What do the contradictory corona measures conceal

www.kla.tv/17136

31.08.2020

From the time the Covid-19 infections started appearing, politicians and experts are constantly contradicting themselves.

With regard to face masks, the medical advisor to the German government, Christian Drosten, stated in January 2020 that the virus could not be stopped by these masks.

Still in February, also Lars Schaade, the Vice President of the Robert Koch Institute, rejected the practice of wearing masks in everyday life because they were unnecessary.

Nevertheless, end of April face masks where mandated nationwide for shopping and on public transport, although by this time infection rates had already dropped.

The World Health Organization initially had criticized masks: If used improperly, they could even become dangerous.

Recently, however, it revoked its statements on the use of face masks and now also advises to wear masks. There are similar contradictions with regard to the reproduction rate – that is the indicator for the incidence of infections – and contradictions in the various restrictive measures in the individual federal states of Germany – and world-wide. Accompanying these contradictions and illogical measures, an unprecedented, massive censorship can be observed on YouTube and other platforms. Videos with critical expert voices on the purpose and background of the corona scenario, on the billions in pharmaceutical profits from coronavirus vaccines – despite the health risks – as well as videos on the connection between 5G radiation and the severity of coronavirus illness, are simply deleted.

Should important information be suppressed here?

Information which shows that all these supposed „security measures“ are obviously not at all about the security and health of the world population! An unknown author sums up the general unease of the population as follows:

Not until the last hairdressing salon and the last small business is bankrupt, not until the last student has lost his future, and the last kindergarten kid is scared of approaching others, when we have all forgotten what a smile looks like, will we realize that Corona is not our biggest problem in the world.

from kno./mol./nm. Sources/Links: Corona crisis: compulsory mouth protection and compulsory vaccinations | Corinna Miazga https://youtube.com/watch?v=VUfOrVz28AU&t
New RKI figures contradict Chancellor Merkel – Period. PRERADOVIC with Prof. Dr. Stefan Homburg https://youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ
Confusion after WHO advice not to wear protective face masks https://kurier.at/chronik/welt/who-raet-davon-ab-mundschutz-zu-tragen/400797812
Michael Ryan WHO advises the use of masks made of at least 3 layers of different materials https://tagesspiegel.de/wissen/mundschutz-gegen-das-coronavirus-who-raet-zu-masken-aus-mindestens-drei-lagen-unterschiedlichen-materials/25892826.htm

Alarmierende Meinungszensur in Deutschland

www.kla.tv/11145

21.09.2017

In Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit verankert:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Die unzensierte Meinungs- und Pressefreiheit ist ein wesentliches Merkmal und Grundpfeiler der Demokratie. Entsprechend alarmierend sind die zahlreichen Fälle, die belegen, dass die unzensierte Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland bereits in ganz erheblichem Maße verloren gegangen ist.

Klagemauer TV hat für Sie dazu einige Beispiele recherchiert: Eva Herman: Eva Herman arbeitete als Moderatorin und Tagesschausprecherin fast 20 Jahre für den Bayerischen Rundfunk, die ARD und den NDR und galt als beliebteste Moderatorin Deutschlands. In ihrem im September 2006 erschienenen Buch „Das Eva-Prinzip“ sprach sie sich dann u.a. dafür aus, dass Familie und Mutterschaft für Glück und Zufriedenheit einer Frau wichtiger sind als berufliche Karriere und vollständige Unabhängigkeit. Dies löste zeitweise eine breite Debatte über Geschlechterrollen aus und führte 2007 zur Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten. Matthias Matussek: Matthias Matussek war Sonderkorrespondent aus Ost-Berlin, wofür er 1991 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis für die besondere Qualität seiner Reportagen ausgezeichnet wurde. Von 1992 bis 2004 war er Leiter der Büros des Spiegel-Nachrichtenmagazins in New York, Rio de Janeiro und London und leitete daraufhin drei Jahre lang das Kulturressort des Spiegels. 2013 wechselte er zum Axel Springer Verlag. Ein einziger Kommentar auf Facebook zu den Terroranschlägen in Paris 2015, den er am Schluss mit einem Smiley versehen hatte, kostete ihn die Kolumnisten-Stelle bei der Tageszeitung „Die Welt“. Er schrieb:

„Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Land in eine ganz neue frische Richtung bewegen.“

Frieder Wagner: Der mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Journalist und Filmemacher Frieder Wagner hatte mit seinen Filmen „Der Arzt und die Kinder von Basra“ und „Deadly Dust – Todesstaub“ gegen ein Tabu verstoßen. Er durchbrach das Schweigen der Medien über die Folgen der hochgiftigen Uranmunition, die von den USA und Großbritannien seit bald zwei Jahrzehnten eingesetzt wird. Zwar wurde er mit dem Europäischen Fernsehpreis 2014 ausgezeichnet, weil er aber als „antiamerikanisch“ abgestempelt worden war, fand er in Deutschland keinen Verleiher, der den Film zeigen wollte. Von den Medien wird er ebenfalls gemieden und bekommt keine Aufträge mehr. Gerhard Wisnewski:

Gerhard Wisnewski war Bestsellerautor beim Knaur-Verlag. Vor fast einem Jahrzehnt schrieb er den jährlich neu erscheinenden Langzeitbestseller „Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen“, von dem jährlich knapp 100.000 Exemplare verkauft worden waren und der immer an der Spitze der Spiegel- Bestsellerliste gelandet war. Als die Ausgabe für das Jahr 2016 bereits fertig zur Druckvorlage war, wurde die Zusammenarbeit vom Knaur-Verlag abrupt beendet. Laut Wisnewski habe der Knaur-Verlag Anstoß an seinen Äußerungen zur Flüchtlingskrise genommen. So ging es in der Ausgabe 2016 mehrheitlich um „die wahren Hintergründe der Flüchtlingskrise.“ Weitere Beispiele finden Sie in den eingeblendeten Sendungen. Sobald Meinungen geäußert werden, die von der sogenannten „politisch-korrekten offiziellen“ Meinung abweichen und eine zu große Öffentlichkeitswirkung erreicht wird, haben Veröffentlichungen oder nur schon Äußerungen dramatische Konsequenzen. Der Arbeitsplatz wird gekündigt, die Karriere ruiniert, Veröffentlichungen werden blockiert und diffamiert. Es stellt sich unwillkürlich die Frage: Wo ist die im Grundgesetz verankerte unzensierte Meinungsfreiheit in Deutschland geblieben? Mit einem Zitat von Voltaire schalten wir jetzt in das Studio Karlsruhe, um von dort über einen aktuellen Fall von Meinungszensur zu berichten: „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“

von hag. Quellen/Links: https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Herman
https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Matussek
http://www.nexworld.tv/talk-shows/gegen-den-strom/story/news/frieder-wagner-depleted-uranium/
https://lupocattivoblog.com/2014/04/20/uranwaffen-und-die-folgen-exhumierung-des-soldaten-andre-horn/#more-16448
https://marbec14.wordpress.com/753-2/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Wisnewski
https://www.buchreport.de/2016/02/12/verschmaeht-verschoben-vergriffen/
https://tv.compact-online.de/zensur-in-der-brd/

Nur Diebe und Terroristen tragen Masken !!

In der Stadt Sutri wird grundloses Maskentragen unter Strafe gestellt

Neuen Wirbel um die in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Coronaviurs-Pandemie getragenen Masken gibt es jetzt in Italien.

In der Stadt Sutri in der Provinz Latiunum hat Bürgermeister Vittorio Sgarbi jetzt das grundlose Maskentragen unter Strafe gestellt.

Sgarbi dekretierte, dass in der 6.000 Bewohner umfassenden Gemeinde jene unter Strafe gestellt werden, die ohne aktuellen Bedarf einen Mund-Nasenschutz tragen.

Der konservative Bürgermeister Sgarbi bezieht sich in seinem Dekret auf ein italienisches Gesetz aus dem Jahre 1977, das damals zur Bekämpfung der Roten Brigaden verabschiedet worden ist. Dieses Gesetz regelt ein Vermummungsverbot, das sich gegen das ungerechtfertigte Tragen einer Maske, eines Helmes oder einer anderen Gesichtsverhüllung richtet.

Bürgermeister Sgarbi: Nur Diebe oder Terroristen tragen Masken

Das Gesicht der Person müsse stets erkennbar sei, heißt es im Gesetz aus dem Jahr 1977, das Italien zur Bekämpfung des Terrorismus erlassen hatte.

In einer Aussendung spitzt der wortgewaltige und streitbare Bürgermeister in Sutri die ganze Causa noch zu.

Bürgermeister italienischer Kleinstadt stellt das Tragen von Masken unter Strafe

Bürgermeister Vittorio Sgarbi der 6.000-Einwohner-Stadt Sutri verbietet den Stadtbewohnern, sich „ohne Grund“ mit Maske vor Corona zu schützen

Er lässt die Bürger und die Medien wissen, dass eigentlich nur Diebe und Terroristen Masken tragen würden. Sgarbi, der aus der Kunst- und Kulturszene stammt, zählt zu den schärfsten Kritikern der von der Linksregierung um Ministerpräsident Giuseppe Conte ergriffenen COVID-19-Maßnahmen.

In Italien wächst in der Bevölkerung der Widerstand gegen die Maskenpflicht und andere Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie.

https://www.unzensuriert.at/content/110051-in-der-stadt-sutri-wird-grundloses-maskentragen-unter-strafe-gestellt/

https://www.derstandard.at/story/2000119675269/buergermeister-italienischer-kleinstadt-stellt-das-tragen-von-masken-unter-strafe

Neues Maßnahmengesetz ermächtigt Anschober zur alleinigen Corona-Diktatur

Neues Maßnahmengesetz ermächtigt Anschober zur alleinigen Corona-Diktatur

Teil I meiner Begutachtung des geplanten Covid-19-Maßnahmengesetzes befasste sich mit der „Lockdown“-Bestimmung in § 2, die aufgrund ihrer Extensität und unzureichenden Bestimmtheit klar verfassungswidrig ist. Dieser Artikel befasst sich mit § 1 leg cit, der das Betreten von Betriebsstätten, Arbeitsorten und Verkehrsmittel der totalen Kontrolle von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterziehen soll. Auch hier liegt klare Verfassungswidrigkeit vor.

Der Gesetzestext im Wortlaut:

 § 1 Betreten von Betriebsstätten, Arbeitsorten und Verkehrsmitteln

(1) Beim Auftreten von COVID-19 kann durch Verordnung das Betreten von

1 Betriebsstätten oder nur bestimmten Betriebsstätten […],
2 Arbeitsorten oder nur bestimmten Arbeitsorten […] oder,
3 Verkehrsmitteln oder nur bestimmten Verkehrsmitteln

geregelt werden, soweit dies zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 erforderlich ist.

(2) In der Verordnung gemäß Abs 1 kann entsprechend der epidemiologischen Situation festgelegt werden, in welcher Zahl und zu welcher Zeit oder unter welchen Voraussetzungen und Auflagen Betriebsstätten, Arbeitsorte oder Verkehrsmittel betreten werden dürfen. Zu den Auflagen zählen insbesondere Abstandsregeln, Schutzmaßnahmen und Präventionskonzepte. Weiters kann das Betreten gänzlich untersagt werden, sofern gelindere Maßnahmen nicht ausreichen.

Inhalt und Bedeutung des § 1 Covid-19-MG

Die Regelung bedeutet nichts anderes als die totale Abschaffung jedes eigenverantwortlichen Handelns der privaten Unternehmen. Die öffentlichen Unternehmen und Behörden stehen ohnehin unter der Kuratel der Politik, doch auch die privaten Betriebe können nun nach Belieben gegängelt und schikaniert werden.

Die Erläuterungen stellen lediglich klar, dass am bisherigen Konzept von Betretungsregeln festgehalten wird; offensichtlich, weil es so erfolgreich war (?!). Zudem wird festgestellt, dass Zahl, Zeit, Voraussetzungen oder Auflagen für das Betreten (inklusive Verweilen) der Arbeitsstätten und Verkehrsmittel unabhängig von Betretungsverboten angeordnet werden dürfen. Als Auflagen nennen die Erläuterungen bereits Abstandsregeln, die Vorschreibung einer Maske (in den Büros!) und sonstige Schutzmaßnahmen und Präventionskonzepte zur Minimierung des Infektions- und des Ausbreitungsrisikos.

Impfzwang und „Corona-App“ durch die Hintertür

Der Phantasie der Bundesregierung sind durch die vorgeschlagene Regelung keine Grenzen gesetzt. Es könnte zum Beispiel per Verordnung bestimmt werden, dass nur noch Arbeitnehmer mit negativem Corona-Test (oder künftig mit Corona-Impfung) oder Arbeitnehmer, die die „Corona-App“ am Smartphone installiert haben, an den Arbeitsplatz dürfen.

Diskussionen über die Verhängung solcher Auflagen mit unwilligen Arbeitgebern können seitens der Regierung beendet werden, indem lapidar gesagt wird: „Wenn ihr diese Auflagen nicht akzeptiert, kommt das Betretungsverbot und damit der Ruin.“

Mangels Kriterien ist willkürliche Anwendung möglich

Wie in § 2 leg cit bei der „Lockdown“-Bestimmung kann der Minister nach seinem alleinigen Ermessen „bei Auftreten von COVID-19“ tätig werden. In welchen Fällen dieses „Auftreten“ vorliegt, kann er völlig willkürlich bestimmen, da weder die Bestimmung, noch die Erläuterungen dazu ein einziges Kriterium nennen. Das heißt, er kann das Auftauchen eines „Clusters“ von drei Fällen als „Auftreten von COVID-19“ bezeichnen, das bereits Maßnahmen auslöst.

Unternehmer verlieren Freiheit und haben den Schaden

Zu erwarten ist, dass sich die Bundesregierung weiterhin lediglich auf die Zahl der Infizierten stützt und völlig willkürlich sehr niedrige Zahlen festlegt, die durch das Hinauffahren der Tests jederzeit überschritten werden können. Und schon leuchtet die Ampel rot! Für einzelne Betriebe bedeutet dies die Möglichkeit der Vorschreibung von beliebigen Auflagen, die den Unternehmern nicht nur ihre wirtschaftliche Freiheit nehmen, sondern ihnen wahrscheinlich auch wirtschaftlich schweren Schaden zufügen werden. Dazu kommt, dass derzeit jeder Fall von Neuinfektion ohne Rücksicht auf Verluste in die Medien gezerrt wird und der Ruf von Unternehmen ohne jedes Verschulden ihrerseits nachhaltig ruiniert wird.

Strafen bis zu 30.000 Euro können verhängt werden

Die Unternehmer haben natürlich nicht die geringste Möglichkeit, diesen Vorschriften, Schikanen und Auflagen zu entkommen. § 3 COVID-19-MG enthält eine umfassende Strafbestimmung, die die Arbeitgeber bei Verstößen gegen das Betretungsverbot mit Zahlungen bis zu 30.000 Euro und bei Verstößen gegen Auflagen mit bis zu 3.600 Euro (bei jedem einzelnen Verstoß) bedroht. Die Arbeitnehmer bzw. die Benutzer von Verkehrsmitteln, die gegen Auflagen verstoßen, sind mit Geldstrafen bis zu 500 Euro zu belegen. Die Strafbestimmung in § 3 ist die einzige Regelung in diesem geplanten Gesetz, die hinreichend bestimmt ist.

Aus den Erfahrungen im Frühjahr dieses Jahres wissen wir, dass die Strafen mit Sicherheit rigoros verhängt werden. Die Regelung gemeinsam mit der Strafandrohung bringt natürlich auch jederzeit mögliche polizeiliche Nachschauen mit sich, ob die Auflagen eingehalten werden.

Klarer Verstoß gegen das Legalitätsprinzip

Solche schweren Grundrechtseingriffe sind verfassungsrechtlich nur möglich, wenn der Gesetzgeber dem Verwaltungsorgan (in dem Fall dem Gesundheitsminister) konkrete inhaltliche Vorgaben macht, in deren Rahmen er sich bewegen darf; etwa bei Vorliegen einer bestimmten hohen Anzahl von Erkrankungen an Covid-19, die eine Überlastung des Gesundheitssystems tatsächlich erwarten lassen.  Möglich wäre auch ein Nachweis, dass eine ernsthafte Gefährdung der Gesundheit der gesamten oder von erheblichen Teilen der Bevölkerung im Raum steht. Alles andere ist verfassungswidrig – und daher auch § 1 COVID-19-MG. Er verstößt – genauso wie die allgemeine „Lockdown“-Bestimmung in § 2 – gegen das verfassungsrechtliche Legalitätsprinzip aufgrund mangelnder Bestimmtheit und damit Einräumung eines viel zu großen Spielraums für den Minister. Diesem wird dadurch ein Gesetzgebungsspielraum eingeräumt, der ihm verfassungsrechtlich nicht zusteht, da das Parlament hier das Monopol innehat.

Nicht einmal Lebensmittelversorgung ist ausgenommen

Die Verordnung soll den Minister befähigen, ein gänzliches Betretungsverbot für Betriebsstätten und Arbeitsorte zu verhängen. Er bedachte nicht einmal die Sicherstellung der Grundversorgung der Bevölkerung und nahm auch Lebensmittelgeschäfte oder Apotheken nicht aus. Laut den Erläuterungen sollen Ausnahmen definiert werden, doch fehlt es an jeder Festlegung oder Vorgabe von inhaltlichen Kriterien. Das ist verfassungswidrig. Es ist wohl davon auszugehen, dass die Geschäfte für die Grundversorgung offenbleiben, aber es ist ein eklatanter Mangel, dies nicht gesetzlich zu konkretisieren. Vermutlich wird es in der Folge als großer Kompromiss verkauft, wenn diese Geschäfte ausgenommen werden.

Auch Benutzung von Privatautos kann verboten werden

Auch in dieser Bestimmung wurde es wohl ganz zufällig unterlassen, zwischen öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln zu unterscheiden. Es muss uns klar sein, dass sich die Verordnungsermächtigung nicht nur auf das Betreten von öffentlichen Verkehrsmitteln bezieht, sondern dass uns der Minister damit auch die Benutzung unserer Privatfahrzeuge verbieten kann. Wurde die Ausnahme der „privaten“ Verkehrsmittel tatsächlich vergessen, wäre es eine unglaubliche Stümperei. Wurde es nicht übersehen, sondern mit Absicht der undifferenzierte Begriff von „sämtlichen Verkehrsmitteln“ verwendet (wovon ich ausgehe), ist es unglaublich.

Staatlicher Willkür sind Tür und Tor geöffnet

Zusammenfassend wird in § 1 COVID-19-MG das freie Unternehmertum beseitigt, wann immer es der Regierung beliebt. Behördliche Kontrollen und Nachschauen werden bei Auftreten von COVID-19 zur Tagesordnung gehören, bei Verstößen wird gestraft und zugesperrt. Der staatlichen Willkür sind Tür und Tor geöffnet.

Im Frühjahr erlaubte uns das per Pressekonferenz erlassene Betretungs-Gesetz des Bundeskanzlers noch vier Ausnahmen für den Gang ins Freie: Arbeit, Hilfsleistungen, Besorgungen und Spaziergänge.

Damit ist es jetzt vorbei!

Polizei erzeugt Staus unter Corona-Demonstranten und löst Kundgebung auf

Aus allen Richtungen strömten Demonstranten zur Berliner Siegessäule, wo um 15.30 Uhr die Hauptkundgebung gegen die umstrittenen Corona-Maßnahmen beginnen sollte.

Polizei erzeugt Staus

Immer wieder hat die Berliner Polizei das Durchkommen der Menschenmassen durch Sperren verhindert – und dadurch Staus erzeugt. In diesen Staus konnte der verordnete Mindestabstand nicht eingehalten werden.

Der Veranstalter „Querdenker“, der mit etwa 30 Anwälten im gesamten Demonstrationsgebiet beratend unterwegs ist, empfahl den Teilnehmern, sich durch die Polizei nicht zusammentreiben zu lassen: Hinsetzen, wenn die Polizei Staus zu erzeugen versuche, seinen Raum und den Abstand beanspruchen.

Polizei droht

Ein Querdenker-Anwalt erklärte:

Die Polizei hat mir gerade ganz klar gesagt: Sie wird jetzt die „Maskenpflicht“ rigoros durchsetzen. Ich kann meinen Mandanten nicht raten, sich strafbar zu machen. Aber ich sage ganz klar: Die Polizei setzt sich mit unserer Blockade und dem Maskenzwang über das rechtstaatliche Urteil des OVG hinweg und erteilt einen rechtswidrigen Befehl, denn wir haben KEINE MASKENPFLICHT und unsere Demonstration ist genehmigt. Deswegen rate ich jetzt allen Teilnehmern: Setzt Euch hin, bastelt Euch einen provisorischen Mundschutz. Aber wisst, dass die Exekutive rechtswidrig handelt.

Auflösung einer Kundgebung

Dennoch erklärte die Polizei kurz nach 13 Uhr die Demonstration für beendet:

Alle bisherigen Maßnahmen haben nicht zu einem Einhalten der Auflagen geführt.

Linke Demos können Innenstädte verwüsten, wie beim G20-Gipfel in Hamburg, am 1. Mai in Berlin, und Polizisten schwer verletzen. Die Politik verlangt von der Polizei Deeskalation, Deeskalation, Deeskalation. Wenn Bürger für ihre Grundrechte demonstrieren, reicht die Nichteinhaltung des Mindestabstands zur Auflösung der Demo.

Großdemonstration und prominenter Redner

Während rund 20 Webcams Massen an Demonstranten filmen, spricht die Polizei von „nur“ rund 18.000 Demonstranten auf der Friedrichsstraße, Unter den Linden und am Brandenburger Tor.

Robert F. Kennedy junior, Sohn von Robert F. Kennedy und Neffe von John F. Kennedy, der vor 57 Jahren sich mit seinem Spruch „Ich bin ein Berliner“ für Freiheit aussprach, wird eine Rede halten. Der Mann ist als Umweltaktivist und Impfgegner bekannt.

Wien-Kundgebung startet um 18 Uhr

In Wien startet die Demonstration gegen die Radikalmaßnahmen der schwarz-grünen Bundesregierung um 18 Uhr im Resselpark beim Karlsplatz im Herzen Wiens.

Laut einer Aussendung, in der Hauptveranstalter Hannes Brejcha zitiert wird, geht es den Demonstranten darum, „über 15.000 Menschen vor Ort aus dieser ‚Coronadiktatur‘ befreien“ zu wollen, sowie „hunderttausende online zu erreichen“.

https://www.unzensuriert.de/content/109896-polizei-erzeugt-staus-unter-corona-demonstraten-und-erklaert-die-kundgebung-fuer-beendet/

Massiver Verfassungsbruch

Am Wochenende haben Politik und von ihr beauftragte Polizei in der Bundeshauptstadt massiv Recht gebrochen, während Hunderttausende friedlich gegen die Corona-Politik demonstrierten.

Der 29. August 2020 in Berlin war ein Erfolg — einmal für alle, die für eine andere Politik nicht nur in der Corona-Krise demonstrierten. Schätzungen von Augenzeugen zufolge kamen mindestens 300.000 Menschen zusammen, viele auch aus anderen Ländern, die zeigten, was sie von Regierenden und etablierten Parteien halten — nämlich sehr wenig. Es war eine bunte Mischung von Menschen aus verschiedenen Generationen und mit verschiedenen Ansichten — soweit diese erkennbar gemacht wurden: manche ernst, manche fröhlich, manche tanzend, manche sitzend, manche Transparente oder Masken tragend, manche Fahnen schwenkend, manche durch ihr Dabeisein das Anliegen unterstützend.

Um es gleich vorweg zu sagen: Es waren auch jene dabei, die glauben, in der Vergangenheit Deutschlands liege die Zukunft. Ihre Fahnen waren immer wieder zu sehen, doch sie waren eindeutig und ganz offensichtlich eine Minderheit.

Ehrlicherweise war es ebenso ein Erfolg für die Berliner Polizei, die mehrfach rechtswidrig, aber im Sinne der zuvor angekündigten harten Linie von Innensenator Andreas Geisel gegen die friedlich Demonstrierenden vorging. Dabei wurden die Gerichtsentscheidungen, die das vorherige Verbot von Demonstration und Kundgebung am Freitag aufgehoben hatten, massiv ignoriert. Auch der Hinweis des Berliner Verwaltungsgerichtes, dass die Infektionsschutzverordnung der Hauptstadt in Paragraf 4 das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen nur in geschlossenen Räumen anordnet. So mussten die Polizisten in voller Kampfmontur selbst mit Helm und Masken in der Sonne stehen.

Die Macht hat ihre Arroganz massiv zur Schau gestellt und vieles dafür getan, zu verhindern, dass noch mehr Menschen in der bundesdeutschen Hauptstadt zusammenkommen und zeigen, was sie von der herrschenden Politik in der Corona-Krise halten. Ich war seit etwa 11.30 Uhr etwa neun Stunden lang Augen- und Ohrenzeuge des Geschehens, habe beobachtet, fotografiert und mit Teilnehmenden gesprochen, und will an dieser Stelle zusammenfassen, was ich sah und hörte, soweit das in gebotener Kürze möglich ist.

Provokation der Polizei

Mithilfe der Polizei konnte verhindert werden, dass noch mehr als die geschätzt etwa insgesamt 300.000 Menschen zum Demonstrationszug und zur Kundgebung auf der Straße des 17. Juni kommen konnten. Das geschah mit Straßensperrungen, Blockaden und immer wieder mit der Drohung, Demonstration und Kundgebung aufzulösen.

Dabei wurden Situationen provoziert, in denen die Demonstrierenden in der Berliner Friedrichstraße gar nicht den geforderten Abstand einhalten konnten: indem verhindert wurde, dass der Demonstrationszug mit der Spitze an der Kreuzung Friedrichstraße/Torstraße sich in Bewegung setzte und die Menschen sich so verteilen konnten. Dazu wurden außerdem die Zugänge zu den Seitenstraßen versperrt, in die sich der Demonstrationszug hätte ausbreiten können, um die Abstände einhalten zu können, die zum Hygienekonzept von Anmelder Nils Wehner gehörten. Am Ende waren die Menschen auf der Friedrichstraße stundenlang von allen Seiten wie eingekesselt.

Wiederholte Interventionen von Rechtsanwalt Markus Haintz, einer von insgesamt 30 Anwälten auf Seiten der Demonstration und der Kundgebung, wurden anscheinend von der Polizei ignoriert. Das reichte von der Aufforderung, Überwachungsfilmaufnahmen einzustellen und die Helme abzunehmen, weil von den Demonstrierenden keine Gefahren und Straftaten ausgehen. Die Polizisten standen in voller Kampfmontur den offensichtlich friedlichen Zivilisten gegenüber, die von den Organisatoren immer wieder aufgerufen wurden, trotz allen Ärgers sich nicht provozieren zu lassen und friedlich zu bleiben.

Die Polizei forderte von den Demonstrierenden, nachdem sie dafür gesorgt hatte, dass die geforderten Abstände gar nicht eingehalten werden können, Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen. Sie nutzte dabei aus, dass das Berliner Verwaltungsgericht am Freitag auch festgelegt hatte, dass die Polizei „weitere verhältnismäßige Auflagen erlassen kann, um konkreten Gefahren zu begegnen“. Doch diese angeblichen Gefahren hatte der Einsatzleiter der Polizei Stephan Katte selbst verursacht, als er verhindern ließ, dass die vielen Tausenden Menschen in der Friedrichstraße losgehen konnten in Richtung Straße des 17. Juni.

Vorschläge von Seiten des Anmelders und der Anwälte, die Seitenstraßen zu öffnen, um Platz zu schaffen, wurden von der Polizei ignoriert. Als die Demonstrierenden sich erwartungsgemäß weigerten, die geforderten Mund-Nasen-Bedeckungen anzulegen, wurde die Demonstration seitens der Polizei-Einsatzleitung für aufgelöst erklärt. Zuvor hatte Rechtsanwalt Haintz noch per Mikrofon allen berichtet, die Polizei habe nachgegeben und die Demonstration könne fortgesetzt werden, doch nichts dergleichen geschah. Zwar verließ die Polizeikette auf der Kreuzung Friedrichstraße/Torstraße plötzlich ihren Platz, aber die Polizeifahrzeuge blockierten weiter den Weg — hinter ihnen drei Wasserwerfer in Bereitschaft, die belegen, dass es sich um eine geplante Provokation seitens der Polizei handelte.

Die gewaltsame Räumung der Straße unterblieb aber. Die Demonstrierenden blieben zum Großteil lange auf der Straße sitzen, nachdem es hieß, vor Gericht gebe es einen Eilantrag gegen die Polizeimaßnahmen. Es gab einzelne Zwischenfälle, unter anderem als ein Mann an der Kreuzung von mindestens einem Dutzend Polizisten verhaftet wurde.

An einer gesperrten Seitenstraße, der Claire-Waldoff-Straße, begannen aufgebrachte Demonstranten die Absperrungen umzuwerfen, bis Demo-Ordner dazwischen gingen und sie aufforderten friedlich zu bleiben. Als gegen 15.30 Uhr die Demonstrierenden in der Friedrichstraße aus Richtung Torstraße zurückströmten in Richtung Unter den Linden, versuchte eine Polizeikette auf Höhe des Friedrichstadtpalastes noch, sie aufzuhalten, bis sie von den Menschen einfach überrannt wurde.

Massen und Randerscheinungen

So konnten die Tausenden, die in der Friedrichstraße ausgeharrt hatten, sich dann doch noch auf den Weg zur Straße des 17. Juni machen, wo bereits die große Kundgebung an der Siegessäule lief. Während auf der rechten Seite der Straße Unter den Linden die Demonstrierenden friedlich Richtung Brandenburger Tor und Siegessäule gingen, lieferten sich auf der rechten Spur vor der Russischen Botschaft zur selben Zeit bereits zahlreiche offensichtlich Rechte und Rechtsextreme erste Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Diese scheinen so eskaliert zu sein, dass später die Straße Unter den Linden zwischen Wilhelmstraße und Friedrichstraße durch ein massives Polizeiaufgebot vollständig gesperrt wurde. Es habe Straftaten gegeben, erklärte ein Polizist fragenden Passanten, als ich gegen 19.30 Uhr dort vorbei kam.

Doch die Rechten blieben an dem Tag insgesamt eine Randerscheinung, auch wenn sie am Abend noch einmal für Schlagzeilen sorgten, als einige von ihnen in das Reichstagsgebäude eindringen wollten. Randerscheinungen blieben auch die angeblich antifaschistischen Gegendemonstranten in den Seitenstraßen, denen maskiert nichts weiter einfiel, als „Nazis raus“ und ähnliche Sprüche zu skandieren.

Die Straße des 17. Juni füllte sich am Nachmittag mehr und mehr, immer mehr Menschen strömten zur Siegessäule, wo auf einer Bühne Reden gehalten, Initiativen wie die „Mutigmacher“ und die „Klagepaten“ vorgestellt und auch gemeinsam gesungen wurde. Neben Robert F. Kennedy Jr., Neffe von John F. Kennedy, sprachen der Arzt Bodo Schiffmann, der Fußballer Thomas Berthold, der Veranstalter Michael Ballweg von der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“, der Autor Heiko Schrang, der Kapitalismus- und Elitenkritiker Herrmann Ploppa sowie zahlreiche andere, darunter ehemalige Polizisten und Bundeswehrangehörige. Sie kritisierten nicht nur die Politik der Regierungen von Bund und Ländern in der Corona-Krise angesichts der Folgen. So widersprach Heiko Schöning von den „Ärzten für Aufklärung“ mit Fakten den offiziellen Erklärungen über das Virus Sars-CoV-2 und die von ihm laut Weltgesundheitsorganisation WHO ausgelöste Krankheit Covid-19.

Zudem machten die Redner deutlich, dass immer mehr Menschen den Regierenden und den Parteien misstrauen, ebenso den etablierten Medien. Das bestätigten die vielen Tausenden an der Siegessäule und in den Zugangsstraßen, die über Videoleinwände und Boxentürme das Geschehen auf der Bühne mitverfolgen konnten, mit massenhaftem Beifall. Den bekam auch Student David Claudio Sieber, der berichtete, was er als Mitglied der Grünen erlebte, als er versuchte, die herrschende Meinung zum Coronavirus infrage zu stellen. Was er über die Arroganz und Ignoranz der führenden Grünen-Politiker berichtete, dürfte nicht nur mich an ähnlich Erlebtes aus der DDR-Zeit erinnert haben.

Grundstimmung für Veränderung

Das Programm auf der Bühne hat ebenso wie die Mischung von Hunderttausenden Menschen aus Berlin und anderen bundesdeutschen Regionen sowie aus dem Ausland, die zum Teil wegen der Polizeisperren nicht zur Demo und zur Kundgebung durchkamen, gezeigt, dass es keine rechte Veranstaltung oder eine mit einer „rechten Grundstimmung“ war, wie manche Medienberichte erneut behaupteten. Immer wieder wurde gerufen „Frieden — Freiheit“ und auch die Liebe wurde immer wieder ausgerufen — ebenso wie eine Verfassunggebende Versammlung, die eine neue Verfassung auf Basis des Grundgesetzes erarbeiten will.

Wenn das rechtes Gedankengut ist, dann ist nach der Gesinnung derer zu fragen, die so etwas behaupten. Diese Diffamierungen nutzen nur den Regierenden und Herrschenden sowie den Mächtigen, denen sie dienen. Dass viele der Teilnehmenden auch nichts mehr mit den vorgeblich linken Parteien zu tun haben wollen, die wie SPD, Grüne und Linkspartei in Berlin regieren, haben diese sich selbst zuzuschreiben — auch mit ihrer harten und vorher angekündigten Eskalationspolitik gegenüber den Veranstaltungen am Samstag.

Diese rechtswidrige Eskalation der Polizei entsprechend den politischen Vorgaben durch Innensenator Andreas Geisel (SPD), die selbst Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg ignorierte, wurde noch am Samstagabend und am Sonntag fortgesetzt. Die Kundgebung an der Siegessäule endete wie geplant am Samstag 20.30 Uhr. Die Polizei hatte sich zurückgehalten, nur wiederholt gefordert, dass die Menschen mehr auseinanderrücken, um die geforderten Abstände einzuhalten. Nach der Kundgebung sollte das vom Oberverwaltungsgericht bestätigte Camp auf der Straße des 17. Juni beginnen.

Nach Angaben des Veranstalters Michael Ballweg trat die Polizei nach der Kundgebung an ihn heran und teilte mit, das Camp sei verboten und sofort aufzulösen. Ballweg habe daraufhin den entsprechenden Verbotsbescheid gefordert, aber bis 15 Uhr am Sonntag nicht erhalten. Stattdessen ignorierte die Polizei erneut die eingelegten Rechtsmittel („Widerspruch“) und räumte mit Gewalt bis Sonntagnachmittag den Platz an der Siegessäule. Dabei gab es Augenzeugen zufolge infolge des gewaltsamen Vorgehens der Polizisten in Kampfuniform eine Reihe von Verletzten, denen nicht gleich geholfen wurde. Der Feuerwehrmann Martin Wiese verfolgte das Geschehen via Online-Livestream und informierte die Feuerwehrleitstelle. Daraufhin habe diese ein Führungsfahrzeug und zwei Rettungswagen zur Siegessäule geschickt, berichtete Wiese.

Massive Polizeigewalt

Der Journalist Boris Reitschuster berichtete darüber online:

„Eigentlich wollte ich heute Nacht schon ein Video von der Berliner Großdemo schneiden und dann noch einen Bericht über diese schreiben. Da bekam ich kurz vor Mitternacht die Nachricht, dass unerwartet das Camp der Demo-Veranstalter von Querdenken 711 aufgelöst werde. Hastig setzte ich mich aufs Rad und fuhr zurück. Und traute meinen Augen nicht. Die Polizei war gerade dabei, eine ‚Spontan-Demonstration‘ aufzulösen: Als die ganzen Kameras und fast alle Journalisten weg waren, räumten die Beamten mitten in der Nacht doch noch den Platz um die Siegessäule.

Die grob geschätzt zwischen 1.000 und 1.500 verbliebenen Demonstranten, die zu großen Teilen auf dem Boden saßen, weigerten sich, den Platz nach wiederholter Aufforderung durch die Beamten zu verlassen. Als Reaktion gingen die Ordnungskräfte brutal vor — aber nur die Berliner Polizei und teilweise die Brandenburger Polizei, der Kontrast zur ebenfalls eingesetzten Niedersächsischen und Bayerischen Polizei war gewaltig. Sie können sich das in meinem auf YouTube hochgeladenen Livestream ansehen. In dem Video sehen Sie bei Zeitmarke 1:11.59, wie ein Polizist seine Knie auf den Kopf eines Mannes drückt, der auf dem Asphalt liegt.

Als ich die Szene filme, werde ich, obwohl ich meinen Presseausweis vor mir halte und mich als Presse explizit zu erkennen gebe, erst weggeschubst und dann auch noch meterweit weggezerrt. Eine klare unzulässige Behinderung der Presse, noch dazu im Dienst. (…) Interessant ist, dass erst durch die Polizei-Aktion eine massive Verletzung der Mindestabstände zustande kam, während diese zuvor zumindest teilweise eingehalten wurden …“

Was Reitschuster berichtet, das bestätigt in Grundlinien, was ich bereits am Tag in der Friedrichstraße beobachtete und erlebte.

Ähnlich ging die Polizei am Sonntagnachmittag gegen die angemeldete Querdenken-Veranstaltung im Berliner Mauerpark vor. Dabei behauptete die Polizei wieder, die Teilnehmenden würden sich nicht an die geltenden Hygieneregeln wie Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln halten. Daraufhin haben die Veranstalter die Versammlung laut Berliner Morgenpost selbst aufgelöst und eine spontane Versammlung angemeldet. Doch das stoppte die Polizei nicht, die auch die Atteste ignorierte, die viele Teilnehmenden vorwiesen.

Wie Hermann Ploppa vom Mauerpark berichtete, wurde Anselm Lenz von der Berliner Initiative Demokratischer Widerstand beim Zeitungsverteilen von der Polizei verhaftet, ihm zwangsweise eine Maske aufgesetzt und weggezerrt. Die Teilnehmenden seien eingekesselt worden, während eine benachbarte Demonstration von angeblichen Antifa-Aktivisten in Ruhe gelassen worden sei.

Politische Verantwortung

Die Berliner Polizei hat damit den vorher verkündeten harten Kurs der Berliner rosa-rot-grünen Landesregierung gegen die Kritiker der Corona-Politik von Bund und Land rechtswidrig und verfassungsbrüchig durchgesetzt. Die wiederholten Aufrufe der Organisatoren und Demonstranten an die „Mitbürger Polizisten“, keine Gewalt anzuwenden und rechtswidrige Befehle nicht zu befolgen verhallten anscheinend ungehört — erst recht die Aufrufe „Schließt euch an!“ an die behelmten Kampfuniformierten.

Dass Polizisten nicht blind politisch motivierten Durchgreifbefehlen folgen müssen, bestätigte am Sonntag die Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten (Hamburger Signal) in einer Erklärung unter dem Titel „Verbot des Demonstrationsverbots — Wie in den 70er, 80er Jahren“ zu den Berliner Ereignissen, die vier von ihnen vor Ort beobachteten. Sie bestätigen unter anderem die Beobachtungen der Teilnehmenden:

„Gestern waren nach unserer gesicherten Einschätzung hunderttausende auf den Straßen der Berliner Innenstadt mit unterschiedlichen Demonstrationszielen und in mindestens sieben verschiedenen Demonstrationen unterwegs.“

Sie schreiben:

„Am markantesten war jedoch, wie — wieder einmal — aus politischen Gründen die Teilnehmerzahl der vollkommen falsch als Corona-GegnerInnen gelabelten DemonstrantInnen weit — sehr sehr weit — zu niedrig angesetzt worden ist.

Ansonsten ist es geübte Praxis — zu Silvester und anderen Ereignissen — die geschätzte Teilnehmerzahl von Veranstaltungen in Berlin, wenn das Brandenburger Tor mit der sechsspurigen Straße von der Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule mit Menschen gefüllt ist, von rund einer Million TeilnehmerInnen auszugehen. Warum war und ist das hier anders?“

Zu dem, was die kritischen Polizisten beim Vorgehen der Polizei entsprechend der Senatslinie beobachteten, ist zu lesen:

„Wir erlebten Abläufe wie bei den Anti-AKW-Demonstrationen in Brokdorf, Wackersdorf, Gorleben und anderorts. Auch jetzt im Medienzirkus. Teilweise Vergleichbares fand damals auch bei den großen Friedensdemonstrationen statt.“

Das sei geschehen trotz der „gelösten wie friedvollen Grundstimmung“ unter den Demonstrierenden — „Ähnlich wie am 3. Oktober 1990 am gleichen Spielort: 1. Feiertag zur (sogenannten) Deutschen Einheit“.

Was die Vertreter des „Hamburger Signals“ beobachteten und auf deren Website nachzulesen ist, bestätigt ebenfalls, was ich sah und hörte, insbesondere was das zum Teil provokative Auftreten von Polizeibeamten angeht. Interessant ist auch, was sie zum rechten „Sturm auf den Reichstag“ am Samstagabend schreiben.

Die kritischen Polizisten stellen außerdem fest:

„Wir sind entsetzt, was die offiziellen Medien wieder einmal aus den Fakten machen (müssen?).“ Sie fragen „Wie kommt so eine Schrottberichterstattung — die lobend zu erwähnenden Ausnahmen lösen nicht den Gesamteindruck, weil Rundfunk + TV ja weiter voll abledern — zustande?“

Am Ende betont Thomas Wüppesahl, Bundessprecher des „Hamburger Signals“:

„Wir haben nichts gegen eine ordentliche wie anständige JournalistInnenlandschaft, wir haben auch nichts gegen ‚die‘ Politik oder ‚die‘ PolitikerInnen, sondern höchstens gegen bedauerlicherweise viele PolitikerInnen die ihren Job untermassig ausüben. So sehen das immer mehr und mehr Menschen in diesem Land und werden durch so eine selten dämliche Verbotsverfügung, auch wenn ‚seine‘ Polizei viel dazu beitrug und kräftig nachhalf, sie nachträglich zu rechtfertigen oder durch die Art und Weise wie Inhalte der Berichterstattungen bestätigt.“

Dem habe ich zustimmend nichts mehr hinzuzufügen, außer der Entschuldigung an unsere Leser, dass durch die Ereignisse vom Sonntag mein Bericht länger als vorgesehen wurde.

Corona world fraud – covered by the media?

www.kla.tv/17126

29.08.2020

From June 20th to July 20th, 2020, Kla.TV addressed an urgent request to 540 media executives in German-speaking countries to thoroughly examine and evaluate the events surrounding the Corona crisis, particularly regarding the objective arguments of experts from all over the world from different backgrounds, and taking all factors into account ,the proportionality of the ensuing measures.

Kla.tv also called on the media executives to uncompromisingly investigate Bill Gates’ ties with the WHO and the leading vaccine manufacturers, and to inform mankind truthfully and accordingly. In this context, the urgency to take a close look at the RNA vaccine was pointed out, which is being publicized as the „only solution“, especially as it interferes with and alters the human genetic make-up. In addition,

Kla.TV’s letter contained numerous expert testimonies which expose a worldwide corona fraud with substantial revelations. By July 20th, 2020 the sobering reaction was that 537 media executives remained silent, only three reacted: The Bavarian Broadcasting Corporation wrote that it would have reported on these dissenting-voices. MDR kindly declared that it was important to them to make the available knowledge on corona transparent to the people, and so far Kla.TV has only received a confirmation of receipt from Hessischer Rundfunk. However, what both BR and MDR overlooked in their letters of justification is the context within which the reporting of dissenting-voices by public media mostly took place.

Whoever watches and studies the broadcasts will not be able to ignore that every independent expert voice is continually presented in the context of dangerous conspiracy theories, fake news, right-wing extremism, hostility to the state, even anti-Semitism.- as soon as revealing and dissenting-voices are concerned that is. This is not surprising when you know that, for example, the current MDR director, Prof. Dr. Karola Wille, was already active in propaganda during the GDR era. As early as 2011, for example, the FAZ already pointed out in 2011 that Wille was publishing propaganda texts against the Federal Republic of Germany at the Institute for International Studies, right up to the very last days of the GDR. In 2019, Wille came under public pressure because of an 89-page manipulation-order which was commissioned under her leadership.

In it, techniques of modern language propaganda are described, such as the blurring of uncomfortable truths, the embellishment of one’s own deeds and even the defaming of critics and competitors.

Klagemauer.TV therefore summarizes the result of this call for action to date as follows: by denigrating all voices of dissent and the concealment of important information, the mainstream media stand under one and the same dictate. They just pretend there is so-called media diversity and freedom of opinion – and this fraudulent! Since hundreds of letters are still on their way, it will be interesting to see whether some media executives still stand out from this uniformity or whether they all are actually under the same roof. Conclusion:

If the data published by Kla.TV is correct, it is ultimately a matter of exposing serious crimes which are so severe they extend even into the realms of genocide. The Kla.TV broadcasts which were sent to all these media outlets for further disclosure, dealt with controversial background information on Bill Gates, the WHO, etc., as brought to light by Robert F. Kennedy, financial expert Ernst Wolff or the former head of the Institute for Medical Microbiology and Hygiene at the University of Mainz, Prof. Dr. med. Bhakdi, etc.

With regard to the Corona world fraud, the media executives received all the competent voices of the world’s greatest personalities in virology, science, medicine, etc. (www.kla.tv/15679, http://www.kla.tv/16194, http://www.kla.tv/16483, http://www.kla.tv/16174) –

Why is there no public discussion in the public media, for example, about the serious revelations of Robert F. Kennedy, who has been fighting tirelessly on the vaccination education front for years? – Why is Bill Gates still being portrayed as a philanthropist even though there is evidence that hundreds of thousands of people have been harmed by his vaccinations in countries like India, Kenya, Nicaragua, etc.? –

Why do the media not report that the WHO is covering up dangerous and even deadly side effects of vaccinations? – And why is the public not sufficiently informed that the new RNA vaccine can interfere with human DNA and alter the genetic make-up irreversibly? If all these highly skilled expert voices, which by the way are in amazing numbers compared to the sources used by the mainstream media, if they are right, then the greatest crime of all time against humanity is taking place.

We are then dealing with mainstream media which is no less than in cahoots with highly criminal figures. They would then damage humanity much more than all the terrorist organizations put together that we know of so far, such as IS or ISIS, Al-Qaeda, the Ku Klux Klan, etc.. They would also ultimately cause more damage to humanity than all the known dangerous sects or mafia groups. We are reluctant to draw such conclusions – but if our disclosures are correct, they reflect the naked truth.

from is./bs. Sources/Links: Verunglimpfung von Gegenstimmen durch die Medien https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/corona-verschwoerungstheorien-101.html
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Coronavirus-Die-breite-Front-der-Verharmloser,corona2936.html
https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/04/09/coronavirus-die-stunde-der-fragwuerdigen-youtube-doktoren
MDR-Intendantin für Propaganda zuständig https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Wer-ist-fuer-die-Propaganda-zustaendig-article20863671.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mdr-intendanz-frau-aus-dem-osten-mit-vergangenheit-11499624.htm

Demo-Absage Berlin – ein Fall für den Psychiater?

www.kla.tv/17113

28.08.2020

Bereits am 1. August demonstrierten mehrere 100.000 Menschen verschiedenster Hintergründe friedlich in Berlin.

Sie forderten die öffentliche Anhörung von Wissenschaftlern, die eine andere Meinung zur Corona-Problematik vertreten, in Gegenüberstellung zu den favorisierten Experten der Regierung, sowie das Ende der völlig überzogenen Maßnahmen.

Nachdem die Kundgebung auf der Straße des 17. Juni von der Polizei vorzeitig beendet worden war, stand für die Initiatoren (Querdenken 711) bald danach fest, erneut eine Demo in Berlin für Frieden und Freiheit und die Erhaltung der Grundrechte anzumelden, und zwar für Samstag, den 29.08.2020. Am 26.08.2020, also nur drei Tage vorher, wurde diese zweite, geplante Demonstration vom Berliner Senat verboten.

Am gleichen Tag äußerte sich der deutsche Außenminister Heiko Maaß zur gleichen Thematik in einer Pressemitteilung – allerdings zu den momentan stattfindenden Großdemonstrationen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk:

„Mit den täglich zunehmenden Repressionen gegen friedliche Demonstranten stellt sich die Führung in Minsk immer weiter ins Abseits. Diese mutigen Bürgerinnen und Bürger gehen auf die Straßen ihres Landes gegen Wahlfälschung und für ihr verbrieftes Recht auf Freiheit und demokratische Teilhabe. Sie fordern dabei nicht mehr, aber auch nicht weniger als einen offenen Dialog mit ihrer eigenen Staatsführung.“

Auch die Bundeskanzlerin sowie ihr Pressesprecher Seibert äußerten sich am selben Tag mit identischen Aussagen. In Minsk bezeichnet unsere Regierung die Menschen, die für ihre freiheitlichen Rechte auf die Straße gehen, als mutige Bürger – ihrer eigenen Bevölkerung dagegen verwehrt sie dieses Recht, für Freiheit auf die Straße zu gehen.

Wird ein solches Handeln aus psychologischer Sicht nicht als schizophren bezeichnet?

Der österreichische Neurowissenschaftler und Psychiater Raphael M. Bonelli beschäftigt sich in dem nachfolgenden Video ebenso mit der Frage der psychischen Gesundheit unserer Regierung. Bonelli ist Mitbegründer des Instituts für Religiosität in Psychiatrie & Psychotherapie mit Sitz in Wien. Auf dem youtube-Kanal RPP Institut äußerte er sich am 26.08.2020 zum Verbot der Demo in Berlin und bescheinigt unserer Regierung u.a. auch eine narzisstische Störung, die seiner Ansicht nach dringend psychiatrisch behandelt werden sollte.

Doch hören sie selbst. https://www.youtube.com/watch?v=lM7VQq5HgPE

abgetippter Text:

Liebe Freunde, ich hab soeben erfahren, dass diese Grossdemo übermorgen, Samstag, in Berlin gegen die Corona-Massnahmen verboten worden ist, nachdem schon viele Demonstrationen für andere Zwecke erlaubt worden sind.

psychologischen Gründen und zwar warum: Weil sie, liebe Verantwortliche, extrem beitragen zur Eskalation.

Und das, meiner Meinung nach, ist das Schlechteste, was Sie machen können. Demonstrationen, auch gegen Massnahmen einer Regierung, das müssen wir in einer Demokratie aushalten. Sie müssen es schaffen, psychisch auszuhalten, dass jemand nicht ihrer Meinung ist und dass jemand Dinge anders sieht.

Sowohl die Maske als auch die Massnahmen sind aus wissenschaftlicher Sicht bei vielen Experten fragwürdig. Manche sagen, das ist sinnvoll, natürlich. Deswegen wird’s ja gemacht. Manche sagen, das ist überhaupt nicht sinnvoll. Und da gibt’s überhaupt keine wissenschaftliche Klarheit. Und dass Menschen wegen im Grunde vernünftigen Fragen – auch wenn man nicht ihrer Meinung ist – auf die Strasse gehen und sagen:

Wir sehen das so, also wir finden die Masken nicht in Ordnung, den Lockdown nicht in Ordnung, das und das nicht in Ordnung. Ich muss sagen, also das müssen wir aushalten. Ich kenn das in der Paartherapie, dass jemand überhaupt nicht aushält, dass der andere auch nur zu Wort kommt.

So kommt mir das jetzt vor. Das hat eine ganz hohe Aggression. Das hat ganz viel damit zu tun, dass man nicht hören kann, was der andere denkt. Ich hab auch den Eindruck, dass die Zahlen, die genannt wurden von offizieller Stelle bei der letzten Demo am 1.8. gegen die Massnahmen, dass die bewusst heruntergespielt worden sind.

Aber wenn die so niedrig waren, dann ist es ja auch kein Problem, wenn jetzt wieder ein paar solche Verrückten demonstrieren. Aber so ist es ja offensichtlich nicht. Also, und diese massive Angst oder dieses überhaupt nicht wahrnehmen können, was sagt der Andere. Der Andere beurteilt mich kritisch, das kann ich nicht hören, das ist narzisstisch!

Ja, dieses ich kann nicht hören, dass ein Anderer sagt, was ich falsch mache, das ist klarer Narzissmus. Vielleicht kennen sie das auch von sich selber, sag ich mal. Aber dass ein ganzer Staat so narzisstisch funktioniert, ist höchst, höchst problematisch, weil Narzissmus auch ganz nahe ist beim Totalitären! Ja, verstehen sie? Wenn man nicht mehr sagen darf, dass jemand, dem man die Staatsmacht geborgt hat — man wählt ja immer nur für ein paar Jahre und gibt man ihm halt die Staatsmacht, die man ihm dann auch wieder nimmt ja, und dann gibt man´s halt dem Nächsten.

Wenn einer, wenn er das nicht hören kann, dass er das nicht richtig macht, dann ist er falsch in der Demokratie! Dann passt das nicht. Also meine lieben Damen und Herren, ich hoffe sehr und ich möchte wieder zur Beschwichtigung und zur Deeskalation aufrufen.

Ich höre jetzt, dass die Demonstranten trotzdem nach Berlin kommen und ich bin wirklich sehr besorgt, dass es da nicht zu Straßenschlachten kommt, dass Polizisten nicht in ein riesiges Dilemma kommen, wenn ihnen Befehle gegeben werden, wo sie moralisch nicht mehr dahinter stehen. Also, ich habe nicht nur einen, sondern mehrere Personen aus der Polizei und aus Polizeikreisen, die ein riesiges Problem damit haben, was ihnen da vorgegeben wird von Staatsseite und die eigentlich sehr sympathisieren mit den Demonstranten.

Dass sie da dann mehr oder weniger mutwillig …also gefühlt eine Bürgerkriegsstimmung hervorrufen. Das ist grob fahrlässig. Das kann ich wirklich als Psychiater nur verurteilen. Tun sie das nicht! Nehmen sie das zurück! Lassen sie diese Leute demonstrieren! Man demonstriert für alles Mögliche.

Was schon für Spinner auf der Strasse waren wegen irgendwas.

Das ist doch harmlos. Wieso halten sie das nicht aus?

Da sind halt irgendwelche Leute, ja ein paar tausend sind es halt wieder, 20.000 wie beim letzten Mal. Da lächele ich jetzt ein bisschen, die sagen halt, die Massnahmen sind nicht so super.

Ja, und?

Das werden sie schon durchstehen. Und wenn nicht, kommen sie in die Praxis meiner Kollegen und auch zu mir. Wir können Skype-Termine machen. Aber liebe Verantwortliche, das war eine ganz schlechte Idee!

Bitte hören sie auf zu eskalieren. Das ist eine Eskalation! Die Leute haben natürlich immer mehr das Gefühl, dass ihnen das freie Denken verboten wird. Die Beurteilung — ich krieg ja jetzt jede Menge SMS und Informationen — die Beurteilung, warum es verboten worden ist, die ist ja skuril, nämlich:

„Sie richten sich mit ihrer Versammlung gegen die Massnahmen der Regierung“ — das darf man, das ist ja logisch — „bzw. der einzelnen Landesregierungen, die sie für überzogen halten. Sie sehen ihre Freiheitsrechte dadurch unverhältnismässig eingeschränkt, was mit einer Fehleinschätzung der eigentlichen Gesundheitsgefahr, die vom SARS-Cov2-Virus ausgehen, einhergeht.“

Das bedeutet, meine Lieben, dass sie eben glauben, dass sie die Wahrheit gepachtet haben. Das ist nicht der Fall. Keiner in der Regierung ist Experte für diese Themen. Die Experten sind da selber nicht einig. Aber das grösste Problem, psychologisch, ist, dass sie den Leuten, die sich in ihren Freiheitsrechten unverhältnismässig eingeschränkt fühlen, eine Demonstration verbieten.

Wie blöd ist denn das? Sie potenzieren ja sozusagen ihre Gegner. Haben sie das nicht verstanden? Also, ich kann ihnen nur abraten, in dieser Form weiter zu eskalieren. Bitte rudern sie zurück. Das ist keine gute Idee.

von pkr./ rw./ ah. Quellen/Links: https://www.youtube.com/watch?v=lM7VQq5HgPE
https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-entwick-
lungen-belarus/2377358 https://deutsch.rt.com/inland/106021-haben-uns-fur-leben-entschieden/

Am Samstag sind nur Gegen-Proteste zu Anti-Corona-Demos erlaubt

Die Stadt Berlin erlaubt am Samstag nur Gegenproteste zu den Anti-Corona-Demos. Die Anti-Corona-Demos bleiben verboten.

Ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Inneres teilte der „Welt“ mit, dass am kommenden Samstag Demonstrationen gegen die Anti-Corona-Demos stattfinden dürfen. Zuvor wurden ausschließlich die Anti-Corona-Demos verboten.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/506002/Am-Samstag-nur-Gegen-Proteste-zu-Anti-Corona-Demos-erlaubt

https://www.welt.de/politik/deutschland/article214387480/Gegenproteste-gegen-Anti-Corona-Demos-in-Berlin-duerfen-stattfinden.html

AfD-Chef will Rücktritt von Berlins Innensenator

AfD-Chef Jörg Meuthen hat das Verbot der für das Wochenende geplanten Corona-Demonstrationen verurteilt und verlangt personelle Konsequenzen. „Ich fordere den unverzüglichen Rücktritt von Innensenator Andreas Geisel (SPD). Als Innensenator Berlins wäre es Geisels Aufgabe, die im Grundgesetz garantierte Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit durchzusetzen“, sagte Meuthen am Mittwoch.

Stattdessen setze der SPD-Politiker diese über die ihm untergeordnete Versammlungsbehörde außer Kraft und begrüße das öffentlich. „Ein schwarzer Tag für unsere Demokratie, als Innensenator ist Geisel untragbar geworden“, so der AfD-Chef. Geisel hatte am Mittwoch zum Verbot der Corona-Demos am Wochenende gesagt: „Das ist keine Entscheidung gegen die Versammlungsfreiheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

Inakzeptabler Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte !

Die deutsche Hauptstadt verbietet Demonstrationen gegen die Corona-Regeln der Bundesregierung und der Länder.

Das ist ein inakzeptabler Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte, gegen jede Verhältnismäßigkeit und obendrein an politischer Dummheit kaum zu überbieten.

Eine unbequeme, in Teilen extrem unappetitliche, aber vor allem (noch) eher kleine Gruppe wird hier in die Lage versetzt, sich als Kämpfer für unser Grundgesetz aufzuspielen. Und die Stadt Berlin hat ihr alle Argumente geschenkt und alle Gefallen getan, die man einer populistischen und wenig geeinten Bewegung schenken und tun kann.

► 1. Die reine Annahme, dass gegen geltende Regeln verstoßen werden könnte, kann kein Anlass sein, ausgerechnet in der Stadt des Mauerfalls die Demonstrations- und Versammlungsfreiheit so brutal zu beschneiden.

Der Staat hat die Aufgabe, zuallererst unsere Grundrechte zu schützen und DABEI Recht und Regeln durchzusetzen.

► 2. Berlin hat in den vergangenen Monaten unzählige politische und unpolitische Versammlungen erlebt und zugelassen, ohne gegen eine einzige vorzugehen. Ständig wurde gegen Regeln verstoßen, manche Demos (Black Lives Matter), bei denen kaum Masken getragen wurden, wurden von der Politik sogar gefeiert und gepriesen.

Die Demonstranten werden behaupten, dass die Absage politisch motiviert ist – und es fällt schwer, da selbst dem irrsten Wirrkopf zu widersprechen.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/demo-verbot-in-berlin-angriff-auf-eines-unserer-hoechsten-grundrechte-72580918.bild.html

Wie Soros-Journalisten die österreichische Regierung zu Fall brachten

Größter Skandal Europas seit dem 2. Weltkrieg” – Ibizagate: Wie Soros-Journalisten die österreichische Regierung zu Fall brachten

Vor einem Jahr wurde die Mitte-Rechts-Regierung durch ein durchgesickertes Video gestürzt, das den Vorsitzenden der rechtsgerichteten Österreichischen Freiheitspartei Heinz Christian Strache zu zeigen schien, der sich mit Russen verschworen hatte, um die lokale Boulevardzeitung an der Spitze zu übernehmen. In dem Gerichtsverfahren ist ein Video aufgetaucht, das Strache und seinen Kollegen Johann Gudenus entlastet. Offenbar haben die Soros-bezogenen „Journalisten“, die die Geschichte erzählten, die entlastenden Teile absichtlichausgelassen.Es handelte sich um eine Filmausschnitt direkt aus der „Mission Impossible“-Serie der 1970erJahre: In den Jahren 2016-17 führte die rechtsgerichtete Freiheitliche Partei Österreichs die Umfragen in Österreich an, weil sie gegen Angela Merkels illegale Politik der offenen Grenzenfür ganz Europa war. In einem Szenario, das an das „Trump Tower Meeting“ des Fusion-GPSanknüpfte, wurden der charismatische Parteichef Strache und der ebenso beliebte Ex-Jugendchef Gudenus mit Gudenus‘ Frau in eine Villa auf der Trendinsel Ibiza in Spanien gelockt, um sich mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen namens Aljona Makarowa zu treffen, die Investitionen in österreichische Medien als Gegenleistung für lukrative Regierungsverträge versprach. „Makarowa“ ist inzwischen verschwunden und wirdvon der österreichischen Polizei zum Verhör gesucht.Es stellte sich heraus, dass das Treffen von unbekannten Schauspielern mit Intel-Know-how und Ausrüstung inszeniert wurde. Die Villa war vollständig für Audio und Video verkabelt und produzierte zwischen dem 22. und 25. Juli 2017 ungefähr 20 Stunden Aufnahmen ohne das Wissen von Strache und Gudenus. Während eines mit Wodka betriebenen Treffens diskutierten die Politiker, die Frau, die sich als Alyona Makarova ausgibt, und ihr Begleiter, der Privatdetektiv Julian H., über einen möglichen Aufkauf der führenden österreichischen Zeitung „Krone“, die derzeit im Besitz des deutschen Funke-Verlags ist an die regierende linke deutsche sozialdemokratische Partei.

Aus unbekannten Gründen wurden diese Aufnahmen dann zwei Jahre lang zurückgehalten, möglicherweise um Strache und Gudenus zu erpressen.

In dieser Zeit schloss sich die Freiheitspartei einer Regierungskoalition mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und seiner Mitte-Rechts-Österreichischen Volkspartei an. Die Freiheitspartei erhielt das Innenministerium und setzte eine strikte Politik zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung um, indem sie „Flüchtlingszentren“ in „Abflugzentren“ umbenannte. Umstritten befahl Innenminister Herbert Kickl auch einen SWAT-Überfall der Elitepolizei auf die österreichische FBI-Abteilung, die die Freiheitspartei seit Jahren ausspioniert hatte (denken Sie beispielsweise an Bill Barr, der das Comey-FBI mit ATF-Agenten überfiel). Die Mitte-Rechts-Koalition war in Österreich sehr beliebt und stellte sich als Gegengewicht zu Angela Merkels Open Borders EU-Politik heraus.Am 17. Mai, fünf Tage vor den EU-Wahlen, wurden sechs selektiv bearbeitete Protokolle des Videos von der Süddeutschen Zeitung und dem Spiegel- Magazin veröffentlicht, die Strache und Gudenus anzuklagen scheinen, der russischen „Oligarchen-Nichte“ Rückschläge anzubieten, um die Kontrolle über das zu erlangen führende österreichische Boulevardzeitung. In dem darauf folgenden Skandal brach die Regierung zusammen, Straches und Gudenus ‚politische Karriere schien vorbei zu sein. Bei den vorgezogenen Wahlen im September 2019 verlor die Freiheitspartei ihren Junior-Koalitionsplatz in der Regierung an die winzige Grüne Partei, die Österreich jetzt mit Kurzs Volkspartei regiert.Strache und Gudenus haben konsequent jedes Fehlverhalten bestritten und darauf bestanden,dass Vereinbarungen legal und auf der Ebene sein müssten. Jetzt scheinen die von der österreichischen Staatsanwaltschaft neu veröffentlichten Transkripte diese Version der Geschichte zu bestätigen.Die Honigfalle Makarova bot Strache angeblich 270 Millionen Euro an, und ihr Begleiter, der Privatdetektiv Julian H.,

versuchte wiederholt, ihn dazu zu bringen, illegalen Handlungen zuzustimmen, die Strache wiederholt ablehnte. Strache wird mit den Worten zitiert:

„Auf keinen Fall werde ich so etwas nicht tun. Ich bin streng auf dem Niveau. “

Strache lehnte „Rückschläge oder so einen Mist“ ausdrücklich ab, wie das Protokoll der österreichischen Staatsanwaltschaft zeigt. Er lehnte auch jede Gegenleistung ausdrücklich ab:

„Es gibt politische Interessen, und wir müssen darüber nachdenken, was für die Menschen und den Steuerzahler gut ist. Wenn ein Geschäftsmann davon profitieren kann, ist das in Ordnung “, sagte Strache,„ aber ich kann mich nicht in eine Position bringen, die als Korruption ausgelegt werden kann. “

Das private Auge versuchte wiederholt, Strache dazu zu bringen, einer Gegenleistung auf Band mehrmals zuzustimmen. „Hören Sie, sie will hören, wenn sie 270 Millionen Euro bringt,wird sie es nach einer bestimmten Zeit zurückbekommen, und das bekommen Sie.“ Strache lehnte ab: „Ja, aber das können wir nicht.“ Die angebliche „Nichte des Oligarchen“ intervenierte dann erneut mit einem Appell an Korruption im osteuropäischen Stil, wo „solche Dinge möglich sind“.

„Nein, aber lass uns ehrlich sein“, antwortete Strache. „Du machst dich mit dieser Art von Mist verwundbar, und das will ich nicht. Ich möchte nachts schlafen können. Ich möchte morgens in den Spiegel schauen und sagen, ich bin sauber. “

Diese Passagen, die Strache und Gudenus völlig zu entlasten scheinen, wurden in dem von dendeutschen Nachrichtenagenturen Süddeutsche Zeitung und Spiegel veröffentlichten Video offenbar bewusst weggelassen

. Die Süddeutschen Journalisten Frederik Obermaier und Bastian Obermayer sind Mitglieder des „International Consortium of Investigative Journalists“ (ICIJ), das zu einem Drittel von der Open Society von George Soros finanziert wird. Der österreichische Journalist Florian Klenk, der die Geschichte im linken österreichischen Falter brach , arbeitete 2016 auch für das ICIJ.Der Spiegeljournalist Maik Baumgärtner hat im September 2019 eine Geschichte veröffentlicht, in der er sich auf Informationen des mit Soros verknüpften „Ermittlungsportals“ Bellingcat stützte , wonach US-Geheimdienste den Mörder eines tschetschenischen Terroristen in Berlin identifiziert hätten, dem der damalige US-Botschafter Richard Grenell getwittert habe : „Ich dachte Sie hatten Faktenprüfer? Schade um den Spiegel – wieder einmal -, weil er Geschichten über die USA erfunden hat. Sie haben uns nicht einmal angerufen, um nach dieser Behauptung zu fragen. “ Als US-Botschafter in Berlin kritisierte Grenell wiederholt den linken Spiegel für seine antiamerikanische Voreingenommenheit, wie Gateway Pundit berichtete .“Dies scheint der größte Medienskandal in Europa nach dem Krieg zu sein“, sagte der deutsche Politiker Petr Bystron (AfD) , ein früher Verbündeter von Strache und Gudenus.

„Mit manipulierten Videos wurde eine beliebte und erfolgreiche österreichische Regierung durch ausländische Beteiligung verdrängt, indem sie illegal aufgezeichnetes und veröffentlichtes Material verwendete. Heinz Christian Strache und Johann Gudenus wurden absichtlich in einen betrügerischen Versuch verwickelt, sie dazu zu bringen, einer kriminellen Absprache zuzustimmen. Obwohl sie sich unerbittlich weigerten, veröffentlichten der Spiegelund die Süddeutsche zwei Jahre später irreführende Videos, um sie korrupt erscheinen zu lassen.

Dies ist eine klare Einmischung deutscher Medien in die österreichische Politik mit dem Ziel, die gewählte Regierung zu stürzen.

In Westeuropa haben wir so etwas seit 1945 nicht mehr gesehen. “Nach dem Russland-Kollusionsschwindel haben die mit Soros verbundenen Staatsanwälte und ihre Medienlakaien konservative Führer wie Matteo Salvini in Italien, Viktor Orbán in Ungarn, die PiS-Partei in Polen, Benjamin Netanyahu in Israel und Jair Bolsonaro in Brasilien mit politisch motivierter „Gesetzgebung“ verfolgt Fälle, wie Gateway Pundit berichtet hat . Im Februar gab das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ)des US-Konservativen Jay Sekulow in Straßburg bekannt, dass mindestens 22 von 100 Richtern , die seit 2009 am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte tätig sind, ehemalige Mitarbeiter oder Leiter von Soros-NGOs sind.

How Soros Journalists Brought Down the Austrian Government 2019

“Biggest Scandal in Europe since WW II” – Ibizagate: How Soros Journalists Brought Down the Austrian Government

A year ago, a leaked video seeming to show the head of the right-wing Austrian Freedom Party Heinz Christian Strache conspiring with Russians to take over the top local tabloid brought down the center-right government. In the court case, video has emerged exonerating Strache and his colleague Johann Gudenus. Apparently, the Soros-related “journalists” who broke the story deliberately omitted the exonerating parts.(…)

The private eye repeatedly tried to get Strache to agree to a quid pro quo on tape several times. “Listen, she wants to hear, if she brings €270 million, she’ll get it back after a certain period and you get that.” Strache flat-out refused: “Yeah, but we can’t do that.” The alleged “oligarch’s niece” then intervened again with an appeal to Eastern European-style corruption, where “such things are possible”. “No, but let’s be straight,” Strache answered.

“You make yourself vulnerable with that kind of crap, and I don’t want that. I want to be able to sleep at night. I want to look in the mirror in the morning and say, I’m clean.“

https://www.thegatewaypundit.com/2020/08/biggest-scandal-europe-since-ww-ii-ibizagate-soros-journalists-brought-austrian-government/

Oh, oh: Berlin Corona- Demo verboten !

Eine Demonstration für Freiheit und Einhaltung des Grundgesetzes wird verboten.

Das Versammlungs-und Demonstrationsrecht wird ausgehebelt.

Die Verantwortlichen, die das entschieden haben, sollten noch einmal darüber nachdenken, denn was sie damit verursacht haben ist genau das Gegenteil.

Menschen, die eine andere Meinung haben, als die Regierung haben trotzdem das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Das Grundgesetz zu missachten wegen , ja weswegen eigentlich?

Einer angeblichen Pandemie . . .

Das was da passiert hat mit Demokratie nichts mehr zu tun!

https://orf.at/stories/3178893/

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-demo-berlin-verboten-100.html

https://www.tagesschau.de/inland/demo-verbot-berlin-101.html

Berlin Demo – 29.08.2020: Ein Fest für Freiheit und Frieden

” Wir haben heute morgen eine Versammlung unter dem Titel “Berlin invites Europe – Fest für Freiheit und Frieden” für den 29. August 2020 angemeldet.

Wir freuen uns auf ein großes Friedensfest. Sie sind herzlich eingeladen. Gerne können Sie ein paar Grußworte an die Teilnehmer richten.”

„Berlin invites Europe – Fest für Freiheit und Frieden“: Unter diesem Motto soll die Berlin-Demo vom 1. August („Fest der Freiheit“) nicht nur wiederholt, sondern sogar noch übertroffen werden: Die Siegessäule steht für den Sieg des Volkes, die Loveparade der Querdenker soll weiter gehen, die Fanmeile des Widerstandes wird noch länger, so hofft der Veranstalter. Der 29. August 2020 soll für die deutsche Hauptstadt das Ziel aller Corona-Skeptiker, Freiheitsfreunde, Wahrheitskrieger sein. Wieder lädt die Stuttgarter Initiative Querdenken-711 ein.

https://www.presse.online/2020/08/07/michael-ballweg-berlin-demo-29-08-2020-fest-fuer-freiheit-und-frieden/

Versammlung für die Freiheit und Querdenken 711 auf der Straße des 17. Juni in Berlin Mitte

Berlin- Gegner der Corona-Einschränkungen werden ab 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr (beginnend: Unter den Linden und dann unter anderem über die Friedrich- und Torstraße zur Straße des 17. Juni) durch Berlin Mitte ziehen und sich am Nachmittag auf der Straße des 17. Juni versammeln.

Die Demonstration trägt den Titel: “Versammlung für die Freiheit” . Bei der Polizei sind 17 000 Teilnehmer angegeben. Die folgende Kundgebung ist angemeldet von der Stuttgarter Initiative Querdenken 711 mit 22 500 Teilnehmern. Die Initiative “Querdenken-711” den Angaben zufolge hat eine Kundgebung auf der Straße des 17. Juni angemeldet. Dabei wurden aber nicht alle Straßen zum Großen Stern sowie der gesamte Tiergarten, sondern nur die Straße des 17. Juni zwischen dem Großen Stern und der Yitzhak-Rabin-Straße angemeldet..

Michael Ballweg kündigt an, “diesmal bringen wir ganz Europa mit” und außerdem: einen eigenen Hubschrauber. Querdenken 711 demonstrierte bereits mehrfach in anderen Großstädten. Im Internet bietet sie für die Demonstration am 29. August in Berlin wieder zahlreiche Busfahrten nach Berlin an. Wegen der Corona-Pandemie gelten die derzeit üblichen Auflagen bei solchen Veranstaltungen wie Maskenpflicht und Abstandsregeln. Die Polizei kündigte bereits einen größeren Einsatz an.

https://www.presse.online/2020/08/22/29-08-berlin-demo-der-querdenken-711/

Heavily Censored: “Plandemic II: Indoctornation”

Documentary by Mikki Willis www.kla.tv/17067

22.08.2020

On the 18th August 2020 Filmmaker Mikki Willis published his new Documentary called “Plandemic II: Indoctornation” on censorship-free channels like ISE.media founded by Ben Swann and freedomplatform.tv founded by Brian Rose from LondonReal. YouTube, Facebook, Instagram, Vimeo and others are heavily censoring all of Mikki Willis Plandemic Videos.

Kla.TV published his first video, the Interview with Dr. Judy Mikovits, a few months ago. Today we are publishing the new documentary here for you

. Take the time to watch and spread this investigative film described by Mikki Willis as follows: Guided by the meticulous work of Dr. David E. Martin, Plandemic II: Indoctornation, tracks a three decade-long money trail that leads directly to the key players behind the COVID 19 pandemic. Plandemic II will connect the dots between all forms of media, the medical industry, politics and the financial industry to unmask the major conflicts of interests with the decision-makers that are currently managing this crisis.

from Mikki Willis Sources/Links:

https://ise.media/video/plandemic-ii-indoctornation-23.html
https://freedomplatform.tv/

Can we trust the media?

www.kla.tv/17083

25.08.2020

The Swiss historian and peace researcher Dr Daniele Ganser raised this question in his lecture in Basel on March 3rd, 2018. He stresses that of ourse there are good journalists.

There is no reason to generally distrust all media reports. But the time, in which you trusted the media blindly, is over, according to Ganser. Because over and over again there are manipulations, distortions, lies and war propaganda to be found in the media.

Dr. Daniele Ganser differentiates between „NATO-compliant“ and „NATO-critical“ newspapers which report very differently about political events. Most widespread newspapers in the German-speaking realm are said to be NATO-compliant and to be reporting almost the same, as well as the radio stations. 0.49 „Here you have Spiegel, on this axis, it is NATO-compliant. And Rubicon, it’s NATO-critical – it is not exactly Russia Today – but it’s NATO-critical.“

Ganser emphasizes how much words influence our thinking and opinion: the more often we hear things, the more they stick to our minds, whether they are true or not.

Dr. Ganser therefore calls to mindfulness in one’s own media behavior. He recommends to not let oneself be scared or enchanted –and thus guided- by feelings of anxiety or newspaper headlines but rather to inform oneself through various media outlets while observing one’s own thoughts and feelings. This enables oneself to check the trustworthiness of what you hear and consume in an „awake“ state of mind and results in media competence.

“You would have to look at these things very, very carefully. I would recommend everyone: Certainly with the media – either you consume nothing – okay, you just leave the whole theater aside – or you consume in an “awake” state of mind.“

In his lecture, Daniele Ganser concretely presents eleven media stories and challenges the audience to look inside and to check on the effect these stories have. Concerning the trustworthiness of the media, also journalist and insider of the branch, David Goeßmann, commented in his interview on the topic „Do the media lie?“ from the year 2016.

„Anyone who looks at who owns, finances, manages and provides the daily stream of information and news or can influence and discipline them with backfire” should open the newspaper in the morning or turn on the news with a deep foundational sense of skepticism”.

The questions one should always ask are:

Does the world really look that way?

Are we getting the full picture of relevant events?

Who receives a big forum and who does not? Where are there distortions, lies, omissions, hidden facts and where is being reported with double standards? Of course, one can also follow the idealism of a „free press.“ This is the basic attitude we’ve been taught. It does not make sense, though. Because the social power structures really do not end just nicely at the gates of media companies and broadcasters.“ This was a brief excerpt from the interview with David Goeßmann. Since the media’s competence obviously is not a matter of what they can do, but rather a matter of what they may do, media literacy seems more important than ever. Following you will see the Kla.TV broadcast “One world – three news agencies”.

from wie./ulj./het./mol./ag. Sources/Links:

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/gesellschaft/kriegsluegen/
https://www.rubikon.news/artikel/wenn-regierungen-lugen-und-medien-mitmachen

Das Coronavirus ist das Werk von Profis !

Medizin-Nobelpreisträger bestätigt: Coronavirus ist das Werk von Profis

www.kla.tv/17087

25.08.2020

Kein geringerer als der weltbekannte französische Virologe und Medizin-Nobelpreisträger Luc Montagnier sagt aus, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 ein im Labor künstlich erzeugtes Virus ist.

Teile von HIV seien nämlich in harmlose Coronaviren eingebaut worden. Wörtlich sagte er in einer Fernsehsendung:

„Wir sind zum Schluss gekommen, dass es in der Tat Manipulationen an diesem Virus gab […] Nein, es ist nicht natürlich, es ist die Arbeit von Profis gewesen, die Arbeit von Spezialisten der molekularen Biologie, eine äußerst gründliche Arbeit, die eines Uhrmachers sozusagen.“

Die Aussagen des Nobelpreisträgers werfen ein völlig neues Licht auf die Coronakrise.

Denn durch Manipulationen am Coronavirus würde die Coronakrise zu einem Verbrechen, das unweigerlich zur Frage nach den Verantwortlichen führt.

von kw/hm. Quellen/Links: Pressekonferenzen RKI mit Präsident Wieler und Christian Drosten: https://www.youtube.com/watch?v=IPzXvLunoIo
https://www.youtube.com/watch?v=cXBIXes4_Q4
120 Expertenstimmen zu Corona: https://www.tank-deutschland.de/120-expertenstimmen-zu-corona/
Wie Fachstimmen als „Verschwörungstheorien“ abqualifiziert werden: https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/corona-verschwoerungstheorien-101.html
https://www.youtube.com/watch?v=xcirqmhBCvk
https://en.wikipedia.org/wiki/Shiva_Ayyadurai
https://www.presse.online/2020/05/08/bhakdi-ueber-seine-motivation-verschwoerungstheorien-und-unnuetze-masken/
Wie Fachstimmen als inkompetent abqualifiziert werden: https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/coronavirus-eine-biowaffe-dubiose-fakten-und-was-dahinter-steckt;art154607,4944278
Interview mit Professor Luc Montagnier: https://www.youtube.com/watch?v=uiURmEIYgU4

Bill Gates kontrolliert den globalen Journalismus

Die “Columbia Journalism Review” enthüllt, dass Bill Gates den globalen Journalismus kontrolliert und daher mit über 250 Millionen Dollar die BBC, NPR, NBC, Al Jazeera, ProPublica, National Journal, The Guardian, The New York Times, Univision, Medium, die Financial Times, The Atlantic, die Texas Tribune, Gannett, Washington Monthly, Le Monde, Center for Investigative Reporting, Pulitzer Center, National Press Foundation, International Center for Journalists und eine Reihe anderer Gruppen gelenkt hat.

Um seinen Einfluss zu verbergen, leitete Gates auch unbekannte Summen über Subventionen für Verträge an andere Presseorgane weiter.

Die Bill and Melinda Gates Foundation hat beispielsweise 2019 folgende Ausgaben gemacht:
 Der Spiegel : 2 537 294 $
 Die Zeit : 297 124 $
 Le Monde : 2 126 790 $
 The Atlantic : 500 222 $
 The Bureau of Investigative Journalism : 1 068 169 $
 The Guardian : 175 000 $
 The Project Syndicate : 1 619 861 $

https://uncut-news.ch/2020/05/12/zusammenfassung-welche-medien-bill-gates-unterstuetzt/

Bitte beachten Sie, dass durch die Finanzierung von Berichten (Bureau of Investigative Journalism) oder durch die Bezahlung von Autoren kostenloser Foren, die in mehreren Sprachen übersetzt und verbreitet wurden (Project Syndicate), der “Spender” auf alle Zeitungen einwirkt, die sie übernehmen, ohne ihnen direkt Geld zahlen zu müssen. Die Liste ist nicht abschließend.
Alle Medien die von The Project Syndicate unterstützt werden.

Bill Gates hat sich in alle Wichtigen Schlüsselpositionen eingekauft. …und die Medien wurden auch gekauft..https://uncut-news.ch/2020/05/04/bill-gates-hat-sich-in-alle-wichtigen-schluesselpositionen-eingekauft-und-die-medien-wurden-auch-gekauft/

Seine Bestechungsgelder für die Presse haben sich ausgezahlt. Während der Pandemie haben gekaufte und hirntote Nachrichtenagenturen Bill Gates wie einen Experten im Bereich der öffentlichen Gesundheit behandelt – trotz seines Mangels an medizinischer Ausbildung oder regulatorischer Erfahrung.

Gates finanziert auch eine Armee unabhängiger Faktenprüfer, darunter das Poynter-Institut und Gannett, die ihre Plattformen zur Faktenprüfung nutzen, um “Verleumder zum Schweigen zu bringen” und als “falsche Verschwörungstheorien” und “Fehlinformationen” zu “entlarven”. Weiter beschuldigt das  Columbia Journalism Review Bill Gates, sich für biometrische Chips, Impfstoff-IDS, Satellitenüberwachung und Covid-Impfstoffe eingesetzt und in diese investiert zu haben.

Gates Mediengeschenke, so der CJR-Autor Tim Schwab, bedeuten, dass die “kritische Berichterstattung über die Gates-Stiftung selten ist”. Die Bill and Melinda Gates Foundation lehnte mehrere Interviewanfragen des CJR ab und weigerte sich, offen zu legen, wie viel Geld an Journalisten geflossen ist.

Im Jahr 2007 veröffentlichte die LA Times eine der wenigen kritischen Untersuchungen über die Gates-Stiftung. Sie deckte auf, das Bill Gates Beteiligungen an Unternehmen den Menschen mehr schaden als hilft, wie etwa Industrien, die mit Kinderarbeit in Verbindung stehen. Der leitende Reporter dieser Untersuchung Charles Piller sagte: “Sie waren nicht bereit, Fragen zu beantworten und verweigerten so ziemliche Fragen.

Die Studie zeigte, wie die globale Gesundheitsfinanzierung von Gates die weltweite Hilfsagenda auf die persönlichen Ziele von Gates (Impfstoffe und GVO-Kulturen) und weg von Themen wie Notfallbereitschaft zur Reaktion auf Krankheitsausbrüche wie die Ebola-Krise gelenkt hat.

“Sie sind unseren Fragen ausgewichen und haben versucht, unsere Berichterstattung zu untergraben”, sagt Park.robertfkennedyjr

Weitere Wichtige Artikel die aufzeigen wie Bill Gates mit seinen Milliarden die Medien steuert:

Zusammenfassung: Welche Medien Bill Gates “Unterstützt”

Bill Gates hat sich in alle Wichtigen Schlüsselpositionen eingekauft. …und die Medien wurden auch gekauft..

https://uncut-news.ch/

Plan für externe Quarantänelager in den Niederlanden

Das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM) hat eine Reihe von Fahrplänen für die Bewältigung von Krisen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten ausgearbeitet. Einer dieser Pläne enthält einen Anhang mit dem Titel “Quarantäne in einer Quarantäneeinrichtung, Quarantäne zu Hause, Isolation im Krankenhaus und Transport zum Krankenhaus”. Es stellt sich die Frage, wie dieser Plan in der gegenwärtigen Periode genutzt werden soll, wenn Minister Hugo de Jonge die Einführung einer Quarantänepflicht erwägt.

Aus dem Anhang:

“Wenn die Quarantäne nicht zu Hause stattfinden kann, wird sie in einer separaten Einrichtung durchgeführt”.

Es ist ein Quarantänelager. Und weiter:

“Es gibt eine 24-Stunden-Überwachung des Geländes und der Räumlichkeiten, um das Betreten und Verlassen des Geländes ohne die ausdrückliche Erlaubnis des zuständigen Arztes zu verhindern. Die Wachen können jederzeit die Polizei einschalten. Das Gebäude erfüllt die notwendigsten Anforderungen in Bezug auf Wohn- und Lebensgenuss während der Zeit der Abgeschiedenheit”.

Das ist ein Schritt zu weit

Für Evelien Peeters, Internistische Endokrinologin an der UMC Utrecht, ist dies ein Schritt zu weit.

“Quarantäne in einer Quarantäneeinrichtung. Dazu gehören ein Verbot, den Ort zu verlassen, obligatorische Kontrollen und nur ‘notwendiger Lebensgenuss’, wobei ‘Genuss’ ein Fremdwort ist, wenn es ‘notwendige Wohneinrichtungen’ bedeutet”,

schreibt sie auf LinkedIn.

“Also […] können nun gesunde, harmlose Menschen inhaftiert werden? Welcher rechtsdenkende Arzt oder Sicherheitsbeamte ist bereit zu kooperieren und aus welchen Gründen?

Quarantainekampen in Nederland? ‘Dit is een stap te ver’

SONDERSENDUNG! ARD lässt aus ANGST mein Video SPERREN?

Quelle:Tim Kellner

https://youtu.be/JuTDZU8p7c4

Eindrucksvoller kann man nicht beweisen, dass man in einem Land lebt, in der Zensur und Meinungsdiktatur vorherrschen!

Es ist soweit! Wir leben wieder in einer Meinungsdiktatur.

Die ARD hat nach wenigen Minuten mein Video sperren lassen, in dem ich mich journalistisch und kritisch damit auseinandergesetzt habe, dass die Fahne unseres Landes in den Mülleimer geworfen wurde. Aus Angst? Selbstverständlich könnt Ihr das Video weiterhin auf Profortis Deutschland sehen: https://pro-de.tv/

Lehnt Euch zurück…

Originalvideo: ARD – UNFASSBARE PROPAGANDA gegen DEUTSCHLAND!

https://pro-de.tv/ard-unfassbare-propaganda-gegen-deutschland/

Schlepper-NGOs

Evangelische Kirche bringt mit eigenem „Rettungsschiff“ hunderte Migranten nach Europa

Die von der Evangelischen Kirche finanzierte „Seenotrettung“ läuft auch Hochtouren: Innerhalb von nur zwei Tagen hat die „Sea-Watch“ drei Mal schiffbrüchige Migranten aufgenommen. Beim letzten Einsatz am Montag Morgen sammelte das Schiff gleich etwa 100 Personen ein, die nur 50 Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot gerieten, am Sonntag fischten die selbsternannten „Retter“ über 100 Bootsflüchtlinge aus dem Wasser, am Samstag waren es hingegen nur sieben.

Schiff durch Landeskirchen finanziert

Die „Sea-Watch 4“, die nun über 200 Menschen an Bord hat, wird von der Organisation „Sea Watch“ und den „Ärzten ohne Grenzen“ betrieben. Finanziert wurde das Schiff durch „United4Rescue“ – einem Bündnis, das von der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) initiiert wurde. Über 550 Organisationen und Unternehmen gehören „United4Rescue“ an. Neben diversen Privatpersonen gehören auch die evangelischen Landeskirchen aus dem Rheinland, Westfalen und Lippe sowie einzelne Kirchenkreise und mehrere Gemeinden zu den Unterstützern. Die Idee, auf Kosten der Kirchenmitglieder angebliche „Seenotrettung“ zu betreiben, geht auf den evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund zurück.

EKD: „Kirchliches Engagement bei Seenotrettung notwendig“

Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedform-Strohm, zeigte sich in einer Pressemitteilung erfreut über die fragwürdigen Erfolge der „Rettungseinsätze“: Obwohl „Seenotrettung“ eigentlich eine staatliche Aufgabe wäre, würden sich die europäischen Länder nicht genug dafür einsetzen:

Und deswegen ist es natürlich Aufgabe der Kirche, sich vom Leid der Menschen anrühren zu lassen. Man kann nicht beten und das Leid des Nächsten übersehen.

Die Einsätze des EKD-Schiffes hätten „in trauriger Weise“ gezeigt, dass solche Aktionen durch aus kirchlichen Mitteln finanzierten Schiffen nötig sei.

Aufgenommene sollen möglichst schnell nach Europa gebracht werden

Bedford-Strohm geht davon aus, dass sich die Europäer schon sehr bald über ihre neuen Mitbürger freuen können: Die von der „Sea-Watch 4″ aufgenommenen Schiffbrüchigen aus dem Mittelmeer sollen nach der Meinung des EKD-Chefs möglichst schnell einem europäischen Hafen zugewiesen und auf mehrere europäische Staaten aufgeteilt werden. Von der Bundesregierung erwartet er, „dass sie sich dafür einsetzt, dass wenn Menschen da gerettet worden sind, es nicht wieder ein wochenlanges Geschacher gibt“. Zudem müsse die „Kriminalisierung“ der „zivilen Seenotretter“ aufhören – denn das wären „die einzigen, die überhaupt noch Menschenleben dort retten“.

https://www.unzensuriert.de/content/109473-evangelische-kirche-bringt-mit-eigenem-rettungsschiff-hunderte-migranten-nach-europa/

München (epd). Nach dem ersten Rettungseinsatz der „Sea-Watch 4“ hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die Notwendigkeit kirchlichen Engagements bei der Seenotrettung bekräftigt. Die Rettung von rund 100 Menschen am vergangenen Wochenende habe „in trauriger Weise“ gezeigt, dass die Mission des überwiegend aus kirchlichen Mitteln finanzierten Schiffs nötig sei, sagte Bedford-Strohm im Sender Bayern2.

„Aufgabe der Kirche, sich vom Leid der Menschen anrühren zu lassen“

Natürlich wäre die Seenotrettung eigentlich eine staatliche Aufgabe, erklärte der bayerische Landesbischof. Doch die Staaten Europas schauten zu. „Und deswegen ist es natürlich Aufgabe der Kirche, sich vom Leid der Menschen anrühren zu lassen. Man kann nicht beten und das Leid des Nächsten übersehen.“

Schon zu viele Menschen haben auf der Flucht über das Mittelmeer ihr Leben verloren. Es ist ein Gebot christlicher Nächstenliebe, Menschen, die aus ihren Heimatländern vor Krieg und Elend fliehen, zu helfen. Die EKD unterstützt deshalb im Bündnis United4Rescue die zivile Seenotrettung mit einem kirchlichen Rettungsschiff.

Bedford-Strohm sagte, er gehe davon aus, dass die von der „Sea-Watch 4“ geretteten Flüchtlinge rasch einen europäischen Hafen zugewiesen bekommen und auf mehrere Länder verteilt werden. Von der Bundesregierung erwarte er, „dass sie sich dafür einsetzt, dass wenn Menschen da gerettet worden sind, es nicht wieder ein wochenlanges Geschacher gibt.“ Die Kriminalisierung der zivilen Seenotretter müsse aufhören, denn das seien die „die einzigen, die überhaupt noch Menschenleben dort retten“.

https://www.ekd.de/sea-watch-4-rettet-knapp-100-migranten-aus-seenot-58226.htm

Die Pandemie ist beendet: Klinik-Rettungsschirm wird nicht verlängert, aber Bürger müssen in den „Corona-Knast“

Natürlich können sie es nicht zugeben. Das wäre ein Eingeständnis ihrer katastrophalen Politik. Aber die Pandemie, sollte sie überhaupt je da gewesen sein, ist beendet. Zahlen und Fakten sprechen hier seit Wochen eine eindeutige Sprache. Und immer mehr Bürger wachen auf, einige Mainstream-Medien haben das gerochen und halten ihren Fahne jetzt in die neue Windrichtung.

Doch in die Enge getrieben, drehen die verantwortlichen Politiker – und hier seien Söder, Spahn und Lauterbach als Trompeter des Irrsinns noch mal besonders erwähnt – so richtig am Rad, ziehen die Zügel an, als ob die Bürger lahme Ackergäule wären, die man über das Feld treiben müsste.

Doch die Stimmung kippt, wie jetzt auch die „Bild“ erkannt hat. Hier eine Passage eines aktuellen Beitrag, die es in sich hat:

Die Bundesregierung hat es schwarz auf weiß: Ihr Knallhart-Kurs in der Corona-Krise kommt bei der Bevölkerung nicht mehr an!

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hat eine neue Strategie für den Umgang mit Reiserückkehrern beschlossen. Unter anderem soll die Möglichkeit für kostenlose Testungen für Reisende aus Nicht-Risikogebieten abgeschafft werden, teilte die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Montagabend mit. Für Reisende aus Risikogebieten soll weiterhin eine 14-tägige Quarantänepflicht gelten.

Auf gut Deutsch: Wir befinden uns in einem totalitären Staat, in der Unschuldige einfach in den Knast gesteckt werden:

Die Quarantäne soll frühestens fünf Tage nach Einreise durch Vorlage eines negativen Tests beendet werden können. Die Pflichttests für Urlauber werden demnach abgeschafft.

Bei der Rückkehr aus ausgewiesenen Corona-Risikogebieten ist für Bürger aktuell ein Corona-Test Pflicht. Solange kein Testergebnis vorhanden ist, gilt häusliche Quarantäne.

Und da nicht getestet werden kann

ab in den Corona-Knast!

https://www.journalistenwatch.com/2020/08/25/die-pandemie-klinik/

Wo Regierungs-Alarmismus und Realität nicht zusammen passen

Artikel in der BILD:

Aktuelle Umfrageergebnisse belegen es der Bundesregierung schwarz auf weiß: Ihr Knallhart-Kurs in der Corona-Krise kommt bei der Mehrheit Bevölkerung nicht mehr an. Kein Wunder!

Ob überzogene Reisewarnungen, das Hin- und Her bei Testpflichten (und deren Kosten) oder leere Fußballstadien – das Rezept der Bundesregierung heißt immer noch: Zügel anziehen! So wird es schwierig, die gleiche Akzeptanz der Bevölkerung bei einem zweiten Lockdown zu bekommen.

weiterlesen unter: https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/kippt-die-corona-stimmung-wo-regierungs-alarmismus-und-realitaet-nicht-zusammen-72554532,view=conversionToLogin.bild.html