Martin Luther sagte:

Iß, was gar ist,
trink, was klar ist,
red, was wahr ist.

 

dem möchte ich heute nichts hinzufügen.

 

https://www.aphorismen.de/zitat/15267

Advertisements

Das Ergebnis von medizinischen Alterstests in Schweden ergab: „Minderjährige“ Asylbewerber sind meist volljährig

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, auch UMF genannt, stellen eine besondere Gruppe unter den Migranten dar.

Betreuungseinrichtungen für diese, angeblichen Jugendliche, sprießen wie Pilze aus dem Boden.

Aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung als Sozialpädagogin weiß ich, dass oft angegeben wird, sie seien 13 Jahre alt, denn damit gelten sie per Gesetz noch als Kinder.  Selbst wenn man erkennt, dass sie ganz offensichtlich wesentlich älter sind, kann man nichts machen.

Doch nicht nur in Schweden hat man angefangen das Alter dieser Menschen, interessanterweise fast ausschließlich Männer, zu untersuchen.

Zu Beginn des Jahres begann Schweden mit umstrittenen Alterstests bei Flüchtlingen, die angaben, minderjährig zu sein.

Erste Resultate von 581 Testpersonen ergaben, dass 75 Prozent der betroffenen Asylbewerbern tatsächlich bereits über 18 Jahre alt waren.

Die ersten Tests fanden nun nach Aufforderung vonseiten der Einwanderungsbehörde statt. Bislang hat Rättsmedicinalverket 581 Asylbewerber den Alterstests unterzogen. Die Ergebnisse zeigten, dass hiervon 442 falsche Angaben zu ihrem Alter gemacht hatten, 430 darunter waren Männer. Die Behörde will nun insgesamt 4.200 Personen überprüfen lassen.

(..) <

RT Deuch 31.05.2017 • 18:15 Uhr

https://deutsch.rt.com/europa/51513-schweden-medizinische-alterstests-verraten-alter-minderjaehriger-asylbewerber/

 

First results of Sweden’s asylum age assessment tests

30 May 2017
16:17 CEST+02:00

> (…) The test results in 442 of these 581 cases „suggest that the person examined is 18 years or older“, according to Rättsmedicinalverket.

Of these, 430 were men and 12 women. (…)<

https://www.thelocal.se/20170530/first-results-of-swedens-asylum-age-assessment-tests

Gender-Wahn & Feminismus ▶ Ursprung und Auswirkungen eine fehlgeleiteten Ideologie

Dieses Video halte ich für unbedingt sehenswert!! Vor allem für  alle, die (ihre) Kinder lieben.

Jeder, der die Zusammenhänge verstehen will, warum etwas wie in unserer Gesellschaft gemacht wird, welche Ziele dahinter stehen, sollte es sich anschauen.

https://youtu.be/x7XJjPDaGL8

 

Hier kommt ein Textausschnit aus dem Video:

Interview Aaron Russo  mit Nicky Rockefeller

Worum glaubst du ging es bei der Frauenbefreiung?

Ich sagte: dass die Frauen dieselbe Bezahlung bekommen als die Männer…

Er antwortete, >du bist ein Trottel!

Warum bin ich ein Trottel?

Er sagte: >Lass mich es erklären: Wir, die Rockefeller die Rockefeller Stiftung waren es, die die Idee des Feminismus in die Werbung und ins Fernsehen gebracht haben.

Er sagte: >willst du wissen warum?

>Es gab zwei Hauptgründe: der eine war, wir konnten vor der Frauenbefreiung die Hälfte der Bevölkerung nicht besteuern. Der zweite war, jetzt haben wir die Kinder von jungen Jahren in den Schulen. Wir können die Kinder indoktrinieren, ihnen beibringen wie sie denken sollen. Das bricht die Familien auf. Die Kinder betrachten den Staat, die Schule, die Amtsträger als ihre Familie und nicht mehr die Eltern.

Dies waren die zwei Hauptgründe für die Frauenbefreiung.

Das gesamte Interview in Deutsch:

https://youtu.be/shl0K0V4EVU

Obama auf dem Kirchentag – „Ein verhängnisvolles Signal“

Was macht Obama eigentlich auf dem Evangelischen Kirchentag?

Diese Frage hatte ich mir auch gestellt und bin deshalb auch zur Veranstaltung am Brandenburger Tor gegangen.

Obama wurde bejubelt,  wie ein Pop-Star.

Ich kann diese Begeisterung nicht teilen. Auch fand ich es als sehr unpassend, was eine Teilnehmerin dann vor laufender Kamera in ein Mikrophon sagte: Sie schätze es, sehr dass Obama von seinem Glauben und seinen christlichen Werten spricht.

Wer so viele Tote zu verantworten hat wie Obama, sollte lieber nicht über seine christlichen Werte sprechen.

Hier habe ich einen Artikel gefunden, der meine Ansicht besser in Worte fassen kann :

Was macht ein US-Politiker auf dieser Veranstaltung?

Willy Wimmer:

Das wäre natürlich im Normalfall ein gern gesehener Gast, wenn er nicht wie Ex-Präsident Obama Blut an den Händen hätte.

Das muss man wirklich sagen, unabhängig von der Frage, ob man diesen Mann mag oder nicht.

Aber er hat als amerikanischer Präsident weltweit Leute umbringen lassen. Mit den dazu eingesetzten Drohnen und sonstigem technischem Gerät.

Und an jedem Tag seiner Amtszeit hat er Krieg geführt.

Was ist das eigentlich für ein Signal, das die Evangelische Kirche in Deutschland aussendet? Wenn sie ausgerechnet einen solchen Mann zu diesem Kirchentag einlädt? Das war natürlich tödlich, dass die Evangelische Kirche in Deutschland an diesem denkwürdigen Kirchentag, der dem Andenken von Martin Luther gewidmet ist, ein Signal gibt, dass Krieg offensichtlich wieder ins Konzept passt. Ein verhängnisvolles Signal.

25.05.2017 • 17:02 Uhr

https://deutsch.rt.com/meinung/51223-obama-auf-kirchentag-verhangnisvolles-signal/

Parents Can Now Turn Unwanted Children Into Jewelry

Are you serious?

Parents decorate themselves with jewellery made of their dead child?

http://theliberator.news/2017/parents-can-now-have-their-embryos-killed-made-into-jewelry/

 

Couples are turning extra IVF embryos into jewellery

http://www.kidspot.com.au/parenting/real-life/in-the-news/couples-are-turning-extra-ivf-embryos-into-jewellery?utm_source=kidspot&utm_medium=Facebook&utm_campaign=EditorialSF&utm_content=SocialFlow

 

Tabuthema – Rassismus gegen Deutsche

Video von Quer-denken.tv
Published on May 28, 2017

Gerhard Wisniewski im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Text unter dem Video:

In der Bundesrepublik Deutschland regelt der Paragraph 130 des Strafgesetzbuches das Thema der Verfolgung von unter anderem Volksverhetzung. Meinungsfreiheit soll und muß demnach an der Stelle enden, wo die Rechte von anderen verletzt werden.

Dies hat jedoch mittlerweile in der Bundesrepublik Deutschland erschreckende Züge angenommen, denn der § 130 wird seitens der Politik und Justiz lediglich da eingesetzt, wenn die Meinung anderer staatskritisch ausfällt, wenn unbequeme Fragen gestellt werden, wenn Menschen die Ungerechtigkeiten, Rassismus und Hetze gegen eine Mehrheit, genau genommen gegen das eigene Volk, beginnen zu bemerken oder – schlimmer noch – in Frage zu stellen.

Wie läßt es sich denn sonst erklären, daß eindeutige Straftatbestände von Volksverhetzung, die beispielsweise von Julia Schramm einer Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung stammen, keinerlei Reaktionen auslösen?

Hier scheinen sowohl der Staat, als auch der Verfassungsschutz auf beiden Augen blind zu sein, wenn sie gegen ein so offensichtlich rassistisches Verhalten nicht vorgehen und jenes noch nicht einmal zu bemerken scheinen.

Frau Schramm darf nämlich öffentlich wiederholt Aussagen tätigen, wie „Bomber Harris Flächenbrand, Deutschland wieder Ackerland“ oder „Deutschland ist eine Idee, Deutschland darf getötet werden“, ohne strafrechtlich verfolgt zu werden und dies als eine Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung, welche vom Staat getragen wird und mit unseren Steuergeldern finanziert wird. Die Vorsitzende der besagten Stiftung, Anetta Kahane sagt öffentlich „Ich finde Deutschland zum Kotzen“, ohne ihre Aussage revidieren, um ihre Stelle als Vorsitzende der Stiftung bangen oder sonstige strafrechtliche Maßnahmen befürchten zu müssen. Sie gliedert sich mit solchen Aussagen tatsächlich in eine lange Reihe von Personen ein, die zwar auf Kosten des deutschen Steuerzahlers leben, offenbar aber weder viel von Deutschland noch etwas von seinem Volk halten. Fallen die Bundesrepublik Deutschland und die Deutschen aus dem Schutz dieses Paragraphen heraus?

Als Rassismus wird heutzutage all das behandelt und gehandhabt, was im Widerspruch zu dem steht, was auf Steuerzahlerkosten lebende Politiker, Stiftungsvorsitzende u.v.m. vertreten. Dies scheint jedoch immer weiter von dem abzugleiten, was im Sinne des Deutschen wäre. Tatsächlich rassistische Aussagen gegenüber Deutschen, wie die von Anetta Kahane, der Vorsitzenden der Amadeo Antonio Stiftung, fallen per Definition als purer Rassismus auf, weil Frau Kahane die Hautfarbe der Deutschen in ihre Argumentationskette einbezieht, wenn sie sagt:
„Im Osten gibt es immer noch zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören. Die zum Beispiel schwarz sind. Es ist die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende, daß sie zugelassen hat, daß ein Drittel des Staatsgebietes weiß blieb.“

Sind Deutsche mittlerweile unbemerkt durch die Hintertür zum Opfer von Rassisten und Rechtsradikalen geworden?

Der neue globale Rassismus besteht heutzutage in der Tendenz, die Mischung aller Rassen und Nationen orchestriert voranzutreiben.

In der neuen rassistischen Politik geht es darum, jegliche Unterschiede auszutreiben und entgegen der Menschenrechtscharta den Schutz der Völker auszumerzen, in dem diese vertrieben werden.

Der Staat schaut dem nicht teilnahmslos zu, nein, er fördert den Rassismus gegen Deutsche sogar durch beispielsweise solche Stiftungen, deren Vertreter Deutschland und die Deutschen offensichtlich hassen und alles zur seiner Vernichtung beitragen wollen. Das kann an dieser Stelle behauptet werden, denn selbst der Präsident des Thüringischen Landesamts für Verfassungsschutz sitzt im Stiftungsrat dieser besagten Stiftung. Damit weiß er sowohl um die Aussagen als auch die Haltung seiner Mitglieder dem deutschen Volk gegenüber und fühlt sich offenbar nicht dazu berufen, etwas dagegen zu unternehmen.

Im 21. Jahrhundert scheint antideutscher Rassismus salonfähig geworden zu sein, auch wenn die einzigen, die es betrifft, das deutsche Volk, es noch nicht wirklich bemerkt zu haben scheinen.

Website:
http://www.wisnewski.de

 

 

Österreich: Gesetz gegen „Staatsfeinde“ liegt nun im Nationalrat vor

Die fertige Novelle zur Strafprozessordnung gegen „Staatsfeinde“ kann ab sofort verabschiedet werden.

Nachzulesen auf der Seite des ORF:

http://fm4.orf.at/stories/2844532/

Bei dem Gesetz handelt es sich um reine Anlassgesetzgebung.

Wenn „eine Gruppe vieler Menschen … gesetzwidrig die Vollziehung von Gesetzen, Verordnungen oder sonstigen hoheitlichen Entscheidungen der Behörden“ verhindert – was natürlich immer schon strafbar war – dann greift nun auch Paragraph 279a, vorausgesetzt, dass „sich die staatsfeindliche Ausrichtung eindeutig manifestiert.“

Wer aufgelegten Unsinn behauptet, etwa die Republik Österreich sei kein Staat, sondern eine Firma, hinter der entweder Freimaurer oder andere ominöse „Eliten“ stecken, die man unter Berufung auf „das Naturrecht im Internet verklagen kann“, wird von der Justiz nicht mehr als vorrangig therapiebedürftig, sondern als „Staatsfeind“ eingestuft.

Landesbischof Dröge sagte: Man dürfe Christenverfolgung nicht dramatisieren

Aufregung rund um den Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge.

Berlin (kath.net)
Aufregung rund um den Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. Dieser meinte bei einer Veranstaltung beim evangelischen Kirchentag, dass man Christenverfolgung auch nicht dramatisieren dürfe.

http://www.kath.net/news/mobile/59740

Hat Frau Pfarrerin Käsmann am Evangelischen Kirchentag in Berlin das tatsächlich gesagt ?

Der Evangelische Kirchentag ist eine Großveranstaltung der Evangelischen Kirche und findet alle zwei Jahre in einer anderen Stadt. Dieses Jahr war berlin Gastgeber und es gab unzählige Gottesdienst, Veranstaltungen, Konzerte und Diskussionen.

Es ist schwer sich durch das 500 seitige Programm zu blättern um sich dann zu entscheiden wohin man geht.

Ich habe selbst teilbenommen und verfolge nun sehrinteressiert, was darüber berichtet wird und natürlich konnte ich nur an einem bruchteil der Veranstaltungen teilnehmen.

Doch was ich jetzt gefunden habe macht mich sprachlos, naja nur fast, denn eines muss doch gesagt werden, dass sich eine Pfarrerin mit solchen Aussagen noch im kirchlichen Dienst befindet ist mehr als allerhand.

Zwei Deutsche Eltern, vier Deutsche Großeltern,

da weiss man, woher der braune Wind weht!<

Zitat von Frau Pfarrer Käsmann

Käsmann 2

https://twitter.com/SteinbachErika/status/868405547808280576

Nachzulesen unter :

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2017/05/2017_05_26_2

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe „die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann… die AfD angegriffen“, und das im Rahmen einer „Bibelarbeit“ in einer Messehalle. Dabei habe sie unter „tosendem Beifall“ der 5.000 Besucher auch gesagt: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht‘“, so steht es, noch einmal, auf der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers.

Was will uns Frau Käßmann damit sagen?

Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren. Alles, was dazu nötig ist, sind zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern.

Das ist Rassismus pur, die Fortsetzung der Nürnberger Gesetze, diesmal nur andersrum.

Brauchte man früher zwei jüdische Eltern und vier jüdische Großeltern, um als „Volljude“ eingestuft zu werden,

wird jeder, der zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern hat, automatisch zum Vollnazi.

Quelle:

http://www.achgut.com/artikel/margot_kaessmann_holt_die_nuernberger_gesetze_aus_der_versenkung

Frösche in der Parabel

Wer kennt sie nicht, die Parabel von den zwei Fröschen, die in einen Milchtopf fallen?

Der eine resigniert und ist am nächsten Morgen gestorben. Der andere strampelt und gibt nicht auf. Er schafft es, dass sich im Milchtopf ein Klumpen Butter gebildet hat, von dem der Frosch dann hinaus ins Leben hüpfen kann.

Dann gibt es noch eine andere Parabel:

Wen man einen Frosch in einen Topf mit Wasser setzt und das Wasser langsam erhitzt, wird er nicht rausspringen, denn es ist ja zuerst wohlig warm, doch bis der Frosch merkt, dass es heiß wird, ist es zu spät für ihn.

Durch Parabeln, soll etwas erklärt werden, doch nicht jeden  erschließt sich der Sinn sofort.

Daher will ich noch ein paar Sätze dazu schreiben.

Ist es nicht so, dass wir Menschen alle in einem Topf sitzen und es nicht merken, wie es immer heißer und brenzliger wird, es also ums pure Überleben geht?

Doch es ist doch so gemütlich! Wir fühlen uns wohl in der Gemeinschaft, es macht Spaß gemeinsam zu singen, zu spielen, sich zu unterhalten und alles andere zu verdrängen.

Und nun kommt die entscheidende Frage:

Warum sollte  ich aus dem Topf rausspringen, wenn ich dann ganz alleine draußen bin? Dann doch lieber Augen zu und durch, drin bleiben mit den Freunden und der Familie und wenn man dann gemeinsam gekocht wird, ist es auch nicht schlimm  . . .