Fatale Folgen des allgegenwärtigen Mobilfunks

  www.kla.tv/15292
30.11.2019

Mobilfunk ist im Grunde genommen eine feine Sache. Denn potenziell jeder ist nahezu zu jeder Zeit und an beinahe jedem Ort der Erde erreichbar. Schier grenzenloses Wissen und ein Ozean an kulturellem Programm jeglicher Machart ist weltweit in Sekundenschnelle abrufbar.

Gehören doch Kommunikation, das Streben nach Wissen und künstlerische Verwirklichung zu den Grundbedürfnissen der Menschheit und bilden somit Voraussetzungen für blühende Kulturen. Genau das scheint den anhaltenden Erfolgsboom der Mobilfunktechnologie zu erklären. Immer mehr Angebote der Firmen wecken immer mehr Bedürfnisse beim Nutzer. Und steigende Bedürfnisse der Nutzer wiederum stellen die Firmen vor die Herausforderung, ihre Angebotspalette beständig zu toppen. Eine Wachstumsspirale, die gleichsam einem Perpetuum Mobile kein Ende zu finden scheint. Wenn nur nicht so ein krasses Haar in der Suppe wäre, das den Genuss ins genaue Gegenteil verkehrt.

Wovon sprechen wir? Die dem Mobilfunk zugrunde liegende Mikrowellentechnik wurde wegen ihrer krankmachenden, Körperfunktionen einschränkenden und bewusstseinsverändernden Wirkungen ursprünglich als Kriegswaffe entwickelt und eingesetzt.

Der britische Militärexperte und Mikrowellenspezialist Dr. Barrie Trower berichtet darüber ausführlich in seinen Vorträgen.

Seine Forschungen und die anderer Wissenschaftler ergaben, dass Mikrowellen ein beinahe identisches Vernichtungspotenzial haben wie Radioaktivität, lediglich zeitversetzt, das meint, die Wirkungen treten nicht so zeitnah auf wie bei der radioaktiven Strahlung.

Dr. Trower prognostiziert aufgrund seiner jahrelangen Forschung, dass in nur drei Generationen sieben von acht Babys so missgestaltet auf die Welt kommen, dass sie nicht überlebensfähig sein werden

[https://www.kla.tv/14079] Wegen genau diesem Gefährdungspotenzial der Mikrowellentechnik wurde in Baden-Württemberg am 23. Oktober 2019

ein von 70 Ärzten unterschriebener offener Brief der Landesregierung übergeben, mit der dringenden Aufforderung, die Mikrowellentechnik zu stoppen.

Diesen Brief blenden wir im Abspann ein. Trotz aller Vorzüge, die der Mobilfunk sicherlich bietet, müssen wir unbedingt über die brandgefährliche, lebensbedrohliche Mikrowellentechnik, diesem krassen Haar in der Suppe, sprechen. Denn hier kommt schlichtweg eine denkbar falsche Wellentechnik zum Einsatz, offensichtlich um die Entwicklungszeit und -kosten für eine unbedenkliche Technik zu sparen.

Dieses fatale Kalkül allerdings dürfen weltweit nun so ziemlich alle Menschen miteinander am eigenen Leib ausbaden. Wie fatal dieses Ausbaden in der Praxis aussehen kann, zeigt der uns zugesandte Urlaubserlebnisbericht eines kla.tv-Zuschauers. Dieser war im Spätsommer dieses Jahres mit seiner Frau zum Ausspannen und Erholen in die Türkei geflogen.

Am malerischen Urlaubsort angekommen, brachten trotz bestem Ambiente aber weder der ausgiebige Schlaf in den Nächten, noch der relaxte Stadtbummel noch das Entspannen am Strand den Erholungseffekt, auf den sich das Ehepaar monatelang so sehr gefreut hatte. Doch was war der Grund? Geistesgegenwärtig hatte unser Zuschauer, der privat auch als Baubiologe tätig ist, vor dem Abflug sein Messgerät für Mikrowellenstrahlung ins Urlaubsgepäck verstaut.

Als er am Urlaubsort sein Messgerät aufs Geratewohl einschaltete, traute er seinen Augen nicht. Mikrowellenstrahlung im Milliwattbereich, wo immer er hinkam. Im Hotel, auf der Sonnenterrasse, auf dem Markt, am Strand. Elektrosensible machen bereits bei einem Tausendstel dieser Werte nachts kein Auge zu. Kein Wunder, blieb der langersehnte Erholungseffekt aus.

Doch wie noch wesentlich fataler sich dieses krasse Haar in der Suppe des Mobilfunkes auswirken könnte und in Zukunft auch ganz sicher auswirken wird, zeigt ein anderes Beispiel: Im Sommer 2019 kamen in einem Gelsenkirchener Krankenhaus binnen weniger Woche drei an den Händen missgebildete Babys zur Welt. Nach einem gewissen Aufschrei in der Öffentlichkeit kamen zwar beschwichtigende Meldungen vonseiten der Leitmedien. Aber weder ein Zusammenhang mit Mobilfunk, noch ähnliche Vorkommnisse an anderen Krankenhäusern und Babys konnten letztendlich stichhaltig ausgeschlossen werden. Was immer in diesem Fall die tatsächlichen Ursachen für die Missbildungen sein mögen, so sind der Verdacht und eine absolute Vorsicht in puncto Mobilfunk gar nicht so weit hergeholt.

Hat doch der Waffenexperte Dr. Barrie Trower aufgrund seiner jahrelangen Forschungen und Erfahrungen eindrücklich prognostiziert, dass bei anhaltender Mobilfunkstrahlung in drei Generation nur eines von acht Babys überlebensfähig sein werde. Die Missbildungen in Gelsenkirchen und anderen Städten könnten also durchaus ein Vorschatten dessen sein, was uns erwartet, wenn nicht ganz zeitnah aus dieser Mikrowellentechnik ausgestiegen wird.

Fazit:

Aller betörenden Werbung zum Trotz und entgegen den Bedenken zerstreuenden Verlautbarungen vonseiten der Industrie, Politik und Leitmedien müssen die berechtigten Warnungen in der Öffentlichkeit Gehör finden. Denn die inzwischen über 34.800 Studien, die biologische Wirkungen der Mikrowellentechnik stichhaltig nachweisen, sind doch kein Pappenstiel, oder?

von hm.

Wie „weiß“ ist die Klimabewegung?

Ich habe zwei Videos gefunden, die ich nur weiterleiten möchte. Jeder soll sich seine eigene Meinung bilden.

Anscheinend ist diese Bewegung für etliche Menschen „zu weiß“, was immer sie damit auch ausdrücken möchte.

Interessant finde ich, dass es anschenend nicht rassistisch ist, sich so negativ über weißes Menschen zu äußern…..

FridaysForFuture ist „ekelige weiße Mehrheitsgesellschaft“.

https://youtu.be/2QAOc5q0dN0

Wie weiß ist Klimaaktivismus? | KARAKAYA TALK

Sitzen wir alle im gleichen Boot?

Wer ist Verursacher? Darüber gibt es in Fridays for future keinen Konsense.

in der Klimakatastrophe und wer trägt eine Bringschuld? Und überhaupt:

Wie divers und offen sind Bewegungen wie Fridays for Future?

Zitat: „Mittelständische Weiße sind sich ihrer Schuld bewusst, aber . . . „

„Warum sind weiße, priviligierte Mittelstandskids mehr verantwortlich als jemand der nicht weiß und nicht priviligiert ist?“

https://youtu.be/iXtzy2RLjc8

KARAKAYA TALK

https://presse.funk.net/format/karakaya-talk/

Goldman Sachs – Eine Bank lenkt die Welt

 www.kla.tv/7793
27.02.2016

Goldman Sachs – Eine Bank lenkt die Welt

Diese Dokumentation über das Netzwerk von Goldman Sachs zeigt auf, dass die Politik von der Finanzelite durchzogen ist und zugunsten weniger Geldherrscher eine ganze Welt finanziell in den Ruin getrieben wird. si. Moderation: »Goldman Sachs-eine Bank lenkt die Welt!«: Unter diesem beunruhigenden Titel strahlte das Zweite Deutsche Fernsehen, kurz ZDF, bereits am 13. November 2012 eine erhellende und äußerst aufschlussreiche Sendung aus. Doch was geschah seither? Unterm Strich: gar nichts.

Klagemauer.TV-Zuschauer fragten sich, warum das so ist. Die Antwort scheint eine einfache zu sein: Solange man dramatische Wahrheiten im Rahmen einer Unterhaltungssendung ausstrahlt, reagiert das Publikum nebst vielem Lachen auf weiter nichts. In der Hoffnung auf das Eingreifen der Staatsanwaltschaften, erreichte uns eine eingegangene Klage in Form jener 2012 vom ZDF vermittelten Daten noch einmal in aller Ernsthaftigkeit.

Hier geht es ganz offensichtlich nicht um eine Verschwörungstheorie sondern um Verschwörungs- Tatsachen. Nicht weiter dürfen finanzielle Interessen und Machtinteressen über dem Wohl des Volkes stehen. Nicht weiter darf zugunsten weniger Plutokraten, sprich Geldherrschern, eine ganze Welt finanziell in den Ruin getrieben werden.

Doch sehen Sie selbst, welch unheimliches Netzwerk bereits 2012 sichtbar wurde. Die Frage stellt sich mit Recht: warum wurde bislang weder die Staatsanwaltschaft noch der Verfassungs- oder Staatsschutz aktiv. Sind auch sie Teil dieses verderblichen Netzwerkes? Neues aus der Anstalt 13.11.2012 –

die Bananenrepublik (ausgestrahlt im ZDF) Als Barack Obama wieder gewählt wurde, dachten viele, dass möglicherweise ein neues Zeitalter begonnen hat, weil am Ende doch nicht das große Geld entscheide. Denn immerhin hatten die Wall Street, die Finanzindustrie und die Banken doch sehr auf Mitt Romney gesetzt und viele Milliarden in diesen Wahlkampf gesteckt. Dennoch kam wie durch Zauberhand Obama auf den Thron. Und bevor sich falsche Hoffnungen einschleichen, soll Ihnen diese Dokumentation beweisen, dass da kein Anlass zum Optimismus besteht und

dass es für eine Bank wie Goldman Sachs wirklich keine Rolle spielt, wer da gerade jeweils den amerikanischen Präsidenten spielt.

Warum das? Ganz einfach, weil Goldman Sachs genug eigene Leute hat. Goldman Sachs ist stets ein großer Krisengewinner, der immer wieder milliardenschwere Quartalsgewinne ausweisen kann.

Der US-Chef von Goldman Sachs ist Lloyd Blankfein, ein Mann der in der Bronx aufgewachsen ist und es daher recht gut versteht, andere zu übervorteilen. Der Deutschland-Chef von Goldman Sachs ist Alexander Dibelius und Vorsitzender für das internationale Geschäft bei Goldman Sachs ist der Ire Peter Sutherland. Ein Ire, ehemaliger EU-Kommissar und Mitglied in der trilateralen Kommission. Die trilaterale Kommission ist eine kleine, private Politikberatung in Washington. Da sitzen 300 – 400 Leute mit sehr viel Macht; in der trilateralen Kommission sitzen z.B. Leute wie Lucas Papademos, der griechische Übergangs-Regierungschef oder bis vor kurzem auch noch, der italienische Regierungschef Mario Monti.

Was verbindet Monti und Papademos darüber hinaus? Man höre und staune – beide waren einmal bei Goldman Sachs.

In der trilateralen Kommission sitzt aber auch Paul Wolfowitz. Paul Wolfowitz war einmal Chef der Weltbank, musste dann aber wegen einem gut bezahlten Job-Deal mit seiner Freundin seinen Posten abgeben und zurücktreten. Sein Nachfolger wurde Robert Zoellick. Und wo war Zoellick vorher? Richtig – bei Goldman Sachs. Zoellick sollte aber nicht verwechselt werden mit dem Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch. Aber auch Robert Zollitsch ist in diesem Netzwerk integriert. Peter Sutherland saß nicht nur im Vorsitz bei Goldman Sachs International und in der trilateralen Kommission, sondern war auch noch Berater der Apostolischen Güterverwaltung mit Sitz in Rom. Und dort ist auch Robert Zollitsch zu finden. Goldman Sachs hat aber auch noch andere interessante Vernetzungen, zum Beispiel: Petros Christodoulou war bei Goldman Sachs und wurde Chef der griechischen Schuldneragentur. Oder: Charles Henri de Croisset war sieben Jahre lang bei Goldman Sachs und überwachte anschließend in Frankreich die Finanzaufsicht. Oder Philip D. Murphy, der 23 Jahre bei Goldman Sachs war und daraufhin US-Botschafter in Berlin wurde. Philip D. Murphy war auch Mitglied der Atlantikbrücke e.V..

Die Atlantikbrücke ist ein deutsch-amerikanisches Elitenetzwerk. Da sitzen Politiker, Finanzhaie und Journalisten, die zusammen eine Denkfabrik bilden. Diese Leute kümmern sich auch um den politischen Nachwuchs der Zukunft. Die Atlantikbrücke hat Young-Leadership-Förderprogramme. Von den Programmen der Atlantikbrücke profitiert haben zum Beispiel:

Cem Özdemir von den Grünen oder Julia Klöckner von der CDU. Aber die Atlantikbrücke hat auch Christian Wulff und Silvana Koch-Mehrin gefördert. Weitere Mitglieder der Atlantikbrücke sind: Goldmann Sachs-Chef Deutschland, Alexander Dibelius und Kanzlerin Angela Merkel, die sich allerdings auch ganz direkt von Alexander Dibelius beraten lässt. Und hier finden wir Robert Rubin. Er war einmal Finanzminister unter Bill Clinton. Wo kam er her? Genau, von Goldman Sachs. Was machte Robert Rubin anschließend? Er beriet Timothy Geithner, den 2012 amtierenden US-Finanzminister. Allerdings war Geithner nur bis Januar 2012 im Amt. Da Geithner selber noch nicht bei Goldmann Sachs war, hatte er wie durch einen Zufall einen ganz engen Mitarbeiter – Mark Patterson. Wo kam Mark Patterson her? Von Goldman Sachs. Timothy Geithner war im Übrigen auch Mitglied der trilateralen Kommission und Mitglied im Council on Foreign Relations. Das Council on Foreign Relations ist eine der mächtigsten Denkfabriken der Welt.

Da sitzen 3.000-4.000 wirklich mächtige „Drahtzieher“, die in ihren Sitzungen gezielt die Zukunft der Welt gestalten. Wer bezahlt die alle, wo kommt das Geld für das Council her? Unter anderem von Goldman Sachs. Mitglied im Council on Foreign Relations war 2012 auch Henry Paulson. Zuvor war er Finanzminister unter Georg W. Bush.

Und noch davor war er der alleroberste Chef von Goldman Sachs. Paulson war daher sehr gut vernetzt mit E. Gerald Corrigan. Corrigan war Chef der amerikanischen Noten¬bank.

Dieser war anschließend bei Goldman Sachs und zugleich Mitglied des Council on Foreign Relations und ebenso Mitglied der Group of Thirty. Die Group of Thirty ist ein Nobelclub der Finanzelite, dem Corrigan angehört. Und wer ist noch in der Group of Thirty? Mario Draghi.

Auch Mario Draghi war zuvor bei Goldman Sachs. Anschließend wurde er Chef der europäischen Zentralbank, kurz EZB. Ebenfalls bei der EZB war der Würzburger Otmar Issing, ein jahrelanger Chefökonom und Berater von Kanzlerin Merkel. Anschließend beriet Otmar Issing Goldman Sachs. Und deswegen ist Issing vernetzt mit Jean-Claude Trichet – hier, die Verbindung, der Vorgänger von Draghi. Anschließend saß er in der Group of Thirty und in der trilateralen Kommission.

Und deswegen kennt er auch Lucas Papademos und Mario Monti, jeder kennt hier jeden. Und auch Robert Zoellick und diverse andere bekannte politische Persönlichkeiten konnten als Mitglieder der trilateralen Kommission und der Group of Thirty ausgemacht werden. Wenn also die Politik derart von der Finanzelite durchzogen ist, darf sich niemand wundern, wenn die Völker nicht zu ihrem Besten, sondern zum Besten rücksichtsloser Geldspekulanten und Wirtschaftsbosse regiert werden. Angesichts stets neuer, milliardenschwerer Einbußen des Volksvermögens durch solche Großspekulanten, kann aus der Sicht des Bürgers nur noch von ständigen kapitalen Großverbrechen geredet werden.

Doch welche Instanz setzt solchen Volksschädlingen ein Ende, wenn sich weder Staatsanwaltschaft, noch der Staatsschutz oder ein höheres Gericht dazu bewegen lassen? Absolute Transparenz muss gesetzt werden!

Die Völker haben ein Recht zu wissen, welcher ihrer Politiker in welchem Vorstand sitzt und mit wem er vernetzte Geschäfte treibt. Straftatbestände wie etwa kapitale Großverbrechen, Voreingenommenheit oder hochgradige Interessenkonflikte dürften hier gerade einmal als Spitze eines Eisberges an der Tagesordnung sein. Bleiben Sie daher dran – unter Bildung unzensiert. Teil zwei zum Thema „Eine Bank lenkt die Welt“ bringt es auf den Punkt, da geht es sozusagen…ans Eingemachte!

von

„Bargeld ist ein wichtiger Bestandteil von Freiheit!“

Bargeldabschaffung durch rücksichtsloses Machtstreben

www.kla.tv/15288
29.11.2019

Die US-Regierung ist eine der starken Kräfte, die für die weltweit immer schneller voranschreitende Bargeldabschaffung verantwortlich ist.

So wurde mit Hilfe der US-Behörde für Entwicklungshilfe USAID im Jahr 2012 die „Better than Cash Alliance“*

gegründet. Durch diese wird seitdem die weltweite Bargeldabschaffung massiv vorangetrieben.

Grund für dieses Engagement der USA ist, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr weltweit von US-amerikanischen Firmen beherrscht wird. Dadurch ist es der US-Regierung indirekt möglich, die finanziellen Transaktionen einzelner Länder, Banken, Firmen und auch einzelner Personen zu überwachen und sie vom bargeldlosen Zahlungsverkehr auszuschließen, wenn sie nicht in ihrem Sinn handeln.

Dies stellt einen gewaltigen Machtfaktor dar, der inzwischen fast so groß sein dürfte wie die militärische Dominanz der USA. Durch das Zurückdrängen des Bargelds wächst somit automatisch die Macht der USA. Die Vorgehensweise dieser Finanzstrategen zum Ausbau ihrer Macht durch die Hand großer Zahlungsdienstleister oder internationaler Bankensysteme nehmen wir nun anhand einiger Beispiele aus der ganzen Welt unter die Lupe:

Der international tätige Zahlungsdienstleister VISA hat intensive Maßnahmen eingeleitet, um das Zahlen mit Bargeld zu verdrängen. So sollen mit einem Budget von bis zu 500.000 US-Dollar Bars, Cafés und Restaurants in den USA gefördert werden, wenn sie kein Bargeld mehr annehmen.

Des Weiteren versuchte VISA die bulgarische Regierung dahingehend zu beeinflussen, dass die Bargeldobergrenze in zwei Schritten auf ca. 500 € gesenkt wird. Dass es hierbei um handfeste wirtschaftliche Interessen geht, belegen Zahlen aus den USA. Dort entstanden im Jahr 2018 allein durch Kreditkartenzahlungen Kosten in Höhe von 90 Milliarden US-Dollar. Geld das zum größten Teil von den Kunden gezahlt wurde und in die Taschen der bargeldlosen Zahlungsdienstleister floss.

Doch dies sind nicht die einzigen Folgen einer zunehmenden Verdrängung des Bargelds. Anhand der drastischen Entwicklungen in Griechenland, lassen sich die Konsequenzen der Bargeldabschaffung erahnen. Dort werden die Bürger mit Steuerstrafen belegt, wenn sie zu wenig bargeldlos bezahlen und die Geschäfte werden quasi gezwungen, Verträge mit Unternehmen wie VISA abzuschließen. Auch muss zuhause aufbewahrtes Bargeld den Behörden angezeigt werden und es wird beschlagnahmt, wenn dessen Herkunft nicht nachgewiesen werden kann.

Und hier gehen die Interessen zweier Bereiche; die der Zahlungsdienstleister und der internationalen Bankensysteme Hand in Hand: Im Folgenden wird klar, dass diese Bereiche wie Zahnräder eines Uhrwerks ineinandergreifen, um bis zum Privateigentum die Kontrolle über finanzielle Mittel zu bekommen. Um die Wirtschaft anzukurbeln, arbeitet die EZB seit Jahren mit sinkenden Leitzinsen. Da Negativzinsen auf dem Sparkonto einer schleichenden Enteignung gleichkommen, können sich Anleger durch das Abheben ihres Geldes vor Wertverlust schützen.

Diese Selbstbestimmung über die eigenen Vermögenswerte begrenzt aber die Einflussmöglichkeiten der EZB. In einem Arbeitspapier des IWF zur Umsetzung des Negativzinssystems wird nun vorgeschlagen, auf Bargeld eine Umtauschgebühr zu erheben, die demselben Zinssatz entspricht, welcher auf angelegtes Vermögen anfällt. Bei einem Negativzinssatz von bspw. -5% bekäme man dann bei der Abhebung von 100€ am Bankautomaten noch 95€ Bargeld in die Hand.

Die Konsequenz wäre, dass die Attraktivität von Bargeld als Sparanlage und Zahlungsmittel drastisch sinken würde und einer endgültigen Abschaffung des Bargelds der Weg geebnet wäre. Prof. Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des ifo-Instituts und Wirtschaftsweiser, kommentiert dazu:

„Wenn die EZB beim Euro das Bargeld abschaffen will, muss Deutschland die DM wieder einführen.“ „Bargeld ist ein wichtiger Bestandteil von Freiheit!“

von sih.

Erzwungene Wegwerfgesellschaft

  www.kla.tv/15281
28.11.2019

Die vielen Naturvereine mit ihren unzähligen ehrenamtlichen Mitarbeitern verdeutlichen, wie sehr der Mensch aus freiem Antrieb die Umwelt mit ihrer Fauna und Flora liebt. Bei Umwelt- und Unwetterkatastrophen sind Naturliebhaber unermüdlich im Einsatz. –

Doch wie ganz anders sehen Aktivitäten der Industrie aus, die von der Hochfinanz gesteuert wird? Nehmen wir nur mal das Prinzip der „geplanten Obsoleszenz“, das meint das vorausgeplante Kaputtgehen, z.B. von Haushaltsgeräten.

Produkte werden mit bewusst stark verkürzter Lebensdauer hergestellt, damit der Kunde diese durch Neukauf ersetzen muss.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass durch diese geplante „Sollbruchstelle“ deutschen Haushalten jährliche Mehrausgaben von rund 100 Milliarden Euro entstehen.

Obendrein wachsen gigantische Berge an Elektroschrott.

Und das alles zur Erhöhung des Absatzvolumens und der Gewinnmaximierung mit dem Ziel, dass die Geldumverteilungspumpe von Fleißigen, sprich Normalbürgern, zu Reichen, sprich Großbanken, noch schneller läuft.

Ohne Rücksicht auf Verluste. Allein dieses Beispiel zeigt, dass der Mensch nicht generell ein Umweltsünder ist, sondern wie ihm das Wegwerfverhalten aufgezwungen wird.

von fp./nm.

La 5G est imposée au peuple … alors que les gouvernements s’en protègent ?!

 www.kla.tv/14908
15.09.2019

Bruxelles ‒ La téléphonie mobile de 5e génération (5G) ne sera pas installée dans la capitale de l’UE dans un premier temps.

« Les habitants de Bruxelles ne sont pas des cobayes dont la santé peut être mise en jeu pour le profit. Nous devons éliminer tous les doutes à ce sujet »,

a déclaré la ministre de l’environnement de la région, Céline Fremault, au journal L’Echo. L’article fait état de l’échec des négociations qui visaient à augmenter de plus de 100 % l’exposition admissible aux rayonnements. Y va-t-il vraiment de la protection de la population ou n’est-ce qu’une excuse pour protéger les politiciens de l’UE et les services gouvernementaux de Bruxelles des dommages causés par le rayonnement de la téléphonie mobile ?

Genève/Suisse ‒ Le canton de Genève, en Suisse, a stoppé le déploiement de la 5G en raison des doutes concernant les effets de son rayonnement. D’autres cantons, comme ceux du Jura et de Vaud, ont suivi cet exemple. Le Parlement cantonal genevois veut attendre de voir des études indépendantes sur la question. Dans le Grand Conseil genevois il a été souligné que l’environnement était de plus en plus exposé à des rayonnements électromagnétiques et que personne n’en connaissait les répercussions sur la santé.

Qui doit donc être protégé des dommages irréparables de la téléphonie mobile ? La nature et l’environnement sont-ils vraiment au centre des préoccupations ou plutôt les collaborateurs des organisations internationales qui ont leurs sièges à Genève, comme par exemple les Nations Unies (ONU), l’Organisation mondiale de la santé (OMS), le Centre de Recherche Nucléaire CERN, l’AELE, le Forum Economique Mondial WEF, etc. ?

Palm Beach/Floride/États-Unis ‒ L’État fédéral de Floride a adopté une loi qui autorise les opérateurs de téléphonie mobile à installer des antennes 5G partout, sans autorisation, à l’exception de Palm Beach, où résident notamment le milliardaire Bill Gates et le président américain, Donald Trump. Un prétexte a été avancé pour justifier cette exception : le paysage urbain serait défiguré par les antennes et les habitants y seraient opposés. Est-ce un hasard si le nombre d’antennes de téléphonie mobile est très faible partout dans le monde où habitent des personnes influentes et des milliardaires ? Y va-t-il vraiment de la beauté de la ville de Palm Beach ou surtout de limiter au strict minimum l’électrosmog auquel sont exposées les célébrités dans leurs hamacs ? Ludwigsburg/Allemagne –

Le Conseil du Land de Ludwigsburg a obtenu le démantèlement d’une antenne de téléphonie mobile à proximité de la résidence d’une célébrité. C’est ce qu’a rapporté un responsable d’un grand opérateur de téléphonie mobile sur le portail IT Golem.de. Le Conseil du Land souhaitait que cette information soit traitée avec la plus grande discrétion. Que veut-on cacher au public ? Pourquoi tout à coup tant d’anonymat ? Qui est cette célébrité ?

Mais la 5G est imposée au peuple, bien que partout une opposition massive émane de la population. Les incidents ci-après expliquent la peur et le manque d’intérêt suscités par la 5G : >Allemagne ‒ Telefónica Deutschland a cherché désespérément à Hambourg des ménages pilotes pour tester leur accès sans fil 5G. Il s’agit d’un accès internet ultra-rapide par communication radio et 5G, à une fréquence de 26 gigahertz. Les réseaux sans fil actuels fonctionnent entre 2,4 et 5 GHz. Telefónica a imprimé plus de 11 000 dépliants et les a distribués à ses clients, en ajoutant un « susucre » de 200 euros pour les ménages qui participeraient à l’essai. Retour de cette super offre : deux réponses. > Suisse ‒ À Zurich, Sunrise a offert 120 000 francs, soit plus de 100 000 €, aux propriétaires d’un immeuble du 4e arrondissement pour l’installation d’une antenne 5G. La famille propriétaire de la maison a décliné l’offre en déclarant qu’il y a encore trop d’inconnues dans ce dossier, « nous ne voulons pas installer quelque chose sur le toit aux dépens d’autres personnes, alors qu’on ne sait pas si c’est nocif pour la santé. »

> États-Unis ‒ Les premiers services 5G sont boudés par les clients aux États-Unis. Pour trouver malgré tout des utilisateurs, l’opérateur Verizon propose la 5G gratuitement pendant une durée indéterminée. Il ne s’agit là que d’une toute petite sélection parmi d’innombrables exemples. Le débat concernant les dommages irréparables que la 5G peut causer à la santé humaine et à la nature échauffe les esprits un peu partout. Et c’est à juste titre. D’autant plus que l’installation des réseaux 5G est imposée à des endroits où séjournent des personnes spécialement vulnérables, notamment des enfants, des nourrissons, des personnes âgées ou malades. Or, il existerait d’autres endroits pour tester la nouvelle technologie. Par exemple installer des antennes 5G devant le Parlement de l’UE à Bruxelles, devant les sièges des opérateurs de téléphonie mobile. Ou encore des accès 5G dans tous les bureaux de l’OMS, de l’ONU, et du CERN à Genève. Une couverture 5G intégrale pour les transats de Donald Trump, Bill Gates et autres personnalités résidant à Palm Beach. Des stations de base avec antennes adaptatives (c’est-à-dire avec rayonnement dirigé) pour desservir les lobbyistes et les opérateurs de la téléphonie mobile. L’exposition au rayonnement de la téléphonie mobile est la plus vaste expérience jamais menée sur la santé de l’être humain et sur l’environnement, une expérience à laquelle participent environ quatre milliards de personnes, sans y avoir consenti. De tels essais ne devraient-ils pas être pratiqués sur les responsables et non pas dans nos villes, en faisant des écoles maternelles, des écoles, des hôpitaux et des parcs de détente des lieux peu sûrs ? Notons en passant que la 5G peut émettre un rayonnement de 3,5 à 100 GHz. Les armes à ondes millimétriques de l’armée américaine rayonnent à une fréquence de 95 GHz. Avez-vous connaissance d’autres services gouvernementaux, de célébrités ou de localités qui se protègent du rayonnement 5G ? Si oui, envoyez-nous dès aujourd’hui vos informations avec indication des sources. Nous attendons volontiers vos messages par courriel à kontakt@klagemauer.tv ou sur notre site Web sous « Klage einreichen ». Pour finir, une info en notre propre nom : à Kla-TV, plus de 1 000 personnes s’investissent à fond pour vous présenter gratuitement au moins un sujet, de la plus haute qualité, tous les jours, et ce dans 44 langues. Cet effort ne vaut la peine que si vous « likez » cette émission et la transmettez à vos amis et connaissances et la diffusez sur vos propres plateformes. Merci d’avance. Toutes les vidéos de Kla.TV sur la thématique 5G se trouvent sous #5G-fr http://www.kla.tv/5G-fr La diffusion de nos productions par vous est notre unique salaire.

from Elias S.

! Dem Volk wird 5G aufgezwungen – während sich die Regierung davor schützt?!

 www.kla.tv/14467

Brüssel/Belgien ‒ In der Hauptstadt der EU soll es vorerst keinen 5G-Mobilfunk geben. „Die Einwohner von Brüssel sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit gegen Profit verkauft werden kann. Wir müssen über jeden Zweifel erhaben sein“,

sagte die Umweltministerin der Region, Céline Fremault, der Zeitung L’Echo. Dem Bericht zufolge sind Verhandlungen gescheitert, die zulässige Strahlenbelastung mehr als zu verdoppeln. Geht es tatsächlich um den Schutz der Bevölkerung oder ist das ein Vorwand, um EU-Politiker und Brüssels Regierungsstellen vor Mobilfunkschädigungen zu schützen? Genf/Schweiz ‒

Wegen Bedenken vor der Wirkung der 5G-Strahlen hat der Kanton Genf in der Schweiz den Ausbau von 5G gestoppt. Andere Kantone wie Jura und Waadt sind dem Vorbild gefolgt.

Das Kantonsparlament will zuerst unabhängige Studien sehen.

Im Genfer Groβrat hieβ es, die Umwelt werde immer stärker von elektromagnetischen Wellen belastet und niemand wisse um die gesundheitlichen Auswirkungen.

Wer soll hier vor irreparablen Mobilfunkschäden geschützt werden? Gilt die Besorgnis der Natur und Umwelt oder in erster Linie den Mitarbeitern internationaler Organisationen, die ihren Sitz in Genf haben, wie beispielsweise die Vereinten Nationen (UNO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kernforschungszentrum CERN, EFTA, WEF usw.?

Palm Beach/Florida/USA ‒ Im Bundesstaat Florida wurde ein Gesetz verabschiedet, welches Mobilfunkbetreibern erlaubt, 5G-Antennen überall ohne Genehmigung aufzustellen.

Palm Beach, Wohnort unter anderem von Milliardär Bill Gates und dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump, wurde davon jedoch ausgenommen.

Begründet wurde die Ausnahme mit der Ausrede, das Aufstellen der Antennen würde das Stadtbild verschandeln und dagegen gebe es Opposition der Bewohner. Ist es nur ein Zufall, dass es überall auf der Welt, wo sich einflussreiche Personen und Milliardäre aufhalten, sehr wenige Mobilfunkantennen gibt?

Geht es tatsächlich um ein schöneres Stadtbild in Palm Beach oder vor allem um möglichst wenig Elektrosmog in der Hängematte von Promis? Ludwigsburg/Deutschland – Der Landrat von Ludwigsburg lieβ einen Mobilfunkmast in der Nähe des Wohnorts eines Prominenten für ihn abbauen. Dies berichtete ein Verantwortlicher eines groβen Mobilfunkbetreibers dem IT-Portal Golem.de. Er möchte, dass die Informationen vertraulich behandelt werden.

Was gibt es vor der Öffentlichkeit zu verbergen? Weshalb plötzlich so viel Anonymität? Und um wen handelt es sich bei diesem Prominenten?

Dem Volk wird 5G aufgezwungen, obwohl allerorts massive Opposition aus der Bevölkerung kommt. Fehlendes Interesse oder Angst vor 5G bestätigen unter anderem folgende Vorfälle: >Deutschland ‒ Telefónica Deutschland suchte in Hamburg händeringend nach Testhaushalten für ihr 5G-Fixed Wireless Access. Dies sind ultraschnelle Internetanschlüsse per Funk und 5G, bei einer Frequenz von 26 Gigahertz. WLANs senden zum jetzigen Zeitpunkt mit 2,4 bis 5 GHz. Telefónica druckte über 11.000 Flyer und verteilte diese an ihre Kundenhaushalte, mit dem verlockenden Angebot, dass diejenigen die mitmachen, 200 Euro geschenkt bekommen. Es gab daraufhin nur zwei Rückantworten, trotz des tollen Angebots. >

Schweiz ‒ Für eine 5G-Antenne auf einem Mehrfamilienhaus im Kreis 4 der Stadt Zürich bot Sunrise einem Hausbesitzer 120.000 Franken. Das entspricht über 100.000 €. Doch die Hauseigentümerfamilie lehnte mit der Begründung ab, es gäbe in dieser Sache zu viele unbekannte Faktoren:

»Wir wollen nicht auf Kosten von anderen Menschen etwas aufs Dach stellen, ohne zu wissen, ob es gesundheitsschädlich ist.«

> USA ‒ Die ersten 5G-Dienste in den USA kommen bei den Kunden schlecht an. Um doch noch Nutzer zu gewinnen, bietet 5G-Anbieter Verizon nun ihre 5G-Dienste für einen unbestimmten Zeitraum kostenlos an. Dies sind nur kleine Streiflichter von unzähligen Beispielen.

Die Debatte um irreparable 5G-Schäden an Mensch und Natur erhitzt allerorts die Gemüter. Zu Recht. Wird doch obendrein der Aufbau von 5G-Netzen an Orten erzwungen, wo sich schützenswerte Personengruppen aufhalten: Kinder, Säuglinge, Kranke und alte Menschen. Es gäbe Alternativen für 5G-Teststandorte:

Zum Beispiel 5G-Antennen direkt vor dem EU-Parlament in Brüssel und vor Mobilfunkkonzernen. 5G-Wireless Zugänge in allen Büroräumlichkeiten der WHO, UNO und CERN in Genf. Flächendeckende 5G-Bestrahlung auf die Liegestühle von Donald Trump, Bill Gates und auf weitere Prominente in Palm Beach. 5G-Basisstationen mit adaptiven Antennen, das meint mit direkt ausgerichtetem Strahl auf Mobilfunk-Lobbyisten und -Betreiber.

Bei der Mobilfunkbestrahlung handelt es sich um das gröβte Experiment aller Zeiten mit der menschlichen Gesundheit und der Umwelt, an dem etwa vier Milliarden Personen ohne Einverständniserklärung teilnehmen. Sollten derlei Experimente nicht an den Verursachern erprobt werden, statt unsere Städte samt Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Erholungsparks unsicher zu machen?

Nebenbei bemerkt: 5G kann zwischen 3,5 und 100 GHz strahlen. Mikrowellenwaffen des US-Militärs strahlen mit 95 GHz. Haben Sie Kenntnis von weiteren Regierungsstellen, Promis oder Ortschaften, die sich vor 5G-Strahlung schützen? Dann senden Sie uns heute noch Ihre Hinweise mit Quellenangaben zu. Wir nehmen Ihre Nachricht gerne entgegen, per E-Mail kontakt@klagemauer.tv oder auf unserer Webseite unter „Klage einreichen“. Zum Schluss noch in eigener Sache: Bei Kla.TV geben über 1.000 Menschen unentgeltlich alles, um Ihnen täglich mindestens ein Thema mit hohem Anspruch an Qualität zu präsentieren und dies in 43 Sprachen. Dieser Aufwand lohnt sich nur, wenn Sie diese Sendung liken, an Ihre Freunde und Bekannten weiterleiten und auf Ihren eigenen Plattformen verbreiten. Besten Dank. Alle Videos von Kla.TV zum Thema 5G finden Sie unter #5G-Mobilfunk http://www.kla.tv/5G-Mobilfunk Die Weiterverbreitung unserer Produkte durch Sie ist unser einziger Lohn.

from es.

Mobile Communication

Mobile Communication in “good” company with tobacco and dioxins
www.kla.tv/15207
14.11.2019

In 1992 the era of mobile communications was initiated. In 1999 Nokia brought the first mass-distributable mobile phone to the market and in 2007 came Apple’s first smartphone. Until 2013, more smartphones than conventional mobile phones were sold. Since then, the use of mobile communications has increased even more rapidly. According to the Federal Network Agency, in 2018 Germany had already been covered by 74,280 mobile broadcasting stations; which according to the Federal Office for Radiation Protection have a transmission power of 20 to 50 watts each.

The introduction of the new 5G standard would require up to 800,000 new base stations with a high transmission power, placed in short distances of about 100 – 200 meters, especially in cities.

This results in an exceedance of the currently valid threshold values by up to a hundred times. In addition, thousands of satellites in low earth orbits are to transmit with high transmission power. In recent years, a number of scientific studies investigated a possible carcinogenic effect caused by mobile phone radiation.

Already in 2002, the authors Dr. G. Carlo and M. Schram in their book pointed to the danger of mobile communication causing cell damage and which – with a high probability – could lead to cancer. Since 2011 even the WHO rates high-frequency radiation from 2G, 3G and 4G networks to “possibly be carcinogenic”, category 2B. In 2012, an Italian court recognized a brain tumor, which had resulted from the use of mobile communication, as an occupational disease.

In 2017 one Swedish study caused a great sensation by revealing the relationship between mobile phone usage and the risk of becoming ill through a brain tumor.

It documents the fact that high frequency radiation exposure over more than 10 years is carcinogenic to humans. Especially those people who started using mobile phones at an age under 20 have a higher risk of developing cancer. In addition to this, in this study by the Swedish oncologist Lennart Hardell, an insightful comparison to previously recognized carcinogenic substances is drawn, namely: “None of the today’s established carcinogens, including tobacco, could have been firmly identified as increasing risk in the first 10 years or so since first exposure.”

And indeed, the interaction between smoking and cancer had only been scientifically confirmed after two decades. Particularly interesting however is that Hardell, already in the 80s, proved that dioxin, a group of toxic chemicals, was carcinogenic in humans. However, the classification of dioxins as carcinogenic was recognized by the WHO only in 1997. In Germany, Prof. Dr. Franz Adlkofer undertook a scientific examination of the official recommendation regarding radiation protection for the population.

Amongst others, in a presentation on this subject in 2014 he concluded that the limits of high frequency radiation had been at odds with scientific standards since their inception.

“They do not protect people exposed to the radiation; they rather protect the interests of industry and politics. The processes at their introduction, safeguarding and defense meet all criteria of institutional corruption.”

from mik

Sources/Links:

http://www.bfs.de/DE/themen/emf/mobilfunk/basiswissen/lte/lte_node.html
Cell Phones: Invisible Hazards in the Wireless Age: An Insider’s Alarming Discoveries about Cancer and Genetic Damage, George Carlo und Martin Schram, 2002 https://www.iarc.fr/wp-content/uploads/2018/07/pr208_E.pdf

Statistik von Impfschäden !

Vetopedia – Statistik von Impfschäden
www.kla.tv/15208
15.11.2019

https://www.vetopedia.org/impfschaden

Können tatsächlich aufgetretene Impfschäden auch in Deutschland die sogenannten wissenschaftlichen Studien, die Impfungen für unbedenklich erklären, widerlegen?

Niemals können abertausende übereinstimmende Zeugenberichte widerlegt werden. Deshalb verweist Kla.tv an dieser Stelle auf eine Möglichkeit, auch im deutschsprachigen Raum die Probe aufs Exempel zu machen:

Vetopedia erstellt eine Übersicht über Impfschadensfälle. So lässt sich prüfen, ob diese in der realen Praxis tatsächlich nur so selten auftreten, wie sie von offiziellen Stellen zugegeben werden. Daraus lassen sich dann Rückschlüsse ziehen, ob man Impfungen wirklich als unbedenklich bezeichnen kann.

Nutzen auch Sie die Gegendarstellungsplattform VETOPEDIA.ORG, um Ihnen bekannte Impfschadensfälle zu melden! Machen Sie diese Möglichkeit unter Impfgeschädigten bekannt, damit Impfschadensfälle nicht länger verschwiegen, sondern öffentlich gemacht werden!

Es wird sich zeigen, ob auch hierzulande pharmafinanzierte Studien anhand der erlebten Praxis massiv hinterfragt werden müssen.

Sollte dies der Fall sein, müsste die Unbedenklichkeit von Impfungen und somit auch das geplante „Impfnötigungsgesetz“ in einem völlig neuen Licht bewertet werden.

Ganz wichtig noch: Durch eine weitreichende Weiterverbreitung wird es dank Vetopedia möglich sein, verschwiegene Impfschadensfälle ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen! Deshalb danken wir Ihnen bereits jetzt für jede Weiterleitung in Ihrem Umfeld!

von kw

Quellen/Links: Dokumentarfilm VAXXED ( www.kla.tv/14793)

Erkrankt

Impfung: MMR Masern-Mumps-Röteln

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Ian US Cape Coral, FL, USA ADHS, Allergie, Hautausschläge, Neurologische Schäden 3-5 Jahre
Jeremias DE Pommelsbrunn Allergie, Asthma 8-14 Tage
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage
Isy DE Neubrandenburg Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden 25-48 Stunden
Dominik AT Prinzersdorf andere, ADHS, Allergie, Asthma 1-2 Jahre
Nico DE Leipzig Allergie, Neurodermitis 7-12 Stunden
Henriette DE Annaberg-Buchholz Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Neurodermitis 7-12 Stunden
Roman CH Dällikon Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Mittelohrentzündung >5 Jahre
Johanna DE Wiggensbach Mittelohrentzündung 13-24 Stunden
Matthias AT Krumbach andere, Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden, Leichte Schockzustände, Neurologische Schäden, Sprachfähigkeit verloren >5 Jahre

Impfung: MMRV Masern-Mumps-Röteln-Windpocken

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Susanne DE Lollar Allergie, Asthma >5 Jahre
Sebastian DE Vaihingen Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden 0-6 Stunden
Leonard DE Friedberg Allergie, Fieber, Hautausschläge 13-24 Stunden
Paulina DE Kassel andere, Fieber 25-48 Stunden

Impfung: 6-fach-Kombinationsimpfung

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate
Jeruscha DE Forchtenberg Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber 13-24 Stunden
Sebastian DE Vaihingen Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden 0-6 Stunden
Lennard DE Panketal andere, Fieber, Schreikrämpfe 25-48 Stunden
Bennet DE Panketal andere, Neurodermitis 8-14 Tage
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage
Leonie DE Herten ADHS >5 Jahre
Hanna DE Gütersloh Allergie, Hautausschläge, Neurodermitis 8-14 Tage
Nico DE Leipzig Allergie, Neurodermitis 7-12 Stunden
Patrick DE Großkarlbach Schreikrämpfe 25-48 Stunden

Impfung: 5-fach-Kombinationsimpfung

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Maximilian CH Stäfa Hustenanfälle 8-14 Tage
Leah DE Burghagel Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber 8-14 Tage
Bennet DE Panketal andere, Neurodermitis 8-14 Tage
Simon DE Wachau andere 22-28 Tage
Ian CH Herrenhof Hautausschläge 25-48 Stunden
Kaspar DE Berlin Leukämie 15-21 Tage

Impfung: Diphtherie-Tetanus

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Johann DE Ennepetal Allergie, Asthma, Multiple Sklerose >5 Jahre
Roman CH Dällikon Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Mittelohrentzündung >5 Jahre
Petra DE Dresden andere, Neurologische Schäden 25-48 Stunden
Viktor DE Karlsruhe andere 1-2 Jahre

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Polio

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Patrick DE Hochdorf-Assenheim Allergie, Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurologische Schäden 1-2 Jahre
Gabriela DE Welzheim Allergie, Asthma, Diabetes, Multiple Sklerose, Mittelohrentzündung 15-21 Tage

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Polio-HiB

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Elke DE Spaichingen Allergie 0-6 Stunden
Marisa DE Winterscheid andere, Allergie, Asthma, Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden, Neurologische Schäden 3-4 Monate

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Rebekka DE Pommelsbrunn andere, Neurodermitis 5-8 Wochen
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-HiB

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Simon DE Wachau andere 22-28 Tage
Erwin CH Hunzenschwil andere 0-6 Stunden

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Polio

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jeremias DE Pommelsbrunn andere 8-14 Tage
Tobias DE Pommelsbrunn andere, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 8-14 Tage
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate
Simon DE Wachau andere 22-28 Tage

Impfung: Tetanus

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
T. DE Bielefeld Allergie 8-14 Tage
Sophia AT Schärding Fieber, Schreikrämpfe 0-6 Stunden
Christine DE Kempten Enzephalitis (Hirnentzündung), Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurologische Schäden 13-24 Stunden
Sarah DE Kempten Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurologische Schäden 25-48 Stunden
Jakob DE Kempten Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 5-8 Wochen

Impfung: Masern

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre
Johann DE Ennepetal Allergie, Asthma, Multiple Sklerose >5 Jahre

Impfung: Mumps

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre

Impfung: Haemophilus influenzae Typ B (HiB)

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jeremias DE Pommelsbrunn andere 8-14 Tage
Tobias DE Pommelsbrunn andere, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 8-14 Tage
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate

Impfung: Gelbfieber

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Roman CH Dällikon Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Mittelohrentzündung >5 Jahre

Impfung: Hepatitis A

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre
Johanna DE Nürnberg Hustenanfälle, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 5-7 Tage
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage
Carola DE Buchloe Allergie, Asthma 3-4 Monate
Waldemar DE Hamburg Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 25-48 Stunden
Johanna DE Wiggensbach andere 8-14 Tage

Impfung: Hepatitis B

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate
Harald DE Burghagel Enzephalitis (Hirnentzündung) 8-14 Tage
Gaby DE Barsinghausen andere, Allergie, Hautausschläge 3-5 Jahre
Johann DE Ennepetal Allergie, Asthma, Multiple Sklerose >5 Jahre
Johanna DE Nürnberg Hustenanfälle, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 5-7 Tage
Christa DE Bad Nauheim Leichte Schockzustände 0-6 Stunden
Carola DE Buchloe Allergie, Asthma 3-4 Monate
Petra DE Rossau Hautausschläge 22-28 Tage
Yvonne DE Königsbrunn Allergie, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) 3-4 Tage
Johanna DE Wiggensbach andere 8-14 Tage
Matthias AT Krumbach andere, Autismus, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden, Lauffähigkeit verloren, Sprachfähigkeit verloren 5-7 Tage

Impfung: Humane Papillomaviren (HPV)

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Elisabeth DE Jandelsbrunn andere 13-24 Stunden
Sarah DE Kassel andere, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 0-6 Stunden

Impfung: Influenza (Grippe)

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Tobias DE Stegaurach Gliederschmerzen 7-12 Stunden
Kaspar DE Berlin Leukämie 15-21 Tage

Impfung: Meningokokken

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage
Roman CH Dällikon Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Mittelohrentzündung >5 Jahre

Impfung: Pertussis (Keuchhusten)

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Elias DE Troisdorf andere, ADHS, Entwicklungsrückstand allgemein 10-12 Monate

Impfung: Pneumokokken

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jeruscha DE Forchtenberg Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber 13-24 Stunden
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage
Nico DE Leipzig Allergie, Neurodermitis 7-12 Stunden

Impfung: Pocken

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Horst DE Oberderdingen andere, Herz-Kreislauferkrankungen, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 5-8 Wochen
Johann DE Ennepetal Allergie, Asthma, Multiple Sklerose >5 Jahre
Patrick DE Hochdorf-Assenheim Allergie, Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurologische Schäden 1-2 Jahre

Impfung: Polio

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Rebekka DE Pommelsbrunn andere, Neurodermitis 5-8 Wochen
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre
Gaby DE Barsinghausen andere, Allergie, Hautausschläge 3-5 Jahre
Patrick DE Hochdorf-Assenheim Allergie, Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurologische Schäden 1-2 Jahre

Impfung: Rotavirus

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Hanna DE Gütersloh Allergie, Hautausschläge, Neurodermitis 8-14 Tage
Nico DE Leipzig Allergie, Neurodermitis 7-12 Stunden

Impfung: Tuberkulose

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Anna DE Osthofen Hautausschläge, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten 3-5 Jahre
Johann DE Ennepetal Allergie, Asthma, Multiple Sklerose >5 Jahre
Азарий UA город Никополь andere, Entwicklungsrückstand allgemein, Geistiger Schaden, Neurologische Schäden 3-4 Monate

Impfung: Varizellen

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jesse Leon DE Rudolstadt ADHS, Allergie, Asthma, Entwicklungsrückstand allgemein, Fieber, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Neurodermitis, Mittelohrentzündung 8-14 Tage

Impfung: andere/unbekannt

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Bärbel DE Feichten Allergie 3-4 Tage
Kaspar DE Berlin Leukämie 15-21 Tage
Torsten DE Schwerin ADHS, Autismus 1-2 Jahre
Jens DE München Autismus >5 Jahre
Yvonne DE Königsbrunn Allergie, Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten, Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) 3-4 Tage

Gestorben

Impfung: MMR Masern-Mumps-Röteln

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jeremias AT Gutenstein Plötzlicher Kindstod 7-12 Stunden

Impfung: 6-fach-Kombinationsimpfung

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Nick Alexander DE Halle andere 13-24 Stunden

Impfung: 5-fach-Kombinationsimpfung

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Jan-Noah CH Oberaach Plötzlicher Kindstod, Schreikrämpfe 0-6 Stunden
Noah CH Wald Plötzlicher Kindstod 5-8 Wochen

Impfung: Diphtherie-Tetanus-Polio

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Frank DE Knüllwald Plötzlicher Kindstod 25-48 Stunden

Impfung: andere/unbekannt

Name: Land: Ort: Impfschaden: Schaden erstes Mal aufgetreten
Steven DE Schwerin Plötzlicher Kindstod 5-6 Monate

Vorsicht Satire ;-)

Beneidenswerter Alltag einer Klima-Aktivistin

Unter dem Titel

„Ich habe den Öko-Gedanken meiner pubertierenden Tochter übernommen“

hat die Schweizerzeit vom 25. Oktober 2019 folgenden Bericht eines Vaters veröffentlicht:

„Vielen Dank, liebe Greta! Knallende Türen, wildes Gekreische. Unsere Tochter kommt gerade von der ‘Fridays for Future’-Schulschwänzerei zurück.

Sie ist stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene drei Stunden in Bus und Bahn abhängen musste.

Beim trockenen aber immerhin veganen Sojakuchen (nur für sie, wir hatten Käsekuchen) gab’s dann noch eine Überraschung. Sie darf jetzt morgens mit dem Bus zur Schule fahren. Das ist zwar blöd, weil der hier nur jede Stunde fährt und sie dann entweder eine Stunde zu früh in der Schule ankommt oder eben zu spät.

Mit dem Fahrrad will sie auch nicht hinfahren wegen der vielen Berge. Und außerdem ist ja bald Winter. Es sei denn, sie bekommt zu Weihnachten ein E-Bike. Auf mein väterliches Erstaunen:

‘Weihnachten? – Das ist doch voll Anti-Öko; all die bunten Lichter und erst der CO2-Ausstoß der Kerzen!’ kommt dann schon der erste vorpubertäre Protest, der ihrer Trotzphase zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr erstaunlich ähnelt. Und zum E-Bike: Hat unser Töchterlein die verwüsteten Gegenden noch gar nicht gesehen, die bei der Gewinnung seltener Erden für die Akkus entstehen?

Jetzt sitzt sie oben in ihrem Zimmer bei acht Grad. Wir haben die Heizung schon wegen des ökologischen Gewissens abgeschaltet. Wahrscheinlich tippt sie sich wenigstens ihre Finger warm, indem sie auf dem iPhone wütende Mails über ihre ‘Scheiß-Eltern’ an ihre Freundinnen und Freunde tippt.

Wir haben ihr angekündigt, dass sie dieses iPhone um 19 Uhr los ist. Denn schließlich ist es unverantwortlich, weiter Strom zu verschwenden, um mehr oder weniger nützliche Konversation zu betreiben und zweitens … siehe Lithium-Gewinnung und ökologische Folgen.

Ihre Proteste gegen diese Enteignung kontern wir mit ruhiger Stimme, dass wir das iPhone entweder direkt an hungernde Kinder in Afrika schicken oder es verkaufen und den finanziellen Gegenwert zur Rettung des südamerikanischen Regenwaldes spenden würden.

Richtig lustig wird’s ab Montag: Da tauschen wir ihre hübsche Kleidung gegen mit Jute, Wolle und Hanffaser gewebte Sachen aus. Ihre Nikies mit Plastiksohle werden konsequent gegen holländische Holzschuhe ersetzt.

Wenn sie dann immer noch rumkreischt, hat sie zwei Möglichkeiten:

Erstens zu erkennen,

welchen hirnlosen Öko-Phantasten sie da gerade verfällt,

und zweitens zu erkennen,

welchen hirnlosen Öko-Phantasten sie da gerade verfällt.

Danke Greta! Du hast uns inspiriert, wie es in Erziehungsfragen sonst wohl niemand geschafft hätte.

Mutti und ich haben gerade zum Töchterchen hinaufgerufen: ’Wir fahren jetzt zu Mc Donalds, kommst Du mit?’ Wir hoffen, das hysterische Geschrei hat aufgehört, wenn wir zurück sind.“

von db.

Quellen/Links: Schweizerzeit, Ausgabe Nr. 20, 25. Oktober 2019 «Ich habe den Öko-Gedanken meiner pubertierenden Tochter übernommen», Seite 16

Rücktritt von Boliviens Präsident Morales: „Wille des Volkes“ oder „ausgeklügelter Putsch“

www.kla.tv/15200
13.11.2019

Am Sonntag, 10. November 2019 erklärte Boliviens Präsident Evo Morales den Rücktritt. Vorausgegangen war die Veröffentlichung eines vorläufigen Berichts der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Darin ist von möglichen „Unregelmäßigkeiten“ bei der Präsidentschaftswahl die Rede. Daraufhin hatte Morales den Weg frei gemacht für Neuwahlen.

In den Tagen zuvor war es zu Handlungen von Opposition, Militär und Polizei gekommen, die einem Putschversuch gleichkamen.

Medien zeigten Videos von brennenden Bussen und Wohnhäusern.

Morales sagte, auch das Haus seiner Schwester sei von einem Mob in Brand gesteckt worden.

Evo Morales begründet seinen Rücktritt wie folgt: „Ich trete zurück, damit unsere Brüder in politischen Posten nicht weiter verfolgt werden. Ich bedaure diesen Putsch sehr. Ich möchte euch sagen, Brüder und Schwestern, der Kampf endet hier nicht. Wir werden diesen Kampf für Gleichberechtigung in Frieden fortsetzen“.

Morales hat kurz darauf verkündet, er verlasse das Land in Richtung Mexiko. Dort wurde ihm aus humanitären Gründen Asyl gewährt. Am 11. November schrieb er auf Twitter:

„Es schmerzt mich, das Land aus politischen Gründen zu verlassen, aber ich werde mich immer kümmern. Bald komme ich mit mehr Kraft und Energie zurück.“

Der einst stabile Andenstaat droht im Chaos zu versinken. Massenmedien wie SRF erwähnen zwar die unbestrittenen Verdienste der Morales-Regierung:

Die Wirtschaft sei stark gewachsen, die Beschäftigung habe stark zugenommen und die Armut konnte stark reduziert werden.

Trotzdem wird Morales als Sündenbock für das derzeitige Chaos in Bolivien verantwortlich gemacht. Zum Beispiel wird jetzt US-Präsident Trump zitiert, an dem die Massenmedien sonst kaum ein gutes Haar lassen: Trump habe den Rücktritt Morales „als bedeutenden Moment für die Demokratie in der westlichen Hemisphäre hervorgehoben. Morales habe versucht, sich über den Willen des Volkes hinwegzusetzen.“

Was stimmt nun? Hat sich Morales wirklich über den Willen des Volkes hinweggesetzt oder handelt es sich um einen ausgeklügelten Putsch?

Folgendes muss bei der Beurteilung beachtet werden, was in den Mainstreammedien verschwiegen wird: Evo Morales hat nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging das „neokoloniale und imperialistische Vorgehen der USA“, auch in seinem Land, zu kritisieren.

Anlässlich einer Rede vor tausenden Zuhörern in der Technischen Universität Berlin am 4. November 2015 verwies der erste indigene Präsident Boliviens auf die großen Widerstände, mit denen er sich konfrontiert sah. Dies aufgrund „des Herrschaftsanspruchs der USA in ihrem geopolitischen „Hinterhof“. Gleich zu Beginn des Wahlkampfes 2002 habe der damalige US-Botschafter in Bolivien, Manuel Rocha, verlauten lassen, dass Bolivien Unheil drohe, sollten sie den „andinen Bin Laden“, gemeint war Morales, wählen.

Morales verwies auf weitere Destabilisierungsversuche durch die US-Botschaft bis hin zu deren offenen Unterstützung der rechten und gewaltbereiten Separatismusbewegung. Deshalb, so Morales wörtlich: „Wir sahen uns dann 2010 gezwungen, den US-Botschafter aus dem Land zu werfen. Ohne Angst vor dem Imperium erklärte ich Herrn Goldberg zur persona non grata. Seitdem haben wir relative Ruhe im Land.“ Dass sich die US-Strategen kaum mit dem Rausschmiss abgefunden haben, bestätigen 16 brisante Tonaufnahmen, die kürzlich bekannt wurden. Lateinamerikaexperte Frederico Füllgraf, der als Sohn deutscher Einwanderer in Südbrasilien aufwuchs, berichtete am 9. November von den geheimen Aufzeichnungen und Gesprächen zwischen Politikern und Militärs. Diese hatten politische Umwälzungen für die Zeit vor und nach den jüngsten Präsidentschaftswahlen und die Verhinderung der Wiederwahl Morales zum Ziel. In einem der Audios wurde der ehemalige Abgeordnete Manfred Reyes Villa daran erinnert, dass die US-Senatoren Marco Rubio, Bob Menéndez und Ted Cruz sich verpflichtet haben,

Wirtschaftssanktionen gegen Bolivien zu erlassen, falls Evo Morales die Wahl gewinnt.

Reyes Villa spricht offen von Putschplänen. Audio Nummer 15 enthält Hinweise auf die Zusammenarbeit der Putschisten mit einer gewissen Jubiläumsstiftung, der Europäischen Union, der US-Botschaft und der evangelikalen Kirche.

Der Regierung waren diese Mitschnitte bekannt und sie begründeten Evo Morales‘ Warnung vor einem geplanten Putsch.

Diese genannten Hinweise bekräftigen die offiziellen Stellungsnahmen der Regierungen von Nicaragua, Kuba, Venezuela, Mexiko und Uruguay, die klar von einem Putsch sprechen: „Es handle sich um eine „ausgeklügelte“ Operation von radikalen Sektoren der politischen Opposition, privaten Medien, der US-Botschaft und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS).“ Damit werde versucht „die natürlichen Ressourcen des bolivianischen Volkes zu privatisieren und sie den Plänen des Weißen Hauses und transnationaler Unternehmen zu unterwerfen.“

Es gilt nun zu beobachten, ob die Ressourcen des bolivianischen Volkes privatisiert und an internationale Konzerne verscherbelt werden. Sollte dies der Fall sein, dann wäre es ein starkes Indiz, dass es ein Putsch war.

von dd.

Bitcoin in Frankreich

Bis Anfang 2020 wollen 30 große französische Einzelhändler in mehr als 25.000 Filialen Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, darunter auch der Sportartikelhandel Decathlon und die Kosmetikkette Sephora

https://fr.cryptonews.com/news/easywallet-permettre-a-25-000-points-de-vente-francais-d-acc-4403.htm

https://de.cointelegraph.com/news/france-25-000-major-retail-stores-to-accept-bitcoin-in-2020

Frankreichs Schulen werden zukünftig Bitcoin  BTC und Kryptowährungen in ihren Lehrplan mitaufnehmen.

Die entsprechende Ergänzung des Lehrplans hatte das französische Kultusministerium bereits im Juni verabschiedet. Demnach sollen Schulen zukünftig einen Grundkurs zum Thema Kryptowährungen in ihren Unterricht miteinbinden, um den Schülern zu vermitteln, welchen Einfluss Bitcoin & Co. auf Wirtschaft und Finanzsystem haben können.

https://de.cointelegraph.com/news/french-high-school-students-will-learn-about-bitcoin-and-crypto

5G ist Gefahr für Leib und Leben

Dringender Weckruf: 5G ist Gefahr für Leib und Leben!

www.kla.tv/13770
28.01.2019

In den sog. Qualitätsmedien wird sehr euphorisch über die neue Mobilfunkgeneration 5G berichtet. Deutschland sei in der Mobilfunkversorgung „rückständig“ und brauche als wichtiger Wirtschaftsstandort unbedingt eine lückenlose Mobilfunkversorgung. Funklöcher dürfe es nicht mehr geben. 5G nun ermögliche autonomes Fahren, melde uns automatisch, wenn die Milchflasche leer ist und sei für unsere Zukunft existentiell notwendig. Wir bringen Ihnen heute als Gegenstimme einen aufrüttelnden und dringenden Weckruf.

Hier nun die wesentlichen Gefahren zu 5G:

1. 5G: Gefahr für unsere körperliche Unversehrtheit! Wer meint, der Sprung von 4G zu 5G sei ein nächster Schritt, vergleichbar mit dem Sprung von 3G auf 4G, der erliegt einem gewaltigen Irrtum. Denn, 5G bedeutet einen gigantischen Quantensprung und ist der gravierendste Eingriff des Menschen in die Natur in der gesamten Menschheitsgeschichte! Um 5G flächendeckend in Deutschland zu installieren, werden ca. 800.000 neue Sendeanlagen benötigt. 5G setzt einen so massiven Infrastrukturausbau voraus, wie man ihn noch nicht gesehen hat. Für 5G müssen die Betreiber in städtischen Gebieten ca. alle 100 m eine stark strahlende Mobilfunkantenne installieren. Welch ein Antennenwald, sprich welch ein „Strahlentsunami“! Damit 5G trotz kurzwelliger Strahlung eine ausreichende Durchdringungskraft hat, braucht es eine bis zu 1000fach gesteigerte Erhöhung der Sendeleistung. 5G bedeutet somit zweierlei:

1. Allgegenwärtige Mikrowellenantennen

2. Dramatische Erhöhung der Strahlenintensität Diese exponentielle Erhöhung der Zwangsbestrahlung der gesamten Bevölkerung ist ein unverantwortliches Experiment an der menschlichen Gesundheit!! Die WHO hat bereits 2011 Mobilfunk in die Kategorie 2B der Krebsstoffe als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft.

Namhafte Wissenschaftler fordern aufgrund neuester wissenschaftlicher Studien sogar die Einstufung in Stufe 1 als „krebserregend“.

Wie gefährlich die 5G Technologie sein kann, wurde Ende Oktober 2018 in Den Haag/NL offenbar: Während eines 5G-Testes sind mindestens 298 gesunde Vögel tot vom Himmel gefallen. Augenzeugen berichteten, dass auch Enten sich auffällig verhielten und ständig versucht haben, ihren Kopf unter Wasser zu halten.

Etwa eine Woche nach dem ersten Vogelsterben sind im Huijgenspark in Den Haag erneut mehr als hundert Stare tot von den Bäumen gefallen, als wiederum ein 5G Test durchgeführt wurde.

Fazit 1:

5G stellt eine erhebliche Gefahr für die körperliche Unversehrtheit von Menschen und Tieren dar!

2. 5G: Gefahr für das Leben und unsere Freiheit Durch diesen weltumspannenden Mikrowellen-Antennenwald und die RFID-Mikrofunkchips, die in sämtliche Dinge eingebaut werden sollen, wird es möglich, dass alles mit allem vernetzt wird und alles miteinander kommuniziert. Man spricht vom „Internet aller Dinge“. Tom Wheeler, Ex-Präsident der Federal Communication Commission, kurz FCC (Erklärung: FCC ist eine US-Behörde, die Kommunikationswege, Rundfunk, Satellit und Kabel regelt]) bringt es auf den Punkt: „Hunderte Milliarden von Mikrochips, die mit Produkten verbunden sind, von Pillenflaschen bis zu Rasensprengern. Wir müssen die Vorstellung ablegen, dass die 5G Zukunft allein für städtische Gebiete sein wird. Die 5G Revolution wird alle Winkel unseres Landes betreffen! Wenn etwas angeschlossen werden kann, wird es angeschlossen!“

So sollen auch der PC, das Mikrofon und die Kamera des Computers angeschlossen werden und damit erhält ein totales Überwachungssystem Einzug in unsere Häuser. Das 5G-Netz kann durch Wände und Häuser sehen und führt zu einer digitalen Kontrolle jeder Person.

Diese Überwachung erstreckt sich jedoch nicht nur auf das eigene Haus, sondern 5G wird auch eine umfassende Überwachung der gesamten Landschaft ermöglichen, da es sich bei 5G um eine mobile Netzwerkfähigkeit handelt.

Jeder bewegliche Punkt kann überwacht werden. Unsere Häuser sollen zu sog. „smart homes“ und die Städte zu „smart cities“ werden.

Es ist alles digital über Mikrowellen verbunden und so sind wir in einem Mikrowellen-Netz gefangen, das uns geistig, psychisch und physisch lahmlegt. Im Zuge dieses „Digitalisierungswahnsinns“ muss auch das Geld digitalisiert werden, d.h. man wird mit fadenscheinigen Argumenten die Bürger davon zu überzeugen suchen, dass Bargeld „überholt“ ist.

Sobald ALLES digitalisiert und das Internet der Dinge mit der realen Welt vernetzt ist, entsteht eine lückenlose Kontrolle über jeden einzelnen Menschen!

FAZIT 2: 5G ebnet den Weg in eine „Überwachungsdiktatur“, dessen Ausmaß nicht einmal George Orwell erahnen konnte. Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, da die Massenmedien den Menschen bisher diese Gegenstimmen verschweigen, ist diese Sendung nicht nur ein Weckruf, sondern auch ein Aufruf. Denn bereits im Frühjahr 2019 sollen die Frequenzen von der Bundesnetzagentur versteigert werden. Ziel ist, dass bis Ende des Jahres 2022 98 % der Haushalte an das 5 G-Netz angeschlossen sind. Unterstützen Sie daher unseren aufrüttelnden Weckruf, indem Sie JETZT diese Sendung über den eingeblendeten Link an möglichst viele Ihrer Freunde und Bekannte weiterleiten! Informieren Sie sich über die 5G-Technologie in unserer 5G-Sendereihe. So helfen Sie aktiv mit, dass auch Ihr unmittelbares Umfeld aufwacht und eine gewichtige gemeinsame Gegenbewegung entsteht.

von kw.

5G-Mobilfunk

5G: >  Tote Bäume und Bienen

www.kla.tv/15151
03.11.2019

Dutzende Bildzusendungen an Kla.TV zeigen:

Bereits vor Einführung von 5G sterben unsere Bäume an Mobilfunkstrahlung.

Text des Videos:

Sunrise versendet Fake News an seine drei Millionen Kunden mit dem Inhalt: „Wenn die 5G-Technologie ihr ganzes Potential entfaltet, wird sie zur schützenden Kraft unseres Planeten.“

Und das Schockierendste in dieser Sendung: Ein gerösteter Baum in Gateshead, neben einem 5G-Sender. Bienen die vor laufender Kamera zu Boden klatschen – direkt zwischen zwei 5G-Antennen. Sehen so bald alle unsere Bäume und Bienen aus? Deswegen diese Sendung liken, verbreiten, teilen!

Sunrise, das zweitgrößte Telekommunikations-Unternehmen der Schweiz, versendete an seine drei Millionen Kunden E-Mail-Newsletter mit dem Betreff: »Warum 5G unserer Umwelt helfen kann«.

Nachfolgend einige Auszüge daraus: „Was Klimaaktivisten sich wünschen, macht 5G möglich. Denn wenn die Technologie ihr ganzes Potential entfaltet, wird sie zur schützenden Kraft unseres Planeten. […] 5G: Klimahelfer der Zukunft. Wie die neue Technologie dabei helfen kann, Klimaprobleme endlich anzupacken. […] Auf der Smart-Farm der Zukunft wird nicht blind gesprüht, sondern gezielt gepflegt.“

Dass die Natur und unsere Bäume bereits heute an Mobilfunkstrahlung sterben, zeigen dutzende Bildzusendungen an die Redaktion von Kla.TV. Sehen Sie gleich selbst, wie unsere Bäume überall auf der Welt durch Mobilfunkstrahlen verenden und dies bereits Jahre vor der Einführung von 5G. Achten Sie auf die Pfeile in den nachfolgenden Bildern und schärfen Sie Ihren Blick für Mobilfunkschäden an Bäumen. Dies als eine Handvoll stellvertretender Beispiele VOR Einführung von 5G. Doch wie sieht es in der Nähe von 5G-Sendern aus?

Wird 5G zur schützenden Kraft unseres Planeten, wie Sunrise verspricht? Gateshead ‒ eine Stadt im Nordosten Englands erlaubt uns einen Blick in die Zukunft. In Gateshead wurden 5G-Sender in Straßenlaternen eingebaut. Sehen Sie gleich selbst, wie Bäume in Gateshead verelenden, die in der Nähe von 5G-Straßenlaternen stehen müssen. „Super! Los geht´s, los geht´s, super! Also, hier haben wir einen Baum, kein sehr gutaussehender Baum, die Rinde fällt hier ab, alles auf der linken Seite. Schau dir die linke Seite des Baumes an, schau dir die rechte an, die ist in Ordnung. Nun schau auf die rechte Seite des Baumes, schau dir die Blätter an, schau dir die grünen Blätter an. Ja, sehr schön. Schau dir die linke Seite an – tot. Weißt du warum? Weil dies direkt daneben steht. Sieh dir das an. Hast du so etwas in deinem Leben schon gesehen? Gerade hier ist eine Lampe, der Sender obendrauf, also wie geht das, erklär das! Die rechte Seite des Baumes, die sich nicht direkt neben dem Sender befindet, von dem er weggewachsen ist, dort ist alles in Ordnung, schaue dir das an. Schau, das ist schockierend, schau dir all das an: all die Rinde fällt ab, alles tot, völlig tot. Schau dir die Rinde an. Alles auf der linken Seite. Schau, schau, wie nahe es am Licht ist, diese 5G-Sender sind tödlich. Wenn es das mit einem Baum macht, direkt neben einem Baum, denk darüber nach, was diese unserer Gesundheit antun.“ Weitere Bäume in Gateshead neben 5G-Strassenlaternen. Doch damit noch nicht genug. In Kalifornien (USA) filmte ein Passant, wie leblose Bienen zwischen zwei 5G-Antennen laufend auf den Boden klatschen. Sehen Sie selbst. Sierra Madre Kalifornien. „Ich finde es interessant, dass sie diese Dinge hier oben haben und sie nicht einmal wissen, ob sie für die Menschen sicher sind. Aber ich kann dir sagen, dass sie definitiv nicht sicher für die Umwelt sind, weil sie Bienen überall hier drüben töten und wer weiß was noch alles. Dort ist eine. Wenn wir hier rübergehen, haben wir hier zwei Masten. Zwischen ihnen, während du hier rübergehst, siehst du überall viele tote Bienen! Überall auf dem Boden sind tote Bienen – eine Menge. Es gibt noch einen weiteren Turm, der etwa 40 Fuß von diesem ersten entfernt ist. Wir kommen die ganze Zeit hierher und ich habe es vorher nie gemerkt – dann habe ich angefangen, die toten Bienen zu bemerken und ich konnte nicht herausfinden, warum sie sterben. Und dann fing ich an, mehr über WLAN und 5G zu hören. Seht euch all diese Bienen an! Und das ist zwischen den beiden Masten. Das hier ist also tatsächlich ein weiterer Mast hier – es gibt diesen hier, der viel mehr Sender hat und wenn ich so herumzoome – dann gibt es noch einen anderen hier. Die sind also etwa 40 Fuß voneinander entfernt. Und dann filmen wir hier runter – schau – da liegen Bienen, buchstäblich überall auf dem Boden! und das ist genau zwischen den beiden, also versuche ich nur zu dokumentieren mit diesem Video, das zeigt, was es den Bienen antut und wie viel mehr es uns und unseren Kindern antun könnte und allem anderen. Da kommt noch eine Biene, die gerade auf den Boden gefallen ist!“

Im Zuge dieser für jeden Wissenschaftler und Laien sichtbaren Zerstörung unserer Pflanzen und Tierwelt, kann man nur von einer Fake-News-Kampagne und einer bewussten Desinformation seitens Sunrise sprechen!

Wenn Bäume wegen der Mobilfunkstrahlung eingehen und Bienen bei 5G-Antennen leblos auf den Boden klatschen, wie wirkt sich die Strahlung dann auf den Menschen aus?

Wie geht es wohl den Menschen in den Wohnungen vor und hinter diesen 5G-Straßenlampen in Gateshead? Oder wie wohl fühlen sich Menschen in diesen Wohnungen? Gemäß einer Studie in der Schweiz sagen rund fünf Prozent der Befragten von sich, dass sie sensibel auf elektromagnetische Strahlung reagieren.

Trotzdem werden Elektrosensible in unserer Gesellschaft als Verrückte eingestuft und von den Ärzten obendrein mit Psychopharmaka behandelt.

Dass der Mensch mit den Bäumen im atomaren Aufbau nahezu gleich funktioniert, erklärte Dr. Ing. Erwin Thoma am 15. AZK-Kongress auf eindrückliche Weise:

„Also wenn jemand zu mir sagt: „Du bist ein Holzkopf‟ Das ist bei Gott keine Beleidigung. Dann muss ich ihm antworten: Selbstverständlich ist das ein Holzkopf, aber Gott sei Dank – [Es wird kräftig applaudiert] […] Der Unterschied ist wirklich nur der, dass manche, manche, manche ganz kleine Atome anders gesetzt sind. Ich möchte Ihnen ein beeindruckendes Beispiel bringen, wie verbunden, wie untrennbar verbunden wir mit der Natur, mit der Schöpfung sind. Ich habe erzählt, dass dieser Wunderstoff, der den Wald, der das ganze erst gedeihen und entstehen lässt, das ist das Chlorophyll, der grüne Farbstoff. Wenn Sie sich ein Chlorophyll Molekül unter dem Mikroskop anschauen, dann sehen Sie eine Struktur, die ist wunderschön. Man kann es vielleicht am ehesten mit einem Schneekristall vergleichen. Eine wunderbare geometrische Struktur mit Kohlenstoff-Wasserstoff, Kohlenstoff- Wasserstoff, geometrisch angeordnet. Da gibt es relativ weit drinnen einen Ring aus Stickstoff-Atomen und ganz in der Mitte, ganz seltsam, ein einziges Magnesium-Pünktchen, ein Atom. Dieses Magnesium, das ist im Verhältnis zur Gesamtmasse so wenig, wie wenn ich auf einem Tisch ein Brösel Salz [Salzkorn] hingebe. Das ist nicht Masse relevant. Es ist ganz wenig. Trotzdem sitzt es in der Mitte. Also wird es eine Bedeutung haben. […] Wenn ich jetzt in der Mitte dieses Magnesium rausnehme und durch ein Eisenatom ersetze dann habe ich an der Masse der Gesamtstruktur nichts verändert. Das ist so wenig, dass es egal ist, dass es belanglos ist. Aber sobald ich das Eisen rein gebe statt Magnesium wird die ganze Struktur rot, und ich habe nicht mehr Chlorophyll, ich habe Hämoglobin, unser Blut. So ähnlich, so verwandt, so nahe sind wir den Bäumen.“ Fazit: Mensch und Natur verenden an Mobilfunkstrahlung, während Mobilfunk-Giganten wie Sunrise, Milliarden-Gewinne einstreicht und irreführende Fake News an seine Millionen-Kundschaft streut. Das muss sich ändern! Streuen Sie darum diese Sendung per E-Mail und auf allen Ihnen bekannten Social-Media-Kanälen.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass Beweismaterial für mobilfunkgeschädigte Bäume immer seltener wird. Denn nicht ohne Grund werden allerorts Bäume in der Nähe von neuen 5G-Sendemasten gefällt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, kurz BUND, spricht im Bezug auf das massive Bäumefällen wörtlich von einer „Hysterie“. (www.kla.tv/14247) Haben Sie weiteres Bildmaterial von geschädigten Bäumen durch Mobilfunk? Wir nehmen Ihre Zusendung gerne entgegen, per E-Mail kontakt@klagemauer.tv oder auf unserer Webseite unter „Klage einreichen“. Alle Videos von Kla.TV zum Thema 5G finden Sie unter http://www.kla.tv/5G-Mobilfunk. Die Weiterverbreitung unserer Produkte durch Sie ist unser einziger Lohn. Deswegen diese Sendung liken, verbreiten, teilen!

von es.

Gutes und nicht gutes Schulschwänzen

Schuleschwänzen ist nicht gleich Schuleschwänzen.  Zwar gilt die allgemeine Schulpflicht und es gibt Geldstrafen als Sanktionen fürs Fernbleiben vom Unterrricht, aber das gilt nicht für alle Schüler  und auch nicht immer und überall.

Wenn man fürs Klima die Schule schwänzt ist das in Ordnung.

Das ist doch interessant.

Denn was lernen die Kinder und Schüler daraus?

Richtig!

Das Recht und die Gesetze sind beliebig und willkürlich anwendbar.

Pravo.  >Denn nicht für die Schule sondern für´s Leben lernen wir!<

Zweierlei Maß: Gutes und nicht gutes Schulschwänzen

Masernimpfpflicht – Musterbeispiel für die Instrumentalisierung der Massen

Masernimpfpflicht – Musterbeispiel für die Instrumentalisierung der Massen www.kla.tv/15147
02.11.2019

Wer träumte nicht schon von einer besseren Welt. Einer Welt ohne Krankheiten, ohne Leiden, Krieg, Armut, Hunger und ohne Umweltzerstörung. So mancher wäre sicher auch bereit, um dieser besseren Welt willen für sich und seine Lieben einen Beitrag zu leisten, ja sogar einen hohen Preis zu bezahlen, wenn er nur wüsste, auf welchem Weg alles anders und besser werden soll.

An gutem Willen fehlt es bei den meisten Menschen nicht, wohl aber an kompetenten und umsetzbaren Konzepten. Genau diesen guten Willen der Menschen, den Drang nach dem Besseren und das Streben nach Vollkommenheit, haben sich sogenannte Think Tanks, zu Deutsch Denkfabriken, zunutze gemacht. Dies nicht etwa um die Menschen tatsächlich in das Bessere hinein zu führen. Wohl aber, um den Menschen etwas scheinbar Gutes und Besseres vor Augen zu malen, letztendlich aber nur, um sie auf diesem Weg für eigene und verborgene Interessen zu instrumentalisieren.

Insbesondere die heutige Zeit besteht ja fast nur noch aus solchen scheinheiligen Weltverbesserungsprogrammen verschiedener Think Tanks.

Das missbrauchte Streben nach Frieden zeigt sich beispielsweise in den Irakkriegen. Zunächst war es vor allem die Brutkastenlüge http://www.kla.tv/12032, die die US-amerikanische Bevölkerung kriegsbereit stimmte.

Anschließend war es die Lüge, der Irak hätte Massenvernichtungswaffen http://www.kla.tv/13599, die sogar die ganze Welt, um des vermeintlichen Friedens willen, in einen Krieg gegen den Irak aufhetzte. Letztendlich ging es aber nur darum, die irakischen Rohstoffe unter die Kontrolle US-amerikanischer Großkonzerne zu bringen.

Ganz ähnlich arbeitet der Internationale Währungsfonds, kurz IWF, vordergründig scheinbar friedlicher, de facto aber genauso räuberisch. Während nämlich die Weltöffentlichkeit denkt, der IWF würde verarmten Ländern Kredite gewähren, damit diese wieder auf die eigenen Füße kommen und den Hunger z.B. wirksam bekämpfen, geschieht genau das Gegenteil. Die Kredite sind an horrende Bedingungen geknüpft, z.B. dass die verarmten Länder ihre Kontrolle über die eigenen Ressourcen an Großkonzerne abtreten müssen http://www.kla.tv/14746, vornehmlich US-Konzerne. Zudem werden sie in einer raffinierten Schuldenfalle verstrickt, aus der sie aus eigener Kraft nie wieder herauskommen. So wird die heimische Bevölkerung dann auf ihrem eigenen Grund und Boden zu Billigstarbeitskräften für die Großkonzerne http://www.kla.tv/15043.

Nicht minder heimtückisch, weil genauso doppelbödig, geht es im Bereich des Gesundheitswesens zu. Mit dem vordergründigen Ziel, die Welt durch Ausrottung der Masern zu verbessern, soll aktuell in Deutschland eine Masernimpfpflicht eingeführt werden.

Ungeachtet aller Gegenstimmen und –gutachten http://www.kla.tv/14811, negativer Erfahrungen http://www.kla.tv/14754 und Tragödien http://www.kla.tv/14632, soll die bislang gewährte und bestens funktionierende Freiwilligkeit abgeschafft und eine Zwangsimpfung unter Androhung rigoroser Strafen gesetzlich verankert werden. Vergleichbar der eingangs erwähnten Kriegstreiberei werden hier ganz offensichtlich durch Medienpropaganda und Panikszenarien die zumeist gutwilligen und ahnungslosen Massen durch die Pharmalobby der Großkonzerne für den Ausbau derer Absatzmärkte instrumentalisiert. Doch zunehmend durchschauen Menschen dieses perfide Spiel und setzen sich für die freie Impfentscheidung ein und gehen dafür auch auf die Straße. So geschehen beispielsweise am 12. Oktober 2019 bei der

Demo „Für eine freie Impfentscheidung und medizinisches Selbstbestimmungsrecht“ in Landsberg. Hier einige Impressionen: „Ich begrüße ganz herzlich Frank Astor.“

„Was wir gerade unter anderem mit der geplanten Impfpflicht hier erleben, ist ein massiver Abbau demokratischer Errungenschaften, für die in Europa gerade im letzten Jahrhundert unglaublich viel sinnloses Blut geflossen ist. Was für uns jahrzehntelang selbstverständlich war – Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung, Wohlstand, Demokratie – war und ist noch einzigartig in der Geschichte. Aber gerade werden teilweise heimlich, aber auch ganz frech und offensichtlich diese errungenen Werte systematisch demontiert und abgebaut und unsere Regierungen lassen dies tatenlos geschehen, ja treiben und forcieren dies sogar.

Ich finde, Gesundheit ist und muss eine individuelle Sache bleiben, und wenn wir alleine nicht weiterkommen, was allerdings seltener der Fall ist als man uns glauben machen will, können wir immer noch zum Arzt gehen und meinetwegen uns in bestimmten Fällen auch mal impfen lassen, aber dann haben wir das gewählt und selbst bestimmt. Meine größte Angst ist es, dass weiterhin Bürger- und Grundrechte abgebaut werden, dass erst die Impfpflicht kommt, dann die unsägliche 5G-Technik mit Gewalt gegen alle guten Einwände durchgedrückt wird, dann das Bargeld abgeschafft wird, was uns alle noch transparenter und gefügiger macht und am Ende müssen wir uns ja wahrscheinlich alle chippen lassen. Dazu sage ich laut nein, nein. und nochmals nein.“ „Ja, ich bitte Britta Weidemann auf die Bühne.“ „Mitte der 50er Jahre war die Pharmaindustrie zu einem globalen Unternehmen geworden, dessen einziges Ziel der Profit war ohne Rücksicht auf den verursachten Schaden.

Ein hervorragendes Beispiel für diese Kultur der Gier ist die verantwortungslose und kriminelle Vermarktung des Medikaments Contergan an schwangeren Frauen. Das Ausmaß des katastrophalen Schadens durch den Hersteller Chemie Grünenthal war erschütternd. 100.000 Babys wurden entweder tot oder stark deformiert geboren. Die Überlebenden litten ihr Leben lang an den Folgen. Fast 50 Jahre lang bestritt das Unternehmen seine Schuld. Von der Bundesregierung geschützt weigerte es sich, die Opfer zu entschädigen. Der Contergan-Skandal verkörpert die unmoralische und rücksichtslose Vorgehensweise der pharmazeutischen Industrie, deren Taktiken mit denen von Verbrechersyndikaten verglichen werden können. Nicht umsonst haben die US-Bürger vor kurzem die Pharma-Industrie als die letzte Industrie gewählt, der man vertrauen kann.

Das medizinische Journal Science berichtete, dass die amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC seit April 2017 der Öffentlichkeit den Zugang zu jeglichen Daten über Impfschäden verweigert.

Den Zusicherungen von offizieller Seite, dass Impfungen sicher und effektiv seien, darf man nicht glauben. Doch wie viele Zeitungsartikel, wie viele Stunden an Fernsehnachrichten wurden dafür genutzt, der Öffentlichkeit Angst zu machen vor der schrecklichen Gefahr einer Masernerkrankung.

Die Angst vor Masern war der vorgeschobene Grund, um sämtliche Befreiungsanträge von der Impfpflicht in den USA nach und nach abzuschaffen.

Jedoch wurden in den letzten 30 Jahren des US-Systems zur Meldung unerwünschter Impfnebenwirkungen allein bei Masernimpfstoffen ungefähr 89.000 Nebenwirkungen gemeldet, darunter etwa 450 Todesfälle und das bei einer geschätzten Melderate von unter 1 %.

Die derzeitige Masernhysterie wurde durch einen ständigen Strom von Angstpropaganda in den Medien ausgelöst. Nur ein einziges Dogma wird zugelassen und ständig wiederholt. Alle gegenteiligen Informationen werden zensiert.

Die Massenmedien, die schon seit langem nicht mehr vertrauenswürdig sind, stellen fiktive Szenarien dar, in denen ungeimpfte Kinder eine furchtbare Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen. Sie berichten aber weder über Ergebnisse wissenschaftlicher Studien, die ernsthafte Sicherheitsbedenken aufwerfen noch über Massenproteste gegen den Impfzwang.

Ungeimpfte Kinder werden stigmatisiert, gemieden und aus Schulen und von öffentlichen Plätzen verbannt, als wären sie Aussätzige. Ihre Eltern werden diskriminiert und wie Kriminelle behandelt. Ihnen droht sogar der Verlust des elterlichen Sorgerechts.

Das Leid tausender Kinder, die nach der Verabreichung mehrerer Impfungen gleichzeitig einen irreversiblen neurologischen Schaden erlitten haben, wird von der Medizin absichtlich ignoriert, als wären impfgeschädigte Kinder irrelevant, ein bloßer Kollateralschaden.

Weltweit ist sowohl unsere medizinische Freiheit als auch unser Recht auf freie Meinungsäußerung bedroht. Das ist eine gefährliche Kombination.“ Zeitgleich zur Demo in Landsberg fand eine Demo in Stuttgart, auch zum Thema freie Impfentscheidung, statt. Am Rande der Demo ergab sich ein Interview mit einem Vater, der sehr bewegt über die Impfschädigung seiner eigenen Tochter berichtet. Interviewer: Was denken Sie zu der aktuellen Entwicklung mit der Impfpflicht? Vater: Ja, also sehr sehr bedenklich die ganze Diskussion mit dem Gesundheitsminister und man greift schon sehr stark in unsere Grundrechte mit ein und das müssen wir natürlich versuchen zu unterbinden. Haben schon viele versucht an die Grundrechte heranzutreten und haben es nicht geschafft und in dem Fall hoffen wir, dass es auch nicht stattfinden wird. Interviewer: Dankeschön. Haben Sie selber auch Erfahrungen in dem Thema? Vater: Wir haben selber Erfahrungen damit.

Unsere Tochter ist impfgeschädigt. Sie hat einen MMR-Impfschaden, hat nach der MMR-Impfung aufgehört zu sprechen, zu essen, ist geistig behindert seitdem und … Interviewer: Was würden Sie den Menschen raten, die heute nicht hier stehen? Vater: Man kann eigentlich nur was dagegen sagen, wenn man auch seine Stimme erhebt… Interviewer: Wegen Euch stehen wir hier. Vater: Ja, jeder sollte seine Stimme erheben. Wenn er sich ungerecht behandelt fühlt, sollte er seine Stimme auch erheben und auch dagegen was tun. Nur dann kann ich auch sagen: „Ich hab tatsächlich was dagegen getan.“ Nur Zuhause hocken und mir den Bart kraulen, würde nichts bringen. Deswegen soll jeder auf die Straße und es muss auch was getan werden. Nur auf die Straße zu gehen, weil jetzt wir zu viel Essen wegschmeißen usw., ist auch eine gute Sache, natürlich. Man muss halt für alles einstehen und man muss dahinter stehen dann. Interviewer: Vielen herzlichen Dank.

Der US-amerikanische Präsident Abraham Lincoln sagte absolut trefflich:

„Es gelingt wohl, alle Menschen einige Zeit und einige Menschen allezeit, aber niemals alle Menschen allezeit zum Narren zu halten.“

Angesichts der aktuellen lebensbedrohenden Auswüchse, von denen die angedachte Zwangsimpfung nur eine Facette darstellt, ist dieses Aufwachen und Ausbrechen des Volkes aus aller Täuschung und instrumentalisierenden Fehlregierung zum Überleben absolut notwendig.

von hm

Quellen/Links:
Hinweis: Es wurden nur eigene Kla.TV-Quellen verwendet, keine externen. Deshalb keine Quellenangabe.

Der digitale Grabstein

Ein Tiroler Steinmetz geht neue Wege. Er hat einen digitalen Grabstein geschaffen. Ein Grabstein mit einem kleinen Bildschirm. Manche tiroler Gemeinden haben solche Grabsteine auf ihren Friedhöfen jedoch bereits verboten.

Eingebettet in den Grabstein gibt ein kleiner Bildschirm Einblicke in das Leben des Verstorbenen: Fotos aus dem Familienleben oder auch ein Stammbaum der Vorfahren sind da zu sehen. Virtuelle Kerzen können über das Handy angezündet werden. Der digitale Grabstein holt die Technologie auf den Friedhof. Die Idee dazu kommt von Steinmetz Peter Lutz.(…)

Gedenken auch über Handy möglich

Neben Fotos und Videos bietet der digitale Grabstein auch ein virtuelles Gästebuch, in dem Angehörige und Bekannte Nachrichten hinterlassen können. Gerade bei einer großen Verwandtschaft oder wenn die Familie im Ausland verstreut lebt sei das eine gute Lösung, so Massimiani. Man müsse nicht mehr am Friedhof stehen, um zu zeigen, dass man an einen Verstorbenen denke.

Quelle https://tirol.orf.at/stories/3019805/

https://www.tt.com/panorama/gesellschaft/15654268/ein-echt-smarter-grabstein-innsbrucker-steinmetz-geht-neue-wege

https://www.tt.com/panorama/gesellschaft/16067973/digitales-gedenken-grabstein-mit-bildschirm-am-friedhof-von-morgen

 

 

Reformationstag und Muslima

Für Evangelische Christen ist der 31.Oktober ein ganz besonderer Tag. Nein, nicht Halloween, sondern an diesen Tag gedenken sie eines Mannes der die damalige Kirche reformieren und Missstände aufzeigen wollte.

Es ist schon sehr interessant wie sich die Zeiten ändern. Während in unzähligen Ländern auch heute noch eine unvorstellbar grausame Christenverfolgung stattfindet, kommt man in Deutschland auf die Idee eine Muslima predigen zu lassen.

Leider ist mir nicht bekannt was sie gesagt hat, aber ich bezweifle ob das etwas mit Martin Luther oder mit der christlichen Bibel zu tun hatte.

Und wann predigen Pfarrer in Moscheen??

Ankündigung der Evangelischen Kirche  in Schwerte

Kanzelrede St. Viktor erstmals von Muslima

Am Donnerstag, den 31. Oktober, lädt Pfarrer Tom Damm anlässlich des Reformationstags um 18 Uhr nach St. Viktor ein; und zwar zur Kanzelrede, die erstmals eine Muslima halten wird.

„Wir freuen uns, dass wir dazu Dunya Elemenler gewinnen konnten, die als Referentin für den Interreligiösen Dialog in Köln arbeitet. Sie spricht über ihre Erfahrungen als Deutsche zum Thema: „Du bist wie ich, nur so schön anders“.“, so Pfarrer Tom Damm.

Nach der Kanzelrede von der historischen Kanzel in St. Viktor wird es die Möglichkeit geben, mit Frau Elemenler ins Gespräch zu kommen. Ein gemütliches Beisammensein im Saal wird den Abend abrunden.

https://www.evangelische-kirche-schwerte.de/veranstaltungen/kanzelrede-in-st-viktor/

Weihnachten – ade –

IKEA benennt „Weihnachten“ in „Winterfest“ um

Der schwedische Möbelhersteller Ikea hat Weihnachten bei seinen neuen Produkten rund um das christliche Fest in ein Winterfest umbenannt (…)

 

https://deutsch.rt.com/europa/94146-ikea-schafft-weihnachten-ab-entrustung/

https://www.dr.dk/nyheder/indland/julemaend-glaskugler-og-grankrans-ikea-kalder-julekampagne-vinterfest

„Nazinotstand“ in Dresden

Die Stadträte argumentierten in dem Beschluss, dass „antidemokratische, antipluralistische, menschenfeindliche und rechtsextremistische Einstellungen und Taten bis hin zu Gewalt in Dresden immer stärker offen zu Tage treten.“

„Diese Stadt hat ein Problem mit Nazis“, sagte Stadtrat Max Aschenbach von der Satirepartei Die Partei in seiner Rede, auf deren Initiative der „Nazinotstand“ zurückgeht. Aschenbach verwies unter anderem auf die Pegida-Bewegung und auf fremdenfeindliche Angriffe. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Die Stadt soll nach dem Beschluss künftig die demokratische Alltagskultur stärken und Minderheiten sowie Opfer rechter Gewalt besser schützen.

Quelle dpa

 

 

https://www.nordbayern.de/politik/dresden-stadtrat-ruft-nazinotstand-aus-1.9489356

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_86731648/stadtrat-ruft-nazinotstand-in-dresden-aus-kritik-fuer-begriff.html