Recht auf selbstbestimmtes Sterben in Deutschland

Verfassungsgericht sieht Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Das Bundesverfassungsgericht in Deutschland hat die geschäftsmäßige Sterbehilfe erlaubt.

Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, heißt es in dem Urteil. Ärzte und Politiker vieler Parteien begrüßten die Entscheidung, Kirchen und Palliativmediziner sind entsetzt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article206140365/Sterbehilfe-Verfassungsgericht-sieht-Recht-auf-selbstbestimmtes-Sterben.html

„Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase“

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe für grundgesetzwidrig erklärt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article206150121/Karlsruhe-Recht-auf-selbstbestimmtes-Sterben-in-jeder-Lebensphase.html

Corona virus – a means to destabilize China?

Opinion unvarnished by Peter König: Corona virus – a means to destabilize China? www.kla.tv/15673
08.02.2020

At the beginning of January, the World Health Organization (WHO) announced that a lung disease with fever and cough in the central Chinese metropolis of Wuhan was caused by a novel coronavirus known as 2019-nCoV. The total number of detected cases of disease in China at the beginning of February is currently 11,221.

To prevent the disease from spreading further, China has sealed off more than 45 million people in various cities from the outside world. For fear of spreading the virus, many states are currently sealing themselves off from China and closing their border crossings.

Jerome Powell, the head of the US Federal Reserve FED, commented on 29th January saying that the coronavirus was a serious problem and was likely to affect global economic activity in China and Japan.

On 30 January 2020, the WHO declared an international health emergency.

Economist and geostrategy analyst Peter König wrote a commentary on the coronavirus outbreak on 28 January, drawing a comparison with other coronavirus diseases such as SARS, which was first discovered in China in 2002.

According to König, the new 2019-nCoV virus and also SARS have the peculiarity that mainly people of Chinese descent fall ill with it. According to him, it is quite possible that the new coronavirus has been artificially and specifically produced. Hear for yourself in an extract from Peter König’s commentary on how he arrived at this assumption: „Having said this, it should also be noted that this case of 2019-nCoV is curiously similar to other CoronoVirus diseases, like the Middle East Respiratory Syndrome – MERS,  first found in Saudi Arabia (2012) and then it spread to other Middle Easter and Sub-Saharan African countries; and the Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS), first discovered in China in 2002, spread around the world but was quickly contained and caused no know infections after 2004. Both are coronaviruses, suspected having been laboratory-made, with animal trials, and the viruses transfer to humans was only possible with human assistance. Then the viruses mutated to make human-to-human infection possible. Both SARS and the new 2019-nCoV virus also have the particularity of affecting primarily people of the Chinese race.

There are some 100-plus CIA / Pentagon sponsored clandestine and semi-known laboratories spread throughout the world – laboratories to fabricate and test agents for biological warfare.

A few years ago, one such laboratory was discovered and reported on in Ukraine. They were working on a virus affecting the “Russian Race”. Since there is no homogenous Russian Race – their initial trials supposedly failed. Since the empire never gives up in its evil attempts to dominate the world, we can assume that research on race directed bio-agents continues.

This western, especially American (CIA, Pentagon, NATO) project to develop bio-chemical weapons to kill people by disease rather than bullets and bombs – it is much cheaper! And less obvious – does exist.

You may draw your own conclusion on whether SARS and the new 2019-nCoV fits that pattern.

The timing of the appearance was especially curious. It was first reported on 31 December 2019 in Wuhan – and then expanded into a proportion, so that it interfered with China’s most important Holiday, the Lunar New Year. It could, of course, be just coincidence. One of Washington’s “low-grade” warfare models is destabilizing China (and Russia for that matter) with any means. With the objective of destabilization, China is constantly being harassed and aggressed – see Hong Kong, Taiwan, the Uyghurs in Xinjiang, Tibet, the tariff wars – and why not with a contagious virus, a trial for a potential pandemic? What can be observed and even the west must notice to their chagrin and frustration – is China’s extreme resilience and capacity to adapt and resist – to resist with powerful minds and ingenuity that saves her people.“

from ch/ts

Das Coronavirus: „Zufallsprodukt“ oder als Biowaffe gezielt eingesetzt?

 www.kla.tv/15760
24.02.2020

Seit Mitte Januar dominiert das Coronavirus die Schlagzeilen der Mainstreampresse!

Scheinbar wie aus dem Nichts taucht plötzlich in der chinesischen Stadt Wuhan ein Virus auf und versetzt die Welt in Furcht und Schrecken! Fast stündlich werden die Zahlen der daran erkrankten und gestorbenen Menschen aktualisiert. Betroffene stehen unter Quarantäne und in China gibt es in einigen Städten bereits Ausgangsverbote. Das wirft schwerwiegende Fragen auf, die bisher kaum diskutiert wurden, wie z.B.:

Woher kommt das gefährliche Coronavirus?

In den Medien gibt es unterschiedliche Berichte, dass Schlangen, Fledermäuse oder auch Schuppentiere Verursacher oder Überträger des Virus seien. Der Virologe Dr. Alan Cantwell belegt jedoch durch 107 Verweise auf entsprechende Experimente, die in der Datenbank wissenschaftlicher Publikationen „PubMed“ beschrieben sind, dass sowohl in medizinischen als auch militärischen Labors die genetische Manipulation von Coronaviren bereits seit 1987 stattfindet.

Hier ein Zitat von Dr. Alan Cantwell: [2]:

„Ich habe schnell herausgefunden, dass Wissenschaftler seit über einem Jahrzehnt tierische und menschliche Coronaviren gentechnisch verändert haben, um krankheitserzeugende mutierte und rekombinante Viren herzustellen.

Kein Wunder, dass die Wissenschaftler der WHO das SARS/Coronavirus so schnell identifiziert haben. […]

Diese unbeaufsichtigte Forschung produziert gefährliche künstliche Viren, von denen viele ein Potenzial als Biowaffe haben.“

Eine Expertenanalyse des Virologen Dr. James Lyons-Weiler zeigt sogar, dass ein einzigartiges Fragment in der Gensequenz des Virus nur im Labor eingefügt worden sein kann. [3]

Die Feststellungen der beiden Virologen, dass das gefährliche Coronavirus aus einem Labor stammt und gentechnisch verändert wurde, wird durch die Tatsache untermauert, dass nachweislich mehrere Patente auf Coronaviren offiziell registriert sind. [4]

Diese Fakten führen unausweichlich zu einer weiteren gewichtigen

Frage: Könnte das Coronavirus auch gezielt am Ausbruchsort freigesetzt worden sein? Ganz in der Nähe des Lebensmittel- und Fischmarkts in Wuhan, wo das Virus erstmals aufgetreten ist, befindet sich nämlich das Wuhan Institute of Virology. [5]

Laut Tagesschau [6] das einzige chinesische Labor im gesamten chinesischen Reich, in dem mit Biostoffen und Viren der höchsten Risikostufe gearbeitet wird. Aber es gibt in Wuhan noch ein weiteres mit Viren arbeitendes Labor, das ist die vom amerikanischen Milliardär George Soros finanzierte WuXi PharmaTech Inc. [7]

Könnte es anhand dieser räumlichen Nähe der Labore zum Ausbruchsort und aufgrund der Aussagen der beiden Virologen doch einen Zusammenhang geben?

Das würde bedeuten, dass dies nicht – wie in den Medien gebetsmühlenartig behauptet – nur eine Verschwörungstheorie ist. Interessanterweise erinnert das Geschehen in Wuhan sehr an den 1981 erschienenen Thriller „The Eyes of Darkness“ des US-amerikanischen Bestsellerautors Dean Koontz. Die vor ca. 40 Jahren verfasste Science-Fiction beschreibt das aktuelle Pandemieszenario bis ins Detail:

Ein aus einem chinesischen Biowaffenlabor in Wuhan stammendes Virus löst im Jahr 2020 eine Pandemie aus. Die Menschen sterben an Lungenversagen! Somit gibt es folgende unglaublichen Übereinstimmungen:

1. Den Auslöser → ein Virus

2. Wo ist dieser entstanden? → in einem Biowaffenlabor in China

3. In welcher Stadt? → in Wuhan

4. Wann? → im Jahr 2020

5. Mit welchen Folgen? → die Menschen sterben durch Lungenversagen In diesem Thriller wird das Virus als „perfekte Waffe“ bezeichnet. Es tötet den Gegner ohne Kampf und ohne das Land zu verwüsten.

Historische Ereignisse von weitreichender Bedeutung wurden schon öfter exakt vorausgesagt, wie unsere Sendung „Globale Krisen“ [www.kla.tv/14798] zeigt.

Ein weiteres Indiz dafür, dass auch das Coronavirus eine gezielte militärische Biowaffe sein könnte, ist die Tatsache, dass durch das Coronavirus bestimmte Volksstämme, insbesondere Chinesen und Japaner, genetisch bedingt viel stärker gefährdet sind als andere Völker, wie z.B. Araber und Europäer. [8]

Dies spiegelt sich auch in der Zahl der Erkrankten und Toten wider.

Liebe Zuschauer, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung, ob das Corona-Virus rein zufällig auftrat oder ob es als eine militärische Biowaffe gezielt eingesetzt wurde. Die Quellenangaben zeigen wir im Abspann. Finden Sie die in dieser Sendung gezeigten Fakten interessant? Dann leiten Sie den Link zu dieser Sendung über die sozialen Netzwerke oder per Mail an möglichst viele Ihrer Freunde und Bekannten weiter.

von sr/kw

Wie die Therapie- und Gewissensfreiheit von Ärzten eingeschränkt werden soll

Demo in Stuttgart: Wie die Therapie- und Gewissensfreiheit von Ärzten eingeschränkt werden soll www.kla.tv/15745
22.02.2020

Wir befinden uns hier an einer Demonstration für den beliebten deutschen Kinderarzt, Dr. Wolfgang Scheel. Dr. Scheel ist seit etwa 50 Jahren ärztlich tätig, unter anderem als Chefarzt, und nun seit 38 Jahren als niedergelassener Kassenarzt. Seine Patienten lieben ihn und dementsprechend läuft seine Praxis sehr gut. Die meisten Eltern sind nach einer Odyssee durch verschiedene Kinderarztpraxen bei ihm gelandet – und geblieben. Dr. Scheel betrachtet und behandelt seine Patienten ganzheitlich. Die Kinder finden bei ihm Respekt und Geduld. In dieser harmonischen und angstfreien Atmosphäre fällt es den Kindern leicht, sich untersuchen und behandeln zu lassen. Während Patienten und Eltern froh und dankbar sind, dass sie Dr. Scheel als ihren Kinderarzt haben, brodelt es in Kollegenkreisen.

Weil er in seiner Praxis ganzheitlich behandelt und nicht impft, soll er die Kassenzulassung verlieren.

Daher haben sich hunderte seiner Patienten in den sozialen Medien organisiert und eine Petition für Dr. Scheel gestartet. Diese wird inzwischen durch über 8.800 Unterschriften unterstützt. (https://www.openpetition.de/petition/online/unsere-versicherungsgelder-unsere-gesundheit-unsere-arztwahl) Viele sind hier vor der Kassenärztlichen Vereinigung versammelt, um für Dr. Scheel zu demonstrieren. Er ist um 15 Uhr vor einen Ausschuss geladen, der darüber entscheidet, ob ihm die Zulassung als Kassenarzt entzogen wird. Sollte Dr. Scheel aufgrund seiner besonderen Art die Zulassung verlieren, stellt dies de facto für die Patienten den Entzug der freien Arztwahl und für Dr. Scheel den Entzug der ärztlichen Gewissens- und Therapiefreiheit dar. Diese ist jedoch durch das Genfer Gelöbnis gesichert, das in die Berufsordnung der deutschen Ärzte übernommen wurde. Dort heißt es unter anderem:

Als Mitglied der ärztlichen Profession gelobe ich feierlich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten werden mein oberstes Anliegen sein. Ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren. Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren. […] Ich werde meinen Beruf nach bestem Wissen und Gewissen, mit Würde und im Einklang mit guter medizinischer Praxis ausüben […]“

Sollte die kassenärztliche Vereinigung Dr. Scheel die Zulassung entziehen, kann dies somit als medizinische Gleichschaltung bezeichnet werden! Auch Herr Tolzin – bekannter Medizinjournalist und Impfkritiker – ist heute hier, um für Dr. Scheel zu demonstrieren. „Herr Tolzin, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für ein Interview nehmen. Warum sind Sie heute mit den Eltern der Patienten versammelt um für Dr. Scheel zu demonstrieren?“ „Ja, man will einem Kinderarzt, der ganzheitlich behandelt und impfkritisch ist, deshalb die Zulassung wegnehmen. Und das geht einfach nicht, das ist so etwas von willkürlich und absurd und erschreckend. Das ist nicht der erste Fall und wird auch nicht der letzte Fall sein.“ „Was können die Zuschauer, die diese Sendung jetzt sehen, unternehmen, wenn auch in ihrer Region solche Fälle vorkommen?“ „Also, meine dringendste Empfehlung ist, sich mit anderen Eltern zu vernetzen, die vielleicht auch schon mehr Erfahrung haben mit dem Thema.“ Schließlich möchten wir auch einige der hier versammelten Demonstranten zu Wort kommen lassen, warum sie heute hier sind. „Welche persönliche Erfahrung haben Sie mit Dr. Scheel?“ „Nur gute. Meine Tochter ist jetzt 6 Jahre, und ich war ganz am Anfang mit ihr bei einem ganz normalen Schulmediziner, weil es für mich der einfachste Weg war und habe mich aber mit der ganzen Sache schon auseinandergesetzt – Naturheilkunde, Impfen – durch meine Schwester und habe da dann gesagt, dass ich im ersten Lebensjahr gar nicht impfen lassen möchte und beim zweiten Termin hat er mir dann gesagt, dass er das nicht mehr weiter vertreten kann, die Gefahr für seine Patienten, die mit im Wartezimmer sitzen. Er hat mich als Rabenmutter hingestellt. Daraufhin bin ich rausgegangen und hab gedacht: Da, wo mit Angst behandelt wird, kann einfach nichts Gutes herauskommen. Ich habe mich dann auf die Suche nach einem Arzt gemacht, der so in alle Ecken guckt und bin dann bei Dr. Scheel gelandet.“ „Warum sind Sie heute hier?“

„Ja, ich habe gehört, dass dem Dr. Scheel seine kassenärztliche Zulassung entzogen werden soll und ich finde das einfach schlichtweg eine Sauerei. Die Begründung, weil er ein impfkritischer Arzt ist und einfach eine andere Meinung hat, ist für mich überhaupt kein Grund.

Es geht hier um ganz andere Dinge. Also, für mich sieht das aus wie eine moderne Hexenjagd.“ „Ich möchte mich bei der Gelegenheit bedanken. Ich habe keine normale Praxis, das ist eine Familie!“ „Ich will, dass Dr. Scheel bleibt, er ist der beste Arzt, den man sich denken kann.“ Noch am selben Abend gab Dr. Scheel das Ergebnis seines Gesprächs mit der Kassenärztlichen Vereinigung bekannt:

„Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Patienten, ich darf euch und Ihnen überglücklich mitteilen, dass ich meine Vision von glücklichen Kindern, Eltern und Menschen und einer guten Zukunft auch in der Praxis weiterleben darf! Natürlich geht es weiter! ALLEN, die es ermöglicht haben, von ganzem Herzen ein unendliches, wie demutsvolles Dankeschön!!! Ich war selten so tief und tränenreich POSITIV erschüttert wie an diesem unvergesslichen Tag.“

Dubiose Entscheidungen und Anordnungen von Behörden und behördenähnlichen Vereinigungen müssen nicht einfach geschluckt werden. Es lohnt sich, sich für seine Rechte und Interessen stark zu machen.

von ch/hm

EU will “Fake News” verhindern oder ?

Meinungsfreiheit, wo bist du??

EU will “Fake News” verhindern – oder doch eher unerwünschte Entwicklungen

…(…) Möchte das politische Establishment daher in Wahrheit nicht mit dieser Gesetzesinitiative gegen unerwünschte Entwicklungen vorgehen?

Die Anschuldigung der polit-medialen Klasse, die immer mehr an Zustimmung verliert, lautet: Schuld an diesen unerwünschten Entwicklungen seien Fake News. Sie könnten über das Internet einfach verbreitet werden und würden letztlich die Wahlentscheidungen der Bürger „negativ“ beeinflussen. Die klassischen Medien seien dagegen ein Garant der Seriosität. (…)

Und das dürfte des Pudels Kern bei den EU-Initiativen gegen Fake News sein, das Unterbinden von der Obrigkeit unerwünschter Nachrichten und Meinungen.

Quelle:  https://www.unzensuriert.at/content/91686-eu-kommission-will-%5C%5C%5C%22fake-news%5C%5C%5C%22-verhindern-oder-doch-nur-unerwuenschte-entwicklungen%3F

Was Greta Thunberg wissen sollte

 www.kla.tv/15720
17.02.2020

Prof. Dr. Claudia von Werlhof von der „Planetaren Bewegung für Mutter Erde“ schrieb Greta Thunberg im Oktober 2019 einen offenen Brief.

Darin bittet sie alle, die an der Bewegung „Fridays for Future“ teilnehmen, sich besser zu informieren, damit sie sich nicht unwissentlich an der Zerstörung der Erde mitschuldig machen. Sie weist nach, dass es eher zu wenig des Pflanzenwachstum fördernden CO2 gibt, als zu viel.

Bei einem winzigen Anteil von nur 0,04 % an der Atmosphäre, davon nur 3 % menschengemacht, hat CO2 mit dem Klimawandel nichts zu tun.

Prof. von Werlhof nennt die wahren Gründe: Elektromagnetische und Mikrowellenstrahlungen bis hin zu 5G, die bereits seit Jahren militärisch als Strahlungswaffen benutzt werden.

Die spürbaren Wetterveränderungen und Wetterkatastrophen stammen von SRM (Solar Radiation Management) – auch Chemtrails genannt. Dieser Nanofeinstaubcocktail aus Aluminium, Strontium, Barium, Lithium, Polymeren und anderen toxischen Stoffen vergiftet die Natur und zerstört die Ozonschicht.

Dazu kommen über 2.000 Atomexplosionen und Wetterkriege, von denen die Menschheit größtenteils nichts weiß. Der offene Brief endet mit dem Fazit:

„Du, Greta, und Ihr habt das Thema verfehlt und der Welt unwissentlich eine Lüge aufgetischt. Ihr helft eine Politik durchzusetzen, die weder der Erde noch ihrem Wetter oder Klima nützen, sondern nur den Profiten bestimmter Investoren und Konzerne.“

von ab.

Japan ist Vorreiter: Keine Impf-Vorschriften und kein MMR-Impfstoff = gesündere Kinder

 www.kla.tv/15706
15.02.2020

Das Versprechen von guter Gesundheit: Springen wir in den USA von der Klippe? Von Kristina Kristen, Gastautorin In den Vereinigten Staaten sind viele Gesetzgeber und Beamte des Gesundheitswesens damit beschäftigt, Impfungen de facto zwangsweise einzuführen – entweder durch die Aufhebung der elterlichen/persönlichen Wahl, die durch bestehende Impfstoffausnahmen gegeben ist, oder durch die Auferlegung übermäßiger Quarantäne und Geldbußen gegen diejenigen, die sich nicht an die Impfstoffverordnungen der CDC, der Zentralen Gesundheitsbehörde der USA [Centers for Disease Control and Prevention, zu deutsch: Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention] halten. Regierungsbeamte in Kalifornien versuchen, die medizinische Meinung über die Eignung für die Impfung zu übergehen, während diejenigen in New York den Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff (MMR) für 6-12 Monate alte Säuglinge vorschreiben, für welchen die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit „nicht nachgewiesen“ wurde. Die USA haben die höchste Kindersterblichkeit aller Industrieländer, wobei mehr amerikanische Kinder bei der Geburt und im ersten Jahr sterben als in jeder anderen vergleichbaren Nation ̶ und mehr als die Hälfte der überlebenden entwickelt mindestens eine chronische Krankheit. Den amerikanischen Kindern wäre mehr geholfen, wenn diese Beamten ̶ bevor sie fragwürdige und drakonische Maßnahmen auferlegen ̶ die Ergebnisse der Kindergesundheit in Japan untersuchen würden.

Mit 127 Millionen Einwohnern hat Japan die gesündesten Kinder und die höchste „gesunde Lebenserwartung“ der Welt ̶ und die am wenigsten geimpften Kinder eines entwickelten Landes.

Die USA hingegen haben den aggressivsten Impfplan der entwickelten Welt, was Anzahl und Zeitpunkt angeht, beginnend mit der Schwangerschaft, bei der Geburt und in den ersten beiden Lebensjahren. Macht das Kinder in den USA gesünder? Die klare Antwort ist: Nein! Die USA haben die höchste Kindersterblichkeitsrate aller Industrieländer, wobei mehr amerikanische Kinder bei der Geburt und im ersten Jahr sterben als in jeder anderen vergleichbaren Nation ̶ und mehr als die Hälfte der überlebenden entwickelt mindestens eine chronische Krankheit.

Die Analyse der realen Kindersterblichkeit und der Gesundheitsergebnisse zeigt, dass die US-Impfpolitik keinen Gewinn für amerikanische Kinder bedeutet. Japan und die USA; Zwei verschiedene Impfrichtlinien 1994 ging Japan von der vorgeschriebenen Impfung in öffentlichen Gesundheitszentren zu einer freiwilligen Impfung in Arztpraxen über, geleitet von „dem Konzept, dass es besser ist, wenn die Impfungen von den Hausärzten der Kinder durchgeführt werden, die mit deren Gesundheitszustand vertraut sind“. Das Land schuf zwei Kategorien von nicht obligatorischen Impfungen: „Routine“-Impfungen, die die Regierung abdeckt und „dringend empfiehlt“, aber nicht vorschreibt, und zusätzliche „freiwillige“ Impfungen, die in der Regel aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Im Gegensatz zu den USA hat Japan keine Impfpflicht für Kinder, die in die Vorschule oder Grundschule gehen.

Japan verbot den MMR-Impfstoff im gleichen Zeitraum, aufgrund tausender schwerwiegender Verletzungen, welche über einen Zeitraum von vier Jahren zu einer Verletzungsrate von einem von 900 Kindern führten, die „über 2.000 Mal höher war als die erwartete Rate“.

Nach dem Verzicht auf die MMR-Impfung wurden zunächst getrennte Masern und Röteln-Impfungen angeboten, bevor die MMR-Impfung fallengelassen wurde. Japan empfiehlt nun eine kombinierte Masern-Röteln(MR)- Impfung für den Routineeinsatz, meidet aber immer noch die MMR-Impfung. Die Mumps-Impfung gehört zur Kategorie „freiwillig“.

Hier sind die wichtigsten Unterschiede zwischen dem japanischen und dem US-amerikanischen Impfprogramm: –

Japan hat keine Impfvorschriften, sondern empfiehlt Impfungen, die (wie oben beschrieben) entweder „routinemäßig“ (abgedeckt durch Versicherung) oder „freiwillig“ (selbst zu bezahlen) sind. –

Japan impft Neugeborene nicht mit dem Hepatitis-B-Impfstoff (HepB), es sei denn, die Mutter ist Hepatitis-B-positiv. –

Japan impft schwangere Mütter nicht mit dem Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten-Impfstoff (Tdap). –

Japan gibt keine Grippeschutzimpfungen an schwangere Mütter oder an sechs Monate alte Säuglinge. –

Japan verabreicht nicht die MMR-Impfung, sondern empfiehlt eine MR-Impfung. –

Japan verlangt keine Impfung gegen das Humane Papillomavirus (HPV).

Kein anderes entwickeltes Land neben den USA verabreicht in den ersten zwei Lebensjahren so viele Impfstoffdosen. Im Gegensatz dazu schreibt der US-Impfplan (siehe Tabelle 1) eine routinemäßige Impfung während der Schwangerschaft vor, fordert die erste Hepatitis-B-Impfstoffdosis innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt ̶ obwohl 99,9 % der schwangeren Frauen nach dem Test Hepatitis-B negativ sind ̶ und folgt mit 20 bis 22 Impfdosen allein im ersten Jahr. Kein anderes entwickeltes Land verabreicht in den ersten zwei Lebensjahren so viele Impfungen.

Die Hepatitis-B-Impfung injiziert einem Neugeborenen eine 250-Mikrogramm-Ladung Aluminium, einem neurotoxischen und immuntoxischen Hilfsstoff, um eine Immunantwort hervorzurufen.

Es gibt keinerlei Studien, welche den Schutz gegenüber einer solch hohen Dosen an injiziertem Metall, denen die Säuglinge ausgesetzt werden, sicherstellen.

Tatsächlich ist die Obergrenze der Amerikanischen Nahrungsmittelbehörde FDA [Food and Drug Administration] für Aluminium in intravenösen [iv] Flüssigkeiten für Neugeborene mit fünf Mikrogramm pro Kilogramm und Tag (mcg/kg/Tag) weitaus niedriger ̶

und selbst bei diesen Dosierungen haben Forscher das Potenzial für eine beeinträchtigte neurologische Entwicklung festgestellt.

Für ein durchschnittliches Neugeborenes mit 7,5 Pfund Gewicht enthält der Hepatitis-B-Impfstoff mehr als 15mal mehr Aluminium als die von der FDA festgelegte Obergrenze für Infusionslösungen.

Im Gegensatz zu Japan verabreichen die USA Grippe- und Tdap-Impfstoffe an schwangere Frauen (während eines jeden Trimesters) und Babys erhalten Grippeimpfungen im Alter von sechs Monaten, die danach jedes Jahr aufgefrischt werden. Hersteller haben nie den Schutz von Grippeimpfungen, die während der Schwangerschaft verabreicht werden getestet, und die FDA hat noch nie offiziell Impfstoffe „speziell für die Verwendung während der Schwangerschaft mit Säuglingsschutz“ zugelassen.

Amerikanische Impfverfechter behaupten, dass der US-Impfplan ähnlich dem in anderen entwickelten Ländern sei, aber diese Behauptung ist bei genauerer Prüfung ungenau.

Die meisten anderen Länder empfehlen keine Impfung während der Schwangerschaft und nur sehr wenige impfen am ersten Lebenstag. Da Föten und Neugeborene besonders empfindlich auf toxische Belastungen und eine frühzeitige Immunaktivierung reagieren, ist es wichtig zu wissen, dass Anzahl, Art und Zeitpunkt der Belastungen mit Impfstoffen die Entwicklung stark negativ beeinflussen können. Studien zeigen, dass die Aktivierung des Immunsystems schwangerer Frauen Entwicklungsstörungen bei ihren Nachkommen verursachen kann.

Warum wird schwangeren Frauen in den USA geraten, Alkohol und quecksilberhaltigen Thunfisch zu meiden, um ihre sich entwickelnden Föten zu schützen, jedoch sie aktiv dazu zwingt, immunaktivierende Tdap- und Grippeimpfstoffe zu erhalten, die immer noch Quecksilber (in Mehrfachdosenfläschchen) und andere fragliche Substanzen enthalten?

Japan empfahl zunächst den HPV-Impfstoff, stoppte dies jedoch 2013, nachdem schwerwiegende gesundheitliche Probleme zahlreiche Gerichtsverfahren nach sich zogen. Japanische Forscher haben inzwischen einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der HPV-Impfung und der Entwicklung von Symptomen bei den Empfängern bestätigt.

Die US-Regulierungsbehörden ignorieren diese und ähnliche Berichte und fördern nicht nur weiterhin aggressiv und ordnen für den ehemals in der Vorpubertät freiwilligen HPV-Impfstoff an, sondern propagieren ihn nun auch im Erwachsenenalter.

Der von Merck hergestellte HPV-Impfstoff erhielt die beschleunigte Zulassung der FDA, obwohl die Hälfte aller Probanden in klinischen Studien innerhalb von sieben Monaten über schwere gesundheitliche Zustände berichteten. Die Besten und Schlechtesten: Zwei verschiedene Ergebnisse bei der Säuglingssterblichkeit Die CDC betrachtet die Kindersterblichkeit als einen der wichtigsten Indikatoren für den allgemeinen Gesundheitszustand einer Gesellschaft. Die Agentur sollte

die japanische Sterblichkeitsrate zur Kenntnis nehmen, die mit 2 Säuglingstoten pro 1.000 Lebendgeburten, welche nach Monaco die zweitniedrigste der Welt ist.

Im Vergleich dazu sterben fast dreimal so viele amerikanische Säuglinge (5,8 pro 1.000 Lebendgeburten), trotz massiver Pro-Kopf-Ausgaben für die Gesundheitsversorgung von Kindern (siehe Tabelle 2).

Die Kindersterblichkeit in den USA liegt hinter 55 weiteren Ländern zurück und ist höher als in Lettland, der Slowakei oder Kuba. Noch einmal: Die USA haben den aggressivsten Impfplan der entwickelten Länder (die meisten Impfstoffe werden sehr früh verabreicht).

Wenn Impfstoffe Leben retten, warum sterben amerikanische Kinder „schneller und jünger“ ̶ verglichen mit Kindern in 19 anderen wohlhabenden Ländern ̶ und haben damit ein 57 Prozent höheres Sterblichkeitsrisiko, bevor sie das Erwachsenenalter erreicht haben“?

Japanische Kinder, die die wenigsten Impfungen erhalten, ohne staatliche Auflagen für die Impfung, wachsen auf, um ein „langes und kraftvolles“ Leben zu führen.

Internationale Säuglingssterblichkeits- und Gesundheitsstatistiken und deren Zusammenhang mit Impfprotokollen zeigen Ergebnisse, welche von Regierungs- und Gesundheitsbehörden ignoriert werden und dadurch unsere Kinder in große Gefahr bringen. Unter den 20 Ländern mit den weltweit niedrigsten Raten bei der Säuglingssterblichkeit verabreichen nur drei Länder (Hongkong, Macau und Singapur) automatisch den Hepatitis-B-Impfstoff an alle Neugeborenen ̶ geleitet von der Begründung, dass die Hepatitis-B-Infektion in diesen Ländern sehr oft vorkommt.

Die meisten der anderen 17 führenden Ländern ̶ darunter Japan ̶ geben den Hepatitis-B-Impfstoff bei der Geburt nur dann, wenn die Mutter Hepatitis B positiv ist (Tabelle 1). Die USA, mit ihrem schändlichen Ranking der Kindersterblichkeit auf Platz 56, geben den Hepatitis-B-Impfstoff an alle jährlich vier Millionen Neugeborenen, ungeachtet eines geringen Auftretens von Hepatitis B. Opfern die USA die Gesundheit von Kindern für Gewinne? Merck, der Hersteller des MMR-Impfstoffs, ist wegen Betrugs im Zusammenhang mit MMR vor Gericht. Whistleblower behaupten, dass der Pharma-Riese seine Wirksamkeitsdaten für die Mumps-Komponente des Impfstoffs manipuliert hat, um sein anhaltendes Marktmonopol zu behalten.

Die Whistleblower-Beweise haben zu zwei getrennten Gerichtsverfahren geführt. Darüber hinaus hat ein CDC-Whistleblower behauptet, dass der MMR-Impfstoff das Autismus-Risiko bei einigen Kindern erhöht. Andere haben berichtet, dass das potenzielle Risiko einer dauerhaften Schädigung durch den MMR-Impfstoff die Risiken einer Maserninfektion als unbedeutend erscheinen lässt. Warum unterstützen die FDA und die CDC weiterhin den problematischen MMR-Impfstoff, obwohl Merck in den Punkten Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs wegen Betrugs verwickelt ist?

Warum fordern US-Gesetzgeber und Regierungsbeamte nicht eine bessere Alternative, wie es Japan vor über zwei Jahrzehnten tat?

Warum zwingen die US-Städte und US-Staaten den MMR-Impfstoff von Merck amerikanischen Kindern auf? Schützt die US-Regierung Kinder oder Merck?

Warum ignorieren US-Beamte Japans beispielhaftes Modell, welches beweist, dass das am besten bewertete Impfprogramm in der industrialisierten Welt sowie „erstklassige Hygiene und Ernährung“ optimale Ergebnisse bei der Gesundheit von Kindern erzielen können, die weltweit führend sind?

Ein zentraler Grundsatz einer freien und demokratischen Gesellschaft ist die Freiheit, fundierte Entscheidungen über medizinische Eingriffe zu treffen, die schwerwiegende potenzielle Risiken bergen. Dazu gehört das Recht, über Nutzen und Risiken informiert zu werden ̶ und die Möglichkeit „Nein“ zu sagen. Der Nürnberger Verhaltenskodex stellt die Notwendigkeit einer Einwilligung nach Aufklärung fest, ohne „irgendein Element von Gewalt, Betrug, Täuschung, Nötigung, Übervorteilung oder einer anderen Form von Beschränkung oder Zwang“. Die Erzwingung der MMR-Impfung oder einer anderen Impfung gegen diejenigen, die nicht informiert sind oder nicht zustimmen, stellt nichts Geringeres als medizinische Tyrannei dar.

von kk.

Quellen/Links: „Childrens Health Defense“: https://childrenshealthdefense.org/

Rassismus in der Schweiz !

Anfang Februar war ich für 10 Tage be Freunden in der Schweiz. Diese Familie hat drei Kinder, die von einem Aupair-Mädchen betreut werden. Die junge Frau ist Engländerin. Ihr Vater ist Brite ihre Mutter wurde in Togo geboren. Üner ihre Erlebnisse bin ich so geschockt, dass ich sie veröffentlichen möchte.

Sie war auf dem Heimweg von ihrem Sprachkurs und saß in einem Nahverkehrszug. Ein Mann setzte sich neben sie und begann über Filme zureden. Zuerst allgemein, dann über gewaltätige Frauen. Dann wurde der Mann ausfällig und bezeichnete das Aupais als „Nigger“. Sie sagte ihm, dass diese Bezeichnung respektlos ist und er nicht so mit ihr reden soll. Darauf hin wurde er total ausfällig und sagte, sie sei ein Affe und soll zuück auf die Bäume gehen. Die junge Frau packte ihren Rucksack und stieg aus. Sie war absolut nicht alleine im Zug, aber keiner der anderen Fahrgäste sagte irgend etwas.

Einanderes Mal war sie in einem Starbucks Café. Sie wartete in der Schlange. Doch als sie dran war wurde sie übergangen und Kunden wurden  bedient, die hinter ihr standen. Als sie ihren Kaffee bestellen wolte wurde sie zurechtgewiesen, dass sie gefäligst warten solle bis sie an der Reihe wäre. Und weitere zwei Kundern wurden bedient, bis ein Herr von weiter hinten den Verkäufer aufforderte sie zu bedienen. DerVerkäufer tat so, als ob er sie vorher nicht gesehen hatte.

Ich bin wirklich geschockt, dass so etwas heutzutage in der Schweiz passieren kann.

 

Russland liefert medizinische Hilfsgüter nach China

Gemeinsam gegen Corona-Virus: Russland liefert medizinische Hilfsgüter nach China

Russland leistet China im Kampf gegen das Corona-Virus Unterstützung durch humanitäre Hilfe. Am Samstag lieferte das russische Katastrophenschutzministerium medizinische Hilfsgüter sowie individuelle Schutzmittel mit einem Transportflugzeug in die Volksrepublik.

Die Lieferung erfolgte auf Anordnung des russischen Staatsoberhaupts Wladimir Putin.

Artikel in RT: https://deutsch.rt.com/russland/97807-gemeinsam-gegen-corona-virus-russland-liefert-medizinische-hilfsgueter-nach-china/

Auch von anderen Seiten wurde China Hilfe angeboten: Man wollte Experten in die betroffenen Gebiete schicken, was aber von China bisher abgelehnt wurde.

Vielleicht einfach deshalb, weil man eigentlich etwas anderes braucht als „Experten“. die alles besser wissen und dadurch zeigen, dass es China nicht kann.

Aber soweit es bisher veröffentlich wurde hat nur Russland konkrete Hilfe geleistet und medizinische Hilfsgüterlieferungen geschickt.

Bürgerbewegungen und Meinungen künstlich herstellen . . .

Manipulation durch künstliche Inszenierung 

www.kla.tv/11762
 

Das Tückische an einer Manipulation ist die Illusion:

Man meint, man habe eine freie Entscheidung getroffen, obwohl das Ergebnis bereits festgelegt war.

Typischerweise erwartet man Manipulationen am ehesten im Zusammenhang mit Werbung für Produktkäufe. Die nachfolgenden Beiträge veranschaulichen anhand von zwei Beispielen, dass auch in ganz anderen Bereichen mächtig manipuliert wird, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen – mit weitaus gravierenderen Folgen …

Beispiel Nr. 1:

Künstlich „hergestellte“ Bürgerbewegungen

Eine Graswurzelbewegung, auch Basisbewegung genannt, ist eine politische oder gesellschaftliche Initiative, die von der Basis der Bevölkerung entsteht.

Eine typische Graswurzelbewegung ist z.B. die Anti-Atomkraft-Bewegung. Nun deckte Prof. Dr. Mausfeld auf:

Es gibt Firmen, die Graswurzelbewegungen sozusagen „herstellen“. Weltweit führende „Graswurzelbewegungs-Firmen“ sind zum Beispiel die US-Unternehmen Bursen-and-Marsteller und direct impact. Firmen wie diese ermöglichen die Vortäuschung einer spontanen Graswurzelbewegung.

Die Bevölkerung hat dabei den Eindruck, es handele sich um eine vom Volk selbst getragene Bewegung.

Auf diese Weise können Empörungsreaktionen künstlich ausgelöst werden wie z.B. einige der scheinbar spontanen Anti-Trump-Demonstrationen nach den US-Wahlen. Es können aber auch natürliche Empörungen wie z.B. gegen CETA und TTIP, die sich nicht mehr verhindern lassen, zumindest noch kanalisiert und gezielt gesteuert werden.

Beispiel Nr. 2:

Wie ein Präsident gemacht wird

Am 7.5.2017 wählten die Franzosen Emmanuel Macron zu ihrem neuen Präsidenten, obwohl seine Chancen als relativ unbekannter Kandidat zunächst eher schlecht standen. Doch wer steht hinter diesem kometenhaften Aufstieg? Vor den Wahlen machten die Massenmedien Macron durchgehend als jungen, dynamischen Hoffnungsträger bekannt. Begleitet von angeblich stetig steigenden Umfragewerten wurde der Eindruck erweckt, ein Sieg Macrons sei unaufhaltsam. Jerome Fourquet, Direktor für öffentliche Meinungsumfragen bei einem führenden Meinungsforschungsinstitut, sagte in einer Live-Sendung am 28.3.2017:

„Vor drei Jahren war Emmanuel Macron völlig unbekannt. Dann haben wir schrittweise die Meinung aufgebaut, oder genauer gesagt, hat sich schrittweise aufgebaut, dass er in die Stichwahl kommt.“

Hat Fourquet versehentlich die Wahrheit gesagt? Wurde diese Euphoriewelle um Macron also künstlich inszeniert, um einen Wunschkandidaten der Hochfinanz zu installieren? In der Tat war er vor seinem politischen Aufstieg bei der Rothschild-Investmentbank tätig und nahm 2014 auch an der Bilderberg-Konferenz teil, einem Ort, an dem im Hintergrund und an der Öffentlichkeit vorbei politische und wirtschaftliche Absprachen getroffen werden.

von ms./tab./tz.

Soziale Experimente am Volk

  www.kla.tv/15630
31.01.2020

Im Jahr 1913 wurde in London das Tavistock-Institut gegründet. Nach dem 1. Weltkrieg bildete es viele „Ableger“, sodass ein regelrechtes Netzwerk solcher Institute entstand. Finanziert wurde es zunächst durch das englische Königshaus, später jedoch u.a. von den Rothschilds und den Rockefeller-Stiftungen.

Der Auftrag des Instituts bestand darin, Propagandatechniken zur psychologischen Kriegsführung zu entwickeln, um die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Diese Techniken wurden jedoch nicht nur für Kriegszwecke genutzt. Laut Dr. John Coleman, einem ehemaligen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes MI6, ist auch der moralische Verfall und die fortschreitende Auflösung aller traditionellen Werte in der westlichen Welt das Ergebnis eines sorgfältig geplanten Programms des Tavistock-Instituts.

Demnach wurde die Bevölkerung offensichtlich gezielt manipuliert und in diese Richtung gelenkt.

Ein Musterbeispiel ist das legendäre Woodstock-Festival im US-Bundesstaat New York, das sich am 15.8.2019 zum 50.Mal jährte. Das Festival gilt bis heute als Höhepunkt der Hippiebewegung der 1960er Jahre. Ausdruck dieser sog. Jugendbewegung waren Friedens-Demos, neue Musik, sexuelle Freizügigkeit und Drogen. Der Schriftsteller Robin de Ruiter und die Philosophin Dr. Claudia Simone Dorchain sehen in der Hippiebewegung jedoch keine selbstbestimmte Entwicklung von jungen Menschen. Diese seien lediglich Opfer eines groß angelegten sozialen Massenexperiments geworden

. Demnach wurde die gesamte Hippiebewegung von Handlangern des CIA und des britischen Geheimdienstes MI6 unterwandert und vom Tavistock-Institut gesteuert. John Lennon, Sänger und Gitarrist der britischen Rockband „The Beatles“, sagte hierzu, dass Drogen wie das außergewöhnlich bewusstseinsverändernde LSD mit voller Absicht in der Gesellschaft verbreitet worden waren, um soziales Chaos anzurichten und einen allgemeinen Zusammenbruch der gesellschaftlichen Ordnung herbeizuführen.

Den Gipfel der Manipulation sieht Dr. Dorchain bei diesem „Drogenexperiment“ allerdings darin, dass der jungen Generation diese gezielte Beeinflussung als großer Befreiungsschlag verkauft wurde. Die erfolgreichen Täuschungsmanöver der Vergangenheit lehren uns, dass die betrogenen Menschen dafür einen hohen Preis zahlen mussten. So wurde allein durch das „Drogenexperiment“ der Hippiebewegung die Gesundheit und das Leben vieler Jugendlicher ruiniert.

Deshalb ist es jetzt umso wichtiger, all die Täuschungsmanöver unserer Zeit rechtzeitig ans Licht zu bringen und über die Zusammenhänge zu informieren.

von rh/hag/nm

Coronavirus: Doomsday oder Panikmache?

Robert Stein: Coronavirus: Doomsday oder Panikmache? www.kla.tv/15666
07.02.2020

Fast täglich gibt es neue Meldungen zur Coronavirus-Erkrankung, die sich angeblich weltweit ausbreitet.

Die Vereinigten Staaten riefen den öffentlichen Gesundheitsnotstand aus und lassen Ausländer, die kürzlich in China waren, nicht mehr ins Land. Das Außenministerium in China sprach von einer Überreaktion der USA und anderer Länder.

Derweil gibt es weitere Meldungen, die berichten, dass Bill Gates viel Geld in die Forschung und Entwicklung von Coronaviren gesteckt habe.

Ein von der Bill und Melinda Gates Stiftung als Hauptfinanzierer unterstütztes Institut in Großbritannien habe bereits 2015 ein Patent für ein Coronavirus angemeldet.

Und wenige Wochen vor dem Ausbruch des Virus wurde in New York eine Pandemieübung mit dem Titel „Event 201“ durchgespielt, bei der politische Entscheidungsträger an einem simulierten Coronavirus-Ausbruch arbeiteten.

Zum aktuellen Zeitpunkt kann nur vermutet werden, was hinter dem Coronavirus-Ausbruch stehen könnte. So nimmt der bekannte Medienschaffende Robert Stein in seinem Video vom 31. Januar 2020 zu drei verschiedenen Thesen Stellung, welchen Hintergrund der Coronavirus-Ausbruch haben könnte.

Er geht unter anderem der Frage nach, ob die offizielle Version stimmt und es sich hier um ein echtes mutiertes Tiervirus handelt, oder ob die aktuelle Situation dazu dienen könnte, zum angeblichen Wohle der Menschen, einen weiteren Schritt in Richtung neue Weltordnung zu gehen und eine Super-UNO als Lösung durchzusetzen. Doch hören Sie selbst: Neulich habe ich mich noch gefragt, mit welcher Dynamik sich das noch junge Jahr 2020 entwickeln wird, und, tja, schon bekommen wir eine ziemlich deutliche Antwort darauf.

Seit Mitte Januar überstrahlt ein neues Thema alle anderen Nachrichten und täglich überschlagen sich die Meldungen bezüglich des Ausbruchs des sogenannten Coronavirus. Eilmeldungen, Sondersendungen, das Interesse ist natürlich wie immer bei einer vielleicht drohenden Pandemie groß und dementsprechend mächtig werden auch die Trommeln der Nachrichtenhäuser geschlagen. Doch was wissen wir wirklich?

Ist es das immer wieder gleiche Ritual von Panik und Geschäftemacherei mit Impfstoffen, welches alle zwei Jahre stattfindet? Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass so eine große Hysterie verbreitet wird und danach die ganze Sache wieder relativ harmlos im Sande verläuft. Also wirklich relativ gesehen, denn für die tausende Erkrankten ist es alles andere als spaßig, vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Menschen bei diesen ganzen Epidemien in den letzten Jahren gestorben sind.

Wichtig in solchen Fällen ist es erst einmal tief durchzuatmen und darauf zu schauen, was wir eigentlich zum jetzigen Zeitpunkt genau wissen. Die chinesische Stadt Wuhan gilt als Ursprungsort dieser Krankheit und bisher konzentrierten sich die Ermittlungen auf einen mittlerweile geschlossenen Tiermarkt als den möglichen Ursprung der Infektionskette. Nach Angaben von Lancet, also einer der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften, hatten von den 41 zuerst behandelten Fällen sogar 12 gar keine Verbindung zu dem Tiermarkt in Wuhan. Sogar der wahrscheinlich erste Infizierte erkrankte bereits am ersten Dezember und muss sich daher schon im November infiziert haben. Also es sieht so aus als wäre das Virus erst zum Markt gekommen und wurde dann von dort aus weiter verbreitet. Die Vorstellung von uns Westlern von einem chinesischen Markt, auf dem so gut wie alles Tierische verspeist wird, half dabei natürlich die Vorstellung einer gefährlichen Virus-Übertragung vom Tier auf den Menschen zu verfestigen, ich sage nur Fledermaussuppe.

Noch lässt sich auch noch gar nicht mit Sicherheit sagen, wie gefährlich der Erreger ist und wie genau die Tier-Mensch-Übertragung eigentlich stattfindet. Erste genetische Analysen hatten das Ziel, das Virus in einem groben Muster zu charakterisieren und kamen zur Schlussfolgerung, dass es sich nun um das insgesamt siebte Corona-Virus handelt, das wahrscheinlich über Zwischenwirte in Form von Fledermäusen und Schlangen mutiert ist. Der momentane Name ist noch nicht so schlagzeilentauglich und lautet „2019-nCoV“, das könnte sich wahrscheinlich noch ändern.

Aber der Begriff Coronavirus kommt von der Form, denn wenn man das Virus im Mikroskop anschaut, dann erkennt man recht große Exemplare mit einer Hülle gespickt mit Molekülen, die die Form einer Krone aufweisen. Krone=Corona. Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit lassen sich ziehen, wenn man die Anzahl der gesicherten Infektionen zusammen mit der Zahl der schwer Erkrankten und Todesfälle betrachtet und dabei kommt man zum jetzigen Zeitpunkt, also Ende Januar 2020 auf eine Sterblichkeit von zwei bis vier Prozent. Wie gesagt, schlimm für diejenigen, die es trifft, aber weitaus weniger gefährlich als eine Ansteckung mit dem SARS-Virus von 2003, bei der etwa ein Drittel der Infizierten auch starben.

Das jetzige Virus lässt sich momentan eher mit einer schweren Grippe vergleichen. Und daran erkranken nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr weltweit hunderte Millionen Menschen. Bis zu 650.000 sollen daran jährlich sterben, doch über diese Zahl hört man so gut wie nie etwas und daran sollte man bei dieser Berichterstattung auch denken.

Bad news are good news, heißt es doch so schön in der Welt der ständigen Berichterstattung, ständig live und immer mittendrin.

Doch was ist, wenn die Entwicklung der Infektion vollkommen falsch eingestuft wurde? Also wenn es zu einer Übertragung kommen kann, ohne dass vorher Symptome auftreten? Bei einer Inkubationszeit von bis zu zehn Tagen oder vielleicht sogar länger würde das natürlich eine ganz andere Situation darstellen, denn seit Bekanntwerden der ersten Infektionen sind mittlerweile Millionen Menschen aus den betroffenen Gebieten in China in alle Welt geflogen. Was das bedeutet kann sich jeder natürlich nur zu gut vorstellen und die Entwicklung in den nächsten Tagen und Wochen wird zeigen, mit welchem Szenario wir hier rechnen müssen. Vor allem die Bilder und Videos, die wir aus den betroffenen Städten zu sehen bekommen, versprechen zunächst einmal nichts Gutes, doch auch hier gilt es zuerst einen Schritt zurück zu gehen, um das ganze Bild zu betrachten, wenn so etwas überhaupt möglich ist.

Was wir wissen, ist, dass die chinesische Regierung mehrere Großstädte unter Quarantäne gestellt hat und diese Regelungen werden wohl auch rigoros umgesetzt. Mittlerweile betrifft das insgesamt mehr als sechzig Millionen Menschen in elf Städten in der Provinz Hubei. Diese Zahl muss man sich erst einmal vorstellen, das sind 75 % der Bevölkerung von Deutschland. Was das alleine logistisch bedeutet, geht über meine Vorstellung hinaus. Es gibt wirklich erschreckende Bilder von Menschen, die einfach auf der Straße umfallen und dann von Sanitätern in Seuchenschutzkleidung versorgt werden. Auch die Bilder von vollkommen überfüllten Krankenhäusern, in denen die Menschen zu Hunderten in den Fluren stehen, vermitteln einen Eindruck von der Brisanz vor Ort.

Mittlerweile entstehen in Wuhan sogar über 100 medizinische Einrichtungen mit über 100.000 Betten zur Behandlung von Betroffenen und alleine die Geschwindigkeit, mit der diese Institute aus dem Boden gestampft werden, zeigt, dass der Ausbruch sich weit schneller verbreitet, als zuerst von den Behörden angenommen wurde. Das sind die Bilder, die wir in diesen Tagen in Endlosschleife zu sehen bekommen, aber was sagen sie wirklich aus.

Wissen wir, ob diese Menschen in den Krankenhäusern auch wirklich alle von diesem Virus befallen sind?

Wir wissen es nicht und genau hier beginnt der Bereich von Spekulationen, Mutmaßungen und natürlich sehen auch hier viele eine große Verschwörung, denn wenn Bill Gates schon vor Monaten dieses Szenario angekündigt hat und dann sogar noch diesen Virus hat entwickeln lassen, dann passt doch wieder ein Puzzlestück ins nächste.

Stündlich gibt es sozusagen neue Entwicklungen und Enthüllungen, ganz ehrlich: Wie soll da noch jemand durchblicken? Ich sehe hier mehrere mögliche Erklärungsmodelle, aber versuchen wir doch mal, die Hauptunterschiede zu erkennen.

Erste These:

Die offizielle Version stimmt, ein mutiertes Tier-Virus, welches jetzt plötzlich für den Mensch gefährlich worden sein soll, mit der gesamten medialen Panikmache im Hintergrund. Das Ganze wird noch ein paar Wochen am Köcheln gehalten und wird dann, wenn die nötigen Impfstoffe verkauft sind, wie viele andere Themen der letzten Jahre im öffentlichen Gedächtnisloch entsorgt. Ein Muster, welches wir schon oft mit angeblichen Pandemien erlebt haben. Hysterische Übertreibung einer natürlichen Ursache also und ein gutes Geschäft für Medien und einige Firmen.

Zweite These:

Eine groß angelegte Verschwörung seitens der Pharmaindustrie und deren oligarchischen Helfershelfern, um mit Angst und Panik die Menschen immer mehr in den globalistischen Superstaat zu drängen. Diese klandestinen Kräfte, also Verschwörer im Hintergrund, haben jahrelang in geheimen Labors diese Viren gezüchtet und lassen sie gezielt auf die Menschheit los.

Warum? Nun, weil man so Maßnahmen durchsetzen kann, die sonst nie akzeptiert würden, inklusive eventueller Notstandsmaßnahmen wie Zwangsimpfung, Abgabe von Souveränität an die UNO oder die Weltgesundheitsorganisation etc. Die von diesen Kräften schon lange herbeigesehnte Neue Weltordnung eben, mit all den dystopischen Folgeerscheinungen. Und gleichzeitig noch das gleiche Geschäftsmodell wie bei These eins, viel Geld mit Schutzimpfungen verdienen.

Und dabei werden viele tausende Opfer in Kauf genommen, der Zweck heiligt schließlich die Mittel.

Dritte These:

Der angebliche Virusausbruch ist unter der Rubrik Fake-News einzuordnen und die Menschen dort sterben nicht an einem neuen Super-Virus, sondern durch andere Faktoren wie zum Beispiel extreme Umweltbelastung oder auch durch neuartige elektromagnetische Felder wie sie der 5G-Standard enthält. Diese Kombination verschiedener Faktoren könnte bei Menschen mit Vorbelastungen auch zum Tode führen. Die große Panik also zur Ablenkung der wahren Ursache der Erkrankungen. Mit viel Fantasie könnte man bestimmt noch andere Szenarien konstruieren, aber das würde hier jetzt zu weit führen. Schauen wir uns doch lieber an, was an diesen Thesen stimmen könnte und was nicht.

These eins, also die maßlose Übertreibung durch Medien und Politik, sieht heute noch am plausibelsten aus.

Blinder Aktionismus an Flughäfen mit sinnlosem Fiebermessen. Was soll das auch bringen, wenn die Inkubationszeit über eine Woche dauern kann? Ein Passagier kann den Virus in sich tragen ohne es zu wissen und ohne Symptome, also. Das Bild soll heißen: Der Staat kümmert sich. Alles wird gut. Nochmal Glück gehabt. In ein paar Wochen redet niemand mehr darüber und wir gehen alle zurück zum Tagesgeschäft, bis zum nächsten großen Aufreger.

These zwei ist da schon etwas differenzierter zu betrachten.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass Bill Gates ja wirklich viel Geld in die Forschung und Entwicklung von Corona-Viren gesteckt hat. Am 19. Juni 2015 hat das von der britischen Regierung finanzierte Pirbright Institute ein Patent für ein Corona-Virus angemeldet und wie es der Zufall so will, ist einer der „Hauptfinanzierer“ dieses Instituts die Bill und Melinda Gates Stiftung.

Besagte Stiftung hatte dann am 18. Oktober 2019, also wenige Wochen vor dem Ausbruch des Virus, zu einer Veranstaltung in New York geladen, zusammen mit der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health und dem World Economic Forum.

Bei diesem Treffen wurde dann eine Pandemie-Übung mit dem Titel „Event 201“, also „Ereignis 201“ durchgespielt, wo politische Entscheidungsträger, Beamte, Führungskräfte und Gesundheitsexperten zusammen an einem simulierten Coronavirus-Ausbruch arbeiteten.

Bei dieser Simulation brach in Südamerika das Virus aus, verbreitete sich wie ein Lauffeuer mit weltweiten katastrophalen Folgen und einer prognostizierten Todesrate von 65 Millionen Menschen in den ersten 18 Monaten. Es wurde sogar Filmmaterial erstellt und der fiktive Sender GNN zeigte, wie durch dieses immunresistente Virus der Welthandel zum Erliegen kam. Reisen wurden verboten, was dann letztendlich zu einem Kollaps der Weltwirtschaft geführt hat.

Fällt Ihnen etwas auf?

Erstaunlicherweise erleben wir genau diese Entwicklung, denn in China werden die Restriktionen immer größer und nach den Meldungen der ersten Infektionen sogar in Deutschland wird es wohl recht interessant werden, wie die Entscheidungsträger bei uns reagieren werden.

Wer das für abwegig hält, der sollte sich einfach mal den Maßnahmenkatalog anschauen, der nach der Pandemie-Übung in New York vorgeschlagen wurde. Da liest man dann so herrliche Sachen wie: -Regierungen, internationale Organisationen und Unternehmen sollten jetzt planen, wie wichtige Unternehmensfunktionen bei einer großen Pandemie genutzt werden. –

Die Regierungen sollten mehr Ressourcen und Unterstützung für die Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen, Therapeutika und Diagnostika bereitstellen, die während einer schweren Pandemie benötigt werden.

Und mein Lieblingsargument: -Regierungen und der Privatsektor sollten der Entwicklung von Methoden zur Bekämpfung von Fehlinformationen vor der nächsten Pandemiebekämpfung größere Priorität einräumen.

Diesen Satz nochmal:

Methoden zur Bekämpfung von Fehlinformationen größere Priorität einräumen?

Da muss man doch erst einmal nachdenken, was das so alles bedeuten könnte. Die massive Unterstützung bei der Entwicklung des Virus von Bill Gates und die zeitliche Nähe zu dieser Katastrophensimulation ist noch kein Beweis, aber es ist doch mehr als merkwürdig.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass in letzter Zeit alle Versuche für eine weitere Eskalation der Kriege immer gescheitert sind. Siehe Syrien, siehe die jüngsten Ereignisse im Irak und die Ermordung des iranischen Generals. Es gab eine Zuspitzung von Gewalt und Kriegshandlungen, und doch ist bisher der große Flächenbrand ausgeblieben. So ist es nicht verwunderlich, wenn solche Spekulationen auftauchen.

Also eine weltweite Pandemie mit vielleicht sogar Millionen Toten, um damit die seit langem geplante Transformation der Nationen den entscheidenden Schritt voranzubringen.

Alles zum Wohle der Menschheit, die Neue Weltordnung und eine Super-UNO als Ultima Ratio. Bei so einem Szenario mit dazugehörigem Zusammenbruch der Weltwirtschaft gibt es auch keinen Schuldigen, der den Crash dann ausgelöst hat.

Kommen wir noch zu einer dritten These: das wäre dann die Rubrik Fake-News.

Es gibt etliche Autoren, Forscher und auch Wissenschaftler auf der Welt, die eine ganz andere Sicht auf die Welt von Viren und Bakterien haben. Wer sich mit diesem Thema einmal beschäftigt, wird schnell merken, dass die üblichen Abwehrmechanismen der etablierten Schulmedizin und Pharmaindustrie nur Scheingefechte sind, um sich der Debatte nicht stellen zu müssen.

Um es abzukürzen, die Klimadebatte ist nicht der einzige Bereich, bei dem es Zweifel an der offiziellen Lehrmeinung gibt und genauso sieht es eben auch aus, wenn es um die Zusammenhänge von Viren und Krankheiten geht. Soll heißen,

vielleicht gibt es eben eine ganz andere Ursache für diese Erkrankungen. In den letzten Tagen gab es dazu noch einige Artikel, die sogar den neuen Mobilfunkstandard 5G als Ursache benannt haben. Also die Argumentationskette ist dann so, dass die Regierung in China versucht, die gesundheitlichen Auswirkungen dieser neuen Technologie auf das Virus abzuwälzen. Diese These hält einer genaueren Überlegung wenig stand, denn in Wuhan ist der momentane Ausbau der 5G-Netze erst bei ca. 10 %. Da sind andere Städte wie Beijing, Shanghai oder Hangzhou schon viel weiter und dann hätte es dort ja auch schon Auswirkungen gesundheitlicher Art geben müssen. Und bitte nicht falsch verstehen, 5G hat bestimmt Auswirkungen auf den menschlichen Organismus, aber es geht hier um mögliche Einflüsse auf das Geschehen in Wuhan und in diesem Zusammenhang können wir es wohl ausschließen.

Wo stehen wir also jetzt?

Was wird wohl passieren oder vielleicht schon passiert sein? Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass wir mit Sicherheit nichts Genaues sagen können. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten und Variablen, es ist wie mit dem Fernglas in den Nebel zu starren. Da sich die Nachrichtenlage auch stündlich weiterentwickelt, ist dieses Video bei der Veröffentlichung vielleicht schon wieder veraltet und überholt. Was sich aber jetzt schon erkennen lässt, sind die wirtschaftlichen Folgen für Chinas Volkswirtschaft und die sind längerfristig vielleicht verheerender als der Virusausbruch. Die Auswirkungen auf den globalen Handel werden beträchtlich zunehmen, denn in der heutigen Zeit sind globale Zulieferketten essentiell für den Produktionsablauf und wenn der Handel mit Waren aus China weiter beschränkt wird, dann kann als Folge dieser Pandemie die ohnehin schon extrem aufgeblasene Blase an den Finanzmärkten platzen.

Ist also diese Epidemie einer dieser Schwarzen Schwäne, die für uns alle zum großen Wendepunkt werden kann? Doch ganz egal, was auch passiert, egal, ob Doomsday, also die große Panik und der darauf folgende Weltsystemcrash oder das große Nichts, the Big-Nothing-Burger, letztendlich kommt es darauf an, wie jeder Einzelne von uns mit so einer Situation umgeht. Was ich aber dringend empfehle ist, ein paar Mal am Tag auf die Karte zu schauen, die unten verlinkt ist. Sie zeigt die Entwicklung der bestätigten Infektionen. Da könnt Ihr dann schneller erkennen, welches Szenario sich entwickelt und die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen. Also, in diesem Sinn, alles Gute für jeden von Euch und hoffentlich bis zum nächsten Mal.

von ch./ts.

Viele Menschen in China befinden sich in Quarantäne

Man kann sich nicht vorstellen, was da in China passiert. Unter der Überschrift

Quarantäne mit dem Schweißgerät: Städte, Straßen. Gebäude und Türen werden verrigelt,

erfährt man in einem Artikel von Epochtimes Unvorstellbares!

Die Lungenerkrankung in Wuhan hat sich rapide ausgeweitet. Um den Schutz vor Epidemien zu verstärken, kündigten die Behörden nun die Schließung weiterer Städte an. Am 4. und 5. Februar wurden 16 Städte in verschiedenen Provinzen abgeriegelt. Das sind mehr als 100 Millionen Menschen. Zusätzlich gab es Anweisungen für die Schließung der gesamten Provinz Liaoning, mit insgesamt 43,9 Millionen Einwohner.

Straßen und Städte werden mit Chemikalien  durch Lastwagen großflächig desinfiziert.

Weiter lesen unter:

https://www.epochtimes.de/china/quarantaene-mit-dem-schweissgeraet-staedte-strassen-gebaeude-tueren-in-china-werden-verriegelt-a3146860.html

 

Zum Schweigen gebracht: Arzt versucht Leben zu retten – Polizei beschuldigt ihn, Gerüchte zu verbreiten

Epoch Times
5. Februar 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2020 9:11
Der chinesische Arzt Li Wenliang versuchte bereits Ende Dezember durch WeChat Bekannte vor einem Virus-Ausbruch zu warnen. Wenige Tage später wurde er auf eine örtliche Polizeistation bestellt und wegen der von ihm verschickten Botschaft gerügt. Kurz darauf ist er selbst infiziert.

 

Coronavirus: Chinas Behörden manipulieren die Anzahl der Diagnosen

Während der Coronavirus-Ausbruch in China weitergeht, zeigt sich, dass entscheidende Details über die Verbreitung des Virus durch das kommunistische Regime vertuscht wurden. So hat das chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention die Zahl der bestätigten Fälle manipuliert, indem sie die Anzahl der Diagnose-Sets kontrolliert.

https://www.epochtimes.de/gesundheit/coronavirus-chinas-behoerden-manipulieren-die-anzahl-der-diagnosen-a3145100.html

 

Ist das Coronavirus – ein Mittel zur Destabilisierung Chinas?

KlagemauerTV  vom 01.02.2020

Meinung ungeschminkt von Peter König: Coronavirus – ein Mittel zur Destabilisierung Chinas?

www.kla.tv/15636

Anfang Januar hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitgeteilt, dass eine Lungenerkrankung mit Fieber und Husten in der zentralchinesischen Metropole Wuhan durch ein neuartiges Coronavirus verursacht werde, das als 2019-nCoV bezeichnet wird. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Krankheitsfälle liegt aktuell Anfang Februar bei 11.221 Erkrankungen in China. Um eine weitere Verbreitung der Erkrankung zu vermeiden, hat China über 45 Millionen Menschen in verschiedenen Städten von der Außenwelt abgeschottet. Aus Angst vor einer Ausbreitung des Virus schotten sich zurzeit viele Staaten von China ab und schließen die Grenzübergänge. Jerome Powell, der Chef der US-Notenbank FED, nahm am 29. Januar dazu Stellung mit der Aussage, dass das Coronavirus ein ernstes Problem sei und wahrscheinlich die globalen wirtschaftlichen Aktivitäten in China und Japan beeinträchtigen werde. Am 30. Januar 2020 rief die WHO den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

Der Ökonom und Geostrategie-Analyst Peter König schrieb am 28. Januar einen Kommentar zum Ausbruch des Coronavirus und zieht unter anderem einen Vergleich zu anderen Coronaviren-Erkrankungen wie SARS, das erstmals 2002 in China entdeckt wurde.

Laut König haben das neue 2019-nCoV-Virus und auch SARS die Besonderheit, dass vor allem Menschen chinesischer Abstammung daran erkranken.

Es ist laut ihm durchaus möglich, dass das neue Coronavirus künstlich und gezielt hergestellt worden sei.

Hören Sie selbst in einem Auszug aus dem Kommentar von Peter König, wie er zu dieser Vermutung kommt: «Man sollte in diesem Zusammenhang auch beachten, dass das Auftreten des 2019-nCoV-Virus kurioserweise anderen Coronavirus-Krankheiten ähnelt, wie beispielsweise dem Nahost-Atemwegssyndrom MERS, das 2012 in Saudi-Arabien identifiziert wurde und sich dann auf andere Länder im Nahen Osten und auf südlich der Sahara gelegene afrikanische Ländern ausbreitete; so auch das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS), das erstmals 2002 in China entdeckt wurde. SARS verbreitete sich damals weltweit, konnte dann aber schnell eingedämmt werden. Seit 2004 sind keine weiteren Infektionen bekannt.

Bei beiden handelt es sich um Coronaviren, bei denen der Verdacht besteht, dass sie in Laborversuchen an Tieren hergestellt wurden, und die Übertragung der Viren auf den Menschen nur durch menschliche Mithilfe möglich war.

Die Viren mutierten anschließend, um eine Infektion von Mensch zu Mensch zu ermöglichen. Sowohl SARS, als auch das neue 2019-nCoV-Virus, haben außerdem die Besonderheit, dass sie hauptsächlich Menschen chinesischer Abstammung befallen.

Es gibt über 100 vom CIA bzw. dem Pentagon gesponserte, geheime und kaum bekannte Laboratorien, die über die ganze Welt verteilt sind. Laboratorien, deren Aufgabe die Herstellung und Prüfung von Wirkstoffen für biologische Kriegsführung ist.

Vor einigen Jahren wurde ein solches Labor in der Ukraine entdeckt und darüber berichtet. Man arbeitete an einem Virus, das Menschen russischer Abstammung befallen sollte. Da es jedoch keine homogene russische Bevölkerung gibt, sind erste Versuche angeblich gescheitert.

Da das US-Imperium in seinen üblen Versuchen, die Welt zu beherrschen, nie aufgibt, können wir davon ausgehen, dass die Forschung an Bio-Agenzien* [im Labor hergestellte Stoffe], die für spezifische Bevölkerungsgruppen entwickelt werden, weitergeht.

Dieses westliche, insbesondere amerikanische Projekt (der CIA, des Pentagons und der NATO) zur Entwicklung biochemischer Waffen, welche Menschen durch Krankheiten statt durch Kugeln und Bomben töten sollen – ist viel billiger!

Und obwohl vielleicht weniger offensichtlich: es existiert.

Ziehen Sie Ihre eigene Schlussfolgerung, ob SARS und das neue 2019-nCoV in dieses Muster passt. Der Zeitpunkt des Auftretens war besonders merkwürdig. Das Virus wurde erstmals am 31. Dezember 2019 in Wuhan gemeldet – und verbreitete sich anschließend so schnell, dass es Chinas wichtigsten Feiertag, das Mond-Neujahresfest, komplett überlagerte. Natürlich könnte das aber auch reiner Zufall sein …

Eines von Washingtons niederträchtigen Kriegsführungsmodellen ist die Destabilisierung Chinas (und Russlands) mit allen Mitteln.

Mit dem Ziel der Destabilisierung wird China ständig schikaniert und angegriffen – wie Hongkong, Taiwan, die Uiguren in Xinjiang, Tibet, die Zollkriege; warum sollte es diesmal nicht ein ansteckendes Virus, ein potenzieller Pandemieversuch sein?

Es bleibt jedoch zu beobachten – und das muss selbst der Westen zu seinem Leidwesen und mit Frustration feststellen – dass China extreme Widerstandskräfte hat und die Fähigkeit zeigt, sich anzupassen und Widerstand zu leisten – um mit einem mächtigen Geist und genialem Einfallsreichtum sein Volk zu retten. »

von ch/ts