Weltuntergang ??

Unsere gute Erde scheint sehr stabil zu sein.

Schon wieder ist der vorhergesagte Weltuntergang ausgeblieben.
Das Internet ist voll von Prophezeiungen für den 23.09.2015 Vor allem auf You Tube findet man Massen von Filmen zu diesem Tag.

Interessant ist, wie breit man so ein Thema jedes Mal auswalzen kann. Ich würde sehr gerne die Gesichter der selbsternannten Propheten sehen, da sich die Erde genauso weiter dreht wie bisher.

Und nun warten wir darauf welches Datum und als nächstes präsentiert wird, damit wir uns so richtig gut vorbereiten können auf den Weltuntergang.

Advertisements

10 Strategien um die Gesellschaft zu manipulieren

Die 10 Strategien von Prof. Aron Noah Chomsky


1 – Kehre die Aufmerksamkeit um

Das Schlüsselelement zur Kontrolle der Gesellschaft ist es die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Ereignisse umzulenken, damit man von wichtigen Informationen über tatsächliche Änderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsorgane auf unwesentliche Nachrichten ablenkt, der Technik des stetigen Präsent-Sein. Jene Strategie ist der Grundstein, der das Basisinteresse aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Cybernetik verhindert. Somit kehrt die öffentliche Meinung den wirklichen gesellschaftlichen Problemen den Rücken zu, berieselt und abgelenkt durch unwichtige Angelegenheiten. Schaffe es, dass die Gesellschaft beschäftigt ist, beschäftige sie, beschäftige sie so, damit sie keine Zeit hat über etwas nachzudenken, entsprechend auf dem Level eines Tieres.

2 – Erzeuge Probleme und liefere die Lösung

Diese Methode wird die „Problem-Reaktion-Lösung“ genannt. Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten. Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder kreiere eine Wirtschaftskrise um eine radikale Beschneidung der Grundrechte und die Demontierung der Sozialdienstleistungen rechtzufertigen.

3 – Stufe Änderungen ab

Verschiebe die Grenzen von Änderungen stufenweise, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise setzte man in den Jahren 1980 und 1990 die neuen radikalen sozio-ökonomischen Vorraussetzungen durch (Neoliberalismus): Minimum an Zeugnissen, Privatisierung, Unsicherheit, was der Morgen bringt, Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Höhe der Einkünfte, das Fehlen der Garantie auf gerechte Lohnänderungen.

4 – Aufschub von Änderungen

Die folgende Möglichkeit auf Akzeptanz einer von der Gesellschaft ungewollten Änderung ist es, sie als „schmerzhaftes Muss“ vorzustellen, damit die Gesellschaft es erlaubt, sie in Zukunft einzuführen. Es ist einfacher zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Zudem hat die Gesellschaft, die naive Tendenz negative Veränderungen mit einem „alles wird gut“ zu umschreiben. Diese Strategie erlaubt es den Bürgern mehr Zeit sich der Änderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art der Resignation umzuwandeln.

5 – Sprich zur Masse, wie zu kleinen Kindern

Die Mehrheit der Inhalte gerichtet an die öffentliche Meinung missbraucht die Art der Verkündung, durch Argumente oder sogar durch einen gönnerhaften Ton, den man normalerweise in einer Unterhaltung mit Kindern oder geistig behinderten Menschen verwendet. Je mehr man seinem Gesprächspartner das Bild vor Augen vernebeln will, umso lieber greift man auf diese Technik zurück. Warum? Wenn du zu einer Person sprichst, als ob sie 12 Jahre alt wäre, dann, aus dem Grund der Suggestion, wird mit höchster Wahrscheinlichkeit jene Person kritiklos reagieren oder antworten, als ob sie tatsächlich 12 Jahre alt wäre.

6 – Konzentriere dich auf Emotionen und nicht auf Reflexion

Der Missbrauch des emotionalen Aspektes ist die klassische Technik, das Ziel habend, eine rationale Analyse und den gesunden Menschenverstand eines Individuums zu umgehen. Darüber hinaus öffnet eine emotionale Rede Tür und Tor, Ideolgie, Bedürfnisse, Ängste und Unruhen, Impulse und bestimmte Verhaltensweisen im Unterbewusstsein zu initiieren.

7 – Versuche die Ignoranz der Gesellschaft aufrechtzuerhalten

Die Masse soll nicht fähig sein die Methoden und Kontrolltechniken zu erkennen. Bildung, die der gesellschaftlichen Unterschicht angeboten wird, soll so einfach wie möglich sein, damit das akademische Wissen für diese nicht begreifbar ist.

8 – Entfache in der Bevölkerung den Gedanken, dass sie durchschnittlich sei

Schaff es, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es cool und norml sei dumm, vulgär und ungebildet zu sein.

9 – Wandle Widerstand in das Gefühl schlechten Gewissens um

Erlaube es, dass die Gesellschaft denkt, dass sie aufgrund zu wenig Intelligenz, Kompetenz oder Bemühungen die einzig Schuldigen ihres Nicht-Erfolges sind. Das „System“ wirkt also einer Rebellion der Bevölkerung entgegen indem dem Bürger suggeriert wird, dass er an allem Übel schuld sei und herabwürdigt damit dessen Selbstwertgefühl. Dies führt zur Depression und Blockade weiteren Handelns. Ohne Handeln gibt es nämlich keine Revolution!

10 – Lerne Menschen besser kennen, als sie sich selbst es tun

In den letzten 50 Jahren entstand durch den wissenschaftlichen Fortschritt eine Schlucht zwischen dem Wissen, welches der breiten Masse zur Verfügung steht und jenem, das für die schmale Elite reserviert ist. Dank der Biologie, Neurobiologie und der angewandten Psychologie erreichte das „System“ das Wissen zur Existenz des Menschen im physischen als auch psychischen Bereich. Gegenwärtig kennt das „System“ den Menschen, den einzelnen Bürger besser, besser als dieser selbst und verfügt somit über eine größere Kontrolle des einzelnen.

Liebe Freunde,

wie recht Avram Noam Chomsky mit dem hat, was er formuliert hat, spüren und sehen wir alle jeden Tag. Jeder, der regelmäßig im Internet unterwegs ist, wird mit Werbung für Angebote konfrontiert, die sich an alle dem zu orientieren scheinen, wonach man irgendwann einmal gegoogelt hat. Von jedem, der ein Navi hat, weiß Big Brother zu jeder Zeit, wo er sich aufhält und wer nicht den Akku aus dem Handy nimmt (was z.B. bei I-Phones bekanntermaßen gar nicht möglich ist), wenn er aus dem Haus geht, ist jederzeit zu orten incl. seiner sämtlichen Gesprächspartner, sofern auch diese ihr Handy dabei haben. Das Wissen darum könnte Unbehagen auslösen, sogar Angst einflössen oder zumindest einschüchtern. Vor allem aber besteht die Gefahr, daß man selbst eine Schere im Kopf installiert und in vorauseilenden Gehorsam verfällt, sich unfrei fühlt, in dem was man sagt und irgendwann sogar in dem was man denkt. Oder abstumpft und nichts von allem dem wahrhaben will, es einfach nicht glauben kann oder lieber dauerhaft verdrängt, weil man ja sowieso nichts dagegen tun kann. Der digitale Komfort hat also einen sehr hohen Preis. Der gläserne Mensch ist nicht nur sichtbar kontrollierbar, er ist aufgrund seiner ganz normalen menschlichen Reaktionen auf eine sehr subtile Weise steuerbar. Das einzige „Gegengift“ sind Bewußtsein, gedankliche Klarheit und Unabhängigkeit im Handeln, vor allem im gemeinsamen Handeln. Daher kann ich Euch nur ans Herz legen: Trefft Euch! Verbringt Zeit miteinander. Haltet „Tuchfühlung“. Diskutiert, agiert, pflegt einen direkten Umgang miteinander – OHNE NUTZUNG VON MEDIEN – so entkommt ihr der allergrößten Gefahr, der Isolierung bei gleichzeitiger Illusion, es nicht zu sein, weil man ja über alle die zahlreichen Kanäle – scheinbar – immer in Verbindung ist. Das funktioniert nämlich nur so lange gut, wie es um ausschließlich persönliche Themen geht. Brisante gesellschaftliche Fragen sind unterdrückungsgefährdete Kommunikationsinhalte. Wir müssen davon ausgehen, daß unser Erwachen nicht nur nicht erwünscht ist, sondern erheblich verzögert werden könnte. Wir können Einiges anstellen, damit es dazu nicht kommt, lasst es uns tun. In klarer Anerkenntnis unserer Göttlichkeit. Indem wir unseren Verstand aus unserem Herzen deuten…

Me Agape

Dieter Broers

Flüchtlingsströme

Seit vielen Wochen scheint es kein anderes Thema mehr zu geben, als die Flüchtlinge. Alle Medien sind so voll davon, dass ich es nicht mehr aushalten kann. Ich verschließe mich der Informationsflut, bevor ich von der Flüchtlingswelle selbst überrollt werde.

Obwohl ich in Mathematik und im Rechnen sehr gut bin kann ich mir große Menschenmengen einfach nicht vorstellen.
Doch wenn es heißt heute werden noch 20.000 Flüchtlinge erwartet klingt das unheimlich viel. Mir ist das zu viel. Ich kann mir einfach nicht mehr vorstellen, dass das nicht nur Zahlen sind, sondern hinter jedem Einzelnen eine Lebensgeschichte steht.

Diese Massen lassen mich zur Untätigkeit erstarren. Ich staune und freue mich über das Engagement und die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung.

Doch wie lange wird das andauern?

Nein, nicht die Flüchtlingsströme, sondern die Kraft und Energie der vielen Freiwilligen?

Heute  wurde meine Ohnmacht durchbrochen indem ich selbst die Initiative ergriffen  und mich als Flüchtlingsbetreuerin beworben habe.

Ein Tropfen auf den heißen Stein, doch auch daraus kann ein Fluss entstehen.

Chemtrails

Himmel über Tirol
Himmel über Tirol

Zur Zeit beschäftigen mich viele Themen.

Doch weil es mir nicht gut tut, hatte ich vor ein paar Tagen beschlossen mich von negativen Themen fern zu halten und zu versuchen nur das Positive zu sehen. Aber wie soll das gelingen, wenn man körperlich spürt, dass irgendetwas mir nicht gut tut?

Mein Verbrauch an Kopfschmerztabletten steigt, die mir aber nicht helfen,. Mit meinem Hundewelpen muss ich alle paar Stunden raus. Gestern fühlte ich mich total erschlagen. Ich dachte es wäre das Wetter. Ein Blick zum Himmel erschreckte mich. Etwas, das ich nur vom Internet kenne war deutlich zu sehen. Chemtrails zogen ihre Bahnen.

Ich machte Fotos, doch war mir unsicher, ob ich mir nicht alles einbilde.

Also schaute ich mir am Abend Bilder im Internet an und wodurch sich normale Kondensstreifen von Chemtrails unterscheiden. Kondensstreifen lösen sich schnell auf, Chemtrails breiten sich aus.

Warum sollten denn Flugzeuge kreuz und quer fliegen, wo es doch eindeutige Flugrouten über die Berge gibt?

Die heutige Nacht war sternenklart und wunderbar. Doch bereits vor Sonnenaufgang zogen die Flugzeuge ihre Bahnen. Ich ging mit meinem Hund raus und in allen Himmelsrichtungen konnte man dieselben Muster sehen.

Wieder zu Hause weinte ich bitterlich. Mein Hund war sichtlich irritiert. Doch ich konnte nicht aufhören zu weinen.

Was sind das für Menschen, die so etwas tut?

Wie bringt man Piloten dazu Gift zu sprühen?

Mir tun die Menschen Leid, die unbemerkt dieses Zeug abbekommen. Und vor allem die Kinder.

Ich weinte und weinte.

Jetzt ist es kurz nach 11 Uhr und der Himmel ist milchig bedeckt.

Wenn jemand meint ich würde Verschwörungstheorien verbreiten ist das seine Meinung. Ich spüre und leide körperlich und psychisch daran von dem, was da passiert.

Unser Herz

Unser Herz ist viel stärker als unser Gehirn.

Zu diesem Ergebnis kam  Gregg Braden ein Wissenschfatler aus den USA.

Er studierte Naturwissenschaften (Physik, Biologie u.a.) sowie die alten Kulturen der Mayas, Inkas, Ägypter, Israel etc. In seinen Büchern und Vorträgen gelingt es ihm eine Brücke zu schlagen zwischen den neuesten Forschungsergebnissen der Physik, Biologie, Medizin etc. und den Weisheiten unserer Vorfahren. Ein großer Schwerpunkt in seinen Vorträgen sind die Auswirkungen von Gefühlen. In Zusammenarbeit mit dem Isntitut of HeartMath[1] stellte er fest, dass das Herz das stärkste elektromagnetische Feld im menschlichen Körper ist. Das erklärt auch warum Gefühle viel stärker sind als Gedanken. Die Experimente ergaben, dass das elektrische Feld des Herzen 60-100-mal stärker ist als das des Gehirns. Und das elektromagnetische Feld ist sogar 5000-mal stärker als das vom Gehirn. Dieses elektromagnetische Feld umhüllt den menschlichen Körper und reicht in alle Richtungen. Es kann außerhalb des Körpers gemessen werden in einem Abstand von bis zu 30m

[1] [1] http://www.heartmath.org/

Quelle:

Buch Lichtnahrung

Von Luft und Liebe leben von C.R.Schweinzer

bei AMAZON oder im Buchhandel

September 2015

Spürt ihr es auch?

Irgendetwas liegt in der Luft.

Irgendetwas Bedeutsames wird im September passieren.

Ich spüre, dass sich das Erdmagnetfeld verändert.

Ich spüre, dass sich die Erdfrequenz verändert.

Mein Körper versucht sich an die Veränderungen anzupassen.

Doch was sonst noch so in „der Luft“ liegt -wer weiß das schon?

Wenn man im Internet sucht findet man bekanntlich alles.

Vom Weltuntergang bis hin zum Börsen-Crash.

Interessant finde ich, welche Idenn manche Menschen haben.

Wer kommt schon darauf ein Datum in Google-Maps einzugeben?

Doch wenn man den 23.09.2015 eingibt kommt ein Ort raus.

Und dann, kann man nachlesen oder auf Youtube anhören was viele Menschen dazu zu sagen haben.

Aber vorsicht: es ist nicht sehr bekömmlich und kann einen auf den Magen schlagen!

Ich brauche jedenfalls frische Luft und werde mit meinem Hundebaby in den Wald gehen.

Wo ist Gott ?

Wo ist Gott?

Wo ist Gott? Es gibt keinen Ort, an dem Er nicht ist. So wie ein einziger Faden alle Blumen einer Girlande durchzieht, so durchdringt auch das eine Selbst alles Lebendige. Er ist in allen Wesen und Formen verborgen wie Öl in der Saat, Butter in der Milch, Geist im Gehirn, Prana im Körper, der Fötus im Mutterschoß, die Sonne hinter den Wolken, das Feuer im Holz, der Dampf in der Atmosphäre, das Salz im Wasser, der Duft in Blumen, der Klang in Schallplatten, Gold im Quarz oder Mikroben im Blut.

Gott ist in allen Wesen als Leben und Bewußtsein vorhanden. Gott ist im Brüllen eines Löwen, im Lied eines Vogels und im Schrei eines Babys. Fühle Seine Gegenwart überall.

Sieh Gott in den Flügeln eines Schmetterlings, in den Buchstaben Alpha und Omega, im Husten eines Patienten, im Rauschen eines Baches, im Klang einer Glocke. Nimm das Wunder von Gottes Antlitz in jedem Objekt dieser Welt wahr.

Jeder Atem, der in der Nase fließt, jeder Herzschlag, jede Arterie, die im Körper pulsiert, jeder Gedanke, der im Geist auftritt, sagt Dir, Gott ist nahe.

Jede Blume, die ihren Duft verströmt, jede Frucht, die Dir gefällt, jede sanfte Brise, die weht, und jeder Fluß, der dahingleitet, spricht von Gott und Seiner Barmherzigkeit.

Der weite Ozean mit seinen hohen Wellen, der große Himalaja mit seinen Gletschern, die helle Sonne und die Sterne am weiten Himmel, der hohe Baum mit seinen Zweigen, die kühlen Quellen in den Hügeln und Tälern erzählen Dir von Seiner Allmacht.

Die Musik lieblicher Sänger, die Vorträge eindrucksvoller Redner, die Gedichte berühmter Dichter, die Feststellungen wissenschaftlicher Kapazitäten, die Operationen geschickter Chirurgen, die Äußerungen großer Heiliger, die Gedanken der Bhagavad Gita und die Offenbarungen der Upanishaden sprechen von Gott und Seiner Weisheit.

Alles ist Gott. Das Gute ist Gott. Das Mißgeschick ist Gott. Grüße Ihn in allem und verweile friedvoll in Wonne.

Gott erfüllt das gesamte Universum. Er bewegt sich im Bettlergewand. Er stöhnt vor Schmerz in der Verkleidung eines Kranken. Er wandert im Wald in Lumpen gehüllt. Öffne Deine Augen. Sieh Ihn in allem. Diene allen. Liebe alle.

Fühle die göttliche Gegenwart überall – in jeder Form, in jedem Gedanken, in jedem Gefühl und in jeder Empfindung, in jeder Bewegung, in jeder Emotion.

Gott durch die Sinne wahrgenommen ist Materie. Gott durch den Verstand wahrgenommen ist Geist. Gott durch den Geist gesehen ist Atman, das Selbst.

Gott wohnt in Dir. Er ist der innere Lenker, Antaryamin, der Dein Leben bestimmt und lenkt. Er ist in Dir und Du bist in Ihm. Er ist Dir ganz nahe. Er ist nicht sehr weit weg, sondern Er ist Dir näher als Du es Dir selbst bist. Anfänglich dachtest Du, er sei nur am Berg Kailas, in Rameshwaram, Mekka, Jerusalem, im Himmel oder am Firmament. Du hattest sehr vage Vorstellungen. Dieser Körper ist Sein sich bewegender Tempel. Das Allerheiligste ist Dein Herz. Schließ die Augen. Zieh die Indriyas von den Sinnesobjekten ab. Suche Ihn in Deinem Herzen mit einpünktigem Geist, Hingabe und reiner Liebe. Du wirst Ihn sicher finden. Er wartet hier mit ausgebreiteten Armen, um Dich zu umarmen. Wenn Du Ihn hier nicht finden kannst, kannst Du Ihn auch nirgendwo anders finden.

Quelle:http://www.yoga-vidya.de/Yoga–Artikel/Art-Artikel/art_gott.html