Will vaccinations really end the pandemic?

Warning call from the “Wochenblick” (Austrian Weekly)

Elsa Mittmannsgruber, editor-in-chief of the Upper Austrian magazine Wochenblick warns: „No end to the pandemic!“ The vaccination rather unleashes the virus as opposed to stopping it. Through the vaccination comes the real pandemic, which serves the rulers to rebuild society without resistance – in the sense of the „Great Reset“

29.05.2021 | www.kla.tv/18892

Dear viewers it is hardly possible to escape the events surrounding Corona and the measures imposed. In addressing this, questions inevitably arise, such as:

Could hopes for the all-normalizing vaccination turn out to be a disillusion? What if, despite vaccinations, there is no end to the freedom-restricting measures?

Could it be that the Corona vaccine offers no protection at all and may even be contributing to pandemic-like widespread disease due to the shortened testing period?

Could it be that the daily vaccination discussion and vaccination reporting are leading to more and more confusion and ultimately – no matter what the outcome – this serves the power strategists of this world to impose their New World Order on all peoples and nations? Listen to the opinion of the editor in chief of the magazine „Wochenblick“ (Weekly View) in Austria, Mrs. Elsa Mittmannsgruber.

Mrs. Mittmannsgruber: You are hoping that through vaccination all this will soon be over? Unfortunately, I have to disappoint you – it’s getting worse.

The so-called pandemic is being kept alive artificially and will strike hard this fall/winter, precisely because of the vaccinations. The effectiveness of all the coercive measures such as the FFP2 masks, the tests, the lockdowns, and even the Corona vaccinations in containing the virus is not scientifically proven.

The government is acting randomly, not following any logic.

The warnings of countless scientists remain unheard, as do the protests of the people – because those in power have no interest in an end to the state of emergency.

  • But why?
  • Because they want to gain time. This has several reasons: 1. when our everyday life is dominated by questions like
  • „When can I go out?
  • How many people can I meet?
  • What kind of mask do I need to wear?
  • Where do I need a test to be allowed in?“,

then this does something to us – it makes us small.

The muddle of rules, cases, incidences and figures confuse and overwhelm us. The ever stricter measures and the raised forefinger – although we behaved so well – lead to resignation and a feeling of powerlessness.

The social distancing, the facelessness of fellow human beings due to the masks and the

lack of perspectives for the future deprives us of our bearings and orientation. All of this together weakens and massively overburdens the people.

And that is precisely the way it is intended! Because those in power need weakened and disoriented people in order to rebuild society without resistance in the sense of the “Great Reset”. Social isolation, degradation, feelings of powerlessness will break people and make them easily manageable. T

he 2nd reason for a state of emergency that lasts as long as possible is:

Since man is a creature of habit, a habituation effect sets in also in this respect – people get used to a controlling, tyrannical regime which can be built upon further in the future. Then, through tests, masks and finally vaccinations, dependencies are created that make a free, self-determined life impossible. Those who do not participate are pushed to the edge of society – which brings us to the next point. The obstinate ones who still do not submit are to be weeded out. They are the ones who could be dangerous to the planned future after the Great Reset.

It is important to understand that it is a game for time for all sides. Nothing will be solved on its own if no one stands up against it. On the contrary, the situation is becoming more and more messed up. At the same time, dictatorial measures are becoming ever harsher. We are losing more and more freedom that cannot be regained so easily. Resistance is becoming more and more difficult; which you can see well in the tougher pace against the demonstrators as well as the ever stricter censorship. And the very worst: The vaccinations are becoming more and more!

But why is that bad? Because there is growing evidence that the real pandemic is just around the corner – and it will be caused by vaccination.

There will be a massive increase in deaths, because Covid 19 could well become a real danger as a result of vaccination – for both the vaccinated and the unvaccinated. We have already reported on the remarks of the Irish immunologist and molecular biologist Prof. Dr. Dolores Cahill. She warns that the vaccinated person’s own immune system fights the body when it comes into contact with wild coronaviruses – with fatal consequences. And what will happen to the unvaccinated is described by vaccine manufacturer, virologist and former Gates insider Geert Vanden Bossche. He predicts that mass vaccination will turn the actually harmless coronavirus into an uncontrollable monster.

It will become more infectious, more aggressive and will also cause young people to fall ill. The figures from Israel – the country with the highest vaccination coverage – apparently confirm both theories. The number of deaths is enormous and it seems that the virus has changed its nature in just a short time after the mass vaccinations. Suddenly it no longer affects only old people with pre-existing conditions.

Since then, a massive increase in critical case courses of Covid 19 has also been observed in young children and even newborns. The more we vaccinate, the more we will get the same in Germany or Austria. The next virus will get a little more attention, Bill Gates predicted last year with a smile on his face. Presumably, he meant exactly those developments due to vaccination and with this he keeps another promise, namely that every person in the world must be vaccinated against Covid 19. Because when the real deadly pandemic comes, the resistance against it will most likely fall silent. Therefore, the people who are now getting vaccinated against Covid 19 unnecessarily, but purely out of peer pressure, complacency or a desire for freedom, are not heroes; they have just fallen for the propaganda.

They are not helping to end the pandemic – on the contrary.

Even the WHO and the World Economic Forum admit that the spread of the virus is not prevented by vaccination.

Nor can infection be prevented, only a severer course of the currently common virus variants.

So we are not protecting the at-risk groups if we all get vaccinated.

So why should young people, for whom Covid 19 poses absolutely no danger, get vaccinated? And probably several times a year, because the virus mutates and vaccinations can never create natural herd immunity. Without vaccination we would have the possibility to develop a natural herd immunity with a comparatively harmless virus. But with it (vaccination) we enter into an endless spiral of dependency with devastating consequences for our freedom and our health.

A majority in Austria is still skeptical about Corona vaccinations. But everything is being done to change this – with inconceivable propaganda and psychological pressure. And now comes the “Green Passport”, the vaunted ticket to freedom.

I am curious to see how many will be persuaded to vaccinate? For my part, I say it with all clarity: I will certainly not have myself vaccinated!

from doa. hr. Sources/Links:

https://www.wochenblick.at/kein-ende-der-pandemie-die-impfung-entfesselt-das-virus/
https://www.wochenblick.at/
Video: https://www.wochenblick.at/kein-ende-der-pandemie-die-impfung-entfesselt-das-virus/
https://www.wochenblick.at/

Versteckte Impf-Pflicht: Mückstein kündigt Ende der Gratis-Tests an

In der ORF-Sendung „Im Zentrum“ kündigte der Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) an, dass die Corona-Tests „jedenfalls über den Sommer gratis“ sein werden. Sind die Tests ab Herbst kostenpflichtig, steigt der Druck auf solche, die sich das dauernde Testen nicht leisten können. Damit scheint der Impfzwang ab Herbst fixiert zu sein, so man am gesellschaftlichen Leben teilhaben will. Auch die Impfung der Unter-12-jährigen strebt er so bald als möglich an.

  • Gratis-Tests nur noch über den Sommer
  • Gesellschaftliche Teilhabe ohne Test oder Impfung durch 3G-Regel nicht möglich
  • Mückstein spricht sich auch für Impfung von Kindern unter 12 Jahren aus
  • Eine Impfpflicht durch die „Hintertür“ ist dadurch quasi beschlossen
  • Die Impfpflicht ab Herbst – auch für Kinder – wird immer wahrscheinlicher

Die Formulierung, dass „Testen jedenfalls über den Sommer gratis“ sein wird, klingt zwar aufs Erste positiv, kann aber auch als Versuch angesehen werden, darüber hinwegzutäuschen, dass eine Impf-Pflicht ab Herbst das Ziel der türkis-grünen Skandal-Regierung ist. Mit dem Ende der Gratis-Tests wird sich für viele die Frage stellen, ob sie sich eine gesellschaftliche Teilhabe durch ständige Corona-Tests noch leisten werden können. Die 3G-Regel (genesen, getestet oder geimpft) sieht nämlich vor, dass für den Besuch von Cafés, Restaurants oder Veranstaltungen die Erfüllung eines der „3Gs“ Voraussetzung ist (Wochenblick berichtete).

Spaltung und Zweiklassengesellschaft

Durch diesen Wegfall eines dieser „3 Gs“, dem „getestet“, bleibt praktisch nur noch die Möglichkeit der Impfung übrig, denn zum „Genesenen“ kann man sich ja nicht so ohne Weiteres machen. Der Druck, sich impfen zu lassen, wird dadurch vor allem auf diejenigen mit geringerem Einkommen enorm erhöht. Doch auch für solche, die sich das Testen leisten können, wird sich die Frage stellen, ob sie sich der Prozedur immer und immer wieder unterziehen wollen, wenn sie ein einigermaßen „normales“ Leben führen möchten. Es wirkt also wie ein versteckter, indirekter Impfzwang auf Raten.

Mückstein will Kinder-Impfung unter 12

Weiter beunruhigend ist Mücksteins Aussage zur Impfung von unter 12-Jährigen, für die er sich, sobald eine Zulassung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erfolgt ist, ausgesprochen hat. Für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen ist eine derartige Zulassung bereits erfolgt (Wochenblick berichtete) und in Deutschland werden ab 7. Juni Kinder in diesem Alter geimpft.

„Natürlich kann mit einer relativ geringen Fallzahl niemand mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass dieser Impfstoff nicht auch Nebenwirkungen hat, aber es ist eine Abwägung Nebenwirkung gegenüber Wirkung“, meinte Mückstein laut einer Tageszeitung. Besonderes Kopfzerbrechen über mögliche, schwerwiegende Nebenwirkungen bei Kindern scheint sich der grüne Gesundheitsminister also nicht zu machen, und dass, obwohl die Liste der dramatischen Fälle schwerer Nebenwirkungen und Impftoter immer länger wird (Wochenblick berichtete hier, hier und hier) und ausgewiesene Experten, wie Prof. Dr. Sucharit Bhakdi darauf hinweisen, dass die Corona-Impfungen ihrer Fachkunde nach grundsätzlich unnötig und gefährlich seien.

Es ist also zu befürchten, dass auch für die Kinder eine, wie auch immer getarnte, Impfpflicht für den Schulbesuch im Herbst kommt.

https://www.wochenblick.at/versteckte-impf-pflicht-mueckstein-kuendigt-ende-der-gratis-tests-an/

UK: Vaccine Passport Plans to Be Scrapped

(Reuters) – Britain plans to drop COVID-19 passports as a legal requirement for large events, The Daily Telegraph reported on Sunday.

The UK officials working on the review into COVID-19 status certificates believe there is no chance the law will be changed to mandate their use within the UK, the report added.

A government spokesman said in an emailed statement to Reuters that the COVID-19 vaccine certification review is still in process and no decision has yet been made.

There has been mounting concern over the prospect of vaccine certificates voiced by the UK’s Conservative Party, as well as opposition lawmakers and civil rights groups. In April, Prime Minister Boris Johnson also signaled the ethical issues posed by COVID-19 vaccine certification.

(Reporting by Akriti Sharma; Additional reporting by Bhargav Acharya in Bengaluru; Editing by Daniel Wallis)

https://news.yahoo.com/news/uk-vaccine-passport-plans-scrapped-221738588.html

AstraZeneca-Bericht: Dreimal mehr Todesfälle nach Pfizer-Impfung als nach AstraZeneca

Der schwedisch-britische Pharmakonzern AstraZeneca behauptet in einem aktuellen Bericht, dass die Anzahl der Todesfälle in sechs europäischen Ländern nach einer Impfung mit dem Pfizer-Vakzin dreimal höher ist als nach einer Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff.

https://de.rt.com/international/118125-astrazeneca-bericht-dreimal-mehr-todesfalle/

In einem neulich von AstraZeneca erstellten wissenschaftlichen Bericht analysierte der Pharmakonzern die Daten aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Österreich und Italien.

AstraZeneca-Experten stellten dabei heraus, dass in den sechs Staaten die Anzahl der Todesfälle pro eine Million Impfungen mit dem Pfizer-Vakzin um das Dreifache höher ist als die entsprechende Todesstatistik bei AstraZeneca-Impfungen. Dies berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti, der der Bericht vorliegt.

Die Daten der Experten besagen, dass es in Frankreich zu 45,3 Todesfällen pro eine Million Dosen des verabreichten Pfizer-Impfstoffs und zu 17,9 Todesfällen nach einer Impfung mit AstraZeneca gekommen ist. 

  • In Deutschland liegen die Zahlen bei 29,9 bzw. 6,5,
  • in Großbritannien bei 20,7 bzw. 24,2,
  • in Norwegen bei 164,3 bzw. 44,6, in Österreich bei 47,5 bzw. 7,5 und
  • in Italien bei 10,9 bzw. 7,3.

Der Konzern behauptet zudem, dass der Skandal um AstraZeneca nicht nur dem Impfstoff selbst, sondern auch dem gesamten Konzept der Vakzinierung schade. AstraZeneca-Experten sind der Meinung, dass eine solche Wahrnehmung das Vertrauen in andere Vakzine erheblich senken würde. Zudem kritisierten sie die Entscheidungen der Regierungen europäischer Staaten, die Vakzinierung mit AstraZeneca-Impfstoffen vorübergehend einzustellen.

„Die getroffene Entscheidung hinsichtlich eines konkreten Vakzins (und zwar ein Verwendungsverzicht) könnte eventuell den Vertrauensgrad gegenüber anderen Vakzinen senken. (…) Eine nicht breit genug angewandte Vakzinierung könnte die Pandemie verlängern“, heißt es im Bericht.

In der Moskauer Vertretung von AstraZeneca bestätigte man die Authentizität des Berichts. Die Informationen seien jedoch nicht „für eine breite Öffentlichkeit bestimmt gewesen“, so eine Mitarbeiterin.

Österreich führt „Grünen Pass“ ein – Israel schafft ihn schon wieder ab!!

Während Österreich im Parlament gerade die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Einführung des „Grünen Passes“ – mit Gegenstimmen der FPÖ – geschaffen hat, schafft ihn Israel schon nach hundert Tagen wieder ab.

Keine Diskriminierung mehr

Gesundheitsminister Juli Edelstein (Likud) hat die Abschaffung des „Grünen Passes“ mit 1. Juni angekündigt. Der Zugang zu Restaurants, Geschäften und anderen Veranstaltungsorten sei dann wieder für alle Menschen und nicht nur für den geimpften Teil der Bevölkerung möglich. Derzeit beträgt in Israel die Zahl der aktiven Corona-Fälle 415.

Noch keine Herdenimmunität

Israel geht diesen Weg, auch wenn das Land von einer Herdenimmunität noch entfernt ist. Zurzeit sind 56 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft und die Zahl stagniert seit längerem. Eine Herdenimmunität würde man aber laut Experten erst bei einer Impfquote von 70 bis 80 Prozent erreichen.

Kurz will zuerst Corona “besiegen”

Das verheißt nichts Gutes für Österreich. Denn ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz meinte in einer Pressekonferenz, den umstrittenen „Grünen Pass“ erst abzuschaffen, wenn Corona besiegt sei, etwa bei einer Herdenimmunität, wie Servus TV berichtete.

Israel: „Grüner Pass“ wird abgeschafft

Nach nur drei Monaten schafft Israel den „Grünen Pass“ wieder ab. Exakt 100 Tage nach seiner Einführung. Damit kehrt das Land wieder in die Normalität zurück. Einzig an der Grenze bleibt das Israel streng. Um das Einschleppen neuer Virus-Varianten zu verhindern, braucht es den Pass weiterhin bei der Einreise.

https://www.unzensuriert.at/content/129322-oesterreich-fuehrt-gruenen-pass-ein-israel-schafft-ihn-wieder-ab/

Mehr als 1000 Sylt-Urlaubern droht Quarantäne

Viele Sylt-Urlauber werden in Kürze eine unangenehme Nachricht erhalten: Weil mehrere Mitarbeiter von Restaurants, in denen sie zu Gast zu waren, infiziert sind, müssen sie womöglich in Quarantäne. Der Fall weckt Zweifel am Öffnungskonzept für Tourismusregionen.

Nur wenige Wochen nach der Wiedereröffnung muss der Sylter Gastwirt Gerhard Diehm sein Restaurant wieder schließen. Ein Mitarbeiter der Küche hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Frühestens am 2. Juni kann der Gastronom in der Vogelkoje wieder Gäste empfangen. Auch im Restaurant Knurrhahn haben sich laut „Sylter Rundschau“ Mitarbeiter infiziert. Das Blatt beruft sich auf Angaben des Kreises. Insgesamt waren Tests bei sieben Angestellten der beiden Gaststätten positiv – und das hat nicht nur für die beliebte Urlaubsinsel selbst schwerwiegende Folgen, sondern auch für Hunderte Touristen.

Die Behörden haben allein 29 Kollegen der Infizierten in die Quarantäne geschickt. Auch 55 Gäste aus dem Kreis Nordfriesland müssen sich vorsichtshalber isolieren. Ermittelt wurden daneben aber auch rund 1036 Kontaktpersonen – hauptsächlich Sylt-Urlauber, die in den beiden Restaurants zu Gast waren und von denen ein Großteil schon wieder abgereist ist. Deren Daten werden laut einem Sprecher des Kreises nun an die Gesundheitsämter ihrer Heimatorte gesendet, damit sie kontaktiert und gegebenenfalls in die Quarantäne geschickt werden können. Der Fall zeige, wie entscheidend regelmäßige Tests des Personals seien, teilte die Kreisverwaltung mit.

Erst vor einer Woche war bekannt geworden, dass ein Ehepaar nach dem Urlaub auf der Insel Anfang Mai positiv auf das Virus getestet wurde. Von der Infektion erfuhr der Kreis erst, nachdem die beiden wieder abgereist waren. Für das zuständige Gesundheitsamt war schon dieser Fall ein Albtraum: Denn das Paar hatte während seines Aufenthalts insgesamt vier Restaurants besucht. 300 Menschen, hauptsächlich Urlauber, mussten deshalb in Quarantäne. Ob sie auch getestet wurden, konnte ein Kreissprecher auf Nachfrage nicht sagen. Nach Angaben der Behörden gibt es derzeit 25 Corona-Infizierte auf der Insel, 210 Menschen sind noch in Quarantäne.

Sylt als Modellregion für Tourismus

Der Kreis Nordfriesland hatte sich erfolgreich als Modellregion für das Land Schleswig-Holstein beworben und nahm seit dem 1. Mai an der testweisen Öffnung der Tourismusbetriebe teil. Seit dem 17. Mai sind touristische Reisen im Rahmen der landesweiten Lockerungen ohnehin wieder möglich – allerdings unter strengen Voraussetzungen. In der Gastronomie – also überall dort, wo regelmäßiger Gästekontakt stattfindet – dürfen nur Beschäftigte eingesetzt werden, die alle drei Tage getestet werden. Zudem dürfen im Innenraum nur Gäste bewirtet werden, die einen maximal 24 Stunden alten Schnelltest oder einen maximal 48 Stunden alten PCR-Test vorweisen können.

Auch für die Urlauber und die Hoteliers selbst gelten einige Vorschriften. So muss jede Unterkunft ein Hygienekonzept vorlegen und die Kontaktdaten aller Gäste erfassen. Außerdem ist eine Beherbergung nur erlaubt, wenn sich die Gäste vor Reiseantritt getestet haben und dieser Test nicht älter als 48 Stunden ist. Zudem müssen Gäste spätestens alle 72 Stunden einen neuen Testnachweis vorlegen.

Zahlreiche Verstöße gegen Verordnung

Dass es trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen zu mehreren Ansteckungsfällen gekommen ist, wirft die Frage auf, wie sicher die Konzepte für die Öffnung von Urlaubsregionen tatsächlich sind. Bereits nach Bekanntwerden des Falles rund um das infizierte Urlaubspaar hatte Landrat Florian Lorenzen die Gastronomen auf der Insel gerügt. „In Nordfriesland darf kein zweites Ischgl entstehen“, hatte er gewarnt, nachdem bei Kontrollen zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen festgestellt worden waren. So hätten Kellner teilweise keine Masken getragen, die Mindestabstände und auch die Sperrstunde seien ignoriert worden.

Der Tiroler Ski-Ort Ischgl war im Winter 2020 zum Ausgangspunkt Tausender Ansteckungsfälle in ganz Europa geworden. Ermittlungen ergaben danach, dass die Tiroler Behörden schwere Fehler bei der Umsetzung von Quarantäne-Verordnungen gemacht haben. Lorenzen will deren Versäumnisse auf Sylt nicht wiederholen – und ordnete infolgedessen an, dass 20 Gastronomiebetriebe im Kreis die Zahl der gleichzeitig anwesenden Gäste auf höchstens die Hälfte beschränken müssen, auch bei der Bewirtung im Außenbereich.

Zumindest Gastronom Gerhard Diehm und sein Team versuchen Sorgen vor einem zweiten Ischgl zu zerstreuen. „Seien Sie nicht beunruhigt“, heißt es auf der Website der „Vogelkoje“. Inzwischen seien alle Mitarbeiter im Service sowie das übrige Küchenpersonal negativ getestet worden.

https://www.n-tv.de/panorama/Mehr-als-1000-Sylt-Urlaubern-droht-Quarantaene-article22582130.html

Italien: „Wir überlegen eine Impfpflicht für alle!”

In einem der Turiner Tageszeitung „La Stampa“ gegebenen Interview zog der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, nicht nur eine Bilanz des Corona-Krisenmanagements der letzten drei Monate, sondern dachte auch laut über eine obligatorische Coronaschutzimpfung nach.

Fabrizio Curcio, der vor zwei Wochen im Impfzentrum Messe Bozen zu Gast gewesen war, unterstrich, dass es nun wichtig sei, die Älteren zu schützen, und fügte im gleichen Atemzug hinzu, dass vonseiten der Politik eine Impfpflicht in Betracht gezogen werden solle. „Es handelt sich um eine Option, die in Zukunft erwogen werden soll“, so die unmissverständlichen Worte des obersten italienischen Zivilschützers.

Gegenüber dem Turiner Tagblatt „La Stampa“ zeigte sich der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, über den Fortgang der italienischen Impfkampagne äußerst zufrieden.

„Die Italiener nehmen mit Enthusiasmus an der Impfkampagne teil. 20 Millionen Menschen, die vor allem den am meisten gefährdeten Altersgruppen angehören, sind schon geschützt. Jeder dritte Italiener hat den Impfstoff bereits erhalten. Da nicht alle Bevölkerungsschichten geimpft werden können, ist der Prozentsatz der Geimpften tatsächlich noch höher. Weil 18 bis 20 Prozent der Menschen mit der Verabreichung der zweiten Dosis den Impfzyklus abgeschlossen haben, sind wir auf einem guten Weg“,

erläuterte Fabrizio Curcio.

„Wir sehen Licht am Ende des Tunnels. Wir gewinnen unser normales Leben zurück, aber die Gefahr, die von diesem Virus ausgeht, ist noch nicht gebannt und muss immer ernst genommen werden. Nur ein schrittweiser und vorsichtiger Neustart erlaubt es uns zu verstehen, womit wir in Zukunft noch rechnen müssen“,

warf Fabrizio Curcio einen optimistischen, aber gleichzeitig warnenden Blick in die Zukunft.

Im gleichen Atemzug wies Italiens oberster Zivilschutzchef aber auch auf das brennende Problem hin, dass bei vielen älteren Mitbürgern die Coronaschutzimpfung noch aussteht.

„Wir müssen verstehen, warum sich viele nicht impfen lassen wollen. Bei den verschiedenen Lokalaugenscheinen habe ich festgestellt, dass es Widerstände gibt. Solange die Impfung freiwillig bleibt, kann man da nicht viel tun. Zudem müssen wir auch diejenigen erreichen, die keinen Impftermin vormerken können, weil sie über keinen Onlinezugang verfügen und kein Smartphone oder einen Computer besitzen. Um diesem Missstand Abhilfe zu schaffen, sind wir dazu übergegangen, in abgelegenen Gebieten auf lokaler Ebene kleine Zivilschutzgruppen zu bilden“,

unterstrich der Chef des italienischen Zivilschutzes.

Gegenüber „La Stampa“ erwähnte Fabrizio Curcio, dass die italienische Regierung schon bald die obligatorische Coronaschutzimpfung für alle beschließen könnte.

„Die Impfpflicht könnte eine Lösung sein, aber es ist ein Thema, das die Politik entscheiden muss. Gegenüber Impfstoffen, die noch einem Rol­ling-Re­view-Ver­fah­ren unterzogen werden müssen, würde es einen Sinn ergeben, dem Willen der Menschen nachzuhelfen. Da wir jährliche Auffrischungsimpfungen durchführen werden müssen, handelt es sich um eine Option, die in Zukunft erwogen werden soll“,

so Italiens oberster Zivilschutzchef, der durchblicken ließ, dass die Gabe von Impfstoffen die italienische Bevölkerung noch mehrere Jahre lang begleiten werden wird.

Zuletzt richtete Fabrizio Curcio einen Aufruf an alle Italiener.

„Ich glaube, dass wir mit positivem Blick in die Zukunft schauen sollen. Oft verlieren wir die Erinnerung an alles, was wir bisher erlebt haben. Vor einem Jahre haben wir weder Impfstoffe noch ein fundiertes Wissen darüber besessen, wie sich das Virus bewegt und verbreitet. Heute hingegen verfügen wir über umfangreiche Kenntnisse und die Möglichkeit, zu einer neuen Normalität zurückzukehren“,

so Fabrizio Curcio.

Die Worte des obersten italienischen Zivilschützers blieben in der italienischen Öffentlichkeit nicht unbemerkt. Angesichts der obligatorischen Coronaschutzimpfung, die von der Regierung Draghi für das gesamte Personal des Gesundheitswesens sowie der Alten- und Pflegeheime verfügt worden ist, hegt in Rom kaum jemand Zweifel daran, dass in Regierungskreisen Überlegungen im Gange sind, die Impfpflicht auf weitere Berufsgruppen oder gar auf die gesamte Bevölkerung auszudehnen. In Italien ist die Impfbereitschaft zwar generell groß, aber politische Beobachter meinen, dass im Falle nachlassender Bereitschaft die Pflichtimpfung schnell auf die Tagesordnung rücken könnte.

https://www.suedtirolnews.it/italien/wir-ueberlegen-eine-impfpflicht-fuer-alle

Got jab? No more fly.

The airlines worked diligently with governments and the international coronadiction team to promote the vaccination passport with the slogan ‘no jab, no fly’. And it worked because the fearful and gullible virtuous citizens were quick to let themselves be abused as guinea pigs ‘just so they could go on vacation’.

A tried and tested stick-and-root method, you might say, but there was a hitch.

At this very moment the airlines are consulting on the vaccinated customers and the big risk they have of blood clots as a result of the experimental mRNA serum. The policy has been for many years that people at increased risk of blood clots are allowed to fly only under strict supervision. It is recommended that these individuals should preferably not fly unless in the case of a life-threatening situation.

At a certain altitude, you have a higher risk of complications, stroke, thrombosis or heart attack if you are susceptible(er) to them. We now have information confirming that everyone who gets the shot (no matter what brand) has clotting and bleeding problems as one of the main reactions. These reactions are all similar to the existing restrictions in this area.

The airlines are now discussing their liability and what to do with the vaccinated since they are not allowed to fly because it is a health risk. These discussions have only just begun but it looks like anyone who is vaccinated will not be allowed to fly. The unvaccinated, on the other hand, will be able to board in peace.

So the airlines are feeling pretty screwed over by this state of affairs. Their market for business and vacation flying shrinks significantly with this fact. This big loss – after the lockdown debacles – was created by someone else. That someone is also responsible for violating human rights, violating the Nuremberg Code and destroying the economy.

If the airlines want to survive, they will have to take legal action against those who imposed this on them. This means naming individuals and organizations and holding them responsible for the enormous damage that has been and will be caused by their actions.

https://greatreject.org/got-jab-no-more-fly/

Pech für die Geimpften – Keine Flüge mehr!

Haben Sie eine Impfung? – Dann können Sie vielleicht nicht mehr fliegen. Die Fluggesellschaften arbeiteten fleißig mit den Regierungen und dem internationalen Coronadiction Team zusammen, um den Impfpass mit dem Slogan ’no jab, no fly‘ zu bewerben. Und es funktionierte, denn die ängstlichen und leichtgläubigen, tugendhaften Bürger waren schnell bereit, sich als Versuchskaninchen missbrauchen zu lassen, ’nur um in den Urlaub zu fliegen‘.

Eine altbewährte Methode, könnte man sagen, aber es gab einen Haken.

Genau in diesem Moment beraten die Fluggesellschaften über die geimpften Kunden und das große Risiko, dass sie durch das experimentelle mRNA-Serum Blutgerinnsel bekommen. Schon seit vielen Jahren gilt, dass Personen mit erhöhtem Risiko für Blutgerinnsel nur unter strenger Aufsicht fliegen dürfen. Es wird empfohlen, dass diese Personen möglichst nicht fliegen sollten, es sei denn, es liegt eine lebensbedrohliche Situation vor.

Die Fluggesellschaften diskutieren jetzt über ihre Haftung und darüber, was sie mit den Geimpften machen sollen, da sie nicht fliegen dürfen, weil es ein Gesundheitsrisiko ist. Diese Diskussionen haben gerade erst begonnen, aber es sieht so aus, dass jeder, der geimpft ist, nicht fliegen darf. Die Ungeimpften hingegen werden in Ruhe an Bord gehen können.

Die Fluggesellschaften fühlen sich durch diesen Zustand ziemlich verarscht. Ihr Markt für Geschäfts- und Urlaubsflüge schrumpft mit dieser Tatsache erheblich. Dieser große Verlust – nach den Lockdown-Debakeln – wurde von jemand anderem verursacht. Dieser Jemand ist auch verantwortlich für die Verletzung von Menschenrechten, die Verletzung des Nürnberger Kodex und die Zerstörung der Wirtschaft.

Wenn die Fluggesellschaften überleben wollen, müssen sie gerichtlich gegen diejenigen vorgehen, die ihnen dies auferlegt haben. Das bedeutet, Einzelpersonen und Organisationen zu benennen und sie für den enormen Schaden verantwortlich zu machen, der durch ihr Handeln entstanden ist und noch entstehen wird.

https://www.hinzuu.com/2021/05/29/haben-sie-eine-impfung-keine-fluege-mehr/

Impf-Experimente auch an Kindern: Deutschland impft seine Kinder ab 7. Juni 2021

Die Kinderimpfung kommt in Deutschland bereits ab 7. Juni. Die Zulassung des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren soll heute Freitag durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) erfolgen. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für die Kinderimpfung auch ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) ausgesprochen. Von einer Impfpflicht für den Schulbesuch spricht vorerst noch niemand.

  • Ab 7. Juni werden Kinder ab 12 geimpft
  • Mit diesem Datum fällt auch die Vorreihung bei der Impfung
  • Die Zulassung der mRNA-Impfung von BioNTech/Pfizer durch die EMA wird heute Freitag erfolgen
  • Die Ständige Impfkommission gibt keine Impf-Empfehlung für Kinder ab
  • Spahn würde Kinder auch ohne Stiko-Empfehlung impfen

Gentechnik-Experimente nun auch an Kindern

Heute Freitag soll der umstrittene mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer durch die EMA auch für Kinder ab 12 Jahren zugelassen werden (Wochenblick berichtete). Beim deutschen Impfgipfel zwischen Bund und Ländern wurde am Donnerstag bereits beschlossen, dass ab 7. Juni die Kinder ab dem Alter von 12 geimpft werden, berichtet die SZ. Am selben Tag endet auch die Priorisierung bei der Impfung, das heißt, es „dürfen“ dann alle ab 12 am Gentechnik-Experiment ohne besondere Reihenfolge teilnehmen. Bis Ende August soll allen Kindern von 12 bis 17 ein „Impfangebot“ gemacht werden.

Stiko will für Empfehlung weitere Ergebnisse abwarten

Die Ständige Impfkommission (Stiko) zögert allerdings noch mit einer Empfehlung der Impfung.

„Bei unklarem Risiko kann ich zur Zeit noch nicht vorhersehen, dass es eine Impfempfehlung für eine generelle Impfung geben wird“,

erklärte ein Mitglied der Kommission. Man wisse momentan noch zu wenig über die Nebenwirkungen bei Kindern. Sollten diese ähnlich massiv und schädigend ausfallen wie bei den Erwachsenen (Wochenblick berichtete hier, hier, und hier), ist Schlimmes zu befürchten. Für vorerkrankte Kinder könnte es aber eine Impf-Empfehlung der Stiko geben.

Vorerst keine Impfpflicht?

Von einer Impfpflicht will derzeit noch niemand sprechen. „Ein sicherer Schulbetrieb wird auch in Zukunft völlig unabhängig von der Frage sein, ob ein Kind geimpft ist oder ob ein Kind nicht geimpft ist“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ob diese Aussage mehr als nur ein bloßes Lippenbekenntnis ist, wird sich weisen. Der Deutsche Ärztetag hat sich, wie Wochenblick berichtete, schon für eine Impfpflicht für Schüler ausgesprochen und auch der Ethikrat sieht eine „moralische Impfpflicht für Kinder. Spahn rechnet mit einer Durchimpfung von 60 Prozent der Schulkinder in dieser Altersgruppe. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang Spahns bedrohlich klingender Sager: „Wo die Freiwilligkeit zum Ergebnis führt, da braucht es keine Pflicht.“ Bedeutet das im Umkehrschluss, dass wenn sich seiner Meinung nach zu wenige Kinder freiwillig impfen lassen, eine Impfpflicht auch für Schüler kommen wird?

https://www.wochenblick.at/impfgipfel-deutschland-impft-seine-kinder-ab-7-juni/

In immer mehr US-Staaten: Verbot von Covid-19-Impfpässen und Pflicht-Impfung

Die USA befreien sich zunehmend aus der Corona-Zwangsjacke. In fast 20 republikanisch regierten US-Bundesstaaten, gibt es nun – per Erlass oder Gesetz – ein Verbot von Covid-19-Impfpässen bzw. Covid-19-Pflichtimpfungen. Dieses Verbot gilt für staatliche Stellen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen. In 28 US-Bundesstaaten fiel bereits die Maskenpflicht in Innenräumen (Wochenblick berichtete).

  • In immer mehr US-Staaten werden Covid-19-Impfpässe und Pflichtimpfungen verboten
  • In einigen Staaten werden Verstöße dagegen sogar sanktioniert
  • Der Maskenzwang ist bereits in 28 US-Staaten gefallen
  • Ein elektronischer Impfpass wie in New York kommt bald auch in der EU

Per Erlass kommt das Verbot von Covid-19-Impfpässen und damit auch einer Pflichtimpfung in den republikanisch regierten Staaten Wyoming, South Carolina, Montana, South Dakota, Arizona, Idaho und Texas. In North Dakota, South Carolina, Arkansas, Utah, Alabama und Iowa wurde ein Gesetz dazu erlassen.

Sanktionen bei Verstoß

In einem zugehörigen Statement der Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey heißt es: Seit der Entwicklung der Covid-19-Impfungen haben sie und ihr Gesundheitsminister klargestellt, es werde in Alabama keine Pflicht-Impfung geben. Man unterstütze die Freiwilligkeit zur Impfung, mit dem Gesetz wolle man das verfestigen. Die Gouverneurin von Iowa, Kim Reynolds, stellte schon letztes Monat klar: sie sei strikt gegen Impfpässe und sie werde das auch per Gesetz oder Erlass festlegen. Iowa verlangt, dass Verträge mit dem Staat oder staatliche Zuschüsse, nicht verlängert werden, wenn gegen diese Gesetze verstoßen wird. Die Alabama-Version hat keinen solchen Sanktionsmechanismus.

Schutz von Freiheit und Gesundheitsdaten

Die Gesetze sind im Grunde gleich und verbieten es staatlichen Stellen, Ausweise auszustellen, die persönliche Impfstoffaufzeichnungen aufweisen. Keine staatlichen Stellen oder Unternehmen dürfen zur Erbringung von Dienstleistungen einen Impfpass verlangen. Auch Bildungseinrichtungen ist es untersagt, für die Teilnahme am Unterricht, eine zusätzliche Impfung zu verlangen. In Arizona gilt das Verbot nicht für Privatunternehmen und Gesundheits-Einrichtungen. In Florida wurde der Covid-19-Impfpass wegen Bedenken hinsichtlich Grundfreiheiten und Schutz privater Daten verboten. Ebenso in Indiana, Nebraska und Tennessee. Auch das von Demokraten regierte Pennsylvania spricht sich gegen einen Covid-19-Impfpass aus.

New York hat Impfpass wie Österreich

Das links-demokratisch regierte New York war der erste US-Bundesstaat mit Covid-19-Impfpass – er heißt dort „Excelsior Pass“ und ist eine Art elektronische „Boarding Karte“ für das Alltagsleben. New Yorker speichern dort ihre 3-G (geimpft, getestet, genesen). Diesen Nachweis können sie auch in Papierform vorlegen. Ähnliches kommt demnächst auch in Österreich und dann in der gesamten EU. Die EU arbeitet übrigens schon seit 2018 an einem gemeinsamen elektronischen Impfpass für alle Bürger, der ab 2022 gelten soll. Darin sind dann neben Covid-19-Impfungen, auch alle anderen Impfungen enthalten.

https://www.wochenblick.at/verbot-von-covid-19-impfpaessen-und-pflichtimpfung/

Werden wir von Aliens beobachtet?

Die Ufos kommen – oder zumindest ein Bericht über sie

Ufo-Fans in aller Welt erhoffen sich Aufklärung durch einen US-Bericht, der im Juni veröffentlicht werden soll.

Geheimdienstdirektorin Avril Haines wird dann bislang geheime Forschung des Verteidigungsministeriums zu unbekannten Flugobjekten offenlegen. Seit Wochen brodeln die Spekulationen, doch die Erwartungen könnten enttäuscht werden: Anstelle von grünen Mars-Männchen könnten zumindest hinter einigen der Ufos höchst irdische Akteure stehen.

Die Spannung jedenfalls steigt. Kürzlich berichteten Piloten der US-Navy in der angesehenen Fernsehsendung „60 Minutes“ über von ihnen beobachtete Flugobjekte, die sich mit irrwitziger Geschwindigkeit und Wendigkeit bewegten.

Selbst der frühere US-Präsident Barack Obama hat die Gerüchteküche angeheizt. „Über Aliens gibt es einige Dinge, die ich hier nicht sagen kann“, scherzte Obama Mitte Mai in der „Late Late Show“ von Moderator James Corden. „Was wahr ist – und ich meine das ernst – ist, dass es Bilder und Aufnahmen von Objekten im Himmel gibt, von denen wir nicht genau wissen, was sie sind, und bei denen wir nicht erklären können, wie sie sich bewegen.“

Und der frühere Geheimdienstdirektor John Ratcliffe sagte schon im März im Sender Fox News:

„Es gibt viel mehr Sichtungen, als öffentlich gemacht werden.“

Das US-Verteidigungsministerium forscht schon seit Jahrzehnten im Geheimen über unbekannte Flugobjekte, oder unidentifizierte Luftraum-Phänomene (UAP), wie es das Pentagon nennt. Der Kongress ordnete im vergangenen Jahr eine Offenlegung von Teilen der Erkenntnisse an. Während in den kommenden Wochen eine Kurzfassung des Berichts öffentlich gemacht wird, erhält der Kongress auch eine längere Fassung mit weiterhin klassifizierten Informationen.

Das Verteidigungsministerium hatte bereits im vergangenen Jahr drei Videos mit als „nicht identifiziert“ eingestuften Flugobjekten veröffentlicht. Ein Pentagon-Vertreter sagt jetzt, mysteriöse Sichtungen könnten ganz einfache Erklärungen haben: Es könnte sich unter anderem um Wetterballons oder Drohnen handeln.

Außerdem könnten viele Variablen den Piloten bei seiner Wahrnehmung täuschen, etwa die Geschwindigkeit seines Flugzeugs, Spiegelungen des Sonnenlichts oder das Wetter. So kann ein Objekt, dass sich in Wirklichkeit langsam fortbewegt, sehr schnell erscheinen.

Rüstungstechnologie von Russland und China?

Ohnehin interessiert das Pentagon bei seiner Forschung weniger, ob tatsächlich Aliens die Erde besuchen. Die Experten des Verteidigungsministeriums gehen vielmehr der Frage nach, ob sie es möglicherweise mit neuer Rüstungstechnologie von Rivalen wie Russland und China zu tun haben. Es wäre ein Albtraum für die Weltmacht, wenn potenzielle Gegner über technologisch überlegenes Militärgerät verfügen.

„Das Verteidigungsministerium nimmt jeden Bericht über ein Eindringen von identifizierten oder nicht identifizierten Fluggeräten in unseren Luftraum sehr ernst und untersucht jeden von ihnen“,

sagt Pentagon-Sprecherin Sue Gough.

„Mit dem Sammeln zusätzlicher Daten wollen wir die Kluft zwischen identifiziert und nicht identifiziert schließen und strategische Überraschungen mit Blick auf gegnerische Technologie vermeiden.“

Deswegen ist das Pentagon auch so verschlossen bei seiner Ufo-Forschung: Sollte ein neuartiges Objekt tatsächlich von einem anderen Land stammen, wollen die US-Militärs nicht offenlegen, was sie darüber wissen oder nicht wissen. Zumal das wiederum Rückschlüsse auf die US-Fähigkeiten ermöglichen würde, solche Objekte zu orten und zuzuordnen.

Luis Elizondo, der in dem Pentagon-Ufo-Programm arbeitete, sagte dem Sender ABC kürzlich, einige der gesichteten Objekte würden „alles übertreffen, was wir in unserem Inventar haben“.

„Wir wissen: Was auch immer das in unserem Himmel ist, es ist echt. Die Frage ist, was ist es?“

Vielleicht wird der neue US-Bericht im Juni diese Frage beantworten – oder aber noch mehr Fragen aufwerfen. Ufologen warten voller Ungeduld. (afp)

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/die-ufos-kommen-oder-zumindest-ein-bericht-ueber-sie-a3523019.html

Studie: COVID-19-Lockdown hat keinen Einfluss aufs Klima

Trotz drastischer Einschränkungen und Wandlung der Lebensgewohnheiten haben Haushalte in Japan während der Corona-Krise gleich viel Emissionen produziert. Zwar gebe es Veränderungen bei einzelnen Konsumgütern, insgesamt bescheinigen die Ergebnisse der Studie einem „Klima-Lockdown“ jedoch schlechte Erfolgschancen.

Die „Anthropause“ – der erzwungene Stillstand des (öffentlichen) Lebens in der Corona-Krise – machte im letzten Sommer Schlagzeilen. Aber Lockdown, Fabrikschließungen und unterbrochene globale Lieferketten führten nicht dazu, dass der Durchschnittshaushalt weniger Emissionen verursachte. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Prof. Alexandros Gasparatos von der Universität von Tokio.

Trotz der schnellen und signifikanten Veränderungen im Konsumverhalten, die in den ersten Monaten der COVID-19-Pandemie zu beobachten waren, behielten Haushalte in Japan ihr normales Niveau an Treibhausgasemissionen bei.

Die in der Fachzeitschrift „One Earth“ veröffentlichten Ergebnisse von Prof. Gasparatos legen außerdem nahe, dass weitreichende Einschränkungen der persönlichen Freiheiten zugunsten des Klimaschutzes nicht den erhofften Erfolg bringen würden. Und, dass Zwangsmaßnahmen im Allgemeinen nicht zu einem umweltfreundlichen Lebensstil führen.

Im Vergleich zu den Vorjahren kaum verändert

„Während der frühen COVID-19-Periode konnten wir beobachten, wie sich der Lebensstil um uns herum schnell änderte. Also beschlossen wir, die Auswirkungen dieser Lebensstiländerungen auf die Umwelt zu untersuchen“, erklärte Forschungsassistentin Yin Long. „Einige andere Forschungen in diesem Zeitraum zeigten, dass die Treibhausgasemissionen der Produktion zurückgingen, [also untersuchten] wir die Emissionen der Verbraucherseite.“

Konkret untersuchten der Experte für ökologische Ökonomie Prof. Gasparatos, Long und Kollegen, wie sich die Veränderungen des Lebensstils während des Ausnahmezustands ‚COVID-19‘ auf die Konsumgewohnheiten und den damit verbundenen Kohlenstoff-Fußabdruck der japanischen Haushalte auswirkten. Überraschenderweise stellten die Forscher fest:

Im Vergleich zu den Werten von 2015 bis 2019 haben [sich die Emissionen] nicht so sehr verändert.“

Keine „Generation Greta“

Wie die Forscher schreiben, lasse sich weltweit die Hälfte des Kohlenstoff-Fußabdrucks einer Nation auf den Konsum von Waren und Dienstleistungen durch einzelne Haushalte zurückführen. Der Fußabdruck umfasst dabei sowohl direkte als auch indirekte Emissionen. Letztere sind mit dem Anbau, der Herstellung und dem Transport von Lebensmitteln, Waren, Versorgungseinrichtungen und Dienstleistungen verbunden.

Die Studie umfasst etwa 500 Konsumgüter einschließlich aller Kohlenstoffemissionen, die in allen damit verbundenen Waren und Dienstleistungen enthalten sind. Dazu gehörten Restaurantbesuche, Lebensmittel, Kleidung, Elektronik, Unterhaltung, Kraftstoffe sowie Waren des täglichen Hausgebrauchs.

„Das wirklich Schöne daran ist die Konsistenz der langfristigen Datenerfassung in diesen Regierungsstatistiken. Sogar während der COVID-19-Periode“, sagte Prof. Gasparatos. Das habe den Forschern einen Vergleich mit historischen und gesellschaftlichen Mustern ermöglicht.

Die Analysen des Forschungsteams ergaben, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck aller Haushalte im Jahr 2020, sowohl insgesamt als auch über die verschiedenen Altersgruppen hinweg, weitgehend im Bereich der Jahre 2015 bis 2019 blieb. Eine „Generation Greta“, die die Pandemie genutzt hat, um ihren Lebensstil grundlegend zu ändern, zeigen die Daten nicht.

Vergleich der monatlichen Kohlenstoff-Fußabdrücke japanischer Haushalte nach Altersgruppen im Zeitraum Januar bis Mai 2020 und den letzten fünf Jahren. Sowohl eine Häufung von Corona-Fällen im Februar als auch der erste landesweite Lockdown Mitte April bis Mitte Mai zeigen keine Auffälligkeiten.Foto: Yin Long, zuerst veröffentlicht in „One Earth“ DOI: 10.1016/j.oneear.2021.03.003

Lockdown-Maßnahmen in Japan „am besten für freiwilligen Lebenswandel geeignet“

„Wenn wir die Änderung des Lebensstils als eine Strategie zur Dekarbonisierung betrachten, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass dies nicht automatisch zu Vorteilen für die Umwelt führen muss. Es wird viel Aufwand und öffentliche Aufklärung erfordern, die sich auf die emissionsintensivsten Haushaltsbedürfnisse konzentrieren, wie die private Autonutzung und die Raum- und Wasserheizung“, sagte Prof. Gasparatos.

„Wir haben gesehen, dass Fabriken geschlossen wurden, als COVID-19 passierte. Aber die Verbrauchernachfrage blieb gleich. Also wurden Fabriken wieder eröffnet, um diese Nachfrage zu befriedigen. Wie in den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen festgehalten, sollten Verbraucher und Produzenten gemeinsam die Verantwortung für das Erreichen eines nachhaltigen Lebensstils tragen“, fügte Long hinzu.

Die unverbindlichen Notstandserklärungen der nationalen und lokalen Regierungen in Japan forderten die Menschen auf, soziale Zusammenkünfte, das Essengehen in Gruppen und nicht unbedingt notwendige Reisen zwischen den Präfekturen [Ortsteilen] einzuschränken.

Verglichen mit den gesetzlich erzwungenen Abriegelungen in anderen Ländern, sagen die Forscher, dass Japans minimale Auflagen wahrscheinlich ein besseres Modell für die Lebensstiländerungen sind, die umweltbewusste Haushalte freiwillig vornehmen könnten.

Schlechte Erfolgschancen für Klima-Lockdown

Insgesamt kommen die Forscher zu einem vernichtenden Ergebnis für alle, die sich Einschränkungen einschließlich Ausgangssperren zugunsten der „Klimarettung“ vorstellen können. Prof. Gasparatos kommt zu dem Schluss:

Diese Art von natürlichem Experiment sagt uns, dass die sehr schnelle und konsistente Veränderung des Lebensstils während der frühen Phasen der COVID-19-Pandemie nicht zu signifikanten und nachhaltigen Veränderungen in den Kohlenstoff-Fußabdrücken der Haushalte geführt hat.“

Wie die Forscher berichteten, zeigten sich zwar durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Gütern und Dienstleistungen. Diese wirkten sich aber nicht auf die Summe der Emissionen aus. So nahm einerseits der Kohlenstoff-Fußabdruck der mit Restaurantbesuchen verbundenen Emissionen während der landesweiten Einschränkungen ab. Andererseits stiegen die Emissionen aus Lebensmitteln, insbesondere durch den Kauf von mehr Fleisch, Eiern und Milchprodukten.

Auch die Emissionen im Zusammenhang mit Kleidung und Unterhaltung gingen im Lockdown stark zurück. Nach Beendigung des Ausnahmezustands stiegen sie aber schnell wieder an.

Während Schließungen bestimmter Läden die Emissionen also kurzfristig senken können, ist davon auszugehen, dass, sollten Geschäfte längere Zeit geschlossen bleiben, die Menschen ihre Kleidung und ähnliches im Internet kaufen. Aufgrund des erhöhten Energie- und Transportaufwandes ist ferner davon auszugehen, dass die Emissionen dadurch sogar steigen.

(Mit Material der Universität von Tokio)

https://www.epochtimes.de/umwelt/klima/studie-covid-19-lockdown-hat-keinen-einfluss-aufs-klima-a3522364.html

Impffreigabe für Kinder und Jugendliche: Viel mehr Beschwederden als bei Covid-19

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat dem Präparat von Biontech/Pfizer die Zulassung für die Corona-Impfung von Kindern ab zwölf Jahren erteilt.

EMA-Direktor für Impfstrategien, Marco Cavalleri, erklärte am am Freitag in Amsterdam:

Wir haben Daten, die zeigen, dass die Anwendung bei Kindern sicher ist.

Vier von fünf geimpften Kindern beklagen Nebenwirkungen

Was er darunter genau versteht, ist unklar. Denn Biontech/Pfizer veröffentlichten am 19. Mai eine Studie zur Sicherheit und Anwendung ihres Impfstoffes. Darin wird festgestellt, dass 78,9 Prozent der geimpften Kinder irgendeine Form von Nebenwirkung entwickelten.

Doppelstudie mit Placebo-Gruppe

In Kanada und den USA wurde das Präparat nämlich bereits vor einigen Wochen für 12- bis 15-Jährige erlaubt, weshalb erste Erkenntnisse zur Verträglichkeit vorliegen.

42,5 Prozent der getesteten Kinder entwickelten „leichte“ Nebenwirkungen, 35,8 Prozent „mittelschwere“ und 0,6 Prozent „schwerwiegende“. Zur ungeimpften Vergleichsgruppe beklagten die geimpften Kinder mehr als fünf Mal so viele Beschwerden allein in den ersten sieben Tage.

Hochrechnung für Österreich

Die Zahl schwerer Nebenwirkungen wird von Biontech/Pfizer mit 0,4 bis 0,8 Prozent der Geimpften angegeben.

Am 1. Jänner 2021 lebten in Österreich 1.720.737 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (19,3 Prozent der Gesamtbevölkerung). Würden all diese Kinder und Jugendlichen geimpft werden, ist von schweren Nebenwirkungen bei 6.883 bis 13.766 Burschen und Mädchen auszugehen. Von Nebenwirkungen insgesamt wären 1.357.661 Kinder und Jugendliche betroffen.

Vergleich mit Corona-Gefahr für Kinder

In Österreich waren bis Jänner 360 (1,4 Prozent) von zirka 25.000 Corona-positiven Kindern unter 15 Jahren wegen/mit/nach Covid-19 im Krankenhaus, 26 davon (0,1 Prozent) auf einer Intensivstation. Damit liegt die Wahrscheinlichkeit von schweren Nebenwirkungen einer Corona-Impfung vier bis acht Mal so hoch wie bei der Krankheit selbst.

Trotzdem hat der zuständige Expertenausschuss der EMA in einer außerordentlichen Sitzung auf Antrag von Biontech/Pfizer die Zulassung des gewünschten Präparats erteilt. Es gebe keinerlei Anzeichen für schwere Nebenwirkungen, wie die EMA erklärte.

https://www.unzensuriert.de/content/129294-impffreigabe-fuer-kinder-und-jugendliche-viel-mehr-beschwederden-als-bei-covid-19/

Wie Facebook und Instagram die Corona-Impfung vorantreiben

Zwei Insider des Tech-Giganten Facebook haben sich an die Enthüllungsplattform Project Veritas gewandt. Sie legten durchgesickerte interne Dokumente vor, aus denen hervorgeht, wie in den Sozialen Medien bei Facebook und Instagram Politik gemacht wird, und zwar von Seiten der Betreiber und nicht von Seiten gewählter Politiker.

Aussonderung noch vor Veröffentlichung

Konkret geht es um die Kampagnen zur Corona-Impfung. Facebook hat in diesem Zusammenhang ein System eingerichtet, das Kommentare von Impf-Zögerern herausfiltert, noch ehe sie öffentlicht werden. Je nachdem, inwieweit die Aussage in einem Posting Fragen oder Warnungen vor der Corona-Impfung enthält, wird sie auf einer Skala bewertet. Stufe 2 steht zum Beispiel für „indirekte Abschreckung“ von der Impfung.

Postings dieser Stufe würden dann „unterdrückt“, sprich für die Öffentlichkeit gleich gar nicht sichtbar gemacht, unabhängig davon, ob der Kommentar wahr, sachlich oder der Realität entsprach.

Wer nicht pro Impfung schreibt, wird ausgesondert

Der Insider dazu:

Das stimmt nicht mit der Erzählung überein, die da lautet: Holen Sie sich den Impfstoff, der Impfstoff ist gut für Sie. Jeder sollte ihn bekommen. Und wenn du das nicht tust, wirst du ausgesondert.

Laut dem Insider, einem Rechenzentrumstechniker, soll dieser Algorithmus bei allen rund 3,8 Milliarden Nutzern von Facebook und Instagram weltweit angewandt werden und dabei 1,5 Prozent der Postings eliminieren, noch bevor sie überhaupt öffentlich wahrgenommen hätten werden können.

https://www.unzensuriert.at/content/129280-wie-facebook-und-instagram-die-corona-impfung-vorantreiben/

About Project Veritas

James O’Keefe established Project Veritas in 2011 as a non-profit journalism enterprise to continue his undercover reporting work. Today, Project Veritas investigates and exposes corruption, dishonesty, self-dealing, waste, fraud, and other misconduct in both public and private institutions to achieve a more ethical and transparent society. O’Keefe serves as the CEO and Chairman of the Board so that he can continue to lead and teach his fellow journalists, as well as protect and nurture the Project Veritas culture. 

https://www.projectveritas.com/news/breaking-facebook-data-technician-morgan-kahmann-goes-on-record-following/

Vaccination : un décès pour 700 vaccinés en France et dans le monde, montre une analyse de corrélation

Auteur(s): Philippe Pradat et Véronique Malard, pour FranceSoir

Ce 13 mai 2021, l’ingénieur Philippe Pradat et la toxicologue Véronique Malard ont adressé un courrier aux sénateurs et sénatrices sur une analyse de corrélation entre l’augmentation du nombre de morts labellisés covid et l’augmentation du nombre de vaccinés. Leur conclusion est simple :

« pour chaque 700 nouvelles personnes vaccinées, il y aurait un décès à déplorer. »

Cette analyse de corrélation a été d’abord faite au niveau de la France, puis répliquée au niveau des données du monde entier. Les résultats sont identiques.

Les auteurs du courrier se permettent de conclure :

« Au regard de ces faits, il est urgent d’arrêter la vaccination, et de bloquer la mise en place du passeport sanitaire, qui au-delà d’être liberticide, ne servira à rien, car les vaccinés sont porteurs du virus et le disséminent. »

Attention : cette analyse devra sans nul doute être regardée de près et suivie dans le temps pour la compléter et en démontrer la pertinence s’il y a. 

Les agences de santé n’ont jusqu’à présent pas ou peu attribué des causalités de décès au vaccin sauf dans des cas « très rares », cependant les agences nationales norvégiennes et danoises ont été plus précautionneuses dans leur choix en suspendant puis arrêtant le vaccin Astra Zeneca ou Johnson. Rappelons qu’en Inde, le régulateur avait demandé des informations supplémentaires à Pfizer pour les spécificités de la population indienne – le laboratoire Pfizer avait en conséquence retiré sa demande de mise sur le marché.

Aux Etats-Unis, les essais des vaccins sur les enfants ont commencé. La position de la FDA (Federal Drug Administration) a donc changé depuis la déclaration de son ancien directeur Dr Stephen Hahn Oncologue et radiothérapeute qui avait déclaré : « la FDA n’autorisera pas ou n’approuvera pas un vaccin que nous ne nous sentirions pas à l’aise de donner à nos familles. Au nom des plus de 17.000 employés de la FDA, je souhaite aujourd’hui prendre les engagements suivants envers le public américain et cette commission. La FDA n’autorisera ou n’approuvera aucun vaccin COVID-19 avant qu’il n’ait répondu aux attentes rigoureuses de l’agence en matière de sécurité et d’efficacité. Les décisions d’autoriser ou d’approuver de tels vaccins ou thérapeutiques seront prises par le personnel de carrière dévoué de la FDA. Nos décisions seront guidées par nos processus d’examen approfondi et par la science. La FDA ne permettra à personne de faire pression pour changer cela. Je me battrai pour la science, Monsieur le Président. Je me battrai pour l’intégrité de l’agence et je ferai passer les intérêts du peuple américain avant toute autre chose. » 

En décembre 2020, le Dr Hahn avait été mis sous pression par le président Trump sur Twittter « Sortez les vaccins contre les barrages maintenant, Dr Hahn @SteveFDA », « Arrêtez de jouer à des jeux et commencez à sauver des vies!!! » Depuis, sa remplaçante Janet Woodcock directrice par intérim a pris une toute autre position : « l’élargissement par la FDA de l’autorisation d’utilisation d’urgence du vaccin COVID-19 Pfizer-BioNTech aux adolescents âgés de 12 à 15 ans est une étape importante dans la lutte contre la pandémie de COVID-19 ».

En France, le gouvernement est engagé dans une course effrénée à la vaccination en utilisant comme mesure d’efficacité, le risque relatif (95% d’amélioration) qui est importante en apparence, mais contestée, car certains, dont le Pr Raoult, avancent que ce chiffre serait plus proche de 50% voire 30%. En utilisant la mesure d’efficacité du risque absolu individuel (moins de 1% d’amélioration), certains se posent la question de savoir si le patient prendrait la même décision de se faire vacciner en voyant ce chiffre.

Certains des organes scientifiques français se prêtent même à de la désinformation sur les vaccins pendant que des citoyens et des médecins travaillent à comprendre la véritable balance bénéfice risque en s’interrogeant sur les risques réels des moins de 50 ans pour cette maladie. Tout cela forme la base de la validité du consentement éclairé qui est remis en cause par le Dr Umlil et expliqué dans ses interviews.
 

Courrier reproduit

La France met en place depuis quelques mois une campagne de vaccination Covid intense et nous voulons vous alerter sur les effets de cette campagne vaccinale.

En premier, il convient de rappeler que les essais cliniques de phase 3 sont en cours, et ne seront terminés qu’en 2022 voire 2023. La sécurité des vaccins Covid n’est donc pas connue à ce jour. En ce qui concerne les effets à long terme, il est impossible de savoir quelles pourraient être les conséquences de la vaccination. Il est nécessaire de rappeler qu’aucun vaccin à base d’ARN messager ou de construction génétique dans un adénovirus n’a jamais été injecté à grande échelle sur une population saine.

En revanche, il est possible d’analyser les premiers résultats des vaccinations déjà réalisées.

Continue: https://www.francesoir.fr/opinions-tribunes/vaccination-un-deces-pour-700-vaccines-en-france-et-dans-le-monde-montre-une

L’hécatombe post vaccinale s’étend dans le monde

Par Dr Gérard Delépine

Il y a deux mois, nous avons tenté d’alerter sur les résultats paradoxaux des vaccin covid19 en publiant les courbes de mortalité pré et post vaccination d’Israël et de Grande-Bretagne[1] qui montraient déjà que ces vaccinations ont été suivies d’une hausse considérable des contaminations et de la mortalité durant 6 à 8 semaines après le début de la vaccination.[2]

Depuis cette période, les campagnes de vaccination se sont étendues mondialement même aux pays où le covid était peu présent. Et partout elles ont été suivies d’une hausse considérable des nouvelles infections et de la mortalité pendant plusieurs semaines ou mois.[3]

Combien faudra-t-il de morts et d’accidents sévères pour que les dirigeants, l’OMS, les agences de santé FDA, EMA entre autres, regardent les résultats avérés de cette pseudo-vaccination expérimentale dans le monde réel et en tirent les conséquences ?

Rappel des faits avérés publiés par l’OMS

Nous présentons ci-après les courbes de l’épidémie des pays les plus vaccinés telles que publiées par l’OMS (avec nos commentaires en rouge).

ASIE

Au Népal, pays de 28 millions d’habitants

La campagne de vaccination, utilisant le vaccin chinois et l’Astra Zeneca indien, a commencé fin janvier 2021. Jusque là, après dix mois d’épidémie, le pays comptait 270 092 cas confirmés et 2017 morts et la moyenne journalière de nouveaux cas s’élevait à 350.

Quatre mois après le début de la vaccination, l’épidémie a explosé avec une moyenne actuelle de 8000 nouveaux cas quotidiens. Au 22 mai, le Népal comptait 497052 (+90%) cas confirmés et 6024 morts (+200%.)

https://nouveau-monde.ca/wp-content/uploads/2021/05/image-69.png

Continue à lire:

https://www.mondialisation.ca/lhecatombe-post-vaccinale-setend-dans-le-monde/5656922

https://www.mondialisation.ca/lhecatombe-post-vaccinale-setend-dans-le-monde/5656922

Französische Ärztin: Die Beweise sind überwältigend dass die Covid-Impfstoffe zu neuen Infektionen und zum Tod führen

https://uncutnews.ch/franzoesische-aerztin-die-beweise-sind-ueberwaeltigend-die-covid-impfstoffe-zu-neuen-infektionen-und-zum-tod-fuehren/

Brisante Studienergebnisse zeigen: Der Gebrauch von Mikrowellengeräten ist keineswegs harmlos

Wir alle kennen Mikrowellen aus der eigenen Küche oder benutzen sie zum Beispiel in Kantinen. Dass der Verzehr von in der Mikrowelle erhitzter Nahrung schwere gesundheitliche Schäden nach sich ziehen kann, wird in dieser Sendung ebenso erklärt wie auch, warum und von wem die Forschungsergebnisse dazu unterdrückt werden.

Brisante Studienergebnisse zeigen: Der Gebrauch von Mikrowellengeräten ist keineswegs harmlos


28.05.2021 | www.kla.tv/18874

In vielen modernen Küchen gehören Mikrowellengeräte, die das Essen schnell und unkompliziert erwärmen, zum normalen Standard. Der Kochvorgang in der Mikrowelle unterscheidet sich jedoch erheblich vom traditionellen Kochen.

Die Mikrowellenstrahlen dringen mit einer Frequenz von ca. 2.45 GHz ins Innere der Speisen ein. Das elektrische und vor allem das magnetische Wechselfeld der Strahlung versetzt alle polarisierten Moleküle und Ionen in Schwingung – das wären insbesondere salzige und „wässrige“ Lebensmittel, aber auch Eiweiße.

Die Molekülschwingung erwärmt quasi „von innen“ die Lebensmittel. Leider ist dies sehr unterschiedlich stark, was bei Eiweißen zu Molekülbrüchen an Stellen führen kann, die bei herkömmlicher Erwärmung nicht gebrochen werden. So gibt es seit Langem warnende Stimmen, die behaupten, dass Nahrung aus der Mikrowelle ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstelle. Tatsächlich gibt es Forschungsergebnisse, die auf nichtthermische, d.h. nicht durch Wärme verursachte Effekte durch die elektromagnetischen Wellen dieser Küchengeräte hinweisen.

So dürfte auch den wenigsten Menschen bewusst sein, dass sie mit einem Mikrowellenofen ein Hochleistungssendegerät betreiben. Denn im Vergleich sendet ein drahtloses WLAN- Netzwerk ebenfalls mit einer Frequenz von 2.4 GHz.

Doch beim WLAN soll sich laut Hersteller niemand in der unmittelbaren Nähe aufhalten. Wichtig zu wissen ist nun, dass es bei Mikrowellengeräten zu Leckstrahlung kommt, die den abgeschirmten Garraum verlässt!

Als Leckstrahlung bezeichnet man die Energie, die außerhalb des Mikrowellenofens noch gemessen werden kann. Im Laufe der Lebensdauer einer Mikrowelle von ca. 10 Jahren steigt die Leckstrahlung. Es ist staatlich festgelegt, dass die erlaubte Leckstrahlung bei Mikrowellenöfen im Abstand von 5 cm von der Tür keine höhere Leckrate als 5mW/cm2 erreichen darf.

Doch die Forschung der letzten Jahre hat ergeben, dass bereits Werte unter 0,1mW/cm2 eingehalten werden müssen, damit schädliche Wirkungen auf das Immunsystem des Menschen weitestgehend auszuschließen sind! In dieser Sendung werden als Gegenstimme zu den Verharmlosungen vonseiten der Industrie einige wichtige Studienergebnisse veröffentlicht.

Die Mikrowellengeräte wurden in Deutschland gegen Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelt. Die Wehrmacht wünschte eine wenig aufwendige Methode, um warme Nahrung für die Soldaten an der Front zur Verfügung stellen zu können. Das damit verbundene Gesundheitsrisiko zeigte sich jedoch schnell und das Erwärmen von Speisen mit der Mikrowelle wurde für die Wehrmacht verboten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entdeckten die Alliierten die Dokumentationen über diese Geräte. Während die USA diese Dokumente geheim hielten, haben die Russen weiter geforscht und 1976 den Gebrauch von Mikrowellengeräten verboten.

Die russischen Experimente brachten beunruhigende Erkenntnisse: Mikrowellenstrahlen erwärmen zwar die Nahrungsmittel, aber zerstören auch den Nährwert der Nahrung. In Milch und Getreide entstanden krebserregende Verbindungen.

Die Veränderungen in der Nahrung verursachten bei den Versuchspersonen Verdauungsbeschwerden, Funktionsstörungen im Lymphsystem und eine Zunahme kranker Zellen im Blut.

Es ist demnach seit Langem bekannt, dass der Gebrauch von Mikrowellengeräten keineswegs harmlos ist. Bereits 1980 berichtete das Institut für Strahlenhygiene des Deutschen Bundesgesundheitsamtes von Stoffwechselstörungen beim Menschen durch die Aufnahme von Mikrowellennahrung.

Die Mikrowellennahrung führte zur Beeinflussung des Zellwachstums und zur Veränderung der Schilddrüsen- und Nebennierenfunktion.

Zehn Jahre später, also 1991, untersuchten der Schweizer Biologe Dr. Hans U. Hertel und Bernard H. Blanc von der ETH Lausanne erneut die Auswirkung von mikrowellenbehandelter Nahrung auf den menschlichen Organismus.

Die Studie verglich den Einfluss von mikrowellenbehandelter Nahrung im Vergleich zu konventionell aufbereitetem Essen auf den Menschen. Sie zeigte auf, dass Nahrung, die im Mikrowellengerät zubereitet wurde, unmittelbar nach der Aufnahme auffällige Veränderungen im Blut von Probanden bewirkte. Laut den Studienautoren zeigt dies den Beginn eines krankhaften Prozesses an, wie es auch bei der Entstehung von Krebs der Fall sein kann.

Die geschätzten Kosten für die Studie von Dr. Hans U. Hertel und Bernard H. Blanc betrugen ca. 150.000 Schweizer Franken. Die finanziellen Mittel wurden jedoch mit dem Argument verweigert, dass auf diesem Gebiet kein Forschungsbedarf bestehe. Doch die beiden Wissenschaftler beschlossen den Umfang der Studie so weit zu reduzieren, dass sie ihr Experiment aus eigener Tasche finanzieren konnten.

Auch das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) lehnte 1992 Fütterungsversuche an Tieren zur gesundheitlichen Beurteilung von mikrowellenerhitzten Lebensmitteln ab. Dies mit der Begründung, diese seien „nach dem heutigen Wissensstand nicht notwendig und mussten aus Gründen des Tierschutzes abgelehnt werden“.

Wer als Wissenschaftler auf die Gefahren durch Mikrowellen hinweist, muss mit massiven Anfeindungen rechnen.

Dr. Hans U. Hertel wurde nach der Veröffentlichung seiner Studienergebnisse über die Auswirkungen von Mikrowellennahrung vom Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) verklagt und 1994 vom Schweizerischen Bundesgericht verurteilt. Das Gericht sah einen Verstoß gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs und untersagte Hertel die Wiederholung der „umstrittenen These“.

Erst der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Hertel später das Recht zugesprochen, seine wissenschaftlichen Befunde über die krebserzeugende Wirkung von Mikrowellenherden zu veröffentlichen.

Für den Naturwissenschaftler Hertel besteht kein Zweifel:

Mikrowellen machen Krebs.“

Das hatten 1941 auch Untersuchungen an der Berliner Humboldt-Universität ergeben, von denen die Öffentlichkeit nie erfuhr. Dazu Hertel: „Alle relevanten Arbeiten werden unterdrückt.“ Verschiedene Studien ergaben, dass sich in der Mikrowelle erwärmte Milch erheblich verändert.

Die Mikrowelle spaltet das in der Milch enthaltene Eiweiß in Aminosäuren, also Grundbausteine der Eiweiße auf, die nicht in der Natur vorkommen. Diese Stoffe können bei Menschen bewirken, dass die körpereigene Immunabwehr verändert wird.

Zudem wurde eine Verminderung des Folsäuregehalts festgestellt, welcher unbedingt notwendig ist für die Blutbildung. Nachdem Muttermilch in der Mikrowelle auf 98°C erhitzt worden war, war das Wachstum von Kolibakterien trotz der Hitzeeinwirkung dennoch um das 18fache erhöht. Diese Bakterien können Fieber, Durchfall und Erbrechen auslösen. Auch konnte ein Aktivitätsverlust sämtlicher Abwehrfaktoren festgestellt werden. Die Autoren vermuten, dass nicht nur thermische, sondern auch Effekte ohne Wärmewirkung eine Rolle spielen könnten.

Dies wirft die Frage auf, wie es möglich ist, dass Mikrowellengeräte immer noch für unschädlich erklärt werden. Doch es gibt eine Alternative zum Mikrowellengerät, ein Dampfgarer. Ein Betroffener berichtet über seine Erfahrung: Mit 33 Jahren traten bei mir Herzschmerzen auf. Ich fand dies sehr komisch, weil ich mich gesund zu ernähren versuchte und auch regelmäßig Sport trieb. Jeweils am Mittag im Geschäft wärmte ich das Essen vom Vortag im Mikrowellengerät auf. Oft fühlte ich mich nach dem Essen sehr müde und begann deshalb über die Zubereitung von Nahrung zu lesen. Als ich über die Schädlichkeit von Mikrowellenessen las, war ich schockiert. Sofort suchte ich nach einer Alternative zum Mikrowellengerät und wurde fündig: Einen Dampfgarer, der das Essen in ca. sechs Minuten erwärmt, gibt es in transportabler Form. Seither gingen die gesundheitlichen Beschwerden rasch weg.

Fazit:

Die Öffentlichkeit wird über die vielen Fakten zu möglichen Auswirkungen von Mikrowellennahrung auf unsere Gesundheit in Unkenntnis gelassen. Von Anfang an wurden kritische Stimmen unterdrückt und Forschungen abgelehnt. Dies erinnert stark an die behördliche Argumentation zu den Gefahren von Mobilfunkstrahlung.

Auch hier wird nur eine durch Wärme verursachte Wirkung anerkannt, biologische Wirkungen werden konsequent abgestritten. Die Gesundheit der Bevölkerung wird damit leichtfertig und verantwortungslos wirtschaftlichen Interessen geopfert.

Zum Schluss noch ein Zitat von Dr. Joachim Mutter, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin:

„Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen hätte man spätestens in den 80er Jahren die Mikrowelle verbieten sollen.“

von rg. Quellen/Links: Funktion Mikrowellengerät https://www.naturalscience.org/wp-content/uploads/2014/11/wfns_special-report_microwave_02-02_german.pdf
http://www.elektrobiologie.de/download/mikrowellen.pdf
Mikrowellenverbot https://www.zentrum-der-gesundheit.de/mikrowellenherd.html
https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/sk9910o1.html
http://www.elektrobiologie.de/download/mikrowellen.pdf
Mikrowellennahrung macht krank https://www.naturalscience.org/wp-content/uploads/2014/11/wfns_special-report_microwave_02-02_german.pdf
https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/sk9910o1.html
https://www.elektrosmog.com/mikrowellenherde
Forschung Mikrowellennahrung https://www.naturalscience.org/wp-content/uploads/2014/11/wfns_special-report_microwave_02-02_german.pdf
https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/sk9910o1.html
Mikrowellenerwärmte Milch https://www.naturalscience.org/wp-content/uploads/2014/11/wfns_special-report_microwave_02-02_german.pdf
QUAN, R. ET AL. (1992): EFFECTS OF MICROWAVE RADIATION ON ANTI- INFECTIVE FACTORS IN HUMAN MILK.—PEDIATRICS, 89 (4): 667-69. https://www.wassertest-online.de/blog/kolibakterien-darmerreger/

Spahn will Impfungen vor Supermärkten, in Kirchen und Moscheen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in der Impfkampagne verstärkt sozial benachteiligte Menschen in den Blick nehmen.

Für diese Menschen müsse es mehr niedrigschwellige Impfangebote geben – etwa

„vor Supermärkten, auf Marktplätzen oder auch in Kirchen oder Moscheen“,

sagte Spahn am Donnerstag (27. Mai) in Berlin.

Es gebe Menschen, „für die ist es eine Hürde, beim Arzt anzurufen oder beim Impfzentrum sich per Telefon anzumelden oder online“. Auch diesen Menschen müsse ein Impfangebot gemacht werden.

Am Nachmittag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über den Fortgang der Impfkampagne beraten.

„Es ist ein Gipfel der Zwischenbilanz, und wir können eine gute Zwischenbilanz ziehen“,

sagte Spahn. Die Impfkampagne habe an Geschwindigkeit gewonnen, inzwischen seien mehr als 40 Prozent der Bürger mindestens einmal geimpft.

Diejenigen, die noch keinen Impftermin bekommen haben, bitte er um Geduld, sagte Spahn.

„Es geht jetzt noch um Wochen, nicht um Monate, bis wir allen ein Impfangebot machen können.“ (afp)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/spahn-will-impfungen-vor-supermaerkten-in-kirchen-und-moscheen-a3522316.html

Texas Senate Passes Bill That Bans Critical Race Theory From Classrooms

The Texas state Senate passed a bill on May 22 that prohibits schools from mandating the teaching of critical race theory (CRT).

House Bill 3979 doesn’t mention CRT by name, but apparently aims to ban the quasi-Marxist ideology in public and open-enrollment charter schools.

According to the bill text, teachers, administrators, and employees from state agencies, school districts, and open-enrollment charter schools are prohibited from teaching students that one race is inherently superior to another race or sex or that an individual is inherently racist, sexist, or oppressive by virtue of his or her race or sex.

A teacher “may not [be] compelled to discuss current events or widely debated and currently controversial issues of public policy or social affairs” in social studies curriculum in Texas history, U.S. history, world history, government, civics, social studies, or similar subjects, according to the bill.

If teachers choose to discuss the above topics, they must explore those topics from diverse and contending perspectives and can’t give deference to any one perspective.

The bill also requires the State Board of Education to adopt civic education to help students’ understanding of the moral, political, and intellectual foundations of U.S. history and tradition, and the founding documents of the United States.

The Lone Star State’s lower chamber passed the bill on May 11 but will have to approve it again in alignment with revisions made by the state Senate.

CRT—which espouses the idea that race is not natural, but socially constructed to oppress and exploit minorities—is an offshoot of the quasi-Marxist critical theory social philosophy that was promoted by the Frankfurt school of thought.

Then-President Donald Trump signed an executive order banning CRT training in federal agencies in September 2020, with the White House describing it as “anti-American propaganda.”

However, the socialist ideology has been embraced by President Joe Biden and his administration. Biden reversed Trump’s September 2020 executive order after entering the White House and pushed CRT training on all fronts.

The Biden administration’s efforts triggered widespread pushback from federal and state Republican lawmakers, conservatives, and related organizations, as well as parents.

https://www.theepochtimes.com/texas-senate-passes-bill-that-bans-critical-race-theory-from-classrooms_3826711.html

Texas will „Kritische Rassentheorie“ aus Klassenzimmern verbannen

Von Allen Zhong27. Mai 2021 Aktualisiert: 27. Mai 2021 12:30 Es geht um die Köpfe der Jüngsten: Eine zunehmende Anzahl von US-Bundesstaaten wehrt sich gegen Lehrinhalte an Schulen.

Mit der „Kritischen Rassentheorie“ werden Schülern und Studenten Konzepte eingeimpft, dass Amerika ein grundlegend rassistisches Land mit einer „weißen Vorherrschaft“ ist.

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/texas-will-marxistische-kritische-rassentheorie-aus-klassenzimmern-verbannen-a3522355.html

Florida verbietet Big Tech Zensur mit neuem Gesetz

Zensurverbot: Florida verabschiedet ein neues Gesetz gegen Big Tech-Konzerne

Von NTD-News27. Mai 2021 Aktualisiert: 27. Mai 2021 18:34

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Florida verbietet Big Tech Zensur mit neuem Gesetz“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Big Tech-Konzerne müssen sich nun gut überlegen, ob sie das sogenannte „Deplatforming“ bei Bürgern aus Florida anwenden wollen. Denn die Floridianer haben nun das Recht, Social-Media-Plattformen zu verklagen. 

Am 24. Mai hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis ein neues Gesetz unterzeichnet. Ein Gesetz, das gegen die Zensurvorwürfe durch die Big Tech-Unternehmen vorgeht. Florida ist damit der erste Bundesstaat mit solch einem Gesetz. Er sagte:

„Diese Reform gibt jedem Floridianer die Befugnis, sich gegen Big Tech zu wehren. Floridianer, denen die Plattformen entnommen worden sind, können Big Tech-Unternehmen verklagen, wenn sie gegen dieses Gesetz verstoßen haben.“ 

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Big Tech-Konzerne müssen sich nun gut überlegen, ob sie das sogenannte „Deplatforming“ bei Bürgern aus Florida anwenden wollen. Denn die Floridianer haben nun das Recht Social-Media-Plattformen zu verklagen.

https://youtu.be/DFLcCRLJne4

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Sperrverbote können bis zu 100.000 US-Dollar Schadensersatz gefordert werden. Und diese Regelung gelte für alle.

„Wir haben jetzt eine Situation, in der diese mächtigen Unternehmen in Silicon Valley eine Macht über unsere Bevölkerung ausüben, die in der amerikanischen Geschichte beispiellos ist. Und ich würde behaupten, dass diese Big Tech-Monopolisten von heute viel mehr Einfluss auf unsere Gesellschaft ausüben als diese vom Anfang des 20. Jahrhunderts.“

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/zensurverbot-florida-verabschiedet-ein-neues-gesetz-gegen-big-tech-konzerne-a3521818.html

Australia’s Victoria state to enter COVID-19 lockdown after ‘highly-infectious’ outbreak

Australia’s second most populous state of Victoria will enter a one-week COVID-19 lockdown forcing its near seven million residents to remain home except for essential business as authorities struggle to contain a highly-infectious outbreak.

„We’re dealing with a highly infectious strain of the virus, a variant of concern, which is running faster than we have ever recorded,“ Victoria state Acting Premier James Merlino told reporters in Melbourne.

„Unless something drastic happens, this will become increasingly uncontrollable.“

Merlino said contact tracers have identified more than 10,000 primary and secondary contacts who would need to quarantine, test and self isolate, adding „that number will continue to grow and change“.

Australia’s second most populous state of Victoria will enter a one-week COVID-19 lockdown forcing its near seven million residents to remain home except for essential business as authorities struggle to contain a highly-infectious outbreak.

„We’re dealing with a highly infectious strain of the virus, a variant of concern, which is running faster than we have ever recorded,“

Victoria state Acting Premier James Merlino told reporters in Melbourne.

„Unless something drastic happens, this will become increasingly uncontrollable.“

The fresh cluster of infections in Melbourne detected early this week swelled to 26 on Thursday after 12 new cases overnight, while the number of virus-exposed sites rose above 150.

Victoria state Chief Health Officer Brett Sutton said he „absolutely expects“ more positive cases to emerge in the coming days as the variant, first detected in India, was likely to be more virulent than the original strains.

The current strain can take one day to infect another person compared with earlier strains which can take about five or six days, Merlino said.

Under the lockdown, from 11:59 pm local time (1359 GMT) on Thursday until June 3, people will only be allowed to leave their homes for essential work, healthcare, grocery shopping, exercise or to get a coronavirus vaccination.

Source Reuters: https://www.reuters.com/world/australias-victoria-state-likely-enter-covid-19-lockdown-media-reports-2021-05-26/

Melbourne lockdown: Fears over outbreak sparks restrictions

https://www.bbc.com/news/world-australia-57263811

Royal Bolton Hospital is full of of Covid patients who have been fully vaccinated

Public told to only visit Royal Bolton A&E if “absolutely necessary” due to being full of “fully vaccinated Covid patients”

Doctors at Royal Bolton Hospital’s A&E department have urged the public to only attend A&E if absolutely necessary due to allegedly being full of Covid patients who have been fully vaccinated.

There are allegedly 41 people being treated for coronavirus at the hospital, including eight who are allegedly suffering from the most serious symptoms on intensive care wards.

This is an increase from the alleged 33 Covid patients at the hospital on Sunday morning, May 23.

Bolton has the highest infection rates in the country, with more than 1,200 positive tests in the week ending May 20 adding up to a transmission rate of 450.7 cases per 100,000 people. In comparison, the average for England is just 22.4 cases per 100,000. But don’t forget these are nothing but positive test results using a high cycle PCR test that should never be used to test for viruses.

This rise in cases has been driven by the allegedly more transmissible B.1.617.2 strain of the virus, often called the “Indian variant.” The same variant that the Indian Government said does not exist in a cease and desist sent to Social Media Companies.

Greater Manchester health leaders have confirmed that the majority of Covid patients within the hospital have had the experimental Covid vaccine.

Andy Ennis, chief operating officer at the hospital, has warned Bolton residents that the number of people visiting A&E usually increases over Bank Holidays and asked people to avoid coming if possible.

“The Royal Bolton Hospital is currently very busy,” he said.

“People are presenting at our emergency department with a range of problems and staff are working very hard to ensure they receive all the care they need as quickly and efficiently as possible.

“However, we are also now seeing more people requiring hospital treatment from the effects of Covid-19, and whilst we have discharged a number overnight, today we still have 41 inpatients with Covid, including 8 in critical care.”

The hospital is now taking steps to make sure it will be able to manage the expected demand over the coming weekend, Mr Ennis has said.

“Going into the bank holiday weekend and half term, which is always a busy time for the NHS, we anticipate this pressure continuing. As such are taking urgent actions to ensure we can continue to manage this demand effectively,” he added.

“We urge the public to continue to take all necessary steps to protect themselves and others, follow the relevant national guidance, and to only attend our emergency department if absolutely necessary.

“Please contact NHS 111 first if you are not sure which service is most suitable for your needs at this time.”

Bolton, like many others parts of Greater Manchester, has taken to a policy of trying to jab as many people as possible.

We wonder if that’s the real reason the Royal Bolton Hospital is allegedly overwhelmed with “Covid” patients?

https://dailyexpose.co.uk/2021/05/26/public-told-to-only-visit-royal-bolton-ae-if-absolutely-necessary-due-to-being-full-of-fully-vaccinated-covid-patients/

Kritischer Lehrer zahlt hohen Preis für die Meinungsfreiheit

Was darf man noch sagen – und was nicht?

Gibt es noch Meinungsfreiheit oder wurde sie im Zuge der Coronakrise abgeschafft?

Wie es um dieses elementare Grundrecht in diesem Land bestellt ist, erlebte ein Lehrer an einem Gymnasium in Rheinland-Pfalz, der stellvertretend für manchen Kollegen steht, der sich nicht an die Öffentlichkeit wagt.

Artikel bei Reitschuster https://reitschuster.de/post/kritischer-lehrer-zahlt-hohen-preis-fuer-die-meinungsfreiheit/

(…)

Schluss-Satz:

Und er hat keine Angst mehr:

„Sollte es hier nicht weitergehen, geht es woanders weiter.“