Vatican to Punish Employees Who Refuse to Comply With COVID-19 Certification

.https://summit.news/2021/09/29/vatican-to-punish-employees-who-refuse-to-comply-with-covid-19-certification/

No jab, no salary.

The Vatican is set to punish employees who refuse to comply with COVID-19 certification by not paying them.

Yes, really.

Vatican staffers who are unable to prove they’d been jabbed or who refuse to pay for expensive negative COVID tests will be considered “unjustly absent” and paid no salary.

The new rules will go into force from October 1st onwards.

As we highlighted last week, the Italian government has also passed a decree applying to both the private and public sector ordering companies to withhold pay from workers who refuse to take the COVID-19 vaccine.

Those found working without the pass face fines of up to €1,500 euros after it was extended as a condition of entry for museums, stadiums, pubs, restaurants, and schools.

The unvaccinated were also banned from using long distance public transport, meaning that holidays, travel for work and visiting relatives has become impossible for many.

A sliver of good news is that Italians continue to hit the streets to protest the measures, with one video showing police officers removing their helmets in solidarity with the demonstrators.

Despite many Christians asserting a religious exemption to the vaccination, the Vatican itself is offering no such workaround.

Pope Francis has been a vehement supporter of the mass vaccination program, asserting that humanity “has a history of friendship with vaccines.”

“The Vatican has said that it considers it acceptable for Catholics to use vaccines, even those that use stem cell lines from aborted fetuses in their research,” reports the Mail.

As we highlight in the video below, by promoting vaccines and by proxy vaccine passports, the Pope is literally helping to grease the skids for what many fear could eventually turn into a ‘Mark of the Beast’ system that will demand total compliance in order to buy or sell.

And that’s far from his only anti-Christian position.

.https://www.youtube.com/watch?v=si0CL8ewQhs

Fast 50.000 Medicare-Patienten starben kurz nach einer COVID-Spritze

Sagt ein Whistleblower https://uncutnews.ch/whistleblower-fast-50-000-medicare-patienten-starben-kurz-nach-einer-covid-spritze/

Ein Whistleblower hat Regierungsdaten vorgelegt, die 48.465 Todesfälle innerhalb von 14 Tagen nach der COVID-19-Impfung allein bei Medicare-Patienten belegen, so der Anwalt für medizinische Freiheitsrechte Thomas Renz.

Dies teilte der in Ohio ansässige Anwalt am Samstag mit, der nach wie vor an mehreren großen Verfahren gegen Bundesbehörden wegen Betrugs und Verstößen gegen das Recht auf medizinische Freiheit beteiligt ist.

In seiner Präsentation drückte Renz seine Wertschätzung für Whistleblower aus, die sich melden, um die Öffentlichkeit mit solch wichtigen Informationen der Centers for Medicare & Medicaid Service (CMS) zu versorgen. Er beschrieb die CMS-Datenbank als die größte in den USA verfügbare Datenbank für die Untersuchung von COVID-19-Trends, da sie die Daten von rund 59,4 Millionen Medicare-Begünstigten enthält.

Eine Folie zeigte, dass die Zahl der „Personen, die innerhalb von 14 Tagen nach einer COVID-19-Impfung starben“, 19.400 bei den unter 81-Jährigen und 28.065 bei den 81-Jährigen und Älteren betrug, insgesamt also 48.465 Todesfälle.

„Dies sind Rohdaten“, erklärte Renz. „Es gibt keine Analyse.“ Und er betonte, dass diese Todeszahlen weniger als 20 % der US-Bevölkerung betreffen.

„Wollen Sie wissen, warum 14 Tage wichtig sind?“, fragte er. „Denn wenn man innerhalb von 14 Tagen stirbt, gilt man nicht als geimpft“. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gilt man erst 14 Tage nach Abschluss der Injektion als „geimpft“, was die Frage aufwirft, ob die Behörden diese Todesfälle als etwas anderes als impfbedingte Todesfälle eingestuft haben.

Renz stellte Screenshots der „Rohdaten von den Medicare-Servern“ zur Verfügung und nannte sie „ein Geschenk für die dreckigen ‚Faktenprüfer‘, die ständig lügen“.

„Und ich möchte wissen, ob Sie jetzt das HHS überprüfen werden“, stichelte er. „Werdet ihr Fauci überprüfen?“

Im Juli gab ein Whistleblower, der beruflich als Computerprogrammierer im Bereich der Datenanalyse im Gesundheitswesen tätig ist, eine eidesstattliche Erklärung ab, wonach CMS-Daten „mindestens 45.000“ impfstoffbedingte Todesfälle aufgrund von experimentellen COVID-19-Impfstoffinjektionen aufwiesen. USA Today und andere haben die Behauptung „überprüft“ und als Fehlinformation bezeichnet.

In einer Pressemitteilung auf der Website von Renz heißt es: „Die heutigen Enthüllungen bestätigen, dass die ‚Trusted News Initiative‘ in Wirklichkeit die Quelle von Fehlinformationen und Propaganda ist und dass [der] Rechtsanwalt Thomas Renz Whistleblower die ganze Zeit recht hatte.“

Seit der Markteinführung der COVID-19 Gen-Impfstoffe im vergangenen Dezember, bei der Nebenwirkungen, einschließlich Todesfälle, passiv in das Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) der CDC eingetragen wurden, haben viele geglaubt, dass die tatsächliche Zahl der Verletzungen viel höher ist.

Die jüngsten Daten aus dem VAERS-System der CDC, die am vergangenen Freitag veröffentlicht wurden, zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September in den USA 726.965 unerwünschte Ereignisse nach einer Impfung gemeldet wurden, darunter 15.386 Todesfälle und 99.410 schwere Verletzungen.

Die Vermutung, dass die tatsächlichen Zahlen wesentlich höher sind, wird jedoch durch eine Harvard-Pilgrim-Studie aus dem Jahr 2010 gestützt, in der festgestellt wurde, dass „weniger als 1 % der Impfstoffverletzungen“ in VAERS gemeldet werden. Darüber hinaus haben selbst Impfstoffhersteller eine mindestens fünfzigfache Untererfassung von unerwünschten Ereignissen“ in diesem System errechnet.

Darüber hinaus enthüllt ein aktueller Whistleblower-Bericht von Project Veritas, dass medizinisches Personal in Bundeskrankenhäusern das Vorhandensein vieler Patienten bestätigt, die an COVID-Impfstoffverletzungen leiden, jedoch „niemand“ diese an VAERS meldet.

Renz legte auch Beweise vor, die bestätigen, dass die Food and Drug Administration (FDA) dieselben CMS-Daten verwendet, um verschiedene Arten von unerwünschten Reaktionen auf die Injektionen „fast in Echtzeit“ zu überwachen, auch wenn diese Regierungsbehörden und die Medien weiterhin wiederholen, dass dieser genbasierte Impfstoff „sicher und wirksam“ ist.

Die Anzeige von Daten von Medicare-Begünstigten allein im Staat New York ergab Tausende von kardiovaskulären Ereignissen, Fälle von COVID-19 und Todesfälle unter insgesamt 16 verfolgten unerwünschten Ereignissen.

Vergessen Sie nicht, dass es sich hierbei um „Nebenwirkungen“ handelt, die die Regierung, die Medien und die sozialen Medien der Öffentlichkeit immer wieder weismachen, dass sie nicht auftreten“, sagte er. „Sie lügen. Es besteht kein Zweifel, dass sie lügen.“

„Das Mantra von ’sicher und wirksam‘ muss nach den heutigen Informationen aufhören“, sagte Renz.

Quelle: Nearly 50k Medicare patients died soon after getting COVID shot: whistleblower

Nearly 50k Medicare patients died soon after getting COVID shot: whistleblower

A whistleblower has provided government data documenting 48,465 deaths within 14 days of COVID-19 vaccination among Medicare patients alone, according to medical freedom rights attorney Thomas Renz.

The announcement Saturday was made by the Ohio-based attorney, who remains involved in several major cases brought against federal agencies relating to fraud and violations of medical freedom rights.

In his presentation, Renz expressed his appreciation for whistleblowers who were coming forward to provide the public with such important information from the Centers for Medicare & Medicaid Service (CMS). He described the CMS database as the largest available in the U.S. for the study of COVID-19 trends because it contains the data of approximately 59.4 million Medicare beneficiaries.

One slide showed that the number of “persons who died within 14 days of a COVID-19 vaccine” equated to 19,400 for those younger than 81 years old, and 28,065 for those 81 and over, totaling 48,465 deaths

“This is raw data,” Renz explained. “There’s no analysis.” And, he emphasized, these death numbers are from less than 20% of the U.S. population.

“Do you want to know why 14 days is important?” he asked. “Because if you die with 14 days, you’re not considered vaccinated.” According to the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), one is not considered as being “vaccinated” until 14 days after their completed injection regimen, raising the question of whether government authorities have been classifying these fatalities as something other than vaccination-related deaths.

Renz provided screenshots of the “raw data from the Medicare servers,” calling it “a present for the scumbag ‘fact-checkers’ who keep lying.”

“And what I want to know, are you going to fact check the HHS now?” he taunted. “Are you going to fact-check Fauci?”

In July, a whistleblower who works professionally as a computer programmer in health care data analytics, made a declaration under penalty of perjury that CMS data revealed “at least 45,000” vaccine-related deaths due to experimental COVID-19 vaccine injections. USA Today and others “fact-checked” the claim and called it misinformation.

A press release on Renz’s website responds, “Today’s revelations solidify that the ’Trusted News Initiative’ is actually the source of misinformation and propaganda, and that [the] Attorney Thomas Renz Whistleblower was correct all along.”

Since the roll-out of the COVID-19 gene-based vaccines began last December, with adverse reactions, including death, being passively reported on the CDC’s Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS), many have believed the actual numbers of injuries to be much higher.

Gesundheitsminister des Bundesstaats Victoria sagte: 95 Prozent der Hospalisierten sind geimpft

.https://www.unzensuriert.at/content/135600-gesundheitsminister-des-bundesstaats-victoria-95-prozent-der-hospitierten-sind-geimpft/

Australien geriet kürzlich in die europäische und auch UnzensuriertBerichterstattung, weil die staatlichen Behörden massiv gegen Kritiker der Corona-Radikalmaßnahmen vorgehen.

Trotz “Lockdown” steigende Fallzahlen

So berichtet auch die Kronen Zeitung aktuell (und mit Fallfehler) über den fernen Kontinent. Dort würden „trotz eines seit fast zwei Monaten geltenden Lockdowns die Corona-Zahlen im Bundesstaat Victoria weiter“ steigen.

Nicht berichtet die Kronen Zeitung aber über die Pressekonferenz des Gesundheitsministers des Bundesstaats Victoria im Südosten Australiens, Martin Foley, am gestrigen Dienstag. Dort erklärte er, dass derzeit 375 Menschen mit der Diagnose Covid-19 in einem Krankenhaus lägen. Davon befinden sich 81 auf der Intensivstation und 61 benötigen ein Beatmungsgerät.

Pandemie der Geimpften

78 Prozent der hospitierten Corona-Patienten am Montag waren, so der Minister im Fernsehen, vollständig und weitere 17 Prozent einmal geimpft. Macht in Summe 95 Prozent Geimpfte an allen Corona-Krankenhausfällen!

Dies ist insofern bemerkenswert, als weniger als die Hälfte der Australier geimpft sind. Die offizielle Impfrate von Victoria beträgt für voll Geimpfte 47,7 Prozent der 4,3 Millionen Einwohner und für einmal Geimpfte 31 Prozent.

.https://www.unzensuriert.at/content/135600-gesundheitsminister-des-bundesstaats-victoria-95-prozent-der-hospitierten-sind-geimpft/

Victorian Health Minister Martin Foley says there are currently 371 people in hospital with COVID-19 in the state.

Mr Foley said 81 of those patients were in intensive care.

“And 55 of those 81 were on a ventilator,” Mr Foley said during a media conference on Wednesday.

.https://www.news.com.au/national/currently-371-people-in-hospital-with-covid19-in-victoria/video/d217c887a5dbb7a19d3d2df9b5456e5c

Österreich: 149 Todesfälle und 1.214 Spitalsaufenthalte nach AstraZeneca-Impfung

Das brachte ein geheimer Krisenstab zutage:

Die Tageszeitung Heute berichtet heute, Donnerstag, von einer „geheimen AstraZeneca-Akte“ und von einem Krisenstab des Bundes am Mittwoch, der zutage brachte, dass es die meisten Verstorbenen und Spitalsaufenthalte in zeitlicher Nähe mit dem Vakzin von AstraZeneca gegeben haben soll.

Demnach wurden bei der AGES (Agentur für Ernährungssicherheit) 149 Todesfälle gemeldet, die in zeitlicher Nähe zur Impfung stehen. Nicht nur das: 1.214 Patienten mussten sich nach dem Stich in stationäre Spitalsbehandlung begeben, bei 220 Personen gab es allergische Reaktionen.

Mückstein versprach, AstraZeneca auslaufen zu lassen

Die Politik hat aufgrund dieser besorgniserregenden Statistik offensichtlich schon im Sommer reagiert, denn wie Heute weiter schreibt, habe der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auf Puls24 verkündet, dass Österreich AstraZeneca auslaufen lassen werde. Mückstein soll diesen Schritt mit Lieferverzögerungen, „schlechter Presse“ und Vorbehalten in der Bevölkerung gegen das Vakzin begründet haben.

Seite des Gesundheitsministeriums widerspricht Mückstein

Umso mehr ist man verwundert, wenn man einen Blick auf die offizielle Seite des Gesundheitsministerium macht. Siehe hier unter dem Punkt „Impfstoff-Lieferungen“ (rechts auf Tabelle drücken). Dort nämlich erfährt der Bürger, dass weiterhin große Mengen des AstraZeneca-Impfstoffes nach Österreich geliefert werden.

Konkret: In der Kalenderwoche 37 waren es 120.000 Dosen, in der Kalenderwoche 38 sogar 182.400 Dosen und in der Kalenderwoche 39 – also im Zeitraum vom 27. September bis 3. Oktober – 134.400.

.https://info.gesundheitsministerium.at/

Da fragt man sich natürlich, was Mückstein mit dem „Auslaufen des Impfstoffes von AstraZeneca“ wohl gemeint haben kann?

.https://www.unzensuriert.at/content/135651-geheimer-krisenstab-149-todesfaelle-und-1214-spitalsaufenthalte-nach-astrazeneca-impfung/

Vatican allows access only with a “Green Pass” from October 1st

Pope Francis recently demanded in a meeting with Vatican City President Bertello,

“that it is necessary to ensure the health and wellness of the work Community in respect of the dignity, rights, and fundamental liberty of every member.”

Pope Francis

The Vatican will now require all visitors and personnel to show a COVID-19 pass proving they have been vaccinated, have recovered from the coronavirus, or have tested negative for the disease in order to enter the city-state beginning Oct. 1.

Source: https://www.vaticanstate.va/phocadownload/leggi-decreti/normativa-generale/Ordinanza%20Green%20Pass%20Definitiva.pdf

.https://www.disclose.tv/vatican-allows-access-only-with-a-green-pass-from-october-1st/

Papst Franziskus forderte kürzlich bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Vatikanstadt, Bertello,

dass es notwendig ist, die Gesundheit und das Wohlergehen der Arbeitsgemeinschaft unter Achtung der Würde, der Rechte und der grundlegenden Freiheit eines jeden Mitglieds zu gewährleisten. Papst Franziskus

Der Vatikan verlangt nun von allen Besuchern und Mitarbeitern einen COVID-19-Ausweis, der belegt, dass sie geimpft sind, sich vom Coronavirus erholt haben oder negativ auf die Krankheit getestet wurden, um den Stadtstaat ab dem 1. Oktober zu betreten.

.https://uncutnews.ch/vatikan-gewaehrt-ab-1-oktober-den-zugang-nur-noch-mit-gruenem-pass/

Erzbischof wendet sich gegen den Papst und Klaus Schwab vom WEF

Erzbischof Carlo Maria Vigano deutete in einem Interview mit Robert Moynihan, dem Gründer und Chefredakteur der Zeitschrift Inside the Vatican, an, dass der Papst eng in die von Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum angekündigte vierte industrielle Revolution eingebunden ist.

Der Papst missbrauche seine Macht, um die traditionelle Gesellschaft außerhalb der Kirche abzubauen, während er versuche, die Kirche von innen heraus zu zerstören, so der Erzbischof. Er wolle die Kirche durch eine philanthropische Organisation ersetzen, die sich an der Freimaurerei orientiere, sagte er.

Strafrechtliche Konspiration

„Das ist ungeheuerlich“, sagte Vigano. „Dies bestätigt die kriminelle Verschwörung zwischen dem Tiefen Staat und der Tiefen Kirche“. Er fügte hinzu, dass die Jesuiten eine entscheidende Rolle bei dieser Verschwörung spielten.

Es ist kein Zufall, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte einen jesuitischen Papst haben, betonte Erzbischof Vigano.

Im Mai veranstaltete der Vatikan eine internationale Konferenz zum Thema „Gesundheit“. Unter den Anwesenden waren Anthony Fauci, die Direktoren von Pfizer und Moderna sowie eine Reihe von Globalisten.

Diese Konferenz sei eine weitere Bestätigung dafür, dass der Heilige Stuhl sich zum Diener der Neuen Weltordnung und des freimaurerischen Globalismus mache, sagte Vigano im Vorfeld der Veranstaltung.

Alle Gespräche zwischen Dr. Robert Moynihan und dem Erzbischof können hier eingesehen werden. Einige wurden bereits von YouTube entfernt.

Video in Englisch: https://twitter.com/i/status/1442525167222202370

Quelle: https://uncutnews.ch/erzbischof-wendet-sich-gegen-den-papst-und-klaus-schwab-vom-wef-video/

Worldwide Call to STOP VAXX NOW! Doctors, Scientists Reveal Findings

Forschungsgruppen finden scharfe Metallgegenstände im COVID-Impfstoff: „Sehr erschreckend“

Anfang dieser Woche fand im pathologischen Institut in Reutlingen (Deutschland) eine Pressekonferenz zu den Forschungsergebnissen einer österreichischen, japanischen und amerikanischen Forschergruppe zu Corona-Impfstoffen statt. Das Video der Pressekonferenz wurden von YouTube entfernt.

Die Gruppen untersuchten Hunderte von Impfstoffflaschen von Pfizer, Moderna und AstraZeneca. „Was sie entdeckt haben, ist schockierend“, sagte Dr. Jane Ruby in der Stew Peters Show. Die Forschergruppen stießen auf zahllose winzige scharfe Metallgegenstände, Parasiten und alle möglichen seltsamen Substanzen, die sie nicht identifizieren konnten und die sie noch nie zuvor gesehen hatten.

„Dinge, die nicht in einen Impfstoff gehören“, sagte Ruby.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Sie stellte fest, dass sich die Partikel synchron bewegten, wenn sie erhitzt wurden. „Das ist sehr beängstigend“, sagte sie.

Laut Ruby erklärten die Forscher, dass jedes Land und jedes Unternehmen, das das Impfprogramm fortsetzt, verklagt und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt werden sollte. Die Wissenschaftler riefen auch dazu auf, die Impfkampagnen einzustellen, sagte sie.

Wie an dieser Stelle bereits berichtet, stellten auf der gleichen Pressekonferenz zwei erfahrene deutsche Pathologen ihre Untersuchungen zu 10 Todesfällen nach den Corona-Impfungen vor. Sie waren von den Ergebnissen überrascht. Den Pathologen zufolge sind fünf Todesfälle mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Impfstoff zurückzuführen und zwei Fälle sind wahrscheinlich.

Video in Englisch: https://rumble.com/vmxenj-breaking-now-worldwide-call-to-stop-vaxx-now-doctors-scientists-reveal-find.html

Es gab und gibt keine „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“

Gutachten im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums BGM: Es gab und gibt keine „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“

Bericht des Expertenbeirats zu den Auswirkungen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes :https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2020/bericht-expertenbeirat.html

Immer wieder stolpere ich im Internet über die Aufforderung, mich in der Causa Corona vor allem aus den Veröffentlichungen der Bundesregierung zu informieren. Habe ich getan. Und siehe da: Auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums wird ein Gutachten veröffentlicht, welches das Märchen von der außergewöhnlichen Coronapandemie in Deutschland mit Pauken und Trompeten beendet.

Das „RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung“  erstellte im Auftrag des Bundesgesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin das Gutachten „Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise“ für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020. Veröffentlicht wurde das Gutachten bereits am 30. April 2021.(1*) Die Öffentlichkeit nahm davon keine Kenntnis.

Denn das Gutsachten zeigt: Es gab und gibt keine „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“.

Sollte Ihnen gegenüber wieder jemand von der gefährlichen Corona-Pandemie sprechen, dann bitten Sie diese Person doch einmal, Folgendes zu tun: Angesichts der Dauerpanik-Meldung übervoller Intensivabteilungen und des drohenden Kollapses der Krankenhäuser einzuschätzen, wie viel Prozent der gesamten Patientenzeit in deutschen Krankenhäusern 2020 von COVID-Patienten belegt wurden?

Diese Analyse hat ein Wissenschaftler, der daran beteiligt war, letzte Woche in eine E-Mail-Runde von Fachleuten geschickt, auf deren Verteiler auch Dr. med. Gunter Frank eingetragen war. Dr. Frank hat die wesentlichen Ergebnisse der Analyse in diesem Artikel auf achgut.com veröffentlicht.

ZWEI PROZENT der Verweildauertage in den bundesdeutschen Krankenhäuser gingen offiziell auf das Konto von Menschen, die an Covid-19 erkrankt waren. Und das soll eine epidemische Notlage von nationaler Bedeutung sein? Und dies soll die Krankenhäuser an den Rand der Belastung gebracht haben? Jedes Jahr werden Patienten mit infektiösen Atemwegserkrankungen in dieser Größenordnung stationär behandelt. 

Rechtfertigen ZWEI PROZENT der Belegung von Krankenhausbetten durch eine Krankheit die Feststellung einer „Epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ mit all den bekannten massiven Eingriffen in Grund- und Freiheitsrechte? Rechtfertigen dese ZWEI PROZENT eine Impfpflicht durch die Hintertür? Nein, das ist in keiner Weise verhältnismäßig.

Hier ein Auszug aus dem Artikel von Dr. Frank:

Anteil während der Winterwelle 

Der Coronagläubige wird nun vielleicht erwidern, dass es doch am Jahresende während der Winterwelle knapp gewesen sei, oder? Die Analyse schreibt dazu: „Die höchsten tagesbezogenen Belegungsquoten gab es in der zweiten Dezemberhälfte mit knapp 5 Prozent aller Betten“. Das spricht nicht gegen die Feststellung, dass es in vereinzelten Krankenhäusern im Winter auf der Intensivstation eng wurde. Wegen COVID-Patienten aus den Einwanderungsvierteln. Aber auch wegen Behandlungsfehlern, wie die oft unnötige und gefährliche invasive Beatmung, die zu selbstverschuldeten, wochenlang belegten Intensivbetten in großer Zahl geführt hat (ein Thema, welches eine besondere Betrachtung verdient).

Doch bei 5 Prozent Maximalanteil an Covidpatienten war auch unter diesen Bedingungen deutschlandweit niemals ein Kollaps der Intensivabteilungen zu befürchten. Die belegt auch eine weitere Erkenntnis aus dieser Analyse.

Die Analyse stellt weiter fest:

„Im betrachteten Zeitraum 2020 gab es in Deutschland seit Beginn der COVID-19-Pandemie Mitte März durchgehend weniger stationäre Fälle, und zwar im Zeitraum bis Ende Mai um ca. -30% und ab dann – einschließlich des Zeitraums der zweiten Welle – um -10%. Über das Jahr gesehen beläuft sich das Minus auf 13%, d.h. ohne Berücksichtigung der ersten zehn COVID-19-freien Wochen auf ca. 16%.

Da die durchschnittliche Verweildauer nur minimal stieg, sanken auch die Verweildauertage um -12%. Im Resultat sank die Bettenauslastung auf ein Allzeittiefpunkt von 67,3% (und 68,6% auf den Intensivstationen). Dies berücksichtigt bereits die Versorgung der COVID-19-Patienten, für deren stationäre Versorgung im Jahresschnitt unter Berücksichtigung der Überlieger 2% aller Betten und knapp 4% der Intensivbetten benötigt wurden, natürlich mit zeitlichen und geographischen Spitzen.“

Mein Fazit:

Covid-19 ist eine gefährliche Krankheit, an der Menschen sterben können. Aber dass diese Krankheit eine gefährliche „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ ausgelöst hätte, ist schlicht und ergreifend falsch.Und die drastischen Maßnahmen der Bundesregierung von Lockdown bis zu den diversen G-Regelungen sind nicht nur extrem schädlich sondern auch überflüssig.

Wie gesagt: Alle Informationen stammen von der Website der Bundesregierung.

Quelle: https://www.myheimat.de/marburg/politik/gutachten-im-auftrag-des-bgm-es-gab-und-gibt-keine-epidemische-lage-von-nationaler-tragweite-d3317334.html

New Green Pass Guidance in Israel

Access to places that must comply with Green Pass guidance is granted only to people who show a valid Green Pass. Effective 3.10.2021, eligibility criteria will change – a Green Pass issued prior to this date will become void and will not be accepted. To get a Green Pass with the new time limit, re-apply for a Green Pass.

Access to venues that must comply with the Green Pass Guidance

Effective 3.10.2021, the Green Pass design will change and new time limits will be set:

  • Those who have been vaccinated with three doses one full week after the third vaccine – the Pass will be valid for six months from the day of the third dose.
  • Those who have been vaccinated with two doses one full week after the second vaccine (two weeks if given the Moderna vaccine) – the Pass will be valid for six months from the day of the second dose.
  • Those who have recovered from COVID-19 – the Pass will be valid for six months from the date of issuance of the recovery certificate.
  • Those who have recovered from COVID-19 and received a vaccine dose – the Pass shall be effective for six months from the day of vaccination.

Read more: https://corona.health.gov.il/en/directives/green-pass-info/

Als „Corona-Flüchtling“ in Dänemark

Der Titel ist irreführend, denn es geht um die Corona-Maßnahmen.

Dänemark hat am 10. September alle Corona-Maßnahmen aufgehoben. Das ist doch ein guter Zeitpunkt für eine Reise. Also los ging’s mit dem Zug. In Hamburg gab es eine Schaffnerdurchsage: In zwei Stunden können Sie Ihre Masken ablegen. Was die meisten Reisenden an der Grenze auch taten.

Dann kamen Kontrolleure: “ Passkontrolle! Einreisekontrolle!“.

Ich war nervös, wusste ich doch nicht, ob mein Attest anerkannt werden würde. Offiziell benötigen Genesene einen positiven PCR-Test, älter als 14 Tage, jünger als ein Jahr.

Mein Antikörper-Attest wurde sehr genau gelesen. ich habe vorsorglich eines auch auf Englisch. Als die Dame sagte: „It’s OK!“ war ich erleichtert.

Die kleine Meerjungfrau

Als dann an den nächsten Bahnhöfen Menschen ohne Masken einstiegen fand ich es erst ungwöhnlich, doch ich gewöhnte mich schnell daran. Im Hotel, auch beim Frühstücksbuffet keine Masken. Sehr angenehm!

Wegen einer Augenverletzung musste ich auf eine Ambulanz ineinem Krankenhaus.. Meine Versicherungskarte wurde anerkannt. natürlich war es mit Wartezeit verbunde. Doch es war trotzdem irgendwie angenehm: Kein Test am Eingang oder gar 3 G -Kontrolle. Und absolut niemand trägt eine Maske. Weder Besucher, noch Patienten, oder Ärzte oder medizinisches Personal. Alle waren sehr freundlich. Mit rotem Auge und Augentropfen konnte ich wenig Sightseeing machen. Doch das war mir egal. Die Atmosphäre ist total unaufgeregt. Sobald ich einen Laden betreten wollte, oder eine Kirche besichtigen erschrak ich: Wo habe ich denn nur meine Maske hingetan?. Ach, ja, die habe ich ja weggeworfen.

An der Rolltreppe der U-Bahn durchzuckte es mich nochmal, aber inzwischen denke ich nicht mehr an Maske. Es ist so wohltuend. Es ist die sog. „Alte Normalität“ von der man sagte, dass die nie mehr zurück kommen würde.

Die „Neue Normalität“ mag ich nicht. Aber früher oder spter werde ich wohl zurück fahren. Doch zur Zeit tut es mir einfach an Psyche und Seele gut hier zu sein. Einrichtiges Durchatmen im allgeminem Sinn.

Und ich beobachte natürlich was sich weltweit so tut:

Nach Dänemark und Schweden werden die Maßnahmen vorraussichtlich auch bald in Norwegen aufgehoben.

Man braucht Geduld und Hoffnung, aber irgendwann werden andere Länder nachfolgen. Ganz bestimmt!

Immer mehr Impfdurchbrüche in Österreich und Deutschland

Bei den Impfkampagnen gibt es bei uns gegenüber Israel eine Verzögerung von 3 bis 4 Monaten. Entsprechend verzögert kommt es auch hier zum Impfversagen. Man kann gut verfolgen, wie die Anteile von Woche zu Woche zunehmen, was aber nicht anders zu erwarten war.

Nun gibt es einen neuen Bericht der AGES, in dem die Impfdurchbrüche für die Wochen 34 bis 37 berichtet werden. In Österreich gibt es gegenüber voriger Woche einen Zuwachs von 3,31 Prozentpunkten auf 55,76% bei den über 60-Jährigen gegenüber dem vorigen Bericht.

Werbeanzeigenhttps://tkp.at/2021/09/24/immer-mehr-impfdurchbrueche-in-oesterreich-und-deutschland/

Insgesamt, bei allen gemeldeten Fällen älter als 12 Jahre gab es einen Anstieg um 2,21 Prozentpunkte auf 25,29% der gemeldeten symptomatischen Fälle.


Die Zahl von 57 hospitalisierten Personen ist allerdings wenig glaubwürdig. Nach einem Bericht der NÖN vom 20.9. gab es im Bezirk Lilienfeld mit 25.600 Einwohnern 71 bestätigte Fälle, wovon 4 im Krankenhaus laut dessen Direktor waren, davon 3 Geimpfte, Von den 57 von der AGES gemeldeten Fällen, wären also just 5,3% der Hospitalisierungen bei 0,28% der Bevölkerung aufgetreten.

Das RKI meldete bis zum 22.9.2021 um 2,8 Prozentpunkte mehr als bis 8.9., nämlich 44,6% Impfdurchbrüche unter den symptomatischen Fällen.

Im Gegensatz zum Vorjahr, im Zeitalter vor der massenhaften Verabreichung der gentechnischen Präparate, wird nun zwischen asymptomatischen und symptomatischen Fällen unterschieden. Jetzt plötzlich macht man es, bei Geimpften werden  auch nur symptomatische Fälle berichtet. Tatsächlich genügt ein PCR- oder Antigentest nicht um von einem asymptomatischen Fall zu sprechen, viel wahrscheinlicher ist ein falsch-positives Testergebnis.

Auch die Zurechnung zu Geimpften ist sehr irreführend. Alle Geimpften, die nicht schon zwei Wochen nach der zweiten Dosis sind, bzw 4 Wochen nach der Johnson & Johnson Spritze, werden als ungeimpft gezählt. Im UK oder in Israel ist man da ehrlicher und weist auch die Kategorien einmal geimpft und binnen 14 Tagen nach der zweiten Impfung getrennt aus.

Originell ist auch die Änderung der Terminologie. Bis 2015 war die offizielle Bezeichnung des RKI noch „Impfversagen“, dann wurde es auf Impfdurchbruch geändert, wie die Kollegen bei reitschuster.de herausgefunden haben.

Wobei beides im Grunde genommen auf Impfungen gegen Atemwegserkrankungen nicht zutrifft. Denn die Impfung in den Oberarm kann keinen Schutz gegen Infektion bieten und gegen Erkrankung gibt es eben nur einen begrenzten Schutz. Und dieser begrenzte Schutz hält in der Regel nur mehrere Monate. Nicht so die Immunität nach durchgemachter Infektion. Die Reinfektionsraten, die bisher festgestellt wurden, bewegen sich zwischen 0,004% bis maximal 1%.

Und wie werden diese Daten in den Mainstream Medien gemeldet?

.https://tkp.at/2021/09/24/immer-mehr-impfdurchbrueche-in-oesterreich-und-deutschland/

Nach Dänemark und Schweden ist nun auch Norwegen am Sprung alle Maßnahmen auch offiziell zu beenden

Covid-19 in Norwegen kann jetzt mit der Grippe verglichen werden so der Direktor der Gesundheitsbehörde

Skandinavien geht wesentlich entspannter mit Corona um, als bei uns und vielen anderen Ländern üblich. Vor allem richtet man sich nach dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse was die Ausrichtung und Maßnahmen anlangt. Nach Dänemark und Schweden ist nun auch Norwegen am Sprung alle Maßnahmen auch offiziell zu beenden.

Das Coronavirus kann jetzt als eine von mehreren Atemwegserkrankungen mit saisonalen Schwankungen eingestuft werden, so Geir Bukholm, stellvertretender Direktor des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit (NIPH).

In den vergangenen anderthalb Jahren wurde Covid-19 als eine generell gefährliche Krankheit eingestuft. Dies könnte sich jedoch bald ändern, da der stellvertretende Direktor des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit (NIPH), Geir Bukholm, erklärte, das Coronavirus könne nun in die gleiche Kategorie wie Krankheiten wie Grippe, Erkältungen und RS (Respiratorisches Synzytialvirus) eingeordnet werden.

„Wir befinden uns jetzt in einer neuen Phase, in der wir das Coronavirus als eine von mehreren Atemwegserkrankungen mit saisonalen Schwankungen betrachten müssen“, so Bukholm gegenüber der Zeitung VG.

In der vergangenen Woche hatte das Ministerium für Gesundheit und Soziales das NIPH gebeten, zu beurteilen, ob Covid-19 immer noch eine gefährliche Krankheit ist. Das NIPH hat seine Ergebnisse noch nicht vorgelegt, aber sein stellvertretender Direktor hat klargestellt, dass die Gefährlichkeit von Covid herabgestuft werden wird.

Covid könne nun in seinem Schweregrad mit Erkältungen und Grippe verglichen werden, da die überwiegende Mehrheit der Personen, bei denen das Risiko einer schweren Erkrankung am größten ist, inzwischen vollständig geimpft ist.

„Und obwohl die Infektion noch zirkuliert, ist die Zahl der Hospitalisierungen gering. Daher wird das Coronavirus nicht zu einer großen Belastung für das Gesundheitswesen führen. Bei den geimpften Personen, die sich möglicherweise infizieren und Symptome entwickeln, wird die überwiegende Mehrheit milde erkältungsähnliche Symptome haben“.

Bukholm warnte jedoch, dass die Pandemie noch lange nicht vorbei sei, auch wenn Covid jetzt mit anderen häufigen Atemwegserkrankungen verglichen werden könne.

VG nimmt an, dass die Herabstufung der Krankheit ein Zeichen dafür sein könnte, dass die Aufhebung der letzten nationalen Covid-19-Beschränkungen kurz bevorstehen könnte. Die Zeitung verweist auf Dänemark und die dortige Aufhebung der Beschränkungen, nachdem das Coronavirus nicht mehr als gefährliche Krankheit eingestuft wurde.

Letzte Woche gab Gesundheitsminister Bent Høie einen Ausblick darauf, wie Norwegen nach der Aufhebung der Maßnahmen aussehen könnte, nannte aber kein Datum für die Aufhebung der Beschränkungen. Jedenfalls wird erwartet, dass andere Atemwegserkrankungen häufiger auftreten werden als sonst üblich.

Quelle: https://tkp.at/2021/09/24/covid-19-in-norwegen-kann-jetzt-mit-der-grippe-verglichen-werden-so-der-direktor-der-gesundheitsbehoerde/

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher Das soll sicher sein!?

Quelle: https://reitschuster.de/post/digitaler-impfpass-ein-fest-fuer-faelscher/

Letztens bei IKEA – Sie erinnern sich – erlebte ich zum ersten Mal den digitalen Impfpass im realen Kampfeinsatz. Die kleine Frau und ich warteten auf die Ergebnisse unserer Schnelltests. Deshalb hingen wir ein Weilchen am Eingang zur Schwedenkantine ab. Dort prüfte eine Hilfskraft in neongelber Warnweste Zugangsberechtigungen. Die Verkleidung sollte offenbar die Bedeutsamkeit des Vorgangs betonen und dem Prozedere einen offiziellen Touch verleihen.

Es herrschte „3G“. Nur zertifizierte Geimpfte, Genesene oder Getestete durften sich zur Nahrungsaufnahme in den Hochsicherheitstrakt begeben. Trotz des Checkpoints gab es keinen Stau. Fast alle potenziellen Verzehrsteilnehmer hoben lässig ihre Smartphones und präsentierten einen kleinteiligen QR-Code. Nach kurzem Blick auf das Pixelmonster winkte der Zerberus an der Pforte zur Kulinarikhölle jeden durch.

Nach wenigen Minuten Beobachtung wusste ich, hier ist was faul. Etwas stimmt nicht. Oder, wie man in unserer zunehmend irrational geprägten, der Aufklärung zuwiderlaufenden Zeit sagt: Es fühlte sich falsch an. War es auch. Und zwar in vielfacher Hinsicht.

So ziemlich alles ist falsch

Um das zu verstehen, müssen wir uns das „digitale COVID-Zertifikat der EU“, wie es offiziell heißt, etwas genauer ansehen. Die regierungsoffiziellen Versprechen dazu lauten:

1. Der digitale Impfausweis ist fälschungssicher.

2. Der digitale Impfausweis erfüllt die Anforderungen des deutschen Datenschutzes.

3. Der digitale Impfausweis ist EU-weit abgestimmt und gültig. Oder, wie die Bundesbürokraten auf Bundesbürokratisch formulieren, „interoperabel und standardisiert“. Explizit:

„Das digitale COVID-Zertifikat der EU ermöglicht ein sicheres Reisen innerhalb der EU auch während der Corona-Pandemie.“

So ziemlich alles daran ist falsch. Zur dritten Verheißung – „sicheres Reisen innerhalb der EU“ – sei zunächst eine praktische Erfahrung aus dem persönlichen Umfeld beigesteuert. Eine enge Freundin, wegen Vorerkrankung frühzeitig geimpft, wollte vor drei Wochen von Mailand zurück nach Berlin fliegen. Sie vertraute dabei auf das digitale Impfzertifikat in ihrem iPhone. Beim Check-in wurde sie jedoch abgewiesen. Der italienische Checker ließ den Pixelsalat nicht gelten.

Auch ein Aufstand am Schalter und die Hinzuziehung des Vorgesetzten halfen nicht weiter. Nach erheblichem Stress schaffte es unsere Freundin in letzter Minute schließlich doch noch in den Flieger. An einem anderen Schalter wurde ihr Handy-Impfnachweis akzeptiert.

Kann klappen, muss aber nicht

Die Lehre aus dem Vorfall: Reisen mit dem digitalen Impfpass kann klappen. Muss aber nicht. Auch andere Berichte legen nahe, sich nicht allein aufs Elektronische zu verlassen. Diverse Nutzer der CovPass-App melden in Apples App-Store, dass das einmal gespeicherte Zertifikat wieder verschwand. Ursache war wohl entweder ein Update oder das Aufheben der Code-Sperre des Telefons. Wer auf Nummer sicher gehen will, führt besser die ausgedruckte Bescheinigung oder den gelben Impfpass zusätzlich mit sich. Oder beides.

Zur Beurteilung der weiteren Regierungsversprechen sind ein paar Kenntnisse der Funktionsweise des digitalen COVID-Passes erforderlich. Die Bundesregierung erklärt den Vorgang hier, das RKI hier. Der Workflow ist nicht sonderlich kompliziert.

Das Ganze läuft so: Sie haben sich irgendwo impfen lassen. Oder Ihr Hausarzt hat Ihnen eine Bescheinigung ausgestellt, dass Sie „genesen“ sind, obwohl Sie vielleicht nie krank waren, aber einen positiven PCR-Test vorweisen können. Falls dieser älter als sechs Monate ist, benötigen Sie zusätzlich einen Nachweis über eine „Genesenenimpfung“. Oder sie haben sich gerade testen lassen (PCR- oder Schnelltest) und freuen sich über ein negatives Ergebnis.

Ihre Daten werden sofort wieder gelöscht

Geimpft, genesen, getestet – alle drei Varianten lassen sich in ein „digitales COVID-Zertifikat der EU“ verwandeln, und zwar in einer Arztpraxis, in einer Apotheke, in einem Impfzentrum oder beim Gesundheitsamt.

Der einfachste Weg führt über eine der rund 17.000 Apotheken, die den Konversionsservice anbieten. Dort legen Sie die papierene Bestätigung Ihres aktuellen Seuchenzustandes vor, außerdem Ihren Personalausweis.

Die pharmazeutische Fachkraft loggt sich im Apothekencomputer über einen speziellen Zugang beim „Impfzertifikatsservice“ des Robert-Koch-Instituts ein. In einer schlichten Eingabemaske mit wenigen Formularfeldern werden ein paar Basisdaten erfasst. Im Fall einer Impfung sind das Name, Geburtsdatum, Impfstoff, Impfdatum und Impfdosis (= Erst- oder Zweitimpfung). Nicht mehr. Nach Klick auf „Erfassen“ erzeugt das System ein DIN-A4-Dokument zum Ausdrucken (Ablauf und Abbildungen siehe hier). Anschließend werden Ihre Daten beim RKI automatisch wieder gelöscht.

Die ausgedruckte Seite enthält neben diversen allgemeinen Hinweisen und den genannten Basisdaten ein quadratisches Feld, das aussieht wie das nächtliche Schwarzweiß-Rauschen eines Röhrenfernsehers in den Siebzigern. Sie wissen schon, damals, als angeblich alles besser war und es bei den drei zur Auswahl stehenden TV-Anstalten noch Sendeschluss gab.

Eine prima App, im Prinzip

Das Quadrat mit dem Augenpulver ist der sogenannte QR-Code, der „Quick Response“ verspricht und den Sie mit der Kamera Ihres Smartphones erfassen können. Müssen Sie aber nicht, denn der Ausdruck, den Sie in Händen halten, ist bereits das „digitale COVID-Zertifikat der EU“, auch wenn sich das Blatt ganz und gar nicht digital, sondern ausgesprochen analog anfühlt.

Um das Zertifikat in Ihr Apple-iPhone oder Ihre Huawei-Spydrone zu importieren, laden Sie zum Beispiel die speziell dafür vorgesehene, regierungsoffizielle App CovPass aufs Handy (hier, hier oder hier). Diese App verspricht nicht viel, verlangt noch weniger und kann fast nichts. Kurz, sie ist ein Segen. Sie müssen sich nicht registrieren, nicht einloggen und nicht tausend Einstellungen vornehmen oder beachten. Eine prima App, im Prinzip.

Nach Öffnen der App und Überspringen einiger Blabla-Erläuterungen halten Sie die Kamera über den QR-Code. Simsalabim, die wenigen Daten Ihres COVID-Zertifikats sind im Telefon. Wenn Sie die App das nächste Mal aufrufen, sieht das ungefähr so aus. Ihr Name und Ihr Seuchenstatus – geimpft, genesen oder getestet – sind sichtbar und überprüfbar. Zum Beispiel durch einen IKEA-Kontrolletti.

Die Prüfung: Theorie und Praxis

Die Prüfung Ihres Zertifikats erfolgt in zwei Schritten: Erstens, Check der Gültigkeit. Der Torwächter (einer Veranstaltung, eines Restaurants, einer Fluglinie etc.) scannt mit seinem Handy den QR-Code auf Ihrem Handy. Zu diesem Zweck hat sich der Torwächter die frei verfügbare App CovPassCheck der Bundesregierung heruntergeladen. Diese App entschlüsselt Ihren QR-Code und wirft drei Informationen aus: Ihren COVID-Zustand (geimpft, genesen oder getestet), Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum.

Zweitens, Check der Identität. Nachdem der je nach aktueller Regierungswillkür für einen bestimmten Zugang benötigte Seuchenstatus verifiziert ist, muss der Torwächter prüfen, ob der Status auch wirklich Ihrer ist. Dazu gleicht er Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum mit einem Ihrer Ausweisdokumente ab, zum Beispiel mit Personalausweis oder Reisepass.

So weit die Theorie. Die Praxis sieht anders aus. Bei der Wichtig-wichtig-Kontrolle am abgekordelten IKEA-Fressbereich warf die laufende Warnweste einen Blick auf die Smartphones. Sonst nichts. Das war’s. Weder Gültigkeit des Zertifikats noch die Identitäten der Vorzeiger wurden geprüft. Bei drei, vier anderen 3G-Einlasskontrollen, die ich mittlerweile beobachten konnte, lief es genauso. Kein Scan mit der CovPassCheck-App, kein Ausweisabgleich.

Gültiger QR-Code? Zehn Minuten googeln

Die vermeintlich strenge IKEA-Prüfung war also keine, sondern nur Spaß. Besser gesagt, ein Witz, aber einer der unfreiwilligen Art. Ebenso gut hätte der Torwächter fragen können: „Sind Se jeimpft, jenesen oder jetestet?“ – Antwort: „Klaro, läuft bei mir.“ – „Na, denn ma rin in die jute Stube!“ Das ist nicht übertrieben. Jeder kann sich in wenigen Minuten einen gültigen, funktionierenden Pixelhaufen aufs Handy schaffen.

Dazu müssen Sie kein Hacker sein. Sie benötigen überhaupt weder IT-Kenntnisse noch Photoshop-Fertigkeiten. Es geht viel einfacher. Entweder Sie scannen mit der CovPass-App den Impf- oder Genesenen-Code von Mama, Opa, Freundin oder Kumpel. Ein digitales COVID-Zertifikat lässt sich nämlich beliebig oft und in beliebig vielen Handys speichern. Nur das Geschlecht sollte mit Ihrem übereinstimmen. Wenn Sie Vollbart tragen und laut Zertifikat Sibylle heißen, könnte es sogar bei einer Sicht-„Kontrolle“ à la IKEA problematisch werden.

Oder Sie fischen einen funktionierenden Code aus dem Internet. Ich habe es ausprobiert, zwecks Proof of Concept. Die Begriffe „digitales Impfzertifikat“ gegoogelt, dann bei den Ergebnissen die Rubrik „Bilder“ angeklickt. Anschließend habe ich auf meinem Laptop-Bildschirm die Fotos, die einen QR-Code enthielten, per CovPassCheck-App auf dem Handy gescannt. Nach nicht einmal zehn Minuten hatte ich den ersten Treffer: „Zertifikat gültig. Genesenen- oder Impfzertifikat liegt vor. Matthias Wxxxxx Sxxxx. Geboren am 19XX-XX-XX.“

Zertifikat via Fotoagentur verbreitet

Die „X“e habe ich eingefügt, weil ich Herrn S. nicht bloßstellen will. Es geht hier schließlich nicht um ihn, sondern ums Prinzip. Nebenbei und unter uns: Die gefundene Abbildung mit gültigem Code ist kein Privatfoto, sondern ein via Fotoagentur verbreitetes Bild, zu sehen über einem redaktionellen Beitrag auf einer Webseite mit großer Reichweite. Ich vermute, wer in sozialen Medien sucht, wird noch schneller fündig.

Anschließend habe ich den Code von Herrn S. zu Testzwecken mit der CovPass-App gescannt. Zack, in Nullkommanichts hatte ich sein vollständiges Impfzertifikat auf dem iPhone. Nun weiß ich auch, dass Herr S. Anfang Juni mit Biontech zweitgeimpft wurde. Weitere 90 Sekunden googeln ergaben Wohnort, Beruf, Adresse, Privatfotos und vieles mehr. Aber das war nur Kür und tut hier nichts zur Sache.

Mit dem digitalen Impfzertifikat von Herrn S. wäre ich sogar durch die IKEA-Kontrolle gekommen, wenn der Torwächter wenigstens Schritt eins der Verifikation durchgeführt hätte. Ein Scan „meines“ QR-Codes per CovPassCheck-App hätte als zusätzliche Information nur das Geburtsdatum von Herrn S. ausgeworfen. Er ist etwas älter als ich. Aber wer traut sich schon eine zuverlässige Altersschätzung im Bereich von plusminus fünf Jahren zu?

„Echtes“ Zertifikat mit null Risiko

Erst beim zweiten eigentlich notwendigen Prüfschritt wäre ich aufgeflogen, nämlich beim Abgleich mit meinem Personalausweis. Auch dafür gibt es eine relativ einfache Lösung. Wer zuverlässig jede noch so penible Kontrolle überstehen will, lässt sich ein eigenes „echtes“ COVID-Zertifikat ausstellen. Alles, was man dazu benötigt, ist ein gelber Impfpass mit bestätigter Corona-Vakzinierung.

So was kann man sich mit etwas Geschick und Aufwand selbst basteln. Oder man bestellt eine Fälschung übers Internet bei irgendwelchen dubiosen Anbietern, die es laut Medienberichten zuhauf gibt. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass diese Art von Dienstleistern schon mal auffliegt. Wenn dann die unverschlüsselte Kundendatei in staatliche Hände fällt, haben Sie ein Problem. Wie groß es ist, kann ich Ihnen nicht sagen. Aber allein die Vorstellung, dass irgendwann morgens um halb sechs bewaffnete Ordnungskräfte vor der Tür stehen, mag nicht jeder.

Schön, dass es eine weitere Alternative gibt, mit Mini-Bastelaufwand und praktisch ohne Risiko. Voraussetzung ist, dass Sie Zugriff auf einen echten Impfpass mit Corona-Vakzinierung haben. Sie leihen (oder „leihen“) sich zum Beispiel den gelben Ausweis von Oma oder Onkel im Pflegeheim. Vielleicht kommen in Ihrem speziellen Fall auch Lebenspartner, Yogafreunde oder Kegelkumpel in Betracht.

Für sechs Euro fängt niemand an zu telefonieren

Vom echten Corona-Impfpass lösen Sie vorsichtig die beiden Heftklammern am Rücken. Dasselbe machen Sie mit Ihrem Impfpass (oder einem neuen, leeren, den Sie legal im Internet bestellt haben). Anschließend heften Sie den Umschlag Ihres Impfpasses um den Inhalt von Mama, Schwager oder Sportsfreund. Und schon haben Sie einen „echten“ Impfnachweis, der auf Ihren Namen lautet, wie die Frontseite beweist.

Damit marschieren Sie zur Apotheke und lassen sich – wie oben beschrieben – in drei Minuten ein eigenes digitales Impfzertifikat erstellen. Das Risiko, dabei aufzufliegen, liegt nahe null. Vorausgesetzt natürlich, Sie haben sich nicht allzu dämlich beim Tackern angestellt. Die Apotheken haben praktisch keine Möglichkeit, eine solche Fälschung zu erkennen, solange sie nicht offensichtliche Unstimmigkeiten aufweist. Ein glatter Umschlag mit Knitterinhalt wäre zum Beispiel suboptimal. Auch eine dokumentierte Tetanusspritze von 1962 könnte in Verbindung mit einem Geburtsjahr 1978 Irritationen auslösen.

Aber wahrscheinlich fällt nicht einmal so etwas auf. Die Apotheken bekommen pro Zertifikat sechs Euro. Dafür hält man sich nicht lange auf. Im Gegenteil, die Pharmazeuten stellen lieber ein Zertifikat zu viel aus als eines zu wenig.

Das digitale COVID-Zertifikat „heilt“ die Fälschung

Die einzige (theoretische) Möglichkeit, „Ihre“ Impfung zu überprüfen, wäre ein Anruf bei der Impfstelle, die im gelben Heftchen per Stempel vermerkt ist. In der Praxis finden solche Anrufe nicht statt. Wie gesagt, für sechs Euro googelt niemand Telefonnummern und hängt sich anschließend mit ungewissem Ausgang eine Viertelstunde in die Warteschleife. Sobald Sie die Drei-Minuten-Hürde in der Apotheke überwunden haben, sind Sie sicher. Sie haben Ihren eigenen, „echten“ QR-Code, Ihr eigenes digitales COVID-Zertifikat.

Niemand hat anhand des Zertifikats die Chance, Ihnen eine Fälschung nachzuweisen. Es besteht nicht einmal mehr die Möglichkeit, bei der Impfstelle nachzufragen, weil diese nicht mit dem Zertifikat abgespeichert wird. Es gibt auch keine laufende Nummer oder ein sonstiges Erkennungsmerkmal, das auf irgendeine Art einer konkreten Impfung zugeordnet werden könnte. Ihr digitales COVID-Zertifikat hat Ihre Fälschung auf wundersame Weise „geheilt“.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass später einmal jemand nach Ihrer ursprünglichen Impfbescheinigung fragen sollte, haben Sie sie verlegt oder verloren. Es gibt keine Pflicht, das Originaldokument aufzubewahren. Das digitale COVID-Zertifikat ersetzt die originale Bescheinigung und gilt für sich allein.

Versagen mit Ansage

Es ist ein reichlich bizarrer Vorgang, ein neues Highlight exekutiven Versagens. Die Regierung stellt Ihnen ein Dokument aus, anhand dessen sie selbst nicht mehr die Richtigkeit des Inhaltes überprüfen kann.

Um die Dimension zu verdeutlichen: Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit einem liederlich gefälschten Zettel in eine Carglass-Filiale und lassen sich dort einen „digitalen Führerschein“ ausstellen. Oder eine „digitale Waffenbesitzkarte“ im Sportgeschäft. Oder ein „digitales Staatsexamen“ beim Kiosk um die Ecke. Anschließend dürfen Sie einen vollbesetzten Reisebus durch Schweizer Spitzkehren lenken, sich eine Glock ins Schlafzimmer legen und ein Messingschild neben die Eingangstür dübeln, das Sie als Anwalt ausweist. Ob Sie die jeweiligen Berechtigungen tatsächlich erworben haben, kann niemand mehr nachprüfen.

Alles absurd, natürlich. Nur beim digitalen COVID-Zertifikat geht so etwas. Nie zuvor gab es ein Dokument in Deutschland, das so leicht zu fälschen und zugleich Eintrittskarte für umfangreiche Teilhabe am öffentlichen Leben war. Ein Versagen mit Ansage. Jens Spahn wies selbst darauf hin, dass „Fehler- oder Fälschungsanfälligkeit“ mit Blick auf den digitalen Impfausweis vor allem beim Übertrag gegeben seien. Daher werde man eine Fälschung „nicht zu hundert Prozent ausschließen können“.

Irgendwas mit Dilettantismus

Was der Bundesgesundheitsminister zu erwähnen vergaß, ist der Umstand, dass erst mit Einführung des digitalen Impfpasses das Fälschen praktisch risikolos wurde. Wegen „Datenschutz“ gibt es keine zentrale Erfassung der einzelnen Impfungen, nicht bundesweit, nicht landesweit, nicht auf kommunaler Ebene. Weder bei Ausstellung des Zertifikats noch später kann ein Datenabgleich stattfinden.

Und die einzige Information, die Ihre Impfung im Nachhinein mit etwas Aufwand überprüfbar machen würde – die Impfstelle –, verschwindet mit Ausstellung des digitalen Zertifikats. Fragen Sie mich nicht, warum. Am Datenschutz kann es nicht liegen. Wenn sie sich nämlich ein „digitales Testzertifikat“ in der Apotheke zaubern lassen, wird der Name des Testzentrums abgespeichert, mit Tag und Uhrzeit. Das Testzertifikat bleibt damit nachprüfbar. Nur beim Impfzertifikat verhält es sich anders. Zur Erklärung kann also nicht irgendwas mit Datenschutz herhalten, nur irgendwas mit Dilettantismus.

Falls Sie glauben, die Regierung betreibe klammheimlich doch eine zentrale, übergreifende Impfdatensammlung: Nö, ist nicht so. Die Wahrheit ist, die von Ihnen gewählte Obrigkeit hat nicht die geringste Ahnung, wer geimpft (oder auch „genesen“) ist. Die Regierung weiß nicht einmal, wie viele Menschen in Deutschland geimpft sind. Offenkundig funktioniert die anonymisierte Datenübertragung zwischen den einzelnen Impfstellen und dem Robert-Koch-Institut nicht.

Entscheidungen ohne Faktenbasis

Das RKI selbst berichtete Mitte August starke Abweichungen zwischen offiziellen Meldezahlen und Umfrageergebnissen zur Impfquote. Eine RKI-Erhebung namens „Covimo“ („Covid-19-Impfquoten-Monitoring“) ergab viel mehr Geimpfte, als vom „Digitalen Impfquotenmonitoring (DIM)“ des RKI erfasst wurden. Besonders auffällig war der Unterschied bei den 18- bis 59-Jährigen. Laut Covimo waren in dieser Altersgruppe bereits 79 Prozent mindestens einmal geimpft. Laut amtlichem DIM waren es nur 59 Prozent.

Ein großer Unterschied mit erheblichen Auswirkungen. Einzig die niedrigen DIM-Zahlen des RKI werden ständig der Öffentlichkeit präsentiert. Und nur diese Zahlen sind die Rechtfertigung für weiter bestehende Einschränkungen von Grundrechten und zunehmenden Druck auf Ungeimpfte. Damit setzt sich ein Skandal fort, der seit Seuchenstart im Frühjahr 2020 die deutsche Corona-Politik kennzeichnet. Auch nach gut anderthalb Jahren ist die Exekutive nicht fähig, verlässliche, aussagekräftige Daten zur Corona-Lage zu ermitteln, und trifft ihre Entscheidungen auf unzureichender Faktenbasis.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Ich will Sie hier nicht zur Fälschung animieren oder gar auffordern. Eines muss Ihnen klar sein: Wenn Sie das tun, machen Sie sich strafbar. Erst Ende Mai verschärfte der Bundestag das Infektionsschutzgesetz (hier ab Paragraf 74). Die Kurzfassung der Neuregelung: „Danach soll die Nutzung unrichtiger Dokumente dieser Art mit Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet werden. Das Ausstellen unrichtiger Dokumente wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet.“

‚Einladung zur Fälschung‘

Ich sage nur, was ist und wie es ist. Strafverschärfung hin oder her: Die Erstellung und Nutzung eines Do-it-yourself-Impfpasses birgt praktisch kein Risiko, weil die Bundesregierung in ihrer unermesslichen Weisheit dafür gesorgt hat, dass eine Fälschung nach der Umwandlung ins Digitale nicht mehr als solche erkannt werden kann. Nicht nur die „taz“ befand deshalb bereits im Juni, das digitale Impfzertifikat sei eine „Einladung zur Fälschung“.

Dieser Einladung verleiht die Regierung derzeit mehr und mehr Nachdruck. Unfreiwillig natürlich, wie von einer Exekutive gewohnt, die ihr Handwerk nicht beherrscht. Ohne überhaupt zu wissen, wie viele Menschen hierzulande geimpft sind, führt man indirekten Impfzwang ein.

Man erfindet für Ungeimpfte eine Einschränkung nach der anderen – Kostenpflicht für Schnelltests, Ausfall der Lohnfortzahlung bei Quarantäne, schließlich „2G“, also den kompletten Ausschluss Ungeimpfter von Teilen des öffentlichen Lebens. Und all das geschieht zur Eindämmung einer „vierten Welle“, die genauso wenig existiert wie eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“.

Nicht wenige geben dem Druck nach und lassen sich impfen, obwohl sie nicht überzeugt sind. Nicht wenige andere werden sich im Hinblick auf den leicht zu fälschenden Impfpass an IKEA erinnern. Speziell an einen der erfolgreichsten Slogans der Schweden: „Entdecke die Möglichkeiten!“

US-Republikaner wollen Australien sanktionieren – wegen der Brutalität gegen Proteste

Quelle: https://de.rt.com/international/124385-us-republikaner-wollen-australien-sanktionieren/

Der weltweit schärfste Lockdown und das massive Einschreiten der Polizei gegen Proteste wegen der Corona-Maßnahmen in Australien haben jetzt dazu geführt, dass US-Republikaner nach einem Mittel greifen wollen, das sonst politischen Gegnern der USA vorbehalten ist: Sanktionen.

Amerikanische Republikaner haben die Vereinigten Staaten aufgefordert, diese Woche Sanktionen gegen Australien zu verhängen – als Antwort auf mehrere Fälle, in denen australische Polizisten „ungenehmigte Proteste“ gewaltsam angegriffen haben.

Am Sonntag erklärte in einem Artikel Ben Kew – der englische Herausgeber der in Florida erscheinenden konservativen Zeitschrift El American –, dass der australische Premierminister Scott Morrison „für solche schamlosen Menschenrechtsverletzungen zahlen müsse“, die gegen Protestierende wie gegen andere Australier durch die strikten COVID-19-Lockdown-Maßnahmen geschahen.

What is taking place in Australia is unprecedented. This once thriving liberal democracy now more closely resembles a tyrannical regime. Whether it be through sanctions, boycotts or mere diplomatic warnings, the world must act.

„Was in Australien passiert, hat es noch nie gegeben. Diese einst blühende liberale Demokratie erinnert jetzt eher an ein tyrannisches Regime. Sei es durch Sanktionen, Boykotte oder schlichte diplomatische Warnungen, die Welt muss handeln.“

„Was in diesem ehemaligen kolonialen Vorposten passiert ist, ist weder normal noch akzeptabel. Tatsächlich hat das Verhalten der australischen Regierung und ihres Sicherheitsapparats die grundlegendsten Rechte ihrer Bürger offen verletzt“, schrieb Kew und erwähnte dabei auch die australische Entwicklung einer Gesichtserkennungs-App, um die Menschen in Quarantäne zu halten, das Verbot für Australier, das Land zu verlassen, und politische Maßnahmen, die zehntausende Australier im Ausland haben stranden lassen.

Australiens neuen AUKUS-Vertrag mit den USA und Großbritannien, der vermeintlich gegen China gerichtet ist, bezeichnete Kew als „Ironie“ und argumentierte, dass „die Chinesen gegenwärtig mehr Freiheiten (unter COVID) haben als ihre australischen Gegenüber“. Und er meinte, da Australien doch eines der führenden Länder der freien Welt sei, sollte es höheren Ansprüchen gerecht werden.

Daraus folgert Kew, dass Australien „Boykotte, diplomatische Warnungen oder sogar zielgerichtete Sanktionen“ wegen seiner Behandlung australischer Bürger während der Pandemie erfahren müsse, um zu zeigen, dass „die freie Welt nicht schweigend danebensteht“, wenn Menschenrechte „so aggressiv untergraben werden“.

Kews Artikel wurde von prominenten Gruppen und Einzelpersonen der US-Republikaner unterstützt, einschließlich der Republikaner für nationale Erneuerung.

Quelle: https://de.rt.com/international/124385-us-republikaner-wollen-australien-sanktionieren/

Corona-Zwangsimpfungen: Durchhalten bis Ende des Jahres!

Bitte selber überprüfen. Es klingt einleuchtend, aber ich glaube nicht, dass man mit Jahresende die Impfungen beenden wird.

Quelle:https://www.presseteam-austria.at/corona-zwangsimpfungen/

https://ec.europa.eu/health/documents/community-register/html/index_en.htm

Bedingte Zulassungen sind ein Jahr lang gültig und können jährlich erneuert werden. Alle in der EU und damit in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung erhalten (Stand: 23. April 2021). Die Zulassungen laufen im Dezember 2021 bzw. im Januar 2022 aus.

Da kein Hersteller der bedingt zugelassenen Impfstoffe einen neuen Antrag gestellt hat, dürfen die Impfstoffe ab Dezember 2021/Januar 2022 nicht mehr verwendet werden – sie müssen vernichtet werden.

Deshalb der massive Druck auf die bisher Ungeimpften und die ungerechtfertigte und gesetzwidrige Impfkampagne für die Kinder und Jugendlichen. Warum wohl haben die Hersteller keine weitere Zulassung für die im Einsatz befindlichen bedingt zugelassenen Impfstoffe beantragt? Weil sie wohl ob der unzähligen Nebenwirkungen und der hohen Todeszahlen keine weitere (bedingte) Zulassung bekommen werden!

Info: https://ec.europa.eu/health/documents/community-register/html/index_en.htm

Auf dieser Webseite sind im oberen Bereich der Auflistung die COVID-19-Impfstoffe gelistet. Über diese direkten Links kommst du auf die EMA-Webseite. Hier ist nachzulesen für welchen Impfstoff wann die Zulassung erfolgte. Hier sind auch die von den Herstellern eingeräumten Nebenwirkungen nachzulesen. z.B. Moderna – bedingte Zulassung: 06.01.2021, BioNTech – bedingte Zulassung: 21.12.2020, AstraZeneca – bedingte Zulassung: 29.01.2021. Die Zwölfmonatsfrist würde bei BioNTech bedeuten, dass dieses Produkt ab dem 22.12.2021 nicht mehr eingesetzt/verwendet werden darf.

Ich kann auf der EMA-Webseite nicht erkennen, dass es für diesen Impfstoff eine neue bedingte Zulassung gibt. Es wundert mich bei dieser Thematik besonders, dass von den sehr guten investigativen Journalisten dieses äußerst wichtige Thema nicht aufgegriffen wird. Das ist auch der Grund warum Spahn und Wieler “am Rad drehen”.

Von den bedingt zugelassenen Impfstoffen darf nach Ablauf des Zulassungszeitraumes (12 Monate ab Zulassungsdatum) keiner mehr eingesetzt werden.

Deshalb schnell noch hier eine Millionen Impfdosen verschenken und enormen Druck auf die eigene Bevölkerung ausüben. Denn alles was dann noch auf Lager ist, muss nach Ablauf der Zulassungsfristen vernichtet werden.

Leben ohne Corona Einschränkungen in Rumänien und Ungarn

Die Unterschiede in Europa sind gravierend.

Mindestens fünf Staaten haben die Einschränkungen der Grundrechte entweder de jure oder zumindest defacto aufgehoben, nämlich Dänemark, Schweden, Ungarn, Rumänien und Bulgarien. Dazu kommen noch Länder wie Belarus, die sich von Anfang an geweigert haben mitzumachen und einige kleinere Länder am Balkan.

Quelle:https://tkp.at/2021/09/17/leben-ohne-corona-einschraenkungen-in-rumaenien-und-ungarn/

Vaccine deaths versus Covid deaths

IT’S OFFICIAL – Official data shows 8 times as many people have died due to the Covid Vaccines in 6 months than people who have died of Covid-19 in 18 months

We can officially confirm that the number of people to have died due to the Covid vaccines has surpassed the number of people who have died of Covid-19, and we believe the data was released by accident.

According to official NHS data which can be viewed here, from March 2020 up to the 25th August 2021; a period of 18 months, 90,147 Covid deaths within 28 days of a positive test have been recorded in England hospitals.

Of these 86.315 all died of other serious pre-existing conditions including dementia, chronic kidney disease, chronic pulmonary disease, chronic neurological disease, and heart disease, but were added to the Covid statistics due to having received a positive test within 28 days of their death.

Based on Public Health Scotland data seen in the following chart it would seem the top pre-existing condition of those who’ve died with a positive test result for Covid-19 has been dementia, followed by heart disease and chronic respiratory disease.

Full article here:

https://theexpose.uk/2021/09/16/8-times-as-many-died-due-to-covid-vaccines-than-people-who-died-of-covid-19/

Source: https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/articles/deathsinvolvingcovid19byvaccinationstatusengland/deathsoccurringbetween2januaryand2july2021

Die Interview-Polizei von “Correctiv” fragt – Der Corona-“Erbsenzähler” antwortet

Zum Video: Die Pandemie in Rigdaten:

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht. Was es mit Marcel Barz und dem sehr sehenswerten Video “Die Pandemie in Rohdaten” im Detail auf sich hat, lässt sich in diesem auf der “Achse des Guten” erschienenen Text nachlesen. Nun ist sein Video wieder da und hat über 250.000 Abrufe, obwohl YouTube es in den Suchergebnissen unterschlägt. Ein Phänomen, das wir von der #allesdichtmachen-Kampagne bereits kennen. Da eine Kritik am gängigen Corona-Narrativ aktuell nur sehr bedingt gebilligt wird, treten nun die teilweise massiv mit Steuergeldern subventionierten sog. “Faktenchecker” auf den Plan. Wenngleich die selbsternannten Wahrheitswächter von der “tagesschau” bis “Correctiv” bereits wegen rechtswidriger Faktenchecks gerichtlich belangt wurden und diese Verbote auch anerkannt haben, lässt ihr Eifer nicht nach. Jetzt schiessen sie sich auf den braven Marcel Barz ein.

“Correctiv”, das sich gerade Herrn Barz widmet, teilt auf seiner Website mit: “Wir setzen auf eine transparente Arbeitsweise.” Das ist ganz prima. Und wir machen, was diese Aussage angeht, jetzt selber einen Faktencheck.

Eine der wichtigsten Stützen von “Correctiv” ist zweifellos Sarah Thust. Sie ist seit ein paar Jahren aus Kambodscha zurück und seit Juli letzten Jahres bei den “Faktencheckern”. Daher ist das mit der Transparenz bei ihr vielleicht noch nicht so richtig angekommen. Denn als Marcel Barz Teile ihres an ihn gerichteten Fragenkatalogs auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichte, reagierte die Faktencheckerin am 16.09.2021 um 17:12 Uhr unwirsch:

“Lieber Herr Barz,

Ich möchte Sie nochmals darauf hinweisen, dass wir Ihnen keine Freigabe zur Veröffentlichung gegeben haben. Unsere E-Mails sind nicht dazu vorgesehen, dass Sie im Netz landen. Ihre Antworten können Sie gerne veröffentlichen, wenn unser Faktencheck erscheint. Aber bitte nicht vorher und nicht unsere Texte im Wortlaut inkl Signatur.

Herzlichen Dank für das Verständnis!”

Es bedarf einer gewissen Fertigkeit, in vier Sätzen soviel Unsinn und Anmaßung unterzubringen. Mißlicherweise hat Herr Barz nun aber partout gar kein Verständnis dafür, dass eine auch mit Steuergeldern unterstützte Organisation glaubt, ihren mutmaßlichen Dienst an unserer Demokratie im Schutze der Dunkelheit betreiben zu können. Und darum dokumentieren wir in der Folge die Fragen von “Correctiv” und die Antworten von Herrn Barz. Ganz im Sinne der Transparenz, die sich unsere Freunde von “Correctiv” ja, gleich neben ihrem Spendenaufruf, auf die Fahnen schreiben. So steht hier eine lückenlose Dokumentation zur Verfügung, bevor die Fakten möglicherweise erneut zurechtgebogen werde. Los geht’s, Sarah Thusts Passagen kursiv fett.

***

Am 14.09.21 um 17:45 schrieb Sarah Thust:

Sehr geehrter Herr Barz, 

ich arbeite als Journalistin für CORRECTIV.Faktencheck und würde Ihnen gerne einige Fragen stellen. Es geht um das Video, das Sie – falls ich mich nicht täusche – am 11. August erstellt haben (https://vimeo.com/591741693). Es wurde uns von zahlreichen Menschen eingereicht mit der Bitte um einen Faktencheck. Aus redaktionellen Gründen möchte ich Sie bitten, mir die folgenden Fragen bis spätestens Donnerstag zu beantworten. Sollten Sie mehr Zeit benötigen, geben Sie mir bitte Bescheid, dann überlegen wir uns eine Lösung. 

Thema Sterblichkeit: Das Statistische Bundesamt betont uns gegenüber, dass die Betrachtung des ganzen Jahres saisonale Entwicklungen nicht darstellt und verschiedene Effekte, zB die milde Grippewelle, mit den Corona-Sterbefällen verrechnet. Vor allem am Ende des Jahres sei die Übersterblichkeit durch die Corona-Fälle stark ausgeprägt gewesen. Das ist auch in der Human Mortality Database für Deutschland sichtbar. Ich möchte Sie dazu fragen:

Dazu möchte ich Sie als Journalistin zunächst auffordern zu prüfen, mit welcher Messmethode diese beiden Faktoren Grippewelle in 2020 und CoronaSterbefälle in 2020 erfasst wurden und wie aussagekräftig und zuverlässig diese Daten sind (Stichwort: Qualitätskontrolle). Ich würde diese Daten mit Vorsicht verwenden. Wenn Sie möchten, kann ich darauf näher eingehen.

Ich möchte Sie außerdem darum bitten, die Aussage zu belegen, dass wir eine Übersterblichkeit durch Corona-Fälle Ende des Jahres hatten! Sehen Sie oder sieht das Statistische Bundesamt hier einen Kausalzusammenhang? Ich wäre hier als Wissenschaftler sehr viel vorsichtiger.

1. Weshalb beziehen Sie sich bei den Sterbefällen auf das ganze Jahr und nicht auf einen Vergleich auf Wochenbasis?

zu 1. Übersterblichkeit ist ein statistisches Konzept, das abbilden soll, ob in einer Population in einem definierten Zeitraum ein ungewöhnlich hohes Sterbegeschehen stattgefunden hat. Je nach Betrachtungszweck kann einerseits die Population oder andererseits der definierte Zeitraum „passend“ gewählt werden. In Ihrer Frage legen Sie nahe, dass der Betrachtungszeitraum möglichst eng eingeschränkt werden sollte – auf Wochen oder wenige Monate.

Betrachtet man die Sterbezahlen der vergangenen Jahre, so wird allerdings schnell klar, dass eine zeitlich beschränkte Übersterblichkeit in nahezu allen europäischen Ländern regelmäßig zu beobachten ist. In Deutschland lässt sich beispielsweise für das Jahr 2018 eine Phase von ca. 12 Wochen beobachten, in der die täglichen Gesamtsterbezahlen zeitweise sogar höher ausfielen, als während der gesamten Corona-Pandemie. In meinem Vortrag bezeichne ich diese Phasen als „Ausreißer“. Ausreißer gibt es in jedem Jahr und auch in beide Richtungen (Über- und Untersterblichkeit). Die Einschränkung der Betrachtung auf einen (willkürlich) kleinen Zeitraum verfälscht also den Blick auf das Gesamtgeschehen.

Gestorben wird in Wellen entlang der Jahreszeiten. Manchmal beginnen die Wellen etwas früher – manchmal etwas später. Ich halte daher Jahresvergleiche für sehr aussagekräftig. Zudem ist es in der Statistik üblich, Populationsdaten jahresweise zu betrachten.

Die von Ihnen nahegelegte Einschränkung auf einen engeren Zeitraum ist m.E. daher nicht geeignet, um ein „ungewöhnliches Sterbegeschehen“ nachzuweisen. Wir könnten diskutieren, wie das Jahr geschnitten werden sollte. Ich habe in meiner Auswertung von Silvester bis Silvester geschnitten. Ich könnte mir auch eine Auswertung vom 01.07. bis 30.06. vorstellen, so wie es auch die Arbeitsgemeinschaft Influenza macht.

2. Weshalb berücksichtigen Sie die gestiegene Lebenserwartung nicht, wie es zum Beispiel in dieser Studie geschehen ist? https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0255540

zu 2. Die angenommene Lebenserwartung einer Population bzw. der einzelnen Altersgruppen einer Population wird aus Beobachtungsdaten abgeleitet. Bei diesen Beobachtungsdaten handelt es sich um nichts anderes, als die Sterbedaten der Vorjahre, die in den jeweiligen Altersgruppen vorherrschten. Die Lebenserwartung einer Altersgruppe X in einer konkreten Population wird also aus dem beobachteten Sterbegeschehen der Vorjahre in dieser Altersgruppe abgeleitet. Die Forderung, das Sterbegeschehen nicht als absolute Zahl für die Gesamtpopulation, sondern differenziert nach Altersgruppen zu betrachten, wird auch in meinem Vortrag vorgebracht. Ich gehe darauf auch in meinem Vortrag ein (20:16).

Sowohl das Statistische Bundesamt als auch zahlreiche Redaktionen etablierter Medien haben den Fehler begangen, absolute Zahlen der Gesamtbevölkerung als Nachweis für eine vermeintliche Übersterblichkeit zu verwenden, statt relative Zahlen (also Sterberaten) der einzelnen Altersgruppen zu betrachten.
Die im Video vorgebrachte Argumentation ließe sich also ohne Weiteres auf eine Betrachtung der Lebenserwartung übertragen, ohne dass die Ergebnisse sich ändern würden. Tatsächlich kommen auch die Autoren des von Ihnen zitierten Papiers zu demselben Ergebnis. Heißt es doch dort:„In 2020, there was barely any excess mortality in Germany for both approaches.“

Ich möchte Sie noch auf dieses wichtige Diskussionspapier der WHO aufmerksam machen: „age standardization of rates – a new WHO standard“. Hier der Link zum Download. Darin wird die Altersstandardisierung als Rechenverfahren zur Herstellung vergleichbarer epidemiologischer Maßzahlen gefordert. Hier die deutsche Anwendung der WHO-Vorgabe. Sicher erweckt das Ihren journalistische Ehrgeiz herauszufinden, warum das Statistische Bundesamt die Altersstandardisierung dennoch nicht vornimmt und sich somit nicht an die WHO-Vorgabe hält.

3. Weshalb vergleichen Sie Deutschland mit Schweden und nicht beispielsweise mit Spanien?

zu 3. Weil Schweden weniger Maßnahmen hatte als Deutschland. So erkläre ich es auch im Vortrag (26:29). Es ist in der Forschung üblich, die Wirksamkeit von Interventionen durch eine Einteilung in Experimentalgruppe und Kontrollgruppe zu untersuchen. Schweden war eines der wenigen Länder weltweit, welches auf scharfe nichtmedizinische Interventionen (AHA, „Lockdowns“) im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung verzichtet hat und eignet sich daher als „Kontrollgruppe“ zur Bewertung dieser Interventionen.

Schweden schloss weder Geschäfte, noch Schulen flächendeckend und führte auch keine Maskenpflicht ein. Für diese Vorgehensweise wurde es von den etablierten Medien gerade auch in Deutschland als Negativbeispiel herangezogen.

Die Betrachtung der schwedischen Gesamtsterblichkeit zeigt allerdings, dass Schweden keineswegs als Negativbeispiel taugt. Im europäischen Vergleich schneidet Schweden vielmehr besser ab, als zahlreiche Staaten, die besonders scharfe nichtmedizinische Interventionen umgesetzt haben und liegt im Vergleich zu Deutschland in 2021 in der Gesamtsterblichkeit seit KW4 permanent unter dem Vorjahresmittel.

Sie erwähnen mit Spanien gerade ein Beispiel, das durch seine besonders schafen Interventionen keinerlei positiven Effekt erreicht hat. Woraus sich für mich die Frage ergibt, ob die Annahme „Härtere Maßnahmen = weniger Tote“ in irgendeiner Weise gerechtfertigt ist. Tatsächlich zeigen zahlreiche Studien inzwischen, dass sich diese Annahme durch Daten nicht belegen lässt.
Wenn Sie sich die Zeit nehmen, um diese beiden Links zu prüfen, werden Sie meine Zweifel nachvollziehen können: Wirksamkeit der Maßnahmen und Wirksamkeit der Lockdowns

4. Weshalb erwähnen Sie in Ihrem Video nicht andere Länder, wie auch die USA, die von der Pandemie stärker getroffen wurden?

Ich beschränke mich in meinem Vortrag auf die Zahlen in Deutschland. Maßnahmen und Einschränkung, die wir in Deutschland erleben, werden ebenfalls mit den in Deutschland erhobenen Zahlen begründet. Das war das Thema meines Vortrags. Sicher kann man auch die USA und weitere Länder untersuchen. Das ist jedoch ein anderes Thema.
Gleichzeitig sehe ich auch, dass sich die Situation in den Vereinigten Staaten nicht so einfach darstellt, wie durch Ihre Frage suggeriert wird. Denn auch dort beobachte ich, dass die Bundesstaaten, die besonders strikte Kontaktbeschränkungen erlassen haben, mit Blick auf die resultierenden Sterbedaten nicht notwendigerweise besser dastehen, als Bundesstaaten, die einen moderateren Kurs umgesetzt haben.
Als Beispiel können Sie Florida mit Kalifornien vergleichen. Zwei große Bundesstaaten mit ähnlichen klimatischen Bedingungen. Kalifornien setzte durchgehend sehr strikte Maßnahmen um. Während Florida einen moderaten Kurs wählte (welcher dem Schwedens ähnelt). Tatsächlich war Florida nicht weniger erfolgreich in der Pandemie-Bekämpfung als Kalifornien. Kalifornien muss sogar höhere Covid-19-Todesfallzahlen je 100.000 Einwohner ausweisen. Die USA als Gesamtheit zu betrachten, ist daher wenig zielführend, da die verschiedenen Bundesstaaten dort sehr unterschiedlich reagiert haben und reagieren.

Thema Intensivbetten: Die Daten aus dem Intensivregister stellen laut Divi nicht die Anzahl aller vorhandenen Intensivbetten dar, sondern den täglich gemeldeten Ist-Zustand der tatsächlich betreibbaren Intensivbetten. Das bedeutet: Die Zahlen können schwanken, wenn viele Angestellte krank sind oder Überstunden ausgleichen. Ich möchte Sie dazu fragen: 

5.Warum erwähnen Sie diese Informationen in Ihrem Video nicht?

Zu 5. In Ihrer Frage stellen Sie korrekt fest, dass die Anzahl der tatsächlich betreibbaren Intensivbetten von Tag zu Tag schwanken kann. Solche Schwankungen sind völlig normal. Tagesaktuelle Schwankungen sind jedoch zu unterscheiden von anhaltenden Änderungen der Gesamtzahlen. Es wäre folglich zu erwarten, dass Schwankungen sich sowohl in sinkenden als auch wieder steigenden Meldezahlen dokumentieren, nachdem beispielsweise Krankheitsausfälle in den Dienst zurückkehren. Dies ist nicht zu beobachten, sondern wir beobachten im Melderegister anhaltend sinkende Bettenzahlen. Wenn solche dauerhaften Änderungen in den Größenordnungen der Zahlen zu beobachten sind, so wäre es doch auch Ihre journalistische Pflicht, diese zu publizieren und die Frage zu stellen, wie diese begründet werden können. Hier sind die Fakten:
– Seit Ende April 2020 werden ca. 7.500 Intensivbetten weniger gemeldet.
– Seit Ende August 2020 werden mehr als 5.000 Intensivbetten weniger gemeldet.
– Seit Ende April 2021 werden ca. 1.500 Intensivbetten weniger gemeldet.
Derartige Bewegungen lassen sich m.E. nicht durch Krankenstände (zumal im Sommer) oder abzubauende Überstunden erklären. Zudem wurde aus der Praxis gerade in 2020 von langen Kurzarbeitsphasen bei Ärzten und Pflegepersonal berichtet.

6. Weshalb berücksichtigen Sie andere Faktoren wie den Pflegeschlüssel, Krankenstände bei Personal und Umstellungen der Statistik in Ihren Berechnungen nicht?

Zu 6. Die Zahlen des DIVI-Intensivregisters wurden durch Politik und Medien als wichtiges Steuerinstrument zur Pandemie-Bewältigung kommuniziert. Spätestens seit Herbst 2020 wurden diese Zahlen auch herangezogen, um gegenüber der Öffentlichkeit die Notwendigkeit strikter nichtmedizinischer Interventionen zu rechtfertigen. Soweit sich erinnern lässt, wurde dabei in den Verlautbarungen von Politik und Medien zwar auf die steigenden prozentualen Auslastungen gemäß den Zahlen des Intensivregisters hingewiesen, nicht aber darauf, dass diese Steigerungen auch durch die von Ihnen genannten Faktoren Pflegeschlüssel, Krankenstände bei Personal oder Umstellungen der Statistik verursacht worden sein könnten. Sie werden sicherlich zustimmen, dass grundrechtseinschränkende Maßnahmen nicht auf Faktoren wie der Einführung von Pflegeschlüsseln oder statistischen Methoden basieren sollten.

Insofern Sie also durch Ihre Frage nahelegen möchten, dass diese Faktoren maßgeblich waren für die hohen Auslastungen, ist dieser Möglichkeit keineswegs zu widersprechen. Die Änderung der Pflegeuntergrenzen hat bei den Bettenzahlen keinen Effekt – weder am 01.08.2020 noch am 01.02.2021. Einen Bettenrückgang haben die Wiedereinführung und Verschärfung der Pflegeuntergrenzen nicht erbracht.

7. Es gibt aktuell keine Belege dafür, dass Intensivbetten abgebaut wurden und mit der DIVI-Statistik allein lässt sich das auch nicht belegen. Gleiches gilt für Behauptungen, dass Krankenhäuser von 75 Prozent Auslastung finanziell profitieren würden und deshalb falsche Angaben machen. Dennoch greifen Sie diese Vorwürfe in Ihrem Video auf. Warum?

Zu 7. Es ist zunächst einmal ein statistischer Sachverhalt, dass im DIVI-Intensivregister im Zeitverlauf zunehmend weniger betreibbare Intensivbetten ausgewiesen wurden. Wenn von „abgebauten Intensivbetten“ die Rede ist, dann ist damit schlichtweg dieser Sachverhalt gemeint. Eine konkrete Ursache ist damit nicht benannt. Fakt ist, dass diese Intensivbetten einmal vorhanden und betreibbar waren und auch gemeldet wurden und, dass dies inzwischen nicht mehr der Fall ist – und ohne, dass hierfür konkrete Gründe genannt wurden.

Was die Auslastungsgrenze von 75% angeht, so lassen sich bei sorgfältiger Analyse der vorliegenden Daten über 100 Landkreise ermitteln, die rund um den 18.11.2020 die Anzahl der gemeldeten betreibbaren Intensivbetten signifikant reduziert haben. Der 18.11.2020 markiert den Beschluss des Dritten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (3. COVIfSGAnpG), mit welchem auch eine entsprechende Anpassung des Krankenhausfinanzierungsgesetzes in Kraft trat. Gemäß dieser Anpassung standen Kliniken erhebliche Ausgleichszahlungen zu, wenn die Auslastungsgrenze von 75% dauerhaft überschritten wurde. Die meisten dieser Landkreise haben durch die beobachtete Reduktion gemeldeter Intensivbetten genau diese 75%-Auslastung überschritten und haben dieses Meldeverhalten auch beibehalten.
Wenn sich derart signifikante Reduktionen der gemeldeten Intensivbetten-Zahlen innerhalb eines so kurzen Zeitraums bei einem Viertel aller meldenden Landkreise ereignen, so muss es hierfür einen plausiblen Grund geben. Dies gilt umso mehr, wenn es sich nicht um einen vorübergehenden Effekt handelt, sondern um eine dauerhafte Änderung des Meldeverhaltens. Ein plausibler Grund wurde jedoch weder vom DIVI-Intensivregister noch vom Bundesministerium für Gesundheit kommuniziert. Auch der von Ihnen angeführte Correctiv-Artikel zur Thematik benennt keinerlei Gründe für diesen Sachverhalt. Außer Dementis und Worthülsen seitens der möglichen Mitverantwortlichen sind diesem Artikel keinerlei Fakten zu entnehmen.

Dagegen wird im Bericht des Bundesrechnungshofes vom 9. Juni 2021 an den Haushaltsausschuss des Bundestages darauf hingewiesen, dass der Bund allein im Jahr 2020 Ausgleichszahlungen, in Höhe von 10,2 Mrd. Euro an die Krankenhäuser leistete. Dies verbindet er mit der Kritik, dass dadurch nicht überwiegend Zahlungen zur Aufrechterhaltung freier Krankenhauskapazitäten für COVID-19-Patientinnen und -Patienten geleistet wurden, sondern vielmehr das betriebswirtschaftliche Risiko einer nicht ausreichenden Belegung der Krankenhäuser mitgetragen wurde (s. Bericht, Seite 8). Mir ist nicht bekannt, dass CORRECTIV in seiner journalistischen Arbeit auf diesen Bericht eingegangen ist und die Datenlage hinterfragt hat. Wäre das nicht Ihre journalistische Pflicht?

Insgesamt ist daher festzuhalten, dass (1) eine signifikante Änderung des Meldeverhaltens rund um den 18.11.2020 für über 100 Landkreise festgestellt werden kann, dass (2) seitens der Verantwortlichen außer Worthülsen keine plausiblen Gründe für dieses Meldeverhalten vorgebracht wurden und dass (3) ein erheblicher finanzieller Anreiz bestand, das Meldeverhalten in der beobachteten Weise anzupassen. Im Übrigen frage ich mich auch, inwieweit dieser Sachverhalt für die betreffenden Krankenhäuser strafrechtlich relevant sein könnte.

Thema Impfstoffe: In ihrem Video erklären Sie den Unterschied zwischen der relativen Wirksamkeit und der absoluten Wirksamkeit eines Impfstoffe und präsentieren die Werte für den Impfstoff von Biontech/Pfizer. 

8. Dabei erklären Sie nicht, dass es in klinischen Studien üblich ist, die relative Wirksamkeit von Impfstoffen anzugeben. Wieso nicht?

Die relative Wirksamkeit ist eine wichtige statistische Größe, die allerdings auch stark in die Irre führen kann. Dies mag das folgende Beispiel erläutern: Wird im Rahmen einer Studie unter 100.000 Personen der Experimentalgruppe lediglich 1 Todesfall festgestellt, in der Kontrollgruppe unter 100.000 Personen hingegen 2 Todesfälle, so beläuft sich die relative Risikoreduktion auf 50%. Dieser scheinbar beeindruckende Wert ist jedoch offensichtlich in der Praxis irrelevant, insbesondere dann, wenn die Intervention mit einer relevanten Anzahl von Nebenwirkungen einhergeht. Die absolute Risikoreduktion kann daher eine bessere Kenngröße sein. Details zu dieser Diskussion mit Blick auf die Covid-19-Impfstoffe wurden u. a. auch in diesem Fachartikel in „The Lancet“ veröffentlicht.

Meine Kritik bezieht sich im Speziellen aber auch darauf, dass die Aussage „95% Wirksamkeit“ dazu einlädt, missverstanden zu werden (95 von 100 Geimpften sind geschützt). Das habe ich in meinem Umfeld mehrfach genau so erlebt. Diese Kritik richtet sich auch an die Journalisten, die solche Missverständnisse leicht aufklären könnten – es aber nicht tun. Und zu dieser Kritik stehe ich nach wie vor. Ich bin mir bewusst, dass die Angabe der relativen Wirksamkeit in Fachkreisen ihre volle Berechtigung hat.

9. Im Video sagen Sie, die meisten Menschen hätten von einer Impfung keine Vorteile, sondern „nur die Nebenwirkungen und sonst garnichts”. Weshalb erwähnen Sie an dieser Stelle nicht, dass die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen gegen schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle in verschiedenen Studien nachgewiesen wurde?

Ich beziehe mich in meinen Aussagen (1:09:20) auf diese Studie und auf die in dieser Studie dokumentierten Ergebnisse. Mein Satz:„Man muss also statistisch 141 Menschen impfen, um eine Person vor einer Infektion zu schützen.“ ist eine mathematische Aussage, die sich auf die Zahlen genau aus dieser angeführten Studie bezieht und die m.E. ihre volle Berechtigung hat. Die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe ist Gegenstand der laufenden wissenschaftlichen Diskussion. Bei der Beurteilung dieser Wirksamkeit ist insbesondere das Alter und der Gesundheitszustand des Einzelnen zu berücksichtigen. Das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs ist für einen gesunden Erwachsenen unterhalb einer gewissen Altersgrenze (und damit für einen Großteil der Bevölkerung) nachweislich sehr gering.

Diesem Risiko steht das reale Risiko einer schweren und möglicherweise tödlichen Impffolge gegenüber. Für alle von der EMA zugelassenen Covid-19-Impfstoffe wurden mittlerweile Rote-Hand-Briefe veröffentlicht. Die Meldezahlen von Impfnebenwirkungen auch im Verhältnis zur Anzahl der Impfdosen sind um ein Vielfaches höher als beispielsweise die entsprechenden Meldezahlen für Grippeimpfstoffe. Sie sind sogar höher als die Gesamtzahl der Verdachtsmeldungen pro Jahr für sämtliche von der EMA zugelassenen Arzneimittel und Impfstoffe, die in den Vorjahren in der EudraVigilance-Datenbank veröffentlicht wurden. Warum dies so ist, kann ich noch nicht beurteilen, da bislang noch keine zufriedenstellenden Antworten veröffentlicht wurden. Vielmehr muss festgestellt werden, dass dieser Sachverhalt in der öffentlichen Diskussion totgeschwiegen wird. Damit stellt sich für Personen, deren Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs nur sehr gering ist, die Frage der Abwägung.

Andererseits ist die gemäß – wie Sie schreiben – „verschiedener Studien nachgewiesene“ Wirksamkeit noch keineswegs so nachgewiesen, wie dies wünschenswert wäre. Der relevante Endpunkt der Impfkampagne ist die Wirksamkeit in der geimpften Bevölkerung in der Zeit erhöhter Anfälligkeit für virale Atemwegsinfektionen, somit also bzgl. Deutschland im bevorstehenden Herbst und Winter. Solche Daten liegen schlichtweg noch nicht vor.
Ob die teilweise bereits viele Monate zurückliegenden Impfungen dann noch den gewünschten Schutzeffekt haben werden, kann schlechterdings heute noch niemand sicher sagen. Umgekehrt gibt es inzwischen Studienergebnisse, die nachweisen, dass die Wirksamkeit der Impfungen mit wachsendem Abstand vom Impfzeitpunkt nachlässt, sei es durch sinkende Antikörperspiegel oder durch die nicht zu verhindernden Mutationen im Bereich des Spike-Proteins. Die vorliegenden Zahlen aus Israel, das die Entwicklung in Deutschland um ca. 2-3 Monate vorwegnimmt, da seine Impfkampagne entsprechend früher begonnen hat, lassen in dieser Hinsicht jedenfalls Zweifel aufkommen – ein Sachverhalt, der ebenfalls in der öffentlichen Diskussion noch weitgehend totgeschwiegen wird. Hier würde ich mir Ihren journalistischen Ehrgeiz sehr wünschen!

Zuletzt noch einige allgemeine Fragen: Warum haben Sie dieses Video produziert?

Hintergrund zur Entstehung des Videos
– Das Ergebnis meiner Recherche hat mich so überrascht, dass ich daraus eine Präsentation erstellte, um den Vortrag vor Familienmitgliedern und Freunden zu halten.
– Ich erlebte, dass Zuhörer mein Vorgehen (durchdeklinieren) und meinen Widerspruch am Ende nachvollziehen konnten. Gleichzeitig konnte mir niemand Denk- oder Rechenfehler aufzeigen.
– Ich hielt den Vortrag öffentlich, um mehr Feedback einzusammeln und, um mögliche „Denkfehler“ zu finden.
– Ich suchte Fachleute auf, und bat darum, den Fehler zu finden – ohne Erfolg.
– Ich versuchte damit an die Presse zu gehen – ohne Erfolg.
– Weil ich es mit Freunden besprechen wollte, die weiter entfernt wohnen, ließ ich meinen Vortrag filmen und schneiden. Vielen Dank an Stefan von filmingforchange.

Hintergrund zur Veröffentlichung des Videos
– Der Vortrag wurde am 11.08.2021 in Jüterbog bei Berlin aufgenommen. Produktionskosten: 2 Mahlzeiten und ein Korb Gemüse für Stefan.
– Ich habe den Film am 27.08.2021 auf YouTube hochgeladen und den Link am 28.08.2021 an Freunde verteilt, mit der Bitte: „Findet den Fehler!“ und „Gefällt es Euch, teilt es!“
– Ich war überrascht und überwältigt von den zahlreichen Aufrufen und wertvollen Kommentaren.
– Es entstanden spannende Diskussionen und ein fachlich fundierter Austausch.
– Am 31.08.2021 hat YouTube das Video bei 145.000 Klicks gelöscht. Begründung: „medizinische Fehlinformationen“. Meine Beschwerde wurde abgewiesen.
– Andere Kanäle hatten selbständig Kopien erstellt und das Video auf ihren Kanälen hochgeladen. Ab jetzt hatte ich keinen Einfluss mehr.

Haben Sie dafür Unterstützung erhalten – falls ja, von wem?

Nein, es gabe keine Unterstützer. Es gab nur mich und Stefan Marks von ffch.net, der mich filmte. Nach meiner Veröffentlichung des Vortrags am 27.08.2021 auf YouTube erlebe ich nun jedoch viel Resonanz und bin im konstruktiven Austausch mit Wissenschaftlern, Ärzten und Unternehmern.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir diese Fragen bis Donnerstag schriftlich beantworten könnten, Sie können mich bei Rückfragen aber auch gerne anrufen. Erreichbar bin ich unter der 000000000. Einen Überblick über unsere Arbeit bekommen Sie hier: correctiv.org/faktencheck Herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Sarah Thust

Faktencheckerin
CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft

Quelle: https://www.steinhoefel.com/2021/09/die-interview-polizei-von-correctiv-fragt-der-corona-erbsenzaehler-antwortet.html

Spahn macht’s möglich: Pharmaindustrie freut sich über intime Daten von 73 Millionen Deutschen

Das hohe Gut des Datenschutzes wird durch den Staat nun völlig ausgehebelt. Neben den ohnehin schon skandalösen Regelungen, die Außenstehenden den eigenen Impfstatus offenbaren, ist es der Pharmaindustrie zukünftig erlaubt, auf die Patientendaten von 73 Millionen Deutschen zuzugreifen. Der als Gesundheitsminister getarnte Pharmalobbyist Jens Spahn macht’s möglich!

von Manfred Ulex

Das Bundesgesundheitsministerium will die Arztpraxen an ein sogenanntes Telematiksystem anbinden. Die personenbezogenen Daten der Patienten werden darüber in einer Cloud im Internet gespeichert. Bei allen Gefahren, die eine solche Auslagerung von sensiblen Daten bereits mit sich bringt, ist die Krönung der ganzen Geschichte, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) es der Pharmaindustrie erlauben will, auf Patientendaten zuzugreifen. Spahn meint:

“Wenn tausende Patienten mit Diabetes, Krebs oder Demenz ihre Daten verfügbar machten, könnten wir daraus lernen. Daten können Menschen heilen.”

Ab Neujahr 2022 sollen alle Arztpraxen und Krankenhäuser zu diesem sogenannten E-Rezept verpflichtet werden. Sollte sich ein Arzt verweigern, droht ihm Berufsverbot, da er dann beispielsweise keine Krankschreibungen mehr ausstellen könnte. Der Druck scheint so gigantisch, dass erste Arztpraxen bereits resignieren. Im Internet findet sich beispielsweise die Zeitungsanzeige von Frauenarzt Dr. med. Claus Daumann aus Oettingen, in der sich der Mediziner von seinen Patienten verabschiedet und mitteilt, den Praxisbetrieb zum 31. Dezember 2021 einzustellen. Als Grund nennt Daumann die Datenhehlerei von Gesundheitsminister Jens Spahn.

Verordnung bereits 2020 heimlich, still und leise geändert

Wie das Onlinemagazin Telepolis berichtet, ist bereits im Juni 2020 eine Passage aus der Verordnung zur Datentransparenz verschwunden, die die Weitergabe der Patientendaten an Dritte ausdrücklich verboten hatte. Das “Digitale-Versorgung-Gesetz” vom November 2019 hatte eine solche Weitergabe durch das neu zu schaffende staatliche Forschungsdatenzentrum zwar in Ausnahmefällen und auf Antrag für möglich erklärt. Grundsätzlich galt aber:

“Die Nutzungsberechtigten dürfen die … zugänglich gemachten Daten nicht an Dritte weitergeben.”

Auch eine Beschränkung dieser “Dritter” auf öffentliche oder nicht gewinnorientierte Institutionen, wie sie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gefordert hatte, ist in dem Papier nicht enthalten. Telepolis schließt daraus:

“Im Klartext: Damit sind die sensiblen Gesundheitsdaten von 73 Millionen gesetzlich versicherter Bürger jetzt mittelbar dem Zugriff der gewinnorientierten Gesundheitswirtschaft ausgesetzt.”

Zu den eigentlichen Nutzungsberechtigten des Forschungsdatenzentrums, die die Daten an interessierte Dritte weitergeben können, gehören unter anderem Kassen-, Ärzte- und sonstige Verbände, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Behörden.

Die vom Forschungsdatenzentrum zu sammelnden und weiterzugebenden Daten erhält die Einrichtung sowohl durch erzwungene als auch durch freiwillige Weitergabe. Im “Digitale-Versorgung-Gesetz” ist festgelegt, dass die von den Krankenkassen gespeicherten Sozialdaten (also auch die Gesundheitsdaten) an das Forschungsdatenzentrum weitergegeben werden. Widerspruch durch die Versicherten ist nicht möglich. Freiwillig soll ab 2023 die Weitergabe der Daten aus den “elektronischen Patientenakten” erfolgen. Das sieht das ePA-Datengesetz vor.

Telepolis konstatiert darüber hinaus ein erhöhtes Risiko für den Datenschutz, weil das Forschungsdatenzentrum neben anonymisierten Daten auch pseudonymisierte Einzeldatensätze zur Nutzung anbieten soll, und zwar nicht nur als Ausnahme. Das Risiko, Patienten identifizieren zu können, sei aufgrund des Umfangs der Daten beträchtlich.

Ein umfassender Schutz der Daten vor Missbrauch ist offenbar nicht vorgesehen. Für die “nutzungsberechtigten Antragsteller” ist eine Selbstverpflichtung angedacht. Ernsthafte Sanktionen bei missbräuchlicher Verwendung sind nicht geplant. Der “gläserne Versicherte”, so das Fazit des Artikels, sei mit Spahns Verordnung näher gerückt. Keine Probleme mit der neuen Verordnung hat der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD). Ebenfalls gegenüber Telepolis erklärte Kelber auf die Frage, ob er aufsichtsrechtliche Maßnahmen für geboten halte:

“Aufgrund der oben genannten Vorgaben – insbesondere der pseudonymen Zulieferung und Speicherung, der klaren Definition der nutzungsberechtigten Personen und Einrichtungen und der Sanktionen bei Verstößen – sehe ich aktuell keinen Handlungsbedarf.”

Patientendaten gelten als Goldgrube für die Medizin- und Pharmabranche, denen vor allem die Verfügbarkeit individueller Daten ungeahnte Geschäftsmöglichkeiten eröffnen würde. Der Bereich Gesundheit gilt als einer der Wachstumsmärkte überhaupt, was der tatsächlichen Gesundheit der Menschen allerdings nicht unbedingt zuträglich sein muss. Der gelernte Bankkaufmann Jens Spahn war von 2006 bis 2010 als Gründer der Lobbyagentur Politas neben seiner Tätigkeit als Abgeordneter als Lobbyist und Berater für die Pharmaindustrie aktiv.

https://www.anonymousnews.org/2021/09/20/spahn-verschafft-pharmaindustrie-zugang-zu-patientendaten

/

Experten der US-Arzneimittelbehörde FDA: “Corona Impfstoffe töten mehr Menschen als sie retten.“

Einer der wenigen Apelle, die der US-Präsident Joe Biden sich noch halbwegs merken kann, ist das fadenscheinige Mantra „Follow the Science“. Immer wieder hält der Commander in Chief seine zwiegespaltene Bevölkerung dazu an der Wissenschaft zu folgen, wenn es darum geht in Sachen „Pandemie-Bekämpfung“ Konformität und Akzeptanz abzugewinnen.

Wahrscheinlich ist Biden in der westlichen Hemisphäre der agilste Promoter der Corona-Impfkampagne und demnach Big Pharmas dearest Darling. Eine Rolle die sich hingegen nicht mehr so recht mit der stetig hervorgehobenen Achtung der Wissenschaft vertragen will, wie sich unlängst herausgestellt hat. Denn der voreilige Entschluss des Weißen Hauses, entgegen der Empfehlung der US-Nahrungs und Arzneimittelbehörde (FDA), Auffrischungsimpfungen zu verabreichen, hat innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinde für mächtig Furore gesorgt.

Bei der FDA haben sich zwei der führenden Impfstoffspezialisten von Washington arg übergangen gefühlt und bedient ihren Rücktritt eingereicht, bevor die zwei Wissenschaftler im medizinischen Fachmagazin The Lancet offenbarten, dass sie sich gegen Booster-Injektionen aussprechen. Aus der aktuellen Datenlage ginge nichts hervor, dass die Pläne der Biden-Administration bedenkenlos absegnen ließe. Vielmehr brächten die auffrischenden Injektionen weitere unerforschte Gesundheitsrisiken mit sich, so der Warnhinweis im Lancet.

Jene seit dem Startschuss der Corona-Krise eher ungewöhnliche doch erfrischende Offenkundigkeit hat scheinbar weitere FDA-Wissenschaftler dazu ermutigt, mit dem offiziellen Narrativ zu brechen. Am Freitag hat ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde zu einer Anhörung geladen, um für oder gegen den Booster-Plan des Weißen Hauses zu stimmen. Von 18 Mitgliedern des hauseigenen Vaccines and Related Biological Products Advisory Komitee haben 16 dagegen gestimmt.

Doch dieses klare Ergebnis sollte nicht die am meisten schallernde Ohrfeige für Joe Biden sein. Denn vielmehr sind es die schockierenden Aussagen verschiedener FDA-Wissenschaftler, die der Corona-Impfkampagne schlechte Publicity bescheren dürften. Den nunmehr perspektivlosen Verlauf des Massenexperiments resümierend, fällten mehrere Experten höchst vernichtende Urteile.

 Dr. Steve Kirsch, der Direktor des COVID-19 Early Treatment Funds, etwa leitete die Anhörung mit der Konstatierung ein, dass die Corona-Impfung weniger hilfreich und eher tödlich für den Menschen sein soll.

Kirsch argumentierte per Telefonkonferenz:

„Ich werde meine Bemerkungen auf den Elefant im Wohnzimmer fokussieren, über den niemand reden will: dass die Impfstoffe mehr Menschenleben fordern als retten…“

https://twitter.com/VikeKang/status/1439011760862867456?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1439011760862867456%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_c10&ref_url=https%3A%2F%2Forbisnjus.com%2F2021%2F09%2F19%2Fexperten-der-us-arzneimittelbehoerde-fda-corona-impfstoffe-toeten-mehr-menschen-als-sie-retten%2F

„Heutzutage konzentrieren wir uns ausschließlich auf die Verhinderung von Corona-Todesfällen und die Wirksamkeit von Impfstoffen, da wir in dem Glauben gelassen wurden, dass Impfstoffe absolut sicher seien. Doch dies entspricht nicht der Wahrheit.

Beispielsweise geht aus dem Befund der sechsmonatigen Studie von Pfizer hervor, dass es in der Versuchsgruppe viermal mehr Herzinfarkte gegeben hat. “ Dem fügte Kirsch hinzu: „Das war kein dummer Zufall. Das VAERS-System gibt an, dass diese Impfstoffe, im Vergleich mit allen anderen Impfstoffen, 71 mal mehr Herzanfälle verursachen.“

Insgesamt starben 20 Personen die das Präparat erhalten haben, 14 sind gestorben die das Placebo erhielten. Nur wenigen Menschen ist dies aufgefallen. Wenn die Gesamtsterblichkeit durch die Vakzine negativ ist, sind Impfstoffe, Booster und Pflichten sinnlos.“

Hierzu ergänzte er:

„Auch wenn die Impfstoffe hundertprozentigen Schutz böten, würde dies immer noch bedeuten, dass wir zwei Menschen getötet haben, um ein Leben zu retten.“

Des Weiteren schilderte Dr.Kirsch, dass laut offiziellen Angaben in Pflegeheimen die Hälfte der geimpften Patienten verstorben seien, doch keine Ungeimpften.

https://twitter.com/VikeKang/status/1439012099464761349?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1439012099464761349%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Forbisnjus.com%2F2021%2F09%2F19%2Fexperten-der-us-arzneimittelbehoerde-fda-corona-impfstoffe-toeten-mehr-menschen-als-sie-retten%2F

Die Virusimmunologin und Biologin, Dr. Jessica Rose, ging ebenfalls auf die Barrikaden, um mitunter darauf hinzuweisen, dass laut dem VAERS-Meldesystem, das Risiko der Impfstoffe den Nutzen überwöge. Dies gelte insbesondere für jüngere Menschen und Kinder. Dr Rose betonte, dass die aktuellen Zahlen belegten, dass es im Jahr 2021 einen tausendprozentigen Anstieg bei den Meldungen im Zusammenhang mit unerwünschten Nebenwirkungen gegeben habe.

„Im Jahr 2021 gibt es einen über 1000% igen Anstieg in der Gesamtzahl der unerwünschten Nebenwirkungen. Und 2021 ist noch nicht einmal zu Ende.“

Überdies erörterte die Immunologin, dass die Datenlage suggeriere, dass die Emergenz von sogenannten Varianten wie „Alpha“ und „Delta “ mit dem Einsatz der Corona-Impfstoffe korreliert.

Das Auftreten dieser beiden Varianten und ihre anschließende Verbreitung, ereigneten sich in sehr enger zeitlicher Nähe zu dem Startschuss der Impfkampagne in Israel.

Aus dieser Beobachtung zog die Expertin folgenden Schluss.

„Israel ist eines der meist geimpften Länder. Und aus diesen Daten geht hervor, dass diese Produkte eindeutig daran scheitern einen Immunschutz gegen auftretende Varianten zu verleihen und die Übertragbarkeit zu verhindern.“

Übrigens unmittelbar nach dem Start der Impfkampagne hierzulande, war der leitende Tierarzt des Robert Koch Institut ebenfalls der festen Meinung, dass die Corona-Varianten ein natürliches Nebenprodukt der Impfung seien. Nur um zwei Monate dissoziierend zu behaupten, dass man gegen die Emergenz der „Mutationen“ unbedingt inokulieren müsse.

Das hiesige Ministerium für Gesundheit, wird mit aller Sicherheit Notiz von dem Expertengremium der FDA genommen haben. Doch wie gewöhnlich werden auch diese Erkenntnisse nicht in die Gesamtstrategie der unbelehrbaren deutschen „Pandemie-Experten“ einbezogen.

Noch vor einigen Tagen insistierte Gesundheitsminister Jens Spahn erneut, dass man ja wisse, dass die Impfstoffe „wirksam“ und „sicher“ seien. Nun das Gesamturteil mehrerer FDA-Experten widerspricht diesen einschwörenden Beteuerungen. Diesen zufolge sei es fünf nach zwölf, um die Reißleine zu ziehen. Fazit das Massenexperiment ist gescheitert und das Risiko überwiegt bei weitem den Nutzen.

Die „Pandemie der Ungeimpften“ ist eine besonders in Deutschland Verbreitung findende Desinformation, die von keinem geringeren als Spahn als diese enthüllt wurde. Denn laut dem ehemaligen Banker würde die Labor-Pandemie nie mehr ein Ende finden, wenn gegen COVID-19 geimpfte weiterhin genötigt würden sich testen zu lassen. Womit er gleichzeitig eingeräumt hat, dass das PCR-Testverfahren ungeeignet ist. Und nicht nur weil dieses nicht zwischen der Grippe und Corona unterscheiden kann, wie die CDC unlängst bekanntgab. Die oben zitierten FDA-Experten haben das Tabuthema schlechthin in den Vordergrund gerückt.

Krankheitsursache Corona-Impfung.

Deal with it.

Aut.R.R.

https://orbisnjus.com/2021/09/19/experten-der-us-arzneimittelbehoerde-fda-corona-impfstoffe-toeten-mehr-menschen-als-sie-retten/

Australia’s Covid concentration camps

https://twitter.com/AwakenedLegal?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1436595901695500291%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.conservativewoman.co.uk%2Faustralias-covid-concentration-camps%2F

Full article here:

https://www.conservativewoman.co.uk/australias-covid-concentration-camps/

Auf Deutsch: Australiens Covid-Konzentrationslager

https://uncutnews.ch/australiens-covid-konzentrationslager/

CDC hat soeben eine Orwellsche Veränderung der Definition von „Impfstoff“ und „Impfung“ vorgenommen und was es bedeuten könnte

Artikel bei: https://uncutnews.ch/cdc-hat-soeben-eine-orwellsche-veraenderung-der-definition-von-impfstoff-und-impfung-vorgenommen-und-was-es-bedeuten-koennte/

CDC = Centers for Disease Control and Prevention ( USA)

Sein ganzes Leben wusste man, dass man durch eine Impfung vor einer bestimmten Krankheit geschützt ist. Man ist wahrscheinlich gegen Krankheiten wie Polio, Tetanus, Masern, Diphtherie und andere geimpft worden und muss sich keine Sorgen mehr machen, denn der Grund, warum eure Eltern euch zum Arzt gebracht haben, um sich impfen zu lassen, war der Schutz vor diesen Krankheiten. Vor allem die Kinderlähmung ist in den Vereinigten Staaten dank der durch die Impfung geschaffenen Immunität vollständig ausgerottet worden.

Deshalb sagt die CDC, dass Impfstoffe Immunität verleihen, was bedeutet, dass wir einer Krankheit ausgesetzt sein können, ohne uns mit ihr anzustecken. (Anm.d.Ü.: Die CDC sind das amerikanische Pendant zum RKI oder des Schweizer BAG)

Zumindest war das früher so.

Eine kürzliche Änderung auf der CDC-Website sollte uns alle beunruhigen, denn es scheint, dass die CDC versucht, unser Verständnis von Impfungen zu ändern.

Hier ist die „Begriffsdefinition“ für Impfungen, wie sie am 26. August 2021 erfasst wurde.

Ich habe die wichtigsten Punkte hervorgehoben.

  • Imunität: Schutz vor einer Infektionskrankheit. Wenn man gegen eine Krankheit immun ist, kann man ihr ausgesetzt sein, ohne sich zu infizieren.
  • Impfstoff: Ein Produkt, das das Immunsystem einer Person dazu anregt, eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu entwickeln, die die Person vor dieser Krankheit schützt. Impfstoffe werden in der Regel durch Injektionen verabreicht, können aber auch durch den Mund oder als Spray in die Nase verabreicht werden.
  • Impfung: Der Vorgang, bei dem ein Impfstoff in den Körper eingebracht wird, um eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu erzeugen.
  • Immunisierung: Ein Prozess, durch den eine Person durch eine Impfung gegen eine Krankheit geschützt wird. Dieser Begriff wird häufig synonym mit Impfung oder Inokulation verwendet.

Diese Definitionen sind mindestens seit dem 16. Mai 2018 in Kraft.

Hier ist die „Begriffsdefinition“ für Impfungen, die am 1. September 2021 aktualisiert wurde, mit hervorgehobenen Änderungen.

  • Immunität: Schutz vor einer Infektionskrankheit. Wenn man gegen eine Krankheit immun ist, kann man ihr ausgesetzt sein, ohne sich anzustecken.
  • Impfstoff: Ein Präparat, das verwendet wird, um die körpereigene Immunreaktion gegen Krankheiten zu stimulieren. Impfstoffe werden in der Regel durch Injektionen verabreicht, einige können aber auch durch den Mund verabreicht oder in die Nase gespritzt werden.
  • Impfung: Der Vorgang, bei dem ein Impfstoff in den Körper eingebracht wird, um einen Schutz vor einer bestimmten Krankheit zu erreichen.
  • Immunisierung: Ein Prozess, bei dem eine Person durch eine Impfung gegen eine Krankheit geschützt wird. Dieser Begriff wird häufig synonym mit Impfung oder Inokulation verwendet.

Innerhalb einer Woche wurde ein Impfstoff also von etwas, das „Immunität gegen eine bestimmte Krankheit erzeugt“ zu etwas, das lediglich „die Immunreaktion des Körpers gegen Krankheiten stimuliert“, und eine Impfung erzeugt nicht mehr „Immunität“ gegen eine Krankheit, sondern nur noch „Schutz“ vor einer Krankheit.

Findet das noch jemand beunruhigend? Warum hat die CDC die Begriffe „Impfstoff“ und „Impfung“ plötzlich so umdefiniert, dass sie ähnlich klingen wie ein einfaches nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament oder ein verschreibungspflichtiges Medikament, das man regelmäßig einnehmen muss?

Eine Erklärung für diese Änderung wird nicht gegeben.

Ist dies Teil der Bemühungen der Biden-Regierung, die Öffentlichkeit dazu zu bringen, regelmäßige COVID-19-Auffrischungen zu akzeptieren, indem sie das Verständnis für den Zweck von Impfstoffen ändern?

Wir sollen jetzt akzeptieren, dass Impfstoffe uns keine Immunität verleihen, sondern nur Schutz vor Krankheiten bieten.

Diese vage Definition macht es der Regierung leichter, endlose Auffrischungsimpfungen gegen COVID (oder jede andere Krankheit) zu empfehlen, weil Impfstoffe, wie es heißt, nicht mehr „immun“ machen. Und ja, es gibt einige Impfstoffe, die Auffrischungen benötigen, aber das hat unser Verständnis oder die Definition von Impfstoffen und Impfungen nie geändert.

Die Regierung Biden hatte bereits im Zuge der Impfpause von Johnson & Johnson ein Problem mit der Impfmüdigkeit. Wollen Sie wissen, wie man die Impfmüdigkeit erhöhen kann, anstatt sie zu verringern? Indem man etwas in dieser Art macht.

Quelle: The CDC Just Made an Orwellian Change to the Definition of ‘Vaccine’ and ‘Vaccination‘

Übersetzung: theblogcat

The CDC Just Made an Orwellian Change to the Definition of ‘Vaccine’ and ‘Vaccination‘

For your entire life, you’ve known that when you get vaccinated, you’re protected from a particular disease. You’ve probably been vaccinated for such diseases as polio, tetanus, measles, diphtheria, and others, and you no longer have to worry about them, because the whole reason your parents took you to the doctor to get those shots was to protect you from those diseases. Polio, in particular, has been completely wiped out in the United States thanks to the immunity created by vaccination.

This is why the CDC says that vaccines provide immunity, which means that we can be exposed to a disease without becoming infected by it.

At least they used to.

A recent change on the CDC website should disturb all of us because it appears that the CDC is trying to change how we understand vaccinations.

Here’s the “Definition of Terms” for Immunization as captured on August 26, 2021. I’ve highlighted the key points.

Immunity: Protection from an infectious disease. If you are immune to a disease, you can be exposed to it without becoming infected.

Vaccine: A product that stimulates a person’s immune system to produce immunity to a specific disease, protecting the person from that disease. Vaccines are usually administered through needle injections, but can also be administered by mouth or sprayed into the nose.

Vaccination: The act of introducing a vaccine into the body to produce immunity to a specific disease.

Immunization: A process by which a person becomes protected against a disease through vaccination. This term is often used interchangeably with vaccination or inoculation.

These definitions have been in place since at least May 16, 2018.

Recommended: New Study Shows Breakthrough Infection Risk Not All It’s Cracked Up to Be

Here’s the “Definition of Terms” for immunizations now, which was updated on September 1, 2021, with changes highlighted.

Immunity: Protection from an infectious disease. If you are immune to a disease, you can be exposed to it without becoming infected.

Vaccine: A preparation that is used to stimulate the body’s immune response against diseases. Vaccines are usually administered through needle injections, but some can be administered by mouth or sprayed into the nose.

Vaccination: The act of introducing a vaccine into the body to produce protection from a specific disease.

Immunization: A process by which a person becomes protected against a disease through vaccination. This term is often used interchangeably with vaccination or inoculation.

So in a week, a vaccine went from being something that “produces immunity to a specific disease” to something that merely “stimulates the body’s immune response against diseases,” and a vaccination no longer “produces immunity” to a disease, just “protection” from a disease.

Does anyone else find this disturbing? Why did the CDC suddenly redefine “vaccine” and “vaccination” to make them sound similar to your basic non-steroidal anti-inflammatory drug or a prescription drug you have to keep taking regularly?

No explanation for the change is given.

Is this part of the Biden administration’s efforts to make the public accept regular COVID-19 boosters by changing how we understand the purpose of vaccines? Vaccines, we’re now supposed to accept, don’t provide us with immunity, just protection from disease. This vague definition essentially makes it easier for the government to recommend endless boosters for COVID (or any other disease) because vaccines, they say, no longer make us “immune.” And yes, there are several vaccines that do need boosters, but that never changed our understanding or the definition of vaccines and vaccination.

The Biden administration already had a problem with vaccine hesitancy in the wake of its Johnson & Johnson vaccine pause. You want to know how to increase vaccine hesitancy instead of decrease it? Do something like this.

https://pjmedia.com/news-and-politics/matt-margolis/2021/09/08/the-cdc-just-made-an-orwellian-change-to-the-definition-of-vaccine-and-vaccination-n1476799