Happy Birthday, BITCOIN !

Today is the 9 th Birthday of Bitcoin. It´s value is over 6000 USD.

 

The COINTELEGRAPH writes:

Happy Birthday Bitcoin! October 31 Sees $6k Crypto Turn 9 Years Old

Tuesday marks nine years since Satoshi Nakamoto announced the creation of the Bitcoin “Peer-to-Peer Electronic Cash System.”

The Bitcoin whitepaper, still available on the same Bitcoin.org domain as it was in October 2008, offers an increasingly fascinating view into the niche project which in October 2017 has a market cap of over $100 bln. The document famously begins:

“A purely peer-to-peer version of electronic cash would allow online payments to be sent directly from one party to another without going through a financial institution.”

“Digital signatures provide part of the solution, but the main benefits are lost if a trusted third party is still required to prevent double-spending. We propose a solution to the double-spending problem using a peer-to-peer network.”

https://www.cointelegraph.com/news/happy-birthday-bitcoin-october-31-sees-6k-crypto-turn-9-years-old

 

Der Bitcoin-Informant schreibt:

#226 Bitcoin Allzeithoch $6300, Happy birthday Bitcoin zum 9ten & Wie viel Öl für 1 Bitcoin?

http://bitcoin-informant.de/index.php/2017/10/31/226-bitcoin-allzeithoch-6300-happy-birthday-bitcoin-zum-9ten-wie-viel-oel-fuer-1-bitcoin/

https://youtu.be/Fq0naC-JYDg

Happy Birthday, Bitcoin!

“A purely peer-to-peer version of electronic cash would allow online payments to be sent directly from one party to another without going through a financial institution.”

Mit diesem Satz beginnt das Whitepaper, das heute vor 9 Jahren den Bitcoin ins Leben rief. Unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto wurde ein Dokument veröffentlicht, das uns heute einen neuen Blick auf die Art und Weise, wie wir das Internet und die Ökonomie denken, ermöglicht hat. Das Schreiben ist noch immer auf der selben Seite einsehbar wie am 31. Oktober 2008.

https://www.trendingtopics.at/bitcoin-news-birthday-october-satoshi-nakamoto-6000-dollar-whitepaper-ethereum-gold/

 

Advertisements

Pizzalieferung nach Hause per Roboter

Das klingt nach Sciencefiction oder einer Zukunftsvison, doch in Hamburg ist es bereits Realität: kleine Roboter auf sechs Rädern liefern Pizza aus. Das Pizzarestaurant Domino testet diese Art der Zustellung. Doch bis jetzt werden diese kleinen Roboter durch einen Menschen begleitet, der hinterher läuft.

Angeblich sind diese Roboter im Strassenverkehr vorsichtiger unterwegs als Kinder. Es ist ein ngewohnter Anblick, und vor allem älteres Menschen erschrecken, wenn ihnen so ein „Ding“ über den Weg löuft – äh -fährt.

Organisiert wird die Bestellung per Handy. Sobald die Pizza bezahlt ist und der Roboterlosfährt wird der KUnder informert: Leferung unterwegs!

Da das fahrzeug  nicht Treppen steigen kann erfolgt die Lieferung nicht an die Wohnungtüre sondern vors Haus. Der Kunder wird per SMS benachrichtigt und kann sich seine Bestellung aus der Box holen.

Dann klickt er auf: Roboter nach Hause schicken und der kleine Kerl macht sich auf den Heimweg.

Domino’s liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

https://www.golem.de/news/starship-technologies-domino-s-liefert-in-hamburg-pizza-per-roboter-aus-1703-127039.html

Starship Lieferroboter Bilder :

https://www.google.at/search?q=starship+lieferroboter&client=firefox-b&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjM1s-K05DXAhXmQpoKHZ-fCeMQ_AUICigB&biw=1252&bih=580

 

Starship-Lieferroboter werden in Europa getestet

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Starship-Lieferroboter-werden-in-Europa-getestet-3258376.html

starship technologies

https://www.starship.xyz/

Jetzt kommt 6D81

Artikel in Zeit Campus Nr.5 September / Oktober 2017

http://www.zeit.de/campus/2017/05/roboter-technik-pizza-lieferant

Hermes testet Lieferroboter von Starship

https://newsroom.hermesworld.com/starship/

Was macht man in einem BITCOIN-Laden?

In Wien gibt es seit ein paar Monaten in der Mariahilfer-Strasse 49 einen Laden für BITCOINS.

Es gibt einen BITCOIN-Automaten, man kann Gutscheine kaufen etc. aber vor allem kann man sich über Bitcoins und  Blockchhain informieren.

Ihr Ladengeschäft für Bitcoin

Das erste The House of Nakamoto wurde Anfang 2017 im Herzen Wiens in einer der belebtesten Einkaufsstraßen der österreichischen Hauptstadt eröffnet. Wir möchten eine Anlaufstelle bieten, an der sich Bitcoin-Anfänger im persönlichen Gespräch mit unseren Team über Bitcoin aufklären und beraten lassen können.

http://www.thehouseofnakamoto.com/de/house-of-nakamoto

Bitcoin kaufen Wien – House of Nakamoto

https://youtu.be/oWs9tdSZmTw

Bitcoin Store Vienna

https://youtu.be/Rao4V1qbWvM

Bitcoin News mit aktuellem Kurs

https://cointelegraph.com/tags/bitcoin

Webcams lügen nicht – oder vielleicht doch?

Der Blick zum Abendhimmel zeigt mir eine Mondsichel, die in der zunehmenden Phase ist.. Ich schätze es ist ein Drittel. Laut Mondphasen-Info stimmt meine Beobachtung in etwa.

Mond

Doch was man auf den Web-Cams sehen kann sieht ganz anders aus. Egal welche Kamera und welche Bilder man sich anschaut, von Italien bis zum Norden Deutschlands: es sieht wie Vollmond aus. Wie kann das sein? Auf den Kameras erscheint ein Vollmond, obwohl gar nicht Vollmond ist und wir den Mond hier anders sehen . . . ?

Ich verstehe das nicht.

Aber ich habe inzwischen gelernt zu akzeptieren, dass ich nicht alles verstehen muss, was sich auf  und über unserer Erde abspielt.

Trotzdem finde ich es  sehr, sehr merkwürdig . . . . .

 

Zell am See

https://www.foto-webcam.eu/webcam/zellamsee/Oberstaufen

https://www.foto-webcam.eu/webcam/oberstaufen/2017/10/26/2110

Pass Thurn

https://www.foto-webcam.eu/

 

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen
und ist doch rund und schön:
so sind wohl manche Sachen,
die wir getrost belachen,
weil uns’re Augen sie nicht seh’n.

Von Matthias Claudius

Die EU beschließt Änderung des Dublin-Abkommens

Hier kommen die neuen Regelungen:

  1. Die Regelung, nach der das Land für den Asylantrag verantwortlich ist, in das der Migrant seinen Fuß zuerst gesetzt hat, wird aufgehoben.

  2. Wünsche der Migranten hinsichtlich ihres bevorzugten Landes werden berücksichtigt. Asylbewerber sollen zukünftig zwischen vier Ländern wählen dürfen, die bis dahin die wenigsten Migranten aufgenommen haben.

  3. Asylbewerber, die in einem Mitgliedsstaat bereits Familienangehörige oder sonstige „Beziehungen“ haben, sollen umgehend in dieses Land gebracht werden. Damit soll die „Wanderbewegung“ verhindert und eine bessere Integration ermöglicht werden. Auch frühere Aufenthalte und Studienzeiten in einem bestimmten Land, verpflichten jetzt zur Aufnahme des Asylbewerbers.

  4. Asylbewerber, die keine „Beziehungen“ zu einem EU-Mitgliedsstaat haben, werden umverteilt. Vorher sollen im Ankunftsland „zur Sicherheit“ die Fingerabdrücke genommen werden.

  5. Asylanträge sollen zukünftig auch für ganze Gruppen von bis zu 30 Personen in Europa gestellt werden dürfen. Damit möchte man dem Asylbewerber das Gefühl geben, nicht allein, sondern umgeben von Menschen aus seiner ursprünglichen Umgebung zu sein.

  6. Alle Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, Asylbewerber aufzunehmen und für sie die Verantwortung zu übernehmen

  7. Mitgliedsstaaten, die es ablehnen, an der Umsiedlung der Antragsteller teilzunehmen, wird der Zugang zu EU-Fonds verwehrt.

Die Abgeordneten der Fraktionen der gemäßigten rechten EVP, der Sozialdemokraten S&D, der liberalen Alde, der Grünen/EFA, sowie die Vereinten Linken GUE/NGL winkten die neuen Regeln mit 43 zu 16 Stimmen durch.

Zur Umsetzung der neuen Regeln soll eine dreijährige Übergangszeit gelten.

EU asylum policy: reforming the Dublin rules to create a fairer system

http://www.europarl.europa.eu/pdfs/news/expert/background/20171019BKG86403/20171019BKG86403_en.pdf

Der Plan von George Soros um das Flüchtlingsproblem zu lösen:

George Soros: Here’s my plan to solve the asylum chaos

First, the EU has to accept at least a million asylum-seekers annually for the foreseeable future. (…)

Second, the EU must lead the global effort to provide adequate funding to Lebanon, Jordan and Turkey to support the four million refugees currently living in those countries. (…)

Third, the EU must immediately start building a single EU Asylum and Migration Agency and eventually a single EU Border Guard. (…)

Fourth, safe channels must be established for asylum-seekers, starting with getting them from Greece and Italy to their destination countries. (…)

 

http://www.marketwatch.com/story/george-soros-heres-my-plan-to-solve-the-asylum-chaos-2015-09-29

 

 

 

Heute Mann, morgen Frau – hat sich die Natur geirrt?

Männer und Frauen gibt es gar nicht – „Geschlecht ist Kultur, nicht Natur.“

Ob jemand Mann oder Frau sei, könne selbst gewählt und sogar gewechselt werden 

behauptet die amerikanische Feministin Judith Butler.

Doch von der Natur vorgegebene Fakten können nicht wegdiskutiert werden, ohne dass Schäden entstehen. Feuer bleibt immer brandgefährlich; so auch jede falsche Handhabung von Geschlecht und Ehe.

KlagemauerTV Sendung vom  25.10.2017

www.kla.tv/11342

Die amerikanische Feministin Judith Butler stellte die Behauptung auf: „Männer und Frauen gibt es gar nicht – Geschlecht ist Kultur, nicht Natur.“

Ob jemand Mann oder Frau sei, könne selbst gewählt und sogar gewechselt werden – heute Mann, morgen Frau.

Mit ihrer Aussage legte die radikale Feministin den Grundstein für die Gender-Ideologie, deren Inhalte laut aktueller Umfrage 93 % der Befragten nicht bekannt sind.

Seit Menschengedenken bildet die Ehe zwischen Mann und Frau die Basis für Familie und Gesellschaft und sichert unser menschliches Fortbestehen.

Von der Natur vorgegebene Fakten – nach denen das Geschlecht genetisch vorbestimmt ist – können nicht wegdiskutiert werden, ohne dass Schäden entstehen.

Feuer bleibt immer brandgefährlich; so auch jede falsche Handhabung der Ehe. Elfriede Hablé, eine österreichische Musikerin und Aphoristikerin, stellte dazu fest: „Nicht die Welt macht diese Menschen, sondern diese Menschen machen die Welt

von be.

Quellen/Links:

Lehrplan Sexualerziehung

KlagemauerTV vom 25.10.2017

Auch in Hessen wurde nun trotz Protesten der neue „Lehrplan Sexualerziehung“ zur Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI) in die Schulen gebracht. Es liegt die Vermutung nahe, ob die darin geforderte, fächerübergreifende Akzeptanz von LSBTI ab dem Alter von sechs Jahren nicht eher einer Sexualumerziehung als einer Sexualaufklärung dient.

www.kla.tv/11341

 

Lehrplan Sexualerziehung – von der Aufklärung zur Umerziehung? 

Handelt es sich bei dem neuen Lehrplan „Sexualerziehung“ lediglich um Aufklärung oder gar um eine Umerziehung?

Abgeschirmt von der Öffentlichkeit hat nun auch Hessen* den neuen „Lehrplan Sexualerziehung“ zur Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen – kurz LSBTI – in die Schulen gebracht.

Und dies, obwohl dieser mehrheitlich durch den Landeselternbeirat abgelehnt wurde und die Kath. Kirche ihn als „nicht altersgerecht“ einstufte.

Bereits in Baden-Württemberg war die Neuausrichtung der Sexualerziehung heftig umstritten. Der Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Jakob Pastötter äußerte dazu:

„Es geht nicht mehr um reine Wissensvermittlung, sondern um eine sog. ganzheitliche sexuelle Bildung, wo das eigene Sexualverhalten der Kinder geweckt und in den Mittelpunkt gerückt wird.“

Es liegt die Vermutung nahe, dass die Bejahung des angeborenen Geschlechts gestört werden soll.

Ginge es nur um Aufklärung und Toleranz, wäre das auch mit Ethik und Biologieunterricht möglich. Dagegen dient die fächerübergreifende Akzeptanz von LSBTI ab dem Alter von sechs Jahren wohl eher einer Sexualumerziehung als einer Sexualaufklärung.

von kp.

Quellen/Links:

Aluhut – nein danke !

Der Begriff Aluhut oder Aluhutträger häufig metaphorisch verwendet, um Anhänger von Verschwörungstheorien zu bezeichnen, https://de.wikipedia.org/wiki/Aluhut

Beim Frühstück konnte ich wieder mal den Himmel und die Flugzeuge  vom Küchenfenster aus beobachten. Sie flogen hin und her, kreuz und quer. So lange bis deutlich ein Muster entstand. Danach wurden weitere Linien, ziemlich parallel in alle Richtungen hinzugefügt. Nach einer Stunde hatte sich aus den Linien eine grau-weiße Wolkenschicht entwickelt.

Himmel 25.10.2017

Himmel 2

 

Der Wetterbericht spricht von Sonne mit leichten Schleierwolken.

Ach ja, wer solche Chemtrails nicht sieht sollte mal einen Augenarzt aufsuchen. Und wer meint, dass das normale Flugzeuge sind, die ihre Bahnen ziehen, der sollte sich mal anderweitig untersuchen lassen.

 

Und wer weiß, warum dieses Flugzeuge  den Himmel durch solche Aktionen abdecken, der darf sich getrost einen Aluhut aufsetzten.

Willkommen im Club!

 

PS: Man kann Linienflüge ganz einfach mithilfe eines Flight-Ttrackers identifizieren. Man erkennt welches Flugzeug von wo, wohin fliegt. Doch dieses Muster werden nicht von Linienflugzeugen, als normal Kondensstreifen verursacht.

https://www.flightradar24.com/48.2,16.37/7

https://de.flightaware.com/live/

Werden Naturkatastrophen für klimapolitische Ziele instrumentalisiert?

Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore und die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard behaupteten jüngst, der Bergsturz vom 23. August 2017 in Bondo sei eine Folge des Klimawandels. Doch wenn namhafte Geologen dieser These widersprechen, stellt Kla.TV die Frage, welche Ziele die „Klimaverfechter“ in Wahrheit „verfechten“.

www.kla.tv/11335

 

Naturkatastrophen für klimapolitische Ziele instrumentalisiert? 24.10.2017

Text vom Video:

Beim diesjährigen Zürich-Film-Festival stellte der ehemalige US-Vizepräsident und heutige „Klimaschützer“ Al Gore seinen neuen Dokumentarfilm vor: „An Inconvenient Sequel – Truth to Power“ zu deutsch: „Immer noch eine unbequeme Wahrheit – unsere Zeit läuft“.

Für seinen ersten klimapolitischen Film „An Inconvenient Truth“ zu deutsch „ Eine unbequeme Wahrheit“ erhielt Al Gore 2007 zwei Oscars und im selben Jahr für seine Bemühungen um eine Bewusstmachung der „Klimakrise“ den Friedensnobelpreis. Zum neuen Dokumentarfilm schrieb selbst die „Neue Zürcher Zeitung“ (kurz NZZ) am 9. Oktober 2017, dass es Al Gore mit den Fakten nicht so genau nehme und es ihm vor allem um eine Selbstinszenierung gehe.

Doch darüber, dass zum Beispiel sein erster Film in britischen Schulen nicht mehr kommentarlos gezeigt werden dürfe, berichtete die NZZ nicht.

Der Richter Michael Burton vom Obersten Gerichtshof Englands befand 2007, dass der Film zumindest neun schwerwiegende sachliche Fehler aufweise, auf die britische Schüler in Zukunft hinzuweisen seien.

So darf man gespannt sein, ob mit dem neuen Film Ähnliches geschieht. Al Gore jedenfalls hat es sich zu seiner Mission gemacht, die Weltbevölkerung vor der vermeintlich drohenden Klimakatastrophe zu warnen und sie von der Dringlichkeit einer globalen Ökopolitik zu überzeugen.

Dabei fällt auf, dass Naturkatastrophen als Beweis für den „menschgemachten“ Klimawandel angeführt werden.

So hatte Al Gore, im Interview mit dem Schweizer „Tages-Anzeiger“, einen der größten Bergstürze in der jüngsten Vergangenheit als eine Auswirkung des Klimawandels bezeichnet.

Dieser ereignete sich am 23. August 2017 in Bondo, im Süden des Schweizer Kantons Graubünden. Schon die Schweizer Bundespräsidentin und Umweltministerin Doris Leuthard hatte wenige Stunden nach dem Bergsturz gesagt, dass der Klimawandel schuld daran sei. Wörtlich sagte sie in die Fernsehkameras: „Permafrost, Murgänge (das sind Schlamm- und Gerölllawinen), Klimawandel: Es ist halt eine Realität – auch wenn einige das immer noch nicht glauben.“ Und in der Boulevard-Zeitung Blick sagte sie: „Vor allem aber müssen wir uns mit dem Gedanken abfinden, dass es durch den Klimawandel noch weitere solche Bergstürze geben wird.“ Für Leuthard war kurz nach der Katastrophe bereits klar, dass der „menschgemachte“ Klimawandel schuld am Bergsturz sei. Zu anderen Ergebnissen kamen jedoch Geologen, die sowohl den neuen wie auch vergangene Bergstürze untersuchten.

So sagte zum Beispiel Ueli Gruner, Geologe und Lehrbeauftragter für Naturgefahren an der Universität Bern, dass eine Häufung in den letzten 150 Jahren nicht beobachtet werden könne und daher sich statistisch auch kein Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und Bergstürzen nachweisen lasse.

Interessant ist auch die Aussage des Geologen Andreas Huwiler vom Bündner Amt für Wald und Naturgefahren: „Eine Erkenntnis ist, dass die Prozesse, die einem Bergsturz vorausgehen, sehr lange dauern. Wir sprechen hier von Tausenden von Jahren. Bergstürze dieser Größenordnung sind deshalb weitgehend unabhängig von der Temperaturentwicklung.“

Wenn der seit rund 200 Jahren zunehmende CO2-Ausstoß des Menschen Ursache für den Klimawandel sein sollte, dann stehen hier gerade mal 200 Jahre gegenüber Tausenden von Jahren.

Somit dürfte der Bergsturz von Bondo nicht allzu viel mit dem Klimawandel zu tun haben – und schon gar nicht mit dem „menschgemachten“.

Leuthard wie auch Al Gore müssen sich unter anderem von Kritikern auch deshalb den Vorwurf gefallen lassen, Naturkatastrophen dazu zu benutzen, durch Angstmacherei und Propaganda ihre klimapolitischen Ziele zu erreichen.

Worum es bei diesen klimapolitischen Zielen geht, machen die Forderungen der Klimaverfechter deutlich:

So sagte etwa Al Gore im Interview, dass auf alle menschlichen Aktivitäten eine Klimasteuer erhoben werden sollte.

Auch der Schweizer Bundesrat will bis 2026 Öl- und Gasheizungen verbieten, sofern es bis dahin nicht gelingt, den CO2-Ausstoß im Gebäudebereich um 51% zu senken. Parallel dazu soll die CO2-Abgabe für Brennstoff auf 240 CHF pro Tonne CO2 angehoben werden, was eine Verdreifachung der heutigen Abgabe bedeuten würde.

Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte unlängst, die EU brauche eine CO2-Steuer und eine Reform des europäischen Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten.

Ein Preis von unter 25 bis 30 Euro pro Tonne CO2 sei nicht ausreichend. Derzeit liegt der Preis an der Börse bei etwa 7 Euro.

Hier scheint es hintergründig um ganz andere Interessen als um den Klimaschutz zu gehen.

Ist es doch unverkennbar, dass es um neue Einnahmequellen für den Staat und eine weitere Bevormundung und finanzielle Ausblutung der Bevölkerung durch immer mehr Gesetze und Steuern geht.

von brm.

Quellen/Links: Express Zeitung, Ausgabe 9, August 2017

Zukunftsvision: Ihr digitaler Zwilling geht zum Arzt

Was ist damit gemeint?

Es wird daran geforscht, einen digitalen Zwilling herzustellen, der seinem Menschen in jeder Hinsicht, physiologisch gleicht. Alle Vorgänge im Körper, alle Gene, seine Krankheiten, einfach alles.

Und die Idee ist, an diesem digitalen Zwilling, in Computersimulation, die beste medizinische Behandlung auszuprobieren. Neue Medikamente rein theoretisch an dieser Person ausprobieren und dann am Computer herausfinden, was die optimaler Behandlung ist.

Das Menschenbild, welches dahinter steckt, ist rein „mechanisch“, d.h. man denkt sich, ein Mensch, jedes Organ, jeder Muskel, jede Zelle reagiert nach Ursache und Wirkung und daher sei alles vorhersehbar, ja berechenbar.

Ganz außer Acht gelassen werden Erkenntnisse, dass der Mensch nicht nur sein biologischer Körper ist, sondern viel mehr.

Weder die Psyche noch die Seele werden bei diesem Ansatz berücksichtig.

Das zeigt schon folgender Satz von Herrn Dr.“Krebs ist ein sehr mechanistisches Problem. Da kann man die Seele getrost beiseite lassen.“ Zitat Hans Lehrach  Quelle: Zeit Wissen Magazin 5/ 2017  ( Kurzfassung online) http://www.zeit.de/zeit-wissen/2017/05/medizin-genomanalyse-digital-zwilling-zukunft-arzt-dna

Für manche Menschen mag die Vorstellung, dass man in Zukunft die beste medizinische Behandlung auf diese Weise bekommen kann, verlockend klingen, für mich klingt sie eher wie ein Albtraum.

Weitere links zu diesem Thema:

What is Future Health ?

The Future of Health Care: deep data, smart sensors, virtual patients and the Internet-of-Humans.

https://www.futurehealtheurope.eu/

https://ec.europa.eu/futurium/en/content/future-health-care-deep-data-smart-sensors-virtual-patients-and-internet-humans

Deutsches Bundesministerium für Bildung und Forschung:

 TREAT 20plus

https://www.molgen.mpg.de/3582396/Projects

 

 

Das andere Gesicht des Sebastian Kurz

Sebastian Kurz erhielt als Wahlsieger der österreichischen Nationalratswahlen den Auftrag zur Regierungsbildung. Im Wahlkampf forderte er eine strenge Einwanderungspolitik durch Schutz der Außengrenzen Österreichs und den Schutz vor illegaler Masseneinwanderung. Diese Forderung fand einen hohen Zuspruch bei der österreichischen Bevölkerung und beeinflusste maßgeblich den Wahlsieg seiner Partei. Sebastian Kurz ist jedoch Mitglied in einer von George Soros mitbegründeten und finanzierten elitären Denkfabrik. Soros agiert als großer Globalstratege und Lenker der Flüchtlingsströme nach Europa. Wie passen diese beiden gegensätzlichen Grundpositionen aber zusammen? Kla.TV zeigt seinen Zuschauern das andere Gesicht von Sebastian Kurz.

KlaTV vom 23.10.2017

www.kla.tv/11333

In Österreich wurde ein neuer Nationalrat gewählt.

Die neue Volkspartei (ÖVP) ging mit 31,5 % als Sieger hervor. Dahinter folgen die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) mit 26,9% und die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) mit 26 %. Neben diesen Parteien schafften es auch die NEOS und die Liste Pilz ins österreichische Parlament.

Am vergangenen Freitag erhielt Sebastian Kurz als Obmann und Spitzenkandidat der neuen Volkspartei vom österreichischen Bundespräsidenten den Auftrag, eine Regierung zu bilden.

Dominiert wurde der Wahlkampf vor allem durch ein Thema: die Flüchtlingspolitik. So titelte das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) auf ihrer Webseite: „Die Flüchtlingsfrage hat die Wahl entschieden“. Sebastian Kurz war mit 31 Jahren der Jüngste aller antretenden Spitzenkandidaten und ist seit Jahren der politische Star der österreichischen Medien.

Er forderte im Wahlkampf wörtlich: „Unsere Außengrenzen müssen geschützt, illegale Migration an der EU-Außengrenze gestoppt und mehr Hilfe vor Ort geleistet werden. Zudem sollen die Flüchtlinge auf Inseln an der EU-Außengrenze untergebracht und versorgt werden.“ Da sich die österreichische Bevölkerung mehrheitlich gegen die illegale Migration und gegen offene Grenzen ausspricht, trugen genau diese Ankündigungen maßgeblich zum Wahlsieg seiner Partei bei. Da Sebastian Kurz in den Jahren zuvor eine ganz andere Flüchtlingspolitik unterstützte, liegt der Verdacht nahe, dass dieser Kurswechsel von Kurz nur deshalb gemacht wurde, um die Wahl zu gewinnen. Hierzu noch einige Indizien: Kurz ist Mitglied in der von George Soros mitbegründeten und finanzierten elitären Denkfabrik European Council on Foreign Relations. Soros agiert als großer Globalstratege und Lenker der Flüchtlingsströme nach Europa. 1979 gründete er die „Open Society Foundations“ – ein Verbund von Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen, die Soros als Werkzeug dazu benutzt, Länder zu destabilisieren und die Masseneinwanderung nach Europa zu lenken.

Noch im November 2014 – ein Jahr vor Beginn der Massenmigration nach Europa – erklärte Sebastian Kurz damals in seiner Position als österreichischer Integrations- und Außenminister: „Österreich hat zu wenig Willkommenskultur, wodurch sich viele Zuwanderer noch nicht heimisch fühlen“.

Außerdem unterstützte er vor allem im Jahr 2015 sämtliche Schritte der österreichischen Regierung bei deren Politik der offenen Grenzen.

Dass es sich bei der plötzlichen Sinneswandlung eher um eine berechnende Taktik handelt, zeigt der Inhalt eines Strategiepapiers, welches von Sebastian Kurz und seinem Team 2016 niedergeschrieben wurde.

Darin wird angeführt, dass es für ein erfolgreiches Abschneiden bei der Nationalratswahl unbedingt notwendig sei, die Themen der bis zu diesem Zeitpunkt in allen Umfragen in Führung liegenden FPÖ zu übernehmen. Dies beinhaltete also die Forderung nach einer strengen Einwanderungspolitik.

Diese Strategie ging auf. Vor allem die Forderung von Sebastian Kurz nach dem sogenannten „Australischen Modell“, was bedeutet, dass Flüchtlinge bereits im Mittelmeer abgefangen und auf Inseln an der EU-Außengrenze untergebracht werden sollen, erhielt hohen Zuspruch in der österreichischen Bevölkerung. Auch sein Eintreten für die Schließung der Balkanroute und für den Schutz an den EU-Außengrenzen machte ihn immer populärer.

Doch stellte Kurz solche Forderungen nicht deshalb auf, um die Flüchtlingsströme zu stoppen oder einzudämmen.

Nein, er fordert die Einwanderung seither einfach über einen anderen Weg. Wie dieser Weg aussieht, erklärt Kurz so: „Wenn wir Menschen nach Europa bringen, dann sollten wir sie mittels „Resettlement-Programmen“ (zu Deutsch: „Umsiedlungs-Programmen“) direkt aus den Krisengebieten holen.“

Sebastian Kurz möchte die Migration also nur auf einem anderen Weg, etwa per Flugzeugtransport, fördern. In diesem Zusammenhang erklärte Kurz: „In Österreich sind 10.000 bis 15.000 Menschen pro Jahr bewältigbar“. Nach zehn Jahren wären das bereits Hunderttausende weitere Flüchtlinge – ganz abgesehen von deren Nachkommen und dem Familiennachzug der Ankommenden.

Mit dieser Einwanderungspolitik geht Kurz synchron mit den Forderungen von George Soros, welche dieser 2016 an die EU-Mitgliedsländer richtete: „Die EU muss die Kontrolle über ihre Grenzen zurückgewinnen. Es gibt kaum etwas, das die Öffentlichkeit stärker ängstigt als Szenen des Chaos. […]

Die EU muss eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen direkt aus den Frontstaaten aufnehmen, und zwar auf sichere und geordnete Weise. Dies wäre für die Öffentlichkeit akzeptabler.“

Fazit:

Die Ankündigungen von Sebastian Kurz in Richtung einer Eindämmung der Flüchtlingsströme und Massenmigration sind so lange kritisch zu hinterfragen, wie nicht klare Schritte und Taten umgesetzt sind. Seine Handlungen und sein Verhalten müssen daher umso genauer beobachtet und entgegen der Verschwiegenheit der Mainstream-Medien detailliert ans Licht gebracht werden.

von mw.

No Soros´s Foundations in Austria !

Youngest World Leader Bans George Soros’s Foundations From Austria

The world’s youngest leader, newly-elected Sebastian Kurz, has informed George Soros that his Open Society Foundation has 28 days to cease and desist operations in Austria or face legal action for “attempting to undermine the democracy of the nation.“(…)

The people of Austria have rejected the New World Order, and it is my duty and my privilege to uphold their will.”

http://yournewswire.com/youngest-leader-george-soros/

https://youtu.be/6JLAB1E7e9c

Does Georg Soros want to influence the US judiciary?

KlagemauerTV  18.October 2017

Does Soros want to influence the US judiciary? In many states, George Soros is manipulating politics and education through his foundations.

In the USA, he is about to influence the judiciary in his own interest. In the judicial system of the USA, judges and prosecutors are nominated by the parties and elected by the people.

www.kla.tv/11312

Text of the video:

 In many states, George Soros is manipulating politics and education through his foundations.

In the USA, he is about to influence the judiciary in his own interest. In the judicial system of the USA, judges and prosecutors are nominated by the parties and elected by the people. Leading up to the preliminary elections in mid-May 2017,

Soros financially supported his preferred candidate, Larry Krasner, who was nominated for the Democrats as district attorney of Philadelphia and later won. This candidate, who had never acted as a prosecutor before, had had no chances of winning until he received support from Soros. Soros has also applied the same method in Houston. At that time, he pushed a former judge into the office of district attorney.

It is always the same old story:

A candidate who is politically aligned with a billionaireis supported withenough capital to succeed in winning the election. By aiding like-minded prosecutors get into office, Soros can thus influence the law enforcement policy in the country.

However, “Knowing is not enough, we must apply.” Johann Wolfgang von Goethe knew this. Nowadays this knowledge should actually be supplemented with the following: “Knowing is not enough; knowledge must be shared and practiced.”

For there is little use if only a few see through the machinations of the globalists, puppet masters and warmongers. Only if these coherences are revealed to the general publicwill those who pull the strings no longer be able to continue playing their game.

Therefore dear viewers, share this program today with others who love truth and justice. Thank you!

from pg.

Sources/Links:

 

New trend of immigration to Europe

New trend of migrant ‚yachts‘ heading to Italy, says Europol

„The EU’s police agency Europol says a new trend is emerging of people smuggling migrants on sailing yachts from Turkey to Italy.

Europol has logged over 160 trips by this route, noting that migrants are paying up to €6,000 per head. Children are usually charged half price. Such prices may vary by nationality, by the type of boat, and by the number of people transported at the same time.“

source:https://euobserver.com/migration/139449

Neuer Trend bei der Immigration nach Europa: Per Yacht !!

Focus Online berichtete am 18.10.2017:

Per Yacht oder Jetski: Europol sieht neuen Trend bei Schleusung reicher Migranten

Reiche Wirtschaftsflüchtlinge: Per Segelyacht um 6.000 Euro nach Europa

Eine neue Luxusvariante zur illegalen Einwanderung nach Europa nutzen jetzt Wirtschaftsflüchtlinge aus Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan oder Syrien. Sie lassen sich zum Spezialpreis von durchschnittlich 6.000 Euro pro Person via Segelyacht, Schnellboot oder Jetski ans europäische Festland bringen. Kinder zahlen die Hälfte.(…)

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0025320-Reiche-Wirtschaftsfluechtlinge-Segelyacht-um-6000-Euro-nach-Europa

 

Weiße Fäden fallen vom blauen Himmel

Immer wieder behaupten Menschen, dass es keine Chemtrails gäbe. Das was man am Himmel sieht wären nur  normale Kondensstreifen der Flugzeuge.

Als Amerika entdeckt wurde konnten die Indianer die herannahenden Schiffe nicht sehen, weil so etwas  weder in ihrem Leben noch in ihren Vorstellungen existiert hatte.

Es gibt einen Spruch, der lautet: „ Man sieht nur, was man weiß“, wie auch immer.

Bekanntlicher Weise entstehen Kondensstreifen durch Wasser, das bei bestimmten Temperaturen kondensiert.

Doch wenn Wasser vom Himmel fällt sieht es anders aus, als die weißen Fäden, die seit etlichen Jahren überall auf der Welt vom Himmel fallen. Manches mal werden sie auch „Engelshaare genannt“.

Im folgenden Video sieht man, wie Fäden über Wien vom Himmel fallen.

Tausende Fäden regnen vom Himmel (Wien, 15.10.2017)

Text unter dem Video:

Heute, am 15.10.2017, war ein schöner sonniger Tag bei warmen Temperaturen in Wien. Am Heimweg vom Wahllokal (heute war in Österreich Nationalratswahl) fielen uns die unzähligen vom Himmel fallenden weißen Fäden auf. Nach Spinnweben sah das nicht unbedingt aus –

Spinnen haben wir auch keine gesehen… 😉

Sehr spannend sehen übrigens die Makroaufnahmen eines solchen Fadens aus, die ihr am Ende des Videos sehen könnt. Bin schon gespannt auf eure Expertenmeinungen… 😉

Man nennt sie auch: Chrmtrail-Fallout

http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/fallout.htm#Was%20sind%20spinnf%C3%A4den%C3%A4hnliche%20%27Engelshaare%27%20(Nano-Fibers)?

Peter Cornelius kritisiert Umvolkung und Political Correctness

In einem Interview mit der KRONEN-Zeitung äußert sich Peter Cornelius kritisch gegen die Political Correctnes und spricht sich dagegen aus, dass unsere Kultur, unsere Tradion und eigene Identität verschwinden soll. Ja, noch mehr, er sagt, dass der „Fahrplan“ dafür bereits stehen würde.

„Krone“-Interview 18.10.2017

Peter Cornelius: Unangepasst und unverwüstlich

(…)Die EU-Bürokraten in Brüssel bezeichnet Cornelius als „Berufsverbrecherbande“, die „ein zusammengemanschtes Insgesamt-Europa“ fabrizieren wollen.

Er ist unzweideutig:

„Wir müssen irgendwann einsehen, dass unsere Kultur, Identität und von mir aus auch unsere Traditionen irgendwann aus dieser europäischen Welt verschwinden sollen, als hätte es das nie gegeben.

Der Fahrplan für alles, was jetzt passiert, steht.“

http://www.krone.at/593243

http://info-direkt.eu/2017/10/19/peter-cornelius-kritisiert-umvolkung-und-political-correctness/

 

The New York Times and the election in Austria

On October the 16th, the New York Times published an article about the election in Austria with the title, as follows:

In Election, Austria’s Nazi Past Raises Its Head

An anti-immigrant, anti-Muslim party won the Austrian elections on Sunday, and its leader might form a government with a party founded by ex-Nazis. (…)

https://www.nytimes.com/2017/10/16/opinion/austria-election-sebastian-kurz.html

 

New York Times schrieb am 16.Oktober : „Nazi-Vergangenheit Österreichs erhebt sich!“

„Eine Partei, die gegen Migranten und Muslime auftritt, hat am Sonntag die Wahl gewonnen, deren Vorsitzender wird nun möglicherweise eine Regierung mit einer Partei bilden, die von Ex-Nazis gegründet wurde.“(,,,)
Was die USA die Wahl in Österreich angeht, wird wohl auf immer ein Rätsel bleiben.

 

Trump Administration Just Defined Life As “Beginning at Conception”

Trump administration officially defines life as beginning at conception

The Trump administration has made a move to officially assert that life begins at conception.

In a step that will please religious conservatives who supported Mr. Trump’s bid for the presidency, new language was inserted into the Department of Health and Human Services’ 2018-2022 strategic plan. It said that its mission was „serving and protecting Americans at every stage of life, beginning at conception”.

http://www.independent.co.uk/news/trump-life-begins-conception-definition-health-abortion-us-latest-a7993576.html

There is new language in the federal health agency’s mission statement and strategic plan

 

rump Health Officials Just Quietly Defined Life As ‘Beginning at Conception’

https://www.thecut.com/2017/10/health-officials-defining-life-as-beginning-at-conception.html

The draft of the Department of Health and Human Services 2018–2022 strategic plan contains language that claims life begins at conception.

HHS DRAFT Strategic Plan FY 2018 – 2022

https://www.hhs.gov/about/draft-strategic-plan/index.html

Trump Administration Just Defined Life As “Beginning at Conception”

https://youtu.be/NpGIE2fmTFY

Zensur, jetzt auch schon von Fakten ?

Wie weit es schon ist mit der Zensur, zeigt folgender Artikel:

Da werden nun schon Zahlen eines renommieten  medizinischen Institutes als Hassrede ( hate speech) zensiert. Es geht um folgenden Absatz:

Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) schlägt Alarm: Mit der Massen­einwanderung treten »vermehrt« meldepflichtige Infektionskrankheiten auf. Das geht aus einem Bericht des RKI hervor, der dem Deutschland-KURIER vorliegt.“

Zahlen des Robert-Koch-Instituts werden von Twitter zu Hassrede erklärt

https://philosophia-perennis.com/2017/10/18/twitter-zensur/

Frau mit Kopftuch: das neue Bild nicht nur in Österreich

Nach Halal-Fleisch bei Merkur wirbt Rewe nun mit Kopftuch bei Bipa

https://www.unzensuriert.at/content/0025297-Nach-Halal-Fleisch-bei-Merkur-wirbt-Rewe-nun-mit-Kopftuch-bei-Bipa

 

Werbung mit Kopftuch: Wirbel um neue BIPA-Kampagne

http://www.oe24.at/businesslive/oesterreich/Werbung-mit-Kopftuch-Wirbel-um-neue-BIPA-Kampagne/304493964

Werbung mit kopftuchtragender Frau: Rechter Shitstorm gegen Bipa –

http://derstandard.at/2000066308348/Werbung-mit-kopftuchtragender-Frau-Rechter-Shitstorm-gegen-Bipa

Agentur von BIPA beschimpft Unzensuriert-Leser

Weil Unzensuriert die neue Werbung der REWE-Gruppe in einem eigenen Artikel aufgriff, soll die Plattform laut dER stANDART einen „rechten Shitstorm“ ausgelöst haben. Eine andere Erklärung kommt dem Blatt nicht in den Sinn: Nämlich dass die Islamisierung von der Mehrheit der Österreicher als Fehlentwicklung abgelehnt wird.

Die Werbeagentur, die von REWE für die Kampagne beauftragt wurde, beschimpfte gleich alle Unzensuriert-Leser als „Gehirnamputierte“.

http://info-direkt.eu/2017/10/20/kopftuch-agentur-von-bipa-beschimpft-unzensuriert-leser/

Bipa setzt beim Marken-Relaunch auf starke Frauen und Diversität

http://www.kosmo.at/bipa-setzt-beim-marken-relaunch-auf-starke-frauen-und-diversitaet-video/

THE TRUTH About The Apocalyptic California Wildfires!

Here comes more information about the Californian wild fires:

Video Published on Oct 15, 2017 https://youtu.be/IFvzvi5YLY0

 

More Info On Direct Energy Weapons (DEWs), High-Powered Microwave (HPM) Weapons

High-Power Microwave Directed Energy Weapons: A Model and Simulation Toolbox

https://www.dsiac.org/resources/journals/dsiac/fall-2014-volume-1-number-2/high-power-microwave-directed-energy-weapons

Electromagnetic weapons

https://www.globalsecurity.org/org/news/2003/030130-ebomb01.htm

The Viability of Directed-Energy Weapons

http://www.heritage.org/missile-defense/report/the-viability-directed-energy-weapons

Order Code RL32544 High Altitude Electromagnetic Pulse (HEMP) and

High Power Microwave (HPM) Devices:Threat Assessments

https://www.wired.com/images_blogs/dangerroom/files/Ebomb.pdf

 

Sonoma man finds fire burning INSIDE tree

Tree
http://www.sfgate.com/bayarea/article/Watch-bizarre-video-of-a-tree-burning-from-the-12277065.php

 

 

 

Waldbrände in Kalifornien im Oktober 2017

Obwohl es in Kalifornien immer wieder verheerende Waldbrände gab scheint es dieses Mal irgendetwas anderes zu sein.
Wie können Häuser in Pulver zerfallen und Auto schmelzen aber die Bäume bleiben unversehrt stehen?
Hier kommt ein Video dazu, das Fragen aufwirft und versucht zu beantworten:

veröfentlicht am 17.Okt.2017

Waldbrände in Kalifornien Okt. 2017 – Energiewaffen?

Waldbrand

https://youtu.be/ez_RWX4sk5k

 

 

Santa Rosa, CA Hit by a Classified Energy Weapon or GeoEngineered Fire Storm? — Or Both

Santa Rosa

http://beforeitsnews.com/alternative/2017/10/santa-rosa-ca-hit-by-a-classified-energy-weapon-or-geoengineered-fire-storm-or-both-3561940.html

 

California Fires – DEW – Directed Energy Weapons

https://www.aircrap.org/2017/10/13/california-fires-dew-directed-energy-weapons/

Die Deutschen Leitmedien verharmlosen US-Militärtransporte nach Osteuropa

In der Sendereihe „Manipulationstechniken der Medien“ hieß es in der Sendung vom 29. Januar 2017, eine in den Leitmedien oft angewendete Methode sei die Auslassung von Kontext. Das bedeutet, dass dem Publikum wichtige Hintergrundinformationen vorenthalten werden, die aber, um ein Gesamtbild der Lage zu erhalten, unverzichtbar sind.

www.kla.tv/9835

Sendungstext:

Sehen Sie nun in der heutigen Sendung ein weiteres Beispiel. So berichteten seit der ersten Januarwoche 2017 NDR, ARD, RTL, ZDF, N24 und einige mehr, dass insgesamt 4.000 US-Soldaten und 87 Panzer durch den Hafen der deutschen Großstadt Bremerhaven transportiert worden seien.

Diese werden im Rahmen der Operation „Atlantic Resolve“ in NATO-Mitgliedstaaten in Ost- und Mitteleuropa verlegt. „Atlantic Resolve“ ist eine 2014 begonnene und von den Vereinigten Staaten durchgeführte Operation zur Unterstützung und Bestärkung der NATO-Alliierten in Europa – mit dem Ziel der Abschreckung Russlands. 451° – das neue Medienmagazin auf RT Deutsch – war bei der Entladung der US-Kriegsfahrzeuge vor Ort in Bremerhaven und hat sich alles ganz genau angeschaut.

Das US-Militär zeigte sich transparent und kooperativ gegenüber der Presse. 451° stieß dabei auf wichtige Hintergrundinformationen, die von den großen hiesigen Medien allerdings weggelassen wurden und dadurch ein deutlich anderes Gesamtbild der Lage erzeugen.

Laut dem offiziellen Papier der U.S. Army zu den Truppenverlegungen nach Europa handle es sich nicht nur um 87 Panzer, sondern um 668 gepanzerte und bewaffnete Fahrzeuge,

die von den USA nach Deutschland verschifft worden sind, um in Polen und den baltischen Staaten direkt an der russischen Grenze Übungen durchzuführen. Dazu kommen weitere 2.003 Militärfahrzeuge, nämlich 446 Kettenfahrzeuge, 907 Fahrzeuge auf Rädern und 650 Anhänger, also insgesamt 2.671 Fahrzeuge. Damit stelle es eine Fortsetzung der größten Kriegsgütertransporte in Europa seit Ende des Kalten Krieges dar.

Sehen Sie hierzu auch unsere Sendung „Kriegstreiber in Aktion: US-Panzertransporte rollen gen Osten“ vom 24.6.2015.

Warum wird dieser immense Transport von US-Kriegsgütern durch Deutschland von den deutschen Leitmedien derart heruntergespielt und damit ein verfälschtes Gesamtbild erzeugt?

Sehen Sie nun den Beitrag zu den US-Kriegsgütertransporten des Medienmagazins 451°, der am 13. Januar 2017 auf RT Deutsch ausgestrahlt wurde. Also, es ist schon erschreckend, wie viele Journalisten in Deutschland aktuell einen Sündenbock für alle Probleme auf dieser Welt in Putin suchen und auch jedes Mal finden. Was aber passiert, wenn jetzt in Putin immer der, äh, Schuldige oder der Sündenbock gefunden wird – das führt dazu, dass weltweit eine Kriegsmaschinerie angekurbelt wird, ohne dass Journalisten das eigentlich wollen.

Die USA haben jetzt nämlich einen der größten Kriegsgütertransporte nach Europa seit Ende des Kalten Kriegs durchgeführt. Und das, Leute, hat nebenbei dann noch mal 3500 Soldaten, äh nicht gekostet, sondern die brauchte man dann auch noch mal. Und die wurden nicht nach Europa verschifft – da war ich viel zu ungenau – sondern nach Bremerhaven. Aber das habt ihr ja bestimmt in der Tagesschau, beim Heute Journal und wie sie alle schon heißen oder wie auch immer mitbekommen. – Oder etwa doch nicht??

Letzte Woche war das Ganze schon. Ich hab nen Bericht beim NDR gefunden. Dort schreibt man von 4000 US-Soldaten und 87 Panzern. Ein wenig untertrieben, aber da kommen wir gleich drauf zurück.

Bei der Tagesschau: 4000 Mann, 87 Panzer. Allerdings legen die noch einen drauf und nennen zumindest noch die LKW-Anhänger und Gefechtsfahrzeuge. Also auch hier eine leichte Untertreibung.

Dann gehen wir mal rüber: RTL. Die waren nämlich auch dabei und die schreiben nämlich auch: 4000 Soldaten und 87 Panzer. Mehr als zweihundert Panzer sind Teil der Operation „Atlantic Resolve“ – „Atlantische Entschlossenheit“. „Wir haben ein unglaublich tödliches, großes und bewaffnetes Kampfbrigadeteam und unser Ziel ist, die schon unglaublich starken abschreckenden Kräfte in Osteuropa zu verstärken.“ Der scheint ja ziemlich stolz auf sein unglaubliches, starkes und tödliches, bewaffnetes Kampfbrigadeteam zu sein. Ist aber auch sein Job, das ist noch okay, aber jetzt bei seinem zweiten Satz versteh‘ ich gar nichts mehr. Denn er sagt ja: „um die schon unglaublich starken, abschreckenden Kräfte zu verstärken“. Ja, wenn die doch schon unglaublich stark sind, warum muss man die verstärken?

Im Zuge der Operation werden rund 4000 Soldaten und 87 Panzer der US-Army in NATO-Länder in Ost- und Mitteleuropa verlegt. Entgegen eurer niedlichen Bilder von den paar Fahrzeugen sah das Ganze zu Beginn nämlich ein wenig anders aus. (Alles ironisch betont) Könnten wir das Bild mit den Fahrzeugen, einmal – oder mit den N24-Fahrzeugen – einblenden? Immer wieder vereinzelt ein paar Panzerchen und deshalb haben die Öffentlich-Rechtlichen das Thema nahezu ignoriert – sind doch nur 87 Panzer. Wie hatte der Tagesschau- und Tagesthemen-Chefredakteur Dr. Kai Gniffke vor kurzem erst gesagt zu diesem Freiburgfall: „Die Tagesschau berichtet über gesellschaftlich, national und international relevante Ereignisse.“ Also spielen einzelne Kriminalfälle oder 87 einzelne Panzer keine Rolle. Die 4000 bzw. 3500 einzelnen Soldaten spielen auch keine Rolle. Aber Leute, wären es mal nur 87 Panzer gewesen! Wir waren, wie man so schön sagt, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. So sah das ganze Szenario in Bremerhaven mitten oder im nördlichen Deutschland nämlich wirklich in den ersten Tagen aus

Ich hab mir das offizielle Papier der US-Army zu den Truppenverlegungen nach Europa angeschaut. Tatsächlich eine sehr transparente Geschichte.

Die US-Army hat überhaupt kein Geheimnis daraus gemacht, ganz im Ernst. Und es sind aber nicht nur 87 Panzer aus den USA, die nach Europa bzw. Deutschland verschifft worden sind, sondern:

Wir schauen uns mal genau an, was in diesem transparenten und für jeden einsehbaren, oder für jeden Journalisten einsehbaren, Papier steht:

Die 87 besagten Panzer, 18 Paladins, 419 – und wir bleiben mal beim Englischen – HMMWV, 144 Bradley Fighting Vehicles, 446 tracked vehicles und 907 wheeled vehickles und natürlich nicht zu vergessen, 650 trailers. Das sind ja mal – also 87 waren es vorhin, jetzt sind es aber mal über 2.600 Militärfahrzeuge, die aus den USA nach Bremerhaven verschifft worden sind. 2.600 im Verhältnis zu 87. Aber ich mach ja schon wieder Propaganda. Nur die 87 Panzer sind der Rede wert. Alle weiteren Fahrzeuge sind wahrscheinlich private Autos der Soldaten für zivile Zwecke. Aber nur mal zur Sicherheit. Nur zu Sicherheit, schauen wir uns die Fahrzeuge gemäß der US Army-Liste mal genauer an. 87 tanks, also Panzer ist ja klar, haben wir schon abgehakt.

Dazu 18 Paladins. Was ist ein Paladin? Ein Paladin ist das hier. Also sieht einem Panzer schon recht ähnlich. Dann, 144 Bradley Fighting Vehicles. Ein Bradley Fighting Vehicle ist das hier. Also für mich als absoluten Laien sieht das auch aus wie ein Panzer. Dazu noch diese geheimnisvollen 419 HMMWV-Fahrzeuge. Was in Gottes Namen ist ein HMMWV-Fahrzeug? Das ist ein HMMWV-Fahrzeug. Und es handelt sich hierbei um das Minimalgeschütz. Der HMMWV lässt sich nämlich auch besser bestücken. So wie dieser hier zum Beispiel. Das ist allerdings auch nur die Light-Version, Cola-Light, Pepsi-Light – die Volle-Kanne-Version ist das hier. Der HMMWV kann mehr, Leute! So sieht das Ganze mal in der ganz harten Version aus. N24 bzw. „die Welt“ und alle anderen – wenn es überhaupt mal Artikel gab – sprachen von 87 Panzern. Was ist denn eigentlich die Definition von „Panzer“? Jetzt mal im Ernst, wann ist ein Panzer ein Panzer? Und da habe ich hier mal was vorbereitet. Ich lese euch mal die Definition von Panzer vor: „Der Panzer, in Deutschland auch Panzerkampfwagen, ist ein selbstfahrendes Kampffahrzeug, das durch Panzerung gegen Beschuss geschützt ist. Es rollt meistens auf Gleisketten und ist als Militärfahrzeug in der Regel bewaffnet. Darunter fällt der Kampfpanzer, also ein mit einem drehbaren Geschützturm ausgestattetes Kettenfahrzeug, aber auch Panzerfahrzeuge in sehr unterschiedlichen Ausführungen, zu welchen auch die Radpanzer zählen. Die charakteristischen Eigenschaften eines Panzers sind der Panzerschutz, Beweglichkeit im Gelände und je nach Einsatzbereich unterschiedliche Feuerkraft.“ Wo habe ich die Definition her? Natürlich aus Wikipedia, also so viel Qualität muss schon sein. Gemäß dieser Definition, Leute, sind für mich jetzt, die Tanks, der Paladin und mindestens das Bradley Fighting Vehicle Panzer. Und ehrlichgesagt würde für mich auch der HMMWV als Panzer durchgehen. Das Fahrzeug ist gepanzert und hat mindestens ein drehbares Geschütz, wie wir eben gesehen haben. Also sind es bei genauer Betrachtung nicht nur 87 Tanks, sondern 668 gepanzerte und bewaffnete Fahrzeuge oder, es müssen ja nicht alle bewaffnet gewesen sein, aber, zumindest, sie haben das Potenzial bewaffnet zu werden, die von den USA nach Deutschland verschifft worden sind, um in Polen und den Baltischen Staaten, direkt an der russischen Grenze Übungen durchzuführen – Übungen… (sehr ironische Wiederholung) Zusätzlich dann noch rund 2000 weitere Militärfahrzeuge, davon 446 Kettenfahrzeuge, 907 Fahrzeuge auf Rädern und halt noch 650 Anhänger, falls man mal irgendwas, sagen wir mal, was Schweres transportieren muss. Also insgesamt über 2.600 Fahrzeuge.

Und die 3.500 Soldaten wollen wir mal nicht vergessen. Da hat N24 und da haben die anderen Berichterstatter mit ihrem süßen Beitrag, ja sagen wir mal, ein wenig untertrieben. Mich erinnert das Ganze hier, echt, das erinnert mich an Kriegsvorbereitungen im Sinne des Kalten Krieges. Man spricht von Provokationen, wenn Russland an seinen Grenzen Militärübungen fährt. Aber warum wundert das auch nur einen einzigen Menschen, dass Russland Drills fährt? Vielleicht, weil die Medien nicht darüber berichten, dass nach Bremerhaven so viel verschifft worden ist. Die NATO rückt nämlich immer weiter an Russland heran. Aber kommen wir zurück nach Bremerhaven. Noch ein interessantes Detail möchte ich euch nicht vorenthalten. Das US-Militär hat nämlich kein Geheimnis aus der Aktion gemacht, wie ich vorhin schon sagte. Die standen den Journalisten Rede und Antwort. Das war wirklich eine 1a-transparente Aktion von der US Army. … Leutnant General Timothy Ray etwa 25 internationalen Journalisten mit einer eindeutigen Botschaft … Ist euch was aufgefallen? Das war der offizielle Pressetermin von Lieutenant General Timothy Ray, um über die Situation aufzuklären. Mein Kollege – und ich möchte das noch mal sagen: die haben wirklich alle Fragen beantwortet. Also mein Kollege, der da war, der hat das auch noch mal bestätigt. Allerdings, Leute – zumindest haben sie an diesem Tag alle Fragen beantwortet, sind ja nicht immer so transparent, aber da waren sie’s mal. Aber können wir mal bitte ein Standbild davon zeigen? Geht das? Funktioniert ja alles hier, du. Aber merkt ihr was? Da ist kein einziges Mikrofon von der ARD, vom ZDF, von RTL, von N24, NTV, wen gibt’s denn noch, gibt’s noch einen, den man da sehen müsste? RTL2-News, also bitte, Leute, ihr müsst euch mal bisschen weiter …, also RTL2-News, ProSieben Newstime, das sind die echten guten Nachrichten, meine Güte. Aber liebe Freunde der Tageschau oder der Tagesthemen, wie war das noch mal? Die Tagesschau berichtet über gesellschaftlich und national und international relevante Ereignisse … Und die USA verschiffen so viel Kriegsgerät, wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr, nach Deutschland. Und das ist nicht relevant? Das Kriegsgerät wird jetzt in Länder verfrachtet, die direkt an Russland grenzen, und das ist nicht relevant? Eine Provokation, die größer nicht geht und das ist für uns Deutsche nicht relevant? Ich meine, in unserem Land ist der Umschlaghafen, ja?!. Wenn ein Krieg ausbrechen sollte, wovon ich hoffe und nicht ausgehe, aber was wird zuerst bombardiert? Das sind genau diese Umschlaghäfen usw. Das heißt, wir wären mitten drin in einem Konflikt zwischen den USA und den Russen. Und das ist gesellschaftlich nicht relevant? Einen Funken Hoffnung habe ich aber noch, liebe Kollegen der Tagesthemen. Ihr könnt nämlich nachsitzen! Gemäß des Papiers der US-Army werden nämlich im Februar 50 Kampfhubschrauber des Typs Blackhawk und 1.800 weitere Soldaten von New York nach Bremerhaven verschifft. Vielleicht ist es dann ja gesellschaftlich relevant in euren Augen. Aber einmal, Leute, möchte ich noch auf N24 bzw. „die Welt“ zurückkommen. Um den Frieden in Osteuropa zu sichern, ist die sogenannte US-Operation „Atlantic Resolve“ nun auch in Deutschland angelaufen. Über 2600 Kriegsgeräte und 3500 US-Soldaten sind notwendig, um den Frieden in Europa zu sichern. Schlimm genug, dass Europa seinen Frieden mit Kriegsmaterial sichern muss, aber dass es nicht selber in der Lage ist sich zu schützen, sondern die friedliche Weltpolizei der USA in Europa für Frieden sorgen muss, ist eine bittere Pille, die ich so nicht schlucken möchte. Und ich sage euch auch, warum ich diese Pille so nicht schlucken möchte. Denn – bzw. warum ich der Friedenspolizei USA nicht wirklich traue.

Unter Obama haben die USA, die ja laut N24 und „der Welt“ in Europa den Frieden sichern sollen, nur im Jahr 2016  > 26.171 Bomben abgeworfen.

26.171 Bomben in einem Jahr!

Das bedeutet, dass das US-Militär im letzten Jahr an jedem Tag 72 Bomben abgeworfen hat,

das sind 3 Bomben jede Stunde und das 24 Stunden lang.

Deswegen traue ich der friedlichen Mission nicht wirklich.

von dd.

Erneut massive US-Truppenverlagerungen nach Europa

Erneut werden in großem Umfang US-Truppen über Bremerhaven an die Grenze von Russland verlegt. Offiziell wird betont, dass es sich gemäß den Vereinbarungen in der Nato-Russland-Grundakte von1997 lediglich um einen regelmäßig vorgesehenen Truppenaustausch und nicht um eine unerlaubte dauerhafte Stationierung handle. Doch wie sieht die Sache wirklich aus?

www.kla.tv/11271  12.10.2017

Am 24.9.2017 kamen erneut umfangreiche US-Militärlieferungen in Bremerhaven, einem deutschen Tiefseehafen an der Nordseeküste, an.

Nachdem es zumindest seit Anfang 2017 wieder ruhig um dieses Thema geworden ist, greifen es nun sogar die Massenmedien beschwichtigend auf – wie z.B. die Online-Ausgabe der deutschen Wochenzeitschrift „FOCUS“.

„Diese umfangreichen US-Militärlieferungen seien Bestandteil eines umfangreichen Truppenaustausches gemäß der NATO-Russland-Grundakte von 1997, die vorsieht, dass entlang der russischen Grenze dauerhaft keine NATO-Truppen stationiert werden dürfen.“

Doch wie sieht die Sache wirklich aus?

Erinnern wir uns: Bereits im Januar 2017 hatte die US-Armee ihre 3. Kampfbrigade der 4. US-Infanteriedivision über Bremerhaven und dann über Güterzüge nach Polen sowie z.T. auch direkt über Gdansk (ehem. Danzig) an die NATO-Ostgrenze verlegt.

Damit ist eine vollständige Panzerbrigade zu „Übungszwecken“ an die Ostflanke der NATO verlegt worden, die circa 4.000 Soldaten, 250 Panzer sowie Haubitzen, Kampffahrzeuge und weitere 1.700 Fahrzeuge umfasst, wie es in einem Papier des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages dazu heißt.

Außerdem wurde im Februar 2017 die 10. Heeresflieger-Brigade mit 86 Transport- und Kampfhubschraubern nach Europa verschifft, ein Großteil davon ebenfalls über Bremerhaven.

Mit der neuesten Lieferung, die am 24.9.2017 in Bremerhaven ankam, verlegt die US-Armee nun ihre 2. Kampfbrigade nach Europa. Weitere Schiffe legten dazu auch direkt in Gdansk (ehem. Danzig) an.

760 Container, darunter militärische Fahrzeuge und Panzer, müssen von den Schiffen auf Lastwagen umgeladen werden. Bestimmungsland der militärischen Fracht ist Polen. Diese Brigade soll im Rahmen der 2014 begonnenen US-Militäroperation „Atlantic Resolve“ zum Einsatz kommen, um die NATO bei der Abschreckung gegen „russische Aggression“ zu unterstützen. Sie soll dabei von der dort Anfang des Jahres stationierten 3. US-Brigade aus Fort Carson eingewiesen werden, sodass übergangsweise nun gleich zwei komplette US-Panzer-Brigaden an der Ostflanke der NATO stationiert sind – eine bedrohliche Situation!

Als Grund für diesen geplanten Truppenaustausch wird die NATO-Russland-Grundakte von 1997 angeführt: Weil diese eine dauerhafte Stationierung zusätzlicher Truppen nicht vorsieht, sollen die Truppen einfach alle neun Monate im Rotationsverfahren ausgetauscht werden. Diese Truppen stehen zudem unter direktem US-Kommando. Zusammen mit den im Baltikum und in Polen stationierten multinationalen Bataillonen der NATO, die zumindest indirekt unter US-Einfluss stehen, bilden sie aktuell die größte Verstärkung an Truppen in Osteuropa seit dem Ende des Kalten Krieges. Wo die ausgetauschten Truppen bzw. deren Ausrüstung nach dem geplanten Abzug tatsächlich verbleiben, bleibt abzuwarten, insbesondere ob sie zurück in die USA gebracht werden, was bei einem „echten“ Tausch der folgerichtige Abschluss dieser Operation wäre. Wolfgang Jung, Herausgeber der „Friedenspolitischen Mitteilungen“, mutmaßt in seiner aktuellen „LUFTPOST“-Ausgabe sogar:

„Ein Teil der Fahrzeuge könnte auch in Depots – z.B. in Dülmen! – landen, weil sich damit Transportkosten einsparen und Neubeschaffungen in den USA rechtfertigen ließen.“

Sehr aufschlussreich könnte in diesem Zusammenhang auch das besagte Bundestagspapier sein, denn dort heißt es weiter:

„Schließlich planen die USA, die Ausrüstung für eine weitere Panzerbrigade in Europa zu stationieren, nämlich in Deutschland (Mannheim und Grafenwöhr), in den Niederlanden, in Belgien und wohl auch in Polen.“

Die zugehörigen Soldaten müssten im Konfliktfall eingeflogen werden. Das würde aber bedeuten, dass die Truppen gar nicht wirklich – wie in der NATO-Russland-Grundakte von 1997 beschlossen – getauscht und in die USA zurück verfrachtet werden. Sie würden lediglich innerhalb von Europa „rotierend ausgetauscht“ und dabei beständig aufgestockt werden. Diese Verschleierungstaktik käme also dem fortlaufenden Aufbau einer festen Stationierung gleich.

Das lässt nichts Gutes ahnen. Unterm Strich rüsten die USA Europa massiv auf, ohne dass ein potenzieller Verteidigungsgrund z.B. aufgrund einer nachweislich voraussehbaren russischen Aggression vorliegt.

Somit könnte diese Aufrüstung vielmehr ein Indiz für einen geplanten US-/NATO-Erstschlag sein – eine äußerst besorgniserregende Entwicklung!

von ms.

Quellen/Links:

Militärtransporte in Bremerhaven: Die nächsten US-Panzer kommen

US Army bringt Panzer nach Bremerhaven