“A Funny Thing Happened on the Way to the Moon”

Documentary: “A Funny Thing Happened on the Way to the Moon”

50 years ago today, according to the standard (or mainstream) narrative, men landed on the moon for the first time. This accomplishment of the Apollo Program went down in the history books as one of the greatest, if not the pinnacle achievement of the United States. But is the mainstream historical narrative correct? Today, we want to present to you a countervoice to the official story of the moon landing, by Bart Sibrel

Bart Sibrel is an award winning filmmaker, writer, and investigative journalist, who has been producing movies, television programs, documentaries, music videos, and television commercials, for over thirty-five years, starting at the age of eighteen, producing and hosting his own television talk show.

www.kla.tv/14594

 

Moon Landing Hoax in 3 Minutes

 

https://youtu.be/fMcpKJ18nmo

 

Apollo 11 – First Press Conference

https://youtu.be/tn4mszjDvls

Text unter dem Video:
What the notoriously corrupt United States federal government is claiming is to have sent men to the moon in 1969, on the VERY FIRST attempt, even though right here on earth Mt. Everest and the South Pole took NUMEROUS tries before success, allegedly accomplishing this amazing feat with 50 YEAR older technology (a cell phone has ONE MILLION times more computing power than ALL of NASA did in 1969), yet 50 YEARS later NASA can now only send astronauts ONE – THOUSANDTH the distance to the moon, even with 5 DECADES more advancements in rockets and computers. If Toyota claimed they made a car 50 YEARS ago that could travel 50,000 miles on one gallon of gasoline, yet today their best car can only go 50 miles per gallon, or ONE – THOUSANDTH the distance, would not the forgery of the previous claim be incredibly obvious? If it were not for people’s pride and emotional attachment to the 50 YEAR OLD unrepeatable moon landing claim, also with only ONE – THOUSANDTH the distance capable 5 DECADES later, they would otherwise easily recognize this equally preposterous claim as the fraud that it sadly is. The alleged moon landings are the only technological claim in the entire history of the world, such as the first automobile, airplane, or nuclear power, which was not far surpassed in capability 50 YEARS later, much less not even able to be duplicated by any nation on earth 50 YEARS later. The supposed moon landings are also the only time in history that such claimed expensive technology was deliberately destroyed afterwards (175 BILLION DOLLARS worth), only done so to hide the evidence of the fraud. Seeing how it is IMPOSSIBLE for technology to go BACKWARDS and today NASA can only send astronauts ONE – THOUSANDTH the distance to the moon as was claimed 50 YEARS ago on the VERY FIRST attempt with 5 DECADES OLDER technology, the only remaining conclusion is that the 1969 claim was a federal government lie. It is that simple and that corrupt. Award winning filmmaker Bart Sibrel (Sibrel.com) presents his highly acclaimed controversial documentary „A Funny Thing Happened on the Way to the Moon“ (Linked Below) which debuts newly discovered behind-the-scenes out-takes from the supposed first mission to the moon showing the crew staging the photography of being „halfway to the moon“, conclusively proving that they never left earth orbit, as is still NASA’s limit today 50 YEARS later. The CIA is even heard on a private, third audio channel, prompting the crew to respond to Mission Control only after four seconds have elapsed, in order to create the false impression of an increased radio delay, so as to appear farther from the earth than they really were. In Sibrel’s second film „Astronauts Gone Wild“ a microphone accidentally records an astronaut privately discussing telephoning the CIA to have investigative journalist Bart Sibrel assassinated, something that would not be necessary if Sibrel’s discovery of the fraud was not true. Sibrel has been interviewed, and his documentary about the moon landings have been featured on, The Tonight Show, The Daily Show, Geraldo at Large, The Abrams Report, Coast to Coast, NBC, CNN, FOX, HBO, Time Magazine, the New York Times, the L.A. Times, the Washington Post, and USA Today.

 

Das Land Salzburg erforscht gesundheitliche Elektrosmog-Beschwerden

 www.kla.tv/14615
24.07.2019

Mithilfe eines Elektrosmog-Meldebogens für die Bevölkerung erforscht die Salzburger Landesregierung den Zusammenhang zwischen verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden und der Belastung durch Mobilfunk, Schnurlostelefone, Computer und andere Elektrogeräte und Elektroinstallationen.

Das Erfreuliche ist, dass in Österreich Politiker die Gesundheit der Bevölkerung ernst nehmen und die Auswirkungen des Elektrosmogs untersuchen. Wünschenswert wäre, wenn auch Politiker in anderen Ländern in gleicher Weise Verantwortung für die Menschen übernehmen, von denen sie gewählt und ernährt werden.

von dbr./mar.

Quellen/Links:

La rééducation sournoise de l’humanité

La rééducation sournoise de l’humanité

www.kla.tv/14610
22.07.2019

Text

Il est étonnant de voir combien d’efforts, de programmes, de stratégies de rééducation, de redéfinitions des valeurs et de nouveaux plans d’études nous envahissent, nous et nos enfants. C’est comme si la nature n’avait rien pu faire avec ses principes naturels de valeurs et d’ordre, que tous les hommes – pas seulement les enfants – portent intuitivement en eux. Même ce qui a fait ses preuves doit être « réinventé » et transformé. Malheureusement pas pour le meilleur, mais plutôt pour un système totalitaire qui ne tolère aucune opinion libre et indépendante. Et tout cela prétendument pour le bien-être de l’humanité entière !

Un exemple assez frappant en est la manipulation sournoise par la technique Overton, du nom du sociologue et avocat américain Joseph P. Overton. Cette technique est peu connue, mais elle est utilisée depuis des décennies avec un succès tragique dans la vie politique quotidienne. Quelque chose d’impensable est présenté de manière récurrente comme sensé jusqu’à ce que « tout le monde » en soit convaincu. Cette méthode est utilisée par la politique gouvernementale, qui utilise souvent l’art à cette fin. Un exemple en est la nouvelle pièce de théâtre britannique « No Kids » (Pas d’enfants), qui doit également venir en Allemagne. Elle montre deux homosexuels qui tombent sur une étude scientifique selon laquelle un enfant produit 58 tonnes de CO2 avant d’atteindre l’âge adulte et pollue donc énormément l’environnement. Cependant, cette étude n’est pas plus remise en question que la théorie réfutée par des scientifiques renommés selon laquelle le CO2 d’origine humaine est le seul responsable du réchauffement climatique. Au lieu de cela, les deux homosexuels discutent de la question de savoir si à l’avenir nous devrions nous passer des enfants et des voitures pour le bien de l’environnement. Bien que les enfants soient la base de la survie de l’humanité, l’impensable, à savoir l’abolition des enfants, entre soudain dans le domaine du possible.

Est-ce que demain tout le monde va arrêter de conduire des voitures et d’avoir des enfants simplement parce qu’on a déclaré que c’est sensé et que c’est devenu une politique gouvernementale officielle ? Peut-être que oui, si on répète assez souvent que ça apporte un plus, comme pour la théorie du CO2.

Un autre exemple de la rééducation secrète de la société est le programme mondial de base. Cette réforme mondiale de l’éducation a commencé il y a des décennies. C’est la création d’un nouvel idéal d’humanité. Par la manipulation sociopolitique (en anglais « social engineering ») et la redéfinition des valeurs éthiques, la prise de conscience d’une nouvelle société globale doit être créée. Le modèle de ce plan éducatif a été fourni par l’écrivain germano-britannique Robert Muller (1925-1998), ancien Secrétaire général adjoint des Nations Unies. Mais dès le début ce plan perfide était en opposition à un fondement de valeurs chrétiennes, musulmanes ou autrement religieuses et morales, avec des familles stables et saines. Cela a amené en faveur de ce plan des mesures encore plus lourdes afin de faire respecter malgré tout le nouvel idéal d’humanité. A la fin du XXe siècle, Paul Haubner de la National Education Association of America, a formulé le nouvel objectif de manière très radicale:

« Nos écoles ne peuvent pas permettre aux parents d’influencer la manière d’éduquer les enfants selon les valeurs enseignées à l’école. […]. Nos objectifs sont incompatibles avec les leurs. »

Les tentacules de ce plan sont depuis longtemps imposées par les journées complètes passées à école, par l’enseignement obligatoire progressif à la maternelle et par la sexualisation précoce dans tous les établissements d’enseignement du monde entier. Les gens doivent être dépouillés de toute conception naturelle et traditionnelle. Il y a plus de 150 ans, ces mesures de rééducation secrètes et sournoises, dont on pourrait encore allonger la liste, ont été commentées de la façon suivante par l’écrivain et comédien autrichien Johann Nepumuk Nestroy : « La censure est la confession vivante des grands hommes qu’ils ne peuvent gouverner que des esclaves stupides, mais pas des peuples libres. »

de hm

Sources / Liens :

50 Jahre Apollo 11 – 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren

Klagemauer TV vom 20.Juli 2019

www.kla.tv/14597

50 Jahre Apollo 11: 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren

Herzlichen Glückwunsch! Am 20. Juli 2019 ist es genau 50 Jahre her, dass Menschen zum ersten Mal auf dem Mond landeten.

Oder wo auch immer, denn wir hätten da noch ein paar Fragen:

  1. Wo landen Raketen, ohne dass sich der von ihnen aufgewirbelte Staub wieder absetzt?
  2. Wo verursachen Raketenmotoren keine Landekrater?
  3. Wo bestehen bemannte Raumfahrzeuge aus Plastikfolien und Klebestreifen?
  4. Wo hinterlassen Autos keine Reifenspuren?
  5. Wo wirft die Sonne Lichtkegel auf die Oberfläche?
  6. Wo ist unser Zentralgestirn größer als auf der Erde?
  7. In welcher Kapsel hört man die Raketenmotoren nicht?
  8. Wo brennen Raketentriebwerke ohne Flamme?
  9. Wo fliegen Keile mit der stumpfen Seite voraus durch die Luft?

Die Antwort lautet:

Bei den Apollo-Missionen zum Mond. Und das ist nur ein winziger Teil der offenen Fragen und Widersprüche. Holen Sie sich deshalb die volle Dosis. Anlässlich des 50. Jahrestages am 20.Juli 2019 der ersten bemannten Mondlandung habe ich mich noch einmal näher damit beschäftigt und zwar in meiner DVD „50 Jahre Apollo 11 – 11 Gründe, warum wir nie auf dem Mond waren“. Und wer noch mehr in die Tiefe gehen möchte, für den habe ich pünktlich zum 50. Jahrestag der angeblichen Mondlandung auch mein Buch „Lügen im Weltraum“ neu aufgelegt, mit einem aktuellen Nachwort versteht sich. Ich wünsche jetzt schon mal viel Spaß beim Anschauen und Lesen, Ihr Gerhard Wisnewski.

von gw.

50 Jahre Apollo 11: Die Mond-(F)lüge

KlagemauerTV vom 20.Juni 2019

https://www.kla.tv/14595

Text des Videos:

Andreas Märki ist diplomierter Ingenieur der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und hat über 20 Jahre bei der Schweizer Raumfahrtindustrie gearbeitet: Somit spricht heute eine kompetente Stimme zum Thema: 50 Jahre Apollo 11: 

Die Mond-(F)lüge Ich spreche von der offiziell ersten Mondlandung 1969 von Apollo 11. Die Burschen und Mädels, die solche Täuschungen inszenieren, sind offenbar Zahlenfetischisten. Eine ihrer Lieblingszahlen scheint die 11 zu sein. Deshalb präsentiere ich hier 11 Säulen. Wieso Burschen und Mädels? Sind da Männer und Frauen dabei? Ich weiss es nicht, aber um mich genderkonform auszudrücken, spreche ich von Burschen und Mädels. So muss sich niemand ausgeschlossen fühlen. Dann los. Ja, ich bin bereit, wir können starten.

1.) Die Apollo Mondlandungen gelten als eine der größten technischen Leistungen des vergangenen Jahrhunderts. Wie lief eine solche Mondlandung ab, und wie viele Mondlandungen soll es denn gegeben haben?

Wie sieht dazu die offizielle Geschichte aus? Kennedy hat 1962 das Ziel ausgesprochen, noch im selben Jahrzehnt einen Mann auf dem Mond zu landen und sicher wieder zur Erde zurückzubringen. Die USA haben darauf ein Raumfahrtprogramm hochgefahren. Zuerst flogen sie mit kleinen Raumkapseln mit nur einem Astronauten, dann mit Zweiplätzern, mit denen sie zusätzlich das Manövrieren übten, um am Schluss mit 3 Astronauten zum Mond zu fliegen. In der Mondumlaufbahn koppelte sich das Mondlandemodul mit 2 Astronauten ab und landete auf dem Mond. Die beiden Astronauten stiegen aus, schossen Fotos, stiegen wieder ein und starteten vom Mond weg und flogen zurück zur Raumkapsel, die nach wie vor den Mond umkreiste und wo ihr Kollege wartete. Von dort ging‘s zur Erde zurück und sie landeten im Meer. Es gab in den Jahren 1969-72 sechs erfolgreiche Mondlandungen; eine siebte, Apollo 13, landete infolge eines Defektes nicht auf dem Mond. Nach einer Mondumrundung kehrte die Besatzung wohlbehalten wieder zur Erde zurück.

2.) Diese Mondlandungen sind auch heute noch umstritten. Wieso stellen gemäß Umfragen 30-50% der Bevölkerung die Mondlandungen infrage, obwohl sie von den Massenmedien als gesichertes geschichtliches Ereignis dargestellt werden?

Zwei Punkte: Erstens: Ebenso schnell, wie die Raumfahrt-Technologie für die Mondlandungen entstand, fiel sie wieder in sich zusammen. Ihre Raketen und Raumkapseln wanderten direkt ins Museum, statt weiter verwendet zu werden. Zweitens: Die immer wieder gezeigten Bilder, die die Astronauten mit sucherlosen Kameras auf der Mondoberfläche im Minutentakt gemacht haben wollen, sind in Bezug auf Bildqualität und Bildkomposition viel zu perfekt ausgefallen. Zudem weisen einige Bilder unnatürliche Merkmale auf. Gefühlsmäßig merkt der Betrachter dann, dass etwas nicht stimmt, aber seine Aufmerksamkeit wird immer wieder auf Einzelheiten wie eine wehende Flagge oder möglicherweise fehlende Sterne gelenkt, so dass er vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Der Verstand lässt sich so ablenken, aber das ungute Gefühl bleibt. Die Antwort aus dem Bauch heraus ist dann „Die Mondlandungen sind gefälscht“.

3.) Was ist das illustrativste Beispiel dafür, dass die Mondlandung von Apollo 11 im Jahre 1969 nur vorgetäuscht wurde?

Beim Bild mit Astronaut Aldrin beim Mondlandemodul fällt das Ende des Schattens mit dem Ende des Mondes zusammen. Stellt man das Bild nach, so muss man den Hintergrund abdecken, um einen gleichen Horizontverlauf zu erhalten. Dies lässt den Verdacht aufkommen, die Fotos seien in einem Studio gemacht worden, wo man nur bis zum Ende des ausgeleuchteten Bodens sieht und dahinter eine schwarze Wand das Weltall markiert. Dieser Verdacht wird beim Live-Video dann zur Gewissheit: Die Kamera ist auf Kopfhöhe von Aldrin und man blickt so steil auf den Horizont hinab, wie dies in einer realen Landschaft nicht möglich ist. Nur auf einem alleinstehenden Berg wie z.B. dem Kilimandscharo kann man auf den Horizont hinabschauen, aber weder auf der Erde noch auf dem Mond so steil wie auf dem Live-Video. Hier müsste weiterer Mondhintergrund sichtbar sein, der ja von der Sonne perfekt ausgeleuchtet wäre. Die sichtbare „Mondoberfläche“ des Videobildes ist also nur der ausgeleuchtete Boden des Studios.

4.) Vielleicht funktionierten die Kameras auf dem Mond nicht und die NASA hat nur die Bilder gefälscht. Die Landung hätte ja trotzdem stattfinden können.

Tatsächlich verzeihen viele der NASA diese Bildfälschungen und ja, die Landung hätte auch trotz gefälschter Bilder stattfinden können. Doch einen Bergsteigermit einem gefälschten Gipfelfoto würde man zum Teufel jagen. Und die NASA will hier Wissenschaft betrieben haben. Trotzdem führe ich gerne einschlägige Indizien als Fälschungsbeweis an, wie zum Beispiel das Rendezvous-Problem: die NASA hatte zu dieser Zeit noch nie ein Rendezvous geflogen, das heisst es hatte noch nie ein Raumschiff an ein zweites angedockt. Dieses Manöver hätte man beim Mond gebraucht, musste die Aufstiegsstufe des Landemoduls nach dem Rückstart vom Mond doch wieder beim Mutterschiff andocken. Dies beim Mond das erste Mal auszuprobieren, und erst noch mit einem aufgesetzten Start, bei dem der Triebwerkstrahl keinen freien Raum zum Entweichen hatte, also zwischen Ober- und Unterstufe seitlich hätte austreten müssen und so die Unterseite der Aufstiegsstufe verbrannt hätte, ist doch zu viel des Guten.

5.) Entschuldigung, das Rendezvous wurde in den vorbereitenden Gemini-Missionen 1966 erprobt, also mit zweiplätzigen Raumschiffen. Gemini 8 hat erstmals ein Rendezvous erfolgreich durchgeführt, und in diesem Punkt waren die USA auch erstmals gegenüber der Sowjetunion in Führung gegangen.

In der Tat berichtete die NASA, dass Gemini 8 erstmals ein Rendezvous durchgeführt hätte. Vom Start bis zum Andocken hätte Gemini 8 6½ Stunden gebraucht. Dies wäre achtmal schneller als in den folgenden 47 Jahren, wo man immer mindestens zwei Tage gebraucht hatte. Gemini 11 will das Rendezvous sogar in einer Zeit vom Start bis zum Andocken in sagenhaften 94 Minuten geschafft haben, also 30-mal schneller als in den folgenden fünf Jahrzehnten. Daraus kann ich nur schließen, dass schon die Rendezvous der Gemini-Missionen nur der Phantasie der NASA-Geschichteschreiber entsprungen sind; insbesondere als die totale Zeit dieser Missionen zu kurz für ein echtes Rendezvous war. Dazu besteht eine Ähnlichkeit zur Landung des Mondlandemoduls: Diese war im Vorfeld geprobt worden, doch die Hauptprobe ging schief und Armstrong konnte sich nur mit dem Schleudersitz retten. Dass es dann auf dem Mond geklappt haben soll, kann ich nicht glauben, insbesondere als eine Landung mit dem Raketentriebwerk voraus auf der Erde erstmals im Jahr 2015 gelang.

6.) Aber es wurden auch Laser-Distanzmessungen zum Mond gemacht und zwar auf die von den Astronauten aufgestellten Laser-Retro-Reflektoren. Dies ist doch ein Beweis für die Echtheit der Mondlandung. Oder wurden diese Reflektoren von unbemannten Missionen platziert?

Laser Distanzmessungen zum Mond wurden erstmals 1962 gemacht, also sieben Jahre vor Apollo 11. Man hat dabei einen Laserpuls zum Mond geschickt und die Zeit gemessen, bis das zurückgestreute Licht detektiert werden konnte. Mit den von Apollo 11 zurückgelassenen Laserreflektoren hätte etwa 1000-mal mehr Licht zurückkommen müssen als wenn man wie bisher die nackte Mondoberfläche angeleuchtet hätte. Doch diese 1000-fache Verstärkung hat man nie gemessen, man hat immer nur so viel Licht messen können, wie man von der nackten Mondoberfläche erwarten kann. Mit anderen Worten gibt es gar keine Laser-Retroreflektoren auf dem Mond, und die damit verbundenen Geschichten, der Mond entferne sich 3,82  0,07cm/Jahr, sind frei erfunden. Diese Geschichten tönen jedoch gut, können auf andere Weise nicht widerlegt werden und lassen selbst den Fachmann staunen.

7.) Dann hätten die beteiligten Astronauten ein Leben lang gelogen. Das hätten die doch nicht durchgestanden!

Tatsächlich müssen die Astronauten nach so vielen Lügengeschichten ein schweres Leben geführt haben. Begonnen hatte dies schon wenige Wochen nach der Landung, als sie nach der Quarantäne ihre erste Pressekonferenz gaben. Sie schauten drein, als ob man ihnen die Konsequenzen aufgezeigt hätte, was sie erwarten würde, wenn sie etwas Falsches sagten. Armstrong scheute in der Folge öffentliche Auftritte. Doch zum 25. Jubiläum wurde er ins Weisse Haus eingeladen und hielt vor ebenfalls eingeladenen Studenten eine Rede. Dabei sagte er, die Wahrheit sei unter Schutzschichten verborgen, die es zu entfernen gäbe. Die Mondlandung erwähnte er mit keinem Wort. Was denken Sie, hätte er beim 50-Jahr-Jubiläum wohl gesagt? Die meisten Apollo-Astronauten wurden übrigens gebeten, auf die Bibel zu schwören, dass sie auf dem Mond herumspaziert seien. Keiner hat den Eid geleistet; Buzz Aldrin hat den Reporter sogar mit einem Faustschlag traktiert.

8.) Irgendjemand hätte dann doch die Presse informiert oder solche Ergebnisse auf Wikipedia veröffentlicht!

Diesen Satz hörte ich schon oft. Doch an diesem Beispiel kann ich aufzeigen, wie bei Wikipedia systematisch alles sofort gelöscht wird, was nicht ins Mainstream-Konzept passt. Wikipedia als Softwareplattform ist zwar gut gemacht. Alle Änderungen können zurückverfolgt werden und es gibt eine Diskussionsseite, wo man Anregungen machen und Fragen stellen kann. Einen gewichtigen Nachteil hat Wikipedia: Die Autoren sind anonym und so kann eine große Organisation unerkannt die Kontrolle über einzelne Themen übernehmen. Ich habe selbst erfahren, wie ein Artikel über Bildfälschungen bei Apollo, den ich aufgrund einer Studie der Universität Warwick in Wikipedia platzierte, sofort mit völlig unzutreffenden Argumenten gelöscht, und ich, als ich mich wehrte, als Autor gesperrt wurde. Dabei waren mehrere Wikipedianer koordiniert am Werk. Sie verhielten sich so, wie wenn sie für ihre Arbeit bezahlt worden wären. Wikipedia hat bei technischen Themen zwar oft hervorragende Artikel, bei heiklen Themen jedoch herrscht eine strenge Zensur.

9.) Das ist ja die reinste Verschwörungstheorie. Gibt es einen Zusammenhang mit anderen Verschwörungstheorien?

Viele Themen, bei denen man eine öffentliche Diskussion unterdrücken will, sind mit dem Etikett „Verschwörungstheorie“ versehen. Eine Verschwörung liegt vor, wenn mehrere Personen einen geheimen Plan aushecken und diesen dann ausführen, ohne sich dazu zu bekennen. So ist 9/11 auf jeden Fall eine Verschwörung: Entweder haben sich Bin Laden und seine Schergen oder dann eine andere Organisation verschworen. Hier wird das Wort „Verschwörungstheoretiker“ jedoch nur auf diejenigen angewendet, die die offizielle Version hinterfragen. Und diese spricht von zwei durch Flugzeuge eingestürzten Türmen und einem dritten Wolkenkratzer, dem WTC 7, der infolge eines Feuerchens im Keller so in sich zusammengestürzt sein soll, wie nur ein Gebäude zusammenstürzt, wenn es gesprengt wird. Apropos Nr. 3: Bei Apollo war der dritte Mann Michael Collins. Er hatte 1968 Bandscheibenprobleme, wurde operiert und musste mehrere Monate eine Halskrause tragen. Nach seiner Genesung Ende 1968 wurde er für Apollo 11 nominiert. Das zeigt, dass man nur einen Schauspieler auf der Erde benötigte.

10.) Redete man vor 1969 auch schon von Verschwörungen?

Ich zitiere aus einer Rede Kennedys von 1961 vor Zeitungsverlegern: „Denn rund um die Erde stehen wir einer monolithischen und skrupellosen Verschwörung gegenüber, die sich vorwiegend auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration statt Invasion, auf Umsturz statt Wahlen, auf Einschüchterung statt Wahlfreiheit, auf Guerillas bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, das unermessliche menschliche und materielle Ressourcen zwangsverpflichtet hat für den Aufbau einer dicht geknüpften, hoch effizienten Maschine, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Unternehmungen verbindet. … Es betreibt den Kalten Krieg, kurz gesagt, mit einer kriegsmäßigen Disziplin, mit der es keine Demokratie jemals hoffen oder wünschen würde, aufnehmen zu können. … Ich erbitte Ihre Hilfe in der kolossalen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren. Denn ich habe volles Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger sobald sie voll informiert sind …“

11.) Ist dies als Beweis zu betrachten, dass es eine oder mehrere verdeckte Organisationen gibt, die im Hintergrund Fäden ziehen und auch zum Beispiel die Regierung der USA kontrollieren?

Ja, Kennedy nennt es beim Namen. Und wenn es diese verdeckten Organisationen nicht gäbe, sähe ich keinen Grund, dass nicht offen über die Mondlandung gesprochen würde und dass auch 9/11 nicht umfassend untersucht werden konnte. Es muss jemand im Hintergrund die Fäden ziehen, daselbst die demokratisch gewählte US-Regierung verhindert, dass solche Ereignisse aufgedeckt werden. Dieser Jemand kontrolliert also auch die US-Regierung und arbeitet gegen das Wohl der Menschheit. Es sieht so aus, dass Themen, über die man keine öffentliche Diskussion will, als Verschwörungstheorie bezeichnet werden. Wenn die Mondlandung, die als Mutter aller Verschwörungstheorien gilt, nur ein Phantom ist, ja wie steht es denn wohl um ihre Kinder? Lassen Sie sich Ihren gesunden Menschenverstand nicht ausreden. Schauen Sie bei Themen mit dem Etikett Verschwörungstheorie erst recht genau hin. Das eben vermittelte Wissen stellt Sie über dieses lächerliche Etikettieren. Die ganze Geschichte mit all den Referenzen finden Sie in meinem Buch „50 JAHRE APOLLO 11 MOND-(F)LÜGE. Bravo! Unser heutiger Info-Gigant Andreas Märki hat somit 11 Themen in sage und schreibe 663 Sekunden auf den Punkt gebracht. 7-mal befand er sich im Zeitlimit und hat insgesamt nur mit 11 Sekunden bei den anderen Säulen knapp überzogen. Die Jury dankt und gratuliert zu dieser Höchstleistung! Im Erarbeiten dieser Infos liegt die wahre Leistung der Info-Giganten! Kla.TV und seine Zuschauer freuen sich, wenn es schon bald weitere Info-Giganten gibt, die ihr Wissen knackig und kurz zusammenfassen. Wir freuen uns auf Sie!

von anm.