“, welches sie anstatt „Pressefreiheit“ von sich gab.

Mainstreampresse schweigt und lobt

“Die deutsche Außenministerin brachte ihre Lawrow-Premiere hinter sich. Baerbock tat das souverän, was nicht selbstverständlich ist, bedenkt man die Lust des russischen Chefdiplomaten, seine Gäste zu belehren oder gar vorzuführen“, meldet etwa der Spiegel. Die Süddeutsche schreibt: “Ein kluger Auftritt der Außenministerin. In Moskau zeigt sich Annalena Baerbock gut vorbereitet: Sie rückt Behauptungen gerade, lässt sich nicht überrumpeln und bezieht klar Stellung – ohne einen Affront zu provozieren.“ Ob Fernsehen, Printmedien oder Radio, Annalena Baerbock wird in höchsten Tönen gelobt. „Klug, souverän, erfolgreich“ bringt es beispielsweise t-online auf den Punkt. Manche Medien schreiben vom bestandenen Stresstest. Welcher Stresstest? Und wie ist die völlig unterschiedliche Bewertung des Auftritts zu erklären?

Wahrheitswidrige Berichterstattung

Letztlich las Baerbock vom Papier ab – und das allenfalls so gut wie eine Vorschülerin. Die Außenministerin mit der offensichtlichen Leseschwäche hatte eine dicke Mappe mit vorbereiteten Zetteln, die vermutlich von ihren Stäben im diplomatischen Corps ausgearbeitet wurden. Dann saß noch der deutsche Botschafter in ihrer Nähe, um im Bedarfsfall auszuhelfen. Ihr individueller Gesprächsanteil bestand an dem üblichen diplomatischen und zahnlosen Balzritual. Was daran „souverän“ (Der Spiegel), „gut vorbereitet“ (Süddeutsche), „angstfrei“ (Tagesspiegel) sein sollte, ist das Geheimnis der genannten Medien. Den Vogel schoss der Kölner Express ab, der schrieb: „Sorgfältig betont sie fast jedes Wort. Immer wieder liest sie zentrale Passagen vom Manuskript ab. Ruhig, klar und deutlich.“ Wer das Video gesehen hat, fühlt sich indes in einem anderen Film.

https://www.wochenblick.at/politik/baerbock-und-die-fressefreiheit-kritik-an-der-aussenministerin-unerwuenscht/

Wenige “unfallfreie” Wörter: Video über Baerbocks „Sprach-Akrobatik“ geht viral

Noch bei keiner anderen Politikerin als der neuen Außenministerin der Bundesrepublik Deutschland, Annalena Baerbock (Grüne), merken die Zuhörer, dass die Reden nicht von ihr selbst geschrieben sind.

Baerbock wirkt oft erstaunt, welche Wörter da plötzlich auftauchen. Und da tut sie sich sogar schwer, einfache Begriffe, wie Jubiläum, “unfallfrei” über die Lippen zu bringen. Ein Video darüber, wie sich die grüne Politikerin mit dem Sprechen plagt, geht derzeit viral und sorgt für hämische Kommentare der Nutzer in den Foren.

Aus “bilateral” wird “bilatral”

Ein paar Schmankerl aus den Auftritten von Annalena Baerbock in Kiew und Moskau gefällig? Statt „bilateral“ heißt es in der „Sprachschule“ Baerbocks „bilatral“, „integrität“ wird zu „interität“ oder aus so einem einfachen Wort, wie „Länder“, macht die grüne Außenministerin „Länsern“. Aber sehen und hören Sie selbst:

https://youtu.be/v8yxhlJUQBU

https://www.unzensuriert.at/content/141462-wenige-unfallfreie-woerter-video-ueber-baerbocks-sprach-akrobatik-geht-viral/

Aus für PCR-Tests – der Inzidenz-Statistik droht damit ein Einbruch

Türkei

Im vergangenen September hat die Türkei die PCR-Testpflicht für Impffreie eingeführt. Damit wollte man die Corona-Impfbereitschaft, die aktuell bei gut 61 Prozent liegt, erhöhen.

Drohkulisse zusammengebrochen

Nachdem dies selbst mit der neuen Schikane nicht gelungen ist und die Drohkulisse vor Omikron – mit Ausnahme in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland – nicht mehr länger aufrecht erhalten werden kann, verfügte das Innenministerium das Aus für die PCR-Testpflicht. Nicht nur für Impffreie, sondern auch für „nicht vollständig“ Geimpfte, also Personen ohne dritte Dosis, sowie für Genesene mit länger als 180 Tagen zurückliegender Infektion.

Auch die Testpflicht für Schulpersonal und Angestellte im öffentlichen Sektor wurde aufgehoben. Weder für die Arbeit, inländische Zug- oder Busreisen oder für einen Besuch im Theater, eines Konzerts oder Kinos benötigt man in den 81 Provinzen der Türkei noch einen PCR-Test.

WHO-Empfehlung

Gesundheitsminister Fahrettin Koca erklärt:

Von nun an werden PCR-Tests nur noch bei Personen durchgeführt, die Symptome zeigen.

Damit folgt die Türkei der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die Entwicklung der Inzidenz-Zahlen wird nun zeigen, wie „gefährlich“ die „Pandemie“ wirklich ist.

https://www.unzensuriert.at/content/141468-aus-fuer-pcr-tests-der-inzidenz-statistik-droht-damit-ein-einbruch/