Warum ich keine Eier esse

Wer an Ostern nicht auuf Eier verzichten möchte sollte jetzt lieber nicht weiter lesen, denn es könte sein, dass dabei der Appetit  verloren geht.

50 Millionen Eintagsküken landen in Deutschland jährlich auf dem Müll

http://www.peta.de/eier#.VvGQkHpgET2

Lebewesen für den Müll
Die heutige Tierhaltung hat nichts mehr mit einem idyllischen Leben auf einem Bauernhof zu tun. Tiere werden im Rahmen aufwendiger Programme auf immer mehr Leistung gezüchtet, denn nur diese ist in der Branche von Bedeutung. Hühner bilden hier keine Ausnahme. Die Züchter haben schnell gemerkt, dass eine hohe Eianzahl negativ mit hohem Fleischansatz korreliert, sprich: Hühner, die viele Eier legen sollen, nehmen gleichzeitig nicht schnell genug zu. Daher gibt es heute zwei extrem gezüchtete „Hühnerlinien“, die beide ein entbehrungsreiches Leben führen müssen: sogenannte Legehennen und Masthühner.
Die kleinen Brüder der späteren „Legehennen“ sind wertlos für die Industrie, da sie weder Eier legen können noch einen wirtschaftlich rentablen Fleischansatz haben (1).

Aus diesem Grund werden für die Eierproduktion allein in Deutschland jährlich mehr als 50 Millionen männliche Küken routinemäßig in den Brütereien vergast oder lebendig geschreddert – dies gilt auch für Bio-Eier.

Küken werden wie lebloses Gemüse sortiert und weggeworfen
Nach dem Schlüpfen werden die Plastikkisten auf lange Förderbänder ausgekippt und die Küken werden wie lebloses Gemüse sortiert. Hierbei greifen Arbeiter immer wieder schwache, kleine oder verletzte Küken heraus und schmeißen diese lebendig in nebenstehende Eimer – diese werden später mit den männlichen Tieren getötet.
Anschließend folgt das sogenannte Sexen. Auch hier greifen sich die Arbeiter blitzschnell ein Küken aus der Masse. Ist es weiblich, wird es in eine weitere Kiste geschmissen, und meist wird ihnen direkt der vordere Teil des Schnabels abgetrennt, bevor sie „verpackt“ und in die Legebetriebe transportiert werden. Ist es männlich, wird es zurück aufs Förderband geworfen. Am Ende des Förderbandes wartet entweder der Schredder, in dem die gerade geborenen Küken lebendig zu Brei verarbeitet werden oder aber die Küken werden in große Behälter verfrachtet, wo sie einem minutenlang andauernden Todeskampf ausgesetzt sind und letztendlich durch das Gas ersticken.

 

Quellen:
1) Planet Wissen: „Hühnerwirtschaft – Vom Tier zum Produkt“ (Stand vom 10.11.2014) http://www.planet-wissen.de/natur_technik/haustiere/huehner/huehnerwirtschaft.jsp
2) Statistisches Bundesamt: „Eingelegte Bruteier, Geschlüpfte Küken (in Brütereien): Deutschland, Jahre, Geflügelart“ (Tabelle: Ergebnis – 41321-0001, Jahr 2013) https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/data;jsessionid=969AED2EC14EEB2386F7C701B15A2E57.tomcat_GO_2_1?operation=abruftabelleBearbeiten&levelindex=2&levelid=1424187399808&auswahloperation=abruftabelleAuspraegungAuswaehlen&auswahlverzeichnis=ordnungsstruktur&auswahlziel=werteabruf&selectionname=41321-0001&auswahltext=&werteabruf=starten
3)
Susanne Gura: Tierzucht-Monopoly; Gen-ethisches Netzwerk e.V., Berlin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s