Lichtnahrung

Lichtnahrung (LN) ist weder eine neuartige Diät noch mentaler Sport.

Wahrscheinlich ist es schon möglich nur mit der Kraft des Geistes den Körpers zu besiegen, aber welchen Sinn würde das ergeben? LN ist ein rein spiritueller Weg oder aber die Folge eines spirituellen Weges. Etliche Katholische Heilige bieten Beispiele dafür. Doch auch in anderen Religionen ist und war es ein verbreitetes Phänomen. An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass ich mich von all jeden distanziere, die LN ausschließlich als Triumph der Willenskraft über ihren Körper betrachten.

Wenn man nun von Lichtnahrung spricht, was ist damit eigentlich gemeint?
Um zu verstehen, wie ein Wesen nur von „Licht“ erhalten werden kann, muss man sich erst mit Prana auseinandersetzen. Darunter versteht man eine universelle Lebensenergie,,andere bezeichnen es alsl kosmischer Liebe, oder einfach die bedingungslose Liebe Gottes.

Es gibt dafür unterschiedliche Begriffe. Prana,  Ki oder Chi, die Bezeichnungen für kosmische Lebensenergie, die alles durchdringt, jeden Organismus und das gesamte Weltall. Wir atmen Qi, Ki oder Prana mit jedem Atemzug ein, doch wenn wir unser Herz, unsren Geist, unser Bewusstsein nicht öffnen, können wir diese Quelle des Lebens nicht für uns zum Vorteil nutzen. Alle Menschen atmen seit ihrer Geburt, doch wenn wir uns der Wichtigkeit des Atems bewusst werden können wir ihn auch nutzen
Der chinesische Begriff Qi, in Japan bekannt  als Ki bedeutet Energie, Atem, wörtlich übersetzt Luft, Dampf, Hauch, Stimmung, Gefühl, Temperament, aber auch Kraft oder Atmosphäre., oder Seele. Und nicht zuletzt werden die Emotionen des Menschen als Qi bezeichnet. Die Vorstellung des Qi prägt bis heute viele Menschen in Asien, aber zunehmend auch im Westen. Es hat eine Bedeutung für verschiedene Religionen, und ist die Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin. Nach Auffassung der Kultur des alten Chinas durchdringt und begleitet das Qi alles, was existiert und geschieht. Es ist eine Substanz, aus der das ganze Universum sowohl in physischer als auch geistiger Hinsicht besteht. Man stellt sich darunter eine Energie, eine Lebenskraft oder einen alles durchdringenden kosmischen Geist vor. Es ist aber weder geistiger noch physischer Natur. In einer sich ständig verändernden Wirklichkeit stellt das Qi die einzig konstante Größe dar. Eine besondere Bedeutung wird dem Qi zugeschrieben für den Fluss der belebten Welt. So trägt das Qi der Sonne zum Wachstum der Pflanzen bei, das Qi der Mutter behütet das Kind, das Qi der Erde trägt das Haus etc. Qigong bedeutet Arbeit am Qi und hat mit der Harmonisierung des Qi im menschlichen Körper zu tun. Es wird dabei als Meditations-, Konzentrations-und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist verwendet. Qigong  gilt als eine der fünf Säulen der traditionellen chinesischen Medizin. Auch im Feng Shui wird das Qi verwendet. Dabei geht es darum das Umfeld des Menschen, z.B. seine Wohnung, so zu gestalten, dass der Kreislauf des Qi im Körper günstig beeinflusst wird. Das Qi wird in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) als generelle Lebensenergie oder Energie des Spirituellen angesehen. Das Qi im Körper wieder in seinen natürlichen, ausgeglichenen Zustand zu bringen, ist das Grundprinzip jeder traditionellen chinesischen Therapieform.
Ki ist eine interne Kraft unseres Köpers, die Manifestation unseres  Geistes. Die Quelle dieser Kraft liegt eine Handbreit über den Bauchnabel. Im Chinesischen nennt man es Tan Tien und in Japanisch Hara. In Unserem Bauch befindet sich ein physisches Zentrum, unser Gleichgewicht dort ist das Zentrum unsres Geistes und unserer Selle. Das Prinzip Ki wird vor allem in AIKIDO verwendet, bei dem man Techniken lernt das eigene Ki zum Fließen zu bringen. Bevor man mit AIKIDO beginnen kann muss man erst die richtige Atmung und Meditation lernen um so das Ki zum Fließen bringen zu können.
Im Islam gibt es den Begriff: Baraka, womit eine Segenskraft gemeint ist. Sie ist an bestimmte Personen oder bestimmte Dinge an einem Ort gebunden, von denen es auf andere Menschen übertragen werden kann. Im islamischen Volksglauben können Gegenstände mit Baraka aufgeladen werden, in dem man z.B. Tücher auf ein Heiligengrab legt. Baraka kann auch vererbt werden.
Prana wird im Sanskrit als Lebensatem oder Lebenshauch bezeichnet Prana ist gelichbedeutend mit Qi oder Ki. Eine wichtige Rolle spielt Prana im Yoga. Der Begriff findet schon in den Upanishaden  alte Indischen Schriften) Eingang
Nun schlagen wir einen Bogen von den Definitionen der kosmischen Energie zu unserem menschlichen Körper. Wie materiell ist er denn nun wirklich? Die Physiker sagen uns, dass die Atome eine, zu vernachlässigende, Masse haben. Alles, was zwischen den Zellkernen liegt ist Energie. Und das Licht selber ist beides zugleich: Welle und Teilchen. Wenn man also davon ausgeht, dass wir Menschen aus Energie bestehen, warum sollten wir dann auf feste Nahrung angewiesen sein? Warum sollte es nicht möglich sein, ausschließlich von Licht zu leben?

aus dem Buch

Lichtnahrung

Von Luft und Liebe leben

Christine R.Schweinzer

ISBN-10: 399038824X

Novumproverlag oder bei Amazone

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s