Eine unlösbare Prüfungsfrage hinterlässt verblüffte Schüler in China

Ich finde das so amusant, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte:

„Eine scheinbar unlösbare Prüfungsfrage in einer chinesischen Mathearbeit hat sowohl Schüler als auch Social Media-Nutzer überfordert. Bildungsbeamte sagten später, die schwere Frage sei kein Fehler, sondern ein Signal an das „kritische Bewusstsein“.

Grundschüler einer Schule im chinesischen Bezirk Shunqing wurden im Rahmen einer Prüfungsaufgabe mit der Frage konfrontiert:

Wenn ein Schiff 26 Schafe und zehn Ziegen an Bord hätte,

wie alt wäre der Kapitän des Schiffes?

 

Wer die Antwort weiß braucht nicht weiter zu lesen.

Alle anderen finden hier vielleicht eine Antwort:

https://deutsch.rt.com/asien/64458-china-unlosebare-pruefungsfrage-hinterlasst-verblueffte-schueler/

 

Irres Mathe-Rätsel wird Internet-Hit

„Dabei ist die Lösung des Rätsels ganz einfach – irgendwie zumindest

Es ist unmöglich, die Aufgabe zu lösen. In einer offiziellen Mitteilung heißt es: „Bei Bildung geht es nicht darum, bei den Schülern standardisiertes Wissen abzufragen. Es kann auch sinnvoll sein, den Schülern eine Aufgabe zu stellen, die unzählige verschiedene Antworten zur Folge haben kann. Jede dieser Antworten kann die verschiedenen Persönlichkeiten der Schüler zum Vorschein bringen und fördern.“

http://m.oe24.at/welt/Irres-Mathe-Raetsel-wird-Internet-Hit/320572207#textBegin.

 

Advertisements

Der Papst und Fake News

Papst Franziskus hat sich zum Thema Fake News geäußert: In einer am Mittwoch veröffentlichten Botschaft zum „Welttag der sozialen Kommunikationsmittel“ analysiert das Vatikan-Oberhaupt das Phänomen der Falschnachrichten eindringlich und erklärt, dass der Sündenfall in der Bibel die erste Fake News gewesen sei. Zudem richtet er einen leidenschaftlichen Appell an die Journalisten von heute.

Weiterlesen unter:

http://meedia.de/2018/01/25/der-journalist-von-heute-hat-eine-mission-papst-franziskus-haelt-plaedoyer-fuer-den-kampf-gegen-fake-news/

 

»Die Wahrheit wird euch befreien« (Joh 8,32). Fake News und Journalismus für den Frieden

Veröffentlicht vom Vatikan auf:

http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2018/01/24/0062/00120.html#ted

Hier der ganze Text:

Liebe Brüder und Schwestern,

im Plan Gottes ist die Kommunikation eine wesentliche Art und Weise, Gemeinschaft zu leben. Der Mensch, Abbild und Ebenbild des Schöpfers, hat die Fähigkeit, das Wahre, das Gute und das Schöne zum Ausdruck zu bringen und es mit den anderen zu teilen. Er hat die Fähigkeit, von seiner Erfahrung und von der Welt zu erzählen, und so die Grundlagen für das Gedächtnis und das Verständnis der Ereignisse zu schaffen. Wenn sich der Mensch aber von Hochmut und Egoismus leiten lässt, kann es passieren, dass er seine Kommunikationsgabe auf eine entstellte Weise nutzt, wie schon die biblischen Erzählungen von Kain und Abel oder vom Turm zu Babel zeigen (vgl. Gen 4,1-16; 11,1-9). Diese Entstellung kommt in einer Verdrehung der Wahrheit auf individueller wie auch kollektiver Ebene zum Ausdruck. Dabei wird die Kommunikation doch erst in der Treue zur Logik Gottes zum Raum, in dem die eigene Verantwortung für die Wahrheitssuche und den Aufbau des Guten zum Ausdruck kommt! In einem zusehends von Schnelllebigkeit geprägten und in ein digitales System eingebetteten Kommunikationskontext, können wir heute das Phänomen der „Falschmeldungen“ beobachten, der sogenannten Fake News: ein Phänomen, das nachdenklich stimmt und mich dazu veranlasst hat, diese Botschaft dem Thema der Wahrheit zu widmen, wie es meine Vorgänger seit Paul VI. schon mehrere Male getan haben (vgl. Botschaft 1972: Die sozialen Kommunikationsmittel im Dienst der Wahrheit). So möchte ich einen Beitrag zu unserer gemeinsamen Verpflichtung bringen, der Verbreitung von Falschmeldungen zuvorzukommen, den Wert des Journalistenberufes neu zu entdecken und uns wieder auf die persönliche Verantwortung zu besinnen, die ein jeder von uns bei der Mitteilung der Wahrheit trägt.

1. Was ist an „Falschmeldungen“ falsch?

Fake News ist ein umstrittener, vieldiskutierter Begriff. Normalerweise ist damit die im Internet oder in den traditionellen Medien verbreitete Desinformation gemeint: gegenstandslose Nachrichten also, die sich auf inexistente oder verzerrte Daten stützen und darauf abzielen, den Adressaten zu täuschen, wenn nicht gar zu manipulieren. Die Verbreitung solcher Nachrichten kann gezielt erfolgen, um politische Entscheidungen zu beeinflussen oder Vorteile für wirtschaftliche Einnahmen zu erlangen.

Die Wirksamkeit der Fake News liegt vor allem in ihrer mimetischen Natur, in ihrer Fähigkeit der Nachahmung also, um glaubhaft zu erscheinen. Darüber hinaus sind solche Meldungen, die zwar falsch, aber plausibel sind, verfänglich: indem sie sich Stereotype und Vorurteile zunutze machen, die in einem bestimmten sozialen Gefüge vorherrschen, ist es ihnen nämlich ein Leichtes, die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen auf sich zu lenken und Gefühle anzusprechen, die schnell und unmittelbar ausgelöst werden können: Angst, Verachtung, Wut und Frustration. Die Verbreitung solcher Meldungen erfolgt durch manipulative Nutzung der sozialen Netzwerke und dank deren spezifischer Funktionsweise: so erhalten auch Inhalte, die eigentlich jeder Grundlage entbehren, eine so große Sichtbarkeit, dass der Schaden selbst dann nur schwer eingedämmt werden kann, wenn von maßgeblicher Seite eine Richtigstellung erfolgt.

Die Schwierigkeit, Fake News aufzudecken und auszumerzen, hat auch mit dem Umstand zu tun, dass die Interaktion der Personen oft innerhalb homogener digitaler Räume erfolgt, zu denen divergierenden Meinungen oder Blickwinkel nicht durchdringen können. Diese Logik der Desinformation führt also nicht nur dazu, dass es zu keiner gesunden Auseinandersetzung mit anderen Informationsquellen kommt, welche Vorurteile in Frage stellen und einen konstruktiven Dialog entstehen lassen könnte, sondern dass man sogar riskiert, sich zum unfreiwilligen Verbreiter parteiischer Meinungen zu machen, die jeder Grundlage entbehren. Das Drama der Desinformation ist die Diskreditierung des anderen, seine Stilisierung zum Feindbild bis hin zu einer Dämonisierung, die Konflikte schüren kann. Falschmeldungen gehen also mit intoleranten und zugleich reizbaren Haltungen einher und führen nur zur Gefahr, dass Arroganz und Hass eine immer weitere Verbreitung finden. Denn das ist es, wozu die Falschheit letztlich führt.

2. Wie erkennt man Fake News?

Niemand von uns kann sich der Verantwortung entziehen, solchen Unwahrheiten entgegenzutreten. Das ist kein leichtes Unterfangen, da sich die Desinformation oft auf sehr gemischte Inhalte stützt, die gewollt evasiv und unterschwellig irreführend sind, und sich mitunter raffinierter Mechanismen bedienen. Lobenswert sind daher Bildungsinitiativen, die lehren, wie man den Kommunikationskontext einordnen und beurteilen kann, ohne sich dabei zum ungewollten Verbreiter von Desinformation zu machen, sondern diese stattdessen aufdeckt. Lobenswert sind ebenso institutionelle und rechtliche Initiativen, die die Eindämmung dieses Phänomens durch entsprechende normative Maßnahmen vorantreiben, wie auch das Bestreben seitens der Technologie- und Medienunternehmen, mit Hilfe neuer Kriterien nachzuweisen, wer sich hinter den Millionen von digitalen Profilen versteckt.

Der Schutz vor den Mechanismen der Desinformation und das Erkennen derselben macht jedoch auch eine sorgfältige Unterscheidung erforderlich. Es geht hier nämlich darum, das aufzudecken, was man als die „Logik der Schlange“ bezeichnen könnte, die sich überall verstecken und jederzeit zubeißen kann. Es handelt sich um die Strategie der »schlauen Schlange«, von der das Buch Genesis spricht und die sich an den Anfängen der Menschheit zum Urheber der ersten „Fake News“ (vgl. Gen 3,1-15) gemacht hat. Die tragische Konsequenz war der Sündenfall, der dann den ersten Brudermord zur Folge hatte (vgl. Gen 4) und zahllose andere Formen des Bösen gegen Gott, den Nächsten, die Gesellschaft und die Schöpfung. Die Strategie dieses gerissenen »Vaters der Lüge« (Joh 8,44) ist nichts anderes als eben die Mimesis: eine gefährliche Verführung, die sich mit vielversprechenden, aber unwahren Argumenten ins Herz des Menschen schleicht. So wird im Bericht vom Sündenfall ja auch erzählt, wie sich der Verführer der Frau nähert und vorgibt, ein Freund zu sein und ihr Wohl am Herzen zu haben. Das Gespräch mit ihr beginnt er mit einer Aussage, die zwar wahr ist, aber doch nur zum Teil: »Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?« (Gen 3,1). In Wahrheit hatte Gott dem Adam aber nicht gesagt, dass er von keinem Baum essen dürfe, sondern nur von einem nicht: »Vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen« (Gen 2,17). Das stellt die Frau der Schlange gegenüber zwar richtig, auf ihre Provokation geht sie aber dennoch ein: »Nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt: Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben!« (Gen 3,3). Diese Antwort hat einen legalistischen, pessimistischen Beigeschmack: Nachdem die Frau dem Fälscher Glauben geschenkt hat, lässt sie sich von seiner Darlegung der Fakten anziehen und wird in die Irre geführt. So schenkt sie ihm zunächst Aufmerksamkeit, als er ihr versichert: »Nein, ihr werdet nicht sterben!« (Gen 3,4). Danach erhält die Dekonstruktion des Verführers einen glaubhaften Anstrich: »Gott weiß vielmehr: Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut und Böse« (Gen 3,5). Und so wird die väterliche Ermahnung Gottes, die das Gute zum Ziel hatte, am Ende diskreditiert, um der verlockenden Versuchung des Feindes nachgeben zu können: »Da sah die Frau, dass es köstlich wäre, von dem Baum zu essen, dass der Baum eine Augenweide war und begehrenswert war …« (Gen 3,6). Diese biblische Erzählung lässt uns also eine Tatsache erkennen, die für unser Thema wesentlich ist: keine Desinformation ist harmlos. Im Gegenteil: dem zu vertrauen, was falsch ist, hat unheilvolle Folgen. Schon eine scheinbar leichte Verdrehung der Wahrheit kann gefährliche Auswirkungen haben.

Was hier ins Spiel kommt, ist nämlich unsere Gier. Fake News verbreiten sich oft rasend schnell, wie ein Virus, der nur schwer eingedämmt werden kann. Und der Grund dafür liegt nicht so sehr in der für die sozialen Netzwerke typischen Logik der Weitergabe, sondern eher in der unersättlichen Gier, von der sich der Mensch nur allzu leicht beherrschen lässt. Die wahre Wurzel der wirtschaftlichen und opportunistischen Hintergründe der Desinformation ist unser Hunger nach Macht und Besitz, unsere Vergnügungssucht – eine Gier, die uns letztlich auf einen Schwindel hereinfallen lässt, der noch viel tragischer ist als jede seiner Ausdrucksformen: den Schwindel des Bösen, der sich von Falschheit zu Falschheit seinen Weg bahnt in unser Herz und es seiner Freiheit beraubt. Und das ist auch der Grund, warum Erziehung zur Wahrheit Erziehung zur Unterscheidung bedeutet: Erziehung dazu, das Verlangen und die Neigungen, die uns bewegen, einordnen und abwägen zu lernen, damit es uns nie an Gutem fehlen möge, sodass wir dann auf die erstbeste Versuchung hereinfallen.

3. »Die Wahrheit wird euch befreien« (Joh 8,32)

Durch die ständige Verunreinigung mit einer irreführenden Sprache wird die Innerlichkeit des Menschen letztendlich verdunkelt. Dostojewski hat hierzu etwas Bemerkenswertes geschrieben: »Wer sich selbst belügt und an seine eigene Lüge glaubt, der kann zuletzt keine Wahrheit mehr unterscheiden, weder in sich noch um sich herum; er achtet schließlich weder sich selbst noch andere. Wer aber niemand achtet, hört auch auf zu lieben und ergibt sich den Leidenschaften und rohen Genüssen, um sich auch ohne Liebe zu beschäftigen und zu zerstreuen. Er sinkt unweigerlich auf die Stufe des Viehs hinab, und all das, weil er sich und die Menschen unaufhörlich belogen hat« (Die Brüder Karamasow, II, 2).

Was also tun? Das radikalste Mittel gegen den Virus der Falschheit ist es, sich von der Wahrheit reinigen zu lassen. Aus christlicher Sicht ist die Wahrheit nicht nur eine begriffliche Realität, die das Urteil über die Dinge betrifft und sie als wahr oder falsch definiert. Bei der Wahrheit geht es nicht nur darum, verborgene Dinge ans Licht zu bringen, „die Realität zu enthüllen“, wie der altgriechische Begriff für die Wahrheit nahelegt: aletheia (von a-lethès, das „Unverborgene“). Wahrheit hat mit dem ganzen Leben zu tun. In der Bibel hat sie auch die Bedeutung von Stütze, Beständigkeit, Zuversicht, worauf schon die Wurzel ‘aman schließen lässt, von der sich auch das liturgische Amen herleitet. Die Wahrheit ist das, worauf man sich stützen kann, um nicht zu fallen. In diesem relationalen Sinn ist das einzig Zuverlässige und Vertrauenswürdige; das einzige, worauf wir zählen können; das einzig „Wahre“ der lebendige Gott. So kann Jesus ja auch sagen: »Ich bin die Wahrheit« (Joh 14,6). Der Mensch entdeckt nun die Wahrheit immer wieder neu, wenn er sie in sich selbst als Treue und Zuverlässigkeit dessen, der ihn liebt, erfährt. Das allein befreit den Menschen: »Die Wahrheit wird euch befreien« (Joh 8,32).

Befreiung von der Falschheit und Suche nach Beziehung: das sind die zwei Elemente, die nicht fehlen dürfen, wenn unsere Worte, unsere Gesten wahr, authentisch und glaubwürdig sein sollen. Wenn wir die Wahrheit erkennen wollen, müssen wir zwischen dem unterscheiden, was der Gemeinschaft und dem Guten zuträglich ist, und dem, was dagegen dazu neigt zu isolieren, zu spalten, Gegensätze zu schüren. Die Wahrheit erlangt man also nicht, wenn man sie als etwas auferlegt, das fremd und unpersönlich ist; sie entspringt vielmehr den freien Beziehungen zwischen den Personen, im gegenseitigen Zuhören. Zudem muss die Wahrheit immer wieder neu aufgespürt werden, weil sich überall etwas Falsches einschleichen kann, auch wenn man Dinge sagt, die wahr sind. So mag eine schlüssige Argumentation zwar auf unleugbare Fakten gestützt sein – wird sie aber dazu genutzt, den anderen zu verletzten, ihn in den Augen Dritter abzuwerten, dann wohnt ihr nicht die Wahrheit inne, wie richtig diese Argumentation auch erscheinen mag. Die Wahrheit der Aussagen erkennt man an ihren Früchten: daran also, ob sie Polemik, Spaltung und Resignation auslösen – oder eine gewissenhafte und reife Diskussion, einen konstruktiven Dialog und ein fruchtbares Schaffen.

4. Der Friede liegt in der wahren Nachricht

Das beste Mittel gegen die Falschheit sind nicht die Strategien, sondern die Personen: Personen, die frei von Begierde sind und daher die Bereitschaft haben, zuzuhören und die Wahrheit durch die Mühe eines ehrlichen Dialogs zutage treten lassen. Personen, die – vom Guten angezogen – bereit sind, die Sprache verantwortungsvoll zu gebrauchen. Wenn der Ausweg aus der Verbreitung von Desinformation also die Verantwortung ist, dann sind hier vor allem jene auf den Plan gerufen, denen die Verantwortung beim Informieren schon von Berufs wegen auferlegt ist: die Journalisten, die die Hüter der Nachrichten sind. In der Welt von heute übt der Journalist nicht nur einen Beruf aus: er hat eine Mission. Trotz der Kurzlebigkeit der Nachrichten und im Strudel der Sensationspresse darf er nie vergessen, dass im Zentrum der Nachricht der Mensch steht – und nicht, wie schnell eine Nachricht verbreitet wird und welche Wirkung sie auf das Publikum hat. Informieren hat mit „formen“ zu tun, betrifft das Leben der Menschen. Das ist auch der Grund, warum die Sorgfalt bei den Quellen und der Schutz der Kommunikation eigenständige Prozesse sind, die wirklich zur Entwicklung des Guten beitragen, Vertrauen schaffen und Wege der Gemeinschaft und des Friedens erschließen.

Ich möchte daher alle dazu einladen, einen Journalismus für den Frieden voranzutreiben, womit ich nicht einen Journalismus meine, dem es nur um „Schönfärberei“ geht, der das Vorhandensein schwerwiegender Probleme leugnet und einen süßlichen Tonfall annimmt. Nein, ich meine einen Journalismus, der sich nicht verstellt; der der Unwahrheit, der Effekthascherei und dem prahlerischen Reden den Kampf ansagt; ein Journalismus, der von Menschen und für Menschen gemacht ist; der sich als ein Dienst versteht, der allen Menschen zugutekommt, vor allem jenen – und das ist in unserer heutigen Welt der Großteil –, die keine Stimme haben; ein Journalismus, dem es nicht nur darum geht, Nachrichten so schnell und lukrativ wie möglich „an den Mann zu bringen“, sondern der die tatsächlichen Ursachen der Konflikte zu erforschen sucht, um ihre Wurzeln verstehen und durch die Anregung guter Handlungsweisen überwinden zu können; ein Journalismus, der sich nicht vom Strudel der Sensationsgier und der verbalen Gewalt mitreißen lässt, sondern lieber nach alternativen Lösungen sucht.

Lassen wir uns also von einem Gebet im Geiste des heiligen Franziskus inspirieren und wenden wir uns an Den, der die Wahrheit selbst ist:

Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens.
Lass uns das Böse erkennen, das sich in eine Kommunikation einschleicht, die nicht Gemeinschaft schafft.
Gib, dass wir das Gift aus unseren Urteilen zu entfernen wissen.
Hilf uns, von den anderen als Brüder und Schwestern zu sprechen.
Du bist treu und unseres Vertrauens würdig; gib, dass unsere Worte Samen des Guten für die Welt sein mögen:
wo Lärm ist, lass uns zuhören;
wo Verwirrung herrscht, lass uns Harmonie verbreiten;
wo Zweideutigkeit ist, lass uns Klarheit bringen;
wo es Ausschließung gibt, lass uns das Miteinander schaffen;
wo Sensationssucht herrscht, lass uns Mäßigung wählen;
wo Oberflächlichkeit ist, lass uns wahre Fragen stellen;

wo es Vorurteile gibt, lass uns Vertrauen verbreiten;
wo Aggressivität herrscht, lass uns Respekt bringen;
wo es Falschheit gibt, lass uns Wahrheit schenken.
Amen.

Aus dem Vatikan, am 24. Januar 2018, dem Gedenktag des hl. Franz von Sales

Immer wieder Fake News

Heute habe ich etwas interessantes gefunden:

„Historische Fake News“: Dieses MDR-Format zeigt, dass Falschmeldungen kein Social-Media-Phänomen sind. Bereits seit Jahrhunderten werden vermeintlich echte Nachrichten fingiert, um die Öffentlichkeit zu täuschen und bestimmte Interessen durchzusetzen. Das wolle die Redaktion mit dem Format aufzeigen.

http://meedia.de/2018/01/31/historische-fake-news-dieses-mdr-format-zeigt-dass-falschmeldungen-kein-social-media-phaenomen-sind/

Wie Fake News Geschichte machten

„Fake News sind längst kein neues Phänomen. Facebook, Twitter und Co. verstärken derzeit lediglich ein Problem, das es seit jeher gibt: Medien, Journalisten und die Öffentlichkeit werden bewusst getäuscht und missbraucht; vermeintlich echte Nachrichten werden mühsam fingiert und gekonnt lanciert. Gegen solche Lügen hat die Wahrheit oft keine Chance, im Gegenteil: Immer wieder haben Medienlügen Geschichte gemacht.(…)“

https://www.mdr.de/medien360g/wissen/historische-fake-news-102.html

 

Wo ist die Sonne ? ?

Seit Jahren beobachte ich den Himmel, Tag und Nacht. Ich bin sehr viel draußen unterwegs und vieles fällt mir auf.

Das was ich euch jetzt mitteilen möchte wurde von etlichen verschiedenen Webcams beobachtet bzw. fotografiert.

Und es ist wohl das Merkwürdigste, das mir jemals untergekommen ist.

Am 14. Januar 2018 gab es keinen normalen Sonnenaufgang.

Um 10 Uhr morgens war es noch stockdunkel. Bei manchen Kameras kann man die Sterne erkennen und beim nächsten Foto um 10:10 Uhr ist die Sonne plötzlich da und es ist taghell.

So als ob die Sonne plötzlich eingeschaltet worden wäre. Ich habe mir inzwischen weitere  Kameraaufzeichnungen zu diesem Zeitpunkt angesehen und bis jetzt konnte ich dieses Phänomen nur an den Kameras in der Schweiz beobachten. Bei manchen Aufzeichnungen wurde Fotos für einige Stunden einfach rausgenommen.

Ich schicke euch Screenshots aber auch die links mit, sodass jeder sich das selbst anschauen kann. Vorausgesetzt diese Fotos werden nicht im Nachhinein entfernt, da von anderen Menschen auch bemerkt wurde, dass da irgendetwas nicht stimmt.

Es ist 10 Uhr Vormittag, stockdunkel und man sieht die Sterne.

Cully 1

http://www.foto-webcam.ch/webcam/cully/#/2018/01/14/1000

 

Cullly 2

 

Am 13.01.2018 ist steht die Sonne um 10:00 Uhr hoch über dem See.

Cully 3

 

Die selben Beobachtungen gelten noch  für weitere Kameras:

 

Nussbaumen

http://www.foto-webcam.ch/webcam/nussbaumen/#/2018/01/14/1000

http://www.foto-webcam.ch/webcam/untersiggenthal/#/2018/01/14/1000

 

Bei dieser Kamera gibt es von etlichen Stunden überhaupt keine Fotos,

http://www.foto-webcam.ch/webcam/doettingen/#/2018/01/14/1310

 

Auch hier: Nur am 14.01.2018 ist es um 10 Uhr dunkel. Das ist der einzige Tag!

http://www.foto-webcam.ch/webcam/untersiggenthal/#/2018/01/14/1000

 

PS: Kann mir das irgendjemand erklären?

Und warum findet man dieses Phänomen nur bei den Webcams in der Schweiz???

 

SUN MISSING!!! on the 14th of January sun simulator EPIC FAIL

https://youtu.be/lGoq2Dl-P-E

 

 

 

„Tagesschau“ drehte Buhrufe für Trump „etwas lauter“

Gestern habe ich Trumps rede beim Weltwirstschaftsforum in Davon live angehört, zuerst im Original, dann die Aufzeichnung mit Simultanübersetzung, die nicht immer richtig war. Den Text der Rede habe ich teilweise nachgelesen.

Spannend ist es, nun zu verfolgen, wie bzw. was die Medien berichten.

Jeder Journalist weiß, dass die eigene Meinung in der Berichterstattung nichts zu suchen hat.  Es ist doch immer wieder interessant festzustellen, wie durch Weglassen von Tatsachen bzw. Überbewertung eines Sachverhaltes fanz eindeutig die Leser – Zuhörer, manipuliert werden sollen.

Als Trump einen Seitenhieb auf die Presse und ihre fake news von sich gab, waren hinten im Saal vereinzelte Buh-Rufe zu hören.

Damit der Eindruck entsteht, Trump wäre bei seiner Rede ausgebuht worden hat die Tagesschau diese Buhrufe lauter gedreht. So einfach ist das . . .

Tagesschau

Quelle des screenshots:

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/die-medien-schreiben-ihre-eigenen-nachrufe/

„Für die tagesschau steht nicht an erster Stelle, Fakten über Trump (oder andere Themen) zu berichten, sondern die Fakten so zurechtzubiegen, dass sie zum bereits festgelegten redaktionellen „Spin“ des Themas passen.(…) „

 

https://twitter.com/tagesschau

https://www.welt.de/vermischtes/article172917293/ARD-Nachrichtensendung-Tagesschau-drehte-Buhrufe-fuer-Trump-etwas-lauter.html

 

„Amerika zuerst heisst nicht Amerika allein!“

Donald Trumps Rede  beim 48.Weltwirtschaftsforum in Davos auf Deutsch

Nachfolgend die Rede von Präsident Donald Trump, gehalten auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, am 26. Januar 2018.

weiter lesen unter :

http://www.achgut.com/artikel/donald_trumps_davos_rede_auf_deutsch

zum Anhören:

Donald Trump Rede in Davos beim Weltwirtschaftsforum am 26.01.2018

https://youtu.be/iROKXajYUVM

 

Original Rede auf Englisch:

Donald Trump speaks at Davos 2018

https://youtu.be/UT7GlaDc060

 

Wachteleier – ein neuer Hype ?

Früher eine Delikatesse der Reichen heute gelten sie als Heilmittel gegen allerlei Krankheiten.

Was ist dran an dem neuen Hype?

Warum halten sich immer mehr Menschen Wachteln in ihrem Garten oder sogar im Keller?. Meine Nachbarin zeigte mir ihre sechs kleinen Wachtel-Hennen, die sie in einer umgebauten Hundebox im Keller hält. Sie beruhigte mich mit der Information, dass die kleinen Tiere ab Frühling ein Gehege mit Stall im Garten bekommen werden. Damit sie auch im Winter Eier legen benötigt man eine spezielle Lege-Lampe.

Wachteleier

WIKIPEDIA schreibt :

Das Wachtelei ist das Ei der Wachtel. Als landwirtschaftliches Produkt wird es als Nahrungsmittel und Delikatesse verwendet.

Wachteln sind die kleinsten aller Hühnervögel und so ist ein Wachtelei auch nur 10-12 Gramm schwer und wesentlich kleiner als das 5- bis 6-mal so schwere Hühnerei. Die Schale des Wachteleis ist gesprenkelt, was bei der Tarnung hilft.

Wachteleier können wie andere Eier zubereitet werden. Sie werden gerne in der gehobenen Küche verwendet. Der Geschmack der Eier ist intensiver als der von Hühnereiern.

Bereits im alten Ägypten wurden die Wachtel und ihr Ei als Delikatesse geschätzt.

Hildegard von Bingen, eine Universalgelehrte des 12. Jahrhunderts, sagte den Wachteleiern nach, dass sie den Organismus stärken.

Heilpraktiker bzw. die alternative Medizin gehen zum Teil davon aus, dass Wachteleier das Immunsystem stärken und Allergien (hier speziell Heuschnupfen) lindern können[1]. Ein wissenschaftlicher Nachweis wurde dafür aber bislang nicht erbracht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wachtelei

 

Fakten zum Wachtelei

Ein Wachtelei wiegt 10 bis 13 Gramm. Man benötigt also 5-6 Wachteleier um ein Hühnerei zu ersetzen.

Wachteleier halten sehr lange wenn sie bei kühleren Temperaturen gelagert werden. Einige Versuche haben gezeigt das die Eier der Wachteln auch bei sehr langer Lagerung nicht schlecht werden. Sie vertrocknen allerdings, was man an ihrem Gewicht leicht feststellen kann. Man kann die Wachteleier also bedenkenlos auch nach 3-5 Wochen noch verzehren.

Die Eihaut der Wachteleier ist sehr zäh, was man beim Öffnen der Eier schnell feststellen kann. Das Aufschlagen der Eier an Schüsseln oder am Spülbecken ist bei den Eiern der Wachteln nicht möglich. Man verwendet daher ein Tomatenmesser oder ein Brotmesser (Messer mit gezackter Klinge) und schneidet bei den Eiern die obere Spitze ab. Nun kann man das Innere der Wachteleier einfach ausleeren.

Wachteleier muss man 4 Minuten lang kochen um ein hartes Frühstücksei zu erhalten.

Beim Schälen von Wachteleiern geht man etwas unterschiedlich vor wie man es von den Hühnereiern kennt. Nachdem man die Wachteleier gekocht und abgeschreckt hat rollt man diese unter Druck auf einem harten Untergrund, sodass die Schale zerbrochen wird. Dann beginnt man von der Spitze her die Eier zu pellen. Mit etwas Übung kann man durch die zähere Eihaut die Schale in einem Zug komplett abziehen.

Quelle:http://www.wachteln.net/wachteleier/

Heilsame Wirkungen der Wachteleier

Regeneration des Immunsystems

Nach den klinischen Forschungen zur Behandlung von Krebskrankheiten sind die Ärzte der Meinung, dass Wachteleier durch ihre Inhaltsstoffe besonders erfolgreich in der Heilung sind. Da im Hintergrund der Krebskrankheiten gerade eine reduzierte Immunität liegt.

Der Verzehr von Wachteleiern hat eine gute Wirkung auf den Organismus.
Er normalisiert die Funktion des Verdauungssystems und des Herzens sowie des Gefäßsystems.
Er heilt bestehende akute Infektionen des Atmungssystems (Schnupfen und Grippe).
Mit Wachteleiern lassen sich chronische Entzündungen der Gallenblase, Asthma, Herzerkrankungen und Nervensystem erfolgreich behandeln.
Wachteleier haben eine gute Wirkung auf die Zuckerkrankheit (nur beim Verzehr von Eiern natur).

Verstärkende Wirkung von Wachteleiern:
Der hohe Vitamingehalt und die hohe Menge an Phosphor, Kalium, Eisen fördern die Funktion des Gehirns und verbessern die Leistung des Gedächtnisses. Personen die regelmäßig Wachteleier essen, werden ruhiger und seelisch stabiler.

Quelle: http://www.furjtermek.hu/de/heilsame-wirkungen-der-wachteleier-3/

Childen with sand-filled vests

Schools in Germany  are asking naughty and hyperactive children to wear heavy sand-filled vests to calm them down and keep them in their seats.

Outrage as 200 schools in Germany ‚punish‘ children with ADHD by asking them to wear 13lb sand-filled vests to weigh them down in their seats

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-5291541/German-children-ADHD-asked-wear-13lb-sand-vests.html#ixzz54qHSINl0

Pädagogik der Sandweste: Die Hilflosigkeit unfähiger Lehrer

https://sciencefiles.org/2018/01/21/padagogik-der-sandweste-die-hilflosigkeit-unfahiger-lehrer/

Kopftuch und Hijab in Dresden

Die Volkshochschule Dresden bietet im Sommer einen Kurs über die Kleiderordnung des Islam an. Interessierte Frauen können dabei auch ausprobieren wie sich ein Hijab und eine Burka anfühlen.

Kursbeschreibung auf  https://www.vhs-dresden.de/programm/mensch-und-gesellschaft/kurs/Kopftuch-und-Hijab-in-Dresden-Kleiderordnungen-im-Islam/nr/18F1213/bereich/details/

Farbenfrohe Kopfbedeckungen machen neugierig auf ihre Trägerinnen. Die unterschiedlichen Farben, Formen, Bindetechniken und Materialien geben Hinweise auf die kulturellen Hintergründe. So trägt Aysche den Hijab, der ihr Haar und Hals bedeckt, Marinda bevorzugt den Chimar, der wie ein Cape Kopf und Schulter bedeckt.

Andere Frauen tragen den Nikab, Tschador oder Al-Almira. Im Kurs werden Praxis, Herkunft und Bedeutung der einzelnen Kleiderordnungen aufgezeigt und können sogar praktisch (wie fühlt sich eine Burka an) ausprobiert werden.

Diese Veranstaltung wird durch die Landeshauptstadt Dresden gefördert. Die Teilnahme an diesem Kurs ist kostenfrei.

Das persönliche ehrenamtliche Engagement ist gegebenenfalls bei der Anmeldung in geeigneter Form nachzuweisen (zum Beispiel mit einem Empfehlungsschreiben des Vereins, der Stiftung, dem Ehrenamtspass, einer individuellen Kurzbeschreibung des Vorhabens etc.).

 

Die KRONEN-Zeitung berichtete am 17.01.2018

Volkshochschule Dresden zeigt, wie man Burka trägt

Von der Stadt Dresden finanziert

http://www.krone.at/1616686

 

Volkshochschule lehrt, wie man sich verschleiert

http://www.heute.at/welt/news/story/Burka-Kurs–Volkshochschule-lehrt–wie-man-sich-verschleiert-54734056

 

Heute Haare färben, morgen Kopftuch, übermorgen Burka?

„Im Jahre 2016 wurde den Frauen, wie vienna.at berichtet, bereits empfohlen sich die Haare schwarz zu färben und sich weniger aufreizend zu kleiden.

2017 wurde den Frauen empfohlen bei Dämmerung ein Kopftuch aufzusetzen und als ob diese Verhöhnung noch nicht reiche, bietet jetzt die Volkshochschule in dresden einen Burka Kurs für Frauen an.(…) „

weiter lesen unter: https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2018/01/18/heute-haare-faerben-morgen-kopftuch-uebermorgen-burka/

 

Die BERLINER Morgenpost schreibt an 17.01.2018

Aufregung um Burka-Anprobe in der Volkshochschule Dresden

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article213135667/Aufregung-um-Burka-Anprobe-in-der-Volkshochschule-Dresden.html

Künstlich erzeugte Erdbeben ?

Hinweise auf künstlich erzeugtes Erdbeben

Donnerstag 18. Januar 2018

www.kla.tv/11782Text des Videos:

Am 21. August 2017 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 3,6 die italienische Urlaubsinsel Ischia. Trotz des relativ schwachen Bebens waren zum Teil massive Zerstörungen an Gebäuden wie auch Todesopfer zu beklagen.

Zeugenberichten zufolge wies der Himmel über Mitteleuropa unmittelbar vor dem Beben eine geometrisch exakte, gleichmäßige Wellenstruktur der Wolkendecke auf – ein Effekt, der unter Fachleuten als typisches Zeichen dafür gilt, dass gerade eine starke HAARP-Aktivität stattgefunden hat.

HAARP ist die englische Abkürzung für High Frequency Active Auroral Research Program, einem US-amerikanischen Programm, das Radiowellen mit sehr hoher Energie in den oberen Bereich der Erdatmosphäre sendet.

Laut Augenzeugen war dieser auffällige Effekt während der Minuten direkt vor dem Beben auch am Abendhimmel über Deutschland zu beobachten.

Wie auf Knopfdruck löste sich die künstlich geformte Wolkenstruktur kurz vor 21 Uhr auf, was exakt mit dem Zeitpunkt des Bebens auf Ischia übereinstimmte.

Weitere Erkennungsmerkmale für künstlich erzeugte Erdbeben finden Sie in unserer Sendung vom Oktober 2014.

Das Epizentrum des Bebens lag laut erster Angaben in einer Tiefe von 10 km, in der das im Boden vorhandene Wasser mit wenig Energie gasförmig gemacht werden kann. Dieser Messwert wurde später verändert wiedergegeben. Ebenso wurde der Magnitudenwert von 3,6 auf über 4 nach oben „korrigiert“. Dies ist deshalb bemerkenswert, da man keinesfalls nachträglich messen, geschweige denn genauer messen kann. Dienen diese „Korrekturen“ dazu, eine HAARP-Aktivität zu vertuschen?

Interessant dazu ist ein Zitat des ehemaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson:

„Den Weltraum zu kontrollieren bedeutet, die Welt zu kontrollieren. Vom Weltraum aus besitzen wir die Herrschaft über das Wetter, können Dürren und Überschwemmungen herbeiführen, die Gezeiten verändern und den Meeresspiegel erhöhen, den Golfstrom umleiten und das Klima abkühlen. Es gibt etwas Wichtigeres als die ultimative Waffe, und das ist die ultimative Macht, die totale Kontrolle über die Erde, irgendwo vom Weltraum aus.“

 

Erkennungsmerkmale für künstliche Erdbeben

Text des Videos:

Was unterscheidet eigentlich ein natürliches von einem künstlich erzeugten Erdbeben?

Bei dem Katastrophenbeben vom 11.3.2011 (Fukushima) lag das Epizentrum in exakt 10 km Tiefe.

In dieser Tiefe befindet sich der kritische Punkt für eingelagertes Wasser.

Zum Vergleich: Das Neujahrsbeben vor Japan am 1.1.2012 ereignete sich in einer Tiefe von ca. 370km mit Stärke 7, erzeugte jedoch keinen Tsunami, ebenso wenig das Seebeben vom 10.1.2012 vor Sumatra in 30 km Tiefe (Stärke 7,3).

Doch die seismografischen Messungen zu den verheerenden Beben im osttürkischen Kurdengebiet (2011), Haiti (2010) und Indonesien (2004) weisen exakt die Tiefe um 10 km auf. Zudem wurde die Aktivität elekromagnetischer Waffensysteme (wie HAARP in Alaska) während dieser Beben nachgewiesen.

Während solcher militärischen Anwendungen erwärmt sich die Ionosphäre der Erde um messbare 3 Grad Celsius. Typisch ist auch, dass es keinerlei Vorbeben gibt – ein derzeit noch verräterischer Kunstfehler? So oder so! Wer stoppt diese Waffenentwickler?

von ham.

La majorité des gens sont d’avis que l’UE va s’effondrer

Klagemauer TV vom 16.01.2018

Selon une enquête représentative l’institut de sondage d’opinion le plus ancien en France, l’IFOP (Institut français d’opinion publique), la majorité de la population de quatre grands pays de l’UE pense qu’à l’avenir davantage encore de pays quitteront l’Union européenne.

Pour l’historien Michael Vogt, ce résultat n’est pas étonnant : « Quelle qu’en soit la raison, cet institut français n’a pas interrogé les Tchèques, les Slovaques, les Hongrois, les Portugais, les Espagnols ni les Grecs. Justement, ces trois derniers pays sont secoués économiquement et ils ont un taux de chômage élevé chez les jeunes. Je crois que la plupart des gens de tous ces pays pensent que l’UE va s’effondrer. » Selon les enquêtes actuelles, la majorité des Norvégiens ne veut plus entrer dans l’UE malgré l’orientation opposée de leur gouvernement. L’impression que la politique de l’UE ferait plus de mal que de bien aux Etats membres est largement répandue en considérant seulement la politique monétaire, la difficile politique des réfugiés et la démocratie bafouée par une centralisation parallèle en constante progression. Le 11 septembre, un nouveau Parlement a été élu. Cependant, selon les enquêtes, seuls 22% environ des députés norvégiens se prononcent en faveur de l’adhésion à l’UE.

de enm., hm.

Sources / Liens :

www.kla.tv/11772

 

Mehrheitsmeinung geht von EU-Zerfall aus

Klagemauer TV vom 05.01.2018

www.kla.tv/11721

Mehrheitsmeinung geht von EU-Zerfall aus.

Die Bevölkerung vier großer EU-Staaten geht laut einer repräsentativen Umfrage des ältesten Meinungsforschungsinstituts in Frankreich, dem Institut français d’opinion publique, mehrheitlich davon aus, dass in der Zukunft noch weitere Länder die Europäische Union verlassen werden.

Für den Historiker Michael Vogt ist das nicht überraschend, er ergänzt: „Dieses französische Institut hat, aus welchen Gründen auch immer, weder die Tschechen, noch die Slowaken, noch die Ungarn, noch die Portugiesen, Spanier oder die Griechen befragt. Gerade die drei letztgenannten Staaten sind ökonomisch gebeutelt und haben eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. Ich denke“, so sagt er weiter, „die Mehrheitsmeinung in all diesen Ländern geht von einem EU-Zerfall aus.“ 

Laut aktuellen Umfragen in Norwegen will die Mehrheit der Norweger trotz entgegengesetztem Kurs ihrer politischen Führung nicht mehr der EU beitreten. Weit verbreitet sei der Eindruck, dass die EU-Politik den Mitgliedsstaaten mehr Schaden als Nutzen bringe, allein wenn man die verfahrene Währungs- und Flüchtlingspolitik, sowie die schwindende Demokratie bei gleichzeitig zunehmender Zentralisierung betrachtet. Am 11. September wurde in Norwegen ein neues Parlament gewählt, wobei laut Umfragen nur noch rund 22 % der Abgeordneten für einen EU-Beitritt seien.

von enm., hm.

Quellen/Links:

 

 

 

 

Zensur durch TWITTER

Mit versteckter Kamera gefilmt: Wie Twitter heimlich Zensur betreibt

https://deutsch.rt.com/nordamerika/63469-mit-versteckter-kamera-gefilmt-wie-twitter-heimlich-zensur-betreibt/

veröffentlicht am 14.01.2018

Journalisten der Gruppe „Project Veritas“ haben sich mit versteckter Kamera unter Twitter-Mitarbeitern umgehört und umgesehen. Der Internetgigant gibt sich nach außen gerne politisch neutral. Doch die Realität ist offenbar eine andere. So geht die Plattform aktiv gegen die Verbreiter unliebsamer Inhalte vor. Auch die US-Regierung scheint sich direkt in die Unternehmenspolitik einzumischen. So gibt ein Mitarbeiter an, der Account des Wikileaks-Gründers Julian Assange könnte aufgrund des Drucks der US-Regierung gelöscht worden sein.

https://youtu.be/F5QOevOPiVQ

Twitter liest Privatnachrichten von Benutzern mit

veröffentrlich am 16.01.2018

Eine Twitter-Vertreterin hat gegenüber BuzzFeed berichtet, dass der Dienst rund 300 bis 400 Mitarbeiter angestellt habe, die extra dafür bezahlt werden, um Privatnachrichten und veröffentliche Tweets der Benutzer mitzulesen. Allerdings habe nur eine beschränkte Personengruppe Zugriff darauf, außerdem könnten die Nachrichten ausschließlich nach der Vorlegung eines Polizeibefehls zur Verfügung gestellt werden, heißt es nun bei Twitter.

Diese Erklärung ist eine Antwort auf die Vorwürfe von Journalisten des „Projekt Veritas“, die Twitter beschuldigt haben, geheime Informationen mitlesen zu können. Wie die Twitter-Sicherheitsexpertin Clay Haynes erzählte, habe die Plattform bestimmte Codes, mit denen die Nachrichten kontrolliert und mitgelesen werden können. Als Haynes dies zugab, wusste sie nicht, dass das Gespräch aufgenommen wird.

https://deutsch.rt.com/newsticker/63661-big-brother-also-doch-watching/

 

Hunderte Moslems in Österreich wechselten zum Christentum

Bürgerkrieg ist laut Genfer Flüchtlingskonvention kein Asylgrund.

Religiöse Verfolgung schon.

Ob das etwas damit zu tun hat, dass immer mehr Moslems zum Christentum konvertieren?

 

Die Flüchtlingskrise beschert der katholischen Kirche in Österreich eine Rekordzahl an Menschen, die vom Islam zum Christentum wechseln. Allein in Wien haben sich 260 Menschen aus 15 Nationen taufen lassen.

2017 habe es rund 750 Erwachsenentaufen gegeben, (…)

weiter lesen: http://religion.orf.at/stories/2889262/

 

Bessere Bleibechancen: Hunderte Moslems in Österreich wechselten zum Christentum

Den moslemischen Glauben aufzugeben, ist in islamischen Ländern sehr gefährlich. Es drohen Gefängnis und Todesstrafe. Hunderte Moslems in Österreich wechseln trotzdem zum Christentum. Warum wohl? Vermutlich, um die Bleibechancen zu erhöhen. (…)

weiter lesen: https://www.unzensuriert.at/content/0025992-Bessere-Bleibechancen-Hunderte-Moslems-Oesterreich-wechselten-zum-Christentum

Massentaufen in Schwimmbad machen Moslems zu Christen: Glaubenswechsel erhöht die Chance auf Asyl

https://www.unzensuriert.at/content/0020139-Massentaufen-Schwimmbad-machen-Moslems-zu-Christen-Glaubenswechsel-erhoeht-die

Ab Januar gehören Ihre Bankdaten nicht mehr Ihnen !

Ab Januar 2018 muss eine Bank auch Finanzdienstleistern Zugang auf Kontodaten gewähren,

Die neuen Regeln treten am Sonnabend, 13. Januar 2018  EU-weit in Kraft.

 

Payment services directive (PSD 2)

https://ec.europa.eu/info/law/payment-services-psd-2-directive-eu-2015-2366_en

 

Amazon und Co wissen, wie hoch Ihre Miete ist

„Ab dem 13. Januar ist es Firmen möglich, direkten Zugang zu den Bankdaten ihrer Kunden zu erhalten. Damit könnte u.a. Amazon alle Kontodaten der letzten 90 Tage abrufen – und so auch erfahren, ob man seine Miete zahlt, von wem man ein Gehalt bekommt, oder wie viele Schulden man hat. (…) „

Weiter lesen unter:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/amazon-und-co-wissen-wie-hoch-ihre-miete-ist-a2318583.html

 

Amazon erhält tiefen Einblick in private Finanzen der Kunden

https://www.morgenpost.de/wirtschaft/article213070745/Amazon-erhaelt-tiefen-Einblick-in-private-Finanzen-der-Kunden.html

 

Bankgeheimnis endgültig abgeschafft: Dienstleister erhalten auch Einblick auf das Konto

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bankgeheimnis-endgueltig-abgeschafft-dienstleister-erhalten-auch-einblick-auf-das-konto-a2263518.html

 

Zaubermittel Sandweste?

Eine Sandweste für unruhige Kinder klingt erst einmal sehr merkwürdig. Sofort muss man an Zwangswesten denken, doch damit haben diese Westen angeblich nichts zu tun. Sie wollen die Konzentration von unruhigen Kindern fördern.

Darum tragen Hamburger Schüler jetzt Sandwesten im Unterricht

Mit Sandwesten gegen ADHS?

13 Hamburger Schulen mit Inklusionsklassen testen den Einsatz von kiloschweren Sandwesten im Unterricht. Sie sollen dazu beitragen, Kindern, die unter dem Aufmerksamkeits-und Hyperaktivitätssyndrom ADHS leiden, zu einem besseren Körpergefühl und damit zu besserem Konzentrationsvermögen zu verhelfen.

Sandweste

Darüber gibt es noch keine Studien und der Protest dagegen wird immer lauter:

Kinderärzte lehnen Sandwesten für unruhige Schüler ab

Kinderärzte fordern Aus für umstrittene Schüler-Sandwesten

Dem gegenüber stehen Aussagen von KIndern, die es selbst ausprobiert haben:

 

Ergebnis Anwendungstest

In einer Grundschule 6 Kinder und eine Lehrerin

Eintreffen der Westen: 18. Unterrichtswoche (Donnerstag, 31.01.2013)

Ende der Testphase:       33. Unterrichtswoche (Donnerstag, 13.06.2013)

Kind 1:

Das erste Gefühl war schön, komisch. Sie kam mir schwer vor. Wollte sie zuerst nicht anziehen. Mama, diedie Weste privat bestellt und gekauft hatte, meinte aber die Weste würde mich beruhigen, was auch stimmte.Anfangs trug ich die Weste zu Hause beim Hausaufgaben machen und ich nahm sie mit in die Ergotherapie.Inzwischen trage ich sie auch in der Schule. Wenn mir „komisch wird“, wenn ich „wild und aufgeregt bin“, dannziehe ich die Weste über. Ich benütze sie, damit es mir besser geht und das klappt. Wenn ich Ergotherapie habe,nehme ich sie mit nach Hause. Die Ergotherapeutin sagt, dass ich viel besser mitarbeite, wenn ich sie tragenwürde!Beim 1×1 Training und bei Tests habe ich sie immer angezogen. Dann konnte ich mich besser konzentrieren.Wenn ich das Gefühl habe jetzt könnte mir die Weste helfen, dann entscheide ich selber darüber, ob es Zeit wirdsie anzuziehen. Mal ist sie wichtig, dann wieder nicht. Es wäre blöd, wenn sie ganz weg wäre. Aber Gott sei Dank hat Mama sie bereits gekauft.

Kind 2:

Als ich sie anzogen habe, da habe ich mich gleich „gut gefühlt“. Wenn ich auf dem Stuhl „herum hippele“, zieheich die Weste an. Dann werde ich ruhiger.Inzwischen ist die Therapieweste meine „Aufweckweste“ geworden. Wenn es anfängt zu kribbeln, dann ziehe ichsie an. Ich entscheide selbst wann ich sie brauche und trage sie oft. Sie stört mich überhaupt nicht. Wenn ich sienicht hätte „würde ich mir in Gedanken etwas erzählen“, das würde mich dann auch wieder wecken. Ich würdedie Weste gerne behalten.

Kind 3:

Das ist ein „schönes Gefühl“, wenn ich die Weste trage und es „knistert so lustig“. Wenn mir „kribbelig imBauch“ ist, beruhigt es mich, wenn ich die Weste trage.Sobald ich das Klassenzimmer betrete, ziehe ich inzwischen jeden Morgen die Weste an. Für mich heißt das:Jetzt geht’s los, jetzt wird gearbeitet. Zudem ist es auch noch ein richtig kuscheliges, warmes, gutes Gefühl. Ichmag die Weste und würde sie gerne behalten.

Kind 4:

Die Weste fand ich sofort „angenehm“ und es „kribbelte“ in meinem Bauch. Wenn ich mich nicht konzentrierenkann, wenn ich „hippelig“ bin, dann werde ich ruhiger, wenn ich die Weste überziehe.Eigentlich engt mich die Weste etwas ein und ich kann mich ohne sie viel freier bewegen. Wenn es schwierigwird, ziehe ich sie dann trotzdem an. Sobald ich sie anziehe fängt es so witzig an zu kribbeln und das tut gut.Beim Bearbeiten von Tests kann ich mit Weste besser denken. Eigentlich wäre ich traurig, wenn ich die Westeabgeben müsste

Quelle: https://www.beluga-healthcare.de/assets/kundenstimmen.pdf

 

SpaceX Launches Secret Zuma Mission for US Government

The ZUMA mission has been launched but the purpose is unknown !!

ZUMA

https://youtu.be/0PWu3BRxn60

https://www.space.com/38826-spacex-launches-secret-zuma-mission-lands-rocket.html

SpaceX is finally about to launch secret Zuma mission

http://money.cnn.com/2018/01/07/technology/future/spacex-zuma-launch/index.html

ZUMA Mission

http://www.spacex.com/

https://youtu.be/0PWu3BRxn60

 

 

Proteste im Iran – Anzeichen einer Farbrevolution?

Könnte es sich bei den aktuellen Protestaktionen im Iran seit Ende Dezember 2017 wieder um eine „Farbrevolution“ handeln? Ähnlichkeiten mit der Ukraine und Libyen sind ersichtlich. Und welche Rolle spielen die Leitmedien? Nicht hinter jeder Protestaktion muss eine von außen gesteuerte Farbrevolution stehen. Doch können anhaltende Protestaktionen anhand der typischen Merkmale einer Farbrevolution beobachtet und bewertet werden. Mehr dazu in dieser Sendung.

www.kla.tv/11727

Text des Videos vom 7.Januar 2018

Seit dem 28. Dezember 2017 finden in iranischen Großstädten anhaltende Protestaktionen und Gegenproteste statt. In der Sendung vom 4. Januar ließ Klagemauer.TV den Börsenexperten Dirk Müller zu Wort kommen. Laut seiner Einschätzung werde es hier wieder eine große Auseinandersetzung geben – mit den Saudis, Israel und den USA auf der einen Seite und dem Iran nahestehenden Ländern auf der anderen Seite. (www.kla.tv/11718) „Das geht hier um Strategie, es geht um große Themen und ganz bestimmt nicht um die Eierpreise im Iran“, so Dirk Müller. In dieser Sendung soll nun die Frage aufgeworfen werden, ob es sich im Iran um eine sogenannte „Farbrevolution“ handeln könnte.

Farbrevolutionen haben ihren Namen daher, weil Studenten bei Protestaktionen mit Farbbeuteln auf symbolträchtige Bauten geworfen haben. (www.kla.tv/8403)

Diese Bezeichnung wird für von außen gesteuerte Protestaktionen verwendet, die zu einem nicht immer gewaltfreien Regierungsumsturz führen sollen. Im aktuellen Fall zum Beispiel sagte der iranische Staatspräsident Hassan Rohani, die Proteste seien nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen. Zugegeben, es muss nicht hinter jeder Protestaktion eine von außen gesteuerte Farbrevolution stehen. Doch können anhaltende Protestaktionen anhand der typischen Merkmale einer Farbrevolution beobachtet und bewertet werden. Klagemauer fasste diese in folgenden Sendungen zusammen:

„Wie funktionieren Farbrevolutionen? – Beispiel Armenien“ (www.kla.tv/8752) „Pulverfass Venezuela: Merkmale einer Farbrevolution“ (www.kla.tv/10808)

Im Folgenden sollen einige Merkmale am aktuellen Beispiel des Iran etwas genauer betrachtet werden:

1. Die Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation wird genutzt und ausgeweitet zu einer Protestaktion mit der Forderung nach dem Rücktritt des Präsidenten. Dies war u.a. in Syrien und Libyen 2011, in der Ukraine 2014 und ist in Venezuela bis heute der Fall. Im Iran ging es den Demonstranten zu Beginn vor allem um die schlechte wirtschaftliche Lage. Die Proteste zeigten dann aber immer stärker auch politischen Charakter und richteten sich auch direkt gegen den religiösen Führer Ajatollah Ali Chamenei, wie selbst die westlichen Massenmedien feststellten.

2. Alle Gesprächsangebote der Regierung werden von den Demonstranten zurückgewiesen. Der politische Kommentator der iranischen Nachrichtenagentur „Mehr News Agency“ sagte in einem Interview mit RT Deutsch, dass die berechtigten Forderungen der Demonstranten nach besseren Lebensbedingungen von allen Regierungsträgern respektiert wurden. Die Regierung setzte zur Beschwichtigung der Protestierenden die geplante Anhebung der Benzinpreise aus und stoppte vorerst auch die Pläne, direkte Geldzahlungen an Bedürftige auszusetzen. Es muss sich nun zeigen, ob es den Demonstrierenden wirklich um die Sache geht und sie mit sich reden lassen oder ob sie an einem Regierungs- bzw. Systemumsturz festhalten.

3. Ein Teil der Protestierenden wird geschult, die Sicherheitskräfte zu provozieren oder Protestierende werden mit gewaltbereiten Lohnterroristen unterwandert. Der Kommentator der „Mehr News Agency“ sagte dazu, dass die ersten Proteste friedliche Demonstrationen waren. Weiter sagte er wörtlich: „Allerdings wurde der legitime Protest durch eine Gruppe von Randalierern, die versuchten, die Proteste gewaltsam zu verdrehen, mehr oder weniger vereinnahmt. Deshalb hat sich die Öffentlichkeit von den gewalttätigen Aktionen im Grunde abgekoppelt.“

4. Die westlichen Leitmedien ergreifen permanent Stellung für die Demonstranten und machen den amtierenden Präsidenten für den Unmut der Demonstranten und allfällige Gewaltakte verantwortlich. Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen bisher mindestens 21 Menschen ums Leben. In den westlichen Leitmedien wird der Eindruck erweckt, dass die Toten und Verletzten auf das Konto der Regierung gehen. Auf der anderen Seite redete der Kommentator der „Mehr News Agency“ von „verfälschten Nachrichten“ der Mainstreammedien. Die meisten Opfer seien von Demonstranten getötet worden, die bewaffnet waren oder diese durch Vandalismus getötet haben. Doch Medien würden Bilder von brutalen Vorfällen aus anderen Ländern senden und fälschlicherweise den Sicherheitskräften im Iran die Schuld daran geben.

Liebe Zuschauer, seien Sie deshalb auf der Hut vor den voreiligen Verurteilungen durch die Medien. Betrachten Sie die weiteren Entwicklungen im Iran anhand der erwähnten Merkmale einer von außen gesteuerten Farbrevolution.

Sehen Sie nun im Anschluss einen Auszug aus dem neuen Sendungsformat „Echokammer“ von RT Deutsch vom 5. Januar 2018. Darin werden die Aussagen des Kommentators der „Mehr News Agency“ sowie einige Merkmale einer Farbrevolution auf eindrückliche Weise bestätigt. Weiterführende Sendungen zum Thema: http://www.kla.tv/11718 Dirk Müller: „Es geht ganz bestimmt nicht um die Eierpreise im Iran“ http://www.kla.tv/8752 Wie funktionieren Farbrevolutionen? – Beispiel Armenien http://www.kla.tv/10808 Pulverfass Venezuela: Merkmale einer Farbrevolution (Kurzversion) http://www.kla.tv/8403 „Bunte Revolution“ in Mazedonien – zensierte Gegenstimmen RT Deutsch Sendung „Echokammer“ vom 5. Januar 2018

Iranproteste im Schatten der Geopolitik

Moderator: Was also als friedliche Demos für wirtschaftlichen Fortschritt begann, eskalierte sehr schnell. Und die regierungskritischen Forderungen rückten medial in den Vordergrund. Und genau an dieser Schnittstelle – zwischen gesicherten Fakten und gezielter Spekulation – trennt sich ja bekanntlich die Spreu vom Weizen. Moderatorin: Absolut! Das ZDF berichtete am vergangenen Sonntag ganz allgemein über Massendemonstrationen gegen die iranische Regierung. ZDF: „Landesweite Proteste – Die iranische Regierung will hart gegen Demonstranten vorgehen. Zwei Menschen sterben.“

Moderatorin: Zwei Tage später musste das ZDF dann zurückrudern, weil das gezeigte Material aus dem Jahr 2009 stammte. ZDF: „Neben den Aufnahmen des Staatsfernsehens bleiben Journalisten häufig nur private Handyvideos im Netz. So wie diese Bilder, die auch wir gestern verwendet haben. Sie sollten aktuelle Übergriffe von Regierungseinheiten zeigen. Tatsächlich stammen sie schon aus dem Jahr 2009 und wurden jetzt erneut verbreitet.“

Moderator: Auch der stellvertretende Direktor der Organisation Human Rights Watch, Kenneth Roth, war sich nicht zu schade, nach Ausbruch der Proteste Fake News zu verbreiten. Am 31. Dezember behauptete er, den Demonstranten ging es um den Rücktritt des geistlichen Führers Ajatollah Chamenei und benutzte dafür Bilder einer Demonstration FÜR das geistliche Oberhaupt.

Moderator: Ja, apropos, es gab auch Pro-Regierungsdemonstrationen im Iran. Was sagen eigentlich die Menschen auf der Straße zu den Protesten? Schauen wir rein. Demonstranten: „Die Wirtschaftsreformen müssen weitergehen. Nieder mit Amerika und Israel!“

Moderator: Auch Trump ist höchstwahrscheinlich nicht des Farsi mächtig, hatte aber unmittelbar nach Ausbruch der Proteste Folgendes zu zwitschern: Donald Trump – gelesen von Moderator: „Trotz ihres furchtbaren Deals mit der Obamaregierung versagt der Iran auf allen Ebenen. Die großartigen Iraner wurden über viele Jahre unterdrückt. Sie hungern nach Nahrung und Freiheit. Neben den Menschenrechten wird der Iran seines Reichtums beraubt. Zeit für Wandel!“ Moderatorin: Schon merkwürdig wie frei Trump die Proteste interpretiert und wie schnell unsere Medien mitmachen, bevor sie überhaupt wissen, was los ist. Moderator: Tja, erinnert dich das zufällig an irgendwas?

Moderatorin: Allerdings! Zum Beispiel an Libyen und Syrien, wo es ebenfalls gewaltsame Proteste und Tote gab. Damals war für die Spitzenpolitiker der EU und USA schnell klar, wer die alleinige Verantwortung trägt und das Gaddafi und Assad jetzt leider gehen müssen. Bei Assad ist die Rechnung allerdings nicht aufgegangen. Moderator: Anfangs protestierten junge Libyer in Bengasi und stellten legitime Forderungen an die Regierung. Später dann eskalierten die Proteste…

Moderatorin: …mithilfe von außen, ganz klar. Unsere Qualitätsmedien trommelten zum Krieg und dann übernahmen islamistische Terroristen mithilfe der NATO-Flugverbotszone sehr schnell das Kommando. Interview mit David Cameron, britischer Premierminister: gelesen vom Moderator: „Unsere Botschaft an Gaddafi ist klar: Verschwinde! Geh! Du hast in diesem Land keine Zukunft. Diese Menschen, deine Bürger in Libyen wollen dich nicht mehr. Wir haben gesehen wie brutal du mit den Menschen umgehst und sie umbringst. In Bengasi, in Misrata, in Zintan und es ist Zeit für dich zu gehen.“

Moderator: Es ist doch so: Überall auf der Welt gehen Leute auf die Straße, um ihrem Frust Luft zu machen. Das Problem ist die selektive Empörung, die merkwürdigerweise immer nur Staaten trifft, die sich eben nicht so verhalten, wie von der westlichen Wertegemeinschaft gewünscht.

Moderatorin: Wie im Fall Assad in Syrien: Erst Hoffnungsträger, dann Diktator. Moderator: Unter dem Banner der Freiheit und der Menschenrechte lassen sich westliche Interessen eben immer noch am allerbesten vermarkten. Nehmen wir ein entgegengesetztes Beispiel: Das Königreich Bahrain. Auch dort kommt es immer wieder zu Massenprotesten gegen die Regierung, für die Menschenrechte übrigens ein absolutes Fremdwort sind. Bahrain ist aber ein wichtiger regionaler Partner von Ländern wie Deutschland, Frankreich und Saudi-Arabien.

Moderatorin: Also keine öffentliche moralische Empörung der Politiker und keine nennenswerte Berichterstattung trotz bildgewaltiger Proteste. [Einblendung eines langen Demonstrationszuges mit Rufen vieler Demonstranten]

Moderator: Und weißt du, was dem Ganzen die Krone aufsetzt? Moderatorin: Bitte spann mich nicht so auf die Folter.

Moderator: Eben dieses bahrainische Video aus dem Jahr 2011 wurde jüngst recycelt und verbreitete sich viral im Netz – als iranischer Massenprotest. Im Gegensatz zum vor sieben Jahren geposteten Original wurden die ‚Ente‘ innerhalb von wenigen Stunden über eine Million Mal geklickt. Da ist sie wieder – die selektive Empörung, jetzt verstärkt durch das Internet. Auch renommierte Journalisten haben diese Fake News verbreitet. So etwa Ali Al-Ahmed, ein vermeintlicher Investigativ-Journalist mit Sitz in Washington. Der hat sich beim ReTweeten ordentlich blamiert. Als Experte für die Golfregion sollte er die Flaggen von Bahrain und Iran eigentlich auseinander halten können… Ein Fall von ‚Rot-Grün-Schwäche‘ oder war hier der Wunsch Vater des ‚Gedankens‘? Moderator: Der iranische Präsident Hassan Rohani erklärte die Proteste für legitim, verurteilte aber im gleichen Atemzug die Gewalt und die Instrumentalisierung der Aufstände von außen. Nach Selbstkritik an Rohanis Wirtschaftspolitik sucht man allerdings in seinen Worten vergeblich. Im Gegensatz zu seinem wertkonservativen, aber sozialpolitisch ultralinken Vorgänger Ahmadinedschad kann man Rohani getrost als neoliberalen Reformer bezeichnen. Die Wut der Armen geht also auch auf das Konto seiner Politik. Apropos Instrumentalisierung… 1953 entledigten sich die CIA und MI6 mithilfe von gesteuerten Protesten des demokratisch gewählten iranischen Ministerpräsidenten Mohammad Mossaddegh. 2013 wurden dazu die ersten CIA- Akten offengelegt und nun kann jeder Interessierte selbst nachlesen, wie die Geheimdienste den Putsch organisierten. Mehr dazu auf „deutsch.rt.com“ in den Kurzclips.

Moderatorin: Am 4. Januar wurde bekannt, dass die USA als Reaktion auf die Proteste neue Sanktionen gegen fünf iranische Rüstungshersteller, welche ballistische Raketen produzieren, ausgerufen haben.

Moderator: Allerdings scheinen die Europäer diesmal nicht entschlossen am gleichen Strang mit den Amerikanern zu ziehen. Während Sarkozy sich 2011 noch an die Spitze der Befreier Libyens stellte, spricht Emmanuel Macron ja geradezu unerhörte Gedanken aus. Der Tonfall, den man aus den USA, Israel und Saudi- Arabien vernimmt, ist beinahe einer, der uns zum Krieg führen könnte.

Moderatorin: Macron warnte davor die Proteste geopolitisch auszunutzen und die Achse des bösen wiederzubeleben.

Moderator: Währenddessen hat Trump schon weiter vorgebaut. Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte, dass die Trump Administration über weitere Wege nachdenkt, den Iranern zu helfen. Da lässt sich nur sagen: „Hilfe, die Helfer kommen!“

Moderator: Um ein möglichst klares Bild der Situation zu erhalten, hat unsere Kollegin Maria Janssen mit dem gebürtigen Teheraner Professor Doktor Hamid Yousefi gesprochen. Unter anderem ist er Lehrbeauftragter der Universitäten Saarland und Potsdam. Moderatorin: Dieses Gespräch findet ihr unter der Rubrik Interviews und RT-Aktuell.

Moderator: Ja, viel Spaß beim Weiterschauen. Moderator: Und bis zum nächsten Mal, liebe Zuschauer. Moderator: Bleibt uns treu!

von dd.

Quellen/Links:

 

The US war for resources – Iran

It is known that control over raw materials, especially oil, is decisive for worldwide dominance. In today’s broadcast another country, Iran is to be examined more closely from this viewpoint.

www.kla.tv/6569

  Text of the video:

Dear viewers, welcome to part 4 of our series „The United State’s war for resources“. In Part 1 we reported on how the strategy of the USA has been oriented towards the global resources for decades. It is known that control over raw materials, especially oil, is decisive for worldwide dominance. Part 2 shed light on how the trouble spots concerning Russia and Greece might be correlated to that.

In today’s broadcast another country, Iran is to be examined more closely from this viewpoint. Iran’s geopolitical circumstances and the natural resources alone should make it clear enough for everyone that all this demonization of Iran, the sanctions and the power play about the nuclear agreement, can be nothing else than a US war for resources. Let’s look at some facts here:

1. Natural resources: Iran owns the largest natural gas resources. It owns –depending on the source – the third or fourth biggest oil stocks worldwide. Iran has a high influence on the world’s supply of fossil energy sources, as well.

2. The geopolitical location: Iran is located between the Caspian Sea, the Persian Gulf and especially the Straits of Hormus. Geostrategically a highly important area with a long history, reaching far back into ancient times. The Straits of Hormus connects the Persian Gulf with the gulf of Oman in the West, and with the Arabian Sea and the Indian Ocean in the East. The entire shipping traffic, to and from the oil ports of Kuwait, Katar, Bahrain, Iraq, the United Arab Emirates and Iran, runs through this passage. Since a blocking of the Straits of Hormus would block the deliveries of important parts of the oil-producing areas in the Middle East, this passage is of worldwide strategic significance. While taking this passage, ships cross the territorial waters of Oman and Iran. Now, Iran and the United States signed the Geneva Conventions on the Law of the Sea of 1958. This convention gives ships the right to peacefully cross the Straits of Hormus. All warships however must seek Iran’s permission before crossing. The USA however go on letting their warships pass the Straits of Hormus without registration – claiming the rights due to their habit having always used the straits. Let ’s have a short historic review on how the US-war for Iran’s resources reveals itself: – In 1951 Iran’s oil industry was nationalized because the British Anglo-Iranian Oil Company strictly refused to share half of their oil-business profits with Iran. Consequently Iranian oil was internationally boycotted, foremost by the USA and Great Britain. – In 1953 the Iranian Prime Minister was overthrown in the so-called operation Ajax by the CIA and the British MI6 Secret Service. He was replaced by the pro-western Shah who gave Great Britain and the USA access to the oil. – After the Islamic revolution in 1979 the pro-western Shah was overthrown and an Islamic regime emerged with Ayatollah Khomeini setting himself as leader of Iran. Since this key event the influence of the USA on Iran has been limited. – In 1980 Washington then supported the Iraqi dictator Saddam Hussein who instigated a war against Iran. As bestseller-author Peter Scholl-Latour presumed, Iraq wanted access to Iranian oil and the Iranian Islamic regime was to be overthrown. Hussein would have been defeated by Iran much earlier in the 9 year Iran-Iraq-war, if he hadn’t been supported by the USA. Amongst others they delivered the poison gas which was used against the Iranians. – Already in the beginning of the mid 1990’s Israel started to speak of an “Iranian nuclear threat” in the USA. This contradicts the statement of Israeli “secret service minister” Yuval Steinitz who published in an article on October 19, 2014, that the Iranian nuclear program in 2003 was supposedly in an embryonic state. Lets mention further – that Iran signed the Nuclear non-proliferation-treaty which grants it the right to use nuclear energy for civil purposes only. Our broadcast from July 18, 2015 already explained why Iran does not have any interest in a nuclear bomb. – Inspite of this Iran was still caught in an endless crossfire of being called a „nuclear threat”. On February 10, 2010 president Barack Obama announced extensive sanctions against Iran. In 2012 economic sanctions by the European Union followed, which were directed against (amongst others) the oil industry and the Central Bank of Iran. Since the US-government now faced the fact that Iran bypassed the economic sanctions to a great extent via Russia and China it finally came to a nuclear agreement with Iran in July 2015. Still not approved by the US-Congress. Experts suppose that the west doesn’t want to completely lose Iran with its huge amounts of oil and gas reserves to the east, especially to China, Russia and India. The other thing is that Europe is looking for alternatives as Russia is to be driven from the European market. Further, easing the sanctions against Iran would have an effect on the oil price. It would lead to lower oil prices due to a broader offer. And this in turn would hurt Russia and lead to a loss of billions in their state income. You see, ladies and gentlemen everything is about oil and other resources – and the USA is the puppeteer in this, can hardly be denied. That’s why it’s instructive to view the trouble spots in Russia, Greece or Iran and other developments in this world from this perspective. Stay tuned. Good-bye.

from dd.

Sources/Links:

Der US-Amerikanische Krieg um Ressourcen am Beispiel vom IRAN

In der heutigen Sendung wird nun ein weiteres Land – nämlich der Iran – unter dieser Lupe betrachtet. Allein schon die geopolitischen Verhältnisse und die Bodenschätze des Irans müssten eigentlich allen klar machen, dass es sich bei der Verteufelung des Irans, den Sanktionen und dem Kräftemessen um das Atomabkommen um nichts anderes handeln kann, als um den „US-amerikanischen Krieg um Ressourcen.

www.kla.tv/6399

Text des Videos:

Liebe Zuschauer, herzlich willkommen zu Teil 4 unserer Reihe „Der US-amerikanische Krieg um Ressourcen“. In Teil 1 berichteten wir, wie die Strategie der USA seit Jahrzehnten auf die weltweiten Ressourcen ausgerichtet ist. Denn entscheidend für die weltweite Machtausübung sei die Kontrolle über die Rohstoffe – insbesondere das Erdöl. Die Teile 2 und 3 beleuchteten, inwiefern die Krisenherde rund um Russland und in Griechenland damit zu tun haben könnten. In der heutigen Sendung wird nun ein weiteres Land – nämlich der Iran – unter dieser Lupe betrachtet.

Allein schon die geopolitischen Verhältnisse und die Bodenschätze des Irans müssten eigentlich allen klar machen, dass es sich bei der Verteufelung des Irans, den Sanktionen und dem Kräftemessen um das Atomabkommen um nichts anderes handeln kann, als um den „US-amerikanischen Krieg um Ressourcen“:

1. Zum einen die Bodenschätze: Der Iran besitzt die größten Erdgas- und je nach Quelle die dritt- oder viertgrößten Erdölvorräte der Welt. Dadurch hat der Iran einen hohen Einfluss auf die Versorgung der Welt mit fossilen Energieträgern.

2. Andererseits die geopolitische Lage: Die Lage des Irans zwischen dem Kaspischen Meer, dem Persischen Golf und besonders der Straße von Hormus macht ihn zu einem Gebiet von hoher geostrategischer Bedeutung mit langer, bis in die Antike zurückreichender Geschichte. Die sogenannte Straße von Hormus verbindet den Persischen Golf im Westen mit dem Golf von Oman, dem Arabischen Meer und dem Indischen Ozean im Osten. Durch diese Meerenge verläuft der gesamte Schiffsverkehr von und zu den Ölhäfen Kuwaits, Katars, Bahrains, des Irak, der Vereinigten Arabischen Emirate und des Iran. Da eine Sperre der Straße von Hormus die Lieferungen von bedeutenden Teilen der Erdölgebiete im Nahen Osten blockieren würde, ist sie von weltweiter strategischer Bedeutung. Schiffe müssen, um die Straße zu passieren, die Hoheitsgewässer Omans und Irans durchfahren. Laut den Genfer Seerechtskonventionen von 1958 – die der Iran sowie die USA unterzeichnet haben – haben Schiffe das Recht der friedlichen Durchfahrt in der Straße von Hormus. Dagegen müssen alle Kriegsschiffe vor der Durchfahrt die Erlaubnis beim Iran dafür einholen. Die USA jedoch ließen ihre Kriegsschiffe weiterhin unangemeldet die Straße von Hormus passieren und berufen sich dabei auf ihr Gewohnheitsrecht. Doch wie zeigt sich nun dieser US-amerikanische Krieg um die Ressourcen Irans weiter? Hierzu ein kurzer geschichtlicher Rückblick: – Im Jahr 1951 kam es zu einer Verstaatlichung der Ölindustrie im Iran, weil sich die britische Anglo-Iranian Oil Company strikt weigerte, ihre Gewinne aus dem Ölgeschäft zur Hälfte mit dem Iran zu teilen. In der Folge kam es zum internationalen Boykott des iranischen Öls, allem voran durch die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich Großbritannien. – Im Jahr 1953 wurde der iranische Premierminister durch die sogenannte Operation Ajax des amerikanischen CIA- und des britischen MI6-Geheimdienstes gestürzt. Stattdessen wurde der pro-westliche Schah an die Spitze des Staates gehievt, der den Briten und Amerikanern Zugang zum Öl verschaffte. – Nach der islamischen Revolution im Jahr 1979 wurde der pro-westliche Schah gestürzt und das islamische Regime von Ayatollah Khomeini entstand. Er setzte sich an die Spitze des Iran. Seit diesem Schlüsselereignis ist der Einfluss der USA auf den Iran begrenzt. – Im Jahr 1980 unterstützte dann Washington den irakischen Diktator Saddam Hussein, der einen Krieg gegen den Iran anzettelte. Wie der Bestseller-Autor Peter Scholl-Latour vermutete, wollte der Irak Zugriff auf das iranische Erdöl gewinnen und das iranische Regime islamischer Geistlicher sollte gestürzt werden. Im neun Jahre dauernden Iran-Irak-Krieg wäre Hussein dem militärisch überlegenen Iran schon viel schneller erlegen, wäre er nicht durch die USA unterstützt worden – unter anderem auch mit Giftgas-Lieferungen, die gegen die Iraner eingesetzt wurden. – Bereits ab Mitte der 1990er Jahre fing Israel in den USA an, von einer „iranischen nuklearen Bedrohung“ zu sprechen. Dies obwohl der israelische „Geheimdienstminister“ Yuval Steinitz am 19.Oktober 2014 in einem Artikel veröffentliche, dass sich das iranische Atomprogramm im Jahr 2003 in einem „embryonalen“ Zustand befunden haben soll.

Auch sei erwähnt, dass der Iran am 1. Juli 1968 den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnete, der ihm das Recht einräumt, Kernenergie ausschließlich für zivile Zwecke einzusetzen. In der Sendung vom 15.7.2015 wurde erläutert, warum der Iran kein Interesse an einer Atombombe habe. – Nachdem der Iran trotzdem unentwegt im Kreuzfeuer stand, eine „nukleare Bedrohung“ zu sein, kündigte der amerikanische Präsident Barack Obama am 10. Februar 2010 umfangreiche Sanktionen gegen den Iran an. Im Jahr 2012 folgten dann umfassende Wirtschaftssanktionen von Seiten der Europäischen Union, die sich unter anderem gegen die Erdölindustrie und die Zentralbank des Iran richteten. Da sich nun die US-amerikanische Regierung der Tatsache gegenübergestellt sah, dass der Iran die Wirtschaftssanktionen größtenteils über Russland und China umging – kam es schließlich im Juli 2015 zu einem Atomabkommen mit dem Iran. Dieses muss allerdings noch vom US-Kongress genehmigt werden. Experten vermuten, dass der Westen den Iran, weil er riesige Öl- und Gasvorkommen hat, nicht gänzlich an den Osten – v.a. China, Russland aber auch Indien – verlieren möchte. Auch suche Europa nach Alternativen, nachdem Russland vom europäischen Markt verdrängt werden soll. Weiter habe die Lockerung der Sanktionen gegen den Iran eine Auswirkung auf den Ölpreis. Dies würde zu tendenziell tieferen Ölpreisen führen, da das Angebot vergrößert wird. Und dies wiederum würde Russland schaden und zu Milliardenlöchern in der Staatskasse führen.

Sie sehen, meine Damen und Herren, alles dreht sich um das Erdöl und andere Ressourcen – und dabei ist die US-amerikanische Federführung kaum abzuleugnen. Deshalb ist es aufschlussreich, die Krisenherde und weitere Entwicklungen in dieser Welt – sei es Russland, Griechenland oder der Iran – aus dieser Perspektive zu betrachten und weiter zu verfolgen. Bleiben Sie dran, täglich auf klagemauer.tv. Auf Wiedersehen.

von dd.

Quellen/Links:

 

Was ist das am Himmel ? – Nibiru – Planet X ???

IMG_1522

 

 

IMG_1521
Fotografiert am 6.01.2018um 14.07 Uhr  Richtung Süd-Westen

Nun habe ich das Foto etwas bearbeitet , in dem ich die Helligkeit und den Kontrast verändert habe.

Also wie der Mond sieht es nicht aus. Außerdem war der bereits untergegangen. Doch was ist das?? Es stand oberhalb der Sonne am Himmel, deutlich sichtbar für jeden. Also habe ich es fotografiert.

Planet X

Tag/Monat/Jahr Sonnen

aufgang

Sonnen

untergang

Mond

aufgang

Mond

untergang

1. Jänner 2018 07:46 16:11 15:53 06:37
2. Jänner 2018 07:45 16:12 16:58 07:44
3. Jänner 2018 07:45 16:13 18:10 08:39
4. Jänner 2018 07:45 16:14 19:26 09:26
5. Jänner 2018 07:45 16:15 20:42 10:04
6. Jänner 2018 07:45 16:16 21:55 10:36

Meinungsfreiheit in Deutschland verstorben

Meinungsfreiheit

Quelle: In lauter Trauer: Jouwatch nimmt Abschied von der Meinungsfreiheit!

 

Netzwerkdurchsetzungsgesetz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Das große Löschen?

Seit Neujahr, null Uhr, steht es online: das „Formular zur Anzeige an das Bundesamt für Justiz“. Anzeige erstatten kann jeder Internet-Nutzer, der in einem großen Online-Netzwerk wie Facebook, Youtube oder Twitter einen rechtswidrigen Inhalt entdeckt hat. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der Nutzer vorher erfolglos bei dem Internetportal selbst beschwert hat. Das heißt, der Nutzer muss vorher von Facebook verlangt haben, dass ein Post oder ein Foto gelöscht wird, und dies ist nicht passiert. (…)

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/netzdg-101.html

Was, wenn sie doch flach ist?

Der viel diskutierte und umstrittene Dokumentarfilm über die flache Erde (Eric Dubay) stellt 200 zu prüfende Thesen auf, welche die Erdkugel-Theorie widerlegen und das heliozentrische Weltbild als unwissenschaftlich qualifizieren sollen. Mit dieser Sendung kommt Kla.TV dem grundsätzlichen Recht auf Anhörung nach und fördert die Möglichkeit zur Überprüfung des Gesagten. Alles nur „Fake“ oder könnte da etwas dran sein? Zum nachfolgenden Thema hat Kla.TV selber noch manch offene Frage …

KlaTV vom 01.01.2018

www.kla.tv/11705

Mit der Veröffentlichung der 200 Gegenargumente zum heliozentrischen Weltbild soll das grundsätzliche Recht auf Anhörung, aber auch die Möglichkeit zur Überprüfung des Gesagten gefördert werden.

Was eigentlich ist wissenschaftlich?

Was genau haben wir darunter zu verstehen?

Bislang stand »wissenschaftlich« für »unwiderlegbar«, für nachweisbare Präzision; daher ja auch der besiegelnde Ausspruch: »es ist wissenschaftlich erwiesen«. Mit diesem Zauberwort war stets jede weitere Diskussion vom Tisch. Nun steht es aber um die sogenannte Wissenschaft gar nicht so gut, wie wir immer dachten, denn von Tag zu Tag kommen immer erschreckendere Irrtümer der Wissenschaft ans Licht. Das gesamte ABC jahrhundertealter Wissenschaften ist am Einbrechen – auch unsere vielgepriesene Schulwissenschaft steht, trotz jahrzehntelangem Sträuben gegen die Gesetze der Quantenphysik, vor dem sicheren AUS. Um es mit einem Vergleich auszudrücken: es verhält sich in nahezu allem so, wie es sich im Hinblick auf den „wissenschaftlich“ definierten Abstand der Sonne zur Erde verhalten hat: hierzu eine kleine Rückschau, die uns etwas demütiger machen sollte:

Der Wissenschaftler Kopernikus legte im 16. Jh. den Abstand der Sonne zur Erde mit 5.457.355 km „wissenschaftlich“ fest.

• Der Wissenschaftler Johannes Kepler korrigierte im 17. Jh. den Abstand auf 19 Millionen.

• Der Wissenschaftler Isaac Newton fand kurz darauf „wissenschaftlich“ heraus, dass es egal ist, ob der Abstand 45 Millionen oder 87 Millionen sei – beide Abstände seien gleichwertig.

• Dann kam der Wissenschaftler Benjamin (sprich Benschamin) Martin daher und hat „wissenschaftlich“ bewiesen, dass die Sonne 130 bis 131 Millionen km von der Erde weg sei.

• Dann aber bewies der Präsident der Royal Astronomical Society John Russell Hind wiederum „wissenschaftlich“, dass der Abstand der Sonne zur Erde genaue 153 Millionen km sei.

• Diesen wiederum disqualifizierte der Wissenschaftler Benjamin Apthorp Gould mit seinen „wissenschaftlichen“ Beweisen, dass die Sonne 155 Millionen km von der Erde weg ist. Für solche und ähnliche Entdeckungen erhielt Gould 1883 die Goldmedaille der Royal Astronomical Society und 1887 die James-Craig-Watson-Medaille.

• Trotzdem konnte daraufhin der jesuitische Astronom und Experimentalphysiker Christian Mayer „wissenschaftlich beweisen“, dass der wahre Abstand der Sonne zur Erde 167 Millionen beträgt, usw. usf.

Dass uns das nie beunruhigend aufgefallen ist …?!:

Das mag als Indiz für das Zeitalter einer unmündigen Menschheit dienen. Doch dieses wird gerade von dem neuen Zeitalter der mündigen Menschheit abgelöst. Auf solch „wissenschaftlichen“ Fundamenten fußt also unser Allgemeinwissen… Doch ungeachtet solch ungeheurer Widersprüche, auch ohne jede Reue zu zeigen, geschweige denn, für die Billionen verschleuderter Steuergelder gerade zu stehen, reden sogenannte Wissenschaftler ihre Irrtümer bis dato einfach nur schön, wenn sie auffliegen. Dann heißt es in stets neuer Überzeugung: »es wurde wissenschaftlich erwiesen …«

Die Mündigkeit der Menschheit erwächst nun aber zunehmend dem konsequenten und vorurteilslosen Beachten auch von Gegenstimmen:

Kla.TV bietet mit dem nachfolgenden Dokumentarfilm einmal mehr praktische Gelegenheit dazu. Wir behalten dabei die zuvor benannten wissenschaftlichen Stimmen im Bewusstsein, die wir über Jahrhunderte hinweg widerspruchslos geduldet haben. Nun aber muss die Menschheit schockiert feststellen, dass diese Duldung nur ihre eigene Unmündigkeit reflektiert hat. Darum bietet Kla.TV nun beachtenswerte Gegenstimmen, die uns eindringlich zur Mündigkeit rufen: Kurzum: Kla.TV hat sich dazu entschlossen, den viel diskutierten und umstrittenen Dokumentarfilm von Eric Dubay über die flache Erde auszustrahlen, in welchem er 200 zu prüfende Thesen aufführt, die die Erdkugel-Theorie widerlegen und das heliozentrische Weltbild als unwissenschaftlich qualifizieren sollen. Auch die nachfolgenden 8 Gründe haben Kla.TV dazu veranlasst, Dubays 200 Argumente, warum die Erde flach sei, zur Prüfung vorzulegen:

1. Grund: Die Menschheit hat ein grundsätzliches Recht auf Darlegungen und Gegenstimmen jeder Art, mögen sie auf den ersten Blick noch so »utopisch« erscheinen. Es ist dem aufrichtigen Menschen zuzutrauen, dass er, wenn er die Wahrheit neben der Lüge vernimmt, sich intuitiv zur Wahrheit hin ziehen lässt.

2. Grund: Weil die Flache-Erde-Bewegung so unglaublich herzlos und nicht selten primitiv diskriminiert und verketzert wird.

3. Grund: Weil die gesamte Weltraumfahrt infrage gestellt werden muss, nachdem neue Fälschungs-Klagen aus alten Original-Aufzeichnungen der Mondlandung hervorgegangen sind.

4. Grund: Nachdem aus erster Hand bewiesen werden konnte, dass es sich bei allen offiziellen NASA-Bildern unseres Planeten lediglich um zusammengesetzte, mit Photoshop animierte Bilder handelt, liegt die berechtigte Frage vor, warum die Nasa so etwas überhaupt nötig hat? Wo sie doch behauptet, die Erde vom Weltall aus sehen und fotografieren zu können. Mit der lapidaren Antwort seitens höchster NASA-Instanzen »*die Erdkugel ist mit Photoshop gemacht, das muss jedoch so sein«, kann und darf sich die Weltgemeinschaft nicht weiter zufrieden geben.

5. Grund: Die Flache-Erde-Gemeinschaft ist eine der gegenwärtig schnellst wachsenden Bewegungen in der Welt, obgleich jeder einzelne Mensch (auch aus dieser Bewegung) von Natur aus den Gedanken an eine flache Erde zuerst einmal als allergrössten Schwachsinn abgetan hat.

6. Grund: Kaum eine Bewegung wird so sehr als dumm und inkompetent verschrien, wie die Flache-Erde-Bewegung.

7. Grund: Nachdem glaubwürdig dokumentiert wurde, dass die meisten der offiziell beerdigten Astronauten des explodierten Space Shuttle Challenger 23 noch am Leben sind – und dazu noch unter gleichem Namen – konnte nun auch glaubwürdig nachgewiesen werden, dass die Bilder des sogenannten Hubble-Weltraum-Teleskops in Tat und Wahrheit vom Teleskop der NASA-Boeing 747, Operation Sofia stammen.

8. Grund: Um unsere Kla-TV Zuschauer dazu anzuregen, Messungen in eigener Person und Verantwortung durchzuführen und klärende Ergebnisse an Kla.TV zu senden. So, nun aber zu den heiss diskutierten und viel umstrittenen sogenannten 200 Beweisen … alles nur Fake, oder könnte da was dran sein? Nur offene Herzen können recht hören … Wir wünschen Ihnen ein mündiges Zuhören…

von is.

Quellen/Links:
200 Beweise, dass die Erde keine Kugel ist https://www.youtube.com/watch?v=B78ZRcq4xiQ
Die Geschichte der flachen Erde: https://www.youtube.com/watch?v=r_3ey8Efwas
Flache-Erde-Präsentation in der mazedonischen Late Night Show: https://flache-erde.info/flache-erde-praesentation/
5 Min. Erklärung zur flachen Erde https://www.youtube.com/watch?v=YinsNrSAG1k
Werden wir an der NASA herumgeführt? https://www.kla.tv/8628
Die Mond(f)lüge (von G. Wisnewski) https://www.youtube.com/watch?v=5OZyV8Do3HQ
https://flache-erde.info/flache-erde-leben-veraendern/
https://www.youtube.com/watch?v=ITd3nRyYY0I