Martin Luther sagte:

Iß, was gar ist,
trink, was klar ist,
red, was wahr ist.

 

dem möchte ich heute nichts hinzufügen.

 

https://www.aphorismen.de/zitat/15267

Advertisements

Das Ergebnis von medizinischen Alterstests in Schweden ergab: „Minderjährige“ Asylbewerber sind meist volljährig

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, auch UMF genannt, stellen eine besondere Gruppe unter den Migranten dar.

Betreuungseinrichtungen für diese, angeblichen Jugendliche, sprießen wie Pilze aus dem Boden.

Aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung als Sozialpädagogin weiß ich, dass oft angegeben wird, sie seien 13 Jahre alt, denn damit gelten sie per Gesetz noch als Kinder.  Selbst wenn man erkennt, dass sie ganz offensichtlich wesentlich älter sind, kann man nichts machen.

Doch nicht nur in Schweden hat man angefangen das Alter dieser Menschen, interessanterweise fast ausschließlich Männer, zu untersuchen.

Zu Beginn des Jahres begann Schweden mit umstrittenen Alterstests bei Flüchtlingen, die angaben, minderjährig zu sein.

Erste Resultate von 581 Testpersonen ergaben, dass 75 Prozent der betroffenen Asylbewerbern tatsächlich bereits über 18 Jahre alt waren.

Die ersten Tests fanden nun nach Aufforderung vonseiten der Einwanderungsbehörde statt. Bislang hat Rättsmedicinalverket 581 Asylbewerber den Alterstests unterzogen. Die Ergebnisse zeigten, dass hiervon 442 falsche Angaben zu ihrem Alter gemacht hatten, 430 darunter waren Männer. Die Behörde will nun insgesamt 4.200 Personen überprüfen lassen.

(..) <

RT Deuch 31.05.2017 • 18:15 Uhr

https://deutsch.rt.com/europa/51513-schweden-medizinische-alterstests-verraten-alter-minderjaehriger-asylbewerber/

 

First results of Sweden’s asylum age assessment tests

30 May 2017
16:17 CEST+02:00

> (…) The test results in 442 of these 581 cases „suggest that the person examined is 18 years or older“, according to Rättsmedicinalverket.

Of these, 430 were men and 12 women. (…)<

https://www.thelocal.se/20170530/first-results-of-swedens-asylum-age-assessment-tests

Gender-Wahn & Feminismus ▶ Ursprung und Auswirkungen eine fehlgeleiteten Ideologie

Dieses Video halte ich für unbedingt sehenswert!! Vor allem für  alle, die (ihre) Kinder lieben.

Jeder, der die Zusammenhänge verstehen will, warum etwas wie in unserer Gesellschaft gemacht wird, welche Ziele dahinter stehen, sollte es sich anschauen.

https://youtu.be/x7XJjPDaGL8

 

Hier kommt ein Textausschnit aus dem Video:

Interview Aaron Russo  mit Nicky Rockefeller

Worum glaubst du ging es bei der Frauenbefreiung?

Ich sagte: dass die Frauen dieselbe Bezahlung bekommen als die Männer…

Er antwortete, >du bist ein Trottel!

Warum bin ich ein Trottel?

Er sagte: >Lass mich es erklären: Wir, die Rockefeller die Rockefeller Stiftung waren es, die die Idee des Feminismus in die Werbung und ins Fernsehen gebracht haben.

Er sagte: >willst du wissen warum?

>Es gab zwei Hauptgründe: der eine war, wir konnten vor der Frauenbefreiung die Hälfte der Bevölkerung nicht besteuern. Der zweite war, jetzt haben wir die Kinder von jungen Jahren in den Schulen. Wir können die Kinder indoktrinieren, ihnen beibringen wie sie denken sollen. Das bricht die Familien auf. Die Kinder betrachten den Staat, die Schule, die Amtsträger als ihre Familie und nicht mehr die Eltern.

Dies waren die zwei Hauptgründe für die Frauenbefreiung.

Das gesamte Interview in Deutsch:

https://youtu.be/shl0K0V4EVU

Obama auf dem Kirchentag – „Ein verhängnisvolles Signal“

Was macht Obama eigentlich auf dem Evangelischen Kirchentag?

Diese Frage hatte ich mir auch gestellt und bin deshalb auch zur Veranstaltung am Brandenburger Tor gegangen.

Obama wurde bejubelt,  wie ein Pop-Star.

Ich kann diese Begeisterung nicht teilen. Auch fand ich es als sehr unpassend, was eine Teilnehmerin dann vor laufender Kamera in ein Mikrophon sagte: Sie schätze es, sehr dass Obama von seinem Glauben und seinen christlichen Werten spricht.

Wer so viele Tote zu verantworten hat wie Obama, sollte lieber nicht über seine christlichen Werte sprechen.

Hier habe ich einen Artikel gefunden, der meine Ansicht besser in Worte fassen kann :

Was macht ein US-Politiker auf dieser Veranstaltung?

Willy Wimmer:

Das wäre natürlich im Normalfall ein gern gesehener Gast, wenn er nicht wie Ex-Präsident Obama Blut an den Händen hätte.

Das muss man wirklich sagen, unabhängig von der Frage, ob man diesen Mann mag oder nicht.

Aber er hat als amerikanischer Präsident weltweit Leute umbringen lassen. Mit den dazu eingesetzten Drohnen und sonstigem technischem Gerät.

Und an jedem Tag seiner Amtszeit hat er Krieg geführt.

Was ist das eigentlich für ein Signal, das die Evangelische Kirche in Deutschland aussendet? Wenn sie ausgerechnet einen solchen Mann zu diesem Kirchentag einlädt? Das war natürlich tödlich, dass die Evangelische Kirche in Deutschland an diesem denkwürdigen Kirchentag, der dem Andenken von Martin Luther gewidmet ist, ein Signal gibt, dass Krieg offensichtlich wieder ins Konzept passt. Ein verhängnisvolles Signal.

25.05.2017 • 17:02 Uhr

https://deutsch.rt.com/meinung/51223-obama-auf-kirchentag-verhangnisvolles-signal/

Parents Can Now Turn Unwanted Children Into Jewelry

Are you serious?

Parents decorate themselves with jewellery made of their dead child?

http://theliberator.news/2017/parents-can-now-have-their-embryos-killed-made-into-jewelry/

 

Couples are turning extra IVF embryos into jewellery

http://www.kidspot.com.au/parenting/real-life/in-the-news/couples-are-turning-extra-ivf-embryos-into-jewellery?utm_source=kidspot&utm_medium=Facebook&utm_campaign=EditorialSF&utm_content=SocialFlow

 

Tabuthema – Rassismus gegen Deutsche

Video von Quer-denken.tv
Published on May 28, 2017

Gerhard Wisniewski im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Text unter dem Video:

In der Bundesrepublik Deutschland regelt der Paragraph 130 des Strafgesetzbuches das Thema der Verfolgung von unter anderem Volksverhetzung. Meinungsfreiheit soll und muß demnach an der Stelle enden, wo die Rechte von anderen verletzt werden.

Dies hat jedoch mittlerweile in der Bundesrepublik Deutschland erschreckende Züge angenommen, denn der § 130 wird seitens der Politik und Justiz lediglich da eingesetzt, wenn die Meinung anderer staatskritisch ausfällt, wenn unbequeme Fragen gestellt werden, wenn Menschen die Ungerechtigkeiten, Rassismus und Hetze gegen eine Mehrheit, genau genommen gegen das eigene Volk, beginnen zu bemerken oder – schlimmer noch – in Frage zu stellen.

Wie läßt es sich denn sonst erklären, daß eindeutige Straftatbestände von Volksverhetzung, die beispielsweise von Julia Schramm einer Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung stammen, keinerlei Reaktionen auslösen?

Hier scheinen sowohl der Staat, als auch der Verfassungsschutz auf beiden Augen blind zu sein, wenn sie gegen ein so offensichtlich rassistisches Verhalten nicht vorgehen und jenes noch nicht einmal zu bemerken scheinen.

Frau Schramm darf nämlich öffentlich wiederholt Aussagen tätigen, wie „Bomber Harris Flächenbrand, Deutschland wieder Ackerland“ oder „Deutschland ist eine Idee, Deutschland darf getötet werden“, ohne strafrechtlich verfolgt zu werden und dies als eine Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung, welche vom Staat getragen wird und mit unseren Steuergeldern finanziert wird. Die Vorsitzende der besagten Stiftung, Anetta Kahane sagt öffentlich „Ich finde Deutschland zum Kotzen“, ohne ihre Aussage revidieren, um ihre Stelle als Vorsitzende der Stiftung bangen oder sonstige strafrechtliche Maßnahmen befürchten zu müssen. Sie gliedert sich mit solchen Aussagen tatsächlich in eine lange Reihe von Personen ein, die zwar auf Kosten des deutschen Steuerzahlers leben, offenbar aber weder viel von Deutschland noch etwas von seinem Volk halten. Fallen die Bundesrepublik Deutschland und die Deutschen aus dem Schutz dieses Paragraphen heraus?

Als Rassismus wird heutzutage all das behandelt und gehandhabt, was im Widerspruch zu dem steht, was auf Steuerzahlerkosten lebende Politiker, Stiftungsvorsitzende u.v.m. vertreten. Dies scheint jedoch immer weiter von dem abzugleiten, was im Sinne des Deutschen wäre. Tatsächlich rassistische Aussagen gegenüber Deutschen, wie die von Anetta Kahane, der Vorsitzenden der Amadeo Antonio Stiftung, fallen per Definition als purer Rassismus auf, weil Frau Kahane die Hautfarbe der Deutschen in ihre Argumentationskette einbezieht, wenn sie sagt:
„Im Osten gibt es immer noch zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören. Die zum Beispiel schwarz sind. Es ist die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende, daß sie zugelassen hat, daß ein Drittel des Staatsgebietes weiß blieb.“

Sind Deutsche mittlerweile unbemerkt durch die Hintertür zum Opfer von Rassisten und Rechtsradikalen geworden?

Der neue globale Rassismus besteht heutzutage in der Tendenz, die Mischung aller Rassen und Nationen orchestriert voranzutreiben.

In der neuen rassistischen Politik geht es darum, jegliche Unterschiede auszutreiben und entgegen der Menschenrechtscharta den Schutz der Völker auszumerzen, in dem diese vertrieben werden.

Der Staat schaut dem nicht teilnahmslos zu, nein, er fördert den Rassismus gegen Deutsche sogar durch beispielsweise solche Stiftungen, deren Vertreter Deutschland und die Deutschen offensichtlich hassen und alles zur seiner Vernichtung beitragen wollen. Das kann an dieser Stelle behauptet werden, denn selbst der Präsident des Thüringischen Landesamts für Verfassungsschutz sitzt im Stiftungsrat dieser besagten Stiftung. Damit weiß er sowohl um die Aussagen als auch die Haltung seiner Mitglieder dem deutschen Volk gegenüber und fühlt sich offenbar nicht dazu berufen, etwas dagegen zu unternehmen.

Im 21. Jahrhundert scheint antideutscher Rassismus salonfähig geworden zu sein, auch wenn die einzigen, die es betrifft, das deutsche Volk, es noch nicht wirklich bemerkt zu haben scheinen.

Website:
http://www.wisnewski.de

 

 

Österreich: Gesetz gegen „Staatsfeinde“ liegt nun im Nationalrat vor

Die fertige Novelle zur Strafprozessordnung gegen „Staatsfeinde“ kann ab sofort verabschiedet werden.

Nachzulesen auf der Seite des ORF:

http://fm4.orf.at/stories/2844532/

Bei dem Gesetz handelt es sich um reine Anlassgesetzgebung.

Wenn „eine Gruppe vieler Menschen … gesetzwidrig die Vollziehung von Gesetzen, Verordnungen oder sonstigen hoheitlichen Entscheidungen der Behörden“ verhindert – was natürlich immer schon strafbar war – dann greift nun auch Paragraph 279a, vorausgesetzt, dass „sich die staatsfeindliche Ausrichtung eindeutig manifestiert.“

Wer aufgelegten Unsinn behauptet, etwa die Republik Österreich sei kein Staat, sondern eine Firma, hinter der entweder Freimaurer oder andere ominöse „Eliten“ stecken, die man unter Berufung auf „das Naturrecht im Internet verklagen kann“, wird von der Justiz nicht mehr als vorrangig therapiebedürftig, sondern als „Staatsfeind“ eingestuft.

Landesbischof Dröge sagte: Man dürfe Christenverfolgung nicht dramatisieren

Aufregung rund um den Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge.

Berlin (kath.net)
Aufregung rund um den Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. Dieser meinte bei einer Veranstaltung beim evangelischen Kirchentag, dass man Christenverfolgung auch nicht dramatisieren dürfe.

http://www.kath.net/news/mobile/59740

Hat Frau Pfarrerin Käsmann am Evangelischen Kirchentag in Berlin das tatsächlich gesagt ?

Der Evangelische Kirchentag ist eine Großveranstaltung der Evangelischen Kirche und findet alle zwei Jahre in einer anderen Stadt. Dieses Jahr war berlin Gastgeber und es gab unzählige Gottesdienst, Veranstaltungen, Konzerte und Diskussionen.

Es ist schwer sich durch das 500 seitige Programm zu blättern um sich dann zu entscheiden wohin man geht.

Ich habe selbst teilbenommen und verfolge nun sehrinteressiert, was darüber berichtet wird und natürlich konnte ich nur an einem bruchteil der Veranstaltungen teilnehmen.

Doch was ich jetzt gefunden habe macht mich sprachlos, naja nur fast, denn eines muss doch gesagt werden, dass sich eine Pfarrerin mit solchen Aussagen noch im kirchlichen Dienst befindet ist mehr als allerhand.

Zwei Deutsche Eltern, vier Deutsche Großeltern,

da weiss man, woher der braune Wind weht!<

Zitat von Frau Pfarrer Käsmann

Käsmann 2

https://twitter.com/SteinbachErika/status/868405547808280576

Nachzulesen unter :

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2017/05/2017_05_26_2

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe „die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann… die AfD angegriffen“, und das im Rahmen einer „Bibelarbeit“ in einer Messehalle. Dabei habe sie unter „tosendem Beifall“ der 5.000 Besucher auch gesagt: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht‘“, so steht es, noch einmal, auf der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers.

Was will uns Frau Käßmann damit sagen?

Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren. Alles, was dazu nötig ist, sind zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern.

Das ist Rassismus pur, die Fortsetzung der Nürnberger Gesetze, diesmal nur andersrum.

Brauchte man früher zwei jüdische Eltern und vier jüdische Großeltern, um als „Volljude“ eingestuft zu werden,

wird jeder, der zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern hat, automatisch zum Vollnazi.

Quelle:

http://www.achgut.com/artikel/margot_kaessmann_holt_die_nuernberger_gesetze_aus_der_versenkung

Frösche in der Parabel

Wer kennt sie nicht, die Parabel von den zwei Fröschen, die in einen Milchtopf fallen?

Der eine resigniert und ist am nächsten Morgen gestorben. Der andere strampelt und gibt nicht auf. Er schafft es, dass sich im Milchtopf ein Klumpen Butter gebildet hat, von dem der Frosch dann hinaus ins Leben hüpfen kann.

Dann gibt es noch eine andere Parabel:

Wen man einen Frosch in einen Topf mit Wasser setzt und das Wasser langsam erhitzt, wird er nicht rausspringen, denn es ist ja zuerst wohlig warm, doch bis der Frosch merkt, dass es heiß wird, ist es zu spät für ihn.

Durch Parabeln, soll etwas erklärt werden, doch nicht jeden  erschließt sich der Sinn sofort.

Daher will ich noch ein paar Sätze dazu schreiben.

Ist es nicht so, dass wir Menschen alle in einem Topf sitzen und es nicht merken, wie es immer heißer und brenzliger wird, es also ums pure Überleben geht?

Doch es ist doch so gemütlich! Wir fühlen uns wohl in der Gemeinschaft, es macht Spaß gemeinsam zu singen, zu spielen, sich zu unterhalten und alles andere zu verdrängen.

Und nun kommt die entscheidende Frage:

Warum sollte  ich aus dem Topf rausspringen, wenn ich dann ganz alleine draußen bin? Dann doch lieber Augen zu und durch, drin bleiben mit den Freunden und der Familie und wenn man dann gemeinsam gekocht wird, ist es auch nicht schlimm  . . .

Das TIME Magazin macht sich lächerlich

Was ist der Unterschied zwischen der Basilius-Kathedrale und dem Kreml ?

Das eine ist ein Orthodoxes Gotteshaus, also eine Kirche und das andere ist eine ehemalige Burg und  dient als Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation.

Das TIME Magazin zeigt also wie das Weiße Haus von einer Orthodoxen Kirche vereinnahmt wird  . . . .

 

Time magazin

screenshot von http://time.com/magazine/

@TIME’s cover shows the Kremlin taking over the White House (literally)

https://twitter.com/USATODAY/status/865236401339727872

New cover of @TIME magazine: the White House/Kremlin

https://twitter.com/BraddJaffy/status/865164921054666752

 

Liebes Time-Magazin, Putin arbeitet nicht in einer Kathedrale 😉

RT Deutsch vom 23.Mai 2017

https://deutsch.rt.com/meinung/51120-liebes-time-magazin-putin-arbeitet/

 

New cover of magazine: the White House/Kremlin

https://twitter.com/BraddJaffy/status/865164921054666752

 

Basilius-Kathedrale

https://de.wikipedia.org/wiki/Basilius-Kathedrale

Moskauer Kreml

https://de.wikipedia.org/wiki/Moskauer_Kreml

 

CNN mistakenly spots ‘Russian minarets’ on new Time cover

https://www.rt.com/viral/388848-cnn-time-russian-minarets/

 

 

EU-Film lockt Flüchtlinge nach Europa

Anreiz für noch mehr Flüchtlinge: Eine »EU-Fee« hilft auf einem fliegenden Teppich nach Europa zu kommen und hier gleich Arbeit zu finden …  

„Eurodame, Help!“

ist ein Kurzfilm.

>>Der Zeichentrickfilm beginnt in einem Kriegsgebiet. Eine Familie will fliehen, wird aber an der Grenze schroff abgewiesen. Erst als sie das Zauberwort »Flüchtlinge

« in den Mund nimmt, werden die Tore geöffnet.

Eine »Euro-Fee« steht der Familie an der Seite und zusammen auf einem fliegenden Teppich fliegen sie in die EU. Zuerst werden sie auch da abgewiesen, aber die Fee hilft natürlich weiter und zum Schluss heißt es: »Herzlich Willkommen!«

Ein Chef schüttelt dem Familienvater die Hand und sagt: »Ich brauche Sie ganz dringend.«

http://www.michaelgrandt.de/eu-film-lockt-fluechtlinge-nach-europa/

 

EURODAME, HELP ! english version

https://youtu.be/X1Fq6gtbx4Q

 

EURODAME HILF – Deutsche Version

https://youtu.be/xEtdlMs3P-4

EURODAME, HELP ! arabic version

https://youtu.be/nyjGSFMUyA8

 

Europeen sans frontieres ( Europäer ohne Grenzen)

http://europeenssansfrontieres.eu/fr/

The new short film competition run by the organisation ‘Europeans without borders’ to raise public awareness of the issue of migration in Europe. The competition to design the images and graphics for the film is open to European students.

http://www.eurodame.eu/index_en.html

The film: EURODAME, HELP ! is the winner of that competition.

Fidget Spinner

What the heck is that?

What is it for?

Why it is such a hype in schools?

Fidget_Spinner

FIDGET SPINNERS

Was macht man damit?

Warum ist das so ein Hype?

Man kann es drehen – – -und weiter?

Nichts weiter – – – es dreht sich und dreht sich und dreht sich.

Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fidget_Spinner

Ein Fidget Spinner (von englisch fidget für Unruhe/Zappelphilipp und to spin für wirbeln/kreiseln) ist ein Spielzeug, das es in verschiedenen Bauformen gibt. In der Mitte befindet sich ein Kugellager. Die äußeren Flügel werden mit Gewichten versehen; diese können ebenfalls aus Kugellagern bestehen.

Die einfachste Anwendung besteht darin, den Fidget Spinner zwischen Daumen und Zeigefinger zu halten und mit den Fingern der gleichen oder anderen Hand in Rotation zu versetzen.

Durch die Beschäftigung mit dem Spielzeug könnte der Benutzer von seiner Nervosität abgelenkt werden. Ein von den Herstellern behaupteter therapeutischer Nutzen beispielsweise bei einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts- oder Autismus-Spektrum-Störung ist Thema von Untersuchungen. (…)

Dieses neue Spielzeug treibt Lehrer in den Wahnsinn

https://www.welt.de/wirtschaft/article164747538/Dieses-neue-Spielzeug-treibt-Lehrer-in-den-Wahnsinn.html

Ich glaub, mein Finger kreiselt

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/fidget-spinners-neuer-hype-an-schulen-a-1148076.html

 

Fidget Spinners sind neuer Spiele-Hype

https://futurezone.at/games/fidget-spinners-sind-neuer-spiele-hype/264.643.663

 

Physicist warns against FIDGET SPINNERS

Published on May 22, 2017

This is a „paper“ I guess, but I see no real proof in this. BUT I do see something nefarious in the sudden introduction and rise in popularity in these little magnetic spinning apparatus.
RFB

http://www.focustimes.org/denver-physicist-warns-public-fidget-spinners-affect-earths-centre-gravity/

Schäuble: „Die Menschen sollten wissen, dass Geld nicht alles ist“

Published on May 22, 2017

Der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erklärte Wolfgang Schäuble: „Das Bundesverfassungsgericht hat mal das Prinzip verfochten, mindestens 50 Prozent sollte jeder behalten dürfen. Juristisch finde ich das nicht zwingend […] Die Menschen sollen wissen, dass Geld nicht alles ist“

https://youtu.be/UGn85GwSlb4

Artikel in focus.online vom 21.05.2017

http://www.focus.de/finanzen/videos/streit-um-steuersenkungen-schaeuble-die-menschen-sollten-wissen-dass-geld-nicht-alles-ist_id_7160694.html

 

Xavier Naidoo – mediale Empörungswelle völlig unglaubwürdig

16.05.2017

www.kla.tv/10518

Gegenwärtig sorgt einer der erfolgreichsten Sänger Deutschlands, Xavier Naidoo, mit seiner Band, den „Söhnen Mannheims“, in der Medienlandschaft für heftige Diskussionen.

Grund hierfür ist der kritische gesellschaftspolitische Inhalt des Liedes „Marionetten“. Im Rahmen der Meinungs- und Kunstfreiheit wird im Song stark angezweifelt, ob die demokratisch gewählten Volksvertreter auch tatsächlich die Interessen und Bedürfnisse des Volkes vertreten.

So lautet eine Textpassage folgendermaßen:

„Wie lange noch wollt ihr Marionetten sein?

Seht ihr nicht, ihr seid nur Steigbügelhalter!

Merkt ihr nicht, ihr steht bald ganz allein!

Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter […]

Und weil ihr die Tatsachen schon wieder verdreht

Werden wir einschreiten.

Und weil ihr euch an Unschuldigen vergeht

Werden wir unsere Schutzschirme ausbreiten.“

Daraufhin entbrannte eine mediale Empörungswelle, die sich massiv gegen Xavier Naidoo und die „Söhne Mannheims“ richtete.

In der Berichterstattung etablierter Medien waren folgende Schlagzeilen zu lesen:

Im Mannheimer Morgen: „Eindeutig rechtsradikal“

In der österreichischen Tageszeitung Kurier: „Xavier Naidoo – ein Hassprediger?“

Im Kölner Stadtanzeiger: „Xavier Naidoo verankert mit Pop rechtsextremes Gedankengut im Mainstream“

Auf Blick.ch: „Steilvorlage für Extremisten aller Art – Politiker laufen Sturm gegen Hetzer“

Dabei wird die dem Sänger vorgeworfene Hass- und Hetzkeule von den etablierten Medien und Parteien derzeit selbst geschwungen. Denn anstelle sachlicher Auseinandersetzung, Dialog und neutraler Berichterstattung lautet das in der Öffentlichkeit präsentierte einschlägige Urteil über den Sänger: „Verschwörungstheoretiker“, „rechtspopulistischer Hetzer“, „Rassist“, „Antisemit“, „homophob“ sowie „rechtsextrem“ und „demokratiefeindlich“.

In einer Stellungnahme auf Facebook äußert sich der Sänger zu den massiven Vorwürfen. Xavier Naidoo wörtlich:

„Die Söhne Mannheims und ich stehen (ohne das ernsthaft betonen zu müssen) seit vielen Jahren ganz klar gegen jede Art von Gewalt, gegen jede Art von Fremdenhass, gegen jede Art von Diskriminierung und gegen jede Form von Radikalismus oder Nationalismus. (…) Wir stehen für eine offene, freiheitliche, liberale und demokratische Gesellschaft, in der viele Kulturen gemeinsam zusammenleben und in der es allen Menschen möglichst gut geht. Das ist mir wichtig und dafür lohnt es sich einzustehen. (…) Gerade meine Herkunft prägt mich als einen multikulturellen Menschen, mit meiner südafrikanisch-irischen Mutter und meinem indisch-deutschen Vater. Ich schätze mich glücklich und empfinde es als Bereicherung, dass ich viele Freunde jeglicher Nationalität und jeglichen Glaubens habe. Dass ich weder rassistisch noch rechtspopulistisch bin, bedarf für mich eigentlich keiner (erneuten) Erwähnung. (…)

Ich widerspreche daher auch jeglicher Instrumentalisierung meiner Musik und Texte durch entsprechende politische Gruppierungen.

Ich gebe keinem meine Stimme, sondern erhebe meine eigene mit den Mitteln meiner Kunst. Und die ist oft hinterfragend, teils kindlich, im besten Fall zum eigenständigen Denken anregend, manchmal tiefsinnig, vielleicht auch für manche belanglos oder an ihrer Sache vorbei, gerne auch mal provozierend – aber im gleichen Atemzug stets voller Liebe und Überzeugung für die erwähnten Grundwerte.

One Love, Euer Xavier“

Diese friedliche und menschenverbindende Grundeinstellung präsentierte der beliebte Sänger bisher immer wieder klar und unmissverständlich in seinen musikalischen Darstellungen. Dadurch erscheinen die massiven Anschuldigungen etablierter Parteien und Medien gegen Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims äußerst fragwürdig.

Vielmehr zeichnet sich ein Journalismus ab, der unserer liberalen Demokratie und dem Grundrecht der „Meinungs- und Kunstfreiheit“ entgegensteht:

Einflussreiche politische Gegenstimmen sollen in der Öffentlichkeit in ein möglichst schlechtes Licht gerückt werden.

Sehen Sie hierzu auch unsere Sendungen:

„Wie die Leitmedien ihren Einfluss missbrauchen und kritische Stimmen ausschalten“ (www.kla.tv/7351)

„ZDF zensiert Hallervorden“ (www.kla.tv/6752)

Die meinungsvorgebende und unsachliche Berichterstattung über den Sänger Xavier Naidoo zeigt, dass Meinungsfreiheit von Medien und Politik nur dann hochgehalten wird, wenn sie dem eigenen „Weltbildjournalismus“ entspricht.

von nm.

John F. Kennedy

The speech that sealed John F. Kennedy’s fate? – Today still up-to-date!

On April 27, 1961 John F. Kennedy gave an extraordinary speech in New York to the most important newspaper publishers about „a great threat.“ He spoke about the „serious danger that an announced need for increased security (…) will be used to extend its meaning to the limits of official censorship and secrecy“ and „this because of a monolithic (unified) and ruthless conspiracy, which is being opposed all over the world“. He asked the newspapers to alert the American people and to inform them about everything without restriction.

www.kla.tv/10355

You’ve probably never heard of this speech, despite having read anything about it in the mainstream press. The content of this speech was so highly explosive that it most likely set the course for Kennedy’s deadly fate on November 22, 1963 in Dallas. Listen now to Kennedy’s speech which might have caused his fate and which has not lost any of its explosiveness and timelessness.

„The very word „secrecy“ is repugnant in a free and open society; and we are as a people inherently and historically opposed to secret societies, to secret oaths and to secret proceedings. We decided long ago that the dangers of excessive and unwarranted concealment of pertinent facts far outweighed the dangers which are cited to justify it. (…) Even today, there is little value in insuring the survival of our nation if our traditions do not survive with it. And there is very grave danger that an announced need for increased security will be seized upon by those anxious to expand its meaning to the very limits of official censorship and concealment. That I do not intend to permit to the extent that it is in my control. And no official of my Administration, whether his rank is high or low, civilian or military, should interpret my words here tonight as an excuse to censor the news, to stifle dissent, to cover up our mistakes or to withhold from the press and the public the facts they deserve to know. But I do ask every publisher, every editor, and every newsman in the nation to reexamine his own standards, and to recognize the nature of our country’s peril. It requires a change in outlook, a change in tactics, a change in missions–by the government, by the people, by every businessman or labor leader, and by every newspaper. For we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence–on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations. Its preparations are concealed, not published. Its mistakes are buried, not headlined. Its dissenters are silenced, not praised. No expenditure is questioned, no rumor is printed, no secret is revealed. It conducts the Cold War, in short, with a war-time discipline no democracy would ever hope or wish to match.(…) I am not asking your newspapers to support the Administration, but I am asking your help in the tremendous task of informing and alerting the American people. For I have complete confidence in the response and dedication of our citizens whenever they are fully informed. I not only could not stifle controversy among your readers–I welcome it. This Administration intends to be candid about its errors; for as a wise man once said: „An error does not become a mistake until you refuse to correct it.“ We intend to accept full responsibility for our errors; and we expect you to point them out when we miss them. Without debate, without criticism, no Administration and no country can succeed–and no republic can survive. That is why the Athenian lawmaker Solon decreed it a crime for any citizen to shrink from controversy. And that is why our press was protected by the First Amendment – the only business in America specifically protected by the Constitution – not primarily to amuse and entertain, not to emphasize the trivial and the sentimental,

not to simply „give the public what it wants“ – but to inform, to arouse, to reflect, to state our dangers and our opportunities, to indicate our crises and our choices, to lead, mold, educate and sometimes even anger public opinion.

This means greater coverage and analysis of international news – for it is no longer far away and foreign but close at hand and local.

It means greater attention to improved understanding of the news as well as improved transmission.

And it means, finally, that government at all levels, must meet its obligation to provide you with the fullest possible information outside the narrowest limits of national security. (…) And so it is to the printing press – to the recorder of man’s deeds, the keeper of his conscience, the courier of his news – that we look for strength and assistance, confident that with your help man will be what he was born to be: free and independent.“

from bub.

Sources/Links: ExpressZeitung, Ausgabe 4, Februar 2017

La théorie de conspiration

Comment la CIA a inventé le terme de « théorie de conspiration » il y a 50 ans

14.05.2017

www.kla.tv/10504

Le 11 avril la radio-télévision suisse SRF a publié sur son site web le gros titre : « ‘‘Arena’’ est allé trop loin au sujet de la ‘‘crédibilité des médias.’’ » Pour rappel : Dans l’émission-débat « Arena » de SRF du 24 février 2017 le sujet était le scepticisme envers les médias classiques, selon les propres termes de SRF. En tant que représentant de ceux qui parlent en faveur de ces « sceptiques », le chercheur sur la paix et historien suisse Daniele Ganser a été invité. Du fait de ses recherches critiques sur le 11 septembre et le World Trade Center 7, le bâtiment qui s’est effondré environ 7 heures après les tours jumelles, Ganser a été attaqué avec le terme de « théoricien de conspiration ». Et cela pas seulement par le journaliste de SRF Roger Schawinski, mais aussi par le journaliste Jonas Projer, qui dirigeait l’émission. Dans l’émission du magazine scientifique de SRF « Einstein », seulement un mois plus tôt, le 26 janvier 2017, Daniele Ganser avait déjà été qualifié de « théoricien de conspiration » et donc présenté comme non-crédible et pas sérieux. Vous en trouverez les détails dans notre émission en allemand « La presse à lacunes, ça ne va pas du tout » (prise de position de Daniele Ganser face à l’émission diffamatoire « Arena » de SRF) (www.kla.tv/10040). Concernant l’émission « Arena » de SRF du 24 février, presque 500 plaintes ont été envoyées – un chiffre qui n’avait jamais été atteint. On y critique surtout la manière dont le présentateur Jonas Projer a traité son invité Daniele Ganser dans l’émission. Ganser aurait été traité de manière injuste et discriminatoire et dénigré comme théoricien de conspiration. Cela est tout à fait contre-productif, ainsi que l’écrit Roger Blum le médiateur responsable pour les plaintes. Mais d’ailleurs pourquoi le terme de théoricien de conspiration est-il utilisé et qu’est-ce qui se cache derrière ?

On trouve une indication dans un document de la CIA, les services secrets américains pour l’étranger ; ce document intitulé « 1035-960 » a introduit le terme de « Conspiracy Theory » en français « théorie de conspiration ».

Ce document a été publié en 1976 à l’instigation du New York Times. La CIA a ainsi réagi au malaise largement répandu de la population américaine concernant l’interprétation officielle de l’attentat contre John F. Kennedy, telle qu’elle a été rédigée dans ce qui s’appelle le « Warren-Report ». A l’époque la « commission Warren » engagée par le successeur de Kennedy, Lyndon Johnson, a abouti au résultat que Lee Harvey Oswald était le seul coupable. Oswald, âgé de 23 ans, aurait tiré avec un fusil Mannlicher-Carcano d’une distance de 150 mètres et aurait atteint le président des USA à la tête et au cou le blessant mortellement. Bien que la « commission Warren » ait réuni trois tireurs d’élite qui n’ont absolument pas pu refaire ce qu’Oswald était censé avoir fait, ils insistaient que c’était bien Oswald, un tireur amateur, qui avait assassiné Kennedy. Ce qui est révélateur, c’est que l’influent directeur de la CIA, en fonctions jusqu’en 1961, Allen Welsh Dulles était membre de la « commission Warren ». Vous trouverez d’autres incohérences massives concernant le « rapport Warren » dans l’émission en langue allemande « 50 ans depuis la mort de Kennedy » (www.kla.tv/1886). Après la présentation du « rapport Warren » on a publié une vague de livres qui ont éveillé de forts doutes chez 46% de la population américaine sur le fait qu’Oswald aurait été un criminel solitaire. En effet d’innombrables versions alternatives du crime suggéraient une implication directe de la CIA dans l’attentat contre Kennedy. C’est pourquoi les services secrets américains ont mis au point une astuce pour contrer les sceptiques du « rapport Warren », aussi bien aux USA qu’à l’étranger. La CIA a proposé à son personnel de l’époque de discuter le sujet discrètement avec les représentants des médias étrangers et de discréditer les voix critiques : « Mentionnez également que des propagandistes communistes ont une part dans ce soupçon de conspiration qui circule », c’est ce qui était écrit dans le document de la CIA. De plus ils devaient suggérer que les critiques de la CIA étaient « mariés » à des théories qui avaient été développées avant qu’il n’y ait des preuves.

Selon la CIA ceux qu’on appelle les théoriciens de conspiration « motivés politiquement et poussés par des intérêts financiers », avaient « fait des recherches de manière inexacte » et étaient « entichés de leurs propres théories ». Le document de la CIA mentionne le journaliste d’investigation Edward Epstein, sur qui cette stratégie devait être testée de manière exemplaire. Par ailleurs les médias ont été impliqués par des moyens en lien financier ou personnel avec la CIA afin qu’ils participent à des campagnes de diffamation.

Pour résumer, cela signifie que la CIA a inventé le mot-clé de « théorie de conspiration » il y a 50 ans pour prévenir l’écroulement d’une théorie chancelante sur l’attentat contre Kennedy. Et cela pour la raison très simple que la CIA manquait de preuves valables et d’arguments cohérents.

C’est exactement de la même manière qu’on doit considérer aujourd’hui l’utilisation inflationniste de ce terme agressif, de théoricien de conspiration contre Daniele Ganser et bien d’autres encore :

Quand on manque d’arguments pertinents, on détourne toujours l’attention de son propre manque de crédibilité en appliquant à l’autre le terme de théoricien de conspiration !

de d.d.

Sources / Liens : SOURCES 

Film VAXXED – La possibilité d’un lien entre des vaccinations et l’autisme …

Film VAXXED – La possibilité d’un lien entre des vaccinations et l’autisme est censurée (Interview avec le réalisateur Andrew Wakefield) 10.05.2017

En 1998 dans la revue médicale spécialisée « Lancet », le Dr Andrew Wakefield en collaboration avec le Professeur Walker Smith a publié une étude sur une liaison possible entre le vaccin ROR (rougeole, oreillons, rubéole) et l’autisme. L’étude n’affirmait pas qu’il y avait une liaison démontrable entre le vaccin de la rougeole et l’autisme. Elle exigeait au contraire d’en faire l’exploration plus exacte au moyen d’autres études.

Dr Andrew Wakefield en collaboration avec le Professeur Walker Smith a publié une étude sur une liaison possible entre le vaccin ROR (rougeole, oreillons, rubéole) et l’autisme.

www.kla.tv/10485

L’étude n’affirmait pas qu’il y avait une liaison démontrable entre le vaccin de la rougeole et l’autisme.

Elle exigeait au contraire d’en faire l’exploration plus exacte au moyen d’autres études. Malgré tout en 2010 le « General Medical Council » (GMC), une sorte d’ordre des médecins britannique, a intenté un procès contre les deux médecins, les accusant d’avoir manipulé les résultats de l’étude. De ce fait, les Dr Wakefield et Smith ont perdu l’autorisation d’exercer la médecine en Angleterre. En février 2012, le Professeur Walker Smith a fait appel avec succès contre cela et a récupéré son autorisation. Dans les motifs du jugement, le juge Mitting soulignait explicitement que les décisions du GMC, sur la base desquelles Walker-Smith et Wakefield avaient été interdits d’exercice en Angleterre, étaient fondés (je cite) : «…  sur des preuves insuffisantes et superficielles ainsi que dans de nombreux cas sur de fausses conclusions. Au final, cela signifie que les faits imputés, à savoir un comportement immoral grave, et la peine de la radiation du registre de médecins sont rejetés. 

» Plus loin le juge critiquait le fait que, dans les procédures du GMC contre Walker-Smith et Wakefield, il n’y ait eu aucun plaignant et indiquait qu’aucun dommage ou peine n’avait été causé aux enfants examinés. Le Dr Andrew Wakefield n’avait pas participé à l’instance d’appel. Alors que l’assurance défense-recours de Walker-Smith s’était déclarée prête à prendre en charge les frais du procès, l’assurance du Dr Wakefield le lui refusait. A l’époque, les ressources personnelles du Dr Wakefield ne pouvaient pas couvrir les frais.

En 2016, le Dr Wakefield a publié le documentaire « Vacciné ! VAXXED ! La vérité choquante !? » Celui-ci montre un lien possible entre des vaccinations et l’autisme et en plus la manière dont l’administration américaine de protection des épidémies (CDC) a délibérément caché des données. L’acteur Américain Robert de Niro avait projeté de montrer ce film au festival cinématographique Tribeca à New York.

Mais une violente tempête des médias a forcé l’acteur à retirer le film.

De Niro, qui a lui-même un enfant autiste, avait lui-même lancé une recherche sur les causes de l’autisme, dont on n’a pas encore les résultats. A présent le film VAXXED est à l’affiche de certains cinémas allemands. Là aussi, pendant la phase préparatoire et selon Hans Tolzin, qui informe sur les vaccinations, des prétendus membres de l’Antifa et des groupes d’autistes s’étaient déjà préalablement mobilisés contre la représentation du film. Ils menaçaient ouvertement tous les cinémas qui programmeraient le film. Le groupe de médias Busch, organisateur des représentations de cinéma a écrit : « Nous avons lutté contre beaucoup de résistances. Suite à des protestations contre le film, sans doute organisées professionnellement, beaucoup de cinémas ont exclu VAXXED du programme. Mais maintenant c’est sûr, la tournée aura lieu. » Aujourd’hui, notre équipe de Kla.tv participe pour vous en direct. Nous nous trouvons ici dans le cinéma Luxor à Bensheim où le film VAXXED est projeté aujourd’hui dans deux salles différentes. Nous avons l’occasion de faire une interview exclusive avec le Dr Wakefield. Je passe pour cela la parole à mon collègue anglophone. Interview avec le metteur en scène Andrew Wakefield : Klatv : Merci Dr Wakefield de nous donner cette occasion de vous parler et de vous poser nos questions. C’est un honneur de pouvoir vous accueillir ici en Allemagne. Bienvenue en Europe ! Vous vous occupez depuis longtemps du sujet des vaccinations et vous êtes le metteur en scène du film VAXXED. Qu’est-ce qui vous a conduit à produire ce film ? Wakefield :

Oui, comme vous le dites : Depuis 22 ans, je lutte pour que la sécurité des vaccinations vienne à l’ordre du jour. Je tente de diriger l’attention du public sur le fait que certains vaccins causent des problèmes – en particulier le vaccin ROR. Puis, en mai 2014, nous avons eu l’occasion de faire quelque chose de tout à fait unique. En effet, pour la toute première fois, il y a eu un ancien de la profession, un «  lanceur d’alerte »: Un ancien scientifique de CDC (Center for Disease Control and Prevention), de l’administration américaine de santé a expliqué : « Je porte la responsabilité pour le fait que des millions de contribuables ont été trompés sur les effets secondaires négatifs potentiels des vaccins. » Ils ont commis une tromperie, une tromperie scientifique grave. Cet homme ne pouvait plus vivre en sachant cela et il est venu nous remettre tous les documents; toutes les analyses qui montraient exactement quelle tromperie avait eu lieu et à quel point la situation était grave. Et nous en avons fait un film. Klatv : En fait la liberté d’opinion et la liberté d’expression sont d’une grande importance dans notre culture occidentale. Pourtant, à la sortie de votre film vous avez rencontré une forte résistance. Pour quelles raisons d’après vous ? Wakefield :

Je pense que VAXXED est le film le plus censuré dans l’histoire mondiale et, comme vous disiez, c’est extraordinaire dans les démocraties occidentales… qu’on dise aux gens ce qu’ils peuvent voir, penser, lire, ce qu’ils peuvent aller voir au cinéma. C’est extraordinaire ! Et ça a commencé avec Robert De Niro au Festival de film de Tribeca où le film avait d’abord été accepté. C’est un festival très estimé. Et puis sous la pression de certains sponsors commerciaux de ce festival, y compris l’industrie pharmaceutique – ils ont été obligés d’annuler le film. Cela ne devrait pas arriver ! Nulle part ! Mais particulièrement dans le cadre d’un festival cinématographique indépendant ! Cela signifie la mort des cinéastes indépendants. Alors Robert De Niro s’est présenté à la télévision et a dit : « Nous n’aurions pas dû faire cela.

Tout le monde devrait voir ce film ! J’ai moi-même un fils victime de la vaccination. Tout le monde devrait aller voir ce film ! Il est important ! » Après, le film a continué de façon explosive. Nous sommes alors venus en Europe. Comme on s’y attendait, nous avons été censurés en France, nous avons été censurés en Belgique, nous avons été censurés en Allemagne et maintenant aussi en Australie et ailleurs dans le monde. Mais chaque fois qu’on essaye de censurer le film, encore plus de gens veulent le voir ! C’est comme avec le film « L’exorciste ». Je ne sais pas si vous vous souvenez quand il est sorti la première fois. J’étais trop jeune pour aller au cinéma, mais je suis descendu pour voir ce qui se passait. Les files d’attente faisaient le tour du pâté de maisons, il y avait des foules qui attendaient, et des prêtres étaient là et ils disaient : « Si vous regardez ce film, vous irez en enfer ! ». Et des gens dans la queue disaient : « Je ne sais pas de quoi il s’agit dans ce film, mais il faut que je le voie. » C’est exactement la même chose qui se passe ici. Ils sont victimes d’un désastre qu’ils ont eux-mêmes causé en censurant le film. Ici en Allemagne, les salles sont pleines dans tous les cinémas où nous sommes, – absolument tous les soirs. Klatv : Mais qui se trouve derrière ? Qui dit que ce film ne devrait pas être montré ? Wakefield : Il y a deux groupes qui se trouvent là-derrière : les services de santé et l’industrie pharmaceutique. L’industrie pharmaceutique s’intéresse seulement à l’argent. La santé publique croit, parce qu’on le leur a dit, les groupes pharmaceutiques le leur ont dit, que les vaccinations sont la meilleure chose que nous ayons jamais faite et qu’on ne devrait jamais, en aucun cas – sous peine de mort – critiquer les vaccins. Et maintenant, par contre… malheureusement il y a de plus en plus de dommage causé à des millions d’enfants. Ils l’ont nié, tout le temps, tout le temps et nous ne le tolèrerons plus. Mais ce qui fait que ce film est censuré, qu’il est refusé, c’est principalement – et sans aucun doute – l’influence de l’industrie pharmaceutique. Klatv : Que voudriez-vous atteindre avec ce film, et qu’est-ce qui vous motive – malgré toutes ces confrontations que vous vivez, à continuer tout de même ? Wakefield :

Il y a deux objectifs principaux.

L’un est la transparence : Apporter la vérité au public afin que les gens puissent commencer à décider par eux-mêmes s’ils veulent être vaccinés, eux-mêmes et leurs enfants ;

#et comment.

L’autre objectif est d’exercer une pression sur le Congrès américain, pour qu’ils fassent venir le Dr Thompson au Congrès, qu’il s’exprime sous serment pour qu’il puisse dire la vérité et amener tous les autres coupables concernés aussi là-bas en exigeant la transparence et la justification de ce qu’ils font. Pourquoi je le fais ? Parce que c’est une des questions les plus importantes que j’ai jamais rencontré – en tant que médecin – sans aucun doute la plus importante ! Les enfants sont l’avenir du pays et du monde !

Maintenant, nous avons des enfants très, très malades, qui n’auraient jamais dû être malades. Ce qui se passe avec moi, c’est insignifiant, ça n’a pas d’intérêt. Cela fait déjà 22 ans que je fais cela et je continue ! Car ce qui se passe avec ces enfants est d’une importance vitale ! Alors pour moi c’est une décision très facile de continuer ce travail. Klatv : Nous avons vu dans le film que, lorsque le nom du « lanceur d’alerte » a été connu du public et que le sujet a déclenché une tempête sur les réseaux sociaux, les médias commerciaux, télé, journaux sont tous restés silencieux. N’est-ce pas étonnant ? Comment expliquez-vous ce comportement de la radio, de la télé et de la presse ? Wakefield : C’est une honte ! En Amérique, comme vous le savez probablement, les groupes pharmaceutiques peuvent faire la publicité directement sur les émetteurs de télévision. Ils ont le pouvoir sur les gros titres. En dehors des années d’élection, 70 à 80% du revenu des chaînes de télé vient de l’industrie pharmaceutique par la publicité. Donc ils disent ce qui est montré et ce qui ne l’est pas. Et ils ont décidé de ne pas montrer l’histoire de William Thompson. Donc les réseaux sociaux ont dû faire le travail, le film a dû faire le travail et maintenant, tout le monde en parle. Klatv : Merci beaucoup pour cette interview, Dr Wakefield, et nous vous souhaitons beaucoup de succès pour la suite de la tournée, et pour ce film. Nous vous remercions aussi de ne pas abandonner et d’encourager à l’avenir une discussion libre et ouverte sur ce sujet des vaccinations. Wakefield : Merci beaucoup !

de ch./erk.

Impfzwang – Nein danke !

Demo für Impffreiheit in Österreich 12.05.2017

www.kla.tv/10495

Vergangenen Samstag, am 6. Mai 2017, fand in Wien eine Demo für eine bleibende Impffreiheit statt. Wie kam es dazu?

Kla.TV hat Ende Februar darüber berichtet, dass man an der Universität Graz ohne eine Impfung gegen Masern und Röteln weder einen Platz als Medizinstudent, noch einen Job an der Uni-Klinik bekommt.

Mittlerweile geht die neue Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner noch einen Schritt weiter. Kaum vier Tage im Amt, kündigte sie an, eine generelle Masern-Impfflicht für Gesundheitspersonal rechtlich prüfen zu lassen. Ihre Pro-Impfhaltung kommt nicht von ungefähr. Rendi-Wagner ist neben ihrem Amt als Bundesministerin für Gesundheit und Frauen auch Mitglied des nationalen Impfgremiums von Österreich. Neben diesem Vorstoß der österreichischen Gesundheitsministerin fordert der österreichische Beamte und Volksanwalt Günther Kräuter sogar die Einführung einer staatlichen Impfpflicht gegen Masern in allen öffentlichen Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen. Gleiches fordert auch die österreichische Partei NEOS:

„Nur wer geimpft ist, darf in eine öffentliche Schule.“ Diese Vorstöße beunruhigen viele Österreicher, da sie um ihr Recht auf freie Impfentscheidung fürchten.

Fakt ist auch, dass die Einführung einer Impfpflicht der Charta der Grundrechte der EU widerspricht. Diese legt fest, dass jede medizinische Maßnahme, also auch Impfungen, nur nach bewusster Aufklärung und persönlicher Zustimmung erfolgen darf, aber keinesfalls unter Zwang.

Da diese Grundrechte in Gefahr stehen ausgehebelt zu werden, rief der renommierte Arzt Dr. Johann Loibner gemeinsam mit dem impfkritischen Verein AEGIS zu einer Großdemo für eine freie Impfentscheidung und gegen Impfzwang auf. Kla.TV war bei der Demo in der Wiener Innenstadt mit dabei … Ein herzliches Grüßgott hier aus Wien an alle Zuschauer. Wir befinden uns am Maria-Theresienplatz, wo sich schon zahlreiche Menschen eingefunden haben, um ihr Zeichen gegen eine allgemeine Impfpflicht in Österreich zu setzen. Doch hören Sie nun selbst, was die Zuschauer dazu bewogen hat, hier an dieser heutigen Kundgebung teilzunehmen: Teilnehmer: „Na, ich bin gegen einen Impfzwang und gegen eine Entmündigung. Und ich bin der Meinung, dass jeder Mensch selbst entscheiden darf, was in seinen Körper hineinkommt und auch die Substanz. Dass er es überprüft, dass sich jeder Mensch zuerst informiert, bevor er sich impfen lässt.“ Teilnehmerin: „Das Bild sagt alles, ich glaube, da muss ich nicht mehr viel dazu sagen. Ja, so wie es hier steht, vor der Impfung – nach der Impfung, und dazwischen ein sehr leidvolles Leben für das Kind und für die Familie.“ „Also mir war das persönlich ganz wichtig, dass ich da teilnehmen kann, weil ich wirklich denke, das ist wirklich eine Schweinerei, dass es eine Zwangsimpfung geben soll. Dass man wirklich in Gesundheitsberufen nicht arbeiten kann ohne diese Impfung, dass Kinder nicht in den Kindergarten gehen können ohne diese Impfung, dass sie ohne Zeckenimpfung nicht beim Schulausflug teilnehmen können, und ich denke mir, das muss man verhindern, und deshalb bin ich da.“ „Genau, das ist meine zweite Frage: Warum sind Sie gegen eine allgemeine Impfpflicht?“

„Weil ich mir sicher bin, dass die Impfstoffe im Verhältnis mehr schaden als bringen. Und deshalb soll sich jeder Mensch informieren, erkundigen, bevor er seine Kinder impfen lässt.

Wir wollen gesunde Kinder haben und sehr interessant ist, dass eigentlich die ungeimpften Kinder wesentlich gesünder sind als die Geimpften.“ „Ja, das ist eine Einschränkung für jene Personen, die sich da gegen eine Impfung aussprechen, und deswegen bin ich dagegen. Also sowas soll jeder selber entscheiden können und eine Impfpflicht ist einfach abzulehnen.“ „Ich bin deswegen dagegen, weil es ein Eingriff ist in ein Leben, das eigentlich den Eltern überlassen werden sollte, ob sie ihr Kind impfen lassen wollen oder nicht, und nicht dem Staat.

Das ist ein medizinischer Eingriff und kein staatlicher Eingriff.“

„Also in Österreich hat es ja einige Vorstöße gegeben bezüglich Impfpflicht, was sagen Sie zu diesen Vorstößen?“ „Ja, meines Erachtens sind das Verstöße gegen geltende Gesetze. Und deswegen muss man aufzählen, dass es gültige Gesetze gibt, und die nicht gebrochen werden dürfen. Und wenn man zuschaut und nichts dagegen unternimmt, dass Gesetze gebrochen werden, und auch Meinungsfreiheit, ja, sozusagen immer schwieriger wird, ausgedrückt zu werden, von Menschen im Gesundheitswesen, da kann man sich vorstellen, was uns noch blühen wird.“ „Ich finde das überhaupt furchtbar, dass man überhaupt auf den Gedanken kommt, eine Impfpflicht überhaupt einzuführen, ein Zwang einzuführen. Ich finde das ja ganz furchtbar, wo kommt das her, wo ist das gewachsen, dieser Gedanke einfach…“ „Ich habe davon gehört, ich finde das eine Katastrophe, dass die Menschen eigentlich selektiert werden, wer darf wohin gehen, wer darf eigentlich dann praktizieren, und dass das über diese Methode praktisch selektiert wird schon.“ „Es soll sich jeder Mensch vorher bestens informieren, damit er weiß, was mit einem Impfzwang dann ausgerichtet ist oder angerichtet ist, besser gesagt.“ „Sie haben heute diese Demo hier ins Leben gerufen, warum haben Sie sich dafür entschieden?“ „Es haben sich in letzter Zeit Dinge in Österreich getan, die uns sehr beunruhigt haben. Viele Menschen haben sich an uns gewandt und waren höchst besorgt. Es hat sich heimlich, still und leise ein Impfzwang, ist installiert worden, ja. Und zwar für bestimmte Berufe, und das war für uns selbst jetzt unannehmbar. Und da haben wir gewusst, wir müssen jetzt eine Demo ins Leben rufen, um das in der Öffentlichkeit aufzuzeigen. Ein Großteil der Menschen haben sich darüber noch immer zu wenig Gedanken gemacht, und sie glauben, das was die Impfbetreiber über die Medien uns ständig erzählen, dass Impfen schützt und dass Masern gefährlich seien und alle diese Dinge. Und das ist eben nicht richtig und wir wollen, dass das Thema jetzt richtig von der Öffentlichkeit, aber auch in der Politik diskutiert, kommuniziert wird, und dass man die eine Seite wie auch die andere Seite auch anhört.“ „Und ich nehme an, dass Sie diesen Tag in Ihr Tagebuch schreiben, und vielleicht Ihren Kindern und Enkelkindern und später noch erzählen werden. Der eine Satz lautet: „Wir glauben euch nicht mehr! Wir glauben euch nicht mehr!“

Und der letzte: „Wir schützen unsere Kinder selber! Wir schützen unsere Kinder selber!“ Danke vielmals! Alles Gute!“ Die Entscheidung, ob man sich impfen lässt oder nicht, stellt laut Dr. Loibner in Österreich ein Persönlichkeitsrecht dar. Und genau dieses Recht der Impffreiheit ist durch die aktuellen Vorstöße in Gefahr, was einer Entmündigung der österreichischen Bevölkerung gleichkäme. Laut einer Studie der Karl Landsteiner Gesellschaft aus dem Jahr 2013 zeigen sich 60 % der österreichischen Bevölkerung, also eine deutliche Mehrheit, skeptisch gegenüber Impfungen. Angesichts eines drohenden Jobverlustes oder einer Aufnahmeverweigerung für Kinder in öffentlichen Bildungseinrichtungen, könnten diese Bürger mit einer staatlich verordneten Impfpflicht kurzerhand zu einer Impfung indirekt gezwungen werden. Panorama-Film warnte bereits im Jahr 2012 vor solchen Entwicklungen und produzierte den Dokumentarfilm „Impfzwang“, den Sie auf Klagemauer.TV in voller Länge ansehen können. Wir bleiben dran und halten Sie über die weiteren Entwicklungen in Österreich auf dem Laufenden. Informieren Sie ihre Mitmenschen durch Verbreitung dieser Sendung über diesen drohenden Impfzwang. Auf Wiedersehen.

von nm./mw.

Dokumentarfilm: Impf-Zwang

Dokumentarfilm zum Thema Impfung von Panorama-Film – „Was man über das Impfen wissen muss!“

www.kla.tv/351

Kopftuch-Sager von Bundespräsident van der Bellen und die IGGÖ

Die Islamische Glaubensgemeinschaft  in Österreich verteidigt Van der Bellen

Wir, die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich ( IGGÖ.), solidarisieren uns mit Alexander Van der Bellen und seiner Haltung zum Thema Kopftuch“, hieß es in der Stellungnahme der  IGGÖ

Außßerdem forderte die IGGÖ mehr Respekt ein vor dem Bundespräsidenten in der Öffentlichkeit .

Der Standart vom 8.Mai 2017

http://derstandard.at/2000057190608/Kopftuch-Islamische-Glaubensgemeinschaft-verteidigt-Van-der-Bellen

 

Kopftuchsager: Muslime verteidigen Van der Bellen

http://religion.orf.at/stories/2841854/

 

Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt sich solidarisch mit VdB

https://www.wochenblick.at/islamische-glaubensgemeinschaft-zeigt-sich-solidarisch-mit-vdb/

 

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Schutz genommen.

http://www.heute.at/politik/news/story/Kopftuch–Muslime-stehen-Van-der-Bellen-zur-Seite–43443713

 

Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich IGGÖ

http://www.derislam.at/index.php

 

 

Bücherverbrennung und Zensur

Am 10.Mai 1933 fand in vielen Deutschen Universitätsstädten eine  „Aktion wider den undeutschen Geist“ statt. Dabei wurden unzählige Bücher ins Feuer geworfen. Bei der „Säuberung“ öffentlicher Bibliotheken wurden allein in Berlin bis Ende Mai 1933 rund 10.000 Zentner Literatur beschlagnahmt. Ein Jahr später umfaßten die „Schwarzen Listen“ mehr als 3.000 Titel verbotener Bücher und Schriften.

Doch wie sieht es heute aus mit “ verbotener“ Lteratur, unerwünschten Texten?

Im Gegebsatz zu damals ist es wesentlich einfacher diese zu vernichten. Es müssen keine Feuer angezündet werden, im Internet geht Zensur viel, viel einfacher und schneller.

Es verschwindet einfach, ganz ohne Schall  und Rauch . . .

 

Bücherverbrennung 1933 in Deutschland

Wikipedia

Zur gleichen Zeit wie in Berlin fanden am 10. Mai 1933 Bücherverbrennungen auch in einundzwanzig weiteren Hochschulstädten statt: Bonn, Braunschweig, Bremen, Breslau, Dortmund, Dresden, Frankfurt am Main, Göttingen, Greifswald, Hannover, Hannoversch Münden, Kiel, Königsberg, Landau, Marburg, München, Münster, Nürnberg, Rostock, Worms und Würzburg.

Da es am 10. Mai teilweise zu schweren Regenfällen kam, musste in einigen Städten die Aktion verschoben werden; bis zum 19. Mai fanden acht weitere Bücherverbrennungen statt: Am 12. Mai in Erlangen und Halle (Saale), am 15. Mai in Hamburg, am 17. Mai in Heidelberg und Köln, am 19. Mai in Mannheim und Kassel (mit 30.000 Beteiligten).

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCcherverbrennung_1933_in_Deutschland

 

Liste der verbrannten Bücher 1933

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_verbrannten_B%C3%BCcher_1933

Liste verbotener Autoren während der Zeit des Nationalsozialismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_verbotener_Autoren_w%C3%A4hrend_der_Zeit_des_Nationalsozialismus

 

10. Mai 1933 – Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz

https://youtu.be/Ly6_C9TB_24

10. Mai 1933 – NS-Propagandaminister Joseph Goebbels hält eine Rede zur Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz. Es ist der Auftakt zur Ausgrenzung von jüdischen und oppositionellen Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Deutschland, wobei auch Werke gänzlich unpolitischer und bereits verstorbener Autoren Opfer der Flammen wurden. Betroffen waren u. a. die Brüder Thomas und Heinrich Mann, Sigmund Freud, Carl von Ossietzky und Bertold Brecht, aber auch der Kinderbuchautor Erich Kästner und der Dichter Heinrich Heine. Goebbels´ Aufruf, alles überspitzt Intellektuelle aus dem deutschen Kulturleben zu verbannen, wurde unter den Augen von Schaulustigen durch SA-Leute und Korpsstudenten in die Tat umgesetzt. Die Parole „Wider den undeutschen Geist“ bedeutete jedoch mehr als nur eine Orgie der Gewalt am Scheiterhaufen. Sie belegte die Betroffenen mit einem Berufsverbot, führte zu einer restlosen Entfernung ihrer Werke aus allen öffentlichen Bibliotheken und trieb einen Großteil von ihnen in die Emigration.Am 10.Mai jährt sich das Ereignis der Bücherverbrennung.

 

Den Fake-News auf der Spur

Egal ob über Libyen, Syrien, die Ukraine oder Russland: Seit Jahrzehnten belügen uns die Mainstream-Medien und das offensichtlich und bewusst. Durch ihre falsche Berichterstattung spalten sie die Gesellschaft, schüren Hass und unterstützen somit grausamste Kriege. Hören und sehen Sie sechs Beispiele entlarvter „Fake-News“ – auf sehr unterhaltsame Art und Weise.
Ein informatives Video mit Unterhaltungswert, viel Spaß beim Anschauen!

Den Fake-News auf der Spur 07.05.2017

Vielleicht kennen auch Sie die Krimiserie „Columbo“, die seit 1969 im deutschsprachigen Fernsehen immer wieder ausgestrahlt wird. Äußerst sorgfältig sammelt der Hauptdarsteller, Peter Falk alias Inspektor Columbo, jedes einzelne Indiz. Am Ende jeder Sendung, wenn alle Details des Falls gefunden sind, ist der Inspektor in der Lage, dem Täter die Straftat stichhaltig nachzuweisen. Doch wie der Inspektor den Fall nicht ohne alle Details lösen kann, ist es dem Zuschauer eines Medienberichtes unmöglich, ohne alle Fakten das Geschehene richtig einzuordnen. Immer wieder wird uns aber von der Politik und den Medien nicht nur der volle Umfang von Fakten vorenthalten, sondern es werden sogar Falschmeldungen weitergegeben. Nur eine Behauptung? Kla.tv hat für Sie, liebe Zuschauer, Inspektor „Columbo“ gespielt und ist dabei auf interessante Fakten gestoßen:

Es vergeht doch kaum noch ein Tag, an dem man nicht das Wort „Fake-News“ hört. Vielleicht wird es ja sogar noch das „Unwort 2017“?! Naja, egal. Aber was sind eigentlich Fake-News? Die Medien haben Kla.tv in der letzten Zeit ja ziemlich durch den Kakao gezogen und uns als „Fake-Newser“ beschimpft. Doch heute drehen wir den Spieß einmal um und nehmen sie genauer unter die Lupe – nämlich die Zeitungen und Rundfunkanstalten.

1. Fake-News: Russische Panzer rollen in die Ukraine Der Westdeutsche Rundfunk, WDR und die US-amerikanische Onlinezeitung Huffington Post zeigen im Jahr 2014 diese Bilder und berichteten, das seien russische Panzer, die in die Ukraine rollen. Ok, also in einem Punkt haben sie schon mal Recht gehabt, das sind wirklich Panzer, die sie uns hier gezeigt haben. Super! Hätten sie dazu noch sechs Jahre zurückgerechnet, hätte das Jahr sogar gestimmt – es wurde nämlich 2008 gemacht. Auch beim Standort haben sie wirklich danebengegriffen, das ist nämlich nicht in der Ukraine, sondern im Kaukasus.

2. Fake-News: Mai 2014: Helikopter von prorussischen Separatisten in der Ukraine abgeschossen „Im Osten der Ukraine haben prorussische Separatisten einen Hubschrauber des Militärs abgeschossen. Das sollen Bilder sein, die einen heute von Separatisten abgeschossenen Militärhubschrauber zeigen. Abgestürzt in Slaviansk, einer Hochburg der Separatisten.“ Alles klar Leute, wieso hat man dieses Video dann schon ein ganzes Jahr vorher auf YouTube anschauen können? Übrigens es stammt aus Syrien! So, was haben wir denn noch?

3. Fake-News: Rebellen auf dem Grünen Platz in Tripolis (Libyen) Liebe Zuschauer, wenn Sie diese Aufnahme anschauen, wissen Sie doch bestimmt, ohne dass ich es Ihnen sage, aus welchem Land dieses Video kommt, oder? Die Fahnen, die da wehen, sind indische Fahnen. Na? BBC bringt es aber doch fertig, uns dieses Video vor die Nase zu setzen und zu behaupten, dass das Rebellen seien, die in der libyschen Hauptstadt Tripolis auf dem grünen Platz stehen und ihren Sieg feiern. Und keiner kann behaupten, dass sich die Fahnen dieser beiden Länder so sehr ähneln, dass man sie verwechseln könnte. Ja genau, so machen das die Medien und halten uns echt für dumm! Oder sind diese Inder alle mit ihren Fahnen nach Tripolis gereist? Wohl eher kaum! So und hier noch ´ne peinliche Story:

4. Fake-News: 10.000e Menschen demonstrieren gegen prorussische Milizen „So waren heute zehntausende Menschen zusammengekommen, um gegen diese prorussische Milizen zu demonstrieren.“ Nochmal bitte … Zehntausende? Schauen wir mal – schwenk mal deine Kamera! Komm schon, gib dir `nen Ruck! Hallo? Wo sind die 10.000en? Sitzen die vielleicht auf der anderen Seite? Oder sind die alle auf Toilette, oder was? Das könnte natürlich sein!

5. Fake-News: Schießerei in Homs oder doch in Kabul? „In Homs soll es erneut zu Gewalt gekommen sein. Oppositionelle veröffentlichten Videoaufnahmen, die Granatenbeschuss und Schießereien zeigten.“ Eine Schießerei in Homs also. Blöd aber, dass am selben Tag das ZDF genau diese Aufnahme zeigte, die aber aus Kabul in Afghanistan sein soll: „(…) fasst zusammen, welche Informationen und Bilder bislang vorliegen. Die Botschaft der Taliban ist klar: Wir sind noch da!“

6. Fake-News: Syrisches Volk von eigener Regierung misshandelt „Je länger die Proteste in Syrien gegen seine Regierung andauern, desto klarer wird, was Assad eigentlich ist: Er ist ein Despot, er ist ein Diktator, er lässt auf Demonstranten schießen.“ Jetzt wissen wir alle Bescheid: Assad ist ein Despot, ein Diktator, er schießt auf Demonstranten! „Bilder, die dieses bestätigen, gab es bisher eigentlich kaum. Unserem Korrespondenten Christian Sievers wurden nun aber welche zugespielt, wir werden sie Ihnen gleich zeigen.“ Mensch, was haben sie denn da für Bilder ergattert? Da bin ich jetzt aber mal gespannt, ob das endlich mal „No-Fake-News“ sind: „Und trotzdem gelingt es immer wieder Oppositionellen, man muss sagen, „unter Einsatz ihres Lebens“, tatsächlich solche Bilder aus Syrien herauszuschmuggeln. Darauf sind verstörende, entsetzliche Szenen zu sehen. Man sieht Uniformierte, die die Gefangenen grässlich misshandeln mit großen Keulen, an denen Nägel befestigt sind, auf sie einschlagen. Wir müssen dazu sagen, wir können nicht unabhängig kontrollieren und überprüfen, wo genau diese Videos entstanden sind, wann genau sie entstanden sind. Das entzieht sich unserer Macht hier im Moment…“ Wow, sie haben es sogar geschafft, diese Aufnahmen aus Syrien rauszuschmuggeln, um uns zu zeigen. Echt nett von ihnen, oder? Aber was haben wir denn hier? Genau dieselben Bilder wurden zuvor im irakischen Fernsehen ausgestrahlt als Folterbeispiele aus irakischen Gefängnissen. Hier die irakischen Untertitel, die das ZDF schön abgeschnitten hat. Da fällt mir echt nichts mehr ein, nein!

Und dabei waren das jetzt nur mal ein paar wenige Beispiele aus der Fülle von offensichtlich bewussten Falschmeldungen, mit denen die Medien uns hinters Licht führen wollen. Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass sie wirklich so ein Chaos in ihren Archivbildern haben, dass ihnen hier AUS VERSEHEN so dumme Fehler unterlaufen. Hier wäre doch mal zu überlegen, sogenannte „Fake-Newser“ zu sperren! In keinem dieser Fälle hielt es bisher ein einziger Politiker für nötig, rechtliche Schritte gegen solche eindeutigen Falschmeldungen zu veranlassen. Und genau aus diesem Grund und vielen anderen gibt es Kla.tv, damit diese Klagen aus aller Welt gehört werden können!

von ke./pg.

Quellen/Links:

In den Fängen der Pharma-Industrie

Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen? Wir und unser Leben werden durch die Pharma-Industrie massiv beeinträchtigt.

Schauen wir uns doch mal unsere Ärzte an:

Während ihres Studiums sind sie damit beschäftigt eine Unmenge an Informationen und Fachwissen in ihr Gehirn zu pressen um es dann bei Prüfungen wieder geben zu können. Bei all der  Lernerei bleibt weder Zeit noch Platz im Gehirn um Nachzudenken.

Später bekommen sie medizinische Studien präsentiert, die von der Pharma-Industrie in Auftrag gegeben wurden und nicht zu selten zu ihren Gunsten interpretiert oder gar verändert wurden.

Obwohl es längst bewiesen ist, dass Impfen nichts nützt, sondern ganz im Gegenteil schädlich ist, werden die Impfprogramme immer mehr propagiert und teilweise erzwungen z.B. durch Impfpflicht in bestimmten Berufen (Personal in Krankenhäusern, oder die Aufnahme in Kinderbetreuungseinrichtungen). Dabei wird vergessen, dass jede Impfung eine Körperverletzung darstellt und gegen das Gesetz  ist (die Unversehrtheit des Körper)

All die Vorsorgeuntersuchungen dienen doch ausschließlich der Pharma-Industrie.

Erst werden medizinische Normen und Grenzwerte festgelegt z.B beim Blutdruck oder Cholesterin-Wert und dann werden Medikamente dafür angeboten, damit jeder Mensch diese Normwerte erreicht.

Die Vorsorgeuntersuchungen gegen Krebs: Mammographie, Koloskopie etc. arbeiten doch auch alle der Pharma-Industrie in die Hände…..

Obwohl Chemotherapien den Tod viel schneller herbei führen, als es die Krebszellen evtl. tun würden,  bekommen immer mehr Menschen dieses Gift in ihre Venen verabreicht…

Genug ist genug!

Liebe Leute informiert euch und nehmt euere Gesundheit und die eurer Kinder selbstbestimmt in euere eigenen Hände!

 

 

Zitronen sind 10.000 mal stärker als Chemotherapie in der Bekämpfung von Krebs!!!

ABER WARUM WISSEN WIR NICHTS DARÜBER???

Quelle Text unter dem Video:

https://youtu.be/Nt41GWN-AOs

++BITTE LESEN VIELLEICHT KÖNNT IHR EINER PERSON IN NOT HELFEN++

Zitronen sind 10.000 mal stärker als Chemotherapie in der Bekämpfung von Krebs!!!

WARUM WISSEN WIR NICHTS DARÜBER???

Viele Menschen müssen sterben, nur weil dieses Geheimnis wohl behütet wird, damit die Pharmaindustrie und die Multimillionäre der Großkonzerne ihre Profite aus der Krankheit von anderen Menschen schlagen! Dabei helfen sie ihnen gar nicht, sondern ermöglichen ihnen bestenfalls einen langsamen Tod!

Die Zitrone mit Schale und Kernen ist ein erprobtes Anti-Krebs Mittel. Es wurden wisschenschaftliche Studien durchgeführt und das Ergebnis ist erstaunlich: Bei 12 Krebsarten, wie Darmkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs wurden die bösen Zellen zerstört ohne dass die gesunden Zellen angegriffen wurden! Manche sagen sogar, dass die Zitrone gegen alle Arten von Krebs hilfreich ist!

Besonders für Frauen sind Zitronen sehr zu empfehlen. Studien haben bewiesen, dass Zitronen das Wachstum von Brustkrebszellen hemmen. Durch den Verzehr von Zitronen können wir also das Risiko reduzieren, an Brustkrebs zu erkranken.

Weitere Vorteile der Zitrone sind:
– ist wirksam gegen bakterielle Infektionen und Pilze
– ist wirksam gegen interne Parasiten und Würmer
– reguliert zu hohen Blutdruck
– ist ein Antidepressivum
– bekämpft auch Stress und nervöse Störungen
– ist wirksam gegen Zysten und Tumore
– Verbesserung der Energie, der Haut und der Lebensfreude

Die Wirkung der Zitrone liegt hauptsächlich in der Zitronenschale, weil dieser eine Reihe von FLAVENOIDEN beinhaltet. Diese Flavenoide hemmen die Vermehrung, die Metastasierung und bewirken den Zelltot von kranken Zellen.

Daher ist es wichtig, nicht nur den Zitronensaft zu trinken, sondern die ganze Zitrone, samt Schale und Kerne, zu konsumieren. Dazu legt ihr einfach die gewaschenen Bio-Zitronen ins Gefrierfach und reibt oder raspelt sie anschließend mit einer Reibe oder mit einer Küchenmaschine. Damit könnt ihr dann alle Speisen bestreuen.

TIPP: Ihr könnt auch die geriebene Zitrone in eure Wasserflasche füllen. So schmeckt auch das Wasser viel besser.

Bitte verbreitet diese Info, damit möglichst viele Menschen davon profitieren

WARUM WISSEN WIR NICHTS DARÜBER???

Viele Menschen müssen sterben, nur weil dieses Geheimnis wohl behütet wird, damit die Pharmaindustrie und die Multimillionäre der Großkonzerne ihre Profite aus der Krankheit von anderen Menschen schlagen! Dabei helfen sie ihnen gar nicht, sondern ermöglichen ihnen bestenfalls einen langsamen Tod!

Die Zitrone mit Schale und Kernen ist ein erprobtes Anti-Krebs Mittel. Es wurden wisschenschaftliche Studien durchgeführt und das Ergebnis ist erstaunlich: Bei 12 Krebsarten, wie Darmkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs wurden die bösen Zellen zerstört ohne dass die gesunden Zellen angegriffen wurden! Manche sagen sogar, dass die Zitrone gegen alle Arten von Krebs hilfreich ist!

Besonders für Frauen sind Zitronen sehr zu empfehlen. Studien * haben bewiesen, dass Zitronen das Wachstum von Brustkrebszellen hemmen. Durch den Verzehr von Zitronen können wir also das Risiko reduzieren, an Brustkrebs zu erkranken.

Weitere Vorteile der Zitrone sind:
– ist wirksam gegen bakterielle Infektionen und Pilze
– ist wirksam gegen interne Parasiten und Würmer
– reguliert zu hohen Blutdruck
– bekämpft auch und nervöse Störungen

* Mehr Information und Quelle der Studien

Lemon (Citrus) is a miraculous product that kills cancer cells. It is 10,000 times stronger than chemotherapy.

http://www.snopes.com/medical/disease/lemons.asp

Natürlicher Zitronenextrakt wirkt zytotoxisch auf Brustkrebszellen

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-evers/natuerlicher-zitronenextrakt-wirkt-zytotoxisch-auf-brustkrebszellen.html

 

Veröffentlicht in PubMed

  • Limonoids and their anti-proliferative and anti-aromatase properties in human breast cancer cells.

Limonoids and their anti-proliferative and anti-aromatase properties in human breast cancer cells.

  • Citrus fruit and cancer risk in a network of case-control studies.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19856118

 

Bio-Zitronen können wahre Wunder bewirken

http://www.thule-gesellschaft.org/gesundheit/item/2976-zitrusfruechte-als-allheilmittel-auch-gegen-krebs

 

 

Impfen- nein danke!!

Impfungen sind versuchter Mord!

Interview Dr. Leonard Coldwell mit Dr. Michael Vogt

https://youtu.be/7U90adurzXs

 

Impfungen – der schleichende Genozid – Dr. Leonard Coldwell

https://youtu.be/fq2boDnhwcI

Impfbefürworter scheinen nach dem Prinzip von Joseph Göbbels vorzugehen…
„Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben“
Es gibt keinen einzigen Beweis, dass Impfungen überhaupt wirken. Die ganze Impftheorie beruht auf gefälschten Studien von Louis Pasteur und übereilten Schlussfolgerungen von bestimmten Ereignissen, was nichts mit Wissenschaft zu tun hat.

 

Krankheiten wurden nicht durch Impfungen ausgerottet, sondern durch verbesserte Hygiene und Ernährung.

Es gibt keine einzige wissenschaftliche Studie, das Impfungen wirklen.

Der Beweis dass Viren überhaupt existieren, wurde nie erbracht.