Deutschlandvertrag und der „Zwei-plus-vier-Vertrag“

Wahrscheonlich haben noch nicht viele Menschen diese beiden Veträge zu Kenntnis genommen. Wenn man da aber genauer hinein schaut versteht man manches einfach besser. Hier kommen die lins dazu:

Die Bundesrepublik Deutschland,
Die Vereinigten Staaten von Amerika,
Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland
und
Die Französische Republik
haben zur Festlegung der Grundlagen ihres neuen Verhältnisses den folgenden Vertrag geschlossen:

Vertrag über die Beziehungen zwischen der  Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten
[„Deutschlandvertrag“]

vom 26. Mai 1952

in der Fassung vom 23. Oktober 1954

http://www.documentarchiv.de/brd/dtlvertrag.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschlandvertrag

Nach dem Fall der Mauer musste ein neuer Vertrag abgeschlosen werden, wobei darauf hingewiesen wird,dass es sich dabei um keinen Friedensvertrag handelt!

Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland
(„Zwei-plus-Vier-Vertrag“)

vom 12. September 1990

 https://de.wikisource.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag

Der Zwei-plus-Vier-Vertrag (vollständiger amtlicher Titel: Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland; daher auch kurz als Regelungsvertrag bezeichnet, ist ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik sowie Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er machte den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands frei, wurde am 12. September 1990 in Moskau unterzeichnet und trat am 15. März 1991, dem Tag der Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde, mit einer offiziellen Zeremonie in Kraft.

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/AAmt/Geschichte/ZweiPlusVier/ZweiPlusVier_node.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag

 

Vertrag 1

Vertrag 2

 

Vertrag 3

Vertrag 4

 Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen

Immanuel Kant 1784 Leitspruch der Aufklärung

Ein paar Beobachtungen und Fragen zur Erdkugel und Erddrehung.

Im Old Bedford Level Experiment wurde festgestellt, dass ein  Boot mit roter Flagge Meilen weit zu sehen war, obwohl bei einem Erdumfang von 25.000Meilen  durch die Erdkrümmung jedes  Boot bereits nach 6 Meilen nicht mehr sichtbar sein könnte, denn der Unterschied beträgt 16 feet.

UnbenanntSchiffe

Irgendwie machen doch dann Leuchttürme überhaupt keinen Sinn, wenn nach nur 6 Meilen jedes Objekt hinter dem Horizont verschwindet.

Offizielle Fotos der ERde von der NASA

Erdekugel NASA

Komisch, wie sich Kontinente im Laufe weniger Jahre in ihrer Größe drastisch verändern.

 

Der flache Erdkreis ➤ Die globale Verschwörung der NASA

Published on May 16, 2016

https://youtu.be/wpKSDRR_lvU

 

 Hier kommen interessante Zahlen zum Stratosphären-Sprung von Felix Baumgartner vom 14.Oktober 2012

http://scienceblogs.de/flugundzeit/2013/02/19/teil2-die-wissenschaftlichen-daten-zum-stratospharensprung/

  • Baumgartner sprang aus einer Höhe von ca. 40.000m (38.969,4m)
  • Vom Start der Kapsel bis zu  Landung vergingen ca.3 Stunden (2Std 47min).
  • Die Erde dreht sich mit einer Geschwindigkeit von 1670 km pro  Stunde.
  • Tja, und trotzdem ist Baumgartner nach knapp 3 Stunden nicht weit weg vom Startpunkt gelandet.

Wie kann das sein?

 

 

 

 

 

Berechnung der Erdkrümmung:
Statute Miles Away Maths = Drop
1 1 x 1 x 8 = 8 Inches
2 2 x 2 x 8 = 32 Inches
3 3 x 3 x 8 / 12 = 6 Feet
4 4 x 4 x 8 / 12 = 10 Feet
5 5 x 5 x 8 / 12 = 16 Feet
6 6 x 6 x 8 / 12 = 24 Feet
7 7 x 7 x 8 / 12 = 32 Feet
8 8 x 8 x 8 / 12 = 42 Feet
9 9 x 9 x 8 / 12 = 54 Feet
10 10 x 10 x 8 / 12 = 66 Feet

Meinungsfreiheit

Die Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht und wird in Verfassungen als ein gegen die Staatsgewalt gerichtetes Grundrecht garantiert,

um zu verhindern, dass die öffentliche Meinungsbildung und die damit verbundene Auseinandersetzung mit Regierung und Gesetzgebung beeinträchtigt oder gar verboten wird.

In engem Zusammenhang mit der Meinungsfreiheit sichert die Informationsfreiheit den Zugang zu wichtigen Informationen, ohne die eine kritische Meinungsbildung gar nicht möglich wäre.

Das Verbot der Zensur verhindert die Meinungs- und Informationskontrolle durch staatliche Stellen.

Im Unterschied zu einer Diktatur sind der Staatsgewalt in einer Demokratie die Mittel der vorbeugenden Informationskontrolle durch Zensur ausdrücklich verboten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Meinungsfreiheit

 

 

http://i.ebayimg.com/t/Spruchschild-15-cm-Meinungsfreiheit-Fun-Schild-Sprueche-Deko-Neu-GMT-535-/00/s/MjI3WDMyMA==/$(KGrHqZHJEYE88dNC)bGBPbe6zsp0!~~60_35.JPG

Art. 5.1 des  Deutschen Grundgesetzes:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“

In Österreich ist die Meinungsfreiheit durch Art. 13 StGG und Art. 10 EMRK geschützt. Art. 10 EMRK gewährt hierbei einen größeren Rechtsschutz.

Danach kann sich jedermann auf jede Art frei äußern und Äußerungen anderer empfangen.

Europäische Menschenrechtskonvention

Artikel 10 – Freiheit der Meinungsäußerung

Art. 10 enthält das Recht auf freie Meinungsäußerung. Des Weiteren gewährleistet er die Informationsfreiheit, die Pressefreiheit und die Rundfunkfreiheit.

 

Nachtrag zur Bundespräsidentenwahl in Österreich

Wahlbetrug? Hofer oder vd Bellen? Wer ist Österreichs neuer Bundespräsident?

Alexander van der Bellen ist offizieller Sieger der Wahl zum Bundespräsidenten Österreichs. Doch viele wittern Wahlbetrug. Grund dazu haben sie, denn es gibt einige Ungereimtheiten: von mehrfach über 100%iger Wahlbeteiligung bis zur Antifa-Ankündigung der Wahlfälschung. Ist etwa doch Norbert Hofer von der FPÖ der wahre neue Bundespräsident Österreichs?

Hagen Grell

Published on May 25, 2016

https://youtu.be/WWqYrRAkdsA

 

Wahl1

 

Wahl 2

WAHL§

Österreich-Wahl: 165.212 ungültige Stimmen

Österreich-Wahl: Woher kamen 67.000 zusätzliche Ungültigwähler?

Posted by Andreas van de Kamp on 24. Mai 2016

http://staatsstreich.at/oesterreich-wahl-woher-kamen-67-000-zusaetzlicheungueltigwaehler.html

Im zweiten Wahlgang der österreichischen Bundespräsidentenwahlen am Sonntag haben 67.000 Wahlbürger mehr ungültige Stimmen abgegeben als das auf Basis der ersten Runde zu erwarten gewesen wäre – obwohl der Wahlzettel wesentlich einfacher und übersichtlicher war als am 24. April.

Woher kam diese wohl nur schwer begründbare Steigerung der ungültigen Stimmen um 78 ProzentSollten Zehntausende der hiesigen  Wähler während der vergangenen vier Wochen verblödet sein?

Hier ist der Screenshot vom offiziellen Endergebnis auf der Homepage des Innenministeriums:

Es zeigt, dass die ungültigen Stimmen zwischen erstem und zweitem Wahlgang um 78 Prozent oder 72.557 zugenommen haben-

Für diesen Umstand gibt es keinen nahe liegenden Grund. Im Gegenteil: Weil im Mai auf dem Stimmzettel nur mehr zwei Kandidaten aufschienen, hat sich die wichtigste Fehlerquelle  für eine ungewollt ungültige Stimmabgabe wesentlich reduziert.

Nun sind im zweiten Wahlgang 271.000 oder 6,2 Prozent mehr Stimmen abgegeben worden. Unter der Annahme eines gleichbleibenden Anteils ungültiger Voten hätte deren Anzahl auf etwa 98.400 klettern müssen.

Tatsächlich wurden aber 165.212 ungültige Stimmen registriert – um fast 67.000 mehr als auf Basis der Ergebnisse des ersten Durchgangs zu erwarten gewesen wäre.

Die Wahl wurde, wie bekannt, mit einem Vorsprung von 31.026 Stimmen zugunsten von Alexander van der Bellen entschieden.

Nachbemerkung, 24.5., 7.45 Uhr: Ich persönlich habe keine Wahrnehmung von Wahlmanipulationen, noch kenne ich jemand persönlich, der eine solche hat. Theoretisch hätten in den Wahlsprengeln auch Vertrauenspersonen der FPÖ vorhanden sein sollen, um ev. Manipulationen durch den Wahlleiter, der die Auszählung vornimmt, zu verhindern. Das aber

  • ist in einer mir unbekannten Zahl von Fällen nicht zustande gekommen und

  • zweitens lässt sich eine missliebige Stimme rasch in eine ungültige verwandeln – so rasch, dass das sogar nicht aufmerksamen Beobachtern, die nicht “absichtlich wegschauen”, entgehen kann. Man muss nur ein zweites Kreuzerl beim Gegenkandidaten anbringen – und schon “ist der Wählerwille nicht mehr erkennbar”.

 

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl dank ORF-Schlammschlacht

Kurz vor der Wahl am 22.05.16 übertrug der öffentlich-rechtliche Sender ORF  die vorentscheidende Debatte der Kandidaten Norbert Hofer und Alexander van der Bellen. Der Staatssender ORF griff dabei wahl-entscheidend in den österreichischen Präsidentschaftswahlkampf ein. 

Moderatorin Ingrid Thurnher stellte Hofer als einen Lügner dar.

Hofer berichtete in der Vergangenheit, dass er während eines Besuches in Israel Zeuge wurde, wie  eine Frau wenige Meter von ihm entfernt erschossen wurde.

Thurnher widerspricht dem, es hätte darüber keinerlei Meldungen gegeben: „Wir haben uns irgendwie gewundert, dass das nirgendwo berichtet worden ist.“ Das ist eine Falschdarstellung: Unter anderem berichtete die „Jerusalem Post“ am 30.07.14 „Police shoot woman at Western wall (…)“ sehr wohl.

Dann präsentierte Thurnher einen Zeugen, den Polizeichef von Jerusalem, Micky Rosenfeld: Er sagte, es hätte an dem Tag keinerlei solche Zwischenfälle gegeben.

„Ende Juli 2012 gab es am Tempelberg keinerlei solchen Zwischenfall, definitiv nicht, mit Granaten oder mit Waffen irgendwelcher Art, was auch immer.“

Dabei berichtete Micky Rosenfeld selbst der „Jerusalem-Post“ über den Vorfall mit folgenden Worten:

“Sie ignorierte ihre Befehle und ging weiterhin in ihre Richtung“, sagte er. „Als sie sich das zweite Mal weigerte zu stoppen und sich zu identifizieren, wurde ein Warnschuss abgefeuert, sie stoppte weiter nicht. An diesem Punkt nahmen die Polizisten einen ernsten Vorfall an und schossen ihr ins Bein.“

Das „orf“ hätte durchaus kritisch nachfragen können, warum Hofer fälschlicherweise von einem „Terrorangriff“ sprach. Ihn deshalb indirekt der Lüge zu bezichtigen, seine Aussage komplett in Zweifel zu ziehen, zeugt von der Verkommenheit des Staatsenders. Höchstwahrscheinlich wurde Hofer einfach falsch über die Hintergründe seiner Beobachtung informiert.

Diese Schlammschlacht erinnert an die US-Serie „House of Cards“. Dort wurde der Außenminister mithilfe einer Schlammschlacht gestürzt. Ein gekaufter Zeuge meldete sich, dass sich der Minister kritisch zu Israel geäußert hätte. Die Medien schossen ihn daraufhin ab.

600.000 ASYLBEWERBER NICHT AUFFINDBAR! ÜBER 10.000 FLÜCHTLINGSKINDER VERMISST

ÜBER 10.000 FLÜCHTLINGSKINDER VERMISST

https://youtu.be/4vTsGv-dbpw

Links zu den Artikeln:

http://deutsche-wirtschafts-nachricht…
http://schutzengel-orga.de/presse-new…

http://www.mmnews.de/index.php/politi…

https://deutsch.rt.com/inland/36568-z…

http://web.de/magazine/politik/fluech…

http://www.welt.de/politik/deutschlan…

Europol: Über 10.000 Flüchtlingskinder in Europa verschwunden

Aktualisiert am 31. Januar 2016, 21:10 Uhr

Tausende Kinder verschwinden spurlos in Europa. Sie kamen alleine als Flüchtlinge. Die Polizeibehörde Europol befürchtet, dass sie Opfer von Kriminellen werden könnten, die Flüchtlinge gnadenlos ausbeuten.

Mindestens 10 000 alleinreisende Flüchtlingskinder sind in den vergangenen 18 bis 24 Monaten nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Den Haag. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist. Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potenziell gefährdet sind.“

Die Zahl von 10 000 Kindern sei „eine zurückhaltende Schätzung“. Alleine in Italien seien nach Angaben der dortigen Behörden 5000 Flüchtlingskinder verschwunden, in Schweden seien es 1000. Zahlen aus anderen Ländern könne er nicht nennen, sagte der Europol-Sprecher. „Diese Kinder können Opfer von Missbrauch werden. Und wir bitten unsere Kollegen (in Europa), sich darüber im Klaren zu sein, dass dies passieren könnte.“

Der Sprecher bestätigte Äußerungen des Europol-Stabschefs Brian Donald gegenüber der britischen Zeitung „The Guardian“, wonach es Beweise dafür gebe, dass einige alleinreisende Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs geworden seien. Sowohl in Deutschland als auch in Ungarn sei „eine größere Menge“ von Kriminellen verhaftet worden, die Flüchtlinge ausbeuteten. Es sei eine eigene kriminelle Infrastruktur entstanden, die es auf Flüchtlinge abgesehen habe.

Im schwedischen Hafen Trelleborg beispielsweise seien zwar 1000 unbegleitete Kinder angekommen, doch seien sie dann verschwunden. Die Behörden wüssten nicht, wo die Kinder abgeblieben seien. Insgesamt seien im vergangenen Jahr vermutlich rund 270 000 Kinder unter den eine Million Flüchtlingen gewesen.

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/europol-10000-fluechtlingskinder-europa-verschwunden-31320326

Europol: 10.000 Flüchtlings-Kinder sind in Europa verschwunden

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 31.01.16 16:12 Uhr

Tausende Kinder, die allein als Flüchtling nach Europa gereist sind, sind spurlos verschwunden. Die Polizeibehörde Europol warnt, dass sie Opfer von Kriminellen werden könnten.

Mindestens 10.000 alleinreisende Flüchtlingskinder sind in den vergangenen 18 bis 24 Monaten nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag der dpa in Den Haag. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist. Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potenziell gefährdet sind.“

Die Zahl von 10.000 Kindern sei „eine zurückhaltende Schätzung“. Alleine in Italien seien nach Angaben der dortigen Behörden 5.000 Flüchtlingskinder verschwunden, in Schweden seien es 1000. Zahlen aus anderen Ländern könne er nicht nennen, sagte der Europol-Sprecher. „Diese Kinder können Opfer von Missbrauch werden. Und wir bitten unsere Kollegen (in Europa), sich darüber im Klaren zu sein, dass dies passieren könnte.»“

Im schwedischen Hafen Trelleborg beispielsweise seien zwar 1.000 unbegleitete Kinder angekommen, doch seien sie dann verschwunden. Die Behörden wüssten nicht, wo die Kinder abgeblieben seien. Insgesamt seien im vergangenen Jahr vermutlich rund 270.000 Kinder unter den eine Million Flüchtlingen gewesen.

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/31/europol-10-000-fluechtlings-kinder-sind-in-europa-verschwunden/

 

Gedicht von Erich Kästner

Vor über 70 Jahren schrieb Erich Kästner das Gedicht “Das letzte Kapitel”. Darin stellte er sich die Zukunft der Menschheit wenig optimistisch vor, sieht gar ihren einzigen Ausweg in der Selbstzerstörung, die er sich in dichterischer Freiheit für das Jahr 2003 vorstellt.

Das Gedicht erschien erstmals im Jahre 1930, in dem Gedichtband “Ein Mann gibt Auskunft”

Das letzte Kapitel

Am zwölften Juli des Jahres zweitausenddrei
lief folgender Funkspruch rund um die Erde:
dass ein Bombengeschwader der Luftpolizei
die gesamte Menschheit ausrotten werde.

Die Weltregierung, so wurde erklärt, stelle fest,
dass der Plan, endgültig Frieden zu stiften,
sich gar nicht anders verwirklichen lässt,
als alle Beteiligten zu vergiften.

Zu fliehen, wurde erklärt, habe keinen Zweck,
nicht eine Seele dürfe am Leben bleiben.
Das neue Giftgas krieche in jedes Versteck,
man habe nicht einmal nötig, sich selbst zu entleiben.

Am dreizehnten Juli flogen von Boston eintausend
mit Gas und Bazillen beladene Flugzeuge fort
und vollbrachten, rund um den Globus sausend,
den von der Weltregierung befohlenen Mord.

Die Menschen krochen winselnd unter die Betten.
Sie stürzten in ihre Keller und in den Wald.
Das Gift hing gelb wie Wolken über den Städten.
Millionen Leichen lagen auf dem Asphalt.

Jeder dachte, er könne dem Tod entgehn,
keiner entging dem Tod und die Welt wurde leer.
Das Gift war überall, es schlich wie auf Zehn.
Es lief die Wüsten entlang, und es schwamm übers Meer.

Die Menschen lagen gebündelt wie faulende Garben.
Andere hingen wie Puppen zum Fenster heraus.
Die Tiere im Zoo schrien schrecklich, bevor sie starben.
Und langsam löschten die großen Hochöfen aus.

Dampfer schwankten im Meer, beladen mit Toten.
Und weder Weinen noch Lachen war mehr auf der Welt.
Die Flugzeuge irrten mit tausend toten Piloten,
unter dem Himmel und sanken brennend ins Feld.

Jetzt hatte die Menschheit endlich erreicht, was sie wollte.
Zwar war die Methode nicht ausgesprochen human.
Die Erde war aber endlich still und zufrieden und rollte
völlig beruhigt ihre bekannte elliptische Bahn.