Ab Dienstag gelten nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Österreich

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen bedeuten ein Verbot des Verlassens des privaten Wohnbereichs.

Zu diesem zählen auch Wohneinheiten in Beherbergungsbetrieben sowie in Alten-, Pflege- und Behindertenheimen. Doch gibt es Ausnahmen, bei denen auch zwischen 20.00 und 6.00 die Wohnung verlassen werden darf:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum;
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten;
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens;
  • berufliche Zwecke, sofern das erforderlich ist;
  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung.

Ein Anwalt meinte, dass man sich immer auf die „körperliche und vor allem psychische Erholung“ berufen kann.

Selbst der Innsnminister sagte auf der Pressekonferenz, dass man die Wohnung verlassen darf, wenn einen die Decke auf den Kopf fällt.

Österreich sperrt seine Bürger wieder ein

Wien – Bevor sie das Virus besiegt haben, werden sie ihre Bürger vernichten: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat wegen stark erhöhter Corona-Infektionszahlen für sein Land einen weiteren Lockdown verkündet.

Ab Dienstag sei unter anderem das Verlassen der Wohnung zwischen 20 Uhr und 6 Uhr untersagt, sagte Kurz am Samstagnachmittag auf einer Pressekonferenz. Freizeit-, Sport- und Kulturbetriebe müssten ebenso schließen wie auch Hotels und Gastronomie, der Einzelhandel bleibe offen.

Auch Schulen und Kitas blieben geöffnet, jedoch mit zusätzlichen Hygienemaßnahmen. Unternehmen sollen Kurz zufolge einen Großteil der Verluste staatlich ersetzt bekommen.

„Wir haben immer damit gerechnet, dass der Herbst und Winter sehr fordernd werden. Genau das findet gerade statt“, sagte der Kanzler. Wenn man eine breite Unterstützung im ganzen Land erlebe und wirklich alle mitmachten, könne es noch einmal gelingen die Ansteckungszahlen massiv zu senken und „im Dezember schrittweise wieder Öffnungsschritte zu setzen und wieder zu einem halbwegs normalen Leben zurückzukehren“, so Kurz.

Das bedeutet: Die Bürger dürfen zwar zur Arbeit, um das Geld zu verdienen, was die Regierung dann verjubelt, aber sie müssen nach der Arbeit zu Hause bleiben. Perverser geht es nicht. Als ob das Virus ein Nachtschwärmer wäre.

Plattform Respekt

Wir für alle – Viele mit uns

Die seit März 2020 getroffenen Entscheidungen der Österreichischen Bundesregierung haben unsere Demokratie ausgehebelt, ethische Grundprinzipien außer Kraft gesetzt, die Wirtschaft in vielen Bereichen massiv beeinträchtigt, ja mancherorts auch vernichtet. Das Bildungssystem wurde – in erster Linie auf Kosten der ohnedies sozial benachteiligten Kinder – spürbar zurückgefahren, Kunst und Vereinsleben kamen zum Erliegen, von den medizinischen Kollateralschäden ganz zu schweigen.

Unter dem Druck der unverhältnismäßigen, sachlich zumindest teilweise nicht begründbaren Anordnungen seitens der Österreichischen Bundesregierung hat sich in Österreich über Partei- und Ideologiegrenzen hinweg eine Plattform mit dem Namen RESPEKT (jeder Buchstabe steht für einen Kernbegriff) entwickelt, deren Mitglieder sich bei allen Handlungen dem beiliegenden Ehrenkodex auch offiziell durch persönliche Zustimmung verpflichtet fühlen.

Durch Verbreitung von Angst wurde der Bevölkerung suggeriert, dass die Corona-Krise nur durch Verordnungen, Einschränkungen der Freiheit, Missachtung demokratischer Grundsätze und drakonische Geldstrafen zu beherrschen sei. Anderslautende Meinungen wurden bestenfalls nicht ernst genommen und schlimmstenfalls sogar diffamiert und unterdrückt.

Das von vielen hochrangigen Politikern praktizierte inakzeptable Verhalten hat das Vertrauen in die Politik nachhaltig beschädigt und durch respektlosen Umgang miteinander eine Verrohung nicht nur der Sprache, sondern der Gesellschaft billigend in Kauf genommen, vermutlich durch negative Vorbildwirkung sogar gefördert. Dieser unwürdigen, oftmals beschämenden Negativentwicklung will RESPEKT durch positive Beispielwirkung entgegen wirken.

Manche von uns haben auch persönlich erfahren, was es heißt, sich derzeit offen kritisch zum Vorgehen unserer Bundesregierung zu äußern. Somit haben wir volles Verständnis dafür, dass es aus diesem Grund manchen Personen (auch aus existenziellen Gründen noch) nicht möglich ist, sich aus der Deckung zu wagen und uns offiziell zu unterstützen. Wie auch schon in der Vergangenheit ist uns aber auch eine moralische Unterstützung sehr wichtig, gibt uns das doch das Gefühl, trotz aller Widerstände für viele Österreicher das Richtige zu tun, ja vielleicht auch Vorbildwirkung für andere Länder zu haben.

WICHTIG:  Es geht um nicht weniger und nicht mehr als das Überleben unserer Demokratie!

Forum Respekt:

Die Foren RESPEKT sind ein Ort der Begegnung für Menschen, die ihre Freunde, ihre Nachbarn, manches Mal sogar ihre Verwandten als Gesprächspartner und Freunde verloren haben.

Sie bieten die Möglichkeit, sich in ungezwungener und freundschaftlicher Atmosphäre mit anderen Menschen treffen zu können, ohne daß man als Verschwörungstheoretiker, als Links – oder Rechtsradikaler, als Trump- oder Bolsonaro Versteher abqualifiziert wird, nur weil man versucht hinter die Kulissen zu schauen und auf der Suche nach Verstehen der verwirrenden Ereignisse rund um Covid-19 ist.

Wir sind einfach alle begierig nach etwas Wahrheit. Bei den Foren RESPEKT treffen wir uns für Gespräche, für ungezwungene Plaudereien, aber auch um sich zu informieren und um dann und wann einen Experten oder Expertin zu hören und auszufragen.

Um sich bei den FOREN wohlzufühlen empfiehlt es sich auf unserer Homepage unsere Informationen zu lesen, unter anderem unseren Brief an den Bundeskanzler und die Regierung.

Vor allem sollten sie sich unseren Ehrenkodex durchlesen, welcher ganz klar formuliert, was uns – dem TEAM RESPEKT – im Umgang mit Menschen, mit der Gesellschaft und mit allen Lebewesen am Herzen liegt.

https://respekt.plus/

Initiativen

1bis19

1bis19 ist eine finanziell unabhängige und überparteiliche Initiative zur Förderung der demokratischen Kultur und öffentlichen Diskussion in der Bundesrepublik Deutschland. Unsere Mitglieder sind in den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft tätig und bilden politisch-weltanschaulich die gesamte Breite des demokratischen Spektrums ab. Uns verbinden die Leidenschaft und der gemeinsame Einsatz für die politische Freiheit, für Grundrechte, demokratische Vielfalt und Rechtsstaatlichkeit.

BEWEGUNG2020

Die Bewegung2020 ist ein Netzwerk von Menschen, die sich für Gesundheit, Grund- und Freiheitsrechte und Demokratie einsetzen.

Österreich ist frei

„Österreich ist frei“ soll die Bürger daran erinnern, dass freies, selbstständiges und kritisches Denken erwünscht, erlaubt und jetzt  mehr denn je gefordert ist. Stille Akzeptanz und das alleinige Hoffen auf bessere Zeiten reicht bei weitem nicht aus. 

Initiative für evidenzbasierte Coroana Informationen

Wir sind eine unabhängige Initiative. Wir sind überparteilich, und lehnen politischen Extremismus grundsätzlich ab. Mit Demonstrationen, Diskussionsrunden, Pressekonferenzen und letztlich mit einem Volksbegehren wollen wir auf unsere Forderungen hinweisen, Menschen aufwecken und sie ermuntern, sich uns anzuschließen.

Ärzte für Aufklärung

Alle erleben derzeit eine schwierige Situation im Umgang mit COVID-19. Die meisten sind auf die eine oder andere Weise betroffen. Wir kritisieren die aktuellen Maßnahmen als überzogen. Von den Verantwortlichen fordern wir eine transparente Aufarbeitung der Zahlen.

Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.

MWGFD ist ein Zusammenschluss von in Medizinberufen tätigen Personen und Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen. Wir haben uns in unserer Kritik an den überzogenen Eindämmungsmaßnahmen gegen COVID-19 zusammengefunden.

Informationsquellen

Swiss Policy Research

Von Fachleuten präsentierte, vollständig referenzierte Fakten zu Covid-19, die unseren Lesern eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen sollen. (Anm.: Wohl einer der besten Informationequellen im deutschsprachigen Raum).

tp Blog von Peter F. Mayer

Der Journalist und Publizist Peter F. Mayer bloggt sehr ausführlich über Hintergründe und neue Erkenntnisse in der Corona Krise.

ACU – Ausserparlamentarischer Corona U-Ausschuss

Der ACU widmet sich der Aufarbeitung der Corona-Krise. Anhörungen von Experten sollen dabei helfen zu klären, wie es zu den Entwicklungen kommen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt.

Stiftung Corona Ausschuss

Vier Juristen sind angetreten, um zu untersuchen, warum die Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen hatten. Wir fördern wissenschaftliche Studien auf diesem Gebiet.

Youtube Kanal Dr. Bodo Schiffmann

Dr. Bodo Schiffmann hat bisher über 100 sehr informative Videos zum Thema Corona produziert.

Youtube Kanal Prof. Dr. Martin Haditsch

Einschätzungen von Prof. Dr. Haditsch zur aktuellen Krise und Covid-19.

„Retten wir Österreich“

Gemeinsam für Österreichs Zukunft

Quelle:

http://www.rettenwiroesterreich.at/index.htm

Herzlich Willkommen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Österreicher und Österreicherinnen! Aufgrund der immer diktatorischer auftretenden Regierung, haben wir uns entschlossen, nach rd. zweijähriger Pause unsere politische Tätigkeit wieder aufzunehmen. Das, was sich diese ÖVP-Grüne Regierung in den letzten Wochen geleistet hat, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Die COVID-19-Maßnahmengesetze haben nicht nur dazu geführt, dass ein Großteil der Bürgerrechte/ Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt wurde, es wurde (durch Schul- und Geschäftsschließungen, Ausgangssperren, Kontaktverbote, etc …) dafür gesorgt, dass: • Österreich eine Rekordarbeitslosigkeit hat, die einzigartig ist in der Geschichte unseres wunderschönen Landes. • Zigtausende Kleinunternehmen in den wirtschaftlichen Ruin getrieben wurden – die wirtschaftlichen Folgen sind noch gar nicht abschätzbar. • Ein ganzes Volk durch übertriebene und in keinster Weise gerechtfertigte Panikmache in Angst und Schrecken versetzt wurde (psychische Grausamkeit bzw. psychische Folter). • Millionen Österreicher aufgrund der vielen Zwangsmaßnahmen immer mehr an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit gekommen sind, deren psychische Folgen (bzw. Folgeschäden) noch gar nicht abzuschätzen sind. • Zigtausende Österreicher, die medizinische Hilfe benötigt hätten, in den Spitälern nicht behandelt wurden (und tausende Operationen verschoben wurden). • ……………. Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Es wird immer augenscheinlicher, dass diese Bundesregierung wohl die mit Abstand unfähigste Regierung der 2. Republik sein dürfte. Eine Regierung, die mit der derzeitigen Situation, die sie (aufgrund all der Zwangsmaßnahmen) selbst verursacht hat, augenscheinlich komplett überfordert ist. Ein Bundeskanzler sowie ein Gesundheitsminister, die sich in ihren eigenen Aussagen immer öfter selbst widerversprechen und somit jegliche Glaubwürdigkeit (geschweige denn Vertrauen) verloren haben!!! Es ist Zeit, und zwar höchste Zeit, für einen politischen Wandel. Österreich muss, so wie es aussieht, sich wieder selbst neu erfinden, reformieren. Politiker mit Ehrgefühl und Charakter sind dabei gefragt. Echte Staatsmänner, die tatsächlich dem österreichischen Volk und damit unserem Land dienen und nicht den eigenen Interessen sowie den Interessen multinationaler Konzerne. Wie dies – unserer Meinung nach – vonstatten gehen kann (oder könnte) erfahren Sie auf den nachfolgenden Seiten.

http://www.rettenwiroesterreich.at/index.htm

Rechtsanwälte für Grundrechte – Anwälte für Aufklärung in Österreich

Situation und Diskussion um COVID-19:

Die Situation und Diskussion um COVID-19 in Österreich, aber auch in Deutschland und wohl auch in ganz Europa bzw. weltweit eskaliert immer mehr zu einem irrationalen Glaubenskrieg.

Menschen, die bislang friedlich zusammengelebt haben, vernadern einander, beschuldigen und bekriegen sich, je nachdem, aus welchem Lager sie kommen. Die ab Montag neu in Kraft tretenden neuen Maßnahmen schränken unzählige (gesunde) Menschen und vor allem auch Kinder in ihrem Alltagsleben sogar in Regionen massiv ein, wo es schon nach den Denkgesetzen der Logik keine reale Bedrohung durch den Corona-Virus geben kann.

Man spricht von einer zweiten Welle, von ständig erhöhten Infektionszahlen und Hospitalisierungen, bleibt uns aber valide Zahlen, nachvollziehbare Verhältnismäßigkeiten und schlüssige medizinische Begründungen bzw. Konzepte nach wie vor schuldig.


Wir sind genauso wie unsere Politiker keine Wissenschaftler aus den einschlägigen Fachgebieten der Virologie, Infektiologie und Epidemiologie etc, und können daher zur tatsächlichen Gefährlichkeit des SARS-CoV-Virus aus medizinischer Sicht nichts Seriöses sagen.

Was wir als Rechtsanwälte, die einen Eid auf den Verfassungsstaat der Republik Österreich mit den mehrfach garantierten Grund- und Freiheitsrechten geleistet haben, aber sagen können, möchten wir hier gerne als Zwischenergebnis festhalten. Und das völlig frei von irgendwelchen parteipolitischen Erwägungen und sonstigen Verdächtigungen:

1.
Unstrittig ist, dass die Gesundheit und das menschliche Leben über allen (ökonomischen) Interessen stehen. Zu deren Erhaltung können daher andere Grund- und Freiheitsrechte (vorübergehend) eingeschränkt bzw. sogar außer Kraft gesetzt werden, sofern die eingesetzten Mittel angemessen und verhältnismäßig sind.

2.
Da derartige Eingriffe in Grundrechte die demokratische und rechtsstaatliche Werteordnung unserer Gesellschaft in elementaren Bereichen massiv erschüttern und weitreichende Negativ- bzw. Spätfolgen für alle Betroffenen (genauso unter anderem auch für das menschliche Leben und die Gesundheit) nach sich ziehen, dürfen derartige Einschränkungen aber nur auf einer sachlich fundierten Grundlage erfolgen.

3.
Die sachliche Rechtfertigung einer Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten ist aufgrund ihrer Tragweite für die betroffene Bevölkerung lückenlos offenzulegen. Dazu bedarf es im Falle der Verkündung einer Epidemie oder gar Pandemie einerseits der Benennung aller herangezogenen (medizinischen) Berater sowie der kontinuierlichen Offenlegung aller Details der verfolgten Ziele sowie der gesetzten und geplanten Maßnahmen durch die Politik. Andererseits ist zur Beweisführung auch die Auseinandersetzung mit allen Für und Wider der vorhandenen Expertenmeinungen, insbesondere auf der fachlichen, also epidemiologischen Ebene unbedingt erforderlich.

Nur beispielsweise darf diesbezüglich auf zwischenzeitig gegründete, jedoch öffentlich weitgehend totgeschwiegene Plattformen, deren Initiatoren teilweise prominente Wissenschaftler, Ärzte, freie Journalisten und auch Juristen sind, verwiesen werden. Es genügt, in diesem Zusammenhang nur einige wenige Namen wie

respekt.plus,

bewegung2020.at,

oesterreichistfrei.info,

initiative-corona.info,

ärzte-für-aufklärung.de und swiss-policy-research (swprs.org/fakten-zu-covid-19) zu erwähnen, um aufzuzeigen, dass die seit März 2020 von Seiten der Politik gewählten Schritte nicht unumstritten sind.

4.
Hält man sich vor Augen, dass sich mittlerweile trotz aller angedrohten Restriktionen bereits zigtausende namhafte Personen, darunter auch hunderte Ärzte, gegen die von Seiten der
Politik gewählte Art der Eindämmung von COVID-19 wenden, fragt man ich nicht nur als Jurist, sondern auch als mündiger Staatsbürger, warum man in der öffentlich publizierten Meinung davon nichts hört und liest. Das bewusste Ignorieren von Gegenexpertisen, welche im Internet sogar mittlerweile gelöscht werden, sowie die Denunzierung von unliebsamen Kritikern unter Heranziehung meinungsbildender Medien und (öffentlich-rechtlicher) TV-Sender sind einem demokratischen Rechtsstaat aber zweifellos fremd und erinnern eher an die Propaganda totalitärer Staaten.

Dazu gehören alle Formen von Diskreditierungen mit den bekannten Schlagworten wie „Verschwörungstheoretiker“, „Corona-Leugner“, „Realitätsverweigerer“, „Aluhutträger“ und dergleichen, welche in letzter Zeit geradezu reflexartig verwendet werden, um Andersdenkende mundtot zu machen. Derartige Begriffe und Pauschalierungen (wie beispielsweise die Abwertung aller Kritiker als rechtsradikal) werden mit besonderer Hartnäckigkeit sogar von bekannten Journalisten führender Tageszeitungen geradezu gebetsmühlenartig offenbar mit dem Ziel ins Treffen geführt, den Großteil der weitgehend unreflektierten Bevölkerung gegen alle kritischen Stimmen aufzubringen, um jeden inhaltlichen Diskurs zu verhindern.

Dies geht sogar so weit, dass sich verschiedene Medien, Radiosender und dergleichen selbst die Autorität für einen „Faktencheck“ oder zur Aufdeckung von „Fakenews“ verleihen, um die breite Masse der Menschen ohne besondere Aufarbeitung von wissenschaftlichen Grundlagen oder in einseitigen Betrachtungsweisen meinungsbildend zu manipulieren.

5.
Der Entwicklungsstand eines modernen Rechtsstaates zeigt sich bekanntlich vor allem im Umgang mit der Meinungsäußerungsfreiheit, für welche unsere Vorfahren mit ihrem Blut gekämpft haben. Selbst möglicherweise „dumme“ Ansichten sind daher in einer pluralistischen Gesellschaft zuzulassen, weil gerade diese Toleranz die Essenz dieses Grundrechts bildet. Die Möglichkeit der Vielfalt aller (begründeten) Ansichten ist somit bei derart weitreichenden staatlichen Eingriffen besonders effektiv zu gewährleisten, um eine fundierte Diskussion zum Thema „Corona“ überhaupt erst zu ermöglichen.

Der Pressefreiheit und dem (kritischen) Journalismus käme dabei wesentliche Bedeutung, aber auch hohe Verantwortung zu, weil sie zusätzliche Garanten gegen die (gezielte) Aushöhlung unserer Grund- und Freiheitsrechte wären. Dies umso mehr, als auch jede parteipolitische Betrachtungsweise gerade in solchen Krisensituationen keinen Platz haben darf, weil es um die Staatsräson sowie die Basis des Zusammenlebens und die Zukunft unserer Gesellschaft, vor allem unserer Kinder, geht. Warum dies in einem Land wie Österreich, das sich in der Vergangenheit immer als rechtspolitisch entwickelte Gesellschaft mit pluralistischem Zugang definierte und mit intoleranten Zugängen anderer Staatsmänner stets scharf ins Gericht ging, nicht mehr funktioniert, ist eigentlich nicht erklärbar und macht uns wirklich nachdenklich.

6.
Es bedarf daher nunmehr endlich einer vollständigen evidenzbasierten Aufarbeitung des COVID-19-Themas auf politischer Ebene unter Einbeziehung aller (medizinisch relevanten) Fachmeinungen samt Evaluierung aller bisher gesetzten und noch geplanten Maßnahmen. Jede bewusste Panikmache und Verängstigung der Bevölkerung ist ebenso wie die Einschränkung sachlich begründeter Meinungen sofort einzustellen. Dies insbesondere auch durch die tägliche Veröffentlichung von angeblich beängstigenden Neuinfektionszahlen, ohne hinzuzufügen, dass diese auf eine deutlich erhöhte Anzahl der durchgeführten, nach dem letzten Stand ohnehin nicht validen PCR-Tests zurückzuführen sind und rein gar nichts über den Anteil der Erkrankten oder intensivmedizinisch betreuten Menschen und somit über das tatsächliche Risiko durch SARS-CoV-Virus aussagen.

Man muss nicht Mediziner sein, sondern nur seine eigene Logik einsetzen, um zu erkennen, dass diese Art der Risikoeinschätzung einer möglichen Gesundheitsbedrohung keine echte Aussagekraft haben kann.
Resümierend steht somit aus der Sicht eines mündigen Staatsbürgers, der sein Schicksal nicht nur in die Fremdverantwortung der Politik legen möchte, fest, dass es in Zusammenhang mit COVID-19 leider weiterhin an der notwendigen Transparenz für das staatliche Handeln der weitreichenden Restriktionen fehlt! Wir wollen nichts verharmlosen, aber sogar Berater der Bundesregierung mussten zuletzt im ORF öffentlich zugestehen, dass es für die Begründung der Sinnhaftigkeit der Maskenpflicht noch keine validen Daten gibt.

Es besteht zumindest derzeit daher nach wie vor der begründete Verdacht, dass das Gesundheitsargument als „Schutzschild“ für nicht vorhandene (schlüssige) Konzepte und Fehlentscheidungen in der Vergangenheit herangezogen wird. Dies gipfelt nicht nur in einer seit mehr als 70 Jahren wohl noch nie dagewesenen Ausgrenzung Andersdenkender, sondern sogar in deren Verfolgung durch Androhung von Berufsverboten, die vor allem immer wieder gegenüber Ärzten angekündigt wurden.

Aus juristischer Sicht ist dies alles inakzeptabel, weil es – wie aufgezeigt – stets der vollständigen Offenlegung aller wissenschaftlichen Grundlagen auf der Sachebene bedarf, bevor unsere Grundrechte derart eingeschränkt werden dürfen. Das in diesem Zusammenhang so oft bemühte Argument der Freunde totaler Sicherheit, im Zweifel lieber mehr Schutz als weniger zu gewährleisten, schlägt deshalb fehl, weil man damit jede (einschränkende) Maßnahme rechtfertigen könnte, bis wir alle letztlich nur noch fremdbestimmt im „Ganzkörperkondom“ unter staatlicher Aufsicht leben.

Der richtige Weg aus dieser Sackgasse wird daher wohl nur jener des effektiven Schutzes der Risikogruppen, also der älteren und der gesundheitlich vorbelasteten Menschen sein, anstatt die gesunde Bevölkerung ohne ausreichende, wissenschaftlich fundierte Grundlagen in eine permanente Geiselhaft zu nehmen, die uns – egal ob vorsichtig oder mutig Denkenden – a la longue wohl per se die Existenzgrundlagen und Lebensfreude nehmen würde. Im Lichte unseres seit Jahrhunderten permanent weiter entwickelten, liberalen Freiheitsgedankens, aber vor allem zur Sicherung einer noch lebenswerten Zukunft unserer Kinder fällt dazu wohl nur noch der schon vielfach bemühte Spruch von Benjamin Franklin ein:

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“


TODOR-KOSTIC RECHTSANWÄLTE Karawankenplatz 1 (Mösslacherhaus) 9220 Velden am Wörthersee T +43 (0) 4274 / 200 80 F +43 (0) 4274 / 200 80-2 E office@todor-kostic.at W http://www.todor-kostic.at


Österreichisches Verfassungsgericht steht auf! Lockdown-Verordungen sind verfassungswidrig

https://youtu.be/KIM6LYC2Lh0

Großes Danke an die Anwälte für Grundrechte: https://www.afa-zone.at

Sensationsmeldung aus Wien:

der österreichische Verfassungsgerichtshof hat wegen mangelnder Rechtfertigung / Dokumentation der Verhältnismäßigkeit und Notwendigkeit folgende Bestimmungen als verfassungswidrig erkannt

1) Betretungsverbot für Gaststätten und selbständige (nicht an eine Tankstelle angeschlossene) Waschstraßen

2) Beschränkungen betreffend den Einlass von Besuchergruppen in Gaststätten (maximal vier Erwachsene, wenn kein gemeinsamer Haushalt)

3) Verbot von Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen (welches etwa Diskotheken betraf)

4) Maskenpflicht an öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen (Amtsräumen etc.)

Dieses Urteil führt zu konkreten Möglichkeiten für alle Unternehmer Österreichs, Schadenersatzforderungen an die Republik Österreich zu stellen. #honkforhope wird gemeinsam mit den Anwälten für Grundrechte diesbezüglich eine Info-Servicestelle als Erstberatung für das konkrete Vorgehen einrichten.

Missbrauch des PCR-Tests: Warum dessen Erfinder lautstark protestieren würde

www.kla.tv/17453

30.10.2020

Wer heute Radio oder Fernseher einschaltet, eine Zeitung aufschlägt oder im Internet surft, kommt gar nicht mehr daran vorbei:

Die neuesten Zahlen über die Corona-Infektionen in unserem Land und in anderen Regionen der Welt werden uns laufend als steigend präsentiert. Diese leiten sich aus den positiven Ergebnissen von PCR-Tests ab, mit denen die Bevölkerung zunehmend getestet wird.

Doch hier sei die Frage erlaubt: Ist der PCR-Test, mit dem das Coronavirus aufgespürt werden soll, überhaupt geeignet, eine Infektion mit Covid-19 festzustellen?

Dazu wäre es am besten, den Erfinder der Methode zu befragen! Leider ist dies nicht mehr möglich, denn Kary B. Mullis, ein US-amerikanischer Biochemiker, der zusammen mit Michael Smith 1993 den Nobelpreis für Chemie für die Entwicklung der „Polymerasen Kettenreaktion“ (PCR) erhielt, ist im August 2019 bereits verstorben.

Er war aber seinerzeit strikt dagegen, den PCR-Test zum Nachweis des HI-Virus, das dem Covid-19 ähnlich ist, zu verwenden. Denn das PCR-Verfahren funktioniert quasi wie ein Vergrößerungsglas.

Eine Probe wird sehr häufig vervielfältigt, sodass dann in ihr kleinste Mengen einer Substanz nachgewiesen werden können. Beim Corona-PCR-Test sollen nun Gensequenzen des Covid-19 nachgewiesen werden.

Dabei darf man sich aber nicht vorstellen, dass der PCR-Test ein schlichtes Ja oder Nein liefern würde, wie etwa bei einem Schwangerschaftstest. Dazu ist der Test zu unspezifisch.

Ein positives Ergebnis besagt lediglich, dass etwas vorliegt, was wie eine Gensequenz des Covid-19 aussieht, aber auch eine Sequenz der vielen anderen Corona-Viren sein könnte oder etwas nochmals ganz anderes. Dr. Andrew Kaufman, Doktor der Medizin an der Medizinischen Universität von South Carolina, ist der felsenfesten Überzeugung, dass der Corona-PCR-Test nicht Covid-19 sondern Exosome nachweist. Exosome werden regelmäßig von Zellen ausgestoßen, und zwar besonders häufig, wenn die Zellen angegriffen werden, beispielsweise durch Gifte, wie Umweltgifte, Schwermetalle, chemische Substanzen, Bakteriengifte, psychologischen Stress wie Angst durch Krebs, Ionenstrahlung, Verletzungen, verschiedene Krankheiten, z.B. auch eine normale Erkältung, u.v.a.m. Also: Immer dann, wenn eine Zelle geschädigt wird, treten Exosome auf den Plan. Prof. Dr. James Hildreth, Präsident und Chief Executive Officer des Meharry Medical College, früher Professor an der Johns Hopkins Universität, hat nämlich festgestellt: Exosome und das Virus, das COVID-19 auslösen soll, sind sich sehr ähnlich.

Das zu unterscheiden, funktioniert mit einem PCR-Test nicht.

Dadurch könnte eine sehr hohe Quote an falsch-positiven Testergebnissen entstehen. Dr. Kaufman schätzt diese Quote auf 80%.

Überdies kann der Test bei Menschen, deren Test tatsächlich Corona-positiv ausfällt, keine Aussage machen ob sie krank sind.

Trotzdem werden Patienten mit positiven Tests, unabhängig von ihrem Allgemeinbefinden als Coronakranke aufgeführt und in Quarantäne geschickt!

Auf also diesen äußerst wackeligen Füßen der PCR-Tests werden nun drastische Maßnahmen gegen die sog. Corona-Pandemie, wie Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln und Quarantäne verhängt, bis hin zum totalen Lockdown, mit dem das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben nahezu komplett an die Wand gefahren wird.

Durch den Test ist plötzlich jeder Mensch potenziell gefährdet, in Quarantäne geschickt zu werden – auch immer wieder.

Jedes kleine Unternehmen ist potenziell gefährdet, zeitweise geschlossen zu werden. Die Gefahr wird allgegenwärtig, es entsteht ein Klima der Angst.

Mit Angst ist der Mensch leicht zu regieren und akzeptiert Maßnahmen, die er sonst nie akzeptiert hätte. Ja noch mehr, in seiner Angst ist der Mensch sogar bereit, sich gegen seine vermeintlich Covid-19-positiv getesteten Mitmenschen zu stellen.

Wie gesagt, alles auf den wackeligen Füßen eines verfehlt angewandten PCR-Testes, der von seinem Erfinder nie für diese Zwecke entwickelt wurde. Lassen Sie das für sich nicht zu! Verbreiten Sie diese Infos in Ihrem Bekanntenkreis und den sozialen Medien, solange dies noch möglich ist!

von mmm./hm. Quellen/Links: Kary B. Mullis und sein PCR-Test https://de.wikipedia.org/wiki/Kary_Mullis
https://telegra.ph/Der-PCR-Test-ist-nicht-validiert-06-25
Was sind Exosome? https://de.wikipedia.org/wiki/Exosom_(Vesikel)
https://www.bitchute.com/video/lAgphylie8yL/

Pariser fliehen zu Zehntausenden aus der Stadt

In der vergangenen Nacht versuchten zehntausende Pariser verzweifelt aus der Stadt zu fliehen, um dem erneuten von Präsident Emmanuel Macron angeordneten Lockdown zu entgehen. Auf einem Video ist ein regelrechter Massenexodus zu beobachten samt Staus, denn ab 21 Uhr gilt nun eine Ausgangssperre und seit Mitternacht wieder weitreichende Freiheitsbeschränkungen.

Zehntausende Pariser verursachten letzte Nacht massive Staus bei dem Versuch, aus der französischen Hauptstadt zu fliehen, bevor Emmanuel Macrons neue nationale Schließung begann. Die Nachtluft sei laut MailOnline erfüllt gewesen vom lauten Hupkonzert derer, die in geschätzt hunderte Kilometern langen Staus gefangen waren.

Nichts wie weg und raus aufs Land in ihre Zweitwohnsitze, das scheint das Ziel der Pariser.

https://twitter.com/ptr_yeung/status/1321909815740932099?s=20

Viele nutzten auch noch die Gelegenheit, um eine letzte Nacht mit Freunden und Familie zu verbringen, bevor Bars und Restaurants geschlossen werden, nachdem die Regierung beschlossen hat, das Land ein weiteres mal komplett zu sperren und jede Aktivität zu unterbinden.

In den Supermärkten sei es erneut zu Panikkäufen gekommen. Besonders begehrt auch bei den Franzosen: Nudeln und Toilettenpapier. Auch Yoga-Matten seien in den Sport-Geschäften heiß begehrt, so die MailOnline.

Die drakonischen Maßnahmen von Emmanuel Macron sollen mindestens bis zum 1. Dezember durchgesetzt werden. Die Bürger müssen jetzt Dokumente mit sich führen, aus denen hervorgeht, warum sie das Haus verlassen haben und die polizeilichen Kontrollen unterliegen.

Der französische Gesundheitsminister warnte gestern, dass bis zu eine Million Menschen mit der Krankheit infiziert sein könnten, während Premierminister Jean Castex die Maskenpflicht auf Schulkinder ab sechs Jahren ausweitete.

Die französischen Schulen bleiben geöffnet, aber die Maßnahmen für Erwachsene, die zu Hause bleiben, sind genauso streng wie im Frühjahr. Für den Einkauf, die medizinische Versorgung oder eine Stunde Training pro Tag sind schriftliche Unterlagen erforderlich.

Präsident Macron sagte, eine Ausgangssperre in Paris und anderen Großstädten habe die Ausbreitung der „Infektionen“ nicht aufgehalten. Auch er setzt wie Bundeskanzlerin auf größtmögliche Panikmache und behauptet, 400.000 Menschen würden an Covid-19 sterben, wenn keine drastischen Maßnahmen ergriffen würden.

In einer im Fernsehen übertragenen Ankündigung sagte er: „Unser Ziel ist einfach: die Reduzierung von Infektionen von 40.000 pro Tag auf 5.000 und die Verlangsamung der Krankenhauseinweisungen und der Intensivpflege.“

Krankenhäuser würden bereits nach Intensivbetten suchen und „egal was wir tun, bis Mitte November werden fast 9.000 Menschen auf der Intensivstation sein“, prophezeit der französische Präsident, der die neuen Beschränkungen „herzzerreißend“ nannte aber angab, er könne „niemals zusehen, wie Hunderttausende unserer Bürger sterben“.

Bars, Geschäfte und Restaurants schließen wieder vollständig, während die französische Regierung die Unternehmen auffordert, die Mitarbeiter „fünf Tage die Woche“ von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Herr Macron sagte, dass einige Geschäfte Mitte November eröffnet werden könnten, wenn sich die Situation verbessert – aber die Warnung seines wissenschaftlichen Beraters erhöht die Aussicht auf Sperrmaßnahmen, die bis Weihnachten andauern.

Zu den staatlich anerkannten Gründen für das Verlassen der Wohnungen gehören der Kauf wesentlicher Güter, die Suche nach medizinischer Hilfe oder ein einstündiger auf einen Kilometer begrenzter täglicher Ausgang, um frische Luft schnappen zu können oder den Hund auszuführen. Obwohl Bars und Restaurants wieder geschlossen werden, bleiben alle öffentlichen Dienste, Schulen und wichtige Arbeitsplätze geöffnet. Die Teilnahme an der Beerdigung ist auf 30 und für Hochzeiten auf sechs Personen begrenzt. Wer gegen die Regeln verstößt, riskiert eine Geldstrafe von 135 Euro.

Gestern verzeichnete die französische Regierung innerhalb von 24 Stunden 47.637 neue bestätigte „Coronavirus-Fälle“, verglichen mit 36.437 am Mittwoch und einem Rekordhoch von 52.010 am Sonntag.

Die Gesamtzahl der positiv-Getesteten stieg auf über 1,28 Millionen, während die Zahl der Todesfälle um 235 auf 36.020 stieg. Die Zahl der Personen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sank nach drei Tagen mit etwa 1.200 Krankenhausaufenthalten pro Tag auf 976.

Derzeit sind 21.183 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus, verglichen mit einem Höchststand von mehr als 32.000 Mitte April. Die Zahl der Menschen auf der Intensivstation stieg um 111 auf 3.156.

Knapp 33 Millionen Menschen sahen zu, wie Präsident Macron am Mittwoch in einer Ansprache zur Hauptsendezeit die düsteren Nachrichten verkündete – nur fünf Tage nachdem er erklärt hatte, es sei „noch zu früh“, um über neue Freiheitsbeschränkungen nachzudenken

https://www.journalistenwatch.com/2020/10/30/wie-hollywood-pandemie/

Was ist der “Great-Reset” ? Erfahren Sie wie die Post-Corona-Welt aussehen soll

Viele Corona-Jünger aber auch Skeptiker, argumentieren oft dahingehend, dass die Pandemie nicht menschengemacht sein könnte, da es einem ökonomischen und gesellschaftlichen Suizid gleichkäme. Kennen Sie den Begriff Schöpferische Zerstörung? Wikipedia dazu:

“Die Schöpferische Zerstörung (auch kreative Zerstörung, engl. creative destruction) ist ein Begriff aus der Makroökonomie, dessen Kernaussage lautet: Jede ökonomische Entwicklung (im Sinne von nicht bloß quantitativer Entwicklung) baut auf dem Prozess der schöpferischen bzw. kreativen Zerstörung auf. Durch eine Neukombination von Produktionsfaktoren, die sich erfolgreich durchsetzt, werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Die Zerstörung ist also notwendig – und nicht etwa ein Systemfehler –, damit Neuordnung stattfinden kann.”

Und jede Zerstörung geht mit einer Rechtfertigung einher.

Eine Initialzündung die Akzeptanz für jene beschriebene Neuordnung generieren soll. Sogenannte Trigger-Momente, welche die Weltbevölkerung für die vorgesehene Umgestaltung konditionieren. Wozu wir zur brennenden Frage kommen. Ist die Corona-Pandemie ein solches bahnbrechendes Ereignis?

Mit anderen Worten dient Covid-19 dazu die Weltordnung von 2019 abzuschaffen, um ein neues Kapitel aufzuschlagen?

Wie eingangs bemerkt sind viele Stimmen in den jeweiligen Corona-Lagern zumeist fest davon überzeugt, dass die Pandemie eine Laune der Natur sei und kein größerer Plan dahinterstecke. Und tonangebende Drahtzieher seien schwierig auszumachen. Dies ist ein Trugschluss, der vermutlich von dem Stagnieren in personifiziert zugeschnittenen Echokammern herrührt. Sprich die digitale Konsensfabrik bislang erfolgreich verhindert hat, auf erleuchtende Informationen zu stoßen. Es bedarf nämlich schier seine Radare auf die Spitze der Pyramide zu richten. Das Corona-Narrativ der oberen Zehntausend erweist sich als richtungsweisender Kompass. Wollen Sie in Erfahrung bringen wie die futuristische Post-Corona-Dystopie ausschauen soll, schenken sie der Elite ihre Aufmerksamkeit .

Wie etwa dem Weltwirtschaftsforum, das unverhohlen die andauernde Krise als herausragende Chance erachtet, das Prä-Corona-System abzuschaffen. Die diesbezüglich zum Tragen kommende Rhetorik bedient sich dabei klarer direkter Worte. Missverständnisse ausgeschlossen. Der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sticht besonders aus der elitären Masse heraus, was Lobgesänge auf die Pandemie betrifft. Der an einen Bösewicht aus einem James Bond Film erinnernde Schwab, hat in einem Satz subliminal zusammengefasst, wie die Welt von Morgen ausschauen soll.

Die Pandemie repräsentiert ein rares wenngleich enges Zeitfenster um unsere Welt zu reflektieren, umzugestalten und neu aufzulegen.”

Dieser Satz ist nicht recht zu greifen und man kann ihm allerhand irrtümliche Bedeutung beimessen. Also ist es umso wichtiger zu wissen, was Klaus Schwab und seiner Kabale vorschwebt. Im Kontext geht es um die Ablösung der humanen Spezies durch Maschinen. Ein Thema was den Inventor des World Economic Forums nicht seit gestern umnachtet. In seinem Buch “Die vierte industrielle Revolution” legt er den Erdenbürgern nahe, dass ihnen in naher Zukunft künstliche Intelligenzen und Cyborgs den Rang ablaufen werden. Die Ersetzbarkeit des Menschen wird als unabwendbare Variable beschrieben. Die Automatisierung werde auch keinen halt vor Akademikergrade voraussetzenden Berufsständen machen wie Schwab vorschwärmt: (Übersetzung Fritz the Cat von Winter Oak)

Früher als die meisten erwarten, wird die Arbeit so unterschiedlicher Berufsgruppen wie Anwälte, Finanzanalysten, Ärzte, Journalisten, Buchhalter, Versicherungsexperten oder Bibliothekare teilweise oder vollständig automatisiert…”

Mainstream-Narrative sollen zeitnah ebenfalls von Algorithmen verfasst werden :

“Die Technologie schreitet so schnell voran, dass Kristian Hammond, Mitbegründer von Narrative Science, einer Firma, die sich auf die automatische Generierung von Erzählungen spezialisiert hat, prognostiziert, dass bis Mitte der 20er Jahre 90% der Nachrichten durch einen Algorithmus generiert werden könnten, das meiste davon ohne jeglichen menschlichen Eingriff (abgesehen natürlich vom Design des Algorithmus).“

Transhumanismus und Eugenik vereinend zählt er die nach seiner Auffassung nie dagewesenen Erlebnisse auf, welche die 4IR für die Menschheit in Aussicht stellen soll: “

„Man bedenke die unbegrenzten Möglichkeiten, Milliarden von Menschen über mobile Geräte miteinander zu verbinden, was zu beispielloser Rechenleistung, Speicherkapazität und Wissenszugang führt. Oder denken Sie an das erstaunliche Zusammentreffen neu aufkommender technologischer Durchbrüche, die sich auf so unterschiedliche Bereiche wie künstliche Intelligenz (KI), Robotik, das Internet der Dinge (IoT), autonome Fahrzeuge, 3D-Druck, Nanotechnologie, Biotechnologie, Materialwissenschaft, Energiespeicherung und Quantencomputer erstrecken, um nur einige zu nennen. Viele dieser Innovationen stecken noch in den Kinderschuhen, aber sie erreichen bereits einen Wendepunkt in ihrer Entwicklung, da sie aufeinander aufbauen und sich gegenseitig verstärken, in einer Verschmelzung von Technologien quer durch die physische, digitale und biologische Welt.“ [2].

Mit der Digitalisierung gepaarte Überwachungstechnologien werden euphemistisch schmackhaft porträtiert. In der Fritz the Cat Übersetzung heißt es wie folgt: “

Er freut sich auch auf mehr Online-Bildung, die “den Einsatz virtueller und erweiterter Realität” einschließt, um “die Bildungsergebnisse dramatisch zu verbessern” [1], auf Sensoren, die “in Wohnungen, Kleidung und Accessoires, Städten, Verkehrs- und Energienetzen installiert werden” [2] und auf intelligente Städte mit ihren wichtigen “Datenplattformen” [2].

“Alle Dinge werden intelligent und mit dem Internet verbunden sein”, sagt Schwab, und dies wird sich auch auf Tiere erstrecken, da “im Vieh verkabelte Sensoren über ein Mobilfunknetz miteinander kommunizieren können” [2].

Er liebt die Idee von “intelligenten Zellfabriken”, die “die beschleunigte Generierung von Impfstoffen” [1] und “Technologien mit großen Datenmengen” [2] ermöglichen könnten.

Diese, so versichert er uns, werden “neue und innovative Wege liefern, um Bürgern und Kunden zu dienen” [2], und wir werden aufhören müssen, Einwände dagegen zu erheben, dass Unternehmen von der Nutzung und dem Verkauf von Informationen über jeden Aspekt unseres persönlichen Lebens profitieren.

“Es wird von entscheidender Bedeutung sein, Vertrauen in die Daten und Algorithmen zu schaffen, die zur Entscheidungsfindung verwendet werden”, betont Schwab. “Die Sorgen der Bürger um die Privatsphäre und die Schaffung von Verantwortlichkeit in geschäftlichen und rechtlichen Strukturen werden Anpassungen im Denken erfordern”[ 2].

Klaus Schwab ist nicht auf den Kopf gefallen und ist sich gewahr, dass die 4IR eine beispiellose Bedrohung für die Freiheit der Menschheit darstellt:

Die Werkzeuge der Vierten Industriellen Revolution ermöglichen neue Formen der Überwachung und anderer Kontrollmittel, die einer gesunden, offenen Gesellschaft entgegenstehen.“ 

Allerdings tangiert dies Schwab nicht wirklich, da er hinzufügend umschwenkt und relativierend die Possibilitäten der Verbrechensbekämpfung lobpreist. Er erklärt etwa dass “öffentliche Verbrechen wegen der Konvergenz von Sensoren, Kameras, KI und Gesichtserkennungssoftware wahrscheinlich abnehmen werden.”

Die angepriesenen Technologien sollen neuronale Prozesse im Hirn steuern können und sich gar durch das Vermögen ausweisen Gedanken zu lesen und Verhalten zu beeinflussen: “

„In dem Maße, wie sich die Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern, wird die Versuchung für Strafverfolgungsbehörden und Gerichte zunehmen, Techniken zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit krimineller Aktivitäten, zur Schuldfeststellung oder möglicherweise sogar zum Abrufen von Erinnerungen direkt aus den Gehirnen der Menschen zu verwenden. Sogar das Überschreiten einer Landesgrenze könnte eines Tages einen detaillierten Gehirn-Scan erfordern, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen.

Transhumanismus, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, gutheißend beschreibt er in seinem Buch Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution:

“Die Technologien der Vierten Industriellen Revolution werden nicht aufhören, Teil der physischen Welt um uns herum zu werden – sie werden Teil von uns werden. In der Tat haben einige von uns bereits das Gefühl, dass unsere Smartphones zu einer Erweiterung unserer selbst geworden sind. Die heutigen externen Geräte – von tragbaren Computern bis hin zu Virtual-Reality-Headsets – werden mit ziemlicher Sicherheit in unseren Körper und unser Gehirn implantiert werden können. Exoskelette und Prothesen werden unsere körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen, während Fortschritte in der Neurotechnologie unsere kognitiven Fähigkeiten verbessern werden.

Wir werden besser in der Lage sein, unsere eigenen Gene und die unserer Kinder zu manipulieren. Diese Entwicklungen werfen tiefgreifende Fragen auf: Wo ziehen wir die Grenze zwischen Mensch und Maschine? Was bedeutet es, Mensch zu sein?“

Nicht nur physische und kognitive Fähigkeiten sollen eine exorbitante Erhöhung erfahren, sondern gar einschneidende Veränderungen von Wesensmerkmalen möglich gemacht werden. Schwab dazu:

„Diese Technologien werden innerhalb unserer eigenen Biologie arbeiten und die Art und Weise verändern, wie wir mit der Welt in Kontakt treten. Sie sind in der Lage, die Grenzen von Körper und Geist zu überschreiten, unsere körperlichen Fähigkeiten zu verbessern und sogar einen dauerhaften Einfluss auf das Leben selbst zu haben”.

Diesen Kontext abhandeln heißt es in der Fritz the Cat Übersetzung: “

Für Schwab, der von “aktiven implantierbaren Mikrochips, die die Hautbarriere unseres Körpers durchbrechen“, “intelligenten Tätowierungen“, “biologischem Computing” und “maßgeschneiderten Organismen” träumt, scheint kein Verstoß zu weit zu gehen [1].

Er freut sich, berichten zu können, dass “Sensoren, Speicherschalter und Schaltkreise in gewöhnlichen menschlichen Darmbakterien kodiert werden können“[1], dass “Smart Dust, Anordnungen von vollständigen Computern mit Antennen, jeder viel kleiner als ein Sandkorn, sich nun selbst im Körper organisieren können” und dass “implantierte Geräte wahrscheinlich auch dabei helfen werden, Gedanken zu kommunizieren, die normalerweise verbal durch ein ‘eingebautes’ Smartphone ausgedrückt werden, und möglicherweise unausgesprochene Gedanken oder Stimmungen durch das Lesen von Gehirnströmen und anderen Signalen“. [1]

Synthetische Biologie” steht in Schwabs 4IR-Welt vor der Tür und gibt den technokratischen kapitalistischen Herrschern der Welt “die Fähigkeit, Organismen durch das Schreiben von DNA anzupassen” [2].

Der Gedanke an Neurotechnologien, bei denen dem Menschen vollständig künstliche Erinnerungen ins Gehirn implantiert werden, reicht aus, dass sich einige von uns leicht krank fühlen, ebenso wie “die Aussicht, unsere Gehirne durch kortikale Modems, Implantate oder Nanobots mit VR (Virtueller Realität) zu verbinden” 

Der Gründer des Weltwirtschaftsforum hat die neue Post-Corona-Weltordnung auf den Namen “The Great Reset” getauft. Wozu er bereits ein Buch mit gleichnamigen Titel veröffentlicht hat.

Und wie es der Zufall so will ist Corona die Rechtfertigung schlechthin, jene oben kurz dargelegte Dystopie zu verwirklichen. Über Nacht hat man uns Menschen zu potenziellen Massenvernichtungswaffen klassifiziert. “Kreaturen” die über Grenzen hinweg anhand ihres Atems Genozide auslösen und demnach permanent kontrolliert und in Schach gehalten werden müssen. Als vermeintliche humane Biowaffe unterliegt man fortan einer anti-viralen Infrastruktur, die wie Klaus Schwab ausführlich erläutert, erst der Anfang vom Ende ist. In seiner verstörenden Vision von der Post-Corona-Welt hat die menschliche Gattung ausgedient. Mit anderen Worten einer Depopulation der Erde steht nichts mehr im Wege. Wozu gebrechliche Geschöpfe verwenden, wenn eine unendlich vitale Alternative verfügbar ist, fragt man sich rhetorisch in elitären Kreisen hinter vorgehaltener Hand.

Die auszugsweise Präsentation von Klaus Schwabs Gedankengängen, würde ohne Angaben zum Verfasser von den Mainstream-Medien als Aluhut-Träger- Verschwörungstheorie abgetan werden. Sogenannte Factchecker die ZDF & Co fadenscheinige Rückversicherungen verleihen sollen, haben mitunter behauptet, dass Mikrochips zwecks nahtloser Überwachung von Menschen, inventierte Fantastereien seien.

Wie Sie soeben erfahren haben gehen die Possibilitäten weit über das hinaus, was von den Leitmedien als Schwachsinn bezeichnet wird. Machen wir uns nichts vor, für die da oben sind wir hier unten allmählich überflüssig geworden. Covid-19 ist die Konditionierung diese Idee akzeptabel zu machen.

Quellhttps://orbisnjus.com/2020/10/30/was-ist-der-great-reset-erfahren-sie-wie-die-post-corona-welt-aussehen-soll/e:

Your Guide to the Great Reset

You’ve all heard by now that The Great Reset is upon us. But what is The Great Reset, exactly, and what does it mean for the future of humanity? Join James for this in-depth exploration of the latest rebranding of the New World Order agenda and its vision of a post-human Fourth Industrial Revolution.

https://youtu.be/HeMsaN6xjAQ

Es geht los: The Great Reset!

«Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kriseneinsätzen in andere NATO- und Partnerländer entsandt werden. (…)

https://www.zeitpunkt.ch/es-geht-los-der-great-reset

Der Notfallplan soll z. B. dann aktiviert werden, wenn in alliierten oder NATO-Partnerländern aufgrund sehr hoher Infektionsraten ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems droht und der betroffene Staat um Unterstützung bittet.» So die offizielle Lesart in einer kürzlich von dpa veröffentlichten Meldung.

Im Klartext bedeutet das, deutsche Soldaten können zukünftig zu Covid-bezogenen «Kriseneinsätzen» bei anderen NATO-Partnern delegiert werden und den örtlichen Regierungen dabei helfen, zivile Unruhen mit militärischer Gewalt zu ersticken. Diese sind zu erwarten und zeichnen sich schon ab.

Es wird immer klarer, dass Covid nichts weiter als ein Instrument für einen viel grösseren Plan ist. Der Great Reset ist das Gegenmittel zur «Demokratie».

In einigen europäischen Ländern, z. B. in Slowenien, der Tschechischen Republik, Polen, Ungarn, Spanien – und natürlich auch in Deutschland – sind die Unruhen bereits deutlich sichtbar. Auch in Frankreich kochen die zivilen und gesellschaftlichen Konflikte hoch.

All diese Länder wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, damit sie glauben, sie würden in einer «Demokratie» leben. Ihre Regierungen haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, ihnen vorzugaukeln, dass diese «Massnahmen» zu ihrem eigenen Wohl seien. Jetzt wird ihnen sogar von Leuten wie Boris Johnson, dem britischen Premierminister, gesagt, dass sie nicht hoffen sollen, zur «Normalität» zurückzukehren. Es wird keine «Normalität» mehr geben, wie wir sie kannten, sagte er wörtlich. Stattdessen wird es einen grossen Neuanfang  – The Great Reset – geben.

Damit nimmt Johnson die Worte von Klaus Schwab auf, dem Gründer und CEO des Weltwirtschaftsforums (WEF), der kürzlich ein Buch mit dem Titel «Covid-19 – The Great Reset» veröffentlicht hat. Man sollte es lesen. Nur wenn wir wissen, was der Plan ist, können wir ihn aufhalten – wenn wir uns solidarisch organisieren und Widerstand leisten.

Es gibt keine «Demokratie», es hat nie eine gegeben. Die EU ist eine der am wenigsten demokratischen Institutionen, die es gibt. Aber dennoch werden wir mit dieser riesigen Lüge indoktriniert, wir würden in einer Demokratie leben. Es ist Covid, das diesen elenden globalen Betrug endlich ans Licht bringt.

Und unsere zur Lüge neigenden Politiker und ihre gekauften Mainstream-Medien loben weiterhin unsere schöne westliche Demokratie, während sie unsere Aufmerksamkeit von der Wahrheit ablenken, indem sie auf Feinde wie China, Russland, Iran, Venezuela, Kuba, Syrien – und andere – einschlagen.

Diese Staaten sind böse, weil sie nicht an unsere westliche Gier-Wirtschaft glauben. Die Medien feuern mit grossem Erfolg «kognitive Dissonanzen» an. Wir wissen, dass etwas nicht stimmt, aber unser fieberhaftes Verlangen, in unserer Komfortzone zu bleiben, lässt uns glauben, wir seien von unseren «gewählten» Herren gut beschützt. Und diejenigen, die zum Beispiel eine andere Lebensphilosophie als die unsere – die aus Gier und Gewalt besteht – verfolgen, sind böse.

Eine interessante Umfrage, die kürzlich in der Schweiz veröffentlicht wurde, zeigt: Im Durchschnitt denken mehr als zwei Drittel der EU-Bevölkerung negativ über China und Russland. Warum? China und Russland haben nie etwas getan, das Europa schadet, im Gegenteil – sie haben eine aufrichtige Zusammenarbeit angeboten, gegenüber einer erzwungenen Zusammenarbeit nach US-amerikanischem Vorbild.

Nur wenn wir wissen, was der Plan ist, können wir ihn aufhalten – wenn wir uns solidarisch organisieren und Widerstand leisten.

Die Entscheidung, deutsche Truppen als NATO-Soldaten in anderen Ländern einzusetzen, hat nichts mit «Demokratie» zu tun. Es widerspricht dem Wesen der Demokratie. Steht Deutschland unter einem «verdeckten Notstandsgesetz», das dem Kriegsrecht ähnlich wäre? Ebenso wie Frankreich, die Schweiz, Spanien und Grossbritannien? Wenn ja, ist die Bevölkerung angemessen informiert worden?

Dies zeigt, dass hinter Covid eindeutig eine andere Agenda steckt als die Kontrolle der «Pandemie», nämlich die Kontrolle der Menschen. Wir sollten aufwachen. Es ist zu spät, um über die Wiedereinführung der «Demokratie» zu sprechen. Die Wahrheit ist, dass wir nie Demokratie hatten. Und jetzt müssen wir um unser schieres Überleben als menschliche Wesen kämpfen.

«Demokratie» ist nur ein Wunschmotto. Demokratie in der heutigen Welt gibt es nicht. Es gab sie nie. Nicht einmal im antiken Griechenland hat sie funktioniert, wo der Begriff vor etwa 2500 Jahren von vermögenden, aber zugegebenermassen gut denkenden Philosophen erfunden wurde. Demokratie war immer für die Gebildeten, für die Reichen und Wohlhabenden, aber sie spielte sich in Wahrheit nie für alle Menschen ab – entsprechend dem Wort in seiner ursprünglichen Bedeutung: Die Macht gehört dem Volk. Sobald der Begriff Demokratie den Politikern als ein anzuwendendes Konzept der Herrschaft über eine Nation gegeben wird, verwandelt sich der Begriff «Demokratie» in: «Das Volk wählt, aber die Elite entscheidet».

Heute wird der Betrug nicht mehr nur nach Gutdünken der herrschenden Elite und zum persönlichen Vorteil angewandt, sondern er wird durch Algorithmen, eigentlich durch künstliche Intelligenz, hergestellt.

Wie viele Deutsche sind demokratisch über dieses Monsterprojekt informiert worden?

Zurück zur undemokratischen Europäischen Union. Sie setzt die NATO-Truppen zur urbanen Kriegsführung ein, wenn man so will. In dem kleinen Bundesland Sachsen-Anhalt gibt es den wenig bekannten Militärstützpunkt Schnöggersburg. Nach Angaben der  Online-Zeitschrift Pivot Area wird diese militärische Übungsstadt für urbane Kriegsführung seit dem Jahr 2012 stetig weiter ausgebaut. Bis Ende 2020 soll sie fertiggestellt sein. Dann werden dort mehr als 500 Gebäude stehen, die sich über 6,25 Quadratkilometer erstrecken.

Der sogenannte «Ballungsraum», wie die Bundeswehr ihren Truppenübungsplatz bezeichnet, verfügt über eine komplette städtische Infrastruktur – also eine Kanalisation, einen U-Bahn-Tunnel, einen Bahnhof, einen Industriepark sowie ein Sportstadion, Slums, Wohngebiete und ein Hochhausviertel. Das deutsche Verteidigungsministerium plante 140 Millionen Euro in das Projekt zu investieren – bis zur Fertigstellung wird es wahrscheinlich noch wesentlich mehr sein.

Das letzte Jahrzehnt zeigte den klaren Trend, dass «die Kriegsführung vom Feld in die Städte wandert», erläutert Generalleutnant Frank Leidenberger, Leiter der Innovationsabteilung des Heeres, das Konzept. Deshalb soll Schnöggersburg der Bundeswehr ein erstklassiges Übungsgelände für hochmoderne Operationen in urbanen Szenarien bieten. Auch betrachte die Bundeswehr ihre neue, moderne Ausbildungsstadt als eine strategische Ressource im Rahmennationen-Konzept der NATO.

Genauso ist die monetäre Digitalisierung ein Teil des Great-Reset-Planes. Tatsächlich ist sie bereits in Vorbereitung, als ein Element des WEF-Konzeptes, oder wie der IWF es nennt, der Grossen Reformation. Der IWF (und die Weltbank) planen ein sogenanntes Bretton Woods 2.0, einen Reset des Währungssystems, bei dem die westliche Dollar-Wirtschaft schliesslich durch eine digitale Krypto-Währung ersetzt werden soll, an der ausgewählte westliche Währungen teilnehmen können. Die Rolle des Goldes darin ist nicht klar, ebenso wenig wie die Rolle der de facto stärksten Währung, des chinesischen Yuan.

Sollte sich diese bisher hypothetische neue, vom Internationalen Währungsfonds und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich kontrollierte Krypto-Währung durchsetzen, würde sie höchstwahrscheinlich alle US-Schulden tilgen und Kreditlinien – vielleicht im Gegenwert von Hunderten Billionen Dollar – zur Verfügung stellen, um kleine Zentralbanken ärmerer, hoch verschuldeter Länder zu retten.

Auf jeden Fall sollte man sich darauf gefasst machen, dass noch viel geschehen wird, wenn «wir, das Volk» dem von Covid-19 veranlassten «Great Reset»erlauben, vorwärts zu schreiten. Es wird immer klarer, dass Covid nichts weiter als ein Instrument für einen viel grösseren Plan ist. Der Great Reset ist das Gegenmittel zur «Demokratie» – er ist eine weitere Zerstörung jeglicher Hoffnung auf «Demokratie».

Der Artikel erschien im Original am 23. Oktober 2020 unter dem Titel «‹Democracy› vs. Covid – A No-Go» bei The Saker. Er wurde von Zeitpunkt übersetzt, gekürzt und bearbeitet – und steht unter Creative Commons License.

Der Autor: Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Darüber hinaus arbeitet er als Spezialist für Wasserressourcen und Umwelt – und unter diesem Schwerpunkt auch über 30 Jahre lang mit der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation.German armed forces open part of new training city for urban warfare“Democracy” vs. Covid – A No-GoDeutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kris… 28. Oktober 2020
von: Peter Koenig

Corona-VirusEuropaGesellschaftKrieg/FriedenPolitikWirtschaft

Pope cancels public Christmas celebrations

Source: https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-cancels-public-christmas-celebrations-despite-having-just-attended-a-huge-ecumenical-extravaganza

Catholic News Agency is reporting that it has seen a letter from the Vatican’s Secretary of State noting that Pope Francis‘ Christmas liturgies at the Vatican will be offered without public participation this year. 

The letter, sent by the Secretariat of State to Vatican embassies, said the Christmas Mass would be celebrated “in a private form without the presence of members of the diplomatic Corps.” It also noted that the liturgies will be streamed online. 

This letter, believe it or not, was sent the very day that the Vatican hosted an award ceremony in the Vatican Gardens for the filmmaker who did the film Francesco, which has caused a ton of controversy thanks to the Pope’s pro-homosexual civil unions remarks.

Moreover, it came just two days after the Pope took part in a Rome ecumenical gathering with Buddhist, Seik, Muslim, and other religious leaders. The event was titled, “No One is Saved Alone: Peace and Fraternity,” and took place on October 20.

The two halves of the event were simultaneous prayer services in various locations near Rome’s Piazza del Campidoglio. Pope Francis presided first over the Christian prayer service in the  Basilica of St. Mary of the Altar of Heaven (Basilica di Santa Maria in Ara Coeli).

This all brings to my mind the remarks of Archbishop Carlo Maria Viganò, who recently said that “the Holy See wants to replicate the unfortunate lockdown of past months, which deprived the faithful of the Mass and the Sacraments.”

His Excellency also said that the pope’s cancellation

“has left the faithful bewildered, scandalized and abandoned by a hierarchy that found a way to gather in the Basilica of Santa Maria in Ara Cœli for a syncretistic rite presided by Jorge Mario Bergoglio, but which does not hesitate to suspend the celebration of Holy Mass on the Night in which the Church celebrates the Birth of the Savior.”

Archbishop Viganò warnt Trump vor dem Komplott des “Great Reset” zur “Unterwerfung der Menschheit” und zur Zerstörung der Freiheit

Erlauben Sie mir, in dieser Stunde, in der das Schicksal der ganzen Welt durch eine globale Verschwörung gegen Gott und die Menschheit bedroht ist, zu Ihnen zu sprechen. Ich schreibe Ihnen als Erzbischof, als Nachfolger der Apostel, als ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ich schreibe Ihnen inmitten des Schweigens sowohl der zivilen als auch der religiösen Autoritäten. Mögen Sie diese meine Worte als die “Stimme dessen, der in der Wüste schreit”.

https://uncut-news.ch/

Das Schreiben übersetzt  Seite 1 Seite 2 Seite3 Seite 4

Quelle: Abp. Viganò warns Trump about ‘Great Reset’ plot to ‘subdue humanity,’ destroy freedom

https://uncut-news.ch/wp-content/uploads/2020/10/doku3.png

https://uncut-news.ch/wp-content/uploads/2020/10/doku1.png

https://uncut-news.ch/wp-content/uploads/2020/10/doku2.png

https://uncut-news.ch/wp-content/uploads/2020/10/doku4.png

Söder holt 100 „Moria-Flüchtlinge“ ins Hochrisikogebiet Bayern

30. Oktober 2020 3

Während deutschlandweit und in besonders rigidem Maße in Bayern zum angeblichen Schutz des Lebens Restaurants und Hotels geschlossen, Weihnachtsmärkte abgesagt und die Bürger zuhause eingesperrt haben, deportiert Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 100 hilflose „Moria-Flüchtlinge“ in die Todeszone Bayern und setzt diese Menschen einer unfassbaren Gefahr aus.

Wo sind die ganzen NGOs, Menschenrechtsgruppen und Flüchtlingsunterstützer, die verhindern, dass diese armen Menschen von Söder in einem unerträglichen Maße gefährdet werden?

Hilfe jetzt!

Am Donnerstag teilte das Innenministerium in München mit, dass in der nächsten Woche 100 „Flüchtlinge“ aus dem abgefackelten griechischen Migrantenlager Moria im Corona-Hochrisikogebiet Bayern erwartet werden.

Diese werden sodann in den kommenden Tagen auf München, Ingolstadt, Passau, Straubing, Regensburg, Bayreuth, Hof, Erlangen, Fürth, Schwarzenbruck, Würzburg, Aschaffenburg, Augsburg, Lindau sowie Aichach-Friedberg verteilt.

Lebensgefährlich für die armen „Flüchtlinge“, da Flüchtlingszielorte wie beispielhaft Augsburg oder der Landkreis Aichach-Friedberg auf Söders Corona-Ampel mit Knallrot markiert ist. Hier droht den Hereingeretteten wegen massier Überschreitung des Inzidenzwertes besondere Corona-Todesgefahr.

Wie bedrohlich die Corona-Lage – insbesondere in Bayern ist – zeigen die von Corona-Bekämpfer Horst Seehofer erlassenen Notstandsverordnungen, die in Bayern in weiten Teilen strenger gefasst sind, jedoch offensichtlich nur für die „Bürgerinnen und Bürger“ dieses Landes gelten:

  • Die Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale touristische Tagesausflüge.
  • Übernachtungsangebote im Inland soll es im November nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke geben.
  • Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit wird nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes – insgesamt maximal zehn Personen – gestatten sein. Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen sollen die Ordnungsbehörden sanktionieren. Darüber hinausgehende Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen gelten als inakzeptabel.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden einen Monat lang untersagt. Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.
  • Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen, Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Nicht erlaubt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen.
  • Restaurants und Lokale, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen müssen zu bleiben. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.
  • Schließen müssen auch Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe. Medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Fußpflege bleiben weiter möglich. Auch Friseursalons können öffnen.
  • Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet – ein großer Unterschied zum umfassenden Lockdown im Frühjahr. In den Geschäften darf sich nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmetern Verkaufsfläche aufhalten.

Weshalb also setzt Markus Söder dieses armen Menschen solch einer Gefahr aus?

Wo sind die ganzen NGOs, Menschenrechtsgruppen und Flüchtlingsunterstützer? Diese sind dringend dazu aufgerufen, das Leben dieser armen „Flüchtlinge“ zu retten, indem sie verhindern, dass Söder diese Menschen in das Hochrisikogebiet Bayern deportieren kann und somit ihre Leben gefährdet. „Hilfe jetzt!“ (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2020/10/30/unfassbar-soeder-moria/

Bayern nimmt 100 Flüchtlinge aus Lager Moria auf

Nach dem Brand eines Flüchtlingslagers im griechischen Moria nimmt Bayern 100 anerkannte Flüchtlinge auf.

Das sei Teil des Verteilungskonzepts des Bundes, teilte das Innenministerium am Donnerstag in München mit.

Insgesamt nimmt Deutschland 1.553 Flüchtlinge auf. Es sei selbstverständlich, dass sich der Freistaat an der Aufnahme beteilige, so Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er dankte den Kommunen für ihre Unterstützung

https://www.abendzeitung-muenchen.de/bayern/bayern-nimmt-100-fluechtlinge-aus-lager-moria-auf-art-680188

Grenoble: Kein heimlicher Ausbau von 5G in Corona-Zeiten!

ww.kla.tv/17446

29.10.2020

Der Bürgermeister der französischen Stadt Grenoble, Éric Piolle, war wachsam und blockierte die Einrichtung von 5G-Antennen in seiner Stadt.

Die Stadtverwaltung sei über den Plan nicht informiert worden.

Zudem fehle es an Klarheit über Gesundheitsrisiken sowie Auswirkungen auf Umwelt und Menschheit durch 5G.

Piolle dazu am 6. Juli 2020 auf Twitter:

„Die Telefongesellschaften klagen gegen die Stadt Grenoble, weil wir die (im Geheimen begonnenen) Arbeiten an den Antennen blockieren. […] Nichts ist klar über die Gesundheit, und ich bin skeptisch gegenüber der totalen digitalen Erfassung unseres Lebens.“

Die Klagen der Gesellschaften konnten Piolle auch nicht von weiteren Schritten abhalten. Der Stadtrat von Grenoble hat die geplante Einrichtung von 5G-Antennen weiter aufgehalten, indem er ankündigte, künftig keine Baugenehmigungen dafür zu erteilen. Dagegen wurden Rechtsmittel eingelegt, die der Stadt nun genügend Zeit lassen, nötige Informationen einzuholen und die nächsten Schritte gut zu bedenken. Ein Beispiel, das Schule machen sollte!

von ef. Quellen/Links: https//:www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1600

Gotteshäuser dürfen nur noch 10 Grad warm sein

Kirchenheizung in Corona Zeiten

Stellen Sie sich auf eine kühlere Kirche ein

Künftig wird die Kirche nicht mehr wärmer als 10 Grad geheizt

Das erzbischöfliche Ordinariat hat nunmehr Vorgaben für die Heizung von Kirchen in der Winterzeit gemacht. Um die Verbreitung von Viren so weit möglich zu begrenzen ist es unabdingbar, dass während der Gottesdienste die Luftheizung abgeschaltet ist.

Um auch die Luftfeuchtigkeit inim Bereich 50-60% zu halten, soll die Kirche grundsätzlich nicht mehr als auf 10 Grad geheizt werden.

Bitte passen Sie also Ihre Kleidung enstprechend an.

https://www.stadtkirche-heidelberg.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?artikel=132093&cb-id=12009734&m=97660

Baden-Württemberg/Donaueschingen – Dort wo die Grünen reagieren, geht man auch gerne mal über christliche Leichen, denn es sind überwiegend ältere Menschen, die bei 10 Grad in der Kirche schwer erkranken, oder erst gar nicht hingehen. Gilt dieser Kälte-Dschihad auch für Moscheen?

Wer sich einmal die Mühe macht, die altersmäßige Zusammensetzung eines Sonntagsgottesdienstes genauer anzusehen, wird sehr schnell feststellen, dass dort insbesondere die Alterskohorte 60 plus stark vertreten ist.

Im Corona-Wahn teilt nun das Ordinariat Freiburg mit, wegen Corona an kalten Tagen die Kirchen der katholischen Kirchengemeinden nicht höher als zehn Grad Celsius zu heizen.

Ihren mutmaßlich eh schon maximal verängstigten Schäfchen, die zudem mehrheitlich schön brav die Maskenpflicht eingehalten haben, verkündet das Ordinariat – nach einem Ausflug in die Welt der Virologie:

„Nach derzeitigem Wissenstand stellen Tröpfchen und Aerosole einen Hauptinfektionsweg dar. Daher müssen die Heizungen in den Kirchen laut Mitteilung der katholischen Kirchengemeinde Donaueschingen so betrieben werden, dass eine Virusübertragung während des Aufenthaltes in der Kirche möglichst ausgeschlossen wird. Dies bedeutet, dass die Menge der eingebrachten Tröpfchen und Aerosole sowie deren Verteilung reduziert werden müssen. Bei der Erwärmung der Raumluft wird gleichzeitig die relative Luftfeuchte reduziert. Hierdurch würden sich die Aerosole verkleinern, die sich dann weiter im Kirchenraum verteilen können und schlechter von Masken zurückgehalten werden können. Warmluftheizungen müssen vor Gottesdienstbeginn ausgeschaltet werden, damit möglichst wenig Luftbewegung im Raum entsteht.

Die römisch-katholische Kirchengemeinde bittet Besucher der Gottesdienste, entsprechend warme Kleidung zu tragen.“

Gerade aber ältere Menschen sind bekanntlich weitaus anfälliger für die im Winter üblichen Erkältungskrankheiten, die durch eine entsprechend ausgekühlte Umgebung und Bewegungsarmut zusätzlich noch begünstigt werden. Wer längere Zeit sitzend in einem großen ungeheizten Raum verbringt und darüber hinaus nicht einmal singen darf, dem hilft schon nach kurzer Zeit auch keine entsprechend angepasste Garderobe mehr. Man wird frieren – und könnte dementsprechend leichter krank werden. Aber auch das wird der regierungshörigen, devoten Kirche schlicht und ergreifend völlig egal sein.

Ob sich Moscheen einen ähnlichen Kälte-Dschihad verordnen und ihre Rechtgläubigen bei 10 Grad auf dem Boden herumrutschen lassen, ist indes nicht bekannt. 

https://www.journalistenwatch.com/2020/10/29/kirchgaengern-kaelte-tod/

Bedrohung für Europa. Der Feind heißt Corona-Fatigue

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Es hat ein Weilchen gedauert. Wie kommt man auf so ein Wort? Corona-Fatigue, also Corona-Müdigkeit. Ursula von der Leyen hat sich per Video zu Wort gemeldet (1). Besorgt sei sie, denn es seien zwei eindeutige Feinde aus dem Brüsseler Hauptquartier heraus gesichtet worden, die das Leben der Europäer akut gefährden.

Sie werden von der Politikerin benannt, mit – Corona, das Virus und einer Corona-Fatigue, zu verorten bei den aufmüpfigen Bürgern. Die wollen sich einfach nicht mehr an die Corona-Regeln halten. Diese seien aber momentan von hoher Priorität und Wichtigkeit. Wo sie diese Corona-Müdigkeit erlebt, bzw. gesehen hat, verriet sie nicht in ihrem Video. Wahrscheinlich wurden ihr separate Videos zugespielt aus Italien, England, Frankreich. Aus Deutschland, aus Spanien. Demonstrationen von unzufriedenen Europäern. Von verzweifelten und gebeutelten Menschen.

Sie verstehe, dass die Menschen dieses Virus leid seien. Zitat: Wir bringen alle seit Monaten Opfer, und mich beeindruckt, was die Menschen, über eine so lange Zeit in Kauf nehmen. Sie zahlen einen hohen Preis, sozial und wirtschaftlich, viele Menschen leiden auch seelisch sehr stark unter den anhaltenden Einschränkungen ihrer persönlichen Freiheit und natürlich auch unter der sozialen Isolation, die wir alle erleben. Aber es ist jetzt nicht die Zeit locker zu lassen.

Da war dann aber auch schon Schluss, mit dem in entsprechenden Momenten so gerne missbrauchten Wir seitens der Politik, weil es geht am Ende doch nur um die Interessen der ausübenden Erfüllungsgehilfen. Nicht um die realen Bedürfnisse von uns, dem Fußvolk.

Wie kam es nun zu dieser Kreativität einer Feindesbenennung? Die Präsidentin der Europäischen Kommission hat natürlich unmittelbare Berater und Wortflüsterer. In ihrem Falle ist das Peter Piot. Ein Belgier. Der erschien im Mai diesen Jahres in den Medien, da er persönlich das Corona-Virus überlebte. Das beeindruckte und daher durfte er dann in einem Interview einfach mal behaupten, Zitat: „Ohne einen Coronavirus-Impfstoff werden wir nie wieder normal leben können“ (2).

Der Arzt und Wissenschaftler hatte vor seiner Brüsseler Verpflichtung einen anderen interessanten Arbeitgeber. Er war Senior Fellow, also Stipendiat bei der Bill und Melinda Gates Foundation (3). Zu weit hergeholt? Nun, er ist zudem auch aktuell Mitglied bei der Deutschen Leopoldina (4).

Dies ist wiederum die führende Akademie der Wissenschaften, die seit Monaten alle Strategiepapiere der deutschen Bundesregierung entscheidend mitentwickelt und damit auch final diktiert. Am Dienstag dieser Woche durfte sie schon mal vorab Empfehlungen an die Presseagenturen verschicken, Zitat: Nach Auffassung der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina sollten zufällige Kontakte im Land reduziert werden – und zwar drastisch: Selbst, wenn nur noch jede zweite Begegnung erfolgen würde, sei dies nicht ausreichend. Die Forscher fordern schnelles Handeln (5)

Und was wurde gestern seitens der Bundesregierung den Menschen in Deutschland als neueste Nötigung aufgezwungen ? Ab dem 2. November sollen neue Regelungen im Kampf gegen Corona gelten, u.a. dass in der Öffentlichkeit sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen dürfen, maximal zehn Personen. Zudem werden Bürger angehalten, Kontakte jenseits des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren (6). Drei Viertel der Kontakte sollen reduziert werden.

Zufall? Alles zu erwürfelt? Frau von der Leyen ist gelernte Ärztin. 1991 hat sie zur Dr. med. promoviert. In der Medizin findet sich das Fatigue-Syndrom. Das Fatigue-Syndrom bezeichnet ein Gefühl von anhaltender Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit. In manchen Fällen ist Fatigue eine Begleiterscheinung chronischer Erkrankungen oder Folge außergewöhnlicher Belastungen (7).

Perfide, nicht wahr? Folgen außergewöhnlicher Belastungen in Verbindungen zu bringen mit chronischen politischen Nötigungen, um daraus mit Strategen in Brüssel und Berlin den Begriff Corona-Fatigue zu modulieren. Ein Framing-Begriff der Superlative. Die Arroganz der Macht und das Wissen um die gnadenlose Ausgeliefertheit von Millionen Menschen. Dann sich auch noch über ein Video mit geheuchelter Anteilnahme und Respekt als emphatische Politikerin zu verkaufen, Zitat: und mich beeindruckt, was die Menschen, über eine so lange Zeit in Kauf nehmen, ist mehr als – anmaßend. Verwundert es etwaig Frau von der Leyen, dass noch immer ein Großteil der Menschen nicht gegen diese massiven Einschnitte in das Leben aufbegehren?

Bund und Länder hätten die Gesundheit, Arbeit und die wirtschaftliche Situation der Menschen im Blick, hieß es am gestrigen Mittwoch aus Regierungskreisen (8). Diese Erkenntnisse hält die aktuelle Politik jedoch anscheinend nicht davon ab, trotzdem Millionen Menschen in diesem Land ihrer Biografie zu berauben, diese bewusst zu zerstören. Es hält sie nicht davon ab, Millionen gesunde Bürger über die Nebenwirkungen ihrer politischen Verordnungen, über Angst, Perspektivlosigkeit, Einsamkeit und zunehmender Immobilität also hohen psychischen und physischen Belastungen, erst nachhaltig krank zu machen.

Die Regierung habe Arbeit und die wirtschaftliche Situation der Menschen im Blick? Was wurde doch gleich neben den Kontaktbeschränkungen noch beschlossen? Gastronomiebetriebe sollen erneut vom 2. November an für den restlichen Monat schließen. Sport und Fitnessvereine bleiben zu. Auch dies bedeutet psychischer, wie auch physischer Ausnahmezustand für Millionen Menschen. Verordnet von der Achse Brüssel – Berlin.

Bund und Länder hätten auch die Gesundheit im Blick. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle in Deutschland lag am Mittwochmorgen bei 464.239. Das RKI schätzt, dass rund 332.800 Menschen inzwischen genesen sind. Das entspricht einer Differenz-Zahl von aktuell 131.439 erkrankten Personen, bei einer Bevölkerung von knapp 83 Millionen Menschen. Diese Fakten bestätigt indirekt auch der Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens Armin Laschet am gestrigen Mittwoch, Zitat: Wir sind nicht in einem Notstand, sondern es ist eine präventive Maßnahme, um zu verhindern, dass wir irgendwann in einen Notstand geraten könnten“, betonte er. “ Und das wird uns gelingen, weil wir jetzt alle zusammenstehen und gemeinsam die neuen Regeln akzeptieren und beachten.“ (9). Fällt es der Masse auf, wird er auf diesen Satzteil: Wir sind nicht in einem Notstand, sondern es ist eine präventive Maßnahme angesprochen? Nein.

Diese Formulierung Laschets ist eine abgeschwächte Variante. Lothar Wieler, Leiter des RKI, formulierte Ende August diese schon jetzt legendären zwei Sätze, Zitat: Diese Regeln werden wir noch Monate einhalten müssen. Die müssen also der Standard sein, die dürfen überhaupt nie hinterfragt werden (10)

Wie unfassbar sicher sich die Protagonisten fühlen, zeigt die anmaßende Arroganz im Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit. Markus Söder mimt den Landesfürsten mit höheren Ambitionen. Er ist kein promovierter Arzt, fabulierte gestern aber davon, je länger wir warten, desto schwieriger wird es. Zitat: Wir verordnen eine Vier-Wochen-Therapie, wenn man das sagen kann. Wir hoffen, dass die Dosis richtig ist, dass es erfolgreich ist.“ (11). Karl Lauterbach wäre vielleicht gerne mal Sheriff gewesen, bleibt aber Hinterbänkler und nicht Innenminister. Trotzdem konnte er gestern verkünden, dass er sich Kontrollen in Wohnungen vorstellen könnte! Er forderte es sogar ein (12). Für ihn sei klar, Zitat: „so ein Wellenbrecher-Shutdown ist unsere letzte Patrone.“ Der Hilfs-Sheriff mit Allmachtsphantasien.

Schlagzeilen aus den Vorjahren:

  • Deutschland: Kliniken schließen wegen Überlastung ihre Notaufnahmen. Februar 2017 (13) „Influenza Grippe legt Krankenhäuser und Ämter lahm. Bus- und Bahnverbindungen fallen aus, weil Fahrer fehlen. OP-Säle bleiben geschlossen, weil Ärzte erkrankt sind. März 2018 (14). Drei-Schicht-Betrieb wegen immer mehr Grippe-Fällen. Totenstau im Krematorium März 2018 (15 ) Krankenhäuser überfüllt. Selbst Mediziner infiziert. Grippe-GAU in Leipzigs Kliniken. Ärzte: „Grippewelle übersteigt alles bisher dagewesene“ März 2018 (16)
  • Frankreich: Französische Kliniken wegen Grippewelle überfüllt. Eine schwere Grippewelle in Frankreich bringt manche Krankenhäuser des Landes an ihre Kapazitätsgrenze. Januar 2017 (17)
  • England:Patienten sterben in Krankenhauskorridoren. Krankenhausleiter sagten, ihnen seien die Betten ausgegangen, da sie mit „sehr hohen“ Gripperaten zu kämpfen hätten. Januar 2018 (18). „Grippewelle stürzt britisches Gesundheitssystem ins Chaos„ Januar 2018 (19)
  • Nach Großbritannien und Deutschland hat die Grippewelle jetzt auch Italien erreicht. Die Krankenhäuser in Mailand, Florenz und Venedig sind nach Presseberichten vom Sonntag derart überfüllt, dass praktisch keine Betten mehr frei sind.

Die letzte Meldung ist aus dem Jahre – 2000 (20). Wie konnten Millionen Bürger diese Szenarien jener Jahre unbeschadet überleben? Ohne AHA-Formel, ohne Lockdown, ohne Maskenpflicht? Wieso kollabierte nicht die Wirtschaft an den jeweiligen Viren. Ohne massive Eingriffe in die gesamte Gesellschaft, über Verordnungen, resultierend aus Strategiepapieren, wie dem der Bundesregierung aktuell aus dem April 2020 mit dem Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen (21). Zur Erinnerung, unter Punkt 1: Lage und Strategie findet sich folgender Satz: Das pandemische COVID-19-Virus ist für die Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland und Europa die größte Herausforderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Größte Herausforderung? Nachweislich gab es ähnlich dramatische Virenwellen und Verläufe in den Vorjahren. Dort mussten nicht theoretische Szenarien vorentworfen werden, wie in dem Papier aus dem April.

  • Szenario 1: Schnelle Kontrolle
  • Szenario 2: Rückkehr der Krise
  • Szenario 3: langes Leiden
  • Szenario 4: Abgrund (21, Seite 9/10).

Zitat: Das vierte Szenario unterstellt eine unkontrollierte und unkontrollierbare Entwicklung. Eine Eindämmung der Virusepidemie gelingt nicht. Ausgangsbeschränkungen werden für den Rest des Jahres festgeschrieben. Dies bedeutet eine dauerhafte Reduktion der wirtschaftlichen Aktivität auf ein niedrigeres Niveau. Unterstellt ist eine weitere Verringerung der Wirtschaftsleistung nach vier Monaten mit Ausgangsbeschränkungen (21).

Wird Millionen Menschen also gerade der fließende Übergang von Szenario drei zu vier, langes Leiden hin zum Abgrund, aufoktroyiert und abverlangt? Der gesellschaftliche Abgrund ist sichtbar, der Blick von Millionen Bürgern in die Tiefen des individuellen finalen Lockdowns real. 83 Millionen Menschen in der politischen Geiselhaft einer überschaubaren Clique.

Warum fragte RTL im August diesen Jahres, Zitat: Bundeswehr-Einsatz in Deutschland? Zweite Corona-Welle: Die irren Theorien über einen neuen Mega-Lockdown. Verschwörungsideologen liefern keine Belege (22) und nun steht die Bundeswehr auf der Straße, kommt in die Kitas, unterstützt die Gesundheitsämter (23). Aus Mahnung und Warnung seitens der Bürger, wurde in einem Zusammenspiel von Politik und entsprechenden Medien nüchterne Realität.

Dieser Irrsinn muss ein Ende finden!

Wir leben in einer Zeit, wo Menschen, wie diese Woche in Italien, zu Zehntausenden auf die Straße gehen um Freiheit, Freiheit, Freiheit zu skandieren. Die Freiheit der Menschen wird auch in unserem Land massiv eingeschränkt.

Daher hinaus auf die Straße. Der Druck auf die Politik kann nur von hier erfolgen.

Am 6. November 1989 fand die größte Montagsdemonstration in Leipzig statt (24). Verschiedene Schätzungen belaufen sich auf bis zu 500.000 Demonstranten aus der gesamten DDR. Die Menschen skandierten – Demokratie, jetzt oder nie. Die Nachfolgeereignisse dieser Zeit sind bekannt.

Am 07. November 2020 werden sich wieder sehr viele Menschen in Leipzig auf den Straßen bewegen. Um 13:00 Uhr startet dieser wichtige Tag am Augustusplatz. Diesmal wird tausendfach zuhören sein:

Frieden, Freiheit, Demokratie

Frieden, Freiheit, Demokratie

Quellen:

  1. https://twitter.com/phoenix_de/status/1321438890486583296
  2. https://www.welt.de/vermischtes/plus207946977/Peter-Piot-Ohne-einen-Coronavirus-Impfstoff-werden-wir-nie-wieder-normal-leben-koennen.html?cid=onsite.onsitesearch
  3. https://www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/2009/01/Dr-Peter-Piot-Joins-Foundation-as-a-Senior-Fellow
  4. https://www.leopoldina.org/fileadmin/redaktion/Mitglieder/CV_Piot_Peter_D.pdf
  5. https://www.welt.de/wissenschaft/article218760882/Corona-Leopoldina-haelt-Kontaktbeschraenkungen-ueber-drei-Wochen-fuer-noetig.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter
  6. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krisengipfel-beschliesst-massive-einschraenkungen-ab-montag-a-da1173bc-9728-4930-9eef-92975f075210
  7. https://www.netdoktor.de/krankheiten/fatigue-syndrom/
  8. https://www.welt.de/politik/deutschland/article218849000/Teil-Lockdown-Merkel-spricht-von-nationaler-Kraftanstrengung.html?wtrid=newsletter.eilmeldung.newsteaser…standardteaser&promio=81497.1662897.6171388&r=8716166828866897&lid=1662897&pm_ln=6171388
  9. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-duesseldorf-teil-lockdown-in-deutschland-im-november-nrw-zieht-mit-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-201028-99-119721
  10. https://www.youtube.com/watch?v=BizeQEebk9M
  11. https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/soeder-wir-verordnen-eine-vier-wochen-therapie-1029736153
  12. https://www.bz-berlin.de/deutschland/lauterbach-fordert-kontrollen-in-privat-wohnungen-wellenbrecher-shutdown-ist-unsere-letzte-patrone
  13. https://www.welt.de/regionales/bayern/article161869919/Kliniken-schliessen-wegen-Ueberlastung-ihre-Notaufnahmen.html
  14. https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/deutschland-grippe-legt-krankenhaeuser-und-aemter-lahm-a-1198398.html
  15. https://www.bild.de/regional/dresden/grippe/totenstau-im-krematorium-55077310.bild.html
  16. https://www.bild.de/regional/leipzig/grippe/grippe-gau-in-leipzigs-kliniken-55075602.bild.html
  17. https://www.nzz.ch/panorama/aktuelle-themen/zu-wenig-betten-franzoesische-kliniken-wegen-grippewelle-ueberfuellt-ld.139207
  18. https://www.bbc.com/news/amp/health-42572116
  19. https://www.morgenpost.de/politik/article213121171/Grippewelle-stuerzt-britisches-Gesundheitssystem-ins-Chaos.html
  20. https://m.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/krankenhaeuser-uebefuellt-patienten-liegen-auf-pritschen-in-den-gaengen/115344.html
  21. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid-19.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  22. https://www.rtl.de/cms/neuer-mega-lockdown-krude-corona-theorien-der-verschwoerungsideologen-verbreiten-sich-rasant-4590961.html
  23. https://twitter.com/dwnews/status/1319926856410370048
  24. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid-19.html

+++

Neuer Lockdown in Deutschland

Merkel und Söder preschen Hygiene-Faschismus voran: Bewaffnete Hilfssheriffs werden ausgebildet und Journalisten aus Berlin verjagt

geschrieben am 29/10/2020 von uncut-news.ch

Heute hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit ihrem Hygiene-Schergen Markus Söder drastische Maßnahmen durchgesetzt, um die verlogene Corona-Politik der Globalisten in Deutschland durchzusetzen.

Wie mit Kritikern umgegangen wird, zeigte die Polizeigewalt in Berlin am Sonntag, die mit äußerster Brutalität gegen Dissidenten des Corona-Faschismus vorzugehen. „Wir wollen für unser Land das Beste“, sagt Berlins Bürgermeister Michael Müller auch im Namen der Ministerpräsidenten. Deswegen versucht er mit seinem ehemaligen SED-Schergen, der heutige Innensenator Andreas Geisel, mit Polizeigewalt und Verbotspolitik den Coronagegnern den Gar auszumachen.

Damit aber nicht genug, denn gestern verkündete der Berliner Journalist Ken Jebsen, dass er Berlin verlasssen werde, um aufs Land zu ziehen. Sein Portal KenFM bekam in den letzten Monaten viel Zulauf, weil die Bürger in Deutschland die Lügen und die Heuchelei der Systemmedien nicht mehr ertragen. Deswegen wird das Portal auch von YouTube beispielsweise massiv zensiert. In der Stadt Berlin versucht man das Portal loszuwerden, wie Jebsen in einem Monolog mitteilte.

Studiogäste können nicht mehr nach Berlin kommen, weil Hotels ihnen die Beherbung verweigern. Weiters soll es KenFM unmöglich gemacht werden, dass sie in ein Studio mieten können, was beispielsweise daran auch liegen kann, dass Der Spiegel, ein transatlantisches Lügen- und Lizenjournal, die Studioadresse öffentlich preisgab und damit der Druck auf die Vermieter gewachsen ist. Berlin, für Toleranz und Offenheit bekannt, soll nur noch für gleichgeschaltete Veranstaltungen wie Schwulenparaden und Gendermainstream im «Sinne der Toleranz» ein Zufluchtsort sein.

Proteste sollen nur erlaubt sein, wenn sie von Globalisten wie George Soros gepusht werden, siehe Black Lives Matters, die wegen dem getöteten Wiederholungstäter im Juni ohne Probleme und Maskenzwang auf die Straße gehen können. Auch der Ökofaschismus kann damit rechnen, dass Berlin eine Bühne bieten wird, deren Veranstaltungen dann von Medien wie Der Spiegel und anderen New World Order-Medien massiv propagiert werden. Das ist die neue Toleranz und Freiheit in Berlin.

Um den Hygiene-Faschismus in Deutschland durchzusetzen, will die Polizei nun auch Hilfsheriffs ausbilden. In 84 Stunden dürfen sie dann unter Führung einer Waffe in Baden-Württenberg für die Durchsetzung des Hygine-Regimes Gewalt anwenden und damit die Polizei entlasten

Die CDU im Stuttgarter Landtag fordert den Einsatz des Freiwilligen Polizeidienstes im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die rund 670 ehrenamtlichen Kräfte könnten helfen, die Zahl der Neuinfektionen wieder auf ein beherrschbares Maß zu reduzieren, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thomas Blenke, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. «Polizeifreiwillige könnten vor Ort auf den Straßen und Plätzen auf die Menschen zugehen und sie von der Notwendigkeit der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen überzeugen», so Blenke gegenüber dem SWR.

Eherenamtliche Blockwarte, die ihren inneren Faschismus wie man ihn aus autoritären Regimen kennt, sollen ihre Gewalt- und Herrschaftsphantasien ausleben dürfen, um Corona-Schergen wie Söder dem Corona-Bunde ergeben zu sein. Faschismus halt, denn dem Bunde ergeben, so lautet die Übersetzung aus dem Italienischen, wo der Faschismus seinen Ursprung hatte — und nicht in Deutschland, wie so oft von Lügenmäulern der Systempresse behauptet wird. Da darf man sich schon die Frage stellen, wann Söder in Bayern nachziehen wird, um eine Corona-Schutzarmee (Corona-SA) aufstellen wird, um seine Macht mit Gewalt und Faschismus im Sinne der globalen Corona-Agenda durchzusetzen.

Dem nicht genug: Innnenminister Horst Seehofer will bundesweit eine Schleierfahnung durchsetzen, die wir sonst nur bei der Fahndung von Terroristen kennen. So will man kontrollieren und sanktionieren. Jeder der sich ohne Grund bewegtt und in Deutschland nicht gerade zum Arzt oder zum Einkauf fährt muss mit polizeilichen Kontrollen und Maßnahmen rechnen. Grenzkontrollen gegen illegale Einwanderer nicht nötig, auch wenn sie weit schlimmere Krankeiten als Corona mit ins Land bringen, von Terrorismus mal ganz abgesehen.

Doch damit nicht genug: Die Staatsmacht soll nach Wunsch des SPD-Politikers und Epidemiologen Karl Lauterbach auch private Wohnungen kontrollieren. Die Menschen, die nicht mehr in Bars unter Einhaltung der Hygine-Vorschriften zusammenkommen dürfen, könnten ja Treffen in private Wohnungen verlegen, weswegen die Polizei oder auch staatliche Spitzel bei der Kontrolle helfen sollen. Sicherlich halten Sozialdemokraten wie Lauterbach auch dazu an, dass Privatpersonen sich zu pro-staatlichen Denunzianten entwickeln, um der Polizei die Möglichkeit der Wohnungskontrolle juristisch zu erleichtern

https://uncut-news.ch/

Berliner Protest 28.10.2020 und der Tipping Point

geschrieben am 29/10/2020 von uncut-news.ch

Gestern hatten wir eine weitere Demonstration in Berlin. Diesmal blieben die Menschen wieder in ihren Autos. Die Bussen und Lastwagen fuhren entlang des Kurfürstendamms, Berlins bekanntester Einkaufsstraße.

Alle Leute von der Veranstaltung und auch aus der Tourismusbranche haben sich angeschlossen. Dies ist die Reaktion auf die offiziell bestätigte zweite Sperre ab dem 2. November. Statt zu Fuß zu gehen und solche Zusammenkünfte zu verbieten, fahren diesmal die Menschen mit Fahrzeugen die Straße entlang.

Nach der neuen Sperre müssen alle Restaurants und Bars schließen. Alle Unterhaltungseinrichtungen wie Kinos, Konzertsäle, Theater, Opern und Veranstaltungen werden geschlossen. Die Schwimmhallen und Turnhallen müssen schließen. Alle Aktivitäten der Sportmannschaften sind verboten, und jede private Reise ist verboten. Hotelaufenthalte sind ausschließlich für Geschäftsreisen erlaubt.

Deutsche Sperre 10-28-2020

Beigefügt ist der offizielle Abriegelungsbefehl von Merkel
Bei so vielen Mitgliedern der deutschen Regierung, die sich gegen Merkel ausgesprochen haben, wie z.B. der deutsche Gesundheitsminister, der zugab, dass die Abriegelungen ein Fehler waren, muss man sich fragen, ob Merkel nicht bestochen wurde. Jetzt sind die Daten über die COVID-Situation und die Sterblichkeit in Deutschland aufgetaucht, die zeigen, dass es “offenbar nie einen epidemiologischen Notfall gegeben hat”. Dennoch müssen wir zu der Erkenntnis kommen, dass dies nichts mit dem Schutz der Menschen zu tun hat.

Damit soll offenbar versucht werden, die Wirtschaft zu zermalmen, damit die Menschen die Krümel, die ihnen angeboten werden, akzeptieren und sich in diese neue Welt des Totalitarismus einreihen, die vom Weltwirtschaftsforum gefördert und von Bill Gates finanziert wird. Big Tech stehen alle mit Gates bei Twitter, Facebook und Google Schlange, um alle Gegenkommentare zu COVID-19 zu zensieren. Das Zerstören von Unternehmen auf Großhandelsbasis scheint beabsichtigt zu sein, um diese neue Welt zu schaffen, in der man nichts besitzt. Sie scheinen dann vor der Verstaatlichung der großen Unternehmen zu stehen, die sie ebenfalls an die Wand drücken. Dies wird zu einem riesigen Schritt nach vorn, um die westliche Gesellschaft in die wartenden Arme von Klaus Schwab zu drängen. Sie überschätzen ihre Macht und unterschätzen, dass es nur 40% der Bevölkerung braucht, um zu widersprechen und aktiv zu werden, um eine Regierung – d.h. die amerikanische und die französische Revolution – zu stürzen.
Irgendwann werden die Polizei und/oder die Armee sich spalten und aufwachen und erkennen, dass sie durch die Unterdrückung der Menschen, die nur Befehle befolgen, wie sie es bei den Nürnberger Prozessen behaupten, auch gegen ihre eigenen Familien handeln und ihre Zukunft zerstören. Das wird der Wendepunkt sein.

Quelle: Berlin Protest 10-28-2020 & the Tipping Point

Lockdowns zögern Pandemie hinaus

Eine Studie in Japan zeigt: „Lockdown“ ist nicht nur überflüssig, sondern schädlich

Ausgerechnet jetzt, wo in ganz Europa wieder über einen „Lockdown“ diskutiert wird und dieser auch in Österreich immer näher rückt, schmeißt eine Studie aus Japan all diese Überlegungen über den Haufen.

Japan als „Game-Changer“

Auf der Seite von ScienceFiles – Kritische Sozialwissenschaften kommen die Autoren zum Schluss, dass ein „Lockdown“ nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich sei. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Sawako Hibino, Kazutaka Hayashida, Andrew C. Ahn und Yasutaka Hayashida gerade auf medRxiv veröffentlicht haben. Ihrer Meinung nach sei Japan ein „Game-Changer“.

Höhere Bevölkerungsdichte

Wie Schweden, das viel glimpflicher durch die Corona-Krise kam, hat auch Japan die Pandemie ohne „Lockdown“ viel besser gemeistert als europäische Länder. Und das, obwohl Japan aufgrund seiner Bevölkerungsdichte schlechtere Voraussetzungen hatte, wie ScienceFiles berichtet:

Seit Beginn der Pandemie wurden 96.534 Japaner positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 1.711 Japaner sind an COVID-19 verstorben. Japan hat 126,5 Millionen Einwohner, pro einer Million Einwohner sind somit 14 COVID-19 Tote zu beklagen.

In Japan gab es zwei Wellen, eine im Frühjahr und eine im Sommer, die Ende Juni beginnt und andauert. Die zweite Welle ist von geringerer Mortalität begleitet als die erste Welle.

Erste und zweite Welle von alleine abgeebbt

In Japan gab es zu keinem Zeitpunkt einen „Lockdown“, Arbeitsplätze blieben geöffnet, die öffentlichen Verkehrsmittel fuhren wie eh und je, das soziale Leben war in keiner Weise eingeschränkt, Restaurants, Fitness-Studios usw. blieben geöffnet. Das öffentliche Leben hat in diesem Jahr weitgehend ungestört von SARS-Cov-2 funktioniert.

Die zweite wie die erste Welle sind nach ein paar Wochen von alleine abgeebbt. Die Studien-Autoren meinen, dass das Ergebnis aus Japan das bisher eindrucksvollste Indiz dafür sei, dass das Zusperren eines Landes mehr Schaden anrichte als es nütze.

„Lockdowns“ zögern Pandemie hinaus

Was könnten die Gründe sein für diesen erfolgreichen japanischen Weg?
In der Studie werden folgende Punkte angeführt:

Offenkundig hat die leichte Verbreitung, die SARS-CoV-2 in Tokio im Besondern und Japan im Allgemeinen findet, engen Wohnverhältnissen und überfüllten Bussen und Bahnen, dazu geführt, dass ein großer Teil der Bevölkerung Antikörper entwickelt hat und damit die Dauer der Epidemie verkürzt werden konnte. Tatsächlich gehen die Wissenschaftler davon aus, dass Herdenimmunität in Japan entweder bereits erreicht wurde oder kurz bevor steht.


• Lockdowns zögern nicht nur die Verbreitung von SARS-CoV-2 hinaus, sie verlängern auch die Zeit, in der sich Angehörige der besonders gefährdeten Gruppen anstecken können. Irgendwie ist es in Japan gelungen, alte Menschen und Angehörige der Risikogruppen zu schützen und dennoch für eine schnelle Verbreitung des Virus zu sorgen.
Weshalb die Sterberate in Japan so gering ist, ist eine Frage, deren Antwort wir mit Spannung erwarten. Möglicherweise hat das verbreitete Tragen von Masken zur positiven Entwicklung beigetragen, denn wenngleich Masken keinen guten Schutz vor Ansteckung bieten, so sind sie doch in der Lage, die Virenlast zu reduzieren, so dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 eine höhere Wahrscheinlichkeit hat, einen milden oder asymptomatischen Verlauf zu nehmen. Natürlich fallen einem bei der Suche nach den Faktoren, die dieses erstaunliche Ergebnis für Japan erklären, auch kulturelle Unterschiede, z.B. in der Ernährung ein. Was es damit auf sich hat, bleibt weiterer Forschung vorbehalten. Auch ein besseres immunologisches Gedächtnis, z.B. weil möglicherweise Coronaviren in Japan weiter verbreitet sind als anderswo und das Immunsystem entsprechend auf SARS-CoV-2 vorbereitet ist, könnte eine Erklärung für die viel geringere Sterberate in Japan sein, so wie immer die Möglichkeit besteht, dass in Japan ein harmloserer Stamm von SARS-CoV-2 unterwegs ist, wenngleich das eher unwahrscheinlich ist.

Auf Grundlage dieser Studie kann der Anteil derer, die nach Infektion mit SARS-CoV-2 sterben, auf 0,0006 Prozent für Japan berechnet werden.

Damit wäre Covid-19 harmloser als eine Grippe.

Schwarz-Grün verordnet Österreich neuen „Lockdown“

Man kann es schon fast mit den Händen greifen. Nach tage- und wochenlangem medialen „Vorbereitungsfeuer“ verordnet Schwarz-Grün unserem Heimatland Österreich einen neuen „Lockdown“. Dabei gibt ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz wieder einmal den braven Schüler seiner bundesdeutschen Mentorin und Parteifreundin Angela Merkel. In seinem „Lockdown-Zentralorgan“, der Tageszeitung Österreich, gibt Kurz Folgendes bekannt:

Ganz Europa ist mitten in der zweiten Welle, weshalb es überall zu Lockdown-ähnlichen Zuständen kommt. Daher ist die enge Zusammenarbeit mit Deutschland wichtig. Wir wollen eng abgestimmt vorgehen und die Grenzen offenhalten.

Regierungspropaganda nennt es „Lockdown light“

In der Propaganda-Sprache von Schwarz-Grün nennt sich das ganze jetzt „Lockdown light“. Dabei sind die jetzt bereits medial kolportierten Maßnahmen ein neuerlicher massiver Eingriff in das Gesellschafts- und Wirtschaftsleben unserer Alpenrepublik.

Folgende Maßnahmen hat Österreich veröffentlicht:

Kontaktbeschränkungen auf eine Person geplant

➔ Physische Kontakte: Bald sollen in der Regierung Kontaktbeschränkungen – also nur noch Treffen mit einem anderen Haushalt außerhalb der Familie – verhandelt werden. Dabei können Treffen auch draußen auf maximal zehn Personen beschränkt werden. Ob das auch private Feiern und Treffen in Wohnungen – wie in Deutschland der Fall – betrifft, darf aber bezweifelt werden.

Veranstaltungen, Theater sollen jetzt pausieren müssen

➔ Pause: In den meisten Ländern sind Großveranstaltungen längst untersagt. Das soll jetzt auch befristet in Österreich kommen. Das heißt, dass Oper, Theater, Kino, aber auch Profi-Fußballspiele nicht mehr vor Publikum stattfinden dürfen. Wie lang das gelten soll, ist noch offen. Einen „Lockdown“ darf die Regierung nur auf zehn Tage begrenzt machen, einzelne Verordnungen freilich länger. In Deutschland gelten die Maßnahmen vier Wochen. Das soll das Infektionsgeschehen brechen.

Geschäfte offen, Fitnesscenter und auch Lokale zu

➔ Mittelweg: Der Handel soll diesmal komplett offen bleiben. Die Gastronomie (Restaurants, Bars) soll – so der Regierungsplan – hingegen befristet zusperren. Nur Mitnehm- oder Lieferservice darf angeboten werden. Auch Fitnesscenter müssen dichtmachen.

Kindergärten und  Schulen bleiben offen

➔ Verhandlung: „Kindergärten und Schulen sollen auch im Fall eines Lockdown offen bleiben“, stellte Bildungsminister Heinz Faßmann gestern, Mittwoch, im Interview auf oe24.TV klar. Das ist, wie etwa in Deutschland, eine bewusste gesellschaftspolitische Entscheidung. Aber: Es könnten zumindest wieder in der Oberstufe Schichtbetrieb und bei Bedarf Heimunterricht kommen.

Friseure und Ärzte offen, Kosmetik aber zu

➔ „Light“: Friseure könnten diesmal offen bleiben, Kosmetikbehandlungen und alle Dienstleistungen mit großer Nähe kurzfristig gestoppt werden. Und wichtig: Arztpraxen bleiben natürlich offen.

Wann genau die Maßnahmen in Kraft treten, wird noch beraten. Aus der Regierung soll es dazu nur „zeitnah“ heißen. Das könnte spätestens am kommenden Montag, dem 1. November, sein.

https://www.oe24.at/coronavirus/der-geheim-plan-zum-lockdown-light/451960495

https://www.unzensuriert.at/schwarz-gruen-verordnet-oesterreich-neuen-lock-down/

Deutsche Bischofskonferenz lobt Anti-Corona-Maßnahmen

Vorsitzender Bätzing ruft dazu auf, von Regierung vorgestelltes Regelwerk auch im kirchlichen Bereich zu beachten – Gottesdienste können unter Einhaltung von Hygieneauflagen weiter stattfinden

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Regierungsbeschlüsse zum weiteren Vorgehen gegen die zweite Welle der Pandemie begrüßt.

„Die Maßnahmen sind notwendig und gleichzeitig brauchen wir ein Höchstmaß an Eigenverantwortung und Solidarität“, erklärte der Bischofskonferenz-Vorsitzende Georg Bätzing kurz nach Bekanntwerden der Beschlüsse von Bundesregierung und deutschen Ministerpräsidenten am Mittwochabend. „Wir sind den politisch Verantwortlichen dankbar für ihren Einsatz“, so Bätzing.

Der Limburger Bischof rief dazu auf, sich angesichts der Pandemie vorsichtig zu verhalten und das neue Regelwerk auch im kirchlichen Bereich zu beachten.

„Wir müssen alle Kräfte nutzen, um auch einen Blick auf die besonders von den Maßnahmen Betroffenen zu richten, denn viele Menschen wird dies wirtschaftlich und existenziell betreffen.“

Bätzing begrüßte, dass in dem Regelwerk die ausdrücklich zu schützenden Gruppen in Kranken- und Pflegeeinrichtungen gerade hinsichtlich möglicher Kontakte, Besuche und seelsorglicher Bedarfe berücksichtigt worden seien.

„Außerdem bin ich dankbar, dass Gottesdienste unter Einhaltung der geltenden Hygieneauflagen weiter stattfinden können.“

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt, dass die Feiern nicht verboten werden sollen:

„Wir haben zu den Gottesdiensten keine Verschärfungen gemacht, weisen aber darauf hin, dass unbedingt die Hygieneregeln eingehalten werden müssen.“

Es sei nicht als angemessen erschienen, hier die Regeln zu verschärfen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder verwies darauf, dass Religions- und Versammlungsfreiheit besonders sensible und wichtige Grundrechte seien.

Die politischen Verantwortlichen in Deutschland hatten sich zuvor auf weitreichende Kontaktbeschränkungen beim Kampf gegen die Covid-Pandemie geeinigt, die ab Montag und dann vorerst bis Ende November gelten sollen.

Die Maßnahmen sehen unter anderem vor, dass sich nur noch Angehörige des eigenen und eines weiteren Haushalts gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen – maximal zehn Personen. Nach Angaben von Kanzlerin Merkel müssen unter anderem Theater, Opern, Kinos oder Konzerthäuser für den Zeitraum schließen. Auf private oder touristische Reisen solle man verzichten.

Auch Gastronomiebetriebe und Hotels sollen weitgehend schließen

Quelle: https://www.kathpress.at/goto/meldung/1949086/deutsche-bischofskonferenz-lobt-anti-corona-massnahmen

https://www.kna.de/.

Verschwendet die UN-Organisation „UN Woman“ Steuergelder?

www.kla.tv/17442

28.10.2020

Diesen Vorwurf muss sich die Organisation der Vereinten Nationen „für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen“, kurz „UN Woman“, gefallen lassen, nachdem sie auf Twitter verkündete:

„Hilf uns dabei, eine gleichere Welt zu schaffen, indem du genderneutrale Sprache verwendest“.

Darunter wird ein Sprachgebrauch verstanden, der darauf abzielt die Gleichstellung der Geschlechter zum Ausdruck zu bringen. Mithilfe eines Sprachleitfadens erklärt „UN Woman“ welche Wörter deshalb aus dem Sprachgebrauch zu entfernen seien.

Anstelle von „Freund und Freundin“, soll vom „Partner“ gesprochen werden. „Feuerwehrmann und –frau“ seien durch „Feuerwehrleute“ zu ersetzen.

Könnte das stolze Budget von jährlich 334 Millionen US-Dollar (Stand 2016) nicht für dringendere Projekte eingesetzt werden? An sinnvollen Tätigkeiten würde es nicht mangeln, werden doch in vielen Ländern Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt. Auch Sklaverei ist vor allem in Afrika und Asien immer noch verbreitet. Angesichts dieser realen Probleme, mit denen Frauen konfrontiert sind, befremden derartige Aktionen.

Ohne einen nachhaltigen Nutzen zu erzeugen, werden mit diesem Gender-Sprachleitfaden hart verdiente Steuergelder verschwendet und die sich ergänzenden Fähigkeiten von Mann und Frau überhaupt nicht berücksichtigt.

von rg. Quellen/Links: Freitags-Kommentar der „Schweizerzeit“ vom 14.08.2020, Herrschaft durch Sprache https://schweizerzeit.ch/herrschaft-durch-sprache
Organisation der Vereinten Nationen „für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen“ https://de.wikipedia.org/wiki/UN_Women
Afrikaner leben heute noch in Sklaverei https://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/fast-900-000-afrikaner-heute-noch-in-sklaverei-vor-allem-in-fuenf-
mehrheitlich-islamischen-staaten-a2996554.html Geschlechtergerechte Sprache https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtergerechte_Sprache#cite_note-16

Staat fördert Irritierung der Geschlechteridentität von Kindern

www.kla.tv/14025

17.03.2019

Wissen Sie was eine „Dragqueen“ ist? Eine Dragqueen ist ein Mann, der weibliche Kleidung, kunstvolles Makeup, Schuhe mit hohen Absätzen und eine ausladende Perücke trägt. Laut Wikipedia findet man sie hauptsächlich in der Homosexuellenszene der Großstädte.

Doch weshalb stehen seit einiger Zeit Dragqueen-Workshops auf dem Stundenplan von Schulen?

So wurde im Land Brandenburg der 13-jährige Oscar vor den Augen seiner Klassenkameraden von Mitarbeitern des Vereins CSD Cottbus e.V. in eine Dragqueen umgestylt. Während der 4-5 stündigen „Verwandlung“ wurden die anderen Schüler über die Themen „Drag, Travestie und Trans“ informiert. „Drag“ und „Travestie“ bezeichnen einen Mann, der sich als Frau darstellt und „Trans“ bezeichnet Personen, die ihr biologisches Geschlecht nicht akzeptieren. Man erklärte u.a. „wie Behandlungen und medizinische Eingriffe zur Angleichung des Geschlechts ablaufen“. Die Mitglieder des Vereins CSD Cottbus, die Workshops in ganz Brandenburg anbieten, sind auch an der Organisation des lokalen Christopher Street Days beteiligt, einem Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern. CSD Cottbus ist aber auch in der schulischen Sexualaufklärung aktiv.

Handelt es sich hier nur um ein harmloses Verkleiden von Schülern oder sollen Kinder mit derartigen Projekten womöglich in ihrer naturgegebenen Geschlechtsidentität verunsichert werden?

Antwort geben die Veranstalter des Vereins CSD auf ihrer Webseite:

„Auch Dein Geschlecht wird kategorisiert. Im Rahmen eines Workshops wollen wir die vermeintlich klaren Geschlechtskategorien irritieren.“

Unterstützer und Förderer des Vereins ist das Bundesministerium für Familie. Damit entlarvt sich das Projekt als weiterer Baustein zur Durchsetzung der Gender-Ideologie, die weltweit zum Leitprinzip in der Politik erhoben wurde.

Die Soziologin G. Kuby beschreibt in ihrem Buch

„Die globale sexuelle Revolution“, dass es den Gender-Ideologen um die Dekonstruktion der natürlichen Geschlechterordnung von männlich und weiblich geht. Wie wir bereits in etlichen Sendungen aufgezeigt haben leugnen die Genderbefürworter die naturgegebene Zweigeschlechtlichkeit. Sie sind der Meinung, dass Geschlecht wie Haarschnitt oder Kleidung, frei wählbar sein muss und dass es eine Vielzahl von Geschlechtern gibt. Durch Werbekampagnen seitens der Medien, im Rahmen des fächerübergreifenden Sexualkundeunterrichts oder durch diverse Workshops an Schulen werden Kindern immer mehr sexuelle Wahlmöglichkeiten künstlich ins Bewusstsein gebracht. Fachleute, wie z.B. der Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Alexander Korte von der Universität München beobachten infolgedessen eine Zunahme von Schulkindern, die glauben im falschen Körper geboren zu sein, ohne dass es sich um eine transsexuelle Entwicklung handelt. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Leisenberg sagte auf einem Vortrag im August 2014 zum Thema

„Gender Mainstreaming – auf dem Weg zum neuen Menschen“ folgendes:

„Durch die von der Gendertheorie vorgegebene Sexualaufklärung in Kindergarten und Schule werden die Kinder in ihrer sexuellen Identität systematisch verunsichert. Nicht mehr zu wissen ob man „Männlein oder Weiblein“ ist, gilt schon im Volksmund als höchste Stufe der Verwirrung.“

Schon das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft warnte vor Jahren in unterschiedlichen Publikationen zum Thema Gender davor, dass Jugendliche, die nicht mehr wissen ob sie männlich oder weiblich sind, in ihrer Identität verunsichert und geschwächt sind. Somit seien sie für Manipulation und ideologische Gleichschaltungsversuche des Staates umso empfänglicher.

Könnte das der Grund für die staatliche Förderung solcher Projekte sein? Sehen Sie im Anschluss ein Video einer jungen Schwedin, die es in gut 5 Minuten schafft, die Widersprüchlichkeiten der Gender-Ideologie – das Geschlecht sei frei wählbar – aufzugreifen und sie Stück für Stück zu zerlegen.

von a.h. Quellen/Links: https://www.youtube.com/watch?v=4MbMv-pqDZ0
https://demofueralle.blog/2019/03/05/lsbt-indoktrination-drag-queen-workshops-an-brandenburger-schulen/
http://csd-cottbus.info/index.php/workshop/drag-workshop
https://de.wikipedia.org/wiki/Dragqueen
https://www.gemeindenetzwerk.de/?p=11191
http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/wer-oder-was-ist-gerecht-gerechtigkeit/
https://www.dijg.de/transsexualitaet-geschlechtsumwandlung/im-falschen-koerper-geboren-ist-es-jetzt-mode-transgender-zu-sein/