Die Seele braucht Schönheit

Heute Früh, auf dem Weg zum Bahnhof, ließ ich meinen Blick in Richtung Berge schweifen, wie es meine Angewohnheit ist.

Die Wolken hingen tief, von den Bergen war nichts zu sehen.

Doch plötzlich rissen die Wolken auf und man konnte ein Stückchen blauen Himmel sehen.  Die Berge waren frisch verschneit und die Bäume sahen aus wie mit Staubzucker bestäubt. Der Schnee glitzerte in der Sonne.

Überwältigt von so viel Schönheit kamen mir die Tränen.

schnee

Foto Google Search

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s