Droht aktuell ein gezielt verursachter Finanz-Crash?

„Alarmstufe Rot“ – Droht aktuell ein gezielt verursachter Finanz-Crash?

Unabhängig davon, wann es letztendlich zu einem Zusammenbruch des weltweiten Finanzsystems kommen wird, kann angesichts der dargestellten Zusammenhänge davon ausgegangen werden, dass der Crash nicht durch eine Verkettung unglücklicher Zusammenhänge, sondern wie auch alle Finanzcrashs zuvor, gezielt herbeigeführt wurde – durch die internationale Finanzelite, die sowohl die Zentralbanken als auch die großen Geschäftsbanken beherrscht.

www.kla.tv/15445
27.12.2019

Während in den vergangenen Jahren kaum etwas über eine möglicherweise bevorstehende Finanzkrise von den Leitmedien oder der Politik zu hören war, häufen sich solche Berichte im letzten Halbjahr immer mehr. In diesen wird die Bevölkerung jedoch eher beruhigt und nicht darauf eingegangen, wie nahe die Weltwirtschaft tatsächlich am Abgrund steht. Dementsprechend wurde auch nicht darüber berichtet, dass in der Nacht vom 16. auf den 17. September 2019 das Finanzsystem nur ganz knapp einem Zusammenbruch entgangen war. Was genau war passiert? In dieser Nacht schoss der Zinssatz am sog. „Repo-Markt “ in den USA von den aktuell üblichen ca. 2% auf 10% hoch. Der US Repo-Markt ist einer der größten Geldmotoren des globalen Kapitalmarktes. Über ihn leihen sich z.B. Banken bei anderen Banken kurzfristig Geld, indem sie als Sicherheit Wertpapiere wie z.B. Staatsanleihen übertragen. Ist ihnen dies nicht oder nur zu sehr hohen Kosten möglich, können sie ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die globalen Geldströme geraten dadurch ins Stocken und es droht ein Finanzcrash. Dies geschah zuletzt 2008 und löste die Bankenkrise aus. Um solches zu vermeiden, griff die US-Zentralbank FED im Sept. 2019 in diesen Markt ein und versorgte ihn mit neuem Geld. Doch ein Erfolg stellte sich nicht ein, so dass laut dem Finanzexperten Ernst Wolff die Geldzuschüsse der FED bis Ende Oktober auf die atemberaubende Summe von 690 Milliarden US-Dollar pro Woche anstiegen. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie es zu solch einer gefährlichen Situation kommen konnte. Licht in die Hintergründe dieser Krise bringt eine Veröffentlichung des ungarischen Finanzmarktexperten Zoltan Pozsar. Pozsar hatte für die New Yorker FED gearbeitet und gilt als einer der wichtigsten Architekten des modernen US Repo-Marktes. Damit ist er ein ausgesprochener Insider. Nach seinen Aussagen sind die Geld-Reserven der großen US-Banken durch die Geldpolitik der FED in den letzten Jahren drastisch gesunken. Zum einen leiden die Banken unter wegbrechenden Zinseinnahmen, und zum anderen verkaufte die FED bis vor Kurzem in großem Umfang Staatsanleihen. Dadurch flossen Milliarden von US-Dollar in die Kassen der FED zurück, die jetzt dem Geldmarkt und damit auch den Banken fehlen. Die Zahlungsschwierigkeiten der US-Banken sind laut Pozsar so hoch, dass die bisherigen Geldzuschüsse der FED in den Repo-Markt nicht ausreichen, um die Probleme der Banken bis Ende Dezember zu lösen. Dadurch könnte es zum Jahreswechsel erneut zu einem Zusammenbruch des Bankensystems kommen. Die aktuelle Krise steht somit in engem Zusammenhang mit der Geldpolitik der FED. Die Aussagen Pozsars werden sogar von Jerome Powell, dem seit 2017 amtierenden Vorsitzenden der FED, untermauert. Bereits im Jahr 2012 warnte Powell in einer Sitzung der FED, dass eine Geldpolitik, wie sie die FED dann unter seinem Vorsitz praktizierte, zu einem Crash führen könnte. Dies verdeutlicht, liebe Zuschauer, dass den Verantwortlichen der FED sehr wohl die Risiken und die Konsequenzen ihrer Geldpolitik bewusst sind. Nach außen hin unternimmt sie augenscheinlich alles, um das Finanzsystem vor einem Crash zu bewahren. Auch erscheinen die eingesetzten Summen astronomisch hoch, doch im Vergleich zu den Summen, mit denen die FED das Finanzsystem nach der Bankenkrise 2008 am Leben erhielt, sind sie wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn damals pumpte die FED, verschiedenen Quellen gemäß, zwischen acht bis über 16 Billionen US-Dollar ins Finanzsystem. Daher stellt sich die Frage: Beabsichtigt die FED mit ihren aktuellen Finanzspritzen wirklich eine Stabilisierung des Finanzsystems oder bereiten sich die Zentralbanken sogar selbst schon auf den Tag X vor? Diese haben ihre Goldeinkäufe nämlich in diesem Jahr drastisch erhöht und die Niederländische Zentralbank wirbt sogar offen für Gold und schreibt: „Wenn das gesamte System zusammenbricht, bietet die Goldversorgung eine Sicherheit für den Neuanfang.“ Alarmierend ist auch, dass die mit Abstand größte US-Bank JP Morgan zu Beginn der Krise den Kauf von Staatsanleihen am Repo-Markt eingestellt hat. Da JP Morgan eine der größten Darlehensgeber für kurzfristige Repo-Kredite ist, wirkt ein derartiges Verhalten in einer solchen Situation wie ein Brandbeschleuniger. Ist es somit Zufall, dass auch JP Morgan aktuell seine Silberreserven in astronomische Höhen aufstockt? In der Finanzwelt wird der Repo-Markt als ein Frühwarnsystem bezeichnet. Daher ist die aktuelle Situation durchaus besorgniserregend.

Unabhängig davon, wann es letztendlich zu einem Zusammenbruch des weltweiten Finanzsystems kommen wird, kann angesichts der dargestellten Zusammenhänge davon ausgegangen werden, dass der Crash nicht durch eine Verkettung unglücklicher Zusammenhänge, sondern wie auch alle Finanzcrashs zuvor, gezielt herbeigeführt wurde – durch die internationale Finanzelite, die sowohl die Zentralbanken als auch die großen Geschäftsbanken beherrscht.

von hag.

Quellen/Links: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/boerse-crash-1929-101.html
https://www.tagesschau.de/inland/spd-heil-109.html
https://www.tagesgeldvergleich.net/statistiken/repo-markt.html
https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/repo-markt-das-fruehwarnsystem-der-finanzwelt-zeigt-stress-an/10690560.html
https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/us-finanzsystem-geldschwemme-durch-die-hintertuer-rechnet-die-fed-mit-problemen-bei-einigen-grossbanken-a3045312.html
https://finanzmarktwelt.de/crash-am-us-repo-markt-neue-rekordintervention-der-fed-144694/
https://www.bernstein-bank.com/de/repocalypse-reloaded-ab-montag-droht-der-crash/
https://www.konjunktion.info/2018/01/finanzsystem-es-ist-alles-vorbereitet-wann-darf-die-blase-platzen/
https://www.konjunktion.info/2019/11/finanzsystem-die-massnahmen-der-fed-kommen-zu-spaet-und-reichen-nicht-aus-aber-das-war-von-anfang-an-der-plan/
https://kopp-report.de/krise-am-geldmarkt-us-notenbank-interveniert-mit-rekordsumme/
https://www.gegenfrage.com/federal-reserve-verlieh-heimlich-8-billionen-dollar/
https://www.fuchsbriefe.de/finanzen-wirtschaft/energie-rohstoffe/zentralbanken-auf-gold-einkaufstour
https://www.goldreporter.de/niederlaendische-zentralbank-wirbt-fuer-gold-alles-andere-ist-in-gefahr/gold/89486/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/484469/umfrage/groesste-us-banken-nach-bilanzsumme/
https://www.epochtimes.de/politik/welt/us-bank-jp-morgan-chase-kauft-riesenmengen-physisches-silber-und-verbietet-kunden-bargeld-in-schliessfaechern-a1235692.html

NBC Announces NEW MOON Phases

What are the phases of the moon?

It’s all about reflected sunlight.

 

Mond neu.PNG

Früher sahen dieMondphasen so aus:
Mond.PNG
nördliche Menisphäre
Wie entstehen die Mondphasen?
  • Der Mond reflektiert das Sonnenlicht.
  • Der Mond umrundet die Erde.
  • Der Schatten der Erde fällt auf den Mond.
  • Der Mond wird teilweise bedekt, wird immer runder bis zum Vollmond und nimmt dann wieder ab bis zum Neumond, wo er nicht mehr zu sehen ist.
  • Das ganze passiert in ca. 30 Tagen. Darum nennt man das auch einen Monat.

Die Mondphasen mit einem liegenden Mond ergeben irgendwie keinen Sinn.
Für viele Menschen sieht das ganz normal aus, doch wer schon einige Jahrzehnte auf der Erde lebt, hat noch ganz andere Mondphasen gesehen und auch verstanden, warum sie so waren.
Heute verstehe ich nicht mehr was ich sehe.

Klima-Religion

Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt,

ist es Zeit, sich zu besinnen.

Mark Twain

 

Die Klimareligion duldet, wie sonst nur die katholische Kirche, keinen Widerspruch.

Es wird höchste Zeit sich zu besinnen.

„Was wir wirklich retten sollten, ist unseren Verstand – wir werden für dumm verkauft! Denn die Mehrheit irrt gerne und sie irrt auch bei diesem Thema, indem sie der weltweiten Propaganda von Politk, Wirtschaft und Medien auf dem Leim geht“

DER GROSSE BETRUG MIT DER GLOBALEN ERWÄRMUNG

 

 

 

Klima-Tatsachen

 

  • In den vergangenen 140 Jahren ist es nur ein halbes Grad wärmer geworden. Aber erstaunlicher Weise, gab es den größten Temperaturanstieg zwischen 1905 und 1940. In einer Zeit, in der noch relativ wenig industriell produziert wurde. Nach 1940, als die Industrie wuchs, wurde es auf der Welt kühler.

 

  • Professor Syun-Ichi Akasofu:
    Der CO2-Ausstoß ist ab 1940 exponentiell gestiegen, aber die Temperatur begann ab 1940 zu fallen – und zwar bis 1975. Sie steht also in einem entgegengesetzten Verhältnis. Wenn die CO2-Emission rapide zunimmt, die Temperaturen aber sinken, kann man nicht sagen, dass CO2 und Temperatur aneinandergekoppelt sind.

 

  • Dr. Tim Ball:
    Die Temperaturen stiegen bis 1940 deutlich an. In einer Zeit, in der die Menschen noch relativ wenig CO2 produzierten. Und in der Nachkriegszeit, als die Wirtschaft weltweit in Schwung kam und die CO2-Produktion zunahm, wurde es kälter auf der Erde. Mit anderen Worten: Die Fakten passen nicht zur Theorie.

 

  • Nigel Calder:
    Genau als die Industrie nach dem zweiten Weltkrieg boomte und der CO2-Ausstoß stieg, wurde es auf der Erde kühler, sodass die Angst vor einer neuen Eiszeit aufkam. Das schien völlig unlogisch und scheint es bis heute.

 

  • Professor Ian Clark:
    CO2 kann eindeutig nicht die Ursache von Klimaerwärmung sein, sondern ist eine Folge davon.

 

  • Dr. Tim Ball:
    Die in den Eiskernen gespeicherten Daten treffen den Kern des Problems. Es heißt, mit der Zunahme von CO2-Treibhausgas steigen die Temperaturen. Doch die Eiskerndaten belegen genau das Gegenteil. Damit ist die zentrale These der ganzen Theorie – des durch den Menschen verursachten Klimawandels – widerlegt.

 

  • Dänisches Meteorologisches Institut:
    Bis ungefähr 1940 nahm die Sonnenaktivität stark zu, sie fiel bis in die 70-ger Jahre ab und stieg dann erneut an. (…) Anscheinend war die Sonne und nicht Kohlendioxid oder irgendetwas anderes, verantwortlich für den Wandel des Klimas. Durch ihre Strahlung hat die Sonne direkten Einfluss auf die Erde.

 

  • Astrophysiker Pierce Corbin:
    Die Sonne sorgt für den Klimawandel. CO2 ist irrelevant!

Quelle:  https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/die-klimaschutz-schmarotzer-in-madrid-a3094232.html

 

Die Lüge von der Klimakatastrophe

Die Geburt einer genialen Idee

Hartmut Bachmann und sein Buch Die Lüge von der Klimakatastrophe

Es geht nur darum Geld zu machen und die Angst der Menschen bringt sie dazu mit zu machen. Die Klima-Lüge ist einfach ein Geschäftsmodel, das offensichtlich toll funktioniert.

Passagen im IPCC-Bericht von 1997, die den menschlichen Einfluss auf das Klima verneinen, wurden entfernt

Weiterlesen unter: https://kpkrause.de/2019/11/29/die-geburt-einer-genialen-idee/

Artikel in Epochtimes:

„Wir verlieren die Kontrolle über das Klimasystem.“ Das sind wahnhafte Worte! Größenwahnsinnige Worte! Niemals hatten Menschen die Kontrolle über das Klimasystem! Wie wollen sie diese Kontrolle verlieren können?

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/niemals-hatten-menschen-die-kontrolle-ueber-das-klimasystem-a3095435.html

 

Wer hat WIRKLICH das Sagen in der EU?

www.kla.tv/15351
11.12.2019

Am Sonntag, dem 01.12.2019, hat Jean-Claude Juncker sein Amt als EU-Kommissionschef an Ursula von der Leyen übergeben.

Mit Juncker tritt ein Politiker von der EU-Spitzenposition ab, der in seiner Amtszeit immer wieder mit bizarren Aktionen aufgefallen war. So äußerte er beispielsweise im EU-Parlament, dass sich „Führer anderer Planeten dafür interessieren, welchen Weg die europäische Union künftig einschlagen wird.“

Im Netz kursieren mittlerweile Videos, welche Spekulationen auslösten, ob Juncker auf offiziellen Anlässen betrunken war.

Wie z.B. beim EU-Gipfel in Riga 2015, wo er manche Gäste mit einem Klaps auf die Wange und allerlei weiteren Scherzen begrüßte, oder auf dem NATO-Gipfel in Brüssel vom Juli 2018, bei dem Juncker von seinen Kollegen immer wieder aufgefangen und gestützt werden musste. Von Junckers Sprecher wurde dies mit Ischias-Problemen begründet. Die folgenden Bilder geben jedoch Anlass zu Zweifeln an dieser Stellungnahme:

https://www.youtube.com/watch?v=hbg-46ZMIQI https://www.youtube.com/watch?v=Ia-GaZjbNaM

Angesichts dieser Auftritte von Juncker drängen sich verschiedene Fragen geradezu auf:

  •  Wenn Juncker sich bereits in der Öffentlichkeit so gehen lässt, wie sieht das dann erst hinter verschlossenen Türen aus? •
  • Warum schlachteten die sonst so sensationshungrigen Massenmedien solche Aufnahmen nicht aus und forderten den Rücktritt Junckers?
  • Wäre dies ebenfalls so ruhig abgelaufen, wenn sich ein Orban oder Salvini so verhalten hätten? •
  • Konnte jemand mit einem so offensichtlichen Alkoholproblem wirklich die EU führen?

Wohl kaum. Anhand dieser Szenen wird aber eines deutlich: Offensichtlich wird die entscheidende Politik in der EU nicht von der EU-Kommission gemacht.

Denn wenn der Leiter dieser Kommission sich derart peinlich verhielt, ist er von den Staats- und Regierungschefs wohl wenig ernst genommen worden.

Wer aber hat dann wirklich das Sagen in der EU?

Der Analyst Ernst Wolff brachte es im April in einem Beitrag zu den EU-Parlamentswahlen wie folgt auf den Punkt:

„Die Zukunft Europas wird nämlich nicht in Straßburg entschieden, sondern in Frankfurt und London, und zwar in den Vorstandsetagen von Großbanken, Hedgefonds [Hedgefonds: ein Investmentfonds, der durch das Eingehen hoher Risiken überdurchschnittliche Renditen erzielen will] und EZB [Europäische Zentralbank] […] Nicht weniger undemokratisch geht es in Brüssel zu.

Die EU-Hauptstadt ist nicht nur Sitz ihrer Gremien, sondern Heimat einer Vielzahl von Lobbyisten, deren wichtigste Aufgabe darin besteht, politische Entscheidungen zugunsten ihrer Auftraggeber aus der Hochfinanz und der Industrie zu beeinflussen. Organisationen wie zum Beispiel der „Round Table of Industrialists“, ein Verband der einflussreichsten Konzernchefs in Europa, liefern der EU – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – bei der Abfassung von Gesetzen und Richtlinien eigene Vorlagen.“ Diesen Kräften aus der Hochfinanz und der Industrie, die im Hintergrund als Lobby agieren – und den von ihnen kontrollierten Medien – dürfte es durchaus recht gewesen sein, dass ein derart angeschlagener und damit auch leicht zu kontrollierender Mann die Geschäfte der EU geführt hat.

Die nun ins Amt gekommene Ursula von der Leyen mag sich zwar besser im Griff haben als ihr Vorgänger, jedoch ist zu bezweifeln, dass sich unter ihr an diesem Machtgefüge etwas ändern wird. Denn wie wir in der eingeblendeten Sendung [www.kla.tv/14572] aufgezeigt haben, liegt der Verdacht nahe, dass auch von der Leyen gerade durch diejenigen Kräfte maßgeblich ins Amt gebracht worden ist, die schon bisher über ihre Lobby im Hintergrund die Fäden in der EU gezogen haben – und dies wohl auch künftig tun werden.

Es gilt daher trotz aller wohlklingenden Versprechungen kritisch zu beobachten, ob von der Leyens EU-Führung auf das Wohl der EU-Bürger – oder auf das Wohl großer Konzerne ausgerichtet sein wird!

von Zw./tz

Quellen/Links:

Staatsstreich in Bolivien ?

81 Schweizer Politiker zu Bolivien: “Es ist ein Staatsstreich!“

www.kla.tv/15338
09.12.2019

Seit Ende Oktober macht das sonst so erfolgsversprechende, weil aufsteigende Land Bolivien von sich alarmierende Schlagzeilen.

Es hatte in den letzten Jahren einen regelrechten Aufschwung erlebt, nachdem es der Regierung von Präsident Evo Morales gelungen war, die Ressourcen des Landes internationalen Großkonzernen zu entreißen und wieder unter die Kontrolle und Vermarktung durch das bolivianische Volk zu bringen.

Außerdem setzte sich Morales für die Gleichstellung der indigenen Bevölkerung ein. Ähnlich wie in Brasilien und Venezuela kam es daraufhin zu, vor allem aus dem Ausland initiierte Bemühungen, den amtierenden Präsidenten zu stürzen. 81 schweizerische Bundes- und Kantonsparlamentarier aus unterschiedlichen Regionen und politischen Richtungen setzten sich intensiv mit den jüngsten Ereignissen in Bolivien auseinander.

Sie verfassten folgendes Statement, das eine wichtige Gegenstimme zu den Meldungen des Mainstreams darstellt:

„Die von den Medien und gewissen Außenministerien gelieferte Erzählung der Ereignisse steht in völligem Widerspruch zu den Tatsachen, wie wir sie sehen. Für uns ist klar, dass der Rücktritt von Präsident Morales und vielen Exekutiv- und Parlamentsmitgliedern das Ergebnis einer Kombination aus Gewalt und Drohungen gewalttätiger Gruppen gegen Mandatsträger und Beamte ist, genauso wie die Aufhebung des Polizeischutzes öffentlicher Institutionen und Behörden im ganzen Land. Der „Vorschlag“, den das oberste Polizei- und Militärkommando dem Staatsoberhaupt unterbreitet hat, stellt einen eindeutigen Machtmissbrauch dar. Von freiwilligen Rücktritten zu sprechen, ist eine Fiktion, die richtige Bezeichnung dafür ist vielmehr Staatsstreich. Menschenrechtsverletzungen, die Militarisierung des öffentlichen Raumes, die Ankündigung von „Hetzjagden“ auf ehemalige Minister und die Worte, die Rassismus und religiösen Fanatismus vermengen, die von der selbsternannten Präsidentin Jeanine Áñez geäußert wurden, lassen uns für die kommenden Tage das Schlimmste befürchten.“

Im Anhang zu ihrem Statement stellten die 81 Schweizer Politiker die Situation in Bolivien aus ihrer Sicht folgendermaßen dar:

„Die Fakten: Am 20. Oktober 2019 fanden in Bolivien Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Nach dem Wahlergebnis hatte der scheidende Präsident Evo Morales die Wahl im ersten Wahlgang mit einem Vorsprung von 10,5 Prozent der Stimmen auf seinen Gegner, Carlos Mesa, gewonnen.

Das Ergebnis wurde von der Opposition, die bereits vor der Verkündung des endgültigen Wahlergebnisses einen zweiten Wahlgang gefordert hatte, jedoch angezweifelt (basierend auf der Hypothese eines Stimmenvorsprungs von weniger als 10 Prozent, womit also ein zweiter Wahlgang nötig gewesen wäre).

Die nachfolgenden Unruhen hatten zu zahlreichen Plünderungen und Angriffen durch paramilitärische Schockgruppen und Wähler der Opposition geführt, die davon überzeugt waren, eines zweiten Wahlgangs beraubt worden zu sein.

Am darauffolgenden Tag bat die bolivianische Regierung die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die Wahlen einer Prüfung zu unterziehen, um ihre Richtigkeit sicherzustellen.

Am 10. November, drei Tage vor dem vorgesehenen Zeitpunkt, veröffentlichte die OAS einen „Zwischenbericht“, in dem sie Neuwahlen statt eines zweiten Wahlgangs empfahl. Dies vor allem aufgrund von „Unregelmäßigkeiten“, welche die Korrektheit des halben Prozentpunktes über 10 Prozent (0,5 Prozent) in Frage stellten, der eine Wahl im ersten Durchgang ermöglicht hätte, sowie den Austausch der Wahlbehörden

. Präsident Morales nahm die Empfehlungen der OAS zur Kenntnis und rief in den nachfolgenden Stunden zu Neuwahlen auf.

Die Opposition lehnte Neuwahlen jedoch ab und forderte stattdessen den Rücktritt von Evo Morales.

Von da an verweigerte die Polizei jeglichen Schutz öffentlicher Persönlichkeiten und Einrichtungen, einschließlich (aller Vertreter) des Präsidentenpalastes, der sofort von verschiedenen Gruppen religiöser Fundamentalisten eingekreist wurde.

In der Folge „empfahl“ zuerst die Polizei, und danach die Armee dem Präsidenten, auf sein Amt zu verzichten. Angesichts der drohenden Gefahr eines Blutbades gegen seine Anhänger, Minister, Funktionäre und deren von rassistischen und gewalttätigen Gruppierungen bedrohten Familien ging Morales schließlich auf diese Forderung ein.

Es ist wichtig, zu unterstreichen, dass zahlreiche Behördenmitglieder ihren Rücktritt nur unter Zwang einreichten.

So wurde zum Beispiel das Wohnhaus des Ministers für Bergbau, César Navarro, in Potosi angezündet und sein Neffe entführt, um seinen Rücktritt zu erzwingen. Auch das Haus von Präsident Morales Schwester wurde angezündet.

Am 12. November bot Mexiko Präsident Morales, Vizepräsident Linera und Gesundheitsministerin Gabriela Montaño schließlich politisches Asyl an. Sie wurden von einem Flugzeug der von einem Staatsstreich sprechenden Regierung des mexikanischen Präsidenten, Andrés Manuel Lopez Obrador, abgeholt.

Der neu gewählte Präsident Uruguays, die beiden Parlamentskammern Argentiniens und auch weitere Länder sprachen ebenfalls von einem Staatsstreich.

Die Selbsternennung zur Präsidentin der zweiten Vizepräsidentin des Senats, Jeanine Áñez, vor einer praktisch leeren Parlamentsversammlung (ohne Beschlussfähigkeit!) und außerhalb der von der Verfassung festgelegten Nachfolge, ist der jüngste Akt dieser schlechten institutionellen Farce. Gemäß Verfassung hätte die Präsidentschaft interimsmäßig an die Präsidentin des Senats, Adriana Salvatierra, oder in letzter Instanz, an den Präsidenten der Abgeordnetenkammer übergehen müssen. […]

Der verfassungswidrige Charakter der von Frau Áñez ernannten Regierung ist also offensichtlich. […]“

Soweit das leicht gekürzte Statement der 81 Schweizer Politiker, das einmal mehr verdeutlicht, dass sich ein kritischer zweiter Blick, vor allem auch hinter die vordergründigen Kulissen lohnt, um sich ein vollständiges Bild der Geschehnisse zu verschaffen. Im Abspann zeigen wir die Liste der 81 Schweizer Politiker, die das beschriebene Statement unterzeichnet haben.

Offen bleibt die Frage, warum sich vonseiten der europäischen Politik nicht weitaus mehr Politiker dieser kritischen Verlautbarung anschließen.

von hm.

Quellen/Links:

Webcam – Aufnahmen

Schlegeis-Stausee im Zillertal

Mnachmal sieht die Sonne sehr merkwürdig aus:

Zillertal0.PNG
https://www.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1110

 

Und was fliegt da über den Stausee ??

Nicht nur heute, sondern bereits auch gestern.

Was immer es auch sein mag, irgendwie sieht es sehr interessant aus 😉

Zillertal 1.PNGwww.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1110

Zillertal 2.PNG

 

Zillertal 3.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/schlegeis/2019/12/03/1740

 

Zillertal 5.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcamgrün.PNG/schlegeis/2019/12/05/1740

 

Blau.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/obertauern2/

Auch in der Schweiz findet man dieses „Ding“auf den Bildern der Webam.

Ich wüßte wirklich sehr gerne was das ist.

schweiz.PNG

https://www.foto-webcam.eu/webcam/laax/2019/12/05/0310

 

 

Präsident mit Plüsch-Eisbär, der wegen Stromverbrauch ausstirbt

Bei seiner skurril anmutenden Rede, hielt Van der Bellen einen Plüsch-Eisbären in die Runde und erklärte, dass ein kleiner Bub bei ihm in der Hofburg gewesen sei und traurig darüber war, dass „wegen dem Stromverbrauch, die Eisbären aussterben würden“. Wörtlich:

David, der Sohn einer Mitarbeiterin, war kürzlich bei uns im Büro. Als er die Kristallluster in der Wiener Hofburg sah, glänzten seine Augen. Aber er sagte auch traurig zu mir: ,Wir müssen Strom sparen, sonst sterben die Eisbären‘.

Hier die gesamte Rede Van der Bellens:

Auch VdB interessieren keine Klima-Tatsachen

  • Scheinbar klärte der Ex-Grüne das offensichtlich verängstigte Kind aber nicht über die vorliegenden Tatsachen auf.
  • Zum Beispiel, dass der Strom in Österreich größtenteils aus Wasserkraft stammt und unser Stromverbrauch (auch in der Hofburg) keinesfalls für ein Eisbärensterben verantwortlich ist
  • Oder, dass sich die weltweite Eisbärenpopulation seit den 1950er Jahren sogar verfünffacht (!) hat.

Hier ist die gesamte Rede des Bundespräsidenten van der Bellen

https://twitter.com/vanderbellen?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

Viele Nutzer im Internet kritisierten auch die Panikmache von Van der Bellen und Co, die im Zuge der Klimahysterie unzählige Kinder und Jugendliche psychisch belaste und nachhaltig verstöre.

Es sei beispielsweise weder richtig, noch sinnvoll, Kindern einzureden, die Welt gehe bis 2050 vollständig unter oder, dass man nur mehr 10 Jahre Zeit habe, um die „Klima-Apokalypse“ zu verhindern. Schon 2018 erklärte Van der Bellen ja, die „Klimakrise“ sei die „größte Herausforderung der Menschheit“.

Van der Bellen mit Flugzeug zu Klimakonferenz?

Fraglich ist, ob Van der Bellen „klimaneutral“ zur Klimakonferenz angereist ist, oder doch mit dem Flieger kam. Üblicherweise reist das Staatsoberhaupt ja gar nicht „CO2-neutral“ mit dem Flieger, wie Fotos aus der Vergangenheit zeigen

Flieger

https://www.unzensuriert.at/content/84248-bundespraesident-van-der-bellen-verbreitet-klima-maerchen-strom-sparen-sonst-sterben-eisbaeren/

 

Auswandern ??

Fast drei Viertel der deutschen Auswanderer sind Akademiker

Vier Millionen deutsche Staatsbürger leben derzeit im Ausland. Forscher haben jetzt untersucht, wer sie sind und warum sie Deutschland verlassen haben.

Für die repräsentative Umfrage wurden 10.000 in Deutschland geborene Menschen im Alter zwischen 20 und 70 Jahren befragt, die zwischen Juli 2017 und Juni 2018 ins Ausland gezogen oder aus dem Ausland nach Deutschland zurückgekehrt waren.

Von ihrem Umzug ins Ausland versprechen sich die meisten eine Verbesserung ihres Lebensstandards – und werden in der Regel auch nicht enttäuscht. Laut Studie steigt der persönliche monatliche Nettoverdienst der Auswanderer um durchschnittlich 1186 Euro und zwar bei Männern und Frauen gleichermaßen.

https://www.spiegel.de/karriere/auswandern-deutsche-gehen-laut-studie-vor-allem-fuer-den-job-ins-ausland-a-1299686.html

Grenzen überwinden

Ungarische Polizei veröffentlicht Aufnahmen von Migranten, die über Grenzzäune klettern

Die ungarische Grenzschutzpolizei hat gestern Aufnahmen veröffentlicht, wie Migranten über Zäune entlang der Grenze zu Serbien klettern. Die Veröffentlichung der Aufnahmen von Überwachungskameras kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem sich die illegalen Grenzübertritte nach Ungarn in den letzten Wochen nahezu verdreifacht haben. Die Videos zeigen mehrere solcher Grenzüberquerungen.

Wie die ungarische Polizei angibt, ist die Zahl von normalerweise weit weniger als 200 solcher Grenzübertritte pro Woche zu Beginn dieses Jahres auf 375, 492 und 642 in den letzten drei Wochen gestiegen.

https://youtu.be/NbuOergFolU

Lutherische Kirche in Schweden

Malmö am 1. Advent: Schwedische Kirche weiht erstes LGBT-Altarbild ein

Zum heiligen ersten Advent enthüllte die St. Pauls Kathedrale im schwedischen Malmö ein Altarbild, dass wenig bekleidete homosexuelle Paare verschiedenster Ethnien darstellt.

Auf dem Bild sieht man unter anderem zwei Adams und zwei Evas, die sich einander anschauen und berühren. Der weiße Adam ist einem Schwarzafrikaner zugetan, die weiße Eva paart sich offensichtlich mit einer Frau aus dem arabischen Raum. Das Bild soll eine Szene aus „dem Paradies“ zeigen. Die Schlange wird durch eine transsexuelle Frau dargestellt.

Quelle:https://www.epochtimes.de/politik/europa/malmoe-am-1-advent-schwedische-kirche-weiht-erstes-lgbt-altarbild-ein-a3086789.html

 

LGBT ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender, also Lesbisch, Schwul, Bisexuell und Transgender.

https://de.wikipedia.org/wiki/LGBT